Potenzialanalyse: Wie digital sind die deutschen Mittelständler? Januar 2017

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Potenzialanalyse: Wie digital sind die deutschen Mittelständler? Januar 2017"

Transkript

1 Potenzialanalyse: Wie digital sind die deutschen Mittelständler?

2 Management Summary Potenzialanalyse: Wie digital sind deutsche Mittelständler 2017 ist die Digitalisierung für 90% aller Befragten der zentrale Trend (S. 4). Die größte Konkurrenz bei der digitalen Transformation erwartet der Mittelstand dabei durch ihre klassischen Wettbewerber, weniger durch Start-Ups und andere Disruptoren (S. 11). Die wichtigsten Maßnahmen auf der Digital-Agenda: die Digitalisierung der eigenen Produkte und die Weiterbildung der (S. 5). Wichtigste Eigenschaft, um die Digitalisierung voranzutreiben, ist aus Sicht der Befragten Innovationsfähigkeit (S. 6). Veränderungsbereitschaft, Schnelligkeit und Mut liegen zum Teil deutlich dahinter. Als besonders gut gelten Familienunternehmer und Manager mittelständischer Unternehmen bei den Eigenschaften Genauigkeit und Innovationsfähigkeit. Veränderungsbereitschaft, Mut und Schnelligkeit zählen nicht zu ihren Stärken (S. 8). Neben fähigen n und Entscheidern erfordert die digitale Transformation auch eine leistungsfähige und sichere IT. Sechs von zehn befragten Managern würden deshalb in IT und IT-Sicherheit investieren, wenn sie unerwartet über größere Geldsummen verfügen könnten (S. 6). 2

3 Ergebnisse 3

4 Der zentrale Trend für 2017 ist DIGITAL Neun von zehn befragten Unternehmern und Geschäftsführern sehen Digitalisierung als DEN Trend für das Jahr Digitalisierung DER Trend für 2017 Nicht Digitalisierung, sondern Ja 90% 10% Nein N = 21 Festigung des Marktes ganz einfach den Level zu halten, den wir haben: im Umsatz, im Marktanteil, in der Profitabilität Neue innovative Produkte Ich sehe keinen wirklich herausragenden Trend Neue Kunden gewinnen bessere Vernetzung Re-Vitalisierung der alten Menschen Zuwachs, Expansion Kunden- und treue Kosten reduzieren Cloudcomputing Entwicklung von neuen Produkten Wir sind von Trends eher unabhängig Veränderungen in Lager und Fuhrpark die Entwicklung einer einheitlichen Plattform für unsere unterschiedlichen Produkte Brexit weitere Veränderung des Konsumverhaltens Cyber-Attacken Frage 1: Teilen Sie die Ansicht, dass Digitalisierung DER zentrale Trend ist, der Ihr Unternehmen im nächsten Jahr am meisten beeinflussen/beschäftigen wird? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Einfachnennung) Frage 1: Was ist aus Ihrer Sicht DER Trend, der Ihr Unternehmen im nächsten Jahr am meisten beeinflussen/beschäftigen wird? Basis: Alle Befragten, für die Digitalisierung nicht der Haupttrend 2017 sein wird, N = 21 (Offene Nennung) 4

5 Reaktionen auf die Digitalisierung (1/2) Mittelständler wollen vor allem Produkte digitalisieren und intensiv weiterbilden. Reaktion auf Digitalisierung Wir werden unsere Produkte digitalisieren. 50% Wir werden unsere intensiv weiterbilden. 50% Wir werden bei neuen n verstärkt auf digitale Fähigkeiten achten. 44% Wir werden die Digitalisierung für neue Service-Angebote nutzen. 43% Wir werden vermehrt digitale Technologien einsetzen, z.b. Social Media, Mobile Apps, Cloud Computing, Data Analytics/Big Data etc. 42% Frage 2: Wie wird die Digitalisierung Ihr Unternehmen betreffen? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Mehrfachnennung) 5

6 Reaktionen auf die Digitalisierung (2/2) 40% erkennen die Notwendigkeit, das Geschäftsmodell zu transformieren. Reaktion auf Digitalisierung (Forts.) Wir werden unser bisheriges Geschäftsmodell prüfen, ob es durch die digitale Transformation noch Bestand hat. 40% Wir werden unsere Vertriebswege digitalisieren. 40% Wir werden neue (digitale) Geschäftsfelder erschließen. 37% Wir werden mit externen Partnern kooperieren. 35% Wir werden inhouse digitale Think-Tanks oder Vergleichbares aufbauen. 25% Gar nicht, die Digitalisierung wird keine Auswirkungen auf unser Unternehmen haben. 1% Frage 2: Wie wird die Digitalisierung Ihr Unternehmen betreffen? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Mehrfachnennung) 6

7 Was digitale Unternehmer auszeichnet (1/2) Innovationsfähigkeit ist für sechs von zehn befragten Managern die wichtigste Unternehmer-Eigenschaft zur digitalen Transformation. Notwendige Eigenschaften eines 'digitalen' Unternehmers Innovationsfähigkeit Kreativität Veränderungsbereitschaft Fachliche Expertise Technikaffinität Genauigkeit Langfristigkeit Schnelligkeit Mut Menschenführung Nachhaltigkeit Vorsicht Spontaneität 63% 55% 52% 50% 47% 42% 39% 37% 37% 36% 35% 29% 29% Frage 3: Welche Eigenschaften muss man als Unternehmer mitbringen, um die Digitale Transformation in einem Unternehmen voranzutreiben? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Mehrfachnennung) 7

8 Was digitale Unternehmer auszeichnet (2/2) Befragte Entscheider aus größeren Unternehmen stellen häufiger vielfältigere Ansprüche an digitale Unternehmer. Notwendige Eigenschaften eines 'digitalen' Unternehmers Jahresumsatz Anzahl der Total 50 bis unter 100 bis unter 100 Millionen 250 Millionen Euro Euro 250 bis 500 Millionen Euro Unter bis unter und mehr Basis Innovationsfähigkeit 63% 73% 47% 76% 57% 55% 76% Kreativität 55% 55% 52% 59% 50% 50% 65% Veränderungsbereitschaft 52% 50% 42% 64% 50% 38% 70% Fachliche Expertise 50% 45% 45% 57% 61% 36% 59% Technikaffinität 47% 48% 41% 52% 41% 43% 55% Genauigkeit 42% 38% 39% 48% 34% 38% 51% Langfristigkeit 39% 35% 37% 43% 32% 40% 41% Schnelligkeit 37% 40% 30% 43% 39% 32% 43% Mut 37% 30% 35% 42% 32% 34% 43% Menschenführung 36% 33% 35% 39% 34% 32% 41% Nachhaltigkeit 35% 23% 38% 36% 25% 34% 40% Vorsicht 29% 25% 33% 26% 25% 30% 29% Spontaneität 29% 18% 34% 28% 16% 34% 29% Frage 3: Welche Eigenschaften muss man als Unternehmer mitbringen, um die Digitale Transformation in einem Unternehmen voranzutreiben? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Mehrfachnennung) 8

9 Was mittelständische Unternehmer mitbringen (1/2) Genauigkeit und Innovationsfähigkeit prägen den Mittelstand Worin sind mittelständische Unternehmer besonders gut? Genauigkeit Innovationsfähigkeit Fachliche Expertise Langfristigkeit Kreativität Nachhaltigkeit Technikaffinität Veränderungsbereitschaft Vorsicht Mut Menschenführung Schnelligkeit Spontaneität 54% 51% 50% 42% 40% 40% 39% 33% 33% 32% 31% 31% 27% Frage 4: Und bei welchen dieser Eigenschaften halten Sie deutsche Unternehmer und Manager aus Familienunternehmen für besonders gut? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Mehrfachnennung) 9

10 Was mittelständische Unternehmer mitbringen (2/2) Befragte Manager aus großen Unternehmen attestieren deutschen Familienunternehmern eher Veränderungsbereitschaft. Worin sind mittelständische Unternehmer besonders gut? Jahresumsatz Anzahl der Total 50 bis unter 100 bis unter 100 Millionen 250 Millionen Euro Euro 250 bis 500 Millionen Euro Unter bis unter und mehr Basis Genauigkeit 54% 63% 45% 60% 59% 46% 61% Innovationsfähigkeit 51% 53% 39% 64% 52% 39% 65% Fachliche Expertise 50% 43% 41% 63% 45% 39% 65% Langfristigkeit 42% 43% 36% 48% 48% 37% 44% Kreativität 40% 35% 36% 48% 36% 36% 48% Nachhaltigkeit 40% 20% 43% 44% 27% 39% 46% Technikaffinität 39% 30% 39% 42% 41% 29% 49% Veränderungsbereitschaft 33% 25% 26% 43% 30% 26% 43% Vorsicht 33% 23% 37% 33% 39% 34% 28% Mut 32% 23% 27% 41% 32% 27% 38% Menschenführung 31% 33% 29% 32% 39% 29% 29% Schnelligkeit 31% 33% 27% 34% 27% 30% 34% Spontaneität 27% 18% 22% 36% 18% 22% 37% Frage 4: Und bei welchen dieser Eigenschaften halten Sie deutsche Unternehmer und Manager aus Familienunternehmen für besonders gut? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Mehrfachnennung) 10

11 Potenzialkarte Digitaler Mittelstand Veränderungsbereitschaft ist vergleichsweise wichtig, deren Ausprägung bei deutschen Managern jedoch ausbaufähig. Soll-Ist-Vergleich: Sind die deutschen Mittelstands-Manager bereit für die digitale Transformation? 70% weniger gut Performance Mittelstands-Manager gut 60% Genauigkeit Fachliche Expertise Innovationsfähigkeit 50% Langfristigkeit 40% Nachhaltigkeit Technikaffinität Kreativität Vorsicht Mut Veränderungsbereitschaft 30% Schnelligkeit Menschenführung Spontaneität 20% 20% 30% 40% 50% 60% 70% weniger wichtig Gegenüberstellung Frage 3 und Frage 4 Basis: Alle Befragten, N = 220 (Mehrfachnennung) Erforderliche Eigenschaften wichtig 11

12 Direkter Wettbewerb stärkste Konkurrenz Konzerne, Start-ups und Disruptoren werden weniger als Gefahr angesehen. Stärkste Konkurrenz bei digitaler Transformation 24% 20% 56% Der direkte Wettbewerb Junge Start-Ups, die mit digitalen Geschäftsmodellen eine neue Konkurrenz darstellen Konzerne Frage 5: Was glauben Sie, wer ist bei der Digitalen Transformation Ihre stärkste Konkurrenz? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Einfachnennung) 12

13 Schwerpunkt der Investitionen (1/2) Investitionen in IT und IT-Sicherheit haben im Vergleich zum Vorjahr deutlich an Priorität gewonnen. Siebenstellige Summe investieren in * N = 202 Bessere IT/ IT-Sicherheit Innovationen/F&E Digitalisierung 62% 59% 58% 56% 49% 50% 32% 52% Expansion Neue Produktionsanlagen / Modernisierung Produktion Neue Produkte / Dienstleistungen 46% 45% 43% 38% 38% 37% Unternehmenszukäufe 29% 19% Rückkauf von Gesellschafteranteilen 19% 15% Sonstiges 1% 2% Frage 6: Stellen Sie sich vor, Sie bekommen eine siebenstellige Summe für Ihr Unternehmen geschenkt. Wo würden Sie diese 2017 investieren? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Mehrfachnennung) * siehe Weihnachtswunschzettel deutscher Familienunternehmen, Dezember

14 Schwerpunkt der Investitionen (2/2) Manager aus größeren Unternehmen würden ihre Investitionen tendenziell breiter streuen als diejenigen aus kleineren Unternehmen. Siebenstellige Summe investieren in... Jahresumsatz Anzahl der Total 50 bis unter 100 bis unter 100 Millionen 250 Millionen Euro Euro 250 bis 500 Millionen Euro Unter bis unter und mehr Basis Bessere IT/ IT-Sicherheit 62% 53% 52% 76% 41% 59% 77% Innovationen/F&E 59% 55% 47% 73% 59% 48% 71% Digitalisierung 58% 48% 50% 70% 41% 56% 68% 56% 53% 51% 63% 55% 52% 61% Expansion 46% 33% 39% 60% 20% 52% 54% Neue Produktionsanlagen / Modernisierung Produktion 45% 45% 45% 45% 50% 41% 46% Neue Produkte / Dienstleistungen 43% 40% 47% 40% 41% 44% 43% Unternehmenszukäufe 29% 30% 33% 24% 18% 39% 22% Rückkauf von Gesellschafteranteilen 19% 10% 25% 17% 11% 26% 16% Sonstiges 1% 3% 0% 0% 2% 0% 0% Frage 6: Stellen Sie sich vor, Sie bekommen eine siebenstellige Summe für Ihr Unternehmen geschenkt. Wo würden Sie diese 2017 investieren? Basis: Alle Befragten, N = 220 (Mehrfachnennung) 14

15 Über die Studie 15

16 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online- Unternehmensbefragung zum Thema Potenzialanalyse: Wie digital sind deutsche Mittelständler dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde. Untersuchungsansatz Erhebungsmethode: Online-Panel-Befragung Zielgruppe: Geschäftsführer, -leitung, Inhaber, Vorstand aus Unternehmen ab 50 Millionen Euro bis 500 Millionen Euro Jahresumsatz. Alle Branchen außer öffentliche Verwaltung. Erhebungszeitraum: November bis Dezember 2016 Stichprobengröße: N = 220 Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Abweichungen in den Summen lassen sich durch Rundungsdifferenzen erklären. 16

17 Statistik Geschlecht Alter Position 12% 88% Männer Frauen 35% Unter 40 Jahre 49% 40 bis 49 Jahre 16% 50 Jahre und älter Inhaber Vorstand/Geschäftsführung Erweiterte Geschäftsleitung 17% 22% 61% Statistik: Geschlecht / Alter / Position Basis: Alle Befragten, N =

18 Statistik Jahresumsatz Anzahl der Branche 18% 50 bis unter 100 Millionen Euro 42% 40% 100 bis unter 250 Millionen Euro 250 bis 500 Millionen Euro 20% 43% Unter bis unter % 500 und mehr Banken, Versicherungen, Finanzdienstleistungen Energie- und Wasserversorgung, Bauwirtschaft Gesundheitswesen (Pharma, Biotechnologie etc.) Handel Industrie / verarbeitendes Gewerbe Sonstige Dienstleistungen Telekommunikation, IT und Medien Transport und Logistik 15% 15% 12% 14% 16% 3% 8% 18% Statistik: Jahresumsatz / Anzahl der / Branche Basis: Alle Befragten, N =

19 Ansprechpartner Dr. Peter Bartels Mitglied des Vorstands Leiter Familienunternehmen und Mittelstand Telefon: Dezember 2016 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (IL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der IL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft. Die Neujahrswünsche des deutschen Mittelstandes 19

Die Neujahrswünsche des deutschen Mittelstandes Januar 2017

Die Neujahrswünsche des deutschen Mittelstandes Januar 2017 www.pwc.de/familienunternehmen Die Neujahrswünsche des deutschen Mittelstandes Management Summary Neujahrswünsche Mittelstand 2017 2017 ist Digitalisierung für 90% aller Befragten der zentrale Trend (S.

Mehr

Generationenkonflikt Digitalisierung Januar 2018

Generationenkonflikt Digitalisierung Januar 2018 www.pwc.de/familienunternehmen Generationenkonflikt Digitalisierung Digitalisierung bleibt nach wie vor der wichtigste Trend des Jahres Mehr als acht von zehn befragten Familienunternehmen sind der Meinung,

Mehr

Regionalbefragung: Frankfurt als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017

Regionalbefragung: Frankfurt als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: Frankfurt als Wirtschaftsstandort Management Summary Ein Großteil der Befragten bewertet die regionale Wirtschaft (88 %) und den Arbeitsort Frankfurt (82 %) als attraktiv,

Mehr

Regionalbefragung: Berlin als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017

Regionalbefragung: Berlin als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: Berlin als Wirtschaftsstandort Management Summary Ein Großteil der Befragten bewertet die regionale Wirtschaft (81 %) und den Arbeitsort Berlin (75 %) als attraktiv, vor allem

Mehr

Regionalbefragung: Hamburg als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017

Regionalbefragung: Hamburg als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: Hamburg als Wirtschaftsstandort Management Summary Ein Großteil der Befragten bewertet die regionale Wirtschaft (92 %) und den Arbeitsort Hamburg (90 %) als attraktiv, vor

Mehr

Wettbewerbsvorteil Vertrauen

Wettbewerbsvorteil Vertrauen www.pwc.de Wettbewerbsvorteil Vertrauen Die Stärke deutscher Familienunternehmen 2016 Agenda 1. Hintergrund und Untersuchungsansatz 2. Key Facts 3. Ergebnisse Bevölkerungsbefragung 4. Ansprechpartner Hintergrund

Mehr

Regionalbefragung: Köln als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017

Regionalbefragung: Köln als Wirtschaftsstandort Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: Köln als Wirtschaftsstandort Management Summary Ein Großteil der Befragten bewertet die regionale Wirtschaft (90 %) und den Arbeitsort Köln (84 %) als attraktiv, vor allem

Mehr

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand www.pwc.de Energiewende im Mittelstand 2015 Management Summary Energiewende im Mittelstand April 2015 2 Management Summary Energiewende im Mittelstand Energieeffizienz ist für den deutschen Mittelstand

Mehr

Healthcare-Barometer Februar 2017

Healthcare-Barometer Februar 2017 www.pwc.de Management Summary 2017 h Die Bundesbürger haben weiterhin großes Vertrauen in das deutsche Gesundheitssystem. Die Mehrheit (64%) zählt es in 2016 zu den Top-3 der Welt (2015 59%/2014 60%, S.

Mehr

Frühlingslust oder Frühlingsfrust?

Frühlingslust oder Frühlingsfrust? www.pwc.de/familienunternehmen Frühlingslust oder Frühlingsfrust? Frühjahr 2016: Die Stimmungslage deutscher Familienunternehmen und des Mittelstands 1 0 0 Agenda 1. Management Summary 2. Ergebnisse 3.

Mehr

POTENZIALANALYSE DATA SCIENCE. Delivering Transformation. Together.

POTENZIALANALYSE DATA SCIENCE. Delivering Transformation. Together. 2016 Delivering Transformation. Together. Datum: Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Regionalbefragung: So sehen die Kölner Köln Frühjahr 2017

Regionalbefragung: So sehen die Kölner Köln Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: So sehen die Kölner Köln Management Summary Befragte aus der Region nehmen Köln vor allem als geschichtsträchtig (68 %), multikulturell (68 %) und weltoffen (63 %) wahr (S.

Mehr

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016

Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Oktober 2016 Mittelstand und Familienunternehmen in NRW: Fit für die Zukunft? Unternehmensbefragung Agenda 1 Bestandsaufnahme 2 Mitarbeiter und Personal 3 Digitalisierung 4 Politische Rahmenbedingungen 2 Studiensteckbrief

Mehr

Lebensmittelvertrauen Mai 2014

Lebensmittelvertrauen Mai 2014 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Regionalbefragung: So sehen die Hamburger Hamburg Frühjahr 2017

Regionalbefragung: So sehen die Hamburger Hamburg Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: So sehen die Hamburger Hamburg Management Summary Befragte aus der Region nehmen Hamburg vor allem als sehr international (64 %), als Metropole (65 %) und mit einem großen

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014 www.pwc.de -Umfrage April 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2012

Emissionsmarkt Deutschland Q1 2012 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2012 Agenda im Überblick 3 IPOs im Q1 2012 in Deutschland 4 Anzahl und Volumen von Kapitalerhöhungen in Deutschland 5 Anzahl der Kapitalerhöhungen nach Sektoren

Mehr

F&E: Förderdschungel? Eine Befragung im Mittelstand

F&E: Förderdschungel? Eine Befragung im Mittelstand www.pwc.de F&E: Förderdschungel? Eine Befragung im Mittelstand Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Forschung und Entwicklung dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft. Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 22.

Digitalisierung der Wirtschaft. Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 22. Digitalisierung der Wirtschaft Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Dr. Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 22. November 2016 Chance Digitalisierung Rückkehr von Wertschöpfung Wird in Folge

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016

Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 3D Druck 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema 3D

Mehr

Digitalisierung in der Bauwirtschaft. Ergebnisse einer DIHK- und Commerzbank-Umfrage

Digitalisierung in der Bauwirtschaft. Ergebnisse einer DIHK- und Commerzbank-Umfrage Digitalisierung in der Bauwirtschaft Ergebnisse einer DIHK- und Commerzbank-Umfrage Key Results für die Bauwirtschaft Quelle: Commerzbank Quelle: Commerzbank, Mittelstandsbefragung Die Bauunternehmen begegnen

Mehr

Regionalbefragung So sehen die Frankfurter Frankfurt Frühjahr 2017

Regionalbefragung So sehen die Frankfurter Frankfurt Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung So sehen die Frankfurter Frankfurt Management Summary Befragte aus der Region nehmen Frankfurt vor allem als sehr international (69 %), multikulturell (65 %) und als Metropole

Mehr

EY-Studie Digitaler Wandel in österreichischen Mittelstandsunternehmen

EY-Studie Digitaler Wandel in österreichischen Mittelstandsunternehmen EY-Studie Digitaler Wandel in österreichischen Mittelstandsunternehmen Befragungsergebnisse März 2018 Design der Studie Repräsentative Befragung von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich Befragt

Mehr

25 Jahre nach dem Mauerfall Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich

25 Jahre nach dem Mauerfall Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich www.pwc.de Ost- und westdeutsche Mittelständler im Vergleich Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Künstliche Intelligenz Juli 2017

Bevölkerungsbefragung: Künstliche Intelligenz Juli 2017 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung: Künstliche Intelligenz Management Summary Bevölkerungsbefragung künstliche Intelligenz Ambivalentes Verhältnis: Die Mehrheit der Deutschen verspricht sich von künstlicher

Mehr

Digitale Assistenten Bevölkerungsbefragung

Digitale Assistenten Bevölkerungsbefragung www.pwc.de Digitale Assistenten Bevölkerungsbefragung 2017 Management Summary Hohe Bekanntheit, viel Potenzial: Der bekannteste Sprachassistent in Deutschland ist Alexa. 78 Prozent kennen den Assistenten

Mehr

POTENZIALANALYSE KÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Delivering Transformation. Together.

POTENZIALANALYSE KÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Delivering Transformation. Together. 2017 Delivering Transformation. Together. Datum: Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Readiness-Check Digitalisierung

Readiness-Check Digitalisierung Readiness-Check Digitalisierung Ergebnisse Dezember 2017 Kaiserslautern, den Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern 1 Readiness-Check Digitalisierung Online-Kurzcheck zur Bestimmung des digitalen

Mehr

Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016

Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016 www.pwc.de Personalisierte Medizin - Ohne persönliche Daten keine optimale Therapie Dezember 2016 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung,

Mehr

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016

Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Juli 2016 www.pwc.de Einfluss von Qualität und Kosten beim Kauf medizinischer Produkte Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Erfolgsfaktoren von Digitalen Geschäftsmodellen. Studienergebnisse der Detecon Dezember 2017

Erfolgsfaktoren von Digitalen Geschäftsmodellen. Studienergebnisse der Detecon Dezember 2017 Erfolgsfaktoren von Digitalen Geschäftsmodellen Studienergebnisse der Detecon Dezember 2017 Digitale Geschäftsmodelle (DGM) sind für alle Branchen interessant. Die Branchenvielfalt der Studie ermöglicht

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

Readiness Check Digitalisierung. Ergebnisse der Online-Selbstbewertung Januar Kaiserslautern Viola Hellge

Readiness Check Digitalisierung. Ergebnisse der Online-Selbstbewertung Januar Kaiserslautern Viola Hellge Readiness Check Digitalisierung Ergebnisse der Online-Selbstbewertung Januar 2017 Kaiserslautern 03.03.2017 Viola Hellge Readiness Check Digitalisierung Überblick: Online-Check zur Selbsteinschätzung für

Mehr

Social Media in Unternehmen

Social Media in Unternehmen Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Allgemeines Ziel der Studie ist es, allen Marktteilnehmern einen besseren

Mehr

LOGISTIC-Trend-Index 2017 Fach-und Führungskräftebefragung

LOGISTIC-Trend-Index 2017 Fach-und Führungskräftebefragung Connecting Global Competence LOGISTIC-Trend-Index 01 Fach-und Führungskräftebefragung.-1. Mai 01 Messe München»www.transportlogistic.de Umfrage LOGISTIC-Trend-Index 01 Untersuchungsdesign» Marktforschungsinstitut

Mehr

POTENZIALANALYSE DIGITAL SECURITY. Delivering Transformation. Together.

POTENZIALANALYSE DIGITAL SECURITY. Delivering Transformation. Together. POTENZIALANALYSE DIGITAL SECURITY 2017 Delivering Transformation. Together. POTENZIALANALYSE DIGITAL SECURITY Datum: Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016: Sachsen. Pressekonferenz, , Dresden

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016: Sachsen. Pressekonferenz, , Dresden Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL 2016: Sachsen Pressekonferenz, 28.10.2016, Dresden Der Wirtschaftsindex DIGITAL 2016 / 2021 Digitalisierungsgrad in Sachsen im Vergleich zu Deutschland Wirtschaftsindex

Mehr

POTENZIALANALYSE EASE UNLIMITED. Delivering Transformation. Together.

POTENZIALANALYSE EASE UNLIMITED. Delivering Transformation. Together. POTENZIALANALYSE EASE UNLIMITED 2015 Delivering Transformation. Together. POTENZIALANALYSE EASE UNLIMITED Datum: Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Healthcare- Barometer

Healthcare- Barometer www.pwc.de Healthcare- Barometer 2018 Zusammenfassung Healthcare- Barometer 2018 Neue Gesundheitskarte Angebot Krankenkasse Welche Krankenversicherung? Bewertung Krankenkasse Deutsches Gesundheitssystem

Mehr

Private Equity in Familienunternehmen. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Private Equity in Familienunternehmen. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft? www.pwc.de/familienunternehmen Private Equity in Familienunternehmen Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft? Die Ergebnisse einer Befragung von mehr als 300 Entscheidern in Familienunternehmen. Private

Mehr

Digitalisierung bei mittelständischen

Digitalisierung bei mittelständischen Digitalisierung bei mittelständischen Unternehmen Ergebnisse Kurzumfrage Februar 2016 Design der Kurzumfrage Repräsentative Befragung von 700 Unternehmen in der Schweiz Befragt wurden nicht börsennotierte

Mehr

Global Institute for Digital Transformation

Global Institute for Digital Transformation Global Institute for Digital Transformation Überblick und Arbeitsgebiete Prof. Dr. Mike Friedrichsen Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki Herzlich Willkommen am Global Institute for Digital Transformation.

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2. Untersuchungsdesign Seite 4 3. Mittelstand

Mehr

Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen

Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen Digitalisierung im Mittelstand: Status quo, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt KfW Bankengruppe 18. August 2016 Acht von zehn Mittelständlern setzen Digitalisierungsprojekt

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL. Dr. Sabine Graumann, Tobias Weber, Prof. Dr. Irene Bertschek , Carl Benz Arena, Stuttgart

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL. Dr. Sabine Graumann, Tobias Weber, Prof. Dr. Irene Bertschek , Carl Benz Arena, Stuttgart M onni tiotr io nrg i- Rn eg p-orr t e Wp ior trs t c h Wa f t i rd ti Gs Ic ThA al f t B AD DI EG NI- TW AÜ RL T T E M B E R G Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Dr. Sabine Graumann, Tobias Weber, Prof.

Mehr

+ 2014 3. IT-Klima Studie

+ 2014 3. IT-Klima Studie 2014 im Emsland 1 Rahmendaten Durchführung: Erhebungszeitraum: 28.10. - 14.11.14 Grundgesamtheit (N): 500 KMU Rücklauf (n): 80 Fragebögen (16%) Zentrale Ergebnisse 2 Frage 1: In welcher Branche ist Ihr

Mehr

Studie: Disruptive Innovationen Befragungsergebnisse Karin-Brigitte Göbel Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 7.

Studie: Disruptive Innovationen Befragungsergebnisse Karin-Brigitte Göbel Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 7. Studie: Disruptive Innovationen Befragungsergebnisse Karin-Brigitte Göbel Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Düsseldorf Düsseldorf, 7. März 2017 Agenda 1. Hintergrund und Ziel der Studie 2. Studiendesign

Mehr

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend?

Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? www.pwc.de/lebensmittel Verpackungsfreie Lebensmittel Nische oder Trend? Verbraucherbefragung, Zusammenfassung In deutschen Städten eröffnen zunehmend Supermärkte, die Lebensmittel ohne jegliche Umverpackung

Mehr

Digitalisierung im deutschen Mittelstand

Digitalisierung im deutschen Mittelstand Digitalisierung im deutschen Mittelstand Befragungsergebnisse März 2018 Design der Studie Michael Marbler Ernst & Young GmbH Middle Market Leader, Germany, Switzerland, Austria 0711 9881 19264 michael.marbler@de.ey.com

Mehr

Bevölkerungsbefragung zur Bundestagswahl: Digitalisierung September 2017

Bevölkerungsbefragung zur Bundestagswahl: Digitalisierung September 2017 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung zur Bundestagswahl: Digitalisierung Zusammenfassung Bevölkerungsbefragung zur Bundestagswahl: Digitalisierung Drei Viertel der Bundesbürger wollen am 24. an der Bundestagswahl

Mehr

Die Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Die Digitalisierung in der Energiewirtschaft www.pwc.de Die Digitalisierung in der Energiewirtschaft Die Digitalisierung erreicht die Energiewirtschaft Internationalisierung, 10 Mrd. Umsatz Verlagskrise Axel Springer investiert massiv in digitale

Mehr

Potenzialanalyse Channel Management

Potenzialanalyse Channel Management www.steria-mummert.de Potenzialanalyse Channel Management Juli 2012 Steria Mummert Consulting AG Wandel. Wachstum. Werte. Steria Mummert Consulting Potenzialanalyse Channel Management Datum: 11. Juli 2012

Mehr

Trainings Digitalisierung / Industrie 4.0

Trainings Digitalisierung / Industrie 4.0 Trainings Digitalisierung / Industrie 4.0 Instandhaltung Schweißen Pflege Transport und Verkehr Produktion IT-Sicherheit Einkauf Logistik Medizinprodukte Management, Führung Datenschutz Bau und Immobilien

Mehr

Digitale Transformation des Großhandels. Detailauswertung Baunaher Großhandel

Digitale Transformation des Großhandels. Detailauswertung Baunaher Großhandel Digitale Transformation des Großhandels Detailauswertung Berlin, November 2016 Vorwort 9 der teilnehmenden Unternehmen sagen: Digitalisierung treibt den Wandel im Großhandel voran. Liebe Leserinnen und

Mehr

Healthcare & Pharma New Entrants

Healthcare & Pharma New Entrants www.pwc.de Healthcare & Pharma New Entrants Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Potenzialanalyse Vertriebsmanagement

Potenzialanalyse Vertriebsmanagement www.steria-mummert.de Potenzialanalyse Vertriebsmanagement Februar 2010 Steria Mummert Consulting AG Untersuchungsansatz Informationen zur Studie Thema der Studie Befragungszeitraum Der Berichtsband stellt

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für die UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2. Untersuchungsdesign Seite 4

Mehr

In Zusammenarbeit mit

In Zusammenarbeit mit In Zusammenarbeit mit Fit sein für die Digitale Transformation 2 Tages-Konferenz für KMU mit Vor-Programm: 1 Plenum, 16 Räume als Lernwerkstätten, grosszügige Networking- & Berater-Zonen für one-to-one

Mehr

POTENZIALANALYSE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT. Delivering Transformation. Together.

POTENZIALANALYSE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT. Delivering Transformation. Together. POTENZIALANALYSE Delivering Transformation. Together. POTENZIALANALYSE Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom

Mehr

Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS

Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS www.pwc.de/events Globale Geschäfte abwickeln Potenziale nutzen und Transparenz schaffen mit SAP GTS Business Breakfast 14. September 2017, Hamburg 5. Oktober 2017, Frankfurt am Main 8. November 2017,

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results

Mehr

Regionalbefragung: So sehen die Berliner Berlin Frühjahr 2017

Regionalbefragung: So sehen die Berliner Berlin Frühjahr 2017 www.pwc.de Regionalbefragung: So sehen die Berliner Berlin Management Summary Der Charakter der Stadt: Befragte aus der Region nehmen Berlin vor allem als multikulturelle (75 %) Metropole (72 %) mit einem

Mehr

Business Chancen im Reporting nutzen. Ingo Diekmann Leiter Kooperationen & Business Development IDL GmbH Mitte

Business Chancen im Reporting nutzen. Ingo Diekmann Leiter Kooperationen & Business Development IDL GmbH Mitte Business Chancen im Reporting nutzen Ingo Diekmann Leiter Kooperationen & Business Development IDL GmbH Mitte Thema im Überblick Technik verändert den Markt für Hersteller und Berater o Business o Projekte/Applikationen

Mehr

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation

Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation Exklusiv Einblick in die 5. Studie des 1. Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation B2B und Social Media immer noch taktisches Geplänkel oder endlich Strategie? 54 Prozent der Unternehmen haben

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Die i2solutions GmbH übersetzt Herausforderungen der Digitalisierung in datenbank gestützte IT-Lösungen. Diese Automatisierung unterstützt unsere Kunden, Komplexität zu reduzieren

Mehr

Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum estandards

Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum estandards Mittelstand 4.0- Kompetenzzentrum estandards Sichern Sie Ihren Geschäftserfolg digital einfach mit Standards www.kompetenzzentrum-estandards.digital Unsere Angebote für Ihre digitale Zukunft Sinnvoll digitalisieren:

Mehr

Bevölkerungsbefragung Pflege in Deutschland Dezember 2017

Bevölkerungsbefragung Pflege in Deutschland Dezember 2017 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Pflege in Deutschland Zusammenfassung Pflegeheime haben keinen guten Ruf. Zwar werden sie von 85 % der Deutschen als große Entlastung für die Angehörigen gesehen, für die

Mehr

Frauen im Top- Management im deutschen Mittelstand

Frauen im Top- Management im deutschen Mittelstand Frauen im Top- Management im deutschen Mittelstand Befragungsergebnisse März 2018 Design der Studie Elfriede Eckl Ernst & Young GmbH Regional Lead Partner Central Region 06196 996 27339 Elfriede.Eckl@de.ey.com

Mehr

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016

Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Juli 2016 www.pwc.de Fachkräftemangel in der Pflege Aktuelle Situation und Lösungsansätze Bad Soden, 05. Agenda Zahlen, Daten, Fakten Ursachen & Folgen Lösungsansätze Schlimmer als erwartet. Sehr vielschichtig.

Mehr

Digitalisierung in Köln

Digitalisierung in Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Start-ups 24.06.2016 Lesezeit 5 Min Digitalisierung in Köln Köln plant, mit der Initiative Startup-City.Cologne eine innovative und starke Gründerszene

Mehr

Medienorientierung. Die Entwicklung der ICT-Märkte in der Schweiz und Europa. Dr. Axel Pols Geschäftsführer Bitkom Research Zürich,

Medienorientierung. Die Entwicklung der ICT-Märkte in der Schweiz und Europa. Dr. Axel Pols Geschäftsführer Bitkom Research Zürich, Medienorientierung Die Entwicklung der ICT-Märkte in der Schweiz und Europa Dr. Axel Pols Geschäftsführer Bitkom Research Zürich, 28.01.2016 AGENDA ICT Markt Europa ICT Markt Schweiz Perspektive Deutschland

Mehr

Digitale Kundenbeziehung

Digitale Kundenbeziehung Digitale Kundenbeziehung Wie Unternehmen auf ihre Kunden in der digitalen Welt eingehen und wie sie davon profitieren Georg Klassen Vorsitzender Bitkom-Arbeitskreis Digital Analytics & Optimization Berlin,

Mehr

HR-Herausforderungen im Mittelstand

HR-Herausforderungen im Mittelstand HR-Herausforderungen im Mittelstand Ergebnisse einer Studie unter mittelständischen Personalverantwortlichen Hamburg, 6. 2 Vorschau» Wer bin ich und was ist InterSearch?» Diese Studie worum geht es da?»

Mehr

Konjunkturelle Lage und Digitale Agenda Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer

Konjunkturelle Lage und Digitale Agenda Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Konjunkturelle Lage und Digitale Agenda Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Bernhard Rohleder, Bitkom-Hauptgeschäftsführer Berlin, 5. Juli 2016 Konjunkturausblick: 2016 wird ein gutes Jahr für die ITK-Branche

Mehr

und wann werden Sie gehackt? Aktuelles zur Cybersicherheit für den Thüringer Mittelstand

und wann werden Sie gehackt? Aktuelles zur Cybersicherheit für den Thüringer Mittelstand www.pwc.de und wann werden Sie gehackt? Aktuelles zur Cybersicherheit für den Thüringer Mittelstand 21. April 2016, Jena Bei organisatorischen Fragen für Sie da: Katleen Herzer Tel.: +49 361 5586-114 E-Mail:

Mehr

Social-Media-Trendmonitor

Social-Media-Trendmonitor Social-Media-Trendmonitor Social Media: Kommunikation, Strategie, Ziele September 2016 Social-Media-Trendmonitor: Inhalt Untersuchungsansatz Seite 3 Themenschwerpunkte Kommunikation über Social Media Seite

Mehr

Auf dem Weg zum Digital Office ECM im Mittelstand. Jürgen Biffar Vorstandsvorsitzender Bitkom-Kompetenzbereich ECM Berlin, 7.

Auf dem Weg zum Digital Office ECM im Mittelstand. Jürgen Biffar Vorstandsvorsitzender Bitkom-Kompetenzbereich ECM Berlin, 7. Auf dem Weg zum Digital Office ECM im Mittelstand Jürgen Biffar Vorstandsvorsitzender Bitkom-Kompetenzbereich ECM Berlin, 7. September 2017 Mittelstand: Gut informiert rund um das Digital Office Welchen

Mehr

Veränderungen im Umfeld der Branche

Veränderungen im Umfeld der Branche Veränderungen im Umfeld der Branche Technologischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Umbruch Intensiver Wettbewerb und Chancen für neues Wachstum Neue Kundenwünsche Transparenz & Digitale Prozesse

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft. Achim Berg, Bitkom-Präsident Berlin, 28. November 2017

Digitalisierung der Wirtschaft. Achim Berg, Bitkom-Präsident Berlin, 28. November 2017 Digitalisierung der Wirtschaft Achim Berg, Bitkom-Präsident Berlin, 28. November 2017 Unternehmen sehen die Digitalisierung überwiegend als Chance Sehen Sie die Digitalisierung eher als Chance oder eher

Mehr

Ratschläge von Wolfgang Lux 2 große Herausforderungen für CIOs

Ratschläge von Wolfgang Lux 2 große Herausforderungen für CIOs Ratschläge von Wolfgang Lux 2 große Herausforderungen für CIOs von Andrea König Foto: Media-Saturn Seite 1 von 6 Inhalt Uralte Anwendungslandschaften... 4 Wie CIOs Vorstandskollegen überzeugen... 4 Seite

Mehr

Foresight Workshop. Digital Logistics 2025 Erkennen Sie die wesentlichen Marktveränderungen und strategischen Handlungsoptionen für Ihr Unternehmen

Foresight Workshop. Digital Logistics 2025 Erkennen Sie die wesentlichen Marktveränderungen und strategischen Handlungsoptionen für Ihr Unternehmen Digital Logistics 2025 Erkennen Sie die wesentlichen Marktveränderungen und strategischen Handlungsoptionen für Ihr Unternehmen Ausgangslage und Beschreibung Digital Logistics 2025: Herausforderungen und

Mehr

Auf dem Weg zum digitalen Büro: Bitkom Digital Office Index 2016

Auf dem Weg zum digitalen Büro: Bitkom Digital Office Index 2016 Auf dem Weg zum digitalen Büro: Bitkom Digital Office Index 2016 Jürgen Biffar, Vorstandsvorsitzender Kompetenzbereich ECM Hannover, 15. März 2016 Melanie Kintz / Stocksy United Bitkom Digital Office Index

Mehr

Corporate Governance. Handelsblatt trend Studie. June 22, 2016

Corporate Governance. Handelsblatt trend Studie. June 22, 2016 Corporate Governance Handelsblatt trend Studie June 22, 2016 Inhaltsübersicht Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 4 Ergebnisse der Studie Status Quo der Unternehmen Seite 8 Auswirkungen

Mehr

UnternehmerPerspektiven 2017 Next Generation: Neues Denken für die Wirtschaft. Ergebnisse für das verarbeitende Gewerbe

UnternehmerPerspektiven 2017 Next Generation: Neues Denken für die Wirtschaft. Ergebnisse für das verarbeitende Gewerbe Next Generation: Neues Denken für die Wirtschaft Ergebnisse für das verarbeitende Gewerbe 0 Agenda 0. Key Results 1 1. Untersuchungsdesign 3 2. Deutscher Mittelstand: Demografie eines Erfolgsmodells 5

Mehr

Pressekonferenz. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied

Pressekonferenz. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Pressekonferenz Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ralph Appel, Direktor und geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Dipl.-Ing. Dieter Westerkamp, Bereichsleiter Technik und Wissenschaft Bild: Ociacia/Shutterstock.com

Mehr

Der Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte

Der Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte Der Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte Achim Berg, Bitkom-Präsident Berlin, 7. November 2017 Goldmund-Lukic Stocksy United 55.000 offene Stellen für IT-Experten Anzahl zu besetzender IT-Stellen in der Gesamtwirtschaft

Mehr

IKT treibt digitale Transformation?! Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW

IKT treibt digitale Transformation?! Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW IKT treibt digitale Transformation?! Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW IKT-Branche ist Innovationsmotor NRW ist ein Land mit starken Industrien: Zukunftsbranchen wie Produktion, Gesundheit, Energie,

Mehr

CLOUD STRATEGY CLOUD STRATEGY

CLOUD STRATEGY CLOUD STRATEGY CLOUD STRATEGY Unternehmen gehen zunehmend zu Everything-as-a-Service -Modellen über, zu Cloud-Lösungen und Software-definierten Umgebungen, bleiben aber weiterhin von herkömmlichen internen Systemen für

Mehr

Automotive Finance: Digitalisierung der Customer Journey

Automotive Finance: Digitalisierung der Customer Journey Automotive Finance: Digitalisierung der Customer Journey Keyfacts über Automotive Finance - Die Customer Journey ändert sich massiv - Neue Geschäftsmodelle sind gefragt - Ohne Kooperationen geht es kaum

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft. Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Hannover, 14. März 2016

Digitalisierung der Wirtschaft. Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Hannover, 14. März 2016 Digitalisierung der Wirtschaft Thorsten Dirks, Bitkom-Präsident Hannover, 14. März 2016 Digitalisierung große Herausforderung für Unternehmen Was sind die aktuellen Herausforderungen für Ihr Unternehmen?

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0

Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 InnovationLab Arbeitsberichte BAND 4 2017 Geschäftsmodellinnovationen durch Industrie 4.0 Wie sich Geschäftsmodelle im Industrial Internet verändern Gleicht Nachfrageschwankungen aus Liefert Daten Lieferant

Mehr

Digitale Transformation des Großhandels. Detailauswertung Konsumgüternaher Großhandel

Digitale Transformation des Großhandels. Detailauswertung Konsumgüternaher Großhandel Digitale Transformation des Großhandels Detailauswertung Konsumgüternaher Großhandel Berlin, November 2016 Vorwort 9 der teilnehmenden Unternehmen sagen: Digitalisierung treibt den Wandel im Großhandel

Mehr

Mittelständische Unternehmen: Banken, Automotive und Energiewirtschaft stehen vor größten Herausforderungen

Mittelständische Unternehmen: Banken, Automotive und Energiewirtschaft stehen vor größten Herausforderungen Mittelständische Unternehmen: Banken, Automotive und Energiewirtschaft stehen vor größten Herausforderungen Köln, 28. September 2016 Die e. V. hat Interim Manager und Provider nach aktuellen Herausforderungen

Mehr

EU-Datenschutzgrundverordnung, Datenschutz, Digitalisierung

EU-Datenschutzgrundverordnung, Datenschutz, Digitalisierung EU-Datenschutzgrundverordnung, Datenschutz, Digitalisierung Ergebnisse der Umfrage der Bundessparte Information und Consulting (BSIC) Pressekonferenz der BSIC am 11. Oktober 2017 EU-Datenschutzgrundverordnung

Mehr