FAKTOR MÄRKTE Handy, Computer & Internet

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FAKTOR MÄRKTE Handy, Computer & Internet"

Transkript

1 Januar 2004 FAKTOR MÄRKTE FAKTOR MÄRKTE Handy, Computer & Internet

2 2 FAKTOR MÄRKTE

3 Einleitung Die neue BRAVO FAKTOR MÄRKTE ist da! Die nun vorliegende Ausarbeitung Handy, Computer & Internet begleitet Sie auf der Reise in die Technik-Welt der Jährigen. Heutige Medien und Technologien haben eine neue Fülle von Möglichkeiten eröffnet, in die Jugendliche mit Begeisterung eintauchen. Welche technischen Neuerungen werden wie genutzt? Welche Wünsche und Präferenzen haben Jugendliche? Inwieweit werden Innovationen bereits in den Alltag integriert? Hier finden Sie Antworten, bei denen Erwachsene oft staunen. Viel Spaß beim Lesen, Informieren und immer wieder Nachschlagen! Ihr BRAVO-Team 3

4 Background Kommunikation ist ein elementares Bedürfnis der Jugendlichen. Während vor ein paar Jahren noch das Telefon mit den Eltern geteilt wurde und Liebesbriefe die Runde machten, wird heute das Handy genutzt, per SMS & kommuniziert. Der Computer wird inzwischen wie selbstverständlich in den Unterricht integriert und ist ein fester Freizeit-Bestandteil der Jugendlichen geworden. Technische Veränderungen schreiten rasant voran. Die Jugendlichen halten Schritt und sind auf diesem Gebiet Erwachsenen oft überlegen. So stellen Jugendliche auch in diesem Segment eine interessante Zielgruppe dar. Als Grundlage für die neue BRAVO FAKTOR MÄRKTE Handy, Computer & Internet haben wir die aktuelle KidsVerbraucherAnalyse 2003 gewählt. Die relevante Zielgruppe Jahre wurde noch einmal in drei Altersgruppen aufgeteilt: Die Kids im Alter von Jahren, die jüngeren Teens mit Jahren und die älteren Teens mit Jahren. Insgesamt sind das 8,41 Mio. Jugendliche. Zur Ergänzung wurden die Studien Communication Networks 7.0 und ACTA 2003 hinzugezogen. Hier wird die Zielgruppe der Jährigen betrachtet. 4

5 Planet Jugend Bitte anschnallen, es geht los! 5

6 Gesamt Jahre Jungs sind (kauf-)kräftiger Jugendliche als Big Spender Gesamt 93 Jungen 104 Jungen Jungen Jungen Mädchen 82 Mädchen Monatlich verfügbares Geld des Jugendlichen im Durchschnitt Mädchen (in Euro) Mädchen Quelle: KVA 2003

7 Gesamt Jahre Eltern haben Regeln die Kinder das Sagen Großer Einfluss der neuen auf die alte Generation! beim Kind / Jugendlichen selbst im Geschäft beim Ehe- / Lebenspartner bei Freunden / Bekannten 12% 14% 13% 11% 24% 32% 30% 40% 46% 41% 34% 43% 49% 66% 65% 80% Hauptsächlich genutzte Informationsquelle der Eltern bei Einkäufen von Unterhaltungselektronik, PC für den Jugendlichen in der Werbung bei anderen Familienmitgliedern 10% 9% 13% 9% 9% 11% 9% 7% Gesamt Quelle: KVA

8 Mädchen Jahre Freizeitaktivitäten (häufig / ab und zu) Top 10 Hobbys: Musik, Freunde, Filme und Lesen Die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Mädchen Musik hören mit Freunden zusammen sein Videofilme / DVDs ansehen ins Kino gehen Bücher lesen Gesellschaftsspiele spielen Shoppen gehen mit dem PC beschäftigen Malen, Zeichnen Briefe / Postkarten schreiben 63% 73% 71% 83% 79% 79% 72% 74% 80% 100% 100% 100% 99% 99% 99% 92% 91% 96% 87% 91% 96% 94% 88% 93% 88% 86% 84% 89% 93% 94% Quelle: KVA 2003

9 Jungen Jahre Freizeitaktivitäten (häufig / ab und zu) Top 10 Hobbys: Musik, Freunde, Filme und PC Die beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Jungen Musik hören mit Freunden zusammen sein Videofilme / DVDs ansehen ins Kino gehen mit dem PC beschäftigen Bücher lesen Gesellschaftsspiele spielen Fußball spielen Biken / Mountainbiken Shoppen gehen 47% 58% 62% 70% 69% 70% 82% 76% 82% 83% 78% 79% 76% 80% 89% 94% 96% 99% 100% 100% 100% 99% 100% 88% 91% 97% 89% 95% 90% 89% Quelle: KVA

