das Handy Nicht alles, was geht, geht : unterrichtsentwurf zum thema:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "das Handy Nicht alles, was geht, geht : unterrichtsentwurf zum thema:"

Transkript

1 5. bis 7. klasse haupt- und realschule fach: deutsch 7. klasse haupt- und realschule fach: politik autor: moritz becker unterrichtsentwurf zum thema: Nicht alles, was geht, geht : das Handy ein gemeinschaftsprojekt der nlm und des niedersächsischen kultusministeriums

2 Einführung Das Handy bietet unzählige Möglichkeiten, auf die sich Schüler/innen im Alltag eingestellt haben. Trotzdem ist das Handy aus verschiedenen Gründen in vielen niedersächsischen Schulen durcheinhandynutzungsverbotausdemschulalltagverbanntworden.denschüler/innenmuss klarwerden,anwelchenstellenmitdemhandyggf.ausunwissenheit,teilweiseaberauchmit VorsatzimschlimmstenFallsogarstrafrechtlichrelevanteVerstößebegangenwerden. AnhandeinerproduktionsorientiertangelegtenAuseinandersetzungmitFallbeispielensollen dieschüler/innenrechtundunrechtunddabeivorallemdenkorrektenumgangmitderhandykameraundbluetootherkennen. Fachbezug/Zielgruppe ImSinnederForderungendesKerncurriculumsDeutschderHaupt undrealschuleerweitern die Schüler/innen in dieser Unterrichtseinheit ihre Medienkompetenz, indem sie sich durch analytische und produktive Annäherungen kritisch mit Medienprodukten auseinandersetzen (vgl.kcdeutschhsbzw.rs,s.8). Darüber hinaus nutzen die Schüler/innen in dieser Unterrichtseinheit wie für die Schuljahrgänge5/6derHaupt undrealschulegefordert FormendesproduktivenTextumgangs(vgl.KC Deutsch HS bzw. RS, S. 31). Dabei müssen sie Elemente des Ausgangstextes aufnehmen[und] sich produktiv mit diesen Elementen auseinandersetzen (KC Deutsch HS, S. 31; vgl. entsprechend KC Deutsch RS, S. 31). Entsprechend verwenden sie im Sinne der Forderungen des Kerncurriculums Deutsch für die Schuljahrgänge 7/8 der Haupt und Realschule produktive VerfahrenzurDeutungvonTexten(vgl.KCDeutschHSbzw.RS,S.34).Dabeimüssensie ElementedesAusgangstextesaufnehmen[und]sichproduktivmitdiesenElementenauseinandersetzen (KCDeutschHS,S.34;vgl.entsprechendKCDeutschRS,34),indemsie einenperspektivwechsel vornehmen (KC Deutsch HS, S. 34; vgl. entsprechend KC Deutsch RS, S. 34). AnschließendstellensiedieseTextevorundbewertendieVerwendungdergewähltenproduktiven Verfahren(vgl.KCDeutschRS,S.34). Im Sinne der Forderungen des Kerncurriculums Politik der Haupt und Realschule werden in dieserunterrichtseinheitdiebereiche NormativeGrundlagen und Konflikte ausdemfürdie Schuljahrgänge7/8verbindlichenThemenfeld ZusammenlebeninderdemokratischenGesellschaft aufgegriffen(vgl.kcpolitikhsbzw.rs,s.16). 1

3 Didaktisch methodischerkommentar Einstieg DerEinstiegmitHilfedesaufderTafel/FoliepräsentiertenZitats Ohnemein...könnteichnicht leben! soll die Schüler/innen auf das Thema der Stunde führen und ihnen zugleich aufzeigen, welchegroßebedeutungdemhandyinihremalltäglichenlebenzukommt.amendedieseseinstiegssolltedieüberschrift DasHandy denrestderstundeüberdauerndandertafelstehen. AlternativerEinstieg SollteinsgesamtmehralseineDoppelstundeZeitzurVerfügungstehen,würdesichergänzend oder alternativ zum Einstieg das Erstellen von Partnerinterviews anbieten. Dieses dient dazu, denschüler/inneneinenfreienundungezwungeneneinstiegindiestundenthematikzuermöglichen.siewerdensichüberdiegestelltenfragendarüberbewusst,dassdashandyausihrem Alltag nicht mehr wegzudenken ist und eine Schlüsselrolle im Rahmen der jugendlichen Lebenswelteinnimmt.FürdieInterviewswerdenzunächstdiedreiInterview FragenandieTafel geschrieben: SeitwannhastDueineigenesHandy?, WasmachstDuamliebstenmitDeinem Handy? und HastdudichschonmalüberdeinHandygeärgert?.WährendderInterviewsmachen sich die Schüler/innen ggf. Notizen für eine nachfolgende Präsentation der Interview Ergebnisse. Anschließend stellen einzelne Schüler/innen ihre Interviews vor. Nach zwei bis drei Interview Vorstellungen sollten nur noch ergänzende/andersartige Beiträge zur zweiten und dritten Frage vorgestellt werden. Während der Präsentationen sollten Rückfragen der Schüler/innen zugelassen werden, z.b. Fragen nach Gründen. Nach diesem alternativen Einstieg würdedirektzurzweitenfragederfolgendenerarbeitungübergeleitetwerden. ErarbeitungI/Präsentation IndiesererstenErarbeitungsolldenSchüler/innendeutlichwerden,dassdasHandyeintolles Multifunktionsgerätist,welcheszahlreicheFunktionenunddamitChancenbietet,dasaberauch etlicheproblememitsichbringt. Dafürbietetessichan,dassdieSchüler/innenzunächstspontaneÄußerungenzupositivenund negativenaspektendeshandysmachen,indemsieaufdiefrage WarumistdasHandyfüreuch so wichtig? und anschließend auf die Frage Wenn das Handy für euch so wichtig ist, warum darfesdanninderschulenichtbzw.nursehreingeschränktbenutztwerden? reagieren.(bei derzweitenfragewäreesgut,wenneindirekterbezugzurjeweiligenschulordnunghergestellt würde.). Diese ersten spontanen Äußerungen leiten die anschließende Gruppenarbeit ein, bei derdieschüler/inneningruppenzujeetwa4schüler/innenplakateerstellen,aufwelchensie positiveundnegativeaspektedeshandystabellarischgegenüberstellen.alternativkönnendie ErgebnissedieserGruppenarbeitauchaufFoliefestgehaltenwerden,würdendannjedochnicht dauerhaftpräsentbleibenkönnen. 2

