Schweizerische Betäubungsmittelstatistik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizerische Betäubungsmittelstatistik"

Transkript

1 25 Bundesamt für f r Polizei Office fédéral f de la police Ufficio federale di polizia Schweizerische Betäubungsmittelstatistik Für r Polizeiliche Kriminalstatistik bitte wenden

2

3 Das Wichtigste in Kürze Im Jahr 25 wurden Verzeigungen wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz registriert. Im Vergleich zu den 5'58 Verzeigungen im Vorjahr bedeutet dies eine Abnahme um 2,2 %. Die sichergestellte Menge Kokain sank 25 mit knapp 283 Kilogramm nach dem Rekordjahr 24 (361 Kilogramm) wieder. Zurückgegangen sind auch die Beschlagnahmungen synthetischer Drogen mit Ausnahme von Ecstasy. Es wurden rund 75 % mehr Konsumeinheiten von Ecstasy sichergestellt, womit 25 der höchste Wert seit 1975 (22'326 Einzeldosen) erreicht wurde (24: 115'561 Einheiten). Die Menge an sichergestelltem Heroin nahm mit über 256 Kilogramm gegenüber 24 (178 Kilogramm) ebenfalls zu. Die sichergestellte Menge von Hanf und Hanf-Derivaten war weiter rückläufig, betrug aber dennoch knapp 5 Tonnen. Die Verzeigungen wegen Handels mit Betäubungsmitteln nahmen 25 (2'757 Verzeigungen) im Vergleich zum Vorjahr (3 41 Verzeigungen) um fast ein Fünftel ab. Einzig die Verzeigungen wegen Handels mit Ecstasy stiegen gegenüber dem Vorjahr deutlich (+22 %). Erneut wurden die meisten Verzeigungen wegen Handels mit Kokain verzeichnet, gefolgt von Marihuana und Heroin. Die Anzahl der Verzeigungen wegen Konsums von Betäubungsmitteln blieb mit 4'432 Verzeigungen gegenüber dem Vorjahr fast gleich. Der leichte Rückgang um 62 Verzeigungen ist fast ausschliesslich auf den Rückgang wegen Konsums von Cannabisprodukten zurückzuführen. Eine deutliche Zunahme wurde bei den Verzeigungen wegen Konsums von Ecstasy verzeichnet (+23 %). Die Verzeigungen wegen Schmuggels von Betäubungsmitteln sanken im Jahr 25 um fast 21 %. Insgesamt wurden 231 Personen verzeigt (24: 292 Personen). Die Zahl der Drogentoten stieg gegenüber 24 (182 Tote) um fast 16 % auf 211. Das Bundesamt für Polizei (fedpol) erhebt bei den kantonalen und städtischen Polizeikorps jährlich die für die Betäubungsmittelstatistik notwendigen Daten. Zum ersten Mal werden die sichergestellten Betäubungsmittel der Bundeskriminalpolizei (BKP) in der Statistik ausgewiesen.

4

5 INHALTSVERZEICHNIS Seite Beschlagnahmungen 1 Beschlagnahmungen von Betäubungsmitteln nach Kanton sowie Art und Menge Vergehen 2 Verzeigungen wegen Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz 3 Verzeigungen wegen Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz nach Kanton, Geschlecht und Alter 4 Verzeigungen wegen Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität Handel 5 Verzeigungen wegen Handels mit Betäubungsmitteln nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz 6 Verzeigungen wegen Handels mit Betäubungsmitteln nach Kanton, Geschlecht und Alter 7 Verzeigungen wegen Handels mit Betäubungsmitteln nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität Konsum 8 Verzeigungen wegen Konsums nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz 9 Verzeigungen wegen Konsums von Betäubungsmitteln nach Kanton, Geschlecht und Alter 1 Verzeigungen wegen Konsums von Betäubungsmitteln nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität Schmuggel 11 Verzeigungen wegen Schmuggels von Betäubungsmitteln nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz 12 Verzeigungen wegen Schmuggels von Betäubungsmitteln nach Kanton, Geschlecht und Alter 13 Verzeigungen wegen Schmuggels von Betäubungsmitteln nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität Handel, Konsum, Schmuggel 14 Verzeigungen wegen Handels, Konsums und Schmuggels von Betäubungsmitteln nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz 15 Verzeigungen wegen Handels, Konsums und Schmuggels von Betäubungsmitteln nach Kanton, Geschlecht und Alter

6 Seite 16 Verzeigungen wegen Handels, Konsums und Schmuggels von Betäubungsmitteln nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität Konsum 17 Verzeigungen wegen Konsums von Betäubungsmitteln nach Kanton und Art der Betäubungsmittel Handel 18 Verzeigungen wegen Handels mit Betäubungsmitteln nach Kanton und Art der Betäubungsmittel Konsum 19 Verzeigungen wegen Konsums von Betäubungsmitteln nach Alter und Geschlecht sowie Art der Betäubungsmittel Nationalität und Umgang 2 Verzeigungen wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz nach Nationalität und Umgang mit Betäubungsmitteln 21 Drogentote 22 Gesamttabelle Drogenstatistik seit 1975

7

8 Sicherstellungen von Marihuana in Gramm Sicherstellungen von Heroin in Gramm 25'' 2'' 15'' 1'' 5'' ' 4' 35' 3' 25' 2' 15' 1' 5' Sicherstellungen von Kokain in Gramm Sicherstellungen von Ecstasy in Konsumeinheiten 4' 35' 3' 25' 2' 15' 1' 5' ' 2' 18' 16' 14' 12' 1' 8' 6' 4' 2'

9 Beschlagnahmung von Betäubungsmittel nach Kanton sowie Art und Menge der beschlagnahmten Betäubungsmittel, Seite: 1 Kanton Marihuana H-Pfl. Hasch H-Oel Opium M-H-Ba. Heroin Kokain Crack Ampheta LSD Ecstasy Methadon Methamphetamin Psylocibin-Pilze Kath Andere Canton Gramm Stück Gramm Gramm Gramm Gramm Gramm Gramm Gramm Gramm Dosen Dosen Stück AG Menge AI Menge AR Menge BE Menge BL Menge BS Menge FR Menge GE Menge GL Menge GR Menge JU Menge LU Menge NE Menge NW Menge OW Menge SG Menge SH Menge SO Menge SZ Menge TG Menge TI Menge UR Menge VD Menge VS Menge ZG Menge ZH Menge BKP To Anzahl Menge