10 Technik im Visier Handy, Computer & Internet 10

11 Gesamt Jahre So weiß man immer, was gerade geht Telefonieren ist fest in den Alltag integriert. Handy gehört dazu Ich telefoniere gern Immer erreichbar sein Privatgespräche, wann ich will Ohne Handy undenkbar Zeit vergessen 56% 56% 62% 61% 60% 68% Kontakte pflegen 56% Einstellung zum Telefonieren: Voll und ganz / überwiegend Privatgespräche zu günstigen Zeiten Nicht immer erreichbar sein Mit Handy beschäftigen, um Wartezeiten zu verkürzen 30% 29% 32% Quelle: Communication Networks

12 Gesamt Jahre Männliche Quasselstrippen Je älter, desto länger, desto höher: Die Telefonkosten Gesamt Jungen Jungen Jungen Jungen Mädchen 13 Monatliche Ausgaben für Telefonieren und SMS verschicken mit dem Handy im Durchschnitt Mädchen Mädchen Mädchen (in Euro) 12 Quelle: KVA 2003

13 Gesamt Jahre Kaum gekauft und schon wieder alt Starker Handy-Wunsch trotz zunehmenden Besitzes 41% 11% Besitz % 68% 64% 29% Besitz % 89% 44% Wunsch % 57% Jugendlicher besitzt ein eigenes Handy Jugendlicher wünscht sich ein eigenes Handy Trend Wunsch % 33% Gesamt % 48% 57% Quelle: KVA 2001 / KVA

14 Wünschen kann man sich ja viel... Gesamt Jahre Nur 2/3 der Handybesitzer haben auch ihre Wunschmarke Sportschuhe 73% 71% Handy 46% 73% Jeans 71% 68% Bekleidung Taschen, Ranzen, Rucksäcke sonstige Schuhe 41% 47% 53% 58% 67% 67% Armbanduhren 37% 46% Markenbewusstsein Eis 45% 48% (Marke wichtig) Top 10 Markenwunsch wird meistens (von den Eltern) erfüllt Haarshampoo Schulsachen 45% 48% 44% 50% (Elternangabe) Top 10 Marke wichtig Markenwunsch erfüllt 14 Quelle: KVA 2003

15 Gesamt Jahre Irgendwann wurde mir die Handy-Marke wichtig Bereits ab 10 Jahren werden Kids zu Kunden 70% Handy- Markenpräferenz Besitzt ein eigenes Handy 75% 79% 85% 55% 91% 68% 92% 76% 93% 81% 96% 92% 95% 91% 97% 92% 41% Jugendlicher hat Handy- Markenpräferenz 17% 27% Jugendlicher besitzt ein eigenes Handy Alter Quelle: KVA

16 Gesamt Jahre Welches Handy ist egal, Hauptsache aus Finnland Aber: Nicht alle haben sich schon entschieden 20% Nokia 20% 24% 18% 4% Siemens 5% 5% 3% 3% Motorola 3% 4% 3% 2% Sony / Ericsson 2% 2% 1% Vom Jugendlichen präferierte Handy-Marke Top 5 Panasonic weiß nicht 1% 0% 1% 1% 5% 11% 13% 25% Gesamt Quelle: KVA 2003

17 Gesamt Jahre Kriterien beim Handy-Kauf Alterssplitt Ein Muss: Gutes Aussehen und lange Ausdauer Nutzen und Design stehen im Vordergrund lange Akkuzeit gutes Design ein Vibrationssignal guten Empfang günstiger Preis vielseitige Zusatzfunktionen* geringes Gewicht einfache Bedienung die geringe Größe Spielefunktionen 50% 76% 72% 78% 70% 75% 67% 66% 68% 65% 66% 65% 66% 66% 64% 66% 63% 65% 63% 62% 57% 64% 55% 57% 55% 55% 61% 65% 60% 65% Gesamt *wie z.b. Uhrzeit, Datumsanzeige, Wecker, Taschenrechner oder Adressbuch Quelle: ACTA

