Basketball-Ausbildungsprogramm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basketball-Ausbildungsprogramm"

Transkript

1 Individuelle Ausbildung Kondition Beweglichkeit Gymnastische Uebungen Stretching Ausdauer Grundausdauer Spezifische Ausdauer Schnelligkeit Reaktionsschnelligkeit Aktionsschnelligkeit Beschleunigungsfähigkeit Kraft Rumpfkräftigung Kräftigung der anderen Muskel-Gruppen Kraft-Schnelligkeit Sprungschule Horizontale Sprünge Training mit Hanteln und Maschinen Koordination Parcours zur allgemeinen Motorik Kleine Spiele Laufschule vorwärts und rückwärts Laufen Starten Skipping Anfersen Richtungs- und Rhythmuswechsel Stoppen Sprungstopp Schrittstopp Pivotieren , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 1

2 Technik Ballbehandlung Halten des Balles und Ballkontrolle Geschicklichkeit Dribbling Am Ort Im Gehen Im Lauf Rhythmuswechsel Dribbling mit Ballschützen Verzögerungsdribbling Dribbling in den Gegenangriff Stoppen Sprungstopp Schrittstopp Pivotieren Hand- und Richtungswechsel vorne über Hand (reverse Dribbling) zwischen den Beinen hinter dem Rücken Wurf Bewegungsablauf Wurf aus der Nahdistanz Powerwurf (nach dem Dribbling und nach dem Pass) Korbleger (nach dem Dribbling und nach dem Pass) Korbleger mit Pivotieren Wurf aus dem Stand Freiwurf Wurf aus der Halbdistanz Wurf aus der Dreipunkt-Linie Sprungwurf nach dem Dribbling und nach dem Pass nach einem Rückwärtsdribbling nach einem Dribbling, um sich seitlich vom Verteidiger zu lösen Wurf mit Gegner Wurf in einem ermüdeten Zustand Alle Würfe Wurf des Innenspielers Hakenwurf Tipp in Dunk mit spezifischen Bewegungen: Drop step, turn around, duck under, step away Wurf-Finten Aus dem Stand In Bewegung , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 2

3 Technik (weiter) Pass seitlicher Kurvenpass seitlicher Kurvenpass mit einer Hand Ueberkopfpass Pass aus dem Dribbling Gegenangriffpass (mit zwei Händen) Bodenpass Pass hinter dem Rücken Baseball-Pass Ballübergabe (Hand off) Pass-Finten Pass aus dem Sprung Ballannahme Verlangen des Balles Ballannahme mit zwei Händen aus dem Stand und in Bewegung Ballannahme mit einer Hand aus dem Stand und in Bewegung Position und Verschiebung in der Grundposition Verteidigung Verschiebung langer erster Schritt schräg rw. (den Radius erweitern) Position wieder einnehmen (recover) Mental Spass am Spielen Mut, Risikobereitschaft Wille Konzentration Positives Denken Aggressivität , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 3

4 Taktik Lesen (im Angriff und in der Verteid.) Freilaufen V-Cut L-Cut Zum Ballträger und den Ball annehmen vor dem Verteidiger schneiden hinter dem Verteidiger schneiden Einrollen (Circle Move) 1 gegen 1 im Angriff Offensive Haltung Start mit Kreuzschritt Start mit Ausfallschritt Start mit Überhanddribbling (Spin Move) Finten 1 gegen 1 im Angriff mit Passeur Offensive Haltung Position im Raum Freilaufen und Ballannahme Raum freimachen (clear out) Gib und geh Zusammenspiel Aussenspieler-Innenspieler Offensives Rebound Mentale Arbeit Fussarbeit Flugbahn-Einschätzung Analyse des Ausblockens Ballfangen 1 gegen 1 in der Verteidigung Verteidigung gegen den Ballträger vor dem Dribbling während dem Dribbling nach dem Dribbling nach dem Wurf ( Position für den Rebound) Verteidigung gegen einen Innenspieler 1 gegen 1 in der Verteidigung mit Verteidigung gegen einen Spieler ohne Ball Passverhinderungsstellung (1 Pass vom Ball entfernt) Passeur Hilfestellung (2 Pässe vom Ball entfernt) gegen das Schneiden gegen das Backdoor nach dem Wurf ( Position für den Rebound) Verteidigung gegen einen Innenspieler Verteidigung gegen den Ballträger nach dem Pass (gegen das "Gib und geh") , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 4

5 Taktik (weiter) Ausblocken und Rebound Mentale Arbeit Fussarbeit Ausblocken (bo-out) Flugbahn-Einschätzung Analyse des Ausblockens Ballfangen Schneiden Positionstraining Aufbauer Flügel Innenspieler , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 5

6 Kollektive Ausbildung Angriff die Verteidigung lesen Ausnutzen des Raumes Kleine Spiele zur Einführung ins Basketball Freies Spiel mit Raumausnützung Passen und sich bewegen den Ball laufen lassen Spielübersicht Positionskampf Offensive Haltung Zusammenspiel zuzweit Freilaufen und Ballannahme Raum freimachen (clear out) Gib und geh Gib und geh auf die Gegenseite Pass und direkter Block einen direkten Block ausnützen Pass und folgen Zusammenspiel Aussenspieler-Innenspieler Zusammenspiel zudritt Gleichgewicht in den Spielpositionen Indirekter Block Schneiden von der Gegenseite Zusammenspiel Aussenspieler-Innenspieler Spiel 5 gegen 5 Freies Spiel Spiel mit Regeln (z. Bsp. "Gib und geh") Spiel mit Systemen (z. Bsp. "Fle") Spielprinzipien gegen gerade Zonen Spielprinzipien gegen ungerade Zonen Speilprinzipien gegen den individuellen Pressing Speilprinzipien gegen den Zonenpress Spielprinzipien gegen gemischten Verteidigungen Verteidigungskonzept , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 6

7 Angriff (weiter) Gegenangriff Transition Verteidigung-Angriff Schnelles Spiel Occupation des couloirs Rebond und Eröffnung erster Pass Dribbling, um sich vom Verteidiger zu lösen Abschluss in Ueberzahl 2 gegen 1 3 gegen 2 4 gegen 3 Transition , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 7

8 Verteidigung den Angriff lesen Zusammenspiel zuzweit Verteidigung gegen den Ballträger und einen Spieler ohne Ball Verteidigung gegen das "Gib und geh" Help and recover Verteidigung den direkten Block Verteidigung gegen das "Pass und folgen" Verteidigung gegen einen Innenspieler Zusammenspiel zudritt Verteidigung gegen den indirekten Block Verteidigung gegen einen Innenspieler in High-post-Position in Low-post-Position Doppeln Rotationen in der Verteidigung Individuelle Verteidigung 5 gegen 5 Transition Angriff-Verteidigung Umschalten von Angriff auf Verteidigung Halbfeld individuelles Pressing Ganzfeld individuelles Pressing Gegenangriff Verteidigung gegen Gegenangriff Mentale Arbeit Verteidigung in Unterzahl 1 gegen 2 2 gegen 3 3 gegen 4 Zonenverteidigung Grundprinzipien Gerade Zonenverteidigung Ungerade Zonenberteidigung Halbfeld Zonenpress Ganzfeld Zonenpress Gemischte Verteidigungen Bo and 1 Diamond and 1 Triangle and 2 Match-up-Zone , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 8

9 Spezielle Situationen Sprungball Einwurf auf der Seite Einwurf auf der Grundlinie Zeitmanagement am Ende des Viertels Zeitmanagement am Ende des Spiels , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 9

J+S Trainingshandbuch Fussball

J+S Trainingshandbuch Fussball Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen 30.261.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S Trainingshandbuch Fussball BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel,

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

Offensive Grundelemente ohne Ball. Gewichtsverlagerung

Offensive Grundelemente ohne Ball. Gewichtsverlagerung BASPO 21.06.2012, mch / Übersetzung durch Riet Lareida BASKETBALL Links sind die Themen und rechts deren Kernelemente aufgelistet Offensive Grundelemente ohne Ball Richtungswechsel, Beinarbeit Freistellen

Mehr

200 neue Basketball-Drills. Dieter Niedlich / Arnd Krüger

200 neue Basketball-Drills. Dieter Niedlich / Arnd Krüger 200 neue Basketball-Drills Dieter Niedlich / Arnd Krüger Verlag Karl Hofmann 7060 Schorndorf Inhalt Vorwort 9 I. Spieltheoretische Überlegungen zur Konstruktion und Anwendung von Spiel- und Übungsformen

Mehr

Basketball. Grundstellung im Angriff und in der Verteidigung Fußarbeit im Angriff und in der Verteidigung

Basketball. Grundstellung im Angriff und in der Verteidigung Fußarbeit im Angriff und in der Verteidigung Basketball Mit freundlicher Genehmigung des Deutschen Basketball Bundes Spielfeldpositionen Die Angreifer 1, 2 und 3 sind Außen-, Aufbau- und Flügelspieler. Die Angreifer 4 und 5 sind Innen- oder Center-Spieler.

Mehr

Lehrprobe zur Basketball Trainer D-Lizenzprüfung Basketballverband Rheinland-Pfalz. Angreiferverhalten im Spiel 1:1. von Viviane Leyhausen

Lehrprobe zur Basketball Trainer D-Lizenzprüfung Basketballverband Rheinland-Pfalz. Angreiferverhalten im Spiel 1:1. von Viviane Leyhausen Lehrprobe zur Basketball Trainer D-Lizenzprüfung 24.08.2008 Basketballverband Rheinland-Pfalz Angreiferverhalten im Spiel 1:1 von Viviane Leyhausen MJC Trier Thema: Angreiferverhalten im Spiel 1-1 (von

Mehr

OFFENSIVE AUTOMATISMEN. Zielsetzungen

OFFENSIVE AUTOMATISMEN. Zielsetzungen OFFENSIVE AUTOMATISMEN Zielsetzungen Ziel ist die Schulung von festen Bewegungsabläufe (sogenannte Automatismen) der Angreifer bei einem Penetrationdribbling. Die Automatismen sollen dazu führen, dass:

Mehr

Abwehrspieler und 2 Angriffsspieler nehmen die Plätze an der markierten Zone ein. Der Werfer befindet sich an der Freiwurflinie.

Abwehrspieler und 2 Angriffsspieler nehmen die Plätze an der markierten Zone ein. Der Werfer befindet sich an der Freiwurflinie. 1. Regel I a) Was versteht man unter der Zone? 5,80m von der Innenkante der Endlinie entfernt; 4,90m breit. b) Was versteht man unter dem Freiwurfraum? Zone und Halbkreis vor der Zone; Radius 1,80m. c)

Mehr

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Basketball: Fertigkeitsorientiertes Angebot. Dribbeln, Passen und Werfen Dribbeln: Kontrolliertes

Mehr

DEUTSCHER BASKETBALL BUND SPIELKONZEPTION MÄNNLICH. Offense. Allgemeines / Grundsätze

DEUTSCHER BASKETBALL BUND SPIELKONZEPTION MÄNNLICH. Offense. Allgemeines / Grundsätze Allgemeines / Grundsätze 1. Kreiere mit Defense Eine aggressive physische Verteidigung ist der wichtigste Teil eines erfolgreichen Teams. Unser Ziel ist ein Drittel unserer Punkte aus unserer Verteidigung

Mehr

Leitfaden Nachwuchsabteilung

Leitfaden Nachwuchsabteilung 1 Leitfaden Nachwuchsabteilung Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Leitgedanken 3 Ausbildungsziele 4 Ausbildung Junioren F (5:5).. 5 Ausbildung Junioren E (7:7).. 6 Ausbildung Junioren D (9:9).. 7 Ausbildung

Mehr

Basketball. 1. Spielfeldbegrenzungen. a) Welche Abmessungen hat ein Spielfeld?

Basketball. 1. Spielfeldbegrenzungen. a) Welche Abmessungen hat ein Spielfeld? Basketball Frage Antwort 1. Spielfeldbegrenzungen a) Welche Abmessungen hat ein Spielfeld? b) Was versteht man unter begrenzter Zone? c) Was versteht man unter der Drei-Punkte-Linie? - Länge: 28 m +/-

Mehr

Trainings- und Ausbildungskonzept

Trainings- und Ausbildungskonzept Trainings- und Ausbildungskonzept Hauptziel unseres Jugendkonzeptes ist es, Spieler auszubilden, die möglichst komplett sind. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein langer Atem notwendig. Die Ausbildung

Mehr

Spielphilosophie und Spielprinzipien

Spielphilosophie und Spielprinzipien FC Solothurn Postfach 215 4503 Solothurn Spielphilosophie und Spielprinzipien Allgemeine Philosophie 1. Wir agieren und bestimmen das Spiel 2. Wir treten auf und neben dem Platz als Kollektiv auf 3. Wir

Mehr

Quali Sport - Theorie

Quali Sport - Theorie Passarten Beidhändiger Druckpass, beidhändiger Bodenpass, beidhändiger Überkopfpass, Schlagwurf. Korbwurfarten Korbleger, Sprungwurf, Dunking, Tip-in, Hakenwurf. Mannschaft 5 Spieler auf dem Feld, 7 Auswechselspieler

Mehr

Theoriefragen im Grundkurs Sport Basketball Als Hilfe zur Vorbereitung auf den Theorietest im Sportkurs, von SchülerInnen und Lehrern erarbeitet.

Theoriefragen im Grundkurs Sport Basketball Als Hilfe zur Vorbereitung auf den Theorietest im Sportkurs, von SchülerInnen und Lehrern erarbeitet. Theoriefragen im Grundkurs Sport Basketball Als Hilfe zur Vorbereitung auf den Theorietest im Sportkurs, von SchülerInnen und Lehrern erarbeitet. 1. Skizziere ein Basketballfeld mit den zugehörigen Linien

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Erläuterung der Flügel- Center-Automatics (5') Flügel-Center Automatics im 2 vs 0 (12') Flügel-Center Automatics im 2 vs 1 (12')

Erläuterung der Flügel- Center-Automatics (5') Flügel-Center Automatics im 2 vs 0 (12') Flügel-Center Automatics im 2 vs 1 (12') Jahrgangsstufe 0 6 Jahrgangsstufe 0. Doppelstunde: Einführung der Fundamental Automatics Flügel-Center Aufwärmen Hauptteil Ausklang Basketball im Kasten ablegen (0') Dynamisches Dehnen und Laufschule mit

Mehr

Coachingakzente der technischen Elemente

Coachingakzente der technischen Elemente C Diplom Coachingakzente der technischen Elemente Das Jonglieren visuelle Information Der Ball dreht sich in der Luft nicht, wenn er korrekt berührt wird Um ein gutes Gleichgewicht zu finden ist das Bein

Mehr

1. Allgemein. Der Ball wird beim Basketball mit der Hand gespielt: gedribbelt, gepasst, geworfen, getippt. 2. Technik

1. Allgemein. Der Ball wird beim Basketball mit der Hand gespielt: gedribbelt, gepasst, geworfen, getippt. 2. Technik Basketball Seite 1 von 6 1. Allgemein Der Ball wird beim Basketball mit der Hand gespielt: gedribbelt, gepasst, geworfen, getippt. 2.1 Passen 2. Technik Druckpass: beidhändig vor der Brust; schnelle, gerade

Mehr

Werfen. Eric Detlev DRAGONS Rhöndorf

Werfen. Eric Detlev DRAGONS Rhöndorf Werfen Eric Detlev DRAGONS Rhöndorf Vorüberlegung Werfen ist Lockerheit, Rhythmus & Gefühl nicht Spannung, Kraft, Kampf oder Arbeit Man benötigt Vertrauen und Zeit Nur ein Coach sollte an dem Wurf arbeiten

Mehr

ProBasket Vorsaisonkurs Schiedsrichter 2017 Ergänzung zum Schiriquarium 1 17/18

ProBasket Vorsaisonkurs Schiedsrichter 2017 Ergänzung zum Schiriquarium 1 17/18 ProBasket Vorsaisonkurs Schiedsrichter 2017 Ergänzung zum Schiriquarium 1 17/18 ProBasket Vorsaisonkurs Schiedsrichter 17/18-1 Regeländerungen (1): Schrittregel wenn der Spieler in Bewegung den Ball fängt

Mehr

3 ÜE: Verteidigen des direkten Blocks

3 ÜE: Verteidigen des direkten Blocks 3 ÜE: Verteidigen des direkten Blocks Bei der Entwicklung der richtigen Strategie zur Verteidigung des Pick and Rolls ist die Beantwortung der aus dem Deutschunterricht bekannten W-Fragen hilfreich: Wo?

Mehr

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer Fortbildungslehrgang BÖFL, 27.06.2014 Kinderfußball technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden Tilo Morbitzer Warum dieses Thema? Profis Amateure Akademie

Mehr

Kindergerechte Basketballspiele

Kindergerechte Basketballspiele Kindergerechte Basketballspiele Spiel- und Übungsformen für Primarschüler 1 Einleitung... 3 2 Technik... 4 2.1 Ballhandling... 4 2.2 Dribbling... 5 2.2.1 Grundlagen... 5 2.2.2 Paar-Dribbling... 5 2.2.3

Mehr

BASKETBALL FUNDAMENTALS

BASKETBALL FUNDAMENTALS INHALTSVERZEICHNIS CD 1 (STD:MIN:SEK) 1 Intro 00:00:00 2 Triple Threat Vorstellung Und Einleitung Triple Threat 00:01:48 3 Triple Threat Grundlagen 00:02:36 4 High / Low Sweep 00:04:06 5 Wer Hat Angst

Mehr

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11 Inhalt Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Ballprellen in der Bewegung... 3 Ballführen im Viereck... 3 Zuspiele in der 2-er-Gruppe...4 Ballführen von Seitenlinie zu Seitenlinie...4 3-Felder-Wechsel... 5 Vordermann

Mehr

1. Basketball regelgerecht 23. Mini-Basketball Basketball schulgerecht Hinweise zur Geräteausstattung: Basketball

1. Basketball regelgerecht 23. Mini-Basketball Basketball schulgerecht Hinweise zur Geräteausstattung: Basketball Inhaltsverzeichnis Vorworte 5 Vorbemerkungen zu den großen Spielen 9 A. Basketball 21 1. Basketball regelgerecht 23 Mini-Basketball 24 2. Basketball schulgerecht 25 3. Hinweise zur Geräteausstattung: Basketball

Mehr

Sport Quali Vorbereitungsskript Basketball

Sport Quali Vorbereitungsskript Basketball Sport Quali Vorbereitungsskript Basketball 1. Welchen Spielgedanken hat das Basketballspiel? Basketball wird von zwei Mannschaften gespielt. Ziel jeder Mannschaft ist es: 1. den Ball in den Korb der gegnerischen

Mehr

Trainingsleitfaden Nachwuchsabteilung Saison 15/16

Trainingsleitfaden Nachwuchsabteilung Saison 15/16 Trainingsleitfaden Nachwuchsabteilung Saison 15/16 Dieser Trainingsleitfaden dient als Grundlage für die Trainingsumsetzung in der Nachwuchsabteilung des VBC Münsingen. Er basiert auf den Trainings-Guidelines

Mehr

C-Trainerlizenzprüfung Profil Leistungssport

C-Trainerlizenzprüfung Profil Leistungssport C-Trainerlizenzprüfung Profil Leistungssport Dennis Dierschke Paderborn Baskets 26.11.2006 Recklinghausen Thema: Schulung der Verteidigung des direkten Blocks Gewählter Schwerpunkt: Help and Recover Voraussetzungen

Mehr

Passen und Fangen Die wesentliche Grundvoraussetzung für ein Basketballspiel ist eine zweckmäßige Pass- und Fangtechnik.

Passen und Fangen Die wesentliche Grundvoraussetzung für ein Basketballspiel ist eine zweckmäßige Pass- und Fangtechnik. Passen und Fangen Die wesentliche Grundvoraussetzung für ein Basketballspiel ist eine zweckmäßige Pass- und Fangtechnik. Einige wichtige Aspekte: o Für ein erfolgreiches Zusammenspiel sind immer beide

Mehr

ANALYSE: FCB PASSKOMBINATIONEN...16

ANALYSE: FCB PASSKOMBINATIONEN...16 INHALT EINFÜHRUNG...13 PASSÜBUNGEN...14 ANALYSE: FCB PASSKOMBINATIONEN....16 ÜBUNGEN FÜR DIESES THEMA (15) 1. Technisch: Doppelpasskombinationen in einem Spielmuster für Pässe und Läufe....16 2. Technisch:

Mehr

Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten

Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten Sag es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich, und ich werde es verstehen. Lao Tse Die Gestaltung

Mehr

JUGENDKONZEPT. Ziele, Leitlinien, Trainingspläne

JUGENDKONZEPT. Ziele, Leitlinien, Trainingspläne JUGENDKONZEPT Ziele, Leitlinien, Trainingspläne Training Grundlagenbereich Mini Im Vordergrund der Trainingsarbeit bei den Jüngsten (Mini) steht selbstverständlich der Spaß. Der Ball ist stets im Mittelpunkt

Mehr

J+S-Trainingshandbuch Rugby

J+S-Trainingshandbuch Rugby Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM 30.601.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S-Trainingshandbuch Rugby BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel,

Mehr

Die technischen Gesten

Die technischen Gesten UEFA B Diplom Die technischen Gesten 1. Der Pass und die Ballannahme Der kurze und der lange Pass Ballkontrolle 2. Die Ballführung und das Dribbling Verschieben mit dem Ball Einen Gegenspieler ausspielen

Mehr

EINFÜHRUNG DES BASKETBALLSPIELS 14 DIREKTE SPIELMETHODE (TEIL 1) 36 DIREKTE SPIELMETHODE (TEIL 2) 40. INDIREKTE SPIELMETHODE 48 1.

EINFÜHRUNG DES BASKETBALLSPIELS 14 DIREKTE SPIELMETHODE (TEIL 1) 36 DIREKTE SPIELMETHODE (TEIL 2) 40. INDIREKTE SPIELMETHODE 48 1. EINFÜHRUNG DES BASKETBALLSPIELS 14 Allgemeine Voraussetzungen in der Schule 15 Basketball - ein Schulspiel in Deutschland? 15 Sportspiel-Vermittlungskonzepte 17 Basketball-Vermittlungskonzepte 19 Direkte

Mehr

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc Techniktraining - FußballTECHNIK (Fußball-ABC) 1 FUSSBALL-Techniktraining Fußballtechnik = Grundlage für ein erfolgreiches Fußballspielen Ball- und Körpertechnik = Beherrschen des Balls und des Körpers!

Mehr

Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Sport

Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Sport Schulinternes Curriculum für das Unterrichtsfach Sport Übersicht (Stand: April 2015) 5 Spielen Kleine Spiele Hockey WK Spiele erklären Spiele initiieren Regen einhalten Hockey WK Im Team spielen: freilaufen,

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung

Mehr

Leistungsanforderungen der Sporteignungsprüfung

Leistungsanforderungen der Sporteignungsprüfung Leistungsanforderungen der Sporteignungsprüfung I. Leichtathletik mit den zwei Einzelleistungen 1. Standweitsprung (max. 3 Versuche) Frauen: 1,70m Männer: 2,20m 2. Kugelstoßen (max. 3 Versuche) Frauen

Mehr

Trainerausbildung FC Frutigen Rückrunde 2010/2011

Trainerausbildung FC Frutigen Rückrunde 2010/2011 Trainerausbildung FC Frutigen Rückrunde 2010/2011 Agenda Zielsetzungen Idee Philosophie SFV / Grundsätze Umsetzung im FC Frutigen Nächste Termine Trainingsinhalte / Filmausschnitte http://www.videoportal.sf.tv/video?id=38873f13-19b5-45e7-ab61-c868bfef6bdc

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

Studienleistung Teil Prüfung Spielsportarten

Studienleistung Teil Prüfung Spielsportarten Fachwissenschaft Grundlagen I Studienleistung Teil Prüfung Spielsportarten Zeitpunkt: FS Woche 24 Leitung: Professur für Sport und Sportdidaktik im Jugendalter Ort: Brugg und Basel Bewertung: Die einzelnen

Mehr

Inhalte: 1) Ballhandling: Übungen mit dem Ball a. Geben b. Werfen & Fangen c. Dribbeln d. Variationen mit 1,2 Bällen e. Kleine Spiele mit Dribbeln

Inhalte: 1) Ballhandling: Übungen mit dem Ball a. Geben b. Werfen & Fangen c. Dribbeln d. Variationen mit 1,2 Bällen e. Kleine Spiele mit Dribbeln Inhalte: 1) Ballhandling: Übungen mit dem Ball a. Geben b. Werfen & Fangen c. Dribbeln d. Variationen mit 1,2 Bällen e. Kleine Spiele mit Dribbeln Ball in der Hand klatschen Ball mit ausgestreckten Armen

Mehr

KSV Auedamm e.v. Ju-Jutsu Moderne Selbstverteidigung in Kassel-Bad Wilhelmshöhe

KSV Auedamm e.v. Ju-Jutsu Moderne Selbstverteidigung in Kassel-Bad Wilhelmshöhe Vorbereitungsbogen zum 4. Kyu (Orangegurt) Name: Stellungen / Bewegungsformen Verlängern der Verteidigungsstellung in 2 verschiedene Aktionsstellungen - offensive Form - defensive Form Ausfallschritte

Mehr

Spielerziehung Handball

Spielerziehung Handball Lehrer-Fortbildung Graubünden Spielerziehung Handball Spielerziehung: 1. Spiel- und Übungsformen zu Ball tragen 2. Ball Prellen-Zuspielen 3.Decken-Freilaufen (syst. Manndeckung) 4.Werfen 5.Torhüterabwehr

Mehr

Spielphilosophie in den ÖFB-Nachwuchsauswahlen

Spielphilosophie in den ÖFB-Nachwuchsauswahlen Spielphilosophie in den ÖFB-Nachwuchsauswahlen Andreas Heraf Saalfelden, 18. Juni 2010 Entwickle deine Spielphilosophie, definiere einen Weg Fußball zu spielen. C. A. Parreira 1. Wie wollen wir angreifen?

Mehr

FUSSBALL & INTERNAT. by KickInside & Schloss-Schule

FUSSBALL & INTERNAT. by KickInside & Schloss-Schule FUSSBALL & INTERNAT by KickInside & Schloss- Ziel Ziel: FUSSBALL & INTERNAT = Internat mit Fußballkompetenz Die Schloss- Kirchberg bietet ab dem Schuljahr 2010/2011 allen fußballbegeisterten Mädchen und

Mehr

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas Überlegungen zum Offensivspiel Offensivspiel bei der Fußball WM 2014 Torreichste WM der letzten 36 Jahre (mit 1998), Torschnitt: 2,7 Tore/Spiel knapp 25 % aus Standards Mehr Pässe als bei der WM 2010:

Mehr

Dreisprung / triple saut. Beat Bollinger 9.8.2012

Dreisprung / triple saut. Beat Bollinger 9.8.2012 Dreisprung / triple saut Beat Bollinger 9.8.2012 v2012 Trainingsphilosophie Dreisprung vielfältige Sprunggrundlagen schaffen! vom Mehrfachsprung zum Einzelsprung (Horizontalsprünge) wesentliche biomechanische

Mehr

1. Regeln (Kurzfassung! Ausführliches Regelwerk auf der Homepage der FIBA 1 )

1. Regeln (Kurzfassung! Ausführliches Regelwerk auf der Homepage der FIBA 1 ) 1. Regeln (Kurzfassung! Ausführliches Regelwerk auf der Homepage der FIBA 1 ) 1.1. Spielfeld Abstand Freiwurf: 4,225 m; Korbhöhe: 3,05 m; Linienbreite: 5 cm; Die Linien gehören nicht zum Spielfeld Dieses

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

Das Leistungstraining

Das Leistungstraining Inhalt: Grundsätze Trainingsplanung Leistungskomponenten Kondition Saisonvorbereitung Vorbereitung zur Rückrunde Das Leistungstraining Giuseppe Lamberta 2012 Faktor Bedeutung Freude am Spielen leistungsorientiertes

Mehr

FK ÖFV für U16 / U18 / U Inhalt, Themen

FK ÖFV für U16 / U18 / U Inhalt, Themen FK ÖFV für U16 / U18 / U21 19.01.2008 Inhalt, Themen Letztes Training vor dem Spiel (S-1) mit spezifischen und individuellen Trainingssequenzen Akzente im KO TE TA und mentalen Bereich Herz Kopf Individueller

Mehr

Aufbau der Trainingseinheiten

Aufbau der Trainingseinheiten Aufbau der Trainingseinheiten "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" «Trainingsgrundlagen» Version 1.0 Seite 1 / 19 Trainingsgrundlage im 5er-Kinderfussball Kinderfussball - unsere Grundlage

Mehr

Spielkonzeption für den männlichen Bereich

Spielkonzeption für den männlichen Bereich Spielkonzeption für den männlichen Bereich Deutscher Basketball Bund e.v. Mai 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1. Verteidigung 3 1.1 Grundsätzliches 3 1.2 Mann-Mann-Verteidigung 3 A. Prinzipien 3 B. Verteidigung

Mehr

ALLGEMEINE ANALYSE FUSSBALLSPEZIFISCHE ANALYSE INDIVIDUELL TRAINIEREN UND COACHEN INNERHALB DES MANNSCHAFTSTRAININGS

ALLGEMEINE ANALYSE FUSSBALLSPEZIFISCHE ANALYSE INDIVIDUELL TRAINIEREN UND COACHEN INNERHALB DES MANNSCHAFTSTRAININGS INDIVIDUELL TRAINIEREN UND COACHEN INNERHALB DES MANNSCHAFTSTRAININGS MARCEL LUCASSEN ALLGEMEINE ANALYSE FUSSBALLSPEZIFISCHE ANALYSE WELTKLASSE TEAMS ALS ORIENTIERUNG ANALYSE WELTFUSSBALL TEAM HISTORIE

Mehr

«Beweglichkeit ist die Fähigkeit, Bewegungen willkürlich mit der optimalen Schwingungsweite der beteiligten Gelenke auszuführen.

«Beweglichkeit ist die Fähigkeit, Bewegungen willkürlich mit der optimalen Schwingungsweite der beteiligten Gelenke auszuführen. Die Beweglichkeit des Gelenk-und Muskelsystems «Beweglichkeit ist die Fähigkeit, Bewegungen willkürlich mit der optimalen Schwingungsweite der beteiligten Gelenke auszuführen.» (Weineck) Beweglichkeitsmethoden

Mehr

Basketball Fussball Handball Unihockey

Basketball Fussball Handball Unihockey > Spielbeurteilung 8. Klasse Basketball Fussball Handball Unihockey Prozessorientiert wird die Spielfähigkeit der Schüler überprüft. Spielformen Basketball Fussball Handball Unihockey Spielform Streetball

Mehr

SPORT ANFORDERUNGEN: Besondere Leistungsfestellung. Jeder Prüfling wählt eine Einzelsportart Leichtathletik Schwimmen Gerätturnen

SPORT ANFORDERUNGEN: Besondere Leistungsfestellung. Jeder Prüfling wählt eine Einzelsportart Leichtathletik Schwimmen Gerätturnen Besondere Leistungsfestellung SPORT ANFORDERUNGEN: Jeder Prüfling wählt eine Einzelsportart Leichtathletik Schwimmen Gerätturnen eine Mannschaftsportart Fußball Handball Basketball Volleyball Jeder Prüfling

Mehr

FIFA 13 Tastatursteuerung

FIFA 13 Tastatursteuerung FFA 13 Tastatursteuerung ANGRFF ENFACH eertaste -Strg -Strg + + dann + Richtung eertaste dann + Richtung urzer Pass / opfball Heber / Flanke / opfball Steilpass Schuss / Volley / opfball Spieler schicken

Mehr

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette 1 Das Kapitel Gruppen-Taktik behandelt vorab die Prinzipien aus Sicht der Defensive und im Anschluss dann die der Offensive! ZU

Mehr

FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS PROGRAMME PROGRAMM

FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS PROGRAMME PROGRAMM PROGRAMME PROGRAMM FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS 1 Aufwärmen : Guhl Ziele : Palette von technischen Übungen in Bewegung Verbindung unter den Spielern

Mehr

Lauf- und Koordinationsschulu

Lauf- und Koordinationsschulu Lauf- und Koordinationschulung Die Koordinativen Fähigkeiten Rhythmus Reaktion Orientierung Gleichgewicht Differenzierung Das Training der Koordinativen Fähigkeiten lohnt sich immer Je früher desto besser

Mehr

Volleyball. Volewa Wald. Ein Produkt der Eidgenössischen Sportschule Magglingen d / Ausgabe 2002 (02.04)

Volleyball. Volewa Wald. Ein Produkt der Eidgenössischen Sportschule Magglingen d / Ausgabe 2002 (02.04) Volleyball Volewa Wald Ein Produkt der Eidgenössischen Sportschule Magglingen.81.1 d / Ausgabe (.) Trainingshandbuch H Saison 1 / 11 Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel, das die Partnerschaft

Mehr

Das 5 gegen 5 der Basis

Das 5 gegen 5 der Basis Die Spiele 5 gegen 5 in der taktischen Ausbildung Alle Spiele können vom 3 gegen 3 bis zum 8 gegen 8 gespielt werden. Beachtet muss werden Die Distanzen Die Anzahl Spieler Die Die physischen, technischen

Mehr

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Inhalt: I. Mission II. Unsere Werte III. Vision IV. Spiel- und Ausbildungskonzept 2 I. Mission 70 000 Kinder

Mehr

Klassenstufe 8. Erfahrungs- und Lernfelder. Inhalte. Realschule Schüttorf Fachbereich Sport. 1. Spielen

Klassenstufe 8. Erfahrungs- und Lernfelder. Inhalte. Realschule Schüttorf Fachbereich Sport. 1. Spielen Klassenstufe 8 1. Spielen Kleine Spiele: (zur Erwärmung bzw. zielbezogen als Vorbereitung auf die Großen Sportspiele) -Völkerball, Jägerball, Brennball, and. Ballspiele -Staffeln und andere Lauf- und Fangspiele

Mehr

U-10 und U-12 - Regeln Österreichischer Basketballverband

U-10 und U-12 - Regeln Österreichischer Basketballverband U-10 und U-12 - Regeln Österreichischer Basketballverband Gültig im ÖBV in allen LV ab der Saison 2017/2018 Das hier vorliegende Regelwerk gilt für alle Turniere/Einzelspielen die vom Österreichischen

Mehr

KLEINE SPIELFORMEN TRAINERKURS MÄDCHEN- UND FRAUENFUSSBALL UNTERLAGEN FÜR DIE TRAINERINNEN UND TRAINER ZOLLIKOFEN, PATRICK BRUGGMANN

KLEINE SPIELFORMEN TRAINERKURS MÄDCHEN- UND FRAUENFUSSBALL UNTERLAGEN FÜR DIE TRAINERINNEN UND TRAINER ZOLLIKOFEN, PATRICK BRUGGMANN KLEINE SPIELFORMEN TRAINERKURS MÄDCHEN- UND FRAUENFUSSBALL ZOLLIKOFEN, 08.03.2018 UNTERLAGEN FÜR DIE TRAINERINNEN UND TRAINER PATRICK BRUGGMANN Technischer Leiter FVBJ TRAINIEREN IN KLEINEN SPIELFORMEN

Mehr

Finten-Gegner frontal. Wischer

Finten-Gegner frontal. Wischer Finten-Gegner frontal Lasst die Finten von euren Spielern zunächst ohne Gegner ausprobieren. Wenn die Spieler den Bewegungsablauf beherrschen, trainiert den Trick an einer Stange als simulierten Gegner,

Mehr

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien 1 Das Fussballspiel Fussball Spielfunktion Aufgaben der Mannschaft Organisation der Mannschaft Wesentliche Aufgaben Aktionen des Fussballs Das Spiel = GEWINNEN

Mehr

KFV Trainertag Spiel- und Übungsformen für das Umschaltverhalten im Jugendfußball

KFV Trainertag Spiel- und Übungsformen für das Umschaltverhalten im Jugendfußball KFV Trainertag 2016 Spiel- und Übungsformen für das Umschaltverhalten im Jugendfußball Das Umschalten ist der wichtigste Aspekt im modernen Fußball dies bedeutet ein schnelles Organisieren in der Defensive

Mehr

1. ALLGEMEIN 2. TECHNIK

1. ALLGEMEIN 2. TECHNIK Mittelschule Oberammergau Prüfungsunterlagen für die besondere Leistungsfeststellung im Fach Sport- Basketball 1. ALLGEMEIN Das Spiel entstand im Jahre 1891 in den USA. Der Erfinder Dr. James Naismith

Mehr

Unsere Spielphilosophie

Unsere Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie Wir haben Wir verlieren ZONE 1 Spiel aufbauen ZONE 1 / BOX Tor verteidigen ZONE 2 Spiel bestimmen ZONE 2 Gegenangriff bremsen ZONE 3 / BOX Angriff abschliessen ZONE 3 Gegenpressing

Mehr

Megina-Gymnasium Mayen Fachbereich Sport Arbeitspläne Klassenstufe 5/6, 7/8 und 9/10 ( )

Megina-Gymnasium Mayen Fachbereich Sport Arbeitspläne Klassenstufe 5/6, 7/8 und 9/10 ( ) Megina-Gymnasium Mayen Fachbereich Sport Arbeitspläne Klassenstufe 5/6, 7/8 und 9/10 (12.09.2012) A - Kompetenzen Die Sach- und Methodenkompetenzen sind in den genannten Inhalten bzw. Methoden enthalten:

Mehr

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien

Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien Der Fussball? Spielsystem und Spielprinzipien 1 Das Fussballspiel Fussball Spielfunktion Aufgaben der Mannschaft Organisation der Mannschaft Wesentliche Aufgaben Aktionen des Fussballs Das Spiel = GEWINNEN

Mehr

Ballsporttage Obertraun 2011 / Basketball

Ballsporttage Obertraun 2011 / Basketball Ballsporttage Obertraun 2011 / Basketball Ernst Schlemmer Mail to: schergu@liwest.at Tel. 0676-5344839 SPIELGEMÄSSE METHODIK (SPIELREIHE ) Spielen lernt man nur durch Spielen ist nur bedingt richtig: Methode

Mehr

Grundlagen und Systeme. Vortrag von Jörg Rottenbiller

Grundlagen und Systeme. Vortrag von Jörg Rottenbiller Vortrag von Jörg Rottenbiller Zuerst das Offensichtliche: Ohne Grundlagen kann man nicht erfolgreich Basketball spielen Irgendwann wird man ein System brauchen 1gg1 funktioniert nicht immer... Wozu spielt

Mehr

Sport als Abiturprüfungsfach

Sport als Abiturprüfungsfach Sport als Abiturprüfungsfach Bewertung der Leistungen im Fach Sport als Abiturprüfungsfach Bewertung in den einzelnen Ausbildungsschnitten Im Fach Sport als Abiturprüfungsfach mit besonderer Fachprüfung

Mehr

J U N I O R E N K O N Z E P T

J U N I O R E N K O N Z E P T J U N I O R E N K O N Z E P T 1. Allgemeines / Ziele Dieses Juniorenkonzept soll im Sinne eines Leitfadens die Juniorenarbeit des UHC White Indians Inwil-Baar regeln. Juniorenarbeit erfüllt eine wichtige

Mehr

Ergebnisse Workshop TSV Trainerfortbildung,

Ergebnisse Workshop TSV Trainerfortbildung, 1. Ihr übernehmt ein neues Team. Wie lernt ihr eure neuen Spieler kennen, in Bezug auf Gruppenverhalten, Leistungsstand, Teamchemie, Stärken/Schwächen... Fallen euch dazu Übungen ein, die man ins Training

Mehr

1.Einheit Erwärmung ca. 12 Minuten

1.Einheit Erwärmung ca. 12 Minuten 1.Einheit Erwärmung ca. 12 1. im Kreis aufstellen, 3 Spieler mit Ball in die Mitte dribbeln, Mitspieler ansprechen, Mitspieler anspielen und an seine Postion laufen Parcours / Rundlauf 3 x 6 1. laufen

Mehr

Leitfaden Juniorenabteilung FC Rothorn Brienz

Leitfaden Juniorenabteilung FC Rothorn Brienz Leitfaden enabteilung FUSSBALL BEGEISTERT VERBINDET UND FÖRDERT. NACHWUCHFUSSBALL IST DIE GRUNDLAGE FÜR DIE ENTWICKLUNG UND DIE ZUKUNFT EINES VEREINS. A. BREITENSPORT FÜR ALLE NIVEAUS ANBIETEN IM FC ROTHORN

Mehr

Version Verein A Verein B 06. September 2013 in München. GFT Oberfranken 1 gegen 1 in Abwehr und Angriff

Version Verein A Verein B 06. September 2013 in München. GFT Oberfranken 1 gegen 1 in Abwehr und Angriff Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München GFT Oberfranken 1 gegen 1 in Abwehr und Angriff 1 gegen 1 - Situationen 2 1 gegen 1 Offensiv Anbieten / Freilaufen Ballan- und mitnahme

Mehr

Trainingshandbuch Junioren B

Trainingshandbuch Junioren B Beat Moser Heimberg Ausgabe 1-0 Juli 2001 Trainingshandbuch 1.0 Junioren B 1/10 1 CHARAKTERISIERUNG DES B-JUNIORENALTERS 3 1.1 Ziele 3 1.2 Trainingsinhalte 3 2 SPIELSYSTEM 4 2.1 Ballsicherung 5 2.2 Coaching

Mehr

Entwicklung mit der Variation des 4 gegen 2 und des 5 gegen 2

Entwicklung mit der Variation des 4 gegen 2 und des 5 gegen 2 Ballkontrolle und Pässe (TE) in Verbindung mit dem Ballhalten (TA) Entwicklung mit der des 4 gegen 2 und des 5 gegen 2 4 gegen 2 Die offensiven Spieler verschieben sich nur ausserhalb des Vierecks entlang

Mehr

U13. Trainingsplanung

U13. Trainingsplanung U13 Trainingsplanung Einleitung Der Übergang vom Kinderfussball in die Préformation (U11 U13) bezeichnet in den meisten Fussballerlaufbahnen die Entscheidung über den Einstieg in den Leistungsfussball

Mehr

TORANALYSE: Doppelpasskombination und schneller finaler Pass SESSION FÜR DIESES THEMA (7 Übungen)

TORANALYSE: Doppelpasskombination und schneller finaler Pass SESSION FÜR DIESES THEMA (7 Übungen) INHALT Statistik von Real Madrid in der Saison 2011 2012... 11 Überblick der Angriffstaktiken von Jose Mourinho... 12 Real Madrids Spieler... 13 KAPITEL 1 Angriff gegen Gegner mit einer tief stehenden

Mehr

BASKETBALL 1. ALLGEMEIN 2. TECHNIK. Sport-QA schriftliche Prüfung. Dribbling. Stoppen und Sternschritt

BASKETBALL 1. ALLGEMEIN 2. TECHNIK. Sport-QA schriftliche Prüfung. Dribbling. Stoppen und Sternschritt 1. ALLGEMEIN Das Spiel entstand im Jahre 1891 in den USA. Der Erfinder Dr. James Naismith hatte die Aufgabe, ein Spiel für die Halle zu erfinden, das einfach zu lernen und zu spielen ist. Die Sprache im

Mehr

U4-HS: Beispiel für eine Unterrichtseinheit im Sportunterricht der Hauptschule

U4-HS: Beispiel für eine Unterrichtseinheit im Sportunterricht der Hauptschule U4-HS: Beispiel für eine Unterrichtseinheit im Sportunterricht der Hauptschule In diesem Kapitel soll gezeigt werden, wie eine Unterrichtseinheit im Sportunterricht in der Hauptschule in höheren Klassen

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Inhaltsverzeichnis Ideal Position... 2 Angaben... 2 Frau zu Frau... 2 Frau zu Mann... 2 Mann zu Frau... 2 Mann zu Mann... 2 Annahmen... 2 Return der kurzen Angaben...

Mehr

Ausarbeitung der Lehrprobe Prüfungslehrgang Trainer-B-Lizenz am 05. und in Hennef Ernst Wenzel

Ausarbeitung der Lehrprobe Prüfungslehrgang Trainer-B-Lizenz am 05. und in Hennef Ernst Wenzel Ausarbeitung der Lehrprobe Prüfungslehrgang Trainer-B-Lizenz am 05. und 06.07.08 in Hennef Ernst Wenzel Technik: Passen zwischen einem Innen- und Aussenspieler Taktik: 2-2 Center und Flügelspieler (Zusammenspiel

Mehr

Parameter für die Verbesserung der Organisation meines Teams

Parameter für die Verbesserung der Organisation meines Teams TA Volleyball Parameter für die Verbesserung der Organisation meines Teams Trainer TA 1 RPS Im Volleyball mit dem RPS sprechen wir von : 21 bis 22 Spielzeit pro Satz 40 bis 45% weniger Sprünge und Verschiebungen

Mehr

Turn- und Sportverein Eriskirch e.v.

Turn- und Sportverein Eriskirch e.v. Hocker Gymnastik 80+ (Nr. 2011/01) Ein schonendes leichtes Bewegungstraining. Die Übungen werden zum großen Teil im sitzen absolviert. Den ganzen Körper schonend und sinnvoll bewegen. Koordination und

Mehr