3D Visualisierung in der (geplanten) Flurneuordnung Insel Reichenau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3D Visualisierung in der (geplanten) Flurneuordnung Insel Reichenau"

Transkript

1 3D Visualisierung in der (geplanten) Flurneuordnung Insel Reichenau Dipl.-Ing. Karin Chluba Quelle: Reichenau Touristik

2 Insel Reichenau Lage: westlicher Teil des Bodensees; seit mehr als 150 Jahren durch einen Damm mit dem Festland verbunden Größe: 430 ha Einwohnerzahl: ca Einwohner, davon ca auf der Insel. Wirtschaft / Kultur: Gemüsebau Weinbau Fischerei Tourismus (staatlich anerkannter Erholungsort) Naturschutzgebiete/Landschaftsschutzgebiete UNESCO Weltkulturerbe Quelle: ; Fotos: 2

3 Insel Reichenau/ historisch Quelle: bw.de 3

4 Insel Reichenau/aktuell Landwirtschaftliche Nutzfläche und Gewächshäuser (Auszug aus dem Inselkonzept von 2013) Quelle: Gemeinde Reichenau; Planungsbüro 360Grad 4

5 Entwicklungspotentiale/ Herausforderungen Gemüsebau (auch unter Glas) muss modernisiert werden Gewässerentwicklungsmaßnahmen stehen an Die bauliche Entwicklung der Insel muss regelt werden es fehlen Bebauungspläne unklarer Zustand wischen Innen- und Außenbereich Es gibt ganz unterschiedliche Vorstellungen über die zukünftige Entwicklung der Insel in der Bevölkerung Grundstückspreise im landwirtschaftlichen Bereich: Gewächshausflächen 15,-- Euro Rebflächen 12,-- Euro Ackerland 10,-- Euro Grünland 7,-- Euro (Quelle: Gemeinde Reichenau, Gutachterausschuss, Bodenwertrichtwerte 2014) 5

6 Vorgehensweise Erstellung eines ganzheitlichen Konzeptes zur Entwicklung der Insel (Planungsbüro 360Grad im Auftrag der Gemeinde, unter Einbeziehung aller Träger öffentlicher Belange) Informationsveranstaltungen für die Bürger über die Chancen einer Flurneuordnung zur Realisierung des Konzeptes in einem Guss Durchführung von Bürgersprechstunden und Workshops LRA Konstanz 6

7 Ziele einer möglichen Flurneuordnung Schaffen moderner landwirtschaftlicher Strukturen durch Neuordnung Anpassen des Wegenetzes Lösung von Nutzungsentflechtungen zwischen Landwirtschaft, Naturschutz und Tourismus Neuordnung innerhalb der bebauten Ortslagen zur Unterstützung der innerörtlichen Entwicklung 7

8 Konzept einer Gebietsabgrenzung Quelle: Amt für Flurneuordnung Radolfzell 8

9 3D Visualisierung / Masterarbeit an der HFT Stuttgart Ziel: Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit im Planungsprozess. Entwickeln eines Produktes, dass später für touristische Zwecke verwendet werden kann. Untersuchen der vorhandenen Produkte (TerraExplorer) Erstellung einer neuen Visualisierung im CityServer3D Vorstellung der Ergebnisse auf dem Multi-Touch Table (MTT) Akteure: Wiebke Hermann, Masterabsolventin Prof. Dr. Volker Coors, Hochschule für Technik Stuttgart Dipl.- Ing. Karin Chluba, GDS Flurneuordnung der Landkreise Konstanz und Tuttlingen 9

10 Ausgangssituation /Vorhandene Daten DGM, Raster 1mx1m (LGL*)) Geländeumrisse aus dem Liegenschaftskataster Digitale Orthophotos (LGL) Darstellung der Insel Reichenau im TerraExplorer Digitale Fotos vom Münster St. Maria und Markus Verschiedene Kartengrundlagen thematischer Karten und Planungsgrundlagen (Inselkonzept) *) LGL: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Quelle: Masterarbeit HFT Stuttgart, Wiebke Hermann,

11 Verwendete Software 123 D Catch (Cloud- basierte Anwendung von Autodesk) Sketch Up (Google, 3D Modellierung für Einsteiger geeignet) CityServer3D (IGD: Frauenhofer Institut für graphische Datenverarbeitung) Instant RealityPlayer (IGD) FME Desktop (Firma: Safe Software) X3D/X3DV Format (als Beschreibungssprache) Tobii Studio (Software zur Auswertung von Eyetracking Aufnahmen) Photoshop (Einfärbung von Gebäuden) Quelle: Masterarbeit HFT Stuttgart, Wiebke Hermann,

12 Beispiele Modellierung des Münster St. Maria und Markus. Planungsbereich Gewächshäuser Quelle: Orthophoto: LGL Baden-Württemberg, Bearbeitung: Amt für Flurneuordnung Radolfzell 12