18 Gesamt Jahre Kriterien beim Handy-Kauf Geschlechtersplitt Ein Muss: Gutes Aussehen und lange Ausdauer Mädchen stehen auf einfache Bedienung lange Akkuzeit gutes Design ein Vibrationssignal guten Empfang günstiger Preis vielfältige Zusatzfunktionen* geringes Gewicht einfache Bedienung die geringe Größe Spielefunktionen 53% 55% 54% 56% 70% 72% 67% 66% 67% 66% 66% 66% 65% 66% 64% 67% 63% 63% 63% 62% 62% 62% 61% 55% 59% 50% 70% 76% 78% 74% 18 Gesamt Jungen Mädchen *wie z.b. Uhrzeit, Datumsanzeige, Wecker, Taschenrechner oder Adressbuch Quelle: ACTA 2003

19 Gesamt Jahre Genutzte Handyfunktionen Top 10 Neue Textmitteilung erhalten! SMS & Spiele sind Pflicht, Klingeltöne sind die Kür SMS Spiele Vibrationsalarm Auswahl Klingelzeichen, Melodien Adressbuch, inkl. Adressen Eingerichtete Mobilbox, AB Terminkalender Rufumleitung Makeln, Anklopfen Internetfunktion (WAP, i-mode usw.) 13% 14% 13% 21% 16% 24% Gesamt % 36% 36% 35% 31% 37% 33% 31% 34% 30% 29% 30% 51% 57% 57% 56% 57% 62% 61% 63% 60% 77% 84% 88% Quelle: ACTA

20 Gesamt Jahre Handys machen Spaß, die Kosten nicht... Mit steigender Nutzung leidet auch das Taschengeld 39% 11% Handy-Kosten 34% 66% Jugendlicher gibt sein Taschengeld aus für... Gesamt Quelle: KVA 2003

21 Gesamt Jahre Erst Auswahl, dann Einwahl Noch Potential: Nicht alle haben sich schon entschieden 12% T-Mobile 12% 13% 11% 10% Vodafone 8% 11% 11% 5% E-Plus 7% 6% 3% 2% O2 1% 2% 2% Präferiertes Handy-Netz Genion 2% 1% 2% 1% weiß nicht 6% 14% 15% 30% Gesamt Quelle: KVA

22 Gesamt Jahre Ich geb doch nicht alles fürs Handy aus... Sicherheitsbewusst: Teens setzen auf Prepaid Guthabenkarte (Prepaid) Fester Vertrag über die Eltern 3% 10% 9% 24% 44% 52% 54% 15% Handy-Vertragsart Fester Vertrag auf eigenen Namen 0% 2% 9% 22% Gesamt Quelle: KVA 2003

23 Gesamt Jahre Jugendliche wollen Facts statt Emotionen Telekommunikationsprodukte sind erklärungsbedürftig Konkrete Produktinformationen Nutzen des Produktes zeigen Produkt gut abbilden Detailinformationen eines Produktes Ästhetisch und ansprechend gestaltet 84% 94% 91% 91% 91% Unterhaltsam sein 72% Anforderung an Werbung für Telekommunikation: sehr / auch noch wichtig Faszination eines Produktes vermitteln Von einer Person vorgestellt werden 41% 71% Quelle: Communication Networks

24 Gesamt Jahre Das elektronische Jugendzimmer Der Wunsch nach einem eigenen PC ist am größten Fernsehapparat Stereo-Anlage CD-Player Handspielgeräte wie Game-Boy Discman 5% 10% 9% 16% 25% 39% 39% 42% 57% 60% PC 32% 39% Jugendlicher besitzt... Jugendlicher wünscht sich... Videorecorder DVD-Player MP3-Player 5% 12% 18% 21% 30% 35% Besitz Wunsch 24 Quelle: KVA 2003

25 Gesamt Jahre Die High-Tech-Maschine im Jugendzimmer Zusatz-Hardware ist heute Standard PC CD-ROM-Laufwerk / DVD-Laufwerk Drucker für den PC 26% 26% 32% 31% 33% 39% Jugendlicher besitzt... Jugendlicher wünscht sich... Modem Internet- / Online- Anschluss über T-Online, AOL oder andere 31% 25% 28% 28% Besitz Wunsch Quelle: KVA

26 Gesamt Jahre Tätigkeiten mit dem PC Alterssplitt Ein PC für alle Fälle Games stehen aber nach wie vor an erster Stelle Spiele gesamt Texte, Briefe schreiben das Internet benutzen (surfen, mailen, chatten usw.) Nachschlagewerke wie Lexika, Sprachen Lernprogramme z.b. für Sprachen Rechnen, Tabellenkalkulation, Grafiken Malen, Zeichnen andere Anwendungen 10% 18% 21% 23% 24% 23% 22% 26% 23% 17% 17% 12% 15% 22% 29% 32% 31% 33% 32% 37% 36% 41% 44% 43% 49% 49% 53% 63% 62% 64% 69% 66% Gesamt Quelle: KVA 2003