4 teuer kanneinemgeklautwerden mankannesverlieren Akkukannleersein manchmalistderempfangschlecht eskannstören,wennesklingelt(z.b.imunterricht) manistnieungestört(z.b.kontrollanrufedereltern) manchemachenfotos,wennichesnichtwill Porno undgewaltfilmeaufdemhandy mankanninkostenfallentappen(klingeltonabos) Fotosmachen Musikhören Radiohören Spielespielen Organizer/Wecker/Stoppuhr/Kalender/Termine Taschenrechner Ein bis zwei der entstandenen Plakate werden im Anschluss an die Gruppenarbeit vorgestellt. SpätestensnachderzweitenGruppesolltenurnochergänzendpräsentiertwerden. VermutlichwerdenindieserPhasenochkeinekritischenGedankenbezüglichdesmissbräuchlichenErstellensundWeiterleitensvonBild undfilmmaterialangeführt.solltendiesedennoch erfolgen,könnendieseaspektealsüberleitungzurfolgendenphaseverwendetwerden. ZuerwartendeErgebnisse: Findeichgut Findeichnichtgut eingerätfüralles klein,handlich,immerdabei cool SMSschreiben(gehtschnell) überalltelefonieren,immererreichbarsein Taschenlampe überallinternet(wirdoftnichtgenannt,weildasinternetteuerist) GPS(selten) Bluetooth:AustauschvonFotos,Filmen,Spielen,Klingeltönen kostenlos Filmeaufnehmen,ansehen,versenden/austauschen ErarbeitungII IndieserPhasesollensichdieLernendenindividuellinFallbeispieleausihrerLebenswelteinlesen,beidenenJugendlichemitdemHandymissbräuchlichFilmeherstellen,anderenErstellung mitwirken bzw. Filme anderer weiterleiten. Dazu erhalten alle Schüler/innen eine Kopie von vierfallbeispielen( MS1).NacheinemerstenLesensollendieSchüler/innenspontanineiner Tabelle ( MS2 oben) festhalten, wie problematisch sie das Verhalten der Filmenden bzw. Filme Verbreitendenfinden,unddieseEinschätzungenjenachzurVerfügungstehenderZeitggf. 3

5 auchbegründen.zuerwartenist,dassdenschüler/innendietragweiteunddiestrafrechtliche RelevanzindeneinzelnenFällennichtbewusstistundsiedeshalbdieSchwerederVergehenzu gering einschätzen. Diese erste Einschätzung soll die Vorkenntnisse festhalten und es ermöglichen, in der späteren Sicherungsphase die im weiteren Verlauf gewonnenen Erkenntnisse und damit den Lernerfolg zu verdeutlichen (vgl. Sicherung I). Um diese und die beiden folgenden Phasen zu verkürzen, könnte das erste Fallbeispiel weggelassen werden. (Gegen ein eventuell zeitsparendes,arbeitsteiligeslesenundanschließendesvorstellenderfallbeispielesprichthingegen, dass eine derartige Vorstellung automatisch subjektiv gefärbt ist und dabei gerade auf GrundeinermöglicherweiseeintretendenVerharmlosungentscheidendeDetailsverlorengehen können.somitkönntensichnichtmehrallebeteiligtenaufgrundlagederselbenfakteneineigenesbildvondensituationenmachen.) KurzeVorstellungderFallbeispiele( MS1) 1.Fallbeispiel: Jugendherberge Zusammenfassung: Im Rahmen einer Klassenfahrt wird ein Junge schlafend in seinem Jugendherbergszimmergefilmt.DerFilmwirdvonHandyzuHandyverbreitet. Kurzkommentar:JederMenschhatdasRecht,z.B.ineinemJugendherbergszimmerbeimSchla fennichtgefilmtoderfotografiertzuwerden(wahrungderintimsphäre).andersalsimöffentli chen Raum, z.b. auf dem Schulhof, muss ich nicht damit rechnen, gefilmt oder fotografiert zu werden. 2.Fallbeispiel: Schlägereifilmen Zusammenfassung:ZweiSchülerprügelnsichaufdemSchulhof.EineSchülerinfilmtdieSchlägerei. Einer der beiden Schläger schlägt daraufhin unverhältnismäßig brutal zu, weil er Angst hat,dassderfilmiminterneterscheinenundihnblamierenkönnte. Kurzkommentar:DerFilmendehatmassivenEinflussaufdieSchwerederSchlägerei.Wärenicht gefilmtworden,wäredieschlägereivermutlichnichteskaliert. 3.Fallbeispiel: PeinlichenFilmverschicken Zusammenfassung:EinMädchenverbreiteteinenClip,indemeinMädchenseinerSchuleeinem JungeneinepeinlicheLiebeserklärungmitHilfeeinesschlechtenGedichtsmacht. Kurzkommentar: Jeder hat ein Recht darauf, dass bspw. Filme nicht von anderen verwendet werden, wenn man dem nicht zugestimmt habe. Thematisiert werden muss das fehlende Unrechtsbewusstsein beim Weiterleiten bzw. Verbreiten(dabei ist das letztlich die Problematik). AngesprochenwerdenmussdievermeintlicheLogik wennichesnichtmache,machtesjemand anderes,mitdersichvieleindiesemzusammenhangausderverantwortungziehen. 4

6 4.Fallbeispiel: Hoserunter Zusammenfassung: Ein Junge zieht einem Mitschüler die Hose herunter, um das Ganze gedankenlosmitdemhandyzufilmenundzuverbreiten.einmädchenfilmtdieseszene. Kurzkommentar:Andersalsbeim2.FallbeispielwäreindiesemFalleohnedasHandygarnichts passiert. Der Film ist Auslöser der Handlung. Die Idee, den Mitschüler bloßzustellen, entsteht, umeinenfilmzuproduzieren.diemotivationhierzugehtsomitvonderfilmendenaus. VertiefungI In dieser Phase sollen die Lernenden die Perspektive einer Opfer bzw. Täterfigur einnehmen, umsichdieverletztengefühleunddieempfundenemachtlosigkeitaufseitenderopferfiguren sowiedieniederenbeweggründeunddasunrechtsbewusstseinbeimhandelndertäterfiguren bewusst zu machen. Dafür bietet sich das Schreiben innerer Monologe an, in denen die Schü Perspektive versprachlichen. Bei diesem handlungs und produktionsorientierten Schreiben liegt der besondere Anspruch darin, sich in die jeweilige literarische Figur hineinzuversetzen und einen Text zu produzieren, der mit den zuvor erschlossenen Informationen stimmig ist. ler/innengedankenundgefühlewährendbzw.nachdertat(d.h.ängste,motiveetc.)inderich BeimSchreibenderinnerenMonologekannsichjenachLerngruppeeineindividuelleEinzelar beitodereineggf.bereicherndepartnerarbeitanbieten.esistwichtig,dasszujederfigurmin destenseininnerermonologentsteht,umimweiterenverlaufdiekonträrenemotioneninden unterschiedlichgelagertenfallbeispielenabbildenundweitervertiefenzukönnen.beiderverteilung der Rollen sollte darauf geachtet werden, dass damit nicht individuell problematische gruppenspezifischestrukturenaufgegriffenundggf.verstärktwerden. Auswertung IndieserPhasesollendieindervorherigenarbeitsteiligenPhasegewonnenenEinblickeindie Gefühle und Gedanken der einzelnen Opfer und Täterrollen allen Schüler/innen bewusst gemachtwerden.dasjeweiligeverhaltendertätersollkritischhinterfragtundbewertetwerden. werden. UmalleaufeinengemeinsamenKenntnisstandzubringen,tretenzunächstdiezweibzw.dreian Insbesondere sollen hier das Unrechtsbewusstsein gestärkt sowie die zuvor vermutlich unterschätztetragweiteundschweredertatenderfilmendenundderfilme Verbreitendenerkannt einemfallbeispielbeteiligtenfigurenvordieklasseundpräsentierennacheinanderihreinne renmonologe.imsinnedeszuerreichendenzielssolltendieinnerenmonologederjeweilsfil mendenbzw.derfilme Verbreitendenzuletztpräsentiertwerden.Zugunsteneinerkohärenten PräsentationsolltezujederFigurnureininnererMonologvorgestelltwerden.ImRahmender 5

7 folgendenbesprechungkönnenweitere,bishernochnichtangeführteaspekteeingebrachtund gewürdigtwerden. UmeineintensiveAuseinandersetzungmitdeneinzelnenFallbeispielenzugewährleisten,sollte jedeseinzelnedirektimanschlussandessenpräsentationfürsichkommentiertundweitervertieftwerden,bevordasnächstefallbeispielangesprochenwird.zunächstwerdendabeidiezwei bzw.dreivorgestellteninnerenmonologegewürdigtundkommentiert.hierbeimussinsbesondereüberprüftwerden,obderproduktiveumgangmitdertextgrundlagegelungenist,d.h.ob dieinnerenmonologemitdeninformationenausdenfallbeispielenstimmigsindunddiedarstellungderbeweggründeundgefühlevordemhintergrundderjeweiligensituationüberzeugen können, wobei hier auch mögliche Ergänzungs oder Verbesserungsvorschläge gemacht werden könnten. Die jeweils präsentierenden Schüler/innen berichten anschließend (je nach Gruppenzusammensetzung vielleicht auf freiwilliger Basis) kurz über ihre Gefühle bei der Rollenübernahme.DieskannzueinerVerstärkungderWirkungdesDargestelltenbeitragen. Wenndaraufhinsichergestelltist,dassallenSchüler/innenindemjeweilspräsentiertenFallbeispieldieSchwerederseelischenVerletzungenaufSeitenderOpferfigurenbzw.dasAusmaßdes EinflussesderHandykameraaufdieTatenbewusstist,kanndaraufaufbauendeineBewertung desverhaltensderfilmendenbzw.filme Verbreitendeneingeleitetwerden.Schließlichnehmen alleschüler/innen(auchdiepräsentierenden)stellungzumverhaltendieserzuletztgenannten Figuren, indem sie auf die folgenden Fragen reagieren: Warum hat sich Tobi / Laura / Lea / Annesoverhalten? und WieschlimmfindetihrdasVerhaltenvonTobi/Laura/Lea/Anne?. AmEndederjeweiligenStellungnahmezueinemFallbeispielsolltedenSchüler/innendeutlich gewordensein,dassessichjeweilsumniederemotiveaufseitenderfilmendenbzw.derfilme VerbreitendenhandeltunddassdiesesichihresunrechtenVerhaltenssowiederTragweiteihrer Taten nicht ausreichend bewusst sind. Damit müsste das eingangs für diese Phase formuliertezielerreichtsein. Sicherung IndieserPhasesollendieSchüler/innendieneugewonnenenErkenntnissezudenFallbeispielen anwenden und sichern sowie über die rechtliche Situation in diesen Zusammenhängen informiertwerden.zunächstwendendieschüler/innendaherihreerkenntnissean,um ergänzendzuihreneingangsgemachteneinschätzungenzurschweredertatenderfilmendenbzw. Filme Verbreitenden(vgl. Erarbeitung I) auf den Arbeitsblättern mit den Fallbeispielen(vgl. MS2 unten) ihre neuen Einschätzungen auf der Basis der veränderten Kenntnislage vorzunehmen und zu begründen. Zu erwarten ist, dass sie die jeweiligen Taten nun als problematischereinschätzen. 6

8 NachfolgendsolltendieSchüler/innenimPlenumüberVeränderungeninihrenEinschätzungen berichten.solltesichzeigen,dassdieschüler/innendieschweredervergehenweiterhinunterschätzen, muss dies spätestens nach dem folgenden Vortrag über die strafrechtliche Situation angesprochenundangepasstwerden,damitsichergestelltist,dasssichbeialleneineangemesseneeinschätzungalssicherungaufdemarbeitsblattbefindet. Damitdeutlichwird,dassessichdabeinichtnurummoralischverwerflicheHandlungen,sondernumStraftatenhandelt,dieschwereSanktionennachsichziehenkönnen,werdendieSchüler/innenübereinenLehrervortrag(imPolitikunterrichtggf.überentsprechendeGesetzesauszüge) darüber informiert, dass es sich in allen Fällen auf Seiten der Filmenden bzw. Filme VerbreitendenumStraftatenhandelt(zudenrechtlichenAspektenvgl. ML1).Gegebenenfalls kannzuvoreinespontaneeinschätzungderschüler/innenbezüglichderstrafrechtlichenrelevanzeingeholtwerden.beiderdarstellungderrechtlichensituationsolltebesonderesgewicht auf die Rechte des Opfers gelegt werden, da diese den Jugendlichen vermutlich nicht ausreichend bekannt sind, aber eine wesentliche Stärkung der Position des Opfers bedeutet. WeiterführendwürdesichhierdieFragedanachanbieten,wiesichdieOpferindenjeweiligen Fallbeispielenverhaltenkönntenodersollten. Festigung DiesePhasedientderAnwendungundFestigungdesneuGelernten.DieLernendenkreuzenin einer vorbereiteten Tabelle mit verschiedenen Handlungen im Zusammenhang mit Bild und Filmmaterial ( MS3) an, ob die jeweiligen Handlungen erlaubt oder verboten sind. Anschließend werden die Ergebnisse verglichen und ggf. korrigiert, was mit Unterstützung einer LösungsschabloneaufFolieoderKopieerfolgenkann. DieseAufgabekannauchalsHausaufgabevergebenwerden.Alternativwäreesauchmöglich,in einerfolgestundeoderalshausaufgabedarauseineartbedienungsanleitungzumumgangmit dem Handy im Zusammenhang mit Bild und Filmmaterial zu erstellen, die als gegenüberstellende Tabelle Erlaubt Verboten auf Plakate übertragen und dauerhaft präsent bleiben könnte. Schluss InderSchlussphasesolldasneuGelernteherausgestelltundreflektiertwerden.Beiverbleibender Unterrichtszeit könnte abschließend thematisiert werden, was man als Unbeteiligte/r in Fällen mit entsprechend missbräuchlichem Umgang mit Bild und Filmmaterial tun kann (z.b. dieopferstärken,überihrerechteinformieren,lehreroderandereerwachseneeinschalten). 7

