AES. Jens Kubieziel 07. Dezember Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AES. Jens Kubieziel jens@kubieziel.de. 07. Dezember 2009. Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik"

Transkript

1 Angriffe gegen Jens Kubieziel Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik 07. Dezember 2009

2 Angriffe gegen Outline 1 Zur Geschichte 2 3 Angriffe gegen

3 Angriffe gegen Wichtige Algorithmen im 20. Jahrhundert ADFGVX

4 Angriffe gegen Wichtige Algorithmen im 20. Jahrhundert ADFGVX Enigma

5 Angriffe gegen Wichtige Algorithmen im 20. Jahrhundert ADFGVX Enigma DES

6 Angriffe gegen Wichtige Algorithmen im 20. Jahrhundert ADFGVX Enigma DES und viele weitere

7 Angriffe gegen DES Data Encryption Standard, symmetrischer Algorithmus mit 56 Bit Schlüssellänge

8 Angriffe gegen DES Data Encryption Standard, symmetrischer Algorithmus mit 56 Bit Schlüssellänge Standard seit 1976 (seit 2004 nicht mehr empfohlen)

9 Angriffe gegen DES Data Encryption Standard, symmetrischer Algorithmus mit 56 Bit Schlüssellänge Standard seit 1976 (seit 2004 nicht mehr empfohlen) Durchprobieren aller Schlüssel dauert sechs Tage

10 Angriffe gegen Standardisierung von Anforderungen symmetrische Blockchiffre Blocklänge 128 Bit, Schlüssellänge 128, 192 und 256 Bit leichte Umsetzung in Hard- und Software überdurchschnittliche Performance sicher gegen bekannte Angriffe frei von patentrechtlichen Ansprüchen

11 Angriffe gegen Standardisierung von Rijndael Blockchiffre mit variabler Schlüssel- und Blocklänge

12 Angriffe gegen Standardisierung von Rijndael Blockchiffre mit variabler Schlüssel- und Blocklänge von JOAN DAEMEN und VINCENT RIJMEN

13 Angriffe gegen Standardisierung von Rijndael Blockchiffre mit variabler Schlüssel- und Blocklänge von JOAN DAEMEN und VINCENT RIJMEN FIPS 197 vom Oktober 2000

14 Angriffe gegen Outline 1 Zur Geschichte 2 3 Angriffe gegen

15 Angriffe gegen Der -Algorithmus Grundlagen Block in 16 Teile zu 8 Bit=1 Byte aufgeteilt

16 Angriffe gegen Der -Algorithmus Grundlagen Block in 16 Teile zu 8 Bit=1 Byte aufgeteilt Operation in F 2 8 = F 2 [x]/gf 2 [x] mit dem irreduziblen Polynom g = x 8 + x 4 + x 3 + x + 1

17 Angriffe gegen Der -Algorithmus Grundlagen Block in 16 Teile zu 8 Bit=1 Byte aufgeteilt Operation in F 2 8 = F 2 [x]/gf 2 [x] mit dem irreduziblen Polynom g = x 8 + x 4 + x 3 + x + 1 Byte b 7 b 6 b 5 b 4 b 3 b 2 b 1 b 0 repräsentiert durch ein Polynom aus F 2 8

18 Angriffe gegen Der -Algorithmus Grundlagen Block in 16 Teile zu 8 Bit=1 Byte aufgeteilt Operation in F 2 8 = F 2 [x]/gf 2 [x] mit dem irreduziblen Polynom g = x 8 + x 4 + x 3 + x + 1 Byte b 7 b 6 b 5 b 4 b 3 b 2 b 1 b 0 repräsentiert durch ein Polynom aus F 2 8 Schreibweise als 4 4-Matrix: a 00 a 01 a 02 a 03 M = a 10 a 11 a 12 a 13 a 20 a 21 a 22 a 23 a ij F 2 8 a 30 a 31 a 32 a 33

19 Angriffe gegen Der -Algorithmus Rundentransformation Insgesamt gibt es neun Runden mit den Operationen: 1 AddRoundKey

20 Angriffe gegen Der -Algorithmus Rundentransformation Insgesamt gibt es neun Runden mit den Operationen: 1 AddRoundKey 2 SubBytes

21 Angriffe gegen Der -Algorithmus Rundentransformation Insgesamt gibt es neun Runden mit den Operationen: 1 AddRoundKey 2 SubBytes 3 ShiftRows

22 Angriffe gegen Der -Algorithmus Rundentransformation Insgesamt gibt es neun Runden mit den Operationen: 1 AddRoundKey 2 SubBytes 3 ShiftRows 4 MixColumns

23 Angriffe gegen Der -Algorithmus Rundentransformation Insgesamt gibt es neun Runden mit den Operationen: 1 AddRoundKey 2 SubBytes 3 ShiftRows 4 MixColumns

24 Angriffe gegen Der -Algorithmus Rundentransformation Insgesamt gibt es neun Runden mit den Operationen: 1 AddRoundKey 2 SubBytes 3 ShiftRows 4 MixColumns und eine Abschlussrunde ohne die obige Operation MixColumns.

25 Angriffe gegen Der -Algorithmus Rundentransformation Insgesamt gibt es neun Runden mit den Operationen: 1 AddRoundKey 2 SubBytes 3 ShiftRows 4 MixColumns und eine Abschlussrunde ohne die obige Operation MixColumns. Weiterhin werden für jede Runde separate Schlüssel errechnet.

26 Angriffe gegen Der -Algorithmus SubBytes Sei a ij F 2 8 { aus der Matrix M und S = g f mit a 1 x 0 f(a) = 0 x = 0 und

27 Angriffe gegen Der -Algorithmus SubBytes Sei a ij F 2 8 { aus der Matrix M und S = g f mit a 1 x 0 f(a) = 0 x = 0 und a a 7 0 a a 6 a a g a 4 a 3 = a a a a 2 0 a a 1 1 a a 0 1

28 Angriffe gegen Der -Algorithmus ShiftRows a 00 a 01 a 02 a 03 a 00 a 01 a 02 a 03 a 10 a 11 a 12 a 13 a 20 a 21 a 22 a 23 a 11 a 12 a 13 a 10 a 22 a 23 a 20 a 21 a 30 a 31 a 32 a 33 a 33 a 30 a 31 a 32

29 Angriffe gegen Der -Algorithmus MixColumns Jede Eingabespalte a i. wird mit einem Polynom c(x) = 03 x x x + 02 modulo x multipliziert.

30 Angriffe gegen Der -Algorithmus MixColumns Jede Eingabespalte a i. wird mit einem Polynom c(x) = 03 x x x + 02 modulo x multipliziert. Schreibweise als Matrixmultiplikation: b i a i b i1 b i2 b i3 = a i1 a i2 a i3

31 Angriffe gegen Der -Algorithmus AddRoundKey Addition der Matrix M mit dem Rundenschlüssel modulo 2

32 Angriffe gegen Outline 1 Zur Geschichte 2 3 Angriffe gegen

33 Angriffe gegen Der effektivste Weg

34 Angriffe gegen Mögliche Angriffe Lineare und differenzielle Kryptoanalyse

35 Angriffe gegen Mögliche Angriffe Lineare und differenzielle Kryptoanalyse XSL-Angriff

36 Angriffe gegen Mögliche Angriffe Lineare und differenzielle Kryptoanalyse XSL-Angriff Darstellung als Kettenbruch

37 Angriffe gegen Mögliche Angriffe Darstellung als Kettenbruch a (6) i,j = K + e 5 E d 5 D K + e 4 E d 4 D K + e 3 E d 3 D C K + C e 2 E d 2 D C K + C e 1 E d 1 D C K + p

AES und Public-Key-Kryptographie

AES und Public-Key-Kryptographie Jens Kubieziel jens@kubieziel.de Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathem atik und Informatik 22. Juni 2009 Beschreibung des Algorithmus Angriffe gegen AES Wichtige Algorithmen im 20. Jahrhundert

Mehr

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0

Advanced Encryption Standard. Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Advanced Encryption Standard Copyright Stefan Dahler 20. Februar 2010 Version 2.0 Vorwort Diese Präsentation erläutert den Algorithmus AES auf einfachste Art. Mit Hilfe des Wissenschaftlichen Rechners

Mehr

Blockverschlüsselung und AES

Blockverschlüsselung und AES Blockverschlüsselung und AES Proseminar/Seminar Kryptographie und Datensicherheit SoSe 2009 Universität Potsdam ein Vortrag von Linda Tschepe Übersicht Allgemeines SPNs (Substitutions- Permutations- Netzwerke)

Mehr

Das Verschlüsseln verstehen

Das Verschlüsseln verstehen Das Verschlüsseln verstehen Kurz-Vorlesung Security Day 2013 Prof. (FH) Univ.-Doz. DI. Dr. Ernst Piller Kurzvorlesung "Das Verschlüsseln verstehen", Security Day 2013, Ernst Piller 1 Warum eigentlich Verschlüsselung

Mehr

Wiederholung. Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: moderne Verfahren: DES (Feistel-Chiffre) mehrfache Wiederholung einer Kombination aus

Wiederholung. Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: moderne Verfahren: DES (Feistel-Chiffre) mehrfache Wiederholung einer Kombination aus Wiederholung Symmetrische Verschlüsselung klassische Verfahren: Substitutionschiffren Transpositionschiffren Vigenère-Chiffre One-Time-Pad moderne Verfahren: DES (Feistel-Chiffre) mehrfache Wiederholung

Mehr

8 Der Advanced Encryption Standard (AES)

8 Der Advanced Encryption Standard (AES) 127 Das momentan wohl bedeutendste symmetrische Verschlüsselungsverfahren ist der Advanced Encryption Standard (AES). Unter dem Namen Rijndael hat dieses Verfahren den Wettbewerb um die Nachfolge des DES

Mehr

Symmetrische und asymmetrische Verfahren der Kryptographie

Symmetrische und asymmetrische Verfahren der Kryptographie Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Seminar Algebra Symmetrische und asymmetrische Verfahren der Kryptographie Jens Kubieziel Die vorliegende

Mehr

Rijndael Nachfolger des DES

Rijndael Nachfolger des DES Schwerpunkt Rijndael Nachfolger des DES Der zukünftige Advanced Encryption Standard Michael Welschenbach Der symmetrische Blockverschlüsselungs-Algorithmus Rijndael von Joan Daemen und Vincent Rijmen wurde

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 5: Symmetrische Kryptosysteme Helmut Reiser, LRZ, WS 09/10 IT-Sicherheit 1 Inhalt Symmetrische Kryptosysteme Data Encryption Standard (DES) Advanced

Mehr

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.

Wireless Security. IT Security Workshop 2006. Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin. Wireless Security IT Security Workshop 2006 Moritz Grauel grauel@informatik.hu-berlin.de Matthias Naber naber@informatik.hu-berlin.de HU-Berlin - Institut für Informatik 29.09.2006 (HU-Berlin - Institut

Mehr

Algorithmische Anwendungen Prof. Dr. Heinrich Klocke

Algorithmische Anwendungen Prof. Dr. Heinrich Klocke Algorithmische Anwendungen Prof. Dr. Heinrich Klocke Algorithmisches Projekt im Wintersemester 2005/06 Advanced Encryption Standard (AES) Rijndael Algorithmus Gruppe: C_gelb Thomas Boddenberg 11032925

Mehr

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung

ESecuremail Die einfache Email verschlüsselung Wie Sie derzeit den Medien entnehmen können, erfassen und speichern die Geheimdienste aller Länder Emails ab, egal ob Sie verdächtig sind oder nicht. Die Inhalte von EMails werden dabei an Knotenpunkten

Mehr

Kryptografische Algorithmen

Kryptografische Algorithmen Kryptografische Algorithmen Lerneinheit 5: Weitere symmetrische Kryptosysteme Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Wintersemester 2015/2016 21.9.2015 Einleitung Einleitung Diese

Mehr

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK)

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Vortrag zum Thema: Symmetrische Verschlüsselung (DES, 3DES, AES) und Schlüsselaustausch (Diffie-Hellman) Referent:

Mehr

Methoden der Kryptographie

Methoden der Kryptographie Methoden der Kryptographie!!Geheime Schlüssel sind die sgrundlage Folien und Inhalte aus II - Der Algorithmus ist bekannt 6. Die - Computer Networking: A Top außer bei security by obscurity Down Approach

Mehr

Der Advanced Encryption Standard (AES) und seine mathematischen Grundlagen Eine Einführung für Nichtmathematiker, Teil 1

Der Advanced Encryption Standard (AES) und seine mathematischen Grundlagen Eine Einführung für Nichtmathematiker, Teil 1 Informatik > Der Advanced Encryption Standard (AES) WissenHeute Jg. 59 3/2006 Der Advanced Encryption Standard (AES) und seine mathematischen Grundlagen Eine Einführung für Nichtmathematiker, Teil 1 In

Mehr

Der Advanced Encryption Standard (AES)

Der Advanced Encryption Standard (AES) Der Advanced Encryption Standard (AES) Prof. Dr. Rüdiger Weis TFH Berlin Sommersemester 2008 Geschichte des AES Die Struktur des AES Angriffe auf den AES Aktuelle Ergebnisse DerAdvanced Encryption Standard

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 5: Symmetrische Kryptosysteme Version vom 09.12.2013 Wolfgang Hommel, Helmut Reiser, LRZ, WS 13/14 IT-Sicherheit 1 Inhalt Symmetrische Verschlüsselungsverfahren

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben Kryptografie II In diesem zweiten Versuch zur Kryptografie gehen wir etwas genauer auf die Art und Weise der Verschlüsselung mit der

Mehr

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo

Kryptographische Verfahren. zur Datenübertragung im Internet. Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo Kryptographische Verfahren zur Datenübertragung im Internet Patrick Schmid, Martin Sommer, Elvis Corbo 1. Einführung Übersicht Grundlagen Verschlüsselungsarten Symmetrisch DES, AES Asymmetrisch RSA Hybrid

Mehr

9 Rechnergestütze Blockchiffren

9 Rechnergestütze Blockchiffren 9 Rechnergestütze n 9.1 ata Encryption Standard (ES) 1977 von National Bureau of Standards (heute National Institute of Standards and Technology) genormt arbeitet auf bit-blöcken Schlüssel 5 bit + 8 bit

Mehr

Kryptologische Methoden und Alternativen

Kryptologische Methoden und Alternativen Leibniz Universität Hannover Fakultät für Elektrotechnik und Informatik Institut für Theoretische Informatik Kryptologische Methoden und Alternativen Bachelorarbeit im Studiengang Informatik von Phillip

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Vorbemerkung 1. II Kryptologie 2. 1 Inhalt 1 1.1 Kryptologie... 1 1.2 Codierungstheorie... 1 1.3 Literatur...

Inhaltsverzeichnis. I Vorbemerkung 1. II Kryptologie 2. 1 Inhalt 1 1.1 Kryptologie... 1 1.2 Codierungstheorie... 1 1.3 Literatur... Inhaltsverzeichnis I Vorbemerkung Inhalt. Kryptologie.........................................2 Codierungstheorie.....................................3 Literatur.........................................

Mehr

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte

ESecure Vault Die verschlüsselte CloudFESTplatte Sie möchten von überall aus auf Ihre Daten zugreifen, aber niemand anderes soll Ihre Daten einsehen können? Mit dem Secure Vault von Evolution Hosting stellen wir Ihnen ein sicheres System vor. Sie müssen

Mehr

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010 Vorlesung Datensicherheit Sommersemester 2010 Harald Baier Kapitel 2: Kryptographische Begriffe und symmetrische Verschlüsselungsverfahren Inhalt Kryptographische Begriffe Historische Verschlüsselungsverfahren

Mehr

Codierung & Verschlüsselung

Codierung & Verschlüsselung Codierung & Verschlüsselung Prof. Dr. P. Hauck Vorlesungsskript Wintersemester 2009/2010 http://www-dm.informatik.uni-tuebingen.de/lehre/c+v/ws0910/ http://www-dm.informatik.uni-tuebingen.de/skripte/codierungundverschluesselung/cuv_ws2009-2010.pdf

Mehr

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren

Symmetrische Verschlüsselung. Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verschlüsselung Blockchiffren, DES, IDEA, Stromchiffren und andere Verfahren Symmetrische Verfahren Sender und Empfänger haben sich auf einen gemeinsamen Schlüssel geeinigt (geheim!!). Sender

Mehr

8. Advanced Encryption Standard

8. Advanced Encryption Standard 8. Advanced Encryption Standard von Maximilian Fischer Im Jahre 1997 rief das amerikanische National Institute of Standards and Technology, kurz NIST, einen Wettbewerb für einen neuen offenen Verschlüsselungsstandard

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

Algorithmische Anwendungen

Algorithmische Anwendungen Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne Campus Gummersbach Algorithmische Anwendungen Symmetrische Verschlüsselung mit Blowfish-Algorithmus von Andrej Doumack MatrikelNr: 11032929 Gruppe:

Mehr

Advanced Encryption Standard

Advanced Encryption Standard Fakultät für Mathematik und Informatik (Fakultät ) Institut für Diskrete Mathematik und Algebra Lehrstuhl für Algebra Seminararbeit Advanced Encryption Standard Michael von Wenckstern Angewandte Mathematik

Mehr

Klassische Verschlüsselungsverfahren

Klassische Verschlüsselungsverfahren Klassische Verschlüsselungsverfahren Matthias Rainer 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Substitutionschiffren 2 2.1 Monoalphabetische Substitutionen....................... 3 2.1.1 Verschiebechiffren............................

Mehr

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr.

SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY. Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. SICHERE DATENHALTUNG IN DER CLOUD VIA HANDY 1 Tuba Yapinti Abschlussvortrag der Bachelorarbeit Betreuer: Prof. Reinhardt, Dr. Bernd Borchert GLIEDERUNG 1. Motivation Gründe für die Entwicklung Ideen für

Mehr

Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl

Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl Was heißt Kryptographie I? Understanding Cryptography Christof Paar und Jan Pelzl Die Autoren Dr.-Ing. Jan Pelzl Prof. Dr.-Ing. Christof Paar Gliederung Historischer Überblick Begrifflichkeiten Symmetrische

Mehr

1 Einführung: Was ist Kryptologie

1 Einführung: Was ist Kryptologie 1 Einführung: Was ist Kryptologie Antwort: Die Wissenschaft von den Geheimschriften Seit es Sprache gibt, gibt es vertrauliche Mitteilungen. Worum geht es dabei? Romeo 1. Abhörsicherheit: Chiffrieren Ich

Mehr

Kryptologische Grundlagen

Kryptologische Grundlagen 2 Kryptologische Grundlagen In diesem Kapitel werden grundlegende kryptologische Mechanismen dargestellt. Diese wurden zunächst dafür entwickelt, die in Kap. 1 dargestellten Ziele zu verwirklichen. Für

Mehr

Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft

Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft Hochschule Wismar Fachbereich Wirtschaft Projektarbeit Kryptographie: Moderne Blockchiffren Wahlpflichtfach Kryptographie 2004 eingereicht von: Betreuer: Christian Andersch geboren am 17. August 1977 in

Mehr

Kapitel 2 Kryptographische Grundlagen

Kapitel 2 Kryptographische Grundlagen Kapitel 2 Kryptographische Grundlagen 2.1 Kryptographische Verfahren Ziel: Grundlagen zu Krypto-Verfahren, Für Vertiefung: Kryptographie-Vorlesung Kryptographie: Lehre von den Methoden zur Ver- und Entschlüsselung

Mehr

Seminar Kryptographie und Datensicherheit

Seminar Kryptographie und Datensicherheit Seminar Kryptographie und Datensicherheit Einfache Kryptosysteme und ihre Analyse Christoph Kreitz 1. Grundlagen von Kryptosystemen 2. Buchstabenorientierte Systeme 3. Blockbasierte Verschlüsselung 4.

Mehr

Projekt u23 Symmetrische Kryptografie, Betriebsmodi von Blockchiffren

Projekt u23 Symmetrische Kryptografie, Betriebsmodi von Blockchiffren Symmetrische Kryptografie Betriebsmodi von Blockchiffren und was man sonst damit machen kann Martin e.v. https://koeln.ccc.de 12. Oktober 2015 Definition Krypto-System Tupel (M, C, K, E, D) Message, Ciphertext,

Mehr

Krypto-Begriffe U23 Krypto-Mission

Krypto-Begriffe U23 Krypto-Mission Krypto-Begriffe -Mission florob Simon e.v. http://koeln.ccc.de 4. Oktober 2015 Was ist Kryptographie? Griechisch: κρυπτος (verborgen) + γραϕειν (schreiben) Mittel und Wege: Verschlüsseln einer Nachricht

Mehr

Benutzer- und Datensicherheit. Ralf Abramowitsch Vector Informatik GmbH abramowitsch@lehre.dhbw-stuttgart.de

Benutzer- und Datensicherheit. Ralf Abramowitsch Vector Informatik GmbH abramowitsch@lehre.dhbw-stuttgart.de Benutzer- und Datensicherheit Ralf Abramowitsch Vector Informatik GmbH abramowitsch@lehre.dhbw-stuttgart.de Authentifizierung vs. Autorisierung IIdentity vs. IPrincipal Verschlüsseln und Entschlüsseln

Mehr

Ver- und Entschlüsselung

Ver- und Entschlüsselung Vorlesung Formale Aspekte der Software-Sicherheit und Kryptographie Sommersemester 2015 Universität Duisburg-Essen Prof. Barbara König Übungsleitung: Sebastian Küpper Ver- und Entschlüsselung Wir beschreiben

Mehr

Datenschutz an der Schule. Datenschutzbestimmungen. Schützenswerte Daten sicher handhaben. Die Verwaltungsvorschrift und ihre Umsetzung

Datenschutz an der Schule. Datenschutzbestimmungen. Schützenswerte Daten sicher handhaben. Die Verwaltungsvorschrift und ihre Umsetzung Datenschutz an der Schule Schützenswerte Daten sicher handhaben Der Datenschutz an Schulen ist seit Jahren ein vieldiskutiertes Thema, wobei die im Jahr 2009 veröffentlichte Verwaltungsvorschrift schon

Mehr

7 Sicherheit und Kryptographie

7 Sicherheit und Kryptographie 48 Codierung und Sicherheit, UzL WS 2007/08 7 Sicherheit und Kryptographie 7.1 Fragestellungen der Kryptologie Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse (griechisch: kryptos verborgen, logos Wort) Die

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 5: Blockchiffren. 5: Blockchiffren. (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 5: Blockchiffren. 5: Blockchiffren. (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln 5: Blockchiffren Klartexte 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 000000 111111 Chiffretexte (n bit) (n bit) VERschlüsseln ENTschlüsseln 74 5.1: Abstrakte Blockchiffren Familie

Mehr

aus: Bruno Studer "Netzwerkmanagement und Netzwerksicherheit", Zürich, vdf Hochschulverlag 2010

aus: Bruno Studer Netzwerkmanagement und Netzwerksicherheit, Zürich, vdf Hochschulverlag 2010 7 Kryptografie 7.1 Lernziele Sie können die Grundprinzipien der symmetrischen und asymmetrischen Verschlüsselung erläutern. Sie können die Grundprinzipien der Hash- Verfahren erläutern. Sie können die

Mehr

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem- Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK)

Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem- Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Sommersemester 2002 Konzepte von Betriebssystem- Komponenten: Schwerpunkt Sicherheit (KVBK) Vortrag zum Thema: Symmetrische Verschlüsselung (DES, 3DES, AES) und Schlüsselaustausch (Diffie-Hellman) Referent:

Mehr

Parameterwahl für sichere zeitgemäße Verschlüsselung

Parameterwahl für sichere zeitgemäße Verschlüsselung Parameterwahl für sichere zeitgemäße Verschlüsselung Prof. Dr. Mark Manulis Kryptographische Protokolle Fachbereich Informatik TU Darmstadt / CASED Mornewegstrasse 30 64293 Darmstadt Room 4.1.15 (4th floor)

Mehr

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm

Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Kryptographische Verschlüsselung mithilfe des DES-Verfahrens und die Übersetzung eines Textes durch ein selbstgeschriebenes Delphi-Programm Andre Pawlowski, Gymnasium Holthausen, LK Mathematik, 2004/2005

Mehr

Public-Key-Algorithmen WS2015/2016

Public-Key-Algorithmen WS2015/2016 Public-Key-Algorithmen WS2015/2016 Lernkontrollfragen Michael Braun Was bedeuten die kryptographischen Schutzziele Vertraulichkeit, Integrität, Nachrichtenauthentizität, Teilnehmerauthentizität, Verbindlichkeit?

Mehr

Rechenzentrums-Infrastruktur aber sicher!

Rechenzentrums-Infrastruktur aber sicher! Rechenzentrums-Infrastruktur aber sicher! Nürnberg, den 07.04.2014 Arno Wrobel Rechenzentrums-Infrastruktur aber sicher! A G E N D A : Verschlüsselungslösungen auf Glasfaser-Ebene BSI-zertifizierte 8Gb

Mehr

Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES

Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES Seminar Codes & Kryptographie SS04 Tobias Witteler 29.06.2004 Struktur des Vortrags 1. Einführung / Motivation 2. Struktur von DES 3. Die Attacke Begriffsklärung:

Mehr

Physikalische Angriffe auf Blockchiffren am Beispiel der NESSIE Kandidaten

Physikalische Angriffe auf Blockchiffren am Beispiel der NESSIE Kandidaten Physikalische Angriffe auf Blockchiffren am Beispiel der NESSIE Kandidaten Diplomarbeit Ludwig Seitz Fakultät für Informatik Universität Karlsruhe Betreuer: Prof. Dr. Thomas Beth Betreuender Mitarbeiter:

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation VON 07. März 2013 & Kryptographie Powerpoint-Präsentation 1 Allgemeines über die Kryptographie kryptós= griechisch verborgen, geheim gráphein= griechisch schreiben Kryptographie + Kryptoanalyse= Kryptologie

Mehr

Datenkommunikation Prof. Dr. Marke SS 2001 Seminar-Thema: Kryptographie

Datenkommunikation Prof. Dr. Marke SS 2001 Seminar-Thema: Kryptographie Datenkommunikation Prof. Dr. Marke SS 2001 Seminar-Thema: Kryptographie 22. Mai 2001 Eric Müller Frank Würkner Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Kryptographie 3 1.1 Ziele einer kryptographisch gesicherten

Mehr

Datenschutz und Privatheit in vernetzten Informationssystemen

Datenschutz und Privatheit in vernetzten Informationssystemen Datenschutz und Privatheit in vernetzten Informationssystemen Kapitel 4: Kryptographische Verfahren Erik Buchmann (buchmann@kit.edu) IPD, Systeme der Informationsverwaltung, Nachwuchsgruppe Privacy Awareness

Mehr

Seminar Kryptographie

Seminar Kryptographie Seminar Kryptographie Christian Wilkin Seminararbeit WS 24/25 Dezember 24 Betreuung: Prof. Dr. Alfred Sheerhorn Fahbereih Design und Informatik Fahhohshule Trier University of Applied Sienes FACHHOCHSCHULE

Mehr

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE Die Kryptologie beschäftigt sich mit dem Verschlüsseln von Nachrichten. Sie zerfällt in zwei Gebiete: die Kryptographie, die sich mit dem Erstellen von Verschlüsselungsverfahren beschäftigt,

Mehr

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Studienfach:...

Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Studienfach:... Stefan Lucks Medien Bauhaus-Univ. Weimar Probeklausur Name:.............................. Vorname:........................... Matrikel-Nr.:....................... Studienfach:........................ Wichtige

Mehr

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 10: Lineare Algebra

Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I. Kapitel 10: Lineare Algebra Effiziente Algorithmen und Datenstrukturen I Kapitel 10: Lineare Algebra Christian Scheideler WS 2008 19.02.2009 Kapitel 10 1 Überblick Notation Arithmetik auf großen Zahlen (Addition und Multiplikation)

Mehr

Kryptographie. Kriterien zur Einteilung von Kryptosystemen. Anwendungsfall: Konzelation Authentikation Hashfunktionen Pseudozufallszahlengeneratoren

Kryptographie. Kriterien zur Einteilung von Kryptosystemen. Anwendungsfall: Konzelation Authentikation Hashfunktionen Pseudozufallszahlengeneratoren Kryptographie Kriterien zur Einteilung von Kryptosystemen Anwendungsfall: Konzelation Authentikation Hashfunktionen Pseudozufallszahlengeneratoren Schlüsselbeziehung Sender Empfänger Symmetrische Systeme

Mehr

Skript zur Stammvorlesung. Sicherheit. Karlsruher Institut für Technologie. Fakultät für Informatik

Skript zur Stammvorlesung. Sicherheit. Karlsruher Institut für Technologie. Fakultät für Informatik Skript zur Stammvorlesung Sicherheit Karlsruher Institut für Technologie Fakultät für Informatik Institut für Theoretische Informatik Arbeitsgruppe für Kryptographie und Sicherheit Die aktuelle Version

Mehr

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17

1. WAS IST SSL. 1.1. Protokollaufbau: Stefan Peer 2001-04-17 1. WAS IST SSL SSL (Secure Socket Layer) ist ein Übertragungsprotokoll, das verschlüsselte Verbindungen über Transportprotokolle wie zum Beispiel TCP/IP ermöglicht. Der Vorteil von SSL liegt vor allem

Mehr

CrypTool. www.cryptool.de www.cryptool.com www.cryptool.org. Claudia Eckert / Thorsten Clausius Bernd Esslinger / Jörg Schneider / Henrik Koy

CrypTool. www.cryptool.de www.cryptool.com www.cryptool.org. Claudia Eckert / Thorsten Clausius Bernd Esslinger / Jörg Schneider / Henrik Koy CrypTool Ein freies Programmpaket zur Sensibilisierung für IT-Sicherheit zum Erlernen und Erfahren von Kryptographie zur Demonstration von Algorithmen und Analyse-Verfahren der Kryptographie www.cryptool.de

Mehr

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren

Stefan Lucks Krypto und Mediensicherheit (2009) 4: Stromchiffren 4: Stromchiffren Zwei Grundbausteine der symmetrischen Kryptographie: Stromchiffren Verschlüsseln beliebig langer Klartexte, interner Zustand Blockchiffren Verschlüsseln von Blocks einer festen Größe,

Mehr

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 1 D-55099 Mainz Vorlesung Kryptologie 1. März 1991, letzte Änderung:

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Eines der am häufigsten auftretenden Standardprobleme der angewandten Mathematik ist das Lösen linearer Gleichungssysteme, etwa zur Netzwerkberechnung in der Elektrotechnik oder

Mehr

Diplomarbeit. Rada Kancheva Betreuer: Dr. B. Borchert Prof. K. Reinhardt

Diplomarbeit. Rada Kancheva Betreuer: Dr. B. Borchert Prof. K. Reinhardt Diplomarbeit Trojanersichere Fenster: Verschlüsselung und Entschlüsselung Rada Kancheva Betreuer: Dr. B. Borchert Prof. K. Reinhardt Theoretische Informatik Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard

Mehr

Grundlagen der Kryptographie Teil 1. 1 Ausgangslage. Informatik > Grundlagen der Kryptographie WissenHeute Jg. 57 10/2004

Grundlagen der Kryptographie Teil 1. 1 Ausgangslage. Informatik > Grundlagen der Kryptographie WissenHeute Jg. 57 10/2004 Informatik > Grundlagen der Kryptographie WissenHeute Jg. 57 10/2004 Grundlagen der Kryptographie Teil 1. Dieser Beitrag richtet sich an Leserinnen und Leser, die sich einen Überblick über das weite Feld

Mehr

Digital Signature and Public Key Infrastructure

Digital Signature and Public Key Infrastructure E-Governement-Seminar am Institut für Informatik an der Universität Freiburg (CH) Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Meier Digital Signature and Public Key Infrastructure Von Düdingen, im Januar 2004

Mehr

Diplomarbeit. Ein RSA-basiertes Konzept zum Erhalt der Privatsphäre in Social Network Services. Finn Siebert 18. April 2012

Diplomarbeit. Ein RSA-basiertes Konzept zum Erhalt der Privatsphäre in Social Network Services. Finn Siebert 18. April 2012 Diplomarbeit Ein RSA-basiertes Konzept zum Erhalt der Privatsphäre in Social Network Services Finn Siebert 18. April 2012 Betreuer: Dr. Karsten Klein Prof. Dr. Petra Mutzel Fakultät für Informatik Algorithm

Mehr

14.01.2016. 7. Datensicherheit. 7 Datensicherheit Problemstellung

14.01.2016. 7. Datensicherheit. 7 Datensicherheit Problemstellung Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Datenschutz und Datensicherheit WS 2015/2016 7. Datensicherheit Dr.-Ing. Elke Franz Elke.Franz@tu-dresden.de 7 Datensicherheit Problemstellung Zunehmende

Mehr

Kryptographische Zufallszahlen. Schieberegister, Output-Feedback

Kryptographische Zufallszahlen. Schieberegister, Output-Feedback Kryptographische Zufallszahlen Schieberegister, Output-Feedback Stromchiffren Bei Stromchiffren wird die Eingabe zeichenweise bzw. blockweise mit einer parallel dazu erzeugten Schlüsselfolge meist mit

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Workshop Experimente zur Kryptographie

Workshop Experimente zur Kryptographie Fakultät Informatik, Institut Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Workshop Experimente zur Kryptographie Sebastian Clauß Dresden, 23.03.2011 Alltägliche Anwendungen von Kryptographie

Mehr

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen

OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen OPC UA: Ein kritischer Vergleich der IT-Sicherheitsoptionen Melanie Gallinat 1, Stefan Hausmann 2, Markus Köster 1, Stefan Heiss 2 Weidmüller Gruppe 1 Klingenbergstraße 16 32758 Detmold, Deutschland Hochschule

Mehr

OUTPUT 08. Verschüsselung leicht gemacht. Eine kleine Hilfestellung für Anfänger. von Studenten für Studenten

OUTPUT 08. Verschüsselung leicht gemacht. Eine kleine Hilfestellung für Anfänger. von Studenten für Studenten Verschüsselung leicht gemacht Eine kleine Hilfestellung für Anfänger Agenda 1. Warum wollen wir überhaupt verschlüsseln? 2. Grundlagen der Verschlüsselung 3. Anwendung: email-verschlüsselung 4. Anwendung:

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

Kapitel 1.6: Einführung in Kryptographie

Kapitel 1.6: Einführung in Kryptographie Kapitel 1.6: Einführung in Kryptographie Referenzen Markus Hufschmid, Information und Kommunikation, Teubner, 2006. Buchmann, Einführung in die Kryptographie, Springer, 2009. Bruce Schneier, "Applied Cryptography",

Mehr

Datenschutz in Vivendi Mobil

Datenschutz in Vivendi Mobil Datenschutz in Vivendi Mobil Produkt(e): Vivendi Mobil Kategorie: Datenschutz Version: Vivendi Mobil 5.00 / Vivendi NG 6.30 Erstellt am: 13.08.2014 Frage: Wie sind die mit Vivendi Mobil genutzten Daten

Mehr

Kryptographische Verfahren und ihre Anwendung 3. Teil: Symmetrische Verfahren II

Kryptographische Verfahren und ihre Anwendung 3. Teil: Symmetrische Verfahren II Proseminar im WS98/99 Kryptographische Verfahren und ihre Anwendung 3. Teil: Symmetrische Verfahren II Richard Atterer 26. November 1998 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Symmetrische Verschlüsselungssysteme