27 Gesamt Jahre Zwei streiten, die Software-Industrie freut sich Jungs wollen spielen, Mädchen wollen Nutzen Spiele gesamt Texte, Briefe schreiben das Internet benutzen (surfen, mailen, chatten usw.) Nachschlagewerke wie Lexika, Sprachen Lernprogramme z.b. für Sprachen 32% 31% 32% 31% 27% 36% 49% 45% 54% 44% 47% 41% 53% 63% 72% Tätigkeiten mit dem PC Geschlechtersplitt Rechnen, Tabellenkalkulation, Grafiken Malen, Zeichnen andere Anwendungen 24% 27% 21% 22% 17% 26% 17% 18% 16% Gesamt Jungen Mädchen Quelle: KVA

28 Gesamt Jahre Jugendliche im Daddel-Wahn Bei Wunsch und Besitz steht der PC ganz vorn PC Handspielgeräte wie Game Boy PlayStation 2 GameCube Xbox 3% 3% 5% 6% 7% 12% 15% 32% 39% 38% Besitz + Wunsch: PC, Game Boy, Videospiel- / Konsolenspielgeräte, Computerspiele, Konsolenspiele Computerspiele Konsolenspiele 11% 19% 29% 46% Besitz Wunsch 28 Quelle: KVA 2003

29 Gesamt Jahre Bevorzugte Spiele-Genres Strategen in Baggy-Pants Die Wahl des Spiele-Genres ist unabhängig vom Alter Strategie Sport / Speed Action (Fight, 3D- Shooter usw.) Rollenspiele / Adventures Jump & Run Flugsimulatoren / Flight andere Spiele 10% 13% 15% 15% 15% 18% 20% 19% 21% 26% 22% 25% 21% 25% 24% 20% 23% 19% 25% 32% 31% 31% 34% 33% 32% 33% 34% 39% Gesamt Quelle: KVA

30 Gesamt Jahre Früher hat mich das Internet wenig interessiert Das Internet-Interesse steigt mit dem Alter 42% häufig 18% 46% 59% 25% ab und zu 25% 26% 23% 33% Internet- Nutzungshäufigkeit des Jugendlichen gar nicht 28% 57% 18% Gesamt Quelle: KVA 2003

31 Gesamt Jahre Jungs besuchen die virtuelle Welt häufiger Mädchen zieren sich noch ein wenig 42% häufig 47% 38% 25% ab und zu 23% 27% Internet- Nutzungshäufigkeit des Jugendlichen gar nicht 30% 33% 36% Gesamt Jungen Mädchen Quelle: KVA

32 Gesamt Jahre Womit besetzen Jugendliche die Leitung? Die Nutzung steigt weiter rapide Surfen Infos für Schule / Freizeit sammeln s austauschen Chatten 27% 31% 37% 41% 46% 52% 56% 59% Downloaden (Musik, Spiele etc.) 26% 44% Tätigkeiten im Internet Online-Spiele 25% 38% Häufig / ab und zu Trend im Internet einkaufen 8% 17% Quelle: KVA 2003

33 Gesamt Jahre Tätigkeiten im Internet Nur zum Surfen viel zu schade... Das Internet wird vielfach genutzt Surfen Infos für Schule / Freizeit sammeln s austauschen Chatten Downloaden (Musik, Spiele etc.) Online-Spiele im Internet einkaufen 2% 11% 19% 17% 22% 20% 24% 30% 34% 33% Gesamt % 37% 41% 44% 46% 46% 52% 50% 53% 56% 59% 60% 58% 63% 67% 72% 74% 80% Quelle: KVA

34 Fazit Alles eine Frage von Connections... 34

35 Fazit Teenager sind Kommunikations-Profis Jugendliche haben großen Einfluss auf das Kaufverhalten ihrer Eltern. Handys sind mittlerweile selbstverständlich! Eine Differenzierung erfolgt über Marken und Zusatzfunktionen. Das Markenbewusstsein für Handys kann noch geprägt werden. Während die Kids noch in der Marken-Orientierung sind, haben die Teens bereits ausgeprägte Präferenzen für Handy-Marken entwickelt. Das Handy ist weit mehr als ein tragbares Telefon. Handyfunktionen, die Spaß machen, wie SMS, Spiele, Klingeltöne, etc., werden besonders stark genutzt. Jungs und Mädchen haben ähnliche Kriterien beim Handykauf. Girls sind pragmatisch: Sie legen besonderen Wert auf einfache Bedienung. Entgegen dem Vorurteil vom plappernden Mädchen geben jährige Boys mehr Geld fürs Telefonieren & für SMS aus als gleichaltrige Girls. 35

