MONITORING LEITFADEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MONITORING LEITFADEN"

Transkript

1 MONITORING LEITFADEN ZUR OPTIMIERUNG VON ANAEROBER VERGÄRUNG UND BIOMETHAN ANLAGEN AutorInnen: Sandra Esteves, Sustainable Environment Research Centre, University of Glamorgan (Wales, UK) Martin Miltner, Technische Universität Wien (Österreich) Sascha Flesch, Karl Puchas, Landes Energie Verein Steiermark (Österreich) Teillieferung im Rahmen von: Förderung von Biomethan und seiner Marktentwicklung durch lokale und regionale Partnerschaften Ein Projekt im Rahmen des Intelligent Energy Europe Programms Vertrag Nummer: IEE/10/130; Deliverable Referenz: Task 5.2; Abgabe Date: Juli 2013

2 Inhalt 1. Gegenstand des Leitfadens Monitoring in Biogasanlagen Monitoring - Parameter Monitoringparameter empfohlene Parameter und Untersuchungshäufigkeit Substrate - Rohstoffe Fermentationsprozess Gärrest BIOGAS AUFBEREITUNG / BIOMETHANPRODUKTION Kosten und Nutzen des Monitoring von AD-Biogas und Biomethan Anlagen Typische Kosten von Analyse Geräten, Labor Analyse und Monitoring Verträgen Beispiel für wirtschaftlichen Nutzen bei Steigerung der Anlagenleistung aufgrund von Monitoring Allgemeine Anlagenparameter (Planung, Funktion und Leistung) Rechtliches / Haftungsausschluss: Die alleinige Verantwortung für den Inhalt dieses Berichts liegt bei den AutorInnen. Der Inhalt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Europäischen Union wider. Weder die Exekutivagentur für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation noch die Europäische Kommission ist für den Gebrauch der hier enthaltenen Informationen verantwortlich. Die Informationen in diesem Bericht werden in gutem Glauben einem breiten Publikum zur Verfügung gestellt. Entsprechend dem Thema und der Vielfalt der Technologien, der Substrate, der Vorgangsweisen und Absatzmärkte, mussten viele Aspekte verallgemeinert werden. Die AutorInnen haften nicht, soweit gesetzlich zulässig, für etwaige Aufwendungen oder Verluste, einschließlich jeder besonderen, zufälligen, daraus folgenden oder ähnlichen Schäden oder Verlusten, die direkt oder indirekt infolge der Nutzung des Leitfadens oder darin enthaltener Informationen auftreten. Die Berichterstattung über kommerzielle Produkte oder Techniken, ihre Quellen oder deren Verwendung in Verbindung mit den darin angegebenen Materialien ist nicht als tatsächliche oder implizierte Befürwortung der Technologien, Produkte oder Dienstleistungen auszulegen. Urheberrecht: Ohne schriftliche Erlaubnis der AutorInnen ist weder die vollständige noch auszugsweise Kopie dieses Reports zulässig. Der zusammenfassende Bericht wurde in 9 Sprachen übersetzt. Der vollständige Bericht ist derzeit nur in Englisch verfügbar. University of Glamorgan, 2012 Copyright für alle Fotos in diesem Bericht.

3 1. Gegenstand des Leitfadens Dieser Leitfaden beschreibt die Notwendigkeit und die Auswirkungen einer Umsetzung des entsprechenden Monitoring von Biogas und Biomethananlagen. Er gibt einen Überblick über zahlreiche Parameter sowie Stichprobenmethoden und Monitoringregeln, die für den eigentlichen Vergärungsvorgang selbst, für die vergorenen Substrate, für die entstehenden Gärreste und das erzeugte Biogas relevant sind. Es überschreitet den Rahmen dieses Handbuchs, Kontrollmaßnahmen, Systeme oder Regelungen zu bewerten, dennoch bietet es einen zusammenfassenden Überblick über typische Kontrollmaßnahmen, um die Funktionsweise der Biogasanlagen zu verbessern. Der Leitfaden liefert allgemeine Informationen zum Monitoring der wichtigsten Parameter und zur Steuerung einer Biogasanlage um: eine Optimierung hinsichtlich der hydraulischen und organischen Belastung von Substraten zu ermöglichen Flexibilität bei der Auswahl der Eingangssubstrate zu gewähren Abfälle (sofern Substrate als Abfälle klassifiziert sind) bestmöglich in der Biogasanlage zu behandeln den Wirkungsgrad der Biogas/Biomethanproduktion zu optimieren hochqualitative Gärreste und Biomethan zu liefern die Anlagenverfügbarkeit zu verbessern die Betriebskosten zu optimieren den ökologischen Nutzen der Anlage zu verbessern 3 S e i t e

4 2. Monitoring in Biogasanlagen Anaerobe Vergärung ist ein biochemischer Vorgang bei dem organische Materie/Biomasse unter Ausschluss von Sauerstoff, durch eine Serie von Reaktionen mit Hilfe verschiedener Gruppen von Mikroorganismen abgebaut wird. Aus diesen Prozessen entsteht neben den Gärrest auch Methan und Kohlendioxid (siehe Abbildung 1). Die verschiedenen Stufen des Verfahrens können gemeinsam innerhalb eines Behälters (Fermenter) ablaufen, oder getrennt in mehreren Behältern. Das erwünschte Resultat der Vergärung ist Methan, welches zur Umwandlung von erneuerbarer Energie zu elektrischem Strom, Wärme oder Fahrzeugtreibstoff verwendet werden kann. Der Gärrest enthält wertvolle Nährstoffe und kann als Dünger auf landwirtschaftliche Flächen ausgebracht werden. Biogasanlagen zur Verwertung organischer Abfälle und zur Biogaserzeugung sind eine umweltfreundliche, attraktive Technologie. Die Vorteile für die Umwelt reichen über Abfallbehandlung, Reduzierung der Umweltverschmutzung, Erzeugung von erneuerbaren Energien bis zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Praxis. Den Einsatz und den Nutzen durch Gärreste und Nährstoffe zu erweitern ist derzeit Gegenstand weiterer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten. Mehr als 8000 Biogasanlagen sind derzeit weltweit vorhanden (nicht mitgerechnet Klein- bzw. Mikroanlagen). Europa hat derzeit die größte installierte Leistung und der Einsatz wächst in manchen Regionen weiter. Der Schwerpunkt liegt auf der Verarbeitung biogener Reststoffe und in vielen Fällen auf der Erzeugung von Bioenergie aus Energiepflanzen. Laut IEA, wird derzeit Weltweit in 170 Biomethananlagen Biogas für die Einspeisung und für die Nutzung als Kraftstoff aufbereitet. Hydrolyse Komplexe organische Materialien (Kohlehydrate, Proteine und Fette) werden in kleinere Moleküle zerlegt Säurebildung/Fermentation Erzeugung von Wasserstoff, CO 2 und flüchtigen Fettsäuren (VFAs) Essigsäurebildung Alkohole und flüchtige Fettsäuren werden umgewandelt in Acetat, Wasserstoff und CO 2; Wasserstoff und CO 2 können auch wieder zu Acetat umgewandelt werden. Methanbildung Acetate, Wasserstoff und CO 2 werden zu Methan umgewandelt Abbildung 1: Vereinfachte Darstellung der verschiedenen Stufen im Vergärungsprozess 4 S e i t e

5 Der Vergärungsprozess kann durch eine Vielzahl von Prozessstörungen instabil werden: Anstieg der organischen oder hydraulischen Belastung Auftreten von toxischen oder hemmenden Verbindungen, die durch Schädigung der aktiven Mikroorganismen oder Verringerung der Wirksamkeit bzw. Aktivität der Enzyme die Fermentierung beeinträchtigen können Mangel an notwendigen Nährstoffe oder Spurenelemente zur Aufrechterhaltung und Wachstum der Mikroorganismen Abweichung von der optimalen Betriebstemperatur In vielen Fällen könnte die Prozessinstabilität durch Betreiben des Fermentierungsprozesses weit unterhalb der maximalen Kapazität mittels verringerten Substratdurchsatzes vermieden werden. Dies bedeutet jedoch, dass größere Anlagen als nötig gebaut wurden und somit mit höherem Kapitaleinsatz-und Betriebskosten ökonomisch ineffizient betrieben werden. Es ist auch wichtig zu berücksichtigen dass die Mikroorganismen das organische Material nur dann optimal abbauen können, wenn die Milieubedingungen passend für die Mikroorganismen sind. Daher führen weder die Unterfütterung noch lange Verweilzeiten im Fermenter notwendigerweise zu einer besseren Umsetzung der Organik zu Biogas, da das Wachstum der mikrobiellen Kultur wegen des Mangels an Nährstoffen ebenfalls begrenzt wird. Wichtige Unterschiede entstehen auch durch die Vorbehandlung der Substrate (z.b. Lagerungsbedingungen oder komplexere Vorbehandlungen) zur Erhöhung ihrer Abbaugeschwindigkeit. Diese können einen direkten Einfluss auf beispielsweise ph-wert, Ammoniumgehalt und Fettsäuren haben. Darüber hinaus gibt es eine Reihe anderer Faktoren, die zur Effizienzbeurteilung beitragen. Regelmäßiges Monitoring kann einen wesentlichen Beitrag zu einem effizienten Betrieb einer Biogas- bzw. Biomethananlage leisten. Das Verstehen von effizienten Prozessen, und Verbesserungsmöglichkeiten ist der Schlüssel für Betreiber, um in der Lage zu sein, geeignete und wirksame Steuerungs/Kontrollmaßnahmen zu ergreifen. Das kann mit einem Substratwechsel, der Zugabe von Säure bzw. Lauge, Nährstoffen und Spurenelementen, einer Änderung der organischen und hydraulischen Belastungsrate, Substratvorbehandlung oder Gärrestnachbehandlung sowie dem Betreiben eines Hilfsprozesses neben anderen Maßnahmen zur Ammoniakentfernung zusammenhängen. Zusätzlich zur Durchführung von Monitoring und Steuerungsmaßnahmen zur Verbesserung des Anlagenbetriebs und der Wirksamkeit, gibt es gute Gründe, die Qualität von Gärrest zu überwachen, um beispielsweise Bedingungen für Gärresteigenschaften zu erfüllen. Ebenfalls muss die Qualität von Biogas und Biomethan überprüft werden. 5 S e i t e

6 3. Monitoring - Parameter Innerhalb jeder Verfahrensstufe einer Biogas/Biomethananlage gibt es zahlreiche Parameter die überwacht werden können (Abbildung 2). Gekennzeichnete Monitoring Parameter wurden von den AutorInnen dieser Studie - basierend auf Literaturangaben als auch anhand jahrelanger Erfahrung in der Erforschung von Anaerober Vergärung und Biogasaufbereitung und Arbeiten mit großtechnischen Anlagen in Europa ausgewählt. Substrate allgemeine Anlagenparameter anärobe Vergärung Biogasreinigung und Veredelung/ Anreicherung Gärrest Abbildung 2: Zusammenspiel der verschiedenen Stufen innerhalb einer AD und eine Biomethananlage Parameter sind nach der Verfahrensstufe der Biogas- und Biomethan-Anlage, in der sie gemessen werden können (Abbildung 3) unterschieden worden. Die Kombination aus einer Anzahl von diesen Parametern führt zu gutem Verständnis des Anlagenbetriebs und wird eine Reihe von Vorteilen, einschließlich der Optimierung der Biogas- und Biomethanerzeugung ermöglichen. Nicht alle Parameter müssen für alle Anlagen gemessen werden. Jedoch kann es in manchen Fällen notwendig sein, zusätzliche Parameter abhängig von den spezifischen Umständen zu messen. Insbesondere in Bezug auf die Biogasanlage, Substrate und Gärreste gibt es derzeit noch keinen einheitlichen Standard für ein geeignetes Monitoringsystem. Die in diesen Leitfaden angeführten Überprüfungsintervalle sind als unverbindliche Empfehlungen zu verstehen! Eine höhere Frequenz wäre vorteilhaft, jedoch ist klar, dass das mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, wie z.b. durch externe Analyselaborkosten, Investitionen in Sensoren, Personalkosten, Sensorkalibrierung und Wartung. Sobald ein Monitoring System implementiert ist, besteht für den Betreiber die Notwendigkeit, Messdaten und biochemische Analysen zu interpretieren, sie dann zu korrelieren, mögliche Analysestörungen zu identifizieren und daraus über den Status der Anlage Schlüsse zu ziehen, so dass dann Regelungs- oder Optimierungsmaßnahmen umgesetzt werden können. All das sollte so rasch als möglich durchgeführt werden, da falsch eingestellte Parameter sich bald auf ein schlechtes Ergebnis der Vergärung auswirken. 6 S e i t e

7 Abbildung 3 zeigt mögliche Monitoring Aspekte zur Beurteilung der Leistung von Biogasanlagen auf. Das ideale Monitoring soll automatisiert sowie kontinuierlich durchgeführt werden und Echtzeit-Daten bereitstellen. Somit sind auch sofortige Steuerungs- und Kontrolleingriffe aus der Ferne möglich. Gegenwärtig können jedoch auf Grund technischer Schwierigkeiten und aus Kostengründen nicht alle wichtigen Parameter kontinuierlich und in Echtzeit gemessen und erfasst werden. Gesamttrockensubstanz Organische Trockensubstanz Spurenelemente Gesamtsickstoff Kohlehydrate, Proteine und Lipide mögliche Giftoder Hemmstoffe für Pflanzen, Tiere und mikrobielle Rezeptoren (z.b. Schwermetalle) ph physikalische Verunreinigungen (Glas / Plastik, etc.) Pathogene/Krank heitserreger Biozide Organische und hydraulische Belastung Verweildauer Trockensubstanz und Organische Trockensubstanz C:N Wert Organisch Stickstoff und Ammonium ph Temperatur Volatile Fettsäuren (gesamt and Artenbildung, einschließlich lange Ketten) Makro and Mikronährstoffe Biogas Durchfluss Zusammensetzung (CH 4, CO 2, O 2, NH 3, H 2S und H 2) Organische Trockensubstanz N, P, K, Na, Ca, Mg und S Gehalt Gesamttrockensubstanz Pathogene/Krankheitserreger Biogas und Biomethan Strömungsrate Gasgehalt bezüglich CH 4, CO 2, O 2, H 2S, H 2O und NH 3 sonstige Inhalte Partikel, Siloxane, flüchtige organische, Mercaptane, Sauerstoff und Halogene Brennwert und Wobbe Kennzahl Biogas oder Methan Potenzial Abbildung 3: Monitoring Parameter für jede Verfahrensstufe zum Betrieb einer Biogasanlage 7 S e i t e

8 8 S e i t e

9 Der Erfolg jedes Prozessüberwachungssystems ist auch durch die entsprechende Anordnung von Sensoren und ausreichende Probenentnahme oder Protokolle bestimmt. Die Positionierung des Sensors/der Sonde oder der Entnahmestelle ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium. Bei der Platzierung der Sensoren in Kontakt mit festen und flüssigen Substraten ist eine verstärkte Verschmutzung wahrscheinlich. Die Reinigung und Wartung der Sensoren muss regelmäßig und häufig durchgeführt werden (außer es gibt eine Sensor Selbstreinigung). Sensoren können auch an Stellen platziert werden, wo die Inhalte des Fermenters schlecht durchmischt sind, oder einige anorganische Materialablagerungen auftreten, oder an der Oberseite des Fermenters, wo Schaum und Krustenbildung die Messungen beeinflussen (es sei denn der Sensor soll gerade diese speziellen Bedingungen messen). Aus diesen Gründen muss die Positionierung der Probenentnahme und Sensoren gut durchdacht werden. Probenentnahme an mehreren Stellen, mehrfach-parameter und häufige Überwachung gelten als gute Strategie, um Proben-Heterogenität, Sensorverschmutzung und andere Störungen auszugleichen. Bei der Auswahl der Messmethode sollte man die erforderliche Messgenauigkeit und die Qualität der Instrumente beachten. Instrumente, die in diesem Bereich eingesetzt werden, müssen häufiger gewartet werden. Besonderes Augenmerk ist auf das jeweilige Messprinzip und mögliche Interferenzen zu legen. Die Messinstrumente sollten nur in Messumgebungen eingesetzt werden für die sie konstruiert wurden. Das Monitoring kann prinzipiell in 3 Phasen eingeteilt werden: 1) Inbetriebnahme 2) Normalbetrieb 3) Herunterfahren Jede Betriebsphase hat in Hinblick auf die Überwachung besondere Erfordernisse. Bei der Inbetriebnahme einer Anlage sollte ein Monitoringsystem mit häufigerer Probenentnahme gewählt werden. Die Monitoring Häufigkeit im Normalbetrieb bei nahezu unveränderten Betriebsbedingungen (z.b. keine Änderung der Substratqualität) kann reduziert werden. Speziell bei Änderungen der Betriebssituation ist die Frequenz der Monitoringaktivitäten wieder zu erhöhen. Speziell bei massiver Änderungen der Substratzusammensetzung kann es möglicherweise mehrere Monate (etwa 3 hydraulische Verweilzeiten) dauern bis die Biogasanlage wieder mit stabilen Betriebsbedingungen läuft. Normalbetrieb Inbetriebnahme Herunterfahren 9 S e i t e

10 4. Monitoringparameter empfohlene Parameter und Untersuchungshäufigkeit 4.1 Substrate - Rohstoffe Die anaerobe Behandlung zahlreicher Substrate wie Klärschlamm, biogene kommunale Abfälle, landwirtschaftliche Reststoffe (Gülle, nachwachsende Rohstoffe) und verschiedene andere Industrieabfälle ist Stand der Technik. Zahlreiche weitere organische Materialien eignen sich ebenfalls relativ gut zur Vergärung. Einen wichtigen Punkt in diesem Zusammenhang stellt die chemische Charakterisierung des Einsatzmaterials dar. Speziell bei Abfallbehandlungsanlagen setzt sich das Inputmaterial aus unterschiedlichsten Stoffströmen zusammen. Hierbei ist zu betonen, dass ein stabiler und sicherer Betrieb nur bei ausreichender Kenntnis der Zusammensetzung der Substrate gegeben ist. Es wird daher angeraten die entsprechenden Substrate auf TS, ots, TKN, N-NH 4 und gegebenenfalls auf CSB und FFS hin untersuchen zu lassen. Beim Zusammenführen unterschiedlicher Substrate ist auch darauf zu achten, dass speziell proteinreiche Fraktionen (wie z.b. Hühnerkot, Blut, Schlachthausabfälle und andere proteinreiche vergärbare Industrieabfälle) zu einer Stickstoffanreicherung führen und somit eine mögliche Prozessinhibierung durch das Zusammenspiel von erhöhtem ph-wert und freiem Stickstoff (NH 4 -N) hervorrufen können. Die Zusammensetzung und Mischverhältnisse von Inputmaterialien sollten möglichst konstant gehalten werden. Zusätzlich sollte bei der Anlieferung die allgemeine Qualität des Substrates beurteilt werden bzw. auch die Herkunft hinterfragt werden. Bei der Anlieferung sollte das Substrat auch auf langfasriges Material oder Verunreinigungen (z.b. Eintrag von Erde durch zu geringe Schnitttiefe) vermieden werden. Parameter ph-wert TS ots Biogasertragspotential Nährstoffe (N, P, K) Gesamtstickstoff TKN Schwermetalle Organische Schadstoffe (Biozide, Antibiotika, Desinfektionsmittel, etc.) empfohlene Untersuchungshäufigkeit Vor dem ersten Einbringen in den Fermenter bzw. wenn sich die Herkunft des Rohstoffs verändert bzw. unbekannt ist; eine TS- und ots-bestimmung ist wöchentlich zu empfehlen; stichprobenweise sollte jedenfalls 1 x jährlich eine Analyse durchgeführt werden; 10 S e i t e

11 4.2 Fermentationsprozess Klasse A Optimierte Biogasanlage - Betrieb auf konstantem/stationärem Zustand Geringes Risiko Die Biogasanlage wird bei niedriger Faulraumbelastung und ausreichend hoher hydraulischer Verweilzeit betrieben. Änderungen in der Substratzusammensetzung erfolgen nur selten und der Substratmix bleibt über einen langen Zeitraum unverändert. Abhängig von Art und Qualität der eingesetzten Substrate ist die Häufigkeit der Überprüfung der nachfolgend aufgelisteten Parameter individuell anzupassen. Die Auflistung ist eine unverbindliche Empfehlung! Parameter Fermentertemperatur Zusammensetzung Biogas (CH 4, CO 2, H 2 S, O 2 ) ph-wert Gehalt an flüchtigen Fettsäuren Gesamt Gehalt an NH 4 Alkalität (Biocarbonat) / Pufferkapazität Spurenelemente (Kobalt, Nickel, Selen, Molybdän, Eisen, Wolfram) Organische Schadstoffe (Biozide, Antibiotika, Desinfektionsmittel, etc.) empfohlene Untersuchungshäufigkeit täglich täglich wöchentlich monatlich (gelegentlich), bzw. wenn sich Änderungen im Prozess bemerkbar machen monatlich / wöchentlich monatlich jährlich jährlich Klasse B Biogasanlage die mit instationären Bedingungen betrieben wird Mittleres Risiko Die Biogasanlage wird grundsätzlich bei niedriger Faulraumbelastung und ausreichend hoher hydraulischer Verweilzeit betrieben. Jedoch kann es durch eine Änderung der Substratzusammensetzung zeitweise zu einer starken Erhöhung der organischen Faulraumbelastung kommen. Abhängig von Art und Qualität der eingesetzten Substrate ist die Häufigkeit der Überprüfung der nachfolgend aufgelisteten Parameter individuell anzupassen. Die Auflistung ist eine unverbindliche Empfehlung! Parameter Biogasertrag Fermentertemperatur Zusammensetzung Biogas (CH 4, CO 2, H 2 S, O 2 ) Gehalt an flüchtigen Fettsäuren Gesamt ph-wert Alkalität (Biocarbonat) / Pufferkapazität Gehalt an NH 4 Spurenelemente (Kobalt, Nickel, Selen, Molybdän, Eisen, Wolfram) Organische Schadstoffe (Biozide, Antibiotika, Desinfektionsmittel, etc.) empfohlene Untersuchungshäufigkeit laufend (online) täglich täglich 3 x wöchentlich 3 x wöchentlich 3 x wöchentlich 3 x wöchentlich mehrmals (3-4 x jährlich) jährlich 11 S e i t e

12 Klasse C Biogasnlage bei maximaler Belastung (geringe hydraulische Verweilzeit, häufige Änderung der Substratzusammensetzung) Hohes Risiko Das Risiko eines möglichen instabilen Betriebes ist gegeben. Die Biogasanlage wird bei maximaler Faulraumbelastung und minimaler hydraulischer Verweilzeit betrieben. Änderungen in der Substratzusammensetzung erfolgen laufend und die Qualität der eingesetzten Substrate ändert sich häufig oder ist für den Betreiber nicht gut einschätzbar. Abhängig von Art und Qualität der eingesetzten Substrate ist die Häufigkeit der Überprüfung der nachfolgend aufgelisteten Parameter individuell anzupassen. Die Auflistung ist eine unverbindliche Empfehlung! Parameter Biogasertrag Zusammensetzung Biogas (CH 4, CO 2, H 2 S, O 2 ) Fermentertemperatur Alkalität (Biocarbonat) / Pufferkapazität Abbaugrad Organik Gehalt an flüchtigen Fettsäuren Gesamt ph-wert Gehalt an NH 4 Spurenelemente (Kobalt, Nickel, Selen, Molybdän, Eisen, Wolfram) Organische Schadstoffe (Biozide, Antibiotika, Desinfektionsmittel, etc.) empfohlene Untersuchungshäufigkeit laufend, online laufend, online täglich täglich täglich täglich 3 x wöchentlich 3 x wöchentlich mehrmals (3-4x jährlich) jährlich 12 S e i t e

13 Mithilfe der nachfolgenden Tabelle kann auf eine sehr einfache Weise der Zustand einer Biogasanlage beurteilt werden. Es muss hier aber angemerkt werden, dass die Werte in erster Linie der Orientierung dienen. Des Weiteren muss eine Anlage, deren Werte sich im roten Bereich befinden, nicht zwangsläufig gefährdet sein. Die Tabelle hat die Funktion einer Ampel, die Farben werden nachfolgend kurz erläutert: WICHTIG: Regelmäßiges Monitoring ist eine Grundvoraufsetzung für eine effiziente Prozesskontrolle, damit man Trends erkennen kann. Ein einzelner Wert (eine einzelne Analyse) hat nur eine sehr geringe Aussagekraft! GRÜN: Günstiger Fermenterzustand, bei sehr regelmäßiger Beschickung ist eine häufige Überwachung nicht notwendig. GELB: Tolerabler Wertebereich mit ersten Stressreaktionen der Mikroorganismen; Es liegt im Interesse des Betreibers die Betriebsweise und Überwachung so zu wählen, um wieder in den grünen Bereich zu kommen. ROT: Instabiler Prozesszustand, die Zwischenprodukte (z.b. Fettsäuren) können nicht abgebaut werden, es besteht die Gefahr der Übersäuerung oder anderer Hemmungen. Es sind regelmäßige Untersuchungen und nach Absprache eine Änderung der Prozessbedingungen notwendig. grün gelb rot ph [ - ] 7,5 8,2 7,2 7,5 < 7,2; > 8,2 Freie flüchtige Fettsäuren [mg/l] < > (VFA) gesamt Essigsäure [mg/l] < > Propionsäure [mg/l] < > i-buttersäure [mg/l] < > 200 Buttersäure [mg/l] < > 100 i-valeriansäure [mg/l] < > 100 Valeriansäure [mg/l] < > 100 Undissoziierte freie flüchtige [mg/l] < 5,5 2,5-10 > 10 Fettsäuren (UFA) gesamt NH 4 -Stickstoff [mg/l] < > NH 3 [mg/l] < > TS [%] 4-8 < 4; 8-10 > 10,5 ots [%] < 6 6 8,3 > 8,3 13 S e i t e

14 4.3 Gärrest Im Zuge der Methangärung werden die chemisch-physikalischen Eigenschaften bzw. das Emissionsverhalten von organischen Abfällen durch Verkleinerung der Partikelgröße, weitgehenden Abbau der organischen Bestandteile, Aufschluss potentieller Pflanzennährstoffe, Verbesserung des Entwässerungsvermögens, weitestgehende Geruchsreduzierung und verfahrensabhängig partielle Hygienisierung entscheidend verbessert. Grundsätzlich wird der Kohlenstoffanteil des Substrates im Zuge der Methangärung zum überwiegenden Teil zu Biogas umgesetzt. Der Gärrest kann entweder ohne weitere Behandlung gelagert oder durch Separation in eine feste und eine flüssige Phase getrennt werden. Das vergorene organische Material (Gärrest) besteht je nach Biogasverfahren zu etwa 80 bis 95% aus Restwasser. Dieses enthält gelöste, unabgebaute bzw. im Zuge der Mineralisierung entstandene, anorganische bzw. organische Verbindungen. Der Feststoffanteil des Gärrestes enthält unlösliche, unabgebaute, organische und anorganische Komponenten sowie den Großteil der für den Biogasprozess verantwortlichen Bakterien-Mischkultur. Welche einzelnen Parameter untersucht werden müssen, hängen von verschiedenen Rahmenbedingungen ab und sind von Land zu Land unterschiedlich geregelt. Eine Abstimmung mit den jeweils zuständigen lokalen Behörden ist unumgänglich. Üblicherweise erfolgt eine Überprüfung der verschiedenen Parameter durch geeignete und zertifizierte Labors. Die folgende Auflistung stellt eine unverbindliche Empfehlung für den Biogasanlagenbetreiber dar. Parameter Abbaugrad Organik ph-wert Spurenelemente (Kobalt, Nickel, Selen, Molybdän, Eisen, Wolfram) Salzgehalt Spezifisches Gewicht TS ots csb Schwermetalle Nährstoffe (N, P, K) Organische Säuren Gesamtstickstoff, Ammoniumstickstoff Hygieneparameter (Salmonellen, E coli, Enterococci) empfohlene Untersuchungshäufigkeit jährlich (bei Abfallvergärung mind. 2 x jährlich) 14 S e i t e

15 4.4 BIOGAS AUFBEREITUNG / BIOMETHANPRODUKTION Neben der Nutzung von Biogas zur Produktion von Strom und Wärme durch eine Kraft-Wärme- Koppelung ist die Einspeisung von aufbereitetem Biogas (Biomethan) in das öffentliche Gasnetz Stand der Technik. Das im Fermenter produzierte Biogas ist einerseits mit Wasserdampf beladen und muss zur Einspeisung in das Gasnetz zunächst einmal getrocknet werden. Abhängig vom Schwefelgehalt des Rohmaterials, der hydraulischen Verweilzeit, den organischen Bestandteilen etc. variiert darüber hinaus die Qualität des Biogases (Zusammensetzung aus CH 4, CO 2, H 2 S) durchaus signifikant. Der Schwefelwasserstoffgehalt (H 2 S) kann dabei zwischen nahezu Null und 3% (wenn sehr schwefelhaltige Rohmaterialien genutzt werden) schwanken. Wenn Klärschlamm zur Biogasproduktion eingesetzt wird, muss zusätzlich auf Siloxane geachtet werden, welche Probleme in den Motoren verursachen können. Verschiedene Prozesse zur Entschwefelung des Biogases sind bereits verfügbar. Auf der einen Seite kann der Schwefelwasserstoffgehalt bereits im Fermenter reduziert werden. Dieser Schritt wird üblicherweise durch das Hinzufügen diverser Eisensalze direkt in den Fermenter unterstützt. Weiters kann Schwefelwasserstoff durch teilweise direkte Oxidation reduziert werden. In diesem Fall wird Sauerstoff (Luft) direkt in den Fermenter eingeblasen, um den Schwefelwasserstoff mittels des Stoffwechsels der im Fermenter ansässigen Bakterien zu zersetzen. Der Schwefel verbleibt in beiden Fällen als Elementarschwefel, Sulfit oder Sulfat im Schlamm und verlässt das System über den Gärrest. Andererseits kann der Schwefelwasserstoffgehalt im Biogas außerhalb des Fermenters reduziert werden. Dieser Vorgang kann mittels biologischer Entschwefelung (Schwefeloxidation mit Hilfe von Bakterien, durch Luftzuführung), chemischer Entschwefelung (Abbau mittels dafür geeigneten chemischen Lösungen oder chemischer Oxidationsmittel), mittels Aktivkohle oder eines chemisch wirksamen Adsorptionsmittels (Eisenoxid, Zinkoxid) erfolgen. Die Adsorption von Schwefelwasserstoff führt üblicherweise für Biogas zu hohen spezifischen Kosten. Weshalb dieses Verfahren überwiegend zur Endreinigung eingesetzt wird. Nicht alle genannten Entschwefelungsverfahren sind vorteilhaft, wenn man Biogas zur Einspeisung in das Erdgasnetz konditionieren möchte. Im Wesentlichen ist auf die Einblasung von Luft zu verzichten, um dem Biogas nicht die zusätzliche Verunreinigung Stickstoff beizumischen, die in späteren Schritten kaum oder nur noch mühsam entfernt werden kann. Nach der Entschwefelung ist die Anreicherung von Methan im Biogas einer der wichtigsten Schritte. Dieser Prozessschritt wird hauptsächlich durch das Entfernen von Kohlendioxid (CO 2 ) und der Feuchte charakterisiert. Hier sind heute wiederum verschiedenste Technologien kommerziell verfügbar. Diese umfassen die Druck-Wechsel-Absorption (PSA-Absorption von CO 2 und H 2 O mittels Molekularsieb), die drucklose Gaswäsche mit Aminlösungen wie MEA, MDEA, die Druckwasserwäsche, oder die Trennung des Gasgemisches mittels Membranverfahren (Gaspermeation die einzelnen Gasbestandteile werden durch Anwendung einer Polymer-Membran selektiv voneinander getrennt). 15 S e i t e

16 Detailinformationen zu diesen Technologien sind der Broschüre ÜBERBLICK ÜBER BIOGASAUFBEREITUNGS-TECHNOLOGIEN ZUR PRODUKTION VON BIOMETHAN (www.lev.at, und zu entnehmen. Sobald das Biogas für die Einspeisung in das öffentliche Gasnetz oder als Treibstoff aufbereitet wurde, ist zum Nachweis der Produktqualität die Einhaltung einer Reihe von Kontrollparametern von größter Wichtigkeit. Diese Parameter hängen nicht vom gewählten Aufbereitungsverfahren sondern von der geplanten Nutzung des Biomethans ab. Die folgenden Qualitätsparameter des produzierten Biomethans müssen ermittelt und deren Übereinstimmung mit den gesetzlichen Richtlinien müssen bestätigt werden, um die minimalen Anforderungen für die Einspeisung in ein Erdgasnetz zu erfüllen. Die Messung des Volumenstroms ist dabei keine gesetzliche Richtlinie, sondern ist zur Abrechnung mit dem Gasnetzbetreiber unbedingt erforderlich. Parameter Einheit empfohlene Untersuchungshäufigkeit Biomethan Volumenstrom m³/h regelmäßig Biomethan CH 4 -Gehalt %v/v trocken regelmäßig Biomethan CO 2 -c Gehalt %v/v trocken regelmäßig Biomethan O 2 - Gehalt %v/v trocken regelmäßig Biomethan H 2 S- Gehalt mg/m³, ppmv regelmäßig Biomethan H 2 O- Gehalt %v/v, ppmv, Taupunkt regelmäßig Die minimalen Anforderungen der anlagenspezifischen Parameter geben dem Besitzer und Betreiber einen Überblick über den Verbrauch des Aufbereitungsverfahrens und damit einen Einblick in die Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Anlage. Parameter Einheit empfohlene Untersuchungshäufigkeit elektrischer Energieverbrauch insgesamt kwh el regelmäßig Wärmeenergieverbrauch kwh th regelmäßig Kühlenergieverbrauch kwh th regelmäßig 16 S e i t e

17 4.5 Kosten und Nutzen des Monitoring von AD-Biogas und Biomethan Anlagen Monetäre Überlegungen spielen beim Betrieb einer Biogasanlage eine wichtige Rolle. Vorzüge eines guten Monitoring wurden zu Anfangs erläutert. Auf Grund der heterogenen Verhältnisse von Anlagen, deren Auslegung und individuellen Gegebenheiten der Anlage, ist es schwierig konkrete Monitoring-Kosten für alle erdenklichen Arten von Biogasanlagen zu nennen. Des Weiteren ist es aus verschiedenen Gründen schwierig Informationen über reale Kosten für Monitoring-Sensoren, Analysegeräten und Anlagenüberwachungsverträgen von den jeweiligen Lieferanten, Anlagenplanern und Betreibern zu bekommen. Eine Auswahl von Informationen zu den Kosten wurde jedoch aus einer Reihe von europäischen Ländern erhoben und hier zusammengefasst. Dabei handelt es sich einerseits um Kosten für analytische Instrumente und Kosten für typische Laboranalysen Typische Kosten von Analyse Geräten, Labor Analyse und Monitoring Verträgen. Die am häufigsten verwendeten Echtzeit-Analysgeräte messen Biogas, Biomethan Durchflussmengen und die Gas-Zusammensetzung. Die Investitionskosten für Mehrkomponenten-Gas-Messgeräte, welche die Gaskonzentrationen von CH4, CO2, O2 und H2S messen, variieren von ,- bis ,- je nach Analyseverfahren und Genauigkeit, ob offline oder fortlaufend gemessen wird und ob eine automatisierte Kalibrierung und Gas Trocknung durchgeführt werden. Messgeräte für Biogas und Biomethan Volumenstrom- Messung kosten rund 5.000,- bis ,- je nach Gas Durchfluss. Die Messung des ph- Wertes kann in der Regel entweder in Echtzeit direkt oder ex-situ durchgeführt werden. Die Kosten der ph-sonden liegen bei rund 300, jedoch die Signalgeber Box erfordert zusätzlich 700,- bis 900,-. Ex-situ-Analysen können in der Regel mit für Monitoring von Rohstoffen, Fermenterinhalten und Gärrestmerkmalen relevanten biochemischen Parametern durchgeführt werden. Diese Analysen können mit Analysegeräten oder Analysemethoden vor Ort oder per Probensendung an externe Labors durchgeführt werden. Zum Beispiel kann die Anschaffung eines flüchtige Fettsäuren-Analysegerätes, welches die Konzentrationen einer Reihe von flüchtigen Fettsäuren einschließlich Essigsäure, Buttersäure und Propionsäure misst, ca ,- kosten, während die Kosten eines Titriergerät zur Messung von Alkalinität und sämtlichen flüchtigen Fettsäuren in der Größenordnung von 1.700,- bis 3.800,- liegen. Zusätzliche Betriebskosten sind mit der Durchführung dieser Analysen, den Verbrauchsmaterialien, der Wartung und der Arbeitszeit des Betriebspersonals verbunden. Nicht jedes Analysegerät wird sich hinsichtlich seiner Beschaffungskosten rentieren. Daher werden im Regelfall Kosten für Laboranalysen fällig. Diese können in Form von Einzelanalysen oder in Rahmen von Monitoring Verträgen anfallen. Einjährige Verträge für Anlagenmonitoring variieren in Inhalt und Umfang und daher auch hinsichtlich Kosten. Diese Verträge dienen unter anderem zur Vermeidung von Ausfallszeiten, 17 S e i t e

18 als Nachweis gesetzlicher Emissionswerte, zur allgemeinen Anlagenoptimierung und liegen preislich in der Größenordnung von 5.000,- bis ,- pro Jahr. Wobei hier die kostspieligeren Verträge die kontinuierliche Optimierung der Anlage, basierend auf technischer Beratung und Laboranalysen, beinhaltet. Die folgende Tabelle fasst die Kosten ausgewählter Labors in Deutschland zusammen. Diese Werte sollten jedoch nur als Anhaltspunkt dienen. Rahmenverträge, Rabatte, Methoden sowie dessen Genauigkeit können zu Abweichungen der angeführten Werte führen. Kosten für die Analyse der relevanten Parameter durch externe Labors (Kosten pro Probe, sofern nicht anders angegeben) Parameter Labor-Analyse-Kosten Biogasertragspotenzial Ausgärversuch Gärresttest Biogaszusammensetzung (CH 4, CO 2, H 2 S, O 2 ) Ca. 45 / Verbindung inkl. NH³ ph-wert 5 9 TS (Trockensubstanzgehalt) und ots 20 csb Chemischer Sauerstoff-Bedarf (für Biogas nicht relevant) Ca. 20 Gesamtstickstoff TKN Ca Gehalt an NH 4 Ca. 15 Gehalt an flüchtigen Fettsäuren Gesamt (Säuresprektrum) Ca. 50 Schwermetalle (As, Cd, Cr, Cu, Ni, Pb und Zn) und Spurenelemente (Kobalt, Nickel, Selen, Molybdän, Eisen, Wolfram) FOS und TAC Hinweis: Die Analysen werden in der Regel in dreifacher Ausführung durchgeführt und Kostet enthalten keine Steuern. In der Regel kann für langfristige Monitoring Verträge oder Mehrfachproben 10-20% Rabatt. Manche Labors haben auch Mindestgebühren Beispiel für wirtschaftlichen Nutzen bei Steigerung der Anlagenleistung aufgrund von Monitoring Anhand eines vereinfachten Beispiels für Deutschlands typischen Biogasanlage, werden hier die Kostenvorteile demonstriert, wenn sich die Biogas Produktion aufgrund des Monitoring erhöht. Agrarrohstoffbasierte Biogasanlage (Betrieb in Deutschland) 18 S e i t e

19 Nennleistung 500 kw Substrate Schweinegülle (1.600 Tonnen) Klee (175 Tonnen) Energiepflanzen (Mais-Ganzpflanzensilage Tonnen) Einspeisetarif 185,50 / MWh (bei IBN 2014 und EEG 2012) Eingespeister Ökostrom MWh el / a (nach EEG-Referenzerträgen) Biogasertrag/ Tonne ots 600 m³/ t ots Wärmeerlös 22,5 / MWh Verkaufbare Wärmemenge MWh Preis f. Ganzpflanzensilage 62,5 /t TS Maissilage 35 / t FM 106 / t TS Investitionskosten ,- Die Berechnung der Wirtschaftlichkeit erfolgte mittels einer dynamischen Betrachtung. In der Berechnung nicht berücksichtigt ist eine eventuelle Versteuerung der jährlichen Gewinne. Das Ergebnis wird in der Berechnung als Ergebnis vor Steuer dargestellt. Die Ersatzinvestitionen nach Ende der Nutzungszeit werden über kurzfristige Kredite finanziert, ohne Berücksichtigung einer eventuellen Eigenfinanzierung durch gebildete Rücklagen. Als Betrachtungszeitraum für die Wirtschaftlichkeitsberechnung wurden 15 Jahre gewählt. In der Wirtschaftlichkeitsberechnung wurde der Restbuchwert der Biogasanlage nach Ende der Lebensdauer, nicht berücksichtigt. Basis 10% mehr Gasertrag 20% mehr Gasertrag Betriebsergebnis , , ,- (vor Steuern) Gewinnsteigerung , ,- Wie aus der o.a. Business Case Berechnung ersichtlich kann durch eine Steigerung der Biogasproduktion um 10 % ein zusätzlicher jährlicher Gewinn von rund ,- erzielt werden. Bei einer Steigerung der Gasproduktivität um 20 % kann der Jahresgewinn sogar rund ,- gesteigert werden. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass durch ein zielgerichtetes Monitoring der Biogasanlage und der daraus resultierenden Ertragsoptimierung eine deutliche Gewinnsteigerung der Anlage erreicht werden kann. Bei jährlichen Ausgaben für das Monitoring von rund ,- und die Investition in ein schlagfertiges Anlagenmonitoring rentiert sich der Aufwand bereits nach wenigen Monaten. 19 S e i t e

20 5. Allgemeine Anlagenparameter (Planung, Funktion und Leistung) Biogasanlagen werden allgemein durch zahlreiche Parameter beschrieben. Diese beschreiben Planungsparameter, typische Betriebsfunktion und beinhalten Jahresproduktion und Jahresenergieverbrauch. Diese Information dient normalerweise zur Zusammenfassung des Anlagenprofils und erlaubt ein Bewerten/Vergleichen von Prozessen und Anlagen. Diese Daten werden in der Regel in der Planungsphase erarbeitet und basieren auf der geplanten Leistung, kann aber geändert werden, wenn sich Substrate, Leistung und Prozessverhalten verändern. Auf diese Parameter wird in diesem Leitfaden nicht näher eingegangen. Die Organische Faulraumbelastung [kg ots/m³d] und Hydraulische Verweilzeit [Tage] sind wichtige Parameter für die Planung und überschlägige Überprüfung der Biogasanlage. Jedoch sind diese Parameter keine speziellen Monitoringparameter. Diese Werte sollten bei einem Substratwechsel berechnet und überprüft werden. Viel Erfolg bei Ihrem Biogasanlagen-Monitoring! 20 S e i t e

Fermenterbiologie. Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol. Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger

Fermenterbiologie. Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol. Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger Fermenterbiologie Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger Übersicht 1. Grundlagen Abbau organischer Substanzen 2. Prozessfaktoren Temperatur, ph, Versäuerung, Gasproduktion

Mehr

Biologie der Biogaserzeugung

Biologie der Biogaserzeugung Biologie der Biogaserzeugung Peter Institut für Technologie and Biosystemtechnik Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) ZNR Biogastagung, Bad Sassendorf-Ostinghausen, 02.04. 2003 Biologie der

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor Zellstofftechnologie IM-MS Anaerob-Reaktor IM-MS Anaerob-Reaktor 3 IM-MS Effiziente, stabile und wirtschaftliche Abwasserreinigung IM-MS steht für Integrierter Mischer & Membran Separator und bietet gegenüber

Mehr

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Problem und Lösungsansatz Entwicklung des Verfahrens Ergebnisse und Vergleich mit einstufiger

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Inhalt. Biogas und Biomethanerzeugung Eine kurze Einführung. Richard Dinsdale Universität Glamorgan

Inhalt. Biogas und Biomethanerzeugung Eine kurze Einführung. Richard Dinsdale Universität Glamorgan Biogas und Biomethanerzeugung Eine kurze Einführung Dies ist eine Zusammenfassung der Training the Trainers Präsentationen Die im Rahmen des Projektes Biomethane Regions gehalten wurden Teil 1 Treforest,

Mehr

Gute Gründe für das Investment in Biogas

Gute Gründe für das Investment in Biogas Gute Gründe für das Investment in Biogas Eine Biogasanlage ist ein Allround-Talent. Sie erzeugt wahlweise Methan in Erdgasqualität oder Strom und Wärme. Schon eine mittelgroße Biogasanlage produziert Strom

Mehr

Umwelttechnik. Produktinformation

Umwelttechnik. Produktinformation DE Umwelttechnik BIOGAS Produktinformation BIOGAS Anlage für die Verwertung organischer Abfälle zur Erzeugung von Biogas, Wärme und elektrischer Energie Ausgangssituation In Landwirtschaft und Industrie

Mehr

Prozesssimulation für Biogasanlagen: Das DBFZ-Modell und seine Einsatzmöglichkeiten im praktischen Betrieb

Prozesssimulation für Biogasanlagen: Das DBFZ-Modell und seine Einsatzmöglichkeiten im praktischen Betrieb Prozesssimulation für Biogasanlagen: Das DBFZ-Modell und seine Einsatzmöglichkeiten im praktischen Betrieb Eric Mauky Fachtagung Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA)

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage

Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment Forschung, Entwicklung, Dienstleistung für - Energie - Wasser -Umwelt Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage Hauptfaktoren für den

Mehr

Effizienz der Biogasproduktion: Probleme und Lösungsansätze

Effizienz der Biogasproduktion: Probleme und Lösungsansätze Effizienz der Biogasproduktion: Probleme und Lösungsansätze Jan Liebetrau, Sören Weinrich, Jürgen Pröter Prozessmesstechnik an Biogasanlagen 25. März 2014, Leipzig Effizienzbewertung an welcher Stelle

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Oranienbaum, 10.05.2007 Symposium: Biogas- und Biokraftstoffaufarbeitung 2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS Dr. J. Hofmann,

Mehr

Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute

Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute Huub Nooijen Dorset symposium Lokale energievoorziening door het verwerken van reststromen uit de maatschappij en natuur. Vorlage 1 Übersicht

Mehr

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas M. Wecks, U. Freier, J. Hofmann und J. Ondruschka Dessau, 29./30.11.2007 Internationale Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan

Mehr

Betriebliche Erfahrungen mit der Netzeinspeisung von aufbereitetem Biogas in das öffentliche Erdgasnetz - Projektbeispiel Bruck/Leitha

Betriebliche Erfahrungen mit der Netzeinspeisung von aufbereitetem Biogas in das öffentliche Erdgasnetz - Projektbeispiel Bruck/Leitha Betriebliche Erfahrungen mit der Netzeinspeisung von aufbereitetem Biogas in das öffentliche Erdgasnetz - Projektbeispiel Bruck/Leitha DI Dr. Michael HARASEK Technische Universität Wien Institut für Verfahrenstechnik,

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

2. Göttinger Weiterbildung zum Energiewirt - Fachbereich Biogas Die Mikrobiologie in der Biogasanlage Dipl. Ing. (FH) Matthias Schriewer

2. Göttinger Weiterbildung zum Energiewirt - Fachbereich Biogas Die Mikrobiologie in der Biogasanlage Dipl. Ing. (FH) Matthias Schriewer 2. Göttinger Weiterbildung zum Energiewirt - Fachbereich Biogas Die Mikrobiologie in der Biogasanlage Dipl. Ing. (FH) Matthias Schriewer www.biogas-advisor.com Zur Person Matthias Schriewer, Jahrgang 1977

Mehr

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 Flüchtige organische Säuren Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 201409_V1_#1 Schlammfaulung allgemein Die Schlammfaulung dient der Stabilisierung von Klärschlämmen Dazu wird eine anaerobe (sauerstofffreie)

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich

Herkunftsnachweissystem Biomethan. Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Herkunftsnachweissystem Biomethan Arbeiten des Fachverbandes Gas Wärme Umsetzung eines Herkunftsnachweissystems in Österreich Projekt GreenGasGrids/ 18.4.2012 Energiestrategie Österreich 6.6.5 Einsatz

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Analyse und Bewertung der Nutzungsmöglichkeiten zur Verwendung von Biomasse

Analyse und Bewertung der Nutzungsmöglichkeiten zur Verwendung von Biomasse Analyse und Bewertung der Nutzungsmöglichkeiten zur Verwendung von Biomasse GAT Frankfurt/Main, 4.11.2004 Dr. Klaus-Robert Kabelitz E.ON Ruhrgas AG Essen Beziehung zwischen CO 2 und Treibhauseffekt generell

Mehr

BIOMETHANANLAGEN 300 bis 2000 Nm 3

BIOMETHANANLAGEN 300 bis 2000 Nm 3 BIOMETHANANLAGEN 300 bis 2000 Nm 3 ÖKOBIT IM PROFIL INHALT 03 ÖKOBIT IM PROFIL 04 13 GUTE GRÜNDE FÜR DIE BIOGASEINSPEISUNG 06 AUFBEREITUNGSVERFAHREN 08 GELEBTE PRAXIS 10 BEST PRACTICE WILLINGSHAUSEN 11

Mehr

Foto: privat. Biogasanlage

Foto: privat. Biogasanlage Foto: privat Biogasanlage Was ist eine Biogasanlage? eine umweltschonende Energiegewinnungsanlage zur Erzeugung von Biogas Funk5onsbereiche 1. Rohstoffe 2. Biogasreaktor 3. Biogasentstehung 4. Umwandlung

Mehr

INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN

INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN Entwicklung der Biogaserzeugung als Zukunftstechnologie Bauernfrühstück der VR-Bank Mittelsachsen eg Döbeln, 22.02.2013 Abteilung Biomassetechnologien

Mehr

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen

Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ökonomische und ökologische Bewertung von zwei Gärresteaufbereitungssystemen Ralf Block BIGATEC Ingenieurbüro für Bioenergie Keltenstr. 7, 47495 Rheinberg, Tel.: 0 28 43 / 90 10 50, Fax: 0 28 43 / 90 10

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Biogas als Treibstoff Rahmenbedingungen für die Schaffung der notwendigen Infrastruktur 2 Übersicht Ausgangssituation Was ist Biogas? Definition; Produktion; Verfahrenstechnik Biogasqualität

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

Inhaltsstoffe von Biogassubstraten und Gärresten (Datenblätter)

Inhaltsstoffe von Biogassubstraten und Gärresten (Datenblätter) Inhaltsstoffe von Biogassubstraten und Gärresten (Datenblätter) 226 201 450 102 B iog as anlage n nac h EEG Standorte n ( 0 1. 0 1. 2 0 1 2 ) kw/b iog as anlag e MW i n s t a l l i e r t AN LAGEN DATEN

Mehr

LUFA NORD-WEST. Ein Unternehmen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Dr. Manfred Bischoff. Diplom-Chemiker

LUFA NORD-WEST. Ein Unternehmen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Dr. Manfred Bischoff. Diplom-Chemiker LUFA NORD-WEST Ein Unternehmen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Dr. Manfred Bischoff Diplom-Chemiker Anorganische Analytik Biogasanlagen Input / Output Fermenter- / Nachgäreruntersuchung LUFA NORD-WEST

Mehr

Was versteht man unter Vergärung?

Was versteht man unter Vergärung? Was versteht man unter Vergärung? Unter dem Begriff Vergärung versteht man den Abbau von biogenem Material durch Mikroorganismen in Abwesenheit von Sauerstoff, d.h. unter anaeroben Bedingungen. Mehrere

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für den Kreis Soest unter Einbeziehung der Kommunen

Integriertes Klimaschutzkonzept für den Kreis Soest unter Einbeziehung der Kommunen Integriertes Klimaschutzkonzept für den Kreis Soest unter Einbeziehung der Kommunen Wärme aus Biogas im industriellen Umfeld Grundlagen Biogas Die Anlage in Ense Daten und Fakten Wie funktioniert eine

Mehr

Biogas Neue Trends und Technologien in Deutschland

Biogas Neue Trends und Technologien in Deutschland Energy Biogas Neue Trends und Technologien in Deutschland Montag, 08. November 2010 Budapest, Hungary Dr. Adolph Bioenergy Consulting www.german-renewable-energy.com Inhalt 1. Übersicht Biogas Technologie

Mehr

Mikrobiologische Prozesse in einer Biogasanlage und deren Störungen

Mikrobiologische Prozesse in einer Biogasanlage und deren Störungen Mikrobiologische Prozesse in einer Biogasanlage und deren Störungen Dr. Harald Lindorfer, Schaumann BioEnergy GmbH Forschungsmöglichkeiten Schaumann BioEnergy Kontinuierliche Versuche Hemmstofftests Praxis

Mehr

Möglichkeiten der Prozessoptimierung in Biogasanlagen

Möglichkeiten der Prozessoptimierung in Biogasanlagen Bioenergie Fachtagung Herbertingen-Marbach, 06. Februar 2009 Möglichkeiten der Prozessoptimierung in Biogasanlagen D. Preißler, Dr. A. Lemmer, Dr. H. Oechsner, Prof. Dr. T. Jungbluth Landesanstalt für

Mehr

Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas

Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas Einleitung Das Precisive Erdgasanalysegerät ist das erste optische System, welches die Unterscheidung von verschiedenen Kohlenwasserstoffen

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM Landesanstalt für Agrartechnik & Simon Zielonka Untersuchungen zur Entwicklung eines optimalen Verfahrens der Vergärung von Grassilage durch zweiphasige Prozessführung mit Bioleaching

Mehr

Einstufige Biogasanlage

Einstufige Biogasanlage WELTEC BIOPOWER GmbH Einstufige Biogasanlage Abbaurate und Biogasertrag DLG-Prüfbericht 5981 F Kurzbeschreibung Hersteller/Anmelder WELTEC BIOPOWER GmbH Zum Langenberg 2 D-49377 Vechta Telefon: +49 (0)4441

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Mit effizienten Druckluftanlagen. sparen

Mit effizienten Druckluftanlagen. sparen Mit effizienten Druckluftanlagen Energie sparen Erste Hilfe Nur 2 mm ab Seite Die Mader-Lösung 4... kosten 1.700! Kleinigkeiten können Sie viel Energie und damit Geld kosten. Allein eine Leckage im Druckluftnetz

Mehr

Ressourcenschonende Werkstoffe/Filtermaterialien aus Reststoffen zum Einsatz in der Entschwefelung von Gasen und zur Abluftreinigung

Ressourcenschonende Werkstoffe/Filtermaterialien aus Reststoffen zum Einsatz in der Entschwefelung von Gasen und zur Abluftreinigung Thüringer Umwelttag 2014 Industrie- und Handelskammer Südthüringen Suhl-Mäbendorf 11.12.2014 Störstoffe im Biogas Emissionen minimieren und Gasqualitäten maximieren! Ressourcenschonende Werkstoffe/Filtermaterialien

Mehr

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com Horst Zuther P r e s s e w a r t Besichtigung der Biogasanlage in Hambühren 1 Unser Kamerad Winfried Hölter hat uns

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

BIOGAS. Multitalent Biogas

BIOGAS. Multitalent Biogas Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen BIOGAS Multitalent Biogas Biogas ist ein Multitalent unter den erneuerbaren Energieträgern, denn es lässt sich in alle drei benötigten Energieformen Strom, Wärme und

Mehr

Einführung in das Thema Hydrolyse

Einführung in das Thema Hydrolyse Einführung in das Thema Hydrolyse Dr. Stephan Kabasci Gliederung Grundlagen Hydrolyse Prinzipielle Aufschlussverfahren Untersuchungsergebnisse Zusammenfassung Folie 2 Mikrobiologie der Biogaserzeugung

Mehr

ADSORPTIVE SCHWEFELWASSERSTOFFENTFERNUNG AUS BIOGAS EINFLUSS VON GASFEUCHTE UND SAUERSTOFFGEHALT AUF DEN ADSORPTIONSPROZESS

ADSORPTIVE SCHWEFELWASSERSTOFFENTFERNUNG AUS BIOGAS EINFLUSS VON GASFEUCHTE UND SAUERSTOFFGEHALT AUF DEN ADSORPTIONSPROZESS Intensive Programme Renewable Energy Sources May 2011, Železná Ruda-Špičák, University of West Bohemia, Czech Republic ADSORPTIVE SCHWEFELWASSERSTOFFENTFERNUNG AUS BIOGAS EINFLUSS VON GASFEUCHTE UND SAUERSTOFFGEHALT

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

Biogasprojekte - vielseitig und erfolgreich umsetzen

Biogasprojekte - vielseitig und erfolgreich umsetzen NRW Biogastagung Biogas Wo geht die Reise hin? Biogasprojekte - vielseitig und erfolgreich umsetzen 13. März 2008 Leonhard Thien agri.capital GmbH - Hafenweg 15-48155 Münster - Fon: 0251-27601-100 - Fax:

Mehr

TIS innovation park Energetische, ökologische und ökonomische Analyse von Biogasanlagen in Südtirol

TIS innovation park Energetische, ökologische und ökonomische Analyse von Biogasanlagen in Südtirol Energetische, ökologische und ökonomische Analyse von Biogasanlagen in Südtirol Ministero per le Politiche Agricole Alimentari e Forestali Programma nazionale Biocombustibili Einleitung zur Studie Ziele

Mehr

Energie aus nachwachsenden Rohstoffen: Biogas und Bio-Erdgas

Energie aus nachwachsenden Rohstoffen: Biogas und Bio-Erdgas Energie aus nachwachsenden Rohstoffen: Biogas und Bio-Erdgas Zu Bio-Erdgas aufbereitetes Biogas ist ein erneuerbarer Energieträger, der in die bestehende Erdgas-Infrastruktur eingespeist, dort gespeichert

Mehr

Für effiziente Methanproduktion von Bakterien lernen

Für effiziente Methanproduktion von Bakterien lernen Powered by Seiten-Adresse: https://www.biooekonomiebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/fuer-effizientemethanproduktion-von-bakterien-lernen/ Für effiziente Methanproduktion von Bakterien lernen Seit 25 Jahren

Mehr

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien

Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Die Energetische Inspektion nach 12 EnEV und das Energiecontrolling in Immobilien Facility-Management Messe und Kongress Session Energie und Umwelt II am 24.03.2015 in Frankfurt a.m. TÜV Technische Überwachung

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Transparente Prozessüberwachung in Biogasanlagen

Transparente Prozessüberwachung in Biogasanlagen Transparente Prozessüberwachung in Biogasanlagen Jürgen Wiese GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661-12-408, Mobil: 0160-90878095 E-Mail: juergen.wiese@gku-fulda.de,

Mehr

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012

Abwasserreinigungsanlagen in Vorarlberg - Jahresbericht 2012 4. Klärschlamm Durch die Vorgaben der Klärschlammverordnung 1997 [8] ist in Vorarlberg seit 01.01.1999 die Ausbringung von aerob oder anaerob stabilisiertem Klärschlamm in flüssiger oder lediglich mechanisch

Mehr

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat

Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Martin Henßler, Ludger Eltrop, Liselotte Schebek, Clemens Düpmeier, Andreas Ciroth Beschreibung der wesentlichen Modellierungsschritte von Bioenergie Prozessketten im Projekt BioEnergieDat Dieses Dokument

Mehr

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen Bequeme Energie für Ihr Unternehmen EWE Contracting Mit EWE Contracting gewinnen Sie neue Freiräume für Ihr Kerngeschäft. Denn EWE liefert Ihnen eine speziell für Sie maßgeschneiderte Energielösung, die

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen

Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen Untersuchungen zum Vorkommen von Clostridium botulinum und Botulinum-Toxin in Gärresten von Biogasanlagen Hannover, den 30.11.11 Agenda 1. Vorstellung der Aktivitäten der EWE 2. Biogasanlagen der EWE 3.

Mehr

Biogas in der lokalen Energieversorgung

Biogas in der lokalen Energieversorgung Vierte Niedersächsische Energietage 28.03.2011 Biogas in der lokalen Energieversorgung Dr. Manfred Schüle Geschäftsführer enercity Contracting GmbH Ein Unternehmen der Stadtwerke Hannover AG 2011 Dr. Manfred

Mehr

BWP-Pressekonferenz Die Wärmepumpe der kostengünstigste Klimaretter

BWP-Pressekonferenz Die Wärmepumpe der kostengünstigste Klimaretter BWP-Pressekonferenz Die Wärmepumpe der kostengünstigste Klimaretter Pressekonferenz des BWP Die Wärmepumpe der kostengünstigste Klimaretter Präsentation der Studie des Energieinstituts, Johannes Kepler

Mehr

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN

FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN FUR UNSERE UMWELT, FUR UNSERE ZUKUNFT THINK GREEN! @ GKN BONN TM PULVERMETALLURGIE - EINE GRUNE TECHNOLOGIE 330 Millionen Präzisionsbauteile aus Metallpulver verlassen jährlich unser Unternehmen. Sie finden

Mehr

Biogas Wie geht denn das?

Biogas Wie geht denn das? Biogas Wie geht denn das? Natürliche Energiegewinnung Arthur Wellinger Co-Geschäftsleiter Verastaltung KoFo 4. November 2011 Wer sind wir? B-CH ging im März 2011 aus dem Biogas Forum, BiomassEnergie und

Mehr

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern

Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten Verhalten von siliziumorganischen Verbindungen in Biofiltern Dipl.-Ing. Lilly Brunn Dr.-Ing. Stephan Mattersteig,

Mehr

Erzeugung von BioErdgas und ökonomische

Erzeugung von BioErdgas und ökonomische Erzeugung von BioErdgas und ökonomische Rahmenbedingungen für den Einsatz im BHKW BioErdgas in kommunalen Liegenschaften Eine Veranstaltung des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft

Mehr

Ecopaint Planning. Planung, Simulation und Optimierung

Ecopaint Planning. Planung, Simulation und Optimierung Ecopaint Planning Planung, Simulation und Optimierung Ecopaint Planning Dürr liefert den Schlüssel zu Prozessplanung und -absicherung Wir planen und realisieren schlüsselfertige Lackierereien. Dabei arbeiten

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität und Energiebereitstellung aus Holz Prof. Dr.-Ing. Frank Scholwin

Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität und Energiebereitstellung aus Holz Prof. Dr.-Ing. Frank Scholwin Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität und Energiebereitstellung aus Holz Prof. Dr.-Ing. Frank Scholwin www.exportinitiative.bmwi.de Das Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft & Energie Langjährige

Mehr

Fragenkatalog zum ÖWAV - Regelblatt 516 Ausbildungskurs für das Betriebspersonals von Biogasanlagen

Fragenkatalog zum ÖWAV - Regelblatt 516 Ausbildungskurs für das Betriebspersonals von Biogasanlagen Wien, im Juni.2009 Fragenkatalog zum ÖWAV - Regelblatt 516 Ausbildungskurs für das Betriebspersonals von Biogasanlagen Die nachfolgenden Fragen werden im Rahmen des Lehrgangs behandelt. Ziel des Fragenkatalogs

Mehr

Regelungen und Anforderungen an die Biomethanerzeugung im EEG 2012. biogaspartner die konferenz

Regelungen und Anforderungen an die Biomethanerzeugung im EEG 2012. biogaspartner die konferenz Regelungen und Anforderungen an die Biomethanerzeugung im EEG 2012 biogaspartner die konferenz am 1. Dezember 2011 in Berlin Rechtsanwalt Dr. Florian Valentin Schnutenhaus & Kollegen Reinhardtstraße 29

Mehr

KUCHEN FORTSCHRITTLICHE REINIGUNGS- LOSUNGEN

KUCHEN FORTSCHRITTLICHE REINIGUNGS- LOSUNGEN KUCHEN FORTSCHRITTLICHE REINIGUNGS- LOSUNGEN DEKONTAMINIERUNG KUCHEN DIE LÖSUNG ZUR BESEITIGUNG VON FETT UND ZUR REDUKTION VON GERÜCHEN IN LÜFTUNGSKANÄLEN VON KÜCHEN DAUERHAFTE FETTBESEITIGUNG DAUERHAFTE

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE DESEINSATZESVON EINSATZES BIOKOHLE IN BÖDEN Berlin, den 05.10.2011 Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz Das Aufbringen und Einbringen von

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Welche Abfälle eignen sich zur Kofermentation in Faultürmen?

Welche Abfälle eignen sich zur Kofermentation in Faultürmen? Welche Abfälle eignen sich zur Kofermentation in Faultürmen? Dr.-Ing. Klemens Finsterwalder Finsterwalder Umwelttechnik GmbH & Co.KG Bernau - 53 - - 54 - Zusammenfassung Zur Verbesserung der Ausnutzung

Mehr

Gärreste-Trocknung. Gärreste-Trocknung Stoffkreislauf. Stoffkreislauf. Technische Parameter. Anlagenbau. Ökonomie. Untersuchungs- Ergebnisse

Gärreste-Trocknung. Gärreste-Trocknung Stoffkreislauf. Stoffkreislauf. Technische Parameter. Anlagenbau. Ökonomie. Untersuchungs- Ergebnisse Gärreste-Trocknung Landwirtschafts- Produktions GmbH Schleusingen & Co. Vermögens KG Gethleser Str. 6 98553 Schleusingen Hans.Popp@LPG-Schleusingen.de Stand März 2013 Gärreste-Trocknung Ausscheidung Rindergülle

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe ptimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe Dr.rer.nat. Hubert Zellmann Dr.-Ing. Hans Friedmann www.agraferm.de www.agraferm.de Energieerzeugung aus Biogas derzeit:

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH

Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH WSW Netz GmbH Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH 1. Anwendungsbereich Die nachfolgenden Regelungen konkretisieren die technischen

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity

itestra Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Software Productivity itestra Software Productivity Software Tuning Mehr Leistung. Weniger Kosten. Fit für die Zukunft Performance-Defizite in Software-Systemen verursachen jedes Jahr Mehrausgaben für Betrieb und Nutzung in

Mehr

Die Thermodruckhydrolyse ein alternatives Verfahren zur Klärschlammbehandlung?

Die Thermodruckhydrolyse ein alternatives Verfahren zur Klärschlammbehandlung? Die Thermodruckhydrolyse ein alternatives Verfahren zur Klärschlammbehandlung? Rudolf Stahl Fa. Scheuchl Gmb rtenburg - 133 - - 134 - 1 Einleitung Die Verwertung von Biomasse durch anaerobe Vergärung ist

Mehr

Biogaspotential für Agroindustrielle Reststoffe in Kenia

Biogaspotential für Agroindustrielle Reststoffe in Kenia Biogaspotential für Agroindustrielle Reststoffe in Kenia Thomas Schmidt PEP-Informationsveranstaltung Energie aus Biogas und Biomasse - Marktchancen in Kenia, 22. Mai 2014 Einführung Hintergrund 2009 wurde

Mehr