Biogasanlagen: Revisionserfahrungen und Aktuelles Unfallgeschehen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biogasanlagen: Revisionserfahrungen und Aktuelles Unfallgeschehen"

Transkript

1 Biogasanlagen: Revisionserfahrungen und Aktuelles Unfallgeschehen Dipl.-Ing. Technischer Aufsichtsbeamter Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Präventionszentrum Düsseldorf Inhalt 1. Funktionsweise und Komponenten einer Biogasanlage 2. Eigenschaften von Biogas 3. Revisionserfahrungen und Unfallbespiele 1

2 1. Funktionsweise und Komponenten einer Biogasanlage Funktionsskizze einer Biogasanlage 2

3 Luftbild einer Biogasanlage Fahrzeugwaage (1) Fahrsilos (2) Anlieferung Flüssigsubstrate (3) Feststoffaufgabe (4) 2 Gärbehälter, Nachgärer, Endlager (5) BHKW (6) Abholung Gärreste (7) Varianten von Biogasanlagen Kriterium Anlagentyp Merkmale Substratarten Trockensubstanzgehalt des Substrates Temperaturniveau des Substrates Landwirtschaftliche Anlagen Ko-Fermentations- Anlagen Industrielle Anlagen Nassvergärung Trockenvergärung Psychrophil bis 20 C Gülle, Festmist, Nachwachsende Rohstoffe Gülle, Festmist, Pflanzliche Abfälle, Bioabfälle Ausschließlich Bioabfälle Mesophil ca C Thermophil ca C Bis ca. 15 % Trockensubstanz-Gehalt % Trockensubstanz-Gehalt Anmerkung: die grau hinterlegten Merkmale sind zurzeit am häufigsten verbreitet. 3

4 Varianten von Biogasanlagen Kriterium Anlagentyp Merkmale Stufigkeit Einstufig Alle Abbaustufen in einem Behälter Zweistufig Mehrstufig Trennung von Hydrolyse / Methanbildung Trennung von Hydrolyse, Säure- und Methanbildung Durchmischung Mechanisch Langsam laufendes Zentralrührwerk Hydraulisch Pneumatisch Schnell laufendes, seitliches Rührwerk Paddelrührwerk Externe Pumpe z.b. durch Einblasen von Biogas Beschickung Kontinuierlich Kontinuierlicher Ein- und Austrag, durchgängig befüllt Batch-Betrieb Komplettbefüllung und Komplettentleerung Anmerkung: die grau hinterlegten Merkmale sind zurzeit am häufigsten verbreitet. Varianten von Biogasanlagen Kriterium Anlagentyp Merkmale Gärbehälterform Gärkanal Langgestreckt, eckig, Betonausführung Liegender Tank Vertikaler Rundbehälter Stahlbehälter Behälter aus Beton oder Stahl Gasspeicher Behältergebunden (Einfach-)Foliendächer, Festdächer Extern Doppelmembrandächer (Tragluftdächer) Folienkissenspeicher, MD-/HD-Speicher Verwertung Kraft-Wärme-Kopplung Stromerzeugung und Abwärmenutzung (Fernwärme, Materialtrocknung) Treibstoffnutzung Einspeisung Biogastankstelle Nach Aufbereitung in Erdgas- oder Mikrogasnetze Anmerkung: die grau hinterlegten Merkmale sind zurzeit am häufigsten verbreitet. 4

5 Schadenereignisse in Biogasanlagen in den letzen Jahren lassen sich bundesweit diverse größere Schadenereignisse recherchieren, i.d.r: - Brände, - Verpuffungen, Explosionen, - Umweltverunreinigungen durch ausgelaufene Substrate oder Silagesäfte. Bei der deutlich überwiegenden Zahl dieser Fälle waren nur Sachschäden und keine Personenschäden zu verzeichnen. Die Schadenereignisse traten nahezu ausschließlich in Biogasanlagen mit einem landwirtschaftlichem Hintergrund auf. In vielen Fällen wurden die Schadenereignisse durch Instandhaltungsarbeiten ausgelöst. In 2012 und 2013 waren (auch im Zuständigkeitsbereich der BG ETEM) erneut Schadenereignisse zu vermelden. 2. Eigenschaften von und Gefährdungen durch Biogas 5

6 Welche Gefahren gehen vom Gefahrstoff Biogas aus? Sonstige Gesundheitsgefahren Vergiftungsgefahr Brand- und Explosionsgefahr Erstickungsgefahr Seite 11 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Zusammensetzung von Biogas Biogas-Bestandteil Schwankungsbreite Durchschnitt Methan Vol.-% 60 Vol.-% Kohlendioxid Vol.-% 35 Vol.-% Wasserdampf 0-10 Vol.-% 3,1 Vol.-% Stickstoff 0,01-5 Vol.% 1 Vol.-% Sauerstoff 0,01-2 Vol.-% 0,3 Vol.-% Wasserstoff 0-1 Vol.-% < 1 Vol.-% Ammoniak 0,01-2,5 mg/m 3 0,7 mg/m 3 Schwefelwasserstoff mg/m mg/m Seite 12 6

7 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Wirkungen der Biogas-Bestandteile Biogas-Bestandteil Methan Schwefelwasserstoff Kohlendioxid Ammoniak Gefährdung (bezogen auf eine Zusammensetzung innerhalb der o.g. Schwankungsbreiten) Im Gemisch mit Luft Brand- und Explosionsgefahr, bei höheren Konzentrationen Erstickungsgefahr durch Sauerstoffverdrängung (UEG/OEG 6/22 Vol.-%) Vergiftungsgefahr (AGW: 5 ppm) Gesundheitsgefahr, bei höheren Konzentrationen Erstickungsgefahr durch Sauerstoffverdrängung (AGW: 0,5 Vol.-%) Gesundheitsgefahr z.b. Reizung Atemwege (AGW: 20 ppm) Gesundheitsgefahr durch wiederholtes Einatmen geringer Biogasmengen (chemisch-toxisch/-irritativ wirkende Biogasbestandteile H 2 S und NH 3 können obstruktive Atemwegerkrankungen auslösen) Seite 13 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Gefährdung durch biologische Arbeitstoffe Biogas-Bestandteil Bioaerosole im Rohbiogas* Kondensatwasser Rohbiogas* Gefährdung (bezogen auf eine Zusammensetzung innerhalb der o.g. Schwankungsbreiten) Mikrobielle Belastung in der Rohrleitung vom KBE/m 3 (Hintergrundbelastung KBE/m 3 ) Gesamtkeimzahl bis zu 10 5 KBE/ml, Bakterien und Schimmelpilze 10 4 KBE/ml Die BG ETEM hat in 2012 ein Messprojekt Untersuchung der Belastung von Rohbiogaskondensaten durch biologische Arbeitsstoffe (Schimmelpilze, Keime, Endotoxine - Artenspektrum und Konzentration in KBE/ml) gestartet. * Vineras et al. Microbiological community in biogas systems and evaluation of microbiological risks from gas usage (energie wasser praxis 12/2007) 7

8 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Gefährdung durch Dichteschwankungen Die Zusammensetzung von Biogas ist Schwankungen unterlegen. Die Dichte eines wie o.g. durchschnittlich zusammengesetzten Biogases liegt knapp unterhalb der Dichte von Umgebungsluft. Die Dichte von wasserdampfgesättigtem Biogas ist im Wesentlichen abhängig vom CH 4 - bzw. CO 2 -Gehalt sowie von der Temperatur und dem Druck des Gases. Achtung: Bei einem steigenden CO 2 - bzw. sinkenden CH 4 -Gehalt wird Biogas schwerer als die Umgebungsluft (i.d.r. sicher bei Methangehalten < 50 Volumen-%). An Freisetzungsquellen austretendes Biogas kann plötzlich und unerwartet in tiefer gelegene Arbeitsbereiche absinken. Vorhandene Schutzmaßnahmen sind hierauf häufig nicht abgestimmt (z.b. Positionierung von ortsfesten Gaswarnanlagen, Freimessen von Arbeitsbereichen). Wirkung von Kohlendioxid Kohlendioxid (CO 2 ) entsteht als Endprodukt der Vergärung. Höhere CO 2 -Konzentrationen können bei der Vergärung von Substraten mit hohen Carbonatgehalten auftreten. Beispiele: Eier- und Eierschalen, Backwaren mit Rohteig (Natriumbicarbonat). Der AGW liegt bei ppm (9.100 mg/m³). CO 2 ist ein geruchloses Gas und ist schwerer als Luft. Ab etwa 1 Vol.-% treten erste Gesundheitsbeschwerden auf: Reizung der Schleimhäute, Atembeschleunigung. Ab etwa 5 Vol.-% treten Kopfschmerzen und Schwindel auf, bei steigenden Konzentrationen beschleunigter Herzschlag, Blutdruckanstieg, Atemnot und Bewußtlosigkeit. Konzentrationen > 8 Vol.-% führen innerhalb von Minuten zum Tod. Bei unkontrollierter Freisetzung von Rohbiogas ist aufgrund des hohen CO 2 - Anteils immer mit einer Überschreitung des AGW zu rechnen. Bei höheren Konzentrationen besteht akute Erstickungsgefahr durch Sauerstoffverdrängung. 8

9 Wirkung von Ammoniak Ammoniak (NH 3 ) kann bei der Vergärung von Substraten mit hohen Stickstoffgehalten entstehen. Beispiele: Reststoffe aus der Kartoffelverarbeitung, Geflügeltrockenkot, Tierblut. Der Anteil am NH 3 im Rohbiogas wird durch den ph-wert beeinflusst. Bei ph- Werten < 7,5 sind i.d.r. keine höheren NH 3 -Konzentrationen zu erwarten. Bei ph- Werten > 8 ist mit einer Überschreitung des AGW zu rechnen. Der AGW liegt bei 20 ppm (14 mg/m³). NH 3 ist ein - selbst in verdünnter Form - stechend riechendes Gas. NH 3 ist leichter als Luft. Gasförmiges NH 3 kann vor allem über die Atmung aufgenommen werden. Dabei wirkt es durch Reaktion mit Feuchtigkeit stark ätzend auf die Schleimhäute (Chronifizierung!). Auch die Augen werden durch Einwirkung mit NH 3 stark gereizt. Das Erreichen der UEG sowie die Vergiftungsgefahr (ab 500 ppm) sind im Hinblick auf die üblicherweise vorzufindenden Konzentrationen zu vernachlässigen. Wirkung von Schwefelwasserstoff Schwefelwasserstoff (H 2 S) entsteht beim Abbau schwefelhaltiger und proteinreicher Substrate. Beispiele: Futtermittelreste, Rapspresskuchen, Reststoffe aus der Hefeerzeugung. Der AGW liegt bei 5 ppm (7,1 mg/m³). H 2 S ist ein nach faulen Eiern riechendes Gas und ist schwerer als Luft. Der typische Geruch des H 2 S kann nur bei geringen Konzentrationen wahrgenommen werden: durch eine Betäubung der Geruchrezeptoren geht der Geruchsinn ab 200 ppm verloren. Ab 50 ppm können Reizungen des Atemtraktes auftreten (Chronifizierung!). Schwerste Lungenschäden treten ab 250 ppm auf. Ab 500 ppm ist mit Bewusstlosigkeit und Tod durch Vergiftung zu rechnen. Das Erreichen der UEG ist im Hinblick auf die üblicherweise vorzufindenden Konzentrationen zu vernachlässigen. 9

10 Wirkung von Methan Methan (CH 4 ) entsteht als Endprodukt der Vergärung. CH 4 ist ein geruchloses Gas, schwerer als Luft und hochentzündlich. CH 4 kann mit Luft eine explosionsfähige Atmosphäre bilden. Der explosionsfähige Bereich liegt zwischen 4,4 und 16,5 Vol.-%. Liegt die Konzentration in diesem Bereich, kann eine wirksame Zündquelle das Biogas-Luft- Gemisch zur Explosion bringen. Bei höheren Konzentrationen besteht akute Erstickungsgefahr durch Sauerstoffverdrängung. Sauerstoffmangel Normalerweise enthält Luft 21 Vol.-% Sauerstoff. Jede Reduzierung ist als Gefährdung anzusehen. Es wird gefährlich, wenn der Sauerstoffgehalt unter 18 Vol.-% fällt: die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit werden ab hier beeinträchtigt. Bei längerem Aufenthalt in sauerstoffreduzierter Atmosphäre können folgende Erstickungssymptome auftreten: Starkes Atmen und Kurzatmigkeit. Starke Ermüdung. Übelkeit und Erbrechen. Unterhalb von 11 Vol.-% schwindet das Bewusstsein ohne Vorwarnung. Gehirnschädigung und Tod folgen binnen weniger Minuten, wenn nicht umgehend eine Wiederbelebung vorgenommen werden kann. Unterhalb von 6 Vol.-% tritt unmittelbare Ohnmacht ein. Auch bei Rettung verbleiben Hirnschäden. Die größte Gefahr besteht beim Betreten eines mit Biogas gefluteten Aufstellraumes: es können bereits zwei Atemzüge genügen, um bewusstlos zu werden. 10

11 Brand- und Explosionsgefahr Brennbarer Stoff (ausströmendes Biogas) Wichtige Zündquellenarten Feuer, Flammen, Glut Heiße Oberfläche Mechanische Funken Elektrische Funken Statische Elektrizität Chemische Reaktionen Blitz 11

12 Explosionsgrenzen von Biogas Definition UEG/OEG: der untere bzw. obere Grenzwert der Konzentration eines brennbaren Stoffes, bei der sich nach der Zündung die Reaktion gerade nicht mehr fortsetzt. Vol. % Biogas zu fett 22,0 OEG Explosionsgefahr Ex-Bereich Gasfreiheit 6,0 3, % UEG 50 % UEG zu mager Explosionsbereiche von Gasen in Luft Benzin Butan Propan Odorstoff Erdgas Biogas Kohlenmonoxid Wasserstoff Acetylen Gasanteil in Luft (Vol.-%) 0,6-8 Vol.-% 1,4-9,3 Vol.-% 1,7-10,9 Vol.-% 1,1-12,1 Vol.-% 4-17 Vol.-% 6-22 Vol.-% 12,5-74 Vol.-% 4-77 Vol.-% 2,3-82 Vol.-%

13 Zündtemperaturen Definition Zündtemperatur: Niedrigste Temperatur einer heißen Oberfläche, an der sich ein Gas-/Luft- Gemisch gerade noch entzünden lässt Temperatur in Celsius Temperaturklassen (VDE 0165) T1 T2 T3 T4 T gasförmig flüssig Mindestzündenergie Definition Mindestzündenergie: kleinste gespeicherte Energie, die bei der Entladung ausreicht, um das zündwilligste Gemisch zu zünden. Stäube MZE (mj) Gase/Dämpfe MZE (mj) Kork Methan 0,28 Zucker 40 Wasserstoff 0,0019 Holzmehl Propan 0,26 Aluminium Hexan 0,24 13

14 Zusammensetzung und Eigenschaften von Biogas Sicherheitstechnische und sonstige Kenngrößen Eigenschaft Biogas* Erdgas Heizwert 6 kwh/m 3 9,7-12,5 kwh/m 3 Dichte 1,2 kg/m 3 0,7-0,84 kg/m 3 Dichteverhältnis zu Luft 0,9 ca. 0,55 Zündtemperatur 700 C ca. 640 C Temperaturklasse T 1 T 1 Explosionsgruppe II A II A Untere Explosionsgrenze 6 Vol.-% 4 Vol.-% Obere Explosionsgrenze 22 Vol.-% 17 Vol.-% * bei einer angenommenen Zusammensetzung: 60 % CH 4, 35 % CO Seite 27 Einstufung von Biogas nach dem GHS-System Nach dem bisher gültigen Gefahrstoffrecht wird Biogas mit dem R-Satz R 12 Hochentzündlich eingestuft und mit dem nebenstehenden Gefahrenpiktogramm gekennzeichnet. Das global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) ersetzt diese Gefahrstoffkennzeichnung und ist für Stoffe bereits rechtskräftig. Für Gemische (bislang Zubereitungen genannt) gilt eine Übergangsfrist bis zum 1. Juni 2015, bis zu der noch die Kennzeichnung mit den Gefahrensymbolen und R-/S-Sätzen gilt. 14

15 Einstufung von Biogas nach dem GHS-System Biogas ist als Gemisch einzustufen (= Übergangsfrist bis zum 1. Juni 2015). Bei als hochentzündlich eingestuften Gasen ist keine direkte Umwandlung möglich. Meist trifft jedoch die Einstufung in "Entzündbare Gase, Kategorie 1" zu. Im Anhang I der GHS-Verordnung finden sich folgende Informationen zur Einstufung in die Gefahrenklassen "Entzündbare Gase": Biogas Einstufung von Biogas nach dem GHS-System Ab dem 01. Juni 2015 ist Biogas als Entzündliches Gas der Kategorie 1 mit dem neuen Gefahrenpiktogramm zu kennzeichnen. Gefahr Biogas wird ab hier der H-Satz 220 Extrem entzündbares Gas zugewiesen. 15

16 3. Revisionserfahrungen der BG ETEM aus der Überwachung von Biogasanlagen im Zeitraum heute Mangelschwerpunkt: Explosionsschutz Prüfungen gemäß 14 und Ziffer 3.8 Anhang 4A BetrSichV (Prüfung der Belange des Explosionsschutzes vor Inbetriebnahme) werden häufig nicht veranlasst. Wiederkehrende Prüfungen gemäß 15 Abs. 15 BetrSichV werden häufig gar nicht oder verspätet veranlasst. Die von Befähigten Personen festgestellten Mängel werden vereinzelt nicht oder nur teilweise behoben. Festgelegte Nachprüfungen werden z.t. nicht veranlasst. In Einzelfällen werden Befähigte Personen mit zweifelhafter Befähigung beauftragt (Auswirkungen auf Prüfumfang/-tiefe und Berichterstattung). Die Inhalte des (zumeist durch Externe erstellten) Explosionsschutzdokumentes sind häufig unbekannt. Dort enthaltene Schutzmaßnahmen finden somit keinen Eingang in die betriebliche Praxis. Bei Erweiterungen der Biogasanlage erfolgt keine Aktualisierung / Anpassung des Dokumentes. 16

17 Mangelschwerpunkt: Gefährdungsbeurteilung Häufig fehlt die Gefährdungsbeurteilung, ist unvollständig oder fehlerhaft. Die Bedeutung der Gefährdungsbeurteilung ist häufig unklar. Bei entsprechenden Handlungsanlässen (z.b. bei Erweiterungen/Umbauten) erfolgt keine Aktualisierung / Anpassung der Gefährdungsbeurteilung. Selten praktizierte, gefährliche Arbeitsverfahren werden i.d.r. nicht behandelt, z.b.: Arbeiten am teilgeöffnetem Gärbehälter/Gasspeicher Arbeiten in leitfähigen Bereichen (hier: Schubbodenanlage) Sonstige Mängel (Auszug) Folgende Mängel werden regelmäßig vorgefunden: Wiederkehrende Prüfungen werden nicht veranlasst. Häufig nicht geprüft vorgefunden werden: z.b. Mobilgeräte, ortsfeste elektrische Anlagen, ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel, ortsfeste Gaswarnanlagen, tragbare Gaswarngeräte, Lüftungsanlagen, Rolltore. Im Rahmen von Umbauten werden Maschinen ohne Rücksprache mit dem Hersteller soweit verändert, dass die EG-Konformitätserklärung den Weiterbetrieb formal nicht mehr abdeckt. Aus den gemäß UVV DGUV V2 zur Verfügung stehenden Betreuungsmodellen (Regel- und Alternativbetreuung) wird keine Auswahl getroffen. Mit Instandhaltungsarbeiten beauftragte Fremdfirmen werden nicht eingewiesen, über die Dauer der Arbeitsausführung überwacht oder bedarfsweise koordiniert. 17

18 Sonstige Mängel (Auszug) Grundlegende Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten bei einer Exposition gegenüber Gefahrstoffen und biologischen Arbeitsstoffen werden nicht veranlasst. Arbeitsmedizinische Vorsorge wird nicht veranlasst bzw. angeboten. Beschäftigte werden nicht unterwiesen. Umkleide-, Wasch- und Toilettenräume sowie Pausenräume sind nicht vorhanden. Die Erste-Hilfe-Infrastruktur und die Organisation der Rettungskette sind lückenhaft. Zudem mangelt es häufig an Ausrüstung und Übung für das Retten aus höher- oder tiefergelegenen Arbeitsplätzen. Hintergründe Viele Betreiber verfügen über keinerlei Erfahrungen beim Betrieb einer Biogasanlage. Häufig sind die Kenntnisse sowie z.t. auch die Akzeptanz der umfassenden Anforderungen des Regelwerkes zu gering. Es mangelt an einem verbindlichen, bundesweit einheitlichen und Biogas spezifischen Schulungsangebot für Betreiber und Personal von Biogasanlagen. Werden derartige Betreiber nicht professionell beraten (z.b. Planer, externe Fachkraft für Arbeitssicherheit), wird im Regelfall eine breite Mängelpalette vorgefunden. 18

19 Ausgesuchte Mängelbeispiele Ausgesuchte Mängelbeispiele Undichtheiten/Leckagen 19

20 Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäß ausgeführte Überdrucksicherungen Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäß ausgeführte Gasinstallation Unsachgemäß ausgeführte Kondensatschacht-Abdeckung 20

21 Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäßer Zugang zur Über-/Unterdrucksicherung Ausgesuchte Mängelbeispiele Instandhaltungsarbeiten in leitfähiger Umgebung 21

22 Ausgesuchte Mängelbeispiele Mangelhafte Maschinensicherheit (hier z.b. fehlende Umzäunung, Tür mit Kontaktschalter) Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäße Lagerung und Handhabung von Gefahrstoffen 22

23 Ausgesuchte Mängelbeispiele Emission von krebserzeugenden Dieselmotoremissionen in Hallenbereichen Unsachgemäße Lagerung von Gefahrstoffen Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäßer Zugang zum externen Gasspeicher 23

24 Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäße Zugänge mit Absturzgefahr Ausgesuchte Mängelbeispiele Fehlende bzw. stark beschädigte Absturzsicherung 24

25 Ausgesuchte Mängelbeispiele Fehlende Absturzsicherung (Gärbehälter mit Betondecke) Ausgesuchte Mängelbeispiele Mangelhafte Maschinensicherheit 25

26 Ausgesuchte Mängelbeispiele Persönliches Fehlverhalten (Gasauströmung) Persönliches Fehlverhalten (Hygiene (gestellt)) Ausgesuchte Mängelbeispiele Persönliches Fehlverhalten (Hygiene) 26

27 Ausgesuchte Mängelbeispiele Fehlende Absturzsicherung an den Silowänden Ausgesuchte Mängelbeispiele Unsachgemäßer Betrieb einer Fahrsiloanlage Absturzgefahr Gefahr der Unterhöhlung Seite 54 27

28 Ausgesuchte Mängelbeispiele Nicht eingehaltene Schutzabstände Ausgesuchte Mängelbeispiele Fehlender Anfahrschutz für Gas- und Substratleitungen 28

29 Aktuelle Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten-Fälle und sonstige Schadenereignisse Arbeitsunfälle Verpuffung am Hydrolysebehälter (BGETEM) Unfallhergang Am Unfalltag trat eine starke Schaumentwicklung auf. Der Verletzte öffnete eine Revisionsklappe im GFK-Dach und dosierte zunächst schaumhemmende Mittel zu. Diese Maßnahme hatte keinen Erfolg. Zusätzlich führte er dann einen Wasserschlauch in die Öffnung ein. Über die Zufuhr von Wasser sollte der Prozess abgekühlt werden. Während der Wasserzufuhr klingelte das Diensthandy. Im Moment der Gesprächsannahme schlug eine Stichflamme aus der Revisionsklappe. Der sich in die Revisionsklappe beugende Mitarbeiter erlitt hierbei Verbrennungen an Arm, Hand, Gesicht, Hals. Status: Ermittlungen abgeschlossen. 29

30 Arbeitsunfälle Batterieexplosion bei Ölwechsel (BGETEM) Unfallhergang Im BHKW der Biogasanlage sollte ein Ölwechsel durchgeführt werden. Kurz nach Aufnahme der Arbeiten explodierte aus unbekannten Gründen eine der beiden Starterbatterien (Flüssigkeitsbatterie 12 V/140 Ah). Der etwa 1 m von der Batterie entfernt arbeitende Mechaniker erlitt hierbei einen Hörschaden. Bei der Explosion entstand ein Spitzenschalldruckpegel von 160 db. Bei extrem hohen Schalldruckpegeln L AI > 135 db können Gehörschäden schon durch Einzelereignisse verursacht werden. Status: Ermittlungen abgeschlossen. Arbeitsunfälle Absturz bei Reparaturarbeiten an einem Doppel- Membranspeicher (BGETEM/SVLFG) Unfallhergang Am Doppel-Membranspeicher sollte ein Riss in der Außenmembran instandgesetzt werden. Aus ungeklärten Gründen riss die Innenfolie während der Arbeitsausführung ein. Der sich im Folienzwischenraum aufhaltende Monteur stürzte durch den Riss und wurde 2 m oberhalb des Substrates durch eine Absturzsicherung aufgefangen. Der Monteur konnte nach 3 Stunden geborgen werden. Status: Ermittlungen laufen. 30

31 Arbeitsunfälle Tödlicher Arbeitsunfall bei Wartungsarbeiten (SVLFG) Unfallhergang Die Leiche des Geschäftsführers wurde im Anmischbehälter der Biogasanlage gefunden. Offenbar war der Geschäftsführer dort mit Wartungsarbeiten beschäftigt. Der Unfallhergang ist noch völlig unklar. Status: Ermittlungen laufen. Arbeitsunfälle Sturz in Schneckenpresse (BGETEM) Unfallhergang In der Biogasanlage werden u.a. überlagerte Lebensmittel vergoren. Diese Produkte werden z.t. in Umverpackungen angeliefert. Mit Hilfe einer Schneckenpresse werden die Produkte aus der Verpackung gepresst, mit Wasser versetzt und über einen Vortank dem Gärbehälter zugeführt. Beim Beschicken der Presse (manuelles Entleeren von 120-Liter-Behältern) ist die Verletzte ausgerutscht und in die laufende Schnecke gestürzt. Hierbei wurden beide Unterschenkel unterhalb des Knies abgetrennt. Status: Ermittlungen abgeschlossen. 31

32 Arbeitsunfälle Sturz in Schneckenpresse (BGETEM) Unfallursachen: Änderung des Beschickungsverfahrens (Förderband wird ersetzt durch Flurförderzeug mit Bühne) Erhöhte Gefährdung durch Absturzgefahr bei Überstieg Ungenügender Standplatz Ungenügende Absturzsicherung Keine rutschfesten Bodenbleche bei erhöhter Rutschgefahr durch Molkereiprod. Arbeiten über ungeschützter Welle Not-Aus nicht erreichbar Alleinarbeit bei angehobener Staplerbühne Arbeitsunfälle Sturz in Schneckenpresse (BGETEM) Unfallursachen: Keine Anpassung der Gefährdungsbeurteilung Dem entsprechend keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen, angepassten Arbeitsanweisungen und Unterweisungen Duldung der neuen Situation durch den Unternehmer 32

33 Arbeitsunfälle Sturz in Schneckenpresse (BGETEM) Folgen: Verurteilung des Unternehmers wegen fahrlässiger Körperverletzung ( 229, 230 Abs 1., 13 StGB): 1 Jahr Haft auf Bewährung Schadenswiedergutmachung an die Geschädigte Begründung: Duldung des nicht vorschriftsmäßigen Betriebes Unterlassung der Durchführung einer Gefährdungsbeurtelung nach 3 ArbStättV Nicht-Erkennen erheblicher Gefährdungen Nicht-Ableitung von Schutzmaßnahmen Unfall Berufskrankheiten Bislang einziger, Biogas spezifischer Berufskrankheitenverdacht: laufendes Verfahren nach BK-Nr und BK-Nr BK-Nr. 4301: Durch allergisierende Stoffe verursachte obstruktive Atemwegerkrankung (hier: Substratstäube wie z.b. Planzenbestandteile, Heu, Heuinhaltstoffe, Stroh, Tierstäube). BK-Nr. 4302: Durch chemisch-irritativ und toxisch wirkende Stoffe verursachte obstruktive Atemwegerkrankung (hier: Biogasbestandteile Schwefelwasserstoff und Ammoniak). Merkmal: Exposition über längere Zeiträume gegenüber geringen Mengen (Stäube und Biogas). 33

34 Sonstige Ereignisse Brandereignis in einer Trockungsanlage für Gärreste (kein Personenschaden). Von einer brennenden Trocknungsanlage können folgende Gefährdungen ausgehen: - Entstehen von giftigen Schwefeloxiden durch Verbrennen der für die Abluftreinigung vorgehaltenen, hochkonzentrierten Schwefelsäure, - Übertragung des Brandes auf die benachbarte Biogasanlage. Bei der Untersuchung des Brandereignisses wurde festgestellt, dass auf Seiten der BG ETEM, der SVLFG sowie auf Seiten des Referates Explosionsschutz des Institutes für Arbeitsschutz (IFA) der DGUV keine Informationen über das Brennund Explosionsverhalten von Stäuben aus getrockneten Gärresten vorliegen. Beim Bau und Betrieb von Gärrestetrocknungsanlagen gibt es ggf. eine Wissenslücke! Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit! Dipl.-Ing. Technischer Aufsichtsbeamter Präventionszentrum Düsseldorf Telefon: 0211/ Telefax: 0211/ Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse Präventionszentrum Düsseldorf Auf m Hennekamp Düsseldorf 34

Explosionsschutz in Biogasanlagen

Explosionsschutz in Biogasanlagen Explosionsschutz in Biogasanlagen Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes Sicherheitstechnische Kenndaten von Biogas Biogas besteht im Wesentlichen aus: Methan (50-80 Vol.%) Kohlendioxid (20 50 Vol.%)

Mehr

Explosionsschutz. Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung. Dipl.-Ing. (FH) Horst Hofscheuer. Explosionsschutz

Explosionsschutz. Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung. Dipl.-Ing. (FH) Horst Hofscheuer. Explosionsschutz Explosionsschutz DEKRA Automobil GmbH, Dinnendahlstr. 9, 44809 Bochum Telefon +49.234.417561-0 Telefax +49.234.417561-11 Kontakt 1Tel. direkt +49.234.417561-0 Mobil 0157.331 96 458 E-Mail horst.hofscheuer@dekra.com

Mehr

Taschenkarte für den Feuerwehreinsatz

Taschenkarte für den Feuerwehreinsatz Taschenkarte für den Feuerwehreinsatz Biogas-Anlagen Bei Brandereignissen oder bei sonstigen technischen Hilfeleistungen in Biogas-Anlagen sind nachfolgende Grundsätze zu beachten: Beachtung der Windrichtung

Mehr

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Leitfaden Biogasanlagen Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Inhalt Einsatztaktik Vorgehensweise vor Schadeneintritt Explosionsschutzdokuement Bereitstellungsraum festlegen Gasspürmessgeräte

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

2.8 GHS. 2.8.1 Gefahrenbeschreibung nach GHS

2.8 GHS. 2.8.1 Gefahrenbeschreibung nach GHS 2 Gefahrstoffe 2.8 GHS Das Globally Harmonized System of Classifikation and Labelling of Chemicals (Globales harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien, GHS) ist ein weltweit

Mehr

10.Oberfränkischer Arbeitsschutztag Bamberg

10.Oberfränkischer Arbeitsschutztag Bamberg Experimental Vortrag Brände und Explosionen im Industrie- Werkstatt- und Laborbereich 10.Oberfränkischer Arbeitsschutztag Bamberg Mittwoch, 29.Juni 2011 Thomas Pietschmann Fachbereichsleiter Katalogfachhandel

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Diese Verordnung gilt nicht für... Abfall im Sinne der Richtlinie 2006/12/EG des Europäischen Parlaments...

Diese Verordnung gilt nicht für... Abfall im Sinne der Richtlinie 2006/12/EG des Europäischen Parlaments... CLP/GHS Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen Folie 1 CLP/GHS Diese Verordnung gilt nicht für... Abfall im Sinne der Richtlinie 2006/12/EG des Europäischen Parlaments... Aber:

Mehr

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen

Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Noteinsatzplan Edition 2013 Übersichtsblatt für Feuerwehren und Notdienste in Zusammenarbeit mit den Gasverteilungsunternehmen Administration des services de secours CREOS SUDGAZ Ville de Dudelange Service

Mehr

Abwehrender Brandschutz Folien Online

Abwehrender Brandschutz Folien Online Abwehrender Brandschutz Folien Online Abwehrenden Brandschutz einfach und mühelos unterweisen 1. Auflage WEKA 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8111 4421 7 schnell und portofrei

Mehr

http://www.oc-praktikum.de Entsprechend der Gefahrstoffverordnung werden zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen Gefahrensymbole verwendet.

http://www.oc-praktikum.de Entsprechend der Gefahrstoffverordnung werden zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen Gefahrensymbole verwendet. Gefahrensymbole Entsprechend der Gefahrstoffverordnung werden zur Kennzeichnung von Gefahrstoffen Gefahrensymbole verwendet. Unter der Gefahrstoffverordnung versteht man die Verordnung zum Schutz vor gefährlichen

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien. Die wichtigsten Änderungen durch GHS

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien. Die wichtigsten Änderungen durch GHS Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Neues Einstufungssystem Gefahrenklasse: Art der physikalischen Gefahr, der Gefahr für die menschliche Gesundheit oder der Gefahr

Mehr

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz www.lfs-bw.de N:\Web\Biogasanlagen\Biogasanlagen.pdf Biogasanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

Druckdatum: 14.09.2015 Sicherheitsdatenblatt Seite: 1/6 Stand: 13.09.2015 gemäß VO(EG) 1907/2006 (REACH) US-Nr: 271

Druckdatum: 14.09.2015 Sicherheitsdatenblatt Seite: 1/6 Stand: 13.09.2015 gemäß VO(EG) 1907/2006 (REACH) US-Nr: 271 Druckdatum: 14.09.2015 Sicherheitsdatenblatt Seite: 1/6 1 Stoff-/ Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: THI-VEX Verwendungszweck: Zuschlagstoff zur Herstellung von Silikonkunststoffen

Mehr

Gefahrstoffverordnung 2010

Gefahrstoffverordnung 2010 GHS [1] BGBl.1 Nr. 59 v. 30.11.2010 S. 1643 CLP Gefahrstoffverordnung 2010 TRGS DGUV Information 213-850 1 Europäische Union weltweit Hersteller/Lieferanten/Importeure Internationales Gefahrstoffrecht

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem CO 2 CONTROL Gaswarnsystem Rechtliche Vorgaben wie Vorschriften, Regeln und Informationen in Bezug auf die allgemeine Absicherung von Räumen gegen Unfälle/ Gefährdung durch CO 2. Diese Betrachtung richtet

Mehr

Neue Kennzeichnung für Gefahrstoffe

Neue Kennzeichnung für Gefahrstoffe Neue Kennzeichnung für Gefahrstoffe Global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien () Die CLP-Verordnung Chemische Stoffe und Gemische werden künftig weltweit nach identischen

Mehr

Schulungsunterlagen für Feuerwehren. Dipl. Ing. Manfred Faatz, Freiwillige Feuerwehr Wicklesgreuth

Schulungsunterlagen für Feuerwehren. Dipl. Ing. Manfred Faatz, Freiwillige Feuerwehr Wicklesgreuth Schulungsunterlagen für Feuerwehren Dipl. Ing. Manfred Faatz, Freiwillige Feuerwehr Wicklesgreuth Stand: September 2013 Hintergrundinformationen Aufbau einer Biogasanlage Gefahren von Biogas Blockheizkraftwerk

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum 12.01.2009 Überarbeitet 12.01.2009 MK-dent PREMIUM SERVICE ÖL

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH) Druckdatum 12.01.2009 Überarbeitet 12.01.2009 MK-dent PREMIUM SERVICE ÖL 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname LU1011 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft MK-dent Eichenweg 7 b, D-22941 Bargteheide Telefon

Mehr

DENIOS Experimentalvortrag. Gefahrstoffe Live! Partner der Umwelt. Gefahrstoffe Live / Marc Eder / Datum

DENIOS Experimentalvortrag. Gefahrstoffe Live! Partner der Umwelt. Gefahrstoffe Live / Marc Eder / Datum DENIOS Experimentalvortrag Gefahrstoffe Live! Partner der Umwelt Gefahrstoffe Live / Marc Eder / Datum Welche Gefahren gibt es im betrieblichen Alltag? Gefährliche Situationen Gefahrstoffe: - entzündbar

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Stand vom: 11.12.2001 Ersetzt Ausgabe vom: 17.06.1997 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Firmenbezeichnung Firma: Merck KGaA

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT SWG Filling Services, Unit B, Old Colliery Way, Beighton, Sheffield, S20 1DJ Großbritannien SICHERHEITSDATENBLATT 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES Produktbezeichnung: SWG Einwegkartusche 500 g, Volumen = 870

Mehr

Herborn-Burg. Brennbare Stoffe

Herborn-Burg. Brennbare Stoffe Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Brennbare Stoffe - 1 - Brennbare Stoffe sind feste, flüssige oder gasförmige Stoffe einschließlich Dämpfe,

Mehr

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul Der 01.12.2010 im Focus gefahrstoffrechtlicher Änderungen Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul EG-Richtlinien über Gefahrstoffe Zu Einstufung, Verpackung und

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 01. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Fräselemente aus Andere Bezeichnungen REACH-Registrierungsnr. Verwendung des Stoffes

Mehr

Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Marc Stiefer

Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Marc Stiefer Global Harmonized System Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Marc Stiefer Bekannte Kennzeichnungssysteme ADR für Gefahrgut im Strassenverkehr RID für Gefahrgut

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeits- und Gesundheitsschutz GHS (= Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals ) Weltweite Harmonisierung der Gefahrenkommunikation von chemischen Produkten Erstellt von

Mehr

Regelungen des Explosionsschutzes

Regelungen des Explosionsschutzes Regelungen des Explosionsschutzes von der BetrSichV zur GefStoffV 2015/12/18 BDI Seminar: Neuerungen der Gefahrstoffverordnung Dr. Hans-Jürgen Groß, BTS-OSS-PPS-EXS Regelungen des Explosionsschutzes von

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

IHK-Forum Arbeitsschutz 2014

IHK-Forum Arbeitsschutz 2014 IHK-Forum Arbeitsschutz 2014 Einstufung und Kennzeichnung von Gefahrstoffen Welche Änderungen kommen durch GHS/CLP? Einstufung und Kennzeichnung Der Hersteller oder Einführer hat Stoffe und Zubereitungen

Mehr

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Tobias Stefaniak, IAS Stiftung ST/Karlsruhe Neufassung der Gefahrstoffverordnung Auswirkungen auf die Praxis LUBW

Mehr

Grundlagen des Explosionsschutzes in der Gasversorgung. Dipl. Ing. Reinhard Franzke

Grundlagen des Explosionsschutzes in der Gasversorgung. Dipl. Ing. Reinhard Franzke Grundlagen des Explosionsschutzes in der Gasversorgung Dipl. Ing. Reinhard Franzke Regelungen zum Explosionsschutz 94/9/EG Bau- und Ausrüstung 1999/92/EG Sicherheit u. Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer

Mehr

Biologie der Biogaserzeugung

Biologie der Biogaserzeugung Biologie der Biogaserzeugung Peter Institut für Technologie and Biosystemtechnik Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) ZNR Biogastagung, Bad Sassendorf-Ostinghausen, 02.04. 2003 Biologie der

Mehr

GloballyHarmonisedSystem

GloballyHarmonisedSystem GloballyHarmonisedSystem Auswirkungen auf den Arbeitsalltag Allgemeine Infoveranstaltung für Mitarbeiter (Unterweisung) GHS Auswirkungen auf den Arbeitsalltag Allgemeine Infoveranstaltung für Mitarbeiter

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Druckdatum: 26.07.2013 Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Informationen zur GHS Verordnung

Informationen zur GHS Verordnung Informationen zur GHS Verordnung Sehr geehrte Kunden, bitte kennzeichnen Sie Ihre UN Kanister unter Berücksichtigung der neuen GHS Verordnung. 2.1. GHS-Verordnung die neue Gefahrstoffkennzeichnung Ziel

Mehr

Sicherheitsdatenblatt BUTAN Verordnung 1907/2006/EG

Sicherheitsdatenblatt BUTAN Verordnung 1907/2006/EG 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND FIRMENBEZEICHNUNG 1.1. Produktname Butan 1.2. Verwendung des Stoffes Brennstoff für Heizungszwecke 1.3. Firmenbezeichnung Nefco Storage & Trading BV,

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft Camping Gaz (Schweiz) AG Route du Bleuet 7, CH-1762 Givisiez

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft Camping Gaz (Schweiz) AG Route du Bleuet 7, CH-1762 Givisiez

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT (Gemäss EG-Richtlinie 1907/2006 und 453/2010)

SICHERHEITSDATENBLATT (Gemäss EG-Richtlinie 1907/2006 und 453/2010) 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: FLOWSTAR Druckbestäubungspuder Typ E-Ideal Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Einsatz

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG - ISO 11014-1

Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG - ISO 11014-1 Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG - ISO 11014-1 Seite 1 von 1 PLASTILUBE SPRAY SD 300ML SDB-Nr. : 77047 V001.0 überarbeitet am: 31.01.2003 Druckdatum: 31.01.2003 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung

Mehr

Alte Gefahren neue Zeichen

Alte Gefahren neue Zeichen Alte Gefahren neue Zeichen Partieführerschulung 2011 1 GHS System GHS Globally Harmonized System Angleichung von Einstufungskriterien Global einheitliches System zur Gefahrenkennzeichnung Partieführerschulung

Mehr

Gefahrstoffsymbole. GHS (Global harmonisiertes System) (Schwarze Symbole in rot umrandeter Raute) EU-Recht (orange Piktogramme)

Gefahrstoffsymbole. GHS (Global harmonisiertes System) (Schwarze Symbole in rot umrandeter Raute) EU-Recht (orange Piktogramme) Gefahrstoffsymbole GHS (Global harmonisiertes System) (Schwarze Symbole in rot umrandeter Raute) EU-Recht (orange Piktogramme) Piktogramme mit GHS-Symbole und Warnhinweise n T + reizend Gemische bis 06/2015:

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Der Blick des Sachverständigen nach 29 a BImSchG auf den (un)sicheren Anlagenbetrieb

Der Blick des Sachverständigen nach 29 a BImSchG auf den (un)sicheren Anlagenbetrieb Der Blick des Sachverständigen nach 29 a BImSchG auf den (un)sicheren Anlagenbetrieb Dr. Ralph Semmler Genehmigung und Überwachung von Biogas- und Tierhaltungsanlagen, 10.11.2015, RP-Kassel Schwerpunkte

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle!

Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! Sichere Instandhaltung betrifft uns alle! SCHÜTTGUT - & RECYCLING-TECHNIK Basel 2013 Suva/blm Zielsetzung Sie kennen die "Acht lebenswichtigen Regeln" für die Instandhaltung Sie kennen das Schulungstool

Mehr

Sicherheitshinweise nach GHS

Sicherheitshinweise nach GHS Sicherheitshinweise nach GHS Bei den Sicherheitshinweisen nach GHS (den P-Sätzen) sind im Gegensatz zu den H-Sätzen Kombinationen in dem Maß gestattet, wie sie in der Anhang IV der EG- GHS-Verordnung angegeben

Mehr

Gefahrstoffe in der pharmazeutischen Praxis

Gefahrstoffe in der pharmazeutischen Praxis EG-Richtlinien über Gefahrstoffe Gefahrstoffe in der pharmazeutischen Praxis Zu Einstufung, Verpackung und Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und gefährlicher Zubereitungen GHS/CLP Chemikaliengesetz Zu

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT METALLIC Seite 1 Überarbeitet am: 13.11.2007 Revisionsnummer: 1 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Produktbezeichnung: Produktcode: Verwendung des Produkts: Firmenname:

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT Gemäß 1907/2006/EG (REACH)

SICHERHEITSDATENBLATT Gemäß 1907/2006/EG (REACH) 1. STOFF / ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Produktidentifikator : Argon, verdichtet Handelsname : Argon S 4.6 Sicherheitsdatenblatt-Nummer Chemische Bezeichnung Chemische Formel Registrierungsnummer

Mehr

Eine Übersicht zur Umsetzung der ATEX Richtlinien im Betrieb

Eine Übersicht zur Umsetzung der ATEX Richtlinien im Betrieb Explosionsschutz Eine Übersicht zur Umsetzung der ATEX Richtlinien im Betrieb Gemäss SUVA Merkblatt Explosionsschutz Grundsätze, Mindestvorschriften, Zonen, SUVA Bestellnummer 2153.d Inhalt dieser Übersicht

Mehr

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20

NWG2 C H E M I E. Arbeitsunterlagen. DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 NWG2 C H E M I E Arbeitsunterlagen DI Dr. Daniela Seitz (SED) HBLVA f. Textilindustrie und Datenverarbeitung A-1050 Wien, Spengergasse 20 Tel. 01/54615-194 e-mail: seitz@spengergasse.at Sprechstunde: jeden

Mehr

Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke

Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen in der Apotheke Informationen Standards Formulare Empfehlungen der Bundesapothekerkammer zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Allgemeine Informationen zu Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Instandhaltungsarbeiten

Instandhaltungsarbeiten Instandhaltungsarbeiten Wolfgang Schütz OsthessenNetz GmbH Rangstraße 10, 36043 Fulda Telefon: 0661 299-1682 E-Mail: wolfgang.schuetz@osthessennetz.de 2016-05-11 Sifa Sü Folie 1/20 Ein Unternehmen der

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Primat EcoLube Fluid Clean N Reinigungsmittel für Kühlschmierstoffsysteme Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG - ISO 11014-1 - Ausstellungsdatum: 07.10.2008 1. Produkt- und Firmenbezeichnung

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG Nummer: 112-053

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG Nummer: 112-053 Interne Nummer: 112-053 überarbeitet am: 01.2010 Handelsname: Lubrofilm plus Version: 1.0 Stand: 01.2010 Produkt-Nr.: 112-053-00, 112-054-00 Stoff-Code: 01. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung

Mehr

: Sikafloor -3 QuartzTop

: Sikafloor -3 QuartzTop 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1 Produktidentifikator Handelsname : 1.2 Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen, von denen abgeraten

Mehr

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in:

Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer. Brennstoffe. Wir Unterscheiden grundsätzlich Brennstoffe in: Lehrabschlussprüfungs Vorbereitungskurs Rauchfangkehrer Wir Unterscheiden grundsätzlich in: Feste Flüssige Gasförmige Biomasse Feste Torf Holz Kohle Brikett Koks Anthrazit Holz: Anwendung: Kachelofen,

Mehr

D Bedeutung der Chemikalienkennzeichnung mit EU-Symbolen

D Bedeutung der Chemikalienkennzeichnung mit EU-Symbolen 1 Leitfaden Sicherer Umgang mit Chemikalien in «Naturwissenschaften und Technik» Beiblatt D D Bedeutung der Chemikalienkennzeichnung mit EU-Symbolen Die in diesem Abschnitt beschriebene Gefahrenkennzeichnung

Mehr

6LFKHUKHLWVGDWHQEODWW

6LFKHUKHLWVGDWHQEODWW gemäß 91/155/EWG Seite 1/5 6WRII=XEHUHLWXQJVXQG)LUPHQEH]HLFKQXQJ Angaben zum Produkt Handelsname: Verwendung des Produktes/der Zubereitung: Rohstoff für Chlordioxid-Anlagen Hersteller/Lieferant: Fels -

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Gefahrstoffe und Gefährdungsbeurteilung. Eine europäische Kampagne zur Gefährdungsbeurteilung

Gefahrstoffe und Gefährdungsbeurteilung. Eine europäische Kampagne zur Gefährdungsbeurteilung Gefahrstoffe und Gefährdungsbeurteilung Eine europäische Kampagne zur Gefährdungsbeurteilung Was sind Gefahrstoffe? Gefahrstoffe: Flüssigkeiten, Gase oder Feststoffe, die ein Gesundheits- oder Sicherheitsrisiko

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien GHS GHS 06/2005 Neu Gefahrenklassen: bisher: 15 Gefahrenmerkmale (hochentzündlich, sehr giftig, brandfördernd ) jetzt: etwa

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Kennzeichnung von Gefahrstoffen nach CLP-VO

Kennzeichnung von Gefahrstoffen nach CLP-VO .1. Umweltgefahren und Kategorien CLP-Verordnung Gefahrenhinweis (H-) Piktogramm Signalwort Stoffe mit akut gewässergefährdender Wirkung H400 Sehr giftig für Wasserorganismen (Kategorie ACHTUNG Label bei

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen,

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT (gemäß) 1 Stoff-/ Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. Telefon: +49 (0) 23 59 665-0 Telefax: +49 (0) 23 59 665-150

SICHERHEITSDATENBLATT (gemäß) 1 Stoff-/ Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. Telefon: +49 (0) 23 59 665-0 Telefax: +49 (0) 23 59 665-150 SICHERHEITSDATENBLATT (gemäß) 1 Stoff-/ Zubereitungs- und Firmenbezeichnung gwk Friedrich-Ebert-Str. 306-314 D-58566 Kierspe Telefon: +49 (0) 23 59 665-0 Telefax: +49 (0) 23 59 665-150 Produkt: HS 10 Anwendung:

Mehr

Biogasanlagen Sicherheitstechnische Anforderungen

Biogasanlagen Sicherheitstechnische Anforderungen Biogasanlagen Sicherheitstechnische Anforderungen Dipl. Ing. Andrea Patten Biogas e. V. www.biogas.org Inhalt Kurzer rechtlicher Überblick Die Sicherheitsregeln für landwirtschaftliche Biogasanlagen Überarbeitungsbedarf

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 01. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung Handelsname: Rotierende Polierwerkzeuge für technischen Gebrauch. DE Healthcare Products Gillingham ME8 0SB UK UK 01634878750 Emergency

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 ABSCHNITT 1: Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1. Produktidentifikator 1.2. Relevante identifizierte Verwendungen des Stoffs oder Gemischs und Verwendungen,

Mehr

Fenster und Rahmen, kunststoffbeschichtete Flächen usw.

Fenster und Rahmen, kunststoffbeschichtete Flächen usw. Seite 1/5 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung Glasrein extra stark Art. Nr. 718,727,728 Verwendung des Stoffes/der Zubereitung as ideale

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Überarbeitet 02.09.2009 (D) Version 2.0 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname MSDS Nr. 2267193 Hersteller / Lieferant 3M ESPE AG D82229 Seefeld / Germany Telefon

Mehr

Muster eines Explosionsschutzdokuments

Muster eines Explosionsschutzdokuments Muster eines Explosionsschutzdokuments Dieses Muster kann als Grundlage für das Erstellen eines Explosionsschutzdokuments verwendet werden. Das Explosionsschutzdokument kann direkt am Bildschirm ausgefüllt

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Überarbeitet 01.09.2009 (D) Version 2.0 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname MSDS Nr. 2267003 Hersteller / Lieferant 3M ESPE AG D82229 Seefeld / Germany Telefon

Mehr

Schleifwachs. EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG. 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen

Schleifwachs. EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG. 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Seite 1 von 7 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Produkt- und Handelsname: 1.2 Empfohlener Verwendungszweck: Finishprodukt für die Schuhindustrie und ähnliche Bereiche. 1.3 Hersteller/Lieferant:

Mehr

Druckdatum: 14.11.2010 überarbeitet am: 08.01.2010 Handelsnamen: Felgenreiniger

Druckdatum: 14.11.2010 überarbeitet am: 08.01.2010 Handelsnamen: Felgenreiniger Seite 1/5 1. 1 Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung Felgenreiniger Art. Nr. 182,183,952 Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Spezieller,

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH)

Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) Handelsname: PrintoSept-ID Seite 1/5 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. der Zubereitung und Firmenbezeichnung Handelsname: PrintoSept-ID Empfohlener Verwendungszweck: Wirkung der Zubereitung: Hersteller:

Mehr

Sicherheitsdatenblatt für Batteriesäure (verdünnte Schwefelsäure) gemäß EU-Richtlinien 91/155/EWG

Sicherheitsdatenblatt für Batteriesäure (verdünnte Schwefelsäure) gemäß EU-Richtlinien 91/155/EWG Stand: 1.07.2014 Sicherheitsdatenblatt für Batteriesäure (verdünnte Schwefelsäure) gemäß EU-Richtlinien 91/155/EWG 1 Stoff / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt Batteriesäure - verdünnte

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Trockengleitpaste Silber- Diamant Gleitmittel für Holzbearbeitungsmaschinen

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt 1. Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und des Unternehmens 1.1 Produktidentifikator Stoffname / Handelsname: Lecksuchfarbe Gelb Artikel-Nr.: 1800505 EG-Nr.: 217-669-5 CAS-Nr.: C.I. 19140 1.2 Relevante

Mehr

Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie WWU

Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie WWU Institut für Pharmazeutische und Medizinische Chemie WWU Betriebsanweisung nach 20 GefStoffV für den Umgang mit Phenol Phenol Stoffbeschreibung: Synonyme: Farblose Kristalle mit charakteristischem Geruch.

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt

EG-Sicherheitsdatenblatt Druckdatum: 28.11.2011 Seite 1 von 5 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder des Gemischs Verwendung des Stoffs/des Gemischs Alkalischer Reiniger.

Mehr

Gefahrstoffkennzeichnung GHS

Gefahrstoffkennzeichnung GHS Gefahrstoffkennzeichnung GHS Rita Pfattheicher / Klaus Wünsche SG Arbeitssicherheit www.as.zuv.uni-erlangen.de Februar 2011 Bisher 7 Gefahrensymbole 68 Gefahrenhinweise (R-Sätze) 64 Sicherheitsratschläge

Mehr

10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven. Präsentation ZEMA Datenbank

10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven. Präsentation ZEMA Datenbank Wissenschaftliches Kolloquium Erfassung, Auswertung und Weiterleitung von Informationen zur Anlagensicherheit - 10 Jahre ZEMA 21.-22. Oktober 2003 10 Jahre ZEMA Ergebnisse und Perspektiven Präsentation

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG. C 1 Lederpflege. - Gefährliche Inhaltsstoffe: EG-Nr. CAS-Nr. Bezeichnung % Kennb. R-Sätze.

Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG. C 1 Lederpflege. - Gefährliche Inhaltsstoffe: EG-Nr. CAS-Nr. Bezeichnung % Kennb. R-Sätze. 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung - Angaben zum Produkt: Art.Nr. 2510 Lederpflegemittel - - Hersteller/Lieferant: Dr. O. K. Wack Chemie GmbH Bunsenstr. 6 85053 Ingolstadt Tel.: 0049/841/635

Mehr

Sicherheitsdatenblatt (MSDS) gemäß 91/155/EWG. ELISA kit for Schistosoma mansoni With soluble antigens from Schistosoma mansoni, 96 assays

Sicherheitsdatenblatt (MSDS) gemäß 91/155/EWG. ELISA kit for Schistosoma mansoni With soluble antigens from Schistosoma mansoni, 96 assays Bordier Affinity Products SA Erstellt am: 24.09.07 Überarbeitet am: N/A Erstellt von: Dr. C. Bordier 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsname: Hersteller/Lieferant: ELISA kit for Schistosoma

Mehr

Auswirkungen von REACH auf den Arbeitsschutz

Auswirkungen von REACH auf den Arbeitsschutz Auswirkungen von REACH auf den Arbeitsschutz Schnittstellen zwischen Chemikalienrecht und Arbeitsschutzrecht Inhalt Rechtliche Vorgaben im Chemikalienrecht / Arbeitsschutz EG-Verordnungen / -Richtlinien

Mehr

Auf dem Weg zu sicheren Chemikalien Die Entwicklung des Chemikalien-/ Gefahrstoffrechts von 2000-2015

Auf dem Weg zu sicheren Chemikalien Die Entwicklung des Chemikalien-/ Gefahrstoffrechts von 2000-2015 Auf dem Weg zu sicheren Chemikalien Die Entwicklung des Chemikalien-/ Gefahrstoffrechts von 2000-2015 Sächsischer Betriebsärztetag 2011 Dr. Erhard Schmidt 22.06.2011 Die Gefahrstoffverordnung zwischen

Mehr