36 Fazit Teenager sind Kommunikations-Profis Jugendlichen ist Kostenkontrolle wichtig. Die Guthabenkarte (Prepaid) wird einem festen Vertrag vorgezogen. Mädchen sind dabei kostenbewusster als Jungen. Die Anforderungen der Jugendlichen an die Werbung für Telekommunikationsartikel sind hoch, da konkrete Produktinformationen erwartet werden. Jugendliche sind mit Unterhaltungselektronik gut ausgestattet. Der PC steht auf der Wunschliste ganz oben. Rund ein Drittel der Jugendlichen besitzt einen Computer. CD-ROM-Laufwerk, Drucker, Modem etc. werden immer selbstverständlicher. Spielzeug & Werkzeug: Der Computer wird vielfältig genutzt. Das neue Medium spiegelt Geschlechtsunterschiede wider: Während Jungs besonders von Computerspielen fasziniert sind, schreiben Mädchen z.b. lieber Texte. 36

37 Fazit Teenager sind Kommunikations-Profis Virtuelle Spielewelten sind für zwei Drittel der Jugendlichen Realität. Jungs tauchen stärker in die Spielewelt ein als Mädchen am liebsten in die der Strategie-Spiele. Ältere Jugendliche sind häufiger online als jüngere. Jungen sind öfter im Internet unterwegs als Mädchen. Die Nutzung im Netz der unbegrenzten Möglichkeiten steigt weiter. Unterhaltung, Information und Kommunikation sind hierbei die dominierenden Motive. Neue Kommunikationstechnologien werden zum Alltag, doch dieser Alltag wird individuell unterschiedlich sein. Welche Marken werden gewinnen? 37

38 Steckbrief KidsVerbraucherAnalyse 2003 Kids- & Teens-Zielgruppen 6-19 Jahre Herausgeber: Grundgesamtheit: Stichprobe: Fallzahl: Egmont Ehapa Verlag GmbH, Berlin; Axel Springer AG, Hamburg; Bauer Verlagsgruppe, Hamburg Kinder / Jugendliche 6-19 Jahre in deutschen Privat- Haushalten der Bundesrepublik Deutschland Repräsentative Haushaltsstichprobe nach Begehung, Random- Route, Zufallsschlüssel für Zielpersonen-Auswahl Doppelinterviews: Netto-Fälle Kinder / Jugendliche im Alter 6-19 Jahre (=2.643 Fälle gewichtet), mündliche Befragung, und Netto-Interviews mit einem Elternteil per schriftlicher Befragung (= Fälle gewichtet). Befragungsprogramm: Teilstichprobe: Jahre = Fälle Kinder / Jugendliche: Leseverhalten (Titelseiten- Identifikations-Modell), Freizeitverhalten, Konsum + Besitz. Eltern: Kauf + Konsum im Haushalt, Sozio-Demografie. Erhebungszeitraum: Anfang Januar bis Ende Februar 2003 Projektleitung: Feldarbeit: MEDIAN Dr. Wolfgang Wottowa IFAK Institut GmbH & Co., MARPLAN Forschungsges. mbh 38

39 Steckbrief Communication Networks 7.0 Herausgeber: Grundgesamtheit: Methode: Stichprobe: FOCUS Magazin Verlag GmbH, München Deutschsprachige Bevölkerung zwischen 14 und 69 Jahren in Privathaushalten in Deutschland Standard-Random-Stichprobe. Zusätzliche Quotenaufstockung für Online-Nutzer und für das Decision Network Befragte (zusammengesetzte Stichprobe) Teilstichprobe: Jahre = Fälle Erhebungszeitraum: 1. Welle: ACTA Welle: Herausgeber: Grundgesamtheit: Methode: Stichprobe: Institut für Demoskopie Allensbach Deutsche Bevölkerung zwischen 14 und 64 Jahren in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung Mündlich-persönliche Befragung; Quoten-Auswahlverfahren Befragte Teilstichprobe: Jahre = Fälle Erhebungszeitraum: Januar bis August

