Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma"

Transkript

1 Zinsoptionen Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010 Für den Inhalt verantwortlich: Finance Trainer International Ges.m.b.H.

2 ZINSOPTIONEN 1. Terminologie Cap Floor Collar Optionen auf Futures Bond Optionen Swaptions FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite2 von 22

3 ZINSOPTIONEN 1. Terminologie Eine Zinsoption ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien, die einer der beiden Parteien (dem Käufer) das Recht einräumt, ein Finanzinstrument zu einem vorher fixierten Preis zu einem bestimmten Datum (oder einer fixierten Zeitspanne) zu kaufen (Call Option) oder zu verkaufen (Put Option). Der Käufer der Option geht jedoch im Optionskontrakt keine Verpflichtung ein, von diesem Recht Gebrauch zu machen. Für dieses Recht zahlt er dem Verkäufer einen Preis, nämlich die Optionsprämie. Der Verkäufer hat keine Möglichkeit zu entscheiden, ob das Optionsrecht ausgenutzt wird oder nicht. Call (Kaufoption) Eine Call Option gibt dem Käufer das Recht, zu definierten Konditionen ein Finanzinstrument zu kaufen. Für den Verkäufer gilt die Verpflichtung, das zugrundeliegende Instrument zu den vorher vereinbarten Bedingungen zu liefern, wenn der Käufer sein Kaufrecht ausüben will. Put (Verkaufsoption) Eine Put Option gibt dem Käufer das Recht, zu definierten Konditionen ein Finanzinstrument zu verkaufen. Für den Verkäufer ist damit die Option die Verpflichtung, das zugrundeliegende Instrument zu den vorher vereinbarten Bedingungen zu kaufen, wenn der Optionskäufer verkaufen will. Basisinstrument (Underlying) Das Basisinstrument ist das im Optionskontrakt definierte Instrument, das bei Ausübung der Option mit dem vorher fixierten Preis oder Zinssatz zu liefern oder zu kaufen ist. Strike-Preis / Ausübungspreis / Basispreis Der Ausübungspreis ist der im Optionskontrakt fixierte Preis bei Ausübung. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite3 von 22

4 Amerikanische Option Eine amerikanische Option ist eine Option, die an jedem Handelstag während ihrer Laufzeit ausgeübt werden kann. Europäische Option Eine europäische Option ist eine Option, die nur am letzten Tag ihrer Laufzeit ausgeübt werden kann. At the money / Am Geld Eine Option at the money" ist eine Option, deren Strike-Preis in etwa dem Marktpreis des Underlying entspricht. In the money / Im Geld Eine Option in the money" ist eine Option, deren Strike-Preis beim Call niedriger bzw. beim Put höher als der Marktpreis des Underlying ist, d.h. die Option würde "jetzt" ausgeübt. Out of money / Aus dem Geld Eine Option out of Money" ist eine Option, deren Strike Preis beim Call höher bzw. beim Put niedriger als der Marktpreis des Underlying ist, d.h. die Option würde im Moment" nicht ausgeübt. Optionsprämie Die Optionsprämie ist der Preis, den der Käufer dem Verkäufer bezahlt, um das Optionsrecht zu erwerben. Innerer Wert Der innere Wert einer Option ist ein Teil der Optionsprämie. Er ist der Betrag, um den der Strike-Preis einer in the money-option beim Call unter bzw. beim Put über dem Marktpreis des Underlying liegt. (Daher haben nur Optionen in the money einen inneren Wert.) FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite4 von 22

5 Zeitwert Der Zeitwert einer Option ist Bestandteil der Optionsprämie. Er wird von der Laufzeit der von den Marktteilnehmern erwarteten Volatilität des Basiswertes vom Verhältnis Marktpreis zu Strike-Preis beeinflusst Optionsprämie = Innerer Wert + Zeitwert FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite5 von 22

6 2. Cap Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen zwei Parteien (OTC) über eine fixierte Zinsobergrenze, bezogen auf einen zugrundeliegenden nominellen Kapitalbetrag. Fixiert der festgelegte Referenzsatz (i.d.r. LIBOR bzw. EURIBOR) zu vorher definierten Zeitpunkten über der vertraglich fixierten Zinsobergrenze (Strike-Preis), so zahlt der Verkäufer der Option dem Optionskäufer die Differenz zwischen Zinsobergrenze und Referenzsatz aus. Fixiert zu einem der definierten Zeitpunkte der Referenzsatz unter dem Strike-Preis, so findet keine Zahlung zu diesem Termin statt. Caps können damit für den Käufer der Option Absicherungen gegen steigende Zinsen darstellen. Wird eine variable Refinanzierung mit der Zinsmeinung in Anspruch genommen, dass die Zinsen eher fallen werden, ist der Cap die Versicherung, dass die Refinanzierung nicht teurer wird als die im Cap-Vertrag abgesicherte Basis. Andererseits kann auch voll vom erwarteten Zinsrückgang profitiert werden. Quotierung Die Quotierung von Caps erfolgt üblicherweise über die Optionsprämie. Sie stellt i.d.r. eine Einmalzahlung bei Abschluss des Geschäftes dar. Wird für ein Cap-Programm von 100 Mio. eine Quotierung von 2,5 % angegeben, so bedeutet das, dass der Käufer der Option bei Abschluss des Geschäftes eine Einmalzahlung von 2,5 Mio. ( * 0,025) leisten muss. Preisfindung Technisch gesehen ergeben Caps eine Serie von Optionen mit zunehmend langer Vorlaufzeit auf 3- oder 6-Monats-Zinssätze. Da ein FRA ein Termingeschäft auf einen zukünftigen Geldmarktsatz ist und ein FRA-Kauf die Absicherung gegen steigende Zinsen, ist ein Cap die Serie der Optionen auf gekaufte FRAs (sog. Caplets). Der FRA oder besser die Serie der FRAs ist damit der Basiswert des Caps und ist auch bei der Bestimmung, ob die Option im Geld, am Geld oder aus dem Geld ist, heranzuziehen. Entsprechend unserer Regeln bei FRAs (Forward-Sätzen) ist die Zinskurve ein Haupteinflussfaktor bei der Bestimmung der Terminpreise. Die im Cap-Programm fixierte Zinsobergrenze muss für die Bestimmung des inneren Wertes mit den entsprechenden Forward-Sätzen für die einzelnen Zinsperioden und nicht mit den aktuellen Geldmarktsätzen verglichen werden. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite6 von 22

