Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember Dezember 2015)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege. (13. Dezember 2012 31. Dezember 2015)"

Transkript

1 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13. Dezember Dezember 2015)

2 Vorstellung Sascha Reinecke, M. A. Vorstand Öffentlichkeitsarbeit im Arbeitskreis Ausbildungsstätten für Altenpflege in der BRD (seit 2008) Direktor des Bildungszentrums für Soziales, Gesundheit und Wirtschaft Reichenbach (seit 1999)

3 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (2)

4 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (3) Ziele 1. Kräfte von Bund, Ländern und Verbänden bündeln 2. konkret festlegen, wie Ausbildung und Weiterbildung in der Altenpflege gestärkt werden können 3. Attraktivität des Beschäftigungsfeldes Altenpflege steigern Vorgehen - Arbeitsgruppen auf Fachebene einsetzen - Tagungszeitraum: Juni 2011 November Arbeitsgruppen bereiteten Zielvereinbarungen vor: 10 Handlungsfelder - Zielvereinbarungen wurden auf Spitzenebene konsentiert

5 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (4) HF I Verstärkte Ausbildungs- Anstrengungen und Erhöhung der Ausbildungskapazitäten HF II Erschließung des Nachqualifizierungspotentials HF III Weiterbildungsförderung durch die Agenturen für Arbeit HF IV Weiterentwicklung der Pflegeberufe HF VI Vereinbarkeit von Familie und Beruf/Ausbildung in der Altenpflege HF VII Attraktive Beschäftigungsbedingungen in der Altenpflege HF VIII Gesellschaftliche Bedeutung der Altenpflege durch Öffentlichkeitsarbeit fördern HF IX Rahmenbedingungen für die Altenpflege verbessern Pflegeversicherung reformieren HF V Verbesserte Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen im Pflegebereich HF X Chancen der Freizügigkeit nutzen

6 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (5) HF I Verstärkte Ausbildungs- Anstrengungen und Erhöhung der Ausbildungskapazitäten 1. Zahl der Azubis wird in den kommenden drei Schuljahren stufenweise um jährlich 10 Prozent gesteigert (2013/14, 2014/15, 2015/16). 2. mehr Jugendliche in der Berufsorientierung an die Altenpflege heranführen 3. mehr männliche Jugendliche gewinnen 4. Ausbildungsvermittlung zwischen Arbeitssuchenden und Pflegeeinrichtungen verbessern 5. Auf- und Ausbau von Ausbildungsverbünden zwischen stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten sowie Pflegeschulen, mehr regionale Netzwerke zum Arbeitsmarkt Altenpflege etablieren

7 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (6) 6. bundesweite Informations- und Beratungsstelle für Pflegeeinrichtungen und Altenpflegeschulen auf Bundesebene 7. in allen Ländern prüfen, ob Umlageverfahren zur Finanzierung der Ausbildungsvergütung wird 8. prüfen, ob Schulgeldfreiheit an privaten Altenpflegeschulen eingeführt wird

8 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (7) HF II Erschließung des Nachqualifizierungspotentials 1. verstärkt Pflegehelfer mit mindestens einjähriger Ausbildung zu Altenpflegern qualifizieren 2. Nachqualifizierung soll gegenüber der Regelausbildung um ein Jahr verkürzt werden 3. Auf- und Ausbau von Kooperationsverbünden 4. Kontinuierliche fach- und funktionsbezogene Fort- und Weiterbildungen für Pflegefachkräfte 5. Spezielle berufsbegleitende Fort- und Weiterbildungen für Wiedereinsteiger 6. Erhöhung der Durchlässigkeit und Transparenz zwischen den Bildungsgängen 7. Übernahmemöglichkeit von ambulanten Diensten durch berufserfahrene Fachkräfte 8. mehr ungelernte Hilfskräfte an Helfer- und Fachkraftausbildung heranführen

9 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (8) HF III Weiterbildungsförderung durch die Arbeitsagenturen und Jobcenter 1. Weiterführung der dreijährigen Umschulung mit Beginn in den Schuljahren 2013/2014, 2014/2015 und 2015/16 2. Prüfung der Auswirkungen des AZAV-Zulassungsverfahrens auf regionale Umschulungsangebote

10 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (9) HF IV Weiterentwicklung der Pflegeberufe Weiterentwicklung der Berufe in der Altenpflege, Krankenpflege und Kinderrankenpflege (Generealisierung, Berufsausbildung + Akademisierung)

11 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (10) HF V Verbesserte Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen in der Pflege 1. Verstärkte Gewinnung von Ausländern, die im Helferbereich arbeiten, für das Anerkennungsverfahren 2. Bundesweite Vereinheitlichung der Anerkennungspraxis 3. stärkere Einbeziehung von Altenpflege-Berufspraxis in das Anerkennungsverfahren

12 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (11) HF VI Vereinbarkeit von Familie + Beruf/Familie + Ausbildung 1. Stärkung der familienfreundlichen Kultur in den Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten 2. Intensivierung der Kooperation zwischen Pflegeeinrichtungen/ambulanten Diensten und Kommunen (passgenaue Kinderbetreuungsangebote) 3. Unterstützung der Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten durch spezielle Beratungsangebote 4. Mehr Familienfreundlichkeit in der Altenpflegeausbildung 5. Werbung für familienfreundliche Ausbildungs- und Unternehmenskultur in den Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten 6. besondere Wiedereinstiegsprogramme nach Elternzeit 7. mehr und bessere Entlastung von pflegenden Angehörigen

13 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (12) HF VII Attraktive Arbeitsbedingungen in der Altenpflege 1. Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Pflegekräften in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen 2. Verstärkte Weiterbildung von Leitungs- und Führungskräften 3. Verbesserung der Gesundheitsförderung von Beschäftigten in der Altenpflege 4. Stärkere Entlastung der Pflegekräfte von Bürokratie 5. Änderung von Löhnen und Gehältern: Altenpflege muss auch unter finanziellen Aspekten attraktiv sein 6. Verbesserung der Zusammenarbeit von Pflegefachkräften, -hilfskräften und Ehrenamtlichen durch Neustrukturierung

14 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (13) HF VIII Gesellschaftliche Bedeutung des Berufsfeldes Altenpflege durch intensive Öffentlichkeitsarbeit fördern 1. Gemeinsame Kampagne zum Ausbildungs- und Beschäftigungsbereich Altenpflege 2. Einrichtung einer gemeinsamen Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit 3. Fortführung der bisherigen Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit auf Bundes-, Länderund Verbandsebene 4. mehr zielgruppen- und themenspezifische Informationsmaterialien

15 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (14) HF IX Rahmenbedingungen für die Altenpflegeverbessern Pflegeversicherung reformieren Pflege-Neuausrichtungsgesetz

16 Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (15) HF X Chancen der Freizügigkeit nutzen 1. Gewinnung von Pflegekräften auf dem EU-Arbeitsmarkt soll im Rahmen des Netzwerkes der europäischen Arbeitsverwaltungen (EURES) gestärkt werden 2. Ausweitung der Zulassung von Pflegefachkräften aus Drittstaaten

17 Fragen

18 - Ende - Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013

Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Regionale Pflegekonferenz Rhein-Lahn-Kreis am 13. Juni 2013 Pflegefachkräfte für morgen! Was können wir heute tun? Ansätze Strategien Regionale Pflegekonferenz Fachkräftemangel Pflege 13.06.2013 Satz 4

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege 10 Handlungsfelder und deren Umsetzung Handlungsfeld Umsetzung in Bayern I. Verstärkte Ausbildungsanstrengungen und bedarfsorientierte Erhöhung der

Mehr

1. Der Kontext: Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive 2012 2015. 2. Das Konzept zur Kompetenzfeststellung: Entwicklung, Erprobung, Revision

1. Der Kontext: Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive 2012 2015. 2. Das Konzept zur Kompetenzfeststellung: Entwicklung, Erprobung, Revision 1. Der Kontext: Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive 2012 2015 2. Das Konzept zur Kompetenzfeststellung: Entwicklung, Erprobung, Revision 3. Erste Erfahrungen und Ergebnisse sowie weiterführende Empfehlungen

Mehr

Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten

Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten Neue Pflegeausbildung? Vom Spezialisten zum Generalisten Annette Gehrz, BMFSFJ Referat Pflege und Betreuung, Altenpflegegesetz, Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz 11. DEVAP-Bundeskongress am 22.09.2011,

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 23.10.2013 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege?

1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? 1. Tischdiskussionsrunde: Was sind aus Ihrer Sicht die Probleme in der Pflege? Thema 1: Fachkräftemangel Arbeitsanforderungen: Hohe körperliche und physische Belastung der Pflegekräfte Fachkräfteausbildung:

Mehr

aufwärts! in der Altenpflege

aufwärts! in der Altenpflege aufwärts! in der Altenpflege aufwärts! in der Altenpflege EIN INNOVATIVES AUSBILDUNGSPROJEKT DES CARITASVERBANDES FÜR DIE DIÖZESE LIMBURG . ES GEHT LOS aufwärts! in der Altenpflege Die Projekt-Idee DIE

Mehr

Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe

Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe Weiterentwicklung der Pflege- und Gesundheitsfachberufe - Aktuelle Entwicklungen auf Bundes- und Landesebene - Pflege-Symposium LWL-Klinikum Gütersloh am 26. Juni 2013 Helmut Watzlawik Ministerialrat Leiter

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Demografischer Wandel Multiple Herausforderungen für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden

Mehr

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe

Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Anhörung Perspektiven zur Akademisierung der Gesundheitsfachberufe Rainer Kontermann 14.10.2013 BWKG I. Ausgangspunkt Alternde Bevölkerung und rückläufige Schülerzahlen an allgemeinbildenden Schulen erfordern

Mehr

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren

Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren und Barrieren Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der Bundesagentur für Arbeit, Mannheim Gewinnung und Qualifizierung von Fachkräften in der Altenpflege Förderfaktoren

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

7. BLGS-Fachtagung 10. Oktober 2013 Stadthalle Werl

7. BLGS-Fachtagung 10. Oktober 2013 Stadthalle Werl 7. BLGS-Fachtagung 10. Oktober 2013 Stadthalle Werl - Aktuelle berufsrechtliche Entwicklungen auf Bundes- und Landesebene - Helmut Watzlawik Ministerialrat Leiter des Referats 401 Recht der Pflege- und

Mehr

Umsetzung der Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege in Baden-Württemberg - Handlungsbedarfe aus Trägersicht

Umsetzung der Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege in Baden-Württemberg - Handlungsbedarfe aus Trägersicht Arbeitsgemeinschaft Altenhilfeeinrichtungen in Baden-Württemberg Umsetzung der Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege in Baden-Württemberg - Handlungsbedarfe aus Trägersicht Vorwort Stand:

Mehr

Modellprojekt AjuMA Ausbildung junger Männer mit Migrationshintergrund in der Altenpflegehilfe

Modellprojekt AjuMA Ausbildung junger Männer mit Migrationshintergrund in der Altenpflegehilfe Modellprojekt AjuMA Ausbildung junger Männer mit Migrationshintergrund in der Altenpflegehilfe Vortragsskript von Projektleitung Silke Dinius aus Offenbach Das Modellprojekt AjuMA verfolgt das Ziel, junge

Mehr

Fachkräftemangel als Herausforderung Handlungsmöglichkeiten und Antworten der Personalentwicklung

Fachkräftemangel als Herausforderung Handlungsmöglichkeiten und Antworten der Personalentwicklung Leiter Team Personalentwicklung und Bildungswesen Handlungsmöglichkeiten und Antworten der Personalentwicklung Fachtagung Berufsfeld Altenpflege Berlin, 14.10.2014 Leiter Team Personalentwicklung und Bildungswesen

Mehr

Vereinbarung zur Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Gesundheitsfachberufe 2012-2015

Vereinbarung zur Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Gesundheitsfachberufe 2012-2015 Vereinbarung zur Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Gesundheitsfachberufe 2012-2015 Berufsfeld Pflege Vereinbarung zur Fachkräfte- und Qualifizierungsinitiative Gesundheitsfachberufe 2012-2015 Berufsfeld

Mehr

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse

Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Landesberichterstattung Gesundheitsberufe NRW 2010 Darstellung der wichtigsten Ergebnisse se 1) Erstmals sektorübergreifende Erhebung, Darstellung und Diskussion (Krankenhausbereich / ambulante und stationäre

Mehr

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege 2012-2015. Vereinbarungstext

Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege 2012-2015. Vereinbarungstext Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege 2012-2015 Vereinbarungstext Einleitung Zu den Entwicklungen, die heute und in Zukunft unser Land prägen, gehört der demographische Wandel. Für die

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe

Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Abschlussfachtagung für Rheinland-Pfalz am 19. Juni 2013 in Ludwigshafen Projekt Servicestellen

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

Nachqualifikation in der Altenpflege. Gesetzliche Grundlagen und Fördermöglichkeiten

Nachqualifikation in der Altenpflege. Gesetzliche Grundlagen und Fördermöglichkeiten Nachqualifikation in der Altenpflege Gesetzliche Grundlagen und Fördermöglichkeiten Inhalt I. Begriff der Nachqualifizierung II. Ausbildungsablauf und gesetzliche Grundlagen III. Verkürzungsmöglichkeiten

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

STELLUNGNAHME STELLUNGNAHME ZU DEN ECKPUNKTEN DER BUND LÄNDER ARBEITSGRUPPE ZUR VORBEREITUNG EINES NEUEN PFLEGEBERUFE- GESETZES BERLIN, MAI 2012

STELLUNGNAHME STELLUNGNAHME ZU DEN ECKPUNKTEN DER BUND LÄNDER ARBEITSGRUPPE ZUR VORBEREITUNG EINES NEUEN PFLEGEBERUFE- GESETZES BERLIN, MAI 2012 STELLUNGNAHME ZU DEN ECKPUNKTEN DER BUND LÄNDER ARBEITSGRUPPE ZUR VORBEREITUNG EINES NEUEN PFLEGEBERUFE- GESETZES BERLIN, MAI 2012 DIAKONISCHES WERK DER EKD DEUTSCHER CARITASVERBAND DEUTSCHER EVANGELISCHER

Mehr

Aufgaben einer Pflegekasse

Aufgaben einer Pflegekasse Fachtagung Niedrigschwellige Betreuungsangebote am 15. Juni 2004, Hannover Aufgaben einer Pflegekasse Torsten Dette Mitglied des Vorstandes, IKK-LV Niedersachsen -Landesverband Niedersachsen Gliederung

Mehr

Der Arbeitsmarkt in NRW O K T O B E R 2 0 1 3. Altenpflege

Der Arbeitsmarkt in NRW O K T O B E R 2 0 1 3. Altenpflege Der Arbeitsmarkt in NRW O K T O B E R 2 0 1 3 Altenpflege Altenpflege in Nordrhein-Westfalen Inhalt 1. Zusammenfassung... 2 2. Bevölkerungsentwicklung... 3 3. Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung...

Mehr

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit

Das Projekt Die Zukunft der Pflege ist bunt wird im Rahmen des XENOS-Programms Integration und Vielfalt gefördert vom Bundesministerium für Arbeit Bundesprogramm "XENOS - Integration und Vielfalt" Ziele Stärkung von Demokratiebewusstsein und Toleranz Abbau von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus Umsetzung Gestalten von präventiven Maßnahmen gegen

Mehr

Qualifizierung durch Modularisierung

Qualifizierung durch Modularisierung Qualifizierung durch Modularisierung Chancen und Grenzen einer modularisierten Altenpflegequalifizierung 5. Stuttgarter Altenpflegetag am 5. Oktober 2011 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Pflegebildung neu

Mehr

Zwischenbericht. zur Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (2012 2015)

Zwischenbericht. zur Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (2012 2015) Zwischenbericht zur Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (2012 2015) Zwischenbericht zur Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege (2012 2015) Erstellt durch die Geschäftsstelle

Mehr

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben-

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten AltenpflegerIn -Ein Beruf für`s Leben- Quelle: Fotolia.com Vorstellung Joachim Gruttmann Gesundheits- und Krankenpfleger Lehrer für Pflegeberufe Fachseminarleiter

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege?

Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? Auswirkungen auf die Ausbildung und notwendige Kernkompetenzen Gliederung Einleitung Wie verändern sich Tätigkeiten in der Pflege? - Analyse der Berufssituation

Mehr

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer-

im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses h h im ländlichen Raum Beiträge der Land- und Agrarwirtschaft Laufende Aktivitäten, zukünftige Herausforderungen - Gerhard Eimer- Vorsitzender des Ausschusses

Mehr

meco Akademie GmbH Seestraße 64-67, 13359 Berlin www.meco-akademie.de

meco Akademie GmbH Seestraße 64-67, 13359 Berlin www.meco-akademie.de meco Akademie GmbH Seestraße 64-67, 13359 Berlin www.meco-akademie.de Bildungsdienstleiterin für kaufmännische Nachqualifizierungen und Umschulungen Fachschule für Sozialpädagogik Berufsfachschule für

Mehr

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen

Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen Regierungspräsidium Gießen Informationen zur Altenpflegeausbildung in Hessen A Ausbildungen in der hessischen Altenpflege zur/zum staatlich anerkannten Altenpflegerin/Altenpfleger (Fachkraft) und zur/zum

Mehr

Informationen zum Hintergrund

Informationen zum Hintergrund www.wir-fuer-sie-in-nrw.de Wir für Sie Eine Initiative der Freien Wohlfahrtspflege NRW zum Internationalen Tag der Pflege am 12.05.2015 Informationen zum Hintergrund Wir für Sie - im Quartier 124 000 Pflegekräfte

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN KLICKEN SIE HIER! KLICKEN SIE HIER! KLICKEN SIE HIER! 1 2 5 6 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft mit beschränkter Haftung Zentrales Informations- und Beratungsbüro

Mehr

Weiterentwickelter Arbeitsplan

Weiterentwickelter Arbeitsplan Arbeitsgruppe Ausländisches Arbeitskräftepotenzial erschließen und Willkommenskultur schaffen Vorsitz: Ko-Vorsitz: Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie Dr. Eric Schweitzer, Präsident

Mehr

Fachkräftegewinnung in der Altenpflege. Unterstützungsmöglichkeiten durch die Agentur für Arbeit

Fachkräftegewinnung in der Altenpflege. Unterstützungsmöglichkeiten durch die Agentur für Arbeit 22.09.2015 Fachkräftegewinnung in der Altenpflege Unterstützungsmöglichkeiten durch die Agentur für Arbeit BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung

Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Handlungsfähigkeit der Kommunen stärken Pflege ist mehr als Pflegeversicherung Versorgung älterer Menschen durch qualifizierte Betreuung, Hilfe und Pflege Workshop, Berlin, 16.10.2014 1 Einführung der

Mehr

Jenseits der Plätze und Quoten für eine Wiederbelebung des Dreiklangs von Bildung, Betreuung und Erziehung

Jenseits der Plätze und Quoten für eine Wiederbelebung des Dreiklangs von Bildung, Betreuung und Erziehung Prof. Dr. Stefan Sell Hochschule Koblenz Institut für Bildungs- und Sozialpolitik (IBUS) Jenseits der Plätze und Quoten für eine Wiederbelebung des Dreiklangs von Bildung, Betreuung und Erziehung Vortrag

Mehr

Berliner Initiative der Pflegeschulen

Berliner Initiative der Pflegeschulen Berliner Initiative der Pflegeschulen Am 07. Dezember 2015 trafen sich Vertreter/Innen von Kranken- und Altenpflegeschulen aus Berlin und Brandenburg im Haus der Diakonie in Berlin-Steglitz, um gemeinsam

Mehr

Wir beraten Sie gern! Sie erreichen uns: Montag bis Freitag 7:00 bis 16:00 Uhr. Ansprechpartner: Herr Edlich. Unser Ausbildungsangebot:

Wir beraten Sie gern! Sie erreichen uns: Montag bis Freitag 7:00 bis 16:00 Uhr. Ansprechpartner: Herr Edlich. Unser Ausbildungsangebot: Ausbildungsziel: Qualifizierung zum/ zur mobilen Pflegedienstleister/in. Dauer: 5 Monate (davon 1 Monat Praktikum) Zugangsvoraussetzungen: Vollendung des 18. Lebensjahres gesundheitliche Eignung Wir beraten

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2385. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2186 -

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2385. Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2186 - Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2385 Antwort auf eine Kleine schriftliche Anfrage - Drucksache 17/2186 - Wortlaut der Anfrage der Abgeordneten Dr. Max Matthiesen, Burkhard Jasper,

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Reform der Pflegeberufe

Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Reform der Pflegeberufe Berlin, 10.12.2015 Stellungnahme zum Entwurf des Gesetzes zur Reform der Pflegeberufe A. Vorbemerkungen Wesentliche Inhalte der Reform der Pflegeberufe wie die Verteilung der praktischen Einsätze oder

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege NRW

Freie Wohlfahrtspflege NRW Stellungnahme der Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege NRW Eckpunkte zur Vorbereitung des Entwurfs eines neuen Pflegeberufegesetzes der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Weiterentwicklung

Mehr

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß

1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß 13 1. Berufsbegleitende Nachqualifizierung zum Berufsabschluß In diesem einleitenden Kapitel wird ein Überblick über die Ziele und Merkmale der berufsbegleitenden Nachqualifizierung gegeben. Unter der

Mehr

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/c23637f2c4d16...

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/c23637f2c4d16... Email Template - Geometric http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/c23637f2c4d16... 1 von 3 01.11.2012 09:15 Email Template - Geometric http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/c23637f2c4d16...

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/7439 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung (Pflege-Weiterentwicklungsgesetz)

Mehr

3. Jahreskonferenz der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger. Sektionschef Mag. Manfred Pallinger

3. Jahreskonferenz der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger. Sektionschef Mag. Manfred Pallinger 3. Jahreskonferenz der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger Sektionschef Mag. Manfred Pallinger Wien, am 25. April 2013 AUSGANGSLAGE/VERFASSUNGSRECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Pflegevereinbarung

Mehr

Positionspapier Weiterentwicklung der Pflegeversicherung

Positionspapier Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Bundesfachausschuss Arbeit und Soziales, Gesundheitspolitik Positionspapier Weiterentwicklung der Pflegeversicherung Die von der CDU und CSU 1995 als eigenständige Säule der gesetzlichen Sozialversicherung

Mehr

Fragebogen zur Person

Fragebogen zur Person Fragebogen zur Person I. Angaben zur Person 1. Geburtsort 2. Geburtsdatum II. A) Angaben zur beruflichen Qualifikation 1. Erlernter Beruf 2. Lehre und Anlernzeiten 3. Abgelegte Prüfungen II. B) Angaben

Mehr

Nachqualifizierung als zweite Chance für Hilfskräfte in der Pflege

Nachqualifizierung als zweite Chance für Hilfskräfte in der Pflege Nachqualifizierung als zweite Chance für Hilfskräfte in der Pflege Vorstellung des Projekts Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege Niedersachsen und Rheinland-Pfalz Beitrag von Birgit Voigt für

Mehr

Zwischenbilanz zum Ausbildungspakt in der Altenpflege (2012 2015)

Zwischenbilanz zum Ausbildungspakt in der Altenpflege (2012 2015) DGB Abteilung Arbeitsmarktpolitik Nr. 3 / April 2015 Zwischenbilanz zum Ausbildungspakt in der Altenpflege (2012 2015) In der Altenpflege gibt es seit Jahren einen Fachkräftemangel, der sich ausnahmslos

Mehr

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger!

Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Dr. Jürgen Zieher, Forschungsprojekt BEST WSG, Leitung: Prof. Dr. Türkan Ayan, Hochschule der BA, Mannheim Ein Hochschulstudium lohnt sich auch für Quereinsteiger! Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Mehr

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizdienste gemäß 39 a Abs. 2 SGB V

Antrag auf Förderung ambulanter Hospizdienste gemäß 39 a Abs. 2 SGB V - 1 - Antrag an: vdek-landesvertretung Sachsen Referat Pflege Glacisstr. 4 01099 Dresden E-Mail-Adresse: rene.kellner@vdek.com Antrag auf Förderung ambulanter Hospizdienste gemäß 39 a Abs. 2 SGB V für

Mehr

Initiativen zur Gewinnung von Auszubildenden für den Beruf in der Altenpflege im Land Niedersachsen

Initiativen zur Gewinnung von Auszubildenden für den Beruf in der Altenpflege im Land Niedersachsen Initiativen zur Gewinnung von Auszubildenden für den Beruf in der Altenpflege im Land Niedersachsen Dokumentation im Rahmen der AAA-Fachtagung am 07.05.2012 in Freiburg Erstellt von Michael Koperski Übersicht

Mehr

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie

Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Akademie Ausbildung zum Altenpfleger. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie Ausbildung Betreuung und Pflege von älteren Menschen. Mit dem demografischen Wandel wächst auch die Nachfrage nach Pflegedienstleistungen.

Mehr

Transfertagung Aus der Praxis für die Praxis: FORUM 2

Transfertagung Aus der Praxis für die Praxis: FORUM 2 Transfertagung Aus der Praxis für die Praxis: FORUM 2 Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und

Mehr

Move it. Projektergebnisse und Erfolgstransfer zur Sicherung der Nachhaltigkeit. DB Mobility Logistics AG DB Training.

Move it. Projektergebnisse und Erfolgstransfer zur Sicherung der Nachhaltigkeit. DB Mobility Logistics AG DB Training. Move it Projektergebnisse und Erfolgstransfer zur Sicherung der Nachhaltigkeit DB Mobility Logistics AG DB Training Tobias Lohmann 27. September 2013 1 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation und Zielsetzung

Mehr

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener

Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter. Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer. Erstausbildung junger Erwachsener Eine Initiative der Agenturen für Arbeit und Jobcenter Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Erstausbildung junger Erwachsener NUTZEN SIE DIE CHANCE FÜR IHRE BERUFLICHE ZUKUNFT Das Erwerbspersonenpotenzial wird

Mehr

LDK Jusos Hamburg, 16. Oktober 2010

LDK Jusos Hamburg, 16. Oktober 2010 L LDK Jusos Hamburg, 16. Oktober 2010 Antragsteller: Landesvorstand 1 2 3 4 5 Die Landesdelegiertenkonferenz der Jusos Hamburg möge zur Weiterleitung an den SPD Landesparteitag beraten und beschliessen:

Mehr

Gesetzgebungsvorhaben Pflegeberufsgesetz: berufliche und hochschulische Pflegeausbildung Finanzierung. (Stand 06.08.2015)

Gesetzgebungsvorhaben Pflegeberufsgesetz: berufliche und hochschulische Pflegeausbildung Finanzierung. (Stand 06.08.2015) Gesetzgebungsvorhaben Pflegeberufsgesetz: berufliche und hochschulische Pflegeausbildung Finanzierung (Stand 06.08.2015) Reform der Pflegeberufe I 3 Herausforderungen I Bundesweiter Fachkräftemangel bei

Mehr

Aufbau und Nutzung ehrenamtlicher Strukturen zur Entlastung der professionellen. Aus- und Aufbau regionaler Netzwerke zur Nachwuchsfindung

Aufbau und Nutzung ehrenamtlicher Strukturen zur Entlastung der professionellen. Aus- und Aufbau regionaler Netzwerke zur Nachwuchsfindung Gewinnung und Bindung von Fachkräften in der Pflege Aufbau und Nutzung ehrenamtlicher Strukturen zur Entlastung der professionellen Pflege Aus- und Aufbau regionaler Netzwerke zur Nachwuchsfindung Verbesserung

Mehr

Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Karrieren von Frauen

Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Karrieren von Frauen Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Karrieren von Frauen Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen und Claudia Bessin, MA&T Sell & Partner GmbH Mittwoch, 27.06.2012,

Mehr

Leitsätze für die Pflege in Rheinland-Pfalz verabschiedet vom Landespflegeausschuss

Leitsätze für die Pflege in Rheinland-Pfalz verabschiedet vom Landespflegeausschuss Leitsätze für die Pflege in Rheinland-Pfalz verabschiedet vom Landespflegeausschuss Präambel 1. Wir ermöglichen Menschen, die pflegerische Leistungen in Anspruch nehmen, ein Leben in Würde. 2. Wir schaffen

Mehr

Professionelles Arbeiten in der Altenpflege neue Anforderungen an einen klassischen Beruf

Professionelles Arbeiten in der Altenpflege neue Anforderungen an einen klassischen Beruf Professionelles Arbeiten in der Altenpflege neue Anforderungen an einen klassischen Beruf Assistenz im Alter: Bedarfsorientierte Technikentwicklung 04. November 2010, Duisburg Dr. Monika Goldmann, (sfs)

Mehr

Fachkräftesicherung -

Fachkräftesicherung - Fachkräftesicherung - Sensibilisierung und Unterstützung - was wir für Sie tun! Dirk Michel M.A. Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Regionale Bündnisse Attraktiver Arbeitgeber Ludwigshafen

Mehr

Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG. Pflegepersonal

Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG. Pflegepersonal Vermittlung von Pflegepersonal aus Kroatien nach Deutschland ARBEITSMARKTZULASSUNG Pflegepersonal Kroatische Pflegekräfte Informationen zur Vermittlung von Krankenpflegepersonal nach Deutschland Grundlagen

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode.11.2012

Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode.11.2012 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode.11.2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Rawert, Petra Crone, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, Elke Ferner, Ute Kumpf, Thomas Oppermann, Dr.

Mehr

Zwischenbericht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zur Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive

Zwischenbericht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zur Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Zwischenbericht der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege zur Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Vorbemerkung Die Verbände, die unter dem Dach der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien

Mehr

Dokumentation der Fachtagung

Dokumentation der Fachtagung Dokumentation der Fachtagung Gewinnung von Fachkräften in der Pflege Foto: Sandor Kacso-fotolia.de am am 02. Juli 2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Ablauf der Veranstaltung 2. Inhalt und Ergebnisse der Arbeitskreise

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

BERLINER ERKLÄRUNG vom 01.07.2014

BERLINER ERKLÄRUNG vom 01.07.2014 1 2 3 4 5 6 7 TAGUNG DER GESUNDHEITSPOLITISCHEN SPRECHER DER CDU-/CSU-LANDTAGSFRAKTIONEN IN BERLIN 30. Juni bis 1. Juli 2014 BERLINER ERKLÄRUNG vom 01.07.2014 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22

Mehr

AWO AJS ggmbh. Das ganze Leben. Fachkräftegewinnung aus Drittstaaten am Beispiel China. Das ganze Leben

AWO AJS ggmbh. Das ganze Leben. Fachkräftegewinnung aus Drittstaaten am Beispiel China. Das ganze Leben AWO AJS ggmbh Fachkräftegewinnung aus Drittstaaten am Beispiel China Vortrag Tagung Interkulturell Öffnung in der Pflege 25.03.2014 Die AWO AJS ggmbh - größte Trägergesellschaft der AWO in Thüringen -

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Generalistische Pflegeausbildung

Generalistische Pflegeausbildung Generalistische Pflegeausbildung im Schwerpunkt Altenpflege Staatlich anerkannte VollzeitAusbildung Ein Beruf mit Zukunft! Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:200812 Berufsbild und Arbeitsmöglichkeiten Die

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben;

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6095 06. 11. 2014 Antrag der Abg. Jutta Schiller u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

in der Schule an Ausbildungsabschluss

in der Schule an Ausbildungsabschluss Fachkräftesicherung fängt in der Schule an Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss Inhalte Hintergrund 1. Demographische Entwicklung, Absolventen der allgemeinbildenden Schulen 2. Folgen der demographischen

Mehr

Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg

Ein Weg, viele Lösungen Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Ein Weg, viele Lösungen" Fachtag der Lokalen Bündnisse für Familie am 5. November 2012 in Nürnberg Zentrale der BA, Heidi Holzhauser Workshop "Standorte gemeinsam stärken mit den BCA in den Jobcentern

Mehr

Ergebnisse der Arbeitsgruppe ARBEIT. zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Ergebnisse der Arbeitsgruppe ARBEIT. zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Ergebnisse der Arbeitsgruppe ARBEIT zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention für den Bereich

Mehr

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win

Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret. Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Die Suche nach internationalen Fachkräften - konkret Bernhard Schattner ZAV/CIM Teamleiter Projekte Triple Win Perspektive 2025: Zuwanderung eines von zehn Handlungsfeldern der BA Fachkräfte Deutschland

Mehr

Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung von Pflegefachkräften. Eine Handreichung der BAG Pflegemanagement

Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung von Pflegefachkräften. Eine Handreichung der BAG Pflegemanagement Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung von Pflegefachkräften Eine Handreichung der BAG Pflegemanagement 1 Ideensammlung zu Möglichkeiten, Maßnahmen und Methoden zur Gewinnung

Mehr

Stärkung der Qualifizierungsberatung für

Stärkung der Qualifizierungsberatung für Stärkung der Qualifizierungsberatung für KMU in NRW Bottrop, 22.05.2014 Qualifizierungsberatung als Leistungsangebot des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit Themen Einbettung der Qualifizierungsberatung

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Eilentscheidung gemäß 43 GemO i. V. m. 20 Abs. 3 Hauptsatzung

Eilentscheidung gemäß 43 GemO i. V. m. 20 Abs. 3 Hauptsatzung Beschlussvorlage Dezernat II Az. Datum 10.09.2009 Nr. 433 / 2009 Betreff: Personalsituation in Pflegeheimen Betrifft Antrag/Anfrage Nr. Antragsteller/in: Eilentscheidung gemäß 43 GemO i. V. m. 20 Abs.

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Impuls für das Expertengespräch II: Vorbeugende Strategien und Maßnahmen gegen einen Fachkräftemangel in KMU des Arbeitskreises Mittelstand der

Mehr

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege

Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Landesgruppe Baden-Württemberg Göppingen, 02.02.2010 Dschungel der Berufs- und Bildungslandschaft Pflege Was braucht die Pflege an Aus- Fort- und Weiterbildung? Irene Hößl Pflegemanagerin Klinikum Fürth

Mehr

Paritätische Empfehlungen zur Verbesserung der Pflegesituation

Paritätische Empfehlungen zur Verbesserung der Pflegesituation Gute Pflege ist?! Paritätische Empfehlungen zur Verbesserung der Pflegesituation deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org Inhalt Einleitung Einleitung... 01 Umsetzung

Mehr

Netzwerk Selbsthilfe Bremen e.v.

Netzwerk Selbsthilfe Bremen e.v. Netzwerk Selbsthilfe Bremen e.v. Gegründet 1982 = über 25 Jahre Erfahrung in der Unterstützung von Initiativen, Vereinen und Selbsthilfegruppen aus den Bereichen Soziales und Gesundheit Mädchen und Frauen

Mehr

Die Schritte der Pflegereform

Die Schritte der Pflegereform Die Schritte der Pflegereform Inhalt - Zentrale Herausforderungen in der Pflege - Schritte der Pflegereform: Von der 17. zur 18. Legislaturperiode - Schritte der Pflegereform: Maßnahmen in der 18. Legislaturperiode

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen

Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen regio pro Regionale Beschäftigungs- und Berufsprognosen Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen Fachtagung am 23. Januar 2009 in Frankfurt am Main Claudia Knobel Institut für Wirtschaft,

Mehr