Praktikumsprotokoll: Gekoppelte Pendel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikumsprotokoll: Gekoppelte Pendel"

Transkript

1 Praktikumsprotokoll: Gekoppelte Pendel Robin Marzucca, Andreas Liehl 19. Januar 011 Protokoll zum Versuch Gekoppelte Pendel, durchgeführt am an der Universität Konstanz im Rahmen des physikalischen Anfängerpraktikums I von Robin Marzucca und Andreas Liehl unter Tutor Amir Dastgheib-Shirazi. Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Grundlagen.1 Pendelschwingung Phasenverschiebung Kopplungsschwingung Gleichsinnige Schwingung Gegensinnige Schwingung Schwebungsschwingung Herleitung der Bewegungsgleichung Kopplungsgrad Der Versuch Versuchsaufbau Versuchsdurchführung Auswertung Mittlere Schwingungsdauer und Schwebungsdauer Dynamische Bestimmung der Kopplungsgrade Statische Bestimmung der Kopplungsgrade Fehlerdiskussion Fragen und Antworten 14 1

2 1 Einleitung Regt man in einem Becken voller Wasser ein Teilchen zum Schwingen an, so werden sich die benachbarten Teilchen ebenso in Schwingung versetzen und es entsteht letztlich eine Welle. Dieses Phänomen beruht auf der Kopplung der einzelnen Teilchen und der damit resultierenden Energieübertragung zwischen den einzelnen schwingfähigen Systemen. Ziel dieses Versuches ist es, die Auswirkungen der Kopplung, insbesondere auf Periodendauer und Amplituden, genauer zu analysieren und zu verstehen. Grundlagen Bevor wir uns mit der Versuchsdurchführung befassen, klären wir zunächst einige Grundbegriffe, wie Pendelschwingung und in diesem Zusammenhang die harmonische Schwingung. Die Kopplung von Schwingungen und die resultierende gleichsinnige, gegensinnige oder Schwebungsschwingung, sowie die Phasenverschiebung..1 Pendelschwingung Wird eine Masse an einem Faden, einem Seil oder Ähnlichem aufgehängt, so wird dieser, wenn man ihn anstößt oder auslenkt eine Schwingung durchführen. Unter Vernachlässigung der Reibung ist diese Schwingung harmonisch, d.h. der Auslenkungswinkel ist proportional zum rücktreibenden Drehmoment D = l F (1) wobei l die Länge des Pendels und F die Kraft, die nötig ist, um das Pendel um den Winkel ϕ auszulenken. Für die Differentialgleichung der Schwingung ergibt sich: ϕ + ω0ϕ = 0 () D mit ω 0 = m. Die allgemeine Lösung dieser Differentialgleichung ist ϕ(t) = A 0 sin(ωt + ϕ 0 ), wobei A 0 die Amplitude, ω 0 die Eigenfrequenz und ϕ 0 die Phasenverschiebung zum Zeitpunkt t = 0 ist.

3 . Phasenverschiebung Verlaufen zwei Schwingungen gleicher Periodendauer nicht parallel, treten ihre Maxima also nicht zur selben Zeit auf, so sind sie zueinander Phasenverschoben. Die Phasenverschiebung ϕ bezeichnet dabei die zeitliche Differenz zwischen zwei Maxima der beiden Schwingungen..3 Kopplungsschwingung Als Kopplungsschwingung bezeichnet man eine Schwingung, die entsteht, wenn zwei schwingfähige Systeme gekoppelt werden Bei unserem Versuch werden der Einfachheit halber zwei möglichst identische Pendel mit einer Spiralfeder gekoppelt. Die Eigenfrequenzen und die Amplituden bei einem Winkel ϕ der beiden Pendel sind also gleich. Je nach Stellung der Pendel wird durch die Feder ein zusätzliches Drehmoment auf die jeweils andere Feder ausgewirkt. Wir können nun drei verschiedene Fälle von Kopplungsschwingungen unterscheiden:.3.1 Gleichsinnige Schwingung Eine gleichsinnige Schwingung entsteht, wenn die beiden Pendel um den gleichen Winkel ϕ 0 ausgelenkt und zeitgleich losgelassen werden. Die beiden Pendel schwingen nun phasengleich und mit gleicher Amplitude, weshalb durch die Feder kein zusätzliches Drehmoment ausgeübt wird. Ist die Masse der Feder zu vernachlässigen, so wird durch die Feder auch kein zusätzliches Trägheitsmoment ausgeübt und das System schwingt mit der Eigenfrequenz ω gl = ω 0 der beiden Pendel. Abbildung 1: Gleichsinnige Schwingung zweier Pendel mit Schwingungsbild.3. Gegensinnige Schwingung Eine gegensinnige Schwingung entsteht genau dann, wenn beide Pendel um einen Winkel ϕ 0 von der Ruhelage in verschiedene Richtungen ausgelenkt werden und ebenfalls gleichzeitig losgelassen werden. Dabei wird die Kopplungsfeder periodisch gestaucht und gedehnt, wodurch die ganze Zeit über ein zusätzliches Drehmoment in Richtung des rücktreibenden Drehmomentes auf die beiden Federn ausgewirkt wird. 3

4 Es resultiert eine symmetrische Schwingung, die jedoch durch die zusätzlichen Drehmomente eine höhere Frequenz ω geg > ω 0 hat. Abbildung : Gegensinnige Schwingung zweier Pendel mit Schwingungsbild.3.3 Schwebungsschwingung Werden die beiden Pendel zu Beginn ungleich ausgelenkt, z.b. mit ψ 1 (0) = 0 und ψ (0) 0, so wird das erste Pendel seine Energie über die Feder auf das zweite übertragen. Dadurch verringert sich die Amplitude des ersten Pendels zunehmend, während sich die des zweiten Pendels vergrößert. Das geschieht so lange, bis das erste Pendel schließlich zum Stillstand kommt, also seine komplette Energie übertragen hat, und das zweite Pendel mit der vollen Amplitude schwingt. Danach wird der Vorgang umgekehrt. In diesem Fall können wir zwei Kreisfrequenzen unterscheiden: 1. Die Frequenz ω +, mit der die beiden Pendel schwingen, wobei sich deren Amplitude ständig ändert.. Die Frequenz ω, mit der sich die Amplituden der beiden Pendel ändern, wobei die Zeit zwischen zwei Stillständen eines Pendels einer halben Periode entspricht. Es gilt: ω + ω geg ω gl. Abbildung 3: Schwebungsschwingung zweier Pendel mit Schwingungsbild.3.4 Herleitung der Bewegungsgleichung Wir gehen dabei von einem komplett symmetrischen System aus. Die beiden Pendel haben also die gleichen Winkelrichtgrößen D, die gleichen Trägheitsmomente Θ. Zusätzlich soll die Feder streng dem Hookeschen Gesetz gehorchen. Zunächst wollen wir zum einfacheren Verständnis die Bezeichnungen in einer Graphik darstellen: Im Diagramm stehen die Bezeichnungen für: M 1 = Drehmoment auf Pendel 1, M = Drehmoment auf Pendel, ϕ 1 = Winkelauslenkung des Pendels 1, ϕ = Winkelauslenkung des Pendels, 4

5 Abbildung 4: Zwei durch eine Feder gekoppelte Pendel mit den entsprechenden Winkelbezeichnungen aus [1] D = Winkelrichtgröße der Pendel, D = Federkonstante der Kopplungsfeder, r = Abstand des Drehpunktes vom Angriffspunkt der Feder. Aus den Voraussetzungen ergibt sich eine lineare Kopplung und für das Drehmoment M 1 von Pendel 1 gilt mit den obigen Bezeichnungen 1 : M 1 = }{{ Dϕ } 1 + D (rϕ rϕ 1 ) }{{} r rücktreibendesdrehmoment } DehnungderF eder {{} F ederkraft }{{} ZusatzdrehmomentdurchKopplung + M 0 }{{} ausv orspannungderf eder = Dϕ 1 + Dr (ϕ ϕ 1 ) + M 0 (3) und analog für das Drehmoment M von Pendel : M = Dϕ Dr (ϕ ϕ 1 ) M 0 (4) 1 Herleitung stammt aus [1] 5

6 Die Pendel erhalten durch die Kopplung evtl. eine neue Ruhelage. Bei der gekoppelten Schwingung betrachten wir jeweils die Winkeländerung zu dieser neuen Ruhelage und es ist Abb. (??): ψ 1 := ϕ 1 ϕ 01 ψ := ϕ ϕ 0 sowie für eine symmetrische Anordnung ϕ 01 = ϕ 0 =: ϕ 0 woraus folgt: ψ 1 = ϕ 1 ϕ 0 ψ = ϕ + ϕ 0 In der Ruhelage heben sich die beiden Drehmomente additiv auf und wie erhalten aus den Gleichungen (3) und (4): 0 = Dϕ 01 + Dr (ϕ 0 ϕ 01 ) + M 0 0 = Dϕ 0 Dr (ϕ 0 ϕ 01 ) M 0 Durch Subtraktion dieser beiden Gleichungen erhalten wir: ( M 0 = Dr + D ) ϕ 0 Einsetzen von M 0 in Gleichungen (3) und (4) liefert: M 1 = Dψ 1 + Dr (ψ ψ 1 ) M = Dψ Dr (ψ ψ 1 ) Außerdem wissen wir, dass M i = Θ ω = Θ ϕ i, woraus sich für die Pendel die Differentialgleichungen ergeben: ψ 1 (t) = D Θ ψ 1 + Dr Θ (ψ (t) ψ 1 (t)) (5) ψ (t) = D Θ ψ + Dr Θ (ψ (t) ψ 1 (t)) (6) Um die Terme übersichtlicher zu gestalten setzen wir ωgl = D Θ und k = Dr Θ. Daraus erhalten wir zwei Differentialgleichungen, deren Lösung die Bewegung der Pendel beschreibt: ψ 1 + ω gl ψ 1 = +k (ψ ψ 1 ) (7) ψ + ω gl ψ = k (ψ ψ 1 ) (8) 6

7 Nun addieren bzw. subtrahieren wir Gleichungen (8) und (??) und erhalten die Gleichungen für die Summe bzw. Differenz der Winkel: d dt (ψ + ψ 1 ) + ωgl (ψ + ψ 1 ) = 0 d dt (ψ ψ 1 ) + ωgl (ψ ψ 1 ) = k (ψ ψ 1 ) Wir setzen X := ψ 1 + ψ und Y := ψ 1 ψ und erhalten: Ẍ + ω gl X = 0 (9) Ÿ + ( ωgl } + {{ k) Y } = 0 (10) =:ωgeg Die Lösung dieser Differentialgleichungen sind harmonische Schwingungsgleichungen mit den Kreisfrequenzen ω gl und ω geg, wobei die Koeffizienten A 1, A, A 3 und A 4 durch die Anfangsbedingungen definiert sind: X(t) = A 1 sin (ω gl t) + A cos (ω gl t) Y (t) = A 3 sin (ω geg t) + A 4 cos (ω geg t) Daraus erhalten wir durch Resubstitution schließlich die Schwingungsgleichungen für ψ 1 und ψ bzw. ϕ 1 und ϕ : ψ 1 (t) = X + Y = (A 1 sin (ω gl t) + A cos (ω gl t)) + (A 3 sin (ω geg t) + A 4 cos (ω geg t)) ψ (t) = X Y = (A 1 sin (ω gl t) + A cos (ω gl t)) (A 3 sin (ω geg t) + A 4 cos (ω geg t)) bzw. ϕ 1 (t) = ϕ 1 (t) + ϕ 0 = (A 1 sin (ω gl t) + A cos (ω gl t)) + (A 3 sin (ω geg t) + A 4 cos (ω geg t)) ϕ (t) = ϕ (t) ϕ 0 = (A 1 sin (ω gl t) + A cos (ω gl t)) (A 3 sin (ω geg t) + A 4 cos (ω geg t)) Bei genauerem Betrachten der beiden Lösungen entdecken wir eine Überlagerung von zwei sog. Fundamentalschwingungen mit unterschiedlichen Eigenfrequenzen ω gl und ω geg, 7

8 was den Eigenfrequenzen der gleichsinnigen (Kap..3.1) und gegensinnigen Schwingung (Kap..3.) entspricht. Wir erhalten die Schwebungsschwingung (Kap..3.3, siehe auch Abb. (??))..3.5 Kopplungsgrad Zwei Pendel können unterschiedlich stark gekoppelt sein. Das kann z.b. von der Art der Kopplung oder von der Anbringung der Kopplung 3. Um ein Maß für die Stärke angeben zu können, definiert man den Kopplungsgrad: K := ω geg ω gl ω geg + ω gl = T gl T geg T gl + T geg (11) = Dr D + Dr (1) 3 Der Versuch 3.1 Versuchsaufbau Der Versuchsaufbau besteht aus einem Stahlgestell an dem zwei lange Metallstäbe gelagert sind (siehe Abb.(5)). An dessen Spitze befindet sich ein Gewicht, sodass diese als Pendel fungieren. Weiter steht eine Feder zur Verfügung, die zwischen den Pendeln als Kopplung angebracht werden kann. Unten liegt ein Maßband, an dem die Auslenkung der Pendel abgelesen werden kann. 3. Versuchsdurchführung Zunächst werden die Periodendauern für die Eigenschwingungen der Pendel gemessen. Sie sollte ja später mit der Periodendauer der gleichphasigen Schwingung übereinstimmen. Anschließend wird die Länge der Pendel gemessen. Sie wird später wichtig, da bei der Auslenkung des Pendels nur die Strecke gemessen wird, wobei jedoch der Auslenkwinkel relevant ist. Nun werden die Pendel mit der Feder gekoppelt. Für insgesamt drei Kopplungsgrade werden die Periodendauer der gleichphasigen und der gegenphasigen Schwingung gemessen. Schließlich werden wir uns noch mit dem Phänomen Schwebung befassen und mit In unserem Versuch ist die Kopplung durch eine Feder gegeben. 3 In unserem Versuch werden wir die Feder in unterschiedlichen Höhen anbringen 8

9 Abbildung 5: Versuchsaufbau: Stahlgestell mit Pendel aus [1] diesem Hintergrund die Periodendauer einer Schwebung messen. Weiter wird zur statistischen Bestimmung des Kopplungsgrades jeweils immer ein Pendel aus der Ruhelage ausgelenkt, wodurch das andere Pendel aufgrund der Kopplung ebenfalls eine Auslenkung erfährt. Durch Ablesen der Auslenkungen erhalten wir später den Kopplungsgrad. 4 Auswertung 4.1 Mittlere Schwingungsdauer und Schwebungsdauer Wir berechnen zunächst aus den gemessenen Schwingungsdauern die Kreisfrequenzen ω gl und ω geg mit den Beziehungen ω = π T, wobei für T T gl bzw. T geg einzusetzen ist. Damit lässt sich nun die Schwebungsdauer berechnen mit: T S = 4π ω geg + ω gl (13) und der Fehler für diese ist 4 : δt S = = ( T S ( ) ω geg geg) δω T S + ω gl δω gl ( ) 4π ( ) 4π δω geg + δω gl (14) ω geg + ω gl ω geg + ω gl 4 Diese und alle weiteren Formeln zur Fehlerrechnung stammen aus []. 9

10 Die mittlere Schwingungsdauer berechnet sich aus: T m = 4π ω geg ω gl (15) und der Fehler für diese Schwingungsdauer ist: ( T m ( ) δt S = ω geg geg) δω T m + ω gl δω gl ( ) 4π ( ) 4π = δω geg + δω gl (16) ω geg ω gl ω geg ω gl Wir wollen nun die errechneten Werte mit den Messungen in der Versuchsdurchführung vergleichen: Kopplung 1 Kopplung Kopplung 3 T S berechnet 44, 4 ± 1, 49s 0, 43 ± 0, 34s 6, 88 ± 0, 07s T S gemessen 47, 75 ± 0, 0 s 19, 85 ± 0, 0s 6, 575 ± 0, 10s rel. Fehler T S 0,074 0,09 0,044 T m berechnet 1, 573 ± 0, 00s 1, 505 ± 0, 00 1, 318 ± 0, 003 T m gemessen 1, 59 ± 0, 013s 1, 654 ± 0, 014s 1, 315 ± 0, 00s rel. Fehler T m 0,01 0,090 0,00 Tabelle 1: Es sind jeweils die berechneten und gemessenen Schwebungsdauern und die dazugehörigen mittleren Schwingungsdauern angegeben. Der relative Fehler berechnet sich durch das Verhältnis zwischen dem berechneten und dem gemessenen Wert. 4. Dynamische Bestimmung der Kopplungsgrade Mit den in Kap 4.1 errechneten Werten können wir schließlich den Kopplungsgrad anhand Gleichung (11): K = T gl T geg T gl + T geg errechnen. Weiter berechnet sich der Fehler des Kopplungsgrades mit: ( K ( ) δk = T geg geg) δt K + T gl δt gl ( ) ( ) = 1 + K 1 K T geg Tgl + T geg δt geg + T gl Tgl + T geg δt gl (17) 10

11 Es ergeben sich für die einzelnen Versuchsdurchführungen folgende Werte: Kopplung K dyn , 10 ± 1, 5 14, 65 ± 1, 3 36, 95 ± 1, 33 Tabelle : Kopplungsgrade dynamisch bestimmt 4.3 Statische Bestimmung der Kopplungsgrade Wir lenken zunächst eines der gekoppelten Pendel um eine Strecke x aus und messen die resultierende Auslenkung am zweiten Pendel. Der Kopplungsgrad ergibt sich nun aus den Auslenkung x 1 [cm] Auslenkung x [cm] 6,0 0,3 Kopplung 1 14,0 0,9 18,0 1, 8,0 1,3 Kopplung 1,0 1,9 19,0 4,1 8,0 3,1 Kopplung 3 1,0 4, 19,0 6,9 Tabelle 3: Es sind die gemessenen Auslenkungen der Pendel aufgelistet. In allen Messungen gilt δx = 0, 1cm. Verhältnissen der beiden Winkelauslenkungen. Wir rechnen also zunächst die gemessenen Auslenkungen in Winkel um mit Ψ i = l arcsin(x i ) (18) Der Kopplungsgrad ergibt sich jeweils als Proportionalitätsfaktor zwischen den jeweiligen Auslenkwinkeln, also ist: K = Ψ 1 = arcsin(x 1) Ψ arcsin(x ) (19) Dieser wird also bei jeder Auslenkung einzeln bestimmt und hinterher die drei Werte arithmetisch gemittelt. Für den Fehler des Kopplungsgrades rechnen wir dann mit der 11

12 Standardabweichung und es ist: δk = σ K = 1 N ( Ki K ) N(N 1) i (0) wobei die K i die einzelnen berechneten Kopplungsgrade sind und K der arithmetische Mittelwert ist. Für die Kopplungsgrade ergeben sich in den einzelnen Versuchsdurchführungen: K 1 = (5, 93 ± 0, 47) 10 K = (16, 07 ± 0, 14) 10 K 3 = (36, 56 ± 1, 1) 10 Wir vergleichen diese nun mit den dynamisch bestimmten Kopplungsgraden: Kopplungsgrad K dyn 10 K stat , 10 ± 1, 5 5, 93 ± 0, 47 14, 65 ± 1, 16, 07 ± 0, , 95 ± 1, 33 36, 56 ± 1, 1 Tabelle 4: Vergleich der dynamisch und statisch bestimmten Kopplungsgrad 4.4 Fehlerdiskussion Wie in den Kapiteln 4.1, 4. und 4.3 deutlich wurde, konnten wir die berechneten Werte weitestgehend durch die Messung bestätigen. Dennoch sind Abweichungen vorhanden. Diese lassen sich jedoch durch äußere Einflüsse und den Versuchsaufbau erklären. Vor allem im Versuchsaufbau gibt es einige Faktoren, die zur Abweichung beitragen: Die Masse der Feder wurde bei den Rechnungen vernachlässigt. Die Lagerung der Pendel ist nicht komplett reibungsfrei. Damit lassen sich vor allem die Abweichungen bei der Messung der Schwebungsdauer und der mittleren Schwingungsdauer bei der Schwebung erklären, da die Pendel durch die Reibung früher zum Stillstand kommen. Eine weitere Erklärung für Abweichungen der mittleren Schwingungsdauer ist das falsche Abzählen der Perioden. Dies ist bei der Schwebung relativ schwer, da die Amplituden kurz vor dem Stillstand so klein sind, dass sie kaum noch zu erkennen sind. 1

13 Es wurde vernachlässigt, dass die Feder im Falle der gegensinnigen Schwingung teilweise leicht durchhängt wenn die Pendel aufeinander zu schwingen. Dadurch wirkt ein geringeres Drehmoment, was die Periodendauer der gegensinnigen Schwingung verlängert. Zwar wird versucht, diesen Effekt durch Stabilisierung der Feder mittels Aufhängung zu minimieren, jedoch fällt er keinesfalls komplett weg. Weiter könnten die Messwerte für die Periodendauern der gleichsinnigen und gegensinnigen Schwingung dadurch leicht verfälscht werden, dass die gemessenen Schwingungen nicht perfekt gleich- bzw. gegensinnig waren. Dies ist in der Praxis per Hand nur sehr schwer realisierbar. Andere Fehler wie z.b. die Näherung sin ϕ ϕ oder zufällige Fehler wie z.b. Vibrationen an der Versuchsapparatur oder ungünstige Thermik im Raum, kommen zwar ebenfalls vor, wirken sich jedoch bei weitem nicht so stark aus, wie die oben genannten. 13

14 5 Fragen und Antworten Wir wollen noch kurz auf die gestellten Fragen eingehen. Aufgabe 1 Welche Bedeutung haben gekoppelte Schwingungen in der Molekülphysik? Moleküle bestehen aus Atomen, die durch verschiedene Bindungsarten miteinander verbunden sind. Die Atome wiederum können Schwingungen ausführen. Da die Atome eines Moleküls jedoch mit den Nachbaratomen des Moleküls verbunden sind (z.b. durch Elektronenbindung), entsteht so eine gekoppelte Schwingung. Allerdings ist diese gekoppelte Schwingung deutlich komplizierter, als bei unserem Experiment, da ein Atom in einem Molekül i.d.r. mehrere Nachbaratome hat. Der Kopplungsgrad ist dabei abhängig von der Bindungsart im Molekül, so haben z.b. Kristallstrukturen einen sehr hohen Kopplungsgrad. Regt man ein Molekül an (z.b. durch Erhitzen), so wird die Eigenschwingung der Atome größer. Führt man dies weiter, kann es vorkommen, dass die Kopplung nicht mehr standhält und die Verbindung zwischen den Atomen zerbricht, was zur Folge hat, dass der Agregatzustand des Mediums sich ändert. Aufgabe Wie kann man das Phänomen der Schwebung für die Messung sehr hoher Frequenzen nutzen? Will man die die Frequenz einer hochfrequenten Schwingung messen, so erfordert dies sehr sensible und sehr genaue Messgeräte. Stehen diese nicht zur Verfügung, lässt sich die Frequenz dennoch bestimmen, indem man die Schwingung mit einer Referenzschwingung ähnlicher Frequenz überlagert, wobei die Frequenz der Referenzschwingung bekannt ist. Dadurch entsteht eine Schwebung, deren Periodendauer deutlich einfacher ist zu messen. Über die Periodendauer der Schwebung und die der Referenzschwingung, kann man schließlich die Frequenz der hochfrequenten Schwingung messen. 14

15 Literatur Im Literaturverzeichnis befinden sich die verwendeten Quellen. [1] Runge, Bernd-Uwe: Gekoppelte Pendel, Versuchsanleitung und Grundlagen, 011 [] Runge, Bernd-Uwe: C. Fehlerrechnung, Skript zur Fehlerrechnung für das physikalische Praktikum an der Universität Konstanz, 010 [3] Demtröder, Wolfgang: Experimentalphysik 1: Mechanik und Wärme, 5. Auflage, Springer-Verlag, 008 [4] Nolting, Wolfgang: Grundlagen der theoretischen Physik 1: Klassische Mechanik, 8. Auflage, Springer-Verlag, 006 Abbildungsverzeichnis 1 Gleichsinnige Schwingung Gegensinnige Schwingung Schwebung Gekoppelte Pendel - Skizze Versuchsaufbau Tabellenverzeichnis 1 Schwebungs- und mittlere Schwingungsperioden Kopplungsgrade dynamisch Auslenkungen Vergleich Kopplungsgrade

Anfänger-Praktikum I WS 11/12. Michael Seidling Timo Raab. Praktikumsbericht: Gekoppelte Pendel

Anfänger-Praktikum I WS 11/12. Michael Seidling Timo Raab. Praktikumsbericht: Gekoppelte Pendel Anfänger-Praktikum I WS 11/1 Michael Seidling Timo Raab Praktikumsbericht: Gekoppelte Pendel 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I. Einführung 4 II. Grundlagen 4 1. Harmonische Schwingung 4. Gekoppelte

Mehr

Gekoppelte Schwingung

Gekoppelte Schwingung Versuch: GS Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: C. Blockwitz am 01. 07. 000 Bearbeitet: E. Hieckmann J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i.a. Dr. Escher Aktualisiert: am 16. 09. 009

Mehr

Musterprotokoll am Beispiel des Versuches M 12 Gekoppelte Pendel

Musterprotokoll am Beispiel des Versuches M 12 Gekoppelte Pendel * k u r z g e f a s s t * i n f o r m a t i v * s a u b e r * ü b e r s i c h t l i c h Musterprotokoll am Beispiel des Versuches M 1 Gekoppelte Pendel M 1 Gekoppelte Pendel Aufgaben 1. Messen Sie für

Mehr

gp : Gekoppelte Pendel

gp : Gekoppelte Pendel U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch gp : Gekoppelte Pendel Dr. Stephan Giglberger Dr. Tobias Korn Manuel

Mehr

Versuch gp : Gekoppelte Pendel

Versuch gp : Gekoppelte Pendel UNIVERSITÄT REGENSBURG Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Anfängerpraktikum B Versuch gp : Gekoppelte Pendel. Auflage 01 Dr. Stephan Giglberger Inhaltsverzeichnis gp Gekoppelte Pendel

Mehr

Anfängerpraktikum WS 2010/2011 Universtität Konstanz Gekoppelte Pendel. John Schneider Jörg Herbel

Anfängerpraktikum WS 2010/2011 Universtität Konstanz Gekoppelte Pendel. John Schneider Jörg Herbel Anfängerpraktikum WS 2010/2011 Universtität Konstanz Gekoppelte Pendel John Schneider Jörg Herbel 14.12.2010 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Versuchs 3 2 Physikalische

Mehr

120 Gekoppelte Pendel

120 Gekoppelte Pendel 120 Gekoppelte Pendel 1. Aufgaben 1.1 Messen Sie die Schwingungsdauer zweier gekoppelter Pendel bei gleichsinniger und gegensinniger Schwingung. 1.2 Messen Sie die Schwingungs- und Schwebungsdauer bei

Mehr

M13. Gekoppeltes Pendel

M13. Gekoppeltes Pendel M3 Gekoppeltes Pendel In diesem Versuch werden die Schwingungen von zwei Pendeln untersucht, die durch eine Feder miteinander gekoppelt sind. Für verschiedene Kopplungsstärken werden die Schwingungsdauern

Mehr

1.2 Schwingungen von gekoppelten Pendeln

1.2 Schwingungen von gekoppelten Pendeln 0 1. Schwingungen von gekoppelten Pendeln Aufgaben In diesem Experiment werden die Schwingungen von zwei Pendeln untersucht, die durch eine Feder miteinander gekoppelt sind. Für verschiedene Kopplungsstärken

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum V10 - Koppelschwingungen

Physikalisches Grundpraktikum V10 - Koppelschwingungen Aufgabenstellung: 1. Untersuchen Sie den Einfluss des Kopplungsgrades zweier gekoppelter physikalischer Pendel auf die Schwingungsdauern ihrer Fundamentalschwingungen. 2. Charakterisieren Sie die Schwebungsschwingung

Mehr

Versuch P1-20 Pendel Vorbereitung

Versuch P1-20 Pendel Vorbereitung Versuch P1-0 Pendel Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 9. Januar 01 Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1 1.1 Reduzierte Pendellänge............................. 1. Fallbeschleunigung

Mehr

Gekoppelte Pendel. Anfängerpraktikum 12/13. Inhaltsverzeichnis. Simeon Beinlich und Rebekka Garreis , Universität Konstanz.

Gekoppelte Pendel. Anfängerpraktikum 12/13. Inhaltsverzeichnis. Simeon Beinlich und Rebekka Garreis , Universität Konstanz. S.Beinlich & R.Garreis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gekoppelte Pendel Anfängerpraktikum 12/13 Simeon Beinlich und Rebekka Garreis 26.11.2012, Universität Konstanz 1 Einleitung 2 2 Grundlagen 2

Mehr

Versuch M2 für Nebenfächler Gekoppelte Pendel

Versuch M2 für Nebenfächler Gekoppelte Pendel Versuch M2 für Nebenfächler Gekoppelte Pendel I. Physikalisches Institut, Raum HS102 Stand: 9. Oktober 2015 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (links/mitte/rechts) angeben bitte Versuchspartner

Mehr

Themengebiet: Mechanik

Themengebiet: Mechanik Stand: 15. Januar 018 Seite 1 Themengebiet: Mechanik Der Versuch besteht aus zwei Teilversuchen. Im ersten Teil wird mit einem Reversionspendel die Erdbeschleunigung im Praktikumsraum bestimmt. Im zweiten

Mehr

Gekoppeltes Pendel. Abbildung 1: Erdbebenwellen ko nnen große Scha den anrichten. Man unterscheidet longitudinale und transversale Erdbebenwellen.

Gekoppeltes Pendel. Abbildung 1: Erdbebenwellen ko nnen große Scha den anrichten. Man unterscheidet longitudinale und transversale Erdbebenwellen. c Doris Samm 008 1 Gekoppeltes Pendel 1 Der Versuch im U berblick Wasserwellen bereiten Ihnen Vergnu gen, Erdbebenwellen eher nicht, Schallwellen ko nnen manchmal nur Flederma use ho ren (Abb. 1, Abb.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 2

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Physikalische Grundlagen 2 2.1 Das einzelne Pendel............................... 2 2.2 Das gekoppelte Pendel.............................. 3 2.2.1 Die Bewegungsgleichungen.......................

Mehr

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert ( )

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert ( ) Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 005/06 Julian Merkert (1999) Versuch: P1-0 Pendel - Vorbereitung - Vorbemerkung Das einfachste Modell, um einen Pendelversuch zu beschreiben,

Mehr

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Einführungsversuch (EV) Herbstsemester Physik-Institut der Universität Zürich

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Einführungsversuch (EV) Herbstsemester Physik-Institut der Universität Zürich Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Einführungsversuch (EV) Herbstsemester 2017 Physik-Institut der Universität Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Einführungsversuch (EV) 11 11 Einleitung

Mehr

A03 Gekoppelte Pendel

A03 Gekoppelte Pendel A3 Gekoppelte Pendel Beispiele für gekoppelte Oszillatoren Ziele Zahlreiche Phänomene der Physik lassen sich im Rahmen eines Modells gekoppelter Oszillatoren beschreiben: ie Anregung molekularer Schwingungs-

Mehr

0.1 Versuch 4C: Bestimmung der Gravitationskonstante mit dem physikalischen Pendel

0.1 Versuch 4C: Bestimmung der Gravitationskonstante mit dem physikalischen Pendel 0.1 Versuch 4C: Bestimmung der Gravitationskonstante mit dem physikalischen Pendel 0.1.1 Aufgabenstellung Man bestimme die Fallbeschleunigung mittels eines physikalischen Pendels und berechne hieraus die

Mehr

2.2. Gekoppelte Pendel

2.2. Gekoppelte Pendel . Gekoppelte Pendel 47.. Gekoppelte Pendel Ziel Eine Kopplung von schwingungsfähigen Systemen tritt in vielen Bereichen der Natur und Technik auf. Die dabei auftretenden Phänomene sollen in diesem Versuch

Mehr

Praktikum I PP Physikalisches Pendel

Praktikum I PP Physikalisches Pendel Praktikum I PP Physikalisches Pendel Hanno Rein Betreuer: Heiko Eitel 16. November 2003 1 Ziel der Versuchsreihe In der Physik lassen sich viele Vorgänge mit Hilfe von Schwingungen beschreiben. Die klassische

Mehr

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister ( )

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister ( ) Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 005/06 Jens Küchenmeister (153810) Versuch: P1-0 Pendel - Vorbereitung - Vorbemerkung Da die Schwingung sowohl in der Natur als auch in der

Mehr

Protokoll zum Grundversuch Mechanik

Protokoll zum Grundversuch Mechanik Protokoll zum Grundversuch Mechanik Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 006/007 Grundpraktikum I Tutor: Sarah Dierk 09.01.007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel Theorie 3 Versuch

Mehr

M1 Maxwellsches Rad. 1. Grundlagen

M1 Maxwellsches Rad. 1. Grundlagen M1 Maxwellsches Rad Stoffgebiet: Translations- und Rotationsbewegung, Massenträgheitsmoment, physikalisches Pendel. Versuchsziel: Es ist das Massenträgheitsmoment eines Maxwellschen Rades auf zwei Arten

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I M3 Name: Gekoppelte Pendel Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von

Mehr

Versuch P1-15 Pendel Auswertung. Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Patrick Kuntze

Versuch P1-15 Pendel Auswertung. Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Patrick Kuntze Versuch P1-15 Pendel Auswertung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Patrick Kuntze 3.1.11 1 Inhaltsverzeichnis 1 Reversionspendel 3 1.0 Eichmessung................................... 3 1.1 Reduzierte Pendellänge.............................

Mehr

F R. = Dx. M a = Dx. Ungedämpfte freie Schwingungen Beispiel Federpendel (a) in Ruhe (b) gespannt: Auslenkung x Rückstellkraft der Feder

F R. = Dx. M a = Dx. Ungedämpfte freie Schwingungen Beispiel Federpendel (a) in Ruhe (b) gespannt: Auslenkung x Rückstellkraft der Feder 6. Schwingungen Schwingungen Schwingung: räumlich und zeitlich wiederkehrender (=periodischer) Vorgang Zu besprechen: ungedämpfte freie Schwingung gedämpfte freie Schwingung erzwungene gedämpfte Schwingung

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den M Geoppelte Pendel Versuchsprotooll von Thomas Bauer und Patric Fritzsch Münster, den.1.1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung. Theoretische Grundlagen.1 Die Pendelbewegung. Dder Kopplungsgrad 3. Versuchsbeschreibung

Mehr

IM4. Modul Mechanik. Gekoppelte Pendel

IM4. Modul Mechanik. Gekoppelte Pendel IM4 Modul Mechanik Gekoppelte Pendel Zwei Pendel, zwischen denen Energie ausgetauscht werden kann, werden als gekoppelte Pendel bezeichnet. Auf jedes Pendel wirkt ein durch die Schwerkraft verursachtes

Mehr

5 Schwingungen und Wellen

5 Schwingungen und Wellen 5 Schwingungen und Wellen Schwingung: Regelmäßige Bewegung, die zwischen zwei Grenzen hin- & zurückführt Zeitlich periodische Zustandsänderung mit Periode T ψ ψ(t) [ ψ(t-τ)] Wellen: Periodische Zustandsänderung

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch. Münster, den M1 Pendel Versuchsprotokoll von Thomas Bauer, Patrick Fritzsch Münster, den 15.01.000 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung. Theoretische Grundlagen.1 Das mathematische Pendel. Das Federpendel.3 Parallel- und

Mehr

Vorbereitung. Resonanz. Carsten Röttele. 17. Januar Drehpendel, freie Schwingungen 3. 2 Drehpendel, freie gedämpfte Schwingungen 3

Vorbereitung. Resonanz. Carsten Röttele. 17. Januar Drehpendel, freie Schwingungen 3. 2 Drehpendel, freie gedämpfte Schwingungen 3 Vorbereitung Resonanz Carsten Röttele 17. Januar 01 Inhaltsverzeichnis 1 Drehpendel, freie Schwingungen 3 Drehpendel, freie gedämpfte Schwingungen 3 3 Messung der Winkelrichtgröße D 4 4 Drehpendel, erzwungene

Mehr

Versuch 3 Das Trägheitsmoment

Versuch 3 Das Trägheitsmoment Physikalisches A-Praktikum Versuch 3 Das Trägheitsmoment Praktikanten: Julius Strake Niklas Bölter Gruppe: 17 Betreuer: Hendrik Schmidt Durchgeführt: 10.07.2012 Unterschrift: Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

1.) Skizzieren Sie die Fundamentalschwingung von 2 gekoppelten Pendeln (Skizze der beiden Pendel).

1.) Skizzieren Sie die Fundamentalschwingung von 2 gekoppelten Pendeln (Skizze der beiden Pendel). M3 Name: Gekoppelte Pendel Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss von jedem Teilnehmer eigenständig (keine Gruppenlösung!)

Mehr

4.5 Gekoppelte LC-Schwingkreise

4.5 Gekoppelte LC-Schwingkreise 4.5. GEKOPPELTE LC-SCHWINGKEISE 27 4.5 Gekoppelte LC-Schwingkreise 4.5. Versuchsbeschreibung Ein elektrischer Schwingkreis kann induktiv mit einem zweiten erregten Schwingkreis 2 koppeln. Der Kreis wird

Mehr

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Fadenpendel M1) Ziel des Versuches Der Aufbau dieses Versuches ist denkbar einfach: eine Kugel hängt an einem Faden. Der Zusammenhang zwischen der Fadenlänge und der Schwingungsdauer ist nicht schwer zu

Mehr

PS1. Grundlagen-Vertiefung Version

PS1. Grundlagen-Vertiefung Version PS1 Grundlagen-Vertiefung Version 14.03.01 Inhaltsverzeichnis 1 1.1 Freie Schwingung................................ 1 1.1.1 Gedämpfte Schwingung......................... 1 1.1. Erzwungene Schwingung........................

Mehr

2. Freie Schwingungen

2. Freie Schwingungen 2. Freie Schwingungen Bei freien Schwingungen greifen keine zeitlich veränderlichen äußeren Kräfte am schwingenden System an. Das System wird nach einer anfänglichen Störung sich selbst überlassen. Die

Mehr

Versuch 2 Gekoppelte Pendel. 20. Oktober 2006 durchgefuhrt am 09. Oktober 2006 Betreuer: Tobias Roder

Versuch 2 Gekoppelte Pendel. 20. Oktober 2006 durchgefuhrt am 09. Oktober 2006 Betreuer: Tobias Roder 1 Versuch Gekoppelte Pendel Sascha Hankele sascha@hankele.com Kathrin Alpert kathrin.alpert@uni-ulm.de 0. Oktober 006 durchgefuhrt am 09. Oktober 006 Betreuer: Tobias Roder INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ferienkurs Theoretische Mechanik 2009 Hamilton Formalismus und gekoppelte Systeme

Ferienkurs Theoretische Mechanik 2009 Hamilton Formalismus und gekoppelte Systeme Fakultät für Physik Technische Universität München Michael Schrapp Übungsblatt 3 Ferienkurs Theoretische Mechanik 009 Hamilton Formalismus und gekoppelte Systeme Hamilton-Mechanik. Aus Doctoral General

Mehr

Versuch dp : Drehpendel

Versuch dp : Drehpendel U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch dp : Drehpendel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Laborversuche zur Physik 1 I - 1

Laborversuche zur Physik 1 I - 1 Laborversuche zur Physik 1 I - 1 Federpendel und gekoppelte Pendel Reyher FB Physik 01.04.15 Ziele Untersuchung ungedämpfter freier Schwingungen Schwingungsdauer beim Federpendel als Funktion verschiedener

Mehr

PP Physikalisches Pendel

PP Physikalisches Pendel PP Physikalisches Pendel Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Ungedämpftes physikalisches Pendel.......... 2 2.2 Dämpfung

Mehr

M 10 Resonanz und Phasenverschiebung bei der mechanischen Schwingung

M 10 Resonanz und Phasenverschiebung bei der mechanischen Schwingung Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundpraktikum M 1 esonanz und Phasenverschiebung bei der mechanischen Schwingung Aufgaben 1. Bestimmen Sie die Frequenz der freien gedämpften Schwingung

Mehr

Das mathematische Pendel

Das mathematische Pendel 1 Das mathematische Pendel A. Krumbholz, S. Effendi 25. Juni 2013 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Das mathematische Pendel........................... 3 1.2

Mehr

Versuch 211 Gekoppelte Pendel

Versuch 211 Gekoppelte Pendel Versuch 211 Gekoppelte Pendel I Messaufbau zwei Pendel aus Messing (Dichte: ρ=7,5 g/cm 3 ) Kopplungsfeder (Ring aus Federbronzeband) fest montierter magnetischer Winkelaufnehmer Analog-Digital Wandler

Mehr

9. Periodische Bewegungen

9. Periodische Bewegungen Inhalt 9.1 Schwingungen 9.1.2 Schwingungsenergie 9.1.3 Gedämpfte Schwingung 9.1.4 Erzwungene Schwingung 9.1 Schwingungen 9.1 Schwingungen Schwingung Zustand y wiederholt sich in bestimmten Zeitabständen

Mehr

P1-12,22 AUSWERTUNG VERSUCH RESONANZ

P1-12,22 AUSWERTUNG VERSUCH RESONANZ P1-12,22 AUSWERTUNG VERSUCH RESONANZ GRUPPE 19 - SASKIA MEIßNER, ARNOLD SEILER 0.1. Drehpendel - Harmonischer Oszillator. Bei dem Drehpendel handelt es sich um einen harmonischen Oszillator. Das Trägheitsmoment,

Mehr

Gekoppelte Pendel und Kopplungsgrad

Gekoppelte Pendel und Kopplungsgrad Fakultät für Physik un Geowissenschaften Physikalisches Grunpraktikum M Gekoppelte Penel un Kopplungsgra Aufgaben. Messen Sie für rei Stellungen er Kopplungsfeer jeweils ie Schwingungsauer T er gleichsinnigen

Mehr

Resonanz Versuchsvorbereitung

Resonanz Versuchsvorbereitung Versuche P1-1,, Resonanz Versuchsvorbereitung Thomas Keck, Gruppe: Mo-3 Karlsruhe Institut für Technologie, Bachelor Physik Versuchstag: 0.1.010 1 1 Vorwort Im Praktikumsversuch,,Resonanz geht es um freie

Mehr

Praktikumsprotokoll: Kreisel

Praktikumsprotokoll: Kreisel Praktikumsprotokoll: Kreisel Robin Marzucca, Andreas Liehl 07. Dezember 2010 Protokoll zum Versuch Kreisel, durchgeführt am 02.12.2010 an der Universität Konstanz im Rahmen des physikalischen Anfängerpraktikums

Mehr

Fachhochschule Flensburg. Torsionsschwingungen

Fachhochschule Flensburg. Torsionsschwingungen Name : Fachhochschule Flensburg Fachbereich Technik Institut für Physik und Werkstoffe Name: Versuch-Nr: M5 Torsionsschwingungen Gliederung: Seite 1. Das Hookesche Gesetz für Torsion 1 1.1 Grundlagen der

Mehr

Lösungen Aufgabenblatt 11

Lösungen Aufgabenblatt 11 Ludwig Maximilians Universität München Fakultät für Physik Lösungen Aufgabenblatt 11 Übungen E1 Mechanik WS 2017/2018 ozent: Prof. r. Hermann Gaub Übungsleitung: r. Martin Benoit und r. Res Jöhr Verständnisfragen

Mehr

1.1 Bestimmung der Erdbeschleunigung mit dem Pendel

1.1 Bestimmung der Erdbeschleunigung mit dem Pendel Kapitel 1 Mechanik 1.1 Bestimmung der Erdbeschleunigung mit dem Pendel Aufgaben In diesem Experiment werden die Schwingungen eines physikalischen Pendels untersucht. Aus den Messungen der Schwingungsdauern

Mehr

Experimentalphysik E1

Experimentalphysik E1 Experimentalphysik E1 Gedämpfte & erzwungene Schwingungen Alle Informationen zur Vorlesung unter : http://www.physik.lmu.de/lehre/vorlesungen/index.html 16. Dez. 16 Harmonische Schwingungen Auslenkung

Mehr

Labor für Technische Physik

Labor für Technische Physik Hochschule Bremen City University of Applied Sciences Fakultät Elektrotechnik und Informatik C A Labor für Technische Physik Prof. Dr.-Ing. Dieter Kraus, Dipl.-Ing. W.Pieper C D B B A E A: Stativstange

Mehr

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Fadenpendel M) Ziel des Versuches Der Aufbau dieses Versuches ist denkbar einfach: eine Kugel hängt an einem Faden. Der Zusammenhang zwischen der Fadenlänge und der Schwingungsdauer ist nicht schwer zu

Mehr

Eine Kreis- oder Rotationsbewegung entsteht, wenn ein. M = Fr

Eine Kreis- oder Rotationsbewegung entsteht, wenn ein. M = Fr Dynamik der ebenen Kreisbewegung Eine Kreis- oder Rotationsbewegung entsteht, wenn ein Drehmoment:: M = Fr um den Aufhängungspunkt des Kraftarms r (von der Drehachse) wirkt; die Einheit des Drehmoments

Mehr

Das führt zu einer periodischen Hin- und Herbewegung (Schwingung) Applet Federpendel (http://www.walter-fendt.de)

Das führt zu einer periodischen Hin- und Herbewegung (Schwingung) Applet Federpendel (http://www.walter-fendt.de) Elastische SCHWINGUNGEN (harmonische Bewegung) Eine Masse sei reibungsfrei durch elastische Kräfte in einer Ruhelage fixiert Wenn aus der Ruhelage entfernt wirkt eine rücktreibende Kraft Abb. 7.1 Biologische

Mehr

9 Periodische Bewegungen

9 Periodische Bewegungen Schwingungen Schwingung Zustand y wiederholt sich in bestimmten Zeitabständen Mit Schwingungsdauer (Periode, Periodendauer) T Welle Schwingung breitet sich im Raum aus Zustand y wiederholt sich in Raum

Mehr

Übungsblatt 13 Physik für Ingenieure 1

Übungsblatt 13 Physik für Ingenieure 1 Übungsblatt 13 Physik für Ingenieure 1 Othmar Marti, (othmarmarti@physikuni-ulmde 1 00 1 Aufgaben für die Übungsstunden Schwingungen 1 Zuerst nachdenken, dann in Ihrer Vorlesungsmitschrift nachschauen

Mehr

Mechanische Schwingungen Aufgaben 1

Mechanische Schwingungen Aufgaben 1 Mechanische Schwingungen Aufgaben 1 1. Experiment mit Fadenpendel Zum Bestimmen der Fallbeschleunigung wurde ein Fadenpendel verwendet. Mit der Fadenlänge l 1 wurde eine Periodendauer von T 1 =4,0 s und

Mehr

14. Mechanische Schwingungen und Wellen

14. Mechanische Schwingungen und Wellen 14. Mechanische Schwingungen und Wellen Schwingungen treten in der Technik in vielen Vorgängen auf mit positiven und negativen Effekten (z. B. Haarrisse, Achsbrüche etc.). Deshalb ist es eine wichtige

Mehr

Drehpendel. Praktikumsversuch am Gruppe: 3. Thomas Himmelbauer Daniel Weiss

Drehpendel. Praktikumsversuch am Gruppe: 3. Thomas Himmelbauer Daniel Weiss Drehpendel Praktikumsversuch am 10.11.2010 Gruppe: 3 Thomas Himmelbauer Daniel Weiss Abgegeben am: 17.11.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Versuchsaufbau 2 3 Eigenfrequenzbestimmung 2 4 Dämpfungsdekrementbestimmung

Mehr

Probestudium der Physik 2011/12

Probestudium der Physik 2011/12 Probestudium der Physik 2011/12 Karsten Kruse 2. Mechanische Schwingungen und Wellen - Theoretische Betrachtungen 2.1 Der harmonische Oszillator Wir betrachten eine lineare Feder mit der Ruhelänge l 0.

Mehr

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Resonanz (R) Herbstsemester Physik-Institut der Universität Zürich

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Resonanz (R) Herbstsemester Physik-Institut der Universität Zürich Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Resonanz (R) Herbstsemester 2016 Physik-Institut der Universität Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Resonanz (R) 4.1 4.1 Einleitung........................................

Mehr

Experimentalphysik E1

Experimentalphysik E1 Experimentalphysik E1 Erzwungene & gekoppelte Schwingungen Alle Informationen zur Vorlesung unter : http://www.physik.lmu.de/lehre/vorlesungen/index.html 10. Jan. 016 Gedämpfte Schwingungen m d x dt +

Mehr

Erzwungene Schwingungen

Erzwungene Schwingungen Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Versuch: ES Erstellt: M. Kauer B. Scholz Aktualisiert: am 28. 06. 2016 Erzwungene Schwingungen Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Theoretische Grundlagen

Mehr

MR - Mechanische Resonanz Blockpraktikum Herbst 2005

MR - Mechanische Resonanz Blockpraktikum Herbst 2005 MR - Mechanische Resonanz, Blockpraktikum Herbst 5 7. September 5 MR - Mechanische Resonanz Blockpraktikum Herbst 5 Assistent Florian Jessen Tübingen, den 7. September 5 Vorwort In diesem Versuch ging

Mehr

AUSWERTUNG: SCHWINGUNGEN, RESONANZVERHALTEN 1. AUFGABE 1

AUSWERTUNG: SCHWINGUNGEN, RESONANZVERHALTEN 1. AUFGABE 1 AUSWERTUNG: SCHWINGUNGEN, RESONANZVERHALTEN TOBIAS FREY & FREYA GNAM, GRUPPE 6, DONNERSTAG 1. AUFGABE 1 An das Winkel-Zeit-Diagramm (Abb. 1) haben wir eine einhüllende e-funktion der Form e = Ae βt angelegt.

Mehr

Elastizität und Torsion

Elastizität und Torsion INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Elastizität und Torsion 1 Einleitung Ein Flachstab, der an den

Mehr

4.3 Schwingende Systeme

4.3 Schwingende Systeme Dieter Suter - 217 - Physik B3 4.3 Schwingende Systeme Schwingungen erhält man immer dann, wenn die Kraft der Auslenkung entgegengerichtet ist. Ist sie außerdem proportional zur Kraft, so erhält man eine

Mehr

Die Phasenkonstante ) 2. Loslassen nach Auslenkung. Anstoßen in Ruhelage: -0,500,00 5,00 10,00 15,00 2,00 1,50 1,00 0,50 0,00.

Die Phasenkonstante ) 2. Loslassen nach Auslenkung. Anstoßen in Ruhelage: -0,500,00 5,00 10,00 15,00 2,00 1,50 1,00 0,50 0,00. Die Phasenkonstante Auslenkung 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 0,00-0,500,00 5,00 10,00 15,00-1,00-1,50-2,00-2,50 Zeit Loslassen nach Auslenkung. y y0 sin( t ) 2 2 Auslenkung 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 0,00-0,500,00

Mehr

(a) Transformation auf die generalisierten Koordinaten (= Kugelkoordinaten): ẏ = l cos(θ) θ sin(ϕ) + l sin(θ) cos(ϕ) ϕ.

(a) Transformation auf die generalisierten Koordinaten (= Kugelkoordinaten): ẏ = l cos(θ) θ sin(ϕ) + l sin(θ) cos(ϕ) ϕ. Karlsruher Institut für Technologie Institut für Theorie der Kondensierten Materie Theoretische Physik B - Lösungen SS 10 Prof. Dr. Aleander Shnirman Blatt 5 Dr. Boris Narozhny, Dr. Holger Schmidt 11.05.010

Mehr

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 1

Einführung in die Physik I. Schwingungen und Wellen 1 Einführung in die Physik I Schwingungen und Wellen O. von der Lühe und U. Landgraf Schwingungen Periodische Vorgänge spielen in eine große Rolle in vielen Gebieten der Physik E pot Schwingungen treten

Mehr

Harmonische Schwingungen

Harmonische Schwingungen Kapitel 6 Harmonische Schwingungen Von periodisch spricht man, wenn eine feste Dauer zwischen wiederkehrenden ähnlichen oder gleichen Ereignissen besteht. Von harmonisch spricht man, wenn die Zeitentwicklung

Mehr

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Trägheitsmoment

Physikalisches Anfaengerpraktikum. Trägheitsmoment Physikalisches Anfaengerpraktikum Trägheitsmoment Ausarbeitung von Marcel Engelhardt & David Weisgerber (Gruppe 37) Montag, 1. März 005 email: Marcel.Engelhardt@mytum.de Weisgerber@mytum.de 1 1. Einleitung

Mehr

Drehbewegungen. Lerninhalte

Drehbewegungen. Lerninhalte Physik Lerninhalte man informiere sich über: Winkelgeschwindigkeit, Winkelbeschleunigung Drehmoment, Drehimpuls, Drehimpulserhaltung Trägheitsmoment, Steiner scher Satz gleichmäßig beschleunigte Drehbewegung

Mehr

Versuch M1 für Nebenfächler mathematisches Pendel

Versuch M1 für Nebenfächler mathematisches Pendel Versuch M1 für Nebenfächler mathematisches Pendel I. Physikalisches Institut, Raum HS126 Stand: 19. April 2016 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, mitte, links) angeben bitte Versuchspartner

Mehr

Schwingungen und Wellen Teil I

Schwingungen und Wellen Teil I Schwingungen und Wellen Teil I 1.. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. Einleitung Arten von Schwingungen Lösung der Differentialgleichung Wichtige Größen Das freie ungedämpfte und gedämpfte Feder-Masse-System Ausbreitung

Mehr

Versuch 11 Einführungsversuch

Versuch 11 Einführungsversuch Versuch 11 Einführungsversuch I Vorbemerkung Ziel der Einführungsveranstaltung ist es Sie mit grundlegenden Techniken des Experimentierens und der Auswertung der Messdaten vertraut zu machen. Diese Grundkenntnisse

Mehr

Übungsaufgaben Physik II

Übungsaufgaben Physik II Fachhochschule Dortmund Blatt 1 1. Ein Auto hat leer die Masse 740 kg. Eine Nutzlast von 300 kg senkt den Wagen in den Radfedern um 6 cm ab. Welche Periodendauer hat die vertikale Schwingung, die der Wagen

Mehr

Aus der Schwingungsdauer eines physikalischen Pendels.

Aus der Schwingungsdauer eines physikalischen Pendels. 2.4 Trägheitsmoment aus Winkelbeschleunigung 69 2.4. Trägheitsmoment aus Winkelbeschleunigung Ziel Bestimmung des Trägheitsmomentes eines Rades nach zwei Methoden: Aus der Winkelbeschleunigung, die es

Mehr

10. Vorlesung EP I. Mechanik 7. Schwingungen (freie, gedämpfte und erzwungene Schwingung, Resonanz, Schwebung)

10. Vorlesung EP I. Mechanik 7. Schwingungen (freie, gedämpfte und erzwungene Schwingung, Resonanz, Schwebung) 10. Vorlesung EP I. Mechanik 7. Schwingungen (freie, gedämpfte und erzwungene Schwingung, Resonanz, Schwebung) Versuche: Pendel mit zwei Längen Sandpendel ohne/mit Dämpfung erzwungene Schwingung mit ω

Mehr

Physikprotokoll: Massenträgheitsmoment. Issa Kenaan Torben Zech Martin Henning Abdurrahman Namdar

Physikprotokoll: Massenträgheitsmoment. Issa Kenaan Torben Zech Martin Henning Abdurrahman Namdar Physikprotokoll: Massenträgheitsmoment Issa Kenaan 739039 Torben Zech 738845 Martin Henning 736150 Abdurrahman Namdar 739068 1. Juni 2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung zu Hause 3 2 Versuchsaufbau

Mehr

Schwingungen, Impuls und Energie, Harmonische Schwingung, Pendel

Schwingungen, Impuls und Energie, Harmonische Schwingung, Pendel Aufgaben 17 Schwingungen Schwingungen, Impuls und Energie, Harmonische Schwingung, Pendel Lernziele - sich aus dem Studium eines schriftlichen Dokumentes neue Kenntnisse erarbeiten können. - verstehen,

Mehr

Schwingungen. Inhaltsverzeichnis. TU München Experimentalphysik 1 DVP Vorbereitungskurs. Andreas Brenneis; Rebecca Saive; Felicitas Thorne

Schwingungen. Inhaltsverzeichnis. TU München Experimentalphysik 1 DVP Vorbereitungskurs. Andreas Brenneis; Rebecca Saive; Felicitas Thorne TU München Experimentalphysik 1 DVP Vorbereitungskurs Andreas Brenneis; Rebecca Saive; Felicitas Thorne Schwingungen Donnerstag, der 31.07.008 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Schwingungen und Wellen 1

Mehr

Übungen zu Lagrange-Formalismus und kleinen Schwingungen

Übungen zu Lagrange-Formalismus und kleinen Schwingungen Übungen zu Lagrange-Formalismus und kleinen Schwingungen Jonas Probst 22.09.2009 1 Teilchen auf der Stange Ein Teilchen der Masse m wird durch eine Zwangskraft auf einer masselosen Stange gehalten, auf

Mehr

Physikalisches Pendel

Physikalisches Pendel Physikalisches Pendel Nach einer kurzen Einführung in die Theorie des physikalisch korrekten Pendels (ausgedehnte Masse) wurden die aus der Theorie gewonnenen Formeln in praktischen Messungen überprüft.

Mehr

Klausur 3 Kurs 11Ph1e Physik

Klausur 3 Kurs 11Ph1e Physik 2011-03-16 Klausur 3 Kurs 11Ph1e Physik Lösung 1 An einem Masse-Feder-Pendel und an einem Fadenpendel hängt jeweils eine magnetisierbare Masse. urch einen mit jeweils konstanter (aber möglicherweise unterschiedlicher)

Mehr

Praktikumsprotokoll: Torsions-Oszillator

Praktikumsprotokoll: Torsions-Oszillator Praktikumsprotokoll: Torsions-Oszillator Robin Marzucca, Andreas Liehl 07. Dezember 010 Protokoll zum Versuch Torsions-Oszillator, durchgeführt am 16.1.010 an der Universität Konstanz im Rahmen des physikalischen

Mehr

Theoretische Physik: Mechanik

Theoretische Physik: Mechanik Ferienkurs Theoretische Physik: Mechanik Blatt 4 - Lösung Technische Universität München 1 Fakultät für Physik 1 Zwei Kugeln und der Satz von Steiner Nehmen Sie zwei Kugeln mit identischem Radius R und

Mehr

Physik. Federkombinationen

Physik. Federkombinationen Physik Federkombinationen Feststellung der Federkonstanten Versuchsaufbau Versuchsdurchführung Um die Federkonstanten festzustellen, wird an die Federn ein Gewicht von bekannter Gewichtskraft angehängt

Mehr

wir-sind-klasse.jimdo.com

wir-sind-klasse.jimdo.com 1. Einführung und Begriffe Eine vom Erreger (periodische Anregung) wegwandernde Störung heißt fortschreitende Welle. Die Ausbreitung mechanischer Wellen erfordert einen Träger, in dem sich schwingungsfähige

Mehr

Name: Gruppe: Matrikel-Nummer:

Name: Gruppe: Matrikel-Nummer: Theoretische Physik 1 (Theoretische Mechanik) SS08, Studienziel Bachelor (170 12/13/14) Dozent: J. von Delft Übungen: B. Kubala Nachklausur zur Vorlesung T1: Theoretische Mechanik, SoSe 2008 (1. Oktober

Mehr

Physikalisches Grundlagenpraktikum Versuch Massenträgheitsmoment

Physikalisches Grundlagenpraktikum Versuch Massenträgheitsmoment Physikalisches Grundlagenpraktikum Versuch Name:... Matrikelnummer:... Gruppe:... Antestat Datum bestanden nicht Unterschrift Prüfer bestanden Termin Nachholtermin 1. Protokollabgabe Datum Unterschrift

Mehr

1. Klausur in K2 am

1. Klausur in K2 am Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am 0.0. Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: Schallgeschwindigkeit

Mehr

1. Bestimmen Sie die Phasengeschwindigkeit von Ultraschallwellen in Wasser durch Messung der Wellenlänge und Frequenz stehender Wellen.

1. Bestimmen Sie die Phasengeschwindigkeit von Ultraschallwellen in Wasser durch Messung der Wellenlänge und Frequenz stehender Wellen. Universität Potsdam Institut für Physik und Astronomie Grundpraktikum 10/015 M Schallwellen Am Beispiel von Ultraschallwellen in Wasser werden Eigenschaften von Longitudinalwellen betrachtet. Im ersten

Mehr

Differentialgleichungen 2. Ordnung

Differentialgleichungen 2. Ordnung Differentialgleichungen 2. Ordnung 1-E1 1-E2 Einführendes Beispiel Freier Fall Viele Geschichten ranken sich um den schiefen Turm von Pisa: Der Legende nach hat der aus Pisa stammende Galileo Galilei bei

Mehr