Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ballgewinn und Umschalten. Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV"

Transkript

1 Ballgewinn und Umschalten Dany Ryser, Chef Auswahlen SFV

2 Ziel: Schnelles Spiel in die Tiefe Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Entscheidungskriterien und Umsetzung in Praxis 2

3 Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff - Keine Systematisierung oder Automatisation möglich - Schnelle Intuition und Auffassungsgabe nötig - Kriterien: - Zone der Balleroberung - Art der Eroberung (Zweikampf, Ball abfangen) - Körperhaltung und rientierung des Ballgewinnenden Spielers - Position und Laufrichtung der Mitspieler - Qualitäten der Spieler 3

4 Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Wann? - Wenn der Gegner aufgerückt ist - Wenn der Gegner in der Vorwärtsbewegung ist - Wenn der Gegner nicht organisiert ist 4

5 Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff 1. Gedanke Vorwärts Pass In freien Raum Stürmeranspiel Lauf mit Ball 5

6 Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff Coaching - Entschlossenheit, um von freien Räumen zu profitieren - rasches Umschalten der beteiligten Spieler - schnelles Zuspiel oder Lauf mit dem Ball nach vorne - hohes Tempo der beteiligten Spieler / Laufbereitschaft - wenige Pässe - rascher Abschluss - defensive rganisation nicht verlieren 6

7 Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau - Systematisierung oder Automatisation möglich - Spielprinzipien erarbeiten - Im richtigen Moment muss es möglich sein von den Prinzipien abzuweichen Kriterien: - Konstruktiver Spielaufbau - Verlangsamung des Spiels - Gegner bewusst auf eine Seite locken - Rhythmuswechsel - schnelles Spiel in die Tiefe - rasch in den Rücken der Abwehr kommen - entschlossen in den Abschluss 7

8 Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Coaching - Umschalten nach Ballgewinn - Ballhalten Ballzirkulation - Qualität der Pässe - Spiel in die Tiefe - Rhythmuswechsel - Laufwege / Timing - Abschluss 8

9 Praxis Übung 1 (analytisch): Schneller Gegenangriff nach Ballgewinn in der eigenen Platzhälfte Übung 2 (analytisch): Schnelles Spiel in die Tiefe nach Ballhalten (konstruktiver Spielaufbau-Stürmeranspiel-Flügelspiel-Abschluss) Spiel (global): 8 : TH mit Entscheid schnelles Spiel in die Tiefe / Ballhalten 9

10 Nach Ballgewinn schneller Gegenangriff 7: 7 + je 1 Torhüter. Mannschaft 0 darf nur in der Mittelzone spielen, die VT nur in eigener, ST und MFS nur in gegnerischer Spielhälfte. Aufgabenstellung: Nach Ballgewinn darf Mannschaft Aussenzonen benutzen: Pass auf Mitspieler Lauf mit Ball * Es dürfen immer 3 Spieler mit in den Angriff * 1 Sturmspitze bleibt in gegnerischen Hälfte Regeln: * Abschluss nach max. 10 oder 15 Sekunden * Abschluss nach maximal 4 Pässen 10

11 Nach Ballhalten konstruktiver Spielaufbau Übung 1: Flügelspiel - Laufwege und Bewegungsabläufe einüben. - Timing - rientierte Ballan- und Mitnahme - Spielrhythmus - Zusammenarbeit aller Linien Beschreibung: Die Übung beginnt immer mit einem Zuspiel auf den Innenverteidiger (Ballgewinn). Die Mannschaft schaltet anschliessend sofort um und löst den vorgegebenen Angriff aus. Die Spieler müssen sich so bewegen, dass sie im richtigen Moment in die richtige Position kommen. Dabei müssen sie den Ball immer so an-, mitnehmen oder passen, dass die Aktion im Spielrhythmus gespielt wird. Die Aussenverteidiger des Gegners sind in der 1. Phase passiv. Coaching: T. - spielgerechte Flachpässe (präzis, hart) - Spielrhythmus - Laufwege (mit Gegenbewegungen) - Timing zwischen: IVT - AVT AVT - ST ST - MFS (zentral) MFS (zentral) - MFS (aussen) MFS - ST - Abschluss Varianten: - AVT hoch / IVT breit und äussere MFS gehen nach innen - Nach Rückpass des ST auf MFS Spielverlagerung auf ballentfernten äusseren MFS. - Gegnerische Abwehr mit 2 VT und Libero. - Aktive AVT und Entscheid des MFS Ball in Tiefe oder Spielverlagerung auf andere Seite. 11

12 Entscheid schneller Gegenangriff konstruktiver Spielaufbau Ablauf: Spielfeld in Länge um 16 m und Breite 14m verkürzt Je 3 VT / 3 MFS und 2 ST. Spiel mit Abseits. Aufgabenstellung: Jede sich bietende Gelegenheit soll zum schnellen Gegenangriff benutzt werden. Spiel 8:8 + 2 TH Grundsätze: Es soll bei jeder Balleroberung die Möglichkeit zum schnellen Gegenangriff geprüft werden Schneller Gegenangriff möglich, wenn der Gegner aufgerückt ist.... sich der Gegner in der Aufbauphase eines Angriffs befindet (def. Desorganisation). Entscheidet rasch, ob ein schneller Gegenangriff ausgelöst werden kann oder ob mit konstruktivem Spielaufbau der Weg zum Ziel verfolgt werden soll. o x 12

