Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kryptologie. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität."

Transkript

1 Kryptologie Zur Terminologie Die Begriffe KRYPTOLOGIE und KRYPTOGRAPHIE entstammen den griechischen Wörtern kryptos (geheim), logos (Wort, Sinn) und graphein (schreiben). Kryptographie ist die Lehre vom Entwurf von Kryptosystemen. Kryptoanalyse beschäftigt sich mit Angriffsmodellen und Kryptologie bedeutet die Gesamtheit dieser Wissenschaften. 1. Grundlagen Sicherheitsziele Kryptographie strebt folgende Ziele an 1. Geheimhaltung einer Nachricht: Vertraulichkeit. 2. Sicherstellung, dass eine Nachricht unverfälscht beim Empfänger ankommt: Integrität. 3. Sicherstellung, dass der Absender authentisch ist: Authentizität. Dazu bieten sich folgende Methoden an: Existenz einer Nachricht verheimlichen (geht nicht immer). Übermittlung über einen gesicherten Weg oder gesicherte Person (Sabotage möglich). Verschlüsseln (auf die Mathematik ist Verlass). 3

2 Anwendungsgebiete Seit Jahrhunderten werden durch kryptographische Verfahren Nachrichten und Dokumente geschützt. In heutiger Zeit ist die Kryptographie eine Schlüsseltechnik zur Absicherung von Netzwerken. Verschlüsselungsverfahren garantieren die Vertraulichkeit von Nachrichten. Digitale Signaturen belegen ihre Authentizität. Signaturen als elektronische Unterschriften Passwörter oder Chipkarten sichern die Identität der Benutzer von Rechnersystemen. Durch Datenauthentifizierung können Manipulationen an Programmen durch Viren erkannt werden. Internet-Browser und -Programme sichern ihre Kommunikation durch Verschlüsselung, Signaturen und Zertifikate ab. Wir gehen von folgendem einfachen kryptographischen Modell aus, in dem der Angreifer in der Übertragungsstrecke agiert. Wenn gewährleistet ist, dass Absender und Empfänger sicher arbeiten, besteht der Angriffsbereich aus dem mittleren Teil. Abbildung 1. Das Übertragungsmodell Seite 4

3 Geheimhaltung X darf c nicht entschlüsseln können Integrität Authentizität Bob soll erkennen, dass die Nachricht c verändert wurde Bob muss feststellen können, dass die Nachricht von Alice stammt. Seite 5

4 2 Historische Anwendungen Die Skytala von Sparta (vor ca Jahren) Sie diente zur militärischen Nachrichtenübermittlung. Die Skytala war ein Zylinder mit festem Radius, auf den spiralförmig ein Band aus Pergament aufgewickelt wurde. Die Nachricht wurde längs des Zylinders auf das aufgewickelte Band geschrieben; anschließend wurde das Band abgewickelt. Der Empfänger musste einen Zylinder mit gleichem Durchmesser besitzen, auf den er das Band aufwickeln und die Nachricht lesen konnte. Abbildung 2. Skytala von Sparta Durch das Abwickeln des Bandes ändert sich die gegenseitige Lage der Buchstaben zueinander. Chiffriertyp: Transpositionsalgorithmus Die Buchstaben bleiben unverändert, ihr Ort wechselt (Permutation des Ortes der Buchstaben). Seite 6

5 Ein weiteres Beispiel für diesen Chiffriertyp ist die sogenannte Gartenzaunverschlüsselung. Klartext: HIER WIRD VERSCHLUESSELT H E W R V R C L E S L I R I D E S H U S E T Geheimtext: HEWRVRCLESL IRIDESHUSET Verschlüsselung mit drei Zeilen: I A N E G T S S D S I G T R L O I H U? T E U A R M Geheimtext: IANEGTS SDSIGTRLOIHU? TEUARM Aufgabe: Beschreiben Sie den Algorithmus in Worten. Geben Sie den Schlüssel für das Verfahren an. Seite 7

6 Caesar-Verfahren Gaius Julius Caesar ( v. Christus) Er stellte die Weichen für das Römische Kaiserreich, vollendet durch seinen Stiefsohn Oktavian (später Augustus), und damit für Europa bis ins Mittelalter hinein. Von seinen politischen Maßnahmen und Reformen wirkt die von Papst Gregor abgewandelte Version des von Caesar eingeführten Julianischen Kalenders noch bis in unsere Zeit. Klartextalphabet: Geheimtextalphabet a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z a b c Der Klartextbuchstabe wird durch den darunter stehenden Buchstaben ersetzt. Beispiel: Das Wort informatik wird zu lqirupdwln chiffriert. Es gibt 25 (plus 1 triviale) Chiffrierungen. Der Chiffrieralgorithmus beim Caesar-Verfahren besteht darin, einen Buchstaben durch seinen k-ten (bei Caesar: k = 3) Nachfolger zu ersetzen (Verschiebealgorithmus). Der Schlüssel ist die geheime Zahl k < 26. Die Dechiffrierung erfolgt durch Ersetzung des Buchstabens durch seinen k-ten Vorgänger. Chiffriertyp: Substitutionsalgorithmus (hier: monoalphabetische Substitution) Jeder Buchstabe wird stets durch denselben Geheimtextbuchstaben ersetzt. Im verallgemeinerten Fall entspricht dies einer Permutation der Buchstaben des Alphabets. Es gibt 26! 4*10 26 monoalphabetische Substitutionen über dem Alphabet A = {a,..., z }. Seite 8

