Beschlussempfehlung und Bericht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussempfehlung und Bericht"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/3630, 17/4145 Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von D -Diensten und zur Änderung weiterer Vorschriften A. Problem ssindzueinemMassenkommunikationsmittelgeworden,dasprivat ebensoselbstverständlichgenutztwirdwieinderkommunikationmitbehörden undgeschäftspartnern.denn ssindeinfach,schnell,preiswertundortsunabhängig.doch skönnenmitwenigaufwandaufdemwegabgefangen,wiepostkartenmitgelesenundinihreminhaltverändertwerden. VorhandeneMöglichkeitenvonVerschlüsselungslösungenhabensichnichtflächendeckenddurchsetzenkönnen.SenderundEmpfängerkönnenniesicher sein, mit wem sie gerade tatsächlich kommunizieren. UmdieFunktionsfähigkeitundAkzeptanzderelektronischenKommunikation trotzsteigenderinternetkriminalitätundwachsenderdatenschutzproblemezu erhaltenundauszubauen,isteinezuverlässigeundgeschützteinfrastrukturnotwendig,diedievorteileder mitsicherheitunddatenschutzverbindet. MitdenD -DienstensolleinesolcheInfrastruktureingeführtwerden.Im RahmeneinesAkkreditierungsverfahrenshabenD -Diensteanbieternachzuweisen,dassdiedurchsieangebotenen -,Identitätsbestätigungs-und DokumentenablagedienstehoheAnforderungenanSicherheitundDatenschutz erfüllen.dergesetzentwurfbietetdenrechtlichenrahmen,derdieanforderungenandievertrauenswürdigkeitderdiensteanbieterundderd -dienste regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der D -Dienste gewährleistet. B. Lösung DerGesetzentwurfschafftdenrechtlichenRahmen,derzurEinführungvertrauenswürdigerD -DiensteimInternetbenötigtwird.D -Dienste akkreditierterdiensteanbieterermöglichenimelektronischengeschäftsverkehr sicherekommunikationslösungen,beidenensichdieteilnehmerdervertraulichkeitihrerkommunikationundderidentitätihrerkommunikationspartner hinreichendsicherseinkönnen.zudemwerdendiemöglichkeitenverbessert, dieauthentizitätvonwillenserklärungeninelektronischengeschäftsprozessen

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode beweisenunderklärungennachweisbarzustellenzukönnen.d -dienste sollen dadurch den elektronischen Geschäftsverkehr fördern. MitdemGesetzentwurfwirdeinAkkreditierungsverfahrenfürAnbietervon D -Diensteneingeführt.AlsVoraussetzungderAkkreditierunghatder DiensteanbieterdiedurchdieVorschriftendiesesGesetzeseingeführtenAnforderungenzuerfüllenunddiesaufdieebenfallsgeregelteArtundWeisenachzuweisen.ZurEntlastungderzuständigenBehördeerfolgtdiesüberprivateStellen;dieAkkreditierungselbstbleibtderzuständigenBehördevorbehalten.Mit demgesetzentwurfwerdenzudemdiepflichtdienstefüreind -angebot bestimmtundeswirdeineaufsichtüberdieakkreditiertendiensteanbietervon D -Diensteneingeführt.UmkünftigdieBeweismöglichkeitenüberden ZugangvonWillenserklärungenimSinnevon 130desBürgerlichenGesetzbuchsinelektronischerFormzuverbessern,wirdinArtikel1 5Absatz8eine beweissichereeingangsbestätigungeingeführt,diederdiensteanbieterdes Empfängers elektronisch erstellt. UmkünftigbeiderelektronischenförmlichenZustellung etwaimsinnedes Verwaltungszustellungsgesetzes diebeweismöglichkeitenüberdenzugang zuverbessern,wirdinartikel1 5Absatz9einebeweissichereAbholbestätigungeingeführt.AußerdemerfolgteineAnpassungdesVerwaltungszustellungsgesetzes.RegelungenzurHaftungdesDiensteanbieterswurdennichtaufgenommen,weildieallgemeinenHaftungsvorschriftenausreichenden Rechtsschutzgewähren.DiesgiltauchfürdasVerhältniszwischenakkreditiertemDiensteanbieterundDritten,weilzentraleVorschriftendesGesetzes (insbesondere die 3 bis 13 sowie 16 bis 18) drittschützende Wirkung entfalten. AnnahmedesGesetzentwurfsingeänderterFassungmitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundFDPgegendieStimmenderFraktionen SPD, DIE LINKE. und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. C. Alternativen InsbesonderestellendieD -DienstekeineAlternativezurqualifizierten elektronischensignaturnachdemsignaturgesetzdar.diequalifizierteelektronischesignaturnachdemsignaturgesetzstelltinsbesonderedasäquivalentzur handschriftlichenunterschriftdarunddientdamitdererfüllungeinesim EinzelfallerforderlichenSchriftformerfordernissesimSinnevon 126ades BürgerlichenGesetzbuchs (BGB), 3adesVerwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG), 87aderAbgabenordnung (AO)und 36adesErstenBuchesSozialgesetzbuch (SGBI).MitdenD -DienstenwirdhingegeneinePlattformbereitgestellt,die imgegensatzzurherkömmlichen -kommunikation einesichereundnachvollziehbarekommunikationschafft.diebis heutefehlendenachweisbarkeitderelektronischenkommunikationwirdmit D nunmehrmöglich,daderVersandbzw.derEmpfangvonD s nachgewiesenwerdenkannunddieidentitätderkommunikationspartnergesichertist.ergänzendkanndiequalifizierteelektronischesignaturvomnutzer z.b.indenfälleneingesetztwerden,wenneinperd versendetesdokumenteinemschriftformerfordernisunterliegtunddahernach 126aBGB, 3a VwVfG, 36aSGBIoder 87aAOmiteinerqualifiziertenelektronischen Signatur nach dem Signaturgesetz versehen werden muss. D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte 1.Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/ Vollzugsaufwand FürdenBetriebderD -DienstesindgrundsätzlichprivateAnbietervorgesehen.GleichwohlstehtesauchBehördenodersonstigenöffentlichenStellen frei,imzulässigenrahmend -diensteanzubieten.verwaltungsaufwand entstehtdurchdieakkreditierungderd -diensteanbieterunddieaufsicht überdiese.dieseaufgabensollenvombundesamtfürsicherheitinderinformationstechnik (BSI)wahrgenommenwerden.DiediesbezüglichneuzuschaffendenBefugnissedesBSIsindmiteinementsprechendenVollzugsaufwand verbunden.dessenumfangunddamitdiehöhedervollzugskostensindmaßgeblichvonderzukünftigenentwicklungderinanspruchnahmedesakkreditierungsverfahrensdurchpotentielled -diensteanbieterabhängigunddaher nur schwer zu beziffern. BeimBSIbestehtaufgrunddesD -GesetzeseinAufwandanca.achtzusätzlichenPlanstellen/StellenmitMehrkosteninHöhevonjährlichrund Euro.BeimBundesbeauftragtenfürdenDatenschutzunddieInformationsfreiheit (BfDI)bestehteinBedarfinHöhevondreizusätzlichenPlanstellen/StellenmitMehrkosteninHöhevonjährlichrund263000Euro.DieserergibtsichausderfürdenBfDIneuenAufgabegemäß 18Absatz3,dievoman einerakkreditierunginteressiertendiensteanbietervorzulegendennachweise zurerfüllungderdatenschutzrechtlichenanforderungenzuprüfenundaufantragdesdiensteanbieterseinzertifikatzuerteilen.außerdemistderbfdifür diedatenschutzrechtlichenkriterienverantwortlich,diedennachweisenzugrundeliegen.dieplanstellen/stelleneinschließlichpersonalausgabenwerden grundsätzlichausdemvorhandenenplan-/stellenbestandbzw.denansätzendes Einzelplans06desBundesministeriumsdesInnern (BMI)erwirtschaftet.Der beimbsiundbeimbfdientstehendemehraufwandbeidensachkostenwird zumteildurchnochfestzulegendegebührenfürdasjeweiligeverfahrengedeckt.imübrigenwerdendiesachkostengrundsätzlichausdemeinzelplandes BMIerwirtschaftet.InsgesamtistdafürSorgegetragen,dassdemGesamthaushalt keine zusätzlichen Belastungen entstehen. KostenzurAnpassungvonVerfahrenderVerwaltungandieNutzungvon D -Dienstenkönnennichtbeziffertwerden.SietreffenBund,Länderund Kommunengleichermaßen.LangfristigkönnenVerwaltungskostendurchdie VerbreitungundNutzungderD -DienstejedochgesenktwerdenundelektronischeGeschäftsprozesse,derenRisikosinkt,kostengünstigerangeboten werden.dieverwaltungkanndurchnutzungderd -diensteinsbesondere denanteildermithohenmaterial-undprozesskostenversehenenpapierpost reduzieren,wobeieineinsparpotentialprobriefsendungvonmindestens 0,25Eurobis0,50Eurozugrundegelegtwerdenkann.Außerdemistnichtauszuschließen,dassderPreisproD -NachrichtunterdenheuteüblichenPortokostenliegenwird,weshalbsichhierauszusätzlicheEinsparungenerzielen lassenkönnten.diehöhedergegebenenfallseintretendeneinsparungenlässt sichallerdingsgegenwärtignochnichtbeziffern,dasichmarktgerechtepreise fürd erstimwettbewerbbildenmüssen.dieverwaltungversendetca. 1,313MilliardenBriefe (miteinemgewichtvonunter50g)projahr.unterder Annahme,dassvondiesenBriefen75Prozent,alsoca.985Millionen,grundsätzlichperelektronischerPostversendetwerdenkönnenundderweiterenAnnahme,dassdieInternetnutzungderVerwaltungbei80Prozentliegt,ergibtsich eineanzahlvonca.788millionenperelektronischerpostversendbarerbriefe projahr.wenndieverwaltunghiervonimerstenjahrnacheinführungder D -Dienste2Prozent,imzweitenJahr5Prozent,imdrittenJahr10Prozent,imviertenJahr15ProzentundimfünftenJahr20Prozentüber D -Diensteversendet,ergibtsichdarauseinüberdieerstenfünfJahrenach EinführungderD -DienstegemitteltesjährlichesEinsparpotentialan Material-undProzesskosteninHöhevonca.20Mio.bis40Mio.Euro.Abdem