10 Verzeigungen wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz Verzeigungen wegen Widerhandlungen nach Kantonen 25 52' 12' 5' 48' 46' 44' 42' 4' 38' ' 8' 6' 4' 2' ZH BE VD GE AG SG VS BS SO LU FR TI NE TG GR SH BL ZG SZ JU GL AR NW OW AI UR Verzeigungen wegen Widerhandlungen nach Geschlecht 13% 3% Verzeigungen wegen Widerhandlungen nach Nationalität 4% Männer Frauen unbekannt 37% 59% Schweizer Ausländer unbekannt 84%

11 Verzeigungen wegen Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz, Seite : 2 Kanton Canton Ingesamt En tout Geschlecht / Sex Nationalität / Nationalité Schweizer / Suisses Ausländer / Etrangers Unbekannt Männlich Weiblich Unbestimmt Wohnsitz / Domicile Inconnue Masculin Féminin n. précisé i. Schweiz im Ausland unbekannt i. Schweiz im Ausland unbekannt AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL

12 Verzeigungen wegen Widerhandlungen nach Geschlecht und Alter 25' 2' 15' 1' 5' unter u. mehr Männer Frauen

13 Verzeigungen wegen Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz nach Kanton, Geschlecht und Alter, Seite: 3 Kanton Männer / Hommes Frauen / Femmes Canton unter u. mehr unter u. mehr AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL

14 Verzeigungen wegen Widerhandlung nach erster Verzeigung und Rückfall Verzeigungen wegen Widerhandlungen nach Abhängigkeit 4' 35' 3' 25' 2' 15' 1' 5' ' 25' 2' 15' 1' 5' erste Verzeigung Rückfall unbekannt Abhängigkeit keine Abhängigkeit unbekannt Verzeigungen wegen Widerhandlungen nach Beschaffungskriminalität 35' 3' 25' 2' 15' 1' 5' Beschaffungskriminalität keine Beschaffungskriminalität unbekannt

15 Verzeigungen wegen Vergehen das Betäubungsmittelgesetz nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität, Seite: 4 Rückfälligkeit / Récidive Drogenabängigkeit / Toxicomanie Beschaffungskriminalität / Délits connexes Kanton erste Verz. Rückfall unbekannt unbekannt unbekannt Canton Ja / oui Nein / non Ja / oui Nein / non 1ère dénonc. Récidive inconnue inconnue inconnue AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL

16 Verzeigungen wegen Handels mit Betäubungsmitteln Verzeigungen wegen Handels nach Kanton 25 1'2 4' 3'5 3' 2'5 2' 1'5 1' ' ZH GE BE SG VD LU BS SO AG TI FR GR BL TG VS GL SZ ZG JU SH NE AR AI NW OW UR Verzeigungen wegen Handels nach Geschlecht Verzeigungen wegen Handels nach Nationalität 1% 3% 5% 24% Männer Frauen unbekannt Schweizer Ausländer unbekannt 87% 71%

17 Verzeigungen wegen Handels* mit Betäubungsmittel nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz, Seite: 5 Kanton Canton Ingesamt En tout Geschlecht / Sex Nationalität / Nationalité Schweizer / Suisses Ausländer / Etrangers Unbekannt Männlich Weiblich Unbestimmt Wohnsitz / Domicile Inconnue Masculin Féminin n. précisé i. Schweiz im Ausland unbekannt i. Schweiz im Ausland unbekannt AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * ohne Fälle verbunden mit Konsum und/oder Schmuggel

18 1'6 1'4 1'2 1' Verzeigungen wegen Handels nach Geschlecht und Alter unter u. mehr Männer Frauen

19 Verzeigungen wegen Handels* mit Betäubungsmittel nach Kanton, Geschlecht und Alter, Seite: 6 Kanton Männer / Hommes Frauen / Femmes Canton unter u. mehr unter u. mehr AG AI 1 AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * ohne Fälle verbunden mit Konsum und/oder Schmuggel

20 Verzeigungen wegen Handels nach erster Verzeigung und Rückfall Verzeigungen wegen Handels nach Abhängigkeit 3' 2'5 2' 1'5 1' ' 2'5 2' 1'5 1' erste Verzeigung Rückfall unbekannt Abhängigkeit keine Abhängigkeit unbekannt Verzeigungen wegen Handels nach Beschaffungskriminalität 3' 2'5 2' 1'5 1' Beschaffungskriminalität keine Beschaffungskriminalität unbekannt

21 Verzeigungen wegen Handels* mit Betäubungsmittel nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität, Seite: 7 Rückfälligkeit / Récidive Drogenabängigkeit / Toxicomanie Beschaffungskriminalität / Délits connexes Kanton erste Verz. Rückfall unbekannt unbekannt unbekannt Canton Ja / oui Nein / non Ja / oui Nein / non 1ère dénonc. Récidive inconnue inconnue inconnue AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * ohne Fälle verbunden mit Konsum und/oder Schmuggel

22 Verzeigungen wegen Konsums von Betäubungsmitteln Verzeigungen wegen Konsums von Betäubungsmitteln nach Kanton 25 45' 4' 35' 3' 25' 2' 15' 1' 5' ' 9' 8' 7' 6' 5' 4' 3' 2' 1' ZH BE VD AG GE VS SG SO BS LU FR TI NE TG GR BL SH ZG SZ JU AR GL NW OW AI UR Verzeigungen wegen Konsums nach Geschlecht Verzeigungen wegen Konsums nach Nationalität 14% 1% 3% Männer Frauen unbekannt 35% 62% Schweizer Ausländer unbekannt 85%

23 Verzeigungen wegen Konsums* von Betäubungsmittel nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz, Seite: 8 Kanton Canton Ingesamt En tout Geschlecht / Sex Nationalität / Nationalité Schweizer / Suisses Ausländer / Etrangers Unbekannt Männlich Weiblich Unbestimmt Wohnsitz / Domicile Inconnue Masculin Féminin n. précisé i. Schweiz im Ausland unbekannt i. Schweiz im Ausland unbekannt AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * ohne Fälle verbunden mit Handel und/oder Schmuggel

24 Verzeigungen wegen Konsums nach Geschlecht und Alter 18' 16' 14' 12' 1' 8' 6' 4' 2' unter u. mehr Frauen Männer

25 Verzeigungen wegen Konsums* von Betäubungsmittel nach Kanton, Geschlecht und Alter, Seite: 9 Kanton Männer / Hommes Frauen / Femmes Canton unter u. mehr unter u. mehr AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * ohne Fälle verbunden mit Handel und/oder Schmuggel

26 Verzeigungen wegen Konsums nach Rückfälligkeit Verzeigungen wegen Konsums nach Abhängigkeit 3' 25' 25' 2' 15' 1' 2' 15' 1' 5' 5' erste Verzeigung Rückfall unbekannt Abhängigkeit keine Abhängigkeit unbekannt Verzeigungen wegen Konsums nach Beschaffungskriminalität 3' 25' 2' 15' 1' 5' Beschaffungskriminalität keine Beschaffungskriminalität unbekannt

27 Verzeigungen wegen Konsums* von Betäubungsmittel nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität, Seite: 1 Rückfälligkeit / Récidive Drogenabängigkeit / Toxicomanie Beschaffungskriminalität / Délits connexes Kanton erste Verz. Rückfall unbekannt unbekannt unbekannt Canton Ja / oui Nein / non Ja / oui Nein / non 1ère dénonc. Récidive inconnue inconnue inconnue AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * ohne Fälle verbunden mit Handel und/oder Schmuggel

28 Verzeigungen wegen Schmuggels von Betäubungsmitteln Verzeigungen wegen Schmuggels nach Kantonen ZH VS BS AG VD BE SO TI BL FR NE TG GR SG AI AR GE GL JU LU NW OW SH SZ UR Verzeigung wegen Schmuggels von Betäubungsmitteln nach Geschlecht Verzeigungen wegen Schmuggels von Betäubungsmitteln nach Nationalität 8% 9% 23% 22% Männer Frauen unbekannt Schweizer Ausländer unbekannt 7% 68%

29 Verzeigungen wegen Schmuggels* von Betäubungsmittel nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz, Seite: 11 Kanton Canton Ingesamt En tout Geschlecht / Sex Nationalität / Nationalité Schweizer / Suisses Ausländer / Etrangers Unbekannt Männlich Weiblich Unbestimmt Wohnsitz / Domicile Inconnue Masculin Féminin n. précisé i. Schweiz im Ausland unbekannt i. Schweiz im Ausland unbekannt AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * ohne Fälle verbunden mit Handel und/oder Konsum

30 Verzeigungen wegen Schmuggels nach Geschlecht und Alter unter u. mehr Männer Frauen

31 Verzeigungen wegen Schmuggels* von Betäubungsmittel nach Kanton, Geschlecht und Alter, Seite: 12 Kanton Männer / Hommes Frauen / Femmes Canton unter u. mehr unter u. mehr AG AI AR BE BL 1 1 BS FR 1 GE GL GR 1 JU LU NE 1 1 NW OW SG 1 SH SO SZ TG 1 1 TI 1 2 UR VD VS ZG ZH TOTAL * ohne Fälle verbunden mit Handel und/oder Konsum

32 Verzeigungen wegen Schmuggels nach Rückfall Verzeigungen wegen Schmuggels nach Abhängigkeit erste Verzeigung Rückfall unbekannt erste Verzeigung Rückfall unbekannt Verzeigungen wegen Schmuggels nach Beschaffungskriminalität erste Verzeigung Rückfall unbekannt

33 Verzeigungen wegen Schmuggels* von Betäubungsmittel nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität, Seite: 13 Rückfälligkeit / Récidive Drogenabängigkeit / Toxicomanie Beschaffungskriminalität / Délits connexes Kanton erste Verz. Rückfall unbekannt unbekannt unbekannt Canton Ja / oui Nein / non Ja / oui Nein / non 1ère dénonc. Récidive inconnue inconnue inconnue AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * ohne Fälle verbunden mit Handel und/oder Konsum

34 Verzeigungen wegen Konsums, Handels und/ oder Schmuggels von Betäubungsmitteln (gemischte Fälle) Gemischte Fälle nach Kantonen ZH GE BE VS VD AG TI BS FR LU TG SG NE SO GR BL GL ZG AR SZ JU SH AI NW OW UR Verzeigungen bei gemischten Fällen nach Geschlecht 1% 2% Verzeigungen bei gemischten Fällen nach Nationalität 25 6% Männer Frauen unbekannt 44% 5% Schweizer Ausländer ubekannt 88%

35 Verzeigungen wegen Handels, Konsums und Schmuggels* von Betäubungsmittel nach Kanton, Geschlecht, Nationalität und Wohnsitz, Seite: 14 Kanton Canton Ingesamt En tout Geschlecht / Sex Nationalität / Nationalité Schweizer / Suisses Ausländer / Etrangers Unbekannt Männlich Weiblich Unbestimmt Wohnsitz / Domicile Inconnue Masculin Féminin n. précisé i. Schweiz im Ausland unbekannt i. Schweiz im Ausland unbekannt AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * gemischte Fälle

36 Verzeigungen bei gemischten Fällen nach Geschlecht und Alter 1'6 1'4 1'2 1' unter u. mehr Männer Frauen

37 Verzeigungen wegen Handels, Konsums und Schmuggels* von Betäubungsmittel nach Kanton, Geschlecht und Alter, Seite: 15 Kanton Männer / Hommes Frauen / Femmes Canton unter u. mehr unter u. mehr AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW 1 SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * gemischte Fälle

38 Verzeigungen bei gemischten Fällen nach Rückfälligkeit Verzeigungen wegen gemischten Fällen nach Abhängigkeit 6' 5' 4' 3' 2' 1' '5 4' 3'5 3' 2'5 2' 1'5 1' erste Verzeigung Rückfall unbekannt Abhängigkeit keine Abhängigkeit unbekannt Verzeigungen wegen gemischten Fällen nach Beschaffungskriminalität 3'5 3' 2'5 2' 1'5 1' Beschaffungskriminalität keine Beschaffungskriminalität unbekannt

39 Verzeigungen wegen Handels, Konsums und Schmuggels* von Betäubungsmittel nach Kanton, Rückfälligkeit, Drogenabhängigkeit und Beschaffungskriminalität, Seite: 16 Rückfälligkeit / Récidive Drogenabängigkeit / Toxicomanie Beschaffungskriminalität / Délits connexes Kanton erste Verz. Rückfall unbekannt unbekannt unbekannt Canton Ja / oui Nein / non Ja / oui Nein / non 1ère dénonc. Récidive inconnue inconnue inconnue AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * gemischte Fälle

40 Opium Kath Methamphetamin 35' 3' 25' 2' 15' 1' 5' Verzeigung wegen Konsums nach Betäubungsmittelsorten Heroin Andere Ecstasy Amphetamine Methadon Hanfpflanzen LSD Haschischöl Psylocibin-Pilze Crack Morphin-Heroin-Base Haschisch Kokain Marihuana

41 Verzeigungen wegen Konsums* von Betäubungsmitteln nach Kanton und Art des Betäubungsmittel**, Seite: 17 Kanton Canton Marihuana H-Pfl. Hasch H-Oel Opium M-H-Ba Heroin Kokain Crack Ampheta LSD Ecstasy MethadonMethampheta Psylocibin-Pi Kath Andere AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * Inkl. Fälle verbunden mit Handel und/oder Schmuggel ** Jeder Fall wird so oft gezählt, als Arten von Betäubungsmitteln konsumiert wurden

42 Kath Opium 4' 3'5 3' 2'5 2' 1'5 1' 5 Verzeigungen wegen Handels nach Betäubungsmittelsorten Haschisch Hanfpflanzen Ecstasy Andere Amphetamine Methadon LSD Haschischöl Crack Methamphetamin Psylocibin-Pilze Morphin-Heroin-Base Heroin Marihuana Kokain

43 Verzeigungen wegen Handels* von Betäubungsmitteln nach Kanton und Art des Betäubungsmittel**, Seite: 18 Kanton Canton Marihuana H-Pfl. Hasch H-Oel Opium M-H-Ba. Heroin Kokain Crack Ampheta LSD Ecstasy Methadon MethamphetaPsylocibin-Pi Kath Andere AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU LU NE NW OW SG SH SO SZ TG TI UR VD VS ZG ZH TOTAL * Inkl. Fälle verbunden mit Konsum und/oder Schmuggel ** Jeder Fall wird so oft gezählt, als Arten von Betäubungsmitteln gehandelt wurden

44 Altersstruktur bei Verzeigungen wegen Konsums von Marihuana Altersstruktur bei Verzeigungen wegen Konsums von Heroin 16' 4' 14' 3'5 12' 3' 1' 2'5 8' 2' 6' 1'5 4' 1' 2' 5 Unter und mehr Unter und mehr Männer Frauen Männer Frauen Altersstruktur bei Verzeigungen wegen Konsums von Kokain Altersstruktur bei Verzeigungen wegen Konsums von Ecstasy 4'5 4' 3'5 3' 2'5 2' 1'5 1' 5 Unter und mehr Unter und mehr Männer Frauen Männer Frauen

45 Verzeigungen wegen Konsums* von Betäubungsmitteln nach Alter und Geschlecht sowie Art der Betäubungsmittel**, Seite: 19 Männer / Hommes Alter / Âge Marihua H-Pfl. Hasch H-Oel Opium M-H-Ba. Heroin Kokain Crack Ampheta LSD Ecstasy Methadon Methamphet Psylocibinna amin Pilze Kath Andere Unter und mehr Total Frauen / Femmes Unter und mehr Total TOTAL * Inkl. Fälle verbunden mit Handel und/oder Schmuggel ** Jeder Fall wird so oft gezählt, als Arten von Betäubungsmitteln konsumiert wurden

46 3' 25' 2' 15' 1' 5' Alle Verzeigungen nach Nationalität 2'5 2' 1'5 1' 5 Verzeigungen wegen Handels nach Nationalitäten Andere Länder Schweiz Unbekannt Italien Frankreich Portugal Deutschland Spanien Grossbritanien Ex-Jugoslawien Tunesien Türkei Östereich Andere Länder Schweiz Unbekannt Italien Frankreich Portugal Deutschland Spanien Grossbritanien Ex-Jugoslawien Tunesien Türkei Östereich 3' 25' 2' 15' 1' 5' Verzeigungen wegen Konsums nach Nationalitäten Verzeigungen wegen Schmuggels nach Nationalitäten Andere Länder Schweiz Unbekannt Italien Frankreich Portugal Deutschland Spanien Grossbritanien Ex-Jugoslawien Tunesien Türkei Östereich Andere Länder Schweiz Unbekannt Italien Frankreich Portugal Deutschland Spanien Grossbritanien Ex-Jugoslawien Tunesien Türkei Östereich

47 Verzeigungen wegen Wiederhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz, nach Heimat und Umgang mit Betäubungsmittel, Seite: 2 Heimat / Origine Total Handel / Traffic Konsum Consommation Schmuggel Contrebande Gemischte Fälle Cas combinés Schweiz Suisse Deutschland Allemagne Frankreich France Grossbritanien Grande-Bretagne Italien Italie Ex-Jugoslawien Ex-Yougoslavie Östereich Autriche Portugal Spanien Espagne Türkei Turquie Tunesien Tunisie Andere Länder Autre pays Unbekannt Inconnue TOTAL

48 Drogentote

49 7 Drogentote nach Kanton ZH BE SG BS TI VD GE AG GR NE SZ SO TG GL LU FR BL ZG JU AR VS AI NW UR SH OW

50

51 Drogenstatistik Schweiz 1975 bis 25 Sicherstellungen und Drogentote Jahr Anzeigen Kokain kg Heroin kg Cannabis kg Haschischöl kg Amphetamine kg LSD Dosen Ecstasy Drogentote Tabl /5-2.2 % % +44 % -2.8 % +4.9 % -35 % % % % Seite 22

52

POLIZEILICHE KRIMINALSTATISTIK PKS SCHWEIZERISCHE BETÄUBUNGSMITTELSTATISTIK. Publikation des Bundesamtes für Polizei

POLIZEILICHE KRIMINALSTATISTIK PKS SCHWEIZERISCHE BETÄUBUNGSMITTELSTATISTIK. Publikation des Bundesamtes für Polizei 27 Juli 28 POLIZEILICHE KRIMINALSTATISTIK PKS SCHWEIZERISCHE BETÄUBUNGSMITTELSTATISTIK Publikation des Bundesamtes für Polizei 1. Teil: Polizeiliche Kriminalstatistik, PKS 2. Teil: Schweizerische Betäubungsmittelstatistik

Mehr

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Medienmitteilung Bern, 26. Mai 2015. Ende 2014 wurden in der Schweiz 5 382 Steuerpflichtige nach dem Aufwand besteuert. In den letzten beiden

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse

PBV-Kontrollkampagne 2014: Online-Shops/Angebote Ergebnisse PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse Kontrollierte Branchen Sportartikel Mode, Bekleidung Haushaltartikel Elektronische Geräte Möbel, Einrichtungen Weinhandel Lebensmittel Kosmetika

Mehr

Medienmitteilung. 13 Soziale Sicherheit Nr Seit 2013 unveränderte Sozialhilfequote

Medienmitteilung. 13 Soziale Sicherheit Nr Seit 2013 unveränderte Sozialhilfequote Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 19.12.2016, 9:15 13 Soziale Sicherheit Nr. 0350-1612-90 Schweizerische Sozialhilfestatistik 2015: Nationale

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013

BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 BIO SUISSE 2013/14 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2013 11,8 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Im 2014 produzieren über 6 000

Mehr

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 (Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!»; Bundesbeschluss über die Regelung der Geldspiele zugunsten

Mehr

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse.

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse. Freitag, den 30. Oktober 9 um 16:13 Uhr Aktualisiert Montag, den 07. März 2016 um 11:08 Uhr KinderFamilienzulagen, Kindergeld in der Schweiz (FZ) Kantonale Ansätze in CHF Der Bezug dieser Zulagen erfolgt

Mehr

Insolvenzen steigen im Mai um 23 Prozent

Insolvenzen steigen im Mai um 23 Prozent Kurzauswertung, 20. Juni 2017 Insolvenzen steigen im Mai um 23 Prozent Explosion der Firmenpleiten im Espace Mittelland, in der Zentralschweiz und im Tessin: In diesen Regionen kam es von Januar bis Mai

Mehr

BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE

BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE BIO SUISSE 2010/11 ABBILDUNGEN A ÜBERBLICK ÜBER DIE ANZAHL BETRIEBE UND FLÄCHE 1 Bio Suisse Jahresmedienkonferenz 30. März 2011 10,9 % aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Der

Mehr

1. Halbjahr 2017: Zunahme der Insolvenzen um fünf Prozent

1. Halbjahr 2017: Zunahme der Insolvenzen um fünf Prozent Kurzauswertung, 14. Juli 2017 1. Halbjahr 2017: Zunahme der Insolvenzen um fünf Prozent Von Januar bis Juni 2017 musste in der Schweiz über 2'429 Unternehmungen ein Konkursverfahren aufgrund von Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

BIO SUISSE 2011/12 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2011

BIO SUISSE 2011/12 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2011 BIO SUISSE 2011/12 ABBILDUNGEN A BETRIEBSZÄHLUNG NACH ANZAHL BETRIEBEN UND FLÄCHE IM JAHR 2011 10,9 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz sind Biobetriebe. Der Kanton Graubünden weist mit

Mehr

Konkurse und Gründungen im Jahr 2015

Konkurse und Gründungen im Jahr 2015 Kurzauswertung, 4. Januar 2016 Konkurse und Gründungen im Jahr 2015 4 388 Firmenpleiten: Zunahme um 7 Prozent Der starke Franken trifft die Wirtschaft: Im Gesamtjahr 2015 wurden in der Schweiz 4 388 Unternehmungen

Mehr

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden Gutachten «Steuererträge»für die K5-Gemeinden Prof. Dr. Christoph Schaltegger Universität St. Gallen und Universität Luzern Beatrice Mäder Universität St.

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Feiertagsangebot 2017

Feiertagsangebot 2017 Feiertagsangebot 2017 Gültig ab 01.01.2017 Inhalt 1. Gültigkeitsbereich Feiertagsangebot 2017 2 2. Wichtige Feiertage in unseren Nachbarländern 2 3. März 2017 2 4. April-Juni 2017 3 5. Juni-November 2017

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 31. Juli 2008 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Die Fakten zum demografischen Wandel

Die Fakten zum demografischen Wandel Die Fakten zum demografischen Wandel Chefökonom Demografischer Wandel und «AHVplus» Wie passt das zusammen? HKBB, Basel, 30. August 2016 Die Fakten zum demografischen Wandel Die demografische Lage der

Mehr

Bevölkerungsentwicklung der Schweiz

Bevölkerungsentwicklung der Schweiz Bevölkerungsentwicklung der Schweiz 2015-2045 Verdichtung Evidenz? Jacqueline Kucera, Bundesamt für Statistik Forum Raumwissenschaften 10. November 2012 Universität Zürich Verdichtung? Symbol für den Wandel

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

2017: 4'709 Konkurse, 43'393 Gründungen

2017: 4'709 Konkurse, 43'393 Gründungen Kurzauswertung, 5. Januar 2018 2017: 4'709 Konkurse, 43'393 Gründungen Die Konkurse von schweizerischen Unternehmungen stiegen im Jahr 2017 gegenüber dem Vorjahr um vier Prozent an. Insgesamt landete gemäss

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 10. Juni 2009 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 21.06.2011 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Übersicht Stand Umsetzung der Revitalisierung. Aperçu de l état d avancement de la mise en oeuvre de la revitalisation

Übersicht Stand Umsetzung der Revitalisierung. Aperçu de l état d avancement de la mise en oeuvre de la revitalisation Département fédéral de l'environnement, des transports, de l'énergie et de la communication DETEC Office fédéral de l'environnement OFEV Division Prévention des dangers Übersicht Stand Umsetzung der Revitalisierung

Mehr

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen

Fahrzeugbestand wächst weiter: Trend zu Diesel- und Allradfahrzeugen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 04.02.2014, 9:15 11 Mobilität und Verkehr Nr. 0350-1400-70 Strassenfahrzeuge 2013 Fahrzeugbestand wächst

Mehr

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Politikstudien Forschung Beratung I N T E R F A C E Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Dr. Oliver Bieri Helen Amberg, MA Economics Interface Politikstudien Forschung Beratung Seidenhofstrasse

Mehr

konomische Analyse des Konsums von Antibiotika ambulanten Bereich in der Schweiz

konomische Analyse des Konsums von Antibiotika ambulanten Bereich in der Schweiz konomische Analyse des Konsums von Antibiotika ambulanten Bereich in der Schweiz Ziele Untersuchung des regionalen Konsums von Antibiotika in der Schweiz Vergleichen dieses Konsums mit dem Konsum in anderen

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Die Finanzhilfen des

Mehr

Vollzug der Risikoaktivitätengesetzgebung: Kantonale Kontaktstellen

Vollzug der Risikoaktivitätengesetzgebung: Kantonale Kontaktstellen Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Vollzug der Risikoaktivitätengesetzgebung: Kantonale Kontaktstellen

Mehr

Strukturelle Unterscheide der Migration

Strukturelle Unterscheide der Migration Dr. Michael Hermann Forschungsstelle am Geographischen Institut Gemeinsame Tagung KdK, EKM, Bern, 7. März 2012 Strukturelle Unterscheide der Migration Teil 1 Struktur der ausländischen Bevölkerung Bildungsniveaus

Mehr

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom)

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom) Anmeldung Dipl. Dozentin, Dozent an höheren Fachschulen bitte die Zulassungsbedingungen der Ausschreibung beachten 1. Studienjahr Ausbildungstag: immer Mittwoch, 8.45 17.15 Kursort Bern Februar 2011 bis

Mehr

5 Prix. Grosses Miet-Gefälle zwischen den Kantonen sowie zwischen Stadt und Land COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

5 Prix. Grosses Miet-Gefälle zwischen den Kantonen sowie zwischen Stadt und Land COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA Office fédéral de la statistique Bundesamt für Statistik Ufficio federale di statistica Uffizi federal da statistica Swiss Federal Statistical Office COMMUNIQUÉ DE PRESSE MEDIENMITTEILUNG COMUNICATO STAMPA

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 17. Wahlperiode. A n t w o r t. Drucksache 17/716. auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Christoph Gensch (CDU)

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 17. Wahlperiode. A n t w o r t. Drucksache 17/716. auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Christoph Gensch (CDU) LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 17. Wahlperiode Drucksache 17/871 zu Drucksache 17/76 06. 09. 2016 A n t w o r t des Ministeriums des Innern und für Sport auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Christoph

Mehr

Wirtschaftskrise Die Chance für Graubünden

Wirtschaftskrise Die Chance für Graubünden Wirtschaftskrise Die Chance für Graubünden 8. August 9 Aufbau Die Weltwirtschaftskrise Die Schweizer Konjunktur Eine Lagebeurteilung Zukünftige Wirtschaftsentwicklungen Entwicklungen in der Tourismusbranche

Mehr

Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot

Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot 31. Ernährungsplattform Bern, 22. Oktober 2015 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung 2. Vorgehensweise 3. Ergebnisse 4. Fazit 1. Hintergrund und Zielsetzung

Mehr

Was wird beschlagnahmt? Wer dealt? Wie entwickelt sich die Situation auf den illegalen Drogenmärkten?

Was wird beschlagnahmt? Wer dealt? Wie entwickelt sich die Situation auf den illegalen Drogenmärkten? Substanzen: Was wird beschlagnahmt? Wer dealt? Wie entwickelt sich die Situation auf den illegalen Drogenmärkten? 1. Nationale Tagung Safer Nightlife Schweiz Biel, 19. September 2012 Übersicht 1. Was wird

Mehr

Faktenblatt. Unfallgeschehen beim Queren ohne Fussgängerstreifen 2014/03

Faktenblatt. Unfallgeschehen beim Queren ohne Fussgängerstreifen 2014/03 Klosbachstrasse 48 832 Zürich Telefon 43 488 4 3 Telefax 43 488 4 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Faktenblatt 214/3 Unfallgeschehen beim ohne Impressum

Mehr

«Bildung und Technik, Interesse an MINT-Berufen wecken!»

«Bildung und Technik, Interesse an MINT-Berufen wecken!» Gemeinsame Medienkonferenz der Volkswirtschaftsdirektion und der Erziehungsdirektion 12. Oktober 2012 Fritz Studer AG in Thun «Bildung und Technik, Interesse an MINT-Berufen wecken!» Lancierung eines interinstitutionellen

Mehr

Programm «Harmonisierung der Informatik in der schweizerischen Strafjustiz (HIS)»

Programm «Harmonisierung der Informatik in der schweizerischen Strafjustiz (HIS)» Programm «Harmonisierung der Informatik in der schweizerischen Strafjustiz (HIS)» 15. Magglinger Rechtsinformatikseminar 19. Mai 2015 Florian Düblin, stv. Generalsekretär KKJPD Inhaltsübersicht Rekapitulation

Mehr

Feiertagsangebot 2018

Feiertagsangebot 2018 Feiertagsangebot 2018 Gültig ab 30.09.2017 Inhalt 1. Gültigkeitsbereich Feiertagsangebot 2018 2 2. Wichtige Feiertage in unseren n 2 3. Februar-März 2018 regionale und nationale Feiertage Schweiz/ 2 4.

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Die Finanzhilfen des

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber

Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber Ferienarbeit Kurzinformationen für Jugendliche und Arbeitgeber Sicherheit ist erstes Gebot. Unfälle werden meistens an den ersten Arbeitstagen verursacht. Jugendliche Ferienjobs bieten Gelegenheit, -

Mehr

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes:

Informationsblatt für Medienvertreter. Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: SEITE 1 von 8 Informationsblatt für Medienvertreter Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes: Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2013 Die

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

PPP (Philosophie, Pädagogik, Psychologie) in die Maturitätsausbildung. PPP (philosophie, pédagogie, psychologie) dans les écoles de maturité

PPP (Philosophie, Pädagogik, Psychologie) in die Maturitätsausbildung. PPP (philosophie, pédagogie, psychologie) dans les écoles de maturité PPP (, Pädagogik, Psychologie) in die Maturitätsausbildung PPP (, pédagogie, psychologie) dans les écoles de maturité 2007-2008 Quellen: Lehrplänen, Stundentafeln, Website der Kantone und der Maturitätsschulen

Mehr

EDK/IDES-Kantonsumfrage / Enquête CDIP/IDES auprès des cantons Stand: Schuljahr / Etat: année scolaire

EDK/IDES-Kantonsumfrage / Enquête CDIP/IDES auprès des cantons Stand: Schuljahr / Etat: année scolaire Zeugnis mit Noten (Jahre 3-11) / bulletin scolaire avec des notes (années 3-11) Primarstufe (Jahre 3-8) / degré primaire (années 3-8) Sekundarstufe I / degré secondaire I Kanton Frage 115: In welchen Schuljahren

Mehr

1. Wie viele Gesuche um Zustimmung zu einer Härtefallbewilligung wurden im Jahre 2008 von einzelnen Kantonen gestellt:

1. Wie viele Gesuche um Zustimmung zu einer Härtefallbewilligung wurden im Jahre 2008 von einzelnen Kantonen gestellt: Nationalrat 09.1004 Anfrage Prelicz-Huber Härtefallgesuche Wortlaut der Anfrage vom 3. März 2009 Die Kantone können abgewiesenen Asylbewerberinnen bzw. -bewerber und vorläufig aufgenommenen Ausländerinnen

Mehr

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B JANUAR BIS NOVEMBER 2015 KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Neugründungen in der Schweiz 29.12.2015 WEITERE ZUNAHME DER FIRMENPLEITEN (+7%) 4 003 Unternehmungen wurden von Januar bis

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

Die Schweiz eine direkte Demokratie. 02 / Politik geht mich was an

Die Schweiz eine direkte Demokratie. 02 / Politik geht mich was an Die Schweiz eine direkte Demokratie 02 / Politik geht mich was an Die Schweiz eine direkte Demokratie Die Schweizer Politik basiert auf einem erfolgreichen Grundsystem: der direkten Demokratie. Dies bedeutet,

Mehr

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 1 Lohnbuchhaltung Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 Quellensteuertabellen einlesen 1. Daten herunterladen Die Quellensteuertabellen können auf der Internetseite der Eidgenössischen Steuerverwaltung

Mehr

Tierschutz - von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2012

Tierschutz - von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2012 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Veterinärwesen BVET Rechtsdienst Tierschutz - von den Kantonen gemeldete Strafverfahren 2012 Das BVET veröffentlicht eine jährliche Statistik über

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen

STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen STATISTIQUE de la population étrangère en Suisse d après les nationalités, les cantons et les diocèses

Mehr

Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes. Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2016

Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes. Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2016 Presse- information 08.05.2017 Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2016 BKA-Pressestelle 1 Vorbemerkung:

Mehr

Bottom-up-Schutzklausel

Bottom-up-Schutzklausel Bottom-up-Schutzklausel Pressekonferenz der KdK Bern, 25.08.16 Prof. Dr. Michael Ambühl, ETH Zürich Ambühl, Antonini, Zürcher 25.08.16 1 Grundidee Keine buchstäbliche Umsetzung von 121a BV, sondern im

Mehr

RAUSCHGIFT Jahreskurzlage 2008 DATEN ZUR RAUSCHGIFTKRIMINALITÄT IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

RAUSCHGIFT Jahreskurzlage 2008 DATEN ZUR RAUSCHGIFTKRIMINALITÄT IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND RAUSCHGIFT Jahreskurzlage 2008 DATEN ZUR RAUSCHGIFTKRIMINALITÄT IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND RAUSCHGIFT Jahreskurzlage 2008 Bundeskriminalamt 65173 Wiesbaden info@bka.de www.bka.de Rauschgift Jahreskurzlage

Mehr

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B JANUAR BIS OKTOBER 2016 KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Neugründungen in der Schweiz 30.11.2016 2016: BEREITS 3 753 FIRMENKONKURSE Die Anzahl der Insolvenzeröffnungen von Unternehmen

Mehr

Erträge der Apfel- und Birnenkulturen der Schweiz 2004

Erträge der Apfel- und Birnenkulturen der Schweiz 2004 Referenz 332.13 gzr Auswertung Erträge der Apfel- und Birnenkulturen der Schweiz 2004 Februar 2005 Herausgeber: Bundesamt für Landwirtschaft, Sektion Spezialkulturen und Weinwirtschaft Mattenhofstrasse

Mehr

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014)

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Kanton Bern Medienkonferenz vom 14. März 2013 Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Folie 1 Information zum Projekt Angebots- und Strukturüberprüfung 2014 (ASP 2014) Abschluss Phase 2 Bern, 14.

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz

Rückläufige Tendenz beim freiwilligen Engagement in der Schweiz Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 01.12.2008, 9:15 20 Wirtschaftliche und soziale Situation der Bevölkerung Nr. 0350-0812-10 Freiwilligenarbeit

Mehr

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B JANUAR BIS NOVEMBER 2017 KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Neugründungen in der Schweiz 22.12.2017 KONKURSE: BAUGEWERBE FLOP -- IMMOBILIEN TOP Das Baugewerbe als Problemfall: In dieser

Mehr

Übersicht Entwicklung Krankenversicherungsprämien 2015/2016 (Erwachsene) Standard-Modell, mit Unfall, Franchise Fr. 300.00

Übersicht Entwicklung Krankenversicherungsprämien 2015/2016 (Erwachsene) Standard-Modell, mit Unfall, Franchise Fr. 300.00 Übersicht Entwicklung Krankenversicherungsprämien 2015/2016 (Erwachsene) Standard-Modell, mit Unfall, Franchise Fr. 300.00 Prämie/Monat Veränderung Agrisano Brugg 272.10 296.60 24.50 9.0% AMB Le Châble

Mehr

Quellensteuer- und Grenzgängertarife 2005

Quellensteuer- und Grenzgängertarife 2005 Quellensteuer- und Grenzgängertarife 2005 Kommentar Gegenüber dem Jahr 2004 haben folgende Kantone ihre Quellensteuertarife angepasst: Geänderte QST-Tarife für das Jahr 2005: Gleiche QST-Tarife wie im

Mehr

Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes. Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2016

Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes. Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2016 Presse- information 08.05.2016 Pressekonferenz der Drogenbeauftragten der Bundesregierung und des Präsidenten des Bundeskriminalamtes Zahl der Drogentoten / Rauschgiftlage 2016 BKA-Pressestelle 1 Vorbemerkung:

Mehr

Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis

Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis Individuelle Prämienverbilligung 2013 im Wallis Maurice Tornay, Vorsteher des Departements für Finanzen, Institutionen und Gesundheit Medienorientierung vom 20. Dezember 2012 Überblick über die Methode

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B JANUAR BIS JULI 2015 KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Neugründungen in der Schweiz 28.8.2015 JANUAR BIS JULI 2015: 2`529 FIRMENPLEITEN (+2%) Von Januar bis Juli 2015 stieg in der

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Effiziente Elektromotoren

Effiziente Elektromotoren Veranstaltung Effiziente Elektromotoren bei neuen Anforderungen an Bauten Präsentator/in, 24 Punkt Ort/Datum, Zürich, 26. November 18 Punkt 2008 Gesamtenergieverbrauch Schweiz Erdöl-Reserven Der Grossteil

Mehr

Beherbergungsstatistik in der touristischen Wintersaison 2014/2015 und im April 2015

Beherbergungsstatistik in der touristischen Wintersaison 2014/2015 und im April 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 08.06.2015, 9:15 10 Tourismus Nr. 0350-1505-30 Beherbergungsstatistik in der touristischen Wintersaison

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Auswertung der Umfrage des Schweizerischen KMU Verbandes Zeitraum der Umfrage:

Auswertung der Umfrage des Schweizerischen KMU Verbandes Zeitraum der Umfrage: Auswertung der Umfrage des Schweizerischen KMU Verbandes Zeitraum der Umfrage: 6.2.2015-10.2.2015 Total beantwortete Fragebogen: Vom 6. - 10. Februar hat der Schweizerische KMU Verband seine jährliche

Mehr

5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2018 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Konsum illegaler Drogen

Konsum illegaler Drogen Konsum illegaler Drogen 4.1 12-Monats-Prävalenz des Konsums illegaler Drogen bei Jugendlichen von 12-17 n (Drogenaffinitätsstudie 2011) und Erwachsenen von 18-64 n (Epidemiologischer Suchtsurvey 2012)

Mehr

Die Öffentlichkeit der Steuerregister

Die Öffentlichkeit der Steuerregister A Allgemeine Angaben Öffentlichkeit der Steuerregister Die Öffentlichkeit der Steuerregister (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2014 A Allgemeine Angaben -1- Steuerregister

Mehr

Statistische Auswertung LAP 2012

Statistische Auswertung LAP 2012 An die Mitglieder der Prüfungskommission OKGT Statistische Auswertung LAP 2012 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Einleitung... 2 3. Zusammensetzung der Teilnehmer... 3 4. Gesamtübersicht

Mehr

Netzwerktreffen Migration und Gesundheit: Donnerstag, 23. Juni 2016, Bern Réunion de mise en réseau Migration et santé : jeudi 23 juin 2016, à Berne

Netzwerktreffen Migration und Gesundheit: Donnerstag, 23. Juni 2016, Bern Réunion de mise en réseau Migration et santé : jeudi 23 juin 2016, à Berne Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Gesundheitspolitik Netzwerktreffen Migration und Gesundheit: Donnerstag, 23. Juni 2016, Bern Réunion de mise en

Mehr

Stagnation des Stipendienbetrags, weniger Ausgaben für Darlehen

Stagnation des Stipendienbetrags, weniger Ausgaben für Darlehen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 28.11.26, 9:15 15 Bildung und Wissenschaft Nr. 35-612-5 Kantonale Stipendien und Darlehen 25 Stagnation

Mehr

Statistik 2015 der Kantonspolizei Wallis. Medienkonferenz vom Kommandant Christian Varone

Statistik 2015 der Kantonspolizei Wallis. Medienkonferenz vom Kommandant Christian Varone der Kantonspolizei Wallis Medienkonferenz vom 21.3.2016 Kommandant Christian Varone INHALT I. ALLGEMEIN II. KAMPF GEGEN DIE KRIMINALITÄT III. VERKEHRSSICHERHEIT IV. AUSSERGEWÖHNLICHE TODESFÄLLE V. SCHLUSSFOLGERUNG

Mehr

Medienkonferenz vom

Medienkonferenz vom Medienkonferenz vom 23.9.215 Entwicklung der Gesundheitskosten in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) Projekt: Medienkonferenz Kostenentwicklung 215 Datum: 23.9.215 Folie 1 Inhalt Dr. Sandra

Mehr

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Personenfreizügigkeit und Arbeitsbeziehungen Gesamtarbeitsverträge Allgemeinverbindlich erklärte

Mehr

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen 1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen Die Stundenzahlen des Fremdsprachenunterrichts in der Schweiz wurden in erster Linie aus den Daten der IDES- Umfrage vom Januar 1998 bei den Kantonen ermittelt.

Mehr

Feiertage Schweiz. Der 1. August ist in der ganzen Schweiz ein den Sonntagen gleichgestellter bezahlter Feiertag (eidg. Feiertag).

Feiertage Schweiz. Der 1. August ist in der ganzen Schweiz ein den Sonntagen gleichgestellter bezahlter Feiertag (eidg. Feiertag). Feiertage Schweiz Der 1. August ist in der ganzen Schweiz ein den Sonntagen gleichgestellter bezahlter Feiertag (eidg. Feiertag). Kantonale Feiertage* Für die Gesetzgebung über öffentliche Feiertage sind

Mehr

Cannabiskonsum in der Schweiz

Cannabiskonsum in der Schweiz Cannabiskonsum in der Schweiz Cannabis ist die am häufigsten konsumierte illegale Droge in der Schweiz sowie in Europa. Bei der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2002 1 gaben 20% der 15-64-Jährigen

Mehr

Im Normallfall werden drei Familienzulagen-Lohnarten benötigt. Die Lohnarten-Nummern entsprechen dem Beispiel-Mandant von Dialogik Lohn:

Im Normallfall werden drei Familienzulagen-Lohnarten benötigt. Die Lohnarten-Nummern entsprechen dem Beispiel-Mandant von Dialogik Lohn: 7.8 Einrichtung Familienzulagen Die Kurzanleitung zur Einrichtung der Familienzulagen ist aufgrund der Vorgaben des Kantons Zürich erstellt. (unter Berücksichtigung der Einführung per 1. Januar 2009 sowie

Mehr

Die Krankenversicherungsprämien

Die Krankenversicherungsprämien Die Krankenversicherungsprämien 2014 Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Esther Waeber-Kalbermatten, Vorsteherin Medienkonferenz am 26. September 2013 Durchschnittsprämie Erwachsene 2014 (ab

Mehr

RAUSCHGIFT Jahreskurzlage 2007 DATEN ZUR RAUSCHGIFTKRIMINALITÄT IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND

RAUSCHGIFT Jahreskurzlage 2007 DATEN ZUR RAUSCHGIFTKRIMINALITÄT IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND RAUSCHGIFT Jahreskurzlage 2007 DATEN ZUR RAUSCHGIFTKRIMINALITÄT IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND VORBEMERKUNG Grundlagen der folgenden Darstellung der Rauschgiftsituation in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.05.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1605-00 Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der

Mehr