7 Chiffrierung durch Schlüsselwörter Der Schlüssel besteht aus zwei Teilen: Schlüssel k = (Schlüsselwort; Schlüsselbuchstabe) Beispiel: Schlüsselwort = GEHEIMSCHRIFT Alle mehrfach auftretenden Buchstaben werden gestrichen: GEHIMSCRFT Falls der Schlüsselbuchstabe = e ist, wird der Anfang des gekürzten Schlüsselwortes unter den Buchstaben e gesetzt: Klartextalphabet: Geheimtextalphabet a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z w x y z g e h i m s c r f t a b d j k l n o p q u v Die restlichen Geheimbuchstaben schreibt man in alphabetischer Reihenfolge dahinter. Das Wort informatik wird zu mteajfwlmc chiffriert. Aufgabe Welcher Chiffriertyp ist hier gegeben? Verschlüsseln Sie das Wort geheim (Ihren Vor- und Nachnamen). Seite 9

8 Der Polybius-Code Der griechische Geschichtsschreiber Polybius (etwa 200 v. Chr.) erwähnte einen Code, der die Buchstaben des Alphabets durch zweistellige Zahlen ersetzt. Die Buchstaben des Alphabetes werden dazu in eine Matrix aus 5 Zeilen und 5 Spalten eingetragen. Da das Alphabet aus 26 Buchstaben besteht, besetzen die Buchstaben "I" und "J" denselben Platz. Beim Verschlüsseln wird jeder Buchstabe durch ein Zahlenpaar ersetzt, das sich aus seiner Position der Zeilen- und Spaltennummer ergibt. Der Buchstabe "D" wird durch die Zahl 14, der Buchstabe "R" durch 42 ersetzt A B C D E 2 F G H I / J K 3 L M N O P 4 Q R S T U 5 V W X Y Z Aufgabe: Verschlüsseln Sie folgende Sätze INFORMATIK IST TOLL MATHEMATIK IST SCHOEN KRYPTOGRAPHIE MIT POLYBIUS Aufgabe: Entschlüsseln Sie Seite 10

9 Zusammenfassung Alphabet: (von alpha und beta, den ersten beiden Buchstaben des griechischen Alphabets) Zeichenmenge, aus denen Klartext bzw. Geheimtext gebildet sind. Chiffrieralgorithmus: Er ist durch eine Tabelle, eine Funktion oder eine Maschine festgelegt. Schlüssel: Geheime Zahl k ( key ), die im Algorithmus angewendet wird. Der Schlüssel muss beiden Kommunikationspartnern bekannt sein. Nachricht: Zeichenfolge (Klartext oder Geheimtext), die eine Information übermittelt. Die Aufgabe eines Chiffrieralgorithmus ist es, Klartexte so in Geheimtexte zu transformieren, dass ein Angreifer ohne Kenntnis des Schlüssels den Text nicht entschlüsseln kann. Der Verschlüsselungsalgorithmus kann durch eine Funktion f k beschrieben werden. Beispiel Caesar-Verfahren D = W = {a, b, c,... z } f k : D W, wobei k der Schlüssel ist. Ist m D, dann gilt m c =f k m. Der Buchstabe c ergibt sich aus m als der k-te Nachfolger. Der Empfänger muss f k (m) entschlüsseln, d.h. es muss die Umkehrfunktion f k -1 mit f k -1 (fk (m)) = m geben. Beim Caesar-Verfahren ist D = W. Die Verschlüsselung in ein anderes Alphabet ist auch möglich. Wird das Verfahren dadurch sicherer? Seite 11

10 Achtung: Der Algorithmus (die Maschine) sollte öffentlich zugänglich sein. Dadurch wird gewährleistet, dass er von unabhängigen Experten auf Schwachstellen untersucht werden kann. Die Sicherheit darf demnach nur von der Geheimhaltung und "Güte" des Schlüssels abhängen! Das Prinzip von Kerckhoffs ( ) Die Sicherheit eines Kryptosystems darf nicht von der Geheimhaltung des Algorithmus abhängen, sondern nur von der Geheimhaltung des Schlüssels. Das Ziel der modernen Kryptograhie ist es, Verschlüsselungssysteme zu entwerfen, die auch dann sicher bleiben, wenn das Verfahren öffentlich zugänglich ist. Dadurch, dass der Algorithmus öffentlich ist, kann er von Kryptographen auf mögliche Schwachstellen oder Hintertüren untersucht werden. Kryptoanalyse Versuch der Dechiffrierung des Geheimtextes ohne den Schlüssel Analyse auf Schwachstellen und Bewertung des Algorithmus Bereitstellung mathematischer Aussagen darüber, wie sicher das Verfahren ist Beispiele Systematisches Durchprobieren aller möglichen Schlüssel (umfangreich, wenn die Anzahl der Schlüssel "groß" ist). Statistische Analyse Wenn eine monoalphabetische Ciffrierung wie beim Caesar-Verfahren vorliegt, kann die Entschlüsselung über die Buchstabenhäufigkeit der Chiffrezeichen durchgeführt werden. Auszug aus einer Tabelle für umfangreiche deutsche Texte: Buchstabe Häufigkeit in % e 17,4 i 7,6 a 6,5 d 5,1 Seite 12

11 Angriffsarten Welche Angriffe kann Mister X unternehmen? Brechen des Schlüssels (Brute force attack) Beim Angriff mit der "rohen Gewalt" werden alle möglichen Schlüssel generiert und diese auf den chiffrierten Text angewendet, bis ein sinnvoller Klartext entsteht. Schwierig, wenn es sehr viele mögliche Schlüssel gibt. Trotzdem besteht heute wegen der großen zurverfügung stehenden Rechenleistung bei kleinen Schlüsseln eine Gefahr. Angriff auf den Chiffretext (chipertext only attack) Der Angreifer kennt einige Geheimtexte und versucht, daraus den Schlüssel zu berechnen. Dieser Angriff ist möglich, das Mister X auf dem unsicheren Kanal mithören kann. Angriff bei bekanntem Klartext (known plaintext attack) Der Angreifer kennt zusammengehörigen Klartext und Geheimtext und versucht, daraus den Schlüssel zu berechnen. Angriff bei gewähltem Klartext (chosen plaintext attack) Der Angreifer lässt (unter einem Vorwand) selbst gewählte Klartextstücke verschlüsseln (bei Zugang zur Chiffriermaschine, ohne den Schlüssel zu kennen). Er könnte diese harmlosen Stücke später zu einem Gesamttext zusammenfügen, den der Absender so niemals verschlüsselt hätte. Welches historische archäologische Beispiel bietet die Möglichkeit eines Angriffs mit bekanntem Klartext? Ist dies ein aktiver oder ein passiver Angriff? Seite 13

12 Sicherheit Perfekte Sicherheit (unbedingte Sicherheit) liegt dann vor, wenn aus einem gegebenen Klartext jeder mögliche Chiffretext mit der gleichen Wahrscheinlichkeit entsteht. Perfekte Sicherheit Beispiel: Wir nehmen 5 Nachrichten M = { m1, m2, m3, m4, m5 } = Menge der Nachrichten C = { c1, c2, c3, c4, c5 } = Menge der Chiffretexte K = { k1, k2, k3, k5, k5 } = Menge der Schlüssel m1 m2 k1 c1 c2 m1 m2 c1 c2 m3 c3 m3 c3 m4 m5 k5 c4 c5 m4 m5 c4 c5 Aus dem gegebenen Klartext soll jeder mögliche Chiffretext mit gleicher Wahrscheinlichkeit entstehen: K = C Für den Angreifer soll jede der M = K Nachrichten aus der gegebenen Chiffre mit gleicher Wahrscheinlichkeit entstehen können: M = K = C Abbildung 3. Perfekte Sicherheit Aus theoretischer Sicht kann perfekte Sicherheit nur erreicht werden, wenn die Anzahl der Schlüssel so groß ist wie die Anzahl der Chiffretexte und die Anzahl der Klartexte (z.b. One-Time Pad). Berechenbare Sicherheit Ein Kryptosystem heißt berechenbar sicher, wenn es mit heute verfügbaren Rechenkapazitäten bei einem gegebenen Angriff nicht in vernünftiger Zeit gebrochen werden kann. Die maximal verfügbare Rechenleistung eines potentiellen Angreifers darf demnach nicht ausreichen. Das Problem ist, dass man den bestmöglichen Angriff nicht kennt. Wenn man von einem bestimmten Angriffsmodell ausgeht, kann die Rechenzeit abschätzen. Seite 14

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Kryptographie Motivation Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Geheimzahlen (Geldkarten, Mobiltelefon) Zugriffsdaten (Login-Daten, Passwörter)

Mehr

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung)

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) Was bisher geschah Sicherheitsziele: Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) von Information beim Speichern und

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie?

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie? Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2015) 39 10. Kryptographie Was ist Kryptographie? Die Kryptographie handelt von der Verschlüsselung (Chiffrierung) von Nachrichten zum Zwecke der Geheimhaltung und von dem

Mehr

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation VON 07. März 2013 & Kryptographie Powerpoint-Präsentation 1 Allgemeines über die Kryptographie kryptós= griechisch verborgen, geheim gráphein= griechisch schreiben Kryptographie + Kryptoanalyse= Kryptologie

Mehr

Klassische Verschlüsselungsverfahren

Klassische Verschlüsselungsverfahren Klassische Verschlüsselungsverfahren Matthias Rainer 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Substitutionschiffren 2 2.1 Monoalphabetische Substitutionen....................... 3 2.1.1 Verschiebechiffren............................

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

Ich sehe was, was Du nicht siehst! über visuelle Geheimschriften (Girls Day, 26. April 2007; Stufe 9/10)

Ich sehe was, was Du nicht siehst! über visuelle Geheimschriften (Girls Day, 26. April 2007; Stufe 9/10) Fakultät für Mathematik und Informatik Univeristät Würzburg Am Hubland, 97 074 Würzburg Ich sehe was, was Du nicht siehst! über visuelle Geheimschriften (Girls Day, 26. April 2007; Stufe 9/10) Worum geht

Mehr

Krypto-Begriffe U23 Krypto-Mission

Krypto-Begriffe U23 Krypto-Mission Krypto-Begriffe -Mission florob Simon e.v. http://koeln.ccc.de 4. Oktober 2015 Was ist Kryptographie? Griechisch: κρυπτος (verborgen) + γραϕειν (schreiben) Mittel und Wege: Verschlüsseln einer Nachricht

Mehr

Wie bleibt unser Geheimnis geheim?

Wie bleibt unser Geheimnis geheim? Wie bleibt unser Geheimnis geheim? Jan Tobias Mühlberg Wie bleibt unser Geheimnis geheim? MuT, Wintersemester 2009/10 Jan Tobias Mühlberg & Johannes Schwalb muehlber@swt-bamberg.de Lehrstuhl: Prof. Lüttgen,

Mehr

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE Die Kryptologie beschäftigt sich mit dem Verschlüsseln von Nachrichten. Sie zerfällt in zwei Gebiete: die Kryptographie, die sich mit dem Erstellen von Verschlüsselungsverfahren beschäftigt,

Mehr

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May Kryptologie Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute Inhalt Was ist Kryptologie Caesar Verschlüsselung Entschlüsselungsverfahren Die Chiffrierscheibe Bestimmung der Sprache Vigenére Verschlüsselung

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03

Grundlagen. Murat Zabun. Seminar. Sicherheit im Internet. Universität Dortmund WS 02/03 Grundlagen Murat Zabun Seminar Sicherheit im Internet Universität Dortmund WS 02/03 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 1.Einleitung 1.1 Grundlagen der Kryptographie 1.2 Verfahren der Kryptographie

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

Seminar Kryptographie und Datensicherheit

Seminar Kryptographie und Datensicherheit Seminar Kryptographie und Datensicherheit Einfache Kryptosysteme und ihre Analyse Christoph Kreitz 1. Grundlagen von Kryptosystemen 2. Buchstabenorientierte Systeme 3. Blockbasierte Verschlüsselung 4.

Mehr

Kryptographie und Verschlüsselung

Kryptographie und Verschlüsselung 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Jörg Thomas 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Begriffsbildung Geschichte Ziel moderner Kryptographie Sicherheit Public-Key-Kryptographie Ausblick Begriffsbildung

Mehr

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005 24. November 2005 Inhalt Einleitung 1 Einleitung 2 Klassische Skytale Monoalphabetische Verfahren Polyalphabetische Verfahren 3 Moderne Symmetrische Assymetrische 4 Ausblick Einleitung Einleitung Die ist

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 4: Grundlagen der Kryptologie Helmut Reiser, LRZ, WS 09/10 IT-Sicherheit 1 Inhalt 1. Kryptologie: Begriffe, Klassifikation 2. Steganographie 3. Kryptographie,

Mehr

Kryptographie eine erste Ubersicht

Kryptographie eine erste Ubersicht Kryptographie eine erste Ubersicht KGV bedeutet: Details erfahren Sie in der Kryptographie-Vorlesung. Abgrenzung Steganographie: Das Kommunikationsmedium wird verborgen. Klassische Beispiele: Ein Bote

Mehr

Kryptographie I Symmetrische Kryptographie

Kryptographie I Symmetrische Kryptographie Kryptographie I Symmetrische Kryptographie Alexander May Fakultät für Mathematik Ruhr-Universität Bochum Wintersemester 2010/11 Krypto I - Vorlesung 01-11.10.2010 Verschlüsselung, Kerckhoffs, Angreifer,

Mehr

Grundfach Informatik in der Sek II

Grundfach Informatik in der Sek II Grundfach Informatik in der Sek II Kryptologie 2 3 Konkrete Anwendung E-Mail- Verschlüsselung From: To: Subject: Unterschrift Date: Sat,

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Technik Seminar 2012 Inhalt Symmetrische Kryptographie Transpositionchiffre Substitutionchiffre Aktuelle Verfahren zur Verschlüsselung Hash-Funktionen Message

Mehr

Klassische Kryptographie

Klassische Kryptographie Sommersemester 2008 Geschichte Seit der Antike: Verbreiteter, aber unsystematischer Einsatz kryptographischer Methoden (z.b. durch Caesar). Ende 19. Jhdt.: Systematisierung und Formalisierung. 2. Weltkrieg:

Mehr

Workshop Experimente zur Kryptographie

Workshop Experimente zur Kryptographie Fakultät Informatik, Institut Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Workshop Experimente zur Kryptographie Sebastian Clauß Dresden, 23.03.2011 Alltägliche Anwendungen von Kryptographie

Mehr

Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie

Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie Proseminar: Electronic Commerce und Digitale Unterschriften Public-Key-Kryptographie Ziele der Kryptographie 1. Vertraulichkeit (Wie kann man Nachrichten vor Fremden geheim halten?) 2. Integrität (Wie

Mehr

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Kryptologie und Kodierungstheorie

Kryptologie und Kodierungstheorie Kryptologie und Kodierungstheorie Alexander May Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit Ruhr-Universität Bochum Lehrerfortbildung 17.01.2012 Kryptologie Verschlüsselung, Substitution, Permutation 1 / 18

Mehr

Von Cäsar bis RSA. Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse. Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien. Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13.

Von Cäsar bis RSA. Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse. Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien. Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13. Von Cäsar bis RSA Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13. April 2007 Gliederung Einführung Geschichte Zielsetzungen der Kryptografie

Mehr

Vorlesung Kryptographie

Vorlesung Kryptographie Vorlesung Kryptographie Teil 1 Dr. Jan Vorbrüggen Übersicht Teil 1 (Nicht-) Ziele Steganographie vs. Kryptographie Historie Annahmen Diffie-Hellman Angriffe Teil 2 Symmetrische Verfahren Asymmetrische

Mehr

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie

Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Eine Praxis-orientierte Einführung in die Kryptographie Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 Verschlüsselung & Entschlüsselung Kryptographie & Informationssicherheit

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Informatik Programmieren 6.Klasse

Informatik Programmieren 6.Klasse Informatik Programmieren 6.Klasse Inhalt 1. Kryptologie... 1 2. Substitutionsverfahren... 2 3. Vigenère-Chiffre... 3 4. Hashing... 4 5. MD5... 4 6. PGP?... 4 Wie arbeitet PGP?... 5 7. Delphi Programme...

Mehr

Kryptologie. GFS im Fach Mathematik. Nicolas Bellm. 12. November - 16. November 2005

Kryptologie. GFS im Fach Mathematik. Nicolas Bellm. 12. November - 16. November 2005 Kryptologie GFS im Fach Mathematik Nicolas Bellm 12. November - 16. November 2005 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung)

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) Was bisher geschah Sicherheitsziele: Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) von Information beim Speichern und

Mehr

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010 Vorlesung Datensicherheit Sommersemester 2010 Harald Baier Kapitel 2: Kryptographische Begriffe und symmetrische Verschlüsselungsverfahren Inhalt Kryptographische Begriffe Historische Verschlüsselungsverfahren

Mehr

Vortrag Keysigning Party

Vortrag Keysigning Party Vortrag Keysigning Party Benjamin Bratkus Fingerprint: 3F67 365D EA64 7774 EA09 245B 53E8 534B 0BEA 0A13 (Certifcation Key) Fingerprint: A7C3 5294 E25B B860 DD3A B65A DE85 E555 101F 5FB6 (Working Key)

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik LV-Nummer: 250115 Wintersemester 2009/2010 Ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Schmitt Seminar für LAK Angewandte Mathematik Martin Kletzmayr Matrikelnummer: 0304008 Studienkennzahl: A 190 313 406 Email: martin.kletzmayr@gmx.net

Mehr

Kryptografische Algorithmen

Kryptografische Algorithmen Kryptografische Algorithmen Lerneinheit 2: Kryptoanalyse klassischer Kryptosysteme Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Wintersemester 2015/2016 21.9.2015 Einleitung Inhalt

Mehr

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Stefan Lucks 8. Grundb. sich. Syst. 211 orlesung Kryptographie (SS06) 8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Vorlesung bisher: Bausteine für Kryptosysteme. Dieses Kapitel: Naiver Einsatz der Bausteine

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

1.1. Von den Anfängen der Verschlüsselung bis zur modernen Kryptografie

1.1. Von den Anfängen der Verschlüsselung bis zur modernen Kryptografie Dr. Anita Dorfmayr, Universität Wien Von Cäsar bis RSA Verschlüsselung von der 1. bis zur 8. Klasse Anwendungsorientierter Mathematikunterricht kann nicht nur Motivation und Interesse der Schüler/innen

Mehr

Kapitel 3: Etwas Informationstheorie

Kapitel 3: Etwas Informationstheorie Stefan Lucks 3: Informationstheorie 28 orlesung Kryptographie (SS06) Kapitel 3: Etwas Informationstheorie Komplexitätstheoretische Sicherheit: Der schnellste Algorithmus, K zu knacken erfordert mindestens

Mehr

Lektion 2 Die Suche nach Sicherheit und modulares Rechnen

Lektion 2 Die Suche nach Sicherheit und modulares Rechnen Lektion 2 Die Suche nach Sicherheit und modulares Rechnen Menschen streben ständig nach mehr Sicherheit. Alle Anwendungen sollen so sicher wie nur möglich werden. Bei Kryptosystemen ist es nicht anders.

Mehr

Kryptographie im Internet

Kryptographie im Internet Vortrag am Salza-Gymnasium HS-Harz Agenda Theorie Praxis Das Internet Historie, Struktur, Schwächen Paketanalyse Die Kryptographie Begriffsdefinition, Historie, Einführung Varianten der Kryptographie Symmetrische

Mehr

9 Kryptographische Verfahren

9 Kryptographische Verfahren 9 Kryptographische Verfahren Kryptographie, Kryptologie (griech.) = Lehre von den Geheimschriften Zweck: ursprünglich: vertrauliche Nachrichtenübertragung/speicherung rechnerbezogen: Vertraulichkeit, Authentizität,

Mehr

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen

10.6 Authentizität. Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen 10.6 Authentizität Zur Erinnerung: Geheimhaltung: nur der Empfänger kann die Nachricht lesen Integrität: Nachricht erreicht den Empfänger so, wie sie abgeschickt wurde Authentizität: es ist sichergestellt,

Mehr

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Asymmetrische Verschlü erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Gliederung 1) Prinzip der asymmetrischen Verschlü 2) Vergleich mit den symmetrischen Verschlü (Vor- und Nachteile)

Mehr

Digitale Signatur. Dr. med. András Jávor

Digitale Signatur. Dr. med. András Jávor Digitale Signatur Dr. med. András Jávor Was ist die Digitale Signatur? Digitale Signatur als Synonym für Elektronische Unterschrift. Ziel: die Rechtsverbindlichkeit, die von einer handschriftlichen Unterschrift

Mehr

Informatik für Ökonomen II HS 09

Informatik für Ökonomen II HS 09 Informatik für Ökonomen II HS 09 Übung 5 Ausgabe: 03. Dezember 2009 Abgabe: 10. Dezember 2009 Die Lösungen zu den Aufgabe sind direkt auf das Blatt zu schreiben. Bitte verwenden Sie keinen Bleistift und

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Einheit 2.3 One-Time Pads und Perfekte Sicherheit 1. Perfekte Geheimhaltung 2. One-Time Pads 3. Strombasierte Verschlüsselung Wie sicher kann ein Verfahren werden? Ziel ist

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Einheit 6 Kryptographie und Sicherheit 1. Kryptographische Hashfunktionen 2. Passwörter und Identifikation 3. Digitale Signaturen 4. Secret Sharing 5. Anwendungen und Ausblick

Mehr

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek adam.glodek@gmail.com 13.04.2010 1 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie

Mehr

Einführung in die verschlüsselte Kommunikation

Einführung in die verschlüsselte Kommunikation Einführung in die verschlüsselte Kommunikation Loofmann AFRA Berlin 25.10.2013 Loofmann (AFRA Berlin) Creative Common BY-NC-SA 2.0 25.10.2013 1 / 37 Ziele des Vortrages Wie funktioniert Verschlüsselung?

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, E, D) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

6.2 Perfekte Sicherheit

6.2 Perfekte Sicherheit 04 6.2 Perfekte Sicherheit Beweis. H(B AC) + H(A C) = H(ABC) H(AC) + H(AC) H(C) Wegen gilt Einsetzen in die Definition gibt = H(AB C). H(A BC) = H(AB C) H(B C). I(A; B C) = H(A C) H(AB C) + H(B C). Da

Mehr

Cacherhochschule CHS. Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren

Cacherhochschule CHS. Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren Cacherhochschule CHS Multi-Mystery Rätselhilfe -Event Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren Herzlich willkommen! Kurz zur Erinnerung: Teil I behandelte Chiffren und Codes Polybios, Vanity, ROT

Mehr

Kryptographie. eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2

Kryptographie. eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2 Kryptographie eine kurze Einführung von Christof Schowalter A. WOZU KRYPTOGRAPHIE? 2 B. BEZEICHNUNGEN UND FACHBEGRIFFE 2 C. KLASSISCHE KRYPTOGRAPHIE 3 1. Verschiebechiffre 3 2. Schlüsselwort 4 3. Tauschchiffren

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit Thema: Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Vortragender: Rudi Pfister Überblick: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren - Prinzip

Mehr

Grundlagen, Geschichte, Anwendung

Grundlagen, Geschichte, Anwendung K R Y P T P O G R A P H I E Grundlagen, Geschichte, Anwendung Referat von Pawel Strzyzewski, Wintersemester 2006, FH Aachen Seminare»Privacy 2.0«und»We-Blog«Folie 1 von 50 Übersicht 1. Grundlagen ~ 15

Mehr

5. Signaturen und Zertifikate

5. Signaturen und Zertifikate 5. Signaturen und Zertifikate Folgende Sicherheitsfunktionen sind möglich: Benutzerauthentikation: Datenauthentikation: Datenintegrität: Nachweisbarkeit: Digitale Unterschrift Zahlungsverkehr Nachweis

Mehr

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln 27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln Autor Dirk Bongartz, RWTH Aachen Walter Unger, RWTH Aachen Wer wollte nicht schon mal eine Geheimnachricht übermitteln?

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Überblick Kryptographie

Überblick Kryptographie 1 Überblick Kryptographie Ulrich Kühn Deutsche Telekom Laboratories, TU Berlin Seminar Kryptographie 19. Oktober 2005 2 Übersicht Was ist Kryptographie? Symmetrische Kryptographie Asymmetrische Kryptographie

Mehr

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Verschlüsselung Fabian Simon BBS Südliche Weinstraße Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Inhaltsverzeichnis 1 Warum verschlüsselt man?...3

Mehr

Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl

Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl Die Autoren Dr.-Ing. Jan Pelzl Prof. Dr.-Ing. Christof Paar Gliederung Historischer Überblick Begrifflichkeiten Symmetrische

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit : Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Methode: Verschüsselung symmetrische Verfahren

Mehr

Mathematik sehen und verstehen

Mathematik sehen und verstehen Mathematik sehen und verstehen Schlüssel zur Welt Bearbeitet von Dörte Haftendorn 1. Auflage 2010. Taschenbuch. x, 341 S. Paperback ISBN 978 3 8274 2044 2 Format (B x L): 16,8 x 24 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie TECHNIK SEMINAR SS2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Maurice 21.05.2012 Dozent: Prof. Dr. Michael Anders 1 Inhalt 1.Einleitung...3 2.Symmetrische Kryptografie:...4 2.1 Transpositionschiffren:...5

Mehr

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Andre Pawlowski, Gymnasium Holthausen, LK Mathematik, 2004/2005

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Wintersemester 2007/08 Christoph Kreitz kreitz cs.uni-potsdam.de http://www.cs.uni-potsdam.de/ti/lehre/07-kryptographie 1. Wozu Kryptographie? 2. Einfache Verschlüsselungsverfahren

Mehr

Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne

Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne Verfahren: DES (Feistel-Chiffre) mehrfache Wiederholung

Mehr

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 Übungen zu Grundlagen der Kryptologie SS 2008 Hochschule Konstanz Dr.-Ing. Harald Vater Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 D-81677 München Tel.: +49 89 4119-1989 E-Mail: hvater@htwg-konstanz.de

Mehr

Kryptologie-Projekt. Dirk Kruse BBS II Leer 03.11.2011

Kryptologie-Projekt. Dirk Kruse BBS II Leer 03.11.2011 Kryptologie-Projekt Dirk Kruse BBS II Leer 03.11.2011 Gliederung Begriffe Historische Verfahren: Stabcode, Caesar, Vigenère, Enigma 100%ig sicher: One-Time-Pad Moderne Verfahren: DES, RSA, Hashing Anwendungen

Mehr

Angewandte Kryptographie

Angewandte Kryptographie Wolfgang Ertel Angewandte Kryptographie ISBN-10: 3-446-41195-X ISBN-13: 978-3-446-41195-1 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41195-1 sowie im Buchhandel

Mehr

1. Klassische Kryptographie: Caesar-Verschlüsselung

1. Klassische Kryptographie: Caesar-Verschlüsselung 1. Klassische Kryptographie: Caesar-Verschlüsselung Das Bestreben, Botschaften für andere unlesbar zu versenden, hat zur Entwicklung einer Wissenschaft rund um die Verschlüsselung von Nachrichten geführt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. "Andre Gastreich" Kryptografie - Was ist das?... 2 Grundbegriffe der Kryptografie... 2

Inhaltsverzeichnis. Andre Gastreich <Andre@Gastreich.de> Kryptografie - Was ist das?... 2 Grundbegriffe der Kryptografie... 2 "Andre Gastreich" Inhaltsverzeichnis Kryptografie - Was ist das?... 2 Grundbegriffe der Kryptografie... 2 Beispiele...3 Klassische Kryptografie... 4 Verschlüsselungsverfahren...4 Caesar-Chiffre...

Mehr

10. Public-Key Kryptographie

10. Public-Key Kryptographie Stefan Lucks 10. PK-Krypto 274 orlesung Kryptographie (SS06) 10. Public-Key Kryptographie Analyse der Sicherheit von PK Kryptosystemen: Angreifer kennt öffentlichen Schlüssel Chosen Plaintext Angriffe

Mehr

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln V-Verschlüsslung Lehreinheit Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln Zeitrahmen 70 Minuten Zielgruppe Sekundarstufe I Sekundarstufe II Inhaltliche Voraussetzung V1 Caesar-Chiffre Für Punkt 2: Addieren/Subtrahieren

Mehr

Public-Key-Kryptosystem

Public-Key-Kryptosystem Public-Key-Kryptosystem Zolbayasakh Tsoggerel 29. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Wiederholung einiger Begriffe 2 2 Einführung 2 3 Public-Key-Verfahren 3 4 Unterschiede zwischen symmetrischen und asymmetrischen

Mehr

Grundlagen der Krypographie

Grundlagen der Krypographie Vorgelegt an der Fachhoschule Wismar Fachbereich Wirtschaftsinformatik Grundlagen der Krypographie Semesterarbeit Professor Cleve von Thomas Radloff Wismar 10. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate

Stammtisch 04.12.2008. Zertifikate Stammtisch Zertifikate Ein Zertifikat ist eine Zusicherung / Bestätigung / Beglaubigung eines Sachverhalts durch eine Institution in einem definierten formalen Rahmen 1 Zertifikate? 2 Digitale X.509 Zertifikate

Mehr

Analyse, historische Einordnung & Implementation des Vigenère-Verfahrens

Analyse, historische Einordnung & Implementation des Vigenère-Verfahrens Facharbeit Informatik Analyse, historische Einordnung & Implementation des Vigenère-Verfahrens Cornelia Massin, Viersen 2001 Inhaltsverzeichnis: v 1 Einleitung... Seite 3 Ø 1.1 Kryptologie: Kryptographie

Mehr

2. Realisierung von Integrität und Authentizität

2. Realisierung von Integrität und Authentizität 2. Realisierung von Integrität und Authentizität Zur Prüfung der Integrität einer Nachricht oder Authentizität einer Person benötigt die prüfende Instanz eine zusätzliche Information, die nur vom Absender

Mehr

Kryptographie. Wintersemester 04/05. Thema der Hausarbeit Kryptoanalyse. Mathias Breunig (100964) Mandy Burkhardt (101040)

Kryptographie. Wintersemester 04/05. Thema der Hausarbeit Kryptoanalyse. Mathias Breunig (100964) Mandy Burkhardt (101040) Kryptographie Wintersemester 04/05 Thema der Hausarbeit Kryptoanalyse Mathias Breunig (100964) Mandy Burkhardt (101040) 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Definition und Abgrenzung Kryptoanalyse.............

Mehr

Gnu Privacy Guard I. Öffentliche Schlüssel Digitale Unterschrift. Schutz der Privatsphäre durch Kryptographie. von Gerhard Öttl gerhard.oettl@gmx.

Gnu Privacy Guard I. Öffentliche Schlüssel Digitale Unterschrift. Schutz der Privatsphäre durch Kryptographie. von Gerhard Öttl gerhard.oettl@gmx. Gnu Privacy Guard I Schutz der Privatsphäre durch Kryptographie Öffentliche Schlüssel Digitale Unterschrift von Gerhard Öttl gerhard.oettl@gmx.at Warum Kryptographie? Kryptographie (die Lehre von der Verrschlüsselung)

Mehr

Kryptographie. = verborgen + schreiben

Kryptographie. = verborgen + schreiben Kryptographie Kryptographie = kruptóc + gráfein = verborgen + schreiben Allgemeiner: Wissenschaft von der Sicherung von Daten und Kommunikation gegen Angriffe Dritter (allerdings nicht auf technischer

Mehr

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen

Digitale Unterschriften Grundlagen der digitalen Unterschriften Hash-Then-Sign Unterschriften Public-Key Infrastrukturen (PKI) Digitale Signaturen Sommersemester 2008 Digitale Unterschriften Unterschrift von Hand : Physikalische Verbindung mit dem unterschriebenen Dokument (beides steht auf dem gleichen Blatt). Fälschen erfordert einiges Geschick

Mehr

Datensicherheit durch Kryptographie

Datensicherheit durch Kryptographie Datensicherheit durch Kryptographie Dr. Michael Hortmann Fachbereich Mathematik, Universität Bremen T-Systems Michael.Hortmann@gmx.de 1 Kryptographie: Klassisch: Wissenschaft und Praxis der Datenverschlüsselung

Mehr

Kryptographie und Komplexität

Kryptographie und Komplexität Kryptographie und Komplexität Wintersemester 2014/15 Christoph Kreitz kreitz cs.uni-potsdam.de http://cs.uni-potsdam.de/krypto-ws1415 1. Wozu Kryptographie? 2. Einfache Verschlüsselungsverfahren 3. Anforderungen

Mehr

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine

Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Kryptographie und Fehlertoleranz für digitale Magazine 1 Kryptographie und Fehlertoleranz für Digitale Magazine Stefan Lucks Professur für Mediensicherheit 13. März 2013 Stefan Lucks Kryptographie

Mehr

Das Verschlüsseln verstehen

Das Verschlüsseln verstehen Das Verschlüsseln verstehen Kurz-Vorlesung Security Day 2013 Prof. (FH) Univ.-Doz. DI. Dr. Ernst Piller Kurzvorlesung "Das Verschlüsseln verstehen", Security Day 2013, Ernst Piller 1 Warum eigentlich Verschlüsselung

Mehr