Zweistufige Biogasverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zweistufige Biogasverfahren"

Transkript

1 Zweistufige verfahren Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Busch Lehrstuhl Abfallwirtschaft Inhalt Warum wurden zweistufige Verfahren entwickelt? Funktionsweise, Bauarten Vor- und Nachteile Sinnvoller Einsatz zweistufiger Verfahren Beispiele 2 1

2 Apparate- und prozesstechnische Trennung in zwei Stufen H 2, CO 2, Substrate Fette/Öle, Eiweiße, Kohlenhydrate Biomasse Biomasse Methan (CO 2, CH 4 ) Bevorzugt: Niedriger ph-wert, meist < 6,5 Monomere Aminosäuren, Zucker, ein- und mehrwertige Alkohole etc Fettsäuren Propionsäure, Buttersäure, Valeriansäure, Essigsäure etc. H 2, CO 2, Essigsäure Bevorzugt: Neutraler oder schwach basischer ph-wert, meist 7 8,3 Hydrolyse Acidogenese Acetogenese Methanogenese Säurebildung kann den ph-wert senken bzw. zehrt Pufferkapazität Erfordert ph > ca. 6,7 bis ca. 8,3 Apparate- und prozesstechnische Trennung in zwei Stufen Prozesswasserrücklauf Hydrolysegas Substrat Maischbehälter Maische Nicht hydrolysierter Feststoff Hydrolysat Schlamm Ablauf Gärrest 2

3 Konventionelle einstufige Vergärung Input Raumbeladung OLR= 2 8 kg/(m³*d) Verweilzeit HRT >> 12 d Risiken: Gleichgewicht zwischen Säureproduktion und verbrauch wird nicht eingehalten ph nicht optimal für Hydrolyse Unvollständiger Abbau durch Verweilzeitverhalten, Sedimentation oder Aufschwimmen Hohe hydraulische Verweilzeit (> 12 d) erforderlich Wenig Einflussnahme auf den Prozess Sensibel ph gegenüber raschen Substratänderungen Niedrige Methankonzentration Gärprodukt(e) Brandenburgische Technische Universität 5 Cottbus Zweistufiger Prozess Gassplitting Hydrolysegas, vorw. CO 2 and H 2, > 70 % CH 4 Input ph < 6.5 ph Hydrolyse Hydrolysat Methanisierung Gärprodukt OLR = kg ots/(m³*d), HRT = 3 25 d OLR = 5 30 kg CSB/(m³*d), HRT = 0,75 7 d 6 3

4 Bezeichnungen Im Zusammenhang mit technologien werden heute oft die Begriffe der Stufe und der Phase verwendet. Stufe: Apparate- und prozesstechnisch definierter Reaktor für die Umsetzung von Ausgangs- oder Zwischenprodukten der Vergärung. Einstufiger Fermenter: Typische Ein-Topf -Fermenter für die Vergärung von Gülle, Maissilage etc. Alle Abbauschritte verlaufen zeitlich und räumlich parallel. Mehrstufige anlagen: Die einzelnen Abbauschritte laufen in räumlich getrennten Reaktoren zeitlich hintereinander ab. In zweistufigen Verfahren sind Hydrolyse und Methanisierung getrennt. Phase: Bezeichnet die vorwiegenden hydraulischen Eigenschaften der Ausgangs- oder Zwischenprodukte. Sind diese gut pumpfähig, so spricht man von flüssiger Phase, sind sie nicht pumpfähig, jedoch schüttfähig, so spricht man von fester Phase. 7 Vorteile zweistufiger Verfahren 1. Für die Hydrolyse und für die Methanisierung sind jeweils unterschiedliche Prozessbedingungen einstellbar (z.b. Temperatur, ph-wert, Verweilzeit, Raumbeladung). Das kann zur Erhöhung der Ausbeute, zur Verkürzung der Gesamtverweilzeit und zur Erhöhung der Methankonzentration führen. 2. Zweistufige Verfahren sind grundsätzlich steuerbar. Der Hydrolysatstrom aus der ersten Stufe wird kontrolliert der zweiten Stufe zur Methanisierung zugeführt. 3. Durch Gassplitting kann ein mit hohem Methangehalt (bis maximal ca. 80%) produziert werden. 4. Die Ströme zwischen den Prozessstufen sind manipulierbar (Entnahme von Teilprodukten, Zugabe von Additiven, Teilrückführungen, Speicherung etc.). 5. Nicht abbaubare Substratbestandteile sind frühzeitig entnehmbar. 6. Sehr hohe Stabilität und Verfügbarkeit des Verfahrens! Nachteile zweistufiger Verfahren: 1. Höherer apparativer Aufwand 2. Höherer Steuerungsaufwand 4

5 Das zweistufige, zweiphasige GICON-Verfahren Bioabfälle, NawaRo Substrat Bewässerung Perkolatrücklauf Steuerung oder Regelung der Methanproduktion % CH 4, < 200 ppm H 2S, Bewässerung Hydrolysat Füllkörper Methanreaktor Substrat Perkolatoren im Garagenverfahren Perkolat = Hydrolysat Rücklauf Flüssig- Abprodukt Festes Abprodukt zur Kompostierung Hydrolysatbehälter - Zwischenspeicher - Belüftungs- und Schönungsbecken Anlagenkonfiguration Abwasser, Flüssigdünger oder Eindampfung und Düngerproduktion Schlamm 9 Zweistufige Systeme ermöglichen die breite Nutzung der Biofilmtechnik für die Methanisierung Aufwuchskörper, feste Oberfläche Methanogene Acetogene Acidogene Vorwiegende einphasige Flüssigkeit (z.b. Hydrolysat) Stoffaustausch Biofilm Schematische Darstellung Durch den immobilisierten Biofilm ist die Entkopplung von hydraulischer und Biomasse-Verweilzeit möglich. Es können hydraulische Verweilzeiten < 1d und eine völlig neue Dimension der Stabilität erreicht werden! 10 5

6 Steuerbarkeit der produktion durch gesteuerte Zuführung des Hydrolysats in den Hochleistungsmethanreaktor Steuerbarkeit der produktion Abschalten der Hydrolysatzugabe in den Methanreaktor Abschalten der Hydrolysatzugabe in den Methanreaktor Schnelles Zuschalten der Hydrolysatzugabe in den Methanreaktor Langsames Zuschalten der Hydrolysatzugabe in den Methanreaktor Versuchszeit [h] 11 Wann entfalten zweistufige Verfahren ihre Vorteile? Einphasige Systeme: o Bei sich rasch ändernden Substratzusammensetzungen. o Für rasch versäuernde Substrate, die ggf. den ph-wert stark absenken können o Bei hohen Störstoffanteilen. o Für bedarfsgerechte produktion. o Zur Erhöhung der Methankonzentration. Keine oder kaum Vorteile bei langsam hydrolysierenden und gut definierten Substraten, wie Maissilage etc., da geringe oder keine Gefahr der Übersäuerung und gute Prozesskontrolle möglich. Zweiphasige Systeme ( Fest-Flüssig-Vergärung ): o Zur Entnahme von Störstoffen u. nicht abbaubaren Substraten bereits in der ersten Stufe, Verminderung der Gefahr von Prozessstörungen. o Bei stark verunreinigten Substrate (Abfallgemische), da nur selektiver Abbau der biogenen Stoffe, insbesondere bei Perkolationsverfahren. o Bei hohen Anteilen nicht abbaubarer Bestandteile, wie Landschaftspflegematerial etc. o Für bedarfsgerechte produktion. o Zur Erhöhung der Methankonzentration. 12 6

7 Grundsätzliche Überlegung zur Nutzung von Abfallstoffen und anderem, nicht-nawaro-input 100 % Trocknung bei 105 O C Veraschen bei 550 O C, 6 h flüchtige abbaubare Bestandteile Gesamte Trockensubstanz Wasser abbaubare feste oder gelöste Bestandteile, abbaubare organische Trockensubstanz Schwer- oder nicht abbaubare feste oder gelöste Bestandteile Organische Trockensubstanz Diese Anteile liefern die Hauptmenge des es (oft 5 40 % der Gesamtmasse) Ca. Glühverlust Luftfreie Pyrolyse bei 850 O C Organischer Gesamtkohlenstoff Gesamtmasse oder Frischmasse Beispielwerte 35 % 34 % 28 % 4 % Aschegehalt Aschegehalt 13 Bekannte Typen der anlagen für die Abfallvergärung Typ Volldurchmischte Fermenter Perkolationsverfahren Phasen, Stufen Einphasig, einoder zweistufig Ein- oder zweiphasig, einoder zweistufig Vertreter/Anbieter (Beispiele) BTA, AAT, Strabag, AAB, Arrowbio, Entec, Envirotec, Envitec, Schubio, AMB Haase, Biostab, Preseco etc. BEKON, Bioferm, Loock TNS, Biocel, Biopercolat, GICON, Kompoferm, etc Pfropfenstromverfahren Einphasig, einstufig Axpo Kompogas, Archea, Dranco (vertikal), Valorga, Strabag, ATB Aufstrom, ATB Schwimmbett, etc. 14 7

8 Beispiele für zweistufige Verfahren: 1. Pulper-System Bioabfall, Hausmüll Abfall Shredding Pulper Kunststoffe, Metalle, Sand, Glas Trennung Hydrolyse Methanisierung Prozesswasser (Rückführung / Entsorgung Entwässern Nachrotte Ablagerung 15 Beispiele für zweistufige Verfahren: 2. Mit mechanische Vorbehandlung Gemischter Hausmüll, Bioabfall Waste Sacköffner, Shredder Siebung, ca. 70 mm Durchgang (Organik) Anmaischen Rückstand Hydrolyse Mechanische Separation Methanisierung Entwässern Wertstoffe Inerte Reste zur Deponierung Nachrotte RDF, metals Deponierung aus Abfällen und Reststoffen 16 8

9 Beispiele für zweistufige Verfahren: 3. Perkolationssystem Abfall Bioabfall, gemischter Hausmüll Shredding Hydrolyse im Perkolationssystem Methanisierung Nachrotte Kunststoffe, Metalle Separation Ablagerung 17 Beispiele für zweistufige Verfahren: 4. MBA mit Perkolation der Feinfrakton als biolog. Stufe Abfall Bioabfall, gemischter Hausmüll Shredder Klassierung Feingut Grobgut Verwertung Kunststoffe, Metalle, EBS Hydrolyse im Perkolationssystem Methanisierung Nachrotte Ablagerung 18 9

10 Beispiele für einstufiges Verfahren: Strabag LARAN Pfropfenstromfermenter Abfall Aufbereitung Trockenfermentation Separation Bioabfall, Landschaftspflegegut etc. Störstoffauslese, Zerkleinerung, Einstellung Wassergehalt Aufbereitung zur Einspeisung Verwertung Entsorgung Aerobisierung (Stabilisierung) Sehr robustes, kontinuierliches Verfahren, bautechnisch anspruchsvoll, keine Steuerung der produktion möglich. Abbildung: earchview/2f cd72f7fc12579fe004c472e/$file/v erfahren_dry_d_v13.pdf?openelement 19 Beispiel für technologische Anpassungen: aus Restaurant- und Speiseabfällen biogenic fraction DS 24.5 ± 6 % VS 22.9 ± 1.1 % TOC 51.5 ± 6.1 % TN 2.3 ± 0.4 % Results of standard biogas test Temperature 55 o C ph start 7.6 ph end 7.8 DS degradation rate 72.0 % VS degradation rate 80.5 % biogas yield 1079 l/(kg VS) methane yield l/(kg VS) 20 10

11 Substratspezifische Hydrolyse kann die Ausbeute erhöhen! (Methanisierung im ASBR*) input Hydrolysis gas filling Settling Hydrolysis as CSTR, methanation as ASBR overflow Residues + sludge Hydrolysis gas hydrolysis HRT 3 d 3.5 d VS degradation rate 67 % 90 % methanation Methane yield l/(kg VS) Ratio (actual/maximum) 53 % Both at thermophilic conditions hydrolysis methanation HRT 2 d 3.5 d VS degradation rate 75 % 90 % input Methane yield l/(kg VS) Ratio (actual/maximum) 85 % Hydrogen yield 179 l/(kg VS) filling Settling Settling residues Both hydrolysis and methanation as ASBR overflow excess sludge * ASBR: Anaerobic Sequencing Batch Reactor Hydrolyse durch Perkolation, Methanisierung im ASBR Hydrolysis gas input overflow Hydrolysis residues filling Settling excess sludge Both at thermophilic conditions hydrolysis methanation HRT 3 d 3.4 d VS degradation rate 71 % 90 % Methane yield l/(kg VS) Ratio (actual/maximum) 90 % 22 11

12 (notwendige) Entwicklung in der technik Erhöhung des Verwertungsgrades biogener Abfälle Erweiterung des Substratspektrums Erhöhung der Ausbeute Erhöhung der Produktqualität Verwertung der Gärprodukte - Technologieanpassung an das Substrat - Substrat-anpassung an die Technologie (Vorbehandlung) - Technologieoptimierung - Substratvorbehandlung - Substratnachbehandlung - Stoffgewinnung - Erhöhung der Methankonzentration - Vermeidung von Methanschlupf - Geringer Stör- und Schadgasgehalt - Humusreproduktion - Thermische Verwertung - Aufbereitung, Rückführung - Düngerproduktion In der weiteren Entwicklung müssen anlagen komplexer werden und mehr Produkte bereitstellen. Erhöhung der -(Methan-)ausbeute Bedarfsgerechte Methanproduktion im Energiemix Methan (-anreicherung) mit nicht-organischen Substraten Lignozellulosen zurück in den Boden zur Humusreproduktion Rückgewinnung von Nährstoffen (P, N, S) und Spurenelementen Recycling / Verwertung der Störstoffe (Kunststoffe, Metalle) Gewinnung von chem. Grundstoffen (Bioraffinieriekonzept) 23 Zeitschiene der technik Gülle Gülle und Ko- Substrate Einstufige Prozesse Energiepflanzen Kommunale und industrielle Abfälle Biofilmtechnik, zugeschnittene Verfahren Zwei- und mehrstufige Prozesse Kohlendioxid und Wasserstoff

13 Bioabfallvergärungsanlage in Richmond, Canada Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Kläranlage Cottbus: Das Biogas-Projekt

Kläranlage Cottbus: Das Biogas-Projekt Kläranlage Cottbus: Das -Projekt BTU Cottbus Lehrstuhl Abfallwirtschaft Die Veranlassung Probleme und Zielstellung der LWG GmbH BTU: Suche nach Anwendungen eines innovativen -Verfahrens! Sicherung des

Mehr

Stand der Bioabfallvergärungstechnologien

Stand der Bioabfallvergärungstechnologien Stand der Bioabfallvergärungstechnologien Frank Scholwin (Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft und Energie Weimar / Universität Rostock) Jan Liebetrau, Jaqueline Daniel-Gromke, Christian Krebs, Elmar

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM Landesanstalt für Agrartechnik & Simon Zielonka Untersuchungen zur Entwicklung eines optimalen Verfahrens der Vergärung von Grassilage durch zweiphasige Prozessführung mit Bioleaching

Mehr

Vortrag - Hamburg T.R.E.N.D. 2. Februar 2011

Vortrag - Hamburg T.R.E.N.D. 2. Februar 2011 Technologie- und Marktübersicht anaerober Behandlungsverfahren M. Nelles, G. Morscheck Vortrag - Hamburg T.R.E.N.D. 2. Februar 2011 26.01.2011 UNIVERSITÄT ROSTOCK FAKULTÄT AGRAR- UND UMWELTWISSENSCHAFTEN

Mehr

Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung

Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung Bernd Linke Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB) www.atb-potsdam.de Biologie der Methanbildung Verfahren zur Biogasgewinnung in Deutschland

Mehr

Biologie der Biogaserzeugung

Biologie der Biogaserzeugung Biologie der Biogaserzeugung Peter Institut für Technologie and Biosystemtechnik Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) ZNR Biogastagung, Bad Sassendorf-Ostinghausen, 02.04. 2003 Biologie der

Mehr

Innovative Lösungen zur Biogaserzeugung und -verwertung. Our Partnership - your Benefit

Innovative Lösungen zur Biogaserzeugung und -verwertung. Our Partnership - your Benefit Innovative Lösungen zur Biogaserzeugung und -verwertung Our Partnership - your Benefit - M+W Process Industries GmbH - GICON Bioenergie GmbH - Our Partnership - Our Approach - Selected References (May

Mehr

Was versteht man unter Vergärung?

Was versteht man unter Vergärung? Was versteht man unter Vergärung? Unter dem Begriff Vergärung versteht man den Abbau von biogenem Material durch Mikroorganismen in Abwesenheit von Sauerstoff, d.h. unter anaeroben Bedingungen. Mehrere

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Fermenterbiologie. Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol. Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger

Fermenterbiologie. Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol. Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger Fermenterbiologie Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger Übersicht 1. Grundlagen Abbau organischer Substanzen 2. Prozessfaktoren Temperatur, ph, Versäuerung, Gasproduktion

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Berliner Energiekonferenz 8. und 9. November 2006 Ersatzbrennstoffe

Mehr

Die Thermodruckhydrolyse ein alternatives Verfahren zur Klärschlammbehandlung?

Die Thermodruckhydrolyse ein alternatives Verfahren zur Klärschlammbehandlung? Die Thermodruckhydrolyse ein alternatives Verfahren zur Klärschlammbehandlung? Rudolf Stahl Fa. Scheuchl Gmb rtenburg - 133 - - 134 - 1 Einleitung Die Verwertung von Biomasse durch anaerobe Vergärung ist

Mehr

Günter Busch, Marko Sieber Lehrstuhl Abfallwirtschaft. Kurzfassung. Einführung. Abstract

Günter Busch, Marko Sieber Lehrstuhl Abfallwirtschaft. Kurzfassung. Einführung. Abstract Forum der Forschung 19/2006: 63-68 BTU Cottbus, Eigenverlag, ISSN-Nr.: 0947-6989 Zweistufiges Fest-Flüssig-Biogasverfahren mit offener Hydrolyse ein neues technologisches Konzept für die Biogasgewinnung

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

SMART ENERGY FROM WASTE

SMART ENERGY FROM WASTE Die Mechanisch Thermische Abfallbehandlung ENPOS steht für nachhaltige und umweltbewusste Energietechnologie bei gleichzeitigem Anspruch auf höchste wirtschaftliche Effizienz. ENPOS GMBH Stadtstrasse 33

Mehr

Biogas aus Reststoffen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie

Biogas aus Reststoffen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie Biogas aus Reststoffen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie (AiF-FV 14948 N) FEI Jahrestagung 2007 Bedeutung für die Industrie Entsorgung v.nebenprodukten und Energieeinsparung Brauereien Treber,

Mehr

Günter Busch Marko Sieber

Günter Busch Marko Sieber Günter Busch Marko Sieber "Zweistufiges Fest-Flüssig-Biogasverfahren mit offener Hydrolyse ein neues technologisches Konzept für die Biogasgewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen und bioverfügbaren Abfällen"

Mehr

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien)

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr. J. Kliefoth / Rolf Sieksmeyer: Nassvergärung am Beispiel MBA León für WLB 9/2003 Seite 1 von 7 Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr.-Ing. Jörg Kliefoth,

Mehr

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 Flüchtige organische Säuren Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 201409_V1_#1 Schlammfaulung allgemein Die Schlammfaulung dient der Stabilisierung von Klärschlämmen Dazu wird eine anaerobe (sauerstofffreie)

Mehr

Manpower StaffPool-Fachtagung

Manpower StaffPool-Fachtagung Manpower StaffPool-Fachtagung 9. Mai 2012 JURAworld of Coffee, 4626 Niederbuchsiten Tagesthema: Nachhaltigkeit Franz Baumann, Stv. Geschäftsführer Ökostrom Schweiz INHALT Genossenschaft Ökostrom Schweiz

Mehr

Umwelttechnik. Produktinformation

Umwelttechnik. Produktinformation DE Umwelttechnik BIOGAS Produktinformation BIOGAS Anlage für die Verwertung organischer Abfälle zur Erzeugung von Biogas, Wärme und elektrischer Energie Ausgangssituation In Landwirtschaft und Industrie

Mehr

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA

Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen. Beispiel: MBA Institut für Aufbereitung und Recycling 7. Ökobilanz-Werkstatt - RWTH Aachen, 22.-24.09.2011 Bilanzierung von Abfallbehandlungsprozessen Beispiel: MBA Dipl.-Ing. Adele Clausen Dipl.-Ing. Nico Schmalbein

Mehr

Ressourcenschonende Werkstoffe/Filtermaterialien aus Reststoffen zum Einsatz in der Entschwefelung von Gasen und zur Abluftreinigung

Ressourcenschonende Werkstoffe/Filtermaterialien aus Reststoffen zum Einsatz in der Entschwefelung von Gasen und zur Abluftreinigung Thüringer Umwelttag 2014 Industrie- und Handelskammer Südthüringen Suhl-Mäbendorf 11.12.2014 Störstoffe im Biogas Emissionen minimieren und Gasqualitäten maximieren! Ressourcenschonende Werkstoffe/Filtermaterialien

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

Mikrobiologische Prozesse in einer Biogasanlage und deren Störungen

Mikrobiologische Prozesse in einer Biogasanlage und deren Störungen Mikrobiologische Prozesse in einer Biogasanlage und deren Störungen Dr. Harald Lindorfer, Schaumann BioEnergy GmbH Forschungsmöglichkeiten Schaumann BioEnergy Kontinuierliche Versuche Hemmstofftests Praxis

Mehr

Einführung in das Thema Hydrolyse

Einführung in das Thema Hydrolyse Einführung in das Thema Hydrolyse Dr. Stephan Kabasci Gliederung Grundlagen Hydrolyse Prinzipielle Aufschlussverfahren Untersuchungsergebnisse Zusammenfassung Folie 2 Mikrobiologie der Biogaserzeugung

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried am Harz SIDAF Abfallkolloquium 2007 23.-24. Oktober 2007, Freiberg

Mehr

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Problem und Lösungsansatz Entwicklung des Verfahrens Ergebnisse und Vergleich mit einstufiger

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe im praktischen Einsatz am Beispiel der Loick AG

Nachwachsende Rohstoffe im praktischen Einsatz am Beispiel der Loick AG Nachwachsende Rohstoffe im praktischen Einsatz am Beispiel der Loick AG Nachwachsende Rohstoffe eingesetzt im geschlossenen Kreislauf der Loick AG w w w. l o i c k - g r u p p e. d e Tätigkeiten der Loick

Mehr

Prozesssimulation für Biogasanlagen: Das DBFZ-Modell und seine Einsatzmöglichkeiten im praktischen Betrieb

Prozesssimulation für Biogasanlagen: Das DBFZ-Modell und seine Einsatzmöglichkeiten im praktischen Betrieb Prozesssimulation für Biogasanlagen: Das DBFZ-Modell und seine Einsatzmöglichkeiten im praktischen Betrieb Eric Mauky Fachtagung Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA)

Mehr

2. Göttinger Weiterbildung zum Energiewirt - Fachbereich Biogas Die Mikrobiologie in der Biogasanlage Dipl. Ing. (FH) Matthias Schriewer

2. Göttinger Weiterbildung zum Energiewirt - Fachbereich Biogas Die Mikrobiologie in der Biogasanlage Dipl. Ing. (FH) Matthias Schriewer 2. Göttinger Weiterbildung zum Energiewirt - Fachbereich Biogas Die Mikrobiologie in der Biogasanlage Dipl. Ing. (FH) Matthias Schriewer www.biogas-advisor.com Zur Person Matthias Schriewer, Jahrgang 1977

Mehr

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Biogasanlage Inwil ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Die Sonne spendet Energie und Wärme. Sie lässt Gemüse reifen, Pflanzen blühen und Bäume wachsen. Warum also nicht die gespeicherte Energie sinnvoll

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Technologie der Biogaserzeugung

Technologie der Biogaserzeugung Research Unit of Engineering Science Technologie der Biogaserzeugung Professor Dr.-Ing. Manfred Greger Jahrgang 9 Nach dem Studium des Chemieingenieurwesens promovierte er 987 zum Dr.-Ing. an der Universität

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

Biogas Grundlagen Funktion - Bauarten

Biogas Grundlagen Funktion - Bauarten Biogas Grundlagen Funktion - Bauarten Autor und Referent: Anselm Gleixner, Geschäftsführender Gesellschafter INNOVAS Innovative Energie- und Umwelttechnik Anselm Gleixner und Stefan Reitberger GbR Margot-Kalinke-Straße

Mehr

Irena Isabell Knappik (Autor) Charakterisierung der biologischen und chemischen Reaktionsprozesse in Siedlungsabfällen

Irena Isabell Knappik (Autor) Charakterisierung der biologischen und chemischen Reaktionsprozesse in Siedlungsabfällen Irena Isabell Knappik (Autor) Charakterisierung der biologischen und chemischen Reaktionsprozesse in Siedlungsabfällen https://cuvillier.de/de/shop/publications/349 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Die Biogasanlage Ist eine Biogasanlage zukunftsfähig?

Die Biogasanlage Ist eine Biogasanlage zukunftsfähig? Dietrich-Bonnhoeffer-Gymnasium, Wiehl Facharbeit aus dem Fach Projekt-Kurs erneuerbare Energien Die Biogasanlage Ist eine Biogasanlage zukunftsfähig? Verfasser: Projekt-Kurs: Kurs-Leiter: Nadja Faulenbach

Mehr

Inhalt. Biogas und Biomethanerzeugung Eine kurze Einführung. Richard Dinsdale Universität Glamorgan

Inhalt. Biogas und Biomethanerzeugung Eine kurze Einführung. Richard Dinsdale Universität Glamorgan Biogas und Biomethanerzeugung Eine kurze Einführung Dies ist eine Zusammenfassung der Training the Trainers Präsentationen Die im Rahmen des Projektes Biomethane Regions gehalten wurden Teil 1 Treforest,

Mehr

Biogas in der Viessmann Group

Biogas in der Viessmann Group Biogas in der Viessmann Group Trockenfermentation Suat Karakuz, Diplom-Volkswirt BMU Bonn 11.07. 2012 Manager Türkei Viessmann Werke GmbH & Co. KG Unternehmensdaten Gegründ det: 1917 HQ: Biogas: Allendorf

Mehr

Möglichkeiten der Prozessoptimierung in Biogasanlagen

Möglichkeiten der Prozessoptimierung in Biogasanlagen Bioenergie Fachtagung Herbertingen-Marbach, 06. Februar 2009 Möglichkeiten der Prozessoptimierung in Biogasanlagen D. Preißler, Dr. A. Lemmer, Dr. H. Oechsner, Prof. Dr. T. Jungbluth Landesanstalt für

Mehr

Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen

Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen Dipl.-Ing. Rolf Sieksmeyer Zusammenfassung Die Nassvergärung von Biomasse mit anschließender Aerobisierung in der nassen Phase und thermischer Trocknung ist

Mehr

Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute

Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute Huub Nooijen Dorset symposium Lokale energievoorziening door het verwerken van reststromen uit de maatschappij en natuur. Vorlage 1 Übersicht

Mehr

1. Betaprocess 2. Biogas 3. Breitere Perspektive 4. Kontakt 2

1. Betaprocess 2. Biogas 3. Breitere Perspektive 4. Kontakt 2 Zie ook onze website: http://groengasproject.eu Mehr Biogas aus Biomasse Steinfurt, 10 april 2013 Unterstützt durch / Mede mogelijk gemaakt door: 1 1. Betaprocess 2. Biogas 3. Breitere Perspektive 4. Kontakt

Mehr

BiogasPOTENZIALE Erkennen, Erforschen, Erwirtschaften 2. Öffentliches Symposium des BCN 29. Oktober 2012 IHK Potsdam

BiogasPOTENZIALE Erkennen, Erforschen, Erwirtschaften 2. Öffentliches Symposium des BCN 29. Oktober 2012 IHK Potsdam BiogasPOTENZIALE Erkennen, Erforschen, Erwirtschaften 2. Öffentliches Symposium des BCN 29. Oktober 2012 IHK Potsdam Gefördert vom: Mit Unterstützung durch: Bornimer Agrartechnische Berichte Heft 79 Potsdam-Bornim

Mehr

Mehr landwirtschaftliche Nebenprodukte und Landschaftspflegematerial in die Biogasanlage Praxiserfahrungen mit der Batch- Hydrolyse

Mehr landwirtschaftliche Nebenprodukte und Landschaftspflegematerial in die Biogasanlage Praxiserfahrungen mit der Batch- Hydrolyse Mehr landwirtschaftliche Nebenprodukte und Landschaftspflegematerial in die Biogasanlage Praxiserfahrungen mit der Batch- Hydrolyse Biogas aber natürlich! Fachtagung zu Biogas aus Landschaftspflegematerial,

Mehr

Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz

Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz Vorstellung des IfA Gelände des DLR Rheinpfalz in NW Mußbach Landeseigene gemeinnützige GmbH Umwelttechnik Umweltchemie Umweltsysteme

Mehr

Erzeugung vom Biogas ASUE-Fachtagung am 16.5.2006

Erzeugung vom Biogas ASUE-Fachtagung am 16.5.2006 Erzeugung vom Biogas ASUE-Fachtagung am 16.5.2006 Dr. Hubert Zellmann agraferm technologies ag ... die einfachste Biogasanlage der Welt Kuh produziert zwischen 100-200 Liter Methan pro Tag Anlagentechnik-

Mehr

Flexible Biogasproduktion zur

Flexible Biogasproduktion zur 1 W. Ganagin, K. Loewe, A. Loewen und R. Wallmann Flexible Biogasproduktion zur Erzeugung von Spitzenlaststrom Weiterentwicklung der Biogastechnologie von Grundlast- zur Regelenergieerzeugung Zusammenfassung

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN

INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN INNOVATIONEN ZUR LEISTUNGS- STEIGERUNG VON BIOGASANLAGEN Entwicklung der Biogaserzeugung als Zukunftstechnologie Bauernfrühstück der VR-Bank Mittelsachsen eg Döbeln, 22.02.2013 Abteilung Biomassetechnologien

Mehr

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens

Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Veredlung von Mineralstoffen aus Abfall Darstellung anhand des NMT-Verfahrens Dipl.-Biol. Kirsten Schu SCHU AG Schaffhauser Umwelttechnik Schaffhausen, Schweiz Berliner Rohstoff- und Recyclingkonferenz

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Stand der Biogastechnik: Überblick zu aktuellen Trends und Entwicklungen (Deutschland)

Stand der Biogastechnik: Überblick zu aktuellen Trends und Entwicklungen (Deutschland) 2. Biogas-Training Stand der Biogastechnik: Überblick zu aktuellen Trends und Entwicklungen (Deutschland) Jaqueline Daniel-Gromke, Nadja Rensberg; Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) Ankara, 11.07.2011

Mehr

Effizienz der Biogasproduktion: Probleme und Lösungsansätze

Effizienz der Biogasproduktion: Probleme und Lösungsansätze Effizienz der Biogasproduktion: Probleme und Lösungsansätze Jan Liebetrau, Sören Weinrich, Jürgen Pröter Prozessmesstechnik an Biogasanlagen 25. März 2014, Leipzig Effizienzbewertung an welcher Stelle

Mehr

Kurztitel. Präsentation Kathrin Schlüter. Vorstellung Grundlagen Ziele Versuchsaufbau Ergebnisse Zukünftige Arbeiten.

Kurztitel. Präsentation Kathrin Schlüter. Vorstellung Grundlagen Ziele Versuchsaufbau Ergebnisse Zukünftige Arbeiten. Angewandte Forschung in der Energie- & Umwelttechnik Präsentation Kathrin Schlüter Oktober 2013 [0] Vorstellung B.Eng. Lebensmitteltechnologie (HS Bremerhaven) Bachelor-Arbeit: Entwicklung einer Methode

Mehr

Bioenergie GmbH Biogasanlagen

Bioenergie GmbH Biogasanlagen Bioenergie GmbH Innovative Technologien zur Erzeugung und Verwertung von Biogas Biogasanlagen von der Konzeption bis zur Realisierung aus einer Hand FÜR JEDES SUBSTRAT DIE PASSENDE BIOGASTECHNOLOGIE GICON

Mehr

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels

Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Energetische Optimierung einer MBA am Beispiel des Abfallwirtschaftszentrums Wiefels Cornelis Stelwagen 1. Trockenvergärung...713

Mehr

Biogas Wie geht denn das?

Biogas Wie geht denn das? Biogas Wie geht denn das? Natürliche Energiegewinnung Arthur Wellinger Co-Geschäftsleiter Verastaltung KoFo 4. November 2011 Wer sind wir? B-CH ging im März 2011 aus dem Biogas Forum, BiomassEnergie und

Mehr

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen

Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Energieeffizienz thermischer Anlagen und von Abfallverwertungssystemen Obwohl bei MBA mit der heizwertreichen Fraktion nur eine Teilmenge energetisch verwertet wird, können... höhere Energieanteile in

Mehr

2. Das ZAK-Verfahren

2. Das ZAK-Verfahren ZAK-Verfahren zur wirtschaftlichen Gewinnung hochwertiger, qualitätsoptimierter Sekundärbrennstoffe aus Siedlungsabfällen bei Minimierung der Reststoffe und der Treibhausgasemissionen Laienbericht 1 Ausgangssituation

Mehr

Anlagenkonzept der MBA Lübeck

Anlagenkonzept der MBA Lübeck Anlagenkonzept der MBA Lübeck 1 Anlagenkonzept der MBA Lübeck J. Martens 1 EINLEITUNG Im Sommer 2004 wurde durch die Hansestadt Lübeck das Ausschreibungsverfahren für eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage

Mehr

Ernährungsberatung für Biogasanlagen mit biotip

Ernährungsberatung für Biogasanlagen mit biotip Ernährungsberatung für Biogasanlagen mit biotip Andreas Kottmair 1) ; Dr. Klaus Hoppenheidt 1) ; Dr.-Ing. Klemens Finsterwalder 2) 1) 1) BIfA GmbH; 2) FITEC GmbH & Co. KG Dr.-Ing. Klemens Finsterwalder

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen. Masterarbeit im Weiterbildenden Studium - Wasser und Umwelt -

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen. Masterarbeit im Weiterbildenden Studium - Wasser und Umwelt - Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Masterarbeit im Weiterbildenden Studium - Wasser und Umwelt - Thema: Untersuchung des Einflusses von Enzymen auf die Biogasbildung Verfasser: Dipl.-Ing.

Mehr

Indonesien: Erschließung des energetischen Potenzials von Agrarabfällen durch innovative Technologien

Indonesien: Erschließung des energetischen Potenzials von Agrarabfällen durch innovative Technologien Indonesien: Erschließung des energetischen Potenzials von Agrarabfällen durch innovative Technologien PEP Informationsveranstaltung 10. September 2014 www.exportinitiative.bmwi.de Innovationen und Weiterentwicklungen

Mehr

Druckfermentation - Modellierung und Prozessintegration (TP I)

Druckfermentation - Modellierung und Prozessintegration (TP I) Druckfermentation - Modellierung und Prozessintegration (TP I) Abschlussworkshop Bonn 20./21.11.2013 Anna-Maria Wonneberger (DVGW-EBI) Bearbeiter (DVGW-EBI): Anna-Maria Wonneberger Frank Graf 1 1. Hintergrund

Mehr

Biogasanlagen. Biogasanlage zur Verwertung von Speiseresten. GBU mbh D-64625 Bensheim Wiesenstraße 5 Tel. 06251/8 01-0.

Biogasanlagen. Biogasanlage zur Verwertung von Speiseresten. GBU mbh D-64625 Bensheim Wiesenstraße 5 Tel. 06251/8 01-0. Abfallverwertungs- systeme Biogasanlagen Energietechnik Kältetechnik Biogasanlage zur Verwertung von Speiseresten GBU mbh D-64625 Bensheim Wiesenstraße 5 Tel. 06251/8 01-0. Fax 06251/8 01-18 Biogasanlage

Mehr

GEG. Kompostwerk und Biogasanlage Gütersloh. Bio Abfall Energie Kompost

GEG. Kompostwerk und Biogasanlage Gütersloh. Bio Abfall Energie Kompost GEG Kompostwerk und gasanlage Gütersloh Abfall Energie Kompost Kompost- und Energiegewinnung durch Hightech-abfallverwertung GEG Nachhaltiges Handeln ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Erhalt einer lebenswerten

Mehr

Empfehlungen zu Verfahren der Hydrolyse in der Praxis

Empfehlungen zu Verfahren der Hydrolyse in der Praxis Empfehlungen zu Verfahren der Hydrolyse in der Praxis Nr. IV 5/2013 Zusammengestellt für die Arbeitsgruppe IV (Bau- und Verfahrenstechnik) im Biogas Forum Bayern von: Dr. Mathias Effenberger Rainer Kissel

Mehr

Verfahrenstechnische Anforderungen für das Betreiben von Biogasanlagen

Verfahrenstechnische Anforderungen für das Betreiben von Biogasanlagen Verfahrenstechnische Anforderungen für das Betreiben von Biogasanlagen Katrin Kayser Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Bertha-von-Suttner-Straße 9, 37085 Göttingen Tel.: 0551 900 363-0, Fax: 0551 900 363-29

Mehr

Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Effizienzsteigerung von Biogasanlagen Effizienzsteigerung von Biogasanlagen Dr. Doris Schmack Methanos Vorlage 1 Übersicht Einleitung Warum Mikroorganismen? Praxistests Zusammenfassung und Ausblick Identifizierung wichtiger Mikroorganismen

Mehr

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme Hauke Harms Biogas ungenutzte Potenziale > 5000 Biogasanlagen in D (Strom von 2 Kernkraftwerken)

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Oranienbaum, 10.05.2007 Symposium: Biogas- und Biokraftstoffaufarbeitung 2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS Dr. J. Hofmann,

Mehr

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com Horst Zuther P r e s s e w a r t Besichtigung der Biogasanlage in Hambühren 1 Unser Kamerad Winfried Hölter hat uns

Mehr

Hohe Substratflexibilität und ein intelligentes Biogasnutzungskonzept: die Biogasanlage ZEMKA in Österreich

Hohe Substratflexibilität und ein intelligentes Biogasnutzungskonzept: die Biogasanlage ZEMKA in Österreich Hohe Substratflexibilität und ein intelligentes Biogasnutzungskonzept: die Biogasanlage ZEMKA in Österreich H. Kübler, O. Muck, M. Patzies, S.Schulte, BTA International GmbH L. Winter, Biogas ZEMKA GmbH

Mehr

LNG-Gewinnung aus Biogas

LNG-Gewinnung aus Biogas LNG-Gewinnung aus Biogas Nutzbarmachung dezentraler Biogasquellen als Energiespeicher und als Alternative zur Verstromung vor Ort 1 Agenda Ziele der Biogasaufbereitung und umwandlung zu LNG Funktionsweise

Mehr

Entscheidungskriterien für eine Biogasanlage Methodisches Vorgehen bei der Planung und Realisierung

Entscheidungskriterien für eine Biogasanlage Methodisches Vorgehen bei der Planung und Realisierung Entscheidungskriterien für eine Biogasanlage Methodisches Vorgehen bei der Planung und Realisierung Autor: Anselm Gleixner, Geschäftsführender Gesellschafter INNOVAS Innovative Energie und Umwelttechnik

Mehr

DER BLAUE TURM H2Herten. im Wasserstoffkompetenzzentrum. Herten / Nordrhein-Westfalen

DER BLAUE TURM H2Herten. im Wasserstoffkompetenzzentrum. Herten / Nordrhein-Westfalen Vortrag TU Graz 11.02.2010 DER BLAUE TURM H2Herten im Wasserstoffkompetenzzentrum Herten / Nordrhein-Westfalen Erwin GREILER Gliederung des Vortrages Gliederung des Vortrages: 1. Vorstellung von TOC The

Mehr

Optimierungspotenziale Der Landwirt als Energiewirt - Biogaserzeugung in der Hans Landwirtschaft. Optimierungspotenziale bei der Biogaserzeugung

Optimierungspotenziale Der Landwirt als Energiewirt - Biogaserzeugung in der Hans Landwirtschaft. Optimierungspotenziale bei der Biogaserzeugung 8. Mitteldeutscher Bioenergietag 22. November 2011 in Coldiz Optimierungspotenziale Der Landwirt als Energiewirt - bei der Biogaserzeugung Biogaserzeugung in der Hans Landwirtschaft Oechsner, Andreas Lemmer

Mehr

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor Zellstofftechnologie IM-MS Anaerob-Reaktor IM-MS Anaerob-Reaktor 3 IM-MS Effiziente, stabile und wirtschaftliche Abwasserreinigung IM-MS steht für Integrierter Mischer & Membran Separator und bietet gegenüber

Mehr

Analytische Methoden und Verfahren zur Überwachung und Optimierung von Biogasanlagen. Prof. Dr. Thomas Kirner

Analytische Methoden und Verfahren zur Überwachung und Optimierung von Biogasanlagen. Prof. Dr. Thomas Kirner Analytische Methoden und Verfahren zur Überwachung und Optimierung von Biogasanlagen Prof. Dr. Thomas Kirner 21.07.2015 Voraussetzungen Fermentation von Biomasse Mikroorganismen interagieren in einem komplexen

Mehr

Sand im Getriebe der Vergärung?

Sand im Getriebe der Vergärung? Sand im Getriebe der Vergärung? Dipl.-Biol. Kirsten Schu EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried 2. Internationale Tagung MBA 2007 22. 24. Mai 2007, Hannover 1 Gliederung des

Mehr

Oligomerenbildung bei der hydrothermalen Ligninverflüssigung

Oligomerenbildung bei der hydrothermalen Ligninverflüssigung Oligomerenbildung bei der hydrothermalen Ligninverflüssigung Ursel Hornung, Daniel Beiser, Daniel Forchheim, Andrea Kruse Institute of Catalysis Research and Technology OH OH OH OH O KIT Universität des

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Aerobe biolog. Behandlung: MBA (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.3) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011 Reaktorstrategie Reststoffstrategie Reaktionsprozesse

Mehr

Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende. 17. September 2014

Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende. 17. September 2014 Leuphana Energieforum 2014 Vernetzt. Regionale Lösungen für die Energiewende 17. September 2014 Biogas aus Reststoffen Chancen und Risiken aus Perspektive der Landwirtschaft Leuphana Energieforum 2014

Mehr

Waste to Energy aus Sicht der BSR

Waste to Energy aus Sicht der BSR Waste to Energy aus Sicht der BSR Berliner Stadtreinigungsbetriebe Geschäftseinheit Abfallverwertung / -beseitigung DGAW-Regionaltreffen, Bremen 25. August 2005 GE Abfallverwertung / -beseitigung 25.08.2005:

Mehr

EnviTec Biogas AG: Unsere Erfahrungen auf dem japanischen Biogasmarkt. The Bio-Energy Workshop Japan

EnviTec Biogas AG: Unsere Erfahrungen auf dem japanischen Biogasmarkt. The Bio-Energy Workshop Japan EnviTec Biogas AG: Unsere Erfahrungen auf dem japanischen Biogasmarkt The Bio-Energy Workshop Japan Hendrik van der Tol, 3 November 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Unternehmenspräsentation Basisinformationen Technologie

Mehr

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe ptimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe Dr.rer.nat. Hubert Zellmann Dr.-Ing. Hans Friedmann www.agraferm.de www.agraferm.de Energieerzeugung aus Biogas derzeit:

Mehr

Erfassungsbogen Biogas

Erfassungsbogen Biogas bitte zurück an: LMS Landwirtschaftsberatung Neue Reihe 48 18209 Bad Doberan Erfassungsbogen Biogas Erfassungszeitraum vom bis 1 Betriebsdaten Name Vorname Firma Straße/Nr. PLZ Ort Ansprechpartner/in E-Mail

Mehr

Bioabfallvergärungsanlage Passau/Hellersberg (D) Referenzbeispiel. Kunde. Anlagedaten. AWG Donau Wald mbh Außernzell (D) Inbetriebnahme: 2004

Bioabfallvergärungsanlage Passau/Hellersberg (D) Referenzbeispiel. Kunde. Anlagedaten. AWG Donau Wald mbh Außernzell (D) Inbetriebnahme: 2004 Bioabfallvergärungsanlage Passau/Hellersberg (D) Kunde AWG Donau Wald mbh Außernzell (D) Anlagedaten Inbetriebnahme: 2004 Input: Bioabfall aus getrennter Sammlung Durchsatz: 39.000 t/a Leistung el.: 2

Mehr

Simulationstechnik I Einführung in die Simulationstechnik

Simulationstechnik I Einführung in die Simulationstechnik Simulationstechnik I Einführung in die Simulationstechnik Modellierung und Simulation in der Verfahrenstechnik Teil 1: Praktische Übung Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt Jürgen Hahn, Ph.D. Lehrstuhl für

Mehr

Energieerzeugung aus organischen Abfällen

Energieerzeugung aus organischen Abfällen Energieerzeugung aus organischen Abfällen Information zur Biogasanlage Stellinger Moor Dipl. Ing. Jörn Franck BIOWERK Hamburg GmbH & Co. KG Folie 1 Inhaltsübersicht Einleitung und Rahmenbedingungen Partner

Mehr

REFERENZPROJEKT. Biogasanlge Wien 9470 ST. PAUL/LAVANTTAL

REFERENZPROJEKT. Biogasanlge Wien 9470 ST. PAUL/LAVANTTAL REFERENZPROJEKT Biogasanlge Wien 9470 ST. PAUL/LAVANTTAL Industriestraße 2 Tel.: ++43 (0) 43 57 2301 Fax: ++43 (0) 43 57 2301 33 Email: st.paul@steinerbau.at Referenzprojekt BIOGASANLAGE WIEN OBJEKT: AUFTRAGGEBER:

Mehr

Deponien als Rohstofflagerstätte. Abfallforum 11.Mai 2010 Europäisches Bildungszentrum Otzenhausen

Deponien als Rohstofflagerstätte. Abfallforum 11.Mai 2010 Europäisches Bildungszentrum Otzenhausen Prof. Dr.-Ing. G. Rettenberger, Dipl.-Ing. S. Urban-Kiss, GbR Deponien als Rohstofflagerstätte Prof. Dr.-Ing. Gerhard Rettenberger, FH Trier, Ingenieurgruppe RUK, Abfallforum 11.Mai 2010 Europäisches Bildungszentrum

Mehr