Hans-Joachim Laewen. Erzieherqualifikation und stabile Betreuungsverhältnisse als Merkmal von Betreuungsqualität in der Kindertagesstätte.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hans-Joachim Laewen. Erzieherqualifikation und stabile Betreuungsverhältnisse als Merkmal von Betreuungsqualität in der Kindertagesstätte."

Transkript

1 Erzieherqualifikation und stabile Betreu u ng sve rh ältnisse Hans-Joachim Laewen Erzieherqualifikation und stabile Betreuungsverhältnisse als Merkmal von Betreuungsqualität in der Kindertagesstätte. Die Fachkommission "Pädagogik der frühen Kindheit" der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaften hat als Fachverband der an deutschen Universitäten und Hochschulen in diesem Bereich tätigen Wissenschaftler kürzlich in einer Stellungnahme darauf hingewiesen, daß der gegenwärtig in den neuen Bundesländern zu beobachtende Personalabbau in den Kindertagesstätten und die Art seiner Umsetzung mit erheblichen Risiken für die dort betreuten Kinder verbunden ist. Es liegen in der Tat eine Reihe von Forschungsarbeiten aus jüngerer Zeit vor, die eine solche Warnung als begründet erscheinen lassen. Es sind dies Arbeiten überwiegend aus den USA, aber auch aus der Bundesrepublik Deutschland, die sich auf Qualitätsstandards für Kindertagesstätten beziehen, die im Zusammenhang mit dem Wohl der dort betreuten Kinder gesehen werden müssen. Als wichtigste dieser Qualitätsmerkmale müssen nach aktuellem Kenntnisstand gelten (vgl. zusammenfassend Laewen, 1989a): 64

2 - ein günstiger Betreuer-Kind-Schlüssel - kleine Gruppen - gut ausgebildetes, kompetentes und engagiertes Personal (in Verbindung mit qualifizierten pädagogischen Konzepten der Kindereinrichtung) - die Stabilität der Betreuungsverhältnisse (d.h. ein möglichst geringer Wechsel der Betreuungspersonen) eine angemessene Eingewöhnung Aus diesem Katalog allgemeiner Qualitätskriterien für Einrichtungen zur Tagesbetreuung von Vorschulkindern sollen im Zusammenhang mit der aktuellen Situation der Kindertagesstätten in Brandenburg und den anderen neuen Bundesländern die drei letzten einer genaueren Betrachtung unterzogen werden. Brauchen Kinder qualifizierte Erzieherinnen? Die Bedeutung der Qualifikation der Erzieherinnen für die Entwicklung und das Wohlbefinden der Kinder ist in der Forschung der letzten Jahre sowohl für den Krippen- als auch für den Kindergartenbereich mehrfach belegt. So wird z. B. die intellektuelle Entwicklung und der Spracherwerb der Kinder von Fachkräften mit spezifischen Kenntnissen über die Entwicklungs- und Lernprozesse der Kinder besser gefördert (u. a. Clarke-Stewart, 1987; Goelman & Pence, 1987). Darüber hinaus beeinflussen Art und Qualität der Ausbildung die Qualität des Betreuungsverhaltens der Erzieherinnen (vgl. Dünn, 1993; Howes et al., 1 992), von der andererseits wiederum u. a. die Bindungssicherheit der Kin- der in ihrem Verhältnis zur Erzieherin abhängt. Howes et al. fanden, daß ein Mangel an Bindungssicherheit in bezug auf die Erzieherin erhebliche negative Folgen für das Sozialverhalten der betroffenen Kinder hatte. Die Autorinnen weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, daß durch derartige Beeinträchtigungen in der sozialen Kompetenz der Kinder das Risiko der Ablehnung durch die anderen Kinder zunehme und damit u. a. die Gefahr von Schulschwänzen und Delinquenz im späteren Alter erheblich wachse (Howes et al., 1992, S. 459). Loraine Dünn von der Universität von Oklahoma kommt aufgrund ihrer eigenen kürzlich publizierten Forschungsarbeit und den Ergebnissen anderer Arbeiten zu dem Schluß, daß z. Z. eine qualifizierte Erzieherausbildung als eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale in der Tagesbetreuung von Kindern anzusehen sei (Dünn, 1993). Schon diese knappe Auswahl von Hinweisen aus neueren Forschungen gibt Anlaß zu ernster Sorge, inwieweit die Verpflichtung der Kindertagesstätten als Institutionen der Jugendhilfe, die Kinder vor Gefahren für ihr Wohl zu schützen, angesichts der gegenwärtigen Praxis des Personalabbaus in diesem Bereich in den neuen Bundesländern noch beachtet wird. Es bedarf vor diesem Hintergrund keiner weiteren Erläuterung, daß Kündigungen von Erzieherinnen, bei denen die Qualifikation der Erzieherinnen keine oder eine nur untergeordnete Rolle spielt, im krassen Widerspruch zu dem Stand der Kenntnisse über Lebens- und Entwicklungs- 6 5

3 notwendigkeiten von Vorschulkindern stehen. Vollkommen aufgabenwidrig muß es in diesem Zusammenhang bleiben, wenn einzelne Träger die Dienstverhältnisse von Erzieherinnen oder Leiterinnen kündigen, die sich an mehrjährigen Qualifizierungsprogrammen beteiligen, in denen der aktuelle Stand der Kenntnisse über das Lernen und die Entwicklung von Vorschulkindern vermittelt wird. Die Durchsetzung derartiger Praktiken nimmt, wenngleich unbeabsichtigt, das Risiko späterer Fehlentwicklungen bei den betroffenen Kindern in Kauf und trägt mit dazu bei,, die Grundlagen für Schulversagen und andere soziale Probleme im späteren Alter der Kinder zu schaffen. Brauchen Kinder stabile Betreuungsverhältnisse? Die Kriterien "Stabilität der Beziehung zu den Erzieherinnen" und "eine angemessene Eingewöhnung für die Kinder" hängen dabei zusammen, denn sie resultieren grundsätzlich aus demselben Sachverhalt. Kinder bauen in den ersten Lebensmonaten (bei Bedarf und Gelegenheit auch zu einem späteren Zeitpunkt) spezifische Beziehungen zu den Erwachsenen ihrer engsten Umgebung auf, sogenannte Bindungsbeziehungen, die für ihre Entwicklung von hoher Bedeutung sind. Es liegt dazu inzwischen ein substantieller Bestand an Forschungsarbeiten vor. Sie lassen erkennen, daß Vorschulkinder die Anwesenheit einer erwachsenen Person benötigen, zu der eine derartige Beziehung existiert, um ihr "inneres Gleichgewicht" in den alltäglichen kleinen und größeren Krisensituationen halten zu können. Dabei werden nicht nur zu den Eltern oder anderen Familienmitgliedern Bindungsbeziehungen entwickelt, sondern auch zu anderen Personen, die das Kind regelmäßig und zuverlässig betreuen. Die Eingewöhnung in die Kindertagesstätte besteht beispielsweise im wesentlichen im Aufbau einer solchen Bindungsbeziehung zur Erzieherin, die dann für die Dauer des Aufenthalts des Kindes in der Kita die Rolle einer Bindungsperson übernehmen kann. Dieser Beziehungsaufbau ist für jedes Kind mit erheblichen Anpassungsleistungen verbunden, die ihm nicht zu oft zugemutet werden sollten. Jeder Wechsel in der Kita, der mit dem Verlust einer vertrauten Erzieherin und der Anpassung an eine fremde Erzieherin verbunden ist, zwingt das Kind zu dieser Leistung. Mit jedem Erzieherwechsel ist das Risiko einer Überforderung für die Kinder verbunden, insbesondere dann, wenn ein (unvermeidlicher) Wechsel nicht angemessen gestaltet wird. Untersuchungen aus jüngerer Zeit unterstreichen den Ernst der Lage: - Howes (1988) fand bei ihrer Langzeituntersuchung, daß die Qualität der Tagesbetreuung bei den untersuchten Kindern in Zusammenhang stand mit dem Auftreten von Verhaltensproblemen und wenig erfolgreichem schulischen Lernen in der ersten Schulklasse. Die Anzahl der verschiedenen Betreuungs- 6 6

4 Verhältnisse, die die Kinder bis zum Eintritt in die Schule durchlaufen hatten, korrelierte dabei mit schlechterem Schulerfolg in der ersten Klasse. Damit konnten erstmalig auch Langzeitfolgen eines häufigen Erzieherwechsels nachgewiesen werden. - Howes und Stewart (1987) untersuchten in Tagespflegestellen u. a. die Qualität des Spiels (als Indikator für den Entwicklungsstand der Kinder) von 11 bis 30 Monate alten Kindern. Hatten die Kinder zum Zeitpunkt der Untersuchung mehr als ein Betreuungsverhältnis absolviert, lag die Qualität ihres Spiels signifikant unter dem der Vergleichsgruppe mit nur einem Betreuungsverhältnis. Dieses Ergebnis ist deshalb von großer Bedeutung, als dadurch belegt wird, daß bereits ein einziger Wechsel der Betreuungsperson unmittelbare Folgen haben kann. - Raikes (1993) fand einen Zusammenhang zwischen der Entwicklung sogenannter "sicherer Bindungen" zu den Erzieherinnen und der Dauer der Beziehung zwischen den Kindern und ihren Erzieherinnen. Es dauerte mehr als ein Jahr, bis 91 % der Kinder solche "sicheren Bindungen" zu ihren (gut qualifizierten) Erzieherinnen aufgebaut hatten, in den ersten acht Monaten schafften es nur 50 %. Diesem Ergebnis kommt insofern eine hohe Bedeutung zu, als eine kürzlich in der Bundesrepublik veröffentlichte Forschungsarbeit Zusammenhänge zwischen Gewaltbereitschaft und Rechtsradikalismus bei Jugendlichen und unsicheren Bindungen an die Eltern gefunden hat (Hopf, 1993). Wie in einer bereits 1988 publizierten Untersuchung von Howes und anderen jedoch nachgewiesen werden konnte, können sichere Bindungen an Erzieherinnen negative Effekte einer unsicheren Bindung an die Eltern zumindest teilweise kompensieren. Mit derartigen kompensatorischen Effekten einer guten Erzieher-Kind-Beziehung kann jedoch offensichtlich erst nach einer längeren Dauer eben dieser Beziehung gerechnet werden. Ein häufiger Erzieherwechsel kann deshalb den Verzicht auf eine Chance zum frühzeitigen Gegensteuern gegenüber einer späteren Gewaltbereitschaft von Jugendlichen bedeuten. - In einer anderen Studie konnte gezeigt werden, daß bei Erzieherwechseln noch nach zwei Monaten erhebliche Aggressionen bei den betroffenen Kindern auftreten können, insbesondere dann, wenn der Wechsel mit dem Verlust einer "sicheren Bindung" hinsichtlich der ausscheidenden Erzieherin verbunden ist und die neue Erzieherin eine "unsichere Bindung" anbietet (Howes & Hamilton, 1993). - Laewen (1989b) konnte bei Kindern, die ihren "ersten Wechsel" aus der Familie in eine Krippe ohne eine angemessene Begleitung durch ihre Eltern leisten mußten, neben einer drastisch erhöhten Erkrankungsdauer während der ersten sechs Monate ihres Krippenbesuchs auch erhebliche Entwicklungsrückstände und eine besorgniserregende Irritation in der Qualität der Bindung der Kinder an ihre Mütter feststellen. Vergleichbare Reaktionen von Kindern wurden bereits früher beim (nicht begleiteten) Übergang von der Krippe in den 6 7

5 Kindergarten beobachtet (Schmidt-Kolmer, 1979). Jeder Wechsel des Betreuungsverhältnisses ist, um dies noch einmal zu betonen, für das Kind mit dem Aufbau spezifischer Beziehungen (Bindungen) an die neue Erzieherin verbunden. Der Aufbau einer solchen Beziehung und ihre Stabilisierung kosten Kraft und sehr viel Aufmerksamkeit. Kinder können diese Leistung unter der Voraussetzung einer angemessenen Gestaltung der Übergänge sehr wohl erbringen, benötigen im Anschluß daran jedoch eine längere Phase stabiler Beziehungen zu ihren Erzieherinnen. Berücksichtigt man die durch eine längere Erkrankung, Urlaub, Schwangerschaften, Umzug von Erzieherin oder Kindeseltern, etc. verursachten "normalen" Wechsel der Bezugspersonen und die durch Früh- und Spätdienste ohnehin notwendige Orientierung der Kinder auf mehrere Bezugspersonen in der Kita, muß jeder zusätzliche Wechsel etwa durch Kündigungen mit äußerster Besorgnis betrachtet werden. Die in verschiedenen Untersuchungen beobachteten Streßreaktionen von Kindern verweisen darauf, daß ein Wechsel der Bezugsperson auch für ältere Kinder hoch belastend wirken kann. Das Risiko einer Überforderung der Kinder steigt mit der Häufigkeit und der kurzfristigen Aufeinanderfolge derartiger Anforderungen. Schlußfolgerungen Aus diesem Sachverhalt ergibt sich die zwingende Forderung nach einer Vermeidung von Erzieherwechseln und, wo ein solcher Wechsel unvermeidbar ist, nach seiner angemessenen Gestaltung. Wenn das Wohl des Kindes nicht grob mißachtet werden soll, müssen zumindest die nachfolgend genannten Bedingungen gewährleistet werden: 1. Das Herausnehmen von Erzieherinnen aus laufenden Gruppen muß auf das absolut unvermeidliche Mindestmaß beschränkt bleiben. Das gilt auch für Umsetzungen von Erzieherinnen, die selbst noch Gruppen betreuen. Insbesondere ist darauf zu achten, daß Kinder, die bereits Erzieherwechsel erlebt haben, nicht kurzfristig nochmals mit dieser Erfahrung konfrontiert werden. Als kurzfristig muß in diesem Zusammenhang ein Zeitraum unter 2 Jahren gelten. 2. Bei unvermeidlichen Kündigungen oder Umsetzungen von Erzieherinnen ist darauf zu achten, daß nicht alle Erzieherinnen einer Gruppe gehen müssen. Sind in einer Kindergruppe zwei Erzieherinnen seit längerer Zeit tätig, so kann davon ausgegangen werden, daß die Kinder zu beiden Erzieherinnen Bindungen aufgebaut haben. Bleibt bei einem (unvermeidlichen) Personalwechsel deshalb zumindest eine der beiden (jedoch nicht nur kurzfristig) in der Gruppe, so können die Kinder den Aufbau der Beziehung zur neuen Erzieherin unter dem Schutz der vertrauten Erzieherin mit einem deutlich verringerten Risiko der Überforderung leisten. 3. Kann in Ausnahmefällen keine vertraute Erzieherin bei den Kindern bleiben, so muß als Notmaßnahme die neue 68

6 Erzieherin ihren Dienst für zumindest drei oder vier Wochen noch in Anwesenheit der vertrauten Erzieherin leisten. Die Folgen der Trennung für die Kinder können gemindert werden, wenn der Aufbau der neuen Bindungen in Anwesenheit einer Person geschieht, zu der eine solche Beziehung bereits existiert. 4. Aus den Ausführungen des ersten Abschnitts folgt die Notwendigkeit, die Qualifikation der Erzieherinnen bei Kündigungen unbedingt zu berücksichtigen. Werden diese Grundsätze nicht beachtet, ist das Kindeswohl gefährdet. Neben erhöhten Erkrankungsraten muß bei den betroffenen Kindern unmittelbar mit Entwicklungsverlangsamungen und Risiken für die primären Bindungen gerechnet werden, mit erhöhter Aggressivität und längerfristig auch mit Beeinträchtigungen der Chancen auf einen guten Schulerfolg zumindest in den ersten Klassen. Insbesondere eine Kündigungspraxis, die sich ausschließlich an sozialen Besitzständen der Erwachsenen orientiert und die Lebensbedingungen der Kinder unbeachtet läßt, verstößt deshalb zumindest gegen den im 1, Absatz 3, Ziffer 3 KJHG formulierten Auftrag der Jugendhilfe zum Schutz des Kindeswohls. Zitierte Literatur: Dünn, L. (1993): Proximal and distal features of day care quality and childrens's deveiopment. Early Childhood Research Quarterly, 8. S Child Care: What does Research teil us? Research Monographs of the National Association for the Education of Young Children, Vol. 1. Washington DC,1987. Howes, C. (1988): Relations between early child care and schooling. De-velopmental Psvchology 24. S Howes, C. & Hamilton, C. E. (1993): The changing experience of child care: Changes in teachers and in teacher-child-relationships and children's social competence with peers. Early Childhood Research Quarterly, 8. S Howes, C., Phillips, D.A. & Whitebook, M. (1992): Thresholds of quality: Implications for the social deveiopment of children in centerbased child care. In: Child Deveiopment, 63. S Howes, C., Rodning, C., Galluzzo, D.C. & Myers, L. (1988): Attachment and child care: Relationships with mother and caregiver. In: Early Childhood Research Quarterly, 3. S Howes, C. & Stewart, P. (1987): Child's play with adults, toys, and peers: An examination of family and child-care influences. Developmental Psychology 23. S Laewen, H.-J. (1989a): Zur außerfamilialen Tagesbetreuung von Kindern unter drei Jahren. Stand der Forschung und notwendige Konsequenzen. Zeitschrift für Pädagogik 6. S Laewen, H.-J. (1989b): Nichtlineare Effekte einer Beteiligung von Eltern am Eingewöhnungsprozeß von Krippenkindern: Die Qualität der Muter-Kind-Bindung als vermittelnder Faktor. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 2, Raikes, Heien (1993): Relationship Duration in Infant Care: Time with a High-Ability Teacher an Infant-Teacher Attachment. In: Early Childhood Research Quarterly, 3. S Schmidt-Kolmer, E. (Hrsg.): Die soziale Adaptation der Kinder bei der Aufnahme in Einrichtungen der Vorschulerziehung. Berlin Goelman, H. & Pence, A.: Effects of child care, family, an individua) characteristics on children,s language deveiopment: The Victoria Day Care Research Project. In: Phillips, D. (Ed.): Quality in 6 9

Eingewöhnung Kindertagesstätte Spielkiste Magdeburg. Transition Übergang Familie Kindertagesstätte Krippe 0 3 Jahre

Eingewöhnung Kindertagesstätte Spielkiste Magdeburg. Transition Übergang Familie Kindertagesstätte Krippe 0 3 Jahre Eingewöhnung Kindertagesstätte Spielkiste Magdeburg Transition Übergang Familie Kindertagesstätte Krippe 0 3 Jahre Umsetzung des Modells Die ersten Tage ein Modell zur Eingewöhnung in Krippe und Tagespflege

Mehr

Bindungstheorie (John Bowlby) Evolutionsbiologische Perspektive. Bindungs-Explorations-Balance (Mary Ainsworth)

Bindungstheorie (John Bowlby) Evolutionsbiologische Perspektive. Bindungs-Explorations-Balance (Mary Ainsworth) 1 Bindung Bindungstheorie (John Bowlby) Evolutionsbiologische Perspektive Bindungs-Explorations-Balance (Mary Ainsworth) 2 Was ist Bindung? Bindung = Schutz Unbekanntes Neugier Angst 3 Bindungsverhalten

Mehr

infans Die Eingewöhnung von Kindern in Kindertageseinrichtungen

infans Die Eingewöhnung von Kindern in Kindertageseinrichtungen Die Eingewöhnung von Kindern in Kindertageseinrichtungen Die Aufnahme von Kindern in Tagesbetreuungseinrichtungen bedarf einer sorgfältigen organisatorischen und fachlichen Vorbereitung und Durchführung,

Mehr

Die Erzieher/innen-Kind-Bindung als Basis der Umwelt-Exploration. Videoszenen aus dem Kita-Alltag

Die Erzieher/innen-Kind-Bindung als Basis der Umwelt-Exploration. Videoszenen aus dem Kita-Alltag Forschungsstelle Begabungsförderung Workshop am 24.04.2010 Thema Die Erzieher/innen-Kind-Bindung als Basis der Umwelt-Exploration. Videoszenen aus dem Kita-Alltag Referentinnen: Dr. Dipl.-Psych. Susanne

Mehr

Eingewöhnungskonzept der Kindertagesstätte. Käte Duncker

Eingewöhnungskonzept der Kindertagesstätte. Käte Duncker Eingewöhnungskonzept der Kindertagesstätte Käte Duncker Eine behutsame und individuelle Eingewöhnung ist uns sehr wichtig, um dem Kind einen guten Start in die Kita zu ermöglichen. Wir orientieren uns

Mehr

Unser Eingewöhnungskonzept

Unser Eingewöhnungskonzept Unser Eingewöhnungskonzept Kinder bauen ab den ersten Lebensmonaten Bindungsbeziehungen zu Mutter und Vater oder anderen wichtigen Erwachsenen auf. Bindungspersonen dienen dem Kind als sichere Basis, von

Mehr

Unser Eingewöhnungskonzept

Unser Eingewöhnungskonzept Katholische Kindertagesstätte St. Maria Königin Goethestraße 84 50968 Köln Tel.: 0221 / 38 72 00 Fax.: 0221/ 340 63 15 E-Mail: kita-st-maria-koenigin@netcologne.de Unser Eingewöhnungskonzept Träger: Katholischer

Mehr

Eingewöhnung der U3 Kinder in den Kindergarten

Eingewöhnung der U3 Kinder in den Kindergarten Eingewöhnung der U3 Kinder in den Kindergarten Aus unserer langjährigen Erfahrung und Erprobung unterschiedlicher Modelle entwickelten wir ein Hausmodell für die U3 Kinder. Wir sind uns darüber im Klaren,

Mehr

Einleitung Vorbereitungsphase

Einleitung Vorbereitungsphase 10 Es wird im Allgemeinen viel zu wenig wahrgenommen, dass, wenn es an elterlicher Unterstützung mangelt, Dreijährige noch Schwierigkeiten bei der Eingewöhnung in den Kindergarten haben. Forschungen auf

Mehr

Bindungssicherheit als Qualitätsmerkmal

Bindungssicherheit als Qualitätsmerkmal Hans-Joachim Laewen Bindungssicherheit als Qualitätsmerkmal Auf dem Weg zu einer Ethik frühpädagogischen Handelns Auszug aus dem Vortrag: Vorschläge zur Etablierung ethischer Grundsätze in der frühpädagogischen

Mehr

Die Eingewöhnung von Kindern in Kindertageseinrichtungen

Die Eingewöhnung von Kindern in Kindertageseinrichtungen Die Eingewöhnung von Kindern in Kindertageseinrichtungen Die Aufnahme von Kindern in Tagesbetreuungseinrichtungen bedarf einer sorgfältigen organisatorischen und fachlichen Vorbereitung und Durchführung,

Mehr

Krippeneingewöhnung Konzept

Krippeneingewöhnung Konzept Krippeneingewöhnung Konzept Jedes Kind hat sein eigenes Zeitmaß der Entwicklung. Seine Autonomie, Individualität und Persönlichkeiten können sich entfalten, wenn es sich möglichst selbständig entwickeln

Mehr

Frühe Bindungen und Sozialisation

Frühe Bindungen und Sozialisation Christel Hopf Frühe Bindungen und Sozialisation Eine Einführung Juventa Verlag Weinheim und München 2005 Inhalt 1. Einleitung - Zu den Zielen und zum Aufbau des Buches ll 2. Sozialisation und Bindung -

Mehr

Prof. Ludger Pesch. Öffnung der Institution Kita nach außen und die Bedeutung für die pädagogische Ausbildung

Prof. Ludger Pesch. Öffnung der Institution Kita nach außen und die Bedeutung für die pädagogische Ausbildung Prof. Öffnung der Institution Kita nach außen und die Bedeutung für die pädagogische Ausbildung Kongress Invest in Future, 26. 09. 2017 1 Mein (fachlicher) Hintergrund: - Professor für Erziehungswissenschaft/

Mehr

Eingewöhnungskonzept Krippengruppe katholischen Kindertageseinrichtung St. Elisabeth in Lahr-Sulz. Eingewöhnungskonzept Krippengruppe

Eingewöhnungskonzept Krippengruppe katholischen Kindertageseinrichtung St. Elisabeth in Lahr-Sulz. Eingewöhnungskonzept Krippengruppe Eingewöhnungskonzept Krippengruppe Kath. Kindertageseinrichtung St. Elisabeth Kähnermatt 7 77933 Lahr-Sulz Tel. 07821-32012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Seite 3 2. Pädagogische Zielsetzung Seite 3

Mehr

Unser Eingewöhnungsmodell Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster!

Unser Eingewöhnungsmodell Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Unser Eingewöhnungsmodell Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Copyright Gerlind Frank Das Berliner Eingewöhnungsmodell nach John Bowlby Was wollen wir klären? Worum geht es in der Eingewöhnungszeit?

Mehr

Qualitätsmerkmal Beziehung und Kommunikation Übergänge gestalten Stammblatt QS Eingewöhnung

Qualitätsmerkmal Beziehung und Kommunikation Übergänge gestalten Stammblatt QS Eingewöhnung Qualitätsmerkmal Beziehung und Kommunikation Übergänge gestalten Stammblatt QS Eingewöhnung Prozess Gehört zum Qualitätsmerkmal Beziehung und Kommunikation. Die Bezeichnung des Standards lautet QS Eingewöhnung.

Mehr

Mütterliche Bindungserfahrung und Beziehungsqualität zum eigenen Kind

Mütterliche Bindungserfahrung und Beziehungsqualität zum eigenen Kind Leuchtturm-Preis 2015 der Stiftung Ravensburger Verlag Mütterliche Bindungserfahrung und Beziehungsqualität zum eigenen Kind F A B I E N N E B E C K E R - S T O L L S T A A T S I N S T I T U T F Ü R F

Mehr

Die Zukunft der Kindertagespflege Wege der Professionalisierung Prof. Dr. Bernhard Kalicki

Die Zukunft der Kindertagespflege Wege der Professionalisierung Prof. Dr. Bernhard Kalicki Die Zukunft der Kindertagespflege Wege der Professionalisierung Prof. Dr. Bernhard Kalicki Deutsches Jugendinstitut 3. Landeskongress Kindertagespflege Stuttgart, 18. Oktober 2017 1. Die Kindertagesbetreuung

Mehr

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt Leitbild der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten 1. Unser christliches Menschenbild Jedes Kind ist ein einzigartiges Geschöpf und Ebenbild Gottes, das achtens-

Mehr

Praxis für Psychotherapie (für Erwachsene) Elternberatung für Säuglinge und Kleinkinder von 0 bis 3 Jahren

Praxis für Psychotherapie (für Erwachsene) Elternberatung für Säuglinge und Kleinkinder von 0 bis 3 Jahren Dipl. Psychologin Antje Kräuter Psychotherapeutin Praxis für Psychotherapie (für Erwachsene) Elternberatung für Säuglinge und Kleinkinder von 0 bis 3 Jahren Ohne Bindung keine Bildung Intitiative Frühe

Mehr

Begleitung und Gestaltung von Übergängen

Begleitung und Gestaltung von Übergängen Begleitung und Gestaltung von Übergängen Renate Hartmann, Leitung Patrizia Thomsen, stellvertretende Leitung Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt

Mehr

Leitfaden für Tagespflegepersonen zur Eingewöhnung von Tageskindern nach dem Berliner Modell

Leitfaden für Tagespflegepersonen zur Eingewöhnung von Tageskindern nach dem Berliner Modell Leitfaden für Tagespflegepersonen zur Eingewöhnung von Tageskindern nach dem Berliner Modell Liebe Tagesmütter und Väter, sicher haben Sie aus dem Qualifizierungskurs noch gut in Erinnerung, wie wichtig

Mehr

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung

Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Zugewanderte Familien: Wünsche der Eltern und Qualität der außerfamiliären Betreuung Birgit Leyendecker & Alexandru Agache Entwicklungspsychologie/ Interdisciplinary Centre for Familie Research (ICFR)

Mehr

Zusammenfassung Bindungsforschung für den Kontext Trennung/Scheidung

Zusammenfassung Bindungsforschung für den Kontext Trennung/Scheidung Zusammenfassung Bindungsforschung für den Kontext Trennung/Scheidung Fortbildung HP Bernhardt 16./17.10.17 Dresden Von Null bis Drei: Babys und Kleinkinder nach Trennung und Scheidung (entwicklungspsychologische

Mehr

KITA MarkusStrasse. Eingewöhnung

KITA MarkusStrasse. Eingewöhnung KITA MarkusStrasse Eingewöhnung Gemeinsam gut starten! Sanfte Eingewöhnung ein guter Start Liebe Eltern, um Ihrem Kind den Einstieg in den Kita-Alltag zu erleichtern, haben wir ein Konzept zur sanften

Mehr

Fröhliche Entdecker erobern die Welt. Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster!

Fröhliche Entdecker erobern die Welt. Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Fröhliche Entdecker erobern die Welt Willkommen in der Kindertagestätte Fuchs & Elster! Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel Was wollen wir klären? Worum geht es in der

Mehr

Was können Erzieherinnen tatsächlich leisten? Susanne Viernickel Alice Salomon Hochschule Berlin

Was können Erzieherinnen tatsächlich leisten? Susanne Viernickel Alice Salomon Hochschule Berlin Was können Erzieherinnen tatsächlich leisten? Susanne Viernickel Alice Salomon Hochschule Berlin Erzieherinnen unter Druck vielfältige Anforderungen Umsetzung der Bildungsprogramme Aufbau einer persönlichen,

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Lieselotte Ahnert Einführender Fachvortrag : Das Potenzial der Kindertagespflege für eine angemessene Kleinkindbetreuung

Univ.-Prof. DDr. Lieselotte Ahnert Einführender Fachvortrag : Das Potenzial der Kindertagespflege für eine angemessene Kleinkindbetreuung Univ.-Prof. DDr. Lieselotte Ahnert Einführender Fachvortrag : Das Potenzial der Kindertagespflege für eine angemessene Kleinkindbetreuung Abb. 3: Beziehungsqualitäten (auf der Basis von 8 Komponenten)

Mehr

Fachkräfte für den Erzieherberuf -die aktuelle Situation - so steht es im Programm im Flyer

Fachkräfte für den Erzieherberuf -die aktuelle Situation - so steht es im Programm im Flyer Bildung hat Zukunft Fachkräfte für den Erzieherberuf -die aktuelle Situation - so steht es im Programm im Flyer Wie es mit der neuen Erziehrausbildung aussieht - dazu wird an anderer Stelle informiert.

Mehr

Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik

Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik Welche Kompetenzen sollen sie erwerben, wie lernen sie diese und wie kommen ErzieherInnen in die Ganztagsschule?

Mehr

Gruppen im Elementarbereich

Gruppen im Elementarbereich Entwicklung und Bildung in der Frühen Kindheit Gruppen im Elementarbereich Bearbeitet von Prof. Dr. Rainer Dollase, Manfred Holodynski, Dorothee Gutknecht, Hermann Schöler 1. Auflage 2015. Taschenbuch.

Mehr

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion

Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Unsere Kindertagesstätten in der Stadt Osnabrück Vielfalt & Inklusion Inklusion In einer inklusiven Gesellschaft hat jedes Kind, unabhängig von einem besonderen Unterstützungsbedarf, das selbstverständliche

Mehr

Die Ersten Tage Ihres Kindes in der. Kindertagesstätte. der Am Zwingel Dillenburg Tel.:

Die Ersten Tage Ihres Kindes in der. Kindertagesstätte. der Am Zwingel Dillenburg Tel.: Die Ersten Tage Ihres Kindes in der Kindertagesstätte der Am Zwingel AWO Kita Am Zwingel 1 35683 Dillenburg Tel.: 02771-7610 E-Mail: kitaamzwingel@awo-lahn-dill.de Liebe Familie! Nun ist es soweit! Im

Mehr

Vom 13. November 1992 (GVOBl. Schl.-H. S. 500) Zuletzt geändert durch Landesverordnung vom 11. April 2012 (GVOBl. Schl.-H. S. 444)

Vom 13. November 1992 (GVOBl. Schl.-H. S. 500) Zuletzt geändert durch Landesverordnung vom 11. April 2012 (GVOBl. Schl.-H. S. 444) Kindertagesstätten- und -tagespflegeverordnung SH KiTaVO 2.134-101 Landesverordnung über Mindestanforderungen für den Betrieb von Kindertageseinrichtungen und für die Leistungen der Kindertagespflege (Kindertagesstätten-

Mehr

Entwicklung, Bindung und Risiko

Entwicklung, Bindung und Risiko Dipl.-Psych. Anna Stumpe, Fachtagung NRW: Kompetent in Kindersicherheit Düsseldorf, Tagungszentrum Das MutterHaus 12.09.2013 Bindung John Bowlby (1907-1990) Bowlby ersetzte die Idee eines bedürftigen,

Mehr

Vorwort des Herausgebers 11. Einführung

Vorwort des Herausgebers 11. Einführung Vorwort des Herausgebers 11 Einführung Die heutige Ausbildung der Erzieherinnen ist sehr breit angelegt, da die Schülerinnen nach der Abschlussprüfung ein sehr vielfältiges Arbeitsfeld vorfinden. Während

Mehr

Eingewöhnungskonzept

Eingewöhnungskonzept Eingewöhnungskonzept Kinderhaus St. Johannes Lewesweg 9 79761 Waldshut-Aarberg Tel: 07751 / 70607 kita-johannes@st-verena.de Liebe Eltern, wenn ein Kind neu in eine Kindertageseinrichtung kommt, bedeutet

Mehr

Krippenkonzeption. Der AWO Kindertagesstätte Spandauer Weg im Familienzentrum Betreuung von Kindern im Alter vom

Krippenkonzeption. Der AWO Kindertagesstätte Spandauer Weg im Familienzentrum Betreuung von Kindern im Alter vom Krippenkonzeption Der AWO Kindertagesstätte Spandauer Weg im Familienzentrum Betreuung von Kindern im Alter vom 1. - 3. Lebensjahr Spandauer Weg 41 31141 Hildesheim Tel.: 05121/860656 Fax: 05121/860687

Mehr

Warum wird ein Kind Opfer oder Täter? Suche nach auslösenden Bedingungen

Warum wird ein Kind Opfer oder Täter? Suche nach auslösenden Bedingungen Warum wird ein Kind Opfer oder Täter? Suche nach auslösenden Bedingungen generell: jeder und jede eher Bedingungen als Ursachen Kumulation von Risiken, keine kausalen Zusammenhänge auf der Suche nach Ursachen,

Mehr

Förderung sicherer Bindungen im Kleinkindalter

Förderung sicherer Bindungen im Kleinkindalter Förderung sicherer Bindungen im Kleinkindalter PAT-Fachtagung S. 1 Über mich: Büro: M3N/01.31 Telefon: 0951/863-1896 Email: franziska.vogel@uni-bamberg.de Bachelor- und Master-Studium Psychologie an der

Mehr

Kinderkrippe Holzgünz

Kinderkrippe Holzgünz Kinderkrippe Holzgünz Konzeption Stand März 2012 Kindergarten-Kinderkrippe Holzgünz Hauptstraße 54 87752 Holzgünz 08393/7576 Kindergarten Holzgünz Krippenkonzeption 1.Rahmenbedingungen 1.1. Träger Träger

Mehr

Anamnesebogen. Lieblingsfächer: Hassfächer: Hat es in der Schule Freunde? Wie viele? Feste oder wechselnde?

Anamnesebogen. Lieblingsfächer: Hassfächer: Hat es in der Schule Freunde? Wie viele? Feste oder wechselnde? Anamnesebogen Das vorgestellte Kind ist das. Kind in der Familie Welche Schule/Kita besucht das Kind: Name der Lehrerin/Erzieherin: Lieblingsfächer: Hassfächer: Hat es in der Schule Freunde? Wie viele?

Mehr

Ergebnisse der landesweiten Befragung der Eltern und des pädagogischen Personals zur Zufriedenheit mit der Vereinbarkeit des Berufs- und Privatlebens

Ergebnisse der landesweiten Befragung der Eltern und des pädagogischen Personals zur Zufriedenheit mit der Vereinbarkeit des Berufs- und Privatlebens Ergebnisse der landesweiten Befragung der Eltern und des pädagogischen Personals zur Zufriedenheit mit der Vereinbarkeit des Berufs- und Privatlebens Dr. Anette Schumacher Qualitative Vorstudie 2009 (45

Mehr

Professionalisierung frühpädagogischer Fachkräfte

Professionalisierung frühpädagogischer Fachkräfte Prof. Dr. Yvonne Anders Freie Universität Berlin Department of Education and Psychology Early Childhood Education Professionalisierung frühpädagogischer Fachkräfte Bildungspolitisches Forum Bildungsinvestitionen

Mehr

Rechtliche Grundlagen der Kindertagespflege

Rechtliche Grundlagen der Kindertagespflege Rechtliche Grundlagen der Kindertagespflege 22 SGB VIII Grundsätze der Förderung (1) Tageseinrichtungen sind Einrichtungen, in denen sich Kinder für einen Teil des Tages oder ganztägig aufhalten und in

Mehr

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien

Pädagogisches Konzept. KiBiZ Tagesfamilien Pädagogisches Konzept KiBiZ Tagesfamilien Erweiterte Familien mit individuellem Spielraum Die grosse Stärke der Tagesfamilienbetreuung liegt in der Individualität. KiBiZ Tagesfamilien bieten Spielraum

Mehr

Entwicklung von Freundschaft als Form der sozialen Beziehung im Kindergartenalter

Entwicklung von Freundschaft als Form der sozialen Beziehung im Kindergartenalter Pädagogik Anna Badstübner Entwicklung von Freundschaft als Form der sozialen Beziehung im Kindergartenalter Zwischenprüfungsarbeit Zwischenprüfungsarbeit Magister im HF Rehabilitationspädagogik Thema:

Mehr

Empirische Zwischenbilanz Resultate der Kita-Wirkungsforschung. Birgit Riedel Deutsches Jugendinstitut e.v.

Empirische Zwischenbilanz Resultate der Kita-Wirkungsforschung. Birgit Riedel Deutsches Jugendinstitut e.v. Empirische Zwischenbilanz Resultate der Kita-Wirkungsforschung Birgit Riedel Deutsches Jugendinstitut e.v. Gliederung 1) Kompensatorische oder kumulative Wirkung? 2) Welche Art von Studien können helfen

Mehr

Die Gleichaltrigen. LS Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie

Die Gleichaltrigen. LS Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie Die Gleichaltrigen 1 Bedeutung der Bedeutung der Gleichaltrigen- Beziehungen für die kindliche Entwicklung Peers = Kinder ungefähr gleichen Alters Entwicklung von kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten

Mehr

Leitfaden für Eltern zur Eingewöhnung von Tageskindern nach dem Berliner Modell

Leitfaden für Eltern zur Eingewöhnung von Tageskindern nach dem Berliner Modell Leitfaden für Eltern zur Eingewöhnung von Tageskindern nach dem Berliner Modell Ohne Eltern geht es nicht Liebe Eltern, der Übergang aus der Familie in die noch unbekannte Tagespflegestelle bedeutet für

Mehr

Landesrecht. Kindertagesförderungsgesetz KiföG M-V. 1 Ziele und Aufgaben der Förderung

Landesrecht. Kindertagesförderungsgesetz KiföG M-V. 1 Ziele und Aufgaben der Förderung Landesrecht Kindertagesförderungsgesetz KiföG M-V 1 Ziele und Aufgaben der Förderung (1) Die Förderung hat sich pädagogisch und organisatorisch an den Bedürfnissen, dem Entwicklungsstand und den Entwicklungsmöglichkeiten

Mehr

Von der Psychologie der Anpassung

Von der Psychologie der Anpassung Von der Psychologie der Anpassung Andreas Ernst Center for Environmental Systems Research (CESR) Universität Kassel 4. CSC Jahrestagung, Potsdam, 13. Februar 2014 Ernst, A., Krebs, F., Pansa, R. & Holzhauer,

Mehr

- Traumapädagogik in der Praxis

- Traumapädagogik in der Praxis - Traumapädagogik in der Praxis Hans-Wendt-Stiftung Bremen, 19.02.2015 Dipl. Beh.-Pädagoge Martin Kühn Größenwahn oder Not-Wendigkeit? Wir können aber annehmen, dass das psychische Trauma das letzte Glied

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

Nur zusammen geht es vorwärts!

Nur zusammen geht es vorwärts! Nur zusammen geht es vorwärts! Zusammenarbeit mit Eltern in der gesunden Kita Anke Brömsen, Victoria Gerhardy, AWO ggmbh Uslar Stephanie Schluck, LVG & AFS Fachtagung Wir können auch anders..und zwar am

Mehr

Kleine Kinder im Heim Herausforderungen für den stationären Alltag

Kleine Kinder im Heim Herausforderungen für den stationären Alltag Kleine Kinder im Heim Herausforderungen für den stationären Alltag Wolfgang Pretzer Diplom-Sozialpädagoge(FH) Einrichtungsleiter Salberghaus (www.salberghaus.de) Bad Salzschlirf, 14.03.2012 Aktuelle Zahlen

Mehr

Säuglings- und Kleinkindentwicklung aus biologischer Sicht. Konsequenzen für den Biologieunterricht in der Sek. I

Säuglings- und Kleinkindentwicklung aus biologischer Sicht. Konsequenzen für den Biologieunterricht in der Sek. I Naturwissenschaft Nina Stohlmann Säuglings- und Kleinkindentwicklung aus biologischer Sicht. Konsequenzen für den Biologieunterricht in der Sek. I Examensarbeit Säuglings- und Kleinkindentwicklung aus

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche puzzle vermittlung von gastfamilien

für eltern familien kinder jugendliche puzzle vermittlung von gastfamilien für eltern familien kinder jugendliche puzzle vermittlung von gastfamilien puzzle vermittlung von gastfamilien Puzzle ist ein Angebot für Kinder und Jugendliche in einer Not - oder schwierigen Lebenssituation.

Mehr

Kinder von 0 bis 3 Jahren

Kinder von 0 bis 3 Jahren Kinder von 0 bis 3 Jahren Um Bildung in Kindertagesstätten verbindlicher zu machen, hat das Land 2004 in einem partizipativen Prozess gemeinsam mit den großen Trägerorganisationen und dem Landeselternausschuss

Mehr

Wir machen Sie fit für die Zukunft Seite 1 von 5 Seiten RA Torsten G. Blach. Einführung ins KJHG

Wir machen Sie fit für die Zukunft Seite 1 von 5 Seiten RA Torsten G. Blach. Einführung ins KJHG Seite 1 von 5 Seiten RA Torsten G. Blach Einführung ins KJHG 1. Ziele des KJHG: Richtziel... 2. Aufgaben des KJHG: Leistungen Definition: Andere Aufgaben Definition: 3. Leistungsberechtigte des KJHG: 4.

Mehr

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor 2. Öffnungszeiten 3. Aufnahmekriterien 4. Das Kind und seine Bedürfnisse 5. Eingewöhnungsphase für Kind und Eltern 6. Unsere pädagogischen Ziele sind beschrieben

Mehr

KATH. KINDERTAGESEINRICHTUNG REGENBOGENLAND AM SPORTPLATZ FAULBACH TEL: HANDY:

KATH. KINDERTAGESEINRICHTUNG REGENBOGENLAND AM SPORTPLATZ FAULBACH TEL: HANDY: DIE EINGEWÖHNUNGSZEIT IN DER PIEPMATZKRIPPE KATH. KINDERTAGESEINRICHTUNG REGENBOGENLAND AM SPORTPLATZ 4 97906 FAULBACH TEL: 09392-1892 HANDY: 0175-5321349 E-Mail: leitung@regenbogenland-faulbach.de Liebe

Mehr

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler A Löbel 1, U Grosser 2, A Wessel 2, S Geyer 1 1 Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover 2 Pädiatrische

Mehr

DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN FÜR NEUE ELTERN

DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN FÜR NEUE ELTERN DIE WICHTIGSTEN INFORMATIONEN FÜR NEUE ELTERN Stichwort: Es wäre sehr hilfreich, wenn Ihr Kind... Bemerkung: o schon geübt hat sich selbstständig an- und auszuziehen o auf die Toilette gehen kann, bzw.

Mehr

BENUTZUNGSORDNUNG. für die Kindertagesstätten der Stadt Geesthacht

BENUTZUNGSORDNUNG. für die Kindertagesstätten der Stadt Geesthacht BENUTZUNGSORDNUNG für die Kindertagesstätten der Stadt Geesthacht 1. Aufgabe 1.1 Die Stadt Geesthacht betreibt in eigener Verantwortung und im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten Kindertageseinrichtungen.

Mehr

Merkblatt für Tagesbetreuungspersonen Die kindgerechte Gestaltung der Eingewöhnungsphase nach dem Berliner Modell

Merkblatt für Tagesbetreuungspersonen Die kindgerechte Gestaltung der Eingewöhnungsphase nach dem Berliner Modell Pädagogische Tagesbetreuung für Säuglinge, Klein- und Kindergartenkinder Merkblatt für Tagesbetreuungspersonen Die kindgerechte Gestaltung der Eingewöhnungsphase nach dem Berliner Modell Ein stressvoller

Mehr

Handbuch der integrativen Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder

Handbuch der integrativen Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder Staatsinstitut für Frühpädagogik und Familienforschung, München (Herausgeber) Handbuch der integrativen Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder Mit Beiträgen von Bernd Becker-Gebhard Wolfgang

Mehr

Pädagogische Qualität aus Elternsicht

Pädagogische Qualität aus Elternsicht Forum 4: Hoffnungsträger Qualität Pädagogische Qualität aus Elternsicht Prof. Dr. Bernhard Kalicki Deutsches Jugendinstitut DJI-Jahrestagung Betreute Kindheit neue Debatten, veränderte Realitäten Berlin,

Mehr

DAS ABENTEUER KITA BEGINNT

DAS ABENTEUER KITA BEGINNT DAS ABENTEUER KITA BEGINNT Heidi Vorholz Fortbildung Beratung Mediation info@bildung-vorholz.de ODER: DIE KITA IST BUNT UND KINDER UND ELTERN WISSEN MEIST NICHT, WAS IHNEN DORT BEGEGNEN WIRD. Heidi Vorholz

Mehr

Instrument zur Einschätzung der Risiken und Erfolgschancen einer geplanten Rückkehr von fremd untergebrachten Kindern in ihr Familiensystem 1

Instrument zur Einschätzung der Risiken und Erfolgschancen einer geplanten Rückkehr von fremd untergebrachten Kindern in ihr Familiensystem 1 Modellprojekt Rückkehr als geplante Option - Ein Projekt der (Prof. Dr. Wolf) in Kooperation mit dem Landesjugendamt Westfalen- Lippe Dipl. Päd. Andrea Dittmann- Dornauf Instrument zur Einschätzung der

Mehr

KOMMUNALE ASPEKTE ZUM AUFBAU EINES BILDUNGSMONITORINGS IM BEREICH DER FRÜHKINDLICHEN BILDUNG, BETREUUNG UND ERZIEHUNG

KOMMUNALE ASPEKTE ZUM AUFBAU EINES BILDUNGSMONITORINGS IM BEREICH DER FRÜHKINDLICHEN BILDUNG, BETREUUNG UND ERZIEHUNG www.barnim.de KOMMUNALE ASPEKTE ZUM AUFBAU EINES BILDUNGSMONITORINGS IM BEREICH DER FRÜHKINDLICHEN BILDUNG, BETREUUNG UND ERZIEHUNG NETZWERKTREFFEN 13.07.2016 Musterort, XX. Monat 20XX Seite 1 INHALT Grundherangehen

Mehr

Zur Bedeutung der frühmusikalischen Bildung in Kindertageseinrichtungen

Zur Bedeutung der frühmusikalischen Bildung in Kindertageseinrichtungen Zur Bedeutung der frühmusikalischen Bildung in Kindertageseinrichtungen Peter Cloos Universität Hildesheim Vortrag auf dem Kooperationskongress Perspektiven der frühmusikalischen Bildung in Niedersachsen

Mehr

K&F Standards für die Qualität des Betreuungsangebotes. Kinderbetreuung in Tagesfamilien

K&F Standards für die Qualität des Betreuungsangebotes. Kinderbetreuung in Tagesfamilien K&F Standards für die Qualität des Betreuungsangebotes Kinderbetreuung in Tagesfamilien Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemeines... 3 1.1 Rechtliche Grundlage... 3 1.2 Geltungsbereich...

Mehr

Die Gestaltung der Eingewöhnung nach dem Berliner Modell

Die Gestaltung der Eingewöhnung nach dem Berliner Modell Die Gestaltung der Eingewöhnung nach dem Berliner Modell Das sogenannte Berliner Eingewöhnungsmodell wurde vom Institut für angewandte Sozialisationsforschung (INFANS) in Berlin entwickelt, und es findet

Mehr

Vater und Mutter sind für eine feste Zeit des Tages nicht unmittelbar verfügbar.

Vater und Mutter sind für eine feste Zeit des Tages nicht unmittelbar verfügbar. Eingewöhnung Der Eintritt in den Kindergarten und die gesamte Kindergartenzeit sind ein Lebensabschnitt mit eigenständiger Bedeutung für die Entwicklung des Kindes. Da der erste Tag und die ersten Wochen

Mehr

1.Kindertagespflege was ist das?

1.Kindertagespflege was ist das? 1.Kindertagespflege was ist das? Die Kindertagespflege ist eine gesetzlich anerkannte Betreuungsform von Kindern im familiennahen Umfeld. Die Kindertagespflege bietet: Wenn Eltern durch Berufstätigkeit,

Mehr

Übergang Kindergarten- Grundschule. Eva Hammes-Di Bernardo Saarbrücken

Übergang Kindergarten- Grundschule. Eva Hammes-Di Bernardo Saarbrücken Übergang Kindergarten- Grundschule Eva Hammes-Di Bernardo Saarbrücken Kindertageseinrichtungen sind laut Kinder- und Jugendhilfegesetz KJHG des 8. Sozialgesetzbuches Einrichtungen zur Erziehung, Bildung

Mehr

Kooperation von Kita und Eltern

Kooperation von Kita und Eltern Kooperation von Kita und Eltern Die Beteiligung der Eltern an der Beteiligung der Kinder Kita und Eltern ein ambivalentes Verhältnis SGB VIII 22a Förderung in Tageseinrichtungen (2) Die Träger der öffentlichen

Mehr

Was wirkt in der Therapie von Entwicklungsstörungen?

Was wirkt in der Therapie von Entwicklungsstörungen? Herbst-Seminarkongress für Sozialpädiatrie Brixen Sonntag, 29. August 2010 Was wirkt in der Therapie von Entwicklungsstörungen? Helmut Hollmann Kinderneurologisches Zentrum K i N Z LVR - Klinik Bonn Leitsatz

Mehr

Fachtagung mobile Familienbildung mofa Schauplatz Familienbildung am

Fachtagung mobile Familienbildung mofa Schauplatz Familienbildung am 5.3 "Begleitung von Anfang an, Weichen stellen für ein gelingendes Aufwachsen" Bärbel Derksen, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fachhochschule Potsdam Fachtagung mobile Familienbildung mofa Schauplatz

Mehr

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Landesverband. des Personalschlüssels in Kindertageseinrichtungen:

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Landesverband. des Personalschlüssels in Kindertageseinrichtungen: Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Landesverband Sachsen e. V. fordert eine Verbesserung des Personalschlüssels in tageseinrichtungen: Die tageseinrichtungen im Freistaat Sachsen benötigen deutlich mehr

Mehr

Informationen zum Betriebserlaubnisverfahren

Informationen zum Betriebserlaubnisverfahren Informationen zum Betriebserlaubnisverfahren Christa Döcker-Stuckstätte LWL-Landesjugendamt Westfalen Fortbildung Okt/Nov 2008 Betriebserlaubnis gem. 45 SGB VIII 1. KiBiz und Betriebserlaubnis 2. Schaffung

Mehr

M e r k b l a t t zur Richtlinie der Vorarlberger Landesregierung zur Förderung von Kinderbetreuungseinrichtungen (Anlage)

M e r k b l a t t zur Richtlinie der Vorarlberger Landesregierung zur Förderung von Kinderbetreuungseinrichtungen (Anlage) M e r k b l a t t zur Richtlinie der Vorarlberger Landesregierung zur Förderung von Kinderbetreuungseinrichtungen (Anlage) (1) Definition Kinderbetreuungseinrichtungen sind Einrichtungen in öffentlicher

Mehr

dbl Deutscher Bundesverband für Logopädie e.v.

dbl Deutscher Bundesverband für Logopädie e.v. Sprachförderkonzept "Haus für Kinder" Vallendar: Alltagsintegrierte Sprachbildung = inklusive Sprachbildung "Alltagsintegrierte Sprachförderung bedeutet, dass die frühpädagogischen Fachkräfte sich in allen

Mehr

Professionalisierung des elementarpädagogischen Personals

Professionalisierung des elementarpädagogischen Personals Wilfried Smidt Professionalisierung des elementarpädagogischen Personals Vortrag auf der Tagung Sag mir, wo die Männer sind Innsbruck, 11.05.2015 Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute

Mehr

Dieser Test wird verwendet zur Ermittlung des Risikos innerhalb der nächsten zwei Jahre aufgrund von Stressfaktoren ernsthaft zu erkranken.

Dieser Test wird verwendet zur Ermittlung des Risikos innerhalb der nächsten zwei Jahre aufgrund von Stressfaktoren ernsthaft zu erkranken. Stress Test Dieser Test wird verwendet zur Ermittlung des Risikos innerhalb der nächsten zwei Jahre aufgrund von Stressfaktoren ernsthaft zu erkranken. Er ermöglicht es einen Anhaltspunkt über die derzeitige

Mehr

Organisationen, Träger und Institutionen der Sozialen Arbeit Sommersemester 2017

Organisationen, Träger und Institutionen der Sozialen Arbeit Sommersemester 2017 Organisationen, Träger und Institutionen der Sozialen Arbeit Sommersemester 2017 Was ist die Aufgabe Sozialer Arbeit: Soziale Arbeit fördert den sozialen Wandel! Was ist die Aufgabe Sozialer Arbeit: Soziale

Mehr

Kurzkonzeption. AWO - Kita KiesSeeKarree Kurzkonzeption September

Kurzkonzeption. AWO - Kita KiesSeeKarree Kurzkonzeption September Kurzkonzeption KINDERTAGESSTÄTTE 37083 Göttingen Pastor Sander Bogen 59 Telefon: 0551/ 706510 FAX:0551/ 7076631 E mail: kita.kiesseekarree@awo-juki.de www.awo-juki.de AWO - Kita KiesSeeKarree Kurzkonzeption

Mehr

Auswertung Qualitätserhebung Kindertagesstätten

Auswertung Qualitätserhebung Kindertagesstätten Auswertung Qualitätserhebung Kindertagesstätten Fachtag Markt der Möglichkeiten am 17.11.2016 Musterort, XX. Monat 20XX Seite 1 INHALT Grundlagen/Auftrag Herangehen - Qualitätserhebung - Auswertung wesentliche

Mehr

Erhebungsbogen für Krippenkinder. (Angaben zum Kind für das eine Integrationsmaßnahme in der Krippe beantragt ist)

Erhebungsbogen für Krippenkinder. (Angaben zum Kind für das eine Integrationsmaßnahme in der Krippe beantragt ist) Erhebungsbogen für Krippenkinder (Angaben zum Kind für das eine Integrationsmaßnahme in der Krippe beantragt ist) bearbeitet von: ------------------------------------ Erstellungsdatum: ------------- Name

Mehr

Elternbefragung Kita Mainkofen Juli 2011

Elternbefragung Kita Mainkofen Juli 2011 1 Kindertagesstätte Mainkofen Haus D8 94469 Deggendorf Elternbefragung für das Kindergartenjahr 2010/2011 Liebe Eltern, wir alle wünschen uns, dass sich ihr Kind im Kindergarten wohlfühlt, dass es ihm

Mehr

Helfen Sie einem. anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine. Erziehungsstelle!

Helfen Sie einem. anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine. Erziehungsstelle! Helfen Sie einem anderen Kind, obenauf zu sein bewerben Sie sich für eine Erziehungsstelle! Warum manche Kinder NEUE PERSPEKTIVEN brauchen Es gibt Kinder und Jugendliche, die aus den unterschiedlichsten

Mehr

Die pädagogische Wirksamkeit vorschulischer Förderung des Schriftspracherwerbs

Die pädagogische Wirksamkeit vorschulischer Förderung des Schriftspracherwerbs Pädagogik Dirk Kranz Die pädagogische Wirksamkeit vorschulischer Förderung des Schriftspracherwerbs Bachelorarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Spracherwerb und Schriftspracherwerb... 3 2.1.

Mehr

ERZIEHER/IN AUSBILDUNG

ERZIEHER/IN AUSBILDUNG DE-w1-EZ-BB-150528 DEB-GRUPPE AUSBILDUNG DEB AUSBILDUNG AUSBILDUNG UND EINSATZFELDER AUSBILDUNGSINHALTE UND ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN, BEWERBUNGSUNTERLAGEN 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK IN gemeinnützige

Mehr

Zeitschriftenverzeichnis DJI Bibliothek. Laufende Print-Abonnements A Z mit Bestandsangaben

Zeitschriftenverzeichnis DJI Bibliothek. Laufende Print-Abonnements A Z mit Bestandsangaben Zeitschriftenverzeichnis DJI Laufende Print-Abonnements A Z mit Bestandsangaben Stand: Juni 2017 A aej-information 45.1995- x Agora 2009- x AJS Forum 1996- ajs-informationen 1976- x American Educational

Mehr

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur

Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Pädagogisches Konzept Tagesstruktur Kerzers 1. Grundlage Grundlagen für das pädagogische Konzept bilden das Reglement Tagesstruktur und die Rahmenbedingungen der Gemeinde Kerzers. 2. Leitgedanken und Ziele

Mehr

24 h BETREUUNG ZUHAUSE. VON MENSCH ZU MENSCH. Einfach, zuverlässig und bewährt. Wünschen Sie ein unverbindliches kostenloses Beratungsgespräch?

24 h BETREUUNG ZUHAUSE. VON MENSCH ZU MENSCH. Einfach, zuverlässig und bewährt. Wünschen Sie ein unverbindliches kostenloses Beratungsgespräch? 24 h BETREUUNG ZUHAUSE. VON MENSCH ZU MENSCH. Einfach, zuverlässig und bewährt. Wünschen Sie ein unverbindliches kostenloses Beratungsgespräch? Sie erreichen uns unter Telefon 041 760 07 15 und erhalten

Mehr

Vielfalt erwünscht ein Blick über den Tellerrand. Anke Kuhls, Universität Hildesheim

Vielfalt erwünscht ein Blick über den Tellerrand. Anke Kuhls, Universität Hildesheim Vielfalt erwünscht ein Blick über den Tellerrand Anke Kuhls, Universität Hildesheim 1 Herzlich Willkommen! 1. Was ist Vielfalt? 2. Pflegekinderhilfe und die Entwicklung in den USA 3. Begleitung von Pflegeeltern

Mehr

Konzept Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) der Stadt Zug. Kurzfassung

Konzept Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) der Stadt Zug. Kurzfassung Konzept Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) der Stadt Zug Kurzfassung Stadträtin Vroni Straub-Müller Kleine Kinder lernen spielend Spielen ist für Kinder die natürlichste und gleichzeitig

Mehr