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode fünftenjahrkannvonjährlicheneinsparungenvonca.40mio.bis80mio.euro ausgegangen werden, jeweils zuzüglich möglicher eingesparter Portokosten. E. Sonstige Kosten DerWirtschaft,einschließlichdenmittelständischenUnternehmen,entstehen durchdas GesetzdirektesonstigeKosten,dieüberBürokratiekosten (vgl.abschnittf)hinausgehen,indemdiensteanbieteralseinteilderakkreditierungskostendeckungsvorsorge (Annahme:etwa100000EuroproJahr)gewährleistenmüssen.DergrößteKostenblock (18,512Mio.Eurojährlich)ergibtsich darüberhinausdurchdiepflichtzurzuverlässigenidentitätsfeststellungbeider Erstregistrierung von Kunden. DiesenKostenstehteinEinsparpotenzialgegenüber,dassichdarausergibt,dass BürgerinnenundBürger,Wirtschaft (Unternehmen)undVerwaltungdurchNutzungderD -DiensteinsbesonderedenAnteildermitMaterial-undProzesskostenversehenenPapierpostreduzierenkönnen.DasEinsparpotentialpro BriefsendungbeläuftsichfürWirtschaftundVerwaltungauf0,25Eurobis 0,50EurozuzüglichmöglicherPortoeinsparungensowiefürBürgerinnenund Bürgerauf0,08Eurobis0,15Eurozuzüglichmöglicher,gegenwärtigabernoch nicht bezifferbarer Portoeinsparungen. BeieinerkonservativenNutzenbetrachtungwirdfernerdavonausgegangen, dassprojahrca.17,5milliardenbriefsendungenimlizenzpflichtigenbereich verschicktwerden.vondiesenentfallenca.25prozentaufschwerebriefsendungen (z.b.buchsendungen),dienichtdurchd ersetztwerdenkönnen. Weiterhinwirdangenommen,dass25ProzentderverbleibendenSendungenaus ganzunterschiedlichengründenweiterhinalspapierpostverschicktwerdensollenodermüssen.dierestlichensendungenverteilensichzuca.80prozentauf diewirtschaftundzujeweils10prozentaufdieöffentlicheverwaltungsowie BürgerinnenundBürger.UnterBerücksichtigungdesNutzungsgradesdesInternetsvon80ProzentfürWirtschaftundVerwaltungsowie55ProzentfürBürgerinnenundBürgerergibtsicheinjährlichesEinsparpotentialimfünftenJahrvon ca. 363 Mio. bis 725 Mio. Euro, das sich wie folgt verteilt: Wirtschaft: 315 Mio. bis 630 Mio. Euro, Verwaltung: 39 Mio. bis 79 Mio. Euro, Bürgerinnen und Bürger: 9 Mio. bis 16 Mio. Euro. Mögliche Portokosteneinsparungen sind hierbei nicht berücksichtigt. ImEinzelnenistnichtvorherzusehen,wiedieDiensteanbieterhinsichtlichder PreisgestaltungfürD agieren.VerlässlicheAussagenzurEntwicklung dereinzelpreiseauchvonweiterendienstleistungenkönnendahernichtgetroffenwerden.esistdavonauszugehen,dassdurchd keineauswirkungen auf das Preisniveau und insbesondere das Verbraucherpreisniveau eintreten. F. Bürokratiekosten DurchdasD -GesetzwerdeninsgesamtachtneueInformationspflichten fürdiewirtschafteingeführt.diesebeziehensichaufdiediensteanbieter,die sichfürdieerbringungvond -dienstenakkreditierenlassen.dieverteilung ist wie folgt: Akkreditierung der Diensteanbieter: drei neue Informationspflichten, Betrieb von D -Diensten: vier neue Informationspflichten, Einstellung der Tätigkeit: eine neue Informationspflicht.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/4893 ImRahmendesEx-ante-VerfahrenswerdendiedarausresultierendenBürokratiekosten auf ca. 2,5 Mio. Euro jährlich beziffert. DievorgesehenenRegelungensindzwarmitKostenfürdiekünftigenDiensteanbieterverbunden,insgesamtwirddieWirtschaftabererheblichentlastet,da dieneuenmöglichkeitenderelektronischenkommunikationaufderbasisder D -DienstezugroßenEinsparungenbeiderpapierbasiertenKommunikation führen. FürdenNutzereinesD -KontoswerdenzweineueInformationspflichten eingeführt:dernutzerhatzureröffnungeinesd -kontoseinenantragzu stellen,beidemerangabenzurfeststellungseineridentitätmachenmuss. AußerdementstehteineInformationspflichtimZusammenhangmitderFreischaltung des D -Kontos. FürdieVerwaltung,d.h.fürdiezuständigeBehörde,werdenvierneueInformationspflichtenimRahmenderAkkreditierungvonDiensteanbieternsowieder Aufsichteingeführt.Dadavonausgegangenwird,dassesnachfünfJahren ca.20akkreditiertediensteanbietergibt,sinddiesebürokratiekostenimvergleichzudenerwarteteneinsparungenfürdieverwaltunggering.diesaldierungerwartetermehrkostenunderwarteterkostenreduzierungenalleindurch deneinsatzvonelektronischennachrichtenanstellevonpapierpostwirdeine deutliche Kosteneinsparung bei der Verwaltung ergeben. BezogenaufdiesonstigenbürokratischenBelastungenderWirtschaft (ProzessundMaterialkosten)wurdeeinEntlastungspotentialvonca.15Mio.Euroim fünften Jahr (ohne Portokosteneinsparung) ermittelt.