9 Ablaufplan Phase Zeit Inhalt Sozialform Medien Einstieg 2 ZitateinesSchülerswirdperFolie/Tafelpräsentiert: UG Folie/ Ohnemein...könnteichnichtleben! Tafel AnkündigungdesStundenthemas DasHandy (Tafelüberschrift) ErarbeitungI 20 Lehrer:WarumistdasHandyfüreuchsowichtig? UG Tafel 25 Schüler/innennennenspontaneinzelneAspekte. Lehrer:WenndasHandyfüreuchsowichtigist,warumdarfes danninderschulenichtbzw.nursehreingeschränktbenutzt werden?(jenachindividuellerschulordnung) Präsentation Schüler/innennennenspontaneinzelneAspekte. Schüler/innenerstelleninGruppenzujeetwa4Schüler/innen GA Plakate Plakate,aufwelchensiepositiveundnegativeAspektedesHandys tabellarischgegenüberstellen. EinoderzweiGruppenpräsentierenihrePlakate.Dieübrigen SV/UG GruppenergänzenlediglichnochnichtgenannteAspekte. ErarbeitungII 10 Schüler/innenlesendieFallbeispiele( MS1). EA Kopien 15 SiekreuzenineinerTabelle( MS2oben)an,wieschlimmsiedas ( MS1/ VerhaltenderjeweilsFilmendenbzw.Filme Verbreitendenfinden. MS2) Ggf.begründensieihreEinschätzungenauch. VertiefungI 10 Schüler/innenbeschreibeninkurzeninnerenMonologendie EA/PA 15 GedankenundGefühlejeweilseinerderfolgendenzehnOpfer bzw.täterausdenfallbeispielen: Fallbeispiel1:Tobi,Pit Fallbeispiel2:Laura,Ronni,Justin Fallbeispiel3:Lea,Hannah Fallbeispiel4:Anne,Steven,Jonas Auswertung 30 Diezweibzw.dreianeinemFallbeispielbeteiligtenFigurentreten SV 40 gemeinsamvordieklasseundpräsentierennacheinanderihre innerenmonologe. ImAnschlussanjedesFallbeispielwürdigenundkommentieren UG dieübrigenschüler/innendieinnerenmonologeihrer Mitschüler/innen.PräsentierendeSchüler/innenberichtenggf. überihregefühlebeiderrollenübernahme. 8

10 9 AlleSchüler/innen(auchdiePräsentierenden)nehmenStellung zumverhaltenderjeweilsfilmenden,indemsieaufdiefolgenden Fragenreagieren: WarumhatsichTobi/Laura/Lea/Annesoverhalten? WieschlimmfindetihrdasVerhaltenvonTobi/Laura/ Lea/Anne? SicherungI 8 15 Schüler/innenüberdenkenihreeingangsgemachten EinschätzungenzumVerhaltenderFilmendenbzw.Filme VerbreitendenundtragenihreneuenEinschätzungenindas Arbeitspapierein( MS2unten). Schüler/innenberichtenanschließendübereventuelle VeränderungeninihrenEinschätzungen. LehrerlässtSchüler/innendierechtlicheSituationbezüglichder beschriebenenfallbeispieleeinschätzenunderläutertdie strafrechtlichesituationinderartigenfällen(vgl. ML1).Lehrer informiertinsbesondereüberdierechtedesopfers. MöglicheweiterführendeFrage: Lehrer:Wiekönnen/müssensichdieOpferjeweilsverhalten? EA UG LV Kopien ( MS2) Festigung/ SicherungII 8 10 Schüler/innenkreuzenineinerTabellemitverschiedenen thematischpassendenhandlungen( MS2)an,obdiejeweiligen Handlungenerlaubtoderverbotensind.SchnelleSchüler/innen notierendieergebnisseauffolie. Ergebnissewerdenbesprochenundggf.korrigiert. EA UG Kopien ( MS2) Arbeitsfolie Arbeitsfolie/ OHP Schluss 2 Schüler/innenreflektierendasBehandelteundGelernte. MöglicheweiterführendeFragen: Lehrer:WaskönntihralsUnbeteiligteinsolchenFällentun? UG Legende: UG=Unterrichtsgespräch;EA=Einzelarbeit;PA=Partnerarbeit;GA=Gruppenarbeit; LV=Lehrervortrag;SV=Schülervortrag;OHP=Overhead Projektor; ML=Materialien Lehrer/innen; MS=MaterialienSchüler/innen

11 Anhang Material(fürLehrkräfte) LösungenzuS3 Wasgeht? Wasgehtnicht? ( ML1) RechtlicheGrundlagen( ML2) Handy Glossar( ML3) Material(fürSchüler/innen) Fallbeispiele( MS1) ArbeitsblätterzudenFallbeispielen( MS2) Wasgeht? Wasgehtnicht?( MS3) 10

12 ML1:LösungenzuS3(Wasgeht? Wasgehtnicht?) Nr. Fallbeispiele geht geht nicht 1 RasulhörtimSchulbusMusikmit seinemhandy. 2 SvenfilmtTomaufder Jungentoilette. X 3 Kevinfilmtanseinemletzten SchultagdasSchulgebäudeals ErinnerunganseineSchulzeit. X 4 SamdrehtaufVorschlagseiner FreundeeinenErinnerungsfilm vonseinergeburtstagsparty. 5 HaydarmachtFotosbeieinem Fußballspiel. X 6 ClarafilmteineMeinungsverschiedenheitzwischenzwei MädchenihrerKlasseaufdem X Schulhof. 7 Schüler/innenundMartina dreheneinenfilmvonsichund verschickenihnalseinladungzu einergemeinsamenfeieranihre X Freunde. 8 PolinaschicktdenFilmvonSusi undmartinaanallihre Freundinnenweiter. 9 MonamachteinKlassenfoto währendeinestagesausflugs. X 10 Robinfilmtheimlichseinen BiolehrerimSexualkundeunterricht. X 11 LuisazeigtihremFreunddenihr vonrobinzugeschicktenfilm vombiounterricht. X 12 Timonverbreitetdielustigsten SchnappschüsseseinerMitschülervonderletztenKlassenfahrt. geht,wenn...niemanddadurchgestörtwird...allegefilmtendamiteinverstandensind...susiundmartinadamiteinverstanden sind...dieaufdenfotoszusehenden Mitschülerdamiteinverstandensind

13 ML2:RechtlicheAspekte DasVerbreitenvongewaltverrlichendenVideos(z.B. snuff und happyslapping )ist strafbar,derbesitzalleinnicht.schlägereienkönnenprinzipiellalssolchedarstellungen interpretiertwerden. Strafgesetzbuch 131 (1)WerSchriften( 11Abs.3),diegrausameodersonstunmenschlicheGewalttätigkeitengegenMenschenoder menschenähnlichewesenineinerartschildern,dieeineverherrlichungoderverharmlosungsolchergewalttätigkeiten ausdrücktoderdiedasgrausameoderunmenschlichedesvorgangsineinerdiemenschenwürdeverletzendenweise darstellt, 1. verbreitet, 2. öffentlichausstellt,anschlägt,vorführtodersonstzugänglichmacht, 3. einerpersonunterachtzehnjahrenanbietet,überläßtoderzugänglichmachtoder 4. herstellt,bezieht,liefert,vorrätighält,anbietet,ankündigt,anpreist,einzuführenoderauszuführen unternimmt,umsieoderausihnengewonnenestückeimsinnedernummern1bis3zuverwendenodereinemanderen einesolcheverwendungzuermöglichen,wirdmitfreiheitsstrafebiszueinemjahrodermitgeldstrafebestraft. (2)Ebensowirdbestraft,wereineDarbietungdesinAbsatz1bezeichnetenInhaltsdurchRundfunk,Medien oder Telediensteverbreitet. (3)DieAbsätze1und2geltennicht,wenndieHandlungderBerichterstattungüberVorgängedesZeitgeschehensoderder Geschichtedient. (4)Absatz1Nr.3istnichtanzuwenden,wennderzurSorgefürdiePersonBerechtigtehandelt;diesgiltnicht,wennder SorgeberechtigtedurchdasAnbieten,ÜberlassenoderZugänglichmachenseineErziehungspflichtgröblichverletzt. Ergänzung: 11Abs.3: (3)DenSchriftenstehenTon undbildträger,datenspeicher,abbildungenundanderedarstellungenindenjenigen Vorschriftengleich,dieaufdiesenAbsatzverweisen. Ähnlichesgiltnach 184StGB."VerbreitungvonpornografischenErzeugnissen"

14 DasFotografierengegendenWillenderPersonbspw.imJugendherbergszimmerist verbotenundstrafbar,wennessichumdenhöchstpersönlichenlebensbereichhandelt. 201aStGBVerletzungdeshöchstpersönlichenLebensbereichsdurchBildaufnahmen (1)WervoneineranderenPerson,diesichineinerWohnungodereinemgegenEinblickbesondersgeschütztenRaum befindet,unbefugtbildaufnahmenherstelltoderüberträgtunddadurchderenhöchstpersönlichenlebensbereichverletzt, wirdmitfreiheitsstrafebiszueinemjahrodermitgeldstrafebestraft. (2)Ebensowirdbestraft,wereinedurcheineTatnachAbsatz1hergestellteBildaufnahmegebrauchtodereinemDritten zugänglichmacht. (3)WereinebefugthergestellteBildaufnahmevoneineranderenPerson,diesichineinerWohnungodereinemgegen EinblickbesondersgeschütztenRaumbefindet,wissentlichunbefugteinemDrittenzugänglichmachtunddadurchderen höchstpersönlichenlebensbereichverletzt,wirdmitfreiheitsstrafebiszueinemjahrodermitgeldstrafebestraft. (4)DieBildträgersowieBildaufnahmegeräteoderanderetechnischeMittel,diederTäteroderTeilnehmerverwendethat, könneneingezogenwerden. 74aistanzuwenden. DasRechtameigenenBildbesagt,dassPersonenfotosnurmitZustimmungder fotografiertenpersonenverbreitetwerdendürfen.generellstrittigist,abwannessichum einegruppenaufnahmebzw.umdasfotografischefesthalteneinersituationhandelt. Kunst Urheberrechtsgesetz 22"BildnissedürfenmitEinwilligungdesAbgebildetenverbreitetoderöffentlich zurschaugestelltwerden"... dazuwichtig: 33"MitFreiheitsstrafe...odermitGeldstrafewirdbestraft,werentgegen 22ein BildnisverbreitetoderöffentlichzurSchaustellt. Generellgilt: Personenab14Jahrensindstrafmündig,gegensiewirdbeiTatverdachtstrafrechtlichals Beschuldigteermittelt. Personenunter14JahrengeltenalsKinderundsindstrafunmündig.Jedochkönnensie tatbestandsmäßigundrechtswidrighandeln,alleindasmerkmalschuldfähigkeitfehlt. ErgibtsicheinTatverdachtgegenKinder,könnentrotzdemBeweismittel(z.B.Handy) sichergestelltwerden.kinderwerdenalszeugenzursachevernommen.eswirdermittelt, obeinestrafmündigepersonandertatbeteiligtgewesenist. Quelle:LandeskriminalamtNiedersachen

15 ML3:Handy Glossar Bluetooth Per Bluetooth können Daten ohne Kabelverbindung von einem Handy auf das andere übertragen werden. Die Übertragung ist kostenlos und bis zu 10 Meter Entfernung möglich. Handystrahlung Die Auswirkungen der Handystrahlungen auf den menschlichen Körper sind in der Wissenschaft derzeit umstritten. Generell weisen viele Handyhersteller in den BedienungsanleitungenderGerätedaraufhin,dassMinderjährigeHandysnurmitHeadset oderfreisprechanlagenutzensollten. Headset Das Headset ist eine Kombination aus Mikrofon und Kopfhörer. Es kann hiermit telefoniertwerden,ohnedashandyandenkopfzuhalten. MMS( Multimedia Messaging Service ) Mit einer MMS können ergänzend zur SMS auch Grafiken, kurze Videos und andere Dateien an einen oder mehrere Empfänger versendet werden. Prepaid Als Alternative zu Handys mit einem regulären Vertrag und Bezahlung per RechnungmussbeiPrepaid KartenimVorausbezahltwerden.SomitentstehteineüberschaubarereKostenkontrolle.

16 MS1:Fallbeispiele Jugendherberge DieKlassenfahrtderKlasse6bführteindenHarz.TobiundseineKlassenkameradenhatteneinViererzimmer. Sie konnten am ersten Abend einfach nicht einschlafen bis auf Pit, der nicht nur früh einschlief, sondern auch schnarchte wie ein Siebenschläfer. Tobi nutzte die Gelegenheit, um sein neueshandyauszuprobieren,undfilmtedenschlafendenpit.dieanderenwolltendenfilmnatürlich soforthaben keinproblemmitbluetooth.amfolgendentaghörtemanimspeisesaalanverschiedenenstellenmitschülerkichern derfilmmachteseinerunde.alspitdasmerkte,wareszuspät Schlägereifilmen Ronniausder6aundJustinausder6bkonntensicheigentlichnochnieleiden.EswarkeinWunder, dassdiebeidensichmalwiederinderpauseaufdemschulhofprügelten.wieimmerstandenüber zehn Mitschüler im Kreis um die beiden Streithähne. Heute sah es nicht gut aus für Ronni Justin schienderstärkerezuseinundsaßaufronnisbrustkorb.dapacktelauraaufeinmalihrhandyaus schonbeiyoutubealsverlierer,überdenallelachen. Dasdurftenichtsein,dachteer,alservoller WutdemlachendenJustinmitderFaustinsGesichtschlug. PeinlichenFilmverschicken Lea konnte es kaum erwarten, ihren neuesten Clip den anderen im Schulbus zu zeigen. Man sieht und filmte die beiden. Stell das später bei YouTube ein, rief ihr ein Mitschüler zu. Klar, da bekommeichbestimmtüber1000klicks,antwortetesie.alsronnidashörte,sahersichingedanken dorthannahausder7.klasse,diemitihrerwebcameinganzschlechtesliebesgedichtaneinenmitschülergefilmthat.dabeisagtsiesachenwie IchliebeDichmehralsalleSterneunddenMond bitteküssmichaufdenmund.leahatdenclipvonihrerschwesterperbluetoothzugeschicktbekommen. Wie die Schwester den Film bekommen hatte, weiß Lea nicht. Im Schulbus lachten alle überdenclipundwolltenihnnatürlichauchsofortselbsthaben.alssiedannvorderschulehannah trafen, war das Gelächter groß. Hannah verstand erst einmal gar nichts, bekam dann aber schnell eineschrecklicheahnung Hoserunter DerLehrermusstemalkurzrausausdemUnterrichtundbatJonas,denKlassenbesten,anderTafel denanderenetwasinmathezuerklären.mittlerweilegingeshochherimklassenraum.alleredeten miteinander, keiner hörte auf Jonas. Jonas stand verzweifelt an der Tafel und wusste nicht, was er tun sollte. Er rief: Ich sage das alles Herrn Schlüter! Typisch Jonas, dieser Streber, murmelte Anne. MachmalDeinHandyan,raunteihrStevenzu.DaraufhinrannteernachvorneundzogJonasdieHoserunter undannefilmte.sofortwolltenallevonannedenfilmhaben,währendjonas untertränendenraumverließ.mitherrnschlüterkamerzurück. SofortlöschtihralledenClip, woraufhinallenickten.jonasbliebunsicher...obderfilmnichtdochirgendwannwiederauftauchen würde?

17 MS2:ArbeitsblätterzudenFallbeispielen EinschätzungzudemVerhalteneinzelnerFiguren a) EinschätzungnachdemerstenLesen: IchfindedasVerhaltenvon garnichtschlimm sehrschlimm Tobi Laura Lea Anne Begründungen: b) EinschätzungamEndederStunde: IchfindedasVerhaltenvon garnichtschlimm sehrschlimm Tobi Laura Lea Anne Begründungen:

18 MS3:Wasgeht? Wasgehtnicht? Nr. Fallbeispiele geht geht nicht 1 RasulhörtimSchulbusMusikmit seinemhandy. 2 SvenfilmtTomaufder Jungentoilette. 3 Kevinfilmtanseinemletzten SchultagdasSchulgebäudeals ErinnerunganseineSchulzeit. 4 SamdrehtaufVorschlagseiner FreundeeinenErinnerungsfilm vonseinergeburtstagsparty. 5 HaydarmachtFotosbeieinem Fußballspiel. 6 ClarafilmteineMeinungsverschiedenheitzwischenzwei MädchenihrerKlasseaufdem Schulhof. 7 SusiundMartinadreheneinen Filmvonsichundverschickenihn alseinladungzueinergemeinsamenfeieranihrefreunde. 8 PolinaschicktdenFilmvonSusi undmartinaanallihre Freundinnenweiter. 9 MonamachteinKlassenfoto währendeinestagesausflugs. 10 Robinfilmtheimlichseinen BiolehrerimSexualkundeunterricht. 11 LuisazeigtihremFreunddenihr vonrobinzugeschicktenfilm vombiounterricht. 12 Timonverbreitetdielustigsten SchnappschüsseseinerMitschülervonderletztenKlassenfahrt. geht,wenn

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen Mathematik Lineare Funktionen Vergleich von Handy - Tarifen Thema der Unterrichtseinheit: Funktionen Thema der Unterrichtsstunde: Grafische Darstellung linearer Funktionen Bedeutung des Schnittpunktes

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

Generation Facebook Fotos im Netz

Generation Facebook Fotos im Netz MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Lebenskunde, Recht, Ethik Generation Facebook 9:08 Minuten Zusammenfassung Für Kinder und Jugendliche ist die virtuelle Identität in

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Gruppenarbeit zu einem fremden Land, koordiniert über Wuala

Gruppenarbeit zu einem fremden Land, koordiniert über Wuala Onlinespeicher Wuala Steckbrief Lernbereich Informationsaustausch Fachbereich Hauswirtschaft Grobziel (ICT) Online Speicher zum effizienten Informationsaustausch innerhalb einer Gruppe nutzen können. Grobziel

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

Fotos im Internet - alles nicht so einfach! unterrichtsentwurf zum thema:

Fotos im Internet - alles nicht so einfach! unterrichtsentwurf zum thema: 6. und 7. klasse haupt- und realschule fächer: deutsch, politik autoren: ralf willius/kathrin beckhuis unterrichtsentwurf zum thema: Fotos im Internet - alles nicht so einfach! ein gemeinschaftsprojekt

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Remus-Insel im Rheinsberger See - die Fläche zwischen zwei Kurven berechnen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei

Mehr

Ausführlicher Unterrichtsentwurf

Ausführlicher Unterrichtsentwurf Ausführlicher Unterrichtsentwurf Thema: Wann wird das Konsumgut Handy zum Problem? Datum: 13.12.2006 Zeit: Fach: 09:10 Uhr 9:55 Uhr EWG Klasse: 8 Schule: Ausbildungslehrer: Dozent: Klösterle Herr Dr. Hruza

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele 1 Kommunikation weltweit a) Modulbeschreibung Ziele Die SchülerInnen erkennen, dass durch gezielte Werbung das Handy zum Statussymbol wird und setzen sich damit kritisch auseinander. entnehmen durch Statistiken

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen HANDY Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen 1) Begrüßung und inhaltliche Hinführung (ca. 5 Min.) Bei schulfremden Personen: Wer bin ich, warum bin ich hier?

Mehr

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche

Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Das und die Kinder- und Jugendschutz NRW informieren: Köln/Düsseldorf, Mai 2006 Neue Phänomene bei der Handynutzung durch Kinder und Jugendliche Presse- und Fernsehberichte über Videos und Bilder mit brutalen

Mehr

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen

Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche. Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Gefahren neuer Medien für Kinder und Jugendliche Petra Kain Stephanie Held Zentrale Jugendkoordination Polizeipräsidium Westhessen Aufgaben der Polizei Repression Prävention Ermittlungen bei Straftaten

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5

AUDITORIX in der Schule Modulare Lerneinheit: Wie können wir hören? Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Didaktische Anregungen Seite 1 von 5 Kurzinformation zur Lerneinheit: In der Lerneinheit Wie können wir hören? (einsetzbar ab der 3. Grundschulklasse) lernen die Kinder den Aufbau des menschlichen Ohres

Mehr

Was ist Cybermobbing?

Was ist Cybermobbing? Cybermobbing Was ist Cybermobbing? Cybermobbing ist fortgesetzte Verleum- dung,, Bedrohung oder Belästigung durch Veröffentlichung von Bildern, Filmen, Texten.im Internet und mit dem Handy (Handygewalt).

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Unterrichtsverlauf Stunde x

Unterrichtsverlauf Stunde x Online-Shopping / Zahlungsverkehr Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Salat der Zahlungsmethoden! Nachnahme, Barzahlung oder Überweisung: Wie soll Andre sein neues Handy bezahlen? Gymnasium, Berufliche

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

10 Die Gefahren des Smartphones

10 Die Gefahren des Smartphones Smartphone Auftrag 25 10 Die Gefahren des Smartphones Ziel Ich beschreibe Gefahren des Smartphones. Auftrag Lest die Situationsbeispiele zu den Gefahren. Spielt eine Situation als Rollenspiel. Diskutiert,

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Funktionen untersucht.

Funktionen untersucht. Produzieren wie für Clixmix: Mit Schülern Telekommunikation menbildnerisch und kreativ erarbeiten - Ein menkonvergentes Projekt im Rahmen von KidSmart goes OGS Der Bachelorabschluss meines Lehramtsstudiums

Mehr

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte Schnupperlehrdokumentation mal anders und zwar mit deinem Handy. Du wirst einen maximal 3-minütigen Handyfilm zu deiner Schnupperlehre planen und umsetzen. Das Projekt

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1

has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 CYP has gone digital 22.10.2014 Folie Nr. 1 Storyboard CYP? Wer/was ist das? Wie bitte? Ganz ohne Papier? Motiv ation Erfahrungsschätze CYP Folie Nr. 2 Das CYP Bildungskonzept: Connected Learning Selbstgesteuertes

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Verdienstabrechnung (2005)

Verdienstabrechnung (2005) (2005) Thema mit Inhalten Jahrgangsstufe Medien Dauer Ursachen der 12/13 PC mit ca. 4 Unterrichtsstunden Arbeitslosigkeit und Strategien zu deren Bekämpfung Tabellenkalkulationssoftware (z. B. MS Excel

Mehr

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer:

Modulbeschreibung. Bonhoeffer - die letzte Stufe. Schularten: Fächer: Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autorin: Zeitumfang: Gymnasium; Werkrealschule/Hauptschule Geschichte (Gym); Katholische Religionslehre (Gym); Evangelische Religionslehre (Gym); Evangelische

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer

Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer Was tun mit dem Handy? Szenarien und Handlungsoptionen für Lehrer 24. September 2008, Düsseldorf NRW-Praxistag Auf Nummer sicher im Netz Antje vom Berg Landesanstalt für Medien NRW Übersicht 1. Zahlen

Mehr

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert:

Der Workshop ist in drei Bereiche gegliedert: Materialliste: Beamer Notebook ggf. Leinwand; ausreichend ist jedoch eine weiße Wand zwei Pinnwände/Metaplanwände + Pinnnadeln alternativ eine große Tafel, Metallflipchart + Magnete, o.ä. Pappkarten o.ä.

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang:

Modulbeschreibung. Erich Kästner - Emil und die Detektive. Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autor: Zeitumfang: Grundschule Deutsch (GS) 4 (GS) Dr. Ulrich Lutz Zehn Stunden Die Schülerinnen und Schüler gehen mit der Erzählung in dieser Unterrichtseinheit

Mehr

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!!

Handreichung!Smartphones!an!der!KZU!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!Kantonsschule!Zürcher!Unterland!!KZU!!Das!Gymnasium!im!Zürcher!Unterland!! HandreichungSmartphonesanderKZU KantonsschuleZürcherUnterland KZU DasGymnasiumimZürcherUnterland HandreichungSmartphonesanderKZU Bülach,imJuni2013 KommissionInformatik,1.Auflage Titelbild:DasMagazin22/2013,«DieneuenTischmanieren»,verändert;BildbearbeitungJR

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Arbeitsgruppe: Carsten Arndt Marcel Schnürer Niels Stauff Daniela Terhorst. Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft

Arbeitsgruppe: Carsten Arndt Marcel Schnürer Niels Stauff Daniela Terhorst. Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Ing. G. Eissing Emil-Figge-Str. 50 44227 Dortmund 0231/755-2815 Fax 0231/755-2801 SKM Katholischer Verein für soziale Dienste in

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Verbraucherführerschein: Geld und Konsum: Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen an Förderschulen Das komplette Material finden

Mehr

MEETINGBOARD MEETINGPAD MEETING SOFTWARE MEETING SERVICES interwri nterwrite MEETING SUITE IM ZEICHEN ERFOLGREICHER MEETINGS meetingboard Machen Sie mehr aus Ihren Präsentationen. Das InterWrite MeetingBoard

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften

Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Tablets in der Grundschule eine Befragung unter den beteiligten Lehrkräften Im Rahmen von MedientriXX hat medien+bildung.com an sechs rheinland-pfälzischen Schulen den Projekttag Auf die Tablets, fertig,

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden

Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS) 8 (RS), 10 (RS), 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS) Kurt Stefan Hübner Sieben Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Realschule; Werkrealschule/Hauptschule Mensch und Umwelt (RS); Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik (WRS); Fächerverbund

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz

Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Diakonisches Werk der Kirchenkreise Syke-Hoya und Grafschaft Diepholz Soziale Schuldnerberatung Unterrichtskonzept zur Durchführung des Finanzführerscheins Kleiner Finanzführerschein ab Klasse 8 1. Unterrichtseinheit

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : MK4 Reichhaltige Menüs und Tasten Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch 1 MK4 Reichhaltige

Mehr

Die Videokonferenz an der Staatlichen Schule für Kranke München ein Schülerprojekt

Die Videokonferenz an der Staatlichen Schule für Kranke München ein Schülerprojekt Die Videokonferenz an der Staatlichen Schule für Kranke München ein Schülerprojekt Ingrid Glauz Studienrätin im Realschuldienst, Schule für Kranke, München Inge Schneider Gymnasiallehrerin, Schule für

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth

Unterrichten mit sketchometry. Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien Universität Bayreuth Unterrichten mit sketchometry Tradi2oneller Einsatz dynamischer Mathema2k im Unterricht Präsenta=on im Klassenzimmer (LehrkräBe) Computer am Projektor Exemplarisches Arbeiten Konstruieren am Computer (Lernende)

Mehr

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe

Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe Analyse des Bedingungsfeldes Angaben zur Lerngruppe Die XXX ist eine Berufsschulklasse in Teilzeitform, in der XXX in der ersten Fachstufe ausgebildet werden. Die Klasse besteht aus 15 Schülerinnen und

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Teil 1 Lehrerhandreichung

Teil 1 Lehrerhandreichung Teil 1 Lehrerhandreichung Hinführung zum Thema Die Bremer Stadtmusikanten Lernziele: Sensibilisierung und Heranführung an das Teilthema Bremer Stadtmusikanten und das Hauptthema Bremen ; Förderung der

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Sparen Lehrerinformation

Sparen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die Schülerinnen und Schüler lesen einen Text zum Thema und Banken. Sie beantworten dazu Fragen auf einem Arbeitsblatt und formulieren selbst

Mehr

Mobilfunk - Handys und Co.

Mobilfunk - Handys und Co. Mobilfunk - Handys und Co. Mobilfunk - Handys und Co. Informationen und Tipps zum bewussten Umgang mit der drahtlosen Technik Mobilfunk - moderne Technik ohne Risiken? Mobiles Telefonieren ist aus unserem

Mehr

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen

Handys und Smartphones welche Geräte Kinder besitzen und wie sie diese nutzen Kostenloses Unterrichtsmaterial für die Grundschule und die Sekundarstufe I www.zeit.de/schulangebote Diese Arbeitsblätter sind ein kostenloser Service für die Schulklassen 3 6 und erscheinen einmal im

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte

Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Der Führerschein fürs Internet Unterrichts- und Begleitmaterialien für Lehrkräfte Teil 2 Der Surfschein im Unterricht Einleitung Einleitung Einsatz im Unterricht Unterricht 26 Der Surfschein kann in einer

Mehr

Verbraucherführerschein: Internet

Verbraucherführerschein: Internet Frauke Steffek Bergedorfer Unterrichtsideen Verbraucherführerschein: Internet Vermittlung lebenspraktischer Kompetenzen SONDERPÄDAGOGISCHE FÖRDERUNG 7. 9. Klasse Frauke Steffek Verbraucherführerschein:

Mehr

Digitale Medien Bist du vernetzt?

Digitale Medien Bist du vernetzt? Digitale Medien Bist du vernetzt? Nutzen Unterhaltung Kommunikation Information Produktivität Nebenwirkungen Stress im Netz/ Cybermobbing Rechtsverstöße Verlust der Privatspäre Schadsoftware Problematische

Mehr

Tabellenkalkulation II

Tabellenkalkulation II Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Tabellenkalkulation II Lehrerhandreichung Version für Excel und CALC (Microsoft Office, Open Office und Libre Office) Lehrerhandreichung Tabellenkalkulation

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA)

Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Online-Studienfachwahl-Assistent (OSA) Eine Übersicht 31.12.2011 Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Worum geht es in einem OSA? Studieninteressenten sollten in die Lage versetzt

Mehr

Vergleichsarbeit Mathematik

Vergleichsarbeit Mathematik Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Vergleichsarbeit Mathematik 3. Mai 005 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: - beiliegende Formelübersicht (eine Doppelseite)

Mehr

Systematische Unterrichtsplanung

Systematische Unterrichtsplanung Allgemeine Situationsanalyse aus entwicklungspsychologischer Literatur zu entnehmen (Schenk-Danzinger, L.: Entwicklungspsychologie. Wien: ÖBV, 2006, S. 200-248) Ereignishafte Situationsanalyse Das Schreiben

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Atome so klein und doch so wichtig

Atome so klein und doch so wichtig Atome so klein und doch so wichtig Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Chemie Atombau und Periodensystem 8 (4. Klasse)

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Sommersemester 2015 Siegen, 09.06.2015 Anna Feldhaus Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalmanagement und Organisation Universität Siegen Quelle:

Mehr