Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik"

Transkript

1 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik

2 Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter Mini Future Return-Turbo-Bull Bear-Short Vectis Mini Long Rolling-Turbo X-Turbo-Long Rolling-Mini-Long Bear-Short Best-Bull Ordertypen Vectis Rolling-Turbo Rolling-Mini-Long Wave-Call Long-Turbo Turbo-Short Return-Turbo-Bull Call-Sprinter

3 3 Übersicht (intelligente) Ordertypen Market-Order unlimitierte Kauf- und Verkaufs-Order, die zum nächsten erhältlichen Preis nach Eingabe in das Handelssystem ausgeführt wird Limit-Order limitierte Order, die zum angegebenen Limit oder besser ausgeführt wird Stop-Market-Order Auftrag zum Kauf oder Verkauf, sobald ein bestimmter Kurs erreicht ist Stop-Limit-Order wie Stop-Market-Order, nur mit einem zusätzlichen Limit Trailing-Stop-Order zieht ganz komfortabel automatisch Ihre Limits nach One-cancels-Other-Order (OCO) ermöglicht es, in zwei gegenläufigen Szenarien zu bestehen, egal ob der Preis steigt oder fällt Order-on-Event bindet Ihre Ausführung an eine Marktindikation, z. B. an einen Index oder Future

4 4 Ordertypen Stop-Orders Verkauf Stop-Loss Absicherung der Aktienpositionen gegen größere Kursrückgänge Stop-Buy Kauf bei Erreichen eines höheren Kurses (Einstiegssignal) Kauf

5 5 Ordertypen Stop-Orders - Tipps Absicherung vom Kursgewinn oder Begrenzung vom maximal Verlust Stop-Market Order: Ausführung zum nächsten Kurs Stop-Limit Order: Ausfürhung zum nächsten Kurs, der das Limit erfüllt (Kurslücken beachten!) Puffer zwischen aktuelle, Kurs und Stop lassen (Volatilität berücksichtigen!)

6 6 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter Mini Future Return-Turbo-Bull Bear-Short Vectis Mini Long Rolling-Turbo X-Turbo-Long Rolling-Mini-Long Bear-Short Best-Bull Intelligente Ordertypen Vectis Rolling-Turbo Rolling-Mini-Long Wave-Call Long-Turbo Turbo-Short Return-Turbo-Bull Call-Sprinter

7 7 Ordertypen - mit Strategie & Ziel Trades nach eigenen Vorstellungen ausführen Persönliche Strategie umsetzen Limits & Stops noch gezielter und in Ruhe platzieren

8 8 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter Mini Future Return-Turbo-Bull Bear-Short Vectis Mini Long Rolling-Turbo X-Turbo-Long Rolling-Mini-Long Bear-Short Best-Bull Trailing-Stop-Order Vectis Rolling-Turbo Rolling-Mini-Long Wave-Call Long-Turbo Turbo-Short Return-Turbo-Bull Call-Sprinter

9 9 Trailing-Stop-Order Verkauf Erwartung des Anlegers Anleger ist im Besitz eines Turbo-Zertifikates sieht eine Chance auf steigende Kurse möchte von einem Trend profitieren, solange dieser anhält möchte bei einem Kursrückgang zuvor entstandene Kursgewinne sofort realisieren

10 10 Trailing-Stop-Order Verkauf Verkauf eines Turbo Zertifikates mit einer Trailing-Stop-Order 2 1,8 1,6 1,4 1,2 Initialer Stop-Loss bei 0,40 Abstand zum Kurs < Trailing-Abstand Verkauf Stop-Loss zu Beginn unter dem aktuellem Börsenkurs Initialer Stop-Loss kann Trailing Abstand unter- oder überschreiten 1 0,8 0,6 Stop-Loss wird bei steigenden Kursen nachgezogen, verharrt aber, wenn der Kurs sinkt 0,4 0,2 Trailing-Abstand = 0,20 Zieht mit sobald Abstand zum Kurs=Trailing-Abstand Durchbrechen oder Berühren des Stop-Loss: Order wird zum 0 Turbo Zertifikat Trailing Stop nächsten Kurs ausgeführt

11 11 Trailing-Stop-Order Kauf Erwartung des Anlegers Anleger möchte ein Turbo-Zertifikat kaufen ist sich unsicher, ob der Einstiegskurs schon günstig ist möchte einsteigen, sobald eine Erholung einsetzt

12 12 Trailing-Stop-Order Kauf Kauf eines Turbo Zertifikates mit einer Trailing-Stop-Order 1,8 1,6 Trailing-Abstand = 0.20 Zieht mit sobald Abstand zum Kurs = Trailing Abstand Stop-Buy zu Beginn über aktuellem Börsenkurs 1,4 1,2 Initialer Stop-Buy kann Trailing Abstand unter- oder überschreiten 1 0,8 Stop-Buy wird bei fallenden Kursen nachgezogen und 0,6 0,4 0,2 0 Initialer Stop-Buy bei 1.70 Abstand zum Kurs < Trailing Abstand Turbo Zertifikat Trailing Stop Kauf verharrt bei steigenden Kursen Durchbrechen oder Berühren des Stop-Buys: Order wird zum nächsten Kurs ausgeführt

13 13 Trailing-Stop-Order Funktionsweise Gewinne laufen lassen Verluste begrenzen automatisches Nachziehen des Stop-Loss selbst einstellbarer Trailing-Abstand zum aktuellen Börsenkurs Trailing-Abstand relativ (in Prozent zum Börsenkurs) oder absolut (als Geldbetrag)

14 14 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter Mini Future Return-Turbo-Bull Bear-Short Mini Long Rolling-Turbo X-Turbo-Long Rolling-Mini-Long Bear-Short Best-Bull Vectis OCO One-Cancels-Other Vectis Rolling-Turbo Rolling-Mini-Long Wave-Call Long-Turbo Turbo-Short Return-Turbo-Bull Call-Sprinter

15 15 OCO One-Cancels-Other Verkauf Erwartung des Anlegers Anleger ist im Besitz eines Optionsscheins und möchte diesen verkaufen. misst dem Optionsschein Potential nach oben zu und möchte ab einem gewissen Kursniveau automatisch aussteigen und Gewinne mitnehmen. sieht gleichzeitig die Gefahr fallender Kurse und möchte mögliche Verluste durch einen Stop-Loss begrenzen.

16 16 OCO One-Cancels-Other Verkauf Verkauf eines Zertifikats mit einer OCO-Order Erreichen des Verkaufslimit: 1,45 Verkauf Order wird oberhalb des Limits zum bestmöglichen Kurs ausgeführt. 1,25 1,05 Erreichen des Stop-Loss: Order wird zum bestmöglichen Kurs ausgeführt. 0,85 0,65 Bei Ausführung der einen Order wird die jeweils andere automatisch gelöscht. 0,45 0,25 Verkauf Option Szenario 1 Option Szenario 2 Sell Limit Stop Loss

17 17 OCO One-Cancels-Other Kauf Erwartung des Anlegers Anleger möchte einen Optionsschein kaufen. sieht einen günstigen Einstiegsmoment, sowohl beim Erreichen eines neuen Tiefs, als auch bei Durchbrechen einer Widerstandszone. setzt ein Kauflimit -> Einstieg zu Kursen unter dem aktuellen Marktpreis. setzt ein Stop-Buy -> profitieren von weiter steigenden Kursen beim Durchbrechen einer Widerstandszone.

18 18 OCO One-Cancels-Other Kauf Kauf eines Optionsscheins mit einer OCO-Order Erreichen des Stop-Buy: Order wird zum nächsten Kurs ausgeführt. Erreichen des Kauflimits: Order wird zum nächst möglichen Kurs ausgeführt. 1,15 1,05 0,95 0,85 0,75 Kauf Bei Ausführung der einen Order wird die jeweils andere automatisch gelöscht. 0,65 0,55 0,45 Kauf Optionsschein Szenario 1 Optionsschein Szenario 2 Stop-Buy Buy Limit

19 19 OCO One-Cancels-Other Funktionsweise Zwei Orders für die gleiche Position Gewinne sichern, Verluste begrenzen Bei Verkauf: Absicherung nach unten durch einen Stop-Loss automatisches Realisieren von Kursgewinnen durch ein Verkaufslimit nach oben Bei Kauf: günstige Einstiegschancen durch setzen eines Limits unter dem aktuellen Kurs automatischer Einstieg beim Erreichen des Stop-Buy Bei Ausführung der einen Order wird die jeweils andere gelöscht.

20 20 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter Mini Future Return-Turbo-Bull Bear-Short Vectis Mini Long Rolling-Turbo X-Turbo-Long Rolling-Mini-Long Bear-Short Best-Bull Order on Event Vectis Rolling-Turbo Rolling-Mini-Long Wave-Call Long-Turbo Turbo-Short Return-Turbo-Bull Call-Sprinter

21 21 Order on Event Verkauf Erwartung des Anlegers Anleger ist im Besitz eines Zertifikates, das er verkaufen möchte sieht im Basiswert eine Unterstützungszone will beim Erreichen dieses Kursniveaus agieren

22 22 Order on Event Verkauf Verkauf eines Zertifikates auf den DAX30 mit einer OOE Anleger möchte beim Durchbrechen der Unterstützungszone ein Derivat auf diesen Basiswert verkaufen ,4 1,3 1,2 1,1 1 0,9 0,8 Referenzlimit erreicht Zertifikat wird verkauft Referenzlimit unter aktuellem Börsenkurs Erreichen des Referenzlimit: Zertifikat wird verkauft mit Limit bzw. zum Marktpreis DAX Stop Zertifikat

23 23 Order on Event Kauf Erwartung des Anlegers Anleger möchte ein Zertifikat kaufen sieht im Basiswert eine Widerstandszone will beim Erreichen dieses Kursniveaus agieren

24 24 Order on Event Funktionsweise Auslösung der Kauf- oder Verkaufsorder eines Produkts ist an die Wertentwicklung eines anderen Basiswerts/Referenzwert gekoppelt erreicht dieser Basiswert ein bestimmtes Kursniveau, wird die Order ausgeführt Berechnung des Derivatekurses für eine normale Stop-Order wäre schwierig bis unmöglich, da keine Kenntnis über Zeitwert, Volatilität und evtl. weitere Faktoren Kauf- und Verkaufsausführung des Produkts mit Limit oder zum Marktpreis mögliche Referenzinstrumente u.a.: DAX, TecDAX, MDAX, SDAX, Future Dax, Bund Future und DAX30 Einzelwerte

25 25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Börse Frankfurt Zertifikate Tel. 069/ Internet: Börse Frankfurt Tel. 069/ Internet: Handelsüberwachung Tel.: Tel.: +49 (0)

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln

Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln Seite 1 Mit Limitzusätzen im VR-ProfiBroker erfolgreich handeln DZ BANK AG Seite 2 Verfügbare Orderarten und deren Zusätze im VR-ProfiBroker Sofortige Orderaufträge ohne besondere Bedingungen Orderaufträge

Mehr

Orderarten im Wertpapierhandel

Orderarten im Wertpapierhandel Orderarten im Wertpapierhandel Varianten bei einer Wertpapierkauforder 1. Billigst Sie möchten Ihre Order so schnell wie möglich durchführen. Damit kaufen Sie das Wertpapier zum nächstmöglichen Kurs. Kurs

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

Ordertypen im Börsenhandel. Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots

Ordertypen im Börsenhandel. Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots Ordertypen im Börsenhandel Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots inhalt Steuern sie die reiseroute ihres depots 1 Inhalt Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots 1 Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Börse Frankfurt. Ordertypen im Börsenhandel. Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots

Börse Frankfurt. Ordertypen im Börsenhandel. Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots Börse Frankfurt Ordertypen im Börsenhandel Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots Inhalt 1 Steuern Sie die Reiseroute Ihres Depots 2 Übersicht 4 Richtungsweisende Ordertypen 8 Neue intelligente Ordertypen,

Mehr

Intelligente Ordertypen. für privatanleger

Intelligente Ordertypen. für privatanleger Intelligente Ordertypen für privatanleger TRADEGATE EXCHANGE 2 Ordertypen 3 Inhalt / Alle Ordertypen im Überblick 05 / So funktionieren Stop-Orders 06 / Der Unterschied zwischen Limit-Order und Stop-Order

Mehr

Intelligente Ordertypen. für privatanleger

Intelligente Ordertypen. für privatanleger Intelligente Ordertypen für privatanleger TRADEGATE EXCHANGE 2 Ordertypen 3 Inhalt / Alle Ordertypen im Überblick 05 / So funktionieren Stop-Orders 06 / Der Unterschied zwischen Limit-Order und Stop-Order

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de Limitfunktionen für jeden Geschmack Erfolgreicher handeln mit Limitorders www.sbroker.de Inhalt Einführung Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Das Limitangebot des S Brokers In wenigen Klicks bis

Mehr

Die Ordertypen bei der DAB Bank.

Die Ordertypen bei der DAB Bank. Werbemitteilung Die Ordertypen bei der DAB Bank. Überzeugende Vielfalt für erfolgreiches Traden. Die passende Order für jede Strategie. Die Anders Bank. www.dab.com Die Grundlagen ab Seite 4 Ihre Möglichkeiten

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Orderarten: sofortige Ausführung. Pending Order. SL und TP Orderarten: sofortige Ausführung Die gängigste Orderart: Sie möchten jetzt zum gerade aktuellen

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Das Aktivieren der verschiedenen Stops* in der WHS FutureStation

Das Aktivieren der verschiedenen Stops* in der WHS FutureStation Das Aktivieren der verschiedenen Stops* in der WHS FutureStation Info 1: Dieses Handbuch beschreibt die verschiedenen Stoparten der FutureStation und das implementieren klassischer Stopstrategien. Info

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

intelligent handeln die BÖRSe FÜR PRiVatanlegeR

intelligent handeln die BÖRSe FÜR PRiVatanlegeR intelligent handeln Die BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER TRADEGATE EXCHANGE mehr als 6.000 Aktien und ETPs / Haupt- und Nebenwerte aus führenden nationalen und internationalen Indizes, z. B. DAX, CAC 40, STOXX

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Sparkasse Donauwörth Alle Chancen für Ihr Depot nutzen Sehr geehrte interessierte Anlegerinnen und Anleger, stellen Sie sich

Mehr

INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER

INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER TRADEGATE EXCHANGE MEHR ALS 6.000 AKTIEN UND ETPS / Haupt- und Nebenwerte aus führenden nationalen und internationalen Indizes, z. B. DAX, CAC 40, STOXX

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Die einmaligen AutoStop CFDs

Die einmaligen AutoStop CFDs Die einmaligen AutoStop CFDs Eine ideale Alternative zu Zertifikaten, Turbos und Optionsscheinen Risikohinweis: CFDs, Forex und Futures unterliegen Kursveränderungen und sind gehebelte Finanzinstrumente

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Wichtige Informationen zum längerfristigen Limit im außerbörslichen Handel mit der BNP-Paribas

Wichtige Informationen zum längerfristigen Limit im außerbörslichen Handel mit der BNP-Paribas Wichtige Informationen zum längerfristigen Limit im außerbörslichen Handel mit der BNP-Paribas 1. Das längerfristige außerbörsliche Limit bei Cortal Consors Bei Cortal Consors können Sie aktuell börsennotierte

Mehr

Handelsintegration für Flatex

Handelsintegration für Flatex Flatex Trader 2.0 Handelsintegration für Flatex TeleTrader Software GmbH Inhalt Erste Schritte mit der Flatex Handelsintegration 3 Zugriff auf Ihr Depot 6 Anmelden bei einem Depot... 7 Symbole aus einem

Mehr

ELAXY OMP. Der weltweite Wertpapierhandel

ELAXY OMP. Der weltweite Wertpapierhandel ELAXY OMP 04 IT SOLUTIONS & SERVICES > Automatisiertes Ordermanagement in Echtzeit Privatanleger sind anspruchsvoll und möchten den einfachen Echtzeithandel von Wertpapieren mit nationalen und internationalen

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Handelsintegration für ViTrade

Handelsintegration für ViTrade ViTrader Handelsintegration für ViTrade TeleTrader Software GmbH Inhalt Erste Schritte mit der ViTrade Handelsintegration 3 Zugriff auf Ihr Depot 6 Depots erstellen... 7 Anmelden bei einem Depot... 7 Symbole

Mehr

Zertifikate börslich handeln.

Zertifikate börslich handeln. Zertifikate börslich handeln. Frankfurt. Mein Platz zum Handeln. www.zertifikateboerse.de INHALTSVERZEICHNIS 3 Inhaltsverzeichnis Börse Frankfurt Zertifikate 4 Vorteil börslicher Handel 6 Ordertypen 10

Mehr

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG

gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG gettex ein neuer Börsenplatz Schnell, fair und preiswert Pressekonferenz Andreas Schmidt & Jochen Thiel Vorstand Bayerische Börse AG Donnerstag, 22.01.2015 Strategie Marktanteile gewinnen im Wettbewerb

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel!

Top-Sicherheit, Top-Performance. Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Top-Sicherheit, Top-Performance Mit uns kommen Anleger erfolgreicher ans Ziel! Aktiv performance steuern Sicherheit und Performance mit der Börse München: Wählen Sie den richtigen Börsenplatz für Ihre

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 21: April 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 21: April 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Mit 26% zu 100% Erfolg 3. Aktuell/Tipps: Gewinne

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle

News-Trading: Die Illusion des Charts. Webinar, 07. März 2014, Inner Circle News-Trading: Die Illusion des Charts Webinar, 0, Inner Circle Hinweis 2 Die nachfolgenden Ausführungen dienen lediglich zu Informations- und Lernzwecken. Sie stellen in keinem Falle eine Aufforderung

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Neue Ordertypen en bei ViTrade

Neue Ordertypen en bei ViTrade Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die ViTrade AG implementiert neue Ordertypen, die Ihnen ab Montag, den 22. November 2010, zur Verfügung stehen. Wir möchten Ihnen diese und weitere Neuerungen

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Mit Hebel investieren

Mit Hebel investieren Mit Hebel investieren Heiko Weyand, Abteilungsdirektor und Zertifikateexperte bei HSBC Gebt mir einen Hebel und einen festen Punkt, und ich werde die Welt aus den Angeln heben, soll einst der griechische

Mehr

Mini Future Zertifikate

Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate & Smart-Mini Future Zertifikate Mini Future Zertifikate kombinieren die einfache Funktionsweise eines Partizipationszertifikates mit der Hebelwirkung eines Optionsscheins Smart-Mini

Mehr

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach

Leitfaden zur neuen Nutzeroberfläche des Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach Ab dem 13. Oktober 2014 ist das Online-Brokerage der Kreissparkasse Biberach nicht mehr im separaten Börsenorder-System untergebracht, sondern direkt in Ihren bereits bekannten und gewohnten Online-Banking-Zugang

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Zertifikate börslich handeln.

Zertifikate börslich handeln. Zertifikate börslich handeln. Frankfurt. Mein Platz zum Handeln. www. zertifikateboerse.de INHALTSVERZEICHNIS 3 Inhaltsverzeichnis Börse Frankfurt Zertifikate 4 Vorteil börslicher Handel 6 Ordertypen 10

Mehr

Dokumentation Orderrouting

Dokumentation Orderrouting Dokumentation Orderrouting Inhalt 1. Schnelleinstieg 1.1 Einrichten eines Brokers 1.2 Platzieren einer Kauforder aus einer Watchliste 1.3 Platzieren einer Kauforder aus einem Chart 1.4 Platzieren einer

Mehr

Raiffeisenbank Neustadt eg. VR-BrofiBroker. Bedienungsanleitung

Raiffeisenbank Neustadt eg. VR-BrofiBroker. Bedienungsanleitung Raiffeisenbank Neustadt eg VR-BrofiBroker Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Depotübersicht... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2. Kursgewinn und -verlust... 3 2. Ordererfassung... 4 2.1. Wertpapierauswahl...

Mehr

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Bekanntmachung. der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zur. Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zur Börsenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 7. März 2013 die

Mehr

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart

DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart DAX- Future am 12.02.08 im 1-min Chart Mein Ereignis im Markt, nach dem ich handle, lautet: 3 tiefere Hoch s über dem 50-er GD. Zuerst muss das Ereignis im Markt

Mehr

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem DAX Offenlegung komplettes Handelssystem Am 17.05. um 19:26 Uhr von Christian Stern Offenlegung eines kompletten Handelssystems (DAX) An dieser Stelle wollen wir Ihnen erstmals ein komplettes, eigenständiges

Mehr

Hello Applikationen! Banking & Trading Portal

Hello Applikationen! Banking & Trading Portal Handbuch der Hello Applikationen! Banking & Trading Portal 1 Das Handbuch für Applikationen! Die Hello bank! bietet Ihnen eine Vielzahl von unterschiedlichen Applikationen sowohl für Ihre Bankgeschäfte

Mehr

Zertifikate börslich handeln. Wer scoacht, hat mehr vom Traden

Zertifikate börslich handeln. Wer scoacht, hat mehr vom Traden Zertifikate börslich handeln Wer scoacht, hat mehr vom Traden Auf dem Parkett sind die Bullen los. 2 Inhaltsverzeichnis Blindtext Inhaltsverzeichnis Was ist Scoach? 04 Vorteile der Scoach Europa AG im

Mehr

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014

Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Call: TB4VD2 ab 20.01.2014 Titel Time Frame Bund Future Monats-Chart Handelssignal Investition: langfristig Signal Punkt di Datum Uhrzeit Gültigkeit bis Call Laufzeit Basispreis Ko Auftragspreis Call Auftragsart

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

~~ Forex Trading Strategie ~~

~~ Forex Trading Strategie ~~ ~~ Forex Trading Strategie ~~ EBOOK Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Forex Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Dokumentation Orderrouting

Dokumentation Orderrouting Dokumentation Orderrouting Inhalt 1. Schnelleinstieg 1.1 Einrichten eines Brokers 1.2 Platzieren einer Kauforder aus einer Watchliste 1.3 Platzieren einer Kauforder aus einem Chart 1.4 Platzieren einer

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT AUF DEN DAX (PERFORMANCE-) INDEX WKN HV5AFY MIT KAPITAL- SCHUTZ von einem steigenden oder fallenden DAX profitieren! MIT DIESER STRATEGIE HABEN SIE GUTE KARTEN! Denn jetzt können

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

Mini.Terminal Handbuch

Mini.Terminal Handbuch Mini.Terminal Handbuch 1.Orderaufgabe über den 1-Click Trade Manager (Mini.Terminal) 1.1 Platzierung von Buy/Sell Orders Sobald das 1-Click Terminal aktiv ist, können Sie Kauf- und Verkaufsorders (Long

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

WHS ForexStation. Einsteigerhandbuch. WH SELFINVEST AG 11 Place Dargent L 1413 Luxemburg T: +352 42 80 42 83 info@whselfinvest.com

WHS ForexStation. Einsteigerhandbuch. WH SELFINVEST AG 11 Place Dargent L 1413 Luxemburg T: +352 42 80 42 83 info@whselfinvest.com WHS ForexStation Einsteigerhandbuch WH SELFINVEST AG 11 Place Dargent L 1413 Luxemburg T: +352 42 80 42 83 info@whselfinvest.com Copyright : Alle Urheberrechte an diesem Handbuch sind im Besitz von WH

Mehr

1 Expert Advisor Torpedo. Trading eines Instruments mittels gegenseitigen Positionen (Long und Short) HEDGEN

1 Expert Advisor Torpedo. Trading eines Instruments mittels gegenseitigen Positionen (Long und Short) HEDGEN 1 Expert Advisor Torpedo Trading eines Instruments mittels gegenseitigen Positionen (Long und Short) HEDGEN 2 Expert Advisor Torpedo 1. Beschreibung der Strategie: Die Strategie des Expert Advisor (EA)

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Liebe Leserinnen und Leser der Zertifikate-Akademie, in den vergangenen Wochen und Monaten haben uns zahlreiche

Mehr

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance

Machen wir s kurz: Stop & Go Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Machen wir s kurz: Professional bringt Ihnen weniger Verluste bei gleicher Renditechance Professional sorgt mit automatisch gesetzten Limits für krisensichere Investmentfondsdepots. Professional : Besser

Mehr

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung)

Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Das Pin Bar Handelssystem (Trendumkehrbestimmung) Die Pin Bar Candlestick Trendumkehrkerzen sind meiner Meinung nach eine mächtige Methode den richtigen Punkt für eine Trendumkehr zu bestimmen. Richtig

Mehr

A.1 MT 502 (erweitert)

A.1 MT 502 (erweitert) A.1 MT 502 (erweitert) Version: SRG 2002 Order to Buy or Sell ; ; entspricht der Market Practice Deutschland auf Basis des S.W.I.F.T. Standards Release Guide 2002. Übersicht (ohne konstante Felder) A B

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 1: Was ist Börsenhandel überhaupt? Was habe ich vom Einstieg? Wie kommen Kurse und Kursänderungen zustande? Wichtiges zuvor: Admiral Markets gibt immer nur Allgemeine

Mehr

ANLEITUNG: Erste Schritte in der Handelsplattform

ANLEITUNG: Erste Schritte in der Handelsplattform ANLEITUNG: Erste Schritte in der Handelsplattform Erste Schritte in der Handelsplattform Übersicht Diese Anleitung ermöglicht es Ihnen, Ihre ersten Schritte in der Trader Workstation 4.0 hinsichtlich des

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum DAX SMART UNLIMITED

Mehr

CFD Profits Grundlagen

CFD Profits Grundlagen Grundlagen TEIL 3 - Die verschiedenen Orderarten Hebeln Sie Ihren Gewinn bei steigenden und fallenden Märkten Da sie fast täglich benutzt werden, beschäftigen wir uns in dieser Woche mit den verschieden

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: SMART UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Bezugsverhältnis

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger.

DAXsignal.de Der Börsenbrief zum DAX. 10 Tipps für erfolgreiches Trading. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Das kostenlose E-Book für den charttechnisch orientierten Anleger. Wie Sie mit einer Trefferquote um 50% beachtliche Gewinne erzielen Tipp 1 1. Sie müssen wissen, dass Sie nichts wissen Extrem hohe Verluste

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie)

(Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Geldanlage: Partizipationszertifikat (Wette auf eine Kurs- oder Indexentwicklung, mit oder ohne Hebelwirkung - ohne Rückzahlungsgarantie) Beschreibung Das Partizipationszertifikat ist einerseits eine bestimmte

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 66 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 66 Seite 1 Dieser Newsletter enthält Informationen zu folgenden Themen EG-Orders neu auch an der Börse München Schlussnoten o o Versand im File-Transfer (Reg.über-Beziehung)

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Public. Trading Masters. Referent: Metin. Equity Derivatives, Frankfurt

Public. Trading Masters. Referent: Metin. Equity Derivatives, Frankfurt Public Zusatzwebinar Trading Masters Hebelprodukte Referent: Metin Simsek UBS Equity Derivatives, Frankfurt Überblick simsekme [printed: February 14, 2011 6:05 PM] [saved: November 10, 2011 6:55 PM] S:\Public

Mehr

ebrokerage (VR-ProfiBroker) Bedienungsübersicht für den schnellen Start

ebrokerage (VR-ProfiBroker) Bedienungsübersicht für den schnellen Start Bedienungsübersicht für den schnellen Start Start der neuen Anwendung ebrokerage (VR-ProfiBroker) Der Eintritt in die neue Brokerage-Umgebung erfolgt für Sie über den Kontoinhaber gewohnten Weg durch Anmeldung

Mehr

CLASSICAL BREAKOUT-TRADE SIGNALS

CLASSICAL BREAKOUT-TRADE SIGNALS CLASSICAL BREAKOUT-TRADE SIGNALS Trading Strategien erfolgreich umsetzen Classical Breakout-Trade Signals Neues Trade Signal Pending Order Datum: 02. August 2010 13:30:21 GMT+02:00 Betreff: NEW VLADIMIR

Mehr

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität.

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Zertifikate-Börse in Frankfurt:

Mehr

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern

Mit Pyramidisieren beziehen wir uns auf die TRADERS STRATEGIEN. Pyramidisieren im Test. Mit variablen Positionen die Performance verbessern Mit variablen Positionen die Performance verbessern Pyramidisieren im Test Erst einmal vorsichtig einsteigen und dann bei Gewinnen nachkaufen. Oder umgekehrt: Ein im Wert gestiegenes Portfolio wieder in

Mehr

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper

Technische Analyse für Einsteiger. Referent: David Pieper Referent: David Pieper 2 Die heutigen Themen Die Technische Analyse Trendlinien Trendlinien zeichnen Trendlinien und kanäle in der kurz und langfristigen Praxis Vor- und Nachteile von Trendlinien Widerstands-

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr