Biogasanlagen und ihre Gärsubstrate

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biogasanlagen und ihre Gärsubstrate"

Transkript

1 Biogasanlagen und ihre Gärsubstrate Dr. Waldemar Gruber, Landwirtschaftskammer NRW Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 1

2 Funktion einer Biogasanlage und gesetzliche Rahmenbedingungen... Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 2

3 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 3

4 Biomasse < 150 kw Biomasse < 500 kw Biomasse < 5 MW Biomasse < 20 MW bei Altholz (Kategorien A III/ IV) Bonus für Biomasse < 500 kw (1) Bonus für Biomasse < 5 kw (1) Bonus für Biomasse (Holz) > 5 kw (1) KWK-Bonus für Biomasse (1) 11,50 Cent 9,90 Cent 8,90 Cent 8,40 Cent 3,90 Cent 6,00 Cent 4,00 Cent 2,50 Cent 2,00 Cent 2. KWK-Bonus für Biomasse (1) 2,00 Cent Zeitraum: 20 Jahren Jährl. Degression: 1,5% (1) Abhängig vom Brennstoff wird ein Bonus je Kilowattstunde gewährt. Bonus II des Regierungsentwurfs war gedacht für innovative Ansätze. Das Parlament führte zudem einen KWK-Bonus ein jetzt können entsprechende Anlagen bis zu 21,5 Cent erhalten. Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 4

5 Planungsdaten für den Bau einer Biogasanlage... Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 5

6 Faustzahlen für Biogasanlagen 1 Verweilzeit im Fermenter: mesophile Stämme: C Tage thermophile Stämme: C Tage Faulraumbelastung: bei 38 C 2 4 (max.7) kg ots / m³ und Tag Trockensubstanzabbau: bei 38 C % Gasertrag [CH 4 ]: In der Praxis im Durchschnitt 0,327 m³ / kg ots Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 6

7 Faustzahlen für Biogasanlagen 2 Gasverwertung Je nach Methangehalt und Wirkungsgrad des Motors erzielt man je m 3 Biogas: 1,2 2,2 kwh Elektrische Energie und 2,4 3,5 kwh Wärme Prozessenergiebedarf: 30 % der Wärme für die Beheizung des Fermenters 4 10 % des erzeugten Stroms Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 7

8 Quelle: Landtechnikberatung Bayern ( Angaben in m³ Gas pro Tonne Ausgangsmaterial ) Rindergülle Schweinegülle Labmolke Massenfutterrübe Zuckerrübenblattsilage Gehaltsfütterrübe Wiesengras 1. Schn. Biertreber siliert Maissilage Teigreife Grassilage 1. Schn. Maissilage Wachsreife Speiseabfälle Flotatfett Altbrot Altfett Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 8

9 Gasbildungsrate und Methangehalt Gasbildungsrate Methangehalt Proteine 700 l/kg 71% Fette 1250 l/kg 68% Kohlenhydrate 790l/kg 50% Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 9

10 Die Situation in Nordrhein-Westfalen... Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 10

11 Biogasanlagen in NRW in Betrieb in Planung/Bau Quelle: Biogas-Betreiberdatenbank NRW Arne Dahlhoff, Stand Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 11

12 Versuche im Bereich Biogas der Landwirtschaftskammer NRW... Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 12

13 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 13

14 [%] [ppm] 60,0 50,0 40,0 Gaszusammensetzung in Abhängigkeit zum Koferment 55,0 52,0 52,0 52,0 53,0 40,0 30,0 20,0 20,0 20,0 10,0 0,0 0,7 0,6 0,4 0,2 ZR-Spitzen Mais+Mist Mais+Presschnitzel Roggen Koferment O2 % Median CH4 % Median H2S ppm Median Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 14

15 Gaszusammensetzung bei Einsatz von Mais+Presschnitzel als Koferment % ppm Tage O2-Gehalt CH4-Gehalt H2S-Gehalt Schwefelwasserstoff max.-wert -30 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 15

16 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 16

17 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 17

18 Feldfrucht Spez. Gaserträge (l/kg ots) CH 4 (%) Raumbelastung (kg ots*d -1 /d) Verweilzeit (d) Grünrog ,81 53,26 2,09 41,95 Grünrog ,32 54,15 1,98 40,38 Rübensp ,22 51,81 2,05 39,60 Rübensp ,46 52,98 2,29 36,35 Silomais ,57 51,92 2,29 51,28 Silomais ,07 53,00 2,73 46,45 Mais Doge 579,35 51,55 1,80 44,33 Mais Oldham 522,72 51,50 2,54 41,18 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 18

19 Feldfrucht Spez. Gaserträge (l/kg ots) CH 4 (%) Raumbelastung (kg ots*d -1 /d) Verweilzeit (d) Grünrog ,81 53,26 2,09 41,95 Grünrog ,32 54,15 1,98 40,38 Rübensp ,22 51,81 2,05 39,60 Rübensp ,46 52,98 2,29 36,35 Silomais ,57 51,92 2,29 51,28 Silomais ,07 53,00 2,73 46,45 Mais Doge 579,35 51,55 1,80 44,33 Mais Oldham 522,72 51,50 2,54 41,18 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 19

20 Anbau von Nawaro`s (nachwachsende Rohstoffen) Welche Früchte eignen sich? Wie lassen sich die Früchte in die Fruchtfolge integrieren? Sind positive Effekte auf die Bodenfruchtbarkeit daraus zu erzielen? Ist der Anbau/Vertragsanbau wirtschaftlich auf Stilllegungsflächen/auf Betriebsflächen? Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 20

21 Die Globalstrahlung 2002 am Standort Seligenstadt 10% 20% 2% Photosynthese Transmission % Überführung in Wärme 6000 Reflexion 48% 5000 Verbrauch für Transpiration und Evaporation De z 24. Jan 23. Feb 25. Mrz 24. Apr 24. Mai 23. Jun 23. Jul 22. Aug 21. Sep 21. Okt 20. Nov Quelle: Dr. Jaeger Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 21

22 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 22

23 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 23

24 Wirtschaftlichkeitsbetrachtung... Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 24

25 Kosten der Futterbergung Mähen, Zetten, Schwaden /ha Bergen und Transport (Häcksler, Ladewagen,Transporteinheiten) 5-7 /t Walzen 1-1,5 /t Abdecken (Folie, Arbeit, Sandsäcke, etc.) 1,5-1,8 /t Siloplatte 5-6 /t p.a. Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 25

26 Anbau von Grünroggen Winterzwischenfrucht Riswick 2003 Potential 40 t Saatgutaufwand 41,00 41,00 /ha Stickstoff 42,00 42,00 /ha Grundnährstoffe 30,00 30,00 /ha Herbizide 20,00 20,00 /ha Bodenbearbeitung Saat, Bestellung 130,00 130,00 /ha Mähen,Schwaden 72,00 72,00 /ha Bergen und Transport 89,00 240,00 /ha Walzen 18,50 50,00 /ha Abdecken (Folie, Arbeit, Sandsäcke, etc.) 24,40 66,00 /ha Siloplatte 40,70 110,00 /ha Summe 507,60 801,00 /ha Stückkosten 34,30 20,03 /t Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 26

27 Wirtschaftlichkeit von Grünroggen EEG 2000 EEG 2004* Gewinnschwelle** Gewinnschwelle** Fermenterkapazität vorhanden 18,27 34,74 /t Fermenterkapazität nicht vorhanden 11,14 27,62 /t Stückkosten 34,30/20,03 34,30/20,03 /t * 17,5 Cent Stromentgelt **Gew innschw elle bei Wärmenutzung Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 27

28 Hauptfruchtanbau Mais/Welsches Weidelgras 50 t FM Mais Welsches Weidelgras Saatgutaufwand 140,00 78,00 /ha Stickstoff 93,00 168,00 /ha Grundnährstoffe 89,00 186,00 /ha Herbizide 56,00 10,00 /ha Bodenbearbeitung Saat, Bestellung 130,00 130,00 /ha Mähen,Schwaden 0,00 275,00 /ha Bergen und Transport 300,00 300,00 /ha Walzen 62,50 62,50 /ha Abdecken (Folie, Arbeit, Sandsäcke, etc.) 82,50 82,50 /ha Siloplatte 140,00 140,00 /ha Summe 1093, ,00 /ha Stückkosten 21,86 28,64 /t Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 28

29 Kosten im Kartoffelbau 2005 Vermarktung 10. KW 2006 Art Sorte Bruttoertrag Marktwareertrag dt/ha Industrie Agria Victoria Bintje Fontane dt/ha dt/ha Berechnung Erlös in % - dt/ha Euro/dt mm / / Erlös Euro/ha Lagergeld (1,35 Euro/dt bis 10.KW) abzügl. Sortierkosten; CMA Abgabe Euro/dt Erlös (inkl. 9% Mw St auf Erlös + Lagergeld) Euro/ha Variable Kosten: Pflanzgut Euro/ha 1083,24 962,88 325,28 971,98 dt/ha incl. 7% Mw St Euro/dt 40,12 40,12 20,33 42,26 Düngung Euro/ha 262,00 262,60 318,00 324,40 kg N (zuzügl. 60 kgn aus N min ) ,32Eu /dt + 0,70 Eu/kg N Pflanzenschutz Euro/ha Herbizid Euro/ha Fungizid ( 12x) Euro/ha Sonstiges Euro/ha Maschinen Euro/ha var. Maschinenkosten Euro/ha Lohnunternehmer (pflanzen,fräsen,roden) Euro/ha Ein- und Auslagerung 0,70 Euro/dt Euro/ha Fraktionierung (0,25 Euro/dt) zusätzl. Begasung 20 Beregnung Hagel Zinsansatz 4,5% Euro/ha Euro/ha Summe var. Kosten Deckungsbeitrag Prämie Euro/ha 3261, , , ,38 Euro/ha 2349, , , ,81 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 29

30 Sorte Agria Victoria Bintje Fontane Stückkosten /t 54,35 53,92 45,49 54,54 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 30

31 Biomasse < 150 kw Biomasse < 500 kw Biomasse < 5 MW Biomasse < 20 MW bei Altholz (Kategorien A III/ IV) Bonus für Biomasse < 500 kw (1) Bonus für Biomasse < 5 kw (1) Bonus für Biomasse (Holz) > 5 kw (1) KWK-Bonus für Biomasse (1) 11,50 Cent 9,90 Cent 8,90 Cent 8,40 Cent 3,90 Cent 6,00 Cent 4,00 Cent 2,50 Cent 2,00 Cent 2. KWK-Bonus für Biomasse (1) 2,00 Cent Zeitraum: 20 Jahren Jährl. Degression: 1,5% (1) Abhängig vom Brennstoff wird ein Bonus je Kilowattstunde gewährt. Bonus II des Regierungsentwurfs war gedacht für innovative Ansätze. Das Parlament führte zudem einen KWK-Bonus ein jetzt können entsprechende Anlagen bis zu 21,5 Cent erhalten. Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 31

32 Stromvergütung nach EEG mit Nawaro-Bonus ohne Nawaro-Bonus aus Planzen und Pflanzenbestandteilen, die in landwirtschaftlichen...betrieben anfallen und keiner weiteren als der zur Ernte, Konservierung oder Nutzung in der Biogasanlage erfolgten Aufbereitung oder Veränderung unterzogen wurden. z.b. Schlempe, Schälabfälle sind Bioabfälle. Somit gilt die Bioabfallverordnung die zunächst eine Hygienisierung der Stoffe durch Erhitzen auf 70 C über 1h vorsieht. 17,15 Cent/kWh 11,15 Cent/kWh Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 32

33 Gaserträge von Kartoffelprodukten TS [%] o.ts[%] l/kg o.ts m³/t FM CH 4 max. Kosten Kartoffel roh stärkereich 26,0 93,4 729,2 177,1 51,4 32,6 Kartoffel mittlerer Stärkegehalt 22,0 93,8 727,5 150,1 51,5 26,04 Schälabfälle 11,0 93,8 655,9 67,7 51,4-1,18 Kartoffelpülpe 16,2 95,7 591,5 91,7 50,1 5,55 1) 1) 2) 2) 1) 17,15 Cent/kWh Stromentgelt 2) 11,15Cent/kWh Stromentgelt Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 33

34 Kosten und Stromerlöse der Kartoffelvergärung Kosten [ /t] feste Kosten variable Kosten Stromerlös max. Kosten Kartoffel roh stärkereich 10,08 11,96 54,64 32,6 Kartoffel mittlerer Stärkegehalt 9,51 10,76 46,31 26,04 Schälabfälle 7,72 7,04 13,58-1,18 Kartoffelpülpe 7,09 5,75 18,39 5,55 1) 1) 2) 2) 1) 17,15 Cent/kWh Stromentgelt 2) 11,15Cent/kWh Stromentgelt Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 34

35 Schlußbetrachtung Das EEG hat die Rahmenbedingungen für Biogasanlagen deutlich verbessert Anlagen können wirtschaftlich sein, wenn... Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 35

36 ... wenn freie Flächen in der Region vorhanden sind die Pachtpreise nicht zu hoch liegen Arbeitskapazität vorhanden ist die Produktionskosten für NawaRo`s nicht zu hoch liegen, deshalb wir auf absehbare Zeit kein gezielter Kartoffelanbau für die Vergärung stattfinden ausreichende Flächenerträge erzielt werden der Anlagenbetreiber sich mit dem neuen Betriebszweig identifiziert Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 36

37 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 37

38 Biogasanlage EEG 2004 EEG 2004 EEG Mastplätze 75 ha Mais 4000 t Gülle 3750t Mais 2500 Mastplätze 65 ha Mais 365t HTK 4000 t Gülle 3200t Mais 365t HTK 2500 Mastplätze 700 t Backabfälle 1800t Speiseabf. 4000t Gülle 700t Backabfälle 1800t Speiseabf. Annahmen: Fermentervolumen [m³] Tägliche erzeugte Gasmenge(53,3/54,6/56,7 CH 4 ) [m³]: Energieertrag elektrisch [kwh/a]: (Wirkungsgrad 35 % abzüglich 6% Prozessenergie) nutzbare Wärme [kwh/a]: (abzüglich 40 % Prozessenergie bei 80 % Gleichzeitigkeit) Leistung BHKW, 20h/d Laufzeit [kw]: Baukosten ( 3900 /kwh elektrisch) [ ]: Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 38

39 Biogasanlage EEG 2004 EEG 2004 EEG Mastplätze 75 ha Mais 4000 t Gülle 3750t Mais 2500 Mastplätze 65 ha Mais 365t HTK 4000 t Gülle 3200t Mais 365t HTK 2500 Mastplätze 700 t Backabfälle 1800t Speiseabf. 4000t Gülle 700t Backabfälle 1800t Speiseabf. Förderung [ ] Kosten nach Abzug der Förderung [ ]: AfA 5,10 und 20 Jahre[ /a]: Zins 4,3%;3,4% [ ]: Wartung BHKW [ ]: Personalkosten [ ]: Zündöl (0,30 /l) [ ]: sonst. Betriebskosten (Wartung und Versicherung,Stromzukauf,Rückbau)[ ]: Summe [ ]: Verkauf Strom(0,172 /kwh 1) oder 0,112 /kwh 2) ) [ ] Verkauf Wärme (3 Cent/kWh)[ ]: Gesamteinnahmen [ ]: Kosten Coferment Mais[1100 /ha]: Gewinn/Verlust [ ]: ) Fallbeispiel 1 und 2 2) Fallbeispiel 3 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 39

40 Biogasanlage EEG 2004 EEG 2004 EEG Mastplätze 75 ha Mais 2500 Mastplätze 65 ha Mais 365t HTK 2500 Mastplätze 700 t Backabfälle 1800t Speiseabf t Gülle 3200t Mais 365t HTK 4000t Gülle 700t Backabfälle 1800t Speiseabf t Gülle 3750t Mais Förderung [ ] Kosten nach Abzug der Förderung [ ]: AfA 5,10 und 20 Jahre[ /a]: Zins 4,3%;3,4% [ ]: Wartung BHKW [ ]: Personalkosten [ ]: Zündöl (0,30 /l) [ ]: sonst. Betriebskosten (Wartung und Versicherung,Stromzukauf,Rückbau)[ ]: Summe [ ]: Verkauf Strom(0,172 /kwh 1) oder 0,112 /kwh 2) ) [ ] Verkauf Wärme (3 Cent/kWh)[ ]: Gesamteinnahmen [ ]: Kosten Coferment Mais[1250 /ha]: Gewinn/Verlust [ ]: ) Fallbeispiel 1 und 2 2) Fallbeispiel 3 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 40

41 Beispiel einer Nährstoffbilanz für eine 180 kw Biogasanlage... ohne Biogasanlage N, tierisch P 2 O 5 Mastschweine, nährstoffreduziert 2500 Plätze kg kg Winterweizen 50 ha ( kg) kg CCM 50 ha kg kg Wintergerste 30 ha kg kg Raps (NAWaRo) 14 ha kg kg Bilanz ohne Biogasanlage 144 ha kg kg... mit Biogasanlage Gärsubstrat (3,3 kg N tierisch, 2,7 kg P 2 O 5 ) 6750 m³ kg Winterweizen 50 ha - k 8500 ( kg) kg CCM 0 ha - 0 kg - 0 kg Wintergerste 19 ha kg kg Silomais (NaWaRo) 75 ha kg kg Bilanz mit Biogasanlage 144 ha kg kg Garsubstratabgabe über Vertrag ca.2100 m³ kg n. Dr. Matthias Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 41

42 Veränderung der Gesamtkapitalrendite Ausgangssituation (180 kw aus Gülle und Silomais, 50t/ha, 1100 /ha, 3900 /kw) Rendite 8,9% Veränderung % Gesamt % Investition ohne Förderung -2,2 6,7 5 t FM geringerer Silomaisertrag -4, höhere Substratkosten -2,5 6,4 10 % Einbuße bei der Gasausbeute -6,2 2,7 2 % geringerer Wirkungsgrad el. des BHKW -3,9 5 2 % höherer Wirkungsgrad el. des BHKW 3,9 12,8-500 /kw Investitionskosten 1,6 10,5 5 t FM höherer Silomaisertrag 4,9 13,8 Keine Faulschlammverwertungskosten 3,4 12,3 Nutzung von kwh Wärme 1 9,9 Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 42

43 Wirkungsgrad/Methangehalt 100 m³ Biogas, 55% Methan, Motorwirkungsgrad 34% 100 x 5,5kWh = 550kWh x 0,34 = 187 kwh elektr Stromentgelt (17,5 Cent/kWh) : 32,73 (100%) 100 m³ Biogas, 65% Methan, Motorwirkungsgrad 39% 100 x 6,5kWh = 650kWh x 0,39 = 253,50 kwh elektr Stromentgelt (17,5 Cent/kWh) : 44,36 (136%) Ref. 44 Erneuerbare Energien, Nachwachsende Rohstoffe Dr. Waldemar Gruber 43

Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. Dr. Waldemar Gruber LWK NRW, Bonn

Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. Dr. Waldemar Gruber LWK NRW, Bonn Hofbiogasanlagen Was geht wo? Dr. LWK NRW, Bonn 1 Ermittlung der Randbedingungen Höhe der Vergütung von Strom und Wärme Beschaffungskosten der Gärsubstrate Baukosten der Biogasanlage Möglichkeiten der

Mehr

Biogaskleinanlagen bis 75 kw: Neue Rahmenbedingungen verändern Wirtschaftlichkeit

Biogaskleinanlagen bis 75 kw: Neue Rahmenbedingungen verändern Wirtschaftlichkeit Biogaskleinanlagen bis 75 kw: Neue Rahmenbedingungen verändern Wirtschaftlichkeit Dr. Joachim Matthias Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Was bringt das neue EEG 2012? Rahmenbedingungen für die

Mehr

Vergütungssätze Stromeinspeisung

Vergütungssätze Stromeinspeisung Bildungs- und Wissensze entrum Schweinehaltung, Schwe einezucht Boxberg Betriebswirtschaftliche Bewertung kleiner Biogasanlagen ALB Tagung 08.03.1012 Hohenheim, Bildungs- und Wissenszentrum Boxberg Mrz-12

Mehr

Erfassungsbogen Biogas

Erfassungsbogen Biogas bitte zurück an: LMS Landwirtschaftsberatung Neue Reihe 48 18209 Bad Doberan Erfassungsbogen Biogas Erfassungszeitraum vom bis 1 Betriebsdaten Name Vorname Firma Straße/Nr. PLZ Ort Ansprechpartner/in E-Mail

Mehr

Betriebswirtschaftliche Analyse des Einsatzes verschiedener Nachwachsender Rohstoffe

Betriebswirtschaftliche Analyse des Einsatzes verschiedener Nachwachsender Rohstoffe Betriebswirtschaftliche Analyse des Einsatzes verschiedener Nachwachsender Rohstoffe Ulrich Keymer LfL, Institut für Agrarökonomie, Infanteriestraße 1, 80797 München 1 Begriffsdefinition Nachwachsende

Mehr

Wie rechnen sich Alternativen zu Mais?

Wie rechnen sich Alternativen zu Mais? Wie rechnen sich Alternativen zu Mais? Peter Breulmann Landwirtschaftskammer NRW AfB Hellweg Gliederung Wie wichtig sind die Rohstoffkosten für Biogasanlagen Warum liegt Mais als Biogasrohstoff vorn? Masse-

Mehr

OLB-Fachtagung Landwirtschaft und Biogas - Voraussetzungen und Konsequenzen. Christoph Gers-Grapperhaus Fachbereich Landtechnik,Bauwesen

OLB-Fachtagung Landwirtschaft und Biogas - Voraussetzungen und Konsequenzen. Christoph Gers-Grapperhaus Fachbereich Landtechnik,Bauwesen OLB-Fachtagung Landwirtschaft und Biogas - Voraussetzungen und Konsequenzen Christoph Gers-Grapperhaus Fachbereich Landtechnik,Bauwesen Biogas: Änderungen nach der EEG-Novellierung Hofbiogasanlagen zur

Mehr

Umweltaspekte bei der Genehmigung von Biogasanlagen

Umweltaspekte bei der Genehmigung von Biogasanlagen Umweltaspekte bei der Genehmigung von Biogasanlagen Arnold Niehage, Kreisamtsrat Kreisverwaltung Lippe Fachgebiet 4.3 Wasser- und Abfallwirtschaft Bodenschutz, Immissionsschutz 1 Übersicht Biogasanlagen,

Mehr

Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen

Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen Verfahrenstechnische Konzepte für kleine Biogasanlagen Landesanstalt für Agrartechnik und Bioenergie Fachtagung Hohenheim 0 1 Biogasforschung in Hohenheim Hohenheimer Biogasertragstest 3x129 Kolbenprober

Mehr

Einsatz von Grasaufwüchsen in Biogasanlagen. Praktische Erfahrungen eines Anlagenbetreibers

Einsatz von Grasaufwüchsen in Biogasanlagen. Praktische Erfahrungen eines Anlagenbetreibers Praktische Erfahrungen eines Anlagenbetreibers Unsere Biogasanlage 500 kwel. 3 x 1000 m³ Fermenter 1 x 1000 m³ Nachgärer >80% verwendete Biomasse: Grassilage und Rindergülle Maissilage nur das, was am

Mehr

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Folie 1 Einführung des NawaRo - Bonus: Begründung zum EEG 2004 4. Bessere Bedingungen für die energetische Nutzung von Biomasse und ( ) Für die Erzeugung

Mehr

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG

Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Regenerative Energien in Verbindung mit dem EEG Vortrag bei den Stadtwerken Waren am 18.03.05 Erhard Holtkamp Olaf Ahrens Inhalt Wärmeversorgung Waren (1993 und 2004) Wasserkraft Deponie-Klär-Grubengas

Mehr

Wie viel dürfen Substrate nach EEG 2009 - frei Eintrag kosten?

Wie viel dürfen Substrate nach EEG 2009 - frei Eintrag kosten? Wie viel dürfen Substrate nach EEG 2009 - frei Eintrag kosten? Nr. V 6/2009 auf Aktualität geprüft: 2012 Nr. V 6/2009 Zusammengestellt von der Arbeitsgruppe V (Betriebs- und volkswirtschaftliche Bewertung)

Mehr

INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN

INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN Entwicklung der Biogaserzeugung als Zukunftstechnologie Bauernfrühstück der VR-Bank Mittelsachsen eg Döbeln, 22.02.2013 Abteilung Biomassetechnologien

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung

Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung Bernd Linke Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB) www.atb-potsdam.de Biologie der Methanbildung Verfahren zur Biogasgewinnung in Deutschland

Mehr

BIOGAS. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung... 3. 2. Funktion einer Biogasanlage (Nassfermentationsanlage)... 4. 3. Entstehung von Biogas...

BIOGAS. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung... 3. 2. Funktion einer Biogasanlage (Nassfermentationsanlage)... 4. 3. Entstehung von Biogas... BIOGAS INFOMAPPE 1 BIOGAS Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Funktion einer Biogasanlage (Nassfermentationsanlage)... 4 3. Entstehung von Biogas... 5 4. Einbringsysteme und Rührtechnik... 6 5. Vergütung

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Güllekleinanlagen

Wirtschaftlichkeit von Güllekleinanlagen BLOCK 2.1.: (GÜLLE-)KLEINANLAGEN ALS CHANCE FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE (ÖKO-)BETRIEBE?! Bremen, 27.01.2015 Wirtschaftlichkeit von Güllekleinanlagen Robert Wagner C.A.R.M.E.N. e.v. C.A.R.M.E.N. E.V. Centrales

Mehr

Biomasse und Biogas in NRW

Biomasse und Biogas in NRW Biomasse und Biogas in NRW Herbsttagung der Landwirtschaftskammer NRW Veredelung und Futterbau im Wettbewerb zu Biogas Martin Hannen Referat Pflanzenproduktion, Gartenbau Gliederung 1. Stand der Biomasse-

Mehr

Basisdaten Biogas Deutschland

Basisdaten Biogas Deutschland Ansprechpartner Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) Hofplatz 1 18276 Gülzow Tel.: 0 38 43 / 69 30-1 99 Fax: 0 38 43 / 69 30-1 02 www.bio-energie.de info@bio-energie.de www.fnr.de Fachverband

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Kempten) B. Eng. Markus Baur

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Kempten) B. Eng. Markus Baur Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Kempten) B. Eng. Markus Baur 1. Besonderheit von Biomasse und Biogas 2. Wie sieht eine sinnvolle Planung aus? 3. Potenzielle Standorte im Landkreis 4. Absorptionskälte

Mehr

Substratversorgung für Biogasanlagen und die Auswirkung auf die landwirtschaftlichen Erzeugerpreise Technische Universität Berlin Institut für Energietechnik Fachgebiet Energiesysteme Prof. Dr. rer. pol.

Mehr

Biogas Basisdaten Deutschland

Biogas Basisdaten Deutschland Ansprechpartner Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.v. (FNR) Tel.: 03843 / 6930-199 Fax: 03843 / 6930-102 www.bio-energie.de info@bio-energie.de Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Mehr

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann

Landkreis Ammerland. Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Uwe Lohmann Landkreis Ammerland Landkreis Ammerland Landkreisfläche: 72.833 ha (728,35 km²) Landwirtschaftliche Fläche: 51.714 ha (71%) 1.313 Betriebe davon 360 über 50 ha Baumschulen:

Mehr

Biologie der Biogaserzeugung

Biologie der Biogaserzeugung Biologie der Biogaserzeugung Peter Institut für Technologie and Biosystemtechnik Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) ZNR Biogastagung, Bad Sassendorf-Ostinghausen, 02.04. 2003 Biologie der

Mehr

Gasverluste aus Biogasanlagen. Sind sie ein Problem?

Gasverluste aus Biogasanlagen. Sind sie ein Problem? Vortragsveranstaltung Emissionen aus der Landwirtschaft messen und bewerten -. Sind sie ein Problem? Dr. Hans - Heinrich Kowalewsky Fachbereichsleiter Energie, Bauen, Technik Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Mehr

Energiesteckbriefe für Kommunen - Bioenergiequellen und Energienutzer müssen zueinander passen

Energiesteckbriefe für Kommunen - Bioenergiequellen und Energienutzer müssen zueinander passen steckbriefe für Kommunen - Bioenergiequellen und nutzer müssen zueinander passen 1 Inhalt 1 potenziale aus biogenen Reststoffen 1 Tierische Ausscheidungen 2 pflanzenanbau 3 Winterzwischenfrüchte 4 Sommerzwischenfrüchte

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Biogas in Deutschland und die wichtigsten Neuregelungen im EEG

Biogas in Deutschland und die wichtigsten Neuregelungen im EEG Biogas in Niedersachsen Auswirkungen des neuen EEG Hannover, 11.11.2008 Biogas in Deutschland und die wichtigsten Neuregelungen im EEG P. Weiland Johann Heinrich von Thünen-Institut (vti) Bundesforschungsinstitut

Mehr

Biogasproduktion Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung aus landwirtschaftlicher Perspektive

Biogasproduktion Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung aus landwirtschaftlicher Perspektive Biogasproduktion Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung aus landwirtschaftlicher Perspektive Mathias Jung M.Sc. Agrarökonomik Agro-Farm GmbH Nauen Betriebsleitung Pflanzenbau und Biogas 1 Gliederung 1.

Mehr

Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau

Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau Biogastagung Haus Düsse Mittwoch, 25. 02.2004 Erzeugung von Biomasse vom Grünland und im Ackerbau Dr. F.-F. Gröblinghoff Prof. Dr. N. Lütke Entrup Gliederung Einleitung Dauergrünland Zwischenfrüchte Sommerzwischenfrüchte

Mehr

Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW. BHKW s heute in der Praxis

Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW. BHKW s heute in der Praxis Dipl. Ing. Olaf Ahrens Strom- und Wärmeerzeugung mit BHKW BHKW s heute in der Praxis 25.09.2008 Grundlagen für die Auslegung monatlicher Brennstoff-/Wärmebedarf über 2 Jahre monatlicher Stromverlauf über

Mehr

Analyse und Optimierung neuer Biogasanlagen

Analyse und Optimierung neuer Biogasanlagen Analyse und Optimierung neuer Biogasanlagen Department für Nachhaltige Agrarsysteme Institut für Landtechnik K. Hopfner-Sixt Inhalt Ökostromgesetz bietet den rechtlichen Rahmen für eine zukunftsweisende

Mehr

Effiziente Nutzung von Biogas durch Kraft Wärme Kopplung. Hannes Biesinger (Naturenergie Isny)

Effiziente Nutzung von Biogas durch Kraft Wärme Kopplung. Hannes Biesinger (Naturenergie Isny) Effiziente Nutzung von Biogas durch Kraft Wärme Kopplung Hannes Biesinger (Naturenergie Isny) Inhaltsverzeichnis Rolle von Biogas heute und in der Zukunft (Zahlen/Fakten, Prognose) Möglichkeiten der Kraftwärmekopplung

Mehr

Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz 2007

Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz 2007 Biogasanlagen in Rheinland-Pfalz 2007 Ergebnisse einer Umfrage Inhalt - Biogas in Deutschland - Biogaserhebung 2007 in Rheinland-Pfalz - Aussichten Stand der Biogaserzeugung in Deutschland Verteilung der

Mehr

Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG. Neustrelitz 07.05.2015

Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG. Neustrelitz 07.05.2015 Möglichkeiten der Nutzung einer Biogasanlage am Beispiel der Medrower Milch- und Marktfrucht Henke KG Neustrelitz 07.05.2015 Gliederung 01 Einführung 02 Ist-Analyse 03 Maßnahmenanalyse 04 Wirtschaftlichkeitsberechnung

Mehr

Biogasanlagen in NRW - Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

Biogasanlagen in NRW - Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Biogasanlagen in NRW - Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Dr. Joachim Matthias Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen 13. NRW-Biogastagung; Biogas 2012 Wohin geht die Reise? 22. März 2012 im LZ

Mehr

Faktorlieferung Düngewert Stroh /ha 82 100 117

Faktorlieferung Düngewert Stroh /ha 82 100 117 WJ 2012/2013 Winterweizen (A) 1 Ertrag dt/ha 70 85 100 Preis /dt 26,00 26,00 26,00 Marktleistung /ha 1.820 2.210 2.600 Saat- und Pflanzgut 85 85 85 Düngemittel (nach Entzug) 305 342 390 Herbizide 36 56

Mehr

Biogas in der lokalen Energieversorgung

Biogas in der lokalen Energieversorgung Vierte Niedersächsische Energietage 28.03.2011 Biogas in der lokalen Energieversorgung Dr. Manfred Schüle Geschäftsführer enercity Contracting GmbH Ein Unternehmen der Stadtwerke Hannover AG 2011 Dr. Manfred

Mehr

Regelungen und Anforderungen an die Biomethanerzeugung im EEG 2012. biogaspartner die konferenz

Regelungen und Anforderungen an die Biomethanerzeugung im EEG 2012. biogaspartner die konferenz Regelungen und Anforderungen an die Biomethanerzeugung im EEG 2012 biogaspartner die konferenz am 1. Dezember 2011 in Berlin Rechtsanwalt Dr. Florian Valentin Schnutenhaus & Kollegen Reinhardtstraße 29

Mehr

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk Biomassenutzung Dipl.-Ing. Matthias Funk Agenda Was ist Biomasse? Biomassenutzung Biomassepotenzial im LK Gießen Biomassenutzung am Beispiel Queckborn Vergleich verschiedener Heizsysteme Fazit Was ist

Mehr

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Problem und Lösungsansatz Entwicklung des Verfahrens Ergebnisse und Vergleich mit einstufiger

Mehr

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst 2011/2012. Das neue EEG - Überblick

Landwirtschaftlicher Buchführungsdienst 2011/2012. Das neue EEG - Überblick LBD Unternehmerseminar 2011/2012 Das neue EEG - Überblick Inhalt 1. Zweck und Ziel des Gesetzes 2. Allgemeine Vorschriften 3. Was sind Erneuerbare Energien gem. EEG? 4. Windkraft 5. Solare Strahlungsenergie

Mehr

Biogasanlage mit Gasaufbereitung. Bio Energy Decentral 18.11.10. bbfm.de

Biogasanlage mit Gasaufbereitung. Bio Energy Decentral 18.11.10. bbfm.de Biogasanlage mit Gasaufbereitung Bio Energy Decentral 18.11.10 bbfm.de Biogas für Hannover Landwirte in partnerschaftlicher Kooperation mit Energieunternehmen 1. Planung 2. Bauausführung 3. Vertragsgestaltung

Mehr

Biogasleitung zur Strom- und Wärmenutzung am Ort des Verbrauchers. Verbandsvorsteher Prof. Theodor Eggers

Biogasleitung zur Strom- und Wärmenutzung am Ort des Verbrauchers. Verbandsvorsteher Prof. Theodor Eggers Biogasleitung zur Strom- und Wärmenutzung am Ort des Verbrauchers Verbandsvorsteher Prof. Theodor Eggers Gliederung Einleitung 1. Der Abwasserverband 2. Vorraussetzungen 3. Anbauplanung 4. Ernte + Lagerung

Mehr

Foto: privat. Biogasanlage

Foto: privat. Biogasanlage Foto: privat Biogasanlage Was ist eine Biogasanlage? eine umweltschonende Energiegewinnungsanlage zur Erzeugung von Biogas Funk5onsbereiche 1. Rohstoffe 2. Biogasreaktor 3. Biogasentstehung 4. Umwandlung

Mehr

Strom und Wärme aus Biogas - Politischer Rahmen und Perspektiven in NRW

Strom und Wärme aus Biogas - Politischer Rahmen und Perspektiven in NRW Strom und Wärme aus Biogas - Politischer Rahmen und Perspektiven in NRW Dr. Thomas Griese Landwirtschaft und Biogas in Deutschland erwartet: bis Ende 2005 ca. 4.000 Anlagen in Deutschland erwartet: bis

Mehr

BIOGAS. Multitalent Biogas

BIOGAS. Multitalent Biogas Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen BIOGAS Multitalent Biogas Biogas ist ein Multitalent unter den erneuerbaren Energieträgern, denn es lässt sich in alle drei benötigten Energieformen Strom, Wärme und

Mehr

Brennerei und Biogas

Brennerei und Biogas Brennerei und Biogas Anselm J. Gleixner, INNOVAS GbR, Referat zur Infoveranstaltung Bioethanol- und Energieerzeugung in mittelständischen landwirtschaftlichen Brennereien, veranstaltet vom Verband Bayer.

Mehr

Biomethan: Dezentrale Erzeugung und Einspeisung in Erdgasnetze Status und Perspektiven

Biomethan: Dezentrale Erzeugung und Einspeisung in Erdgasnetze Status und Perspektiven Biomethan: Dezentrale Erzeugung und Einspeisung in Erdgasnetze Status und Perspektiven 2. Aachener Anwenderforum für Bioenergie in Stadt und Region BBK Bundesverband Biogene Kraftstoffe e.v. Peter Schrum

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe im praktischen Einsatz am Beispiel der Loick AG

Nachwachsende Rohstoffe im praktischen Einsatz am Beispiel der Loick AG Nachwachsende Rohstoffe im praktischen Einsatz am Beispiel der Loick AG Nachwachsende Rohstoffe eingesetzt im geschlossenen Kreislauf der Loick AG w w w. l o i c k - g r u p p e. d e Tätigkeiten der Loick

Mehr

Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage

Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment Forschung, Entwicklung, Dienstleistung für - Energie - Wasser -Umwelt Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage Hauptfaktoren für den

Mehr

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Themenübersicht: optimale N-Intensität Wirtschaftsdünger in der Düngeplanung Unterfußdüngung Geteilte Wirtschaftsdüngerausbringung kritischer

Mehr

Das EEG 2012 - wesentliche Änderungen für den Bereich Biomasse

Das EEG 2012 - wesentliche Änderungen für den Bereich Biomasse 18. Thüringer Bioenergietag Jena, 28.02.2012 Das EEG 2012 - wesentliche Änderungen für den Bereich Biomasse Dr. Bernhard Dreher Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Ziele für

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Bioenergie aus Energiepflanzen Möglichkeiten und Grenzen. Energiewende in Mainfranken Erneuerbare Energien Chancen für die Region? 12.07.

Bioenergie aus Energiepflanzen Möglichkeiten und Grenzen. Energiewende in Mainfranken Erneuerbare Energien Chancen für die Region? 12.07. Bioenergie aus Energiepflanzen Möglichkeiten und Grenzen Würzburg Energiewende in Mainfranken Erneuerbare Energien Chancen für die Region? 12.07.12 Robert Wagner, Dipl. Ing. (FH) C.A.R.M.E.N. e.v. KONARO

Mehr

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Reihe Nachhaltigkeit. Band 3. Steffen Philipp. Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen. Untersuchung verschiedener Betreibermodelle.

Reihe Nachhaltigkeit. Band 3. Steffen Philipp. Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen. Untersuchung verschiedener Betreibermodelle. Band 3 Reihe Nachhaltigkeit Steffen Philipp Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen Untersuchung verschiedener Betreibermodelle Diplomica Steffen Philipp Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen Untersuchung

Mehr

Regionalstrom regionaler Mehrwert durch Umwelt- und Naturschutz

Regionalstrom regionaler Mehrwert durch Umwelt- und Naturschutz Regionalstrom regionaler Mehrwert durch Umwelt- und Naturschutz Diplom-Agrarbiologe Ulfried Miller BUND Ravensburg Vortrag Mi 26. Juli 2006 in Sonnenbühl Regionalstrom Allgäu-Oberschwaben Startmodell im

Mehr

Technische Konzeption der Forschungs - Biogasanlage

Technische Konzeption der Forschungs - Biogasanlage 1 Technische Konzeption der Forschungs - Biogasanlage - Dr. Andreas Lemmer - Universität Hohenheim ALB Mitgliederversammlung am Mittwoch, 02. April 2008 Biogasforschung in Hohenheim Hohenheimer Biogasertragstest

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Biogas Seminar SOLTEC 2012

Biogas Seminar SOLTEC 2012 Biogas im EEG 2012 Biogas Seminar SOLTEC 2012 Thema: Biogasproduktion und -aufbereitung unter den Bedingungen des EEG 2012 Fachverband Biogas Gerd Schulze-Stölting Hinterm Junkernhof 9 31848 Bad Münder

Mehr

Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende. 17. September 2014

Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende. 17. September 2014 Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende 17. September 2014 Biogas aus Reststoffen Chancen und Risiken aus Perspektive der Landwirtschaft Leuphana Energieforum 2014

Mehr

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb

Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Nährstoffausgleich in und zwischen den Regionen Strategien für NRW Transport und Export von Gülle Ökonomische Konsequenzen für den Betrieb Beratungsregion Rheinland Nord; Gerhard Hartl Beratungsregion

Mehr

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E.

Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien. GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Ökostrom von nebenan Direktvermarktung fluktuierender erneuerbarer Energien GSL - Innovationskonferenz, 2. Juli 2014 Dr. Thomas E. Banning Unsere Vision: der Wandel hin zu einer dezentralen Energieversorgung

Mehr

EigenEnergieErzeugung

EigenEnergieErzeugung EigenEnergieErzeugung zur nachhaltigen Beschaffung und Kostensenkung Düsseldorf, 06.03.2014 Inhalt 1 2 3 4 5 Über uns Problematik Lösungsansatz Praxisbeispiele Fazit und Referenzen Über uns Erneuerbare

Mehr

Gülle - Veredelungsanlagen

Gülle - Veredelungsanlagen Gülle - Veredelungsanlagen Machen Sie aus Ihrer GÜLLE GELD! Nutzen Sie die Gülle-Veredelungsanlage bis 75 kw (el.) Leistung und verdienen Sie 25 Jahre lang garantierte 48,5 Rappen pro kwh mit der patentierten

Mehr

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie?

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Dipl. Ing. Olaf Ahrens ENERATIO Ingenieurbüro Einsatzmöglichkeiten BHKW Hamburg 03.12.2009 KWK-Potentialstudie Auftrag durch Stadt Hamburg / BSU für Anlagen von 1,0-20

Mehr

9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG DAS EEG 2012

9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG DAS EEG 2012 9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG DAS EEG 2012 Berlin-Dahlem Änderungen bei der Biomasse Strom in Kraft-Wärme-Kopplung Einsatzstoffbezogene Vergütung Christian Leuchtweis C.A.R.M.E.N. e.v. STROM IN

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM Landesanstalt für Agrartechnik & Simon Zielonka Untersuchungen zur Entwicklung eines optimalen Verfahrens der Vergärung von Grassilage durch zweiphasige Prozessführung mit Bioleaching

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Dr.-Ing. Werner Ortinger Referat Nachwachsende Rohstoffe Bayerischer Energiedialog 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 3 6. Dezember 2014 in München Leitfragen (Biomasse)

Mehr

Gegründet 17.12.1991. Fusioniert mit der 13.06.2009. Agrargen. Neuensalz am 14.08.2004

Gegründet 17.12.1991. Fusioniert mit der 13.06.2009. Agrargen. Neuensalz am 14.08.2004 Gegründet 17.12.1991 Fusioniert mit der 13.06.2009 Agrargen. Neuensalz am 14.08.2004 BT Theuma BT Neuensalz 143 Mitglieder / 54 Beschäftigte / 5 Lehrlinge davon 39 Landwirtschaft, 11 Direktvermarktung

Mehr

Analyse und Bewertung der Nutzungsmöglichkeiten zur Verwendung von Biomasse

Analyse und Bewertung der Nutzungsmöglichkeiten zur Verwendung von Biomasse Analyse und Bewertung der Nutzungsmöglichkeiten zur Verwendung von Biomasse GAT Frankfurt/Main, 4.11.2004 Dr. Klaus-Robert Kabelitz E.ON Ruhrgas AG Essen Beziehung zwischen CO 2 und Treibhauseffekt generell

Mehr

EU Projektes GR3- Grass FnBB IBBK Fachgruppe Biogas GmbH

EU Projektes GR3- Grass FnBB IBBK Fachgruppe Biogas GmbH EU Projektes GR3- Grass FnBB IBBK Fachgruppe Biogas GmbH Allendorf (Eder), Deutschland 23. Februar 2016 Seite 1 Trockenfermentationsanlage Allendorf I (Eder) Anlagendaten: 1 Fahrsilo (3 Kammern) 1.600

Mehr

Auf dem Feld und im Stall: Biogas ernten. Zukünftig Bioenergie

Auf dem Feld und im Stall: Biogas ernten. Zukünftig Bioenergie Auf dem Feld und im Stall: Biogas ernten Zukünftig Bioenergie Energie einfach ernten Aus landwirtschaftlichen Produkten und organische Reststoffen lässt sich Energie gewinnen. Dies ist keine neue Erkenntnis

Mehr

Wohin mit dem Pferdemist? Festmist für Biogasanlagen

Wohin mit dem Pferdemist? Festmist für Biogasanlagen Deutsche Reiterliche Vereinigung e.v. Futterkamp 24.6.2011 Wohin mit dem Pferdemist? Festmist für Biogasanlagen Werner Holz LKSH Abt. 2 04331/9453-227 5 Anforderungen an Gärrestlager Grundlage: VDI 3475

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse?

Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse? Anlagen für die Biomassenutzung VDE 07.02.2007 Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse? GEUmbH 2007-1 Karl-Heinz Weingarten www.g-e-u.de GEU mbh Nettegasse 10-12, 50259 Pulheim-Stommeln Biomasse Nutzung

Mehr

Biogasanlageneffizienz und Optimierungsstrategien am Beispiel einer landwirtschaftlichen Versuchsbiogasanlage

Biogasanlageneffizienz und Optimierungsstrategien am Beispiel einer landwirtschaftlichen Versuchsbiogasanlage Biogasanlageneffizienz und Optimierungsstrategien am Beispiel einer landwirtschaftlichen Versuchsbiogasanlage Biogasingenieurbüro - Kirchhoff GmbH (Biogasprojektentwicklung, Biogastechnologie, Prozessbiologie,

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung kommt aber nicht von allein!

Kraft-Wärme-Kopplung kommt aber nicht von allein! Kraft-Wärme-Kopplung kommt aber nicht von allein! Blockheizkraftwerke Energiereferat Frankfurt am Main Dr. Werner Neumann /Gerd Prohaska Kraft- Wärme Kopplung ist nicht EINE Technik es ist ein PRINZIP!

Mehr

Biogas im Wandel. 17. Jahrest agung des Fachverbandes Biogas e. V. Keym er-ag 5b-BG_08-1

Biogas im Wandel. 17. Jahrest agung des Fachverbandes Biogas e. V. Keym er-ag 5b-BG_08-1 Biogas im Wandel 17. Jahrest agung des Fachverbandes Biogas e. V. Keym er-ag 5b-BG_08-1 I nbet riebnahm e - Anfahrphase These: Wer im Monat weniger als 100 el erlöst 1), ist im Anfahrbetrieb [ el ] 1)

Mehr

Biogasanlagen: Bonusregelungen des EEG 2009

Biogasanlagen: Bonusregelungen des EEG 2009 Biogasanlagen: Bonusregelungen des EEG 2009 Norbert Kraus Erfahrungsaustausch Biogasanlagen, Nürnberg, 02.12.2010 Bonusregelungen des EEG 2009 für Biogasanlagen / Norbert Kraus / Erfahrungsaustausch Biogasanlagen

Mehr

Fruchtfolgen im Spannungsfeld zwischen Markt und Betriebswirtschaft

Fruchtfolgen im Spannungsfeld zwischen Markt und Betriebswirtschaft Fruchtfolgen im Spannungsfeld zwischen Markt und Betriebswirtschaft Dr. Reimer Mohr Hanse Agro Unternehmensberatung GmbH Wer auf höhere Berge steigen will, muss auch den stärkeren Wind ertragen! Was bewegt

Mehr

Erzeugung vom Biogas ASUE-Fachtagung am 16.5.2006

Erzeugung vom Biogas ASUE-Fachtagung am 16.5.2006 Erzeugung vom Biogas ASUE-Fachtagung am 16.5.2006 Dr. Hubert Zellmann agraferm technologies ag ... die einfachste Biogasanlage der Welt Kuh produziert zwischen 100-200 Liter Methan pro Tag Anlagentechnik-

Mehr

Alternativer Brennstoffe

Alternativer Brennstoffe INSTITUT FÜR ZIEGELFORSCHUNG ESSEN E.V. Telefon +49 (0)201 / 59213-01 Telefax +49 (0)201 / 59213-20 Internet: www.izf.de e-mail: info@izf.de Alternativer Brennstoffe Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr

Wirtschaftlichkeit der Gülle - Anlagenklasse

Wirtschaftlichkeit der Gülle - Anlagenklasse Wirtschaftlichkeit der Gülle - Anlagenklasse Markus Heinz Bildungszentrum Triesdorf Gliederung Energiewende Zielkonflikte Biogas Biogas EEG 2012 75 kw Gülleanlagen Energiebedarf steigt stetig! Quelle:

Mehr

Möglichkeiten der Vermarktung im EEG 2012. Bodo Drescher MT Energie GmbH & Co. KG www.mt-energie.com

Möglichkeiten der Vermarktung im EEG 2012. Bodo Drescher MT Energie GmbH & Co. KG www.mt-energie.com Möglichkeiten der Vermarktung im EEG 2012 Bodo Drescher MT Energie GmbH & Co. KG www.mt-energie.com Möglichkeiten der Vermarktung im EEG 2012 Das Zevener Modell Regionale Produktion und Verwertung von

Mehr

Biogas: Ausbau der Eigenerzeugung mit grünen Vorzeichen

Biogas: Ausbau der Eigenerzeugung mit grünen Vorzeichen BioEnergy Decentral 16.11.2010 19.11.2010 Biogas: Ausbau der Eigenerzeugung mit grünen Vorzeichen Dr. Manfred Schüle Geschäftsführer enercity Contracting GmbH Ein Unternehmen der Stadtwerke Hannover AG

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Standbild Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Allgemeine Rahmenbedingungen Energieverbrauch 14.200 PJ Primärenergieverbrauch in Deutschland (2005) entspricht

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile. EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus

Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile. EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Contracting Wenn Hersteller selbst betreiben, kommen die Zahlen schnell auf den Tisch

Contracting Wenn Hersteller selbst betreiben, kommen die Zahlen schnell auf den Tisch Contracting Wenn Hersteller selbst betreiben, kommen die Zahlen schnell auf den Tisch Ulrich Schmack Vorstandsvorsitzender Schmack Biogas AG Bayernwerk 8 D-92421 Schwandorf Tel: +49(0)9431/751-0 Fax +49(0)9431/751-204

Mehr

Biomethaneinspeisung in Ungarn

Biomethaneinspeisung in Ungarn Biomethaneinspeisung in Ungarn Dipl.-Ing. Zoltan Elek, Landwärme GmbH Bioenergy Decentral DLG Tagung Biogasmärkte: Internationale Biogasmärkte 17. November 2010 Biogasanlage Kaposvár Standort Kaposvár,

Mehr

Haus Düsse, 29. Januar 2010

Haus Düsse, 29. Januar 2010 Mini-BHKW: Stand der Technik und Wirtschaftlichkeit Strom erzeugender Heizungen (SEH) Haus Düsse, 29. Januar 2010 Stefan Blome Landwirtschaftskammer NRW Referat 24 Energie, Bauen, Technik T: +49 2821 996

Mehr

Wärmepumpe mit Erdsonde 10 kw:

Wärmepumpe mit Erdsonde 10 kw: Wärme aus dem Erdreich: Die Sole/Wasser-Wärmepumpe entzieht dem Erdboden Wärme mit Hilfe von Erdkollektoren oder Erdsonden und kann ganzjährig den gesamten Heizbetrieb mit Warmwasser übernehmen. Vor allem

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Biogasproduktion Einzelbetriebliche Chancen und Risiken

Biogasproduktion Einzelbetriebliche Chancen und Risiken Biogasproduktion Einzelbetriebliche Chancen und Risiken Herbsttagung der Landwirtschaftskammer NRW Schlangen, 16.11.2010 Uedem-Keppeln, 17.11.2010 Nottuln, 18.11.2010 Dr. Arne Dahlhoff Hinweis zum Vortrag

Mehr

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT

SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT SOLARDÄCHER in der LANDWIRTSCHAFT 1 Pontius, Abt. Betriebswirtschaft Rahmenbedingungen Garantierte Einspeisevergütung durch EEG über einen Zeitraum von 20 Jahren Große Dachflächen auf landwirtschaftlichen

Mehr