Untersuchungen am Erbmaterial hingegen setzen einen körperlichen Eingriff voraus, weshalb sie auch als invasive PND bezeichnet werden.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Untersuchungen am Erbmaterial hingegen setzen einen körperlichen Eingriff voraus, weshalb sie auch als invasive PND bezeichnet werden."

Transkript

1 Definition Die Pränataldiagnostik (PND) umfasst alle medizinischen Untersuchungen, die am ungeborenen Leben, also noch vor der Geburt, durchgeführt werden. Bereits während der Schwangerschaft kann man so krankhafte Störungen oder Fehlbildungen erkennen und mögliche Schädigungen des Fötus behandeln. Die wichtigste Maßnahme, um die äußere Gestalt eines Kindes zu beurteilen, ist und bleibt die Ultraschalluntersuchung, die von jedem Frauenarzt durchgeführt werden darf. Untersuchungen am Erbmaterial hingegen setzen einen körperlichen Eingriff voraus, weshalb sie auch als invasive PND bezeichnet werden. Dank dieser Methoden ist es heute möglich, etwaige Störungen des Menschen im späteren Leben bereits jetzt vorauszusagen. Zum Einsatz kommen im Wesentlichen 3 Methoden: Amniozentese, Chorionzottenbiopsie oder Nabelschnurpunktion. Diese genetischen Untersuchungen dürfen allerdings nur von Fachärzten für Humangenetik durchgeführt werden. Seit Anfang der 80er Jahre ist es prinzipiell möglich solche Analysen durchführen zu lassen, aber sie sind nicht unumstritten. Oft stellen die Diagnosen die werdenden Eltern vor schwerwiegende Entscheidungen und führen bei negativen Ergebnissen nicht selten zur Abtreibung des ungeborenen Lebens. Ziele, Gründe und Kontroverses Viele Frauen entscheiden sich für eine vorgeburtliche Untersuchung, um Kenntnisse über den gegenwärtigen und zukünftigen Gesundheits-zustand ihres Kindes zu erlangen. Mit Hilfe der PND lassen sich frühzeitig Entwicklungsstörungen und Fehlentwicklungen erkennen, die so vielleicht noch während der Schwangerschaft von Spezialisten, wie Fachärzten für Kinderheilkunde, Pharmakologen und Toxikologen, behandelt werden könnten. 1 / 9

2 Des Weiteren helfen die Untersuchungen oftmals Befürchtungen der Schwangeren nachzugehen und somit Entscheidungshilfe über die Fortsetzung oder den Abbruch der Schwangerschaft zu geben. Empfohlen wird die PND besonders für Schwangere: 1. die älter als 35 Jahre sind 2. bei denen schon mal Chromosomenstörungen aufgetreten sind 3. deren Verwandtschaftsbeziehungen potentielle Erkrankungen begünstigen 4. in deren Familien bereits neurale Defekte aufgetreten sind 5. die bereits eine Fehlgeburt erlitten haben 6. die eine risikofördernde Krankheitsvorgeschichte haben, dazu zählen Erkrankungen wie Epilepsie oder Diabetes mellitus 7. die Medikamente, Genussmittel oder Drogen einnehmen oder missbrauchen 8. mit verdächtigem Ultraschallbefund PRO CONTRA ohne PND ist es 2 / 9

3 "Schwangerschaft auf Probe" Das Recht auf ein gesundes Kind kann nicht absolut sein, die Grenze ist das Recht anderer auf Leben Eltern haben das Recht auf ein gesundes Kind 3 / 9

4 PID öffnet die Tür zum therapeutischen Klonen Der Staat hat nicht das Recht Präimplantationsdiagnostik zu verbieten 4 / 9

5 PID bedeutet immer Mehrlings-schwangerschaft, was macht man mit mehreren gesunden Embryonen? Das Entscheidungsrecht soll bei der Frau liegen, sie muss die Konsequenzen der Entscheidung tragen Präimplantationsdiagnostik stellt den Lebenswert und die Lebensqualität Behinderter in Frage 5 / 9

6 In-vitro-Embryonen können keinen höheren Schutz genießen, als In-vivo-Embryonen Risiko einer Beschädigung des Embryos während der PND 6 / 9

7 Beispiel aus einer Befragung von 50 Behindertenverbänden in Europa: 95 Prozent befürworten die Präim Babys nach Wunsch" sind erzeugbar perfekte Menschen" können geschaffen werden 7 / 9

8 Rechtsgrundlage/Embryonenschutzgesetz Es besteht weitgehender Konsens, dass der gesetzliche Rahmen des Embryonenschutzgesetzes in Bezug auf die Präimplantationsdiagnostik überarbeitet werden muss, da die Rechtslage nicht eindeutig geklärt ist. Untersuchungsmethoden 1. Amniozentese (Fruchtwasserentnahme): Hierbei punktiert man die Gebärmutterhöhle durch die Bauchdecke mit einer dünnen Kanüle und gewinnt Fruchtwasser. Die darin befindlichen Kindszellen werden kultiviert und anschließend auf erbliche Stoffwechselerkrankungen, Chromosomenveränderungen und Neuraldefekte untersucht. Dabei sind Berührungen oder Verletzungen des Kindes ausgeschlossen. 2. Chorionzottenbiopsie (Mutterkuchengewebsentnahme): Entfernung einer kleinen Probe des Mutterkuchens mit Hilfe einer Kanüle durch die Bauchdecke. Die Untersuchung des Gewebes auf Chromosomenveränderungen und erbliche Stoffwechselerkrankungen kann nun entweder vor oder nach einer Weiterkultivierung erfolgen. 3. Nabelschnurpunktion: Entnahme von 1-2 ml fetalem Blut aus der Nabelschnurvene. Die gewonnenen Blutzellen werden anschließend direkt untersucht oder kurzzeitig kultiviert. 4. Nackentransparenzmessung: Mit Hilfe von speziellen Ultraschallgeräten mit verbesserter Auflösung misst man die Nackendichte des Fötus. Diese erst seit kurzer Zeit angewandte Methode beruht auf der Erkenntnis, dass Embryos mit Trisomien oftmals einen verdickten Nacken aufweisen. Doch es ist ebenfalls zu berücksichtigen, dass es viele normale Föten mit erhöhter Nackendichte gibt. 5. Ultraschall: Durch Untersuchungen mit Ultraschall können äußere Fehlbildungen des Embryo erkannt und das Größenverhältnis der Extremitäten ermittelt werden. Sie erfolgt durch die Bauchdecke hindurch" oder mit Hilfe eines Schallkopfes, der lediglich in die Scheide eingeführt wird. Als ein entscheidender Vorteil dieser Methode gilt, dass sie nicht mit einem direkten Eingriff verbunden ist, der gewisse Risiken bedeuten kann. 6. Präimplantationsdiagnostik (PID): Grundlage dieser Methode ist eine Befruchtung der Eizellen mit Samenzellen außerhalb des Körpers. Haben sich die befruchteten Zellen viermal geteilt, nimmt man eine der acht entstandenen Zellen und untersucht sie auf eventuelle Fehler". Nun kann die Frau entscheiden, ob die restlichen Embryonalzellen eingepflanzt oder abgetötet werden sollen. In Deutschland verbietet das Embryonenschutzgesetz zur Zeit die Durchführung dieser sehr umstrittenen Methode. Absolute Sicherheit? 8 / 9

9 Auch die vielseitigen Methoden der PND gewährleisten kein absolut gesundes Kind. Das sogenannte Basisrisiko" beträgt 5%, das heißt, dass soviel Prozent aller Neugeborenen mit einer mehr oder weniger schwerwiegenden Störung zur Welt kommen. Die Wahrscheinlichkeit der einzelnen Krankheiten setzt sich aus - 0,5% Chromosomstörungen, - 1% Einzelgen-Erkrankungen, - 2% Fehlbildungen und - 1,5% Erkrankungen mit anderen Ursachen zusammen. Mit Hilfe der Chromosomenanalysen kann man nahezu alle Störungen des Erbguts erkennen oder ausschließen. 75% aller Fehlbildungen lassen sich bereits mit Ultraschall ermitteln. Die restlichen Defekte lassen sich nur schwer nachweisen, weil der heutige Stand der Forschung noch keine einwandfreien Ergebnisse liefern kann. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man das Basisrisiko" durch PND von 5% auf 3% senken kann. Quellenangaben / 9

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis?

Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? Was bedeutet Pränataldiagnostik für mich in der Praxis? 1 Dr. Johannes Hovhannesian Zukunftsweg 15, 1210 Wien Mitarbeiter des Ultraschallteams in der Semmelweisfrauenklinik Wien 2 Was ist Pränataldiagnostik?

Mehr

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Wintersemester 2017/18 Vorlesung Ethik in der Medizin Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Fallbeispiel In Ihre Geburtshilfliche

Mehr

Universitäts-Frauenklinik Essen. Chorionzottenbiopsie und Amniozentese

Universitäts-Frauenklinik Essen. Chorionzottenbiopsie und Amniozentese Universitäts-Frauenklinik Essen Chorionzottenbiopsie und Amniozentese Chorionzottenbiospie (Untersuchung von Gewebe des Mutterkuchens) und Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung) Antworten auf Ihre Fragen

Mehr

Vorgeburtliche Untersuchung aus dem Blut der Schwangeren zur Abklärung einer möglichen fetalen Trisomie 21, 18 und 13

Vorgeburtliche Untersuchung aus dem Blut der Schwangeren zur Abklärung einer möglichen fetalen Trisomie 21, 18 und 13 Patientinneninformation zum NIPT ( nicht-invasiver pränataler Test ) Vorgeburtliche Untersuchung aus dem Blut der Schwangeren zur Abklärung einer möglichen fetalen Trisomie 21, 18 und 13 Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Leistungsspektrum Pränataldiagnostik und -therapie

Leistungsspektrum Pränataldiagnostik und -therapie Leistungsspektrum Pränataldiagnostik und -therapie Übersicht: Screening im ersten Drittel der Schwangerschaft / Nackentransparenzmessung Amniozentese (Fruchtwasserentnahme) Chorionzottenbiopsie (Entnahme

Mehr

PraenaTest. Nicht-invasive Untersuchung auf Trisomien beim ungeborenen Kind. Qualität aus Deutschland JETZT NEU

PraenaTest. Nicht-invasive Untersuchung auf Trisomien beim ungeborenen Kind. Qualität aus Deutschland JETZT NEU JETZT NEU PraenaTest express Ihr Ergebnis in 1 Woche PraenaTest Qualität aus Deutschland Nicht-invasive Untersuchung auf Trisomien beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Liebe

Mehr

LABOR ENDERS. Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Leitfaden für werdende Mütter und Väter

LABOR ENDERS. Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Leitfaden für werdende Mütter und Väter LABOR ENDERS Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen Leitfaden für werdende Mütter und Väter Liebe Patientin, Häufigste Chromosomenstörung: Trisomie 21 Das Risiko für eine Trisomie 21 hängt stark

Mehr

Unsere Patienten-Information. Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen LABOR ENDERS. Leitfaden für werdende Mütter und Väter

Unsere Patienten-Information. Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen LABOR ENDERS. Leitfaden für werdende Mütter und Väter Unsere Patienten-Information Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen Leitfaden für werdende Mütter und Väter Unsere Patienten-Information Liebe Patientin, Eine Fruchtwasseruntersuchung und auch die

Mehr

Vorgeburtliche genetische Diagnostik ein Leitfaden für werdende Eltern mit Neurofibromatose

Vorgeburtliche genetische Diagnostik ein Leitfaden für werdende Eltern mit Neurofibromatose Vorgeburtliche genetische Diagnostik ein Leitfaden für werdende Eltern mit Neurofibromatose 1. Einleitung Sicher wünscht sich jeder ein gesundes Kind. Dieser Wunsch geht für die meisten Eltern in Erfüllung,

Mehr

Dr. med. Birgit Kirschey Dr. med. Peter Bernhard

Dr. med. Birgit Kirschey Dr. med. Peter Bernhard Dr. med. Birgit Kirschey Dr. med. Peter Bernhard Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Schwerpunkt Pränataler Ultraschall DEGUM II ERSTTRIMESTER- SCREENING (ETS) 12. - 14. Schwangerschaftswoche

Mehr

1.-Trimester-Test (1.-TT) Informationen für die Eltern

1.-Trimester-Test (1.-TT) Informationen für die Eltern 1.-Trimester-Test (1.-TT) Informationen für die Eltern Liebe Eltern Sie entscheiden! Dieses Faltblatt wurde geschrieben, um Ihnen wichtige Informationen zum 1.-Trimester-Test (1.-TT) zu vermitteln. Die

Mehr

PATIENTENINFORMATION

PATIENTENINFORMATION PATIENTENINFORMATION Dr. med. Peter Bernhard Dr. med. Birgit Kirschey Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe SCHWERPUNKTPRAXIS FÜR GYNÄKOLOGISCHEN UND PRÄNATALEN ULTRASCHALL DEGUM II ERSTTRIMESTER-SCREENING

Mehr

Ersttrimester- Screening Was wird untersucht? MUSTER

Ersttrimester- Screening Was wird untersucht? MUSTER Ersttrimester- Screening Was wird untersucht? Sehr geehrte Patientin, schon seit vielen Jahrzehnten besteht die Möglichkeit durch eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniocentese, AC) oder einer Mutterkuchenprobe

Mehr

Vorsorge durch Nackentransparenzmessung. Frühschwangerschaft. Patienteninformation. Entdeckungsraten für das Down-Syndrom

Vorsorge durch Nackentransparenzmessung. Frühschwangerschaft. Patienteninformation. Entdeckungsraten für das Down-Syndrom Patienteninformation 100 n für das Down-Syndrom 95 90 85 80 75 70 65 60 55 50 45 40 NT-Screening First Trimester Test Triple Test Quadruple Test Integriertes Screening Vorsorge durch Nackentransparenzmessung

Mehr

Methoden der invasiven Pränataldiagnostik. Methoden zur Beurteilung der fetalen Kondition

Methoden der invasiven Pränataldiagnostik. Methoden zur Beurteilung der fetalen Kondition Pränataldiagnostik Nicht-invasive invasive Methoden der Pränataldiagnostik Sonographie-Screening (10., 20., 30. SSW) und weiterführende Sonographie Ersttrimesterscreening Methoden der invasiven Pränataldiagnostik

Mehr

Pränatale Analytik Informationen für die Eltern

Pränatale Analytik Informationen für die Eltern Pränatale Analytik Informationen für die Eltern Liebe Eltern Sie entscheiden. Diese Broschüre vermittelt Ihnen wichtige Informationen zur pränatalen Diagnostik fetaler Trisomien. Die Entscheidung, einen

Mehr

Ersttrimesterscreening

Ersttrimesterscreening Universitäts-Frauenklinik Essen Ersttrimesterscreening Was ist das Ersttrimesterscreening? Im Ersttrimesterscreening wird das individuelle Risiko der Mutter/des Paares für ein Kind mit einer numerischen

Mehr

Informationsbogen zum Aufklärungsgespräch

Informationsbogen zum Aufklärungsgespräch Informationsbogen zum Aufklärungsgespräch Patientinneninformation zum PraenaTest Vorgeburtliche Untersuchung aus dem Blut der Schwangeren zur Abklärung einer möglichen fetalen Trisomie 21 Sehr geehrte

Mehr

Präimplantationsdiagnostik aus genetischer Sicht. P. Wieacker Institut für Humangenetik Münster

Präimplantationsdiagnostik aus genetischer Sicht. P. Wieacker Institut für Humangenetik Münster Präimplantationsdiagnostik aus genetischer Sicht P. Wieacker Institut für Humangenetik Münster Häufigkeit genetisch bedingter Erkrankungen Geburt Leben Chromosomenstörungen ca. 0,6% ca. 0,6% Monogene Erkrankungen

Mehr

Qualität aus ärztlichen Händen. Nicht invasiver Pränataltest (NIPT) Information für werdende Mütter

Qualität aus ärztlichen Händen. Nicht invasiver Pränataltest (NIPT) Information für werdende Mütter Qualität aus ärztlichen Händen Nicht invasiver Pränataltest (NIPT) Information für werdende Mütter Liebe Schwangere, als werdende Mutter befinden Sie sich wahrscheinlich in einer der emotionalsten Phasen

Mehr

Optimale Schwangerschaftsvorsorge für einen sicheren Start ins Leben

Optimale Schwangerschaftsvorsorge für einen sicheren Start ins Leben Optimale Schwangerschaftsvorsorge für einen sicheren Start ins Leben Schwangerschaftsbetreuung Eine Schwangerschaft ist ein einschneidendes Erlebnis im Leben eines Paares. Sie dauert gerechnet vom ersten

Mehr

NEIN ZU DIESER ART DER SELEKTION MENSCHLICHEN LEBENS

NEIN ZU DIESER ART DER SELEKTION MENSCHLICHEN LEBENS NEIN ZU DIESER ART DER SELEKTION MENSCHLICHEN LEBENS Dr. Hansruedi Stadler, Ständerat des Kantons Uri / 02.04.2009 Gegenwärtig läuft das Vernehmlassungsverfahren zur Revision des Fortpflanzungsmedizingesetzes.

Mehr

%&'" ()* & +,+-. #$ (/0 1) 50"#$ +567+! &

%&' ()* & +,+-. #$ (/0 1) 50#$ +567+! & Schwanger! Der Schnelltest im Mini-Heimlabor wird vom Arzt bestätigt. Freude. Ein drittes Kind. Nach etlichen Fehlgeburten. Und: Sorge. Im Mutterschaftspass steht es schwarz auf weiß: Risikoschwangerschaft.

Mehr

HELIOS Klinikum Krefeld. Pränataldiagnostik Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Patienteninformation

HELIOS Klinikum Krefeld. Pränataldiagnostik Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Patienteninformation HELIOS Klinikum Krefeld Pränataldiagnostik Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Patienteninformation I. Was bedeutet Vorgeburtliche (pränatale) Diagnostik? In den allermeisten Fällen (mind. 97 %)

Mehr

Aufklärung. Ersttrimester-Ultraschall (Nackendickemessung)

Aufklärung. Ersttrimester-Ultraschall (Nackendickemessung) Gemeinschaftspraxis FERA Pränataldiagnostik Aufklärung Ersttrimester-Ultraschall (Nackendickemessung) Sehr geehrte Schwangere, Sie stellen sich heute in unserer Praxis vor, um eine Ultraschalluntersuchung

Mehr

Schwangerschaftsuntersuchungen, Bluttests, Ultraschall und Punktionen Frauenklinik

Schwangerschaftsuntersuchungen, Bluttests, Ultraschall und Punktionen Frauenklinik Information für werdende Eltern über pränatale Diagnostik Schwangerschaftsuntersuchungen, Bluttests, Ultraschall und Punktionen Frauenklinik Inhaltsverzeichnis Ultraschalluntersuchung 4 Nicht-invasive

Mehr

numerischen Chromosomenstörungen bzw. von Fehlverteilungen der Chromosomen strukturelle Chromosomenstörungen Mosaike

numerischen Chromosomenstörungen bzw. von Fehlverteilungen der Chromosomen strukturelle Chromosomenstörungen Mosaike Sehr geehrte Ärztin, sehr geehrte Arzt, folgenden Text stellen wir Ihnen zur Verfügung, damit Sie ihn als Basisinformation für Ihr Aufklärungsgespräch zum PraenaTest verwenden können. Wir weisen Sie jedoch

Mehr

Fehlgeburten. Erkennen, was fehlt und was hilft. Wenn Ihre Schwangerschaften zu früh zu Ende gehen

Fehlgeburten. Erkennen, was fehlt und was hilft. Wenn Ihre Schwangerschaften zu früh zu Ende gehen Fehlgeburten Erkennen, was fehlt und was hilft Wenn Ihre Schwangerschaften zu früh zu Ende gehen Die größte Sorge: Kann mir das noch einmal passieren? Fehlgeburt: Was bedeutet das für Sie? Fehlgeburt oder

Mehr

Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg Pränataldiagnostik Dr. med. Regina Rasenack Universitäts-Frauenklinik Freiburg Pränataldiagnostik Definition Untersuchungen zur Erkennung von angeborenen Fehlbildungen und Krankheiten Kleine Fehlbildungen:

Mehr

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Fallbeispiel In Ihre Geburtshilfliche

Mehr

Sehr geehrte Ratsuchende!

Sehr geehrte Ratsuchende! Genetische Beratung Sehr geehrte Ratsuchende! Sie möchten sich über die Risiken einer erblichen Erkrankung informieren, die bei Ihnen selbst, Ihren Kindern oder Verwandten aufgetreten ist? Sie möchten

Mehr

Erklärung genetischer Begriffe

Erklärung genetischer Begriffe 12 Erklärung genetischer Begriffe Bearbeitung eines Glossars der London IDEAS Genetischer Wissenspark, Vereinigtes Königreich Januar 2008 Dieser Text wurde mit Unterstützung von EuroGentest angefertigt,

Mehr

Ersttrimestertest und Nicht-Invasiver Pränatal-Test Informationen für die Patientin

Ersttrimestertest und Nicht-Invasiver Pränatal-Test Informationen für die Patientin ETT und NIPT Ersttrimestertest und Nicht-Invasiver Pränatal-Test Informationen für die Patientin www.medica.ch Der klassische Ersttrimestertest (ETT) Neben einigen Ultraschalluntersuchungen bei Ihrer Frauenärztin

Mehr

PID -ZENTRUM. Patienteninformation PRÄIMPLANTATIONS- DIAGNOSTIK PID

PID -ZENTRUM. Patienteninformation PRÄIMPLANTATIONS- DIAGNOSTIK PID Patienteninformation PRÄIMPLANTATIONS- DIAGNOSTIK PID Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, das MGZ Medizinisch Genetische Zentrum ist ein von der Bayerischen Staatsregierung zugelassenes Zentrum

Mehr

Weg-Weiser. Vorsorge in der Schwangerschaft. Hinweise in Leichter Sprache. Ein Rat-Geber für behinderte und chronisch kranke Eltern

Weg-Weiser. Vorsorge in der Schwangerschaft. Hinweise in Leichter Sprache. Ein Rat-Geber für behinderte und chronisch kranke Eltern Weg-Weiser Vorsorge in der Schwangerschaft Hinweise in Leichter Sprache Ein Rat-Geber für behinderte und chronisch kranke Eltern Vorsorge in der Schwangerschaft Diana Richter und Anja Seidel haben das

Mehr

Sehr geehrte Schwangere, sehr geehrte werdenden Eltern,

Sehr geehrte Schwangere, sehr geehrte werdenden Eltern, Dr. med. Matthias ALBIG Dr. med. Ute KNOLL Prof. Dr. med. Rolf BECKER Fachärztin für Kinderheilkunde Medizinische Genetik PD Dr. med. Michael ENTEZAMI Dr. med Joachim Bürger PD. Dr. med. Ilka FUCHS Facharzt

Mehr

Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik V3 07/2015 Seite 1 von 5

Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik V3 07/2015 Seite 1 von 5 Medizinisch Genetisches Zentrum Prof. Dr. med. Dipl. chem. Elke Holinski-Feder, PD Dr. med. Angela Abicht Fachärztinnen für Humangenetik, MVZ Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik Begriffserläuterung

Mehr

Medizinethik. Sommersemester 2010 Thomas Schramme Moralischer Status Schwangerschaftsabbruch

Medizinethik. Sommersemester 2010 Thomas Schramme Moralischer Status Schwangerschaftsabbruch Medizinethik Sommersemester 2010 Thomas Schramme 27.4.2010 Moralischer Status Schwangerschaftsabbruch Gliederung Lebensbeginn Kriterien zur Bestimmung des moralischen Status von Lebewesen Argumente in

Mehr

Aufklärung zur Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung) Sehr geehrte Schwangere,

Aufklärung zur Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung) Sehr geehrte Schwangere, Aufklärung zur Amniozentese (Fruchtwasseruntersuchung) Sehr geehrte Schwangere, Sie haben sich heute in unserer Praxis vorgestellt, um eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) durchführen zu lassen.

Mehr

In memoriam Lisa. und aller Kinder, die nur viel zu kurz das Licht dieser Welt erblicken durften. Matthias Bloechle

In memoriam Lisa. und aller Kinder, die nur viel zu kurz das Licht dieser Welt erblicken durften. Matthias Bloechle In memoriam Lisa und aller Kinder, die nur viel zu kurz das Licht dieser Welt erblicken durften Matthias Bloechle 1 Mit Gentest zum Wunschkind? Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Schumann Institut für Genetik

Mehr

PATIENTINNENINFORMATION PRAENA TEST

PATIENTINNENINFORMATION PRAENA TEST Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e-mail: stephanie.leutgeb@oeggg.at web: www.oeggg.at PATIENTINNENINFORMATION PRAENA TEST LifeCodexx PraenaTest zur nicht-invasiven vorgeburtlichen

Mehr

Welche PND-Untersuchungen gibt es?

Welche PND-Untersuchungen gibt es? Welche PND-Untersuchungen gibt es? Diese Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die folgenden Informationen ersetzen nicht die medizinische Beratung durch die betreuende Gynäkologin / den

Mehr

prenatal Nicht invasiver pränataler Test

prenatal Nicht invasiver pränataler Test prenatal Nicht invasiver pränataler Test 1 Sie sind schwanger. Herzlichen Glückwunsch! 2 Liebe zukünftige Eltern, wahrscheinlich ist alles gerade sehr aufregend für Sie, und es ist nur natürlich, dass

Mehr

Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG)

Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG) Gesetz zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG) ESchG Ausfertigungsdatum: 13.12.1990 Vollzitat: "Embryonenschutzgesetz vom 13. Dezember 1990 (BGBl. I S. 2746), das zuletzt durch Artikel

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik: Das Dilemma der vorgeburtlichen Auslese

Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik: Das Dilemma der vorgeburtlichen Auslese 1 Prof. Dr. Friedhelm Hufen Pränatal- und Präimplantationsdiagnostik: Das Dilemma der vorgeburtlichen Auslese Stellungnahmen aus juristischer Sicht Thesen zum Vortrag in Mainz 29.11.2002 Das Thema steht

Mehr

Erkrankungen der Schilddrüse während der Schwangerschaft

Erkrankungen der Schilddrüse während der Schwangerschaft Risiko für Mutter und ungeborenes Kind Erkrankungen der Schilddrüse während der Schwangerschaft Regenstauf (23. März 2009) - Leiden Frauen unter einer nicht erkannten Erkrankung der Schilddrüse haben sie

Mehr

Ab wann ist der Mensch ein Mensch?

Ab wann ist der Mensch ein Mensch? Ab wann ist der Mensch ein Mensch? Page 1 Wissenschaftlicher Annäherungsversuch 1. Theoretische Positionen Biologie Rechtswissenschaft Religion Ethik Theorien 2. Anwendungsgebiete Stammzellenforschung

Mehr

Wertungswidersprüche zwischen Embryonenschutzgesetz und den Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs?

Wertungswidersprüche zwischen Embryonenschutzgesetz und den Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs? Tanja Henking Wertungswidersprüche zwischen Embryonenschutzgesetz und den Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs? Am Beispiel des Verbots der Präimplantationsdiagnostik Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Fruchtwasseruntersuchung. Abklären und vorsorgen. Informationen für Schwangere mit speziellen Risiken

Fruchtwasseruntersuchung. Abklären und vorsorgen. Informationen für Schwangere mit speziellen Risiken Fruchtwasseruntersuchung Abklären und vorsorgen Informationen für Schwangere mit speziellen Risiken Fragen und Sorgen, die geklärt werden können Fruchtwasseruntersuchung: Warum? Wann? Für wen? Was verrät

Mehr

Zugriff auf das menschliche Erbgut: Die geltende Rechtslage

Zugriff auf das menschliche Erbgut: Die geltende Rechtslage Zugriff auf das menschliche Erbgut: Die geltende Rechtslage Berlin, 22.6.2016 Prof. Dr. Jochen Taupitz Prof. Dr. Jochen Taupitz www.imgb.de Seite 1 5 ESchG von 1990 Künstliche Veränderung menschlicher

Mehr

Quelle: Fundstelle: BGBl I 1990, 2746 FNA: FNA Gesetz zum Schutz von Embryonen Embryonenschutzgesetz

Quelle: Fundstelle: BGBl I 1990, 2746 FNA: FNA Gesetz zum Schutz von Embryonen Embryonenschutzgesetz juris Das Rechtsportal Gesamtes Gesetz Amtliche Abkürzung: ESchG Ausfertigungsdatum: 13.12.1990 Gültig ab: 01.01.1991 Dokumenttyp: Gesetz Quelle: Fundstelle: BGBl I 1990, 2746 FNA: FNA 453-19 Gesetz zum

Mehr

INFORMATIONEN ZUR SCHWANGERSCHAFT

INFORMATIONEN ZUR SCHWANGERSCHAFT INFORMATIONEN ZUR SCHWANGERSCHAFT Liebe werdende Mutter, liebe zukünftige Eltern Eine Schwangerschaft geht mit vielen Gefühlen und Gedanken einher, bringt Hoffnung, Freude - aber auch gewisse Ängste: Ist

Mehr

Wann das Leben beginnt

Wann das Leben beginnt TORA Wann das Leben beginnt Im Unterschied zu anderen Religionen befürwortet die jüdische Ethik Pränataldiagnostik und erlaubt im Einzelfall Schwangerschaftsabbrüche 14.11.2013 von Justin Westhoff Medizinische

Mehr

PRÄNATALDIAGNOSTIK. was Sie darüber wissen sollten

PRÄNATALDIAGNOSTIK. was Sie darüber wissen sollten Schwanger sein, heißt guter Hoffnung sein. Hoffen heißt, die Möglichkeiten des Guten zu erwarten. Wir sind guter Hoffnung mit Ihnen. PRÄNATALDIAGNOSTIK was Sie darüber wissen sollten WARUM PRÄNATALDIAGNOSTIK?

Mehr

PGD. Genetische Präimplantationsdiagnostik von monogenetischen Krankheiten und strukturellen Chromosomenanomalien

PGD. Genetische Präimplantationsdiagnostik von monogenetischen Krankheiten und strukturellen Chromosomenanomalien PGD Genetische Präimplantationsdiagnostik von monogenetischen Krankheiten und strukturellen Chromosomenanomalien V01/DEZ16 ProCreaLab ist ein Unternehmen von labormedizinisches zentrum Dr Risch ProCreaLab

Mehr

IGeL - Leistungen. Gynäkologische. Praxis. Michael Fröhlcke. in der Schwangerschaft

IGeL - Leistungen. Gynäkologische. Praxis. Michael Fröhlcke. in der Schwangerschaft IGeL - Leistungen praxis@geburtshaus-bamberg.de Gynäkologische Praxis Michael Fröhlcke in der Schwangerschaft Verehrte Schwangere, liebe werdende Eltern! Sie sind seit einigen Wochen schwanger. Mein Team

Mehr

Patienteninformation von DR. MED. PETER BERNHARD DR. MED. BIRGIT KIRSCHEY

Patienteninformation von DR. MED. PETER BERNHARD DR. MED. BIRGIT KIRSCHEY Patienteninformation von DR. MED. PETER BERNHARD DR. MED. BIRGIT KIRSCHEY Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Schwerpunkt: Pränatale Diagnostik DEGUM II ERgänzende Informationen zum Ersttrimester-Screening

Mehr

Familienplanung bei Huntington

Familienplanung bei Huntington Huntington-Info Familienplanung bei Huntington 1. Einleitung Die Frage der Familienplanung gehört zu den schwierigsten Problemen, welche die Huntington- Krankheit aufwirft. Die Entscheidung für oder gegen

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Pioneering Cell-Free Fetal DNA Testing Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden

Mehr

Pränatale Diagnostik. Methoden:

Pränatale Diagnostik. Methoden: Ziel = Früherkennung von Schädigungen bei Föten Nicht-Ziel = Prävention oder medizinisch-therapeutische Intervention hinsichtlich erkannter Schädigungen und Beeinträchtigungen Methoden: 1. Nicht-invasive

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2014/15 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung PD Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung Ethisch

Mehr

Trisomie 21: Entstehung - Folgen - Lebenserwartung/-standard - Auftretenswahrscheinlichkeit

Trisomie 21: Entstehung - Folgen - Lebenserwartung/-standard - Auftretenswahrscheinlichkeit Naturwissenschaft Lorenz Wächter Trisomie 21: Entstehung - Folgen - Lebenserwartung/-standard - Auftretenswahrscheinlichkeit Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmung 1 2. Entstehung...1

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich PraenaTest

Mehr

Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik

Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik Patienteninformation zur Präimplantationsdiagnostik Unter einer Präimplantationsdiagnostik (PID) versteht man die genetische Untersuchung von Embryos bzw. Eizellen vor einer Übertragung in die Gebärmutter,

Mehr

2 Naturwissenschaftliche und embryologische Grundlagen _ 7

2 Naturwissenschaftliche und embryologische Grundlagen _ 7 Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis Glossar XV XVI 1 Einleitung 1 2 Naturwissenschaftliche und embryologische Grundlagen _ 7 2.1 Frühe Embryonalentwicklung 7 2.1.1 Eizellreifung und Reifeteilung

Mehr

Informationsblatt Weiterführende Ultraschalluntersuchung

Informationsblatt Weiterführende Ultraschalluntersuchung Dr. med. Matthias ALBIG Dr. med. Ute KNOLL Prof. Dr. med. Rolf BECKER Dr. med Joachim BÜRGER PD Dr. med. Michael ENTEZAMI Dr. rer. nat. Markus STUMM PD. Dr. med. Ilka FUCHS Prof. Dr. rer. nat. Rolf Dieter

Mehr

Argumentation für das Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID)

Argumentation für das Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) Argumentation für das Verbot der Präimplantationsdiagnostik (PID) 1. Ausgangssituation PID kann nur im Zusammenhang mit künstlicher Befruchtung (In-vitro-Fertilisation, IVF) durchgeführt werden. In Österreich

Mehr

Listen Sie auf, welche Verdachtsdiagnosen mit dem First-Trimester-Screening abgeklärt werden können!

Listen Sie auf, welche Verdachtsdiagnosen mit dem First-Trimester-Screening abgeklärt werden können! Ersttrimester-Screening Fallbeschreibung 37-jährige Patientin. Sie befindet sich in der 11. Schwangerschaftswoche (SSW) ihrer ersten Schwangerschaft und lässt in ein Ersttrimester-Screening (First-Trimester-Screening)

Mehr

Die Messung der kindlichen Nackenfalte Der neue Standard in der vorgeburtlichen Risikoberechnung

Die Messung der kindlichen Nackenfalte Der neue Standard in der vorgeburtlichen Risikoberechnung Die Messung der kindlichen Nackenfalte Der neue Standard in der vorgeburtlichen Risikoberechnung Einleitung Jede werdende Mutter hat ein gewisses Risiko, ein Kind mit einer Chromosomenstörung zu bekommen.

Mehr

PID? Wir sagen:nein.

PID? Wir sagen:nein. PID? Wir sagen:nein. PID? Wir sagen: Nein. PID verstößt gegen das deutsche Grundgesetz, wonach Schutz und Würde jeglichen menschlichen Lebens von Anfang an gelten. PID verstößt gegen die UN-Behindertenrechtskonvention,

Mehr

Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken

Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken ?. Petra Ritzinger und Prof. Dr. Ernst Rainer Weissenbacher Später Kinderwunsch - Chancen und Risiken Vorsorge bei später Schwangerschaft Abnehmende Fruchtbarkeit und Sterilitätsbehandlung Pränataldiagnostik

Mehr

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung

Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Wintersemester 2015/16 Vorlesung Ethik in der Medizin Reproduktionsmedizin und Embryonenforschung Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Gliederung der Vorlesung

Mehr

Chorionzottenbiopsie. Abklären und vorsorgen. Informationen für Schwangere mit speziellen Risiken

Chorionzottenbiopsie. Abklären und vorsorgen. Informationen für Schwangere mit speziellen Risiken Chorionzottenbiopsie Abklären und vorsorgen Informationen für Schwangere mit speziellen Risiken Fragen und Sorgen, die geklärt werden können Meist wird eine Chorionzottenbiopsie empfohlen, wenn bei der

Mehr

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie

Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie Stammzellenforschung Karina Köppl LK Biologie 1.Was sind Stammzellen? Reparaturreserve des Körpers undifferenzierte Zellen von Menschen und Tieren Stammzellen sind in der Lage, sich zu teilen und neue

Mehr

Die stille Selektion Vorgeburtliche Diagnostik hilft, Behinderungen früher zu erkennen. Paare müssen sich entscheiden: Austragen oder Abtreiben?

Die stille Selektion Vorgeburtliche Diagnostik hilft, Behinderungen früher zu erkennen. Paare müssen sich entscheiden: Austragen oder Abtreiben? 72 Anhang 1) Der mit dem Fragebogen verteilte Text: Abtreiben und Prozentzahlen. Vom Abtreiben-Text gibt es auch eine Version mit natürlichen Häufigkeiten. Die stille Selektion Vorgeburtliche Diagnostik

Mehr

Nicht invasive Pränataldiagnostik. Alle Argumente sprechen für Prendia

Nicht invasive Pränataldiagnostik. Alle Argumente sprechen für Prendia Nicht invasive Pränataldiagnostik Alle Argumente sprechen für Prendia Nicht invasive Pränataldiagnostik Grundwissen Pränataldiagnostik 4 Grafik Pränataldiagnostiken 6 Die Produktefamilie 9 Robustheit von

Mehr

Präimplantationsdiagnostik und deren Finanzierung

Präimplantationsdiagnostik und deren Finanzierung Präimplantationsdiagnostik und deren Finanzierung Dr. iur. Matthias Till Bürgin, dipl. biol. Bundesamt für Gesundheit (BAG) Lehrbeauftragter an der Juristischen Fakultät der Universität Basel Mittagsveranstaltung

Mehr

Mehrlinge: Vom Zwilling bis zur Siebtlingsgeburt

Mehrlinge: Vom Zwilling bis zur Siebtlingsgeburt Mehrlinge: Vom Zwilling bis zur Siebtlingsgeburt Immer öfters sieht man auf der Straße oder im Supermarkt junge Eltern die einen Zwillings-Kinderwagen schieben. Kann es sein, dass es derzeit mehr Zwillinge

Mehr

Bioethik und Biomedizin

Bioethik und Biomedizin Grundpositionen des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. beschlossen auf dem 17. Ordentlichen Bundesverbandstag vom 13. bis 15. Mai 2014 in Berlin Bioethik und Biomedizin 1 Inhalt 1 Die Perspektive von

Mehr

Bioethik und Biomedizin

Bioethik und Biomedizin Grundpositionen des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. beschlossen auf dem 17. Ordentlichen Bundesverbandstag vom 13. bis 15. Mai 2014 in Berlin Bioethik und Biomedizin 1 Inhalt 1 Die Perspektive von

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind. Information für Schwangere

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind. Information für Schwangere Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information für Schwangere Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich Ultraschall, Analyse bestimmter

Mehr

Die meisten Kinder kommen gesund zur Welt und fast alle Schwangerschaften verlaufen normal.

Die meisten Kinder kommen gesund zur Welt und fast alle Schwangerschaften verlaufen normal. Pränataldiagnostik Die meisten Kinder kommen gesund zur Welt und fast alle Schwangerschaften verlaufen normal. Im Rahmen der gesetzlichen Mutter-Kind-Paß (MKP) Untersuchungen sind nur Basis- Ultraschalluntersuchungen

Mehr

Fetale Echokardiographie: Neue Trends und Entwicklungen bei der vorgeburtlichen Diagnostik angeborener Herzfehler

Fetale Echokardiographie: Neue Trends und Entwicklungen bei der vorgeburtlichen Diagnostik angeborener Herzfehler Fetale Echokardiographie: Neue Trends und Entwicklungen bei der vorgeburtlichen Diagnostik angeborener Herzfehler Prof. Dr. med. Rabih Chaoui, Sprecher des Arbeitskreises Fetale Echokardiographie in der

Mehr

Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik aus pädiatrischer Sicht

Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik aus pädiatrischer Sicht Stellungnahme zur Präimplantationsdiagnostik aus pädiatrischer Sicht Kommission für ethische Fragen der DAKJ Die Kinder- und Jugendmedizin hat die Aufgabe, eine umfassende und qualitätsorientierte Behandlung

Mehr

Pränatale Diagnostik Amniozentese, Chorionbiopsie, Intrauterine Shuntanlage

Pränatale Diagnostik Amniozentese, Chorionbiopsie, Intrauterine Shuntanlage Amniozentese, Chorionbiopsie, Intrauterine Shuntanlage S I C H E R H E I T H O C H x präzise, schonend und risikoarm. Denn Innovation überzeugt im Detail. Pränatale Punktionsnadel Die pränatale Medizin

Mehr

11. Berner Ultraschall und Perinatal Symposium Rechtliche Probleme in der Pränataldiagnostik. Dr. iur. Ursina Pally Hofmann, Rechtsanwältin

11. Berner Ultraschall und Perinatal Symposium Rechtliche Probleme in der Pränataldiagnostik. Dr. iur. Ursina Pally Hofmann, Rechtsanwältin 11. Berner Ultraschall und Perinatal Symposium 2016 Rechtliche Probleme in der Pränataldiagnostik Dr. iur. Ursina Pally Hofmann, Rechtsanwältin Wrongful Birth/Wrongful Life Schwangerschaft mit einem kranken/geschädigten

Mehr

Sabine Riße Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, DEGUM II

Sabine Riße Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, DEGUM II Prof. Dr. med. Renaldo Faber Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, DEGUM III Sabine Riße Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe

Mehr

Politikfeld Bioethik. Magret Schlüter

Politikfeld Bioethik. Magret Schlüter Magret Schlüter Politikfeld Bioethik Der Titel der Veranstaltung Die Grenzen des Machbaren Bioethik in Medizin und Genforschung zeigt das Spannungsfeld auf, in dem wir uns in dieser Debatte bewegen. Es

Mehr

Pränatale Diagnostik aus der Sicht des Gynäkologen

Pränatale Diagnostik aus der Sicht des Gynäkologen Rolf Becker Pränatale Diagnostik aus der Sicht des Gynäkologen (Akademievorlesung am 26. Januar 2006) Pränatale Diagnostik medizinischer Fortschritt oder gesellschaftlicher Rückschritt? ist das Thema der

Mehr

Neuapostolische Kirche International

Neuapostolische Kirche International Verlautbarung zum Thema PRÄNATALDIGANOSTIK UND PRÄIMPLANTATIONSDIAGNOSTIK 1. Einleitung Die moderne Medizin bietet verschiedene vorgeburtliche Untersuchungen an, mittels derer festgestellt werden soll,

Mehr

Gynäkologische Gemeinschaftspraxis Brabanterstr Köln. M.v.Scherenberg C.Zirwes A.Moog

Gynäkologische Gemeinschaftspraxis Brabanterstr Köln. M.v.Scherenberg C.Zirwes A.Moog Gynäkologische Gemeinschaftspraxis Brabanterstr. 53 50672 Köln M.v.Scherenberg C.Zirwes A.Moog Die Praenataldiagnostik: Ersttrimester-Screening Nackentransparenzmessung und Risikobestimmung zur Erkennung

Mehr

Informationen zur Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft

Informationen zur Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft Ersttrimesterscreening Bitte ausfüllen Name, Vorname Geburtsdatum Informationen zur Ultraschalluntersuchung in der Schwangerschaft Ersttrimesterscreening (Diagnostik 12.-14. SSW): Messung der fetalen Nackenfalte

Mehr

Aufklärung. Ersttrimester-Ultraschall (Nackendickemessung) Sehr geehrte Schwangere, Hintergrund: Wann wird untersucht?

Aufklärung. Ersttrimester-Ultraschall (Nackendickemessung) Sehr geehrte Schwangere, Hintergrund: Wann wird untersucht? Aufklärung Ersttrimester-Ultraschall (Nackendickemessung) Sehr geehrte Schwangere, Sie haben sich heute in unserer Praxis vorgestellt, um eine Messung der Nackendicke Ihres ungeborenen Kindes durchführen

Mehr

NEWSLETTER. Gehalt. Genetische Präimplanationsdiagnostik neue Methode des Screenings von 24 Chromosomen mittels Methode Array CGH...

NEWSLETTER. Gehalt. Genetische Präimplanationsdiagnostik neue Methode des Screenings von 24 Chromosomen mittels Methode Array CGH... August 2012 8 Gehalt Genetische Präimplanationsdiagnostik neue Methode des Screenings von 24 Chromosomen mittels Methode Array CGH...2 Beibehaltung der Fertilität neue Möglichkeiten in GENNET...3 Hysteroskopie

Mehr

Familienplanung bei Huntington

Familienplanung bei Huntington Huntington-Info Familienplanung bei Huntington 1. Einleitung Die Frage der Familienplanung gehört zu den schwierigsten Problemen, welche die Huntington- Krankheit aufwirft. Die Entscheidung für oder gegen

Mehr

Zählen Zahlen? Bremen, Juni 2016 Eva Schindele, Margret Heider

Zählen Zahlen? Bremen, Juni 2016 Eva Schindele, Margret Heider Zählen Zahlen? Bremen, Juni 2016 Eva Schindele, Margret Heider 1 Fragen Wie werden Fehlbildungen in Deutschland und Europa erfasst? Welche Fehlbildungen werden von der PND erfasst und wie verteilen sie

Mehr

Deutsche Huntington-Hilfe e. V. Deutsche Huntington-Hilfe

Deutsche Huntington-Hilfe e. V. Deutsche Huntington-Hilfe Deutsche Huntington-Hilfe e. V. Deutsche Huntington-Hilfe Kinderwunsch Juli 2014 2 Kinderwunsch 1. Einleitung Zu wissen, dass man das Risiko der Huntington-Krankheit hat oder Genträger der Mutation ist,

Mehr

Sabine Riße Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II

Sabine Riße Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II Sabine Riße Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin DEGUM II PD Dr. med. habil. Klaus Hahmann (angestellter Arzt) Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Mehr

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter

Pränatales Screening auf Chromosomenstörungen. Pränatales Screening. Leitfaden für werdende Mütter und Väter. Leitfaden für werdende Mütter und Väter Unsere Patienten-Information Pränatales auf Chromosomenstörungen Pränatales auf Chromosomenstörungen Leitfaden für werdende Mütter und Väter Leitfaden für werdende Mütter und Väter Labor Enders & Partner,

Mehr