Kurzfristige Erfolgsrechnung März Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Mrz/2016. % Ges.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzfristige Erfolgsrechnung März Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Mrz/2016. % Ges."

Transkript

1 Musterholz GmbH Kurzfristige Erfolgsrechnung März Handelsrecht Bezeichnung Leistg. Kosten % Pers.- Kosten Aufschlag Jan/ Leistg. Kosten % Pers.- Kosten Aufschlag Umsatzerlöse Best.Verdg. FE/UE Akt.Eigenleistungen ,15 222,25 99, ,63 100,04 0,05-450,97-0,04 Gesamtleistung Rohertrag So. betr. Erlöse Betriebl. Rohertrag Raumkosten Betriebl. Steuern Versich./Beiträge Besondere Kosten Kfz-Kosten (o. St.) Werbe-/Reisekosten Kosten Warenabgabe Abschreibungen Reparatur/Instandh. Sonstige Kosten Gesamtkosten , ,26 367, , ,92 302, ,59 43,08 109,96 158, ,62 45,76 93,31 138, ,81 56,92 145,30 209,21 132, ,04 54,24 110,61 163,81 118,55 294,12 0,07 0,18 0,26 882,36 0,08 0,16 0, ,93 56,99 145,48 209,47 132, ,40 54,32 110,78 164,06 118, ,53 27,21 69, ,58 33,11 67, ,89 3,73 9,53 13, ,52 4,26 8,68 12,86 568,00 0,14 0,35 0, ,19 0,39 0, ,52 0,57 1,47 2, ,78 1,31 2,67 3, ,00 1,74 4,43 6, ,92 2,91 5,94 8, ,19 1,09 2,78 4, ,39 1,08 2,21 3, ,70 0,34 0,88 1, ,58 0,41 0,85 1, ,62 1,48 3,79 5, ,51 1,73 3,52 5, ,13 0,70 1,42 2, ,35 2,87 7,32 10, ,01 3,33 6,79 10, ,80 39, , ,42 49, ,10 Betriebsergebnis Zinsaufwand Sonst. neutr. Aufw Neutraler Aufwand Zinserträge Sonst. neutr. Ertr Verr. kalk. Kosten Neutraler Ertrag Kontenkl. unbesetzt Ergebnis vor Steuern Steuern Eink.u.Ertr Vorläufiges Ergebnis , , ,48 61,51 61, , ,16 17, ,98 5,29 1, ,12 1, ,04 1, ,12 1,11 0,01 61,51 0,01 0,01 61,51 0,01 15, ,37 4,18 3, ,45 12, ,37 1,73

2 Musterholz GmbH Grafik Kurzfristige Erfolgsrechnung - Handelsrecht Erträge und Aufwendungen - kum. Werte bis März (46%) Gesamtleistung (100%) (33%) So. betr. Erlöse 882 (0%) Neutr. Ertrag ges. 62 (0%) Abschreibungen (2%) Übrige Kosten (14%) Neutr.Aufwand ges (4%) Vorl. Ergebnis (2%)

3 Musterholz GmbH Vorjahresvergleich März Handelsrecht Bezeichnung Mrz/2015 Veränderung Jan/ Jan/ Veränderung absolut in % Mrz/2015 absolut in % Umsatzerlöse Best.Verdg. FE/UE Akt.Eigenleistungen Gesamtleistung Rohertrag So. betr. Erlöse Betriebl. Rohertrag Raumkosten Betriebl. Steuern Versich./Beiträge Besondere Kosten Kfz-Kosten (o. St.) Werbe-/Reisekosten Kosten Warenabgabe Abschreibungen Reparatur/Instandh. Sonstige Kosten Gesamtkosten Betriebsergebnis Zinsaufwand Sonst. neutr. Aufw Neutraler Aufwand Zinserträge Sonst. neutr. Ertr Verr. kalk. Kosten Neutraler Ertrag Kontenkl. unbesetzt Ergebnis vor Steuern Steuern Eink.u.Ertr Vorläufiges Ergebnis , , ,75 4, , , ,90 222,25 413,97-191,72-46,31-450,97-254,99-195, , , ,03 4, , , , , , ,30-7, , , , , , ,33 16, , , ,35 294,12 294,12 882,36 882, , , ,33 16, , , , , , ,07-4, , , , , ,98-429,09-2, , ,71-52,19 568,00 568, , , , , , , , ,98-832,98-10, , , , , ,38 532,81 13, , ,02 473, , ,75-674,05-32, , ,16-669, , , ,50-28, , , , , , , ,83-329, , ,70 192,65 1, , , , , , ,77-7, , , , , , ,10 178, , , , , ,55 667,93 9, , ,80-7, , ,55 667,93 9, , ,80-17,68 61,51 85,17-23,66-27,78 61,51 85,17-23,66 61,51 85,17-23,66-27,78 61,51 85,17-23, , , ,51 241, , , , , , , ,51 710, , , ,64 0,91-76,86 0,89-3,69 5,11 5,10 2,53-0,11-16,54-5,11 4,14-12,80-25,83-4,13 3,33-0,30 111,22-0,06-2,44-0,14-27,78-27,78 199,58 5,24 285,74

4 Musterholz GmbH Grafik Vorjahresvergleich - Handelsrecht Vergleich mit dem Vorjahr - kum. Werte bis März Werte (EUR) % % % % % % % % % % % % Gesamtleistung Rohertrag Gesamtkosten Vorläufiges Ergebnis

5 Musterholz GmbH 3-Jahresvergleich März Handelsrecht Bezeichnung Mrz/2015 Mrz/2014 Jan/ Leistg Jan/ Mrz/2015 Leistg Jan/ Mrz/2014 Leistg Umsatzerlöse , , , ,63 100, ,73 100, ,66 99,98 Best.Verdg. FE/UE 222,25 413,97 837,23-450,97-0,04-254,99-0,02 172,27 0,02 Akt.Eigenleistungen Gesamtleistung , , , , , , , , , ,62 45, ,05 47, ,42 47,97 Rohertrag , , , ,04 54, ,69 52, ,51 52,03 So. betr. Erlöse 294,12 294,12 294,12 882,36 0,08 882,36 0,08 882,36 0,08 Betriebl. Rohertrag , , , ,40 54, ,05 52, ,87 52, , , , ,58 33, ,68 32, ,16 33,57 Raumkosten , , , ,52 4, ,71 4, ,61 4,52 Betriebl. Steuern 568,00 568,00 568, , , ,20 Versich./Beiträge 2.371, , , ,78 1, ,56 1, ,56 1,61 Besondere Kosten Kfz-Kosten (o. St.) 7.168, , , ,92 2, ,13 3, ,36 3,32 Werbe-/Reisekosten 4.497, , , ,39 1, ,02 1, ,50 1,11 Kosten Warenabgabe 1.422, , , ,58 0, ,16 0, ,61 0,55 Abschreibungen 6.124, , , ,51 1, ,12 2, ,19 2,35 Reparatur/Instandh , , ,13 0, ,83 0, ,88 0,72 Sonstige Kosten , , , ,01 3, ,48 3, ,69 3,57 Gesamtkosten , , , ,42 49, ,69 49, ,56 51,52 Betriebsergebnis , , , ,98 5, ,36 2, ,31 0,60 Zinsaufwand 7.962, , , ,12 1, ,80 1, ,60 0,98 Sonst. neutr. Aufw 40 0, , ,04 Neutraler Aufwand 7.962, , , ,12 1, ,80 1, ,60 1,02 Zinserträge 61,51 85,17 30,73 61,51 0,01 85,17 0,01 30,73 Sonst. neutr. Ertr Verr. kalk. Kosten Neutraler Ertrag 61,51 85,17 30,73 61,51 0,01 85,17 0,01 30,73 Kontenkl. unbesetzt Ergebnis vor Steuern , , , ,37 4, ,73 1, ,56-0,42 Steuern Eink.u.Ertr , , , ,00 2,86 Vorläufiges Ergebnis , , , ,37 1, ,27-0, ,56-3,27

6 Musterholz GmbH Grafik 3-Jahresvergleich - Handelsrecht 3-Jahresvergleich - kum. Werte bis März Werte (EUR) % % % % % % % % % % % % % % % % -1% % Gesamtleistung Rohertrag Gesamtkosten Vorläufiges Ergebnis

7 Musterholz GmbH Soll-/Ist-Vergleich März Handelsrecht Bezeichnung Ist Plan Abweichung Ist Jan/2016- Plan Jan/2016- Abweichung absolut in % absolut in % Umsatzerlöse , , ,15 4, , ,63 0,91 Best.Verdg. FE/UE 222,25 413,00-190,75-46,19-450,97-255,00-195,97-76,85 Akt.Eigenleistungen Gesamtleistung , , ,40 4, , , ,66 0, , , ,41-7, , , ,38-3,69 Rohertrag , , ,81 16, , , ,04 5,11 So. betr. Erlöse 294,12 294,00 0,12 0,04 882,36 882,00 0,36 0,04 Betriebl. Rohertrag , , ,93 16, , , ,40 5, , , ,47-4, , , ,58 2,53 Raumkosten , ,00-428,11-2, , ,00-50,48-0,11 Betriebl. Steuern 568,00 568, Versich./Beiträge 2.371, ,00-999,48-29, , , ,22-16,53 Besondere Kosten Kfz-Kosten (o. St.) 7.168, ,00-10, , , ,08-5,10 Werbe-/Reisekosten 4.497, ,00 533,19 13, , ,39 4,16 Kosten Warenabgabe 1.422, ,00-673,30-32, , ,00-668,42-12,78 Abschreibungen 6.124, , ,38-28, , , ,49-25,82 Reparatur/Instandh , , , ,00-327,87-4,11 Sonstige Kosten , ,00 193,35 1, , , ,01 3,33 Gesamtkosten , , ,20-7, , , ,58-0,30 Betriebsergebnis , , ,13 178, , , ,98 111,11 Zinsaufwand 7.962, ,00 668,48 9, , ,00-5,88-0,05 Sonst. neutr. Aufw ,44 Neutraler Aufwand 7.962, ,00 668,48 9, , ,00-15,88-0,13 Zinserträge 61,51 85,00-23,49-27,64 61,51 85,00-23,49-27,64 Sonst. neutr. Ertr Verr. kalk. Kosten Neutraler Ertrag 61,51 85,00-23,49-27,64 61,51 85,00-23,49-27,64 Kontenkl. unbesetzt Ergebnis vor Steuern , , ,16 241, , , ,37 199,27 Steuern Eink.u.Ertr , ,24 Vorläufiges Ergebnis , , ,16 709, , , ,37 286,04

8 Musterholz GmbH Jahresübersicht (Monatswerte) März Handelsrecht Bezeichnung Jan/2016 Feb/2016 Jan/ Umsatzerlöse Best.Verdg. FE/UE Akt.Eigenleistungen Gesamtleistung Rohertrag So. betr. Erlöse Betriebl. Rohertrag Raumkosten Betriebl. Steuern Versich./Beiträge Besondere Kosten Kfz-Kosten (o. St.) Werbe-/Reisekosten Kosten Warenabgabe Abschreibungen Reparatur/Instandh. Sonstige Kosten Gesamtkosten Betriebsergebnis Zinsaufwand Sonst. neutr. Aufw Neutraler Aufwand Zinserträge Sonst. neutr. Ertr Verr. kalk. Kosten Neutraler Ertrag Kontenkl. unbesetzt Ergebnis vor Steuern Steuern Eink.u.Ertr Vorläufiges Ergebnis , , , ,63-449,86-223,36 222,25-450, , , , , , , , , , , , ,04 294,12 294,12 294,12 882, , , , , , , , , , , , ,52 572, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,12 61,51 61,51 61,51 61, , , , , , , , ,37

9 Musterholz GmbH Grafik Jahresübersicht - Handelsrecht Jahresübersicht - Kum. Werte Januar 2016 bis März 2016 Gesamtertrag Gesamtaufwand Werte (EUR) Jan Feb Mrz Gesamtertrag Gesamtaufwand

10 29098/55003/2016 Musterholz GmbH Kanzlei-Rechnungswesen pro V.5.1 Entwicklungsübersicht März Handelsrecht Bezeichnung Mrz/2015 Apr/2015 Mai/2015 Jun/2015 Jul/2015 Aug/2015 Sep/2015 Okt/2015 Nov/2015 Dez/2015 Jan/2016 Feb/2016 Umsatzerlöse Best.Verdg. FE/UE Akt.Eigenleistungen Gesamtleistung Rohertrag So. betr. Erlöse Betriebl. Rohertrag Raumkosten Betriebl. Steuern Versich./Beiträge Besondere Kosten Kfz-Kosten (o. St.) Werbe-/Reisekosten Kosten Warenabgabe Abschreibungen Reparatur/Instandh. Sonstige Kosten Gesamtkosten Betriebsergebnis Zinsaufwand Sonst. neutr. Aufw Neutraler Aufwand Zinserträge Sonst. neutr. Ertr Verr. kalk. Kosten Neutraler Ertrag Kontenkl. unbesetzt Ergebnis vor Steuern Steuern Eink.u.Ertr Vorläufiges Ergebnis , , , , , , , , , , , , ,15 413,97-364,72 601,18 144,00-266,36-78,63 409,33 286,21-228, ,44-449,86-223,36 222, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,81 294,12 294,12 294,12 294,12 294,12 294,12 294,12 294,12 294,12 294,31 294,12 294,12 294, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,89 568, , , ,00 572, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,48 85,17 179,77 123, ,36 61, , , , ,00 179, ,00 123, ,36 61, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,16

11 Musterholz GmbH Grafik Entwicklungsübersicht - Handelsrecht Entwicklungsübersicht - Monatswerte März 2015 bis März 2016 Gesamtertrag Gesamtaufwand Werte (EUR) Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Gesamtertrag Gesamtaufwand

Kurzfristige Erfolgsrechnung März Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Mrz/2015. % Ges.

Kurzfristige Erfolgsrechnung März Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Mrz/2015. % Ges. Kurzfristige Erfolgsrechnung März 2015 - Handelsrecht % Ges.- Leistg. % Ges.- Kosten % Pers.- Kosten Aufschlag Jan/2015 - % Ges.- Leistg. % Ges.- Kosten % Pers.- Kosten Aufschlag Umsatzerlöse Best.Verdg.

Mehr

Kanzlei-Rechnungswesen V.5.76 Kurzfristige Erfolgsrechnung Dezember 2009 SKR 4 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz K51. % Pers.

Kanzlei-Rechnungswesen V.5.76 Kurzfristige Erfolgsrechnung Dezember 2009 SKR 4 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz K51. % Pers. 29098/40271/2009 Testholz GmbH Kanzlei-Rechnungswesen V.5.76 Kurzfristige Erfolgsrechnung Dezember 2009 20.10.2010 % Ges.- % Ges.- % Pers.- Aufschlag Jan/2009 - Leistg. Kosten Kosten % Ges.- Leistg. %

Mehr

BWA 1: Kurzfristige Erfolgsrechnung in Euro zum

BWA 1: Kurzfristige Erfolgsrechnung in Euro zum BWA 1: Kurzfristige Erfolgsrechnung in Euro zum 30.09.2004 Betrag in %Ges- %Ges- %Pers- Auf- Betrag in %Ges- %Ges- %Pers- Auf- Euro Leistg. Kosten Kosten schlag Euro Leistg. Kosten Kosten schlag Umsatzerlöse

Mehr

Kurzfristige Erfolgsrechnung September Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Sep/2015. %Ges.

Kurzfristige Erfolgsrechnung September Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Sep/2015. %Ges. Kurzfristige Erfolgsrechnung September 2015 - Handelsrecht Bezeichnung %Ges.- Leistg. %Ges.- Kosten Aufschlag %Pers.- Kosten Jan/2015 - %Ges.- Leistg. %Ges.- Kosten Aufschlag %Pers.- Kosten Blatt 1 Umsatzerlöse

Mehr

Pleite - und keiner hat s gemerkt?! Pleite - und keiner hat s gemerkt?!

Pleite - und keiner hat s gemerkt?! Pleite - und keiner hat s gemerkt?! Pleite - und keiner hat s gemerkt?! Neuer Pleitenrekord 2004?! voraussichtlich zwischen 39 000 und 41 000 Unternehmensinsolvenzen in 2004 (Quelle: handwerk-info.de 05.10.2004) "Jedes fünfte kleine oder

Mehr

29098/271/2007 Kanzlei-Rechnungswesen V

29098/271/2007 Kanzlei-Rechnungswesen V 2998/271/27 Kanzlei-Rechnungswesen V.5.32 13.2.27 Musterholz GmbH Vorjahresvergleich März 27 Blatt 1 SKR 3 BWA-Nr. 1 BWA-Form DATEV-BWA Wareneinsatz KG3 Bezeichnung Mrz/27 Mrz/26 Veränderung Jan/27 - absolut

Mehr

Controllingreport Musterholz GmbH März 2014

Controllingreport Musterholz GmbH März 2014 Mrz 213 Monatliche Entwicklung Gesamtleistung (Fläche) / Gesamtkosten + Mat./Wareneinkauf (Linie) Erfolg 45. Gesamtleistung 1.9.563,59 1.126.381,54 Mat./Wareneinkauf 515.117,4 549.64,2 Rohertrag 575.446,19

Mehr

Controllingreport Übersicht kumuliert Vorjahr

Controllingreport Übersicht kumuliert Vorjahr Trend kumuliert aktuelles Controllingreport Übersicht kumuliert Vorjahr Monatliche Entwicklung Gesamtleistung (Fläche) / Gesamtkosten + Mat./Wareneinkauf (Linie) Erfolg 4. Gesamtleistung 2.92.189,7 2.659.414,64

Mehr

Das vorläufige Ergebnis entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Abschluss-/ Abgrenzungsbuchungen können es noch verändern.

Das vorläufige Ergebnis entspricht dem derzeitigen Stand der Buchführung. Abschluss-/ Abgrenzungsbuchungen können es noch verändern. Musterholz GmbH Vorjahresvergleich März 2011 - Handelsrecht Blatt 1 Bezeichnung Mrz/2010 Jan/2011 - absolut in % Jan/2010 - Mrz/2010 absolut in % + Umsatzerlöse +/- Bestandsverdg. + Akt.Eigenleistg =>

Mehr

BWA-Grundlagen. Die DATEV-BWA lesen und verstehen. Arbeitsunterlage

BWA-Grundlagen. Die DATEV-BWA lesen und verstehen. Arbeitsunterlage BWA-Grundlagen Die DATEV-BWA lesen und verstehen Arbeitsunterlage erausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

Controllingreport Musterholz GmbH März 2016

Controllingreport Musterholz GmbH März 2016 FALSCH Erfolg Mrz 215 Gesamtleistung 1.99.713,66 1.9.6,74 Mat./Wareneinkauf 53.196,62 522.48,5 Rohertrag 596.517,4 567.526,69 Gesamtkosten 539.279,42 54.892,69 Betriebsergebnis 58.119,98 27.516,36 Anteil

Mehr

30.000-120.000. Umsatzerlöse 99,0 99,9 99,7 Best.Verdg. FE/UE 1,0 0,1 0,3 Akt.Eigenleistungen 0,0 0,0 0,0

30.000-120.000. Umsatzerlöse 99,0 99,9 99,7 Best.Verdg. FE/UE 1,0 0,1 0,3 Akt.Eigenleistungen 0,0 0,0 0,0 29098 / 40271 / Musterbetrieb 45.42.0 - Bautischlerei und -schlosserei Kanzlei-Rechnungswesen V.5.52 Übersicht Umsatzklassen Januar bis Juni 2008 Nr.1 DATEV-BWA 1/K51 Teilnehmer 2836 837 968 720 311 Bezeichnung

Mehr

Erfolg ist die beste Existenzsicherung Betriebswirtschaftliche Analysen lesen und verstehen

Erfolg ist die beste Existenzsicherung Betriebswirtschaftliche Analysen lesen und verstehen Erfolg ist die beste Existenzsicherung Betriebswirtschaftliche Analysen lesen und verstehen Dipl.-Kfm. Fabian Gewald, Steuerberater Geschäftsführer Gewald Steuerberatungsgesellschaft mbh Agenda Aufbau

Mehr

BWA-Übersicht / Konsolidierung Auswertung zum

BWA-Übersicht / Konsolidierung Auswertung zum BWA-Übersicht / Konsolidierung Finanzbuchhaltung Kosten 01.2014 01.2014 01.2013 01.2014 01.2013 65030 65071 65072 Konso Gesamtleistung 883.256 883.256 Kosten 525.886 523.927 Personalaufwand 68.744 253.054

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHES MONATSREPORTING. 31. August Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stuttgarter Str. 35 Bahnhofstr. 46

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHES MONATSREPORTING. 31. August Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Stuttgarter Str. 35 Bahnhofstr. 46 BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHES MONATSREPORTING 31. August 28 ADD Steuerberatungsgesellschaft mbh Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Lorenz & Partner GmbH Stuttgarter Str. 35 Bahnhofstr. 46 D 71638 Ludwigsburg 71638

Mehr

Controllingreport Testholz GmbH März 2014

Controllingreport Testholz GmbH März 2014 FALSCH Erfolg Mrz 213 Gesamtleistung 1.9.563,59 1.126.381,54 Mat./Wareneinkauf 515.117,4 549.64,2 Rohertrag 575.446,19 576.741,52 Gesamtkosten 553.9,91 542.4,5 Betriebsergebnis 23.237,64 35.223,83 Anteil

Mehr

SKR51 Auto. Blatt 1. % Ges.- Leistg. % Ges.- Leistg. Bezeichnung. Aufschlag. % Pers.- Kosten. % Ges.- Kosten. % Ges.- Kosten. % Pers.

SKR51 Auto. Blatt 1. % Ges.- Leistg. % Ges.- Leistg. Bezeichnung. Aufschlag. % Pers.- Kosten. % Ges.- Kosten. % Ges.- Kosten. % Pers. Kurzfristige Erfolgsrechnung Januar XXXX - Handelsrecht - Blatt 1 Kfr. Erfolgsrechnung Umsatzerlöse Best.Verdg. FE/UE Akt.Eigenleistungen Gesamtleistung Mat./Warenverbr. Bezogene Leistungen Rohertrag 102.458,40

Mehr

DATEV. Branchenauswertungen Musterauswertungen

DATEV. Branchenauswertungen Musterauswertungen DATEV Branchenauswertungen Musterauswertungen Mit dem Zusatzmodul Branchenauswertungen zu Kanzlei-Rechnungswesen und Rechnungswesen rufen Sie schnell und einfach Branchenkennzahlen aus dem DATEV-Rechenzentrum

Mehr

Fehlendes Controlling. Insolvenzursache Nummer eins! Was tun?

Fehlendes Controlling. Insolvenzursache Nummer eins! Was tun? Fehlendes Controlling. Insolvenzursache Nummer eins! Was tun? zu meiner Person Martin Otto, Dipl. - Kfm (FH) Seit 10 Jahren bei Grüter Hamich & Partner im Bereich der Steuer-, Wirtschafts- und Unternehmensberatung

Mehr

Die BWA als Steuerungs- und Controllinginstrument

Die BWA als Steuerungs- und Controllinginstrument Die BWA als Steuerungs- und Controllinginstrument Referent: Dipl. Kfm. Burkhard Schmid, Steuerberater und Mitinhaber der Steuerberatersozietät, 56242 Selters Tel.: 02626/ 9704-0 1 Die BWA als Steuerungs-

Mehr

Musterauswertungspaket

Musterauswertungspaket Musterauswertungspaket Folgende Auswertungen stellen nur einen Ausschnitt aus dem möglichen Portfolio dar: 1. Controlling-Report 2. Betriebswirtschaftlicher Kurzbericht 3. Betriebswirtschaftlicher Kurzbericht

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt Karlsruhe Baden-Baden Landau. Steuerreporting. Dezember Musterhotel GmbH Musterstraße Karlsruhe

Steuerberater I Rechtsanwalt Karlsruhe Baden-Baden Landau. Steuerreporting. Dezember Musterhotel GmbH Musterstraße Karlsruhe Steuerberater I Rechtsanwalt Karlsruhe Baden-Baden Landau Steuerreporting Dezember 2013 Musterhotel GmbH Musterstraße 82 76133 Karlsruhe Steuerberater I Rechtsanwalt Karlsruhe Baden-Baden Landau Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorläufige Betriebswirtschaftliche Auswertung A. Kostenstatistik I

Vorläufige Betriebswirtschaftliche Auswertung A. Kostenstatistik I A. Kostenstatistik I 2017 Jahresverkehrszahlen kumuliert Saldo Saldo Umsatzerlöse 456.531,09 100,00 456.531,09 100,00 8337 Erlöse aus Leistungen nach 13b UStG 6.015,00 6.015,00 8400 Erlöse 19 Umsatzsteuer

Mehr

Kurzfristige Erfolgsrechnung Januar 2017 SKR 03 BWA-Nr. 2 BWA-Form CR-BWA für Ärzte E/A Wareneinsatz KG4 Bezeichnung Jan/2017. % Ges.

Kurzfristige Erfolgsrechnung Januar 2017 SKR 03 BWA-Nr. 2 BWA-Form CR-BWA für Ärzte E/A Wareneinsatz KG4 Bezeichnung Jan/2017. % Ges. - Blatt 1 Kfr. Erfolgsrechnung Kassenabrechnung Privatliquidationen Sonst. Praxiseinn. USt-pfl. Erlöse Best.Verdg. FE/UE Akt.Eigenleistungen Gesamtl. Praxis Praxis-/Laborbedarf Fremdlabor u.a Vorl. Praxisleistung

Mehr

InformationsZentrum für die Wirtschaft

InformationsZentrum für die Wirtschaft InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser des IZW-Beratungsbriefs Wie Sie die Steuerberater-BWA richtig lesen und für Ihren Erfolg nutzen Für Sie als Chef eines kleinen oder mittelgroßen

Mehr

Somit können Sie schnell und einfach Stärken und Schwächen eines Unternehmens erkennen und feststellen wo dieses im Vergleich zur Branche steht.

Somit können Sie schnell und einfach Stärken und Schwächen eines Unternehmens erkennen und feststellen wo dieses im Vergleich zur Branche steht. DATEV Branchenauswertungen Musterauswertungen Mit dem Zusatzmodul Branchenauswertungen rufen Sie schnell und einfach Branchenkennzahlen aus dem DATEV-Rechenzentrum ab. Diese Kennzahlen zeigen Durchschnittswerte

Mehr

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005

Controllingreport Mustermandant Dezember 2005 Trend Controllingreport Mustermandant Dezember 25 Erfolg Gesamtleistung 1.366.84,39 1.221.897,75 Wareneinsatz,, Rohertrag 1.366.84,39 1.221.897,75 Gesamtkosten 1.327.423,81 1.24.592,89 Betriebsergebnis

Mehr

Die Auswertungen wurden mit dem DATEV-Rechnungswesen Programm erstellt.

Die Auswertungen wurden mit dem DATEV-Rechnungswesen Programm erstellt. DATEV Musterauswertung BWA In diesem Dokument sehen Sie einige Musterauswertungen für BWA-Standardformen. Diese sollen Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten des Programmes geben. Die Auswertungen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Auswertung. DATEV-BWA lesen und verstehen?!

Betriebswirtschaftliche Auswertung. DATEV-BWA lesen und verstehen?! Betriebswirtschaftliche Auswertung DATEV-BWA lesen und verstehen?! Ziel des Vortrags Inhalt und Aufbau der aktuellen BWA Individuelle Gestaltung und Auswertung Ihrer BWA Analyse und Interpretation der

Mehr

DATEV. Kosten- und Leistungsrechnung Musterauswertungen

DATEV. Kosten- und Leistungsrechnung Musterauswertungen DATEV Kosten- und Leistungsrechnung Musterauswertungen In diesem Dokument sehen Sie Musterauswertungen für Kosten- und Leistungsrechnungen. Diese sollen Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten der

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006

Controllingreport Mustermann GmbH November 2006 November 26 Trend kumuliert Nov 26 kumuliert Nov 25 Erfolg Gesamtleistung 537.858,36 431.38,79 Wareneinsatz 28.742,65 146.622,6 Rohertrag 329.115,71 284.758,19 Gesamtkosten 264.69,38 25.68,92 Betriebsergebnis

Mehr

Willkommen bei DATEV. Aktive Unternehmenssteuerung- Was Ihr Steuerberater für Sie leisten kann. Karl-Heinz Paulini Lösungen für Unternehmen

Willkommen bei DATEV. Aktive Unternehmenssteuerung- Was Ihr Steuerberater für Sie leisten kann. Karl-Heinz Paulini Lösungen für Unternehmen Willkommen bei DATEV Aktive Unternehmenssteuerung- Was Ihr Steuerberater für Sie leisten kann Karl-Heinz Paulini Lösungen für Unternehmen Was verbinden Sie mit Ihrem Steuerberater und der DATEV? Wahrscheinlich

Mehr

Controllingreport Mustermann GmbH Oktober 2005

Controllingreport Mustermann GmbH Oktober 2005 Tel.: 5141-9381- Fax: 5141-9381-4 Controllingreport Mustermann GmbH Oktober 25 Trend Okt 24 Erfolg Gesamtleistung 33.745,25 361.974,35 Wareneinsatz 128.16,95 143.214,25 Rohertrag 22.638,3 218.76,1 Gesamtkosten

Mehr

Kurzfristige Erfolgsrechnung Oktober 2015 SKR 04 BWA-Nr. 8 BWA-Form BWA FIDeStAn (c)nach Knief

Kurzfristige Erfolgsrechnung Oktober 2015 SKR 04 BWA-Nr. 8 BWA-Form BWA FIDeStAn (c)nach Knief Blatt 1 BWA 2015-04(c)Knief nachrichtlich GESLEISTG Vorvorjahr nachrichtlich GESLEISTG Vorjahr 170.00 190.00 79,94 1.555.00 81,74 89,35 1.599.00 84,05 laufendesjahr Umsatzerlöse Best.Verdg. FE/UE Akt.Eigenleistungen

Mehr

Kurzfristige Erfolgsrechnung Dezember 2016 (ohne Abschlussbuchungen) SKR 04 BWA-Nr. 16 BWA-Form "I+Q" BWA Transparenz (c) Knief

Kurzfristige Erfolgsrechnung Dezember 2016 (ohne Abschlussbuchungen) SKR 04 BWA-Nr. 16 BWA-Form I+Q BWA Transparenz (c) Knief Blatt 1 BWA 2016.17-04 nachrichtlich GESLEISTG Vorvorjahr nachrichtlich GESLEISTG Vorjahr 170.00-1.819.075,93 51,51 3.935.00 119,24-551,16 2.249.924,07 68,18 laufendesjahr Umsatzerlöse Best.Verdg. FE/UE

Mehr

Kurzfristige Erfolgsrechnung Oktober Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 4 BWA-Form BWA FIDeStAn (c) Knief

Kurzfristige Erfolgsrechnung Oktober Handelsrecht SKR 03 BWA-Nr. 4 BWA-Form BWA FIDeStAn (c) Knief Blatt 1 BWA 2015-03 (c)knief nachrichtlich GESLEISTG VORVORJAHR 404.951,00 58,94 3.946.459,00 50,53 GESLEISTG VORJAHR laufendes Jahr Umsatzerlöse Best.Verdg. UE / FE Akt.Eigenleistungen 1.451.206,44 564.848,24

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 28 Jahresüberblick 28 25 2 15 1 5 163 137 129 7,3 5,4 5,9 1,6 94 21,2 2,2 2,2 17,9 14,7 48 31 24 24 16 11,8 27 138 83 91 7,1 2,1 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2, 15,

Mehr

Controlling - Bericht

Controlling - Bericht Friedrichstrasse 9 78126 Königsfeld Tel. (07725) 9 14 99 0 Fax (07725) 9 14 99 20 www.kanzlei-irion.de Eingetragen im Partnerschaftsregister: Amtsgericht Freiburg i. Br. PR 7000033 Controlling - Bericht

Mehr

Wärmepumpe Jahresüberblick Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu 30, ,0 19,0 25,0 18, ,5 12,6 9,7

Wärmepumpe Jahresüberblick Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu 30, ,0 19,0 25,0 18, ,5 12,6 9,7 Wärmepumpe 21 3 25 2 15 1 5 Jahresüberblick 21 26 268 22, 19, 18,9 19 145 11,2 14,5 12,6 9,7 139 6,7 7,2 114 2,6 81 64 16-1, 31 21 26 37-1,4 3, 25, 2, 15, 1, 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt

Mehr

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C]

Wärmepumpe Stromverbrauch Wärmepumpe. Jahresüberblick Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur [ C] Wärmepumpe 27 Jahresüberblick 27 25 3, 2 15 157 138 133 149 191 25, 2, 15, 1 92 9 1, 5 58 39 31 34 3 24 5,, Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø -5, Kosten pro Monat [ ] Monatsdurchschnittstemperatur

Mehr

Controllingreport M. Mustermann März 2004

Controllingreport M. Mustermann März 2004 9451 Nürnberg Trend März 24 Blatt 1 Erfolg Gesamtleistung 927.43,21 97.225,22 Wareneinkauf 331.882,32 311.296,72 Rohertrag 595.52,89 595.928,5 Gesamtkosten 458.169,37 464.246,15 Betriebsergebnis 137.351,52

Mehr

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu

Stromverbrauch Wärmepumpe Mehr Infos unter: Luftwaermepumpe.eu Wärmepumpe 29 Jahresüberblick 29 3 25 2 15 1 5 245 21 153 6,1-1,7 2, 21,2 2,2 17,7 16,1 17,1 13,4 54 46 32 31 19 19 1,9 242 142 18 98 8,8 2,5 Jan Feb Mar Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Ø 3, 25, 2,

Mehr

heute erhalten Sie meinen Controllingreport per mit der Bitte um Kenntnisnahme und ggf. um Rücksprache.

heute erhalten Sie meinen Controllingreport per mit der Bitte um Kenntnisnahme und ggf. um Rücksprache. Manf red Schreiber Steuerberater, Hauptstraße 31, 82319 Starnberg Firma Tony's Backstube GmbH Bäckerei & Konditorei Abt-Gregor-Danner-Strasse 2 82346 Andechs Tel. 08152/988-0 Fax 08152/988-100 Email: m.schreiber@t-online.de

Mehr

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10.

Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung 28.10. Jutta Wimmer und Prof. Dr. Peter Schlieper: Verbesserung der Unternehmensführung durch optimierte Lohn- und Finanzbuchhaltung Teil 1: Wie lese ich eine DATEV-BWA? 28.10.2010 Schustergasse 1 2a 86609 Donauwörth

Mehr

Übersicht BWA Auswertung zum

Übersicht BWA Auswertung zum Übersicht BWA Finanzbuchhaltung Kosten Kosten Süd 06.2015 06.2014 06.2015 06.2014 06.2015 06.2014 06.2015 06.2015 Umsatzerlöse 12.135 11.520 Kosten 5.116 5.350 Personalaufwand 2.801 2.916 Personalaufwand

Mehr

Plan-Gewinn- und Verlustrechnung 2011 Musterfall ACME GmbH

Plan-Gewinn- und Verlustrechnung 2011 Musterfall ACME GmbH Plan-Gewinn- und Verlustrechnung 2011 Musterfall ACME GmbH Jan 11 Feb 11 Mrz 11 Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez 11 Jahr Umsatzerlöse 125.000 2.375.000 275.000 125.000 125.000

Mehr

Betriebswirtschaftlicher Bericht

Betriebswirtschaftlicher Bericht 03000 001 Betriebswirtschaftlicher Bericht für den Monat Musterstr. 2 1234 Musterstadt Quick- Check Januar bis März 2014 Vorjahr Veränderung in in in in % Summe Erlöse 4.239 37.833 7.40 19,8 ì Gewinn/Verlust

Mehr

Kurz-BWA aktueller Monat Kurz-BWA aufgelaufene Werte Wesentliche Ergebnisse aktueller Monat

Kurz-BWA aktueller Monat Kurz-BWA aufgelaufene Werte Wesentliche Ergebnisse aktueller Monat Manager-BWA System- und Softwareberatung Gerhard Thress Oktober 2008 Kurz-BWA aktueller Monat Kurz-BWA aufgelaufene Werte Wesentliche Ergebnisse aktueller Monat Okt 2006 Okt 2005 Abw.in % bis Okt 2006

Mehr

Anlage A 10 Vermögensübersicht zum Blatt 1

Anlage A 10 Vermögensübersicht zum Blatt 1 Anlage A 10 Vermögensübersicht zum 01.08.2003 Blatt 1 Angaben in T A B C D E F G H I J K l M O P Q Aktiva voraussichtl. Handelsbilanz/ Buchwert zum 01.08.2003 Planprämisse Regel - abwicklung Kostenbeitrag

Mehr

Unternehmenssteuerung im Handwerk

Unternehmenssteuerung im Handwerk Unternehmenssteuerung im Handwerk Dr. Reinhold Sedelies Hannover Einstimmung (Wie) Steuern Sie Ihr Unternehmen? 2 Inhalt Einstimmung und Erwartung Elemente der Unternehmenssteuerung Unternehmensleitbild

Mehr

Cockpit - Erläuterung der Kennzahlen

Cockpit - Erläuterung der Kennzahlen Cockpit - Erläuterung der Kennzahlen Bereich: Cloud-Anwendungen - Info für Anwender Nr. 86249 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Erläuterung der Kennzahlen 3. Wichtige Informationen 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Über

Mehr

heute erhalten Sie meinen Monatsbericht per mit der Bitte um Kenntnisnahme und ggf. um Rücksprache.

heute erhalten Sie meinen Monatsbericht per mit der Bitte um Kenntnisnahme und ggf. um Rücksprache. Manf red Schreiber Steuerberater, Hauptstraße 31, 82319 Starnberg Firma Tony's Backstube GmbH Bäckerei & Konditorei Abt-Gregor-Danner-Strasse 2 82346 Andechs Tel. 08152/988-0 Fax 08152/988-100 Email: m.schreiber@t-online.de

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung

Januar 2016. Deadline und Abrechnungsdetails. Zeichnungen. Rücknahmen. Deadline CET. Deadline CET. Valuta Titellieferung. Valuta Geldüberweisung und sdetails Januar 2016 CH0017403509 1'740'350 Reichmuth Himalaja CHF 25. Jan 16 12.00 25. Jan 16 1) 29. Jan 16 17. Feb 16 1. Feb 16 3) CH0017403574 1'740'357 Reichmuth Himalaja EUR 25. Jan 16 12.00 25.

Mehr

Soziale Einrichtungen nach PBV

Soziale Einrichtungen nach PBV 9 Anlagen 9.1 Erfassung statistischer Werte FIRMA: BUCHUNGSLISTE Anw.-Nr. Nkz Beraternummer Mandant Abr.-Nr. Jahr Datum von Datum bis Passwort Blatt-Nr. TEXT Art.-Nr. 10048 7 45 116 091 Eigenformular,

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008 SWISS Verkehrszahlen Oktober 2008 Auslastung der SWISS Flüge weiterhin gut Im Oktober flogen 1'198'189 Passagiere mit SWISS. Das sind 6.9% mehr als im entsprechenden Vorjahresmonat (2007: 1'120'838). Der

Mehr

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr)

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr) Meckl.-Vorpommern Brandenburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland Bayern Schleswig-Holstein Alte Bundesländer Neue Bundesländer Baden-Württemberg Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Berlin Sachsen-Anhalt

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2008

SWISS Verkehrszahlen Juli 2008 SWISS Verkehrszahlen Juli 2008 SWISS Flüge im Juli besser ausgelastet SWISS transportierte im Juli 1'257'437 Passagiere. Die entspricht einer Zunahme von 11.2% gegenüber Juli 2007. Mit einem Sitzladefaktor

Mehr

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017

Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Arbeitsmarktstatistik Januar 2017 Jan 17 Dez 16 Jan 16 Stellensuchende 3 523 2 431 5 954 3 374 2 414 5 788 3 236 2 298 5 534 Quote 6,8% B 5,1% B 6,0% A 6,5% B 5,1% B 5,8% A 6,2% B 4,9% B 5,6% A im Beschäftigungsprogramm

Mehr

Integrierte Erfolgs- und Liquditätsplanung Monat Monat Monat Jan 11 Feb 11 Mrz 11 Umsatzerlöse bzw. Umsatzeinzahlungen

Integrierte Erfolgs- und Liquditätsplanung Monat Monat Monat Jan 11 Feb 11 Mrz 11 Umsatzerlöse bzw. Umsatzeinzahlungen Jan 11 Feb 11 Mrz 11 davon Produkt, P-Gruppe oder Dienstleistg. A davon Produkt, P-Gruppe oder Dienstleistg. B davon Produkt, P-Gruppe oder Dienstleistg. C Ergebnis / Einnahmenüberschuss nach Steuern Gewinnschwelle

Mehr

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt

Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Monat Datum Veranstaltung Veranstalter Mietkosten Bestätigung Vertrag Bezahlt Januar Mi, 01.Jan.14 Do, 02.Jan.14 Fr, 03.Jan.14 Sa, 04.Jan.14 So, 05.Jan.14 Mo, 06.Jan.14 Di, 07.Jan.14 Mi, 08.Jan.14 Do,

Mehr

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich

Dauer Richtung Bemerkung ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich t 61 ca. 0:03 Adlershof, Karl-Ziegler-Str. barrierefrei Fahrradmitnahme möglich v Montag - Freitag Samstag Sonntag* 05 30 50 06 10 30 51 07 11 31 51 08 11 31 51 49 49 09 11 31 51 09 29 50 09 29 49 10 11

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2007

SWISS Verkehrszahlen Oktober 2007 SWISS Verkehrszahlen Oktober 2007 SWISS Flüge im Oktober mit höherer Auslastung Die Flugzeuge von SWISS waren im vergangenen Monat mit einem durchschnittlichen Sitzladefaktor (SLF) von 82.7% besser ausgelastet

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 26.11.2017 Sonntag S 02.03.2018 Freitag S Vertiefungstag 02.12.2017 Samstag S 03.03.2018 Samstag S Vertiefungstag 03.12.2017 Sonntag S 04.03.2018 Sonntag

Mehr

SWISS Verkehrszahlen November 2009

SWISS Verkehrszahlen November 2009 SWISS Verkehrszahlen November 2009 Gute Auslastung der Flüge dank nachfrageorientierter Kapazitätsanpassung Die SWISS Flüge waren im November mit einem durchschnittlichen Sitzladefaktor (SLF) von 80.4%

Mehr

10 Jahre Wetterbeobachtung in Turnow-PREILACK

10 Jahre Wetterbeobachtung in Turnow-PREILACK Jahre RR Stand.. :MEZ Jahre Wetterbeobachtung in Turnow-PREILACK Inhalt: Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite Seite http://wetterarchiv.wetter.com/station/

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Mai 2008

SWISS Verkehrszahlen Mai 2008 SWISS Verkehrszahlen Mai 2008 SWISS Flüge auch im Mai mit solider Auslastung Mit einem Sitzladefaktor (SLF) von 79.3% konnte SWISS die Auslastung ihrer Flüge um 0.9 Prozentpunkte gegenüber Mai 2007 (78.4%)

Mehr

DATEV Rechnungswesen Musterauswertungen

DATEV Rechnungswesen Musterauswertungen DATEV Rechnungswesen Musterauswertungen Das Programm Rechnungswesen bietet Ihnen die Möglichkeit, verschiedene Auswertungen vor Ort zu erstellen. In diesem Dokument möchten wir Ihnen einen Überblick über

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 02.12.2017 Samstag BT 02.03.2018 Freitag BT Vertiefungstag 03.12.2017 Sonntag BT 03.03.2018 Samstag BT Vertiefungstag 09.12.2017 Samstag BT 04.03.2018

Mehr

Buchungsjournal. Seite: 1. Nr. Datum Buchungstext Umsatz Konto. Belegnummer Betrag Konto USt-Betrag USt-Konto USt % GgKto

Buchungsjournal. Seite: 1. Nr. Datum Buchungstext Umsatz Konto. Belegnummer Betrag Konto USt-Betrag USt-Konto USt % GgKto Datum: 14.06.2004 / 21:03:04 Buchungsjournal Test Gmb / Periode: 01/2004 eite: 1 Nr. Datum Buchungstext Umsatz Konto Belegnummer Betrag Konto Ut-Betrag Ut-Konto Ut % GgKto 7916 14.05.2004 Malerbedarf chulze

Mehr

Workshop 3: Im Wachstum den finanziellen Überblick behalten!

Workshop 3: Im Wachstum den finanziellen Überblick behalten! 2. BPW Business School Wachstum Workshop 3: Im Wachstum den finanziellen Überblick behalten! Uwe Struck Struck Unternehmensberatung 1. September 2011 BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs

Mehr

"Unternehmens-Report" Mustermann GmbH & Co. KG Geschäftsleitung

Unternehmens-Report Mustermann GmbH & Co. KG Geschäftsleitung "Unternehmens-Report" Betriebswirtschaftliche Auswertung - kompakt und verständlich Mustermann GmbH & Co. KG Geschäftsleitung Musterallee 99 99999 Musterstadt Stand: März 2018 Inhalt: - Deckblatt - Unternehmens-Report

Mehr

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software

Generated by Foxit PDF Creator Foxit Software 3.Jan 2011-10.Jul 2011 Dienstag, 11. Januar 2011 Donnerstag, 13. Januar 2011 Dienstag, 18. Januar 2011 Montag, 7. Februar 2011 Montag, 14. Februar 2011 Samstag, 26. Februar 2011 Donnerstag, 3. März 2011

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 06.10.2012 Samstag MD 15.02.2013 Freitag MD Vertiefungstag 20.10.2012 Samstag MD 16.02.2013 Samstag MD Vertiefungstag 03.11.2012 Samstag MD 17.02.2013

Mehr

Richtige Unternehmensdiagnose und unternehmerische Entscheidungen mit Hilfe. Betriebswirtschaftliche Auswertungen. Herzlich Willkommen!

Richtige Unternehmensdiagnose und unternehmerische Entscheidungen mit Hilfe. Betriebswirtschaftliche Auswertungen. Herzlich Willkommen! Richtige Unternehmensdiagnose und unternehmerische Entscheidungen mit Hilfe betriebswirtschaftlicher Herzlich Willkommen! 1 Kurzfristige Erfolgsrechnung Bewegungsbilanz Statische Liquidität 2 Kurzfristige

Mehr

Die zahnärztliche Tätigkeit aus steuerlicher Sicht

Die zahnärztliche Tätigkeit aus steuerlicher Sicht Die zahnärztliche Tätigkeit aus steuerlicher Sicht 1 Dozent Andreas Roters Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Diplom-Ökonom geschäftsführender Gesellschafter von Anochin Roters & Kollegen GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 28.10.2017 Samstag H 23.02.2018 Freitag H Vertiefungstag 11.11.2017 Samstag H 24.02.2018 Samstag H Vertiefungstag 19.11.2017 Sonntag H 25.02.2018 Sonntag

Mehr

Infos zur Betriebsführung

Infos zur Betriebsführung Der Erkenntniswert der BWA Die betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) kommt in der Regel monatlich ins Haus und ist in mittelständischen Unternehmen eine weit verbreitete Auswertungsform. Viele Buchhaltungsprogramme

Mehr

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag

Vorgang Unterbrechung In Arbeit. Meilenstein Sammelvorgang Projektsammelvorgang. Externe Vorgänge Externer Meilenstein Stichtag Nr. sname Dauer Anfang Ende Vorgänger Ressourcennamen 06. Jan '14 13. Jan '14 M D M D F S S M D M D F S S 1 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung) 10 Tage Mo 06.01.14 Fr 17.01.14 AdA nach AEVO (IHK Vorbereitung)

Mehr

Chronologie Jan 02: Otto-Katalog Okt 04: Fingerabdrücke USA Dez 04: EU-Parlament und -Rat Jun 05: epass-kabinettsbeschluß Jul 05: Bundesratsbeschluß Aug 05: BioP2-Studie Nov 05: Einführung epass Forschungsprojekt

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag N 19.02.2016 Freitag N Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag N Reserve 1) 20.02.2016 Samstag N Vertiefungstag 25.10.2015 Sonntag N 21.02.2016

Mehr

Stabile Auslastung der SWISS Flüge

Stabile Auslastung der SWISS Flüge SWISS Corporate Communications Phone: +41 (0) 848 773 773 Fax: +41 (0) 44 564 21 27 communications@swiss.com SWISS.COM Medienmitteilung Zürich-Flughafen, 10. Oktober 2008 Stabile Auslastung der SWISS Flüge

Mehr

Businessplan. Straße: Gründung. Telefon:

Businessplan. Straße: Gründung. Telefon: Der für Firma: Straße: PLZ Ort Gründung Email: Telefon: wurde erstellt durch Unterstützung von GÖGELEIN GMBH Benedikt Hillenmayr Straße 16 89420 Höchstädt Email: kontakt@goegelein gmbh.de Berater: Herr

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 04.11.2017 Samstag H 10.02.2018 Samstag H Vertiefungstag 05.11.2017 Sonntag H Reserve 1) 11.02.2018 Sonntag H Vertiefungstag 11.11.2017 Samstag H 28.02.2018 Mittwoch Prüfungstag

Mehr

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK

Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK Kurstage IT Fachwirt(-in) IHK 15.04.2018 Sonntag HB 05.10.2018 Freitag HB Vertiefungstag 21.04.2018 Samstag HB 06.10.2018 Samstag HB Vertiefungstag 29.04.2018 Sonntag HB 07.10.2018 Sonntag HB Vertiefungstag

Mehr

FOCUS Werbebilanz Februar 2016

FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FOCUS Werbebilanz Februar 2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 1 Werbebilanz 2/2016 FASTER BETTER EFFICIENT FOCUS 2016 2 Werbeentwicklung Februar 2016 % Veränderung zum Vorjahresmonat 12 10,6 10 9,4

Mehr

Privater Finanzbedarf

Privater Finanzbedarf Privater Finanzbedarf Wie viel Geld brauche ich zum Leben? Hinweis: Tragen Sie hier Ihre privaten Ausgaben und Einnahmen ein, die Sie während der Anlaufphase Ihres Unternehmens haben werden. Das Resultat

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember der Firma. European Network tor Education and Training ev. Weberstraße Bonn

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember der Firma. European Network tor Education and Training ev. Weberstraße Bonn JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 der Firma European Network tor Education and Training ev. Weberstraße 118 53113 Bonn Finanzamt: Bonn-Innenstadt Steuer-Nr.: 205 5762 1347 European Network for Education

Mehr

Schmaltz und Partner. BWA lesen leicht gemacht

Schmaltz und Partner. BWA lesen leicht gemacht Johannes Schmaltz Dipl.-Volkswirt Steuerberater Daniel Schmaltz Dipl.-Kaufmann Steuerberater CPA BWA lesen leicht gemacht 29. September 2011 Themen Begrüßung BWA Was ist das? Optimierung der BWA Kurzcheck

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 29.04.2017 Samstag H 09.09.2017 Samstag H Vertiefungstag 30.04.2017 Sonntag H 10.09.2017 Sonntag H Res. Vertiefungstag 01.05.2017 Montag H 18.10.2017

Mehr

Installierte Leistung in Deutschland

Installierte Leistung in Deutschland Installierte Leistung in Deutschland Auswertung der BNetzA Daten zur installierten PV Leistung in Deutschland DE[NK]ZENTRALE ENERGIE GmbH www.denkzentrale-energie.de Markus Lohr Geschäftsführer lohr@denkzentrale-energie.de

Mehr

Wirtschaftsplan Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbh (GWG)

Wirtschaftsplan Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbh (GWG) Wirtschaftsplan 2011 Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen mbh (GWG) 692 29.11.2010 2011 WiPlan.xls BWA ERGEBNISPLANUNG BWA 2011 (in T-Eur) Seite 3 Abweichung 2011 2010 2011-2010

Mehr

Prof. Dr. Peter Knief, Wirtschaftsprüfer, Köln. Betriebswirtschaftlicher Bericht über eine. Zweijahresplanung. der. Indiv. BWA GmbH Köln

Prof. Dr. Peter Knief, Wirtschaftsprüfer, Köln. Betriebswirtschaftlicher Bericht über eine. Zweijahresplanung. der. Indiv. BWA GmbH Köln BWB Betriebswirtschaftlicher Bericht über eine Zweijahresplanung der Indiv. BWA 2008 - GmbH Köln aufgrund des Jahresabschlusses zum 31.12.2008 und für die Folgejahre zum 31.12.2009 und 31.12.2010 erstellt

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Schichtkalender 2017.

Schichtkalender 2017. Werk Regensburg Schichtkalender 2017. Januar bis Dezember 2017 für Werk 6 Schichteinteilung 4 -Schicht-Modell TU Kurzfristig notwendige Arbeitszeitmaßnahmen und Produktionsunterbrechungen sind nicht berücksichtigt.

Mehr

Betriebsnachfolge und Gründung im Handwerk. 20. Oktober Handwerkskammer Hannover, Berliner Allee 17, Hannover

Betriebsnachfolge und Gründung im Handwerk. 20. Oktober Handwerkskammer Hannover, Berliner Allee 17, Hannover Betriebsnachfolge und Gründung im Handwerk 20. Oktober 2012 Betriebswirtschaftliche Aspekte der Gründung Jörg Jörg Hagemann Hagemann Handwerkskammer Handwerkskammer Hannover Hannover Den Umsatz kann man

Mehr