Mehr

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik LV-Nummer: 250115 Wintersemester 2009/2010 Ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Schmitt Seminar für LAK Angewandte Mathematik Martin Kletzmayr Matrikelnummer: 0304008 Studienkennzahl: A 190 313 406 Email: martin.kletzmayr@gmx.net

Mehr

Kryptografische Algorithmen

Kryptografische Algorithmen Kryptografische Algorithmen Lerneinheit 2: Kryptoanalyse klassischer Kryptosysteme Prof. Dr. Christoph Karg Studiengang Informatik Hochschule Aalen Wintersemester 2015/2016 21.9.2015 Einleitung Inhalt

Mehr

Symmetrische Kryptoverfahren

Symmetrische Kryptoverfahren Symmetrische Kryptoverfahren Prof. Dr.-Ing. Damian Weber Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Inhalt Grundbegriffe Stromchiffren Blockchiffren Modi AES-Finalisten Cryptanalysis Symmetrische

Mehr

Endliche Körper Seminar: Diskrete Mathematik Leitung: Prof. Dr. Rainer Lang Von: Steffen Lohrke (ii5105) SS2005

Endliche Körper Seminar: Diskrete Mathematik Leitung: Prof. Dr. Rainer Lang Von: Steffen Lohrke (ii5105) SS2005 Endliche Körper Seminar: Diskrete Mathematik Leitung: Prof. Dr. Rainer Lang Von: Steffen Lohrke (ii5105) SS2005 Inhaltsverzeichnis Abelsche Gruppe 3 Kommutativer Ring 5 Körper 6 Endliche Körper 7 Endliche

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2008/2009 Teil 4 Verschlüsselung, Kryptographie cs 0407 ww6 wgs 09-96 Aufgaben der Darstellungsschicht (presentation Layer, Schicht 6) Einheitliche

Mehr

7 Weitere symmetrische Verschlüsselungsverfahren

7 Weitere symmetrische Verschlüsselungsverfahren 7 Weitere symmetrische Verschlüsselungsverfahren 85 7 Weitere symmetrische Verschlüsselungsverfahren Die hohe Qualität des DES zeigt sich nicht zuletzt daran, dass es bis Mitte der achtziger Jahre dauerte,

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Netzwerk-Sicherheit. Verschlüsselung, Vertraulichkeit, Authentisierung

Netzwerk-Sicherheit. Verschlüsselung, Vertraulichkeit, Authentisierung Netzwerk-Sicherheit Verschlüsselung, Vertraulichkeit, Authentisierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Sicherheit von PDF-Dateien

Sicherheit von PDF-Dateien Sicherheit von PDF-Dateien 1 Berechtigungen/Nutzungsbeschränkungen zum Drucken Kopieren und Ändern von Inhalt bzw. des Dokumentes Auswählen von Text/Grafik Hinzufügen/Ändern von Anmerkungen und Formularfeldern

Mehr

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, E, D) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Kryptographie praktisch erlebt

Kryptographie praktisch erlebt Kryptographie praktisch erlebt Dr. G. Weck INFODAS GmbH Köln Inhalt Klassische Kryptographie Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Digitale Signaturen Erzeugung gemeinsamer Schlüssel

Mehr

Algebra und Diskrete Mathematik, PS3. Sommersemester Prüfungsfragen

Algebra und Diskrete Mathematik, PS3. Sommersemester Prüfungsfragen Algebra und Diskrete Mathematik, PS3 Sommersemester 2016 Prüfungsfragen Erläutern Sie die Sätze über die Division mit Rest für ganze Zahlen und für Polynome (mit Koeffizienten in einem Körper). Wodurch

Mehr

Kryptologie Einführung und Überblick

Kryptologie Einführung und Überblick Kryptologie Einführung und Überblick Andreas de Vries FH Südwestfalen University of Applied Sciences Haldener Straße 182, D-58095 Hagen, e-mail: de-vries@fh-swf.de Version: 8. Mai 2005 Dieses Skript ist

Mehr

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen.

Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Kurze Einführung in kryptographische Grundlagen. Was ist eigentlich AES,RSA,DH,ELG,DSA,DSS,ECB,CBC Benjamin.Kellermann@gmx.de GPG-Fingerprint: D19E 04A8 8895 020A 8DF6 0092 3501 1A32 491A 3D9C git clone

Mehr

AES Eine Einführung in Kryptographie

AES Eine Einführung in Kryptographie Eine Einführung in ryptographie Andreas Hofmeier Betreuer: Prof. Dr. Thomas Risse Studiengang: ESTI, 7. Semester Martrikelnummer: 94453 Zusammenfassung Im ersten und zweiten Abschnitt dieses Dokumentes

Mehr

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen

Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Content-Verwertungsmodelle und ihre Umsetzung in mobilen Systemen Digital Rights Management 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG Vorlesung im Sommersemester an der Technischen Universität Ilmenau

Mehr

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH Verschlüsselung Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter CERDAT GmbH Inhaltsübersicht: Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit sicher zu Kommunizieren Technische Grundlagen von Verschlüsselung

Mehr