7 6-Monats-Zinssatz 3,50 % 180 Tage 12-Monats-Zinssatz 3,75 % 360 Tage 6/12-Forward-Satz 3,93 % 180 Tage Bei einem Cap-Programm mit einer Zinsobergrenze von 3,75 % wäre damit die erste Zinsperiode mit 0,18 % (3,93 % 3,75 %) im Geld. Anwendung Bank (Unternehmen) A braucht eine feste Refinanzierung auf 5 Jahre und hat die Möglichkeit, das benötigte Geld zu einem festen Satz von 6,0 % oder zu einem variablen LIBOR-Satz aufzunehmen. Der zuständige Treasurer vertritt die Marktmeinung, dass die Zinsen eher fallen werden, möchte jedoch nicht das volle Risiko einer variablen Refinanzierung übernehmen. Er beschließt, einen Cap mit einem Strike-Preis von 6,0 % für das gesamte Volumen zu kaufen, für den er 2,5 % Prämie zahlen muss. Als erster Schritt muss zum Zwecke der Vergleichbarkeit die Optionsprämie annualisiert werden. Ohne Berücksichtigung der Zinseszinsen (zur Vereinfachung) ergeben die 2,5 % 2,50% Prämie p.a. Kosten von 0,50 % * 5 Die folgende Grafik zeigt die Refinanzierungskosten für die einzelnen Perioden an: 10% 9% 8% 7% Refi Kosten 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10% Marktzinsen Variable Refi CAP + Variable Refi Festzins Refi FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite7 von 22

8 Liegt der Referenzsatz unter 6,0 %, so verfällt die Option. Bank (Unternehmen) A hat also nur die Kosten der Refinanzierung zuzüglich der annualisierten Optionsprämie zu tragen. Liegt der Referenzsatz bei genau 6,0 %, so sind die Gesamtkosten der Refinanzierung 6,5 % (6,0 % LIBOR + 0,5 % annualisierte Optionsprämie). Ist der LIBOR bei beispielsweise 5,0%, so betragen die Gesamtkosten 5,5 % (5,0 % LIBOR plus 0,5 % Optionsprämie). Angenommen der LIBOR steigt über 6,0 %, so kann die Option ausgeübt werden. Die Gesamtkosten der Refinanzierung setzen sich aus der Zinsobergrenze und der annualisierten Optionsprämie zusammen. Bei 7,0 % LIBOR kostet die effektive Refinanzierung zwar 7,0 %, aus dem Cap wird jedoch die Differenz von 1,0 % (LIBOR minus Zinsobergrenze) ausbezahlt, so dass sich Gesamtkosten von 6,5 % ergeben (7,0 % LIBOR 1,0 % Ausgleichszahlung Cap + 0,5 % annualisierte Optionsprämie). Auch im Falle von einem LIBOR von 10 % bleiben die Gesamtkosten der Refinanzierung bei 6,5 % (10,0 % 4,0 % + 0,5 %). Damit ergibt sich ein für Optionen typisches, asymmetrisches Gewinn-und-Verlust-Profil. Zwar erlaubt es dem Cap-Käufer eine Absicherung gegen ein Steigen der Zinsen. Andererseits bleibt "unbeschränktes" Gewinnpotential bei fallenden Zinsen bestehen. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite8 von 22

9 3. Floor Ein Floor ist das Gegenstück zu einem Cap. Er ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen zwei Parteien (OTC) über eine fixierte Zinsuntergrenze, bezogen auf einen zugrundeliegenden nominellen Kapitalbetrag. Liegt zu vorher definierten Zeitpunkten der festgelegte Referenzsatz (i.d.r. LIBOR bzw. EURIBOR) unter der vertraglich fixierten Zinsuntergrenze (Strike-Preis), so zahlt der Verkäufer der Option dem Optionskäufer die Differenz zwischen Zinsuntergrenze und Referenzsatz aus. Ist zu einem der definierten Zeitpunkte der Referenzsatz über dem Strike- Preis, so findet keine Zahlung zu diesem Termin statt. Floors können damit für den Käufer der Option eine Absicherung gegen fallende Zinsen darstellen. Wird mit der Zinsmeinung, dass die Zinsen tendenziell eher steigen werden, eine variable Veranlagung getätigt, ist der Floor die Versicherung, dass die Veranlagung eine Mindestrendite, die der Zinsuntergrenze des Floors entspricht, erbringt. Andererseits kann jedoch voll vom erwarteten Zinsanstieg profitiert werden. Quotierung Die Quotierung von Floors erfolgt wie die Quotierung von Caps über die Optionsprämie. Sie ist eine Einmalzahlung bei Abschluss des Geschäftes. Preisfindung Technisch betrachtet ergeben Floors eine Serie von Optionen mit zunehmend langer Vorlaufzeit auf üblicherweise 3- oder 6-Monats-Zinssätze. Da ein FRA ein Termingeschäft auf einen zukünftigen Geldmarktsatz ist und ein FRA-Verkauf die Absicherung gegen fallende Zinsen, ist ein Floor die Serie der Optionen auf verkaufte FRAs (sog. Floorlets). Der FRA oder besser die Serie der FRAs ist damit der Basiswert des Floors und muss auch bei der Bestimmung, ob die Option im Geld, am Geld oder aus dem Geld ist, herangezogen werden. Entsprechend unserer Regeln bei FRAs (Forward-Sätzen) ist die Zinskurve ein Haupteinflussfaktor bei der Bestimmung der Terminpreise. Die im Floor fixierte Zinsuntergrenze ist für die Bestimmung des inneren Wertes mit den entsprechenden Forward-Sätzen für die einzelnen Zinsperioden und nicht mit den aktuellen Geldmarktsätzen zu vergleichen. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite9 von 22

10 6-Monats-Zinssatz 3,50 % 180 Tage 12-Monats-Zinssatz 3,75 % 360 Tage 6/12-Forward-Satz 3,93 % 180 Tage Bei einem Floor mit einer Zinsuntergrenze von 3,75 %, wäre damit die erste Zinsperiode mit 0,18 % (3,93 % - 3,75 %) aus dem Geld. Anwendung Eine Versicherung möchte eine 5-Jahres-Veranlagung tätigen und hat die Möglichkeit, das Geld zu einem festen Satz von 6,5 % oder zu einem variablen Satz von LIBOR zu veranlagen. Der zuständige Treasurer vertritt die Marktmeinung, dass die Zinsen eher steigen werden, möchte jedoch nicht das volle Risiko einer variablen Veranlagung übernehmen. Er beschließt, einen Floor mit einem Strike-Preis von 3,0 % für das gesamte Volumen zu kaufen, für den er 2,0 % Prämie zahlen muss. Als erster Schritt muss zum Zwecke der Vergleichbarkeit die Optionsprämie annualisiert werden. Ohne Berücksichtigung der Zinseszinsen ergeben die 2,0 % Prämie p. a. Kosten 2,0% von 0,4 % *. 5 Die Veranlagungserträge für die einzelnen Perioden lassen sich wie folgt grafisch darstellen: 10% 9% 8% Veranlagungserträge 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10% Marktzinsen Variable Veranlagung Variable Veranlagung + Floor feste Veranlagung FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite10 von 22

11 Liegt der Referenzsatz über 3,0 %, so verfällt die Option. Unsere Versicherung kann also ihre Liquidität zum aktuellen Satz veranlagen. Der Gesamtertrag ergibt sich aus dem LIBOR abzüglich der annualisierten Optionsprämie. Liegt der Referenzsatz bei genau 3,0 %, so sind die Gesamterträge der Veranlagung 2,6 % (3,0 % LIBOR 0,4 % annualisierte Optionsprämie). Ist der LIBOR bei beispielsweise 5,0 %, so betragen die Gesamterträge 4,6 % (5,0 % LIBOR 0,4 % Optionsprämie). Angenommen der LIBOR fällt unter 3,0 %, so kann die Option ausgeübt werden. Die Gesamterträge der Veranlagung setzen sich aus der Zinsuntergrenze minus der annualisierten Optionsprämie zusammen. Bei 2,0 % LIBOR bringt die effektive Veranlagung zwar nur 2,0 %, aus dem Floor wird jedoch die Differenz von 1,0 % (Zinsuntergrenze minus LIBOR) ausbezahlt, so dass sich ein Gesamtertrag von 2,6 % ergibt (2,0% LIBOR + 1,0 % Ausgleichszahlung Floor 0,4 % annualisierte Optionsprämie). Auch im Falle von einem LIBOR von 1,0 % bleiben die Gesamterträge bei 2,6 % (1,0 % + 2,0 % 0,4 %). So ergibt sich auch beim Floor ein asymmetrisches Gewinn-und-Verlust-Profil, das dem Floor-Käufer eine Absicherung gegen ein Fallen der Zinsen erlaubt. Andererseits bleibt unbeschränktes Gewinnpotential bei Steigen der Zinsen bestehen. Die Versicherung wird also hoffen, dass der Floor nicht zum Tragen kommt. Anmerkung Generell wird jede Option als Absicherung einer bestehenden Position gekauft, in der Hoffnung, dass die Option verfallen wird. Nur dann können die Zusatzerträge, auf die in der Basisposition spekuliert wurde, auch wirklich eingefahren werden. Dem Argument, dass damit die Optionsprämie umsonst bezahlt wurde (da die Versicherung ja in diesem Falle nicht gebraucht wurde), ist entgegenzuhalten, dass über die Option mit begrenztem Risiko spekuliert werden konnte. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite11 von 22

12 4. Collar Ein Collar ist die Kombination eines gekauften/verkauften Cap mit einem verkauften / gekauften Floor. Das Ziel eines Collars ist, die Kosten (= Prämie) für den gekauften Cap / Floor durch den Verkauf eines Floor / Cap zu verringern. Werden die Zinsobergrenze des Cap und die Zinsuntergrenze des Floor so kombiniert, dass sich gezahlte und erhaltene Prämie aufheben, so spricht man von einem Zero-Cost-Collar. Preisfindung und Quotierung Der Preis für den Collar ergibt sich aus den Cap- und Floor-Preisen. Bei Collars erfolgt die Quotierung meist im Package. Das bedeutet, es wird eine Optionsprämie in % für eine bestimmte Collarkombination quotiert und nicht 2 Prämien für Cap und Floor, die dann saldiert werden, quotiert. Ein Collar aus einem Cap mit Prämie 1,75 % und einem Floor mit 0,5 % wird direkt mit einer Prämie von 1,25 % quotiert. Da der Käufer des Caps auch den Floor verkauft, tragen im Gegensatz zum Cap bzw. Floor beim Collar zwei Parteien ein Kreditrisiko. Anwendung Ein Treasurer hat folgende variable Refinanzierung: 5 Jahre Laufzeit zu LIBOR mit aktuellen 5,0 %. Um sich gegen steigende Zinsen abzusichern kauft er einen Cap mit 6,0 % Strike. Da ihm die Prämie für den Cap mit 3,0% (= 0,6 % p.a.) zu hoch ist, entscheidet sich der Treasurer für einen Collar und verkauft einen Floor mit Strike 4,0 % und 3,0 % Prämie. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite12 von 22

13 Sein Refinanzierungsprofil stellt sich folgendermaßen dar: Marktzins Prämie p.a. 3,0% 4,0% 5,0% 6,0% 7,0% p.a Kosten Refi Markt - 3,0 % - 4,0 % - 5,0 % - 6,0 % - 7,0 % Gekaufter Cap 6,0 % - 0,6 % / / / / +1,0 % Verkaufter Floor 4,0 % + 0,6 % 1,0 % / / / / Summe Prämie 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % 0,0 % Gesamtergebnis Refinanzierungskosten - 4,0 % - 4,0% - 5,0% - 6,0% - 6,0% Mit einem Collar spart man zwar per Saldo einen Teil oder die gesamte Prämie, nimmt dafür jedoch zugleich in Kauf, von vorteilhaften Zinsentwicklungen nicht voll profitieren zu können. Im vorliegenden Beispiel kann der Treasurer seine variable Refinanzierung auf eine Bandbreite von 4,0 % bis 6,0 % einschränken, nimmt jedoch einen Mindestzinssatz von 4,0 % für die variable Refinanzierung in Kauf. Von stärker fallenden Zinsen kann er nicht profitieren, da er den Floor verkauft hat. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite13 von 22

14 5. Optionen auf Futures Eine Option auf einen Future gibt dem Käufer der Option das Recht, zu einem im Vorhinein vereinbarten Preis (= Strike-Preis) den Future zu kaufen (Call) bzw. zu verkaufen (Put). Spezifikation Optionen auf Futures sind üblicherweise amerikanischen Typs. Sie können jederzeit ausgeübt werden (z.b. Optionen auf Euro-Bond-Future). Optionen auf Futures sind standardisierte Produkte, die ihre Spezifikation aus dem underlying ableiten. Handel und Cleaning erfolgt über die Börse (z.b. EUREX). Die Verfallmonate der Option sind die drei nächsten, aufeinander folgenden Monate sowie der darauf folgende Monat aus dem Zyklus März, Juni, September und Dezember. Das bedeutet, Optionen von 1, 2, 3 bis max. 6 Monate Laufzeit sind verfügbar. Sind der Options-Verfallmonat und der Fälligkeitsmonat des Future nicht ident, ist der dem Verfallsmonat der Option nachgelagerte Future zu liefern. Kauf EUR-Bond-Future Option im Mai, Laufzeit 3 Monate. Der Options-Verfallmonat ist August. Da es keinen August-Future gibt, wird der September-Future im Falle der Ausübung der Option geliefert. Prämie Der Käufer hat für Futures-Optionen wie auch bei anderen Optionen eine Prämie zu bezahlen. Die Besonderheit an Futures-Optionen ist, dass der Verkäufer eine Margin an die Börse zu zahlen hat. Wie bei Futures sind ein Initial Margin und bei Bedarf eine Variation Margin einzuschießen. Margins werden üblicherweise in Wertpapieren geleistet. Die Margin ist nur vom Verkäufer zu entrichten, weil nur er ein Kreditrisiko darstellt, wenn er bei Ausübung der Option nicht erfüllen kann. Der Käufer stellt nach Zahlung der Prämie kein Kreditrisiko für die Börse dar. Einsatzmöglichkeiten Futures-Optionen bieten die Möglichkeit, Aktivpositionen gegen fallende Zinsen und Passivpositionen gegen steigende Zinsen absichern zu können, ohne dabei das Gewinnpotential günstiger Zinsentwicklungen auszuschließen. Wie auch bei anderen FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite14 von 22

15 Optionen wird das Gewinnpotential um die Prämie geschmälert. Dafür bleibt das Verlustpotential beschränkt. Absicherung Anleiheportfolio durch Futures-Optionen Ein Unternehmen hat 14 Mio. Euro-Bonds in seinen Büchern. Der aktuelle Kurs ist 95,50. Das Unternehmen möchte in 2 Monaten die Anleihen verkaufen und das Risiko steigender Zinsen (= sinkende Anleihepreise) absichern. Um sich gegen steigende Zinsen abzusichern, kann es - einen Euro-Bond-Future verkaufen oder - eine Put Option auf einen Euro-Bond-Future kaufen. Das Unternehmen entscheidet sich, eine Option auf eine Euro-Bond- Future, Strike 95,50, zu kaufen, Prämie: EUR Am Liefertag der Option ist der September-Future bei 1) 92,00 2) 97,00 Option 92,00 97,00 Future Prämie Anleihenverkauf Ergebnis Futures Fixer Einstandspreis 92,00 97,00 Anleihenverkauf Prämie 0 0 Ergebnis FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite15 von 22

16 Das Optionsgeschäft bedeutet für das Unternehmen, dass es einen Einstandskurs von 95,25 fixiert. Im Beispiel ist das Ergebnis um EUR besser als ohne Absicherung es von fallenden Zinsen profitieren kann. Der Gewinn im Optionsgeschäft ist exakt um die EUR Prämie niedriger als bei einem reinen Futuresgeschäft. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite16 von 22

17 6. Bond Optionen Der Käufer einer Bondoption hat das Recht, die zugrundeliegende Anleihe (= Underlying) am Fälligkeitstag zu einem im Vorhinein fixierten Preis zu kaufen (Call) bzw. zu verkaufen (Put). Der Verkäufer hat dann die Pflicht, die Anleihe zu liefern (Call) bzw. zu übernehmen (Put). Der Verkäufer trägt das volle Kursänderungsrisiko der Anleihe, der Käufer nur das Risiko des Verlustes der Prämie. Prämie Die Prämie und damit der Wert einer Bond Option hängt ab von dem gewählten Strike-Preis der Laufzeit der Volatilität der Zinsdifferenz zwischen Geld- und Kapitalmarkt Prämien werden entweder in Basispunkten quotiert oder nach dem futures-style Verfahren berechnet. Die Prämie wird bei einem futures-style Verfahren als Prozentsatz in Abhängigkeit vom Risiko des Gesamtportfolios an Optionen und Futures individuell ermittelt. Einsatz von Bond Optionen Ein Unternehmen möchte ein EUR-Anleiheportfolio im Wert von EUR 10 Mio. gegen ansteigende Zinsen absichern. Aktueller Kurs in der Anleihe 96,00. Strike-Preis der Option: 96,00. Prämie: 55 BP Bei Auslaufen der Option ist der Anleihepreis 1) 98,00 2) 93,00 98,00 93,00 Option Prämie Anleihenverkauf Ergebnis Minimum Einstandspreis FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite17 von 22

18 Bond Optionen versus Futures Bauen wir auf dem Geschäftsfall des letzten Beispiels auf, hätte das Unternehmen auch 10 EUR-Futures zu 96,00 verkaufen können. Die Ergebnisse wären 98,00 93,00 Future Anleihenverkauf Ergebnis besseres Ergebnis Ergebnisvergleich Kurs 98,00 Die Absicherung durch die Option kostet nur den Verlust der Prämie (EUR ). Beim Futures-Geschäft wären die Opportunitätskosten (= Verlust) mit EUR deutlich höher. Ergebnisvergleich Kurs 93,00 Bei der Option macht das Unternehmen EUR Gewinn (= ), während beim Futures-Geschäft der Gewinn EUR beträgt. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite18 von 22

19 + Ohne Absicherung Anleihe plus Put - 96,00 97,00 98,00 Kurs Steigt der Kurs der Anleihe, ist das Ergebnis ohne Absicherung besser als das Ergebnis mit der Optionsstrategie. Fällt der Kurs der Anleihe, ist das Ergebnis mit Absicherung mittels Future besser als das Ergebnis mit Optionen. Das Wesen der Optionsstrategie ist, dass der größte Teil des Gewinnpotentials bei einem Anstieg bewahrt wird, ohne jedoch das volle Risiko eines Kursrückgangs zu tragen. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite19 von 22

20 7. Swaptions Eine Swaption ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen zwei Parteien (OTC), die dem Käufer der Swaption das Recht gibt, zu einem festgelegten Zeitpunkt in einen Zinsswap mit fixierter Laufzeit, Zinssatz und Nominalbetrag einzusteigen. Im Gegensatz zu Caps und Floors ist eine Swaption also eine Option auf einen festen Zinssatz ab einem bestimmten Datum. Während bei Caps und Floors eine Zinsausgleichszahlung zu den einzelnen Terminen stattfindet, gibt es bei Swaptions beide Möglichkeiten des Settlements; sowohl ein Cash-Settlement (Ausgleichszahlung, bei der der aktuelle Barwert des Swaps ausbezahlt wird) als auch die physische Lieferung, bei deren Ausübung ein echter Zinsswap geliefert wird, kann vereinbart werden. Eine Call-Swaption bedeutet für den Käufer der Option das Recht, in der Zukunft einen Zinsswap zu einem fixierten Preis zu kaufen (Option auf einen Festzinszahler-Swap, marktüblich Payer-Swaption genannt). Eine Put Swaption bedeutet für den Käufer der Option das Recht, in der Zukunft einen Zinsswap zu einem fixierten Preis zu verkaufen (Option auf einen Festzinsempfänger Swap, marktüblich Receiver-Swaption genannt). Swaptions finden ihre typischen Anwendungen in der Angebotsphase bei Projektfinanzierungen; mit der Swaption können damit die das Projekt beeinflussenden Refinanzierungszinsen bereits bei Angebotslegung abgesichert werden zur Absicherung von in Zukunft fälligen Aktiva oder Passiva; bei Zinsinkongruenzen kann mit einer Swaption ein garantierter Zinssatz für die zukünftig fällige Veranlagung oder Refinanzierung dargestellt werden Quotierung Die Quotierung von Swaptions erfolgt wie bei Caps und Floors über die Optionsprämie, die eine Einmalzahlung bei Abschluss des Geschäftes darstellt. Preisfindung Da der Basiswert bei einer Swaption ein Zinsswap mit verzögertem Startdatum ist (oder besser ein Forward-Start-Swap), ist der vereinbarte Zinssatz in der Swaption mit dem FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite20 von 22

21 aktuellen Preis für entsprechende Forward-Swaps zu vergleichen. So ergibt sich als Differenz der innere Wert bzw. der Betrag, den die Swaption im Geld ist. Zusätzliche Einflussfaktoren sind wie bei allen Optionstypen auch die Vorlaufzeit und die entsprechende Marktvolatilität. Aktueller 2-Jahres-Swap-Satz 4,25 % Aktueller 7-Jahres-Swap-Satz 4,75 % Forward-Swap ,95 % (ohne Zinseszins) Eine Payer-Swaption (Option auf Festzinszahler-Swap), startend in 2 Jahren mit einer Laufzeit von 5 Jahren zu einem Strike von 4,5 % wäre damit 0,45 % im Geld (4,95 % 4,5 %). Eine Receiver-Swaption (Option auf Festzinsempfänger-Swap), startend in 2 Jahren mit einer Laufzeit von 5 Jahren zu einem Strike von 4,5 % wäre damit 0,45 % aus dem Geld (4,95 % 4,5 %). Anwendung Eine Bank hat eine Festzinsemission für 5 Jahre. Der Treasurer möchte das Potential fallender Zinsen behalten, sich jedoch einen Mindestzinssatz von 6,0 % für weitere 5 Jahre sichern und beschließt daher, eine Payer-Swaption (Strike-Preis 6,0 %) zu einer Prämie von 2,0 % zu kaufen (Option auf Festzinszahler-Swap). Beim alternativen Abschluss eines Forward-Start-Swaps müsste er einen Festsatz von 5,75 % bezahlen. Als erster Schritt muss die Einmalprämie auf die Laufzeit des zugrundeliegenden Geschäftes aufgeteilt werden. Im vorliegenden Fall ist die Optionsprämie von 2,0 % auf die hinteren 5 Jahre Laufzeit aufzuteilen. Das ergibt eine annualisierte Optionsprämie von 0,4 % (ohne Berücksichtigung des Effektes, dass die Prämie bereits zum Zeitpunkt 0 zu zahlen ist). FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite21 von 22

22 Refinanzierungskosten 10% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10% Marktzinsen Variable Refi Variable Refi + Swaption Forward Swap Liegt der 5-Jahres-Swap-Satz in 5 Jahren unter 6,0 %, so greift die Idee des Treasurers, und er kann von den günstigen Refinanzierungsmöglichkeiten im Markt Gebrauch machen. Seine Refinanzierungskosten setzen sich aus dem aktuellen Marktsatz zuzüglich der annualisierten Prämie zusammen. Die Swaption wird er in diesem Fall nicht ausüben. Bei angenommenem 5-Jahres-Satz von 5,0 % ergeben sich (ohne Berücksichtigung seines Kreditaufschlages) somit Refinanzierungskosten von 5,4 % (5,0 % Marktsatz + 0,4 % Optionsprämie). Liegt der Marktsatz über 6,0 %, so übt er seine Option aus und kann damit einen Festzinszahler-Swap zu 6,0 % abschließen. Damit ergeben sich für ihn Refinanzierungskosten (ohne Kreditaufschlag) von 6,4 % - unabhängig, wie hoch die effektiven Marktzinsen sind. Über 6,0 % Marktsatz ergibt sich die Basis seiner Refinanzierungskosten durch die Addition von Strike-Preis und annualisierter Optionsprämie. FINANCE TRAINER International Zinsoptionen / Seite22 von 22

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel

Finanzierung. Prof. Dr. Rolf Nagel BWL I - Teil B Finanzierung Kapitel 5 -Instrumente der Risikoabsicherung - Prof. Dr. Rolf Nagel Fachhochschule Düsseldorf Fachbereich Wirtschaft 5.1 Absicherung des Zinsänderungsrisikos 5 5.1.1 Zinsbegrenzungsverträge

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Kapitalmarkt-Futures. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Kapitalmarkt-Futures Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten

Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Zins- und Währungsrisikomanagement mit OTC-Basisderivaten Mag. (FH) 1 2 1 3 4 2 5 6 3 Zins- und Währungsmanagement mit OTC-Basis Derivaten Grundlagen Derivative Instrumente des Zinsmanagements Forward

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen 2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für n Aufgrund der zunehmenden Liberalisierung der internationalen Finanzmärkte seit Anfang der Achtzigerjahre drängt eine Vielzahl von innovativen

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Dossier Anlage in Derivaten

Dossier Anlage in Derivaten Dossier Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind Instrumente, die sich

Mehr

ACI Diploma (009) Musterfragen

ACI Diploma (009) Musterfragen ACI Diploma (009) Musterfragen Setting the benchmark in certifying the financial industry globally 8 Rue du Mail, 75002 Paris - France T: +33 1 42975115 - F: +33 1 42975116 - www.aciforex.org The ACI Diploma

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Zinsderivate. Stefan Waldenberger. 15. Jänner 2008

Zinsderivate. Stefan Waldenberger. 15. Jänner 2008 Zinsderivate Stefan Waldenberger 15. Jänner 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Begriffsbestimmung 2 1.1 Wiederholung....................................... 2 1.2 Zinskurven........................................

Mehr

Weitere Details siehe ff:

Weitere Details siehe ff: Abgeltungssteuerung bei Kreditderivaten Die Besteuerung bzw. der Steuerabzug erfolgt auf der Basis einer sog. cashflow-besteuerung. Diese knüpft an die während der Laufzeit des Kontrakts zu leistenden

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Optionen - Verbuchung

Optionen - Verbuchung Optionen - Verbuchung Dieses Dokument begleitet Sie durch die "state-of-the-art" Buchung von Call- und Put- Optionen. Zuerst wird Die Definition von einfachen Calls und Puts (plain vanilla options) wiederholt.

Mehr

Strukturierte Finanzierungsprodukte im FX-Bereich

Strukturierte Finanzierungsprodukte im FX-Bereich Strukturierte Finanzierungsprodukte im FX-Bereich ÖVAG TREASURY FX Options Österreichische Volksbanken Aktiengesellschaft Peregringasse 4 1090 Wien Österreich 2 An den Devisenmärkten kam und kommt es weltweit

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 27. April 2015 Diskontfaktoren: Legt man heute (in t) 1 Einheit bis T an, und erhält dafür in T insgesamt x zurück (mit Zinseszins,

Mehr

Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future

Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future Short-Term Interest-Rate Futures EURO Money Market Future Der EURIBOR-Future : Allgemeines Der 3-Monats-EURIBOR Future kann als standardisierter FRA betrachtet werden. Dabei ist die Laufzeitspezifikation

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen.

1. Der Käufer eines Optionskontraktes ist verpflichtet, an den Stillhalter den Preis für den Erwerb des Optionsrechts, die Optionsprämie, zu zahlen. Handels-Bedingungen 2 Abschnitt - Kontraktspezifikationen 2.2 Teilabschnitt Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte 2.2.11 Unterabschnitt Spezifikationen für Optionskontrakte auf Future-Kontrakte

Mehr

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007

Zinssätze. Georg Wehowar. 4. Dezember 2007 4. Dezember 2007 Grundlagen der Zinsrechnung Verschiedene Anleihen Forward Rate Agreement Forward Zinsen Allgemeines Allgemeine Grundlagen K 0... Anfangskapital K t... Kapital nach einer Zeitspanne t Z

Mehr

Zinsderivate. Stefan Waldenberger. 15.Jänner 2008

Zinsderivate. Stefan Waldenberger. 15.Jänner 2008 15.Jänner 2008 Outline Einführung und Begriffsbestimmung Derivat Ein Derivat ist ein Finanzmarktinstrument, dessen Wert sich auf den Wert von Handelsgütern bezieht (Basiswert, Underlying asset). Dieser

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Finanz- und Bankmanagement Universität Siegen www.uni-siegen.de/~banken www.zinsrisiko.de

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Finanz- und Bankmanagement Universität Siegen www.uni-siegen.de/~banken www.zinsrisiko.de Aufgabenteil a) Der Cash Flow kann entweder mit den gerundeten Forward Rates aus der Aufgabe oder mit den exakten Forward Rates aus dem ZB-Master 1.0 berechnet werden. Abb. 1 zeigt den durch den ZB-Master

Mehr

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen.

RZB EUR Zinscap. ..Absicherung gegen steigende Zinsen. RZB EUR Zinscap..Absicherung gegen steigende Zinsen. Das Produkt ist geeignet für Kunden, die eine variable Finanzierung in EUR gewählt haben und sich gegen das Risiko steigender Zinsen absichern wollen.

Mehr

Optionen, Swaps etc.

Optionen, Swaps etc. INSTITUT FÜR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Kurs Eurofinanzmärkte LVA-Nr.: 239.019 Dr. Günther Pöll SS 09 Optionen, Swaps etc. Name Matrikelnummer SKZ Helm Martin 0656555 180 Loidl Iris 0455200 180 Krawinkler Andreas

Mehr

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA)

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA) FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate greement (FR) E1.3.1-1 uf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013

Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013 Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick über die wichtigsten Derivate für Fonds 3.

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement durch den Einsatz von Zinsderivaten Inhalt Zinsstrukturkurve Cap, Floor, Collar Zinsswaps (Grundformen) Payer-Swap Receiver-Swap Doppelswap Zinswährungsswap (Cross-Currency-Swap)

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Devisenoptionen und Risikofaktoren

Devisenoptionen und Risikofaktoren Devisenoptionen und Risikofaktoren Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand:

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Optionsscheine Wissen tanken Optionsscheine Glossar Inhalt 2 Optionsscheine Glossar 3 Basisdaten der Beispielrechnungen 4 Aktueller Hebel 4 Amerikanische Option

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Risikohinweise. Erweiterte Veranlagungsgeschäfte und Devisentermingeschäfte. Teil II

Risikohinweise. Erweiterte Veranlagungsgeschäfte und Devisentermingeschäfte. Teil II Risikohinweise Erweiterte Veranlagungsgeschäfte und Devisentermingeschäfte Teil II Stand 11.2007 Seite 1 von 16 Inhalt Vorbemerkung 3 1. Börsliche Wertpapier-Termingeschäfte (Options- und Terminkontrakte)

Mehr

Unsere Landesbank. Zins- und Währungsmanagement

Unsere Landesbank. Zins- und Währungsmanagement Unsere Landesbank. Zins- und Währungsmanagement Aktive Risikosteuerung und Risikooptimierung Vorwort Zins- und Währungsmanagement mit der Hypo Tirol Bank Als starker und verlässlicher Partner in allen

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 von Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 4. Mai 2015 von Diskontfaktoren: Legt man heute (in t) 1 Einheit bis T an, und erhält dafür in T insgesamt x zurück (mit Zinseszins,

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Immobilienfinanzierung - aber richtig

Immobilienfinanzierung - aber richtig Immobilienfinanzierung - aber richtig Langfristige Zinsfestschreibung oder variabel auf EURIBOR- Basis? Fremdwährungsdarlehen in Schweizer Franken oder japanischen YEN? LIBOR, CAP, SWAP und andere "böhmische

Mehr

Ministerium des Innern

Ministerium des Innern Ministerium des Innern Ministerium des Innern des Landes Brandenburg Postfach 601165 C 14411 Potsdam An alle Landräte und Oberbürgermeister Potsdam, 28. Januar 2000 im Land Brandenburg Gesch.Z.: II/2 (Bei

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation.

Inflationsanleihe 06/10 Kundeninformation. Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kundeninformation Bei dieser Unterlage handelt es sich um eine Werbeinformation. Kategorie Kapitalschutz-Produkte, Quelle: Statistik Deutscher Derivate Verband, 4. Quartal 2009 Garantiert 2,75% p. a. für

Mehr

Zins- und Rohstoffabsicherung

Zins- und Rohstoffabsicherung InternationalCenter und Derivate Markus Bergmann Zins- und Rohstoffabsicherung Sparkasse Landshut 25. i 2012 Ausgangslage Allgemeines Beispiel Sie benötigen für eine Investition 500.000,00 EUR. Die Finanzierung

Mehr

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

Geldmarktderivate. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Geldmarktderivate. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Geldmarktderivate Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010

Mehr

OPTIONEN, SWAPS UND ANDERE FINANZDERIVATE

OPTIONEN, SWAPS UND ANDERE FINANZDERIVATE Institut für betriebliche Finanzwirtschaft Johannes Kepler Universität Linz OPTIONEN, SWAPS UND ANDERE FINANZDERIVATE KS Eurofinanzmärkte Univ. Prof. Dr. Günther Pöll WS 2009/10 Gruppenteilnehmer Matr.

Mehr

Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009. Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen

Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009. Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009 Produkte, Märkte und Strategien zum Nachschlagen und Verstehen Impressum Re peat Jahrbuch Treasury und Private Banking 2009 1. Ausgabe 2009 1.500 Exemplare

Mehr

Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr

Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr Übung 1 (Terminzins) Gegeben sind folgende Kassazinssätze für 3 bzw. 4 Jahre: i3 = 3% und i4 = 4%. Wie hoch ist der Terminzinssatz zum Zeitpunkt 3 für ein Jahr a. 7,0%; b. 6,02%; c. 3,5%; d. 2,01% Übung

Mehr

Derivative Finanzierungsinstrumente

Derivative Finanzierungsinstrumente Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Nutzen 3 3. Hintergrund / Herleitung 4 4. Arten der Derivate 4 Option 5 Swap 6 Future

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 LIBOR-Raten: Forwardrate: L(t, T ) = 1 P (t, T ) δ(t, T ) P (t, T ) = 1 δ(t, T ) 1 P (t, T ) = 1 + L(t, T ) δ(t, T ). f(t;

Mehr

Kapitle 3: Swaps und Forward Swaps

Kapitle 3: Swaps und Forward Swaps Kapitle 3: Swaps und Forward Swaps Stefan Ehrenfried Institut für Finanzmathematik Universität Ulm 13.12.2011 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 Zinsswaps 3 Bewertung 1-jähriger Forward-Swaps Fixed for

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (50 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Sie sind bei einer Versicherungsgesellschaft in Land Z Analyst in der Abteilung, die für Obligationenanlagen verantwortlich

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

Fixed Income-Derivate: Einführung von Fixed Income-Optionen mit wöchentlichem Verfall ( Weekly Options ) auf Euro-Bund-Futures

Fixed Income-Derivate: Einführung von Fixed Income-Optionen mit wöchentlichem Verfall ( Weekly Options ) auf Euro-Bund-Futures eurex Bekanntmachung Fixed Income-Derivate: Einführung von Fixed Income-Optionen mit wöchentlichem Verfall ( Weekly Options ) auf Euro-Bund-Futures Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte

Mehr

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn

teil I: OPtIOnSgRunDlagEn FBV Teil I: Optionsgrundlagen Kapitel 1: Was sind Optionen? Ein Optionskontrakt, auch als»option«bezeichnet, ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien über ein Geschäft in der Zukunft. Es geht hier

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann

Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > VK Advanced Topics in Financial Engineering Grundlagen & Usancen Mag. Andreas Gelbmann > ATiFE Grundlagen & Usancen Agenda 1. Zinsberechnung 2. Anleihen 3. Swaps 2 > ATiFE 1. Zinsberechnung Stellen Sie

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr