Biogasanlagen: Revisionserfahrungen und Aktuelles Unfallgeschehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biogasanlagen: Revisionserfahrungen und Aktuelles Unfallgeschehen"

Transkript

1 Biogasanlagen: Revisionserfahrungen und Aktuelles Unfallgeschehen Dipl.-Ing. Technischer Aufsichtsbeamter Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Präventionszentrum Düsseldorf Inhalt 1. Funktionsweise und Komponenten einer Biogasanlage 2. Eigenschaften von Biogas 3. Revisionserfahrungen und Unfallbespiele 1

2 1. Funktionsweise und Komponenten einer Biogasanlage Funktionsskizze einer Biogasanlage 2

3 Luftbild einer Biogasanlage Fahrzeugwaage (1) Fahrsilos (2) Anlieferung Flüssigsubstrate (3) Feststoffaufgabe (4) 2 Gärbehälter, Nachgärer, Endlager (5) BHKW (6) Abholung Gärreste (7) Varianten von Biogasanlagen Kriterium Anlagentyp Merkmale Substratarten Trockensubstanzgehalt des Substrates Temperaturniveau des Substrates Landwirtschaftliche Anlagen Ko-Fermentations- Anlagen Industrielle Anlagen Nassvergärung Trockenvergärung Psychrophil bis 20 C Gülle, Festmist, Nachwachsende Rohstoffe Gülle, Festmist, Pflanzliche Abfälle, Bioabfälle Ausschließlich Bioabfälle Mesophil ca C Thermophil ca C Bis ca. 15 % Trockensubstanz-Gehalt % Trockensubstanz-Gehalt Anmerkung: die grau hinterlegten Merkmale sind zurzeit am häufigsten verbreitet. 3

4 Varianten von Biogasanlagen Kriterium Anlagentyp Merkmale Stufigkeit Einstufig Alle Abbaustufen in einem Behälter Zweistufig Mehrstufig Trennung von Hydrolyse / Methanbildung Trennung von Hydrolyse, Säure- und Methanbildung Durchmischung Mechanisch Langsam laufendes Zentralrührwerk Hydraulisch Pneumatisch Schnell laufendes, seitliches Rührwerk Paddelrührwerk Externe Pumpe z.b. durch Einblasen von Biogas Beschickung Kontinuierlich Kontinuierlicher Ein- und Austrag, durchgängig befüllt Batch-Betrieb Komplettbefüllung und Komplettentleerung Anmerkung: die grau hinterlegten Merkmale sind zurzeit am häufigsten verbreitet. Varianten von Biogasanlagen Kriterium Anlagentyp Merkmale Gärbehälterform Gärkanal Langgestreckt, eckig, Betonausführung Liegender Tank Vertikaler Rundbehälter Stahlbehälter Behälter aus Beton oder Stahl Gasspeicher Behältergebunden (Einfach-)Foliendächer, Festdächer Extern Doppelmembrandächer (Tragluftdächer) Folienkissenspeicher, MD-/HD-Speicher Verwertung Kraft-Wärme-Kopplung Stromerzeugung und Abwärmenutzung (Fernwärme, Materialtrocknung) Treibstoffnutzung Einspeisung Biogastankstelle Nach Aufbereitung in Erdgas- oder Mikrogasnetze Anmerkung: die grau hinterlegten Merkmale sind zurzeit am häufigsten verbreitet. 4

5 Schadenereignisse in Biogasanlagen in den letzen Jahren lassen sich bundesweit diverse größere Schadenereignisse recherchieren, i.d.r: - Brände, - Verpuffungen, Explosionen, - Umweltverunreinigungen durch ausgelaufene Substrate oder Silagesäfte. Bei der deutlich überwiegenden Zahl dieser Fälle waren nur Sachschäden und keine Personenschäden zu verzeichnen. Die Schadenereignisse traten nahezu ausschließlich in Biogasanlagen mit einem landwirtschaftlichem Hintergrund auf. In vielen Fällen wurden die Schadenereignisse durch Instandhaltungsarbeiten ausgelöst. In 2012 und 2013 waren (auch im Zuständigkeitsbereich der BG ETEM) erneut Schadenereignisse zu vermelden. 2. Eigenschaften von und Gefährdungen durch Biogas 5

6 Welche Gefahren gehen vom Gefahrstoff Biogas aus? Sonstige Gesundheitsgefahren Vergiftungsgefahr Brand- und Explosionsgefahr Erstickungsgefahr Seite 11 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Zusammensetzung von Biogas Biogas-Bestandteil Schwankungsbreite Durchschnitt Methan Vol.-% 60 Vol.-% Kohlendioxid Vol.-% 35 Vol.-% Wasserdampf 0-10 Vol.-% 3,1 Vol.-% Stickstoff 0,01-5 Vol.% 1 Vol.-% Sauerstoff 0,01-2 Vol.-% 0,3 Vol.-% Wasserstoff 0-1 Vol.-% < 1 Vol.-% Ammoniak 0,01-2,5 mg/m 3 0,7 mg/m 3 Schwefelwasserstoff mg/m mg/m Seite 12 6

7 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Wirkungen der Biogas-Bestandteile Biogas-Bestandteil Methan Schwefelwasserstoff Kohlendioxid Ammoniak Gefährdung (bezogen auf eine Zusammensetzung innerhalb der o.g. Schwankungsbreiten) Im Gemisch mit Luft Brand- und Explosionsgefahr, bei höheren Konzentrationen Erstickungsgefahr durch Sauerstoffverdrängung (UEG/OEG 6/22 Vol.-%) Vergiftungsgefahr (AGW: 5 ppm) Gesundheitsgefahr, bei höheren Konzentrationen Erstickungsgefahr durch Sauerstoffverdrängung (AGW: 0,5 Vol.-%) Gesundheitsgefahr z.b. Reizung Atemwege (AGW: 20 ppm) Gesundheitsgefahr durch wiederholtes Einatmen geringer Biogasmengen (chemisch-toxisch/-irritativ wirkende Biogasbestandteile H 2 S und NH 3 können obstruktive Atemwegerkrankungen auslösen) Seite 13 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Gefährdung durch biologische Arbeitstoffe Biogas-Bestandteil Bioaerosole im Rohbiogas* Kondensatwasser Rohbiogas* Gefährdung (bezogen auf eine Zusammensetzung innerhalb der o.g. Schwankungsbreiten) Mikrobielle Belastung in der Rohrleitung vom KBE/m 3 (Hintergrundbelastung KBE/m 3 ) Gesamtkeimzahl bis zu 10 5 KBE/ml, Bakterien und Schimmelpilze 10 4 KBE/ml Die BG ETEM hat in 2012 ein Messprojekt Untersuchung der Belastung von Rohbiogaskondensaten durch biologische Arbeitsstoffe (Schimmelpilze, Keime, Endotoxine - Artenspektrum und Konzentration in KBE/ml) gestartet. * Vineras et al. Microbiological community in biogas systems and evaluation of microbiological risks from gas usage (energie wasser praxis 12/2007) 7

8 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Gefährdung durch Dichteschwankungen Die Zusammensetzung von Biogas ist Schwankungen unterlegen. Die Dichte eines wie o.g. durchschnittlich zusammengesetzten Biogases liegt knapp unterhalb der Dichte von Umgebungsluft. Die Dichte von wasserdampfgesättigtem Biogas ist im Wesentlichen abhängig vom CH 4 - bzw. CO 2 -Gehalt sowie von der Temperatur und dem Druck des Gases. Achtung: Bei einem steigenden CO 2 - bzw. sinkenden CH 4 -Gehalt wird Biogas schwerer als die Umgebungsluft (i.d.r. sicher bei Methangehalten < 50 Volumen-%). An Freisetzungsquellen austretendes Biogas kann plötzlich und unerwartet in tiefer gelegene Arbeitsbereiche absinken. Vorhandene Schutzmaßnahmen sind hierauf häufig nicht abgestimmt (z.b. Positionierung von ortsfesten Gaswarnanlagen, Freimessen von Arbeitsbereichen). Wirkung von Kohlendioxid Kohlendioxid (CO 2 ) entsteht als Endprodukt der Vergärung. Höhere CO 2 -Konzentrationen können bei der Vergärung von Substraten mit hohen Carbonatgehalten auftreten. Beispiele: Eier- und Eierschalen, Backwaren mit Rohteig (Natriumbicarbonat). Der AGW liegt bei ppm (9.100 mg/m³). CO 2 ist ein geruchloses Gas und ist schwerer als Luft. Ab etwa 1 Vol.-% treten erste Gesundheitsbeschwerden auf: Reizung der Schleimhäute, Atembeschleunigung. Ab etwa 5 Vol.-% treten Kopfschmerzen und Schwindel auf, bei steigenden Konzentrationen beschleunigter Herzschlag, Blutdruckanstieg, Atemnot und Bewußtlosigkeit. Konzentrationen > 8 Vol.-% führen innerhalb von Minuten zum Tod. Bei unkontrollierter Freisetzung von Rohbiogas ist aufgrund des hohen CO 2 - Anteils immer mit einer Überschreitung des AGW zu rechnen. Bei höheren Konzentrationen besteht akute Erstickungsgefahr durch Sauerstoffverdrängung. 8

9 Wirkung von Ammoniak Ammoniak (NH 3 ) kann bei der Vergärung von Substraten mit hohen Stickstoffgehalten entstehen. Beispiele: Reststoffe aus der Kartoffelverarbeitung, Geflügeltrockenkot, Tierblut. Der Anteil am NH 3 im Rohbiogas wird durch den ph-wert beeinflusst. Bei ph- Werten < 7,5 sind i.d.r. keine höheren NH 3 -Konzentrationen zu erwarten. Bei ph- Werten > 8 ist mit einer Überschreitung des AGW zu rechnen. Der AGW liegt bei 20 ppm (14 mg/m³). NH 3 ist ein - selbst in verdünnter Form - stechend riechendes Gas. NH 3 ist leichter als Luft. Gasförmiges NH 3 kann vor allem über die Atmung aufgenommen werden. Dabei wirkt es durch Reaktion mit Feuchtigkeit stark ätzend auf die Schleimhäute (Chronifizierung!). Auch die Augen werden durch Einwirkung mit NH 3 stark gereizt. Das Erreichen der UEG sowie die Vergiftungsgefahr (ab 500 ppm) sind im Hinblick auf die üblicherweise vorzufindenden Konzentrationen zu vernachlässigen. Wirkung von Schwefelwasserstoff Schwefelwasserstoff (H 2 S) entsteht beim Abbau schwefelhaltiger und proteinreicher Substrate. Beispiele: Futtermittelreste, Rapspresskuchen, Reststoffe aus der Hefeerzeugung. Der AGW liegt bei 5 ppm (7,1 mg/m³). H 2 S ist ein nach faulen Eiern riechendes Gas und ist schwerer als Luft. Der typische Geruch des H 2 S kann nur bei geringen Konzentrationen wahrgenommen werden: durch eine Betäubung der Geruchrezeptoren geht der Geruchsinn ab 200 ppm verloren. Ab 50 ppm können Reizungen des Atemtraktes auftreten (Chronifizierung!). Schwerste Lungenschäden treten ab 250 ppm auf. Ab 500 ppm ist mit Bewusstlosigkeit und Tod durch Vergiftung zu rechnen. Das Erreichen der UEG ist im Hinblick auf die üblicherweise vorzufindenden Konzentrationen zu vernachlässigen. 9

10 Wirkung von Methan Methan (CH 4 ) entsteht als Endprodukt der Vergärung. CH 4 ist ein geruchloses Gas, schwerer als Luft und hochentzündlich. CH 4 kann mit Luft eine explosionsfähige Atmosphäre bilden. Der explosionsfähige Bereich liegt zwischen 4,4 und 16,5 Vol.-%. Liegt die Konzentration in diesem Bereich, kann eine wirksame Zündquelle das Biogas-Luft- Gemisch zur Explosion bringen. Bei höheren Konzentrationen besteht akute Erstickungsgefahr durch Sauerstoffverdrängung. Sauerstoffmangel Normalerweise enthält Luft 21 Vol.-% Sauerstoff. Jede Reduzierung ist als Gefährdung anzusehen. Es wird gefährlich, wenn der Sauerstoffgehalt unter 18 Vol.-% fällt: die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit werden ab hier beeinträchtigt. Bei längerem Aufenthalt in sauerstoffreduzierter Atmosphäre können folgende Erstickungssymptome auftreten: Starkes Atmen und Kurzatmigkeit. Starke Ermüdung. Übelkeit und Erbrechen. Unterhalb von 11 Vol.-% schwindet das Bewusstsein ohne Vorwarnung. Gehirnschädigung und Tod folgen binnen weniger Minuten, wenn nicht umgehend eine Wiederbelebung vorgenommen werden kann. Unterhalb von 6 Vol.-% tritt unmittelbare Ohnmacht ein. Auch bei Rettung verbleiben Hirnschäden. Die größte Gefahr besteht beim Betreten eines mit Biogas gefluteten Aufstellraumes: es können bereits zwei Atemzüge genügen, um bewusstlos zu werden. 10

11 Brand- und Explosionsgefahr Brennbarer Stoff (ausströmendes Biogas) Wichtige Zündquellenarten Feuer, Flammen, Glut Heiße Oberfläche Mechanische Funken Elektrische Funken Statische Elektrizität Chemische Reaktionen Blitz 11

12 Explosionsgrenzen von Biogas Definition UEG/OEG: der untere bzw. obere Grenzwert der Konzentration eines brennbaren Stoffes, bei der sich nach der Zündung die Reaktion gerade nicht mehr fortsetzt. Vol. % Biogas zu fett 22,0 OEG Explosionsgefahr Ex-Bereich Gasfreiheit 6,0 3, % UEG 50 % UEG zu mager Explosionsbereiche von Gasen in Luft Benzin Butan Propan Odorstoff Erdgas Biogas Kohlenmonoxid Wasserstoff Acetylen Gasanteil in Luft (Vol.-%) 0,6-8 Vol.-% 1,4-9,3 Vol.-% 1,7-10,9 Vol.-% 1,1-12,1 Vol.-% 4-17 Vol.-% 6-22 Vol.-% 12,5-74 Vol.-% 4-77 Vol.-% 2,3-82 Vol.-%

13 Zündtemperaturen Definition Zündtemperatur: Niedrigste Temperatur einer heißen Oberfläche, an der sich ein Gas-/Luft- Gemisch gerade noch entzünden lässt Temperatur in Celsius Temperaturklassen (VDE 0165) T1 T2 T3 T4 T gasförmig flüssig Mindestzündenergie Definition Mindestzündenergie: kleinste gespeicherte Energie, die bei der Entladung ausreicht, um das zündwilligste Gemisch zu zünden. Stäube MZE (mj) Gase/Dämpfe MZE (mj) Kork Methan 0,28 Zucker 40 Wasserstoff 0,0019 Holzmehl Propan 0,26 Aluminium Hexan 0,24 13

14 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Sicherheitstechnische und sonstige Kenngrößen Eigenschaft Biogas* Erdgas Heizwert 6 kwh/m 3 9,7-12,5 kwh/m 3 Dichte 1,2 kg/m 3 0,7-0,84 kg/m 3 Dichteverhältnis zu Luft 0,9 ca. 0,55 Zündtemperatur 700 C ca. 640 C Temperaturklasse T 1 T 1 Explosionsgruppe II A II A Untere Explosionsgrenze 6 Vol.-% 4 Vol.-% Obere Explosionsgrenze 22 Vol.-% 17 Vol.-% * bei einer angenommenen Zusammensetzung: 60 % CH 4, 35 % CO Seite 27 Einstufung von Biogas nach dem GHS-System Nach dem bisher gültigen Gefahrstoffrecht wird Biogas mit dem R-Satz R 12 Hochentzündlich eingestuft und mit dem nebenstehenden Gefahrenpiktogramm gekennzeichnet. Das global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) ersetzt diese Gefahrstoffkennzeichnung und ist für Stoffe bereits rechtskräftig. Für Gemische (bislang Zubereitungen genannt) gilt eine Übergangsfrist bis zum 1. Juni 2015, bis zu der noch die Kennzeichnung mit den Gefahrensymbolen und R-/S-Sätzen gilt. 14

15 Einstufung von Biogas nach dem GHS-System Biogas ist als Gemisch einzustufen (= Übergangsfrist bis zum 1. Juni 2015). Bei als hochentzündlich eingestuften Gasen ist keine direkte Umwandlung möglich. Meist trifft jedoch die Einstufung in "Entzündbare Gase, Kategorie 1" zu. Im Anhang I der GHS-Verordnung finden sich folgende Informationen zur Einstufung in die Gefahrenklassen "Entzündbare Gase": Biogas Einstufung von Biogas nach dem GHS-System Ab dem 01. Juni 2015 ist Biogas als Entzündliches Gas der Kategorie 1 mit dem neuen Gefahrenpiktogramm zu kennzeichnen. Gefahr Biogas wird ab hier der H-Satz 220 Extrem entzündbares Gas zugewiesen. 15

16 3. Revisionserfahrungen der BG ETEM aus der Überwachung von Biogasanlagen im Zeitraum heute Mangelschwerpunkt: Explosionsschutz Prüfungen gemäß 14 und Ziffer 3.8 Anhang 4A BetrSichV (Prüfung der Belange des Explosionsschutzes vor Inbetriebnahme) werden häufig nicht veranlasst. Wiederkehrende Prüfungen gemäß 15 Abs. 15 BetrSichV werden häufig gar nicht oder verspätet veranlasst. Die von Befähigten Personen festgestellten Mängel werden vereinzelt nicht oder nur teilweise behoben. Festgelegte Nachprüfungen werden z.t. nicht veranlasst. In Einzelfällen werden Befähigte Personen mit zweifelhafter Befähigung beauftragt (Auswirkungen auf Prüfumfang/-tiefe und Berichterstattung). Die Inhalte des (zumeist durch Externe erstellten) Explosionsschutzdokumentes sind häufig unbekannt. Dort enthaltene Schutzmaßnahmen finden somit keinen Eingang in die betriebliche Praxis. Bei Erweiterungen der Biogasanlage erfolgt keine Aktualisierung / Anpassung des Dokumentes. 16

17 Mangelschwerpunkt: Gefährdungsbeurteilung Häufig fehlt die Gefährdungsbeurteilung, ist unvollständig oder fehlerhaft. Die Bedeutung der Gefährdungsbeurteilung ist häufig unklar. Bei entsprechenden Handlungsanlässen (z.b. bei Erweiterungen/Umbauten) erfolgt keine Aktualisierung / Anpassung der Gefährdungsbeurteilung. Selten praktizierte, gefährliche Arbeitsverfahren werden i.d.r. nicht behandelt, z.b.: Arbeiten am teilgeöffnetem Gärbehälter/Gasspeicher Arbeiten in leitfähigen Bereichen (hier: Schubbodenanlage) Sonstige Mängel (Auszug) Folgende Mängel werden regelmäßig vorgefunden: Wiederkehrende Prüfungen werden nicht veranlasst. Häufig nicht geprüft vorgefunden werden: z.b. Mobilgeräte, ortsfeste elektrische Anlagen, ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel, ortsfeste Gaswarnanlagen, tragbare Gaswarngeräte, Lüftungsanlagen, Rolltore. Im Rahmen von Umbauten werden Maschinen ohne Rücksprache mit dem Hersteller soweit verändert, dass die EG-Konformitätserklärung den Weiterbetrieb formal nicht mehr abdeckt. Aus den gemäß UVV DGUV V2 zur Verfügung stehenden Betreuungsmodellen (Regel- und Alternativbetreuung) wird keine Auswahl getroffen. Mit Instandhaltungsarbeiten beauftragte Fremdfirmen werden nicht eingewiesen, über die Dauer der Arbeitsausführung überwacht oder bedarfsweise koordiniert. 17

18 Sonstige Mängel (Auszug) Grundlegende Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten bei einer Exposition gegenüber Gefahrstoffen und biologischen Arbeitsstoffen werden nicht veranlasst. Arbeitsmedizinische Vorsorge wird nicht veranlasst bzw. angeboten. Beschäftigte werden nicht unterwiesen. Umkleide-, Wasch- und Toilettenräume sowie Pausenräume sind nicht vorhanden. Die Erste-Hilfe-Infrastruktur und die Organisation der Rettungskette sind lückenhaft. Zudem mangelt es häufig an Ausrüstung und Übung für das Retten aus höher- oder tiefergelegenen Arbeitsplätzen. Hintergründe Viele Betreiber verfügen über keinerlei Erfahrungen beim Betrieb einer Biogasanlage. Häufig sind die Kenntnisse sowie z.t. auch die Akzeptanz der umfassenden Anforderungen des Regelwerkes zu gering. Es mangelt an einem verbindlichen, bundesweit einheitlichen und Biogas spezifischen Schulungsangebot für Betreiber und Personal von Biogasanlagen. Werden derartige Betreiber nicht professionell beraten (z.b. Planer, externe Fachkraft für Arbeitssicherheit), wird im Regelfall eine breite Mängelpalette vorgefunden. 18

19 Ausgesuchte Mängelbeispiele Ausgesuchte Mängelbeispiele Undichtheiten/Leckagen 19

20 Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäß ausgeführte Überdrucksicherungen Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäß ausgeführte Gasinstallation Unsachgemäß ausgeführte Kondensatschacht-Abdeckung 20

21 Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäßer Zugang zur Über-/Unterdrucksicherung Ausgesuchte Mängelbeispiele Instandhaltungsarbeiten in leitfähiger Umgebung 21

22 Ausgesuchte Mängelbeispiele Mangelhafte Maschinensicherheit (hier z.b. fehlende Umzäunung, Tür mit Kontaktschalter) Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäße Lagerung und Handhabung von Gefahrstoffen 22

23 Ausgesuchte Mängelbeispiele Emission von krebserzeugenden Dieselmotoremissionen in Hallenbereichen Unsachgemäße Lagerung von Gefahrstoffen Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäßer Zugang zum externen Gasspeicher 23

24 Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäße Zugänge mit Absturzgefahr Ausgesuchte Mängelbeispiele Fehlende bzw. stark beschädigte Absturzsicherung 24

25 Ausgesuchte Mängelbeispiele Fehlende Absturzsicherung (Gärbehälter mit Betondecke) Ausgesuchte Mängelbeispiele Mangelhafte Maschinensicherheit 25

26 Ausgesuchte Mängelbeispiele Persönliches Fehlverhalten (Gasauströmung) Persönliches Fehlverhalten (Hygiene (gestellt)) Ausgesuchte Mängelbeispiele Persönliches Fehlverhalten (Hygiene) 26

27 Ausgesuchte Mängelbeispiele Fehlende Absturzsicherung an den Silowänden Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäßer Betrieb einer Fahrsiloanlage Absturzgefahr Gefahr der Unterhöhlung Seite 54 27

28 Ausgesuchte Mängelbeispiele Nicht eingehaltene Schutzabstände Ausgesuchte Mängelbeispiele Fehlender Anfahrschutz für Gas- und Substratleitungen 28

29 Aktuelle Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten-Fälle und sonstige Schadenereignisse Arbeitsunfälle Verpuffung am Hydrolysebehälter (BGETEM) Unfallhergang Am Unfalltag trat eine starke Schaumentwicklung auf. Der Verletzte öffnete eine Revisionsklappe im GFK-Dach und dosierte zunächst schaumhemmende Mittel zu. Diese Maßnahme hatte keinen Erfolg. Zusätzlich führte er dann einen Wasserschlauch in die Öffnung ein. Über die Zufuhr von Wasser sollte der Prozess abgekühlt werden. Während der Wasserzufuhr klingelte das Diensthandy. Im Moment der Gesprächsannahme schlug eine Stichflamme aus der Revisionsklappe. Der sich in die Revisionsklappe beugende Mitarbeiter erlitt hierbei Verbrennungen an Arm, Hand, Gesicht, Hals. Status: Ermittlungen abgeschlossen. 29

30 Arbeitsunfälle Batterieexplosion bei Ölwechsel (BGETEM) Unfallhergang Im BHKW der Biogasanlage sollte ein Ölwechsel durchgeführt werden. Kurz nach Aufnahme der Arbeiten explodierte aus unbekannten Gründen eine der beiden Starterbatterien (Flüssigkeitsbatterie 12 V/140 Ah). Der etwa 1 m von der Batterie entfernt arbeitende Mechaniker erlitt hierbei einen Hörschaden. Bei der Explosion entstand ein Spitzenschalldruckpegel von 160 db. Bei extrem hohen Schalldruckpegeln L AI > 135 db können Gehörschäden schon durch Einzelereignisse verursacht werden. Status: Ermittlungen abgeschlossen. Arbeitsunfälle Absturz bei Reparaturarbeiten an einem Doppel- Membranspeicher (BGETEM/SVLFG) Unfallhergang Am Doppel-Membranspeicher sollte ein Riss in der Außenmembran instandgesetzt werden. Aus ungeklärten Gründen riss die Innenfolie während der Arbeitsausführung ein. Der sich im Folienzwischenraum aufhaltende Monteur stürzte durch den Riss und wurde 2 m oberhalb des Substrates durch eine Absturzsicherung aufgefangen. Der Monteur konnte nach 3 Stunden geborgen werden. Status: Ermittlungen laufen. 30

31 Arbeitsunfälle Tödlicher Arbeitsunfall bei Wartungsarbeiten (SVLFG) Unfallhergang Die Leiche des Geschäftsführers wurde im Anmischbehälter der Biogasanlage gefunden. Offenbar war der Geschäftsführer dort mit Wartungsarbeiten beschäftigt. Der Unfallhergang ist noch völlig unklar. Status: Ermittlungen laufen. Arbeitsunfälle Sturz in Schneckenpresse (BGETEM) Unfallhergang In der Biogasanlage werden u.a. überlagerte Lebensmittel vergoren. Diese Produkte werden z.t. in Umverpackungen angeliefert. Mit Hilfe einer Schneckenpresse werden die Produkte aus der Verpackung gepresst, mit Wasser versetzt und über einen Vortank dem Gärbehälter zugeführt. Beim Beschicken der Presse (manuelles Entleeren von 120-Liter-Behältern) ist die Verletzte ausgerutscht und in die laufende Schnecke gestürzt. Hierbei wurden beide Unterschenkel unterhalb des Knies abgetrennt. Status: Ermittlungen abgeschlossen. 31

32 Arbeitsunfälle Sturz in Schneckenpresse (BGETEM) Unfallursachen: Änderung des Beschickungsverfahrens (Förderband wird ersetzt durch Flurförderzeug mit Bühne) Erhöhte Gefährdung durch Absturzgefahr bei Überstieg Ungenügender Standplatz Ungenügende Absturzsicherung Keine rutschfesten Bodenbleche bei erhöhter Rutschgefahr durch Molkereiprod. Arbeiten über ungeschützter Welle Not-Aus nicht erreichbar Alleinarbeit bei angehobener Staplerbühne Arbeitsunfälle Sturz in Schneckenpresse (BGETEM) Unfallursachen: Keine Anpassung der Gefährdungsbeurteilung Dem entsprechend keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen, angepassten Arbeitsanweisungen und Unterweisungen Duldung der neuen Situation durch den Unternehmer 32

33 Arbeitsunfälle Sturz in Schneckenpresse (BGETEM) Folgen: Verurteilung des Unternehmers wegen fahrlässiger Körperverletzung ( 229, 230 Abs 1., 13 StGB): 1 Jahr Haft auf Bewährung Schadenswiedergutmachung an die Geschädigte Begründung: Duldung des nicht vorschriftsmäßigen Betriebes Unterlassung der Durchführung einer Gefährdungsbeurtelung nach 3 ArbStättV Nicht-Erkennen erheblicher Gefährdungen Nicht-Ableitung von Schutzmaßnahmen Unfall Berufskrankheiten Bislang einziger, Biogas spezifischer Berufskrankheitenverdacht: laufendes Verfahren nach BK-Nr und BK-Nr BK-Nr. 4301: Durch allergisierende Stoffe verursachte obstruktive Atemwegerkrankung (hier: Substratstäube wie z.b. Planzenbestandteile, Heu, Heuinhaltstoffe, Stroh, Tierstäube). BK-Nr. 4302: Durch chemisch-irritativ und toxisch wirkende Stoffe verursachte obstruktive Atemwegerkrankung (hier: Biogasbestandteile Schwefelwasserstoff und Ammoniak). Merkmal: Exposition über längere Zeiträume gegenüber geringen Mengen (Stäube und Biogas). 33

34 Sonstige Ereignisse Brandereignis in einer Trockungsanlage für Gärreste (kein Personenschaden). Von einer brennenden Trocknungsanlage können folgende Gefährdungen ausgehen: - Entstehen von giftigen Schwefeloxiden durch Verbrennen der für die Abluftreinigung vorgehaltenen, hochkonzentrierten Schwefelsäure, - Übertragung des Brandes auf die benachbarte Biogasanlage. Bei der Untersuchung des Brandereignisses wurde festgestellt, dass auf Seiten der BG ETEM, der SVLFG sowie auf Seiten des Referates Explosionsschutz des Institutes für Arbeitsschutz (IFA) der DGUV keine Informationen über das Brennund Explosionsverhalten von Stäuben aus getrockneten Gärresten vorliegen. Beim Bau und Betrieb von Gärrestetrocknungsanlagen gibt es ggf. eine Wissenslücke! Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit! Dipl.-Ing. Technischer Aufsichtsbeamter Präventionszentrum Düsseldorf Telefon: 0211/ Telefax: 0211/ Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Präventionszentrum Düsseldorf Auf m Hennekamp Düsseldorf 34

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Leitfaden Biogasanlagen Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Inhalt Einsatztaktik Vorgehensweise vor Schadeneintritt Explosionsschutzdokuement Bereitstellungsraum festlegen Gasspürmessgeräte

Mehr

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz www.lfs-bw.de N:\Web\Biogasanlagen\Biogasanlagen.pdf Biogasanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul Der 01.12.2010 im Focus gefahrstoffrechtlicher Änderungen Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul EG-Richtlinien über Gefahrstoffe Zu Einstufung, Verpackung und

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeits- und Gesundheitsschutz GHS (= Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals ) Weltweite Harmonisierung der Gefahrenkommunikation von chemischen Produkten Erstellt von

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Trockengleitpaste Silber- Diamant Gleitmittel für Holzbearbeitungsmaschinen

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss

Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss Kennzeichnung Stoffe und Gemische 1 müssen entsprechend ihrer Gefährlichkeit gekennzeichnet und verpackt sein. 2 Piktogramme visualisieren die Hauptgefahren

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Stand vom: 13.05.2002 Ersetzt Ausgabe vom: 28.09.2000 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Firmenbezeichnung Firma: Merck KGaA

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant LITHOFIN AG Heinrich-Otto-Straße 42, D-73240 Wendlingen Telefon +49 (0)7024 94 03-0 Auskunftgebender

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT Schick Sicherheitsdatenblatt gemäß TRGS 220 Seite 1 von 5 1: STOFF/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Produktname Handelsname Kohlensäure Chemische Formel CO 2 Firmenbezeichnung Schick GmbH + Co. KG Telefon:

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

Gefahrzettel 2.3 : Gefahrzettel 8 : Ätzende N : T : Giftig Giftige Gase. Stoff. Umweltgefährlich

Gefahrzettel 2.3 : Gefahrzettel 8 : Ätzende N : T : Giftig Giftige Gase. Stoff. Umweltgefährlich Blatt : 1 / 5 o{ ên êt Gefahrzettel 2.3 : Gefahrzettel 8 : Ätzende N : T : Giftig Giftige Gase. Stoff. Umweltgefährlich 1 STOFF-/ ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Handelsname : Sicherheitsdatenblatt-Nr.

Mehr

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln GHS Die Vereinten Nationen haben ein neues Kennzeichnungssystem für chemische Stoffe und Gemische festgelegt: das Global Harmonisierte

Mehr

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (.

GRE +5 C 38 C. -10 C. 220-240V. 1. (R600a: 10. 11., 12.. 10. 11. 12., 13. 15. 16. SHARP SHARP,. SHARP. . (. SHARP. SHARP,..,.. (R600a: ) ( )..... (.)...,.., SHARP... 2..,. 3.,,,...., 5,. 2... 3.,.,. 4.. 5..,,. 6..,. 7... 8.,,. :, +5 C 38 C. To -0 C. 220-240V. 4.,. 5.,.. 6.,. 7.,, SHARP. 8.,.. 9... 0...... 2..,,.

Mehr

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Biogasanlage Inwil ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Die Sonne spendet Energie und Wärme. Sie lässt Gemüse reifen, Pflanzen blühen und Bäume wachsen. Warum also nicht die gespeicherte Energie sinnvoll

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12)

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12) Einleitung Wenn festgestellt wird, dass im Betrieb Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchgeführt werden, müssen stoffund tätigkeitsbezogene Informationen für die Gefährdungsbeurteilung beschafft werden. Die

Mehr

Institut für Biologie und ihre Didaktik. Einführung in die Labor- und Arbeitssicherheit

Institut für Biologie und ihre Didaktik. Einführung in die Labor- und Arbeitssicherheit Einführung in die Labor- und Arbeitssicherheit Version 2013 Mitverantwortung Arbeiten Sie so, dass Sie weder sich noch andere gefährden! Allgemeines zum Arbeitsund Gesundheits schutz Brandschutz Umgang

Mehr

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant 15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Lösemitelspray diamant Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH

Mehr

Fermenterreinigung aber sicher!

Fermenterreinigung aber sicher! Fermenterreinigung aber sicher! Nr. IV 4/2010 Zusammengestellt für die Arbeitsgruppe IV (Bau- und Verfahrenstechnik) im Biogas Forum Bayern von: Gernot Sühler Reinhold Watzele Land- und forstwirtschaftliche

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen EG - Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Farben Nr. 1-10; weiß, gold, silber, kupfer 1.2 Angaben zum Hersteller/Lieferanten: edding Aktiengesellschaft Bookkoppel

Mehr

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - -

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - - 13.08.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Silikonöl diamant D100 D350 D1000 D100000 Firma: Schleifmittelwerk Kahl Artur

Mehr

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM

GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM GHS - GLOBAL HARMONISIERTES SYSTEM zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS ist ein von den Vereinten Nationen (UN) vorgeschlagenes System für die weltweit einheitliche Einstufung und Kennzeichnung

Mehr

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen Name: Dirk Meineke Assistent: Sebastian Barfüÿer Datum: 11. Juni 2008 Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen 1 Gefahrensymbole, R- und S-Sätze Toluol (Xn, F) R 11-38-48/20-63-65-67 S 36/37-46-62 Cyclohexanon

Mehr

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Tobias Stefaniak, IAS Stiftung ST/Karlsruhe Neufassung der Gefahrstoffverordnung Auswirkungen auf die Praxis LUBW

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Kohlendioxid (Kohlensäure, CO 2 )

Sicherheitsdatenblatt Kohlendioxid (Kohlensäure, CO 2 ) Seite 1 von 5 1 STOFF-/ ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Stoff-/ Zubereitungsbezeichnung Chemische Formel Firma u. Notrufnummer Kohlendioxid CO2 siehe Punkt 16; Verfasser 2 ZUSAMMMENSETZUNG/ ANGABEN

Mehr

Gut informiert. Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse

Gut informiert. Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse Gut informiert Kurzzusammenfassung über die Kennzeichnung von Gasflaschen und die Verordnung über die Beförderung auf der Strasse ADR: Gefahrenklassen / Klassifizierungscode Gefahrenklasse 2 (gilt für

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Die neue CLP-Verordnung was ändert sich?

Die neue CLP-Verordnung was ändert sich? Landesarbeitskreis für Arbeitssicherheit Lüneburg Die neue CLP-Verordnung was ändert sich? 11. Mai 2010 Referentin: Heike Lüskow, Ökopol GmbH Hamburg Übersicht Warum GHS-System, Geschichte? Was ändert

Mehr

Standard für Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen

Standard für Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Informationen Standards Formulare Empfehlungen der Bundesapothekerkammer zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Standard für Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Mehr

BIOGAS BIOLOGIE CHEMIE PHYSIK GESELLSCHAFT

BIOGAS BIOLOGIE CHEMIE PHYSIK GESELLSCHAFT Unterrichtsvorlagen ab 7. Klasse BIOGAS BIOLOGIE CHEMIE PHYSIK GESELLSCHAFT IMPRESSUM Fachverband Biogas e.v. Angerbrunnenstraße 12 85356 Freising Tel.: 08161 / 98 46 63 E-mail: info@biogas.org www.biogas.org

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Explosionsschutz für Industriefahrzeuge DIESEL- und ELEKTRISCH BETRIEBENE FLURFÖRDERZEUGE EXPLOSIONSSCHUTZ GEMÄSS ATEX. Zone 1/21 oder Zone 2/22

Explosionsschutz für Industriefahrzeuge DIESEL- und ELEKTRISCH BETRIEBENE FLURFÖRDERZEUGE EXPLOSIONSSCHUTZ GEMÄSS ATEX. Zone 1/21 oder Zone 2/22 Explosionsschutz für Industriefahrzeuge DIESEL- und ELEKTRISCH BETRIEBENE FLURFÖRDERZEUGE EXPLOSIONSSCHUTZ GEMÄSS ATEX Zone 1/21 oder Zone 2/22 Unternehmensvorstellung GALI GALI ist seit über 30 Jahren

Mehr

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Regulatorische- und Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Dr. Aart Rouw, BAuA FB4 16. März 2015 1 Inhalt Woher wir kommen wo wir Jetzt sind Neu Grün Sicher? Wo sind neue Gefahren/ Risiken

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh 03.06.2011 Seite: 1/4 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 372500-280 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH

Mehr

Auswirkungen von GHS im Betrieb im Rahmen des Gefahrstoffmanagements. Matthias Mundt WESSLING Beratende Ingenieure GmbH

Auswirkungen von GHS im Betrieb im Rahmen des Gefahrstoffmanagements. Matthias Mundt WESSLING Beratende Ingenieure GmbH Auswirkungen von GHS im Betrieb im Rahmen des Gefahrstoffmanagements Matthias Mundt WESSLING Beratende Ingenieure GmbH Agenda betriebliche Konsequenzen durch GHS Werkzeuge praktische Beispiele Informationsquellen

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com Horst Zuther P r e s s e w a r t Besichtigung der Biogasanlage in Hambühren 1 Unser Kamerad Winfried Hölter hat uns

Mehr

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant 24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: SpezialEinschleifpaste diamant 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Firma: Hommel Hercules SpezialEinschleifpaste

Mehr

BioQ. Nachweisdokumentation zur Risikobeurteilung. (Praxisbeispiel 1 ) Version 1.1. Stand: Oktober 2011

BioQ. Nachweisdokumentation zur Risikobeurteilung. (Praxisbeispiel 1 ) Version 1.1. Stand: Oktober 2011 BioQ Nachweisdokumentation zur Risikobeurteilung (Praxisbeispiel ) Version. Stand: Oktober 0 0 by WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Praxisbeispiel Risikobeurteilung BioQ Rührwerk BioQ Nachweisdokumentation Praxisbeispiel

Mehr

Biogas und Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung Slowakische Republik, 11-15.03.2013

Biogas und Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung Slowakische Republik, 11-15.03.2013 Biogas und Biomasse zur Strom- und Wärmeerzeugung Slowakische Republik, 11-15.03.2013 Blockheizkraftwerk (BHKW) und Gasaufbereitungstechnik Dreyer & Bosse Kraftwerke GmbH, Streßelfeld 1, 29475 Gorleben,

Mehr

Produktsicherheitsinformation

Produktsicherheitsinformation Produktsicherheitsinformation 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Verkaufsname: Anwendung von Siliciumpulver: Anschrift/Telefonnummer: Silicium - Legieren von Aluminiumschmelzen; - Herstellung

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT Markenname: AG3 Ausgabe 4 1. IDENTIFIZIERUNG DER CHEMIKALIEN SOWIE DES HERSTELLERS, IMPORTEURS ODER EINES ANDEREN UNTERNEHMENS 1.1 Material- oder Farécla G3 Advanced Flüssigpolierpaste

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH), 6 GefStoffV. Erdgas, getrocknet

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH), 6 GefStoffV. Erdgas, getrocknet Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH), 6 GefStoffV Erdgas, getrocknet Überarbeitet am: 13.09.2012 Version: 4.0 Seite 2 von 11 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen.

Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Innovative, modulare Funktionszentrale für effizientes Betreiben von Biogasanlagen. Umwelt. Natur. Verantwortung. KÖHL Die Nachfrage nach Biogas steigt kontinuierlich. Biogas besteht zu einem großen Teil

Mehr

Software für den Explosionsschutz

Software für den Explosionsschutz 1 / 10 ExTools von Christoph Cesana und Richard Siwek Software für den Explosionsschutz ExTools ist eine Software für Experten, welche Umrechnungen, Abschätzungen, Berechnungen und Einteilung für verschiedene

Mehr

Mit dem SiGeKo durch den OP

Mit dem SiGeKo durch den OP Mit dem SiGeKo durch den OP Arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Begehung im OP PD Dr. med. Ulrich Matern Dipl.-Ing. Martin Scherrer Willfried Kliem-Kuster, SiGeKo Medical Faculty Tuebingen Ernst-Simon-Str.16

Mehr

Ökologisch chemische Bewertung des Kältemittels Ammoniak [1]

Ökologisch chemische Bewertung des Kältemittels Ammoniak [1] Ökologisch chemische Bewertung des Kältemittels Ammoniak [1] Ammoniak ist ein umweltneutrales Kältemittel mit guten globalen und mit weniger guten lokal wirkenden Umwelteigenschaften. Deshalb richtet sich

Mehr

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas

Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas Entfernung von Schwefelverbindungen mit hoher Konzentration aus Biogas M. Wecks, U. Freier, J. Hofmann und J. Ondruschka Dessau, 29./30.11.2007 Internationale Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Die Biogasanlage Ist eine Biogasanlage zukunftsfähig?

Die Biogasanlage Ist eine Biogasanlage zukunftsfähig? Dietrich-Bonnhoeffer-Gymnasium, Wiehl Facharbeit aus dem Fach Projekt-Kurs erneuerbare Energien Die Biogasanlage Ist eine Biogasanlage zukunftsfähig? Verfasser: Projekt-Kurs: Kurs-Leiter: Nadja Faulenbach

Mehr

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN

(Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN 5.3.2014 Amtsblatt der Europäischen Union L 65/1 I (Gesetzgebungsakte) RICHTLINIEN RICHTLINIE 2014/27/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Februar 2014 zur Änderung der Richtlinien 92/58/EWG,

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

BIOGAS. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung... 3. 2. Funktion einer Biogasanlage (Nassfermentationsanlage)... 4. 3. Entstehung von Biogas...

BIOGAS. Inhaltsverzeichnis. 1. Einführung... 3. 2. Funktion einer Biogasanlage (Nassfermentationsanlage)... 4. 3. Entstehung von Biogas... BIOGAS INFOMAPPE 1 BIOGAS Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Funktion einer Biogasanlage (Nassfermentationsanlage)... 4 3. Entstehung von Biogas... 5 4. Einbringsysteme und Rührtechnik... 6 5. Vergütung

Mehr

Vorbemerkung. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag 2005 Unberechtigte Vervielfältigung verboten.

Vorbemerkung. Quelle: www.arbeitssicherheit.de - Kooperation des HVBG mit dem Carl Heymanns Verlag 2005 Unberechtigte Vervielfältigung verboten. BGR 104 Explosionsschutz-Regeln Regeln für das Vermeiden der Gefahren durch explosionsfähige Atmosphäre mit Beispielsammlung (bisher ZH 1/10) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuss

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Lagerung von Gefahrstoffen in der Apotheke

Lagerung von Gefahrstoffen in der Apotheke Lagerung von Gefahrstoffen in der Apotheke Dieses Merkblatt informiert über die Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern in Apotheken. Es werden Schutzmaßnahmen beschrieben, die abhängig

Mehr

Explosionsschutzdokumente ( ATEX Anforderungen ) für Biogasanlagen (BGAs), MBAs, Klär- und Deponiegasanlagen praktische Erfahrungen bei der Umsetzung

Explosionsschutzdokumente ( ATEX Anforderungen ) für Biogasanlagen (BGAs), MBAs, Klär- und Deponiegasanlagen praktische Erfahrungen bei der Umsetzung Explosionsschutzdokumente ( ATEX Anforderungen ) für Biogasanlagen (BGAs), MBAs, Klär- und Deponiegasanlagen praktische Erfahrungen bei der Umsetzung Stand: April 2006 Autor: Wolfgang H. Stachowitz, DAS

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder des Gemischs SensoDip 50 Verwendung des Stoffes/des Gemischs Zitzendesinfektion Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Dieses SDB entspricht den Richtlinien und gesetzlichen Anforderungen Deutschlands und entspricht nicht unbedingt den Anforderungen anderer Länder.

Dieses SDB entspricht den Richtlinien und gesetzlichen Anforderungen Deutschlands und entspricht nicht unbedingt den Anforderungen anderer Länder. Dieses SDB entspricht den Richtlinien und gesetzlichen Anforderungen Deutschlands und entspricht nicht unbedingt den Anforderungen anderer Länder. 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Produktinformation

Mehr

Neue Einstufungs- und Kennzeichnungsregeln durch das Global Harmonisierte System (GHS)

Neue Einstufungs- und Kennzeichnungsregeln durch das Global Harmonisierte System (GHS) Neue Einstufungs- und Kennzeichnungsregeln durch das Global Harmonisierte System (GHS) Ralf John Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin FB 4 "Sicherheit und Gesundheit bei chemischen und biologischen

Mehr

Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA

Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA FOX Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA Einstufung von Gemischen nach CLP Stichdatum UN - Globally harmonised system (GHS purple book ) Directive 1999/45/EC

Mehr

BIOGAS. Multitalent Biogas

BIOGAS. Multitalent Biogas Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen BIOGAS Multitalent Biogas Biogas ist ein Multitalent unter den erneuerbaren Energieträgern, denn es lässt sich in alle drei benötigten Energieformen Strom, Wärme und

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs Produktcode Produktbezeichnung JPPE14075 MAMMAL PROTEIN EXPRESSION

Mehr

Erfassungsbogen Biogas

Erfassungsbogen Biogas bitte zurück an: LMS Landwirtschaftsberatung Neue Reihe 48 18209 Bad Doberan Erfassungsbogen Biogas Erfassungszeitraum vom bis 1 Betriebsdaten Name Vorname Firma Straße/Nr. PLZ Ort Ansprechpartner/in E-Mail

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Materialsicherheitsdatenblatt

Materialsicherheitsdatenblatt Seite 1 / 6 1. STOFF- / ZUBEREITUNGS- und FIRMENBEZEICHNUNG Bereich: Gesamt VARTA Consumer Batteries Daimlerstrasse 1 D-73479 Ellwangen GmbH & Co. KGaA Telefon ++49 (0) 7961 / 83-0 Telefax ++49 (0) 7961

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheits- und Umweltschutz in der Fakultät für Chemie

Arbeitssicherheit und Gesundheits- und Umweltschutz in der Fakultät für Chemie Arbeitssicherheit und Gesundheits- und Umweltschutz in der Fakultät für Chemie Allgemeine Sicherheitsunterweisung für Auszubildende 1 Sicherheitsunterweisung 2010/2011 Themen Laborordnung & Betriebsanweisung

Mehr

Arbeiten in sauerstoffreduzierter Atmosphäre

Arbeiten in sauerstoffreduzierter Atmosphäre 5162 BGI/GUV-I 5162 Information Arbeiten in sauerstoffreduzierter Atmosphäre Juni 2013 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Tel.: 030

Mehr

Sicherheitsdatenblatt AdBlue DIN 70 070 Produkt

Sicherheitsdatenblatt AdBlue DIN 70 070 Produkt Sicherheitsdatenblatt AdBlue DIN 70 070 Produkt 1. PRODUKTBEZEICHNUNG UND NAME DER FIRMA 1.1 Produktbezeichnung Handelsname AdBlue, Harnstofflösung (32.5 Gew.% ) Synonym NOx-Reduktionsmittel nach DIN 70

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger

20 Jahre ABAS. Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Medizinische Fakultät Tübingen Institut für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Versorgungsforschung 20 Jahre ABAS Was hat uns bewegt? Was haben wir bewegt? Prof. Dr. med. Monika A. Rieger Vorbemerkung:

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht:

Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht: Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht: Neue Gefahrstoffverordnung, REACH, krebserzeugende Stoffe, Hamburg, 20. April 2011 Beratungs- und Informationsstelle Arbeit & Gesundheit Hamburg wriedt@arbeitundgesundheit.de

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 Überarbeitet am: 1. BEZEICHNUNG DES GEMISCHES UND FIRMENBEZEICHNUNG 1.1 Bezeichnung des Gemisches: Andere Bezeichnungen: 2%ige Propidium Iodide Lösung 1.2 Verwendung des Gemisches: Dieses Gemisch wird

Mehr

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN Die BG RCI ist seit 2010 Rechtsnachfolger der BG Chemie TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN ISBN 0937-4248 1 Kurfürsten-Anlage 62 69115 Heidelberg Telefon: 06221 5108-28451 E-Mail: toxikologischebewertungen@bgrci.de

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR chemische Technologie ict Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Mehr

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch

Element. Verbindung. Reinstoff. Gemisch Element Reinstoff, der chemisch nicht mehr zersetzt werden kann dessen Teilchen (Atome oder Moleküle) aus einer einzigen Atomart (gleiche Ordnungszahl) besteht Verbindung = Reinstoff, der sich in Elemente

Mehr

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Dr. Birgit Wimmer Bayer. GUVV /Bayer. LUK März 2008 Edgars Bemerkungen Trotz fortschreitender Erkenntnisse der Wissenschaft ist es bisher im Vorschriftenwerk nicht

Mehr

Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo. Inhalt

Infoblatt der Tufjsjtdifo!Sbvdigbohlfisfshftfmmfo. Inhalt Ejf!Tufjsjtdifo!! Sbvdigbohlfisfshftfmmfo! Inhalt Die Verbrennung Chemische Hauptbestandteile bei der Verbrennung S C H O N Schema der Verbrennung - das Verbrennungsdreieck Formen der Verbrennung Die Verbrennungsgleichung

Mehr