13 13

14 14

15 15

16 16

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler

Kleine Spielformen. 1:1 / 2:2 Spielfeldgrösse der Anzahl Spieler anpassen Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 1:1 / 2:2 Kleine Tore (aller Art) Ohne Torhüter / mit oder ohne Auswechselspieler 2:2 / 3:3 / 4:4 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore Mit Torhüter / mit Auswechselspieler 2:1 / 3:2 / 4:3 (+ Torhüter) Kinderfussball-Tore

Mehr

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining

SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining SFV Fortbildung Modul Kopfballtraining EINLEITUNG Dauer Thema/Übung/Spielform Organisation/Skizze Einlaufen Kopfballkreis - Gezielte Kopfbälle aus der Bewegung - Bewegungserfahrung, spezifische Muskelaktivierung

Mehr

Thema. Material 8 Gelbe Leibchen mit Nummer von 2 bis 8. Spielaufbau aus der 4er-Abwehrkette gegen 2 Sturmspitzen

Thema. Material 8 Gelbe Leibchen mit Nummer von 2 bis 8. Spielaufbau aus der 4er-Abwehrkette gegen 2 Sturmspitzen Fortbildung der Trainergemeinschaft Schwaben Holger Seitz Thema Spielaufbau aus der 4er-Abwehrkette gegen 2 Sturmspitzen 4 4 2 (Flach) gegen 4 4 2 (Mittelfeldpressing - Flach) Material 8 Gelbe Leibchen

Mehr

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11

Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Übungs- und Spielformen zur Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten 11 Inhalt Einführung 1 Aufwärmspiele 2 Ballprellen in der Bewegung... 3 Ballführen im Viereck... 3 Zuspiele in der 2-er-Gruppe...4 Ballführen von Seitenlinie zu Seitenlinie...4 3-Felder-Wechsel... 5 Vordermann

Mehr

Aufbau der Trainingseinheiten

Aufbau der Trainingseinheiten Aufbau der Trainingseinheiten "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" «Trainingsgrundlagen» Version 1.0 Seite 1 / 19 Trainingsgrundlage im 5er-Kinderfussball Kinderfussball - unsere Grundlage

Mehr

Analyse des europäischen Spitzenfußballs

Analyse des europäischen Spitzenfußballs Trainerfortbildung des KFV Analyse des europäischen Spitzenfußballs Willi Ruttensteiner, MBA Sportdirektor ÖFB Klagenfurt, 02. Februar 2013 Für uns alle, die wir im Trainerberuf tätig sind, ist die Fähigkeit,

Mehr

Intermittierendes Ausdauertraining im Fussball. C+ Junioren / Aktive

Intermittierendes Ausdauertraining im Fussball. C+ Junioren / Aktive Kondition Ausdauer 2 3 4 Ausdauertraining im Fussball hat sich verändert Wissenschaftlich unterstützte Form 5 Dauerlauf Nur noch als Regeneration! Nach Belastung Sollte im Fussball eigentlich nicht mehr

Mehr

Spezielle Trainingslehre

Spezielle Trainingslehre Leistungsbestimmende Faktoren Körperl. Konditionen (Allg. TL) Spezielle Trainingslehre TE/TA (spez. TL) Psyche (Mentale Stärke) Konstitutionelle Faktoren (z.b. Hochspringer, bei Fußball nicht so ausschlaggebend)

Mehr

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette 1 Das Kapitel Gruppen-Taktik behandelt vorab die Prinzipien aus Sicht der Defensive und im Anschluss dann die der Offensive! ZU

Mehr

Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse

Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA am Beispiel Lacrosse/Intercrosse Lektion 1 (Level I) C Taktisches Problem Im Ballbesitz bleiben Lektionsfokus Passen,

Mehr

Spielidee ist wichtiger als Spielsystem! Siegermentalität - Training - Spiel

Spielidee ist wichtiger als Spielsystem! Siegermentalität - Training - Spiel Spielidee ist wichtiger als Spielsystem Siegermentalität - Training - Spiel Nur wer 100 % trainiert kann auch 100% spielen Unabhängig vom Ergebnis ist mir die Leistung der Mannschaft extrem wichtig, da

Mehr

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc

12.11.2012 VFV Wölbitsch Mario, MSc Techniktraining - FußballTECHNIK (Fußball-ABC) 1 FUSSBALL-Techniktraining Fußballtechnik = Grundlage für ein erfolgreiches Fußballspielen Ball- und Körpertechnik = Beherrschen des Balls und des Körpers!

Mehr

Leitfaden Nachwuchsabteilung

Leitfaden Nachwuchsabteilung 1 Leitfaden Nachwuchsabteilung Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Leitgedanken 3 Ausbildungsziele 4 Ausbildung Junioren F (5:5).. 5 Ausbildung Junioren E (7:7).. 6 Ausbildung Junioren D (9:9).. 7 Ausbildung

Mehr

PROGRAMME PROGRAMM FOD 2007

PROGRAMME PROGRAMM FOD 2007 PROGRAMME PROGRAMM FOD 2007 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL DEMONSTRATIONS ORGANISATION VOGEL (im der Grafik: 1 touche Übung mit 1 Berührung, Ausnahme: 2 Berührungen) Pass und Ballannahme

Mehr

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik)

Beach-Faustball 3:3. Was: Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Beach-Faustball Volleyballspiel Es darf aber nur mit einem Arm gespielt werden (Faustball- Technik) Direktes Spielen fördern Ganzheitliche Technik Reaktionsschnelligkeit Differenzierung 3:3 18 3:3 Volleyballfeld

