Internationales Wirtschaftsrecht II

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationales Wirtschaftsrecht II"

Transkript

1 Internationales Wirtschaftsrecht II Sommersemester 2014 Uni Tübingen Dr. Marc Jacob, LL.M. 4. Juni 2014

2 Heute Internationales Währungs- und Finanzrecht Globale Finanzregulierung? Resümee zum Wirtschaftsvölkerrecht Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 2

3 Hintergrund Finanztransaktionen: Zahlungsverkehr Kapitalverkehr Bedeutung Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 3

4 Währungssyteme Konvertibilität Wechselkurse Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 4

5 Geschichte (I) Metallismus Absicherung durch Goldstandard Weltwirtschaftskrise Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 5

6 Geschichte (II) Bretton Woods (1944): Ziele: Währungsstabilität ausgeglichenere Zahlungsbilanzen 2 internationale Organisationen: IWF Weltbank (IBRD) Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 6

7 Bretton-Woods-System feste Wechselkurse Leitwährung US-Dollar Dollarparität Anpassung im Notfall freie Währungskonvertibilität Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 7

8 Ende des Bretton-Woods-Systems Druck auf US-Dollar Änderungswellen Neuordnung der Wechselkursregelungen (1976) Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 8

9 Internationale Währungsfonds (I) Status Mitgliedschaft (Art. II): Staat Subskription Quoten (Art. III): Einzahlungspflicht Stimmgewichtung Kreditansprüche Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 9

10 Internationale Währungsfonds (II) Organstruktur Gouverneursrat Exekutivdirektorium geschäftsf. Direktorin Aufgaben (Art. I): Überwachung des Zahlungsverkehrs Beratung kurzfristige Kredite Informationsdienst Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 10

11 Internationale Währungsfonds (III) Verpflichtungen: stabile & geordnete Wechselkurse (Art. IV Absch. 1) Vermeidung bestimmter Manipulationen (Art. IV Absch. 1) Verbot von Zahlungsbeschränkungen für laufende Geschäfte (Art. VIII Absch. 2) Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 11

12 Internationale Währungsfonds (IV) Mittel: gezeichnete Anteile Darlehen Gebühren und Zinsen Investitionen Finanzierungsinstrumente: Bereitschaftskredite längerfristige Kredite Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 12

13 Internationale Währungsfonds (V) Evolution: einst Währungsinstitution mittlerweile Entwicklungshilfeorganisation Kritik zur Kreditvergabe: völkerrechtlich rechtspolitisch wirtschaftswissenschaftlich Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 13

14 Neue Finanzarchitektur IWF reagiert weitgehend ex post neue Akteure: G8 / G20 Finanzstabilitätsrat (FSB) sonst. informelle Kooperation Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 14

15 Weltbank (I) Bretton-Woods-Institution Weltbankgruppe: 1. Int. Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) 2. Internationale Entwicklungsorganisation (IDA) 3. Internationale Finanz-Corporation (IFC) 4. Multilateral Investitionsgarantie-Agentur (MIGA) 5. Internationale Zentrum zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID) Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 15

16 Weltbank (II) Status (Art. VII) Mitgliedschaft (Art. II) Organstruktur: Gouverneursrat Exekutivdirektorium Präsident Verhältnis zum IWF Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 16

17 Weltbank (III) Mittel: Anteile Darlehenseinnahmen Geldmärkte Aufgaben (Art. I, III): Projektfinanzierung Investitionsförderung Reformprogramme Beratung Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 17

18 Weltbank (IV) Finanzinstrumente (Art. III Absch. 4): Darlehen (loans) investitionsbezogen entwicklungsbezogen Bürgschaften (guarantees) Beihilfen (grants) Evolution: einst rein projektbezogene Finanzierung mittlerweile oft generelle Anpassungsprogramme Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 18

19 Weltbank (V) Inspection panel (seit 1993): Untersuchungsgremium 3 Mitglieder zweistufiges Verfahren Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 19

20 Globale Finanzregulierung? im Werden Grundzüge: materielles Gleichheitsgebot Regeln statt Gerichtsverfahren "weiche" Durchsetzung Netzwerke statt klass. Institutionen Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 20

21 Resümee zum Wirtschaftsvölkerrecht 1. breite Vielfalt neuer Akteure 2. informelle Prozesse 3. informeller Output Internationales Wirtschaftsrecht II - Sommersemester Universität Tübingen 21

Internationales Wirtschaftsrecht II

Internationales Wirtschaftsrecht II Internationales Wirtschaftsrecht II Sommersemester 2016 Universität Tübingen Dr. Marc Jacob, LL.M. 8. Juni 2016 Was bisher geschah... Grundlagen des VR Wirtschaftssanktionen Investitionsrecht (Geschichte,

Mehr

(DEUTSCHE BUNDESBANK EUROSYSTEM. Weltweite Organisationen und Gremien im Bereich von Währung und Wirtschaft

(DEUTSCHE BUNDESBANK EUROSYSTEM. Weltweite Organisationen und Gremien im Bereich von Währung und Wirtschaft (DEUTSCHE BUNDESBANK EUROSYSTEM Weltweite Organisationen und Gremien im Bereich von Währung und Wirtschaft März 2013 Deutsche Bundesbank 3 I Inhalt I Vorwort 15 Der Internationale Währungsfonds (IWF) 19

Mehr

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Nachtrag zum Bundeshaushaltsplan Einzelplan 23 Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Kapitel B e z e i c h n u n g Seite Überblick zum Einzelplan... 2 2304 Beiträge

Mehr

Ziele. Historische Entwicklung. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 2. April 2008

Ziele. Historische Entwicklung. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 2. April 2008 IWF und Weltbank; Internationales Währungsrecht Vorlesung vom 2. April 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele Aufgaben der Bretton Woods Institutionen kennen Grundzüge des internationalen

Mehr

The World Bank IBRD / IDA

The World Bank IBRD / IDA The World Bank IBRD / IDA Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März / April 2009 Stimmenverteilung in Prozent, Stand: März/April 2009 Japan 7,86 USA 16,38 USA 12,10 Japan 9,61 Deutschland 4,49 Deutschland

Mehr

VDEUTSCHE ^BUNDESBANK

VDEUTSCHE ^BUNDESBANK VDEUTSCHE ^BUNDESBANK WELTWEITE ORGANISATIONEN UND GREMIEN IM BEREICH VON WÄHRUNG UND WIRTSCHAFT März 2003 Inhaltsverzeichnis Vorwort 12 Der Internationale Währungsfonds (IWF) 1. II. III. IV V. VI. VII.

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Teil 5: Internationales Währungs- und Finanzrecht

Teil 5: Internationales Währungs- und Finanzrecht Teil 5: Internationales Währungs- und Finanzrecht I. Einführung in das Internationale Währungsrecht 1. Zielsetzung des Internationalen Währungsrechts 2. Arten der Währungsbeziehungen a) Frei Konvertibilität

Mehr

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik

Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Wie eine Spinne im Netz? Die mächtige Rolle der Weltbank in der internationalen Klima- und Energiepolitik Daniela Setton McPlanet.com Klima der Gerechtigkeit 4.-6. Mai 2007, Berlin Power Point zum Workshop

Mehr

Vorwort... V Hinweise zum Auffinden der Rechtsquellen des Wirtschaftsvölkerrechts... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV

Vorwort... V Hinweise zum Auffinden der Rechtsquellen des Wirtschaftsvölkerrechts... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV VII Vorwort... V Hinweise zum Auffinden der Rechtsquellen des Wirtschaftsvölkerrechts... XIII Abkürzungsverzeichnis................................................. XV 1 Grundlagen... 1 I. Wirtschaftsvölkerrecht

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x. 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort i Abkürzungsverzeichnis viii Verzeichnis der Abbildungen x 1 Einleitung 1 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 2 Theorien der internationalen Beziehungen und das Bretton-Woods-Regime

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Frühlingssemester 2008 Prof. Dr. Christine Kaufmann

Frühlingssemester 2008 Prof. Dr. Christine Kaufmann Frühlingssemester 2008 Prof. Dr. Christine Kaufmann Das Recht der Internationalen Organisationen Allgemeine Hinweise Die Vorlesung findet jeweils am Freitag von 10.15 bis 12.00 Uhr statt (insgesamt 2 Stunden

Mehr

[ I n f o b l a t t ]

[ I n f o b l a t t ] Stand Februar 2011 Die Weltbank finanziert klimaschädliche Energieprojekte, mit Zustimmung der Bundesregierung Die Weltbank 1 ist eine Gruppe von Finanzinstitutionen der internationalen Staatengemeinschaft.

Mehr

Geld- und Währungspolitik: Euro und EZB

Geld- und Währungspolitik: Euro und EZB Geld- und Währungspolitik: Euro und EZB Prof. Dr. Paul J.J. Welfens Dr. Martin Keim Lehrstuhl für Makroökonomische Theorie und Politik Bergische Universität Wuppertal Wintersemester 2010/2011 Folienset

Mehr

Geldmarkt Kapitalmarkt Internationale Kreditmärkte

Geldmarkt Kapitalmarkt Internationale Kreditmärkte Ministerialdirektor Dr. Dr. Joachim von Spindler Geldmarkt Kapitalmarkt Internationale Kreditmärkte TECHNISCHE HOCHSCHULE OÄKM5TA.D7 institur rau BETOEBSWiftTSCHAFISLEHRE 1960 DEUTSCHER SPARKASSENVERLAG

Mehr

Notierungsarten des Wechselkurses

Notierungsarten des Wechselkurses Notierungsarten des Wechselkurses Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung in einer anderen Währung. Der Wechselkurs kann auf zwei unterschiedliche Notierungsarten dargestellt werden: Preisnotierung:

Mehr

VO: Internationale Politik (BA 8/C4)

VO: Internationale Politik (BA 8/C4) VO: Internationale Politik (BA 8/C4) Leiter: Ao.Univ.-Prof. Dr. Otmar Höll ohoell@oiip.at (Adr.: OIIP, Operngasse 20B, A-1040 Wien, T: (01)-581 11 06, F: -10) Tutorin: Stephanie Promberger stephanie.promberger@univie.ac.at

Mehr

Die Weltbank: Im Dienste sozialer und ökologischer Entwicklung?

Die Weltbank: Im Dienste sozialer und ökologischer Entwicklung? Die Weltbank: Im Dienste sozialer und ökologischer Entwicklung? Daniela Setton TU München Ringvorlesung Umwelt 28. November 2007 Gliederung 1. Einführung 2. Wirkliche Reformen bei der Weltbank? 1. Greening

Mehr

Die Vereinten Nationen Entwicklung Aktivitäten Perspektiven

Die Vereinten Nationen Entwicklung Aktivitäten Perspektiven Dietmar Herz, Christian Jetzlsperger, Marc Schattenmann (HgTJ Die Vereinten Nationen Entwicklung Aktivitäten Perspektiven Fischer Taschenbuch Verlag Inhalt Vorwort Dietmar Herz/'Christian Jetzlsperger/Marc

Mehr

1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23. i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK 34

1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23. i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK 34 DEr SchWEiZEr FraNKEN 5 inhaltsübersicht Vorwort 13 Vorbemerkung und Dank 17 Einleitung 19 1 Warum uns die Währungsgeschichte interessieren sollte 23 i DaS 19. JahrhuNDErt geld ohne ZENtralE NotENBaNK

Mehr

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 )

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Gängiges Demokratieverständnis: Demokratie = politische Menschenrechte ( z. B. wählen dürfen )

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: WTO, IWF und Weltbank - Wie funktionieren globaler Finanzmarkt und internationale Wirtschaftsbeziehungen? Das komplette Material finden

Mehr

II. Weltschuldenkrise Finanzkrise : Internationale Ansätze

II. Weltschuldenkrise Finanzkrise : Internationale Ansätze Finanzkrise : Internationale Ansätze Literatur: Luttermann, Juristische Analyse von Ökonomie, Staat und Gesellschaft, ZRP 2010, 1; ders., Regulierungsperspektiven: War und ist die Finanzkrise die Folge

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Weltbank und Internationaler Währungsfonds: Ihre Mandate und deren Abgrenzung

Weltbank und Internationaler Währungsfonds: Ihre Mandate und deren Abgrenzung Natalie Rowohl Weltbank und Internationaler Währungsfonds: Ihre Mandate und deren Abgrenzung Stand und Reformvorschläge PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften 13 Inhaltsverzeichnis Abbildungs-

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

Mit Wirtschaftsfragen befasste Institutionen der Vereinten Nationen. Eine Präsentation der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen

Mit Wirtschaftsfragen befasste Institutionen der Vereinten Nationen. Eine Präsentation der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen Mit Wirtschaftsfragen befasste Institutionen der Vereinten Nationen Eine Präsentation der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen Der Wirtschafts- und besteht aus 54 Mitgliedern, die von der

Mehr

Bachelorthesis. Die Rolle des Internationalen Währungsfonds in der Finanzkrise. Abschlussarbeit zur Erlangung des Bachelorgrades Bachelor of Arts

Bachelorthesis. Die Rolle des Internationalen Währungsfonds in der Finanzkrise. Abschlussarbeit zur Erlangung des Bachelorgrades Bachelor of Arts Bachelorthesis Abschlussarbeit zur Erlangung des Bachelorgrades Bachelor of Arts an der Hochschule Aalen, Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Internationale Betriebswirtschaft Die Rolle des

Mehr

Währung und internationale Zusammenarbeit

Währung und internationale Zusammenarbeit Unterrichtsidee Phase 1: Problematisierung Wechselkurs Lehrerimpuls, Entwicklung verschiedener Wechselkurse gegenüber dem Euro (Unterrichtsmaterial I) Beschreiben Sie, was diese Grafik darstellt. Was drückt

Mehr

Exportinitiative Erneuerbare Energien

Exportinitiative Erneuerbare Energien Vorstellung der Finanzierungsstudien zu Ägypten und Marokko Von Project Finance International: Dr. Joachim Richter und Claudia Harnisch www.export-erneuerbare.de Kernkompetenzen von PFI FinanzierungsMarketing

Mehr

Der IWF - "Mustersanierungsplan" - Darstellung und kritische Diskussion seiner Chancen im Hinblick auf die Zielerreichung

Der IWF - Mustersanierungsplan - Darstellung und kritische Diskussion seiner Chancen im Hinblick auf die Zielerreichung Wirtschaft Matthias Schubert Der IWF - "Mustersanierungsplan" - Darstellung und kritische Diskussion seiner Chancen im Hinblick auf die Zielerreichung Studienarbeit Hausarbeit im Schwerpunktstudium I,

Mehr

Geld- und Währungsrecht im nationalen und internationalen Kontext

Geld- und Währungsrecht im nationalen und internationalen Kontext Vischer Geld- und Währungsrecht im nationalen und internationalen Kontext unter Mitarbeit von Catherine Geigy-Werthemann Corinne Widmer Philippe Monnier Helbing Lichtenhahn Verlag VII I n halts verzeich

Mehr

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT

Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten. 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Projekte der Weltbank Geschäftsmöglichkeiten 1. RGIT 2. Weltbank 3. Projektzyklus und Ausschreibungen 4. Serviceangebot RGIT Verbindungsbüro des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) und des Deutschen

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Die Weltbankgruppe. Lisa Brünig, Fabian Gorke, Julia Krickl, Julian Muhs. Globale Wirtschafts und Finanzsteuerung

Die Weltbankgruppe. Lisa Brünig, Fabian Gorke, Julia Krickl, Julian Muhs. Globale Wirtschafts und Finanzsteuerung Die Weltbankgruppe Lisa Brünig, Fabian Gorke, Julia Krickl, Julian Muhs Globale Wirtschafts und Finanzsteuerung Aufbau 1. Entstehung 2. Organisation und Mitglieder 3. Übergeordnete Ziele und Tätigkeitsfelder

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden?

Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden? Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden? Dr. Kathrin Berensmann German Development Institute/ Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) 1.

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Das umwelt(völker)rechtliche Prinzip der gemeinsamen, jedoch unterschiedlichen Verantwortlichkeit und das internationale Schuldenmanagement

Das umwelt(völker)rechtliche Prinzip der gemeinsamen, jedoch unterschiedlichen Verantwortlichkeit und das internationale Schuldenmanagement Ana Maria Pomar Borda Das umwelt(völker)rechtliche Prinzip der gemeinsamen, jedoch unterschiedlichen Verantwortlichkeit und das internationale Schuldenmanagement PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Wirtschaftssysteme und öffentliche Finanzen am Beispiel Afrikas I

Wirtschaftssysteme und öffentliche Finanzen am Beispiel Afrikas I Wirtschaftssysteme und öffentliche Finanzen am Beispiel Afrikas I 2 Dr. Paul Marschall Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald 9 Tel.: (03834) 86-24 15 Fax: (03834) 85-24 75 E-Mail: paul.marschall @uni-greifswald.de

Mehr

Das Währungssystem von Bretton Woods

Das Währungssystem von Bretton Woods Ulrich PFISTER Globalisierung seit 1850 10. Dezember 2013 0.6 0.5 0.4 Offenheitsgrade ausgewählter ausgewählter Länder, Volkswirtschaften, ca. 1820 1990 ca. 1820-1990 Frankreich Schweden Vereinigtes Königreich

Mehr

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer

Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Globale Geldordnungen und Entwicklungsprozesse in Zentrum und Peripherie Die aktuelle (Finanz-)Krise in theoretischhistorischer Perspektive Johannes Jäger Ringvorlesung: Kapitalistische Entwicklung in

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Kapitel 7 Währung und internationale Zusammenarbeit

Kapitel 7 Währung und internationale Zusammenarbeit Kapitel 7 Währung und internationale Zusammenarbeit 208 209 7. Währung und internationale Zusammenarbeit Der Begriff Währung bezeichnet in einem weit gefassten Sinne die Verfassung und Ordnung des gesamten

Mehr

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen

Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Staatsverschuldung und öffentliche Investitionen Im ersten Schritt Schlupflöcher beseitigen - auf mittlere Sicht Kreditfinanzierung verbieten Lothar Schemmel Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler

Mehr

Der internationale Währungsfonds

Der internationale Währungsfonds Der internationale Währungsfonds 1 E I N R E F E R A T V O N M A X I L E U C H T E R S, G R A C E N J O R O G E - K R Ü G E R U N D S I M O N P A E T Z O L D Gliederung 2 1. Geschichte 2. Mitgliedschaft

Mehr

WELTWIRTSCHAFT. 1. Internationaler Währungsfonds und Weltbank. 1.1 Der internationale Währungsfonds:

WELTWIRTSCHAFT. 1. Internationaler Währungsfonds und Weltbank. 1.1 Der internationale Währungsfonds: WELTWIRTSCHAFT 1. Internationaler Währungsfonds und Weltbank 1.1 Der internationale Währungsfonds: Der internationale Währungsfonds (IWF; engl. IMF, International Monetary Fonds) entstand 1944 nach der

Mehr

Zulassung und Rechtsschutz von Direktinvestitionen in den Entwicklungsländern unter Berücksichtigung Indiens

Zulassung und Rechtsschutz von Direktinvestitionen in den Entwicklungsländern unter Berücksichtigung Indiens Tim Goro Luthra Zulassung und Rechtsschutz von Direktinvestitionen in den Entwicklungsländern unter Berücksichtigung Indiens Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Die Rolle der Weltbank und des Internationalen Währungsfond in der Weltwirtschaft. PD Dr. Matthias Busse Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI)

Die Rolle der Weltbank und des Internationalen Währungsfond in der Weltwirtschaft. PD Dr. Matthias Busse Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Die Rolle der Weltbank und des Internationalen Währungsfond in der Weltwirtschaft PD Dr. Matthias Busse Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) Universität Hamburg Außenwirtschaftspolitik, SS 2008

Mehr

Internationales Investitionsrecht

Internationales Investitionsrecht Studium und Praxis Internationales Investitionsrecht Lehrbuch für Studium und Praxis von Dr. Jörn Griebel Dr Jörn Griebel is Assistant Professor at and Manager of the International Investment Law Centre

Mehr

Das österreichische Währungs- und Devisenrecht

Das österreichische Währungs- und Devisenrecht Das österreichische Währungs- und Devisenrecht einschließlich Nationalbankgesetz, ERP-Fonds-Gesetz, anderer die österreichische Notenbank berührender Rechtsvorschriften und internationaler Abkommen sowie

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

JAHRESBERICHT. des deutschen Exekutivdirektors bei der Weltbank. Geschäftsjahr 2009. www.worldbank.org/eds05

JAHRESBERICHT. des deutschen Exekutivdirektors bei der Weltbank. Geschäftsjahr 2009. www.worldbank.org/eds05 JAHRESBERICHT des deutschen Exekutivdirektors bei der Weltbank Geschäftsjahr 2009 www.worldbank.org/eds05 THE WORLD BANK GROUP Office of the German Executive Director Mail Stop Number (MSN) MC 11-1109

Mehr

60 Jahre IWF Wie geht es weiter?

60 Jahre IWF Wie geht es weiter? Monatsbericht des BMF Juni 2005 60 Jahre IWF Wie geht es weiter? 1 Wirtschaftspolitische Überwachung...66 2 Kreditvergabe und Krisenbewältigung...67 3 Technische Hilfe...68 4 Wachstum und Armutsbekämpfung...68

Mehr

Helbling-Abendseminar 28. April 2009 Hintergrundinformation zum Dokumentarfilm Beyond a dollar a day von Dr. D. Syz

Helbling-Abendseminar 28. April 2009 Hintergrundinformation zum Dokumentarfilm Beyond a dollar a day von Dr. D. Syz Helbling-Abendseminar 28. April 2009 Hintergrundinformation zum Dokumentarfilm Beyond a dollar a day von Dr. D. Syz 1 Helbling_Abendseminar_Handout_280409 Inhaltsverzeichnis Inhalt 1. Kurze Einführung

Mehr

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt.

Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank. Vorblatt. Bundesgesetz über einen bilateralen Kreditvertrag zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Oesterreichischen Nationalbank Einbringende Stelle: Bundesministerium für Finanzen, Abteilung III/1

Mehr

Kapital und Menschenrechte Governance als Kriterium der Kreditvergäbe durch die Weltbank

Kapital und Menschenrechte Governance als Kriterium der Kreditvergäbe durch die Weltbank MRM - MenschenRechtsMagazin Heft 1/1999 17 Kapital und Menschenrechte Governance als Kriterium der Kreditvergäbe durch die Weltbank Norman Weiß I. Die Weltbank Inhaltsübersicht II. Kreditvergabe und Governance

Mehr

Änderungen in Bankpolitik und Bankwesen als Teil der Wirtschaftsreformen der DDR

Änderungen in Bankpolitik und Bankwesen als Teil der Wirtschaftsreformen der DDR Änderungen in Bankpolitik und Bankwesen als Teil der Wirtschaftsreformen der DDR Von Dr. Christian Kunze D U N C K E R & H U M B L O T / B E R L I N Inhaltsverzeich nie Einleitung 9 I. Das Investitionsfinanzierungssystem

Mehr

Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme

Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme Hansjörg Herr Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme Theoretische und historische Analyse der internationalen Geldwirtschaft Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Vorwort 1. Die Grundlagen der

Mehr

Internationales Wirtschaftsrecht

Internationales Wirtschaftsrecht Internationales Wirtschaftsrecht EIN STUDIENBUCH von Dr. Matthias Herdegen o. Professor an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 4. Auflage Verlag C. H. Beck München 2003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten

Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten Kapitalflüsse in ökonomisch sich entwickelnde Staaten In absoluten Zahlen, nach nach Arten, Arten, 1998 1998 bis 2008 bis 2008 Mrd. US-Dollar 500 450 517,2 459,3 400 * Durchschnittswert in den genannten

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

VU EUROPÄISCHES UND ÖSTERREICHISCHES WIRTSCHAFTSVERWALTUNGSRECHT [SS 2015] Bruno Binder

VU EUROPÄISCHES UND ÖSTERREICHISCHES WIRTSCHAFTSVERWALTUNGSRECHT [SS 2015] Bruno Binder VU EUROPÄISCHES UND ÖSTERREICHISCHES WIRTSCHAFTSVERWALTUNGSRECHT [SS 2015] Bruno Binder 148.068 Geld und Währung - Geld Definitionen: Geld Währung Inflation Bruttoinlandsprodukt (BIP) - historische Entwicklung

Mehr

Schwerpunktbereich 4a. Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts)

Schwerpunktbereich 4a. Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts) Internationales öffentliches Recht (unter Einschluss des internationalen Wirtschaftsrechts) I. Aufbau des Schwerpunktstudiums Auszüge aus der Studien- und Prüfungsordnung 2012 (Angaben ohne Gewähr) 15

Mehr

Grundlagen der Monetären Außenwirtschaft

Grundlagen der Monetären Außenwirtschaft Grundlagen der Monetären Außenwirtschaft Von Universitätsprofessor Dr. Gerhard Rubel 2., überarbeitete Auflage R.Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis Kapitel I Die Zahlungsbilanz

Mehr

WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Willem Middelkoop Der große Neustart Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems aus dem Englischen von Wolfgang Wurbs WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhalt Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen

Paul Bernd Spahn. Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Paul Bernd Spahn Die Besteuerung von Finanztransaktionen, im Besonderen bei Devisen Die Ziele Stabilisierung von Wechselkursen Stärkere Hinwendung auf Fundamentaldaten Größere Unabhängigkeit der Zentralbank

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank

Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank Axel Klumpp Die einseitige Vertragsbeendigung bankgeschäftlicher Kreditverhältnisse durch die Bank F^l Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 Teil 1: Einführung

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber

Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Chris Schmidt - istockphoto Projekte internationaler öffentlicher Auftraggeber Georg Hochstatter Bereich Projekte, Ausschreibungen Germany Trade & Invest GmbH 15.06.2012 Inhalt 1. Vorstellung von Germany

Mehr

Rechtscharakter und Funktionen der Bretton-Woods- Institutionen: (Weltbankgruppe und IWF) - eine kleine Institutionenkunde

Rechtscharakter und Funktionen der Bretton-Woods- Institutionen: (Weltbankgruppe und IWF) - eine kleine Institutionenkunde 3. Kapitel: Rechtscharakter und Funktionen der BrettonWoods Institutionen: (Weltbankgruppe und IWF) eine kleine Institutionenkunde 50 Jahre Bank mit Blick auf das nächste Jahrhundert" Die Bank ist nach

Mehr

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel

soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel soeb Werkstatt 2010: Wirtschaftssysteme und Finanzierung von nicht finanziellen Unternehmen im Wandel Goethe Universität Frankfurt am Main 1 Agenda 1 Analyse von Finanzsystemen Entwicklung innerhalb von

Mehr

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro)

Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) Übersicht der europäischen Finanzhilfen und Rettungsschirme (alle Zahlen in Milliarden Euro) (aus Volumen 110 (ursprünglicher Betrag, der sich verringert, sofern beteiligte Staaten Finanzhilfen erhalten)

Mehr

Rechtsbeziehungen zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Welthandelsorganisation

Rechtsbeziehungen zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Welthandelsorganisation Thomas Gerassimos Riedel Rechtsbeziehungen zwischen dem Internationalen Währungsfonds und der Welthandelsorganisation Die Organisationen und ihre gegenseitigen Rechtsbeziehungen im Bereich des Handels

Mehr

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen

EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen EU Programme zur Finanzierung von kleineren und mittleren Unternehmen 8 Februar 2013, Bozen Georg Raab Europäische Kommission Generaldirektion Unternehmen und Industrie Abteilung D3 KMU Zugang zu Finanzierungsmitteln

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Verschuldung von Ländern des globalen Südens und Hunger

Verschuldung von Ländern des globalen Südens und Hunger Verschuldung von Ländern des globalen Südens und Hunger Katja Hofmeister und Antje Lanzendorf, erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung e.v. (Leipzig) Gliederung Begrüßung und Vorstellung Worüber

Mehr

A. Einführung 25 I. Bedeutung der rechtlichen Wechselbeziehungen an aktuellen Beispielen 26 II. Gegenstand der Untersuchung 29

A. Einführung 25 I. Bedeutung der rechtlichen Wechselbeziehungen an aktuellen Beispielen 26 II. Gegenstand der Untersuchung 29 Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis 19 A. Einführung 25 I. Bedeutung der rechtlichen Wechselbeziehungen an aktuellen Beispielen 26 II. Gegenstand der Untersuchung 29 B. Problemstellung und Zielsetzung

Mehr

Schriften zum Finanzrecht und Währungsrecht. Soft Law als Steuerungsinstrument in der Bankenaufsicht

Schriften zum Finanzrecht und Währungsrecht. Soft Law als Steuerungsinstrument in der Bankenaufsicht Schriften zum Finanzrecht und Währungsrecht 4 Franziska Strauß Soft Law als Steuerungsinstrument in der Bankenaufsicht Eine Untersuchung im Völkerrecht, europäischen Unionsrecht und deutschen Verfassungsrecht

Mehr

Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 Prolog 19 Einführung*. 21

Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 Prolog 19 Einführung*. 21 Inhalt Geleitwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 Prolog 19 Einführung*. 21 1 Die Geschichte des Geldes... 25 Einstieg 26 1 Woher kommt das Geld? 27 2 Wie wurde Gold zu Geld? 29 3 Seit wann gibt es Münzen?

Mehr

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW)

der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) Kooperation zwischen Hochschule und Verein/GmbH am Beispiel der Universität Bielefeld und des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität Bielefeld e.v. (ZWW) 04.12.2009 Impulsbeitrag

Mehr

Gesandten der Botschaft der Volksrepublik China in Berlin, Herrn Li Xiaosi Neue Partnerschaften statt Allianzen?

Gesandten der Botschaft der Volksrepublik China in Berlin, Herrn Li Xiaosi Neue Partnerschaften statt Allianzen? Die Amtsübernahme von Staatspräsident Xi Jinping im Frühjahr 2013 wird häufig auch als Beginn einer neuen an Bedeutung gewinnenden Ära der chinesischen Außenpolitik gewertet. So brach die chinesische Führung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Die Zahlungsbilanz. 7.1 Die Zahlungsbilanz. 7.2 Reaktionen der Leistungsbilanz. Begriff, Struktur, Darstellung

Die Zahlungsbilanz. 7.1 Die Zahlungsbilanz. 7.2 Reaktionen der Leistungsbilanz. Begriff, Struktur, Darstellung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2009/2010

Mehr

08.082. Botschaft über die Weiterführung der internationalen Währungshilfe. (Währungshilfebeschluss, WHB) vom 19. Dezember 2008

08.082. Botschaft über die Weiterführung der internationalen Währungshilfe. (Währungshilfebeschluss, WHB) vom 19. Dezember 2008 08.082 Botschaft über die Weiterführung der internationalen Währungshilfe (Währungshilfebeschluss, WHB) vom 19. Dezember 2008 Sehr geehrte Frau Nationalratspräsidentin Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident

Mehr

Vorwort...3 Abkürzungsverzeichnis...13. I Einleitung... 15

Vorwort...3 Abkürzungsverzeichnis...13. I Einleitung... 15 Vorwort...3 Abkürzungsverzeichnis...13 I Einleitung... 15 A Rahmenbedingungen der Untersuchung...15 B Eingrenzung des Untersuchungsgegenstandes...19 C Zur Methodik der Betrachtung...22 1 Grundsätzliches...22

Mehr

LE 11: Die Ordnungen von Währungen und Finanzen

LE 11: Die Ordnungen von Währungen und Finanzen LE 11: Die Ordnungen von Währungen und Finanzen Bitte, wichtigen Hinweis in LE K beachten! 11.1 Internationale Finanzarchitektur 11.2 Der internationale Währungsfonds IWF 11.3 Die Weltbankgruppe 11.4 Die

Mehr

Finanzmanagement. von Gebermitteln. Concessional Finance and Global Partnerships (CFP) Weltbank

Finanzmanagement. von Gebermitteln. Concessional Finance and Global Partnerships (CFP) Weltbank Finanzmanagement von Gebermitteln Concessional Finance and Global Partnerships (CFP) Weltbank Inhalt Die Rolle der Weltbank beim Finanzmanagement von Gebermitteln / 1 Das Finanzmanagement in der Praxis

Mehr

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org)

LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) LE 11: Der Internationale Währungsfond IWF (www.iwf.org) 1 11.1 Einführung: Internationale Finanzarchitektur 11.2 Der internationale Währungsfonds IWF 11.1 Internationale Finanzarchitektur (1 von 5) 2

Mehr

Jonas: Grenzen der Kreditfinanzierung

Jonas: Grenzen der Kreditfinanzierung Jonas: Grenzen der Kreditfinanzierung Heinrich H. J onas Grenzen der Kreditfinanzierung Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden ISBN 978-3-663-03065-2 ISBN 978-3-663-04254-9 (ebook) DOI

Mehr

Exportfinanzierungen nach Indien

Exportfinanzierungen nach Indien Exportfinanzierungen nach Indien 7. Thüringer Außenwirtschaftstag, 23.10.2013 Michael Waitz, Prokurist, Abteilung Grundstoffindustries Andrej Nötzel, Vice President, Abteilung Grundstoffindustrie Bank

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen

Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Chris Schmidt - istockphoto Projekte und Ausschreibungen internationaler Entwicklungs- und Finanzorganisationen Carlos Boethelt Bereich Ausschreibungen & Projekte Germany Trade & Invest GmbH 31.10.2012

Mehr

Der große Neustart. Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems. Bearbeitet von Willem Middelkoop, Wolfgang Wurbs

Der große Neustart. Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems. Bearbeitet von Willem Middelkoop, Wolfgang Wurbs Der große Neustart Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems Bearbeitet von Willem Middelkoop, Wolfgang Wurbs 1. Auflage 2015. Buch. 336 S. Kartoniert ISBN 978 3 527 50839 6 Format (B x

Mehr