das Handy Nicht alles, was geht, geht : unterrichtsentwurf zum thema:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "das Handy Nicht alles, was geht, geht : unterrichtsentwurf zum thema:"

Transkript

1 5. bis 7. klasse haupt- und realschule fach: deutsch 7. klasse haupt- und realschule fach: politik autor: moritz becker unterrichtsentwurf zum thema: Nicht alles, was geht, geht : das Handy ein gemeinschaftsprojekt der nlm und des niedersächsischen kultusministeriums

2 Einführung Das Handy bietet unzählige Möglichkeiten, auf die sich Schüler/innen im Alltag eingestellt haben. Trotzdem ist das Handy aus verschiedenen Gründen in vielen niedersächsischen Schulen durcheinhandynutzungsverbotausdemschulalltagverbanntworden.denschüler/innenmuss klarwerden,anwelchenstellenmitdemhandyggf.ausunwissenheit,teilweiseaberauchmit VorsatzimschlimmstenFallsogarstrafrechtlichrelevanteVerstößebegangenwerden. AnhandeinerproduktionsorientiertangelegtenAuseinandersetzungmitFallbeispielensollen dieschüler/innenrechtundunrechtunddabeivorallemdenkorrektenumgangmitderhandykameraundbluetootherkennen. Fachbezug/Zielgruppe ImSinnederForderungendesKerncurriculumsDeutschderHaupt undrealschuleerweitern die Schüler/innen in dieser Unterrichtseinheit ihre Medienkompetenz, indem sie sich durch analytische und produktive Annäherungen kritisch mit Medienprodukten auseinandersetzen (vgl.kcdeutschhsbzw.rs,s.8). Darüber hinaus nutzen die Schüler/innen in dieser Unterrichtseinheit wie für die Schuljahrgänge5/6derHaupt undrealschulegefordert FormendesproduktivenTextumgangs(vgl.KC Deutsch HS bzw. RS, S. 31). Dabei müssen sie Elemente des Ausgangstextes aufnehmen[und] sich produktiv mit diesen Elementen auseinandersetzen (KC Deutsch HS, S. 31; vgl. entsprechend KC Deutsch RS, S. 31). Entsprechend verwenden sie im Sinne der Forderungen des Kerncurriculums Deutsch für die Schuljahrgänge 7/8 der Haupt und Realschule produktive VerfahrenzurDeutungvonTexten(vgl.KCDeutschHSbzw.RS,S.34).Dabeimüssensie ElementedesAusgangstextesaufnehmen[und]sichproduktivmitdiesenElementenauseinandersetzen (KCDeutschHS,S.34;vgl.entsprechendKCDeutschRS,34),indemsie einenperspektivwechsel vornehmen (KC Deutsch HS, S. 34; vgl. entsprechend KC Deutsch RS, S. 34). AnschließendstellensiedieseTextevorundbewertendieVerwendungdergewähltenproduktiven Verfahren(vgl.KCDeutschRS,S.34). Im Sinne der Forderungen des Kerncurriculums Politik der Haupt und Realschule werden in dieserunterrichtseinheitdiebereiche NormativeGrundlagen und Konflikte ausdemfürdie Schuljahrgänge7/8verbindlichenThemenfeld ZusammenlebeninderdemokratischenGesellschaft aufgegriffen(vgl.kcpolitikhsbzw.rs,s.16). 1

3 Didaktisch methodischerkommentar Einstieg DerEinstiegmitHilfedesaufderTafel/FoliepräsentiertenZitats Ohnemein...könnteichnicht leben! soll die Schüler/innen auf das Thema der Stunde führen und ihnen zugleich aufzeigen, welchegroßebedeutungdemhandyinihremalltäglichenlebenzukommt.amendedieseseinstiegssolltedieüberschrift DasHandy denrestderstundeüberdauerndandertafelstehen. AlternativerEinstieg SollteinsgesamtmehralseineDoppelstundeZeitzurVerfügungstehen,würdesichergänzend oder alternativ zum Einstieg das Erstellen von Partnerinterviews anbieten. Dieses dient dazu, denschüler/inneneinenfreienundungezwungeneneinstiegindiestundenthematikzuermöglichen.siewerdensichüberdiegestelltenfragendarüberbewusst,dassdashandyausihrem Alltag nicht mehr wegzudenken ist und eine Schlüsselrolle im Rahmen der jugendlichen Lebenswelteinnimmt.FürdieInterviewswerdenzunächstdiedreiInterview FragenandieTafel geschrieben: SeitwannhastDueineigenesHandy?, WasmachstDuamliebstenmitDeinem Handy? und HastdudichschonmalüberdeinHandygeärgert?.WährendderInterviewsmachen sich die Schüler/innen ggf. Notizen für eine nachfolgende Präsentation der Interview Ergebnisse. Anschließend stellen einzelne Schüler/innen ihre Interviews vor. Nach zwei bis drei Interview Vorstellungen sollten nur noch ergänzende/andersartige Beiträge zur zweiten und dritten Frage vorgestellt werden. Während der Präsentationen sollten Rückfragen der Schüler/innen zugelassen werden, z.b. Fragen nach Gründen. Nach diesem alternativen Einstieg würdedirektzurzweitenfragederfolgendenerarbeitungübergeleitetwerden. ErarbeitungI/Präsentation IndiesererstenErarbeitungsolldenSchüler/innendeutlichwerden,dassdasHandyeintolles Multifunktionsgerätist,welcheszahlreicheFunktionenunddamitChancenbietet,dasaberauch etlicheproblememitsichbringt. Dafürbietetessichan,dassdieSchüler/innenzunächstspontaneÄußerungenzupositivenund negativenaspektendeshandysmachen,indemsieaufdiefrage WarumistdasHandyfüreuch so wichtig? und anschließend auf die Frage Wenn das Handy für euch so wichtig ist, warum darfesdanninderschulenichtbzw.nursehreingeschränktbenutztwerden? reagieren.(bei derzweitenfragewäreesgut,wenneindirekterbezugzurjeweiligenschulordnunghergestellt würde.). Diese ersten spontanen Äußerungen leiten die anschließende Gruppenarbeit ein, bei derdieschüler/inneningruppenzujeetwa4schüler/innenplakateerstellen,aufwelchensie positiveundnegativeaspektedeshandystabellarischgegenüberstellen.alternativkönnendie ErgebnissedieserGruppenarbeitauchaufFoliefestgehaltenwerden,würdendannjedochnicht dauerhaftpräsentbleibenkönnen. 2

4 teuer kanneinemgeklautwerden mankannesverlieren Akkukannleersein manchmalistderempfangschlecht eskannstören,wennesklingelt(z.b.imunterricht) manistnieungestört(z.b.kontrollanrufedereltern) manchemachenfotos,wennichesnichtwill Porno undgewaltfilmeaufdemhandy mankanninkostenfallentappen(klingeltonabos) Fotosmachen Musikhören Radiohören Spielespielen Organizer/Wecker/Stoppuhr/Kalender/Termine Taschenrechner Ein bis zwei der entstandenen Plakate werden im Anschluss an die Gruppenarbeit vorgestellt. SpätestensnachderzweitenGruppesolltenurnochergänzendpräsentiertwerden. VermutlichwerdenindieserPhasenochkeinekritischenGedankenbezüglichdesmissbräuchlichenErstellensundWeiterleitensvonBild undfilmmaterialangeführt.solltendiesedennoch erfolgen,könnendieseaspektealsüberleitungzurfolgendenphaseverwendetwerden. ZuerwartendeErgebnisse: Findeichgut Findeichnichtgut eingerätfüralles klein,handlich,immerdabei cool SMSschreiben(gehtschnell) überalltelefonieren,immererreichbarsein Taschenlampe überallinternet(wirdoftnichtgenannt,weildasinternetteuerist) GPS(selten) Bluetooth:AustauschvonFotos,Filmen,Spielen,Klingeltönen kostenlos Filmeaufnehmen,ansehen,versenden/austauschen ErarbeitungII IndieserPhasesollensichdieLernendenindividuellinFallbeispieleausihrerLebenswelteinlesen,beidenenJugendlichemitdemHandymissbräuchlichFilmeherstellen,anderenErstellung mitwirken bzw. Filme anderer weiterleiten. Dazu erhalten alle Schüler/innen eine Kopie von vierfallbeispielen( MS1).NacheinemerstenLesensollendieSchüler/innenspontanineiner Tabelle ( MS2 oben) festhalten, wie problematisch sie das Verhalten der Filmenden bzw. Filme Verbreitendenfinden,unddieseEinschätzungenjenachzurVerfügungstehenderZeitggf. 3

5 auchbegründen.zuerwartenist,dassdenschüler/innendietragweiteunddiestrafrechtliche RelevanzindeneinzelnenFällennichtbewusstistundsiedeshalbdieSchwerederVergehenzu gering einschätzen. Diese erste Einschätzung soll die Vorkenntnisse festhalten und es ermöglichen, in der späteren Sicherungsphase die im weiteren Verlauf gewonnenen Erkenntnisse und damit den Lernerfolg zu verdeutlichen (vgl. Sicherung I). Um diese und die beiden folgenden Phasen zu verkürzen, könnte das erste Fallbeispiel weggelassen werden. (Gegen ein eventuell zeitsparendes,arbeitsteiligeslesenundanschließendesvorstellenderfallbeispielesprichthingegen, dass eine derartige Vorstellung automatisch subjektiv gefärbt ist und dabei gerade auf GrundeinermöglicherweiseeintretendenVerharmlosungentscheidendeDetailsverlorengehen können.somitkönntensichnichtmehrallebeteiligtenaufgrundlagederselbenfakteneineigenesbildvondensituationenmachen.) KurzeVorstellungderFallbeispiele( MS1) 1.Fallbeispiel: Jugendherberge Zusammenfassung: Im Rahmen einer Klassenfahrt wird ein Junge schlafend in seinem Jugendherbergszimmergefilmt.DerFilmwirdvonHandyzuHandyverbreitet. Kurzkommentar:JederMenschhatdasRecht,z.B.ineinemJugendherbergszimmerbeimSchla fennichtgefilmtoderfotografiertzuwerden(wahrungderintimsphäre).andersalsimöffentli chen Raum, z.b. auf dem Schulhof, muss ich nicht damit rechnen, gefilmt oder fotografiert zu werden. 2.Fallbeispiel: Schlägereifilmen Zusammenfassung:ZweiSchülerprügelnsichaufdemSchulhof.EineSchülerinfilmtdieSchlägerei. Einer der beiden Schläger schlägt daraufhin unverhältnismäßig brutal zu, weil er Angst hat,dassderfilmiminterneterscheinenundihnblamierenkönnte. Kurzkommentar:DerFilmendehatmassivenEinflussaufdieSchwerederSchlägerei.Wärenicht gefilmtworden,wäredieschlägereivermutlichnichteskaliert. 3.Fallbeispiel: PeinlichenFilmverschicken Zusammenfassung:EinMädchenverbreiteteinenClip,indemeinMädchenseinerSchuleeinem JungeneinepeinlicheLiebeserklärungmitHilfeeinesschlechtenGedichtsmacht. Kurzkommentar: Jeder hat ein Recht darauf, dass bspw. Filme nicht von anderen verwendet werden, wenn man dem nicht zugestimmt habe. Thematisiert werden muss das fehlende Unrechtsbewusstsein beim Weiterleiten bzw. Verbreiten(dabei ist das letztlich die Problematik). AngesprochenwerdenmussdievermeintlicheLogik wennichesnichtmache,machtesjemand anderes,mitdersichvieleindiesemzusammenhangausderverantwortungziehen. 4

6 4.Fallbeispiel: Hoserunter Zusammenfassung: Ein Junge zieht einem Mitschüler die Hose herunter, um das Ganze gedankenlosmitdemhandyzufilmenundzuverbreiten.einmädchenfilmtdieseszene. Kurzkommentar:Andersalsbeim2.FallbeispielwäreindiesemFalleohnedasHandygarnichts passiert. Der Film ist Auslöser der Handlung. Die Idee, den Mitschüler bloßzustellen, entsteht, umeinenfilmzuproduzieren.diemotivationhierzugehtsomitvonderfilmendenaus. VertiefungI In dieser Phase sollen die Lernenden die Perspektive einer Opfer bzw. Täterfigur einnehmen, umsichdieverletztengefühleunddieempfundenemachtlosigkeitaufseitenderopferfiguren sowiedieniederenbeweggründeunddasunrechtsbewusstseinbeimhandelndertäterfiguren bewusst zu machen. Dafür bietet sich das Schreiben innerer Monologe an, in denen die Schü Perspektive versprachlichen. Bei diesem handlungs und produktionsorientierten Schreiben liegt der besondere Anspruch darin, sich in die jeweilige literarische Figur hineinzuversetzen und einen Text zu produzieren, der mit den zuvor erschlossenen Informationen stimmig ist. ler/innengedankenundgefühlewährendbzw.nachdertat(d.h.ängste,motiveetc.)inderich BeimSchreibenderinnerenMonologekannsichjenachLerngruppeeineindividuelleEinzelar beitodereineggf.bereicherndepartnerarbeitanbieten.esistwichtig,dasszujederfigurmin destenseininnerermonologentsteht,umimweiterenverlaufdiekonträrenemotioneninden unterschiedlichgelagertenfallbeispielenabbildenundweitervertiefenzukönnen.beiderverteilung der Rollen sollte darauf geachtet werden, dass damit nicht individuell problematische gruppenspezifischestrukturenaufgegriffenundggf.verstärktwerden. Auswertung IndieserPhasesollendieindervorherigenarbeitsteiligenPhasegewonnenenEinblickeindie Gefühle und Gedanken der einzelnen Opfer und Täterrollen allen Schüler/innen bewusst gemachtwerden.dasjeweiligeverhaltendertätersollkritischhinterfragtundbewertetwerden. werden. UmalleaufeinengemeinsamenKenntnisstandzubringen,tretenzunächstdiezweibzw.dreian Insbesondere sollen hier das Unrechtsbewusstsein gestärkt sowie die zuvor vermutlich unterschätztetragweiteundschweredertatenderfilmendenundderfilme Verbreitendenerkannt einemfallbeispielbeteiligtenfigurenvordieklasseundpräsentierennacheinanderihreinne renmonologe.imsinnedeszuerreichendenzielssolltendieinnerenmonologederjeweilsfil mendenbzw.derfilme Verbreitendenzuletztpräsentiertwerden.Zugunsteneinerkohärenten PräsentationsolltezujederFigurnureininnererMonologvorgestelltwerden.ImRahmender 5

7 folgendenbesprechungkönnenweitere,bishernochnichtangeführteaspekteeingebrachtund gewürdigtwerden. UmeineintensiveAuseinandersetzungmitdeneinzelnenFallbeispielenzugewährleisten,sollte jedeseinzelnedirektimanschlussandessenpräsentationfürsichkommentiertundweitervertieftwerden,bevordasnächstefallbeispielangesprochenwird.zunächstwerdendabeidiezwei bzw.dreivorgestellteninnerenmonologegewürdigtundkommentiert.hierbeimussinsbesondereüberprüftwerden,obderproduktiveumgangmitdertextgrundlagegelungenist,d.h.ob dieinnerenmonologemitdeninformationenausdenfallbeispielenstimmigsindunddiedarstellungderbeweggründeundgefühlevordemhintergrundderjeweiligensituationüberzeugen können, wobei hier auch mögliche Ergänzungs oder Verbesserungsvorschläge gemacht werden könnten. Die jeweils präsentierenden Schüler/innen berichten anschließend (je nach Gruppenzusammensetzung vielleicht auf freiwilliger Basis) kurz über ihre Gefühle bei der Rollenübernahme.DieskannzueinerVerstärkungderWirkungdesDargestelltenbeitragen. Wenndaraufhinsichergestelltist,dassallenSchüler/innenindemjeweilspräsentiertenFallbeispieldieSchwerederseelischenVerletzungenaufSeitenderOpferfigurenbzw.dasAusmaßdes EinflussesderHandykameraaufdieTatenbewusstist,kanndaraufaufbauendeineBewertung desverhaltensderfilmendenbzw.filme Verbreitendeneingeleitetwerden.Schließlichnehmen alleschüler/innen(auchdiepräsentierenden)stellungzumverhaltendieserzuletztgenannten Figuren, indem sie auf die folgenden Fragen reagieren: Warum hat sich Tobi / Laura / Lea / Annesoverhalten? und WieschlimmfindetihrdasVerhaltenvonTobi/Laura/Lea/Anne?. AmEndederjeweiligenStellungnahmezueinemFallbeispielsolltedenSchüler/innendeutlich gewordensein,dassessichjeweilsumniederemotiveaufseitenderfilmendenbzw.derfilme VerbreitendenhandeltunddassdiesesichihresunrechtenVerhaltenssowiederTragweiteihrer Taten nicht ausreichend bewusst sind. Damit müsste das eingangs für diese Phase formuliertezielerreichtsein. Sicherung IndieserPhasesollendieSchüler/innendieneugewonnenenErkenntnissezudenFallbeispielen anwenden und sichern sowie über die rechtliche Situation in diesen Zusammenhängen informiertwerden.zunächstwendendieschüler/innendaherihreerkenntnissean,um ergänzendzuihreneingangsgemachteneinschätzungenzurschweredertatenderfilmendenbzw. Filme Verbreitenden(vgl. Erarbeitung I) auf den Arbeitsblättern mit den Fallbeispielen(vgl. MS2 unten) ihre neuen Einschätzungen auf der Basis der veränderten Kenntnislage vorzunehmen und zu begründen. Zu erwarten ist, dass sie die jeweiligen Taten nun als problematischereinschätzen. 6

8 NachfolgendsolltendieSchüler/innenimPlenumüberVeränderungeninihrenEinschätzungen berichten.solltesichzeigen,dassdieschüler/innendieschweredervergehenweiterhinunterschätzen, muss dies spätestens nach dem folgenden Vortrag über die strafrechtliche Situation angesprochenundangepasstwerden,damitsichergestelltist,dasssichbeialleneineangemesseneeinschätzungalssicherungaufdemarbeitsblattbefindet. Damitdeutlichwird,dassessichdabeinichtnurummoralischverwerflicheHandlungen,sondernumStraftatenhandelt,dieschwereSanktionennachsichziehenkönnen,werdendieSchüler/innenübereinenLehrervortrag(imPolitikunterrichtggf.überentsprechendeGesetzesauszüge) darüber informiert, dass es sich in allen Fällen auf Seiten der Filmenden bzw. Filme VerbreitendenumStraftatenhandelt(zudenrechtlichenAspektenvgl. ML1).Gegebenenfalls kannzuvoreinespontaneeinschätzungderschüler/innenbezüglichderstrafrechtlichenrelevanzeingeholtwerden.beiderdarstellungderrechtlichensituationsolltebesonderesgewicht auf die Rechte des Opfers gelegt werden, da diese den Jugendlichen vermutlich nicht ausreichend bekannt sind, aber eine wesentliche Stärkung der Position des Opfers bedeutet. WeiterführendwürdesichhierdieFragedanachanbieten,wiesichdieOpferindenjeweiligen Fallbeispielenverhaltenkönntenodersollten. Festigung DiesePhasedientderAnwendungundFestigungdesneuGelernten.DieLernendenkreuzenin einer vorbereiteten Tabelle mit verschiedenen Handlungen im Zusammenhang mit Bild und Filmmaterial ( MS3) an, ob die jeweiligen Handlungen erlaubt oder verboten sind. Anschließend werden die Ergebnisse verglichen und ggf. korrigiert, was mit Unterstützung einer LösungsschabloneaufFolieoderKopieerfolgenkann. DieseAufgabekannauchalsHausaufgabevergebenwerden.Alternativwäreesauchmöglich,in einerfolgestundeoderalshausaufgabedarauseineartbedienungsanleitungzumumgangmit dem Handy im Zusammenhang mit Bild und Filmmaterial zu erstellen, die als gegenüberstellende Tabelle Erlaubt Verboten auf Plakate übertragen und dauerhaft präsent bleiben könnte. Schluss InderSchlussphasesolldasneuGelernteherausgestelltundreflektiertwerden.Beiverbleibender Unterrichtszeit könnte abschließend thematisiert werden, was man als Unbeteiligte/r in Fällen mit entsprechend missbräuchlichem Umgang mit Bild und Filmmaterial tun kann (z.b. dieopferstärken,überihrerechteinformieren,lehreroderandereerwachseneeinschalten). 7

9 Ablaufplan Phase Zeit Inhalt Sozialform Medien Einstieg 2 ZitateinesSchülerswirdperFolie/Tafelpräsentiert: UG Folie/ Ohnemein...könnteichnichtleben! Tafel AnkündigungdesStundenthemas DasHandy (Tafelüberschrift) ErarbeitungI 20 Lehrer:WarumistdasHandyfüreuchsowichtig? UG Tafel 25 Schüler/innennennenspontaneinzelneAspekte. Lehrer:WenndasHandyfüreuchsowichtigist,warumdarfes danninderschulenichtbzw.nursehreingeschränktbenutzt werden?(jenachindividuellerschulordnung) Präsentation Schüler/innennennenspontaneinzelneAspekte. Schüler/innenerstelleninGruppenzujeetwa4Schüler/innen GA Plakate Plakate,aufwelchensiepositiveundnegativeAspektedesHandys tabellarischgegenüberstellen. EinoderzweiGruppenpräsentierenihrePlakate.Dieübrigen SV/UG GruppenergänzenlediglichnochnichtgenannteAspekte. ErarbeitungII 10 Schüler/innenlesendieFallbeispiele( MS1). EA Kopien 15 SiekreuzenineinerTabelle( MS2oben)an,wieschlimmsiedas ( MS1/ VerhaltenderjeweilsFilmendenbzw.Filme Verbreitendenfinden. MS2) Ggf.begründensieihreEinschätzungenauch. VertiefungI 10 Schüler/innenbeschreibeninkurzeninnerenMonologendie EA/PA 15 GedankenundGefühlejeweilseinerderfolgendenzehnOpfer bzw.täterausdenfallbeispielen: Fallbeispiel1:Tobi,Pit Fallbeispiel2:Laura,Ronni,Justin Fallbeispiel3:Lea,Hannah Fallbeispiel4:Anne,Steven,Jonas Auswertung 30 Diezweibzw.dreianeinemFallbeispielbeteiligtenFigurentreten SV 40 gemeinsamvordieklasseundpräsentierennacheinanderihre innerenmonologe. ImAnschlussanjedesFallbeispielwürdigenundkommentieren UG dieübrigenschüler/innendieinnerenmonologeihrer Mitschüler/innen.PräsentierendeSchüler/innenberichtenggf. überihregefühlebeiderrollenübernahme. 8

10 9 AlleSchüler/innen(auchdiePräsentierenden)nehmenStellung zumverhaltenderjeweilsfilmenden,indemsieaufdiefolgenden Fragenreagieren: WarumhatsichTobi/Laura/Lea/Annesoverhalten? WieschlimmfindetihrdasVerhaltenvonTobi/Laura/ Lea/Anne? SicherungI 8 15 Schüler/innenüberdenkenihreeingangsgemachten EinschätzungenzumVerhaltenderFilmendenbzw.Filme VerbreitendenundtragenihreneuenEinschätzungenindas Arbeitspapierein( MS2unten). Schüler/innenberichtenanschließendübereventuelle VeränderungeninihrenEinschätzungen. LehrerlässtSchüler/innendierechtlicheSituationbezüglichder beschriebenenfallbeispieleeinschätzenunderläutertdie strafrechtlichesituationinderartigenfällen(vgl. ML1).Lehrer informiertinsbesondereüberdierechtedesopfers. MöglicheweiterführendeFrage: Lehrer:Wiekönnen/müssensichdieOpferjeweilsverhalten? EA UG LV Kopien ( MS2) Festigung/ SicherungII 8 10 Schüler/innenkreuzenineinerTabellemitverschiedenen thematischpassendenhandlungen( MS2)an,obdiejeweiligen Handlungenerlaubtoderverbotensind.SchnelleSchüler/innen notierendieergebnisseauffolie. Ergebnissewerdenbesprochenundggf.korrigiert. EA UG Kopien ( MS2) Arbeitsfolie Arbeitsfolie/ OHP Schluss 2 Schüler/innenreflektierendasBehandelteundGelernte. MöglicheweiterführendeFragen: Lehrer:WaskönntihralsUnbeteiligteinsolchenFällentun? UG Legende: UG=Unterrichtsgespräch;EA=Einzelarbeit;PA=Partnerarbeit;GA=Gruppenarbeit; LV=Lehrervortrag;SV=Schülervortrag;OHP=Overhead Projektor; ML=Materialien Lehrer/innen; MS=MaterialienSchüler/innen

11 Anhang Material(fürLehrkräfte) LösungenzuS3 Wasgeht? Wasgehtnicht? ( ML1) RechtlicheGrundlagen( ML2) Handy Glossar( ML3) Material(fürSchüler/innen) Fallbeispiele( MS1) ArbeitsblätterzudenFallbeispielen( MS2) Wasgeht? Wasgehtnicht?( MS3) 10

12 ML1:LösungenzuS3(Wasgeht? Wasgehtnicht?) Nr. Fallbeispiele geht geht nicht 1 RasulhörtimSchulbusMusikmit seinemhandy. 2 SvenfilmtTomaufder Jungentoilette. X 3 Kevinfilmtanseinemletzten SchultagdasSchulgebäudeals ErinnerunganseineSchulzeit. X 4 SamdrehtaufVorschlagseiner FreundeeinenErinnerungsfilm vonseinergeburtstagsparty. 5 HaydarmachtFotosbeieinem Fußballspiel. X 6 ClarafilmteineMeinungsverschiedenheitzwischenzwei MädchenihrerKlasseaufdem X Schulhof. 7 Schüler/innenundMartina dreheneinenfilmvonsichund verschickenihnalseinladungzu einergemeinsamenfeieranihre X Freunde. 8 PolinaschicktdenFilmvonSusi undmartinaanallihre Freundinnenweiter. 9 MonamachteinKlassenfoto währendeinestagesausflugs. X 10 Robinfilmtheimlichseinen BiolehrerimSexualkundeunterricht. X 11 LuisazeigtihremFreunddenihr vonrobinzugeschicktenfilm vombiounterricht. X 12 Timonverbreitetdielustigsten SchnappschüsseseinerMitschülervonderletztenKlassenfahrt. geht,wenn...niemanddadurchgestörtwird...allegefilmtendamiteinverstandensind...susiundmartinadamiteinverstanden sind...dieaufdenfotoszusehenden Mitschülerdamiteinverstandensind

13 ML2:RechtlicheAspekte DasVerbreitenvongewaltverrlichendenVideos(z.B. snuff und happyslapping )ist strafbar,derbesitzalleinnicht.schlägereienkönnenprinzipiellalssolchedarstellungen interpretiertwerden. Strafgesetzbuch 131 (1)WerSchriften( 11Abs.3),diegrausameodersonstunmenschlicheGewalttätigkeitengegenMenschenoder menschenähnlichewesenineinerartschildern,dieeineverherrlichungoderverharmlosungsolchergewalttätigkeiten ausdrücktoderdiedasgrausameoderunmenschlichedesvorgangsineinerdiemenschenwürdeverletzendenweise darstellt, 1. verbreitet, 2. öffentlichausstellt,anschlägt,vorführtodersonstzugänglichmacht, 3. einerpersonunterachtzehnjahrenanbietet,überläßtoderzugänglichmachtoder 4. herstellt,bezieht,liefert,vorrätighält,anbietet,ankündigt,anpreist,einzuführenoderauszuführen unternimmt,umsieoderausihnengewonnenestückeimsinnedernummern1bis3zuverwendenodereinemanderen einesolcheverwendungzuermöglichen,wirdmitfreiheitsstrafebiszueinemjahrodermitgeldstrafebestraft. (2)Ebensowirdbestraft,wereineDarbietungdesinAbsatz1bezeichnetenInhaltsdurchRundfunk,Medien oder Telediensteverbreitet. (3)DieAbsätze1und2geltennicht,wenndieHandlungderBerichterstattungüberVorgängedesZeitgeschehensoderder Geschichtedient. (4)Absatz1Nr.3istnichtanzuwenden,wennderzurSorgefürdiePersonBerechtigtehandelt;diesgiltnicht,wennder SorgeberechtigtedurchdasAnbieten,ÜberlassenoderZugänglichmachenseineErziehungspflichtgröblichverletzt. Ergänzung: 11Abs.3: (3)DenSchriftenstehenTon undbildträger,datenspeicher,abbildungenundanderedarstellungenindenjenigen Vorschriftengleich,dieaufdiesenAbsatzverweisen. Ähnlichesgiltnach 184StGB."VerbreitungvonpornografischenErzeugnissen"

14 DasFotografierengegendenWillenderPersonbspw.imJugendherbergszimmerist verbotenundstrafbar,wennessichumdenhöchstpersönlichenlebensbereichhandelt. 201aStGBVerletzungdeshöchstpersönlichenLebensbereichsdurchBildaufnahmen (1)WervoneineranderenPerson,diesichineinerWohnungodereinemgegenEinblickbesondersgeschütztenRaum befindet,unbefugtbildaufnahmenherstelltoderüberträgtunddadurchderenhöchstpersönlichenlebensbereichverletzt, wirdmitfreiheitsstrafebiszueinemjahrodermitgeldstrafebestraft. (2)Ebensowirdbestraft,wereinedurcheineTatnachAbsatz1hergestellteBildaufnahmegebrauchtodereinemDritten zugänglichmacht. (3)WereinebefugthergestellteBildaufnahmevoneineranderenPerson,diesichineinerWohnungodereinemgegen EinblickbesondersgeschütztenRaumbefindet,wissentlichunbefugteinemDrittenzugänglichmachtunddadurchderen höchstpersönlichenlebensbereichverletzt,wirdmitfreiheitsstrafebiszueinemjahrodermitgeldstrafebestraft. (4)DieBildträgersowieBildaufnahmegeräteoderanderetechnischeMittel,diederTäteroderTeilnehmerverwendethat, könneneingezogenwerden. 74aistanzuwenden. DasRechtameigenenBildbesagt,dassPersonenfotosnurmitZustimmungder fotografiertenpersonenverbreitetwerdendürfen.generellstrittigist,abwannessichum einegruppenaufnahmebzw.umdasfotografischefesthalteneinersituationhandelt. Kunst Urheberrechtsgesetz 22"BildnissedürfenmitEinwilligungdesAbgebildetenverbreitetoderöffentlich zurschaugestelltwerden"... dazuwichtig: 33"MitFreiheitsstrafe...odermitGeldstrafewirdbestraft,werentgegen 22ein BildnisverbreitetoderöffentlichzurSchaustellt. Generellgilt: Personenab14Jahrensindstrafmündig,gegensiewirdbeiTatverdachtstrafrechtlichals Beschuldigteermittelt. Personenunter14JahrengeltenalsKinderundsindstrafunmündig.Jedochkönnensie tatbestandsmäßigundrechtswidrighandeln,alleindasmerkmalschuldfähigkeitfehlt. ErgibtsicheinTatverdachtgegenKinder,könnentrotzdemBeweismittel(z.B.Handy) sichergestelltwerden.kinderwerdenalszeugenzursachevernommen.eswirdermittelt, obeinestrafmündigepersonandertatbeteiligtgewesenist. Quelle:LandeskriminalamtNiedersachen

15 ML3:Handy Glossar Bluetooth Per Bluetooth können Daten ohne Kabelverbindung von einem Handy auf das andere übertragen werden. Die Übertragung ist kostenlos und bis zu 10 Meter Entfernung möglich. Handystrahlung Die Auswirkungen der Handystrahlungen auf den menschlichen Körper sind in der Wissenschaft derzeit umstritten. Generell weisen viele Handyhersteller in den BedienungsanleitungenderGerätedaraufhin,dassMinderjährigeHandysnurmitHeadset oderfreisprechanlagenutzensollten. Headset Das Headset ist eine Kombination aus Mikrofon und Kopfhörer. Es kann hiermit telefoniertwerden,ohnedashandyandenkopfzuhalten. MMS( Multimedia Messaging Service ) Mit einer MMS können ergänzend zur SMS auch Grafiken, kurze Videos und andere Dateien an einen oder mehrere Empfänger versendet werden. Prepaid Als Alternative zu Handys mit einem regulären Vertrag und Bezahlung per RechnungmussbeiPrepaid KartenimVorausbezahltwerden.SomitentstehteineüberschaubarereKostenkontrolle.

16 MS1:Fallbeispiele Jugendherberge DieKlassenfahrtderKlasse6bführteindenHarz.TobiundseineKlassenkameradenhatteneinViererzimmer. Sie konnten am ersten Abend einfach nicht einschlafen bis auf Pit, der nicht nur früh einschlief, sondern auch schnarchte wie ein Siebenschläfer. Tobi nutzte die Gelegenheit, um sein neueshandyauszuprobieren,undfilmtedenschlafendenpit.dieanderenwolltendenfilmnatürlich soforthaben keinproblemmitbluetooth.amfolgendentaghörtemanimspeisesaalanverschiedenenstellenmitschülerkichern derfilmmachteseinerunde.alspitdasmerkte,wareszuspät Schlägereifilmen Ronniausder6aundJustinausder6bkonntensicheigentlichnochnieleiden.EswarkeinWunder, dassdiebeidensichmalwiederinderpauseaufdemschulhofprügelten.wieimmerstandenüber zehn Mitschüler im Kreis um die beiden Streithähne. Heute sah es nicht gut aus für Ronni Justin schienderstärkerezuseinundsaßaufronnisbrustkorb.dapacktelauraaufeinmalihrhandyaus schonbeiyoutubealsverlierer,überdenallelachen. Dasdurftenichtsein,dachteer,alservoller WutdemlachendenJustinmitderFaustinsGesichtschlug. PeinlichenFilmverschicken Lea konnte es kaum erwarten, ihren neuesten Clip den anderen im Schulbus zu zeigen. Man sieht und filmte die beiden. Stell das später bei YouTube ein, rief ihr ein Mitschüler zu. Klar, da bekommeichbestimmtüber1000klicks,antwortetesie.alsronnidashörte,sahersichingedanken dorthannahausder7.klasse,diemitihrerwebcameinganzschlechtesliebesgedichtaneinenmitschülergefilmthat.dabeisagtsiesachenwie IchliebeDichmehralsalleSterneunddenMond bitteküssmichaufdenmund.leahatdenclipvonihrerschwesterperbluetoothzugeschicktbekommen. Wie die Schwester den Film bekommen hatte, weiß Lea nicht. Im Schulbus lachten alle überdenclipundwolltenihnnatürlichauchsofortselbsthaben.alssiedannvorderschulehannah trafen, war das Gelächter groß. Hannah verstand erst einmal gar nichts, bekam dann aber schnell eineschrecklicheahnung Hoserunter DerLehrermusstemalkurzrausausdemUnterrichtundbatJonas,denKlassenbesten,anderTafel denanderenetwasinmathezuerklären.mittlerweilegingeshochherimklassenraum.alleredeten miteinander, keiner hörte auf Jonas. Jonas stand verzweifelt an der Tafel und wusste nicht, was er tun sollte. Er rief: Ich sage das alles Herrn Schlüter! Typisch Jonas, dieser Streber, murmelte Anne. MachmalDeinHandyan,raunteihrStevenzu.DaraufhinrannteernachvorneundzogJonasdieHoserunter undannefilmte.sofortwolltenallevonannedenfilmhaben,währendjonas untertränendenraumverließ.mitherrnschlüterkamerzurück. SofortlöschtihralledenClip, woraufhinallenickten.jonasbliebunsicher...obderfilmnichtdochirgendwannwiederauftauchen würde?

17 MS2:ArbeitsblätterzudenFallbeispielen EinschätzungzudemVerhalteneinzelnerFiguren a) EinschätzungnachdemerstenLesen: IchfindedasVerhaltenvon garnichtschlimm sehrschlimm Tobi Laura Lea Anne Begründungen: b) EinschätzungamEndederStunde: IchfindedasVerhaltenvon garnichtschlimm sehrschlimm Tobi Laura Lea Anne Begründungen:

18 MS3:Wasgeht? Wasgehtnicht? Nr. Fallbeispiele geht geht nicht 1 RasulhörtimSchulbusMusikmit seinemhandy. 2 SvenfilmtTomaufder Jungentoilette. 3 Kevinfilmtanseinemletzten SchultagdasSchulgebäudeals ErinnerunganseineSchulzeit. 4 SamdrehtaufVorschlagseiner FreundeeinenErinnerungsfilm vonseinergeburtstagsparty. 5 HaydarmachtFotosbeieinem Fußballspiel. 6 ClarafilmteineMeinungsverschiedenheitzwischenzwei MädchenihrerKlasseaufdem Schulhof. 7 SusiundMartinadreheneinen Filmvonsichundverschickenihn alseinladungzueinergemeinsamenfeieranihrefreunde. 8 PolinaschicktdenFilmvonSusi undmartinaanallihre Freundinnenweiter. 9 MonamachteinKlassenfoto währendeinestagesausflugs. 10 Robinfilmtheimlichseinen BiolehrerimSexualkundeunterricht. 11 LuisazeigtihremFreunddenihr vonrobinzugeschicktenfilm vombiounterricht. 12 Timonverbreitetdielustigsten SchnappschüsseseinerMitschülervonderletztenKlassenfahrt. geht,wenn

Cybermobbing - Stress und Arger in sozialen Netzwerken. unterrichtsentwurf zum thema:

Cybermobbing - Stress und Arger in sozialen Netzwerken. unterrichtsentwurf zum thema: 7. und 8. klasse haupt- und realschule fächer: deutsch, religion, politik, werte und normen autor: moritz becker unterrichtsentwurf zum thema: Cybermobbing - Stress und Arger in sozialen Netzwerken ein

Mehr

Gangsta-Rap. Respekt oder nicht : unterrichtsentwurf zum thema:

Gangsta-Rap. Respekt oder nicht : unterrichtsentwurf zum thema: ab 8. klasse haupt- und realschule fächer: deutsch, religion, musik, werte und normen autor: moritz becker unterrichtsentwurf zum thema: Respekt oder nicht : Gangsta-Rap ein gemeinschaftsprojekt der nlm

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch

Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : MK7 Das Auge isst mit _ Präsentation Quelle: Urs Ingold, Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, www.medienkompass.ch 10 MK7 Das Auge

Mehr

Alles, was im Internet. steht, stimmt, oder?

Alles, was im Internet. steht, stimmt, oder? 7. und 8. klasse haupt- und realschule fächer: politik, deutsch autoren: ralf willius/kathrin beckhuis unterrichtsentwurf zum thema: Alles, was im Internet steht, stimmt, oder? ein gemeinschaftsprojekt

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Unternehmensanalyse, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, WG 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Umweltanalyse Begrüßung und Einstieg in das Thema: Unternehmensanalyse

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Handy und Smartphone: Dauernd erreichbar, dauernd genervt? Strukturierte Erörterung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy

Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Kreative Video- und Foto- und Audioarbeit mit dem Handy Ein allgemeines Argument für das Arbeiten mit dem Handy ist die Möglichkeit, das Handy als kreatives Werkzeug kennen zu lernen. Das produktive Arbeiten

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Globalisierung: Ein Einstieg, 7 8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu Globalisierung: Ein Einstieg, 7 8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu Globalisierung: Ein Einstieg, 7 8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std Angestrebte Kompetenzen/Ziele 5 Min. Stundenthema: Globalisierung: Was ist das? Einstieg

Mehr

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen

Mathematik. Lineare Funktionen. Vergleich von Handy - Tarifen Mathematik Lineare Funktionen Vergleich von Handy - Tarifen Thema der Unterrichtseinheit: Funktionen Thema der Unterrichtsstunde: Grafische Darstellung linearer Funktionen Bedeutung des Schnittpunktes

Mehr

Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber?

Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber? DaF-Unterrichtsstunde DSR Klasse 6 24. September 2010 1. Stunde Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber? Einstieg: Bewerbungsgespräch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy

Materialien. Thema: Smartphones im Unterricht und in der Schule: Nicht ohne mein Handy KOOPERATIVES LERNEN ALEV-Schule und MARMARA Universität Istanbul Europäischer Tag des Kooperativen Lernens 28.03./ 29.03. 2014 Workshop: Alev Lassmann &Peter Lassmann Studienseminar für Gymnasien Marburg

Mehr

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik)

Unterrichtsentwurf. (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Gymnasium - - -, 30. Juni 2014 Unterrichtsentwurf (Unterrichtsbesuch im Fach Informatik) Entwicklung verschiedener Strategien zum Knacken von Texten, die mit verschiedenen Techniken verschlüsselt wurden

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen

Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Unterrichtsentwurf für die erste Lehrprobe im Fach Biologie am Studienseminar Oberhausen Referendarin: Simone Alberts Schule: Don-Bosco-Gymnasium, Essen Datum: 04.05.2007 Lerngruppe: Klasse 5c Thema der

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco

Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE. Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Klasse Fach Lehrplan Zeit 8 Deutsch 8.2.3 Zugang zu literarischen Texten finden 1 UE Stundenthema Spaghetti für zwei von Federica de Cesco Vorbereitung In der vorherigen Unterrichtseinheit wurde die Kurzgeschichte

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie

Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Naturwissenschaft Stefan Wichmann Experimentelle Anwendung der Extraktion des grünen Blattfarbstoffs aus einer Textilie Unterrichtsentwurf Studienseminar für das Lehramt für die Sek. I AG Lehramt Sonderpädagogik

Mehr

Generation Facebook Fotos im Netz

Generation Facebook Fotos im Netz MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Lebenskunde, Recht, Ethik Generation Facebook 9:08 Minuten Zusammenfassung Für Kinder und Jugendliche ist die virtuelle Identität in

Mehr

Sprachhemmung abbauen, Beutelinhalt erraten, Frageformen üben Bär als Symbol Berlins erkennen.

Sprachhemmung abbauen, Beutelinhalt erraten, Frageformen üben Bär als Symbol Berlins erkennen. : Meinungsbildung durch Blogs, GY, 8 Stdd. Stunde 1 Einstieg Hinführung zum Thema 5 min Erarbeitungsphase 25 min Videoimpuls Heranführung an das Thema Neue Medien / Internet Die eigentlich erwartete Verlässlichkeit

Mehr

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden

Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Zeit U-Phase Unterrichtsverlauf Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Kompetenzerwerb/Ziele Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Stundenthema: Cyber-Mobbing Einstieg (15

Mehr

Gruppenarbeit zu einem fremden Land, koordiniert über Wuala

Gruppenarbeit zu einem fremden Land, koordiniert über Wuala Onlinespeicher Wuala Steckbrief Lernbereich Informationsaustausch Fachbereich Hauswirtschaft Grobziel (ICT) Online Speicher zum effizienten Informationsaustausch innerhalb einer Gruppe nutzen können. Grobziel

Mehr

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min

Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Unterrichtsplanung - UE Cyber-Mobbing - UE: 50 Min Lernziele: - S verstehen einen Film zum Thema Cyber-Mobbing und können Fragen dazu beantworten - S kennen neue Wörter zum Thema - S erweitern ihr Wissen

Mehr

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers Thema: Kreditfinanzierung Name der Autorin/ des Autors: Fach: Uwe Hüpping Volks- und Betriebswirtschaftslehre (VBWL) Klasse/Jahrgangsstufe: Jahrgangsstufe 1 Schulart: Lehrplanbezug: Zeitumfang: Betriebssystem/e:

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Der Klassenliste nach; spezielle Reihenfolge; die Lernenden sagen ihre Vorlieben. Lose ziehen; mit Nummern, oder mit den Namen der Teams, oder...

Der Klassenliste nach; spezielle Reihenfolge; die Lernenden sagen ihre Vorlieben. Lose ziehen; mit Nummern, oder mit den Namen der Teams, oder... Teambildung Mögliche Vorgehensweisen 1. Rückmeldungen zum Film von den Lernenden aufnehmen 2. Am Beamer Einstiegsseite aufrufen; Lesen lassen! Ton eingeschaltet weiter (Navigation immer am unteren Ende

Mehr

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61

Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 Unterrichtseinheit Medienkompass 1 : Daten speichern und verwalten Quelle: Medienkompass1, Lehrmittelverlag des Kantons Zürich, 1. Ausgabe 2008, Thema 13 Sicher ist sicher, S.58-61 6 Daten speichern und

Mehr

KV: Ergebnissicherung

KV: Ergebnissicherung KV: Ergebnissicherung WAS IST ERGEBNISSICHERUNG? Die Unterrichtsphase der Ergebnissicherung kann viele Gesichter haben: Methode (Herbart) Stufe des Behaltens und der Bereitstellung (H. Roth) Veröffentlichung

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

Angestrebte Kompetenzen/Ziele. U-Gespräch. Vorwissen abfragen, Neugier wecken. S-Aktion

Angestrebte Kompetenzen/Ziele. U-Gespräch. Vorwissen abfragen, Neugier wecken. S-Aktion Unterrichtsverlauf zu Europa, 5-6 Std., Klasse 4, MeNuK, Grundschule, U. Schardt Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform und Methoden

Mehr

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt

DVD Bildungsmedien für den Unterricht. Medien und Gesellschaft. Datenschutz. Medienpädagogisches. Internetprojekt DVD Bildungsmedien für den Unterricht Reihe DVD Medien und Gesellschaft Datenschutz Medienpädagogisches Internetprojekt DVD Datenschutz 1 Impressum Das medienpädagogische Internetprojekt zur ON! DVD Datenschutz

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Führung in Balance Modul Konfliktmanagement. Zeit Thema u. Inhalte Ziel Methode Material 9.00 Ankommen. Postkartenset kurze Begrüßung

Führung in Balance Modul Konfliktmanagement. Zeit Thema u. Inhalte Ziel Methode Material 9.00 Ankommen. Postkartenset kurze Begrüßung 9.00 Ankommen Aktivieren und erstes Jeder Teilnehmer zieht eine Postkarte und beantwortet Postkartenset kurze Begrüßung (zum Thema hinführendes) die dort jeweils gestellte Frage Kennenlernen mit Postkarten

Mehr

Planung Unterrichtsreihe Mein Lebensweg computergestützter Ethikunterricht. Übersicht Unterrichtsstunden

Planung Unterrichtsreihe Mein Lebensweg computergestützter Ethikunterricht. Übersicht Unterrichtsstunden Planung Unterrichtsreihe Mein Lebensweg computergestützter Ethikunterricht Übersicht Unterrichtsstunden 1. - Internetrecherche zu weiterführenden Schulen Stunde - AB Welche Schule soll es sein? 2. - Theorie:

Mehr

Gleichrichterschaltung praktisch umgesetzt Unterrichtsmodul

Gleichrichterschaltung praktisch umgesetzt Unterrichtsmodul Gleichrichterschaltung praktisch umgesetzt Unterrichtsmodul 6 Durchführung der Unterrichtseinheit Zur Durchführung der Unterrichtseinheit wurden neben dem Klassenraum auch ein Computerraum und ein Labor

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit?

Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Stundenthema Wie teile ich mein Anliegen richtig mit? Lernziele Die Schüler sollen Du-Botschaften kennen. erkennen, warum Du-Botschaften oft verletzend sind. erkennen, dass der Gesprächspartner auf Du-Botschaften

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee)

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Eine Reise (Klassenfahrt an die Ostsee) Thema der Stunde: Ein Klassenfahrtstag in Greifswald Schule: Fach: Erdkunde Klasse: Datum:

Mehr

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre

Kredite Das Geschäft mit. dem Geld. Gruppenstunde / Unterrichtsstunde. geplante Zeit: 2 x 45 min. Alter: ab 12 Jahre Gruppenstunde / Unterrichtsstunde Kredite Das Geschäft mit dem Geld geplante Zeit: 2 x 45 min (an verschiedenen Tagen, da zwischen den Stunden eine Erkundungsphase von ca. 2-3 Stunden liegen muss) Alter:

Mehr

1. Aufbau der Unterrichtseinheit

1. Aufbau der Unterrichtseinheit Unterrichtseinheit Gesunde Ernährung, Klasse 7 erarbeitet von Anja Gerlach im Rahmen der Lehramtsausbildung, von der Fachschaft Biologie in das Fachcurriculum für Jgst. 7 aufgenommen 1. Aufbau der Unterrichtseinheit

Mehr

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf

Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Berufssprache Deutsch für den Unterricht mit heterogenen Leistungsgruppen und für Jugendliche mit besonderem Sprachförderbedarf Grundlegende Informationen zur Unterrichtseinheit: Sprachlicher Schwerpunkt

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0

Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Thema: HANDYMANIA ERREICHBARKEIT 2.0 Frage: Mobile Telefone wie Handys oder Smartphones machen es dir möglich, jederzeit erreichbar zu sein. Immer connected, immer online! Aber welche Vorteile bietet diese

Mehr

Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL. 27./28.September 2012. Herzlich willkommen. Kooperatives Lernen - 1

Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL. 27./28.September 2012. Herzlich willkommen. Kooperatives Lernen - 1 Einführungsworkshop Kooperatives Lernen SUMMERSCHOOL 27./28.September 2012 Herzlich willkommen Kooperatives Lernen - 1 Ziele dieser Fortbildung Kooperatives Lernen - 2 Miteinander arbeitsfähig werden 1.

Mehr

Stundenentwurf Englisch, Klasse 6 Thema: Einführung des Simple Past

Stundenentwurf Englisch, Klasse 6 Thema: Einführung des Simple Past 1 Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Erziehungswissenschaft HS: Didaktische Konzepte und Unterrichtsmethoden Leiter: R. Hepp im SS 2009 Stundenentwurf Englisch, Klasse 6 Thema: Einführung

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juli. Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juli Alles, was Spaß macht: HOBBY UND FREIZEIT - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter - Abkürzungen

Mehr

Schüler-Medienportfolio Grundstufe

Schüler-Medienportfolio Grundstufe Gemeinsam Schule machen mit Medien. Schüler-Medienportfolio Grundstufe Diese Schatzkiste gehört: Schule: Schüler-Medienportfolio - Grundstufe Dies ist die Schatz-Sammlung von: Ichhabe mitmedien gearbeitet.

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern.

Vorauszusetzende Kompetenzen fachlich: Skizzen auf Papier erstellen; ein Windows-Programm bedienen; im Netzwerk laden und speichern. Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autoren: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Informationstechnische Grundbildung (WRS/HS); Bildende Kunst (RS); Bildende Kunst

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Bearbeitet euer Thema gut, ihr solltet darin Experten sein, und auch die Antworten eurer MitschülerInnen beantworten können.

Bearbeitet euer Thema gut, ihr solltet darin Experten sein, und auch die Antworten eurer MitschülerInnen beantworten können. Arbeitsaufträge für die Gruppenarbeiten Arbeitsauftrag 1 Erklärt euren Mitschülern anhand eines praktischen Beispieles die Funktionsweise der einfachen Zinsenrechnung. Arbeitsauftrag 2 Erklärt eurer Klassengemeinschaft

Mehr

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen

Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen HANDY Ziel: Reflektieren von Handykonsum und Aufzeigen von Kostenfallen und Gefahrenquellen 1) Begrüßung und inhaltliche Hinführung (ca. 5 Min.) Bei schulfremden Personen: Wer bin ich, warum bin ich hier?

Mehr

Hinweise für Lehrende zum Unterrichtsentwurf Geborgenheit (R+V Versicherung)

Hinweise für Lehrende zum Unterrichtsentwurf Geborgenheit (R+V Versicherung) Seite 1 von 5 zum Unterrichtsentwurf Geborgenheit (R+V Versicherung) Zielgruppe: A2 Zeit: 1 UE Lernziele: Filmbilder und Filmdialog verstehen, Vokabular zum Thema des Films aufbauen, Auseinandersetzung

Mehr

WANDERTAG. Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten 30.10.12

WANDERTAG. Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten 30.10.12 WANDERTAG Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten 30.10.12 Unsere Idee Schule wandelt sich in einen Ganztagsbetrieb, wodurch Jugendliche weitreichende Veränderungen in ihren Tagesabläufen

Mehr

Berufskolleg Betriebswirtschaftslehre (BK) Schuljahr 1 (BK) Kristina Schneider Neun Stunden

Berufskolleg Betriebswirtschaftslehre (BK) Schuljahr 1 (BK) Kristina Schneider Neun Stunden Modulbeschreibung Schulart: Fach: Zielgruppe: Autorin: Zeitumfang: Berufskolleg Betriebswirtschaftslehre (BK) Schuljahr 1 (BK) Kristina Schneider Neun Stunden In diesem Unterrichtsmodul erarbeiten sich

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Remus-Insel im Rheinsberger See - die Fläche zwischen zwei Kurven berechnen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei

Mehr

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen?

Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Thema: Welche Wege ermöglichen Berufsbildende Schulen den Realschulabsolventen? Unterrichtsfach: Schulform: Realschule Anzahl der Schüler: 28 Phase /Ziele Inhalte Aktions- und Sozialformen Einstieg - L

Mehr

2. Schreiben. z. B. Vortrag in Projekten

2. Schreiben. z. B. Vortrag in Projekten Kerncurriculum Deutsch 7 und 8 ( mit Hinweisen auf das Schulcurriculum ) Bildungsstandards KLASSE 7 Vorwiegend in Klasse 7 KLASSE 8 Dazu vorwiegend in Klasse 8 1. Sprechen Informieren Die Schüler können

Mehr

Prozent- und Zinsrechnung. Mathematik 8. Klasse Realschule

Prozent- und Zinsrechnung. Mathematik 8. Klasse Realschule Naturwissenschaft Lisa Müller Prozent- und Zinsrechnung. Mathematik 8. Klasse Realschule Unterrichtsentwurf Lerngruppe: 8a Fach: Mathematik Unterrichtsentwurf Thema der Unterrichtseinheit: Prozent- und

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: Grundlagen des Controlling, 7-8 Std., Jahrgangstufe 2, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium 1. Std. Angestrebte Kompetenzen 5 Min. Stundenthema: Einführung in das Controlling Begrüßung

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013. UNTERRICHTSENTWURF Juni. Liebe: GROSSE GEFÜHLE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF Juni Liebe: GROSSE GEFÜHLE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende

Mehr

TLM Leitfaden Gerichtsshow 1. Thema: Gerichtsshow (Video)

TLM Leitfaden Gerichtsshow 1. Thema: Gerichtsshow (Video) TLM Leitfaden Gerichtsshow 1 Thema: Gerichtsshow (Video) Zielgruppe: 6. 12. Klasse Zielsetzung: In diesem Workshop sollen sich die Schüler bewusst werden, inwieweit eine Gerichtsshow einer realen Gerichtsverhandlung

Mehr

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach A) Notenverteilung J1/I: 40% Klausuren, 20% Businessplan im Rahmen des Jugend gründet -Projekts, 40% Mündliche Noten J1/II und J2/I: 60% Klausuren, 40% Mündliche Noten J2/II: 60% Klausur, 30% Mündliche

Mehr

L ARA, MARIO & CO. DARSTELLUNG UND WIRKUNG VON HELDEN IN COMPUTERSPIELEN

L ARA, MARIO & CO. DARSTELLUNG UND WIRKUNG VON HELDEN IN COMPUTERSPIELEN L ARA, MARIO & CO. DARSTELLUNG UND WIRKUNG VON HELDEN IN COMPUTERSPIELEN Unterrichtseinheiten für die 3. und 4. Klasse zum Thema Computerspiele im Rahmen der Initiative Medienpass NRW. Marco Fileccia,

Mehr

"Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther

Präsentieren in Studium und Beruf Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther "Präsentieren in Studium und Beruf" Referent: Dipl.-Psych. Holger Walther In dem 3-stündigen Vortrag wird Ihnen ein Grundmodell einer Rede/Präsentation vorgestellt, mit dessen Hilfe Sie jeden Vortrag professionell

Mehr

Unterrichtseinheit 6.2

Unterrichtseinheit 6.2 Unterrichtseinheit 6.2 1 Unterrichtseinheit 6.2 Ca. 2 Schulstunden Aufgabenart Mathematischer Inhalt Materialien Zielsetzungen Rauchen Rauchen Komplette Modellierungsaufgabe Leitidee Zahl Leitidee Daten

Mehr

Unterrichtsplanung: Denkmäler in Hildesheim Die nationale und internationale Bedeutung von Kulturerbe. Stammgruppe 5.5

Unterrichtsplanung: Denkmäler in Hildesheim Die nationale und internationale Bedeutung von Kulturerbe. Stammgruppe 5.5 Unterrichtsplanung: Denkmäler in Hildesheim Die nationale und internationale Bedeutung von Kulturerbe Stammgruppe 5.5 Erste Doppelstunde: Denkmal oder denk mal Was ist das? Einstieg - Brainstorming zu

Mehr

Ideen und Lektionsvorschlag «Teil 10: Phishing»

Ideen und Lektionsvorschlag «Teil 10: Phishing» Seite 1 Ideen und Lektionsvorschlag «Teil 10: Phishing» Informationen zur Unterrichtseinheit... Seite 2 Grundlagen für die Lehrperson... Seite 3 Vorbereitung... Seite 4 Einstieg mit den Schülerinnen und

Mehr

Freundschaft und Liebe

Freundschaft und Liebe UE LK Freundschaft und Liebe_v2.doc 13.02.2005 Freundschaft und Liebe Unterrichtsideen Themenschwerpunkte 1. Traumvorstellungen von Freundschaft mit der Wirklichkeit verglichen 2. Gute Beziehungen aufbauen

Mehr

Sieger des Best Practice Wettbewerbes EU eskills Week 2010

Sieger des Best Practice Wettbewerbes EU eskills Week 2010 Sieger des Best Practice Wettbewerbes EU eskills Week 2010 Verleihung Sprachen-Innovations-Logo SPIN ÖSZ Graz COMPTINES www.liveview-sprachschule.blogspot.com Webbasierte Sprechaufgaben in Form von Reimen

Mehr

LernJob: Erstellen einer Informationsbroschüre und Theaterbesuch

LernJob: Erstellen einer Informationsbroschüre und Theaterbesuch Fach: Deutsch BM-Ausrichtung: Gestaltung und Kunst Autorin: Saskia Edelmann LernJob: Erstellen einer Informationsbroschüre und Theaterbesuch Ziele dieses LernJobs Sie wählen eines der drei bereits gelesenen

Mehr

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Macht eure eigene Umfrage. Der Fragebogen wird zunächst von jedem einzelnen anonym ausgefüllt. Die Auswertung für eure gesamte Klasse (oder Schule) erfolgt

Mehr

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse

Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Thema: Spurensuchen nach Giuseppe Arcimboldo Gegenstand: Deutsch/Bildnerische Erziehung Schulstufe/n: 4. Klasse Lehrplanbezug: Deutsch: Texte verfassen: vor allem, um andere zu informieren. ZB durch das

Mehr

(04) Zum Themengebiet Rationale Zahlen

(04) Zum Themengebiet Rationale Zahlen Materialien zum Modellversuch: Vorschläge und Anregungen zu einer veränderten Aufgabenkultur (04) Zum Themengebiet Rationale Zahlen (Jahrgangsstufe 7) Die Arbeit entstand im Rahmen des BLK-Modellversuchsprogramms

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Beschreibung der Lernbereich 7.2: Mobiltelefone verantwortungsbewusst nutzen Kompetenz(-en) aus dem Lernbereich: Die Schülerinnen und Schüler vergleichen aktuelle Mobiltelefone hinsichtlich ihrer technischen

Mehr

Ausführlicher Unterrichtsentwurf

Ausführlicher Unterrichtsentwurf Ausführlicher Unterrichtsentwurf Thema: Wann wird das Konsumgut Handy zum Problem? Datum: 13.12.2006 Zeit: Fach: 09:10 Uhr 9:55 Uhr EWG Klasse: 8 Schule: Ausbildungslehrer: Dozent: Klösterle Herr Dr. Hruza

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Talentezirkel ein Lernangebot zur Berufswahlkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung für Werkrealschulen und Sonderschulen. Referent: Stephan Lung

Talentezirkel ein Lernangebot zur Berufswahlkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung für Werkrealschulen und Sonderschulen. Referent: Stephan Lung Talentezirkel ein Lernangebot zur Berufswahlkompetenz und Persönlichkeitsentwicklung für Werkrealschulen und Sonderschulen Referent: Stephan Lung Der Talentezirkel Wenn du für dich den richtigen Beruf

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele

Handy Modul 1a. Kommunikation weltweit. a) Status und Verschuldung. Modulbeschreibung. Ziele 1 Kommunikation weltweit a) Modulbeschreibung Ziele Die SchülerInnen erkennen, dass durch gezielte Werbung das Handy zum Statussymbol wird und setzen sich damit kritisch auseinander. entnehmen durch Statistiken

Mehr

SMS/ MMS Multimedia Center

SMS/ MMS Multimedia Center SMS/ MMS Multimedia Center der BEYOND THE NET GmbH BEYOND THE NET GmbH Seite 1 Unser Multimedia Center ist eine WEB basierende Anwendung, die es ermöglicht von einer Zentrale aus, viele Mitarbeiter zu

Mehr

Was ist die Krankenkasse?

Was ist die Krankenkasse? Wer bezahlt den Arzt? Arbeitsauftrag: Ziel: Die LP erläutert das System Krankenversicherung mit Hilfe einer PPT. Die Sch fassen die wichtigsten Informationen mit einem Arbeitsblatt zusammen. Sch kontrollieren

Mehr

Realschule John-F.-Kennedy-Platz

Realschule John-F.-Kennedy-Platz Realschule John-F.-Kennedy-Platz Realschule John-F.-Kennedy-Platz John-F.-Kennedy-Platz 1, 38100 Braunschweig John-F-Kennedy-Platz 1 38100 Braunschweig Telefon: 0531 470-5030 Telefax: 0531 470-5031 Homepage:

Mehr

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Unterrichtsentwurf. Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek. Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung Abgabedatum 20.11.08 Studienreferendare Uwe Herrmann, Alexandra Iwanow, Monika Skrzipek Ausbildungsgruppe 07.21 Unterrichtsentwurf Einfacher Unterrichtsbesuch Nr. X Fachrichtung Farbtechnik und Raumgestaltung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Teilen leicht gemacht. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Teilen leicht gemacht. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Teilen leicht gemacht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de I Zahlen und Größen Beitrag 46 Teilbarkeit, Teiler und

Mehr

Die Unterrichtsphasen (Artikulation)

Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Die Unterrichtsphasen (Artikulation) Der methodische Grundrhythmus des Unterrichts: 1. Einstieg Motivation Orientierung 2. Erarbeitung Einarbeitung in den Sach-, Sinnund Problemzusammenhang 3. Sicherung

Mehr

Unterrichtsverlauf U- Std. L-Aktivität S-Aktivität Medien/Materialien. 1+2 Einleitung Mein Passwort gehört mir

Unterrichtsverlauf U- Std. L-Aktivität S-Aktivität Medien/Materialien. 1+2 Einleitung Mein Passwort gehört mir Unterrichtsverlauf U- Std. L-Aktivität S-Aktivität Medien/Materialien 1+2 Einleitung Mein Passwort gehört mir Plenum: L. heftet das Wandplakat mit dem Impulssatz Mein Passwort gehört mir an die Tafel und

Mehr

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE

STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (Gymnasien) KARLSRUHE Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel. Ein Jugendbuch in Klasse 6 mit dem Schwerpunkt handlungs- und produktionsorientierter

Mehr