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 12 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 90 Minuten pro Spieler 1 Ball, 12 Hütchen, 4 Pylonen, Vielseitigkeitsbälle, Leibchen Übung 1: Feuer-Wasser-Sturm-Dribbling Technik/Schnelligkeit/Vielseitigkeit

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I von Mario Vossen (29.12.2015) AUFWÄRMEN 1: Doppel-Bank I A B C 2 auf die Seite gelegte Langbänke gegen einander stellen Positionshütchen errichten 2 Gruppen bilden und an den Positions hütchen aufstellen A passt gegen die Bank und

Mehr

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen

Mögliche Aufteilung des Fussballspiels. Persönlichkeit. Technik Taktik. > Persönlichkeit von Spieler/-innen. > Persönlichkeit von Trainer/-innen Mögliche Aufteilung des Fussballspiels Technik Taktik > Persönlichkeit von Spieler/-innen Persönlichkeit > Persönlichkeit von Trainer/-innen > Charakter von Teams Kondition Zielsetzung > Entwicklung der

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015)

AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel von Ralf Peter (08.09.2015) AUFWÄRMEN 1: Felder-Wechsel 2 Felder markieren Die Spieler auf den Positionen verteilen Die Spieler bei A und E haben je 1 Ball B D Los! G E F A und E starten gleichzeitig. A bzw. E passen zu B bzw. F,

Mehr

Coerver -Coaching Seminar / Mai 2012, Hanappi-Stadion, mit Alfred Galustian

Coerver -Coaching Seminar / Mai 2012, Hanappi-Stadion, mit Alfred Galustian Zusammenstellung: Richard Cieslar Coerver -Coaching Seminar / Mai 2012, Hanappi-Stadion, mit Alfred Galustian ergänzend zu den vorhandenen Seminar-Unterlagen: Einige Leitsätze und theoretischer Background

Mehr

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas Überlegungen zum Offensivspiel Offensivspiel bei der Fußball WM 2014 Torreichste WM der letzten 36 Jahre (mit 1998), Torschnitt: 2,7 Tore/Spiel knapp 25 % aus Standards Mehr Pässe als bei der WM 2010:

Mehr

Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg

Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg Juniorenkonzept Juniorenkonzept SC Aegerten Brügg Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 3 2. Was will ein Kind im Fussballverein?... 3 3. Ziele der Juniorenabteilung... 3 4. Anforderungen an die Trainer...

Mehr

Das 4 4 2 Spielsystem

Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem Das 4 4 2 Spielsystem ist eine Variante einer Aufstellungsmöglichkeit für eine Fußballmannschaft. Die Begriffsdefinition 4 4 2 erklärt sich dabei an der Anzahl der Spieler, die im

Mehr

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten

Modul Fortbildung Zentralschweiz. Praxis-Teil Umschalten. Übungsauswahl zum Thema Umschalten Modul Fortbildung Zentralschweiz Praxis-Teil Umschalten Übungsauswahl zum Thema Umschalten Aufwärmen Diverse Formen von 4:2 / 5:2 / 6:2 etc. oder sinnvolle Passformen Übung 1: Übung 2: Übung 3: Übungen

Mehr

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps

Themen. Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel. Regelübertretungen Tipps Regel 11 Abseits Themen Elemente der Regel Abseitsposition Eingreifen ins Spiel - einen Gegner beeinflussen - ins Spiel eingreifen - aus seiner Stellung einen Vorteil ziehen Regelübertretungen Tipps Elemente

Mehr

FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS PROGRAMME PROGRAMM

FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS PROGRAMME PROGRAMM PROGRAMME PROGRAMM FOD 2014 FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS 1 Aufwärmen : Guhl Ziele : Palette von technischen Übungen in Bewegung Verbindung unter den Spielern

Mehr

Stüpu-Workshop. 11. Oktober 2015

Stüpu-Workshop. 11. Oktober 2015 Stüpu-Workshop 11. Oktober 2015 Der Pass Grundsätzliches zum Passspiel Das Passspiel und das Kombinationsspiel gehören zu den Spielformen, die die grösste Akzeptanz im Fussball erzielen. Sie sind Symbole

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015)

AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf von Ralf Peter (14.07.2015) AUFWÄRMEN 1: Aufprall-Rundlauf Zwei 10 x 10 Meter große Quadrate nebeneinander markieren 2 Mannschaften zu je 4 Spielern bilden Je 1 Spieler postiert sich mit Ball im Feld Die anderen Spieler verteilen

Mehr

Inhalt. März 2011 / habapix

Inhalt. März 2011 / habapix Die 4:2 Verteidigung Inhalt Das 4:2 Verteidigungssystem (Grundlagen)... Seite 2 Allgemeine Übersicht... Seite 2 Grundaufstellung und Laufwege... Seite 3 Spielfeld- Zonen- Einteilung... Seite 4 Stehen im

Mehr

J+S Trainingshandbuch Fussball

J+S Trainingshandbuch Fussball Ein Produkt der Eidgenössischen Hochschule für Sport Magglingen 30.261.310 d / Ausgabe 2002 (02.04) J+S Trainingshandbuch Fussball BASPO 2532 Magglingen Vertrauen eine Grundlage Vertrauen ist das Bindemittel,