13 Quelle: Landratsamt Konstanz 13

14 Planungsgebiet Darstellung mit TerraExplorer Quelle: Masterarbeit HFT Stuttgart, Wiebke Hermann, 2015; LGL Baden-Württemberg 14

15 ViewpointPlanungsgebiet Instant RealityPlayer Quelle: Masterarbeit HFT Stuttgart, Wiebke Hermann,

16 Münster St. Maria und Markus Digitale Aufnahme Quelle: Masterarbeit HFT Stuttgart, Wibke Hermann,

17 Münster St. Maria und Markus Instant RealityPlayer Quelle: Masterarbeit HFT Stuttgart, Wiebke Hermann,

18 Münster St. Maria und Markus Instant RealityPlayer Quelle: Masterarbeit HFT Stuttgart, Wiebke Hermann,

19 Multi-TouchTable touchlab Quelle: 19

20 Ergebnisse / Entwicklungsfelder TerraExplorer Vorhanden, aber fehlender Höhenbezug erschwert die Vorstellung Instant RealityPlayer Visualisierung der Gebäude ist transparent Textur des Münsters gut sichtbar Durch Einfärbung kann die Planung deutlich veranschaulicht werden Entwicklungsfelder Verarbeitung der enorm großen Datenmengen ist sehr schwierig Planungen können derzeit nur über Umwege implementiert werden (Programmierung eines Zeichenmodus erforderlich) MTT Visualisierung war toll, aber Bedienung ist nicht ganz so einfach für den Bürger Quelle: Masterarbeit HFT Stuttgart, Wiebke Hermann,

21 Ausblick / weiteres Vorgehen Erstellung von Visualisierungen für den weiteren Verlauf der Abstimmungen und für die Planungen (Wege- und Gewässerplan). Weiterentwicklung des derzeitigen Modells für touristische Zwecke. 21

22 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Karin Chluba Landratsamt Konstanz Amt für Flurneuordnung Tel.: 07732/

Die HVBG als Partner des Breitbandausbaus in Hessen

Die HVBG als Partner des Breitbandausbaus in Hessen Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation Die HVBG als Partner des Breitbandausbaus in Hessen Beiträge von Geoinformation und Bodenmanagement für einen erfolgreichen Breitbandausbau in

Mehr

Führung und Fortführung des Mainzer 3D-Stadtmodells. Umweltamt, Christiane Hopf

Führung und Fortführung des Mainzer 3D-Stadtmodells. Umweltamt, Christiane Hopf Führung und Fortführung des Mainzer 3D-Stadtmodells Bereitstellung eines 3D-Stadtmodells Verteilung des fertigen Modells an die Ämter Ämter entwickeln selbstständig weiter (softwareabhängig) Kostenintensive

Mehr

Windatlas des Landkreises Böblingen

Windatlas des Landkreises Böblingen IuK und Service Informationsveranstaltung zur Windenergienutzung im Landkreis Böblingen Windatlas des Landkreises Böblingen 30.11.2011 Studio Thomas Wolf Leiter GIS-Kompetenzzentrum Agenda Windatlas Baden-Württemberg:

Mehr

zum 3d-Geoinformationssystem

zum 3d-Geoinformationssystem Vom 3d-Stadtmodell zum 3d-Geoinformationssystem Erfahrungen mit dem Modellierungshandbuch der Sig3d beim Aufbaus des 3d-Stadtmodells Ludwigsburg Fachbereich Stadtplanung und Vermessung Vom 3d-Stadtmodell

Mehr

Klimawandel und Geodaten

Klimawandel und Geodaten Hansjörg Schönherr Präsident des Landesamts f sident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung Geoinformation und Landentwicklung Klimawandel ist 1. die Veränderung der künstlich hergestellten

Mehr

4. GeoMedia-Anwendertreffen

4. GeoMedia-Anwendertreffen Fachhochschule Stuttgart Hochschule für Technik 4. GeoMedia-Anwendertreffen Thematische Karten mit GeoMedia Erweiterungsmodule der HfT Prof. Dr.-Ing. Dietrich Schröder HfT Stuttgart, Schellingstraße 24,

Mehr

AAA für Endkunden Datenmodelle und Formate für Anwender

AAA für Endkunden Datenmodelle und Formate für Anwender AAA für Endkunden Datenmodelle und Formate für Anwender Dipl.-Ing. (FH) Matthias Hiller Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Überblick AAA in Baden-Württemberg Das AAA-Datenmodell

Mehr

FLURNEUORDNUNG OPTIMIERT, KONZENTRIERT UND SCHNELL FOKUS-VERFAHREN FOKUS- VERFAHREN. Die schnelle Flurneuordnung FOKUS-VERFAHREN

FLURNEUORDNUNG OPTIMIERT, KONZENTRIERT UND SCHNELL FOKUS-VERFAHREN FOKUS- VERFAHREN. Die schnelle Flurneuordnung FOKUS-VERFAHREN FLURNEUORDNUNG OPTIMIERT, KONZENTRIERT UND SCHNELL FOKUS- VERFAHREN Die schnelle Flurneuordnung 1 IMPRESSUM Inhalt: Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg Kernerplatz 10, 70182

Mehr

Infrastruktur eines modernen Kartenwesen in der WSV

Infrastruktur eines modernen Kartenwesen in der WSV Zeitgemäße Erfassung und Bereitstellung von Geobasisdaten für die WSV BfG-Kolloquium am 06./07. April 2011 in Koblenz Infrastruktur eines modernen Kartenwesen in der WSV Geobasisdaten erfassen, pflegen

Mehr

MOBILFUNKVERSORGUNG AUSWERTUNG DES FUNKLOCHMELDERS

MOBILFUNKVERSORGUNG AUSWERTUNG DES FUNKLOCHMELDERS MOBILFUNKVERSORGUNG AUSWERTUNG DES FUNKLOCHMELDERS AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE MOBILFUNKVERSORGUNG IM LANDKREIS SCHWEINFURT a) Ausgangslage: Beschluss des Kreistags vom 18.03.2015 Erfassung der Mobilfunkversorgung,

Mehr

Dorfinnenentwicklung und Flächenmanagement

Dorfinnenentwicklung und Flächenmanagement Dorfinnenentwicklung und Flächenmanagement Neue Wege mit Dorfwerkstätten in die Zukunft - DLKG-Tagung Wetzlar 25./26. Sept. 2012 Nina Lux - DLR Mosel Gliederung Einleitung Neuerungen in der rheinland-pfälzischen

Mehr

Landratsamt Rastatt und Stadt Baden-Baden

Landratsamt Rastatt und Stadt Baden-Baden Landratsamt Rastatt und Stadt Baden-Baden Herzlich Willkommen zur Abschlussveranstaltung zum LEADER Projekt Entwicklungskonzept für brachfallende Reblagen und die Sanierung von Trockenmauern in der LEADER-

Mehr

Werkzeuge für effektive Flurbereinigungsverfahren Maßgeschneiderte Flurbereinigungsverfahren

Werkzeuge für effektive Flurbereinigungsverfahren Maßgeschneiderte Flurbereinigungsverfahren Landratsamt Nordsachsen Amt für Ländliche Neuordnung Werkzeuge für effektive Maßgeschneiderte Nach 2 (2) Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) ist die Flurbereinigung als eine besonders vordringliche Maßnahme

Mehr

Geodatennutzung im Landratsamt - Unerlässlich für kommunale und staatliche Aufgabenerledigung

Geodatennutzung im Landratsamt - Unerlässlich für kommunale und staatliche Aufgabenerledigung - Unerlässlich für kommunale und staatliche Aufgabenerledigung Große Fachtagung Geoinformation und Landentwicklung am 12. und 13.10.2009 in Offenburg Jan-Ole Langemack, Dezernent, Landkreistag Baden-Württemberg

Mehr

Fachtagung Ausbildung 2014

Fachtagung Ausbildung 2014 Geoinformation und Landentwicklung Einführung in die Fachtagung Ausbildung 2014 Helmut Hoss Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg Referat Aus- und Fortbildung Herzlich willkommen

Mehr

INSEL-POKAL. 22. November Für Essen und Trinken ist gesorgt.

INSEL-POKAL. 22. November Für Essen und Trinken ist gesorgt. INSEL-POKAL 22. November 2008 Für Essen und Trinken ist gesorgt. www.rvgeorgia.de Einladung zum Inselpokal 2008 Liebe SportlerInnen, mit dem neuen Jahrtausend haben wir die Tradition des Inselpokals wieder

Mehr

Fachtagung Ausbildung Bericht und Ausblick zentrale Azubi-Lehrgänge

Fachtagung Ausbildung Bericht und Ausblick zentrale Azubi-Lehrgänge Geoinformation und Landentwicklung Fachtagung Ausbildung 18.10.2016 - Bericht und Ausblick zentrale Azubi-Lehrgänge Susanne Herden Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat

Mehr

Ländliche Entwicklung in Bayern

Ländliche Entwicklung in Bayern Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken Ländliche Entwicklung in Bayern Auftaktveranstaltung Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept Hesselberg-Limes Dipl.-Ing. Alexander Zwicker 27. September

Mehr

FORUM ZUKUNFT PIDING Öffentliche Informationsveranstaltung 16. September 2010

FORUM ZUKUNFT PIDING Öffentliche Informationsveranstaltung 16. September 2010 FORUM ZUKUNFT PIDING 2030 Öffentliche Informationsveranstaltung 16. September 2010 Anlass der Ortsentwicklungsplanung Im Gemeindegebiet Piding sollen grundsätzliche Weichen für die zukünftige Entwicklung

