Biogasanlagen sicherheitstechnisches Niemandsland?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Biogasanlagen sicherheitstechnisches Niemandsland?"

Transkript

1 Biogasanlagen sicherheitstechnisches Niemandsland? Max Westphalen, Andreas Eiklenborg Biogasanlagen weisen bei der Auswertung der Erfahrungsberichte über Prüfungen der Sachverständigen im Sinne von 29a BImSchG einen erheblichen Handlungsbedarf bei der Umsetzung der Sicherheitstechnik auf. Aus der Arbeit von Sachverständigen werden nachfolgend Beispiele typischer Mängel an Biogasanlagen vorgestellt. Mit dem Jahr 2000 überstieg die Anzahl der Biogasanlagen in Deutschland die Tausendermarke und ist inzwischen auf ca Anlagen angestiegen. Zum Vergleich: In Deutschland gibt es ca Tankstellen. Der jährliche Bericht der Kommission für Anlagensicherheit (KAS) bezüglich der Auswertung der Erfahrungsberichte über Prüfungen der Sachverständigen im Sinne von 29a BImSchG zeigt seit Jahren auf, dass es bei Biogasanlagen erheb liche sicherheitstechnische Defizite gibt. Die Auswertung der Prüfungen des Jahres 2012 (Bericht KAS-31) 1) kommt zu dem Ergebnis, dass bei ca. 71 % der geprüften Biogasanlagen (391 Anlagen) bedeutsame Mängel festgestellt wurden. Grundsätzlich muss festgehalten werden, dass in der Biogasbranche sicherheitstechnische Defizite als Normalzustand akzeptiert sind. Eine derartige Häufung von Defiziten in Bezug auf eine bestimmte Anlagentechnik liegt in anderen Branchen bei Weitem in diesem Maße nicht vor. Handelt es sich hierbei um sicherheitstechnisches Niemandsland? Technische und rechtliche Vorgaben liegen aus unterschiedlichen Rechtsbereichen vor. Die Biogasanlage fällt unter diverse Rechtsbereiche mit z. T. sehr unterschiedlichen Anforderungen: Arbeitsschutzrecht, Gefahrstoffrecht, Störfallrecht; Wasserrecht: Unter anderem brachte der Paradigmenwechsel im Arbeitsschutzrecht im Zuge der Einführung der Betriebssicherheitsverordnung ein hohes Maß an Eigenverantwortung für den Betreiber. Die Vorgaben zum Erreichen eines sicheren Arbeitsplatzes sind auf Schutzziele ausgerichtet und basieren weniger auf konkreten Vorgaben. Häufig resultiert hieraus, dass vom Betreiber die Freiheit der eigenen Verantwortung gerne akzeptiert wird, die konsequente Dokumentation der Wege zur Einhaltung dieser Schutzziele allerdings nicht erfolgt. Gleiches gilt im Störfallrecht allerdings mit grundsätzlich höherem Anspruch (Stichwort: Stand der Sicherheitstechnik ). Die Vorgaben beim Wasserrecht sind dagegen üblicherweise präzise. Die Biogasanlage fiel allerdings über Jahre hinweg durch das Raster der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wasser- 1) Tabelle 1 Beispiele aus Explosionsschutzdokumenten. Explosionsschutzdokumente Formulierung Der Container ist ausreichend zwangsbelüftet und das BHKW ist mit Gaswarntechnik ausgestattet und stellt somit keinen Explosionsschutzbereich dar. Zudem liegt eine Abschaltmatrix der BHKW vor, aus der die Schaltwerte der Gaswarngeräte zu entnehmen sind. Es besteht keine Gefahr eines Gasaustritts da die Durchführungen zusätzlich z.b. durch Gasleckagemessungen überwacht In Zone 1 ist damit zu rechnen, dass gefährliche explosionsfähige Atmosphäre gelegentlich auftritt: Im Umkreis von 1 m um Gasanschlüsse, die auf Dauer technisch dicht sind. Im Kondensatschacht mit Siphon kann sich eine explosionsfähige Atmosphäre einstellen. Die Wahrscheinlichkeit ist selten. Zone 2 während der Inbetriebnahme. Anmerkung Was ist im konkreten Fall ausreichend? Welcher Volumenstrom wird erreicht? Weder die Schaltwerte noch die Abschaltmatrix liegen als Teil des Explosionsschutzdokumentes vor. Die Umsetzung auf der konkreten Anlage ist nicht festgelegt. Ein auf Dauer technisch dichter Gasanschluss schließt den Austritt aus. Auf die konsequente Einteilung als Zone 2 wird im Folgenden verzichtet. Festlegung des Normalbetriebs und Festlegung zusätzlichen Explosionsschutzanforderungen bei Abweichungen vom Normalbetrieb notwendig. Technische Sicherheit Bd. 4 (2014) Nr. 11/12 - November/Dezember 27

2 Organisatorische Maßnahmen Der Betrieb einer Biogasanlage erfordert unterschiedliche Dokumente (u. a. Ex-Dokument, Gefährdungsbeurteilung) mit den zugehörigen Anhängen und Präzisierungen (u. a. Sicherheitsdatenblätter, Angaben zu Grenzwerten, Betriebsanweisungen), deren Inhalte sich häufig überschneiden. Die Dokumente weisen unterschiedliche Detaillierungsgrade auf und häufig bleiben die entscheidenden Informationen und Details unbestimmt. Tabelle 1 zeigt einige Beispiele aus Explosionsschutzdokumenten. Neben der sicherheitsrelevanten Dokumentation zählen zu den organisatorischen Maßnahmen auch das Vorhandensein von Fluchtwegen und deren Zustand. Bild 1 zeigt das Beispiel eines Fluchtwegs, der auf der Innenseite als solcher ausgeschildert ist. Bild 2 Undichte Armatur. gefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (VAwS). Erst die kommende Verordnung AwSV greift voraussichtlich die Biogasanlage als wasserrechtlichen Tatbestand auf. Im Zuge der Prüfung von Biogasanlagen in den aufgeführten Rechtsbereichen werden die unterschiedlichsten Mängel festgestellt. Die folgende Gliederung dieser Mängel richtet sich nach der Häufigkeit der sicherheitstechnischen Mängel gemäß des Berichts KAS-31. Auf eine Darstellung der Mängel aus dem Bereich Arbeitsschutz und VAwS wird verzichtet, um an dieser Stelle die Rechtsbereiche nicht zu vermischen. Bild 1 Versperrter Fluchtweg. Bild 3 Mit Klebeband abgedichtete Gasleitung. Qualitätssicherung und Instand - haltung von Anlagen, Prüfungen Der wesentliche sicherheitstechnische Aspekt im laufenden Betrieb einer Biogasanlage besteht darin, durch eine geeignete Überwachung Undichtigkeiten im Gassystem schnellstmöglich zu erkennen bzw. die Dichtigkeit durch den Einsatz geeigneter Produkte aufrechtzuerhalten. Zur Detektion von Undichtigkeiten gibt es verschiedene Möglichkeiten (z. B. Infrarot-Spektro-Radiometrie, Abdrücken, Abschäumen, Messungen mit einem Gasspürgerät). In der Fachweltgibt es hier bezüglich der Interpretation von Ergebnissen z. T. Differenzen. Hierbei geht es darum, unter welchen Bedingungen die Dichtigkeit festgestellt werden kann und ob das Fehlen einer Leckage gleichzeitig die Feststellung der Dichtigkeit bedeutet. Festzuhalten bleibt, dass die konsequente Überwachung der Anlage auf Dichtigkeit häufig vernachlässigt wird. Ein wesentlicher Schritt hin zu mehr Anlagensicherheit, wäre eine regelmäßige Überwachung. Bild 2 zeigt das Beispiel einer wahrscheinlich bereits seit längerer Zeit undichten Armatur. Zur Beseitigung von Undichtigkeiten werden nicht immer die allgemein anerkannten Regeln der Technik angewandt, wobei dies u. U. auch für Hersteller und Installateure gilt. Im in Bild 3 gezeigten Fall wurde die Gasleitung mit Klebeband abgedichtet und zur Sicherheit noch mit der Rohrleitungsfarbe überstrichen. Explosionsschutz Das in Biogasanlagen erzeugte Gas, wird im Blockheizkraftwerk (BHKW) in Wärme und elektrische Energie umgewandelt oder aufbereitet ins Erdgasnetz einspeist. Im Hinblick auf den Explosionsschutz soll hier kurz auf die Stichpunkte Zoneneinteilung, Gaswarntechnik und Elektroinstallation eingegangen Die Einstufung in Zonen veranschaulicht die Häufigkeit des Auftretens einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre. Diese Einstufung erfolgt durch den Betreiber. Hier soll als Beispiel die Zone 1 um die Ausblasöffnung der Überdrucksicherung für die Auswirkungen einer solchen Festlegung herangezogen 28 Technische Sicherheit Bd. 4 (2014) Nr. 11/12 - November/Dezember

3 Bild 4 Nicht fachgerecht installierter Kabelkasten. Bild 5 Nicht fachgerecht installierter Unterverteiler. Als Konsequenz aus dieser Festlegung folgt, dass der direkte Blitzeinschlag in Zone 1 zu verhindern ist. Die Technische Regel für Betriebssicherheit (TRBS) (Vermeidung der Entzündung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre) legt dies unter Kapitel fest. Eine Risikobeurteilung gemäß VDE Blitzschutz Teil 2: Risiko-Management: Abschätzung des Schadensrisikos für bauliche Anlagen beschreibt die Vorgehensweise zur Bewertung von wirtschaftlichen Verlusten. Der Anwendungsbereich sieht die Schadensarten von öffentlichem Interesse (Verlust von Menschenleben, Verlust von (technischen) Dienstleistungen für die Öffentlichkeit und Verlust von unersetzlichem Kulturgut) nicht vor. Die Festlegung der TRBS durch eine Abschätzung des Schadensrisikos zu ersetzen, entspricht nicht ihrem rechtlichen Stellenwert. Der Ansatz, über die korrekte Bewertung der Häufigkeit und eine belastbare Gefährdungsbeurteilung zu gehen, wäre technisch sinnvoll und im Sinne des Gesetzgebers. Die Installation von Gaswarnanlagen ermöglicht das Unterbinden einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre, was in den Maschinenaufstellräumen der BHKW genutzt wird. Durch diese Messeinrichtung mit automatischer Auslösung von Notfunktionen kann auf eine Zoneneinteilung verzichtet Die Anforderungen an den Einsatz von Gaswarngeräten im Rahmen des Explosionsschutzes legt die TRBS (Kapitel 2.5) fest. Die Gaswarngeräte haben den Anforderungen an die messtechnische Funktionsfähigkeit gemäß der Richtlinie 94/9/EG Anhang II zu genügen oder es handelt sich um geeignete gelistete Geräte der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI). In Biogasanlagen wird die gesamte Bandbreite der auf dem Markt verfügbaren Gasmessgeräte eingesetzt von geeigneten bis hin zu Geräten für den Einsatz beim Camping zur Detektion von Propan. Eine sicherheitsgerichtete Signalverarbeitung in der folgenden Steuerung bleibt häufig aus. Ein wesentlicher Bestandteil einer Biogasanlage ist die elektrische Installation. Fehler bei der Installation ziehen sicherheitstechnische Konsequenzen nach sich. Bei einer Biogasanlage sind dies nicht nur Bereiche, die der Installation gemäß der Richtlinie VDE 0100 unterliegen, sondern auch jene, die besondere Fachkenntnisse z. B. für die Errichtung von Betriebsmitteln in explosionsgefährdeten Bereichen erfordern (siehe Norm DIN EN ; Anhang F). Folgende Grundkenntnisse müssen die verantwortlichen Personen, die für die Planung, Auswahl und Errichtung von Geräten gemäß der Richtlinie 94/9/EG verantwortlich sind, u. a. aufweisen: Allgemeines Verständnis der relevanten Elektrotechnik, Arbeitskenntnis und Verständnis der einschlägigen Normen über den Explo - sionsschutz. Das allgemeine Verständnis der Elektrotechnik im Hinblick auf die Installation von elektrischen Betriebsmitteln fehlt den verantwortlichen Personen häufig. Nicht nur die Installation der Betriebsmittel in und außerhalb von explosionsgefährdeten Bereichen, auch die Dokumentation zur Installation stellt einen wesentlichen Bestandteil zum sicheren Betrieb einer Ex-Anlage dar. Hier ist der Installateur aufgefordert, seine Arbeit durch einen Prüf- bzw. Messbericht der Gesamtanlage durch Besichtigen, Erproben und durch Messen zu dokumentieren. Anforderungen zur Dokumentation für die Erstprüfung sind in der Norm DIN VDE und für wiederkehrende Prüfungen in DIN VDE zu finden. Die Beispiele in den Bildern 4 und 5 verdeutlichen, dass das allgemeine Verständnis der Elektrotechnik sowie die Anfertigung von Prüf- und Messprotokollen nicht durchgeführt wurden. Die erforderlichen Fachkenntnisse zur Installation von Betriebsmitteln in explo - sionsgefährdeten Bereichen beinhaltet das Verständnis von den allgemeinen Prinzipien der Schutzarten und der Gerätekennzeichnung. Woher erfährt der Installateur, welches Gerät mit welcher Kennzeichnung in welchem explosionsgefährdeten Bereich installiert werden darf? Warum muss ein Motor mit der Zündschutzart e noch eine Schutzeinrichtung, die auch gemäß Richtlinie 94/9/EG zertifiziert sein muss, vorgeschaltet haben? Der Motor ist doch explosionsgeschützt? Im Rahmen der Prüftermine stellt sich oft heraus, dass die Installateure gar nicht wissen, warum hier derartige Geräte installiert werden müssen. Hier kommen Aussagen wie Die Zone 2 ist hier gar nicht so oft. Auslegung von Anlagen und Anlagenteilen Die Auslegung und Feststellung der Eignung der verwendeten Anlagenteile für den Einsatzfall obliegt meist dem Her- Technische Sicherheit Bd. 4 (2014) Nr. 11/12 - November/Dezember 29

4 Biogasanlage Bild 7 Alternativer Frostschutz. Bild 8 Erhöhte Brandlast durch erhebliche Verunreinigung mit Altöl, Putzlappen und Verpackungsmaterial. Bild 6 Überlasteter Kompensator. steller. Nachrüstungen und Ergänzungen finden allerdings häufig durch den Betreiber statt. Nachfolgend zwei Beispiele, die einen Eindruck der Vielfalt von Defiziten in verschiedenen Anwendungsfällen vermitteln. In den Sicherheitsregeln für Biogasanlagen (Technische Information 4) der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft heißt es bezüglich der zum BHKW gehörenden gasführenden Verbindungsteile: Die Eignung der zum BHKW gehörenden, gasführenden flexiblen Verbindungsstücke [ ] müssen vom Hersteller des BHKW bescheinigt Bild 6 zeigt einen Kompensator, der zum Anschluss des Motorblocks an die Biogasleitung dient, wobei die Belastungen augenscheinlich außerhalb der Grenzen der Auslegung liegen. Der Winterbetrieb von Biogasanlagen erfordert die besondere Aufmerksamkeit des Betreibers und ggf. zusätzliche Maßnahmen. Die allgemein anerkannten Regeln der Technik sollten auch auf Interimslösungen angewendet werden (Bild 7). Die Verwendung von Kanalgrundrohr (KG-Leitung) als gasführende Leitung bleibt eine Bauart, die aktuell immer noch bei Biogasanlagen anzutreffen ist, obwohl bereits in den Sicherheitsregeln für Biogasanlagen von 2002 deren Ver- 30 wendung als unzulässig ausgewiesen wurde und die oberirdische Installation (UV-Belastung, keine vollflächige Auflage) nicht den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht. Die Umsetzung von sicherheitstechnischen Anforderungen findet in der Branche vielfach auf niedrigstem Niveau statt. Beispielhaft sei hier die Nachrüstung der Biogasanlagen mit einer zusätzlichen Gasverbrauchseinrichtung im Zuge der EEG-Novellierung ab 2014 genannt. Hier haben Hersteller Fackeln auf den Markt gebracht, die dem Stand der Technik nicht genügen (keine Flammenüberwachung, keine automatische Zündung, unkontrollierte Flamme bei Wind). Die eindeutige Festlegung über das Merkblatt KAS-28 fand leider relativ spät statt. hin zu VdS-Prüfungen entsprechend der Vorgaben für Versammlungsstätten. Diese Vorgaben richten sich auf die Ausführung der Bauwerke und den Anlagenaufbau sowie auf formale Regelungen. Im Rahmen der sicherheitstechnischen Prüfungen vor Ort fallen insbesondere die betrieblichen Defizite auf, die grundsätzlich zur Vermeidung von Bränden (vergl. Explosionsschutz) bzw. der Verringerung des Brandpotenzials dienen. Im Bericht KAS-31 heißt es u. a. hinsichtlich typischer Mängel des Brandschutzes: Erhöhte Brandlasten im BHKWRaum durch Lagerung von Altölen sowie lose herumliegende verunreinigte Putzlappen, Filter, Aufsaugmassen. Bild 8 zeigt ein Beispiel, das diesen Mangel widerspiegelt. Prozessleittechnik Brandschutz Die Vorgaben zum Brandschutz resultieren aus dem jeweiligen Landesbaurecht, ergänzend hierzu dienen die Angaben in den Sicherheitsregeln für Biogasanlagen als anlagentypische Festlegungen. Die Anforderungen aus den Genehmigungsbescheiden weisen eine große Bandbreite und unterschiedliche Detaillierung auf. Die Vorgaben reichen von der Einweisung der Feuerwehr über die Erstellung einer Brandschutzordnung bis Über die Prozessleittechnik wird aus der Vielzahl einzelner Komponenten und z. T. funktionsfähigen Einzelmaschinen (z.b. BHKW, Fütterung) eine ganzheitlich zusammenwirkende Biogasanlage. Die überwiegende Anzahl der Funktionen dient dem Betrieb und hat keine sicherheitstechnische Relevanz. Übergeordnet finden sich üblicherweise für diejenigen Situationen, in denen die betrieblichen Funktionen den Gutbereich der Funktion verlassen, zusätzliche PLT-Ein- Technische Sicherheit Bd. 4 (2014) Nr. 11/12 - November/Dezember

5 Biogasanlage Tabelle 2 Beispiele, wie eine Umrüstung das sicherheitstechnische Konzept aushebelt. Typische Beispiele von Funktion Sollfunktion Der Aufstellraum des BHKW soll im Falle eines Gasaustritts spannungslos geschaltet Istzustand: Das BHKW schaltet ab, allerdings bleiben die Gasanalyse und eine Heizungspumpe unter Spannung. Ein außerhalb installierter Not-Halt für zwei BHKW in einem Raum dient zur Abschaltung im Falle einer gefährlichen Situation. Der Not-Halt wirkt nur auf eine der beiden Maschinen. Die Fackel soll überschüssiges Biogas verbrennen bzw. dafür sorgen, dass kein Biogas entweicht. Vor dem Start der Fackel spricht die Überdrucksicherung an, die Fackel startet nicht. Der Unterdruckwächter schaltet die Gasverbrauchseinrichtungen vor dem Ansprechen der mechanischen Unterdrucksicherung ab. Die Einstellung des Unterdruckwächters weist Schaltwerte unterhalb des Ansprechdruckes der Unterdrucksicherung auf. richtungen zur Absicherung der Anlage (z. B. Übervollmelder). Eine systematische Gefahrenanalyse bzw. Risikobeurteilung, die die Konstruktion und das Zusammenwirken der unterschiedlichen Funktionen der Anlage bewertet, liegt üblicherweise nicht vor bzw. wurde im Zuge der Ergänzung um weitere Komponenten (z. B. Fackel) nicht fortgeschrieben. Der Ablauf von kritischen Funktionen, die im betrieblichen Alltag des Betreibers nicht stattfinden, bleibt häufig im Rahmen eines Prüftermins nicht nachvollziehbar. Tabelle 2 zeigt einige Beispiele, die verdeutlichen, dass das Konzept durch geringe Eingriffe in das ganzheitliche Zusammenwirken der Komponenten sinnlos wird. Eine Einstufung in sicherheitsgerichtete Funktionen, sei es nach VDI 2180, DIN EN oder DIN EN ISO 13849, auf der Basis der systematischen Gefahrenanalyse bzw. Risikobeurteilung liegen in der Regel nicht vor. Die Beispiele zeigen, dass es sich hierbei vielfach um Wechselwirkungen der gasführenden Komponenten handelt und somit das Gefahrenpotenzial nicht zu vernachlässigen ist. Die Gefahrenbewertung im Zuge der Planung wurde nicht durchgeführt bzw. nicht nachvollziehbar dokumentiert und entsprechende und qualitativ ausreichende Funktionen wurden nicht implementiert. Fazit Die dargestellten Mängel geben eine ungefähre Vorstellung der Bandbreite hinsichtlich der konkreten technischen und organisatorischen Aspekte. Die Hoffnung innerhalb der Branche auf Vorschriften, die exakte Vorgaben für den Betrieb liefern, wird unerfüllt bleiben. Die Rechtsbereiche Betriebssicherheits- und Gefahrstoffverordnung werden weiterhin über die Festlegung von Schutzzielen die Rahmenbedingungen für den sicheren Betrieb definieren. Dem Betreiber bleibt die Freiheit eigenverantwortlich zu agieren und anlagenspezifisch Festlegungen zu treffen. Hieraus resultiert gleichzeitig die Pflicht, den Nachweis über den Weg zum Erreichen der Schutzziele zu führen (u. a. Gefährdungsbeurteilung und Explosionsschutzdokument). Die frühzeitige Festlegung der konkreten standortspezifischen Umsetzung sowie deren Nachverfolgung muss durch den Betreiber initiiert Im Rahmen der Prüfungen ist immer wieder eine große Unsicherheit bei Betreibern feststellbar, was dazu führt, dass eher wenig konkret festgelegt und dokumentiert wird und somit die Eigenverantwortung nur halbherzig bzw. sogar widersprüchlich genutzt wird. Um hier erfolgreich vorzugehen, kann nur appelliert werden, die Sachverständigen einzubinden und gemeinsam Festlegungen Technische Sicherheit Bd. 4 (2014) Nr. 11/12 - November/Dezember Anmerkung Die Gasanalyse und die Pumpe wurden nachgerüstet und nicht entsprechend der Bestandsinstallation eingebunden. Damit wird das Explosionsschutzkonzept des Maschinenraumes aufgehoben. Von außen kann im Falle einer gefährlichen Situation nicht erkannt werden, welche der beiden Maschinen ursächlich abzuschalten ist, also muss der Not-Halt auf beide wirken. Die Bemessung der Signale Gasdruck und Gasfüllstand korrelieren nicht zwingend miteinander und die Schaltschwellen sind nicht angepasst. Der Unterdruckwächter greift nie ein, da die Unterdrucksicherung den Unterdruck durch den Eintritt von Luft bricht und der Schaltwert nicht erreicht wird. zu treffen, die auch im Betrieb umgesetzt Die Einhaltung von handwerklichen Standards entsprechend der allgemeinen anerkannten Regeln bei der Installation durch Hersteller und Installateure bleibt davon unberührt und sollte frühzeitig überprüft werden, um spätere Nachrüstungen sowie zusätzliche Kosten und Verzögerungen zu vermeiden. Die konsequente Umsetzung dieser Pflichten auf Seiten der Hersteller sowie Betreiber und deren Überwachung bleibt bis auf Weiteres eine umfassende Aufgabe, damit Biogasanlagen nicht im sicherheitstechnisches Niemandsland stehen. TS 411 Autoren Dipl.-Chemieingenieur (FH) Max Westphalen, Dipl.-Ing. (FH) Andreas Eiklenborg, horst weyer und partner gmbh, Büro Nord. 31

Der Blick des Sachverständigen nach 29 a BImSchG auf den (un)sicheren Anlagenbetrieb

Der Blick des Sachverständigen nach 29 a BImSchG auf den (un)sicheren Anlagenbetrieb Der Blick des Sachverständigen nach 29 a BImSchG auf den (un)sicheren Anlagenbetrieb Dr. Ralph Semmler Genehmigung und Überwachung von Biogas- und Tierhaltungsanlagen, 10.11.2015, RP-Kassel Schwerpunkte

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Explosionsschutz. Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung. Dipl.-Ing. (FH) Horst Hofscheuer. Explosionsschutz

Explosionsschutz. Betriebssicherheitsverordnung. Betriebssicherheitsverordnung. Dipl.-Ing. (FH) Horst Hofscheuer. Explosionsschutz Explosionsschutz DEKRA Automobil GmbH, Dinnendahlstr. 9, 44809 Bochum Telefon +49.234.417561-0 Telefax +49.234.417561-11 Kontakt 1Tel. direkt +49.234.417561-0 Mobil 0157.331 96 458 E-Mail horst.hofscheuer@dekra.com

Mehr

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber

Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Staubexplosionen aus der Sicht einer ZÜS EX-elh. Änderungen in der Betriebssicherheitsverordnung Folgen für den Anlagenbetreiber Dipl. Ing. (FH) Jürgen Schmidt Fachabteilungsleiter Elektrotechnik Technischer

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)

Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Betreiben von Aufzugsanlagen nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) Europäische Anforderungen an den sicheren Betrieb von Aufzugsanlagen und die Umsetzung in deutsche Gesetzgebung Mai 04 Dipl.-Ing.

Mehr

Instandhaltertag 17.10.2013

Instandhaltertag 17.10.2013 Strenge Forum Instandhaltertag 17.10.2013 Rechtssichere Prüfung, Wartung und Dokumentation von Maschinen & Geräten aus Sicht der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) Dipl.-Ing. (FH) Ralf Tubesing,

Mehr

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090

Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Prüfen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel BGI/GUV-I 5190 BGI 5090 Wiederkehrende Prüfungen Rechtsgrundlagen / Regeln der Technik Betriebssicherheitsverordnung 10 Prüfungen durchführen 3 Fristen

Mehr

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem

CO 2 CONTROL Gaswarnsystem CO 2 CONTROL Gaswarnsystem Rechtliche Vorgaben wie Vorschriften, Regeln und Informationen in Bezug auf die allgemeine Absicherung von Räumen gegen Unfälle/ Gefährdung durch CO 2. Diese Betrachtung richtet

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Schadensschwerpunkte an und Probleme mit der Anlagentechnik bei Biogasanlagen

Schadensschwerpunkte an und Probleme mit der Anlagentechnik bei Biogasanlagen Schadensschwerpunkte an und Probleme mit der Anlagentechnik bei Biogasanlagen Jan Naeve DAS IB GmbH,, Kiel DAS IB GmbH LFG - & Biogas - Technology Biogas-, Klärgas- und Deponiegastechnologie: Beratung,

Mehr

Grundlagen des Explosionsschutzes in der Gasversorgung. Dipl. Ing. Reinhard Franzke

Grundlagen des Explosionsschutzes in der Gasversorgung. Dipl. Ing. Reinhard Franzke Grundlagen des Explosionsschutzes in der Gasversorgung Dipl. Ing. Reinhard Franzke Regelungen zum Explosionsschutz 94/9/EG Bau- und Ausrüstung 1999/92/EG Sicherheit u. Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer

Mehr

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil

Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe. Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Ralf Ensmann (Hrsg.) iächerfhefe Praxisleitfaden für den elektronischen Betriebsteil Stand: Februar 2010 Seite 1 Service und Verzeichnisse Service und Verzeichnisse Expertenservice 1.1 Autorenverzeichnis

Mehr

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen

Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Arbeits- Sicherheits- Informationen BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten 6.83/08 Sicherheitstechnische Prüfungen bei Getränkeschankanlagen Vorwort Jeder, der eine Getränkeschankanlage

Mehr

Explosionsschutz in Biogasanlagen

Explosionsschutz in Biogasanlagen Explosionsschutz in Biogasanlagen Erstellung eines Explosionsschutzdokumentes Sicherheitstechnische Kenndaten von Biogas Biogas besteht im Wesentlichen aus: Methan (50-80 Vol.%) Kohlendioxid (20 50 Vol.%)

Mehr

Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle

Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle Umsetzung der BetrSichV aus Sicht einer zugelassenen Überwachungsstelle Einflüsse auf das Unternehmen mehr Verantwortung mehr Dokumentationspflichten 1 Anwendungsbereich Die BetrSichV gilt für die Bereitstellung

Mehr

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen

TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen TRBS 1203 Befähigte Personen Besondere Anforderungen Elektrische Gefährdungen Dieser Teil stellt zusätzliche Anforderungen, die alle befähigten Personen erfüllen müssen, denen Prüfungen zum Schutz vor

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG

Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG Betriebssicherheitsverordnung TRIPLAN AG BetrSichV 2 Teil A: Teil B: Teil C: Einführung Die Verordnung Was ist zu tun? Einführung 3 Kern: Vorgaben für die Bereitstellung und Benutzung von Arbeitsmitteln.

Mehr

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer DGUV Information 5190 (Fassung April 2010) Standort Dresden Dr. Jelena Nagel Gr. 2.4

Mehr

Tagung Umgang mit Regulierungen und Behörden

Tagung Umgang mit Regulierungen und Behörden Tagung Umgang mit Regulierungen und Behörden ATEX 137 Aus Sicht des Betreibers SUVA Luzern Do. 21 Sept. 2006 Referent François Schlessinger Leiter technische Kontrolle Clariant Produkte (Schweiz) AG Fragen

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK WIR SCHAFFEN WISSEN www.bfe.de Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK Autor/en: Dipl.-Ing. Reinhard Soboll BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung

Dipl.-Ing. Herbert Schmolke, VdS Schadenverhütung 1. Problembeschreibung a) Ein Elektromonteur versetzt in einer überwachungsbedürftigen Anlage eine Leuchte von A nach B. b) Ein Elektromonteur verlegt eine zusätzliche Steckdose in einer überwachungsbedürftigen

Mehr

Regelungen des Explosionsschutzes

Regelungen des Explosionsschutzes Regelungen des Explosionsschutzes von der BetrSichV zur GefStoffV 2015/12/18 BDI Seminar: Neuerungen der Gefahrstoffverordnung Dr. Hans-Jürgen Groß, BTS-OSS-PPS-EXS Regelungen des Explosionsschutzes von

Mehr

QI SERVICES. QI RISK.

QI SERVICES. QI RISK. QI SERVICES. QI RISK. 3/7/2014 1 Agenda QI Services Qi Risk Rechtliches Umfeld QI Risk Audit Auf einen Blick Ihr Nutzen Risk Scan 3/7/2014 2 QI Services Mit der Produktgruppe QI Services unterstützen wir

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S

EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S EID G. I N S P E K T O R AT F Ü R A U F Z Ü G E I N S P E C T I O N F É D É R A L E D E S A S C E N S E U R S Die Einhaltung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen beim Inverkehrbringen

Mehr

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002)

Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Die forschungsspezifische BGI Herstellen und Betreiben von Geräten und Anlagen für Forschungszwecke BGI/GUV 5139 (DGUV Information 202-002) Umsetzung und Erfahrungsbericht Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

Biogasanlagen Risikoprüfung, Schäden und Schadenprävention aus der Sicht eines Versicherers

Biogasanlagen Risikoprüfung, Schäden und Schadenprävention aus der Sicht eines Versicherers Biogasanlagen Risikoprüfung, Schäden und Schadenprävention aus der Sicht eines Versicherers Dipl.-Ing. Christian Hoth, Westfälische Provinzial Versicherung 26. März 2015 Risikoprüfung Schäden und Schadenprävention

Mehr

Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln

Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln Inhalt Einleitung, Ziel............................................................................ 4 Geltungsbereich,

Mehr

Aktualisierung der Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung

Aktualisierung der Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung Aktualisierung der Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung Die Leitlinien zur Betriebssicherheitsverordnung werden, wie im Vorwort zur zweiten überarbeiteten Auflage angekündigt, ständig ergänzt und

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen im Bereich der Elektrotechnik

Gefährdungsbeurteilungen im Bereich der Elektrotechnik Gefährdungsbeurteilungen im Bereich der Elektrotechnik Grundlagen der Gefährdungsbeurteilungsthematik im Bereich elektrischer Anlagen und Betriebsmittel: Strukturierung, Zuständigkeiten, Verfahren, praktische

Mehr

Eine Übersicht zur Umsetzung der ATEX Richtlinien im Betrieb

Eine Übersicht zur Umsetzung der ATEX Richtlinien im Betrieb Explosionsschutz Eine Übersicht zur Umsetzung der ATEX Richtlinien im Betrieb Gemäss SUVA Merkblatt Explosionsschutz Grundsätze, Mindestvorschriften, Zonen, SUVA Bestellnummer 2153.d Inhalt dieser Übersicht

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

Fettabscheider: Normänderung bezüglich Explosionsschutz

Fettabscheider: Normänderung bezüglich Explosionsschutz A. Zusammenfassung Der aktuelle veröffentlichte Entwurf zur DIN 4040-100 Abscheideranlagen für Fette fordert neben anderen Veränderungen nun erstmalig Explosionsschutzmaßnahmen im Fettabscheider und in

Mehr

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung

Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung nach Gefahrstoffverordnung, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Einleitung Ein wesentliches Element des betrieblichen Arbeitsschutzes ist

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz

Biogasanlagen. Hinweise für den Einsatzleiter. Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz www.lfs-bw.de N:\Web\Biogasanlagen\Biogasanlagen.pdf Biogasanlagen Hinweise für den Einsatzleiter Thema: Taktik Einsatzhinweise Ausgabe: 17.01.2011 - Dentz Urheberrechte: 2011, Bruchsal. Alle Rechte vorbehalten

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

Thermografie in elektrischen Anlagen

Thermografie in elektrischen Anlagen 16 3 2005 ELEKTROTECHNIK Thermografie in elektrischen Anlagen Neue Möglichkeiten zur Schadenprävention Der Einsatz von Infrarot-Thermografie setzt sich als zeitsparende und wirtschaftliche moderne Messmethode

Mehr

Die AIXTHOR-Software zur DIN EN 62305-2 / VDE 0185 Teil 305-2: 2006-01. Risk-Management zum Schutz baulicher Anlagen

Die AIXTHOR-Software zur DIN EN 62305-2 / VDE 0185 Teil 305-2: 2006-01. Risk-Management zum Schutz baulicher Anlagen Die AIXTHOR-Software zur DIN EN 62305-2 / VDE 0185 Teil 305-2: 2006-01 Risk-Management zum Schutz baulicher Anlagen AixThor Software Risk-Management Seite 1 Ziele Berechnung des Risikos bei Blitzeinschlag

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel gemäß BGV A3 Nachfolgende Information soll Ihnen als Unternehmer - oder als vom Unternehmer als Verantwortlichen benannter - ein verständlicher Leitfaden

Mehr

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Auf Grund der Notwendigkeit von mobilen GDR-Anlagen im Störungsfall und/oder im Umbaufall

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

2. Klassifizierung von PLT-Schutzeinrichtungen gemäß VDI/VDE-Richtlinie 2180-1

2. Klassifizierung von PLT-Schutzeinrichtungen gemäß VDI/VDE-Richtlinie 2180-1 Safety Integrity Level (SIL)-Einstufungen Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Klassifizierung von PLT-Schutzeinrichtungen gemäß VDI/VDE-Richtlinie 2180-1 3. Weitere Ansätze und Hilfsmittel zur Klassifizierung

Mehr

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Die Artikel 100 und 100a des EG-Vertrages dienen dem Abbau technischer

Mehr

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten

Merkblatt. Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Merkblatt Hinweise zu entzündlichen Flüssigkeiten Lagerung von entzündlichen/entzündbaren Flüssigkeiten Der Umgang mit Gefahrstoffen, zu denen auch die entzündlichen bzw. entzündbaren Flüssigkeiten gehören,

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen Ausgabe: März 2010 geändert und ergänzt: GMBl 2012 S. 386 [Nr.21] Technische Regeln für Betriebssicherheit Befähigte Personen Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) geben den Stand der Technik,

Mehr

Biogasanlagen Sicherheitstechnische Anforderungen

Biogasanlagen Sicherheitstechnische Anforderungen Biogasanlagen Sicherheitstechnische Anforderungen Dipl. Ing. Andrea Patten Biogas e. V. www.biogas.org Inhalt Kurzer rechtlicher Überblick Die Sicherheitsregeln für landwirtschaftliche Biogasanlagen Überarbeitungsbedarf

Mehr

Technische Regeln. für. Aufzugsanlagen. und. Anwendungsbeispiele. Ernst-A. Siekhans 20.06.2008. VI. Schwelmer Aufzugssymposium 2008

Technische Regeln. für. Aufzugsanlagen. und. Anwendungsbeispiele. Ernst-A. Siekhans 20.06.2008. VI. Schwelmer Aufzugssymposium 2008 Technische Regeln für Aufzugsanlagen und Anwendungsbeispiele 1 Gliederung Einordnung der TRBS unterhalb der BetrSichV TRBS 1001 Struktur und Anwendung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit TRBS

Mehr

Muster eines Explosionsschutzdokuments

Muster eines Explosionsschutzdokuments Muster eines Explosionsschutzdokuments Dieses Muster kann als Grundlage für das Erstellen eines Explosionsschutzdokuments verwendet werden. Das Explosionsschutzdokument kann direkt am Bildschirm ausgefüllt

Mehr

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008)

Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008) Hinweise zur Bestellung schalltechnischer Kraftwerkskomponenten (Stand April 2008) Die Praxis zeigt, dass bei der Bestellung oder Anfrage schalltechnischer Kraftwerkskomponenten in vielen Fällen nicht

Mehr

Erweiterung der Gärrestlagerung

Erweiterung der Gärrestlagerung Erweiterung der Gärrestlagerung Aus Sicht der Genehmigungsbehörde Schwerpunkt Wasserwirtschaft Dipl.-Ing. (FH) Gabi Dederichs Landkreis Northeim Untere Wasserbehörde Wasserhaushaltsgesetz (WHG) vom 31.07.2009

Mehr

BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation

BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation BETRIEBSSICHERHEIT wird bei uns groß geschrieben! D eutschlandweite P rüfung nach BetrSichV und DGUV Vorschrift 3+4 G erichtsfeste Dokumentation DUALES ARBEITSSCHUTZSYSTEM - RECHTLICHE GRUNDLAGEN Aufgrund

Mehr

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was?

Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen. Wer prüft was? Prüfung von sicherheitsrelevanten Einrichtungen Wer prüft was? Überblick Der FH FHB Definitionen / Rechtslage Aus der Praxis Zusammenfassung 2 Die DGUV und ihre Mitglieder DGUV Berufsgenossenschaften BG

Mehr

Seminarprogramm Technik 1/2011

Seminarprogramm Technik 1/2011 Seminarprogramm Technik 1/2011 1151 Seite 1 / 15 1 Vorwort Sehr geehrter Leser, wir freuen uns, Ihnen auf den folgenden Seiten mehrere Seminare zur Weiterbildungen anbieten zu können. Unser Ziel ist eine

Mehr

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015

Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 www.dvgw-regelwerk.de Technischer Hinweis Merkblatt DVGW G 1001 (M) März 2015 Sicherheit in der Gasversorgung; Risikomanagement von gastechnischen Infrastrukturen im Normalbetrieb Security of Gas Supply;

Mehr

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.

Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse. Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch. Safety first! Sicherheit für Sie und Ihre Mitarbeiter! Mit der RAMSyst Lebenslaufanalyse FY-K-02-0614 Zertifizierter Prüfungsfachbetrieb! www.elektro-kasch.de Unfälle vermeiden - Menschenleben retten Warum

Mehr

Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen

Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen Verantwortung beim Betrieb von elektrischen Anlagen gemäß DIN VDE 0105-100 / EN 50110 3. Fachtagung 14./15.03.2013 Regelungen - Begriffe BGV A1 Unfallverhütungsvorschrift ArbSchG Arbeitsschutzgesetz BetrSichV

Mehr

Themenpunkt Risikoanalyse (gemäß DIN V VDE V 0185 Teil 2: 2002) mit Hilfe der im Entwicklungsstadium befindlichen Software von AixThor

Themenpunkt Risikoanalyse (gemäß DIN V VDE V 0185 Teil 2: 2002) mit Hilfe der im Entwicklungsstadium befindlichen Software von AixThor Themenpunkt Risikoanalyse (gemäß DIN V VDE V 0185 Teil 2: 2002) mit Hilfe der im Entwicklungsstadium befindlichen Software von AixThor In einer Sitzung des IEC TC 81 Lightning Protection wurde 1990 der

Mehr

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren!

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie

Mehr

Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen

Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen Das Elektrohandwerk ist bei der Ausführung seiner Tätigkeiten in starkem Maße geprägt von den Anforderungen aus den einschlägigen VDE-Bestimmungen.

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung Zusatzqualifikation Fachkraft für elektrotechnische Arbeiten an Hochvolt-Systemen in Fahrzeugen für Auszubildende im Ausbildungsberuf Kraftfahrzeugmechatroniker/Kraftfahrzeugmechatronikerin

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Rechtliche Grundlagen Arbeitsschutzgesetz 4 Allgemeine Grundsätze Eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermeiden und die verbleibende Gefährdung

Mehr

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050

Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT. 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse 88425.050 Anwenderhandbuch Sicherheitstechnische Anwenderhinweise HTP105XiT Teilenummer: 80860.836 Version: 2 Datum: 07.08.2013 Gültig für: HTP105XiT 81324.2xx mit folgendem Zubehör: 5 m Anschlusskabel mit M23 Gewindebuchse

Mehr

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen

Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren. BVT - Verband Tore 40885 Ratingen Das Tor vielfältig genutzt! Nutzungsänderung von Toren Umbau bzw. Nachrüstung 1. Normenlage Anforderungen aus der Produktnorm EN 13241-1 Anforderungen aus der EN 12635 Tore Einbau und Nutzung 2. Fallbeispiele

Mehr

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz

Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Regelung zum Verbesserungsmanagement: Lenkung von Fehlern, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen im Arbeitsschutz Zweck Die MAAS-BGW sehen neben den erläuterten Methoden besondere Instrumente zur Verbesserung

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Anforderung an die Elektrofachkraft. Themen

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Anforderung an die Elektrofachkraft. Themen Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Anforderung an die Elektrofachkraft Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V.

Mehr

Explosionsschutz. Kommentar zur ExVo und BetrSichV

Explosionsschutz. Kommentar zur ExVo und BetrSichV Explosionsschutz Kommentar zur ExVo und BetrSichV Begründet von Wolfram Jeiter Präsident und Professor der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin a. D. Matthias Nöthlichs ehemals Ministerialdirigent

Mehr

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte

Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : für kraftbetätigte PRÜFBUCH FÜR KRAFTBETÄTIGT DREH- UND SCHIEBETORE Prüfbuch für kraftbetätigte Schiebetore Kunde : PLZ/Ort : Auftragsnummer : Bauvorhaben : PLZ/Ort : Dieses Prüfbuch ist für eine sachgerechte und umfassende

Mehr

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Amt für Brandschutz und Rettungswesen SG Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Merkblatt: Alarmierungsanlagen Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Allgemeines Die Notwendigkeit zur Vorhaltung einer Alarmeinrichtung

Mehr

Die Ermittlung geeigneter Prüffristen für elektrische Arbeitsmittel auf Grundlage der Technischen Regel 1201

Die Ermittlung geeigneter Prüffristen für elektrische Arbeitsmittel auf Grundlage der Technischen Regel 1201 Keine starren Prüffristen mehr? Die Ermittlung geeigneter Prüffristen für elektrische Arbeitsmittel auf Grundlage der Technischen Regel 1201 Prüfungen von Arbeitsmitteln und überwachungsbedürftigen Anlagen

Mehr

Befähigte Person Wer ist das?

Befähigte Person Wer ist das? Befähigte Person Wer ist das? Dipl.-Ing. LL.B. Stefan Pemp Referatsleiter Arbeitsschutz, technischer Verbraucherschutz, Suchtbekämpfung Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Mehr

Aufgaben und Pflichten des Anlagenverantwortlichen gemäß ÖVE EN 50110-1

Aufgaben und Pflichten des Anlagenverantwortlichen gemäß ÖVE EN 50110-1 Aufgaben und Pflichten des Anlagenverantwortlichen gemäß ÖVE EN 50110-1 Auszug aus dem Vortrag vom 4.11.2008 im Rahmen der VÖSI-Fachtagung in Wels Seite 1 Zur Person Vortragender: DI Oliver LUGMAYR Zur

Mehr

DVGW-Information. Gas Nr. 17 Februar 2013. Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen. Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305

DVGW-Information. Gas Nr. 17 Februar 2013. Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen. Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305 DVGW-Information Gas Nr. 17 Februar 2013 Blitzschutz an Gas-Druckregel- und Messanlagen Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen der DIN EN 62305 Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v.

Mehr

Anlage zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ( 62 WHG) Betriebliche Anlagenbezeichnung: Biogasanlage

Anlage zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ( 62 WHG) Betriebliche Anlagenbezeichnung: Biogasanlage Anschrift Anlagenbetreiber: Name:.. Strasse:.. Ort:.. Anlage zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen ( 62 WHG) Betriebliche Anlagenbezeichnung: Biogasanlage Prüfbericht Nr.:..., Seite 1 von... Anlagenteile

Mehr

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635

Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Prüfbuch für kraftbetätigte Tore und Türen nach EN 12635 Inhalt: Grundlagen für die Prüfung und Wartung von kraftbetätigten Toren (Hinweise zu der Häufigkeit hierzu in der Anleitung für Montage und Betrieb)

Mehr

Praktische Lösungsansätze

Praktische Lösungsansätze Objektive Bewertung des brandschutztechnischen Zustands einer Immobilie Praktische Lösungsansätze Marijana Poburski, Dipl.-Ing. Bureau Veritas Construction Services GmbH 1 Schutzziele der Bauordnung Bauliche

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention

Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben. Ass. Ursula Behrendsen Leiterin des Zentralreferats Rechtsfragen der Prävention Neuordnung im Arbeitsschutzrecht: Schutzziele statt konkrete Vorgaben Dienstag, 10. November 2009 2 Arbeitsschutzrichtlinien Art. 137 EGV EG-Richtlinien - Rahmenrichtlinie - Zahlreiche Einzelrichtlinien

Mehr

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten Themen Grundlagen der Elektrotechnik Vorschriften und deren Prüfung Messtechnik Praktische Übungen Lehrgangsziele Die Teilnehmer sollen an elektrischen Einrichtungen

Mehr

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben

Aufzüge und Fahrtreppen. Aufzüge sicher betreiben Aufzüge und Fahrtreppen Aufzüge sicher betreiben Aufzüge im Fokus Pflichten aus der BetrSichV Täglich nutzen mehrere Millionen Menschen in Deutschland ca. 600.000 überwachungsbedürftige Aufzugsanlagen,

Mehr

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v.

DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. DIN EN 1090 Aktuelle Anforderungen an den Korrosionsschutz kennen RA Lars Walther Geschäftsführer QIB e.v. Einführung EN 1090 und was geht mich das als Korrosionsschutzunternehmen eigentlich an? Vermehrte

Mehr

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014

Arbeitssicherheit - Rechtsystem. Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Arbeitssicherheit - Rechtsystem Reiner Becker Büdelsdorf, 25.09.2014 Agenda Rechtsgrundlagen Arbeitsschutzorganisation/Risikobewertung Sicherheit bei Flurförderzeugen Betriebssicherheitsverordnung Prüfung

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

Betriebssicherheitsverordnung. Inhalt Stand der Arbeiten Technische Regeln TRBS

Betriebssicherheitsverordnung. Inhalt Stand der Arbeiten Technische Regeln TRBS Betriebssicherheitsverordnung Inhalt Stand der Arbeiten Technische Regeln TRBS Betriebssicherheitsverordnung Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Bereitstellung von Arbeitsmitteln und

Mehr

Sicherheit moderner Seilbahnen durch den Einsatz zertifizierter elektrischer Sicherheitsbauteile und Teilsysteme

Sicherheit moderner Seilbahnen durch den Einsatz zertifizierter elektrischer Sicherheitsbauteile und Teilsysteme Sicherheit moderner Seilbahnen durch den Einsatz zertifizierter elektrischer Sicherheitsbauteile und Teilsysteme Johann Disl, Seminar O.I.T.A.F 2009, Kongresszentrum Innsbruck, 22.-24. April 2009 TÜV SÜD

Mehr

Einfache Druckbehälter richtig anwenden

Einfache Druckbehälter richtig anwenden www.verbraucherschutz-thueringen.de Einfache Druckbehälter richtig anwenden Informationsblatt für Hersteller und Inverkehrbringer Dieses Merkblatt richtet sich an Hersteller bzw. deren Bevollmächtigte

Mehr

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell

Das Flachdach als Nutzraum. Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Das G-A-L 3-Säulenmodell Verantwortung Arbeitsschutzgesetz Arbeitsstätten-Verordnung Arbeitsstätten-Richtlinie Bauordnung (LBO) Baustellenverordnung Betriebssicherheitsverordnung Unfallverhütungsvorschriften

Mehr