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Kontroll-Dreiecke I von Jörg Daniel (03.05.2016)

AUFWÄRMEN 1: Kontroll-Dreiecke I von Jörg Daniel (03.05.2016) AUFWÄRMEN 1: Kontroll-Dreiecke I 2 Hütchen-Dreiecke nebeneinander markieren Mittig in jedem Dreieck eine Slalomstange aufstellen Die Spieler in gleich großen Gruppen an den Hütchen verteilen Nur der jeweils

Mehr

8 Hütchen, 2 große Tore, 4 Minitore, 1 Ball pro Spieler

8 Hütchen, 2 große Tore, 4 Minitore, 1 Ball pro Spieler Dauer: Materialien: 70 Minuten 8 Hütchen, 2 große Tore, 4 Minitore, 1 Ball pro Spieler Kategorie: Warm-Up (Aufwärmen), Koordination, Vielseitigkeit Aufbau einer Würfelfünf mit Starthütchen vor den Seiten.

Mehr

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts

3:3 Deckung Teil 1. HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts. VL = Vorne links VM = Vorne Mitte VR = Vorne rechts 3:3 Deckung Teil 1 Grundaufstellung und Positionsbezeichnungen: HR HL HM LA KL, (KR) RA VR VM VL RL RR RM Abwehr (Kreise): HL = Hinten links HM = Hinten Mitte HR = Hinten rechts VL = Vorne links VM = Vorne

Mehr

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner

Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Peter Schreiner: Die besten Übungen von Top-Coaches Seite 1 Die besten Übungen von Top-Coaches Zusammengestellt und variiert von Peter Schreiner Praxis: In der Praxisdemonstration vermittelt Peter Schreiner

Mehr

Skriptum; Fortbildung Fußball und mehr!

Skriptum; Fortbildung Fußball und mehr! Skriptum; Fortbildung Fußball und mehr! Ich und der (Fuß)Ball Unter diesem Motto soll die Ausbildung breit gefächerter, technisch koordinativer Grundlagen stehen! Grundlage: Entwicklung der Spielfähigkeit

Mehr

Fußball in der Grundschule Norbert Ruschel 3.-4. Schuljahr Klassenstärke bis 24 Kinder Bewegungsfelder Miteinander und gegeneinander spielen und Bewegen mit Geräten und Materialien 4 einfache Regeln TOR:

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Stangentor I von Klaus Pabst (03.05.2016)

AUFWÄRMEN 1: Stangentor I von Klaus Pabst (03.05.2016) AUFWÄRMEN 1: Stangentor I Los! Ein 2 Meter breites Stangentor aufstellen 10 Meter seitlich neben sowie vor und hinter dem Stangentor jeweils 1 Starthütchen markieren Die Spieler an die Starthütchen verteilen,

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft des SFV. Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft des SFV Ausführungsbestimmungen für Kantonale Ausscheidungsturniere 1. Grundsätzliches Die Schulfussball-Meisterschaft des SFV findet jährlich unter Beteiligung

Mehr

Basketball-Ausbildungsprogramm

Basketball-Ausbildungsprogramm Individuelle Ausbildung Kondition Beweglichkeit Gymnastische Uebungen Stretching Ausdauer Grundausdauer Spezifische Ausdauer Schnelligkeit Reaktionsschnelligkeit Aktionsschnelligkeit Beschleunigungsfähigkeit

Mehr

www.fussballsoftware.info Trainings-Übungen März-Newsletter 2013

www.fussballsoftware.info Trainings-Übungen März-Newsletter 2013 www.fussballsoftware.info Trainings-Übungen März-Newsletter 2013 Die Themen: 1) Stabilisationstraining II) Spielform aus unserer Trainingsreihe Erfolgreich mit zeitgemäßem D-Jugend-Training Zeichenprogramm

Mehr

SPIELFORM 4:4. Serie Spielform 4:4 - Teil 3

SPIELFORM 4:4. Serie Spielform 4:4 - Teil 3 Serie Spielform 4:4 - Teil 3 Im 3. Teil der Serie findet ihr Spielformen zum Flügelspiel, eine Basisversion eines Zonenspiels zum Erlernen des Spielaufbaus und ebenso einfache wie effektive Ideen zu Jokerspielen.

Mehr

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend.

Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. 1. Regel I a) Was versteht man unter dem Begriff Torraum? Torraum ist der Raum vor dem Tor. Von jedem Torpfosten 5,50m zur Außenlinie und 5,50m in das Spielfeld hineingehend. b) Was versteht man unter

Mehr

E4 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. ARBEITSBLATT 1 Seite 1 von 7 METHODISCHE TRAININGSBAUSTEINE. Techniktraining: vorbereitende Übungen

E4 1 DEUTSCHER HANDBALLBUND C-TRAINER-AUSBILDUNG. ARBEITSBLATT 1 Seite 1 von 7 METHODISCHE TRAININGSBAUSTEINE. Techniktraining: vorbereitende Übungen 1 EUTSHER HNLLUN -TRINER-USILUNG REITSLTT 1 Seite 1 von 7 GRUNLGEN TRININGSEINHEIT ES TEMPOSPIELS PLNEN METHOISHE TRININGSUSTEINE alltransporte in der Zweiergruppe ie Spieler bilden Zweiergruppen mit einem

Mehr

Programme FOD 08-09 Pi Zürcher / Bertrand Choffat. PROGRAMME PROGRAMM FOD 2008 / Allemand

Programme FOD 08-09 Pi Zürcher / Bertrand Choffat. PROGRAMME PROGRAMM FOD 2008 / Allemand Programme FOD 08-09 Pi Zürcher / Bertrand Choffat PROGRAMME PROGRAMM FOD 2008 / Allemand FUSSBALL ORGANISATION DEMONSTRATION FOOTBALL ORGANISATION DEMONSTRATIONS Eric-Pi Zürcher, 1969 Swiss Olympic Konditionstrainer

Mehr

Infos. weibl. E-Jugend 2005/2006. TSV Birkenau

Infos. weibl. E-Jugend 2005/2006. TSV Birkenau Infos weibl. E-Jugend 2005/2006 TSV Birkenau Michael Weber 2005 Agenda Trainer Vorstellung E-Jugend-Team Trainerkonzept weibl. Jugend Handballschule TSV (weibl.) Zielsetzung und Leitlinien Bausteine Elternbefragung

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015)

AUFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel von Christian Wück (15.12.2015) UFWÄRMEN 1: Bank-Wechsel Eine Hallenhälfte als Spielfeld nutzen n jeder ußenlinie eine auf die Seite gelegte Bank platzieren 3 Gruppen zu je 4 Spielern mit je 1 Ball bilden und im Feld aufstellen Die Ballbesitzer

Mehr

International Floorball Federation (IFF)

International Floorball Federation (IFF) Übung 2: Das Ziel dieser Übung das Einüben von Grundtechniken des Unihockey-Spiels sowie der grundlegenden physischen Fertigkeiten. A) Zuerst nimmt sich der Spieler einen Ball und jongliert zwanzig Mal

Mehr

Installation CEV Version

Installation CEV Version Data Volley & Data video TA 2012 09.06.2011 Installation CEV Version http://www.dataproject.com/cev Data Volley 2007 CEV Free Version mit eingeschränkten Möglichkeiten zum Üben Bewertung von Aktionen Service

Mehr

Spielreihen und Spielformen. Spielreihen und Spielformen im Unihockey

Spielreihen und Spielformen. Spielreihen und Spielformen im Unihockey Spielreihen und Spielformen im Unihockey Trainerbildung Swiss Unihockey 2004 Spielreihen und Spielformen 1. Einleitung Abwechslung Wettkampfnah Spielreihen und Spielformen sind Trainingsmöglichkeiten,

Mehr

Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV

Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV Trainerkurse J+S Fussball C-Diplom SFV - Trainingsdemonstration Thema : Der Pass und die Ballbehandlung Ziele: Der Spieler ist fähig: - Die Passqualität zu verbessern - Mit einem Mitspieler, der den Ball

Mehr

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend

Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Trainingseinheit Nr. 11 für F-Jugend Dauer: Materialien: ca. 75 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 6 rote Hütchen, 4 grüne Hütchen,12 Pylonen, Leibchen, 3 Stangen Übung 1: Koordination und Passspiel Warm-Up/fußballspezifisch

Mehr

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer Fortbildungslehrgang BÖFL, 27.06.2014 Kinderfußball technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden Tilo Morbitzer Warum dieses Thema? Profis Amateure Akademie

Mehr

OB-Sommerturnier 2015 Turnierreglement Kategorie G

OB-Sommerturnier 2015 Turnierreglement Kategorie G OB-Sommerturnier 2015 Turnierreglement Kategorie G Spielberechtigt sind Spieler mit Jahrgang 2009 und jünger. Mädchen dürfen 1 Jahr älter sein. Preisberechtigt sind max. 10 Spieler. e) Penaltyschiessen

Mehr

Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen

Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen Abteilung Technik Roman Hangarter Technischer Leiter Weiterbildungskurs- Aktiv-TrainerInnen 9. Mai 2009 Seite 1 Programm: 8:15 bis ca. 9:15 Uhr Theorie Talentförderung Offensiv-Spiel 9:15 bis 9:45 Uhr

Mehr

Jörg Madinger. Handballnahe Spiele. zur Erwärmung. praktische Übungen. handball-uebungen.de Trainingseinheiten und Übungen für Ihr Training!

Jörg Madinger. Handballnahe Spiele. zur Erwärmung. praktische Übungen. handball-uebungen.de Trainingseinheiten und Übungen für Ihr Training! Jörg Madinger Handballnahe Spiele 3 zur Erwärmung 25 praktische Übungen handball-uebungen.de Trainingseinheiten und Übungen für Ihr Training! Vorwort Handball lebt von schnellen und richtig getroffenen

Mehr

UNSER ANTRIEB. Bundesligisten TSG 1899

UNSER ANTRIEB. Bundesligisten TSG 1899 FRAUNHOFER-institut für integrierte Schaltungen IIS RedFIR echtzeit PERFORMANCE ANALYSE APPROVED TECHNOLOGY Fraunhofer iis als Partner FRAUNHOFER IIS IHR PARTNER für SPORTTECHNOLOGIE Seit über 10 Jahren

Mehr

Die Läuferpositionen werden gespielt, um am Netz immer einen Angriff von drei Feldspielern zu haben.

Die Läuferpositionen werden gespielt, um am Netz immer einen Angriff von drei Feldspielern zu haben. Grundlegende Spielvarianten beim Volleyball:. Erläuterung von Läuferpositionen.. Läufer von Position.. Läufer von Position.. Läufer von Position. Standartspielzüge. Sicherheitsball auf die Position. Rückraumangriff

Mehr

SR Zentralkurs Passives Spiel. Zentralkurs 2015 Stans, 15./16. August. Roland Bürgi, Felix Rätz, IHF-PRC IHF-TV, Internet-TV, Handball-SR

SR Zentralkurs Passives Spiel. Zentralkurs 2015 Stans, 15./16. August. Roland Bürgi, Felix Rätz, IHF-PRC IHF-TV, Internet-TV, Handball-SR Zentralkurs 2015 Stans, 15./16. August Autor: Support SR: Support Media: Roland Bürgi, Felix Rätz, IHF-PRC IHF-TV, Internet-TV, Handball-SR Schweizerischer Handball Verband Chart 1 Ziele: Entscheidungskriterien

Mehr

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke

Themen. Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Regel 14 Strafstoss Themen Zusammenarbeit Vorbereitung Strafbestimmungen Schüsse von der Strafstossmarke Zusammenarbeit Der Schiedsrichter organisiert die Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Spiels

Mehr

3. TRI-BALL-FUN-GAMES

3. TRI-BALL-FUN-GAMES 3. TRI-BALL-FUN-GAMES Samstag, 25. Oktober 2014 Basketball/Korbball Unihockey Fussball 5 Spieler/innen 4 Spieler/innen 4 Spieler/innen Jede Mannschaft bestreitet in jeder Disziplin gleichviele Spiele.

Mehr

Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren

Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren Trainingseinheit Nr. 12 für E-Junioren Dauer: Materialien: ca. 85 Minuten Pro Spieler 1 Ball, 10 blaue Hütchen, 4 rote Reifen, 4 Reifen, 10 Pylonen, Leibchen Übung 1: Koordinationsstationen Warm-Up/Koordination/Passspiel

Mehr

JUGENDKONZEPT. Ziele, Leitlinien, Trainingspläne

JUGENDKONZEPT. Ziele, Leitlinien, Trainingspläne JUGENDKONZEPT Ziele, Leitlinien, Trainingspläne Training Grundlagenbereich Mini Im Vordergrund der Trainingsarbeit bei den Jüngsten (Mini) steht selbstverständlich der Spaß. Der Ball ist stets im Mittelpunkt

Mehr

Endlich gibt es Ballkontakte für alle! D-Junioren spielen bundesweit 9 gegen 9. von Paul Schomann. Ausbildungskonzeption

Endlich gibt es Ballkontakte für alle! D-Junioren spielen bundesweit 9 gegen 9. von Paul Schomann. Ausbildungskonzeption 30 Ausbildungskonzeption von Paul Schomann Die Lücke wird geschlossen: Bislang mussten die Spieler von den E- zu den D-Junioren den immensen Sprung vom 7er- auf den Großfeld-Fußball vollziehen, obwohl

Mehr

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I von Armin Friedrich (21.04.2015) AUFWÄRMEN 1: 1-gegen-1-Abwehrverhalten I Vier 16 x 8 Meter große Felder gemäß Abbildung aufbauen Die Spieler paarweise einteilen Je 2 Paare pro Feld (1 Feld bleibt frei) Die Ballbesitzer dribbeln auf Ballhalten

Mehr

Curlingkurs vom 30. November 1. Dezember 2002

Curlingkurs vom 30. November 1. Dezember 2002 WAS IST CURLING Curling ist ein Eissport für Fitness und Geschicklichkeit, der weltweit von weit über einer Million Menschen ausgeübt wird. Ob als Ausgleichssport oder im Leistungsbereich bis hin zu Weltmeisterschaft

Mehr

Ausbildungsphilosophie SK Rapid. Auf dem Weg ins. Ausbildungsphilosophie SK Rapid Frühjahr 2015 Willi Schuldes, Peter Grechtshammer

Ausbildungsphilosophie SK Rapid. Auf dem Weg ins. Ausbildungsphilosophie SK Rapid Frühjahr 2015 Willi Schuldes, Peter Grechtshammer Auf dem Weg ins Allianzstadion Videos\erst der Anfang.mp4 Ausbildungsphilosophie SK Rapid Frühjahr 2015 Willi Schuldes, Peter Grechtshammer Internationale Profis SK Rapid Profis Trainingsstandort Happel

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier von Klaus Pabst (13.01.2015)

AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier von Klaus Pabst (13.01.2015) AUFWÄRMEN 1: Passspiel-Turnier Übung 1 Übung 2 Übung 3 An einer Hallenwand 4 Kleinkästen nebeneinander aufstellen Vor jedem Kleinkasten ein Starthütchen und ein 2 Meter breites Hütchentor markieren 4 Mannschaften

Mehr

AUFWÄRMEN 2: 3 gegen 1 im Wechsel von Frank Engel (28.07.2015)

AUFWÄRMEN 2: 3 gegen 1 im Wechsel von Frank Engel (28.07.2015) UWÄRMN 1: ndlos-passform in Sechsergruppen Übung 1 Übung 2 3 Pass-Spielfelder errichten (siehe bbildung) 3 Gruppen zu je 6 Spielern bilden und auf die elder verteilen Jeder Spieler postiert sich an einem

Mehr

onli Verlag bfp Versand Anton Lindemann

onli Verlag bfp Versand Anton Lindemann Inhalt onli Verlag bfp Versand Anton Lindemann 5 Prolog 7 Die Kunst des Fußballs 12 Der Torwart in Aktion 14 Die Zielverteidigung 19 Die sieben Prinzipien der Meister 22 Prinzip 1: Optimale Position und

Mehr

TGA AM BEISPIEL LACROSSE/INTERCROSSE CORSIN BÜHLER, DANIEL SPADIN

TGA AM BEISPIEL LACROSSE/INTERCROSSE CORSIN BÜHLER, DANIEL SPADIN Teaching Sport Concepts and Skills A Tactical Games Approach for Ages 7 to 18. TGA AM BEISPIEL LACROSSE/INTERCROSSE CORSIN BÜHLER, DANIEL SPADIN Inhalt 1.Der TGA 2.Eignung für den Schweizer Schulsport

Mehr

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Oberster Grundsatz im Kinderfußball Spiel, Spaß und Technik hat im Kinderfußball absolute Priorität! Didi Constantini, ÖFB-Teamchef Leitsätze für den Kinderfußball

Mehr

Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie)

Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie) www.noefv.at Basistechniken des Torfrauspiels (Einbindung der Torfrau ins Teamtraining und in die Spielphilosophie) Frauentrainerfortbildung, 29.11.2015, Lindabrunn Mag. Reinhard Dietl TEIL 1 Basistechniken

Mehr

Schulung Mai. Thema: Regelfragen

Schulung Mai. Thema: Regelfragen Schulung Mai Thema: Ein Abwehrspieler führt einen Indirekten Freistoß aus, hat dabei aber noch eine Wasserflasche in der Hand. Wiederholung, keine Verwarnung, aber Hinweis an Spieler 1 Ein Abwehrspieler

Mehr

Oberes Zuspiel, Unteres Zuspiel und Aufschlag - die Grundtechniken im Volleyball

Oberes Zuspiel, Unteres Zuspiel und Aufschlag - die Grundtechniken im Volleyball Homepage: http://www.volleyball-trainieren.de/ - 1 - Oberes Zuspiel, Unteres Zuspiel und Aufschlag - die Grundtechniken im Volleyball Ballkontakte - hier Pritschen und Baggern - die häufigsten Techniken

Mehr

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier

CREDIT SUISSE CUP. Schulfussball-Meisterschaft SFV. Ausführungsbestimmungen Finalturnier CREDIT SUISSE CUP Schulfussball-Meisterschaft SFV Ausführungsbestimmungen Finalturnier 1. Administrative Weisungen 1.1. Sicherheit/Ordnung Alle Spieler/innen müssen gegen Unfall versichert sein! Die Teilnehmer

Mehr

G. Guidetti, Trainer Nationalmannschaft Damen Deutschland

G. Guidetti, Trainer Nationalmannschaft Damen Deutschland G. Guidetti, Trainer Nationalmannschaft Damen Deutschland Referat vom Freitag Morgen, 6.6.08, Notizen Allgemein: - Technik ist wichtig und muss täglich in jedem Niveau trainiert werden - Es gibt kein Trainingslevel,

Mehr

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Inhalt: I. Mission II. Unsere Werte III. Vision IV. Spiel- und Ausbildungskonzept 2 I. Mission 70 000 Kinder

Mehr

U13. Trainingsplanung

U13. Trainingsplanung U13 Trainingsplanung Einleitung Der Übergang vom Kinderfussball in die Préformation (U11 U13) bezeichnet in den meisten Fussballerlaufbahnen die Entscheidung über den Einstieg in den Leistungsfussball

Mehr

Der Spielbetrieb im Kinderhandball Festlegungen für die Altersklassen F bis D

Der Spielbetrieb im Kinderhandball Festlegungen für die Altersklassen F bis D Der Spielbetrieb im Kinderhandball Festlegungen für die Altersklassen F bis D Handballkreis Dortmund 2015 Stand der RTK: 01.07.2015 1 F-Jugend Geburts-Jahrgänge 2007, 2008 und jünger Handballkreis Dortmund

Mehr

QUALI Vorbereitung Sport

QUALI Vorbereitung Sport QUALI Vorbereitung Sport Fußball 1. Spielregeln: Spielfeld Spieler und Ausrüstung http://www.netschool.de/spo/skript/fbfeld.gif Spielzeit - je elf Spieler pro Mannschaft, einer davon ist Torwart - bei

Mehr

Spielerziehung Handball

Spielerziehung Handball Lehrer-Fortbildung Graubünden Spielerziehung Handball Spielerziehung: 1. Spiel- und Übungsformen zu Ball tragen 2. Ball Prellen-Zuspielen 3.Decken-Freilaufen (syst. Manndeckung) 4.Werfen 5.Torhüterabwehr

Mehr

Jugendkonzept F.C. Eisenach

Jugendkonzept F.C. Eisenach 1. Einleitung 2. Ziel der Jugendarbeit des F.C. Eisenach 3. Grundbausteine der Jugendausbildung 3.1 G Junioren 3.2 F Junioren 3.3 E Junioren 3.4 D Junioren 3.5 C Junioren 3.6 B / A Junioren 3.7 Torwarttraining

Mehr

Block ist die beste Verteidigung

Block ist die beste Verteidigung Technik, Taktik, Übungen Block ist die beste Verteidigung Nationalspieler Christoph Dieckmann beschreibt die Voraussetzungen für ein wirkungsvolles Defensivverhalten am Netz. Zudem stellt er technische

Mehr

13.1 Spielerorientiert oder systemorientiert... 120 13.2 Die drei Basis-Grundordnungen... 122

13.1 Spielerorientiert oder systemorientiert... 120 13.2 Die drei Basis-Grundordnungen... 122 Inhalt Inhalt 1 FuSSball beginnt im Kopf... 11 2 Komplexitätsfaktoren im FuSSball... 17 2.1 Fuß statt Hand... 19 2.2 Großes Spielfeld und hohe Spieleranzahl... 19 2.3 Kleines Ziel... 20 2.4 Äußere Einflussfaktoren...

Mehr

Trainer C Breitenfußball Ausbildung Profil Erwachsene. Winter

Trainer C Breitenfußball Ausbildung Profil Erwachsene. Winter Trainer C Breitenfußball Ausbildung Profil Erwachsene Winter Inhalt Lerneinheit 1: Theorie Einführung in die Thematik... 2 Lerneinheit 2: Theorie Wiederholung Basiswissen / Profil 1... 2 Lerneinheit 3

Mehr

Das ultimative Fußballquiz

Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz Das ultimative Fußballquiz OMNIBUS ist der Taschenbuchverlag für Kinder in der Verlagsgruppe Random House Verlagsgruppe Random House FSC-DEU-0100 Das für dieses Buch verwendete

Mehr

Skriptum Floorball/Unihockey für den Sportunterricht

Skriptum Floorball/Unihockey für den Sportunterricht Floorball/Floorball Information für Sportlehrer Christian Resmann, Barbara Fink 1 Skriptum Floorball/Unihockey für den Sportunterricht Aufwärmübungen Reihe1: Spieler stellen sich in einer Reihe auf. Jeder

Mehr

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22

HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern. Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 HRV Bern-Jura Turnweg 26, 3013 Bern Post: Postfach 282, 3000 Bern 22 Kommunikation: Telefon 031 332 39 06, Telefax 031 332 39 07 Email info@hrvbeju.ch Internet: www.hrvbeju.ch vom 8. November 2011 Handball-Schülermeisterschaft

Mehr

Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008

Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008 Sportliche Bilanz der Europameisterschaft 2008 1 EM-Analyse 2008 Übersicht 1 2 3 4 5 Funktion/Ablauf der EM-Analyse Bernd Stöber Analyse 1: Systeme/Positionen Bernd Stöber Analyse 2: Defensive Frank Wormuth

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass von Klaus Pabst ( )

AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass von Klaus Pabst ( ) AUFWÄRMEN 1: Rauten-Pass Eine 10 x 10 Meter große Raute markieren Die Spieler an zwei Hütchen gegenüber verteilen Die ersten Spieler haben je einen Ball Die jeweils ersten Spieler passen gleich - zeitig

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015)

AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele von Jörg Daniel (07.04.2015) AUFWÄRMEN 1: Volley-Spiele Ein 15 x 15 Meter großes Feld markieren Die Spieler frei im Feld verteilen Die Hälfte der Spieler hat 1 Ball Alle Spieler bewegen sich frei im Feld. Die Spieler ohne Ball bieten

Mehr

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik

Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich. Erleben und Wagen. PartnerInnenakrobatik und. Gruppenakrobatik Praxisbeispiele Erfahrungs- und Lernbereich Erleben und Wagen Lehrplanbezug Praxisbeispiele Neues wagen PartnerInnenakrobatik und Gruppenakrobatik Zirkuskünste erproben, erfahren und anwenden Partnerinnen-

Mehr

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL

RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL RICHTLINIEN und SPIELREGELN für den HALLENFUSSBALL Das Spiel im Freien unterscheidet sich gravierend vom Spiel in der Halle. In der Halle wird wesentlich rasanter gespielt. Viele Zweikämpfe und rascher

Mehr

2015 Coerver Coaching Fortbildung 14.11.2015 in Hohenems

2015 Coerver Coaching Fortbildung 14.11.2015 in Hohenems 2015 Coerver Coaching Fortbildung 14.11.2015 in Hohenems Copyright 2010. Coerver Coaching Bitte beachten Sie bei der Nutzung die Copyright-Bestimmungen: Kein Teil dieses Buches darf in irgendeiner Form

Mehr

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein

Futsal in der Schule nach dem taktischen Spielvermittlungskonzept von. Horst Wein FutsalinderSchulenachdemtaktischenSpielvermittlungskonzeptvon HorstWein 23.05.2012 FD1.1Sport ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann FD1.1,FS2012 ArianeHonegger,AngelaCrameri,NathalieGrossmann

Mehr

Der Ball ist rund Matthias Jaklen

Der Ball ist rund Matthias Jaklen Der Ball ist rund Matthias Jaklen Zutaten: Bälle verschiedenster Art (auch von jedem Kind von zu Hause mitgebracht) Luftballons, Chiffontücher, Frisbeescheiben Körbe/Behälter/Tore Matten Elementare Ballschule

Mehr

AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG

AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG AXEL SCHRÖDER & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG AGILE-PRODUKTENTWICKLUNG DER RHYTHMUS FÜR MEHR F&E-EFFIZIENZ DER RHYTHMUS Klare Ziele, Timeboxing und schnelles Feedback. Höhere Produktivität und motivierte

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben.

Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, vielen Dank, dass Sie sich für ein Buch der trainingsunterstützenden Reihe von handball-uebungen.de entschieden haben. Im folgenden Band finden Sie fünf methodisch ausgearbeitete

Mehr