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Beschlussempfehlung Der Bundestag wolle beschließen, dengesetzentwurfaufdrucksache17/3630mitfolgendenmaßgaben,imübrigen unverändert anzunehmen: 1. Artikel 1 wird wie folgt geändert: a) 1 Absatz 3 Satz 1 wird wie folgt gefasst: ElektronischeKommunikationsinfrastrukturenundsonstigeAnwendungen,diedersicherenÜbermittlungvonNachrichtenundDatendienen, bleiben unberührt. b) In 3 Absatz 3 werden nach Satz 1 folgende Sätze eingefügt: DerakkreditierteDiensteanbieterkannvondemamtlichenAusweiseine Kopieerstellen.ErhatdieKopieunverzüglichnachFeststellungderfür die Identität erforderlichen Angaben des Teilnehmers zu vernichten. c) 4 wird wie folgt geändert: aa) Absatz 1 wird wie folgt gefasst: (1)DerakkreditierteDiensteanbietermussdemNutzerdenZugangzuseinemD -KontounddeneinzelnenDienstenmit einersicherenanmeldungoderaufverlangendesnutzersauch ohneeinesolchesichereanmeldungermöglichen.fürdiesichere AnmeldunghatderakkreditierteDiensteanbietersicherzustellen, dasszumschutzgegeneineunberechtigtenutzungderzugangzum D -Kontonurmöglichist,wennzweigeeigneteundvoneinanderunabhängigeSicherungsmitteleingesetztwerden;soweitbei densicherungsmittelngeheimnisseverwendetwerden,istderen EinmaligkeitundGeheimhaltungsicherzustellen.DerZugangzum D -KontoerfolgtohneeinesichereAnmeldung,wennnurein Sicherungsmittel,inderRegelBenutzernameundPasswort,verwendetwird.DerNutzerkannverlangen,dassderZugangzuseinemD -KontoausschließlichmiteinersicherenAnmeldung möglich sein soll. bb)inabsatz2satz1wirddieangabe Satz3 durchdieangabe Satz2 ersetzt. d) 5 Absatz 1 Satz 2 wird wie folgt geändert: aa)innummer1werdennachdemwort Kennzeichnung diewörter,dieausschließlichfürd -dienstegenutztwerdendarf; eingefügt. bb)innummer3werdendiewörter stehensollte durchdaswort steht ersetzt. e) 7 wird wie folgt geändert: aa)in 7Absatz1Satz2werdendieWörter wenndemnutzereinandererzugangzugleichwertigenvertraglichenleistungenohnedas VerlangennichtodernichtinzumutbarerWeisemöglichist gestrichen. bb) Folgende Absätze 3 und 4 werden angefügt: (3)DieVeröffentlichungderD -AdresseimVerzeichnisdienstaufeinVerlangendesNutzersalsVerbrauchernachAbsatz1

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/4893 alleingiltnichtalseröffnungdeszugangsimsinnevon 3a Absatz1desVerwaltungsverfahrensgesetzes, 36aAbsatz1des ErstenBuchesSozialgesetzbuchoderdes 87aAbsatz1Satz1der Abgabenordnung. (4) 47 des Telekommunikationsgesetzes gilt entsprechend. f) 9 Absatz 1 wird wie folgt geändert: aa)insatz1werdendiewörter Zugriffaufdas durchdiewörter Zugang zum ersetzt. bb) Nach Satz 1 wird folgender Satz eingefügt: Dies umfasst insbesondere auch Informationen 1.überdieMöglichkeitundBedeutungeinersicherenAnmeldung nach 4Absatz1Satz2sowieeinenHinweisdazu,dasseinZugangzumD -KontoohnesichereAnmeldungnichtden gleichen Schutz bietet wie mit einer sicheren Anmeldung und 2.überdenInhaltunddieBedeutungderTransportverschlüsselung nach 5Absatz3Satz2sowiederVerschlüsselungnach 4Absatz3sowieüberdieUnterschiededieserVerschlüsselungenzu einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nach 5 Absatz 3 Satz 3. g) Dem 10 Absatz 7 wird folgender Satz angefügt: IndenFällendesAbsatzes1Satz2ersterHalbsatzistderakkreditierte Diensteanbieterverpflichtet,denNutzerdarüberzuinformieren,dasser trotz Sperrung Nachrichten empfangen und abrufen kann. h) Dem 11 wird folgender Absatz 4 angefügt: (4)DerakkreditierteDiensteanbieterhateinenAntragaufEröffnung einesinsolvenzverfahrensderzuständigenbehördeunverzüglichanzuzeigen. i) 13 wird wie folgt geändert: aa)inabsatz1satz2wirddaswort Zustandes durchdaswort Status ersetzt. bb) Dem Absatz 1 wird folgender Satz angefügt: FürangefertigteKopienvonamtlichenAusweisengilt 3Absatz3 Satz 3. cc) In Absatz 2 wird die Angabe 30 durch das Wort zehn ersetzt. j) 15 wird wie folgt gefasst: 15 Datenschutz DerakkreditierteDiensteanbieterdarfpersonenbezogeneDatenbeim NutzereinesD Kontosnurerheben,verarbeitenundnutzen,soweit dieszurbereitstellungderd -diensteundderendurchführungerforderlichist;imübrigengeltendieregelungendestelemediengesetzes, des Telekommunikationsgesetzes und des Bundesdatenschutzgesetzes. k) 18 wird wie folgt geändert: aa) In Absatz 2 wird der letzte Satz wie folgt gefasst: BevordasBundesamtfürSicherheitinderInformationstechnik wesentlicheänderungenandertechnischenrichtlinievornimmt, hörtesdenausschussd -standardisierungimsinnedes 22

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode anunddembundesbeauftragtenfürdendatenschutzunddieinformationsfreiheitwirdhierbeigelegenheitzurstellungnahmegegeben, sofern Fragen des Datenschutzes berührt sind. bb) Absatz 3 wird wie folgt geändert: aaa)innummer3werdendiewörter dieerrichtungdesbundesamtes durch die Wörter das Bundesamt ersetzt. bbb) In Nummer 4 wird folgender Halbsatz angefügt: dembundesamtfürsicherheitinderinformationstechnik wirdgelegenheitzurstellungnahmegegeben,sofernfragen der IT-Sicherheit berührt sind. l)in 20Absatz3wirddasWort Zertifikaten durchdaswort Testaten ersetzt. m)in 21werdennachderAngabe 19 diewörter jeweilsunterangabe derausschließlichfürdied -diensteverwendetenkennzeichnungen gemäß 5 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 eingefügt. n) 22 wird wie folgt geändert: aa)insatz2werdennachdemwort Diensteanbieter, diewörter je einvertretervonzweiaufbundesebenebestehendengesamtverbänden, deren Belange berührt sind, eingefügt. bb) Nach Satz 2 wird folgender Satz eingefügt: DieEntscheidung,welchebeidenVerbändedemAusschussangehören sollen, liegt im Ermessen der zuständigen Behörde. o) 23 wird wie folgt geändert: aa) Absatz 1 wird wie folgt geändert: aaa)innummer12wirddieangabe 30 durchdaswort zehn ersetzt. bbb) Nach Nummer 12 wird folgende Nummer 13 eingefügt: 13.entgegen 15diedortgenanntenDatenzueinemanderen Zweck erhebt oder verarbeitet,. ccc)diebisherigennummern13und14werdendienummern14 und 15. bb)inabsatz2wirddieangabe und13 durchdieangabe,13und14 ersetzt. 2. Artikel 3 Nummer 4 Buchstabe c wird wie folgt gefasst: c) Dem Absatz 3 wird folgender Satz angefügt: IstdurchRechtsvorschriftangeordnet,dasseinVerwaltungsverfahren übereineeinheitlichestellenachdenvorschriftendesverwaltungsverfahrensgesetzesabgewickeltwerdenkann,findendiesätze1bis6keine Anwendung. 3. Artikel 4 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Hierbei wird sie insbesondere auch prüfen, ob 1.gesetzlicheAnpassungenimHinblickaufdiegegenseitigeAnerkennung derkommunikationperd zwischenverbrauchernundunternehmen, 2.dieEinführungeinerZertifizierungvonVerbraucherschutzkriterienals Voraussetzung für die Akkreditierung von Diensteanbietern sowie 3.die verpflichtende Akkreditierung geboten sind.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ Nach Artikel 4 wird folgender Artikel 5 eingefügt: Artikel 5 Berichtspflicht DieBundesregierungberichtetdemDeutschenBundestaginnerhalbeines halbenjahresnachinkrafttretendesd -gesetzesdarüber,obund gegebenenfallsinwelchenrechtsgebietend oderderelektronische Identitätsnachweisnach 18desPersonalausweisgesetzesdieeinzelnen FunktionenderSchriftformalternativzurqualifiziertenelektronischenSignaturersetzenkönnte.HierfürwirdauchdasFachrechtaufEinsatzmöglichkeitenüberprüft.DabeisollteninsbesondereRegelungenuntersuchtwerden, die die Kommunikation mit staatlichen Stellen betreffen. 5. Artikel 5 wird Artikel 6 und wie folgt gefasst: Artikel 6 Inkrafttreten Dieses Gesetz tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft. Berlin, den 23. Februar 2011 Der Innenausschuss Wolfgang Bosbach Vorsitzender Clemens Binninger Gerold Reichenbach Manuel Höferlin Jan Korte Dr. Konstantin von Notz

