Basketball-Ausbildungsprogramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Basketball-Ausbildungsprogramm"

Transkript

1 Individuelle Ausbildung Kondition Beweglichkeit Gymnastische Uebungen Stretching Ausdauer Grundausdauer Spezifische Ausdauer Schnelligkeit Reaktionsschnelligkeit Aktionsschnelligkeit Beschleunigungsfähigkeit Kraft Rumpfkräftigung Kräftigung der anderen Muskel-Gruppen Kraft-Schnelligkeit Sprungschule Horizontale Sprünge Training mit Hanteln und Maschinen Koordination Parcours zur allgemeinen Motorik Kleine Spiele Laufschule vorwärts und rückwärts Laufen Starten Skipping Anfersen Richtungs- und Rhythmuswechsel Stoppen Sprungstopp Schrittstopp Pivotieren , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 1

2 Technik Ballbehandlung Halten des Balles und Ballkontrolle Geschicklichkeit Dribbling Am Ort Im Gehen Im Lauf Rhythmuswechsel Dribbling mit Ballschützen Verzögerungsdribbling Dribbling in den Gegenangriff Stoppen Sprungstopp Schrittstopp Pivotieren Hand- und Richtungswechsel vorne über Hand (reverse Dribbling) zwischen den Beinen hinter dem Rücken Wurf Bewegungsablauf Wurf aus der Nahdistanz Powerwurf (nach dem Dribbling und nach dem Pass) Korbleger (nach dem Dribbling und nach dem Pass) Korbleger mit Pivotieren Wurf aus dem Stand Freiwurf Wurf aus der Halbdistanz Wurf aus der Dreipunkt-Linie Sprungwurf nach dem Dribbling und nach dem Pass nach einem Rückwärtsdribbling nach einem Dribbling, um sich seitlich vom Verteidiger zu lösen Wurf mit Gegner Wurf in einem ermüdeten Zustand Alle Würfe Wurf des Innenspielers Hakenwurf Tipp in Dunk mit spezifischen Bewegungen: Drop step, turn around, duck under, step away Wurf-Finten Aus dem Stand In Bewegung , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 2

3 Technik (weiter) Pass seitlicher Kurvenpass seitlicher Kurvenpass mit einer Hand Ueberkopfpass Pass aus dem Dribbling Gegenangriffpass (mit zwei Händen) Bodenpass Pass hinter dem Rücken Baseball-Pass Ballübergabe (Hand off) Pass-Finten Pass aus dem Sprung Ballannahme Verlangen des Balles Ballannahme mit zwei Händen aus dem Stand und in Bewegung Ballannahme mit einer Hand aus dem Stand und in Bewegung Position und Verschiebung in der Grundposition Verteidigung Verschiebung langer erster Schritt schräg rw. (den Radius erweitern) Position wieder einnehmen (recover) Mental Spass am Spielen Mut, Risikobereitschaft Wille Konzentration Positives Denken Aggressivität , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 3

4 Taktik Lesen (im Angriff und in der Verteid.) Freilaufen V-Cut L-Cut Zum Ballträger und den Ball annehmen vor dem Verteidiger schneiden hinter dem Verteidiger schneiden Einrollen (Circle Move) 1 gegen 1 im Angriff Offensive Haltung Start mit Kreuzschritt Start mit Ausfallschritt Start mit Überhanddribbling (Spin Move) Finten 1 gegen 1 im Angriff mit Passeur Offensive Haltung Position im Raum Freilaufen und Ballannahme Raum freimachen (clear out) Gib und geh Zusammenspiel Aussenspieler-Innenspieler Offensives Rebound Mentale Arbeit Fussarbeit Flugbahn-Einschätzung Analyse des Ausblockens Ballfangen 1 gegen 1 in der Verteidigung Verteidigung gegen den Ballträger vor dem Dribbling während dem Dribbling nach dem Dribbling nach dem Wurf ( Position für den Rebound) Verteidigung gegen einen Innenspieler 1 gegen 1 in der Verteidigung mit Verteidigung gegen einen Spieler ohne Ball Passverhinderungsstellung (1 Pass vom Ball entfernt) Passeur Hilfestellung (2 Pässe vom Ball entfernt) gegen das Schneiden gegen das Backdoor nach dem Wurf ( Position für den Rebound) Verteidigung gegen einen Innenspieler Verteidigung gegen den Ballträger nach dem Pass (gegen das "Gib und geh") , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 4

5 Taktik (weiter) Ausblocken und Rebound Mentale Arbeit Fussarbeit Ausblocken (bo-out) Flugbahn-Einschätzung Analyse des Ausblockens Ballfangen Schneiden Positionstraining Aufbauer Flügel Innenspieler , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 5

6 Kollektive Ausbildung Angriff die Verteidigung lesen Ausnutzen des Raumes Kleine Spiele zur Einführung ins Basketball Freies Spiel mit Raumausnützung Passen und sich bewegen den Ball laufen lassen Spielübersicht Positionskampf Offensive Haltung Zusammenspiel zuzweit Freilaufen und Ballannahme Raum freimachen (clear out) Gib und geh Gib und geh auf die Gegenseite Pass und direkter Block einen direkten Block ausnützen Pass und folgen Zusammenspiel Aussenspieler-Innenspieler Zusammenspiel zudritt Gleichgewicht in den Spielpositionen Indirekter Block Schneiden von der Gegenseite Zusammenspiel Aussenspieler-Innenspieler Spiel 5 gegen 5 Freies Spiel Spiel mit Regeln (z. Bsp. "Gib und geh") Spiel mit Systemen (z. Bsp. "Fle") Spielprinzipien gegen gerade Zonen Spielprinzipien gegen ungerade Zonen Speilprinzipien gegen den individuellen Pressing Speilprinzipien gegen den Zonenpress Spielprinzipien gegen gemischten Verteidigungen Verteidigungskonzept , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 6

7 Angriff (weiter) Gegenangriff Transition Verteidigung-Angriff Schnelles Spiel Occupation des couloirs Rebond und Eröffnung erster Pass Dribbling, um sich vom Verteidiger zu lösen Abschluss in Ueberzahl 2 gegen 1 3 gegen 2 4 gegen 3 Transition , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 7

8 Verteidigung den Angriff lesen Zusammenspiel zuzweit Verteidigung gegen den Ballträger und einen Spieler ohne Ball Verteidigung gegen das "Gib und geh" Help and recover Verteidigung den direkten Block Verteidigung gegen das "Pass und folgen" Verteidigung gegen einen Innenspieler Zusammenspiel zudritt Verteidigung gegen den indirekten Block Verteidigung gegen einen Innenspieler in High-post-Position in Low-post-Position Doppeln Rotationen in der Verteidigung Individuelle Verteidigung 5 gegen 5 Transition Angriff-Verteidigung Umschalten von Angriff auf Verteidigung Halbfeld individuelles Pressing Ganzfeld individuelles Pressing Gegenangriff Verteidigung gegen Gegenangriff Mentale Arbeit Verteidigung in Unterzahl 1 gegen 2 2 gegen 3 3 gegen 4 Zonenverteidigung Grundprinzipien Gerade Zonenverteidigung Ungerade Zonenberteidigung Halbfeld Zonenpress Ganzfeld Zonenpress Gemischte Verteidigungen Bo and 1 Diamond and 1 Triangle and 2 Match-up-Zone , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 8

9 Spezielle Situationen Sprungball Einwurf auf der Seite Einwurf auf der Grundlinie Zeitmanagement am Ende des Viertels Zeitmanagement am Ende des Spiels , von den anwesenden Eperten/Instruktoren während dem Kaderkurs 2003 erarbeitet Seite 9

Offensive Grundelemente ohne Ball. Gewichtsverlagerung

Offensive Grundelemente ohne Ball. Gewichtsverlagerung BASPO 21.06.2012, mch / Übersetzung durch Riet Lareida BASKETBALL Links sind die Themen und rechts deren Kernelemente aufgelistet Offensive Grundelemente ohne Ball Richtungswechsel, Beinarbeit Freistellen

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

J+S Trainingshandbuch Fussball

J+S Trainingshandbuch Fussball Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen 30.261.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S Trainingshandbuch Fussball BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel,

Mehr

Leitfaden Nachwuchsabteilung

Leitfaden Nachwuchsabteilung 1 Leitfaden Nachwuchsabteilung Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Leitgedanken 3 Ausbildungsziele 4 Ausbildung Junioren F (5:5).. 5 Ausbildung Junioren E (7:7).. 6 Ausbildung Junioren D (9:9).. 7 Ausbildung

Mehr

Trainings- und Ausbildungskonzept

Trainings- und Ausbildungskonzept Trainings- und Ausbildungskonzept Hauptziel unseres Jugendkonzeptes ist es, Spieler auszubilden, die möglichst komplett sind. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein langer Atem notwendig. Die Ausbildung

Mehr

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung

Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Die Großen Spiele: Basketball, Fußball, Handball, Volleyball Möglichkeiten einer integrativen Spielvermittlung Basketball: Fertigkeitsorientiertes Angebot. Dribbeln, Passen und Werfen Dribbeln: Kontrolliertes

Mehr

Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten

Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten Aufbau und Organisation von Trainingseinheiten Sag es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde mich daran erinnern. Beteilige mich, und ich werde es verstehen. Lao Tse Die Gestaltung

Mehr

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer Fortbildungslehrgang BÖFL, 27.06.2014 Kinderfußball technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden Tilo Morbitzer Warum dieses Thema? Profis Amateure Akademie

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

Spielerziehung Handball

Spielerziehung Handball Lehrer-Fortbildung Graubünden Spielerziehung Handball Spielerziehung: 1. Spiel- und Übungsformen zu Ball tragen 2. Ball Prellen-Zuspielen 3.Decken-Freilaufen (syst. Manndeckung) 4.Werfen 5.Torhüterabwehr

Mehr

Inhalte: 1) Ballhandling: Übungen mit dem Ball a. Geben b. Werfen & Fangen c. Dribbeln d. Variationen mit 1,2 Bällen e. Kleine Spiele mit Dribbeln

Inhalte: 1) Ballhandling: Übungen mit dem Ball a. Geben b. Werfen & Fangen c. Dribbeln d. Variationen mit 1,2 Bällen e. Kleine Spiele mit Dribbeln Inhalte: 1) Ballhandling: Übungen mit dem Ball a. Geben b. Werfen & Fangen c. Dribbeln d. Variationen mit 1,2 Bällen e. Kleine Spiele mit Dribbeln Ball in der Hand klatschen Ball mit ausgestreckten Armen

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Spielkonzeption für den männlichen Bereich

Spielkonzeption für den männlichen Bereich Spielkonzeption für den männlichen Bereich Deutscher Basketball Bund e.v. Mai 2013 1 Inhaltsverzeichnis 1. Verteidigung 3 1.1 Grundsätzliches 3 1.2 Mann-Mann-Verteidigung 3 A. Prinzipien 3 B. Verteidigung

Mehr

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas Überlegungen zum Offensivspiel Offensivspiel bei der Fußball WM 2014 Torreichste WM der letzten 36 Jahre (mit 1998), Torschnitt: 2,7 Tore/Spiel knapp 25 % aus Standards Mehr Pässe als bei der WM 2010:

Mehr

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11 Inhalt Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Ballprellen in der Bewegung... 3 Ballführen im Viereck... 3 Zuspiele in der 2-er-Gruppe...4 Ballführen von Seitenlinie zu Seitenlinie...4 3-Felder-Wechsel... 5 Vordermann

Mehr

Das Leistungstraining

Das Leistungstraining Inhalt: Grundsätze Trainingsplanung Leistungskomponenten Kondition Saisonvorbereitung Vorbereitung zur Rückrunde Das Leistungstraining Giuseppe Lamberta 2012 Faktor Bedeutung Freude am Spielen leistungsorientiertes

Mehr

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc Techniktraining - FußballTECHNIK (Fußball-ABC) 1 FUSSBALL-Techniktraining Fußballtechnik = Grundlage für ein erfolgreiches Fußballspielen Ball- und Körpertechnik = Beherrschen des Balls und des Körpers!

Mehr

FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS PROGRAMME PROGRAMM

FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS PROGRAMME PROGRAMM PROGRAMME PROGRAMM FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS 1 Aufwärmen : Guhl Ziele : Palette von technischen Übungen in Bewegung Verbindung unter den Spielern

Mehr

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung

Mehr

Aufbau der Trainingseinheiten

Aufbau der Trainingseinheiten Aufbau der Trainingseinheiten "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" «Trainingsgrundlagen» Version 1.0 Seite 1 / 19 Trainingsgrundlage im 5er-Kinderfussball Kinderfussball - unsere Grundlage

Mehr

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette 1 Das Kapitel Gruppen-Taktik behandelt vorab die Prinzipien aus Sicht der Defensive und im Anschluss dann die der Offensive! ZU

Mehr

JUGENDKONZEPT. Ziele, Leitlinien, Trainingspläne

JUGENDKONZEPT. Ziele, Leitlinien, Trainingspläne JUGENDKONZEPT Ziele, Leitlinien, Trainingspläne Training Grundlagenbereich Mini Im Vordergrund der Trainingsarbeit bei den Jüngsten (Mini) steht selbstverständlich der Spaß. Der Ball ist stets im Mittelpunkt

Mehr

Sport als Abiturprüfungsfach

Sport als Abiturprüfungsfach Sport als Abiturprüfungsfach Bewertung der Leistungen im Fach Sport als Abiturprüfungsfach Bewertung in den einzelnen Ausbildungsschnitten Im Fach Sport als Abiturprüfungsfach mit besonderer Fachprüfung

Mehr

Trainingsleitfaden Nachwuchsabteilung Saison 15/16

Trainingsleitfaden Nachwuchsabteilung Saison 15/16 Trainingsleitfaden Nachwuchsabteilung Saison 15/16 Dieser Trainingsleitfaden dient als Grundlage für die Trainingsumsetzung in der Nachwuchsabteilung des VBC Münsingen. Er basiert auf den Trainings-Guidelines

Mehr

FUSSBALL & INTERNAT. by KickInside & Schloss-Schule

FUSSBALL & INTERNAT. by KickInside & Schloss-Schule FUSSBALL & INTERNAT by KickInside & Schloss- Ziel Ziel: FUSSBALL & INTERNAT = Internat mit Fußballkompetenz Die Schloss- Kirchberg bietet ab dem Schuljahr 2010/2011 allen fußballbegeisterten Mädchen und

Mehr

J+S-Trainingshandbuch Rugby

J+S-Trainingshandbuch Rugby Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM 30.601.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S-Trainingshandbuch Rugby BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel,

Mehr

Dreisprung / triple saut. Beat Bollinger 9.8.2012

Dreisprung / triple saut. Beat Bollinger 9.8.2012 Dreisprung / triple saut Beat Bollinger 9.8.2012 v2012 Trainingsphilosophie Dreisprung vielfältige Sprunggrundlagen schaffen! vom Mehrfachsprung zum Einzelsprung (Horizontalsprünge) wesentliche biomechanische

Mehr

U13. Trainingsplanung

U13. Trainingsplanung U13 Trainingsplanung Einleitung Der Übergang vom Kinderfussball in die Préformation (U11 U13) bezeichnet in den meisten Fussballerlaufbahnen die Entscheidung über den Einstieg in den Leistungsfussball

Mehr

Immer am Ball bleiben MIT den HAGEN HUSKIES. Coaches Books No. 1: Passen und Fangen. Michael Bühren

Immer am Ball bleiben MIT den HAGEN HUSKIES. Coaches Books No. 1: Passen und Fangen. Michael Bühren Immer am Ball bleiben MIT den HAGEN HUSKIES Coaches Books No. 1: Passen und Fangen Michael Bühren Inhaltsverzeichnis 1. VORWORT 4 2. SCHWERPUNKTE 5 3. DRILLS 7 4. ALLGEMEINE TIPS 11 Impressum: by Michael

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

Spezielle Trainingslehre

Spezielle Trainingslehre Leistungsbestimmende Faktoren Körperl. Konditionen (Allg. TL) Spezielle Trainingslehre TE/TA (spez. TL) Psyche (Mentale Stärke) Konstitutionelle Faktoren (z.b. Hochspringer, bei Fußball nicht so ausschlaggebend)

Mehr

J+S Trainingshandbuch Volleyball

J+S Trainingshandbuch Volleyball Ein Produkt der Eidgenössischen Sportschule Magglingen 30.841.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S Trainingshandbuch Volleyball BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel,

Mehr

Athletenweg / Rahmentrainingsplan

Athletenweg / Rahmentrainingsplan Athletenweg / Rahmentrainingsplan Die badmintonspezifischen Inhalte des Athletenweges wurden aus folgenden Dokumenten abgeleitet, angepasst und weiterentwickelt: - Rahmentrainingskonzeption von swiss badminton,

Mehr

Coerver -Coaching Seminar / Mai 2012, Hanappi-Stadion, mit Alfred Galustian

Coerver -Coaching Seminar / Mai 2012, Hanappi-Stadion, mit Alfred Galustian Zusammenstellung: Richard Cieslar Coerver -Coaching Seminar / Mai 2012, Hanappi-Stadion, mit Alfred Galustian ergänzend zu den vorhandenen Seminar-Unterlagen: Einige Leitsätze und theoretischer Background

Mehr

«Beweglichkeit ist die Fähigkeit, Bewegungen willkürlich mit der optimalen Schwingungsweite der beteiligten Gelenke auszuführen.

«Beweglichkeit ist die Fähigkeit, Bewegungen willkürlich mit der optimalen Schwingungsweite der beteiligten Gelenke auszuführen. Die Beweglichkeit des Gelenk-und Muskelsystems «Beweglichkeit ist die Fähigkeit, Bewegungen willkürlich mit der optimalen Schwingungsweite der beteiligten Gelenke auszuführen.» (Weineck) Beweglichkeitsmethoden

Mehr

FIFA 13 Tastatursteuerung

FIFA 13 Tastatursteuerung FFA 13 Tastatursteuerung ANGRFF ENFACH eertaste -Strg -Strg + + dann + Richtung eertaste dann + Richtung urzer Pass / opfball Heber / Flanke / opfball Steilpass Schuss / Volley / opfball Spieler schicken

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

Turn- und Sportverein Eriskirch e.v.

Turn- und Sportverein Eriskirch e.v. Hocker Gymnastik 80+ (Nr. 2011/01) Ein schonendes leichtes Bewegungstraining. Die Übungen werden zum großen Teil im sitzen absolviert. Den ganzen Körper schonend und sinnvoll bewegen. Koordination und

Mehr

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen

Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Mixed Doppel Taktiken und Grundlagen Inhaltsverzeichnis Ideal Position... 2 Angaben... 2 Frau zu Frau... 2 Frau zu Mann... 2 Mann zu Frau... 2 Mann zu Mann... 2 Annahmen... 2 Return der kurzen Angaben...

Mehr

Amerikanismen direkt und präzise oder fachchinesisch? Basketballfachausdrücke ins Deutsche übertragen von Rolf Stratemeyer

Amerikanismen direkt und präzise oder fachchinesisch? Basketballfachausdrücke ins Deutsche übertragen von Rolf Stratemeyer Amerikanismen direkt und präzise oder fachchinesisch? Basketballfachausdrücke ins Deutsche übertragen von Rolf Stratemeyer 2 ROLF STRATEMEYER ZUR HOEHE 52, 58091 HAGEN TEL.: 02331/71910 (P) TEL.: 02331/106

Mehr

Schuleigener Lehrplan Sport Sek I des Gymnasiums Marienschule G8 Jahrgangsstufen 5-9

Schuleigener Lehrplan Sport Sek I des Gymnasiums Marienschule G8 Jahrgangsstufen 5-9 Jahrgangsstufe 5 Schuleigener Lehrplan Sport Sek I des Gymnasiums Marienschule G8 Jahrgangsstufen 5-9 Inhaltsbereiche Unterrichtsreihen Jgst. 5 1. Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen

Mehr

Basiskompetenzen Primarstufe Quest Studiengänge HS12 und FS13 Fast Track Angepasste Fassung vom 31.1.2013

Basiskompetenzen Primarstufe Quest Studiengänge HS12 und FS13 Fast Track Angepasste Fassung vom 31.1.2013 Bewegung und Sport Basiskompetenzen Primarstufe Quest Studiengänge HS12 und FS13 Fast Track Angepasste Fassung vom 31.1.2013 Name: Disziplin Beurteilung Bemerkungen Rope Skipping oder Koordinationsparcours

Mehr

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Inhalt: I. Mission II. Unsere Werte III. Vision IV. Spiel- und Ausbildungskonzept 2 I. Mission 70 000 Kinder

Mehr

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch

Praxisbeilage 4 07 BLOCKEN LEICHT GEMACHT. training@volleyball.ch Praxisbeilage BLOCKEN LEICH GEMACH Immer wieder werden wir in Ausbildungskursen darauf angesprochen, zu welchem Zeitpunkt der Block bei Juniorenteams eingeführt werden soll. Die Antwort ist ziemlich simpel:

Mehr

Fachbegriffe und Erklärung

Fachbegriffe und Erklärung Diplom C Fachbegriffe und Erklärung «Man muss die Jungen die Freude am Fussball, am Spiel, wiederfinden lassen.» Cascais, UEFA Seminar, 2008, Felipe Scolari, Brasilien. Internetadressen www.football.ch

Mehr

Trainingsplan Nachwuchs

Trainingsplan Nachwuchs Trainingsplan Nachwuchs Koordination: KOO Kondition: KON Taktik: TA Technik: TE U8 KOO: viele Bewegungserfahrungen, polysportiv, verschiedene Bälle, viele Spielformen (Fangspiele), Turnen Praxisbeispiele:

Mehr

Analyse des europäischen Spitzenfußballs

Analyse des europäischen Spitzenfußballs Trainerfortbildung des KFV Analyse des europäischen Spitzenfußballs Willi Ruttensteiner, MBA Sportdirektor ÖFB Klagenfurt, 02. Februar 2013 Für uns alle, die wir im Trainerberuf tätig sind, ist die Fähigkeit,

Mehr

Basketball. Verteidigen. Abbildung 1 - Verteidigungssysteme

Basketball. Verteidigen. Abbildung 1 - Verteidigungssysteme Basketball Verteidigen Abbildung 1 - Verteidigungssysteme Es gibt verschiedene Verteidigungssysteme (siehe Abbildung 1), die Erfahrung zeigt, dass es wichtig ist, zuerst die Mann-Mann-Verteidigung zu erlernen.

Mehr

KSV Auedamm e.v. Ju-Jutsu Moderne Selbstverteidigung in Kassel-Bad Wilhelmshöhe

KSV Auedamm e.v. Ju-Jutsu Moderne Selbstverteidigung in Kassel-Bad Wilhelmshöhe Vorbereitungsbogen zum 4. Kyu (Orangegurt) Name: Stellungen / Bewegungsformen Verlängern der Verteidigungsstellung in 2 verschiedene Aktionsstellungen - offensive Form - defensive Form Ausfallschritte

Mehr

Kinder- und Jugendkonzept der HSG Tills Löwen 08

Kinder- und Jugendkonzept der HSG Tills Löwen 08 Kinder- und Jugendkonzept der HSG Tills Löwen 08 Nachdem alle Trainingsphasen der einzelnen Jahrgänge absolviert sind, sollen sämtliche spieltechnischen, spieltaktischen, konditionellen und athletischen

Mehr

Thema: Einwurftraining. Thema: Balleimertraining ( many balls training ; Einwurftraining )

Thema: Einwurftraining. Thema: Balleimertraining ( many balls training ; Einwurftraining ) Thema: Balleimertraining ( many balls training ; ) Ursprung in China von Schweden importiert (80er Jahre) Handwerkszeug jedes Trainers Einsetzbar in allen Könnensstufen Haupteinsatzgebiete: Bewegungslernen

Mehr

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher

Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: / JUKO N. Lüscher REGLEMENT SPIELE JUGITAG KREIS LENZBURG AUSGABE: 07/2014 Reglement Spiele Jugitag Kreis Lenzburg 1/9 Ausgabe: 07.2014 / JUKO N. Lüscher Inhaltsverzeichnis Jägerball Seite 3 Linienball Seite 5 Minivolleyball

Mehr

Stoffverteilungsplan für das Fach Sport

Stoffverteilungsplan für das Fach Sport Stoffverteilungsplan für das Fach Sport Realschule Essen-Überruhr Stand: November 2014 Klassen 5/6 Seite 2 von 13 Schuleigener Lehrplan Sport der Realschule Essen-Überruhr Doppeljahrgansstufe 5/6 Inhaltsbereiche

Mehr

Leistungsanforderungen

Leistungsanforderungen Leistungsanforderungen Leichtathletik Teildisziplin 1 Kugelstoßen: Frauen (4kg) 6, 50m (max. 3 Versuche) Männer (7, 25kg) 7, 40m Teildisziplin 2 Standweitsprung: Frauen 1, 70m (max. 3 Versuche) Männer

Mehr

Rahmentrainingskonzept BRB

Rahmentrainingskonzept BRB Seite Vorwort 2 1. Teil: Vergleich RTK von swiss badminton und Kenneth Larsen Trainingsumfang: Vorbild Europäische Topnationen 3 Übersicht Ziele und Inhalte 3 2. Teil: Zusammenfassung Kenneth Larsen Allgemeines

Mehr

BelikeDirk-Stundenbilder

BelikeDirk-Stundenbilder BelikeDirk-Stundenbilder Die Inhalte der Stundenbilder sind von Birte Schaake und Judith Rech entworfen worden. Birte Schaake geb. 1960 in Cuxhaven zwei Kinder OstR an der Theo-Koch-Schule Grünberg von

Mehr

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung Abwehr Bei gegnerischen Ballbesitz spielen 2,3,4 und 5 eine stabile Viererkette Bei eigenem Ballbesitz rücken die Außenverteidiger 2 und 5 auf den Außenbahnen vor und schalten sich In das Angriffsspiel

Mehr

Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse

Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse Lektion 1 (Level I) C Taktisches Problem Im Ballbesitz bleiben Lektionsfokus Passen,

Mehr

QA-Sport Praxisteil Gerätturnen

QA-Sport Praxisteil Gerätturnen QA-Sport Praxisteil Gerätturnen Die Prüfung im Gerätturnen setzt sich aus einem Dreikampf zusammen. Aus den 6 aufgeführten Geräten, müssen 3 gewählt werden. Boden Sprunggerät Reck Stufenbarren Barren Schwebebalken

Mehr

ÖFB-Trainerseminar 13. 15. Jänner 2012 Maria Enzersdorf. Was können wir von U17 & U20 FIFA - Weltmeisterschaften 2011 lernen? Willi Ruttensteiner

ÖFB-Trainerseminar 13. 15. Jänner 2012 Maria Enzersdorf. Was können wir von U17 & U20 FIFA - Weltmeisterschaften 2011 lernen? Willi Ruttensteiner ÖFB-Trainerseminar 13. 15. Jänner 2012 Maria Enzersdorf Was können wir von U17 & U20 FIFA - Benchmark Events FIFA World Cup FIFA Confederations Cup WC U20, U17 UEFA EURO U21, U19, U17 UEFA Champions /

Mehr

8 Hütchen, 2 große Tore, 4 Minitore, 1 Ball pro Spieler

8 Hütchen, 2 große Tore, 4 Minitore, 1 Ball pro Spieler Dauer: Materialien: 70 Minuten 8 Hütchen, 2 große Tore, 4 Minitore, 1 Ball pro Spieler Kategorie: Warm-Up (Aufwärmen), Koordination, Vielseitigkeit Aufbau einer Würfelfünf mit Starthütchen vor den Seiten.

Mehr

Klassenstufe 6. Erfahrungs- und Lernfelder. Inhalte. Realschule Schüttorf Fachbereich Sport. 1. Spielen

Klassenstufe 6. Erfahrungs- und Lernfelder. Inhalte. Realschule Schüttorf Fachbereich Sport. 1. Spielen Klassenstufe 6 1. Spielen Kleine Spiele: (zur Erwärmung bzw. zielbezogen als Vorbereitung auf die Großen Sportspiele) -Völkerball, Jägerball, Brennball, and. Ballspiele -Staffeln und andere Lauf- und Fangspiele

Mehr

Förderkonzept Nachwuchs SSV

Förderkonzept Nachwuchs SSV Förderkonzept Nachwuchs SSV Förderkonzept Nachwuchs SSV ANHANG 1 Athletenweg Anhang 1.3 Trainingshandbuch J+S-Trainingshandbuch Sportschiessen BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist

Mehr

ÜBUNGSKATALOG FÜR LANGLAUF/BIATHLON

ÜBUNGSKATALOG FÜR LANGLAUF/BIATHLON ÜBUNGSKATALOG FÜR LANGLAUF/BIATHLON AUSDAUER/KRAFT/KOORDINATION Bündner Skiverband Markus Walser Juni 2011 1 Inhaltsverzeichnis: Einführung.3 Grundlagenausdauer. 4 Intervallmethode..6 Sprinttraining..8

Mehr

DHB-LEHRWESEN. Deutscher Handballbund. Ausbildungsplan C-Trainer - 1 -

DHB-LEHRWESEN. Deutscher Handballbund. Ausbildungsplan C-Trainer - 1 - Deutscher Handballbund - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Handlungsfelder...4 2. Ausbildungsziele...4 3. Ausbildungsinhalte...6 4. Struktur...6 5. Ausbildungsmodule...7 5.1. Kinder- und Jugendtrainer (Basisausbildung

Mehr

Endlich gibt es Ballkontakte für alle! D-Junioren spielen bundesweit 9 gegen 9. von Paul Schomann. Ausbildungskonzeption

Endlich gibt es Ballkontakte für alle! D-Junioren spielen bundesweit 9 gegen 9. von Paul Schomann. Ausbildungskonzeption 30 Ausbildungskonzeption von Paul Schomann Die Lücke wird geschlossen: Bislang mussten die Spieler von den E- zu den D-Junioren den immensen Sprung vom 7er- auf den Großfeld-Fußball vollziehen, obwohl

Mehr

Nesquik Kids Tennis Test Book

Nesquik Kids Tennis Test Book Nesquik Kids Tennis Test Book Kids Tests Die Kids Tests sind eine ideale Möglichkeit, die Entwicklung und den Werdegang der Kinder und Jugendlichen in der Sportart Tennis nachvollziehen zu können. Den

Mehr

Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball

Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball Ihr Ansprechpartner: Sven Heinze Telefon 0341 2470095 (p) Handy 0178 7151273 E-Mail vorstand@svmoelkau04.de Nachwuchskonzept der Abteilung Fußball Inhalt Vorwort S. 2 A. Herleitung S. 3 B. Leitlinien für

Mehr

FK Montreux 2016. Einführung. Jankowski/ Monnet/ Nowotny Fr, 03.06.2016 Sa, 04.06.2016 Montreux

FK Montreux 2016. Einführung. Jankowski/ Monnet/ Nowotny Fr, 03.06.2016 Sa, 04.06.2016 Montreux FK Montreux 2016 Einführung Jankowski/ Monnet/ Nowotny Fr, 03.06.2016 Sa, 04.06.2016 Montreux Guidelines The game teaches the game John Kessel, USA Volleyball = Idee der Taktische Periodisierung Guidelines

Mehr

Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg

Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg Juniorenkonzept Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Was will ein Kind im Fussballverein?... 3 3. Ziele der Juniorenabteilung... 3 4. Anforderungen an die Trainer...

Mehr

First Vienna FC 1894 Nachwuchskonzept. Mit Leidenschaft im Herzen und Zauber in den Füßen werden wir erfolgreich sein!

First Vienna FC 1894 Nachwuchskonzept. Mit Leidenschaft im Herzen und Zauber in den Füßen werden wir erfolgreich sein! First Vienna FC 1894 Nachwuchskonzept Mit Leidenschaft im Herzen und Zauber in den Füßen werden wir erfolgreich sein! Ziele: - Bestmögliche Ausbildung zum Fußballer - - Förderung junger Talente - - Vorbereitung

Mehr

Offizielle Basketball-Regeln: Neues für die Saison 2014/15

Offizielle Basketball-Regeln: Neues für die Saison 2014/15 Offizielle Basketball-Regeln: Neues für die Saison 2014/15 Seite 1 Regeländerungen 2014 1. Strafe für technisches Foul 2. Spieldisqualifikation bei 2 technischen Fouls 3. 24-Sekunden-Regel 4. No-Charge-Halbkreisbereich

Mehr

A. Unteres Zuspiel frontal (Bagger)

A. Unteres Zuspiel frontal (Bagger) Homepage: http://www.volleyball-trainieren.de/ - 1 - A. Unteres Zuspiel frontal (Bagger) Der Bagger ist für die Annahme (Abwehr) von langsamen Bällen (Bagger frontal, Bagger seitlich) und bei Abwehraktionen

Mehr

Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen

Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen Abteilung Technik Roman Hangarter Technischer Leiter Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen 9. Mai 2009 Seite 1 Programm: 8:15 bis ca. 9:15 Uhr Theorie Talentförderung Offensiv-Spiel 9:15 bis 9:45 Uhr

Mehr

Koordination. 1) Einbeinstand. 2) Kniebeuge. 3) Zehen- und Fersenstand

Koordination. 1) Einbeinstand. 2) Kniebeuge. 3) Zehen- und Fersenstand Koordination 1) Einbeinstand Stellen Sie sich auf den Stabilisationstrainer und balancieren Sie abwechselnd auf einem Bein. Das Standbein ist dabei minimal gebeugt. Wenn Sie den Schwierigkeitsgrad steigern

Mehr

Jugendkonzept F.C. Eisenach

Jugendkonzept F.C. Eisenach 1. Einleitung 2. Ziel der Jugendarbeit des F.C. Eisenach 3. Grundbausteine der Jugendausbildung 3.1 G Junioren 3.2 F Junioren 3.3 E Junioren 3.4 D Junioren 3.5 C Junioren 3.6 B / A Junioren 3.7 Torwarttraining

Mehr

Stundenbilder. 3x3-Basketbal. www.basketbal-bund.de

Stundenbilder. 3x3-Basketbal. www.basketbal-bund.de Stundenbilder 3x3-Basketbal www.basketbal-bund.de VorwortdesDBB-Vizepräsidenten fürjugendundschulsport SehrgeehrteDamenundHeren, LiebeLehrerinnenundLehrer, 3x3 gehörtim BasketbaldieZukunft! UnterdiesesMotomöchteichmeinVorwortdieserBroschürestelen.Im

Mehr

Oberes Zuspiel, Unteres Zuspiel und Aufschlag - die Grundtechniken im Volleyball

Oberes Zuspiel, Unteres Zuspiel und Aufschlag - die Grundtechniken im Volleyball Homepage: http://www.volleyball-trainieren.de/ - 1 - Oberes Zuspiel, Unteres Zuspiel und Aufschlag - die Grundtechniken im Volleyball Ballkontakte - hier Pritschen und Baggern - die häufigsten Techniken

Mehr

PZ-Kur 2015 Bewegungstipps PilatesWorkout

PZ-Kur 2015 Bewegungstipps PilatesWorkout Trainieren Sie Ihr Powerhouse! AOK-Sport-Expertin Ursula Jacoby zeigt, wie Sie es richtig machen. PilatesWorkout ist ein effizientes, sanftes Training, das die Tiefenmuskulatur kräftigt. Schon nach kurzer

Mehr

Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008

Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008 Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008 1 EM-Analyse 2008 Übersicht 1 2 3 4 5 Funktion/Ablauf der EM-Analyse Bernd Stöber Analyse 1: Systeme/Positionen Bernd Stöber Analyse 2: Defensive Frank Wormuth

Mehr

FACH: Sport Klasse: 5. Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise

FACH: Sport Klasse: 5. Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise FACH: Sport Klasse: 5 Vorbemerkung: Curriculum wurde für verpflichtenden 3stündigen Sportunterricht entworfen. Änderungen bleiben der Fachschaft bei 2stündigem Sportunterricht vorbehalten. Kerncurriculum

Mehr

Trainingsplan. Sommervorbereitung Saison Trainingseinheiten

Trainingsplan. Sommervorbereitung Saison Trainingseinheiten Trainingsplan Sommervorbereitung Saison 2014-15 02.06.2014 03.08.2014 33 Trainingseinheiten Trainingsziele Vorbereitung auf die Leistungsprüfung Verbesserung der Schnelligkeit Verbesserung der Schnelligkeitsausdauer

Mehr

J+S-Trainingshandbuch Tennis

J+S-Trainingshandbuch Tennis Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM 30.771.310 d / Ausgabe 2006 J+S-Trainingshandbuch Tennis BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO Vertrauen eine Grundlage Vertrauen

Mehr

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Freihanteltraining bietet einen großen Vorteil gegenüber Gerätetraining: Es werden zusätzlich zur trainierten Muskulatur auch stabilisierende Muskelschlingen

Mehr

Das Torhütertraining im Unihockey. Laura Tomatis Nicola Zamboni

Das Torhütertraining im Unihockey. Laura Tomatis Nicola Zamboni Das Torhütertraining im Unihockey Laura Tomatis Nicola Zamboni Januar 2000 Das Torhütertraining im Unihockey I 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis... I 1. Einleitung...1 2. Was muss man trainieren?...2

Mehr

Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie)

Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie) www.noefv.at Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie) Frauentrainerfortbildung, 29.11.2015, Lindabrunn Mag. Reinhard Dietl TEIL 1 Basistechniken

Mehr

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN

TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN TRAININGSPLAN OFF-ICE Laufschule U8 - EIN WORT AN DIE ELTERN EINFÜHRUNG Man kennt die Aussage: Eishockeyspieler werden im Sommer gemacht. Warum aber ist das so? Ganz einfach: Im Sommer können Grundlagen

Mehr

Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors

Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors Copyright 2015, www.fussballertipps.com, Alle Rechte vorbehalten Dieses Buch darf auch auszugsweise nicht ohne die schriftliche Zustimmung des Autors kopiert werden. Haftungsausschluss: Die Inhalte dieser

Mehr

Prognose- und Feedbackbogen

Prognose- und Feedbackbogen Prognosebogen Prognose- und Feedbackbogen Zusatzmaterial zum Hörbuch Mit mentaler Wettkampfvorbereitung zum Erfolg Dein Coach im Ohr Die praktische Übungsanleitung Direkt im Training anwendbar! «Mit mentaler

Mehr

Tipp: Abwehrer im Training - Chance auf VH-Angriff

Tipp: Abwehrer im Training - Chance auf VH-Angriff Tipp: Abwehrer im Training - Chance auf VH-Angriff Die meisten Übungseinheiten sind für Angriffsspieler, da die meisten TT-Spieler eher offensiv ausgelegt sind. In den nächsten Trainingstipps beschäftigt

Mehr

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts 3:3 Deckung Teil 1 Grundaufstellung und Positionsbezeichnungen: HR HL HM LA KL, (KR) RA VR VM VL RL RR RM Abwehr (Kreise): HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts VL = Vorne links VM = Vorne

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Das Anforderungsprofil des Torhüters und Möglichkeiten eines spezifischen Trainings

Das Anforderungsprofil des Torhüters und Möglichkeiten eines spezifischen Trainings Freiherr - vom - Stein Schule Sport Frau Sieper Das Anforderungsprofil des Torhüters und Möglichkeiten eines spezifischen Trainings von Pascal Zimmermann 1 Oliver Kahn und Jens Lehmann bei der WM2006 Hessisch-Lichtenau,

Mehr

Nachmittagsprogramm 2014/15 KURSANGEBOT/ AG

Nachmittagsprogramm 2014/15 KURSANGEBOT/ AG Name: Fußball Jahrgang: 3-4 Lehrkraft: Herr Hruška Nachmittagsprogramm 2014/15 KURSANGEBOT/ AG Termin: Dienstag 14.50 15.35 Ort: große Turnhalle Inhalt: Ihr habt Lust Fußball zu spielen und euch zu bewegen?

Mehr

MODERNES ATHLETIKTRAINING

MODERNES ATHLETIKTRAINING MODERNES ATHLETIKTRAINING Fußballspezifische Fitness Hendrik Baumgart, GFT-Mittelfranken WARUM DIESES THEMA? In der Übergangsphase lauft ihr 2-3 mal pro Woche ca. 30min mit einem Puls von 120. (E-Mail

Mehr

Übungssammlung: Kräftigung mit dem Swiss-Ball

Übungssammlung: Kräftigung mit dem Swiss-Ball Übungssammlung: Kräftigung mit dem Swiss-Ball Ein Handbuch für junge Athletinnen und Athleten, welche im Kraftbereich besser werden wollen und so eine gute Basis für eine vernünftige Verletzungsprophylaxe

Mehr

J+S-Trainingshandbuch Rollkunstlauf Speedskating

J+S-Trainingshandbuch Rollkunstlauf Speedskating Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen EHSM 30.591/716.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S-Trainingshandbuch Rollkunstlauf Speedskating BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage

Mehr

Sporthoprakti c der Sport-Integrations-Aufbau. Zuerst 15 Min. lockeres Warmlaufen ( Kerntemperatur 39 )

Sporthoprakti c der Sport-Integrations-Aufbau. Zuerst 15 Min. lockeres Warmlaufen ( Kerntemperatur 39 ) Ziel: Verbesserung der Körperstabilität beziehungsweise die muskulären Ungleichgewichte auszugleichen um die bestmögliche Voraussetzung für ein Sportartspezifisches Training zu schaffen. Zuerst 15 Min.

Mehr

QUALI Vorbereitung Sport

QUALI Vorbereitung Sport QUALI Vorbereitung Sport Fußball 1. Spielregeln: Spielfeld Spieler und Ausrüstung http://www.netschool.de/spo/skript/fbfeld.gif Spielzeit - je elf Spieler pro Mannschaft, einer davon ist Torwart - bei

Mehr

PROGRAMME PROGRAMM FOD 2007

PROGRAMME PROGRAMM FOD 2007 PROGRAMME PROGRAMM FOD 2007 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL DEMONSTRATIONS ORGANISATION VOGEL (im der Grafik: 1 touche Übung mit 1 Berührung, Ausnahme: 2 Berührungen) Pass und Ballannahme

Mehr