40 Anhang Wie Sie Jugendliche noch besser verstehen Lassen Sie sich schon bald von der nächsten Analyse aus der Reihe BRAVO FAKTOR MÄRKTE überraschen! 40

41 BRAVO FAKTOR JUGEND Die Studienreihe BRAVO FAKTOR JUGEND erhalten Sie zum Downloaden unter BRAVO FAKTOR JUGEND 1 Kaufeinfluss bei hochwertigen Konsumgütern Jugendliche beeinflussen das Kaufverhalten ihrer Eltern bei hochwertigen Konsumgütern, z.b. Pkw, Fernseher und Computer, in hohem Maße. Erschienen im Januar 1999 BRAVO FAKTOR JUGEND 2 Markenbeziehung und Markenbindung Bei Jugendlichen gibt es sehr viel mehr Markentreue als man vielleicht vermutet. Dabei ist eine einmal geschaffene Markenbindung nur schwer angreifbar. Erschienen im August 1999 BRAVO FAKTOR JUGEND 3 Get Connected: Talken surfen playing games Jugendliche im Zeitalter neuer Medien und Technologien. Handys, Computer mit Internet-Zugang und virtuelle Spiele gehören für sie zum Standard. Erschienen im Juni

42 BRAVO FAKTOR JUGEND BRAVO FAKTOR JUGEND 4 Younger than ever! Eine Trendanalyse Das Konsumverhalten von Jugendlichen hat sich seit 1995 verändert. Jüngere Marktteilnehmer verhalten sich aktiver als noch vor einigen Jahren. Erschienen im Januar 2001 BRAVO FAKTOR JUGEND 5 Beauty, Styling, Fashion Jugendliche und ihr äußeres Erscheinungsbild. Produkte und Marken aus dem Kosmetik- und Modebereich spielen in der Zeit des Erwachsenwerdens eine übergeordnete Rolle. Erschienen im November 2001 BRAVO FAKTOR JUGEND 6 Lebenswelten und Konsum Die Lebenswelt der Jugend ist in den letzten Jahren viel komplexer geworden. Sie haben klare Werte und stellen hohe Anforderungen an die Produkt- und Markenwelt. Erschienen im Oktober 2002 BRAVO FAKTOR JUGEND 7 erscheint im März 2004! 42

43 2 FAKTOR MÄRKTE

44 Ihre Ansprechpartner Anzeigenleitung Jugendzeitschritten Central Account Management Regional Account Management Anja Visscher Telekommunikation NORD MITTE (Frankfurt) Telefon: 040 / Versandhandel, Finanzen, Tabak Hamburg Hans-Dieter Ohrmann Telefax: 040 / Michael Menzer Andreas Wulff Telefon: 069 / Telefon: 040 / Burchardstr. 11 Telefax: 069 / Telefax: 040 / Telefon: 040 / Research & Media Marketing Telefax: 040 / SÜD Dr. Adrian Weser Pkw München Telefon: 040 / Matthias Franzen Bremen Friederike Smuda Telefax: 040 / Telefon: 040 / Joachim Wirth Telefon: 089 / Telefax: 040 / Telefon: 0421 / Telefax: 089 / Telefax: 0421 / Ingeborg Glas Telefon: 040 / Kosmetik Stuttgart Telefax: 040 / Michael Menzer Berlin Telefon: 0711 / Telefon: 040 / Joachim Schrader Telefax: 0711 / Telefax: 040 / Telefon: 030 / Sponsoring/Cooperation Telefax: 030 / Thomas Kietsch Pharma International Sales Management Telefon: 040 / Joachim Seipp WEST (Düsseldorf) Telefax: 040 / Telefon: 040 / Martin Lüning Britta Luigs Telefax: 040 / Telefon: 0211 / Telefon: 040 / Telefax: 0211 / Telefax: 040 / BAUER EXTRAS René Meyer Bauer Media Online Telefon: 040 / Telefax: 040 / Thorsten Witteborg Telefon: 040 / Telefax: 040 /

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach DER HANDY-BOOM SETZT SICH FORT Dabei werden die Ansprüche an das mobile Telefon immer vielfältiger Ergebnisse aus der Allensbacher Computer- und

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

ACTA 2009. Technikgetriebene Veränderung von Bedürfnisstrukturen: Konvergenz, Multimedia, Mobilität. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2009. Technikgetriebene Veränderung von Bedürfnisstrukturen: Konvergenz, Multimedia, Mobilität. Professor Dr. Renate Köcher ACTA 2009 Technikgetriebene Veränderung von Bedürfnisstrukturen: Konvergenz, Multimedia, Mobilität Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 21. Oktober 2009 in München Institut für Demoskopie Allensbach

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

TVmovie.de Objektprofil. BAUER MEDIA ONLINE April 2010

TVmovie.de Objektprofil. BAUER MEDIA ONLINE April 2010 TVmovie.de Objektprofil BAUER MEDIA ONLINE April 2010 tvmovie.de 2 Redaktionelles Konzept Nie mehr im falschen Film! tvmovie.de mit dem bekannten MovieStar ergänzt die Kompetenz der Print-Marke um die

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger.

Forschung aktuell. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1. Medien und Erholung prägen den Freizeitalltag der Bundesbürger. Newsletter I Ausgabe 249 I 34. Jahrgang I 29. August 2013 Seite 1 Freizeit-Monitor 2013 Die Stiftung für Zukunftsfragen eine Initiative von British American Tobacco stellt heute, am 29. August 2013, in

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE OBJEKTPROFIL INTOUCH-ONLINE.DE OKTOBER 2015 2 INTOUCH-ONLINE.DE: DAS REDAKTIONELLE KONZEPT Neben dem wöchentlich erscheinenden

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2001 / Nr. 22 DIE MÄRKTE WACHSEN WEITER Ergebnisse aus der neuen Allensbacher Computer- und Telekommunikations-Analyse (ACTA 2001) Allensbach am

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk Oktober 06 Mobilfunkmarkt: Umsatz- & Preisentwicklung 40 30 20 10 15,5 20,3 22,6 23,6 25,3 27,4 28,0 Die Umsätze im deutschen Markt steigen kontinuierlich,

Mehr

Digital Natives im Länderfokus

Digital Natives im Länderfokus NETCULTURES Identitätspräsentation, Kommunikation und Privatheit auf Social Network Sites Universität Basel 15. - 16. Oktober 2009 Digital Natives im Länderfokus Repräsentative Zahlen zur SNS-Nutzung von

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

VerbraucherAnalyse2009

VerbraucherAnalyse2009 VerbraucherAnalyse2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Mediagroup Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen

Mobile Marketing Association. Mobiles Österreich. Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen Mobiles Österreich Fakten und inspirierende Cases für Ihr Unternehmen DER MOBILE COMMUNICATIONS REPORT ZIELE Einleitung Beschreibung der Stichprobe Ergebnisse der Studie Management Summary Anhang Die Studie

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung

online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung online research Pressecharts: Handy-Studie Image & Nutzung Februar 2008 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com

Mehr

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer:

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Social Gaming und Smartphone-Spiele gewinnen jedoch bei Konsumenten mehr und mehr an Beliebtheit London, 24. Mai 2012: Verbraucher spielen elektronische

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie?

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Wien, November 2012 Stichprobenbeschreibung: Onlinestudie: 660 MigrantInnen aus den

Mehr

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen

ALEMÃO. TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich. In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen ALEMÃO TEXT 1 Der Klimawandel Die Welt verändert sich +0,4 +0,2 +0,0 0,2 0,4 1900 1920 1940 1960 1980 2000 In den letzten 100 Jahren ist die Temperatur um durchschnittlich 1 Grad gestiegen In den letzten

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 01/10

VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 01/10 VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 1/ VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011

internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 internet facts 2011-06 AGOF e.v. September 2011 GRAFIKEN ZUR INTERNETNUTZUNG AGOF Universum Gesamtbevölkerung 70,33 Mio. Davon: Internetnutzer gesamt 51,23 Mio. Davon: Internetnutzer in den letzten drei

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Mobile Market Segmentation. Basic. Mobile Scan 2011. Wissen, was kommt! ereport

Mobile Market Segmentation. Basic. Mobile Scan 2011. Wissen, was kommt! ereport Mobile Scan 2011 Mobile Market Segmentation ereport Wissen, was kommt! Basic 1 Project Design Das IFAK Institut hat in einer Eigenstudie den deutschen Mobilfunkmarkt analysiert und die Nutzungspotenziale

Mehr

Märkte - Telekommunikation

Märkte - Telekommunikation Communication s 14.0 Märkte - Telekommunikation Besitz/Anschaffungsplan, Kaufaspekte, Einkaufsstätte, Einstellungen, Festnetz-Ausstattung, Handy-Ausstattung/-Marken, Nutzungszweck/-intensität, Mobilfunk-Netzanbieter,