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Bericht der Abgeordneten Clemens Binninger, Gerold Reichenbach, Manuel Höferlin, Jan Korte und Dr. Konstantin von Notz I.Zum Verfahren 1.Überweisung DerGesetzentwurfaufDrucksache17/3630wurdeinder 71.SitzungdesDeutschenBundestagesam11.November 2010andenInnenausschussfederführendsowieanden Rechtsausschuss,denHaushaltsausschuss,denAusschuss fürwirtschaftundtechnologieunddenausschussfürernährung,landwirtschaftundverbraucherschutzsowiein der84.sitzungdesdeutschenbundestagesam20.januar 2011zusätzlichandenAusschussfürKulturundMedienzur Mitberatung überwiesen. 2. Voten der mitberatenden Ausschüsse DerRechtsausschusshatinseiner37.Sitzungam23.Februar2011mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSU undfdpgegendiestimmenderfraktionenspd,die LINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENdieAnnahme desgesetzentwurfsinderfassungdesänderungsantrags auf Ausschussdrucksache 17(4)166 neu empfohlen. DerHaushaltsausschusshatinseiner46.Sitzungam 23.Februar2011mitdenStimmenderFraktionenderCDU/ CSUundFDPgegendieStimmenderFraktionenSPD,DIE LINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENempfohlen,den GesetzentwurfinderFassungdesÄnderungsantragsauf Ausschussdrucksache 17(4)166 neu anzunehmen. DerAusschussfürWirtschaftundTechnologiehatinseiner38.Sitzungam23.Februar2011mitdenStimmender FraktionenderCDU/CSUundFDPgegendieStimmender FraktionenSPD,DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIE GRÜNENdieAnnahmedesGesetzentwurfsinderFassung desänderungsantragsaufausschussdrucksache17(4)166 neuempfohlen.derentschließungsantragderfraktion BÜNDNIS90/DIEGRÜNENaufAusschussdrucksache 17(4)198wurdemitdenStimmenderFraktionenderCDU/ CSUundFDPgegendieStimmenderFraktionBÜNDNIS 90/DIEGRÜNENbeiStimmenthaltungderFraktionenSPD und DIE LINKE. abgelehnt. DerAusschussfürErnährung,LandwirtschaftundVerbraucherschutzhatinseiner32.Sitzungam23.Februar 2011mitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUund FDPgegendieStimmenderFraktionenSPD,DIELINKE. undbündnis90/diegrünenempfohlen,dengesetzentwurfinderfassungdesänderungsantragsaufausschussdrucksache 17(4)166 neu anzunehmen. gegendiestimmenderfraktionenspd,dielinke.und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN abgelehnt. DerAusschussfürKulturundMedienhatinseiner32.Sitzungam23.Februar2011mitdenStimmenderFraktionen dercdu/csuundfdpgegendiestimmenderfraktionen SPD,DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENdie AnnahmedesGesetzentwurfsinderFassungdesÄnderungsantragsaufAusschussdrucksache17(4)166neuempfohlen.DerEntschließungsantragderFraktionBÜNDNIS 90/DIEGRÜNENaufAusschussdrucksache17(4)198wurdemitdenStimmenderFraktionenderCDU/CSUundFDP 3. Beratungen im federführenden Ausschuss a)derinnenausschusshatinseiner30.sitzungam26.januar2011beschlossen,eineöffentlicheanhörungzu demthema RegelungvonD -Diensten durchzuführen. DieöffentlicheAnhörunghatderInnenausschussinseiner31.Sitzungam7.Februar2011durchgeführt.HinsichtlichdesErgebnissesderAnhörung,andersichsiebenSachverständigebeteiligthaben,wirdaufdas Protokoll Nr. 17/31 hingewiesen. DerInnenausschusshatdenGesetzentwurfinseiner 33.Sitzungam23.Februar2011abschließendberaten undempfiehltmitdenstimmenderfraktionendercdu/ CSUundFDPgegendieStimmenderFraktionenSPD, DIELINKE.undBÜNDNIS90/DIEGRÜNENdieAnnahmedesGesetzentwurfsinderFassungdesÄnderungsantragsderKoalitionsfraktionenderCDU/CSU und FDP auf Ausschussdrucksache 17(4)166 neu. ZuvorwurdederÄnderungsantragderKoalitionsfraktionenaufAusschussdrucksache17(4)166neumitdem gleichen Stimmenergebnis angenommen. b)derentschließungsantragderfraktionbündnis90/ DIEGRÜNENaufAusschussdrucksache17(4)198,der mitdenstimmenderfraktionendercdu/csuundfdp gegendiestimmenderfraktionenspd,dielinke. undbündnis90/diegrünenabgelehntwurde,hat einschließlich Begründung folgenden Wortlaut: Der Bundestag wolle beschließen: I. Der Deutsche Bundestag stellt fest: DieGrundanliegendesD -Gesetzessindunterstützenswert:Deutschlandkannvonvertrauenswürdiger KommunikationundverbesserterRechtssicherheitim elektronischengeschäftsverkehrüberdasinterneterheblichprofitieren sowohlinverwaltung,wirtschaftals auchbeiderprivatenkommunikation.d istals neuessystembesondersdaraufangewiesen,dassder DienstvieleNutzerinnenundNutzergewinnt.BürgerinnenundBürgersollendenServicegerneundfreiwillig nutzen.derumgangmitd mussgegenübernormalenmailsundbriefendeutlichevorteilebieten.vor diesemhintergrundistesdiebesondereverantwortung desgesetzgebers,bürgerfreundlichkeit,maximalesicherheitderkommunikationundrechtsverbindlichkeit zugarantieren.anbietervond -dienstenmüssen attraktive,verbraucherfreundlicheangebotebereitstellen und fortwährend weiterentwickeln. InderAnhörungzumGesetzentwurfimInnenausschuss desbundestagesam7.februar2011hatsichdiemassive,durchbundesrat,datenschutzbeauftragte,verbände undzivilgesellschaftwiederholtgeäußertekritikamvorliegendengesetzentwurfbestätigt.dieregelungenvon

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/4893 D zursicherenelektronischenKommunikation sindmaximaleinersterschritt,indersummeaberunzureichend. II.DerDeutscheBundestagfordertdieBundesregierung deshalb auf, dieberechtigtekritikschnellstmöglichaufzunehmen, D zu korrigieren und a.eineende-zu-ende-verschlüsselungfürd verpflichtendvorzusehen,umdenansprüchenan VertraulichkeitundZuverlässigkeiteinerinnovativen Anwendung zu genügen, b.dieanbietervond -dienstenzurbedienfreundlichenintegrationeinerende-zu-ende-verschlüsselung zu verpflichten, c.nachhaltigsicherzustellen,dassbeidenverkehrsdatenundinhaltenvond dastelekommunikationsgeheimnisgewahrtbleibtundschutzlückengeschlossen werden, d.dieeinheitlichkeitundportabilitätvond - Adressen zu garantieren, e.diepseudonymenutzungzuermöglichenunddamit den Selbstdatenschutz zu stärken, f.diebeweislastfürdenempfangvonnachrichtenin einemhochtechnischensystemnichtaufdiebürgerinnen und Bürger abzuwälzen, g.eineverschärftehandhabungderzustellungsfiktion desverwaltungsverfahrensgesetzesimdigitalen Raum auszuschließen, h.klarzustellen,wanngewerblichenutzerinnenund Nutzer einen Zugang tatsächlich eröffnet haben, i.dasmaximaleportoeinerd verbraucherfreundlich festzulegen, j.sicherzustellen,dassnutzerinnenundnutzernbei SperrungeinesD -PostfacheskeineNachteile durchnicht-erreichbarkeitzugestellterdokumente entstehen, k.einebenachteiligungvonbürgerinnenundbürgern, died nichtnutzenwollenoderkönnen,generellauszuschließenunddiefaktischefreiwilligkeit der Teilnahme zu sichern, l.d sinnvollineinekohärenteit-gesamtstrategiedesbundeseinzubetten,technik-undwettbewerbsneutralauszurichtenundbessermitsignaturgesetzunddemelektronischenverwaltungs-und Verfahrenspostfach abzustimmen, m.diegefahreinerdeutscheninsellösungdurchanpassunganeuropäischenormenfürpostalischestandards (CEN 15121/1+2) zu verhindern, n.indenausschusszurd -standardisierungvertreterinnenundvertretervondaten-undverbraucherschutzorganisationenundnutzerinnenundnutzer aufzunehmen, o.eineevaluierungdesd -gesetzesunddernutzungdurchdiebevölkerungbereitszweijahrenach Inkrafttretenvorzunehmenunddamitunabhängige Expertinnen und Experten zu beauftragen. Begründung Zu Buchstabe a und b: D bietetbisherlediglicheineTransportverschlüsselung.DadieNachrichtenaufdenServernderAnbieter kurzentschlüsseltwerden,umnachvirenundtrojanern zuscannen,wirddietransportverschlüsselungnicht komplettaufrechterhalten.einedirekteende-zu-ende- VerschlüsselungbetriffthingegendieInhalteselberund istnotwendig,umimdigitalenraumeinendenanforderungendesgrundgesetzlichgebotenenbrief-undtelekommunikationsgeheimnissesentsprechendenschutzzu etablieren.dieentsprechendenverschlüsselungstechnikenliegenauchalsopensource-anwendungenvor (z.b. GNUPrivacyGuard,GPG)undwürdendasProjektbei konsequenterverwendungkostengünstigermachen.eine bedienfreundlicheintegrationdergenerierungvonprivatenundöffentlichenschlüsselnstellteinenentscheidendenqualitativenvorteilfürd dar,derdieanwendungattraktivermachenunddasportorechtfertigen würde. Zu Buchstabe c: NachgegenwärtigerRechtslagebestehtdieMöglichkeit behördlicherzugriffeaufmailinhalteimpostfachder EmpfängermitniedrigerenHürdenalsimFalledesZugriffesimRahmendesÜbertragungsvorganges.DieAufwertungdes verkehrshinzueinemrechtssicheren Kommunikationsmittelhingegenerforderteineinheitlich undaufdurchgehendhohemniveaugeschützteskommunikationssystem.diesgiltauchunderstrecht,soweitkeinedurchgehendeverschlüsselunggewährleistetwerden kann. Zu Buchstabe d: ImGesetzentwurffindetsichkeineeinheitlicheRegelung zumformatderd -adressen.fürdenerfolgdes Dienstes,fürechtenWettbewerbundaufgrundder VerwechslungsgefahrmitnormalenMailadressenistes zwingenderforderlich,eineeinheitlichekennzeichnung fürpersönlicheadressennachdemschema einem Provider zum nächsten kaum möglich. Zu Buchstabe e: EchteanonymeundpseudonymeNutzungvonD istaufgrundderidentifizierungdernutzerinnenundnutzernichtmöglich.fürdenselbstdatenschutzistesdeshalbumsowichtiger,dassd -providerzurvergabe vonpseudonymenverpflichtetwerden.fürdieauflösung vonpseudonymenmüssenkonkretezulässigkeitsvoraussetzungen,bishinzumrichtervorbehalt,geprüftwerden. Zu Buchstabe f und g: DievomD -SystemausgestelltenVersand-und EmpfangszertifikatesindfürBürgerinnenundBürger nichtdirektwahrnehmbar.ihrewiderspruchsmöglichkeitensindobdestechnischencharaktersvielzubegrenzt. WenneintatsächlichesLesenderNachrichtaustechnischenGründennichtmöglichist,bleibtdieBeweislast beimnutzer.imgegensatzzuraltenregelungimverwal-

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode tungszustellungsgesetz,beidemimzweifeldiebehörde denzugangnachzuweisenhatte ( 4Absatz2VwZG), siehtdieregelungzud unnötigerweisevor,dass derempfängernachweist,dassdasdokumentnichtoder zueinemspäterenzeitpunktzugegangenist ( 5aAbsatz4 VwZG-E). Zu Buchstabe h: LautEntwurfsbegründungsolldieNutzungeinerDe- Mail-AdresseinderKommunikationmitstaatlichenStellendurchFirmenoderRechtsanwältebereitsnachder VerkehrsanschauungdieZugangseröffnung,z.B.durch BekanntgabeeinerD -AdresseimBriefkopf,herbeiführen.DieshättezurFolge,dassderZugangfürjedwedeBehördenpostohneweitereEinwilligungeröffnet wäre. Zu Buchstabe i: DaderWettbewerbüberdasPortoeinerD entscheidensoll,existiertkeineRegelungzummaximalen Porto.ImSinnederVerbraucherinnenundVerbraucher solltedieobergrenzedesentgeltsfestgelegtwerden,ohne dabei auf Wettbewerbseffekte zu verzichten. Zu Buchstabe l und m: D darfkeineInsellösungseinundmussstärkerauf Interoperabilitäthinausgerichtetwerden.DasSystem musssowohlinternationalennormenentsprechen,als auchbestehendelösungenindeutschlandintegrieren. DasVorhabenhättevonAnfanganeineklartechnik-und wettbewerbsneutrale Gestaltung aufweisen sollen. Zu Buchstabe j: WennbeieinerSperrungdesD -KontosbereitseingegangeneDokumentenichtmehrzugänglichsind,dürfendemNutzerkeinenachteiligenFolgendarausentstehen. Zu Buchstabe k: D musseinfreiwilligesAngebotbleiben.DieKommunikationmitBehörden,aberauchFirmen,mussweiterhinaufdenetabliertenWegenpersönlichundpostalischmöglichsein.Angebote,diez.B.einenVertragsabschlussnurüberD vorsehen,sindauszuschließen. Zu Buchstabe n: DiePerspektivederNutzerinnenundNutzer,vonDatenundVerbraucherschutzorganisationenistzentralfürdie weitereentwicklungvond .ihrebeteiligungam AusschussD -Standardisierungträgtdazubei,sowohlAkzeptanzalsauchQualitätdesAngebotszuerhöhen. Zu Buchstabe o: AufgrundderweitreichendensozialenFolgendesmit D vorangetriebenenMedienwandels,derbekanntenkonzeptionellenSchwächenunddenErfahrungenbei dereinführungkomplexertechnischersystemesind schnellekorrekturenerwartbarnotwendig.dieimgesetzvorgesehenefristvondreijahrenbiszurerstmaligenprüfungerscheintfürdieanlaufzeitalszulangan- gesetzt.imzugederunabhängigenevaluierungsollten Verbraucherschutzbelange,WettbewerbslageunddieAnnahmedesSystemsdurchdieNutzerinnenundNutzerim Mittelpunkt stehen II.Zur Begründung ZurBegründungallgemeinwirdaufDrucksache17/3630 hingewiesen.dievominnenausschussaufdergrundlage desänderungsantragsderkoalitionsfraktionenaufausschussdrucksache17(4)166neuempfohlenenänderungen begründen sich wie folgt: MitdenvorgeschlagenenÄnderungenwerdeneinerseitsdie inderstellungnahmedesbundesratesenthaltenenänderungsvorschlägezumentwurfeinesgesetzeszurregelung vond -dienstenundzuränderungweiterervorschriften weitgehendwieindergegenäußerungderbundesregierungangekündigt aufgegriffen.darausergebensich ÄnderungeninArtikel1 (D -Gesetz)undArtikel3 (VwZG).AußerdemwurdeneinigeweitereÄnderungenaufgenommen.SchließlichwurdeneinigeredaktionelleÄnderungenamursprünglichenRegierungsentwurfvorgenommen. ImHinblickaufdieBegründungzuArtikel1 5Absatz3 letztersatzwirddaraufhingewiesen,dassdiebedeutung diesessatzesalleindarinliegt,klarzustellen,dassd ELSTERimBereichderSteuerverwaltungnichtablösen soll. EswirdimHinblickaufdieBegründungzuArtikel1 5Absatz6daraufhingewiesen,dassfolgenderFallkeineAuslandszustellung,sonderneineInlandszustellungdarstellt: DerAbsenderundderZustellungsempfängerwohnenzwar indeutschland,derd -server,aufdemdieeingangsoderabholbestätigunggeneriertwird,befindetsichaberim Ausland (=ZustellungwirdimAuslandeffektiv.).ZudieserEinschätzungistaufEU-EbenedieEU-Kommissionim RahmeneinerSitzungimHerbst2010derRatsarbeitsgruppe Zivilrecht (AllgemeineFragen)gekommen.Hierbeihatsie ausgeführt,dassfürdiefrage,obeineauslandszustellung vorliegt,derstandortderservernichtausschlaggebendist. DiesesThemasolleindiesemSinnefürdieRevisionderZustellungsverordnung berücksichtigt werden. BezüglichArtikel1 7 Verzeichnisdienst wirdklarstellenddaraufhingewiesen,dassderverzeichnisdienstfürdie akkreditiertendiensteanbieteralspflichtangebotausgestaltetwurde (vgl. 1Absatz2).Durchdie (diensteanbieterübergreifende)bereitstellungdesverzeichnisdienstessoll sichergestelltwerden,dassjederd -nutzerdiede- Mail-AdresseeinesanderenNutzerserfahrenodersichdarüberinformierenkann,obderjenigeNutzer,andenereine D -Adresseversendenmöchte,sichimSinnevon 4 sicheranmeldenkannodernicht.diensteanbieterkönnen sichgemäß 18Absatz4beiderBereitstellungdesVerzeichnisdienstes Dritter bedienen. ImÜbrigenbleibtdieRechtslagefürdieHerausgabevon TeilnehmerverzeichnissenoderähnlichenVerzeichnissen oderverzeichnisdienstenherkömmlicherart (gedrucktoder elektronisch,aufdatenträgeroderiminternet)durchdieregelungendesd -gesetzesunberührt.diesbetrifftz.b. die 45m (AufnahmeinöffentlicheTeilnehmerverzeich-

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/4893 nisse),47 (BereitstellenvonTeilnehmerdaten),78Absatz2 Nummer2und3 (Universaldienstleistungen),die 104 (Teilnehmerverzeichnisse)und105 (Auskunftserteilung)des Telekommunikationsgesetzes. Zu Nummer 1 Zu Buchstabe a DievorgeseheneÄnderunggreiftteilweisedenVorschlag Nummer4 (zweiteranstrich)undnummer6derstellungnahme des Bundesrates auf. Zu Buchstabe b DievorgeseheneÄnderungdientdemDatenschutz,insbesonderedemGrundsatzderDatensparsamkeit.DieVorschriftorientiertsichan 95Absatz4Satz2und3des Telekommunikationsgesetzes. Zu Buchstabe c DievorgeseheneÄnderunggreiftweitestgehenddenVorschlagNummer8BuchstabeaderStellungnahmedesBundesratesauf.BeiderunterDoppelbuchstabebbvorgesehenenÄnderunghandeltessichumeineFolgeänderungzu Doppelbuchstabe aa. Zu Buchstabe d MitderunterDoppelbuchstabeaavorgeschlagenenÄnderungsollsichergestelltwerden,dassderartiggekennzeichneteD -AdressenausschließlichfürD -Dienste undkeinesonstigen -diensteverwendetwerdendürfen. DieunterDoppelbuchstabebbvorgeschlageneÄnderungist redaktioneller Natur. Zu Buchstabe e DieunterDoppelbuchstabeaavorgeseheneÄnderunggreift weitestgehenddenvorschlagnummer11derstellungnahme des Bundesrates auf. DieunterDoppelbuchstabebbvorgeseheneÄnderunggreift hinsichtlichdesneuenabsatzes3weitestgehenddenvorschlagnummer12derstellungnahmedesbundesratesauf. DerneueAbsatz4dientlediglichderKlarstellung,dass 47 destelekommunikationsgesetzeszuranwendungkommt. Hiermitwirdklargestellt,dassunterdenVoraussetzungen des 47TKGD -DiensteanbieteranderenUnternehmenaufAntragdieNutzerdatenzumZweckederBereitstellungvonöffentlichzugänglichenAuskunftsdienstenund TeilnehmerverzeichnissenzurVerfügungstellen.Zuden Voraussetzungendes 47TKGgehörtinsbesondereauch diebeachtungderanzuwendendendatenschutzrechtlichen Regelungen.ZurAnwendungdesTelekommunikationsgesetzesnebendemD -Gesetzinsgesamtwirdaufdie BegründungA.AllgemeinerTeilAbschnittINummer2 (Gründefürsichere -Dienste)2.und3.Absatzhingewiesen. Zu Buchstabe f DieunterDoppelbuchstabeaavorgeschlageneÄnderungist redaktioneller Natur. DieunterDoppelbuchstabebbvorgeschlageneÄnderung greiftdenvorschlagnummer8buchstabebderstellungnahmedesbundesratesauf.außerdemwirddervorschlag Nummer2derStellungnahmedesBundesratesinsoweit aufgegriffen,alshierdieverpflichtungderakkreditierten Diensteanbieterdahingehendausdrücklichgeregeltwird,die NutzerüberdieverschiedenenArtenderbeiD vorgesehenenVerschlüsselungenundderenUnterschiedezur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu informieren. Zu Buchstabe g DiegesetzlicheVerankerungderInformationspflichtdesakkreditiertenDiensteanbietersgegenüberdemNutzertrifft aufdiefällezu,inwelcheneinesperrungerfolgt,derempfangundabrufdurchdennutzer (alsempfänger)trotzsperrungabermöglichbleibt (imübringenvgl.begründungzu 10 Absatz 1, vierter Absatz). Zu Buchstabe h DievorgeschlageneRegelungorientiertsichan 13Absatz3 des Signaturgesetzes. Zu Buchstabe i DieunterDoppelbuchstabeaavorgeschlageneÄnderung greiftdenvorschlagnummer13derstellungnahmedes Bundesrates auf. DieunterDoppelbuchstabebbvorgeschlageneÄnderung dientdemdatenschutz;sieistzugleicheinefolgeänderung zuderunternummer1buchstabebvorgeschlagenenänderung, wonach Kopien zu vernichten sind. DieunterDoppelbuchstabeccvorgeschlageneÄnderungder FristverkürzungdientebenfallsdemDatenschutz.DieFrist orientiertsichanderregelungdes 199Absatz3Nummer1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Zu Buchstabe j DievorgeseheneÄnderunggreiftdenVorschlagNummer14 der Stellungnahme des Bundesrates auf. Zu Buchstabe k DieunterDoppelbuchstabeaavorgeschlageneÄnderung siehtvor,dassdasbundesamtfürsicherheitinderinformationstechnikdembundesbeauftragtenfürdendatenschutz unddieinformationsfreiheitgelegenheitzurstellungnahme gibt,bevoreswesentlicheänderungenandertechnischen Richtlinievornimmt.DiesgiltfürdenFall,dassFragendes Datenschutzesberührtsind.Hiermitsollsichergestelltwerden,dassesimRahmenderErlangungderAkkreditierungsvoraussetzungennichtzuDoppelprüfungenimBereichDatenschutzundDatensicherheitkommt.Diesgelingtdadurch, dasssichdiebeidenfürdenjeweiligenbereichzuständigen Stellenabstimmen (vgl.auchdieunterdoppelbuchstabecc vorgeschlageneänderung)unddafürsorgetragen,dassin dertechnischenrichtlinieeinerseitsunddemkriterienkatalog,welcherdiedatenschutzrechtlichenkriterienbeinhaltet, andererseits,keinevoraussetzungenfestgelegtwerden,die sichnichtschonausdemjeweilsanderendokumentergeben.

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DieunterDreifachbuchstabeaaavorgeschlageneÄnderung ist redaktioneller Natur. DieunterDreifachbuchstabebbbvorgeschlageneÄnderung siehtvor,dassderbeauftragtefürdendatenschutzunddie InformationsfreiheitdemBundesamtfürSicherheitinder InformationstechnikGelegenheitzurStellungnahmegibt, bevoresdenkriterienkatalog,welcherdiedatenschutzrechtlichenkriterienbeinhaltet,veröffentlichtoderwesentliche Änderungenanihmvornimmt.DamitsollenDoppelprüfungenimBereichIT-SicherheitundDatenschutzvermieden werden.aufdiebegründungzudoppelbuchstabeaawird Bezug genommen. Zu Buchstabe l Die Änderung ist redaktioneller Natur. Zu Buchstabe m MitdervorgeschlagenenRegelungwirddiezuständigeBehördeverpflichtet,nebendemNamenderakkreditierten Diensteanbieterauchdievonihnenjeweilsangegebenen Domänennamenzuveröffentlichen.MitdemWort ausschließlich sollsichergestelltwerden,dassuntereinemso veröffentlichendomänennamenausschließlichd - Diensteundkeinesonstigen -Diensteangebotenwerdendürfen.AusdemselbenGrundwirdin 5Absatz1Satz 2Nummer1geregelt,dassimDomänenteilder (alsojeder) D -AdresseeineKennzeichnungvorhandenseinmuss. AllerdingskannsichjederD -Diensteanbieteraussuchen,welcheerdazuverwendenundseinenNutzernanbieten möchte. Zu Buchstabe n DievorgeschlageneRegelungsollGewährdafürbieten,dass auchdiebelangedernutzervond beiderweiterentwicklungausreichendberücksichtigtwerden.dieregelung betreffenddieauswahlderverbändeorientiertsichan 47 Absatz3derGemeinsamenGeschäftsordnungderBundesministerien. Zu Nummer 2 DievorgeseheneÄnderunggreiftdenVorschlagNummer19 der Stellungnahme des Bundesrates auf. Zu Buchstabe o DieunterDreifachbuchstabeaaavorgeschlageneÄnderung isteinefolgeänderungzunummer1buchstabeidoppelbuchstabecc.dieunterdreifachbuchstabebbbvorgeschlageneänderunggreiftdenvorschlagnummer14buchstabe bderstellungnahmedesbundesratesauf.dieunterdoppelbuchstabeddvorgeschlageneänderungisteinefolgeänderungzudreifachbuchstabebbb;sieorientiertsichambußgeldrahmenvon 43Absatz3Satz1desBundesdatenschutzgesetzes. Zu Nummer 3 MitdervorgesehenenÄnderungsollimRahmenderEvaluierungauchgeprüftwerden,obgesetzlicheAnpassungen imhinblickaufdiegegenseitigeanerkennungderkommunikationperd zwischenverbrauchernundunter- nehmennotwendigsind.imeinzelnensolltez.b.geprüft werden,obimsinneeinesgegenseitigkeitsprinzipsdieunternehmenpergesetzverpflichtetwerdenmüssen,denempfangvond -nachrichtenihrerkunden (alsverbrau- cher)zuakzeptieren,wennsieselbstihrenkundend - Nachrichten zusenden. Zu Nummer 4 DievorgeschlageneRegelungbetriffteineBerichtspflicht derbundesregierung,diezumzielhabensoll,zuermitteln, obundgegebenenfallsinwelchenrechtsgebietend oderderelektronischeidentitätsnachweisdieeinzelnen FunktionenderSchriftform (z.b.identitätsfunktion,echtheitsfunktion,verifikationsfunktion,beweisfunktion,perpetuierungsfunktion,abschlussfunktion,warnfunktion)alternativzurqualifiziertensignaturersetzenkönnte. AufbauendaufdemErgebnisdieserUntersuchungkönnten ineinemweiterengesetzgebungsverfahrenanpassungenan dasgeltenderechtvorzunehmensein.hierzubietetsich z.b.dasgesetzgebungsverfahrenzueineme-government- Gesetz an. Zu Nummer 5 DurchdieÄnderungwirddasInkrafttretenvorverlegtauf den Tag nach der Verkündung. DieKoalitionsfraktionenbedauern,dassestrotzintensiver Gesprächenichtgelungensei,dieOppositionzurZustimmungzubewegen.DasGesetzsetzeeinenRahmenfürsicheren -Verkehr.Dazuseivorgesehen,dassProvider sichvombsizertifizierenlassenmüssten.derkundekönne danneind -kontoregistrierenlassenundimrahmen desverbundessicheren -verkehrnutzen.vonden 17MilliardenBriefsendungenjährlichkönnteneinigeMilliardendurchD ersetztwerden.BeiderVerschlüsselungwerdeesgrundsätzlicheineTransportverschlüsselung geben,dieeindeutlichersicherheitsgewinnsei;optional könneaucheineende-zu-ende-verschlüsselunggewählt werden.würdeman wiediesdieoppositionfordere ausschließlicheineende-zu-ende-verschlüsselungvorsehen, bestündediegefahr,dasssichaufgrunddesdeutlichhöheren AufwandesbeimNutzerzuwenigefürD entschieden unddassystem,dasjageradeauchmobilgenutztwerden solle,keinerfolgwerde.ohnehingebeesmitdemsignaturgesetzbereitseinenrahmenfürsichereunterschriftenund Verschlüsselung.Dieserwerdeabernurweniggenutzt.Man habesichauchbeidendomainsfürgrößtmöglichefreiheit undgegeneinevorgabedurchdenstaatentschieden:aus technischen Gründen bestehe keine Verwechslungsgefahr D -Nachrichtenkönntennichtim normalen Postfachlanden undrechtlichwäreeinesolchevorgabeproble- matisch.derstaatwerdestattdessenmerkmalefürd - Adressenvorgebenundesseifestgelegt,dassdieseAdressen nurfürd genutztwerdendürften.imverhältnisbürger Behördeseizubetonen,dassnurderjenigevonBehördenD erhalte,derdiesauchwolle.IndiesemFallgelteeineD erstdannalszugestellt,wennsichder BürgeranseinemPostfachanmelde.ImvorgelegtenÄnderungsantraghabemanu.a.AnregungenausderAnhörung aufgenommen. DieFraktionderSPDbetont,dasssieD grundsätzlichfüreinenrichtigenundwichtigenSchritthalte.Wiedie

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/4893 baltischenstaatenzeigten,gebeesindertateingroßes Potential,indiesemBereichdenVerkehrzwischenBürger undbehördenzuverbessern.andersalsimfrüherenbürgerportalgesetzwerded aberzueinemmarktinstrument. DieSachverständigeninderAnhörunghättennocherheblicheMängelbeidemGesetzfestgestellt.EsbringekeineVorteilefürdenEndverbraucher.ErwerdebeiderNutzungvon D inverschiedenenFragensogarschlechtergestelltals beimklassischenbriefverkehr.wasdiezustellungangehe, somüssederverbraucherkünftigu.u.nachweisen,dass keinezustellungerfolgtsei,obwohlindiesembereichdie Voraussetzungenz.T.inderHandDritter derprovider lägen.dieeinheitlichekennzeichnungseivorallemfürdie Portabilitätentscheidend diemanjabeimmobilfunk durchgesetzthabe.währendgroßunternehmeninsoweit kaumproblemehabendürften,würdengerademittelständler undprivatkundenletztlichanihremaccountfesthängen. DieoptionaleEnde-zu-Ende-Verschlüsselungschließlich reichenichtaus.nachdemderzeitigengesetzentwurfmüsse derkundedaraufvertrauen,dassseinproviderbzw.diegegenstelledieverschlüsslungselbstanbieteoderermüsse sich selber darum kümmern. DieFraktionDIELINKE.siehtzwarVerbesserungenim VergleichzumfrüherenEntwurfeinesBürgerportalgesetzes underkenntauchan,dassesgrundsätzlichsinnvollsei, einenrahmenfürsicheren -verkehrzusetzen.sie schließesichaberderkritikderspdweitgehendanund werdedasgesetzdaherablehnen.esseivorherzusagen, dassesmitdemprojektimkernsoendenwerdewiemit deme-personalausweis.wasdieende-zu-ende-verschlüsselungangehe,soleuchteschlichtnichtein,warumin einemsystemnurderzweithöchstesicherheitsstandardverwendetwerde,wenneseinenhöherengebe.dieswerde auch der Bürger nicht verstehen. Im Übrigen sei es durchaus möglich, schon jetzt wenn man denn wolle seinen privaten -verkehrsoabzusichern,dasseinmitlesen unmöglich sei. AuchdieFraktionBÜNDNIS90/DIEGRÜNENhältdie Schaffungeinersicheren -InfrastrukturunddesnotwendigenrechtlichenRahmensfürrichtig.Allerdingssei manineinigensachfragenandereransichtalsdiekoalition: Natürlichseiesrichtig,dassD einenhöherenSicherheitsstandardbietealsheutige -Korrespondenz. WennmanabereinSystemaufbaue,dassbesondereSicherheitsuggeriere,weckemaneinehoheErwartungshaltung. Wennsichdannherausstelle,dassesebendochkeine 100-prozentigeSicherheitgewährleiste,werdedieAkzeptanzdesSystemsleiden.Diesseibesondersgravierend,da mandiebürgerbeieinemfreiwilligensystemjafürdienutzungerstgewinnenmüsse.diemenschenhättenzuihrem elektronischenpostfachebendocheinanderesverhältnisals zuihremhausbriefkasten.mankönnedahernichtallerechtlichenregelungenausdemklassischenpostwesenübertragen.geradeimbereichderzustellungvonbehördenschreibenmüssemanmiterheblichenvorbehaltenderbürger rechnen.wenneinnotarvertreterinderanhörungerkläre, dassmitd gravierendesicherheitsverlusteeinhergingen,dienichtakzeptabelseien,müssemandiesernstnehmen.diefraktionbündnis90/diegrünenkönnedem Gesetzentwurf daher nicht zustimmen. Berlin, den 23. Februar 2011 Clemens Binninger Jan Korte Gerold Reichenbach Dr. Konstantin von Notz Manuel Höferlin

16 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet.

regelt,dennachweisihrererfüllungermöglichtunddiedauerhaftesicherheit der De-Mail-Dienste gewährleistet. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3630 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung von De-Mail-Diensten und zur Änderung weiterer Vorschriften A.

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7148 16. Wahlperiode 14. 11. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/6292, 16/6570

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13931 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/13427 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13652 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/9898

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5795 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9199 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/3355 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/6627 16. Wahlperiode 10. 10. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5551 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13657 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Innenausschusses (4. Ausschuss) 1. zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12011

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13687 16. Wahlperiode 01. 07. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/12060,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden Deutscher Bundestag Drucksache 17/6251 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/3162 16. Wahlperiode 25. 10. 2006 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld

ZivilrechtlicheAnsprüchevonOpfernsexuellerGewaltaufSchmerzensgeld Deutscher Bundestag Drucksache 17/5774 17. Wahlperiode 11. 05. 2011 Gesetzentwurf der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Ekin Deligöz, Volker Beck (Köln), Katja Dörner, Kai Gehring, Memet Kilic, Agnes Krumwiede,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5819 17. Wahlperiode 13. 05. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/5097 Entwurf

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/11174 17. Wahlperiode 24. 10. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13402 17. Wahlperiode 08. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8001

Deutscher Bundestag Drucksache 17/8001 Deutscher Bundestag Drucksache 17/8001 17. Wahlperiode 30. 11. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/6644 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/10599 16. Wahlperiode 15. 10. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie (9. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI),

MesswesenbeidemBundesministeriumfürWirtschaftundTechnologie (BMWi)undfürdasZeitgesetzbeimBundesministeriumdesInnern (BMI), Deutscher Bundestag Drucksache 16/8308 16. Wahlperiode 28. 02. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über Einheiten im Messwesen und des Eichgesetzes,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4281 17. Wahlperiode 17. 12. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der SPD

Mehr

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung

Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen in der Sozialversicherung Bundesrat Drucksache 77/09 23.01.09 Allgemeine Verwaltungsvorschrift der Bundesregierung AS Vierte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über das Rechnungswesen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus Deutscher Bundestag Drucksache 17/6916 17. Wahlperiode 05. 09. 2011 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Übernahme von Gewährleistungen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes

Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen und Beamte des Bundes Deutscher Bundestag Drucksache 17/12356 17. Wahlperiode 14. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Familienpflegezeit und zum flexibleren Eintritt in den Ruhestand für Beamtinnen

Mehr

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu

beiderdokumentationspraxisderkontrolltätigkeitdespräsidentenvorgenommen.umeinenübermäßigeneinflusswirtschaftlicherinteressengruppenzu Deutscher Bundestag Drucksache 17/11877 17. Wahlperiode 12. 12. 2012 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, Jerzy Montag, Dr. Konstantin von Notz, Wolfgang Wieland,

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13433 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Drucksache

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel)

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Beteiligungsrichtlinie. Bericht der Abgeordneten Leo Dautzenberg und Reinhard Schultz (Everswinkel) Deutscher Bundestag Drucksache 16/11448 16. Wahlperiode 18. 12. 2008 Bericht* des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines Gesetzes zur

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/245 16. Wahlperiode 14. 12. 2005 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Arbeit und Soziales (11. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege Deutscher Bundestag Drucksache 17/12179 17. Wahlperiode 29. 01. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Altenpflege

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung für das Jahr 2014 (Beitragssatzgesetz 2014) Deutscher Bundestag Drucksache 18/187 18. Wahlperiode 16.12.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Festsetzung der Beitragssätze in der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13947 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Erwerbsminderungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 18/9 18. Wahlperiode 23.10.2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Katja Kipping, Azize Tank, Kathrin Vogler,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13131 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/12295

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3618 17. Wahlperiode 03. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) zu dem Antrag der

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte Deutscher Bundestag Drucksache 17/1952 17. Wahlperiode 08. 06. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Vorbeugung gegen missbräuchliche Wertpapier- und Derivategeschäfte

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung.

fristlosenkündigungherbeizuführen.dieserlaubtdenvermieterinnenundvermieternerleichtertekündigungsmöglichkeitenbeiderordentlichenkündigung. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13098 17. Wahlperiode 17. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Memet Kilic, Jerzy

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10773 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung A.

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/14214 17. Wahlperiode 26. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/8989

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG)

Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/575 16. Wahlperiode 08. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Strafbarkeit beharrlicher Nachstellungen ( StrÄndG) A. Problem und Ziel BeharrlicheNachstellungen,dieeinschneidendindasLebendesOpferseingreifen,sindindergesellschaftlichenRealitätvermehrtzubeobachten.Dieunter

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/3587 17. Wahlperiode 01. 11. 2010 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) a) zu dem Antrag der Abgeordneten Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9447 16. Wahlperiode 04. 06. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) A. Problem

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5449 16. Wahlperiode 23. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/3656 Entwurf

Mehr

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder

WährenddieVerjährungsfristimFallevonVergewaltigungundsexuellerNötigung,auchzumSchadenvonErwachsenen,zwanzigJahrebeträgt,verjährtder Deutscher Bundestag Drucksache 17/3646 17. Wahlperiode 09. 11. 2010 Gesetzentwurf der Abgeordneten Christine Lambrecht, Olaf Scholz, Bärbel Bas, Petra Crone, Dr. Peter Danckert, Sebastian Edathy, Petra

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/11470, 17/12534 Deutscher Bundestag Drucksache 17/12548 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Tabea Rößner, Dr. Konstantin von Notz, Jerzy Montag, Claudia Roth (Augsburg), Arfst Wagner (Schleswig),

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/11906 16. Wahlperiode 11. 02. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 16/4972 Entwurf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/12418 17. Wahlperiode 20. 02. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/1224 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages.

DurchführungdesVersteigerungsverfahrensfestzulegen.DieVerordnungbedarf der Zustimmung des Bundestages. Deutscher Bundestag Drucksache 16/13189 16. Wahlperiode 27. 05. 2009 Verordnung der Bundesregierung Verordnung über die Versteigerung von Emissionsberechtigungen nach dem Zuteilungsgesetz 2012 (Emissionshandels-Versteigerungsverordnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG)

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/7418 17. Wahlperiode 21. 10. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz

Mehr

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013

17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13036 17. Wahlperiode (zu Drucksache 17/12603) 10. 04. 2013 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung des Investmentsteuergesetzes und

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/13297 16. Wahlperiode 04. 06. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der Finanzmarktstabilisierung A. Problem und Ziel DasimOktober2008verabschiedeteFinanzmarktstabilisierungsgesetz

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/3628, 17/3803, 17/4710 Deutscher Bundestag Drucksache 17/4723 17. Wahlperiode 09. 02. 2011 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, Kerstin Andreae,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/13058 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Förderung Deutscher Auslandsschulen (Auslandsschulgesetz ASchulG)

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen

Staatsangehörigkeitsrecht modernisieren Mehrfache bzw. doppelte Staatsbürgerschaft ermöglichen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7654 17. Wahlperiode 09. 11. 2011 Antrag der Abgeordneten Rüdiger Veit, Gabriele Fograscher, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Wolfgang Gunkel, Michael Hartmann (Wackernheim),

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/6248 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung energiewirtschaftsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter.

AnpassungandietatsächlichenLebensverhältnissevorgenommen.DasMietrechtwurdedadurcheinfacher,übersichtlicherundgerechter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9559 17. Wahlperiode 09. 05. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Soziales Mietrecht erhalten und klimagerecht verbessern Der Bundestag wolle beschließen: Der Deutsche Bundestag

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss)

des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 18/5254 18. Wahlperiode 17.06.2015 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13535 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/11268 eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher

wirddieöffentlichehandangesichtsderhaushaltssituationinbundundländernderzeitnichtalleinaufbringenkönnen.diegezieltefinanzierungsolcher Deutscher Bundestag Drucksache 17/795 17. Wahlperiode 24. 02. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Hermann Ott, Kerstin Andreae, Hans-Josef Fell, Katrin Göring-Eckardt, Bärbel Höhn, Maria

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 18/5122. Bericht. 18. Wahlperiode 10.06.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung

Deutscher Bundestag Drucksache 18/5122. Bericht. 18. Wahlperiode 10.06.2015. des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung Deutscher Bundestag Drucksache 18/5122 18. Wahlperiode 10.06.2015 Bericht des Haushaltsausschusses (8. Ausschuss) gemäß 96 der Geschäftsordnung zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12637, 17/13951

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12637, 17/13951 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13967 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Ingrid Hönlinger, Nicole Maisch, Volker Beck (Köln), Cornelia Behm, Harald Ebner, Hans-Josef Fell,

Mehr