Klassenstufe: ab 5. Klasse Schulfächer: Biologie, Erdkunde, Physik, Werte und Normen, Religion. Folgende Materialien stehen zum Download bereit:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klassenstufe: ab 5. Klasse Schulfächer: Biologie, Erdkunde, Physik, Werte und Normen, Religion. Folgende Materialien stehen zum Download bereit:"

Transkript

1 Einführung Das Handy lässt sich besonders gut beispielhaft als Konsumgut für den Themenkomplex Umwelt- und Naturschutz sowie Konsumentenverhalten einsetzen. Weil gerade das Handy für Schüler zum unverzichtbaren Alltagsbegleiter geworden ist, steht es hier stellvertretend für die vielen Gegenstände, die wir haben, kaufen, nutzen und wegwerfen, ohne wirklich zu wissen, wie der Lebenszyklus eines Produktes seine Spuren auf weiten Teilen der Erde hinterlässt. Diese Teilkompetenzen werden vermittelt: Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen und handeln Empathie und Solidarität für Benachteiligte, Arme, Schwache und Unterdrückte zeigen können sich und andere motivieren können, aktiv zu werden. Klassenstufe: ab 5. Klasse Schulfächer: Biologie, Erdkunde, Physik, Werte und Normen, Religion Folgende Materialien stehen zum Download bereit: 1) Grafische Darstellung über thematischen Aufbau der Fragen 2) Überblick über die Fragen 3) Zeitlicher Ablauf 4) Moderationsleitfaden 5) Einstiegsaktion für SchülerInnen (optional auf Folie ziehen) 6) Erklärung der Piktogramme auf Fragekarten (optional auf Folie ziehen) 7) Fragenkarten für SchülerInnen 8) Infokarten Recherchemethoden für SchülerInnen 9) Anregungen für die Reflexion und Aktionen 10) Übersicht Kofferinhalt Wir danken der Klasse 5g der Kooperativen Gesamtschule Scheverdingen und der Klassenlehrerin Bettina Baalmann, die diesen Themenkoffer im Mai 2007 getestet haben, für ihre konstruktiven Verbesserungsvorschläge.

2

3 Übersicht Fragen des Themenkoffers Oberthema Nr. Inhalt Name Technik 1 Aufbau, Bestandteile 2 Materialien Informationen 3 Metalle 4 SAR-Wert 5 Handys Reise 6 Entfernung nächster Mobilfunkmast 7 Alternativen zu neuem Handy Umweltschutz 8 Recycling, Weiternutzung der Stoffe 9 Recycling, geförderte Projekte 10 Gefährliche Stoffe 11 Elektronikschrott 12 Möglichkeiten Reparatur 13 Stromverbrauch 1 14 Stromverbrauch 2 15 Kurbelgerät Gesundheit 16 Elektrosmog 17 Handystrahlung reduzieren 18 Giftige Stoffe 19 Mögl. Gefahren von Strahlung 20 Bürgerinitiativen 21 Auswirkungen auf den menschl. Körper Natur- und Artenschutz 22 Gorillas und Handys 23 Nationalpark, gefährdete Tierart 24 Vor der Haustür, Seltene Arten 25 Tierstimmen, Download 26 Für wen lohnt sich Recycling, NABU 27 Geld für Schulprojekte, DUH Was kann ich tun? 28 Recycling DUH, Sammelbox 29 Recycling DUH, Versandtaschen 30 Weiternutzung ausgedienter Handys

4 Zeitlicher Ablauf Phasen Ziel Methode Material Raum 1. Unterrichtstermin: a) Einstieg (1-2 Std.) Einführung in das Thema Kurzer Vortrag Klassenraum, Stuhlkreis persönl. Bezug zum Thema aufbauen Facetten des Themas erkennen b) Verteilen der Fragen Festlegen: Wer beantwortet welche Frage? Unterstützung und Kooperationen fördern Bearbeitung der Fragen zuhause (mind. 3 Tage bis zum nächsten Unterrichtstermin nötig) 2. Unterrichtstermin: Präsentation (2 Std.) 3. Unterrichtstermin: Reflexion (1-2 Std.) 4. Unterrichtstermin (evtl. noch weitere): für gemeinsame Aktion Recherchemethoden üben, Antwort formulieren, Antwort in präsentierfähiger Form gestalten Die erworbenen Informationen werden gesammelt, Raum für Diskussionen und neue Fragen Zusammenführen der wichtigsten Inhalte, Austausch über Erfahrungen bei der Recherche, Gelegenheit zur Meinungsäußerung mit dem neu erworbenen Wissen in eine themenbezogene Handlung gehen Spontanabfrage (vorbereitet) A3-Ausdruck, Klebepunkte Klassenraum Assoziationen zu den Gegenstände aus dem Koffer Klassenraum Gegenständen abfragen Unterschiedliche Möglichkeiten Fragekarten aus dem Koffer Klassenraum Frage: Wer benötigt Hilfe für die Klassenraum Beantwortung der Frage? Form der Präsentation klären Klassenraum Internet, Telefon, Befragung Fragekarten und bei Bedarf Computerraum der Infokarten zu Schule, Möglichkeit zum Recherchemethode Telefonieren anbieten (beides nach Bedarf) Bei Bedarf Hilfestellung geben Je nach gewählter Form der Präsentation z.b. Erstellen einer Mindmap mit wichtigsten Ergebnissen Je nach gewählter Form der Präsentation Klassenraum oder anderer Ort Klassenraum s. Fragen zu Was kann ich tun? Je nach Aktion

5 Moderationsleitfaden 1 Vorbereitung - Mit Hilfe der Fragenübersicht (2) eine Auswahl für die Klasse treffen - Materialien 1 und 6 auf Folie kopieren, Material 5 ausdrucken - Abschätzen, wie lange die Klasse für die Phasen Einstieg, Bearbeitung, Präsentation und Reflexion braucht und demnach Zeit einplanen und die Stunden festlegen (diese Planung den SchülerInnen beim Einstieg mitteilen) - Zwischen der Phase Einstieg und Präsentation den Computerraum, eventuell auch Telefon, reservieren - Koffer / Karton, Gegenstände von Folie 10 und 1 Klebepunkt pro Schüler organisieren Moderationsleitfaden 2 Einstieg Wir beschäftigen uns in den nächsten X Schulstunden mit dem Thema Mitbestimmung und dazu habe ich euch diesen Koffer mitgebracht. Zuerst klebt ihr bitte einen Punkt in das Feld, das für euch heute zutrifft (Kopien von Material 5) In diesem Koffer sind Gegenstände, die alle irgendetwas mit dem Thema Handy zu tun haben. Fallen euch noch weitere Beispiele ein? Auf dieser Abbildung (Folie 1) seht ihr sechs Themenfeldern mit denen wir uns in den nächsten Stunden beschäftigen werden.

6 Moderationsleitfaden 3 Einstieg: Fragen austeilen Ich teile nun zufällig jedem eine Frage aus, die irgendetwas mit dem Thema Handy zu tun hat. Jeder von euch hat die Aufgabe bis zum xx.xx. eine Antwort auf diese Frage zu recherchieren. Die Antworten werden zum Teil in ihrem Umfang schwanken (deshalb die zufällige Verteilung). Deshalb sollten diejenigen die viel Material zur Verfügung haben, eine für die MitschülerInnen interessante Auswahltreffen. Bei denen von euch die nicht so viel Material zur Verfügung haben, können gerne auf eigene Faust weitere Informationen sammeln. Ziel ist, dass ihr zur besagten Stunde eure Ergebnisse in einem Kurzreferat (x Minuten) möglichst interessant vorstellt und alles kurz schriftlich zusammenfasst (etwa 1 DIN A4 Seite). Eure Funde werden in einer Mappe als Nachschlagewerk zum Thema Handy festgehalten. Moderationsleitfaden 4 Einstieg: Fragen vorstellen Wenn ihr euch die Karten anschaut findet ihr links oben jeweils die Recherchemethode die ihr benutzen werdet (Folie: Material 6). Ich habe hier bei Bedarf einen Stapel mit Infokarten, die euch bei der jeweiligen Methode unterstützen. Nun bitte ich jeden einzelnen seine Frage der Gruppe vorzustellen und kurz eine Einschätzung abzugeben, ob ihr es schafft, bis zum genannten Termin die Aufgabe zu lösen, bzw. kurz sagen, was ihr noch braucht oder ob ihr euch gegenseitig unterstützen möchtet. Optional: In der nächsten Stunde besteht für diejenigen die ins Internet müssen die Möglichkeit den Computerraum xx / das Telefon zu nutzen. Wenn noch irgendwo Probleme auftreten, meldet euch rechtzeitig bei mir damit wir gemeinsam eine Lösung finden können.

7 Moderationsleitfaden 5 Präsentation Wir werden in dieser Doppelstunde hören, was ihr alles zum Thema Handy herausgefunden habt. Bitte stellt euren Mitschülern noch einmal kurz eure Aufgabe vor und berichtet dann von euren Funden. Nachfragen bitte gleich stellen. (Wenn noch Zeit ist, kann schon über die Funde diskutiert werden, siehe dazu auch die Anregung Reflexion, Material 9) In der kommenden Stunde werdet ihr in einer Gruppenarbeit aus der Fülle eurer Ergebnisse das Herausfiltern, was ihr am wichtigsten findet. Das Ganze wird in Form einer Wandzeitung festgehalten. Moderationsleitfaden 6 Reflexion (im Klassenraum Gruppentische gemäß der Anzahl der thematischen Untergruppen vorbereiten und für jede Gruppe einen farbigen Tonpapierbogen und Stifte bereithalten) Nun geht es darum, was für euch wichtige Informationen aus den jeweiligen Themenbereichen sind. Filtert das für eure Gruppe heraus und haltet eure Ergebnisse möglichst ansprechend in einer Wandzeitung fest. Stellt den anderen Gruppen eure Ergebnisse / Entscheidung vor. Gemeinsame Diskussion in der Klasse: Könntet ihr euch vorstellen, anders mit dem Handy umzugehen? (für diese Diskussion als Hintergrundhilfe den Reflexionsbogen (9) nutzen)

8 Klasse/Kurs: Fach: Datum: 1) Wer von Euch hat ein eigenes Handy? Karte (prepaid) Vertrag 2) Wenn Du eines hast: das wievielte ist es? das 1. das 2. das 3. mehr als 3 3) Wer hat kein Handy und möchte gern eins? gar keins?

9 Themenkoffer Erläuterung zu den verwendeten Piktogrammen: Thema Recherchemethode Energie persönliche Befragung Handy am Telefon Mitbestimmung selbst ausprobieren Miteinander leben im Internet Zusatzinfo Stadtverwaltung NNA Schneverdingen (alle Piktogramme: Dorothee Wunder, Bremen)

10 Technik 1. Aus welchen Teilen besteht ein Handy? Besorge ein defektes Handy und bau es auseinander! Auf der Internetseite der Deutschen Umwelthilfe (DUH) findest du eine Grafik, auf der die Bestandteile benannt sind. Drucke sie aus und vergleiche mit den Teilen des realen Handys. Zeige und erkläre deiner Klasse, was Du herausgefunden hast. [Projekte - Abfall, Mehrweg, Recycling - Green Electronics Unterrichtsmaterialien - Schule_EAG] Technik 2. Welche Stoffe werden in einem Handy verarbeitet? Auf der Internetseite der Deutschen Umwelthilfe (DUH) findest du eine Grafik, auf der die verschiedenen Materialien benannt sind, die beim Bau eines Handys verwendet werden. [Projekte - Abfall, Mehrweg, Recycling - Green Electronics Unterrichtsmaterialien - Schule_EAG] Fasse für deine Klasse zusammen, welche Stoffe in einem Handy verarbeitet werden und wie viel Prozent davon Metalle sind!

11 Informationen 3. Was lässt sich weiter verwerten? Auf der Internetseite der Deutschen Umwelthilfe (DUH) findest du eine Grafik, auf der die verschiedenen Materialien benannt sind, die beim Bau eines Handys verwendet werden. [Projekte - Abfall, Mehrweg, Recycling - Green Electronics Unterrichtsmaterialien - Schule_EAG] Welche Metalle lassen sich sehr gut und welche eher schlecht recyceln? Erkundige dich bei: Dr. Christian Hagelüken Umicore Precious Metals Refining, Telefon: oder an: Stelle der Klasse die Ergebnisse deiner Telefonrecherche vor!

12 Informationen 4. SAR-Wert Was bezeichnet der SAR-Wert? Finde die Antwort im Internet unter [Themen - Mobilfunk - Handystrahlung] heraus. Schau in die Bedienungsanleitung deines Handys (oder des Handys eines Freundes oder einer Freundin), wie hoch der SAR-Wert dieses Geräts ist. (Falls es keine Bedienungsanleitung gibt: Eine Liste mit SAR-Werten für fast alle Modelle findest du auch unter Vergleiche mit der Internetseite: Ist der Wert dieses Handys Wert eher hoch oder niedrig? Was ist denn eigentlich besser: ein höherer oder ein niedrigerer Wert? Informationen 5. Handys Reise Wie viele verschiedene Länderangaben zu Made in... findest du auf oder in deinem Handy und Akku und Ladegerät? Frage die anderen aus deiner Klasse, die sich mit der Herkunft von Materialien für ein Handy beschäftigen, auf welche Länder sie bei ihren Nachforschungen gestoßen sind. Wie viele Länder kannst Du jetzt insgesamt auf einer Weltkarte markieren? Zeige der Klasse auf der Karte, wo diese Länder liegen.

13 Informationen 6. Wie weit ist eure Schule von dem nächsten Mobilfunkmast entfernt? Suche im Internet unter von eurer Schule aus gesehen die Standorte der nächsten Mobilfunkmasten und drucke die Karte aus. Wo genau ist die nächste Funkstation und wie weit ist sie entfernt? (Etwas Geduld mit der Website, bei Problemen einfach mehrfach versuchen! Pop ups dürfen nicht blockiert sein!) Informationen 7. Alle 2 Jahre ein neues Handy oder nicht? Viele Mobilfunkanbieter bieten bei Vertragsverlängerung ein neues Handy-Modell zu einem sehr niedrigen Preis an. Aber es gibt auch Menschen, die ihr funktionsfähiges Handy gerne länger benutzen würden. Frage bei zwei verschiedenen Anbietern, ob man statt eines neuen Handys auch z.b. ein Gesprächsguthaben bekommen kann. Berichte in deiner Klasse, was du erfahren hast.

14 Umweltschutz 8. Recycling von Materialien Es gibt Firmen, die alte Handys zurücknehmen und recyceln. Was passiert mit den Stoffen, die zurückgewonnen werden? Die Firma Greener Solutions sammelt gebrauchte Handys und sorgt für die Weiternutzung der alten Geräte oder das Recycling der Bestandteile. Unter findest du die Adresse und Telefonnummer. Erkundige dich dort, welche Teile eines Handys wiederverwendet werden und was mit den anderen passiert. Schreibe dir Stichworte dazu auf, damit du es in der Klasse erzählen kannst. Welche besondere Lösung gibt es für Schulen? Umweltschutz 9. Geförderte Projekte Mehrere Firmen und Umweltverbände engagieren sich im Recycling von Handys. Suche mit einer Suchmaschine im Internet nach solchen Projekten. Schaue dir drei unterschiedliche Internetseiten dazu an und schreibe in Stichworten auf, wer dort welche Aktion durchführt, damit du in der Klasse davon berichten kannst.

15 10. Umweltschutz Gefährliche Stoffe Aus was für Stoffen besteht ein Handy? Informiere dich auf der Website der deutschen Umwelthilfe (DUH). In welchen Teilen eines Handys stecken a) die gefährlichen Stoffe und wo b) die wertvollen Stoffe? [Projekte - Abfall, Mehrweg &Recycling - Green Electronics - Unterrichtsmaterialien - Schule_EAG]. Umweltschutz 11. Elektronikschrott Nicht nur Handys müssen als Elektronikschrott gesondert entsorgt werden. Erkundige dich bei eurem örtlichen Abfallentsorgungsunternehmen oder einem Wertstoffhof, welche Geräte aufgrund der Umweltgifte, die in ihnen stecken, nicht in die Mülltonne dürfen. Lege ein Liste mit mindestens 7 Haushaltsgegenständen an! Was ist der Unterschied zwischen Elektro- und Eletronikgeräten?

16 12. Umweltschutz Reparieren? Geht das? Was kostet es, ein Handy reparieren zu lassen? Erkundige dich in einem Handy-Geschäft nach den Kosten für a) einen neuen Akku und b) ein neues Display für dein Handy (oder das einer Freundin/eines Freundes) und notiere die Antworten. 13. Umweltschutz Sparsam oder gierig? Erkundige dich in einem Telefonladen nach dem durchschnittlichen Stromverbrauch von unterschiedlichen Handy-Modellen (nicht die Standby- Zeit!). Lass dir sagen, welches Handy einen sehr geringen und welches einen sehr hohen Stromverbrauch hat und notiere die Werte. (Durchschnittswerte: siehe technisches Datenblatt!). Wie groß ist der Unterschied zwischen diesen beiden Modellen?

17 Umweltschutz 14. Nichtstun? Verbraucht ein Handy auch Strom, wenn Du nicht telefonierst? (Kleiner Tipp: Was passiert, wenn du den Akku herausnimmst?) Wenn ja: Wofür? Notiere deine Antworten. 15. Umweltschutz Alternative Stromversorgung Lade dein völlig entladenes Handy genau 3 Minuten lang mit dem Kurbelgerät auf (jemand anders stoppt die Zeit!). Jetzt rufe deine Freundin/deinen Freund an und telefoniere, solange der Akku hält. Für wie viele Gesprächsminuten hat deine Kurbelkraft gereicht?

18 Gesundheit 16. Elektrosmog Was ist Elektrosmog und was hat er mit Handys zu tun? Recherchiere im Internet unter [Interaktiv - Lexikon] und dem Suchbegriff Elektrosmog. Bei findest Du unter dem Suchbegriff Risiko Elektrosmog weitere Erklärungen. Gib in das Suchfeld Elektrosmog ein. Mache dir Notizen, damit du die Informationen in der Klasse mitteilen kannst. 17. Gesundheit Weniger ist besser! Je nachdem, wie man ein Handy benutzt, strahlt es mehr oder weniger. Lies dir die Tipps auf diesen Internetseiten durch und stelle sie der Klasse vor. [Vorsorge] oder [Elektrosmog - Mobilfunkinfo] oder [elektromagnetische Felder - Empfehlungen des Bundesamts für Strahlenschutz zum Telefonieren mit dem Handy]

19 18. Gesundheit Giftige Stoffe In Handys gibt es Stoffe, die für den Menschen giftig sind. Informiere dich im Internet darüber. [Themen - Müll - Nachrichten - Handy-Müll] Notiere, um welche Stoffe es sich handelt und wer wann damit in Berührung kommt. 19. Gesundheit Gefährlich oder nicht? Bei der Frage, ob die Strahlung von Handys gefährlich ist oder nicht, sind die Menschen unterschiedlicher Ansicht. Lies dir dazu das entsprechende Kapitel in der Broschüre des Bundesamts für Strahlenschutz durch. Notiere, was du wichtig findest, um es deinen MitschülerInnen erklären zu können. Du findest die Broschüre als Download-Datei im Internet unter [Elektromagnetische Felder - BfS-Texte zum Thema - Mobilfunk: Wie funktioniert das eigentlich?].

20 20. Gesundheit Warum nicht? Es gibt viele Bürgerinitiativen, die gegen die Aufstellung von Mobilfunkmasten protestieren. Unter findest du eine Liste mit Adressen. Finde eine Bürgerinitiative (BI) in der Nähe deines Wohnorts heraus. Ruf dort an und frage, warum sie sich gegen die Errichtung von Sendemasten engagieren. Notiere die Argumente, damit du sie in der Klasse vortragen kannst. 21. Gesundheit Auswirkungen auf den Körper Wie wirken die Funkwellen von Handys und Mobilfunkanlagen auf den menschlichen Körper? Informationen findest im Internet unter [Gesundheit&Umwelt]. Notiere die Antworten.

21 22. Natur- und Artenschutz Gorillas und Handys? Der Lebensraum der Gorillas ist gefährdet. Was haben Handys damit zu tun? Recherchiere im Internet mit einer Suchmaschine und mache dir Notizen, damit du in der Klasse davon berichten kannst. Zeige den anderen auf der Weltkarte, um welches Land es geht! Natur- und Artenschutz 23. Nationalparke In Nationalparken sind Tiere und Pflanzen besonders geschützt. Finde im Internet unter [Karte] heraus, wo es in deinem (oder einem benachbarten) Bundesland einen Nationalpark gibt und ruf die entsprechende Seite unter [links] auf. Suche die Telefonnummer oder -Adresse des Nationalparks heraus (sie ist meistens unter Kontakt oder Adressen zu finden). Erkundige dich bei der Nationalparkverwaltung per Telefon oder nach einer gefährdeten Tierart, die in diesem Nationalpark vorkommt. Frage nach, warum diese Tierart gefährdet ist. Mach dazu Notizen, damit du in der Klasse berichten kannst.

22 24. Natur- und Artenschutz Und vor der Haustür? Nicht nur Gorillas sind bedroht. Auch in der Gegend, in der du wohnst, gibt es Tierarten, deren Bestand gefährdet ist. Informationen hierzu bekommst du bei der Unteren Naturschutzbehörde (UNB), die bei der Landkreisverwaltung angesiedelt ist. Finde heraus, wo die Kreisverwaltung ihren Sitz hat und rufe dort an. Wenn du in einer kreisfreien Stadt wohnst, frage dich bei der Stadtverwaltung durch, wo die Untere Naturschutzbehörde (UNB) zu finden ist. Erkundige dich, welche seltenen Tierarten in deiner Umgebung vorkommen und aus welchem Grund sie als gefährdet gelten. Notiere die Antworten, damit du in der Klasse davon berichten kannst. Natur- und Artenschutz 25. Tierstimmen Handys können sich mit vielen Melodien und Geräuschen melden, auch mit Tierstimmen. Das Bundesumweltministerium (BMU) bietet die Stimmen sechs gefährdeter Tierarten als Klingelton zum Downloaden an. Unter der Internetadresse findest du heraus, welche. Such dir ein Tier aus und lies nach, wie es lebt und warum es gefährdet ist. Notiere dir die wichtigsten Informationen dazu, um deine Mitschülerinnen und Mitschüler informieren zu können.

23 26. Natur- und Artenschutz Für wen lohnt sich Recycling? Welchen Nutzen hat der Naturschutzbund (NABU) durch das Recycling von Handys? Welche Projekte werden dadurch unterstützt? Informiere Dich darüber im Internet unter [Umweltschutz - Mehrweg & Recycling] und notiere dir dazu drei bis vier Sätze, damit du in der Klasse davon berichten kannst. 27. Natur- und Artenschutz Geld für Schulprojekte Durch das Sammeln von Alt-Handys kann auch eure Schule Geld bekommen. Erkundige dich bei der Deutschen Umwelthilfe (DUH), wie das geht. Informationen findest du im Internet unter [Aktiv für die Umwelt - Projektfinanzierung - Althandy-Sammelaktion]. Wenn du etwas nicht verstanden hast, suche dir unter Kontakt die Telefonnummer oder -adresse der Deutschen Umwelthilfe heraus und erkundige dich direkt nach dem Ablauf der Aktion. Berichte in der Klasse, was du erfahren hast.

24 Was kann ich tun? 28. Ihr könnt an eurer Schule eine Sammelbox für kaputte Handys aufstellen und die Weiterleitung des Sammelguts an die Recyclingstelle organisieren. (Die Sammelbox könnte im Kunstunterricht gebaut und gestaltet werden.) Lasst euch von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Tipps geben, wie das am besten zu bewerkstelligen ist. Falls es schon eine Sammelbox für Handys an Eurer Schule gibt, könnt Ihr die Organisation dafür von denjenigen übernehmen, die das jetzt machen. 29. Was kann ich tun? Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) beteiligt sich an Projekten zum Recycling von Handys, z. B. mit kostenlosen Versandtaschen für ausgediente Handys. Frag in deinem Bekanntenkreis herum, wer ein kaputtes Handy hat und sammele sie ein. Unter findest du Informationen dazu. Du kannst auch die Telefonnummer und -Adresse der Deutschen Umwelthilfe herausfinden und dich mit deiner Frage direkt an die MitarbeiterInnen wenden [Aktiv für die Umwelt - Kontakt]. Lasse dir von der DUH so viele Versandtaschen zuschicken wie du brauchst, und schicke die Handys an die Recyclingstelle.

25 Was kann ich tun? 30. Ältere, noch funktionierende Handys können auch anders weitergenutzt werden. Ohne Vertrag oder Kartenguthaben können damit immer noch die Notrufe 110 und 112 (Polizei, Feuerwehr, Krankenwagen) gewählt werden. Ihr könntet also Handys mit Ladegerät sammeln und alten Menschen zur Verfügung stellen, die so eine Notrufmöglichkeit gut gebrauchen können. (Die Sammlung ist über Altersheim, Pflegeheim, Kirche o.ä. möglich.)

26 Befragung 1. Du möchtest Informationen bei einer Behörde oder in einem Geschäft einholen? Hier ein paar Tipps: Finde frühzeitig heraus, wann die Person, die du sprechen möchtest, Zeit für dich hat. Behörden haben oftmals bestimmte Sprechzeiten, Büroangestellte sind nicht immer vor Ort, Läden haben nicht zu jeder Tageszeit geöffnet. Überlege dir vor dem Gespräch, was du genau wissen willst. Wenn es dir hilft, schreibe ein paar Stichworte oder die ganze Frage auf. Dann vergisst du nichts, wenn du deinem Gesprächspartner bzw. deiner Gesprächspartnerin gegenüber sitzt. Bei Behörden oder großen Firmen gibt es am Eingang einen Pförtner, den du nach dem richtigen Ansprechpartner bzw. der richtigen Ansprechpartnerin fragen kannst. Falls deine GesprächspartnerIn deine Frage nicht beantworten kann, frage nach, ob sie oder er eine Idee hat, an wen du dich mit deinem Anliegen wenden kannst. *bitte wenden Befragung 2. Bedanke dich am Ende des Gesprächs, auch wenn du vielleicht nicht die gewünschte Auskunft erhalten hast. Freundliche Menschen bekommen leichter auch ein zweites Mal Auskunft. Ein Gespräch in fünf Schritten Sag, wie du heißt. Nenne deine Frage. Beantworte Rückfragen.... Schreibe dir die Antwort in Stichworten auf. Bedanke dich für die Auskunft. So könntest du es formulieren: Guten Tag, ich heiße... Wir behandeln in der Schule das Thema... Ich möchte gerne wissen,... Moment bitte, das möchte ich mir kurz notieren. Danke für die Auskunft. Auf Wiedersehen.

27 Im Internet 1. Du möchtest im Internet recherchieren und weißt nicht, wie du das machen sollst? Hier gibt es einige Hinweise, die dir vielleicht weiterhelfen. Zugang zum Internet: Du hast zu Hause keinen Computer oder kannst an deinem Computer nicht ins Internet? Bei deinen FreundInnen findet sich auch keine Möglichkeit zum Surfen? Die Schule hat immer noch nicht genug Computer oder der Computerraum ist ständig belegt? Frage doch mal ein der nächsten öffentlichen Bücherei nach. In den meisten Orten besteht dort die Möglichkeit, sich einen Termin geben zu lassen, um dort eine halbe oder ganze Stunde kostenlos im Internet zu surfen. Recherche mit einer Suchmaschine: Google, yahoo oder altavista sind bekannte Suchmaschinen, die dir helfen, zu einem Thema konkrete Internetseiten zu finden. Wenn du z. B. aufrufst, kannst du in das Suchfeld ein oder mehrere Stichwörter, zu denen du mehr wissen möchtest, eingeben und suchen anklicken. Dann erscheint vermutlich eine riesige Zahl an möglichen Internetseiten. Wenn eine davon interessant erscheint, kannst du sie anklicken und sie wird automatisch geöffnet. Vielleicht klingt die Inhaltsangabe der Seiten aber nicht nach dem, was du suchst. Dann präzisiere dein Stichwort durch einen weiteren Begriff, und lasse die Maschine noch mal suchen. *bitte wenden Im Internet 2. Beispiel: Wenn du einen Umweltverband suchst, liefert das Stichwort Umweltverband vermutlich zu viele Treffer. Gib deinen Wohnort mit ein, also z. B. Umweltverband Findlingshausen und die Antwort wird viel präziser ausfallen. Pfade durch Internetseiten: Wenn du eine konkrete Internetadresse in das Adressfeld eingibst, öffnet sich die Startseite einer Webseite. Auf dieser Seite sind meistens noch nicht die Informationen zu finden, die du suchst. Statt dessen gibt es, meistens auf der linken Seite oder am oberen Rand, eine Reihe weiterer Stichworte (die Navigationsleiste ), die dich weiterleiten: Ein Mausklick auf so ein Stichwort öffnet dann die nächste Seite. Wenn auf deiner Aufgabenkarte außer der Internetadresse in eckigen Klammern noch mehrere Begriffe stehen, suchst du diese der Reihe nach auf den Seiten, die sich öffnen und klickst sie an. Beispiel: Auf deiner Karte steht [Umwelt Wald Bodenuntersuchung]: Du rufst die Seite auf, suchst ein Feld mit dem Begriff Umwelt und klickst es an. Auf der Seite, die sich dann öffnet, klickst du das Feld Wald an und auf der nächsten Seite dann den Begriff Bodenuntersuchung. Dort findest du dann Informationen zu deiner Frage.

28 Zusatzinfo Stadtverwaltung 1. Die Verwaltung deines Wohnorts hat ihren Sitz im Rathaus. Wenn du in einer Stadt wohnst, heißt sie Stadtverwaltung. In einem kleineren Ort heißt sie Gemeindeverwaltung. Dementsprechend findest du die Telefonnummer im Telefonbuch entweder unter Stadt oder Gemeinde. Die Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung besteht aus vielen verschiedenen Ämtern, die alle nacheinander aufgelistet sind. Wenn du nicht genau weißt, welches Amt für deine Frage zuständig ist, rufe die erste Telefonnummer an, die meistens fett gedruckt dort steht. Dies ist die Vermittlungsstelle, die dir weiterhelfen kann. *bitte wenden! Zusatzinfo Stadtverwaltung 2. Beispiel: a) Wenn du in der Stadt Hannover wohnst und eine Frage an die Stadtverwaltung hast, findest du im Telefonbuch einen Eintrag Stadt Hannover mit einer Telefonnummer. b) Wenn du in Wennigsen wohnst, schaust du im Telefonbuch unter Gemeinde Wennigsen nach. Falls du nicht herausfinden kannst, zu welcher Gemeinde oder Stadt dein Wohnort gehört, frage deine Eltern oder deinen LehrerIn.

29 Am Telefon 1. Du hast noch nie bei einer Behörde oder einer anderen öffentlichen Stelle angerufen? Hier ein paar Tipps: Überlege dir vor dem Telefonat, was du fragen willst. Wenn du unsicher oder aufgeregt bist, schreib dir ein paar Stichworte oder die ganze Frage auf. Dann vergisst du beim Telefonieren nichts und lässt dich nicht so leicht durcheinander bringen. Du hast wahrscheinlich nicht sofort die richtige Person am Telefon, sondern vielleicht eine Vermittlungsstelle. Von der wirst du dann an eine zweite Person weitergeleitet und von dieser dann vielleicht sogar an eine dritte. Sei in solchen Fällen geduldig und trage deine Frage mehrfach vor. Falls die angerufene Person dir deine Frage nicht beantworten kann, frag nach, ob sie weiß, an wen du dich sonst noch wenden kannst. Bedanke dich am Ende des Gesprächs, auch wenn du vielleicht nicht die gewünschte Auskunft erhalten hast. Freundlichen AnruferInnen gibt man gerne noch einmal Auskunft. *bitte wenden Am Telefon 2. Ein Anruf in fünf Schritten So könntest du es formulieren: 1. Sag, wie du heißt. Guten Tag, ich heiße Nenne deine Frage. Wir behandeln in der Schule das Thema... Ich möchte gerne wissen, Beantworte Rückfragen Schreib dir die Antwort in Stichworten auf. Moment bitte, das möchte ich mir nebenbei notieren. 5. Bedanke dich für die Auskunft. Danke für die Auskunft. Auf Wiederhören.

30 Du willst Dein Handy nicht mehr haben? Gib ihm ein zweites Leben! 1. Funktioniert es noch? Antwort: JA 2. Welche Möglichkeiten hast Du jetzt? Antwort: NEIN 2. Welche Möglichkeiten hast Du jetzt? Noch mehr? Noch mehr? 3. Wofür entscheidest Du Dich?

31 Fragen für die Reflexion Thematisch: Was hat Dich am meisten überrascht von dem, was Du selbst herausgefunden hast oder jetzt von Deinen Mitschülern erfahren hast? Wem könntest Du das erzählen, für wen wäre das auch interessant? Welches der Unterthemen findest Du am interessantesten? Zukünftig: Wie kannst Du selbst aktiv werden? Was liegt in Deiner Hand? Worauf würdest Du jetzt achten, wenn Du ein neues Handy kaufen würdest? Methodisch: Wer von euch hat versucht, am Telefon im Internet im Gespräch durch Ausprobieren Informationen zu bekommen? Wie hat das funktioniert? Wie hat Dein Gesprächspartner auf dich reagiert? Haben die Hilfekarten geholfen? Hat Dir noch jemand geholfen? Möchtet Ihr Recherchetechniken noch einmal üben? Bewertung: Was war gut? Was nicht? Hat es Dir gefallen, so zu arbeiten? Oder was würdest Du gerne anders machen?

32 Was gehört in den Koffer? Handy mit Ladegerät Torx-Schraubendreher Kurbelladegerät Spritze Gorilla Weltkarte Fragenset (3 Karten mit Infos für LehrerInnen, 30 Fragekarten, 12 Infokarten: 3*4 Karten) ausreichend farbige Klebepunkte für die Einstiegsabfrage (mind. 2fache Anzahl der SchülerInnen)

Klassenstufe: ab 7. Klasse Schulfächer: Physik, Erdkunde, Mathematik, Chemie, (Technik) Folgende Materialien stehen zum Download bereit:

Klassenstufe: ab 7. Klasse Schulfächer: Physik, Erdkunde, Mathematik, Chemie, (Technik) Folgende Materialien stehen zum Download bereit: Einführung Ohne Energie läuft gar nichts. Wie selbstverständlich fließt warmes Wasser aus dem Duschkopf, läuft der Fernseher und bringen uns Auto oder Bus von einem Ort zum anderen. Während wir Energie

Mehr

Fremdsprachenlerntipps per Email und per Telefon

Fremdsprachenlerntipps per Email und per Telefon 2009/1430 Fremdsprachenlerntipps per Email und per Telefon Abu Suhaib Meiner www.arabischschule.jimdo.com Lerntippreihe 4 Per Telefon Wer Sprachen lernt oder lernen möchte, kommt nicht darum herum, gelerntes

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Klassenstufe: ab 5. Klasse Schulfächer: Sozialkunde, Erdkunde, Deutsch, Werte und Normen, Religion. Folgende Materialien stehen zum Download bereit:

Klassenstufe: ab 5. Klasse Schulfächer: Sozialkunde, Erdkunde, Deutsch, Werte und Normen, Religion. Folgende Materialien stehen zum Download bereit: Einführung Die Welt um uns herum ist voll von Menschen, die wir nicht kennen und die anders sind als wir selbst. Unsere Gesellschaft ändert sich ständig und keiner kann abschätzen, in welchen Zusammenhängen

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

Löse einen kostenlosen Messepass!

Löse einen kostenlosen Messepass! 1 Löse einen kostenlosen Messepass! Du musst dich einmalig mit deinen Kontaktdaten registrieren und kannst dann bei jedem Besuch der virtuellen Messe ganz unkompliziert deine Kontaktdaten an die ausstellenden

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Surfen im World Wide Web 1. Der Alltag a) Die Schule. Termin: Art der Veranstaltung:

Surfen im World Wide Web 1. Der Alltag a) Die Schule. Termin: Art der Veranstaltung: 1 Surfen im World Wide Web 1. Der Alltag a) Die Schule 1) Gib die folgende URL 1) in die Adressleiste ein: www.t2.bbslu.de 2) Schließe die Eingabe mit der Return-Taste ab. 3) Notiere eine Veranstaltung.

Mehr

Zum Konzept dieses Bandes

Zum Konzept dieses Bandes Zum Konzept dieses Bandes Zu jedem der 16 Kapitel zu Sach- und Gebrauchstexten erfolgt das Bearbeiten der Texte mithilfe von Lesestrategien in drei Schritten: 1. Schritt: Informationstext kennenlernen

Mehr

Energiesparlampen. Unterrichtsmaterialien für Schüler der Klassen 1-3. Seite 1

Energiesparlampen. Unterrichtsmaterialien für Schüler der Klassen 1-3. Seite 1 Energiesparlampen Unterrichtsmaterialien für Schüler der Klassen 1-3 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines zu Elektro-Altgeräten Glühlampen Energiesparlampen Entsorgung Unterrichtsideen 1 Unterrichtsideen

Mehr

Gefahr durch Batterien!

Gefahr durch Batterien! Batterien und Akkus sind praktisch. Mit ihnen kannst du ein elektrisches Gerät auch ohne Strom aus der Steckdose benutzen. Wie gefährlich sie sein können, vergessen die meisten Leute dabei leider sehr

Mehr

Online- Grundlagen. Inhalt. Übungen 2 Projekte 12. digital.kompetent (DIGKOM-W8O13) Modul Online-Grundlagen. Übungen und Projekte

Online- Grundlagen. Inhalt. Übungen 2 Projekte 12. digital.kompetent (DIGKOM-W8O13) Modul Online-Grundlagen. Übungen und Projekte Online- Grundlagen 2 Inhalt Übungen 2 Projekte 12 digital.kompetent (DIGKOM-W8O13) Modul Online-Grundlagen Übungen und Projekte Übungen Kapitel 1 Basiswissen Internet Übung 1: Anwendungen des Internets

Mehr

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK

Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Safer Internet Day 2014: DER KLASSEN HANDYCHECK Macht eure eigene Umfrage. Der Fragebogen wird zunächst von jedem einzelnen anonym ausgefüllt. Die Auswertung für eure gesamte Klasse (oder Schule) erfolgt

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

Verkaufen im Internet

Verkaufen im Internet Erstellt von Fachbezug Schulstufe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Marlis Schedler, marlis.schedler@ph-feldkirch.ac.at und Gabi Plaschke, gabi.plaschke@aon.at; PH-Feldkirch; Liechtensteinerstraße

Mehr

Mein Computerheft. www. Internet. Name:

Mein Computerheft. www. Internet. Name: Mein Computerheft Internet Name: Firefox oder der Internet Explorer sind Browser (sprich: brauser). Ein Browser zeigt dir die Seiten im Internet an. Suchmaschinen sind Internetseiten, mit denen man nach

Mehr

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen.

LERNZIELE (MEDIENKOMPETENZ) Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Mobilfunkgerät bedienen und die Basis-Funktionen eines Handys verstehen lernen. LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»BEDIENUNGSANLEITUNG HANDY«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit Bedienungsanleitung Handy (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Sachunterricht, Kunst Zielgruppe:

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF

JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF JOBINTERIEW, BEWERBUNGSSCHREIBEN UND LEBENSLAUF ZIELE Erste Erfahrungen sammeln mit den verschiedenen Phasen der Arbeitsplatzsuche. Simulation eines Jobinterviews. Identifizieren der einzelnen Phasen der

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium

Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Aufgabenkarten für ein Schönheitsszenarium Dieses Unterrichtsmaterial ist im ProLesen-Pilotprojekt in einer Berliner Projektschule im Zusammenhang mit dem Sinus-Transfer-Projekt Naturwissenschaften im

Mehr

(Eine Auswahl verschiedener Suchmaschinen kannst Du, z. B. unter http://www.ub.uni-konstanz.de/serviceangebote/suchmaschinen.html finden).

(Eine Auswahl verschiedener Suchmaschinen kannst Du, z. B. unter http://www.ub.uni-konstanz.de/serviceangebote/suchmaschinen.html finden). Allgemein 1. Was ist ein Internet Browser? 2. Welche Internet-Browser kennst Du? 3. Was ist eine Suchmaschine? 4. Welche Suchmaschine(n) kennst Du? (Eine Auswahl verschiedener Suchmaschinen kannst Du,

Mehr

sich vorstellen E-Mail-Adressen

sich vorstellen E-Mail-Adressen A Rund ums Telefonieren Übung Beantworten Sie folgende Fragen. Wie oft telefonieren Sie auf Deutsch? Mit wem telefonieren Sie auf Deutsch? Was ist für Sie am schwierigsten, wenn Sie ein Telefongespräch

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm

Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm Seite 1 von 7 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Steffi gefällt das von Philipp Scholz Deutschland 2012, 5 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG Mache einen Spaziergang durch die Klasse

Mehr

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Telefonieren. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Telefonieren Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

Hinweise und Vorgaben zur Erarbeitung und Durchführung eines Vortrages

Hinweise und Vorgaben zur Erarbeitung und Durchführung eines Vortrages Hinweise und Vorgaben zur Erarbeitung und Durchführung eines Vortrages Lies die Hinweise genau durch. Sie können dir bei der Vorbereitung des Vortrages helfen. Die Vorgaben bezüglich des Handouts bzw.

Mehr

3.4 Internetrallye Seite 2. Arbeitsblatt für die SchülerInnen Seite 3 Beispiel-Arbeitsblatt für die Lehrkraft Seite 8

3.4 Internetrallye Seite 2. Arbeitsblatt für die SchülerInnen Seite 3 Beispiel-Arbeitsblatt für die Lehrkraft Seite 8 Methodenblätter 3.4 Internetrallye Seite 2 Arbeitsblätter Arbeitsblatt für die SchülerInnen Seite 3 Beispiel-Arbeitsblatt für die Lehrkraft Seite 8 Ein PRojekt von GESICHT ZEIGEN! Mehr Informationen unter:

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios

Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios www.schule-windisch.ch Talentportfolio Tipps für SchülerInnen zum Erstellen des Portfolios Aufbau Der Aufbau deines Portfolios ist verbindlich und soll nur in begründeten Ausnahmefällen angepasst werden.

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Umgang mit der Internetseite Weebly

Umgang mit der Internetseite Weebly Umgang mit der Internetseite Weebly Im Projekt Erkunde den Staat wirst Du selbständig an verschiedenen Aufträgen Recherchen vornehmen und verschiedene Produkte erstellen müssen. Dazu wirst Du vor allem

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs im Facebook Messenger So schützt du deine Privatsphäre! www.facebook.com www.saferinternet.at Inhaltsverzeichnis Einführung Datenschutz Kosten 4 5 Kontakte Hilfebereich und Meldefunktion

Mehr

Modul 9: Bewerbung um Praktikumsstelle üben

Modul 9: Bewerbung um Praktikumsstelle üben Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I 1 Jahrgangsstufe: 8. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiete: 6 Bewerbung und Bewerbungsfahrplan Wann, wie und wo bewerbe ich mich? Modul 9: Fach: Bewerbung um

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Modul 9: Bewerbung um Praktikumsstelle üben

Modul 9: Bewerbung um Praktikumsstelle üben Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiet: Modul 9: 6 Bewerbung und Bewerbungsfahrplan Wann, wie und wo bewerbe ich mich? Bewerbung um Praktikumsstelle üben Fach: Berufswahlorientierung

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 1 DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 AKTUELLER STAND 2 1. Versand Login-Daten an alle die eine Webseite haben 2. Folgende Materialien stehen euch zur Verfügung: FAQ-Seitemit den aktuellen Infos

Mehr

Herzlich willkommen auf unserer Internet-Seite über Ganztags-Schulen. Hier finden Sie folgende Informationen in Leichter Sprache:

Herzlich willkommen auf unserer Internet-Seite über Ganztags-Schulen. Hier finden Sie folgende Informationen in Leichter Sprache: Herzlich willkommen auf unserer Internet-Seite über Ganztags-Schulen. Hier finden Sie folgende Informationen in Leichter Sprache: Allgemeine Hinweise Was finden Sie in den Dienst-Bereichen dieser Internet-Seite?

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Handy Modul 4. Elektrosmog. Modulbeschreibung. Ziele

Handy Modul 4. Elektrosmog. Modulbeschreibung. Ziele 56 Modulbeschreibung Ziele Die SchülerInnen: erfahren, was Handystrahlung ist. können den SAR-Wert des eigenen Handys ermitteln. werden auf Gefahren der Handystrahlung aufmerksam gemacht und lernen Methoden

Mehr

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016

20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 20. Berufsfindungsbörse Spandau 11. Mai 2016 Mit diesen beispielhaften Anregungen für den Unterricht möchten wir Sie als Lehrkräfte gerne unterstützen, den Besuch der Berufsfindungsbörse Spandau für Ihre

Mehr

Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition?

Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition? Kann ich als Empfehlungsgeber (Tippgeber) bei Werbeturbo.net pro Monat 1.476,15 & mehr verdienen, ohne große Investition? JA! Werde Empfehlungsgeber und baue dir dein Grundeinkommen monatlich steigend

Mehr

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a

Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de. Realschule St. Martin Sendenhorst. Musterfrau, Eva Klasse 11a Einführende Informationen zur Lernplattform schulbistum.de Realschule St. Martin Sendenhorst Musterfrau, Eva Klasse 11a Stand: August 2014 2 Hier sind Deine persönlichen Zugangsdaten zur Lernplattform

Mehr

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt

E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt E-Mail im Unterricht Dokumentation der Primarschule Andermatt Vers. 1.4 16.8.14 Ziele Ich kann aufzählen, was man braucht, um eine E-Mail empfangen und schicken zu können. Ich kann E-Mails senden. Ich

Mehr

So stellst du dein Buch mit Hilfe deiner Lesekiste deiner Klasse vor:

So stellst du dein Buch mit Hilfe deiner Lesekiste deiner Klasse vor: Lesekiste So entsteht deine Lesekiste: 1. Suche dir ein Buch aus, das du gerne lesen möchtest. 2. Notiere während des Lesens wichtige Gegenstände, die im Buch eine Rolle spielen, auf einer Liste. Tipp:

Mehr

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling?

Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht. Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Berufsprofiling im berufskundlichen Unterricht Für Lehrer: Was macht das Berufsprofiling? Die meisten Schüler wissen nicht, wie es nach der Schule weitergehen soll. Die Wahl des passenden Ausbildungsberufs

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Ausbildungsbörse Oben an der Volme

Ausbildungsbörse Oben an der Volme Ausbildungsbörse Oben an der Volme Freitag, 07. Mai 2015 von 8:30 Uhr bis 16 Uhr Turnhalle im Schulzentrum Löh Löh 5, Schalksmühle 1 Eure einmalige Chance! auf ca. 63 Unternehmen an einem Tag zu treffen!

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Projekt P 11. Handy Projekte und Aktionen für Jugendliche

Projekt P 11. Handy Projekte und Aktionen für Jugendliche Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Was sind soziale Netzwerke, und wie verändern sie unseren Alltag?

Was sind soziale Netzwerke, und wie verändern sie unseren Alltag? 1 Was sind soziale Netzwerke, und wie verändern sie unseren Alltag? [ 1 ] Welche Netzwerke im Internet kennst du? Nenne Beispiele. [ 2 ] Was, glaubst du, macht ein Netzwerk zu einem sozialen Netzwerk?

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vor wort Willkommen in der großen Welt des Internets! Auch so hätte man dieses Buch nennen können, da du hier alles erfahren wirst, um selber

Mehr

SPIEL WER WIRD UMWELTPROFI? Autorin: Natalia Urywtschikowa

SPIEL WER WIRD UMWELTPROFI? Autorin: Natalia Urywtschikowa SPIEL WER WIRD UMWELTPROFI? Autorin: Natalia Urywtschikowa SPIEL WER WIRD UMWELTPROFI? (SPIELREGELN) Zielgruppe: 9.-11. Klasse Sprachniveau: A2+/ B1 Fächer: Deutsch, Ökologie Lernziele: Die Lernenden können

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander. Unterrichtsverlauf Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander. Zielstellung Diese Lektion ist für

Mehr

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!)

Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Facebook Marketing Warum FB Werbung? Mehr als ein Viertel des gesamten Traffics auf Webseiten kommt über Facebook (!) Zielgerichtet (geringer Streuverlust)! Einmal das Prinzip verstanden, ist das Traffic

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt

Fotodoppelseiten Lektion 15: Entdeckt Anmerkungen zu Arbeitsblatt 1, 2 Die Bearbeitung des Arbeitsblattes erfolgt bei speziellem Interesse. Die Bearbeitung des Arbeitsblattes und die Vorbereitung der Ergebnisse erfolgen in Einzelarbeit oder

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy Impressum Bundesamt für Strahlenschutz Öffentlichkeitsarbeit Postfach 10 01 49 D - 38201 Salzgitter Telefon: + 49 (0) 30 18333-0

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Auflösung von NaCl in Wasser

Auflösung von NaCl in Wasser Steckbrief Lernbereich Lernen / Üben Fachbereich Natur und Technik (Chemie) Grobziel (ICT) Lernprogramme als Hilfsmittel für das eigene Lernen nutzen Grobziel (Fachbereich NuT) Modelle als Hilfsvorstellungen

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Anleitung für die Publikation eines Weblogs

Anleitung für die Publikation eines Weblogs Anleitung für die Publikation eines Weblogs Zweck Du sammelst im Praktikum Erfahrungen ausserhalb der Schule und wirst dabei von einer Lehrperson der Kanti begleitet. Um diese Erfahrungen später auswerten

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

LN 2 SHB. Lo-Net 2 -Schüler-Handbuch. Version: 1.5 (September 2009) Redaktion: Jörn Kretzschmar (Leiter Medienarbeitskreis)

LN 2 SHB. Lo-Net 2 -Schüler-Handbuch. Version: 1.5 (September 2009) Redaktion: Jörn Kretzschmar (Leiter Medienarbeitskreis) LN 2 SHB Lo-Net 2 -Schüler-Handbuch Version: 1.5 (September 2009) Redaktion: Jörn Kretzschmar (Leiter Medienarbeitskreis) Verbesserungsvorschläge per E-Mail an: medien@loens-rs.ni.lo-net2.de Mitglieder

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3.

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1 Buchempfehlung Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2 Die traurigste Stelle Überlege, wem das Buch gefallen könnte! Schreibe auf, wem du das Buch empfehlen würdest und erkläre warum!

Mehr

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com

aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com aystar Bedienungsanleitung www.ayyildiz.com Willkommen beim Star unter den Prepaid-Tarifen! Herzlichen Glückwunsch! Jetzt ist es egal, ob deine Liebsten in Deutschland oder in der Türkei sind, denn mit

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden

Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Ab wann ist Onlinemarketing. So finden Sie heraus, wann Ihre Website bereit ist optimiert zu werden CoachingBrief 02/2016 Warum Sie jetzt kein Onlinemarketing brauchen! Eine Frage gleich zu Anfang: Wie viele Mails haben Sie in dieser Woche erhalten, in denen behauptet wurde: Inhalt Ihre Webseite sei

Mehr

Unperfekthaus-Tutorial: Wordpress

Unperfekthaus-Tutorial: Wordpress Unperfekthaus-Tutorial: Wordpress Teilweise werden im Unperfekthaus Seiten mit Wordpress realisiert. Diese Anleitung ist für alle gedacht, die diese Seiten bearbeiten und dort Neuigkeiten posten dürfen

Mehr

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse

Vorname Nachname p.a. Nachname 1. Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Vorname Nachname p.a. Nachname 1 Straße Hausnummer PLZ Wohnort Telefonnummer/Mobil E-Mail-Adresse Firma 2 Ansprechpartner Straße und Hausnummer Postfach und Postfachnummer PLZ Ort 3 Ort, Datum Betreff

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

Arbeitsgruppe: Carsten Arndt Marcel Schnürer Niels Stauff Daniela Terhorst. Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft

Arbeitsgruppe: Carsten Arndt Marcel Schnürer Niels Stauff Daniela Terhorst. Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft Universität Dortmund Fachbereich 14 Hauswirtschaftswissenschaft Prof. Dr. Ing. G. Eissing Emil-Figge-Str. 50 44227 Dortmund 0231/755-2815 Fax 0231/755-2801 SKM Katholischer Verein für soziale Dienste in

Mehr