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Fi#kau & Maaß Consul8ng

Fi#kau & Maaß Consul8ng Fi#kau & Maaß Consul8ng Internet Consul8ng & Research Services W3B Exklusivauswertung Urlaub 2014 Reisen im Mul9screen- Zeitalter 38. WWW- Benutzer- Analyse W3B Erhebung April/Mai 2014 Exklusivauswertung

Mehr

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft

Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Das Trendbarometer der digitalen Wirtschaft Die neue Handygeneration April 2006 Beispiel-Seiten aus der Studie Inhaltsverzeichnis Einleitung S. 3 Keyfindings S. 4 Flatrate: Bedarf und Zahlungsbereitschaft

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2008 in München Institut für Demoskopie Allensbach Private Internetnutzung %

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Wer spielt was und wieviel Zahlen und Fakten zu Computerspielen und ihren Nutzern

Wer spielt was und wieviel Zahlen und Fakten zu Computerspielen und ihren Nutzern Wer spielt was und wieviel Zahlen und Fakten zu Computerspielen und ihren Nutzern Computerspiele Randgruppe oder Massenphänomen? Studie von Infratest im Jahr 2006: In Deutschland spielen 20-25 Millionen

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 11/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report

1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom. 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland. Report 1 life Report 7 Umfragen im Auftrag der Deutschen Telekom 20 Jahre Mobilfunk in Deutschland Report 02 life Report 7 Besonders beliebt bei jungen Deutschen: Smartphones. Wichtiger als das eigene Auto: das

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.v. www.bevh.org HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 2015 Interaktiver Handel in Deutschland 2014 Die Entwicklung des Online- und Versandhandels

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013

Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher. Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Jugend und Geld Befragung oberösterreichischer Jugendlicher Pressekonferenz, Linz, 28.11.2013 Ablauf Begrüßung Statements der Auftraggeber: Dr. Michael Rockenschaub, Vorstandsdirektor Sparkasse OÖ Mag.

Mehr

VerbraucherAnalyse 2009

VerbraucherAnalyse 2009 VerbraucherAnalyse 2009 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Ingeborg Glas Bauer Media KG Was ist die VerbraucherAnalyse? Die Verbraucheranalyse ist eine der größten Markt-Media- Studien

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

meinungsstudie. Tablet-Computer und ebook-reader.

meinungsstudie. Tablet-Computer und ebook-reader. trnd.com meinungsstudie. meinungs studie Tablet-Computer und ebook-reader. Tablet-Computer und ebook-reader sind ein absoluter Trend. Sie sind kleiner und leichter als herkömmliche Notebooks, bestehen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Wettlauf zwischen Samsung und Apple

Wettlauf zwischen Samsung und Apple Allensbacher Kurzbericht 30. November Wettlauf zwischen und Weiterhin dynamisches Wachstum bei Smartphones und Tablet-PCs hat bei der Markensympathie bereits überholt Die Verbreitung von Smartphones und

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

2 Die Zielgruppe Kind

2 Die Zielgruppe Kind 2 Die Zielgruppe Kind Vor 40 Jahren wurde den Kindern als Zielgruppe keine große Beachtung geschenkt. Kinder wurden als Konsumenten wenig berücksichtigt. Sie wurden als Nutzer von Produkten und Dienstleistungen

Mehr

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Games Convention 2007 Special CHIP Online

Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten. Games Convention 2007 Special CHIP Online Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten Games Convention 2007 Special CHIP Online August 2007: Games Convention Messe: Mi, 22.08.2007 So, 26.08.2007 CHIP Online begleitet die Games Convention 2007

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

Studie: Das Handy als alltägliches Lifestyle-Objekt

Studie: Das Handy als alltägliches Lifestyle-Objekt Studie: Das Handy als alltägliches Lifestyle-Objekt Markus Czok, Marc Gurczik 1 Einleitung Die rasante Entwicklung auf dem Handymarkt ist stets in den Medien, doch selten wird über die Nutzer berichtet,

Mehr

b4t Markentracking Änderungen Q1 2015 Stand: Juni 2015

b4t Markentracking Änderungen Q1 2015 Stand: Juni 2015 b4t Markentracking Änderungen Q1 2015 Stand: Juni 2015 GIK GmbH liefert als gattungsneutrale Grundlagenstudie zur Werbewirkung dem gesamten Markt eine solide Datenbasis. Die hinter der Gesellschaft für

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr