Berufspädagogische Weiterbildung Praxisanleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufspädagogische Weiterbildung Praxisanleitung"

Transkript

1 Seite 1 Zukunft gestalten! Berufspädagogische Weiterbildung Praxisanleitung Für pflegerische Heilberufe nach 2 Abs. 2 Altenpflege-, Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Berufe in der Krankenpflege (2003) Staatlich anerkannte Weiterbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) vom 27. Juli 2011 Zertifiziert nach: - BQM - Bildungsqualitätsmanagement - AZAV - Arbeitsagentur förderfähig. Meister BAföG - AFBG förderfähig Staatlich anerkannte Weiterbildungseinrichtungen der Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste - DAA - mbh SFW - Seminare für Fort- und Weiterbildung Coburg / Ingolstadt / Kempten / München / Nürnberg / Rosenheim Mitglied im paritätischen Wohlfahrtsverband Stand:

2 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Ausgangslage 4 2. Rechtliche Grundlagen / Aufgaben von Praxisanleiterinnen 4-5 und Praxisanleitern 3. Zugangsvoraussetzungen und Rahmenbedingungen 6 4. Dauer der Weiterbildung 6 5. Abschluss der Weiterbildung 6 6. Ziele der Weiterbildung 7 7. Terminplan (standortbezogen) 7 8. Themenbereiche der Weiterbildung 8 Modul A: Anleitungsqualifikationen 9-11 Modul B: Strukturelle Qualifikationen Kosten der Weiterbildung / Fördermöglichkeiten Weiterbildungsort / Anmeldung Rechtsträger 13 Teilnahmebedingungen 14 Kontaktdaten der Standorte Anlagen Zeitplan Anmeldung mit Teilnahmebedingungen Stand:

3 Seite 3 1. Ausgangslage Die Pflege - sowohl die Alten- als auch die Krankenpflege - ist einem tiefgreifenden Wandel unterworfen. Die wachsende Anzahl älterer Menschen und die zunehmende Bedeutung chronischer Erkrankungen stellen die Pflegeberufe vor große Herausforderungen. Gleichzeitig entsteht aus den rasch voranschreitenden biomedizinischen, pharmakologischen und technologischen Erkenntnissen und ihrer zeitnahen Umsetzung im Pflegeund Versorgungsalltag ein ständiger Anpassungsdruck auf Pflegekräfte. Neue gesellschaftliche und soziale Entwicklungen und eine Vielzahl gesundheits- und versorgungspolitischer Entscheidungen erfordern zudem ein stetiges Umdenken und führen zu einer Zunahme ethischer Konfliktsituationen. Die Frage, ob sich damit die Aufgaben der Pflege verändern werden, ist im Berufsalltag längst beantwortet und nicht mehr zu diskutieren. Unstrittig ist, dass Information, Beratung und Anleitung von Pflegebedürftigen bzw. Patientinnen und Patienten und deren Angehörigen und von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der eigenen Einrichtung immer mehr an Bedeutung gewinnen werden gegenüber den eigentlichen ( originären ) Pflegetätigkeiten. Die Zukunftsfähigkeit von Einrichtungen wird davon abhängen, inwieweit es ihnen gelingt, diese veränderten Arbeitsschwerpunkte wahrzunehmen. Eine spezielle Funktion haben in diesem Arbeitsfeld die Praxisanleiterinnen und -anleiter mit ihrem Schwerpunkt der Information, Beratung und Anleitung von Auszubildenden, denn die Qualität einer Ausbildung sichert die zukünftige Pflege- und Betreuungsqualität einer Einrichtung und auch die dauerhafte Bindung der dort Ausgebildeten an die Einrichtung. 2. Rechtliche Grundlagen / Aufgaben von Praxisanleiterinnen und Praxisanleitern Mit der Neuregelung der Ausbildung der Altenpflege (AltPflG und AltPflAPrV) 2003 sind die ausbildenden Einrichtungen verpflichtet, die praktische Ausbildung ordnungsgemäß durchzuführen. Hierzu schreibt der Gesetzgeber vor, dass die Praxisanleitung durch eine geeignete Fachkraft sichergestellt werden muss. Die Fähigkeit zur Praxisanleitung ist in der Regel durch eine berufspädagogische Fort- oder Weiterbildung nachzuweisen ( 2 Abs. 1 u. 2 AltPflAPrV). Nach 2 Abs. 2 der AltPflAPrV ist es Hauptaufgabe der Praxisanleitung, die Schülerin oder den Schüler schrittweise an die eigenständige Wahrnehmung der beruflichen Aufgaben heranzuführen.... Es müssen Lernziele formuliert und Lernsituationen aus alltäglichen Arbeitsabläufen herausgelöst und didaktisch aufbereitet werden. Besonderheiten der Zielgruppe sollen berücksichtigt werden, die die Vermittlung der Lerninhalte beeinflussen können, z.b. unterschiedliche Vorqualifikationen und das Alter der Auszubildenden. Eine Auswahl der Lernsituationen muss entsprechend der angestrebten Lernziele vorgenommen werden, das Erreichen bzw. Nichterreichen der Lernziele muss überprüft und reflektiert, ggf. müssen Lernziele modifiziert und angepasst werden. Auch der kontinuierliche Erfahrungsaustausch muss gepflegt, die Klärung von Konflikten angestrebt und nicht zuletzt die Abstimmung wechselseitiger Ansprüche vonseiten der Praxisanleiterinnen und -anleiter bzw. der Schülerinnen und Schüler verhandelt werden.

4 Seite 4 Die Gestaltung dieser berufspädagogischen Aufgaben findet auf der Grundlage eines Ausbildungskonzepts der ausbildenden Einrichtung statt, das in enger Zusammenarbeit mit einer kooperierenden Berufsfachschule und deren fachlicher Begleitung entwickelt wird. Die Ausbildung verläuft als Prozess, für dessen Gelingen die Praxisanleiterinnen und -anleiter verantwortlich beitragen. Aus diesen Anforderungen leiten sich folgende Aufgaben ab: Einführung in das jeweilige Berufsfeld konkreter Pflegepraxis Integration von theoretischen Ausbildungsinhalten in praktische Tätigkeiten Hilfe zur Entwicklung personen- und prozessorientiert gestalteter Pflege Begleitung individueller Lernerfahrungen der Lernenden Teilnahme an ausbildungsrelevanter Regelkommunikation u n d Mitwirkung bei der Bewertung und Benotung fachpraktischer Leistungen. Die Erfüllung dieser verschiedenen Aufgaben erfordert von den Praxisanleiterinnen und -anleitern, dass sie unterschiedliche Funktionen einnehmen müssen, eine lehrende Funktion, da sie mit Auszubildenden die theoretischen Inhalte aus der Berufsfachschule wiederholen und ihnen dann praktische Fertigkeiten vermitteln. beratende Funktion, da sie Auszubildende in ihren individuellen Lernerfahrungen begleiten. administrative und informatorische Funktion, da sie ausbildungsrelevante Regelungen unterstützen und den regelmäßigen Austausch mit den Berufsfachschulen pflegen. beurteilende Funktion, da sie an der Bewertung und Benotung von Leistungen von Auszubildenden mitwirken u n d beratende, informatorische und anleitende Funktion als Mentorin bzw. Mentor, da sie häufig auch die (Anpassungs-)Weiterbildungen von Berufsrückkehrerinnen und -rückkehrern und die Einarbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter übernehmen. Das einschlägige Gesetz über die Berufe in der Krankenpflege (KrPflG GuK) stammt vom , die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPfIAPrV) vom Diese Verordnung bestimmt in 2 (2): Aufgabe der Praxisanleitung ist es, die Auszubildenden schrittweise an die eigenständige Wahrnehmung der beruflichen Aufgaben heranzuführen und die Verbindung mit der Schule zu gewährleisten. Stand:

5 Seite 5 3. Zugangsvoraussetzungen und Rahmenbedingungen Zugangsvoraussetzungen sind ein Berufsabschluss als Altenpflegerin oder -pfleger Gesundheits- und Krankenpflegerin oder -pfleger Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin oder -pfleger Hebamme oder Entbindungspfleger Operationstechnische Assistentin bzw. Operationstechnischer Assistent o d e r der Abschluss eines einschlägigen Studiums. Während der Weiterbildung muss in jedem Fall die Möglichkeit bestehen, Erfahrungen in der Praxisanleitung im eigenen Berufsfeld zu sammeln. Der Arbeitgeber muss seine Bereitschaft bestätigen, die Durchführung des praktischen Teils der Weiterbildung einschließlich der Projektaufgabe am Arbeitsplatz zu ermöglichen. Bei der Bewerbung zur Aufnahme in die Weiterbildung müssen ein Lebenslauf und das Berufsabschlusszeugnis in Kopie vorgelegt werden. Wenn eine individuelle Anerkennung bereits erfolgreich abgeschlossener Module oder Themenbereiche erfolgen soll, müssen aussagekräftige Zeugnisse/Zertifikate vorgelegt werden. Ein Rechtsanspruch auf Anerkennung besteht nicht. 4. Dauer der Weiterbildung Der zeitliche Umfang der Weiterbildung umfasst insgesamt 200 Theoriestunden, incl. der Zeit für Leistungsnachweise, eine Hospitation in einer Berufsfachschule von 16 Unterrichtsstunden für Altenpflegekräfte und ein angeleitetes Selbststudium von ca. 80 Stunden zur Vorbereitung auf Leistungsnachweise und für die Durchführung eines Projekts am eigenen Arbeitsplatz. Näheres ist in der Prüfungsordnung geregelt. 5. Abschluss der Weiterbildung Der erfolgreiche Abschluss der Weiterbildung berechtigt zum Führen der Weiterbildungsbezeichnung Praxisanleitung.

6 Seite 6 6. Ziele der Weiterbildung Die Ziele der Weiterbildung folgen der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) vom 27. Juli 2011 und ermöglichen die Entwicklung folgender, in der beruflichen Praxis relevanten Kompetenzfelder: Fachkompetenz Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter handelt auf der Basis berufspädagogischer Erkenntnisse, aktualisiert sie selbstständig und eigenverantwortlich gemäß des Stands wissenschaftlicher Erkenntnisse und verbessert laufend berufliche Fähigkeiten und Fertigkeiten. Methodenkompetenz Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter gestaltet zielorientiert, methodengeleitet und situationsgerecht Anleitungen auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher pflegerischer Erkenntnisse. Soziale Kompetenz Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter kann soziale Beziehungen leben und gestalten, Zuwendung geben und Spannungen erfassen und verstehen. Sie bzw. er setzt sich mit Auszubildenden rational und verantwortungsbewusst auseinander und ist fähig, sie in eine entsprechende Einrichtung zu integrieren. Persönlichkeitskompetenz Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter handelt reflexiv, selbstorganisiert und zuverlässig. Sie bzw. er ist Auszubildenden aufgrund eigenen persönlichen Verhaltens und Haltungen Vorbild. So vermittelt sie bzw. er Lernenden Einstellungen, Werthaltungen und Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein. Systemisch-ökologische Kompetenz Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter berücksichtigt bei ihrer bzw. seiner Tätigkeit die gesellschaftlichen, ökonomischen, ökologischen und politischen Kontextfaktoren und nutzt dabei alle Handlungsmöglichkeiten, um ethischen Grundprinzipien seines Berufstands gerecht zu werden. 7. Terminplan (standortbezogen) Die aktuellen Termine der Präsenzphasen sind der entsprechenden beigefügten Anlage zu entnehmen.

7 Seite 7 8. Themenbereiche der Weiterbildung Die Themenbereiche der Weiterbildung werden nicht immer in der nachfolgenden Reihenfolge behandelt, sondern aus pädagogischen Gründen kann von dieser Reihenfolge abgewichen werden. Modul A: Anleitungsqualifikationen (152 U.-Std.) Themenbereich A1: Psychologische und pädagogische Grundlagen (32 U.-Std.) Themenbereich A4: Beurteilungen und Prüfungen (24 U.-Std.) Themenbereich A2: Kommunikation und Gesprächsführung (24 U.-Std.) Themenbereich A5: Lernbegleitung und Beratung (16 U.-Std.) Themenbereich A3: Planung und Gestaltung des Anleitungsprozesses (40 U.-Std.) Themenbereich A6: Rollenkompetenz (16 U.-Std.) Modul B: Strukturelle Qualifikationen (48 U.-Std.) Themenbereich B1: Qualitätsmanagement (32 U.-Std.) Themenbereich B2: Rechtliche Grundlagen der Aus- und Weiterbildung in der Altenhilfe (16 U.-Std.)

8 Seite 8 Modul A: Soziale Führungsqualifikationen Themenbereich A1: Psychologische und pädagogische Grundlagen (32 U.-Std.) Zu erwerbende Kernkompetenzen: Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter unterstützt die persönliche Entwicklung von Auszubildenden. Sie bzw. er weiß, dass eigenes Verhalten Motivation fördern oder behindern kann. Sie bzw. er orientiert sich bei der Gestaltung von Lernsituationen an der Entwicklung der Auszubildenden, ihren Lernerfahrungen und ihren Lernstilen. Lerninhalte: 1. Entwicklungspsychologie des Jugend- und Erwachsenenalters 2. Lernpsychologie 3. Motivationspsychologie 4. Didaktik und Methodik 5. Berufliche Sozialisation 6. Selbstgesteuertes Lernen 7. Schlüsselqualifikationen und Handlungskompetenz Themenbereich A2: Kommunikation und Gesprächsführung (24 U.-Std.) Zu erwerbende Kernkompetenzen: Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter nutzt unterschiedliche kommunikative Situationen zur persönlichen Entwicklung der Auszubildenden und zu deren Integration in die Ausbildungsstätte. Sie bzw. er unterstützt Auszubildende beim Aufbau wertschätzender Beziehungen in der Pflege und im Arbeitsbereich. Lerninhalte: 1. Theorien und Modelle der Kommunikation 2. Gesprächsführung 3. Konfliktmanagement 4. Analyse und Reflexion eigenen Kommunikationsverhaltens

9 Seite 9 Modul A: Soziale Führungsqualifikationen Themenbereich A3: Planung und Gestaltung des Anleitungsprozesses (40 U.-Std.) Zu erwerbende Kernkompetenzen: Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter kennt die pädagogischen und konzeptionellen Grundlagen der Praxisanleitung. Sie bzw. er orientiert die praktische Gestaltung der Anleitungssituationen an den fachlichen Grundlagen und begründet ihr bzw. sein Handeln theoriegeleitet. Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter plant und steuert selbstständig und eigenverantwortlich den praktischen Anleitungsprozess, begleitet zielorientiert Auszubildende und neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und evaluiert regelmäßig deren Kompetenzstand. Sie bzw. er berücksichtigt dabei die individuelle Situation von Auszubildenden und trägt ihrem Entwicklungsprozess beim Kompetenzerwerb Rechnung. Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter kennt die grundlegende konzeptionelle Gestaltung der Ausbildung in Pflegeberufen. Sie bzw. er weiß um die enge Verzahnung von Theorie und Praxis im Lernfeldkonzept. Sie bzw. er nimmt ihre bzw. seine Aufgabe in diesem Konzept wahr, indem sie bzw. er praktische Lernsituationen mit der theoretischen Ausbildung verzahnt. Sie bzw. er wendet pädagogische Konzepte im Anleitungsprozess an, organisiert den Lernort Praxis in Abstimmung mit der Berufsfachschule und bezieht rechtliche Vorgaben der Prüfungsordnung ein. Lerninhalte: 1. Lernfeldkonzept und Lernfeldorientierung in der praktischen Ausbildung 2. Analyse von Lernzielen und Lerninhalten 3. Planung und Gestaltung von Anleitungssituationen und Lernprozessen 4. Auswahl von Methoden und Medieneinsatz 5. Anleitung in besonderen Situationen (z.b. Gewalt, Sexualität, Sterben und Tod) Themenbereich A4: Beurteilungen und Prüfungen (24 U.-Std.) Zu erwerbende Kernkompetenzen: Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter kennt die Verantwortung und Konsequenzen einer Beurteilung und Bewertung für Auszubildende in der praktischen Ausbildung. Sie bzw. er nutzt das System der Beurteilung und Bewertung als pädagogisches Instrument zur Kompetenzentwicklung von Auszubildenden. Sie bzw. er schätzt Vor- und Nachteile von Beurteilungssystemen ein und nimmt Beurteilungen und Bewertungen professionell vor. Lerninhalte: 1. Beurteilungssysteme und -verfahren 2. Beurteilung von Lernleistungen und Kompetenzen anhand von Beurteilungskriterien und -skalen 3. Planung und Durchführung von praktischen Prüfungen

10 Seite 10 Modul A: Soziale Führungsqualifikationen Themenbereich A5: Lernbegleitung und Beratung (16 U.-Std.) Zu erwerbende Kernkompetenzen: Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter thematisiert unbefriedigende Anleitungssituationen, die ggf. zwischen Auszubildenden und ihr bzw. ihm entstehen. Sie bzw. er stellt eine individuelle, fördernde Lernatmosphäre mit Auszubildenden her. Sie bzw. er ist in der Lage, auch schwierige Entscheidungen vorzubereiten und gegenüber Mitbeteiligten am Ausbildungsprozess zu vertreten. Lerninhalte: 1. Begleitung von Auszubildenden während der gesamten Ausbildungsphase 2. Umgang mit Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten, Beratung und Coaching von Auszubildenden Themenbereich A6: Rollenkompetenz (16 U.-Std.) Zu erwerbende Kernkompetenzen: Die Praxisanleiterin bzw. der Praxisanleiter reflektiert die eigene Haltung und entwickelt ein entsprechendes berufliches Selbstverständnis. Sie bzw. er kennt den eigenen Lernbedarf und aktualisiert eigenes pflegerisches Fachwissen kontinuierlich. Sie bzw. er vertritt Anliegen und Fachlichkeit einer professionellen Praxisanleitung in der Einrichtung gegenüber Team, Bewohnerinnen und Bewohnern, Leitung und Auszubildenden. Sie bzw. er berücksichtigt das Spannungsfeld zwischen Lernen und Arbeiten in der Planung der Ausbildung. Lerninhalte: 1. Anforderungsprofil von Praxisanleiterinnen und Praxisanleitern 2. Rollenidentität und Rollenselbstbild 3. Werteorientierung und Ethik in der Ausbildung 4. Selbst- und Zeitmanagement

11 Seite 11 Modul B: Strukturelle Qualifikationen Themenbereich B1: Qualitätsmanagement (32 U.-Std.) Zu erwerbende Kernkompetenzen: Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter erstellt in Zusammenarbeit mit der eigenen Einrichtung und der schulischen Ausbildungsstätte systematische Ausbildungskonzepte und wendet diese in der Praxisanleitung an. Sie bzw. er steuert den innerbetrieblichen Ausbildungsverlauf und wertet die Prüfungsergebnisse von Auszubildenden systematisch aus. Sie bzw. er unterstützt Innovationen und Neuentwicklungen im Pflege- und Ausbildungsverlauf. Sie bzw. er ist Vorbild bei der Erstellung einer Pflegedokumentation und fördert die fachliche, mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit von Auszubildenden im Pflegeprozess und in der Dokumentation. Sie bzw. er vermittelt Fachwissen auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Lerninhalte: 1. Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der praktischen Ausbildung 2. Lernortkooperation 3. Der Pflegeprozess in Theorie und Praxis 4. Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Pflegepraxis Themenbereich B2: Rechtliche Grundlagen der Aus- und Weiterbildung in der Altenhilfe (16 U.-Std.) Zu erwerbende Kernkompetenzen: Eine Praxisanleiterin bzw. ein Praxisanleiter berücksichtigt die rechtlichen Grundlagen und Strukturen der unterschiedlichen Pflegeausbildungen und die Verantwortungsbereiche der an der Ausbildung beteiligten Ausbildungsstellen. Sie bzw. er unterstützt die Organisation der Prüfung. Sie bzw. er wirkt bei arbeitsrechtlichen Entscheidungen mit. Haftungsrechtliches Wissen überträgt sie bzw. er in die berufliche Praxis. Lerninhalte: 1. Haftungsrecht 2. Arbeitsrecht und Jugendarbeitsschutzgesetz 3. Rechtliche Grundlagen in der Altenpflegeausbildung a. Altenpflegegesetz b. Altenpflege-Ausbildungs- und Prüfungsordnung c. Bayerische Lehrplanrichtlinien d. Bayerische Schulordnung Teilnehmende aus der Krankenpflege erhalten zu 3. Rechtliche Grundlagen der Krankenpflegeausbildung ein ihrem Arbeitsbereich entsprechendes Lernangebot.

12 Seite Kosten der Weiterbildung / Fördermöglichkeiten Die Kosten für die komplette Weiterbildung (incl. Prüfungsgebühren, Skripten und Lernmittel) entnehmen Sie bitte dem Anmeldeantrag in der Anlage. Kosten für nachfolgende Beginntermine können sich ändern. Finanzierung der Kosten der Weiterbildung Grundlage WeGebAU Programm der Arbeitsagentur: Für beschäftigte Mitarbeiter in Einrichtungen mit weniger als 250 Mitarbeitern Übernahme bis max. 75 % der WB-Kosten nach 82 SGB III für Mitarbeiter über 45 Jahre bzw. Übernahme bis max. 50% der Weiterbildungskosten für Mitarbeiter unter 45 Jahren nach 131a SGB III. Die Weiterbildung ist zertifiziert nach AZAV und für Arbeitssuchende durch die Arbeitsagentur förderbar. Bitte wenden Sie zur Beantragung an den Arbeitgeberservice Ihres zuständiger Arbeitsagentur. Der Antrag muss vom Arbeitgeber vor Lehrgangsbeginn gestellt und bewilligt werden. Sie können eine Förderung nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG), dem Meister-BAföG, beantragen. Ca. 30 % der Kosten für die Weiterbildung können erstattet werden. Der entsprechende Antrag ist von Ihnen an das Ausbildungsförderungsamt Ihres Wohnorts zu stellen. Dieser Antrag kann auch noch während des Verlaufs der Weiterbildung gestellt werden. In besonderen Lebenslagen ist eine Förderung über ein Darlehen durch die DAA- Stiftung Bildung und Beruf möglich. 10. Weiterbildungsort / Anmeldung Ihre Bewerbung richten Sie bitte mit folgenden Unterlagen Lebenslauf mit ausführlichem beruflichen Werdegang Berufsabschlusszeugnis in Kopie u n d Anmeldeformular (s. Anlage) an den Standort Ihrer Wahl. 11. Rechtsträger Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste - DAA - mbh Roritzerstraße 7, Nürnberg Tel.: / Fax: / Internet:

13 Seite 13 Teilnehmerexemplar Teilnahmebedingungen 1. Hat sich ein Teilnehmer (TN) für einen Lehrgang angemeldet, für den die Anerkennung nach 86 SGB III beantragt wurde oder in dem eine Förderung nach SGB III für den einzelnen Teilnehmer möglich ist, besteht bei nicht erfolgter Anerkennung oder bei festgestellter Nichtförderung des Teilnehmers ein bis zum Maßnahmebeginn auszuübendes Rücktrittsrecht des Teilnehmers ohne Kostenbelastung. 2. Der Teilnehmer verpflichtet sich - soweit die Lehrgangsgebühren nicht von dritter Seite übernommen werden - zur pünktlichen Zahlung der Gebühren. Über die Gebühren können Ratenzahlungen vereinbart werden, die lt. Rechnungsstellung fällig sind. Sind mehr als zwei Ratenzahlungen in Verzug, wird die gesamte Ausbildungsgebühr sofort fällig. Es kann eine Mahngebühr von 1,50 je Mahnung erhoben werden. 3. Es gelten folgende Kündigungsfristen: Die Anmeldung zur Teilnahme kann innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss schriftlich widerrufen werden. Abweichend hiervon besteht 14 Tage vor Beginn der Maßnahme - vorbehaltlich anderweitiger Regelungen der zuständigen fördernden Stellen oder anderweitiger Gesetzesregelungen kein Widerrufsrecht. Soweit der TN nach den Regelungen des SGB III gefördert wird, gilt dieses spätestens ab Maßnahmebeginn. Hat sich ein Teilnehmer für eine Maßnahme angemeldet, für die die Förderung nach SGB III beantragt wurde oder in der eine Förderung nach SGB III für den einzelnen Teilnehmer möglich ist, besteht bei nicht erfolgter Anerkennung oder bei Ablehnung der Förderung des Teilnehmers ein bis zum Maßnahmebeginn auszuübendes Rücktrittsrecht. Der TN kann bei Bildungsmaßnahmen, die länger als sechs Monate dauern, den Vertrag ohne Angabe von Gründen erstmals zum Ablauf des ersten Lehrgangshalbjahres mit einer Frist von sechs Wochen ordentlich kündigen; danach ist die Ausbildung mit einer sechswöchigen Frist jeweils zum Ende jeden Quartals kündbar. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes im Sinne der einschlägigen Rechtsprechung bleibt unberührt. Soweit der TN nach den Regelungen des SGB III gefördert wird, besteht eine ordentliche Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Ende eines jeden dritten Monats; für Maßnahmen in Abschnitten, die kürzer als drei Monate sind, ist eine Kündigung zum Ende eines jeden Abschnitts möglich. Teilnehmer, die eine Förderung nach SGB III erhalten, können zum Zweck der Arbeitsaufnahme die geförderte Bildungsmaßnahme ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Die Kündigung hat schriftlich gegenüber dem Vertragspartner zu erfolgen. Änderungen in den Ausbildungsinhalten der Schule, die aufgrund gesetzlicher Vorschriften erfolgen, berechtigen nicht zur Kündigung. 4. Die Schule behält sich vor, Lehrgänge vor Beginn wegen mangelnder Teilnehmerzahl von weniger als 16 Teilnehmern, bei staatlich geregelten Ausbildungsgängen 18 Teilnehmern, oder Störungen im Geschäftsbetrieb abzusagen. Bereits entrichtete Gebühren werden erstattet. Die Schule behält sich vor, bei kurzfristiger Krankmeldung des zuständigen Dozenten die vorgesehene Abfolge einzelner Unterrichtsstunden zu ändern oder zu verschieben. In diesem Fall werden die Teilnehmer unverzüglich benachrichtigt. 5. Der Teilnehmer verpflichtet sich, die Schulordnung einzuhalten, den Anweisungen der Schulleitung und der Ausbilder zu folgen, regelmäßig am Unterricht teilzunehmen, die für die Aufnahme und Prüfung erforderlichen Unterlagen rechtzeitig und vollständig vorzulegen sowie Ausbildungs- und Prüfungsgebühren (soweit keine Förderung nach SGB III vorliegt) zu den vereinbarten Terminen zu entrichten. Leistungsbescheide von Kostenträgern werden der Schule vom Teilnehmer in Kopie zur Verfügung gestellt. Teilnehmer, die nachhaltig gegen diese Verpflichtungen verstoßen, können von der Schule ausgeschlossen werden. 6. Der Teilnehmer hat von der Schule zur Verfügung gestellte Geräte und Materialien sowie die Schulungsräume pfleglich zu behandeln. 7. Wer gegen die Pflichten als Teilnehmer vorsätzlich oder grob fahrlässig nachhaltig verstößt, kann von der weiteren Teilnahme ganz oder teilweise ausgeschlossen werden. Der Teilnehmer hat der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste - DAA - mbh einen ggf. entstandenen Schaden zu ersetzen. Die Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste - DAA - mbh behält sich vor, den TN von der Teilnahme auszuschließen, wenn nachweisbar festzustellen ist, dass das Lehrgangsziel durch den betreffenden Teilnehmer nicht erreicht werden kann oder wenn nach erfolgloser Abmahnung gegen die Pflichten gemäß Punkt 5 und 6 dieser Teilnahmebedingungen wiederholt grob verstoßen wurde. In diesem Fall hat der Teilnehmer die Lehrgangsgebühren anteilig für den bereits erfolgten Lehrgang zu entrichten; überzahlte Beträge werden erstattet. 8. Die Schule haftet über den Rechtsträger der Schule bei Unfällen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Eine Haftung bei Verlust oder Diebstahl vom Teilnehmer eingebrachter Gegenstände entfällt. 9. Nebenabreden bedürfen der Schriftform. 10. Gerichtsstand ist Nürnberg. Diese Teilnahmebedingungen werden von mir anerkannt.

14 Seite 14 U N S E R B I L D U N G S A N G E B O T I N B A Y E R N (Schulstandorte: Bayreuth, Coburg, Ingolstadt, Kempten/Kaufbeuren, Miesbach, München, Nürnberg, Rosenheim, Schweinfurt; Vierzehnheiligen) HFH Hamburger Fern-Hochschule, Beginn jährlich und 01.07, Präsenzorte Nürnberg und München Studiengang Pflegemanagement Bachelor of Arts, B.A. Studiengang Gesundheits- und Sozialmanagement Bachelor of Arts, B.A. Studiengang Health Care Studies für Azubi Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Pflege, B.Sc. Studiengang Health Care Studies für Berufserfahrene, B.Sc Studiengang Management von Organisation u. Personal im Ges.wesen Master of Arts, B.A. Staatl. anerkannte/r Altenpfleger/in, 3 Jahre Vollzeit Beginn jährlich im September, 4 Jahre in Teilzeit, Coburg, Ingolstadt, Kempten, Miesbach, München, Nürnberg, Rosenheim Staatlich anerkannte/r Pflegefachhelfer, Altenpflege, 1 Jahr Vollzeit, Beginn jährlich im September, Coburg, Ingolstadt, Kempten/Kaufbeuren, Miesbach, München, Nürnberg, Rosenheim Generalistische Pflegeausbildung mit beruflichem Schwerpunkt zum/r staatl. anerkannten Altenpfleger/in oder zum/r staatl. anerkannten Gesundheits- und Krankenpflegerin im Schulversuch München Ambulante Intensivpflege Coburg, Ingolstadt, Kempten, Miesbach, Nürnberg, Rosenheim Assistent/in für Ernährung und Versorgung, staatl. anerkannte Ausbildung zum/zur Hauswirtschafter/in 3 Jahre Vollzeit, Beginn jährlich im September, Schweinfurt, Vierzehnheiligen Autismus, Nürnberg Betreuungsassistent/in nach SGB XI 87b, Coburg, Kempten/Kaufbeuren, München, Nürnberg, Rosenheim Case Manager/in im Gesundheits- und Sozialwesen, berufsbegleitend, Nürnberg Staatlich anerkannte/r Diätassitent/in, 3 Jahre Vollzeit, Beginn jährlich im September, Bayreuth DRG-Fallmanager, Case-Mix-Performer, zzgl. Psychiatrie-Entgelt-System, berufsbegleitend, München Staatlich anerkannte/r Ergotherapeut/in, Vollzeit, Beginn jährlich im September, Bayreuth, Nürnberg Staatlich anerkannte/r Erzieher/in und Sozialpädagogisches Seminar, Vollzeit, Beginn jährlich im September, Coburg, München, Nürnberg, Rosenheim Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung zum/r Erzieher/in, Coburg, München, Nürnberg Fachberater/in Familie, Sozial- u. Gesundheitswesen, Vollzeit 1 Jahr München Geprüfte/r Fachhauswirtschafter/in, berufsbegleitend in München Fachkraft betriebliches Gesundheitsmanagement, berufsbegleitend in München Fortbildung Hygiene, berufsbegleitend, München, Nürnberg Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung, berufsbegleitend, Coburg, Ingolstadt, Kempten, München, Nürnberg, Rosenheim Weiterbildung mit Selbstlernphasen Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspfleger/in, 2 Jahre Vollzeit, Bayreuth, Coburg, Schweinfurt Staatlich anerkannte/r Heilerziehungspflegehelfer/in, 1 Jahr Vollzeit, Bayreuth, Coburg Staatlich anerkannte/r Kinderpfleger/in, 2 Jahre Vollzeit, Beginn jährl. im September, Vierzehnheiligen Leitung einer stationären Pflegeeinrichtung (Einrichtungsleitung), berufsbegleitend, Nürnberg, München Einrichtungsleitung (Fernlerngang mit Präsenzphasen), zertifiziert nach ZFU, München Manager im Sozial- u. Gesundheitsbereich, Vollzeit 2 Jahre München Palliative Care und Hospizarbeit, berufsbegleitend, Ingolstadt, Kempten, München, Nürnberg, Rosenheim, Vierzehnheiligen Basiskurs zur Pflegedienstleitung (Leitende Pflegefachkraft) Ingolstadt, Kempten, Nürnberg, München, Rosenheim Weiterbildung mit Selbstlernphasen Pflegedienstleitung (gesamt oder als Aufbaukurs zur PDL) berufsbegleitend Coburg, Ingolstadt, München, Nürnberg, Rosenheim Weiterbildung mit Selbstlernphasen Pflegesachverständige/r, in Nürnberg Pädagogische Weiterbildung Praxisanleitung, berufsbegleitend, Coburg, Ingolstadt, Kempten, München, Nürnberg, Rosenheim Weiterbildung mit Selbstlernphasen Pädagogische Weiterbildung Praxisanleitung für Erzieher, berufsbegleitend, Coburg, Ingolstadt, München, Rosenheim Präsenzkraft, berufsbegleitend, München, Nürnberg Qualitätsmanagementbeauftragten und Interner Auditor im Sozial- und Gesundheitswesen, berufsbegleitend Nürnberg, München Staatlich geprüfte/r Sozialbetreuer/in und Pflegefachhelfer/in, Vollzeit Coburg Wundexperte ICW berufsbegleitend, München, Nürnberg Fort- und Weiterbildungen und Kurzlehrgänge Bayreuth, Coburg, Ingolstadt, München, Nürnberg Stand:

15 Seite 15 Tel.: / Fax: / Info-Hotline: 0800 / Kontaktdaten der Standorte der Gemeinnützigen Gesellschaft Privates Berufliches Schulzentrum Coburg SFW - Seminar für Fort- und Weiterbildung Parkstr. 49, Coburg Info- Internet: Bildungszentrum für Pflege, Gesundheit und Soziales Ingolstadt SFW - Seminar für Fort- und Weiterbildung Schulstr. 26, Ingolstadt Tel.: / Fax: / Info-Hotline: 0800 / Info- Internet: Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe Kempten SFW - Seminar für Fort- und Weiterbildung Salzstr. 3, Kempten Tel.: / Fax: / Info-Hotline: 0800 / Info- Internet: Bildungszentrum für Pflege, Gesundheit und Soziales München SFW - Seminar für Fort- und Weiterbildung Seidlstr. 3, München Tel.: 089 / Fax: 089 / Info-Hotline: 0800 / Info- Internet: Bildungszentrum für Pflege, Gesundheit und Soziales Nürnberg SFW - Seminar für Fort- und Weiterbildung Zollhausstraße 95, Nürnberg Tel.: / Fax: / Info-Hotline: 0800 / Info- Internet: Bildungszentrum für Pflege, Gesundheit und Soziales Rosenheim SFW - Seminar für Fort- und Weiterbildung Klepperstraße 18b, Rosenheim Tel.: / Fax: / Info-Hotline: 0800 / Info- Internet: Stand:

16 Seite zurück 16 an: Bildungszentrum für Pflege, Gesundheit und Soziales München Seidlstr München Aufnahmeantrag für die Berufspädagogische Weiterbildung Praxisanleitung Hiermit melde ich mich unter Anerkennung der Teilnahmebedingungen für die Weiterbildung zur Praxisanleitung an. 26. Oktober März.2016 Folgetermin: 24. Oktober März.2017 Kosten: 1.292,- Name:... Vorname:... geb. am:... in... Anschrift: Straße:... PLZ / Ort:...:... Telefon / ... Die im Informationsblatt genannten Weiterbildungsinhalte, Weiterbildungsbedingungen und Kosten werden hiermit anerkannt Ort/Datum Unterschrift

17 Seite 17 Teilnahmebedingungen 1. Hat sich ein Teilnehmer (TN) für einen Lehrgang angemeldet, für den die Anerkennung nach 86 SGB III beantragt wurde oder in dem eine Förderung nach SGB III für den einzelnen Teilnehmer möglich ist, besteht bei nicht erfolgter Anerkennung oder bei festgestellter Nichtförderung des Teilnehmers ein bis zum Maßnahmebeginn auszuübendes Rücktrittsrecht des Teilnehmers ohne Kostenbelastung. 2. Der Teilnehmer verpflichtet sich - soweit die Lehrgangsgebühren nicht von dritter Seite übernommen werden - zur pünktlichen Zahlung der Gebühren. Über die Gebühren können Ratenzahlungen vereinbart werden, die lt. Rechnungsstellung fällig sind. Sind mehr als zwei Ratenzahlungen in Verzug, wird die gesamte Ausbildungsgebühr sofort fällig. Es kann eine Mahngebühr von 1,50 je Mahnung erhoben werden. 3. Es gelten folgende Kündigungsfristen: Die Anmeldung zur Teilnahme kann innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss schriftlich widerrufen werden. Abweichend hiervon besteht 14 Tage vor Beginn der Maßnahme - vorbehaltlich anderweitiger Regelungen der zuständigen fördernden Stellen oder anderweitiger Gesetzesregelungen kein Widerrufsrecht. Soweit der TN nach den Regelungen des SGB III gefördert wird, gilt dieses spätestens ab Maßnahmebeginn. Hat sich ein Teilnehmer für eine Maßnahme angemeldet, für die die Förderung nach SGB III beantragt wurde oder in der eine Förderung nach SGB III für den einzelnen Teilnehmer möglich ist, besteht bei nicht erfolgter Anerkennung oder bei Ablehnung der Förderung des Teilnehmers ein bis zum Maßnahmebeginn auszuübendes Rücktrittsrecht. Der TN kann bei Bildungsmaßnahmen, die länger als sechs Monate dauern, den Vertrag ohne Angabe von Gründen erstmals zum Ablauf des ersten Lehrgangshalbjahres mit einer Frist von sechs Wochen ordentlich kündigen; danach ist die Ausbildung mit einer sechswöchigen Frist jeweils zum Ende jeden Quartals kündbar. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes im Sinne der einschlägigen Rechtsprechung bleibt unberührt. Soweit der TN nach den Regelungen des SGB III gefördert wird, besteht eine ordentliche Kündigungsfrist von sechs Wochen zum Ende eines jeden dritten Monats; für Maßnahmen in Abschnitten, die kürzer als drei Monate sind, ist eine Kündigung zum Ende eines jeden Abschnitts möglich. Teilnehmer, die eine Förderung nach SGB III erhalten, können zum Zweck der Arbeitsaufnahme die geförderte Bildungsmaßnahme ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Die Kündigung hat schriftlich gegenüber dem Vertragspartner zu erfolgen. Änderungen in den Ausbildungsinhalten der Schule, die aufgrund gesetzlicher Vorschriften erfolgen, berechtigen nicht zur Kündigung. 4. Die Schule behält sich vor, Lehrgänge vor Beginn wegen mangelnder Teilnehmerzahl von weniger als 16 Teilnehmern, bei staatlich geregelten Ausbildungsgängen 18 Teilnehmern, oder Störungen im Geschäftsbetrieb abzusagen. Bereits entrichtete Gebühren werden erstattet. Die Schule behält sich vor, bei kurzfristiger Krankmeldung des zuständigen Dozenten die vorgesehene Abfolge einzelner Unterrichtsstunden zu ändern oder zu verschieben. In diesem Fall werden die Teilnehmer unverzüglich benachrichtigt. 5. Der Teilnehmer verpflichtet sich, die Schulordnung einzuhalten, den Anweisungen der Schulleitung und der Ausbilder zu folgen, regelmäßig am Unterricht teilzunehmen, die für die Aufnahme und Prüfung erforderlichen Unterlagen rechtzeitig und vollständig vorzulegen sowie Ausbildungs- und Prüfungsgebühren (soweit keine Förderung nach SGB III vorliegt) zu den vereinbarten Terminen zu entrichten. Leistungsbescheide von Kostenträgern werden der Schule vom Teilnehmer in Kopie zur Verfügung gestellt. Teilnehmer, die nachhaltig gegen diese Verpflichtungen verstoßen, können von der Schule ausgeschlossen werden. 6. Der Teilnehmer hat von der Schule zur Verfügung gestellte Geräte und Materialien sowie die Schulungsräume pfleglich zu behandeln. 7. Wer gegen die Pflichten als Teilnehmer vorsätzlich oder grob fahrlässig nachhaltig verstößt, kann von der weiteren Teilnahme ganz oder teilweise ausgeschlossen werden. Der Teilnehmer hat der Gemeinnützigen Gesellschaft für soziale Dienste - DAA - mbh einen ggf. entstandenen Schaden zu ersetzen. Die Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste - DAA - mbh behält sich vor, den TN von der Teilnahme auszuschließen, wenn nachweisbar festzustellen ist, dass das Lehrgangsziel durch den betreffenden Teilnehmer nicht erreicht werden kann oder wenn nach erfolgloser Abmahnung gegen die Pflichten gemäß Punkt 5 und 6 dieser Teilnahmebedingungen wiederholt grob verstoßen wurde. In diesem Fall hat der Teilnehmer die Lehrgangsgebühren anteilig für den bereits erfolgten Lehrgang zu entrichten; überzahlte Beträge werden erstattet. 8. Die Schule haftet über den Rechtsträger der Schule bei Unfällen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Eine Haftung bei Verlust oder Diebstahl vom Teilnehmer eingebrachter Gegenstände entfällt. 9. Nebenabreden bedürfen der Schriftform. 10. Gerichtsstand ist Nürnberg. Mit Unterschrift auf dem Anmeldungsformular erkennen Sie die Teilnahmebedingungen an. Stand: 09/07

18 Seite 18 Berufspädagogische Weiterbildung Praxisanleitung Zeitplan München Weiterbildungsbeginn: Weiterbildungsende: Weiterbildungsort: Gesamtstunden: Unterrichtszeiten: München 200 Stunden (zzgl. 16 Stunden Hospitation und Prüfungszeiten) Montag - Freitag jeweils Uhr Jahr Monat Unterrichtstage U.-Std. Tage 2015 Oktober November Dezember Januar Februar März Prüfung Gesamtstunden:

19 Seite 19 Berufspädagogische Weiterbildung Praxisanleitung Zeitplan München Weiterbildungsbeginn: Weiterbildungsende: Weiterbildungsort: Gesamtstunden: Unterrichtszeiten: München 200 Stunden (zzgl. 16 Stunden Hospitation und Prüfungszeiten) Montag - Freitag jeweils Uhr Jahr Monat Unterrichtstage U.-Std. Tage 2016 Oktober November Dezember Januar Februar März Prüfung Gesamtstunden:

Praxisanleitung. Weiterbildung. Berufspädagogische Weiterbildung

Praxisanleitung. Weiterbildung. Berufspädagogische Weiterbildung Weiterbildung Praxisanleitung Berufspädagogische Weiterbildung Entsprechend der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) vom 27.07.2011 Kostenlose Infoline:

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Ausbildung zur/zum. Staatlich anerkannten Altenpflegerin. Staatlich anerkannten Altenpfleger. Zukunft gestalten!

Ausbildung zur/zum. Staatlich anerkannten Altenpflegerin. Staatlich anerkannten Altenpfleger. Zukunft gestalten! Seite 3 Zukunft gestalten! Ausbildung zur/zum Staatlich anerkannten Altenpflegerin Staatlich anerkannten Altenpfleger Zertifiziert nach: - BQM - Bildungsqualitätsmanagement - AZAV - Arbeitsagentur förderfähig

Mehr

Fernlehrgang mit Präsenzphasen Einrichtungsleitung

Fernlehrgang mit Präsenzphasen Einrichtungsleitung Fernlehrgang mit Präsenzphasen Einrichtungsleitung Entsprechend der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) vom 27.07.2011 Kostenlose Infoline: 0800 / 10

Mehr

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen Seite 1 Zukunft gestalten! Weiterbildung Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen für Leitungsfunktionen im Gesundheits-und Sozialwesen 2016 ab 2015 Zertifiziert nach: - BQM - Bildungsqualitätsmanagement

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung)

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI

Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI Berufsbegleitende Fortbildung zum Betreuungsassistenten Kompetenz für Betreuung Um dem zusätzlichen Betreuungsaufwand bei Bewohnern mit Demenz gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber das Berufsbild des

Mehr

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND

WEITERBILDUNG ZUM/ZUR PRAXISANLEITER/IN BERUFSBEGLEITEND DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 1 2 3 4 5 6 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81.

Mehr

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege Praxisanleiterin/ Praxisanleiter in der Altenpflege Berufsbegleitende Weiterbildung 2015/2016 Altenpflege Unser Konzept / Kurzer Überblick! Die qualifizierte Anleitung von Schülern und neuen Mitarbeitern

Mehr

Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK

Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK Weiterbildung Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK) in München, Seite 1 Gute Wege gehen... Pflege ist Zukunft Weiterbildung Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen IHK für Leitungsfunktionen

Mehr

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung im Pflegebereich Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Berufsbegleitend in Würzburg vom 08.11.2016 22.03.2018 Entspricht

Mehr

Bildungsangebot 2008/2009

Bildungsangebot 2008/2009 Bildungsangebot 2008/2009 Berufliche Bildung Altenpflege Ergotherapie Heilerziehungspflege Erzieher/in Sozialpflege Hochschulstudien Fernlehrgänge Übersicht der Bildungsangebote Bayreuth Coburg Ingolstadt

Mehr

Weiterbildung Leitende Pflegefachkraft

Weiterbildung Leitende Pflegefachkraft Seite 1 Zukunft gestalten! Weiterbildung Leitende Pflegefachkraft Modulare berufsbegleitende Weiterbildung in Präsenzphasen Verantwortliche Pflegefachkraft (Leitung ambulanter und teilstationärer Dienste)

Mehr

Gutachter und Fachberater im Gesundheitsbereich Weiterbildung

Gutachter und Fachberater im Gesundheitsbereich Weiterbildung Neue Wege gehen... Weiterbildung Vollzeit Gutachter und Fachberater im Gesundheitsbereich (mit integrierten Qualifikationsmodulen) 2014 Zertifiziert nach: - BQM - Bildungsqualitätsmanagement - AZWV - Arbeitsagentur

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN PFLEGEEINRICHTUNGEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 2 4 5 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81. 96052

Mehr

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Weiterbildung gerontopsychiatrische Betreuung und Pflege Zukunft gestalten! Weiterbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Staatlich anerkannte Weiterbildung nach der Verordnung zur Ausführung

Mehr

Altenpfleger/in Teilzeitausbildung

Altenpfleger/in Teilzeitausbildung Ausbildung Altenpfleger/in Teilzeitausbildung 4-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die Ausbildung zur/zum

Mehr

Weiterbildung zur Führungskraft im Sozialwesen

Weiterbildung zur Führungskraft im Sozialwesen Weiterbildung zur Führungskraft im Sozialwesen 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de Führungskraft im Sozialwesen Führungskraft zu sein, ist eine anspruchsvolle Aufgabe

Mehr

Weiterbildung. Verantwortliche Pflegefachkraft gem. 71 SGB XI (ehemals WBL) 09.05.2016 17.03.2017. im Anschluss. Pflegedienstleitung

Weiterbildung. Verantwortliche Pflegefachkraft gem. 71 SGB XI (ehemals WBL) 09.05.2016 17.03.2017. im Anschluss. Pflegedienstleitung Weiterbildung Verantwortliche Pflegefachkraft gem. 71 SGB XI (ehemals WBL) 09.05.2016 17.03.2017 Ziele der Weiterbildung im Anschluss Pflegedienstleitung 15.05.2017-13.10.2017 Die Weiterbildung zur Verantwortlichen

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung zum/zur Erzieher/in

Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung zum/zur Erzieher/in Weiterbildung Vorbereitungskurs auf die Externenprüfung zum/zur Erzieher/in Externenprüfung gemäß 37-39 der Schulordnung für Fachakademien für Sozialpädagogik Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder

Mehr

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017

Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft in Einrichtungen der Altenhilfe und ambulanten Pflegediensten 2016-2017 13.06.2016 25.07.2017 Diese Weiterbildung entspricht den Regelungen des Sozialgesetzbuchs

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

Ausbildung zur/zum. Staatlich anerkannten Erzieherin. Staatlich anerkannten Erzieher. Erziehung ist Zukunft. Zukunft gestalten!

Ausbildung zur/zum. Staatlich anerkannten Erzieherin. Staatlich anerkannten Erzieher. Erziehung ist Zukunft. Zukunft gestalten! Zukunft gestalten! Erziehung ist Zukunft Ausbildung zur/zum Staatlich anerkannten Erzieherin Staatlich anerkannten Erzieher an den staatlich anerkannten Fachakademien für Sozialpädagogik der Gemeinnützigen

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Praxisanleitung in der Altenpflegeausbildung Herausforderungen und Empfehlungen für die Praxis 58. Fachtagung des Wohlfahrtswerks für Baden-Württemberg Herausforderung Personalentwicklung am 17. Juli 2013

Mehr

Qualitätsmanagementbeauftragte/r und Interner Auditor im Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementbeauftragte/r und Interner Auditor im Sozial- und Gesundheitswesen Weiterbildung Qualitätsmanagementbeauftragte/r und Interner Auditor, Seite 2 Zukunft gestalten! Weiterbildung Qualitätsmanagementbeauftragte/r und Interner Auditor im Sozial- und Gesundheitswesen 2018

Mehr

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015

Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung. Kurs 2014 / 2015 Weiterbildung zum Mentor / zur Mentorin Praxisanleitung Kurs 2014 / 2015 06.10.2014 20.02.2015 Johanniter-Bildungszentrum Staatlich anerkannte Schule für Altenarbeit und Altenpflege Frankensteiner Str.

Mehr

Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/Wirtschaftsfachwirtin IHK

Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/Wirtschaftsfachwirtin IHK Industrie und Handelskammer BodenseeOberschwaben Geschäftsbereich Weiterbildung Postfach 40 64 88219 Weingarten Anmeldung zum Vorbereitungslehrgang auf die Prüfung zum/zur Wirtschaftsfachwirt/Wirtschaftsfachwirtin

Mehr

Kompetenztraining Bork

Kompetenztraining Bork K o o p e r a t i o n s v e r t r a g über die Durchführung der Ausbildung gemäß dem Altenpflegegesetz (Stand: 28.03.2003) Gültig ab 01. August 2003 Träger der praktischen Ausbildung im Folgenden genannt

Mehr

Pain Nurse. (Pflegerischer Schmerzexperte) 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de

Pain Nurse. (Pflegerischer Schmerzexperte) 0511 655 96 930 Hohenzollernstr. 49 30161 Hannover www.zabhannover.de Pain Nurse (Pflegerischer Schmerzexperte) Pain Nurse Weiterbildung zur Umsetzung eines erfolgreichen Schmerzmanagements entsprechend der Konkretisierungen der Anforderungen an die Pflegenden und deren

Mehr

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND

LEITENDE PFLEGEFACHKRAFT IN PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTWORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 71 SGB XI BERUFSBEGLEITEND 1 PFLEGERISCHEN VERSORGUNGSBEREICHEN UND VERANTORTLICHE PFLEGEFACHKRAFT 2 INHALTE UND UMFANG 3 TEILNAHMEVORAUSSETZUNG

Mehr

Aufbauweiterbildung zur Pflegedienstleitung

Aufbauweiterbildung zur Pflegedienstleitung Weiterbildung Aufbauweiterbildung zur Pflegedienstleitung Entsprechend der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) vom 27.07.2011 Kostenlose Infoline: 0800

Mehr

VINZENZ VON PAUL HOSPITAL ggmbh. Weiterbildung zum/ zur PraxisanleiterIn für Pflegeberufe. am Vinzenz von Paul Hospital in Rottweil

VINZENZ VON PAUL HOSPITAL ggmbh. Weiterbildung zum/ zur PraxisanleiterIn für Pflegeberufe. am Vinzenz von Paul Hospital in Rottweil VINZENZ VON PAUL HOSPITAL ggmbh Weiterbildung zum/ zur PraxisanleiterIn für Pflegeberufe am Vinzenz von Paul Hospital in Rottweil Stand Oktober 2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 I. Ziel der Weiterbildung...

Mehr

Leitende Pflegefachkraft Basisweiterbildung zur Pflegedienstleitung

Leitende Pflegefachkraft Basisweiterbildung zur Pflegedienstleitung Weiterbildung Leitende Pflegefachkraft Basisweiterbildung zur Pflegedienstleitung Gemäß Pflegeversicherungsgesetz SGB XI 71 und entsprechend der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de

Ausbildung. Ergotherapeut/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Ausbildung Ergotherapeut/in 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die 3-jährige schulische Ausbildung

Mehr

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen Regierungspräsidium Gießen Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen A Ausbildungen in der hessischen Altenpflege zur/zum staatlich anerkannten Altenpflegerin/Altenpfleger (Fachkraft) und zur/zum

Mehr

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung WEITERBILDUNG Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Entsprechend der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes (AVPfleWoqG) vom 27.07.2011 Förderfähig durch die Agentur

Mehr

Qualitätsmanagementbeauftragte/r und Interner Auditor im Sozial- und Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementbeauftragte/r und Interner Auditor im Sozial- und Gesundheitswesen Weiterbildung Qualitätsmanagementbeauftragte/r und Interner Auditor in Nürnberg, Seite 2 Zukunft gestalten! Weiterbildung Qualitätsmanagementbeauftragte/r und Interner Auditor im Sozial- und Gesundheitswesen

Mehr

Hauswirtschaftliche Teamleitung

Hauswirtschaftliche Teamleitung Berufsbegleitende Weiterbildung Hauswirtschaftliche Teamleitung 2013 In der Alten- und Behindertenhilfe Der Träger ist staatlich anerkannt und zertifiziert nach ERWIN-STAUSS-INSTITUT Bildungsinstitut für

Mehr

Verantwortliche Pflegefachkraft nach 71 SGB XI

Verantwortliche Pflegefachkraft nach 71 SGB XI Verantwortliche Pflegefachkraft nach 71 SGB XI Verantwortliche Pflegefachkraft Die Weiterbildung zur verantwortlichen Pflegefachkraft nach 71 SGB XI befähigt zur selbstständigen und effizienten Gestaltung

Mehr

Muster-Ausbildungsvertrag

Muster-Ausbildungsvertrag Muster-Ausbildungsvertrag Zwischen (im Folgenden: Träger der praktischen Ausbildung ) und Frau/Herrn geb. am in wohnhaft in (im Folgenden: Schülerin oder Schüler) wird gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes

Mehr

Ausbildungslehrgang zum/r Mäeutik - 1. Prozessbegleiter/in und 2. Trainer/in. Ausschreibung

Ausbildungslehrgang zum/r Mäeutik - 1. Prozessbegleiter/in und 2. Trainer/in. Ausschreibung IMOZ AKADEMIE FÜR MÄEUTIK DEUTSCHLAND Ausbildungslehrgang zum/r Mäeutik - 1. Prozessbegleiter/in und 2. Trainer/in Ausschreibung März 2015 März 2016 IMOZ Akademie für Mäeutik Almenaer Str. 2 D - 32689

Mehr

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie

(GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie (GPF) Koordinierende Fachpflegekraft in der Gerontopsychiatrie - Aufbaukurs (400 Std.) - Es soll nicht genügen, dass man Schritte tue, die einst zum Ziele führen, sondern jeder Schritt soll Ziel sein und

Mehr

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016

Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention. 2. Lehrgang Januar 2015 Dezember 2016 Klinikum Bremen-Mitte Bildungszentrum für Gesundheitsfachberufe Bereich: Fort- und Weiterbildung Fachweiterbildung Hygiene und Infektionsprävention Staatlich anerkannte Weiterbildung Hygiene und Infektionsprävention

Mehr

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN

WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN BERUFSBEGLEITEND 1 WEITERBILDUNG FÜR LEITUNGSAUFGABEN IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN DEB-GRUPPE FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITEND 1 2 4 5 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige GmbH Zentrales Informations- und Beratungsbüro der DEB-Gruppe. Pödeldorfer Straße 81. 96052

Mehr

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014

Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg. Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 Befragung zur Situation der Praxisanleitung in der Pflege in Baden Württemberg Fachtag Praxisanleitung 30. September 2014 1 Der Fachtag Praxisanleitung in der Pflege wird unterstützt durch das Ministerium

Mehr

Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting

Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting Seite 1 2015/2016 Pflegerische Leitung eines Bereiches im Krankenhaus und anderen Versorgungsbereichen Pflegedienstleitung in Einrichtungen der Pflege für ältere Menschen Nach den DKG-Empfehlungen vom

Mehr

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung für Pflegehelfer incl. Qualifikation zum/r Betreuungsassistent/-in

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung für Pflegehelfer incl. Qualifikation zum/r Betreuungsassistent/-in Weitertbildung Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung für Pflegehelfer incl. Qualifikation zum/r Betreuungsassistent/in nach 87b SGB XI Seite 2 Zukunft gestalten! Weiterbildung Gerontopsychiatrische

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

Diplom im Fach Sportwissenschaft

Diplom im Fach Sportwissenschaft Institut für Sportwissenschaft Anlagen zur Praktikumsordnung für die Studiengänge Diplom im Fach Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Breiten- und Gesundheitssport Magister im Fach Sportwissenschaft und

Mehr

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen:

Unser Intensivseminar setzt sich aus zwei auf einander aufbauenden Bausteinen zusammen: INTENSIV-SEMINAR AUSBILDUNG DER AUSBILDER - NACH NEUER AEVO SIE WOLLEN IM RAHMEN DER BETRIEBLICHEN AUSBILDUNG ALS AUSBILDER(IN) TÄTIG WERDEN? Dazu brauchen Sie vielfältiges pädagogisches, methodisches

Mehr

Praxisbegleitung und Praxisaufträge

Praxisbegleitung und Praxisaufträge Schulen für Pflegeberufe Herford/Lippe GmbH Praxisbegleitung und Praxisaufträge für Auszubildende und Ausbilder Stand 15.02.2010 Definition Praxisbegleitung: Konzept 2 Abs. 3 Praktische Ausbildung, KrpflAPrV

Mehr

Ausbildungsvertrag. zwischen. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und. Frau/Herrn als Fachschülerin/ Fachschüler,

Ausbildungsvertrag. zwischen. (genaue Bezeichnung der Einrichtung) und. Frau/Herrn als Fachschülerin/ Fachschüler, Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr Berufsfachschule I und II Ernährung/Hauswirtschaft/Sozialwesen Gesundheit/Pflege Höhere Berufsfachschule Sozialassistenz Fachschule Sozialwesen Sozialpädagogik Heilerziehungspflege

Mehr

Weiterbildung zum Industriemeister Kunststoff/Kautschuk

Weiterbildung zum Industriemeister Kunststoff/Kautschuk Bedenken Sie bitte, dass Eigeninitiative, Selbststudium, Nacharbeit und Ihre bisherige Berufserfahrung unerlässlich für die Teilnahme am Lehrgang sind. Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass die Lehrgänge

Mehr

Leitende Pflegefachkraft Basisweiterbildung zur Pflegedienstleitung

Leitende Pflegefachkraft Basisweiterbildung zur Pflegedienstleitung Weiterbildung mit Selbstlernphasen Leitende Pflegefachkraft Basisweiterbildung zur Pflegedienstleitung Gemäß Pflegeversicherungsgesetz SGB XI 71 und entsprechend der Verordnung zur Ausführung des Bayerischen

Mehr

Zertifizierte Weiterbildung

Zertifizierte Weiterbildung Zertifizierte Weiterbildung Aufbauqualifikation Praxisanleiterin/Praxisanleiter in der Pflege, Heilerziehungspflege und Geburtshilfe Beginn: 23.11.2015 Ende: 10.06.2016 Veranstaltungsort Seminarhaus am

Mehr

Berufsinformationen einfach finden

Berufsinformationen einfach finden Fachwirt/in - Alten- und Die Ausbildung im Überblick Archivierungsgrund: Beruf, dessen Regelung außer Kraft getreten ist Fachwirt/in in der Alten- und ist eine berufliche Weiterbildung, deren Prüfung durch

Mehr

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege

Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten Pflege Institut für System-Pflege-Management René Limberger M.A., M.Sc. Qualifizierung zum Praxisanleiter mit der Spezialisierung: Führen und Leiten von Teams und Systemische Beratung in der familienzentrierten

Mehr

Ausbildung der Ausbilder

Ausbildung der Ausbilder Ausbildung der Ausbilder (gem. AEVO) Intensiv-Kurz-Seminar für Fachwirte Foto: Fotolia.de Seminarziel: An nur 2 Unterrichtstagen bereiten unsere erfahrenen Dozenten Sie auf die praktische Prüfung Ausbildung

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

AUSBILDUNG. Altenpfleger/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Duales Studium möglich

AUSBILDUNG. Altenpfleger/in. 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung. Duales Studium möglich AUSBILDUNG Altenpfleger/in 3-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Duales Studium möglich Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten Altenpfleger/in eröffnet

Mehr

Altenpfleger/in Teilzeitausbildung

Altenpfleger/in Teilzeitausbildung AUSBILDUNG Altenpfleger/in Teilzeitausbildung 4-jährige, staatlich anerkannte Ausbildung Förderfähig durch die Agentur für Arbeit Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die Ausbildung zur/zum staatlich

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt Anlage 10 Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt Zwischen... vertreten durch... (Ausbildender) und

Mehr

Berufspädagogische Weiterbildung zur Praxisanleitung in der Altenpflege

Berufspädagogische Weiterbildung zur Praxisanleitung in der Altenpflege Berufspädagogische Weiterbildung zur Praxisanleitung in der Altenpflege Caritas Bildungswerk Ahaus Wesheimstraße 41 D - 48683 Ahaus-Wessum : 025 61 / 93 62 25 : 025 61 / 93 62 40 : info@caritas-bildungswerk.de

Mehr

Sonja Lehmeyer, examinierte Krankenschwester, Pflegepädagogin (B.A.), Pflegewissenschaft (M.A.), Honorardozentin in der Fortund Weiterbildung

Sonja Lehmeyer, examinierte Krankenschwester, Pflegepädagogin (B.A.), Pflegewissenschaft (M.A.), Honorardozentin in der Fortund Weiterbildung Dieses sangebot richtet sich an Examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung

Mehr

Leitungsaufgaben in der Pfl ege

Leitungsaufgaben in der Pfl ege 15 Jahre Erfahrung & Erfolg Pflegeakademie Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pfl ege - Staatlich anerkannte Weiterbildung - 15 Jahre Erfahrung: Erfolg zahlt sich aus MediCon führt seit 15 Jahren mit

Mehr

Fachkräftegewinnung in der Altenpflege. Unterstützungsmöglichkeiten durch die Agentur für Arbeit

Fachkräftegewinnung in der Altenpflege. Unterstützungsmöglichkeiten durch die Agentur für Arbeit 22.09.2015 Fachkräftegewinnung in der Altenpflege Unterstützungsmöglichkeiten durch die Agentur für Arbeit BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

im Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting

im Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting Weiterbildung Praxisanleiter Seite 1/1 Berufspädagogisches Seminar für Praxisanleiter im Bildungszentrum Gesundheit und Pflege Kreisklinik Altötting 2014/2015 Nach der Ausbildungs-und Prüfungsverordnung

Mehr

Anmeldung. Staatlich geprüfter Betriebswirt. Beginn: April 20 / Oktober 20. Essen: Tagesstudium. Düsseldorf: Abendstudium WIRTSCHAFTS AKADEMIE.

Anmeldung. Staatlich geprüfter Betriebswirt. Beginn: April 20 / Oktober 20. Essen: Tagesstudium. Düsseldorf: Abendstudium WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Anmeldung Staatlich geprüfter Betriebswirt Beginn: April 20 / Oktober 20 Düsseldorf: Tagesstudium Düsseldorf: Abendstudium Essen: Tagesstudium Essen: Abendstudium WIRTSCHAFTS AKADEMIE Name: Vorname: Geburtsdatum:

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

ALICE-SALOMON -SCHULE

ALICE-SALOMON -SCHULE ALICE-SALOMON -SCHULE Berufsbildende Schule Linz/Rhein Ausbildungsvertrag Zwischen der / dem (genaue Bezeichnung und Anschrift der Einrichtung / Ausbildungsstelle) und Frau / Herrn, geboren am in, wohnhaft

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an.

Hiermit melde ich mich verbindlich für die oben genannte Veranstaltung an. Anmeldeformular Zertifikat zum CRM in der Gesundheitswirtschaft Bitte füllen Sie die nachfolgenden Felder aus und senden oder faxen Sie die Anmeldung unterschrieben an uns zurück und legen einen kurzen

Mehr

Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung

Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung Perspektiven und Anforderungen im Pflegebereich 06.05.2010, Nürnberg Wolfgang Falch Referent im DBfK Südost, Bayern-Mitteldeutschland Übersicht 1. Ausgangslage

Mehr

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Lehrgangsort: Bielefeld

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Lehrgangsort: Bielefeld Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Lehrgangsort: Bielefeld Ansprechpartner: IHK-Akademie Ostwestfalen GmbH Elsa-Brändström-Str. 1-3 33602 Bielefeld Ina Konstanty Uwe Lammersmann Telefon: 0521

Mehr

VERTRAG ZWISCHEN HERRN/FRAU --------------------------------- ---------------------------------- ---------------------------------- UND MA-HEI-TEAM

VERTRAG ZWISCHEN HERRN/FRAU --------------------------------- ---------------------------------- ---------------------------------- UND MA-HEI-TEAM VERTRAG ZWISCHEN HERRN/FRAU --------------------------------- ---------------------------------- ---------------------------------- UND MA-HEI-TEAM HERRN MANFRED HEINRICHS FRITZ ERLER RING 25 52457 ALDENHOVEN

Mehr

Betreuungskraft gemäß 53c SGB XI (ehemals 87b Abs.3 SGB XI)

Betreuungskraft gemäß 53c SGB XI (ehemals 87b Abs.3 SGB XI) Fortbildung Betreuungsassistentin/ Betreuungsassistent, berufsbegleitend Seite 2 Zukunft gestalten! Fortbildung Betreuungskraft gemäß 53c SGB XI (ehemals 87b Abs.3 SGB XI) Fortbildung Zusätzliche Betreuungskräfte

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

Der Praktische Teil der Ausbildung in den Pflegefachberufen in Deutschland. Aktion 3 04.09.2013. erstellt von: Oksana Kerbs,SozArb (M.A.

Der Praktische Teil der Ausbildung in den Pflegefachberufen in Deutschland. Aktion 3 04.09.2013. erstellt von: Oksana Kerbs,SozArb (M.A. Der Praktische Teil der Ausbildung in den Pflegefachberufen in Deutschland Aktion 3 04.09.2013 erstellt von: Oksana Kerbs,SozArb (M.A.) Allgemeines Definition der praktischen Ausbildung Praktische Ausbildung

Mehr

umschulung umschulung und Einsatzfelder umschulungsinhalte und unterrichtszeiten zugangsvoraussetzungen, schulgeld und förderung bewerbungsunterlagen

umschulung umschulung und Einsatzfelder umschulungsinhalte und unterrichtszeiten zugangsvoraussetzungen, schulgeld und förderung bewerbungsunterlagen DEB-Gruppe umschulung MeSo akademie umschulung umschulung und Einsatzfelder umschulungsinhalte zugangsvoraussetzungen, bewerbungsunterlagen 1 2 3 4 meso akademie gemeinnützige GmbH Zentrales Informations-

Mehr

Vertrag über die praktische Ausbildung

Vertrag über die praktische Ausbildung Vertrag über die praktische Ausbildung im Rahmen der dreijährigen Ausbildung zur Altenpflegerin / zum Altenpfleger zwischen der Einrichtung der Altenpflege/Altenpflegehilfe (nach Abschnitt 4 des Gesetzes

Mehr

Ausbildungsvertrag. Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger

Ausbildungsvertrag. Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Ausbildungsvertrag gem. 13 Abs. 1 Satz 1 des Altenpflegegesetzes - AltPflG in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. August 2003 (BGBl. I S. 1690) sowie gem. 19 Abs.4 Nr.4 des Gesetzes zur Änderung des

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung)

Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege (Mentorenausbildung) nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Generalistische Pflegeausbildung

Generalistische Pflegeausbildung Generalistische Pflegeausbildung im Schwerpunkt Altenpflege Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Die

Mehr

Qualitätsmanagementbeauftragte/r im Pflege- und Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementbeauftragte/r im Pflege- und Gesundheitswesen Kategorie: Weiterbildung Nr. WB-Do-QMB-05062014 Titel: Qualitätsmanagementbeauftragte/r im Pflege- und Gesundheitswesen Zertifizierung direkt im Anschluss möglich! Ort: Dortmund Beschreibung: Die Weiterbildung

Mehr

Pflegepädagogik (B.A.)

Pflegepädagogik (B.A.) Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Pflegepädagogik (B.A.) berufsbegleitend PROFIL Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Pflegepädagogik bietet ausgebildeten

Mehr

Betreuungsassistent/in für Menschen mit Demenz

Betreuungsassistent/in für Menschen mit Demenz Seite 2 Zukunft gestalten! Fortbildung Betreuungsassistent/in für Menschen mit Demenz Fortbildung Zusätzliche Betreuungskräfte entsprechend den Richtlinien nach 87 b Abs. 3 SGB XI und des GKV Spitzenverbandes

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Aus- und Weiterbildung in der Pflege Ingrid Jörg Geschäftsführende Akademieleitung Akademie Gesundheitsberufe Bodensee-Oberschwaben GmbH Frühjahrstagung Verband BALK e.v.- Landesgruppe Baden- Württemberg

Mehr

Ausbildung. Erzieher/in. Staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de

Ausbildung. Erzieher/in. Staatlich anerkannte Ausbildung. Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Ausbildung Erzieher/in Staatlich anerkannte Ausbildung Kostenlose Infoline: 0800 / 10 20 580 oder www.ggsd.de Das Berufsbild Vielfältige Arbeitsfelder Die schulische Ausbildung zur/zum staatlich anerkannten

Mehr

Thema: Palliative Care Kurs 19

Thema: Palliative Care Kurs 19 Fortbildungsseminar für: Altenpflegerinnen und Altenpfleger, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger, Gesundheits- und

Mehr

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter,

Vertrag. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) vertreten durch den Kanzler, Herrn Frank Richter, 1/5 Vertrag zwischen dem Praxisunternehmen: vertreten durch.. (nachfolgend Praxisunternehmen genannt) und der Hochschule Magdeburg-Stendal Breitscheidstraße 2 39114 Magdeburg vertreten durch den Kanzler,

Mehr

Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter

Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter Weiterbildung zur Praxisanleiterin / zum Praxisanleiter gemäß des Krankenpflegegesetzes vom 16.07.2003 und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung vom 10.11.2003, in Anlehnung an den Erlass des MfGSFF

Mehr

2-tägige Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI

2-tägige Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI 2-tägige Fortbildung zum Betreuungsassistenten gemäß Richtlinie nach 87b Abs. 3 SGB XI Kompetenz für Betreuung Um dem zusätzlichen Betreuungsaufwand bei dementiell erkrankten Bewohnern gerecht zu werden,

Mehr

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE

1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE 1. DEUTSCHE AUSBILDUNGSSTÄTTEN FÜR HUNDEPHYSIOTHERAPIE Woßlick Anmeldung (Exemplar für das DAHP) HundephysiotherapeutIn HundekrankengymnastIn KURS: O Kompakt Winter 2015/2016 Name:... Vorname:... Strasse:...

Mehr

V e r t r a g. über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger)

V e r t r a g. über die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) V e r t r a g über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem...... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) als Träger der praktischen Ausbildung - im Nachfolgenden "Träger der praktischen

Mehr

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum KH Mainz Fachbereich Soziale Arbeit Praxisordnung BA Anlage 1 FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum im Rahmen des Bachelor-Studienganges Soziale Arbeit Zwischen Träger

Mehr

Entwurf Stand: 03.02.2014

Entwurf Stand: 03.02.2014 Entwurf Stand: 03.02.2014 Praxisanleitung nach dem Altenpflegegesetz, dem Krankenpflegegesetz und dem Notfallsanitätergesetz RdErl. d. MK v. XXX 45-80009/10/2/b VORIS 21064 Bezug: Rd.Erl. v. 3. 1. 2013

Mehr

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Akademie Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Ausbildung Betreuung und Pflege von älteren Menschen. Mit dem demografischen Wandel wächst auch die Nachfrage nach Pflegedienstleistungen.

Mehr