Unterrichtsmaterialien zum Thema. Das Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterrichtsmaterialien zum Thema. Das Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen"

Transkript

1 Unterrichtsmaterialien zum Thema Das Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen

2 media literacy award Der Medienwettbewerb für die aktive Medienarbeit an der Schule anmeldung + infos: //

3 Vorwort Unterrichtsmaterialien zum Thema Das Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Sehr geehrte Lehrende, sehr geehrte Direktorinnen, sehr geehrte Direktoren! Das Handy hat unseren Alltag erobert. In Österreich gibt es bereits mehr Handyverträge als EinwohnerInnen, aktuell liegt die Mobilfunkverbreitung bei 147 Prozent. 1) Alleine im 1. Quartal 2011 wurden hierzulande 1,73 Milliarden Textnachrichten (SMS) versendet. 2) Insbesondere für Kinder und Jugendliche ist das Handy ein unverzichtbarer, ständiger Begleiter geworden, der weit mehr Funktionen als nur Telefonieren und SMS schreiben übernimmt. Mobil telefone werden z.b. auch zum Musik und Radio hören, Spielen, Fotografieren, Videos aufnehmen und tauschen oder zum Internet surfen verwendet. Ständig online nachzuschauen, was sich im Sozialen Netzwerk tut, ist für viele Jugendliche enorm wichtig. Gleichzeitig ist das Handy auch ihr erstes privates Medium, da sie es in der Regel mit niemand anderem teilen müssen. Auf der anderen Seite dient das Handy Eltern als Möglichkeit, um die eigenen Kinder immer und überall zu erreichen. Der kleine mobile Begleiter übernimmt also nicht nur wichtige Funktionen im Freundeskreis und bei der Freizeitgestaltung, sondern auch innerhalb der Familie. In vielen Schulen wird das Handy verboten, weil es stört (Klingeln, Telefonieren, SMS schreiben, Schummeln, Erstellen und Veröffentlichen von Fotos und Videos etc.). Das kann nicht nur zu Konflikten mit den SchülerInnen, sondern auch mit den Eltern führen. Die Regelung des Handygebrauchs in der Hausordnung der Schule ist ein wichtiger Schritt. Doch nicht immer gelingt es Kindern und Jugendlichen, sich an solche Vereinbarungen zu halten. Der Drang, mit anderen in Kontakt zu sein und zu wissen, was aktuell ist, ist manchmal einfach zu groß und in einer gewissen Lebensphase auch wichtig. Für SchülerInnen ist es außerdem nicht so leicht zu verstehen, warum die Lehrenden manchmal Handys in der Schule nutzen, während sie das selbst nicht dürfen. Auch der Trend zum Zweit- und Dritthandy hält an. So kann es sein, dass einem/einer SchülerIn zwar ein Handy abgenommen wird, er/sie dann aber gleich das nächste benutzt. Ein guter Weg wäre, das Handy konstruktiv in den Unterricht einzubeziehen und es als positive Chance zu nutzen. Die Möglichkeiten reichen von Handy-Fotostorys über SMS-Poesie bis zu Schnitzeljagden mit dem Mobiltelefon in diesem Unterrichtsmaterial finden Sie zahlreiche Anregungen für alle Fächer und Schulstufen. Diese richten sich an Lehrende, die einmal etwas Neues ausprobieren und modernen Unterricht gestalten möchten. So berichtet beispiels weise eine Lehrerin, dass sich der Wortschatz ihrer SchülerInnen gebessert hat, seitdem das Vokabelheft am Handy geführt wird. Dennoch wird die Schule von den SchülerInnen bzw. den Eltern heute noch nicht verlangen, entsprechende mobile Geräte anzuschaffen, die dann im Unterricht zum Einsatz kommen. Es gibt aber immer mehr Klassen, wo alle Schüler Innen bereits ein Handy haben und Lehrende dieses Potential nutzen können. Das mobile Internet wird künftig noch zu weiteren Veränderungen führen und neue Fragen für die Schulleitung bzw. die Lehrenden aufwerfen. Eine zentrale Kontrolle des Internetzugriffs ist dann nicht mehr möglich. Die Kinder und Jugendlichen werden noch mehr ihre eigenen Medienproduzenten werden und ihre Inhalte schnell verbreiten. Auch wenn es noch einige Zeit dauern wird, bis alle SchülerInnen über die gleichen technischen Bedingungen und Kompetenzen verfügen, lohnt es sich für Schulen und Lehrende schon jetzt, sich den neuen Herausforderungen zu stellen und erste Erfahrungen im Umgang mit dem Handy zu sammeln. Das ist die beste Vorbereitung für all das, was durch die neuen Medien in Zukunft noch zu erwarten ist. 1) Hier sind auch Zweithandys etc. berücksichtigt. 2) Quelle: RTR GmbH, Telekom-Monitor 3/2011, ( ). 1

4 Vorwort Was die Kenntnis der technischen Möglichkeiten des Handys betrifft, sind Kinder und Jugendliche ihren Eltern und Lehrenden in der Regel weit voraus. Im Gegensatz dazu ist ein Risikobewusstsein oft wenig verbreitet. Es ist daher wichtig, den Kindern den verantwortungsvollen Umgang mit dem Handy zu erklären und ihre Medien kompetenz zu stärken. Unter Umständen können sich auch die Unterrichtsformen ändern, damit die Aufmerksamkeit und die Bereit schaft der SchülerInnen zu lernen, aufrecht erhalten bleibt. Das Handy im Schulbetrieb zu verbieten ist langfristig jedenfalls keine realistische Lösung. Das Handy selbst ist auch nicht automatisch eine Gefahrenquelle. Seine Möglichkeiten schließen verbotene Dinge aber natürlich nicht aus, z.b. Konsumation und Tausch von Gewalt- oder Pornovideos. Auch diese und weitere Aspekte (z.b. rechtliche Rahmenbedingungen in der Schule) werden in diesem Unterrichtsmaterial behandelt. Das Unterrichtsmaterial wurde auf Initiative von Handywissen.at und erfahrenen Lehrenden mit Unterstützung des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur und A1 erstellt. Unter steht Ihnen das Unterrichtsmaterial sowie auch das bestehende Unterrichtspaket Das Handy sicher und verantwortungsvoll nutzen als Download zur Verfügung. Dort können Sie auch weitere Exemplare kostenlos bestellen. Auf finden Sie auch viele ergänzende Informationen, Tipps und Broschüren zum Thema Handy für Ihren Unterricht. Mit freundlichen Grüßen und viel Erfolg bei der Umsetzung, DI in Barbara Buchegger, M.Ed. Handywissen.at/Österreichisches Institut für angewandte Telekommunikation Margaretenstraße 70, 1050 Wien Website: Telefon: +43 (01)

5 Hinweise Hinweise für Lehrende zur Verwendung des Unterrichtsmaterials Das Unterrichtsmaterial Das Handy in der Schule unterstützt den Wissenserwerb sowie die Reflexion der Handynutzung in der Schule. Es ergänzt das bestehende Unterrichtpaket Das Handy sicher und verantwortungsvoll nutzen, das unter kostenlos heruntergeladen werden kann. Das Material richtet sich vor allem an Lehrende der Sekundarstufe 1, bietet aber Unterstützung für alle Schulstufen. Das Unterrichtsmaterial ist in sieben Kapitel gegliedert: Kapitel 1: Das Handy im Alltag von Kindern und Jugendlichen Kapitel 2: Gewalt und Pornografie auf dem Handy Kapitel 3: Häufige Fragen und rechtliche Aspekte rund um das Handy in der Schule Kapitel 4: Lernen und unterrichten mit dem Handy Kapitel 5: Beratungsstellen und Unterstützung Kapitel 6: Weiterführende Links Kapitel 7: Übungen Jedes Kapitel kann unabhängig von den anderen Kapiteln verwendet werden; die Übungen setzen sich jeweils aus einer oder mehreren Lernaktivitäten zusammen. 10 Tipps für Lehrende zum Umgang mit dem Handy in der Schule runden die Materialien ab. 3

6 Inhaltsverzeichnis Das Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Ziele Lehrkräfte und die Schulleitung über Chancen und Risiken zum Handy in der Schule informieren Über rechtliche Fragen in diesem Zusammenhang Bescheid wissen Vorbeugende Maßnahmen in der Schule ergreifen können Das Handy als kreatives Unterrichtsmedium kennen lernen Inhalt Seite 1. Das Handy im Alltag von Kindern und Jugendlichen Handynutzung von Kindern und Jugendlichen Warum das Handy für Kinder und Jugendliche so wichtig ist 7 2. Gewalt und Pornografie auf dem Handy So kommt ein Video auf das Handy Was fasziniert Jugendliche an Gewaltvideos? Filmen von Gewalttaten Extreme Gewaltdarstellungen Niedliche Gewalt Sex aus dem Netz Versenden von intimen Bildern Häufige Fragen und rechtliche Aspekte rund um das Handy in der Schule Handynutzung in der Schule (Handy-)Fotos/Videos im Unterricht Jugendgefährdende Inhalte auf dem Handy Belästigungen und Mobbing mit dem Handy Lernen und unterrichten mit dem Handy Welche Handy-Anwendungen gibt es? Warum das Handy in den Unterricht einbeziehen? Allgemeine Tipps zum Einsatz des Handys im Unterricht Handys aktiv und kreativ im Unterricht nutzen (Beispiele) Beratungsstellen und Unterstützung Weiterführende Links Übungen Tipps für Lehrende zum Umgang mit dem Handy in der Schule 55 Impressum 56 4

7 Das Handy im Alltag von Kindern und Jugendlichen 1 Kapitel 1 Das Handy im Alltag von Kindern und Jugendlichen 1.1 Handynutzung von Kindern und Jugendlichen 82 Prozent der 11- bis 18-Jährigen in Österreich haben ein eigenes Handy, 79 Prozent nutzen es nahezu täglich. Neben dem Telefonieren ist das SMSen die mit Abstand beliebteste Handy-Funktion der Jugendlichen. 3) Auch bei den 6- bis 10-Jährigen steigt die Handynutzung kontinuierlich. Jedem vierten Kind in dieser Altersgruppe steht bereits ein eigenes Handy zur Verfügung. 4) In Österreich bekommen Kinder ihr erstes Mobiltelefon im Durchschnitt mit 10 Jahren. 5) Für Kinder und Jugendliche ist das Handy vor allem DAS Werkzeug, um mit Familie und Freunden Kontakt zu halten und den Tagesablauf zu organisieren. Darüber hinaus gibt das Handy Sicherheit in Notfällen und bietet viele nützliche Funktionen, von der Digitalkamera bis zum Internetzugang. Mehr als ein Telefon Mit Handys kann man nicht nur telefonieren oder SMS schreiben. In den letzten Jahren sind die kleinen Alltagsbegleiter mehr und mehr zu Multifunktionsgeräten geworden. Viele Kinder und Jugendliche verwenden ihr Mobiltelefon auch gerne zum Fotografieren, Filmen, Musik hören und zum Spielen. Um Fotos, Musik, Videos oder Spiele untereinander auszutauschen, senden Kinder und Jugendliche entweder kostenpflichtige Bildnachrichten (MMS) oder nutzen kabellose Schnittstellen wie Bluetooth oder austauschbare Speicherkarten. Von den 11- bis 18-Jährigen in Österreich haben schon 69 Prozent Bilder bzw. MMS verschickt, 55 Prozent eigene Videos aufgenommen. 6) Auch die mobile Internetnutzung wird bei Kindern und Jugendlichen zunehmend beliebter. Jeder vierte 11- bis 19-Jährige in Österreich, der in Internet-Communities aktiv ist, geht mit dem Handy online. Federführend sind hier die männlichen Jugendlichen, vor allem die älteren, von denen bereits fast ein Drittel diese Möglichkeit nutzt. 7) Damit verfügen immer mehr Jugendliche über eine autonome Internetverbindung, die nicht durch die Schule kontrolliert werden kann. Auf Seite 25 finden Sie einen Überblick über unterschiedliche Handy-Funktionen. Laufend werden neue Anwendungen entwickelt. Vor allem durch die Verbreitung so genannter Smartphones erreicht die Handynutzung eine neue Dimension. Mit ihnen kann eine unbegrenzte Zahl an Programmen (oft auch als Apps bezeichnet) zu allen nur erdenklichen Themen vom Geburtstagskalender über die Wettervorhersage bis zum aktuellen Kinoprogramm genutzt werden. 3) Quelle: 1. Oö. Jugend-Medien-Studie des BIMEZ (2008), ( ). 4) Quelle: 2. Oö. Kinder-Medien-Studie des BIMEZ (2010), ( ). 5) Quelle: Handywissen.at-Studie Eltern, Kinder und das Handy im familiären Spannungsfeld (2009). 6) Quelle: 1. Oö. Jugend-Medien-Studie des BIMEZ (2008), ( ). 7) Quelle: Saferinternet.at-Studie Chancen und Gefahren von Online Communities (2010), ( ). 5

8 1 Das Das Handy im Alltag von Kindern und Jugendlichen erste private Medium Für die meisten Kinder und Jugendlichen ist das Handy das wichtigste Medium vor allen anderen, auch vor dem Computer oder Fernsehapparat. 8) Sie müssen es in der Regel mit niemandem teilen und können es immer bei sich tragen. Es ist vor allem die Möglichkeit, ungestört telefonieren oder SMS schreiben/lesen zu können, die Jugendliche am Handy so schätzen. Umgekehrt fungiert das Handy aber auch als Kontrollinstrument der Eltern, um die eigenen Kinder ständig erreichen zu können. Dadurch zeigt sich die Ambivalenz des Handys in punkto Privatheit. SMS-Sprache Fakten Niemand hat bei der Einführung von SMS erwartet, dass die Kurzmitteilungen am Handy derart erfolgreich werden. Mittlerweile verschicken die ÖsterreicherInnen täglich (!) etwa 13 Millionen SMS. 9) Über sie lässt sich einfach, schnell und vor allem zeitlich unabhängig kommunizieren. Um mehr Inhalt in die auf normalerweise 160 Zeichen beschränkten Nachrichten zu bringen und beim Tippen Zeit zu sparen, hat sich vor allem unter Jugendlichen eine weitreichende Abkürzungskultur ent wickelt, die sich auch in Chats und s wiederfindet. Ebenfalls werden inzwischen Emoticons ( Smilies ) so oft in Kurznachrichten verwendet, dass viele davon in gängigen Mobiltelefonen bereits vorgespeichert sind. Mangelnde Groß- und Kleinschreibung, Grammatik und Rechtschreibung fallen bei den Jugendlichen kaum negativ auf und gelten sogar als Teil der SMS-Kultur. Beliebte SMS-Kürzel / Emoticons 10) 8ung Achtung! :-) gut drauf dg dumm gelaufen :-o überrascht Stn Schönen Tag noch! ;-) zwinkern 4e forever :o\ Angst/schämen j4f just for fun :-/ skeptisch bbb bye bye baby :-( schlecht drauf 2g4u to good for Rose t+ think positive! :-x Kuss cu see you! :-P Zunge zeigen lol laughing out loud (-_-)zzz schlafen 2L8 too late! :-9 lecker! Eine ausführliche Liste verwendeter Abkürzungen und Emoticons findet sich unter Fortsetzung auf Seite 7 8) Quelle: 1. Oö. Jugend-Medien-Studie des BIMEZ (2008), ( ). 9) Quelle: RTR GmbH, Telekom-Monitor 2/2010, ( ). 10) Quelle: Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v., Checked4You: ( ). 6

9 Das Handy im Alltag von Kindern und Jugendlichen 1 Einige SMS sind als Folge dieses lockeren und oft auch sehr kreativen Umgangs mit Sprache ganz schön schwierig zu lesen. Manchmal wird die SMS-Sprache auch als eine Art Geheimcode verwendet, um eine Zugehörigkeit zu einem bestimmten Freundeskreis oder einer speziellen Subkultur auszudrücken. Was für ältere Generationen mitunter befremdlich wirkt, ist für junge Menschen fixer Bestandteil des kommunikativen Alltags. Macht SMSen dumm? Erwachsene machen sich oft Sorgen, dass die reduzierte Sprache und das Ignorieren vieler herkömmlicher Schreib regeln beim SMSen einen schlechten Einfluss auf die Sprachkompetenz haben. Studien 11) deuten aber darauf hin, dass das häufige Verwenden solcher Kurzformeln sogar mit einer hohen Lese- und Schreib fähigkeit einhergehen kann. Diese wird durch die Auseinandersetzung mit geschriebener Sprache in welcher Form auch immer gefördert. Und genau das tun Kinder und Jugendliche, wenn sie Abkürzungen verwenden und dabei auch noch Spaß haben. 1.2 Warum das Handy für Kinder und Jugendliche so wichtig ist Nicht nur aus technischer, sondern auch aus sozialer Sicht ist das Handy weit mehr als nur ein Telefon. Für Kinder und Jugendliche übernimmt es wichtige Funktionen zur Bewältigung des Alltags und für das Aufwachsen insgesamt 12) : 1. Organisation des Alltags Immer erreichbar zu sein, ist für Kinder und Jugendliche sehr wichtig. Das Handy erleichtert dabei nicht nur die Kommunikation mit Freunden und Familie, sondern ist auch ein unverzichtbares Organisationsmedium, z.b. zum Freizeit planen, um gemeinsam Hausübungen zu lösen oder schulische Neuigkeiten auszutauschen. Es fällt Kindern und Jugendlichen daher unglaublich schwer, das Handy abzuschalten. Sie wären damit von ihrer Umgebung abgeschnitten und wüssten nicht mehr, was sich in der Peergroup tut. Auch die Eltern haben in der Regel ein großes Interesse daran, dass ihre Kinder ständig für sie erreichbar sind. Deshalb sind sie auch oft die treibende Kraft für die Anschaffung eines Handys. 13) Das kann zu Konflikten mit Lehrenden und der Schulleitung führen, wenn die Handynutzung in der Schule verboten ist. 2. Beziehungs- und Gefühlsmanagement Viele Jugendliche haben eine starke emotionale Bindung zu ihrem Handy. Durch verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten (Klingeltöne, Hintergrundbilder, Handyschmuck etc.) kann es einerseits individuell gestaltet werden. Andererseits dient es der persönlichen Kommunikation, der Pflege von Netzwerken und Freundschaften sowie dem Austausch von Gefühlen und Stimmungen. Das Handy unterstützt somit das Erlernen eines selbstbewussten Beziehungs- und Gefühlsmanagements. 11) Zum Beispiel: Döring, Nicola (2002): Kurzm. wird gesendet Abkürzungen und Akronyme in der SMS-Kommunikation. Muttersprache. Vierteljahresschrift für Deutsche Sprache, 112 (2), ( ). 12) Quelle: Grimm, Petra / Rhein, Stefanie (2007): Slapping, Bulling, Snuffing!: Zur Problematik von gewalthaltigen und pornografischen Videoclips auf Mobiltelefonen von Jugendlichen, Verlag Vistas. 13) Quelle: Handywissen.at-Studie Eltern, Kinder und das Handy im familiären Spannungsfeld (2009). 7

10 1 Auch Das Handy im Alltag von Kindern und Jugendlichen intime Beziehungen werden über das Handy angebahnt, gepflegt und ebenso wieder beendet. Dabei spielen oft auch intime Fotos eine Rolle, die später einmal zu Problemen führen können (siehe dazu auch Sexting auf Seite 13). Wird eine Handynummer aus dem Adressbuch gelöscht, heißt das, die Beziehung ist endgültig vorbei. 3. Identitätsbildung Jugendliche sehen in ihrem Handy ein wichtiges symbolisches Kapital, ähnlich wie bei Mode oder Musik. Es ist Ausdrucksmittel der eigenen Identität und verdeutlicht die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Jugendkultur bzw. Lebensstilgruppe, z.b. durch die Wahl des Handyklingeltons. Um in der eigenen Peergroup akzeptiert zu werden, ist das richtige Handymodell genauso entscheidend wie der richtige Provider (nämlich den, den die Freunde haben) oder das Beherrschen bestimmter Kommunikationsregeln: Wenn A beispielsweise eine SMS an B schreibt, so muss B in kürzester Zeit (z.b. innerhalb von drei Minuten) antworten. Diese Verhaltensformen werden miteinander eingeübt und dienen u.a. der Abgrenzung von anderen Gruppen, z.b. jüngeren und unerfahrenen Kindern oder Erwachsenen. Darüber hinaus spielt auch die Ausstattung des Handys z.b. mit angesagten Spielen, Apps und Songtiteln eine große Rolle für die eigene Identität und die Akzeptanz in der Gruppe. Für all das wird von den Jugendlichen sehr viel Zeit und Energie aufgewendet. 4. Selbstdarstellung und Spaß Das Handy als persönliches und personalisierbares Medium erlaubt auch unzählige Formen der Selbst darstellung. Welche Spiele, Videos, Musik, Programme etc. auf das Handy geladen werden, ist letztlich ein Ausdruck von Individualität. Dazu zählt auch, selbst interessante Inhalte, wie z.b. witzige SMS oder Filme, zu verbreiten und damit in der Peergroup Anerkennung zu bekommen. Über entsprechende Plattformen im Internet (z.b. Facebook oder YouTube), die auch mit dem Handy aufgerufen werden können, lässt sich das eigene Image rund um die Uhr pflegen. Diese Kunst der Selbstdarstellung wird von den Jugendlichen ganz selbstverständlich und nebenbei betrieben. 8

11 Gewalt und Pornografie auf dem Handy 2 Kapitel 2 Gewalt und Pornografie auf dem Handy Fast alle Handys verfügen heute über eine Videofunktion. Mit der integrierten Kamera selbst zu filmen oder Bilder und Videos aus dem Internet herunterzuladen ist kinderleicht. Über unterschiedliche Übertragungswege (siehe Grafik Wie kommt ein Video auf das Handy? auf Seite 10) lassen sich die multimedialen Inhalte schnell und einfach mit anderen austauschen. Problematisch wird es dann, wenn die getauschten Videos (oder auch Fotos) gewalttätige, pornografische und/oder verbotene Inhalte zeigen. Herstellung, Besitz und Weitergabe dieser Dateien verstößt oftmals gegen das Jugendschutzgesetz. In diesen Fällen ist die Schule gefordert, zu reagieren (siehe dazu auch FAQs zu jugendgefährdenden Inhalten ab Seite 19). Als Vorbeugungsmaßnahme sollten problematische Inhalte auf dem Handy aber schon vorher auch ohne Anlassfall im Unterricht thematisiert werden. Kindern und Jugendlichen sind die Konsequenzen ihres Handelns oft nicht bewusst. Für sie ist es nicht so leicht zu verstehen, dass im Fernsehen oder auf Online-Videoplattformen Gewalttaten gezeigt werden, während der Besitz von Gewaltvideos auf dem Handy strafbar sein kann. Viele vor allem jüngere SchülerInnen reagieren auf gewaltverherrlichende und/oder pornografische Inhalte zudem sehr irritiert. Während Erwachsene meist gelernt haben, mit extremen Angeboten umzugehen, sind Kinder und Jugendliche der Bilderflut oft hilflos ausgesetzt. Immer wieder kommt es auch vor, dass Kinder ungewollt entsprechende Videos auf ihr Handy geschickt bekommen, z.b. durch ältere MitschülerInnen, die die jüngeren absichtlich damit schockieren oder testen wollen. Die technischen Empfangsmöglichkeiten des Handys (z.b. Bluetooth) auszuschalten, wäre eine Lösung, bringt die Kinder aber in eine Zwickmühle: Wie sollen sie dann mitreden können? 9

12 2 Gewalt und Pornografie auf dem Handy 2.1 So kommt ein Video auf das Handy Kamera Videos können selbst gefilmt, 1 gespeichert und abgespielt werden. 4 Bluetooth draht- und kostenlose Übertragung von Handy zu Handy über eine Funk-Schnittstelle (Reichweite ca. zehn Meter); beliebteste und schnellste Form des Datenaustausches. 2 Mobiles Internet direkter Download von Webseiten auf das Handy; wird durch immer schnellere Internetzugänge und geringere Kosten zunehmend wichtig. 5 Infrarot Sende- und Empfängergerät brauchen für die Datenübertragung ein Infrarotauge; geringer Abstand und Sichtkontakt sind notwendig; funktioniert wie die Fernbedienung von TV-Geräten. 6 MMS (Multimedia Messaging Service) ermöglichen anders als SMS nicht nur die Übertragung von Text, sondern auch von Bildern oder kurzen Filmen. 3 Computer über USB-Kabel, Speicherkarten oder Bluetooth können Dateien direkt auf das Handy übertragen werden. 7 s können auf dem Handy über eine mobile Internetverbindung wie am Computer abgerufen werden. 10

13 Gewalt und Pornografie auf dem Handy 2.2 Was fasziniert Jugendliche an Gewaltvideos? 2 Gewaltvideos haben für Kinder und Jugendliche einen besonderen Reiz seien es selbstgefilmte Gewaltszenen am Handy, Downloads aus dem Internet oder von FreundInnen geschicktes Material. Für die Nutzung gewalthaltiger Inhalte gibt es vor allem zwei entscheidende Motive 14) : 1. Unterhaltungsmotiv und Grenzerfahrung Der emotionale Kick und das Überschreiten von Grenzen stehen hier im Mittelpunkt. Man möchte etwas Aufregendes erleben. Der Wunsch nach Ablenkung, Protest und Abgrenzung spielt eine zentrale Rolle. 2. Soziale und sozialintegrative Motive Das gemeinsame Bestehen von extremen Situationen ist die zentrale Komponente das Anschauen der Videos wird zum Gemeinschaftserlebnis. Besonders brutale Inhalte geben auch ein gutes Gesprächsthema in der Gruppe ab oder werden zur Anerkennung genutzt. Dazu zählt auch, schockierende Videos an jüngere MitschülerInnen im Sinne einer Mutprobe weiterzuschicken. Jugendliche können auf Gewaltszenen mit Ekel, Schock, Angst und Albträumen reagieren auch wenn sie dies vor anderen natürlich nicht gerne zugeben wollen. Zudem identifizieren sie sich oft mit Täter oder Opfer, wenn sie sich Filme mit gewalthaltigen Inhalten ansehen. Bei der täterzentrierten Sichtweise kann es zu einer Vorbildwirkung kommen, bei der opferzentrierten Sichtweise zu einem übersteigerten Sich-schlecht-fühlen bis hin zu starken Selbstvorwürfen. 2.3 Filmen von Gewalttaten Unter den Begriff Happy Slapping (zu Deutsch: lustiges Schlagen) fallen Angriffe auf MitschülerInnen oder auch völlig unbekannte Personen, die mit dem Handy gefilmt werden. Die so entstandenen Videos werden anschließend über Handy und Internet weiterverbreitet, mit dem Ziel, möglichst viel Anerkennung zu ernten. Unter Jugendlichen sind solche Filme beliebtes Sammel- und Tauschgut und sie überbieten sich darin, wer die brutaleren Szenen auf seinem Handy hat. Die Videos folgen häufig denselben Rollenmustern: Die TäterInnen sind in der Darstellung stark und überlegen, die Opfer sind schwach. Ihnen wird unterstellt, dass sie es verdienen, misshandelt zu werden. Gewalt wird als ein akzeptiertes Mittel zur Konfliktlösung dargestellt. Nicht das Handy ist hierbei die problematische Gefahrenquelle, sondern die Bereitschaft der TäterInnen zu Gewalttaten! Vor allem aber die Bezeichnung Happy Slapping ist verharmlosend und unpassend. Sie suggeriert, es handle sich bei den gefilmten Gewalttaten nur um einen Scherz meist liegen jedoch schwerwiegende Straftaten (z.b. Körperverletzung oder Nötigung) vor. Auch das Versenden von gewaltverherrlichenden Bildern oder Videos an andere Minderjährige kann bereits strafbar sein, ebenso das öffentliche Zugänglichmachen, z.b. auf einer Webseite. 14) Quelle: Grimm, Petra (2009): Gewalt im Web 2.0 wie gewalthaltige Internetangebote Heranwachsende beeinflussen. In: Pro Jugend. Fachzeitschrift der Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle Bayern e.v. Nr. 2, S

14 2 Wo Gewalt und Pornografie auf dem Handy liegt die Grenze zwischen Spaß und Ernst? Bei Kindern und Jugendlichen sind auch zahlreiche Fun-Videos im Umlauf. Diese zeigen etwa zufällige, unbeabsichtigte Missgeschicke, waghalsig nachgestellte Stunts oder ekelerregende Mutproben. Beliebte Vorlagen zum Nachahmen liefert beispielsweise die TV-Sendung Jackass des Musiksenders MTV. Auch bei Fun-Videos ist es manchmal allerdings fragwürdig, ob das Gezeigte wirklich noch lustig ist oder ob es nicht z.b. einen gefährlichen Unfall darstellt, wo tatsächlich jemand zu Schaden gekommen ist. Die Grenze ist oft nicht leicht zu ziehen. Auch diese Problematik sollte mit Kindern und Jugendlichen diskutiert werden. 2.4 Extreme Gewaltdarstellungen Im Internet sind viele Angebote frei zugänglich, die dem Gesetz nach verboten sind. So werden Bilder oder Filme mit gewaltverherrlichendem und/oder pornografischem Inhalt, die beispielsweise reale oder nachgestellte Hinrichtungen, Vergewaltigungen, Sodomie-Szenen, Leichenschändungen oder tödliche Unfälle zeigen, häufig von Jugendlichen auf das Handy heruntergeladen und untereinander getauscht. Solche besonders grausamen Inhalte werden unter dem Begriff Snuff (zu Deutsch: jemanden auslöschen) zusammengefasst. Gründe, warum Jugendliche diese Videos und Bilder konsumieren, ist meist der Wunsch cool zu sein, den eigenen Mut zu beweisen oder andere zu schocken. Oft ergibt sich daraus eine Spirale, das grauslichste Bild oder Video zeigen zu können. Das kann sogar so weit führen, dass Horrorszenen mit FreundInnen in realistischer Art und Weise nachgestellt werden. Ein Entfernen solcher Angebote aus dem Internet ist meist unmöglich, da die meisten AnbieterInnen aus dem Ausland stammen und in der Praxis rechtlich nicht verfolgt werden können. Zudem berufen sie sich darauf, dass lediglich gewaltverherrlichende Darstellungen verboten wären, ihre Webseiten aber Bilder oder Videos von Leichen und Schwerstverletzten aus Katastrophen, Unfällen etc. zeigen und dies somit nicht verboten ist. 15) 2.5 Niedliche Gewalt Gewalt wird keinesfalls nur über Darstellungen aus dem realen Leben transportiert, auch einige Zeichentrickfilme oder Cartoon-Serien wie z.b. Southpark, Happy Tree Friends oder Itchy & Scratchy beinhalten äußerst brutale Szenen. Niedlich wirkende Figuren werden darin extremer Gewalt ausgesetzt oder üben diese an anderen aus. Größtenteils richten sich derartige Sendungen an Erwachsene, ziehen durch ihre Mach-Art aber natürlich auch die Aufmerksamkeit von jüngeren Kindern auf sich. Sie sind damit aber in der Regel emotional völlig überfordert. Im Internet können die brutalen Cartoons unbegrenzt konsumiert, auf das Handy geladen und an FreundInnen verschickt werden. Auf den ersten Blick wirken viele der Episoden ganz harmlos sie beginnen oft ganz normal und werden erst nach einigen Minuten brutal. 2.6 Sex aus dem Netz Auch das Ansehen und Tauschen von Porno-Filmen ist unter Jugendlichen keine Seltenheit, obwohl dies durch das Jugendschutzgesetz verboten ist. Erfahrungen aus Schul-Workshops bestätigen, dass in Österreich fast jedes 11-jährige Kind bereits einmal einen Porno-Film gesehen hat. Dies passiert manchmal auch unabsichtlich beim Internet surfen, z.b. wenn nach eigentlich ganz unverfänglichen Begriffen in Suchmaschinen gesucht wird oder auf einer Webseite Werbung mit entsprechenden Inhalten erscheint. Bei jüngeren Kindern ist das Verwenden von Filterprogrammen, mit denen bestimmte Web-Angebote gesperrt werden können, daher sinnvoll über das Handy bleiben sie aber trotzdem mit problematischen Inhalten konfrontiert. Je früher solche Inhalte mit Kindern thematisiert werden, desto besser können sie damit umgehen. Ältere Kinder und Jugendliche haben meist schnell heraus, wie man Internetfilter umgeht; sie konsumieren pornografisches Material oft ganz bewusst. 15) Quelle: Bundesminisiterum für Inneres Kriminalprävention, Merkblatt Gewaltvideos auf Handys, ( ) 12

15 Gewalt und Pornografie auf dem Handy 2 SexualpädagogInnen warnen vor einem verzerrten Bild von Sexualität. Denn mit realen Beziehungen haben die meisten Porno-Filme nur wenig zu tun Situationen, Rollen und Körper werden häufig unrealistisch, einseitig und auch gewalttätig dargestellt. Frauen werden in der Regel von den Männern beherrscht. Im echten Leben bauen die Jugendlichen gewisse Erwartungshaltungen auf, denen sie getreu den Porno-Filmen zu entsprechen versuchen. 2.7 Versenden von intimen Bildern Inspiriert durch Fernsehsendungen, Werbeplakate, Teenie-Zeitschriften etc. ist es unter Kindern und Jugendlichen in geworden, möglichst aufreizende Bilder von sich selbst zu erstellen. Vor dem Spiegel werden unterschiedliche Posen ausprobiert und mit dem Handy fotografiert. Die besten Bilder landen zum Herzeigen z.b. in Sozialen Netzwerken oder werden an FreundInnen weiterverschickt. Dieses als Posing bezeichnete Phänomen betrifft vor allem junge Mädchen, zunehmend aber auch Burschen. Das Problem dabei: Sind solche Bilder einmal in Umlauf gebracht, besteht so gut wie keine Möglichkeit mehr, deren Verbreitung zu stoppen. Auch wenn Fotos im Internet z.b. nur für FreundInnen freigegeben sind, kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese in falsche Hände geraten. So können einmal verbreitete Aufnahmen auch Jahre später wieder auftauchen und künftigen beruflichen Karrieren und privaten Beziehungen massiv schaden. Gefährlich wird es auch dann, wenn Pädophile durch die aufreizenden Fotos im Internet angelockt werden und versuchen, mit den Minderjährigen Kontakt aufzunehmen. Deshalb ist es notwendig, mit Kindern bereits möglichst früh über die Rolle von intimen Fotos zu sprechen. Eine mit dem Posing eng verknüpfte Entwicklung nennt sich Sexting zusammengesetzt aus Sex und Texting (engl. für das Senden von SMS). Damit ist vor allem die Erpressung von intimen Fotos gemeint. Erotische Bilder oder Nacktaufnahmen werden vorerst nur zwischen Pärchen oder besten FreundInnen verschickt, z.b. als eine Art Liebes- oder Freundschaftsbeweis oder zum Flirten. Wenn die Beziehungen oder Freundschaften aber in die Brüche gehen, landen einige der Fotos aus Rache auf diversen anderen Handys bzw. öffentlich im Web oder werden als Druckmittel verwendet, z.b. damit weitere Fotos geschickt werden. Was die meisten Jugendlichen dabei nicht wissen: Das Verbreiten und Veröffentlichen erotischer Fotos Minderjähriger ist illegal ( 207a StGB Pornografische Darstellungen Minderjähriger) und kann rechtliche Konsequenzen haben. Dies gilt auch, wenn die abgebildete Person mit der Aufnahme einverstanden war bzw. diese selbst verschickt hat. 13

16 3 Häufige Fragen und rechtliche Aspekte rund um das Handy in der Schule Kapitel 3 Häufige Fragen und rechtliche Aspekte rund um das Handy in der Schule 3.1 Handynutzung in der Schule Das Handy in der Schule wegsperren wie sinnvoll ist das? Wer haftet, wenn ein Handy aus dem Spind gestohlen wird? Wann und wie dürfen Lehrende SchülerInnen das Handy abnehmen? Wie könnte eine Verhaltensvereinbarung zum Umgang mit dem Handy in der Schule aussehen? Wie soll die Handynutzung auf Schulveranstaltungen geregelt werden? Warum ist es Eltern oft so wichtig, dass ihre Kinder ein Handy haben? Das Handy in der Schule wegsperren wie sinnvoll ist das? Viele Schulen haben in ihrer Hausordnung geregelt, dass Handys während des Unterrichts (und manchmal auch während der Pausen) im Spind weggesperrt sein müssen. Diese Regelung funktioniert vor allem an solchen Schulen, wo es kaum zu Beschädigung von Eigentum oder Diebstählen kommt. An Schulen, wo hingegen immer wieder Gegenstände verschwinden, wird diese Vorgehensweise zum Problem. Beachtet man den großen Stellenwert, den Handys im Alltag von Kindern und Jugendlichen haben, kann das generelle Wegsperren oder Verbieten von Mobiltelefonen keine Lösung sein. Das wird vor allem deutlich, wenn die SchülerInnnen ihre Zweit- bzw. Dritthandys im Spind lassen, ihre aktuellen Ersthandys allerdings erst recht in der Schultasche mit sich führen, weil sie sich nicht davon trennen wollen. Ein Handyverbot kann zwar als kurzfristige Maßnahme sinnvoll sein, um eine schwierige Situation in einer Schule zu entschärfen. Am Ende kommt die Schule aber nicht darum herum, die Handynutzung in ein medienpädagogisches Konzept zu integrieren. Ein erster Schritt könnten z.b. von allen Schulpartnern gemeinsam erarbeitete Verhaltensvereinbarungen zum Umgang mit dem Handy in der Schule sein (siehe dazu auch Seite 15). Wer haftet, wenn ein Handy aus dem Spind gestohlen wird? Müssen SchülerInnen ihre Handys aufgrund der Hausordnung der Schule im Spind einsperren, so haften sie selbst bzw. deren Eltern für ihr Privateigentum. Erstens sind die SchülerInnen nicht verpflichtet, Mobiltelefone in die Schule mitzunehmen, sondern tun dies aus eigenem Interesse. Zweitens liegt das Risiko bei jeder Art von Garderobe generell beim Eigentümer des Handys. Im Falle eines Diebstahles bleibt also nur eine polizeiliche Anzeige, die Schule übernimmt im Normalfall keine Haftung. Unter Umständen besteht durch die Haushaltsversicherung der Eltern eine Deckung für den Schaden. Wann und wie dürfen Lehrende SchülerInnen das Handy abnehmen? Wird der Unterricht über einen längeren Zeitraum durch die Handynutzung eines/r SchülerIn gestört, können Lehrende als pädagogische Maßnahme das Mobiltelefon abnehmen. In vielen Schulen ist das auch so in der Hausordnung vorgesehen. Folgendes ist dabei zu beachten: 14

17 Häufige Fragen und rechtliche Aspekte rund um das Handy in der Schule 3 1. Lassen Sie sich von dem/der betreffenden SchülerIn zeigen, dass es sich bei dem abgenommenen Handy um ein funktionierendes Gerät samt aktiver SIM-Karte handelt und lassen Sie es vor Ihren Augen ausschalten. So stellen Sie sicher, dass Ihnen der/die SchülerIn kein altes Handy gibt. 2. In der Regel wird das abgenommene Handy nach der Unterrichtsstunde wieder zurückgegeben. Sollte dies erst nach Schulschluss erfolgen, empfiehlt es sich, das Gerät zwischenzeitlich in der Direktion zu hinterlegen, damit es nicht verloren gehen kann. 3. Wird der Unterricht durch das Handy eines/r SchülerIn wiederholt gestört, sollten die Eltern kontaktiert werden, um die weiter Vorgangsweise abzusprechen. Wie könnte eine Verhaltensvereinbarung zum Umgang mit dem Handy in der Schule aussehen? Verhaltensvereinbarungen sind eine gute Möglichkeit, alle Schulpartner in einen Aushandlungsprozess rund um die Nutzung des Handys in der Schule einzubeziehen. Das Handy nimmt dabei eine spezielle Rolle ein, da ALLE Beteiligten unterschiedliche Interessen haben. Wichtig: Sind alle Schulpartner intensiv in die Erarbeitung und Formulierung der Verhaltensvereinbarung eingebunden, werden sie diese eher akzeptieren und sich für ihre Umsetzung verantwortlich fühlen. Ideal wäre, allen SchülerInnen aller Schulstufen die Möglichkeit zu geben, sich an der Erarbeitung der Regeln zu beteiligen (z.b. Klein gruppenarbeit in der Klasse). Ist dann diese gemeinsam entwickelte Vereinbarung verbindlich festgelegt, sollte sie von den LehrerInnen, den Erziehungsberechtigten sowie den SchülerInnen unterschrieben werden. Die erarbeiteten Inhalte können auch in die Hausordnung aufgenommen werden. Anregungen für eine Schulvereinbarung Tipp Folgende Fragen rund um das Handy sollten beim Aushandeln einer gemeinsamen Verhaltensvereinbarung geklärt werden: In welchen schulischen (und außerschulischen) Situationen ist das Handy erlaubt bzw. nicht erlaubt? z.b. Anrufe im Unterricht sind nicht erlaubt, Anrufe in der Mittagspause sind erlaubt Wo darf/muss das Handy während des Unterrichts in der Klasse sein? z.b. am Tisch, in der Schultasche Wo wird das Handy während des Turnunterrichts aufbewahrt? z.b. in der Umkleidekabine, im Turnsaal, bei dem/der LehrerIn Wie wird der Umgang mit Handys auf Schulveranstaltungen (z.b. Sportwoche, Projektwoche) gelöst? z.b. das Handy darf eine halbe Stunde vor dem Abendessen benutzt werden, sonst ist es abgedreht Fortsetzung auf Seite 16 15

18 3 Häufige Fragen und rechtliche Aspekte rund um das Handy in der Schule Wo können Handys sicher während der Nachmittagsbetreuung verstaut werden? z.b. im Lehrenden-Zimmer, in einem gemeinsamen Rucksack im Spind In welchem Ausmaß darf in der Schule mit dem Handy fotografiert bzw. gefilmt werden? Unter welchen Bedingungen dürfen die erstellten Fotos/Videos veröffentlicht werden? z.b. nur mit mündlicher Einverständnis der Abgebildeten, nur mit einer schriftlich vorliegenden Einverständniserklärung der Abgebildeten am Schuljahresbeginn, nur im Zuge von Schul- und Klassenprojekten, gar nicht Welche Handy-Anwendungen dürfen in der Schule genutzt werden, welche nicht? z.b. Bluetooth (Datenübertragung) und Handy-Kamera dürfen nur im Zusammenhang mit dem Unterricht verwendet werden, SMS sind nur in der Pause erlaubt Wie bindend sind die aufgestellten Verhaltensvereinbarungen für alle Beteiligten? Welche Konsequenzen haben Verstöße? z.b. Verhaltensnote (bis 7. Schulstufe), Schulforum Wie werden die ausgemachten Regeln überprüft? z.b. Schulforum, regelmäßige gemeinsame Evaluierung Leitfaden Vereinbaren schafft Verantwortung Tipp Zahlreiche Anregungen zur Erstellung von Verhaltensvereinbarungen an Schulen können Sie auch im Leitfaden Vereinbaren schafft Verantwortung der Initiative Weiße Feder Gemeinsam für Fairness und gegen Gewalt des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur nachlesen. Download unter: Wie soll die Handynutzung auf Schulveranstaltungen geregelt werden? Auf Schulveranstaltungen, wie z.b. Sportwochen oder mehrtägigen Ausflügen, spielt das Handy oft eine besondere Rolle für die SchülerInnen. Neben dem ständigen Kontakthalten mit der Familie und den Freunden daheim, bricht immer wieder auch ein Wettbewerb untereinander um die besseren Handyinhalte aus wer schreibt die schockierendste SMS, schießt die peinlichsten Bilder oder hat die coolsten Videos? Die SchülerInnen versuchen sich gegenseitig zu übertrumpfen und können sich kaum auf etwas anderes konzentrieren. Ein generelles Handyverbot auf Schulveranstaltungen ist in der Praxis jedoch kaum umsetzbar. Die Eltern haben ein entsprechendes Interesse, ihre Kinder in Notfällen erreichen zu können bzw. bei Heimweh oder sonstigem Unwohl sein selbst gut erreichbar zu sein. Um den zweifelhaften Handy-Wettbewerben allerdings Vorschub zu leisten, kann z.b. folgende Regel aufgestellt werden: Handys dürfen pro Tag für die Dauer von einer Stunde (z.b. vor dem Abendessen) verwendet werden. In der restlichen Zeit müssen sie abgedreht sein bzw. in der Nacht abgedreht im Zimmer eines Lehrenden lagern. 16

19 Häufige Fragen und rechtliche Aspekte rund um das Handy in der Schule 3 Um Konflikte zu vermeiden, müssen Regeln immer schon im Vorfeld der Schulveranstaltung mit SchülerInnen und Eltern vereinbart werden! Natürlich kann nie ausgeschlossen werden, dass SchülerInnen Vereinbarungen brechen und z.b. heimlich ein Zweithandy verwenden. Trotzdem wird die Handynutzung durch das Aufstellen von Regeln deutlich erschwert und kann als weiterer positiver Effekt sogar zu einer Entspannung und Entlastung bei den SchülerInnen führen. Denn schließlich erzeugt das Kräftemessen mit anderen immer auch einen großen persönlichen und sozialen Druck. Warum ist es Eltern oft so wichtig, dass ihre Kinder ein Handy haben? Kinder in Österreich bekommen ihr erstes Handy im Durchschnitt mit 10 Jahren. 16) Nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern sind in der Regel die treibende Kraft, wenn es um die Anschaffung eines Mobiltelefons geht. Sie möchten ihre Kinder jederzeit erreichen können und beruhigt sein, dass diese in Notfällen abgesichert sind. Für viele berufstätige Eltern nimmt das Handy zudem eine wichtige Funktion für die Fernbetreuung ein, wenn ihre Kinder nachmittags oder in leichten Krankheitsfällen alleine zu Hause sind. So stehen die Eltern trotz physischer Abwesenheit in regelmäßigem Kontakt mit ihren Kindern ohne sich wie früher dabei z.b. auf Nachbarn verlassen zu müssen. Für Eltern ist es deshalb sehr wichtig bzw. in manchen Fällen sogar zwingend notwendig, dass ihre Kinder das Handy in die Schule mitnehmen und dort auch benutzen können. Konflikte mit Lehrenden vor allem an Schulen, wo das Handy verboten ist sind dadurch vorprogrammiert. Eine Lösung, die alle Beteiligten zufriedenstellt, kann das gemeinsame Erarbeiten von Verhaltensvereinbarungen zum Umgang mit dem Handy in der Schule sein (siehe dazu auch Wie könnte eine Verhaltensvereinbarung zum Umgang mit dem Handy in der Schule aussehen? auf Seite 15). Der Verlust des Handys (z.b. durch Diebstahl) ist eine der größten Sorgen, die sich Eltern in Bezug auf die Handynutzung ihrer Kinder machen. 17) Da im Falle eines Diebstahles in der Schule in der Regel auch die Eltern und nicht die Schule haften, können aufklärende Gespräche in diese Richtung sinnvoll sein. In manchen Schulen nehmen (Handy-)Diebstähle auch tatsächlich stark zu. Immer häufiger kommt es außerdem zu Schein-Diebstählen als Mittel für Jugendliche, an ein neues, cooleres Handy zu kommen. Auch fragwürdige Handygeschenke, die weniger geschenkt, sondern vielmehr von z.b. MitschülerInnen erpresst wurden, sind für Lehrende eine aktuelle Herausforderung, auch in der Kommunikation mit den Eltern. Für ein besseres Gesprächsklima zwischen Eltern und Lehrenden sowie für ein besseres gegenseitiges Verständnis kann ein (regelmäßiger) Austausch zur Handyproblematik viel bewirken, beispielsweise bei einem Elternabend. Dabei ist es nicht essentiell, dass alle Eltern vollzählig erscheinen, denn meist verbreiten sich die besprochenen Inhalte ohnehin sehr rasch an die Nicht-Anwesenden. Schuldzuweisungen an die Eltern (z.b. Kritik der Erziehung, Rückschlüsse des Fehlverhaltens von SchülerInnen auf die Familienverhältnisse etc.) sind dabei tabu. Viel eher sollte ein gemeinsamer konstruktiver Weg gefunden werden, um die SchülerInnen besser unterstützen zu können, auch im Sinne der Entwicklung ihrer Medienkompetenz. Das Handy als Gesprächsbasis nutzen Tipp Manchmal kann das Handy auch ein guter Anstoß sein, um mit Eltern ins Gespräch zu kommen, die sonst für die Schule kaum greifbar sind, z.b. weil sie auf keine Elternabende oder -sprechtage gehen. So berichten Lehrende immer wieder von sehr produktiven Aussprachen, wenn Eltern zu ihnen kommen, weil eine/r SchülerIn wiederholt mit dem Handy den Unterricht gestört hat. Dies ist eine gute Gelegenheit, um auch andere schulische Themen zu besprechen! 16) Quelle: Handywissen.at-Studie Eltern, Kinder und das Handy im familiären Spannungsfeld (2009). 17) Quelle: Handywissen.at-Studie Eltern, Kinder und das Handy im familiären Spannungsfeld (2009). 17

20 3 3.2 (Handy-)Fotos/Videos im Unterricht Häufige Fragen und rechtliche Aspekte rund um das Handy in der Schule Dürfen SchülerInnen im Zuge von Unterrichtsprojekten einander mit dem Handy fotografieren oder filmen und die Ergebnisse in der Projektdokumentation nutzen? Dürfen Fotos oder Videos von SchülerInnen auf der Schulwebsite veröffentlicht werden? Darf die Schule eigenständige Werke der SchülerInnen veröffentlichen? Dürfen SchülerInnen im Zuge von Unterrichtsprojekten einander mit dem Handy fotografieren oder filmen und die Ergebnisse in der Projektdokumentation nutzen? Damit dies rechtlich abgesichert erfolgen kann, empfiehlt es sich, eine Einverständniserklärung der Eltern bzw. ab 14 Jahren auch der SchülerInnen selbst einzuholen. Diese kann einmal pro Jahr, z.b. am Schuljahresbeginn, unterschrieben werden. Darüber hinaus sollte die Veröffentlichung eines Fotos/Videos immer mit allen abgebildeten Personen abgestimmt sein. Beispiel für eine Einverständniserklärung von Eltern (Diese kann für SchülerInnen entsprechend adaptiert werden.) Ich, Frau/Herr, bin einverstanden, dass mein Sohn/meine Tochter im Zuge von Schulveranstaltungen oder -projekten fotografiert/gefilmt wird und diese Fotos/Videos auf der Schulwebsite und in sonstigen Publikationen der Schule veröffentlicht werden dürfen. Die Fotos zeigen SchülerInnen beim Arbeiten oder im Schulalltag. Es werden keine Porträts oder Bilder mit vollständigem Namen der SchülerInnen veröffentlicht. Dürfen Fotos oder Videos von SchülerInnen auf der Schulwebsite veröffentlicht werden? Auch hier gilt, dass vorab eine Einverständniserklärung der Eltern bzw. der SchülerInnen vorliegen muss, um Fotos/Videos auf der Schulwebsite nutzen zu können. Sorgen Sie allerdings dafür, dass keine Namen zu Gesichtern zuordenbar sind. Fotos der gesamten Klasse veröffentlichen Sie z.b. am besten nur mit Klassennennung, aber ohne die Namen der einzelnen SchülerInnen anzugeben. Die Eltern und die SchülerInnen können ihre Einverständniserklärungen jederzeit widerrufen. Dann müssen entsprechende Fotos/Videos auf Wunsch wieder aus dem Netz genommen werden. Bildnisse, die für SchülerInnen oder andere abgebildete Personen nachteilig sein könnten (z.b. freizügig bekleidet, betrunken), dürfen nicht veröffentlicht werden. Sie verletzen das Recht am eigenen Bild (siehe dazu auch Was regelt das Recht am eigenen Bild? im Kasten auf Seite 22). Darf die Schule eigenständige Werke der SchülerInnen veröffentlichen? Um von den SchülerInnen eigens erstellte Werke (z.b. Fotos, Videos, Audio, Texte) veröffentlichen zu können, müssen der/die jeweilige SchülerIn sowie dessen/deren Eltern vorab damit einverstanden sein. Die/der Urheber In genießt für ihre/seine Schöpfung das geistige Eigentum einen rechtlichen Schutz, der im Urheberrechtsgesetz festgehalten ist. Mit einer schriftlichen Einverständniserklärung (siehe nachfolgendes Beispiel) überträgt 18

Unterrichtsmaterialien zum Thema. Das Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen

Unterrichtsmaterialien zum Thema. Das Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Unterrichtsmaterialien zum Thema Das Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen media literacy award Der Medienwettbewerb für die aktive Medienarbeit an der Schule anmeldung + infos:

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Aufgaben der Polizei Repression Prävention Ermittlungen bei Straftaten

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer 24. September 2008, Düsseldorf NRW-Praxistag Auf Nummer sicher im Netz Antje vom Berg Landesanstalt für Medien NRW Übersicht 1. Zahlen

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at

DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ. www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING DAS OÖ JUGENDSCHUTZGESETZ www.jugendschutz-ooe.at CYBER-MOBBING Jugendliche verwenden das Internet heutzutage ganz selbstverständlich, es ist Teil der jugendlichen Lebenswelt geworden. Neben

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche. Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Gerätebesitz Jugendlicher 2007 Quelle: JIM-Studie 2007, Angaben in Prozent, Basis: alle Befragten (n=1.204) Ausstattung Handy Nutzung Handyfunktionen

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Handy oder was...? Mag. Gerald Reischl Albertus Magnus Schule 12. September 2007

Handy oder was...? Mag. Gerald Reischl Albertus Magnus Schule 12. September 2007 Handy oder was...? Mag. Gerald Reischl Albertus Magnus Schule 12. September 2007 Themen 1. Statistisches als Einleitung 2. Mehrwertnummern & Rückruf-sms 3. Mehrwertfallen-Webseiten 4. Internet-Sucht &

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

Nutzerordnung August 2014

Nutzerordnung August 2014 Nutzerordnung August 2014 Gliederung Präambel (Grundregeln für den Aushang) A. Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule B. Abrufung von Internet-Inhalten C. Veröffentlichung von Inhalten

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen

Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Online-Glücksspiel: Vielfalt und Herausforderungen aus der Sicht von Jugendlichen Mag. Bernhard Jungwirth, M.Ed. Fachtagung Online-Glücksspiel, 17. Juni 2013 Co-funded by the European Union EU-Initiative

Mehr

Handy in der Schule. Unterrichtsmaterialien. Mit Übungen für den Unterricht. Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen

Handy in der Schule. Unterrichtsmaterialien. Mit Übungen für den Unterricht. Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Unterrichtsmaterialien Mit Übungen für den Unterricht Inhalt Teil 1: Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Einführung: Das Handy im Alltag

Mehr

Nachholbildung Art. 32 BBV. Einstufungstest Deutsch Kauffrau/Kaufmann E-/B-Profil Nullserie 2016. Name. Vorname. Prüfungsdatum. Note.

Nachholbildung Art. 32 BBV. Einstufungstest Deutsch Kauffrau/Kaufmann E-/B-Profil Nullserie 2016. Name. Vorname. Prüfungsdatum. Note. Nachholbildung Art. 32 BBV Einstufungstest Deutsch Kauffrau/Kaufmann E-/B-Profil Nullserie 2016 Name Vorname Prüfungsdatum Dauer 45 Minuten Note Bewertung Maximale Punktzahl Erreichte Punkte Textverständnis

Mehr

Verbot heimlicher Bildaufnahmen. Johannes Schramm

Verbot heimlicher Bildaufnahmen. Johannes Schramm Verbot heimlicher Bildaufnahmen Johannes Schramm Gliederung 1. Einleitung 2. Wortlaut 3. Erklärung 4. Fazit 5. Beispiele 2 Allgemeines» 201a StGB» seit dem 6. August 2004 umfassend strafrechtlich sanktioniert»

Mehr

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen?

Sind Jungen versierter im Umgang mit neueren Technologien als Mädchen? Tagung «Die Bedeutung von Geschlechtsunterschieden in Beratung und Therapie» Sind versierter im Umgang mit neueren Technologien als? Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt

Mehr

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien

Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Werner Ebner 2009 Soziale Grausamkeiten durch das Internet oder andere digitale Medien Quelle: http://leben.down-to-earth.de/images/leben.jpg Konrad Lorenz 1 bezeichnete als Mobbing das aggressive Verhalten

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

und Ben aussuchen? Sprechen Sie über den Besitz von teuren Dingen und den Zusammenhang mit Mobbing.

und Ben aussuchen? Sprechen Sie über den Besitz von teuren Dingen und den Zusammenhang mit Mobbing. Wir leben in einer Gesellschaft, die von einer überwältigenden Vielfalt moderner Technologien geprägt ist, was die Entfernung zwischen Menschen immer geringer werden lässt und zur Existenz einer parallelen

Mehr

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter

Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter Lehrer schlagen Alarm: Schüler werden immer aggressiver und unkonzentrierter September / Zwei Drittel der österreichischen Lehrerinnen und Lehrer sehen mangelnde Ausdrucksweise der Schüler als besorgniserregend

Mehr

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT

DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT DIGITALE WELTEN DIGITALE MEDIEN DIGITALE GEWALT Jukebox DIGITALE GEWALT Digitale Medien wie Handy, PC oder Internet sind spannend und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wenn damit Leute gezielt

Mehr

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten

Gewalt und Fernsehen. Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Infoset Medienkompetenz 10 Fragen 10 Antworten Gewalt und Fernsehen Immer wieder hört oder liest man Meldungen, die einen direkten Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt

Mehr

Social Media und Schule Empfehlungen für. >> leicht veränderte Dokumentationsversion der Vortragsfolien <<

Social Media und Schule Empfehlungen für. >> leicht veränderte Dokumentationsversion der Vortragsfolien << Social Media und Schule Empfehlungen für einen verantwortungsvollen Einsatz >> leicht veränderte Dokumentationsversion der Vortragsfolien

Mehr

Jugendliche Medienwelten in der polizeilichen Präventionsarbeit Polizeipräsidium Ludwigsburg Referat Prävention Detlef Langer Polizeioberkommissar Hanns-Klemm-Str. 27 71034 Böblingen 07031/13-2618 Detlef.Langer@polizei.bwl.de

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007

Fragebogenstudie Vorbefragung 16.07.2007 Mobiles Lernen in der Praxis Eine Studie m Einsatz des Handys als Lernmedium im Unterricht Liebe Schülerin, lieber Schüler! In dem folgenden Fragebogen geht es um innovative Formen des Lernens und Lehrens

Mehr

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013

Safer Internet Day 5. Februar 2013. Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Safer Internet Day 5. Februar 2013 Pressegespräch, 31. Jänner 2013 Ihre Gesprächspartner sind: Bernhard Jungwirth (Saferinternet.at Koordinator, Geschäftsführer des ÖIAT) Maximilian Schubert (Generalsekretär

Mehr

Sexuelle Übergriffe 2.0

Sexuelle Übergriffe 2.0 Sexuelle Übergriffe 2.0 Was passiert über Handy und im Internet? Am Beispiel von Sexting Sebastian Reisinger Ablauf: Definition von Sexting Wer sextet eigentlich? Welche Funktion erfüllt das Sexting? Fallbeispiel

Mehr

Gefährdung durch neue Medien im Schulalltag?!

Gefährdung durch neue Medien im Schulalltag?! Gefährdung durch neue Medien im Schulalltag?! Handy, Internet und Chat zwischen altersgerechter Nutzung und strafbaren Handlungen Polizeipräsidium Dortmund KK Kriminalprävention / Opferschutz 1 Technische

Mehr

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit

Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen. Medientraining für Schülerinnen und Schüler. Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Fit für`s Netz: WhatsApp, Facebook, YouTube & Co sicher nutzen Medientraining für Schülerinnen und Schüler Medienkompetenz für die Bildungsarbeit Erlebnis- und Erfahrungswelten von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation

Fit in Sachen Geld. Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 1 Fit in Sachen Geld Die Handyschulden spar ich mir Lehrerinformation 2005 Deutscher Sparkassen Verlag GmbH, Stuttgart Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Sicherheit im Internet. Victoria & Veronika

Sicherheit im Internet. Victoria & Veronika Sicherheit im Internet Victoria & Veronika Viren kleine Programme, werden eingeschleust vervielfältigen und verbreiten sich Folgen: Computersystem verlangsamt sich, Daten überschrieben können Schutzprogramme

Mehr

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG

Medienkurs Eltern. Swisscom (Schweiz) AG Medienkurs Eltern Swisscom (Schweiz) AG Ihre Tochter, Ihr Sohn wachsen mit neuen Medien auf 2 und gehen anders damit um wie Sie 3 Fragen zu Word Freunde Fachwissen Digital Immigrant Digital Native Quelle:

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Chancen und Risiken des Web 2.0

Chancen und Risiken des Web 2.0 Chancen und Risiken des Web 2.0 Martin Müsgens Referent EU-Projekt klicksafe Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Münster, 28.06.2011 Adaptierte und gekürzte Versand-Version Verlauf Projektvorstellung

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Handy und Smartphone: Dauernd erreichbar, dauernd genervt? Strukturierte Erörterung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Das und die Kinder- und Jugendschutz NRW informieren: Köln/Düsseldorf, Mai 2006 Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Presse- und Fernsehberichte über Videos und Bilder mit brutalen

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Media&sierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die Bedeutung der neuen Medien im Kontext der Hilfen zur Erziehung

Media&sierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die Bedeutung der neuen Medien im Kontext der Hilfen zur Erziehung Media&sierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die Bedeutung der neuen Medien im Kontext der Hilfen zur Erziehung Themenbereiche!!!! Handy! Chat! Soziale Netzwerke! Onlinespiele! FaszinaFon!

Mehr

Cybermobbing Sexting Castingshow: Kreativ-kritische Medienarbeit von und mit Jugendlichen

Cybermobbing Sexting Castingshow: Kreativ-kritische Medienarbeit von und mit Jugendlichen Cybermobbing Sexting Castingshow: Kreativ-kritische Medienarbeit von und mit Jugendlichen Olivia Förster Workshop für Schülerinnen und Schüler (Klasse 5 13) und Elternabend: Handyclips, Facebook, youtube

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Sinnvolle Schritte vor der Einführung eines Schüler/innen-Netzes

Sinnvolle Schritte vor der Einführung eines Schüler/innen-Netzes Sinnvolle Schritte vor der Einführung eines Schüler/innen-Netzes Sie planen in den nächsten Monaten den Zugang zum Internet in ihrer Schule mittels eines WLAN-Zugangs auch für Schüler/innen frei zu geben?

Mehr

Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie"

Fact Sheet Jugendliche und Pornografie Fact Sheet "Jugendliche und Pornografie" Ergebnisse einer nicht repräsentativen, geschlechterspezifischen Umfrage aus dem hr 2007 zum Pornografiekonsum von Jugendlichen, durchgeführt vom Fachbereich Sexualpädagogik

Mehr

Sicher unterwegs in WhatsApp

Sicher unterwegs in WhatsApp Sicher unterwegs in WhatsApp www.whatsapp.com FAQ: www.whatsapp.com/faq/ So schützt du deine Privatsphäre! 1 Messenger-Dienst(ähnlich SMS) WhatsApp was ist das? Versenden von Nachrichten und anderen Dateien

Mehr

Digitale Medien Bist du vernetzt?

Digitale Medien Bist du vernetzt? Digitale Medien Bist du vernetzt? Nutzen Unterhaltung Kommunikation Information Produktivität Nebenwirkungen Stress im Netz/ Cybermobbing Rechtsverstöße Verlust der Privatspäre Schadsoftware Problematische

Mehr

Nutzungsbedingungen Free-Tegernsee-Wifi

Nutzungsbedingungen Free-Tegernsee-Wifi *D4838-14 Nutzungsbedingungen Free-Tegernsee-Wifi Die,,, stellt Nutzern mit Hilfe drahtloser Technologie (sogenannte Wireless Local Area Network WLAN) an bestimmten Standorten Internetzugänge zur Verfügung,

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen:

AUFGABE ARBEITSBLATT WORKSHOP INTERNET & SICHERHEIT. Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit. zu folgenden Themen: 1.7 SEITE 1 AUFGABE Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit > Arbeitsaufträgen > Fragen zum Thema > Links > Materialhinweisen zu folgenden Themen: > Thema A: Technischer Schutz

Mehr

zischtig.ch Herzlich Willkommen zum Elternabend!

zischtig.ch Herzlich Willkommen zum Elternabend! > SURFEN, GAMEN, CHATTEN FÜR DIE GANZE FAMILIE Herzlich Willkommen zum Elternabend! Einleitend: Der Erwerb von Medienkompetenz lässt sich mit dem lehre Füürle vergleichen. Man muss lernen, etwas Gefährliches

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit

Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit Auf den folgenden Seiten findet ihr jeweils ein Arbeitsblatt mit Arbeitsaufträgen Fragen zum Thema Links Materialhinweisen zu folgenden Themen: A. Technischer Schutz (Windows, Browser, Viren+Würmer) B.

Mehr

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt?

Safer Internet. 1. Creative Commons. Was versteht man unter Creative Commons? Warum wurden Creative Commons eingeführt? Safer Internet 1. Creative Commons Was versteht man unter Creative Commons? Creative Commons heißt auf Deutsch soviel wie Kreatives Gemeinschaftsgut. Es ist zunächst der Name einer gemeinnützigen Gesellschaft,

Mehr

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln.

Teilnahmeberechtigt sind nur Nutzer, die voll geschäftsfähig sind oder mit Zustimmung Ihrer gesetzlichen Vertretungsberechtigten handeln. Nutzungsbedingungen Online-Forum Präambel Das Angebot von WIR SIND GARTEN ist ein Angebot von (WIR SIND GARTEN GmbH, Nadischweg 28a, A-8044 Weinitzen). WIR SIND GARTEN stellt den Nutzern sein Angebot,

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Kontakte zu Familie und Bekannte: billig und praktisch

Kontakte zu Familie und Bekannte: billig und praktisch Kontakte zu Familie und Bekannte: billig und praktisch SeniorenRat Gemeinde Menzingen Gemeinde Menzingen 1. E-Mails wozu? Das Internet bietet nicht nur viele Informationen, sondern auch die Möglichkeit,

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen

Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand. Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Befragung zu stark.stärker.wir.-themenfeldern Ist-Stand Fragebogen für Lehrkräfte alle Klassenstufen Dieser Fragebogen kann modular eingesetzt werden. Er besteht aus Fragen zu den Bereichen "Klassenklima,"

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler

FAIRPLAY IM INTERNET. nicht nur auf dem Sportplatz. von Schülern für Schüler FAIRPLAY von Schülern für Schüler IM INTERNET nicht nur auf dem Sportplatz Dies ist eine Broschüre des Gutenberg-Gymnasiums Mainz. Die Texte wurden von Mittelstufenschülern unserer Schule in der AG Fairplay

Mehr

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory

Das mobile Internet in unserem Alltag. Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Das mobile Internet in unserem Alltag Petra Hutter Swisscom Strategie & Innovation User Observatory Fakten aus der Studie: «Unterwegs» >Was tun Menschen, während sie unterwegs sind? >Welche Aktivitäten

Mehr

Handy in der Schule. Unterrichtsmaterialien. Mit Übungen für den Unterricht. Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen

Handy in der Schule. Unterrichtsmaterialien. Mit Übungen für den Unterricht. Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Handy in der Schule Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Unterrichtsmaterialien Mit Übungen für den Unterricht Inhalt Teil 1: Mit Chancen und Risiken kompetent umgehen Einführung: Das Handy im Alltag

Mehr

Chatten Handys Games. Hilfe für die RATGEBER FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND ELTERN

Chatten Handys Games. Hilfe für die RATGEBER FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND ELTERN Chatten Handys Games Welt! Hilfe für die Digitale RATGEBER FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND ELTERN 1 Das Betriebssystem ständig aktualisieren; stets alle Sicherheitsupdates installieren! 2 Verwendung einer

Mehr