Mehr

Förderung der ländlichen Entwicklung. Friedrich Völler Regionaldirektion Osnabrück Amt für Landentwicklung

Förderung der ländlichen Entwicklung. Friedrich Völler Regionaldirektion Osnabrück Amt für Landentwicklung Förderung der ländlichen Entwicklung Friedrich Völler Regionaldirektion Osnabrück Amt für Landentwicklung Regionaldirektionen Landesamt Geoinformation Landentwicklung Niedersachsen 2 LGLN 3 Finanzmittel

Mehr

Bürgerinformation. Windenergie. Hüffenhardt Großer Wald

Bürgerinformation. Windenergie. Hüffenhardt Großer Wald Bürgerinformation Windenergie Hüffenhardt Großer Wald Programm - Ablauf Begrüßung und Eröffnung Rückblick auf Bürgerinformation 2014 Was ist seitdem passiert? Wind und planerische Einflussfaktoren Avifaunistische

Mehr

Landkreis GDI nach der Gebietsreform. Dipl. Ing. Matthias Heller Landratsamt, GIS-Leitstelle

Landkreis GDI nach der Gebietsreform. Dipl. Ing. Matthias Heller Landratsamt, GIS-Leitstelle Landkreis GDI nach der Gebietsreform Dipl. Ing. Matthias Heller Landratsamt, GIS-Leitstelle Gliederung Motivation Ziele Realisierung und Struktur GIS-Anwendung im Landratsamt Anwendung im Bereich Feuerwehr

Mehr

Fachkräftesicherung auf regionaler Ebene:

Fachkräftesicherung auf regionaler Ebene: Fachkräftesicherung auf regionaler Ebene: Fachkräfteallianz Landkreis Konstanz Workshop: Der Fachkräftemangel wird konkret wie sichern Unternehmen ihre Mitarbeiterschaft und erreichen neue Mitarbeiter/innen

Mehr

Konversion regional begleiten

Konversion regional begleiten Dipl.-Ing. Maren Preuss Verband Region Rhein-Neckar Konversion regional begleiten Der Konversionsprozess in der Metropolregion Rhein-Neckar München, 26. Februar 2013 0 Übersicht Ausgangslage und Übersicht

Mehr

Gebäudeeinmessungsregister. Geoinformation und Landentwicklung. Gebäudeeinmessungsregister. Beschreibung-Bedienungsanleitung

Gebäudeeinmessungsregister. Geoinformation und Landentwicklung. Gebäudeeinmessungsregister. Beschreibung-Bedienungsanleitung Geoinformation und Landentwicklung Beschreibung-Bedienungsanleitung Klaus Wiese Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Referat 41 09/2012 Folie 1, Inhalt Grundsätze und Ziele

Mehr

Geodaten eines Landkreises optimal nutzen

Geodaten eines Landkreises optimal nutzen Geodaten eines Landkreises optimal nutzen Erläutert am Beispiel des Geoinformationssytems und der Geodateninfrastruktur im Landkreis Lörrach Gerhard Brunke Landratsamt Lörrach - Vermessung & Geoinformation

Mehr

BAHNWANDERN IN THÜRINGEN

BAHNWANDERN IN THÜRINGEN BAHNWANDERN IN THÜRINGEN GIS Komplexarbeit Januar/Februar 2017 Alexander Arndt & Sandra Schneider Datum der Präsentation: 09.02.17 Zielstellung des Projekts Bahnwandern in Thüringen Gesucht wurden attraktive

Mehr

Nutzen einer GDI. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Landkreis Limburg-Weilburg - Amt für Bodenmanagement Limburg

Nutzen einer GDI. 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Landkreis Limburg-Weilburg - Amt für Bodenmanagement Limburg Amt für Bodenmanagement Limburg Nutzen einer GDI 2. Regionale Arbeitsgruppensitzung GDI - Landkreis Limburg-Weilburg - Limburg a. d. Lahn, 02.06.2015 Dipl. Ing. (FH) Ingo Buchmann Geoinformationssystem

Mehr

Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken Ländliche Entwicklung in Bayern Informationsveranstaltung

Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken Ländliche Entwicklung in Bayern Informationsveranstaltung Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken Ländliche Entwicklung in Bayern Informationsveranstaltung Zweite Aufklärung zur Flurneuordnung Wittelshofen 2 Dipl.-Ing. Alexander Zwicker 23. September 2011

Mehr

Gemeinde Wilhelmsthal. Auftaktveranstaltung zum Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) In der Turnhalle Wilhelmsthal

Gemeinde Wilhelmsthal. Auftaktveranstaltung zum Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) In der Turnhalle Wilhelmsthal Gemeinde Wilhelmsthal Fotos: kronach.de Auftaktveranstaltung zum Gemeindeentwicklungskonzept (GEK) In der Turnhalle Wilhelmsthal GEK Wilhelmsthal - Büro Frieder Müller-Maatsch - Burghaslach - PLANWERK

Mehr

Ausbildertag LGL, Abschlussprüfung Geomatiker/in Sommer 2014

Ausbildertag LGL, Abschlussprüfung Geomatiker/in Sommer 2014 Geoinformation und Landentwicklung Ausbildertag LGL, 18.11.2014 Abschlussprüfung Geomatiker/in Sommer 2014 Prüfungsausschuss Geomatiker/in Referent: Herr Draesner (Stadt Ulm), Das Ergebnis der Prüfung

Mehr

Flurneuordnung zur Unterstützung von Bodenschutz und Gewässerentwicklung

Flurneuordnung zur Unterstützung von Bodenschutz und Gewässerentwicklung Flurneuordnung zur Unterstützung von Bodenschutz und Gewässerentwicklung 30. Oktober 2015, Thomas Ebert-Hatzfeld, SMUL - Referat 24 Platzhalter Bereich Zweitlogos ... ist vermutlich eine Schlüssel-Maßnahmekategorie

Mehr

Geomatik beim LGL. Ausbildung und Anwendung. Dipl.-Ing. Iris Fibinger. Geoinformation und Landentwicklung

Geomatik beim LGL. Ausbildung und Anwendung. Dipl.-Ing. Iris Fibinger. Geoinformation und Landentwicklung Geoinformation und Landentwicklung Geomatik beim LGL Ausbildung und Anwendung Dipl.-Ing. Iris Fibinger Ausbildung beim LGL Berufe der Geoinformationstechnologie Neuordnung seit 1. August 2010 in Kraft

Mehr

14. GeoMedia-Anwendertreffen Süddeutschland. Barthauer Software GmbH Thomas Weber, Leiter Consulting

14. GeoMedia-Anwendertreffen Süddeutschland. Barthauer Software GmbH Thomas Weber, Leiter Consulting 14. GeoMedia-Anwendertreffen Süddeutschland Barthauer Software GmbH Thomas Weber, Leiter Consulting 14. GeoMedia-Anwendertreffen Süddeutschland Kompensations- und weitere Fachkataster mit Barthauer/GeoMedia

Mehr

Interdisziplinäre Geodatennutzung. durch Land und Kommunen in BW

Interdisziplinäre Geodatennutzung. durch Land und Kommunen in BW Interessenslage der Landkreise / HFT Stuttgart 22.07.2008 Folie 1 durch Land und Kommunen in BW Interessenslage der Landkreise Gemeinsame Informationsveranstaltung für Gemeinden, Städte und Landkreise

Mehr

Validierung von CityGML-Modellen in FME

Validierung von CityGML-Modellen in FME Validierung von CityGML-Modellen in FME 22. November 2013, Berlin Christian Dahmen Consultant Spatial ETL/ FME Wasserdicht? Quelle: con terra, Wersehaus 2 Agenda Projekt CityDoctor FME Technologie Validierung

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2013

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2013 Verkäufe von Agrarland 213 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg waren 213 steigende Kaufwerte zu verzeichnen. Vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg wurde ein durchschnittlicher

Mehr

Ländliche Entwicklung in Bayern

Ländliche Entwicklung in Bayern Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken Ländliche Entwicklung in Bayern Auftaktveranstaltung Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept Schwarzachtalplus Alexander Zwicker 17. November 2012 Information

Mehr

Geodatennutzung im Landkreis Lörrach

Geodatennutzung im Landkreis Lörrach Geodatennutzung im Landkreis Lörrach Beispiele aus dem Landkreis Lörrach zur optimalen Nutzung von Geodaten (Geoinformationssystem und Geodateninfrastruktur) Landratsamt Lörrach - Vermessung & Geoinformation

Mehr

Georeferenzierung in der amtlichen Statistik:

Georeferenzierung in der amtlichen Statistik: Georeferenzierung in der amtlichen Statistik: Neue Möglichkeiten zur Auswertung und Visualisierung Ausblick und erste Ergebnisse Gliederung Unsere Rahmenbedingungen Das aktuelle Angebot Blick in die Zukunft

Mehr

Geoforum 2017 im AfB Korbach

Geoforum 2017 im AfB Korbach Geoforum 2017 im AfB Korbach AUF DEM WEG ZUR GDI NORDHESSEN NEUES VON DER GDI WALDECK-FRANKENBERG ZUSAMMENARBEIT MIT DER GDI NORDOSTHESSEN Agenda Neues von der GDI Waldeck-Frankenberg AG Bauen AG Kommunikation

Mehr

1. Bürgerversammlung Gnarrenburg. Einführung in die Dorferneuerung

1. Bürgerversammlung Gnarrenburg. Einführung in die Dorferneuerung 1. Bürgerversammlung Gnarrenburg Einführung in die Dorferneuerung Ziele der Dorferneuerung? Bewahren der Eigenarten ländlicher Siedlungen und Anpassung an künftige Erfordernisse Erarbeiten von Leitlinien

Mehr

Herzlich willkommen im Labor für Geoinformatik der HFT Stuttgart

Herzlich willkommen im Labor für Geoinformatik der HFT Stuttgart GIS-Day 2011 im Labor für Geoinformatik Herzlich willkommen im Labor für Geoinformatik der HFT Stuttgart Prof. Rainer Kettemann rainer.kettemann@hft-stuttgart.de Roland Hahn roland.hahn@hft-stuttgart.de

Mehr

Dorfmoderation in Esselborn

Dorfmoderation in Esselborn Dorfmoderation in Esselborn Dipl.-Geographin Nathalie Franzen, Dorfplanerin, Regionalberaterin Mainzer Str. 64, 55239 Gau-Odernheim, Tel. 06733 / 9483288 www.dorfplanerin.de info@dorfplanerin.de Studium:

Mehr

Maßnahmen der Flurbereinigung zur Minderung von Bodenerosion und wild abfließendem Wasser

Maßnahmen der Flurbereinigung zur Minderung von Bodenerosion und wild abfließendem Wasser Maßnahmen der Flurbereinigung zur Minderung von Bodenerosion und wild abfließendem Wasser 28. Januar 2015, Thomas Ebert-Hatzfeld, SMUL - Referat 24 Platzhalter Bereich Zweitlogos Maßnahmen der Flurbereinigung

Mehr

Dorferneuerungskonzeption. Ortsentwicklung in Büchel. Verbandsgemeinde Ulmen Kreis Cochem - Zell

Dorferneuerungskonzeption. Ortsentwicklung in Büchel. Verbandsgemeinde Ulmen Kreis Cochem - Zell Dorferneuerungskonzeption Ortsentwicklung in Büchel Verbandsgemeinde Ulmen Kreis Cochem - Zell Dorferneuerung, Ortsgemeinde Büchel Proj.Nr. 11 709 1 Programmablauf Ortsentwicklung Bewertende Bestandsanalyse

Mehr

NEUORDNUNGSKONZEPT TIEFENBACH. Stadt Crailsheim - Fachbereich Baurecht und Stadtentwicklung - Sachgebiet Stadtplanung 1

NEUORDNUNGSKONZEPT TIEFENBACH. Stadt Crailsheim - Fachbereich Baurecht und Stadtentwicklung - Sachgebiet Stadtplanung 1 NEUORDNUNGSKONZEPT TIEFENBACH Stadt Crailsheim - Fachbereich Baurecht und Stadtentwicklung - Sachgebiet Stadtplanung 1 NEUORDNUNGSKONZEPT TIEFENBACH klingt nach großen Veränderungen... Stadt Crailsheim

Mehr

Kooperation in Sachen Geodienste. WebMapping Days /15. November 2017 Im Posthof am Kornmarkt, Trier

Kooperation in Sachen Geodienste. WebMapping Days /15. November 2017 Im Posthof am Kornmarkt, Trier Kooperation in Sachen Geodienste Agenda Kreis, Stadt und der atlasfx Westhoff, Kreis Borken Kreis Borken, Stadt Bocholt atlasfx Aus Alt mach Neu Geodatenatlas des Kreises Westhoff, Kreis Borken Alt und

Mehr

- zu beachtende Belange der Straßenbauverwaltung bei Straßenbaumaßnahmen

- zu beachtende Belange der Straßenbauverwaltung bei Straßenbaumaßnahmen Dorferneuerung Holzhausen 2010 Gemeinde Stolzenau Ergebnisbericht Seite 84 Anhang - Beteiligung der Behörden und der sonstigen Träger öffentlicher Belange - Ratsbeschluss - zu beachtende Belange der Straßenbauverwaltung

Mehr

Agenda. 1. Warum CityEngine: 2. Verfügbare Daten. 3. Geländemodellierung (Terrain) mit 3D-Analyst. ESRI GIS Talk 2015 CityEngine Wasserstadt Limmer

Agenda. 1. Warum CityEngine: 2. Verfügbare Daten. 3. Geländemodellierung (Terrain) mit 3D-Analyst. ESRI GIS Talk 2015 CityEngine Wasserstadt Limmer 1. Warum CityEngine: Agenda Bebauungsvorschlag ( Häuschenplan ) in 2D ist schwer vorstellbar? 3-D-Pläne mit AutoCAD sind zu aufwändig oder unbefriedigend. Die Geländehöhen sind für größere Flächen in AutoCAD

Mehr

Modellierung und Darstellung von Hochwassergefahren und -risiken: Zusammenarbeit zwischen LfU und LVG im Projekt FloodScan

Modellierung und Darstellung von Hochwassergefahren und -risiken: Zusammenarbeit zwischen LfU und LVG im Projekt FloodScan Modellierung und Darstellung von Hochwassergefahren und -risiken: Zusammenarbeit zwischen LfU und LVG im Projekt FloodScan Dr. Dieter Rieger Pfingsthochwasser 1999 Neustadt a. d. Donau 2 Hochwasser August

Mehr

"Sanierungsmaßnahme Kernstadt"

Sanierungsmaßnahme Kernstadt STADT BOCKENEM Der Bürgermeister Herzlich Willkommen zur Bürgerinformationsveranstaltung "Sanierungsmaßnahme Kernstadt" Inhalte und Aufgaben der Vorbereitenden Untersuchungen zur Kernstadtsanierung aus

Mehr

Flurneuordnung in Hessen

Flurneuordnung in Hessen steht für eine zukunftsorientierte nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raumes ... unser zentrales Motto Grenzen überwinden Grenzen überwinden Zukunft gestalten, das bedeutet die ländlichen Regionen

Mehr

Automatische Generierung von Höhenlinien aus dem DGM

Automatische Generierung von Höhenlinien aus dem DGM Geoinformation und Landentwicklung Automatische Generierung von Höhenlinien aus dem DGM Maria Paesch Referat Kartographie Baden-Württemberg 17. September 2012 1 von 23 Warum neue Höhenlinien? Weil Höheninformationen

Mehr

Das Konzept der Stadt Worms zur lokalen Anpassung an den Klimawandel. Abt Umweltschutz und Landwirtschaft

Das Konzept der Stadt Worms zur lokalen Anpassung an den Klimawandel. Abt Umweltschutz und Landwirtschaft Das Konzept der Stadt Worms zur lokalen Anpassung an den Klimawandel Abt. 3.05 Umweltschutz und Landwirtschaft Projektablauf Klimaanpassungskonzept 1. Risiko- und Vulnerabilitätsanalyse (Klima-Bündnis

Mehr

Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation SH Ihr Partner in der GDI-SH. Cornelia Weber Direktorin des LVermGeo SH

Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation SH Ihr Partner in der GDI-SH. Cornelia Weber Direktorin des LVermGeo SH Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation SH Ihr Partner in der GDI-SH Cornelia Weber Direktorin des LVermGeo SH Digitale Agenda Schleswig-Holstein Brigitte Ohler-Müller Schleswig-Holstein. Der echte

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung. Flurbereinigung Sindelfingen (B 464)

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung. Flurbereinigung Sindelfingen (B 464) Amt für Vermessung und Flurneuordnung Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Peter Scholl, Tillmann Faust, Ulrich Haupter Bürgerhaus Maichingen 10. November 2016 Thema des heutigen Termins:

Mehr

Aufbau einer Geodateninfrastruktur im Landkreis. Breisgau-Hochschwarzwald

Aufbau einer Geodateninfrastruktur im Landkreis. Breisgau-Hochschwarzwald Aufbau einer Geodateninfrastruktur im Landkreis Stadtstraße 2, 791041Freiburg Gliederung 1. Bisherige GIS-Aktivitäten 2. Projektorganisation Geodateninfrastruktur im GDI-LKBH 3. Umfrage zum Geodatenbestand/-bedarf

Mehr

-Newsletter September 2016

-Newsletter September 2016 Ihr Amt für Flurneuordnung informiert: E-Mail-Newsletter September 2016 Flurbereinigung Bruchsal/Ubstadt Ministerialdirigent Hartmut Alker bei Abschlussveranstaltung Erfolg und Segen, wenn alle Akteure

Mehr

VISUALISIERUNG VON 3D- STADTMODELLEN: IM WEB ZUR ÖFFENTLICHEN BETEILIGUNG

VISUALISIERUNG VON 3D- STADTMODELLEN: IM WEB ZUR ÖFFENTLICHEN BETEILIGUNG VISUALISIERUNG VON 3D- STADTMODELLEN: IM WEB ZUR ÖFFENTLICHEN BETEILIGUNG Andreas Stein Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel +49 6151 155 416

Mehr

3D-Stadtmodelle zur Internetbasierten

3D-Stadtmodelle zur Internetbasierten 3D-Stadtmodelle zur Internetbasierten Bürgerbeteiligung Das EU-Projekt VEPs (Virtual Environmental Planning System) Jürgen Bogdahn Hochschule für Technik Stuttgart Beteiligte Institute Das VEPs Projekt

Mehr

BUILDING INFORMATION MODELING SACHSTAND UND AUSBLICK

BUILDING INFORMATION MODELING SACHSTAND UND AUSBLICK BUILDING INFORMATION MODELING SACHSTAND UND AUSBLICK WIR BEGLEITEN SIE DURCH DIESES WEBINAR Ihr Moderator: Volker Schubert Leiter Akademie BAU Ihr Referent: Andreas Limberg Dipl. Ing. Versorgungstechnik

Mehr

Geoinformationen im Landkreis Leipzig. Vermessungsamt, Uwe Leberecht,

Geoinformationen im Landkreis Leipzig. Vermessungsamt, Uwe Leberecht, Geoinformationen im Landkreis Leipzig Vermessungsamt, Uwe Leberecht, 20.10.2010 Geoinformationen im Landkreis Leipzig 1. Landkreis Leipzig 2. Argumente für den GIS - Einsatz 3. Organisation 4. GIS Verfahren

Mehr

Siedlungsentwicklung und Flächenverbrauch in Weil im Schönbuch

Siedlungsentwicklung und Flächenverbrauch in Weil im Schönbuch Siedlungsentwicklung und Flächenverbrauch in Weil im Schönbuch Vorbemerkung zur pdf-version der Präsentation Dies ist eine leicht veränderte Fassung der mit OpenOffice.org 1.1.4 erstellten Bildschirm-Präsentation

Mehr

Lernort Bauernhof Lehrerfortbildungen

Lernort Bauernhof Lehrerfortbildungen Lernort Bauernhof Lehrerfortbildungen in Baden-Württemberg Hildegard Schwarz, Koordinatorin LoBB, Landratsamt Konstanz Lehrerfortbildung für den Lernort Bauernhof 21.02.2014 1 Wege und Möglichkeiten Landesweite

Mehr

Staatsstraße Umbau Kreuzung in Uttenreuth Staatsstraße 2240, Kreisstraße ERH 7, Maria-Gebbert-Straße. Planungsstand:

Staatsstraße Umbau Kreuzung in Uttenreuth Staatsstraße 2240, Kreisstraße ERH 7, Maria-Gebbert-Straße. Planungsstand: Klicken St 2240 Sie, Erlangen um Titelformat Eschenau, bearbeiten Ortsdurchfahrt Uttenreuth Staatsstraße 2240 Umbau Kreuzung in Uttenreuth Staatsstraße 2240, Kreisstraße ERH 7, Maria-Gebbert-Straße Planungsstand:

Mehr

Kick-Off Meeting Grevesmühlen, Gefördert durch das Ministerium für Inneres und Sport

Kick-Off Meeting Grevesmühlen, Gefördert durch das Ministerium für Inneres und Sport Vorhaben NWM.online (Serviceorientierte und transparente E-Government-Strategie des Landkreises Nordwestmecklenburg für Wirtschaftsförderung, Bürger und Unternehmen) Kick-Off Meeting Grevesmühlen, 08.11.2016

Mehr

Teamgeist digital. Erfolgreiche Implementierung der BIM Methode in einem Planungsbüro. Teamgeist digital BIM Implementierung im Planungsbüro

Teamgeist digital. Erfolgreiche Implementierung der BIM Methode in einem Planungsbüro. Teamgeist digital BIM Implementierung im Planungsbüro Teamgeist digital Erfolgreiche Implementierung der BIM Methode in einem Planungsbüro Dipl.-Ing. Hinrich Münzner, MBA Agenda Boll und Partner / BIM Definitionen Einführung der BIM Methode in einem Planungsbüro

Mehr

Informationen zur Dorferneuerung Rabenäußig

Informationen zur Dorferneuerung Rabenäußig Informationen zur Dorferneuerung Rabenäußig Rabenäußig wurde im Juli 2013 als Förderschwerpunkt im Rahmen der Dorferneuerung vom Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz

Mehr

Die Hessische Landgesellschaft mbh, Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung

Die Hessische Landgesellschaft mbh, Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung Hessische Landgesellschaft mbh Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenor dnung Die Hessische Landgesellschaft mbh, Staatliche Treuhandstelle für ländliche Bodenordnung - Ein Kurzporträt - Referenten:

Mehr

Begründung zum Bebauungsplan Nr Änderung Peters Osterjork

Begründung zum Bebauungsplan Nr Änderung Peters Osterjork Gemeinde Jork Begründung zum Bebauungsplan Nr. 5 1. Änderung Peters Osterjork Bearbeitung: Dipl.-Ing. Bauassessor Gerd Kruse Dipl.-Ing. Hannes Korte Falkenried 74 a, 20251 Hamburg Tel. 040 460955-60, Fax

Mehr

OWAconsult designer. draught, visualisation, simulation, documentation and presentation

OWAconsult designer. draught, visualisation, simulation, documentation and presentation draught, visualisation, simulation, documentation and presentation GRENZEN DER VORSTELLUNGSKRAFT ÜBERWINDEN! Neue Softwarelösung mit realen Produkten und Systemen hilft Architekten und Planern bei Visualisierungen.

Mehr

CityGML-Daten als Grundlage für webbasierte Visualisierungen

CityGML-Daten als Grundlage für webbasierte Visualisierungen CityGML-Daten als Grundlage für webbasierte Visualisierungen Geonetzwerk Münsterland Thementag 3D Christian Dahmen Christoph Uhlenküken Münster, 17. November 2017 connecting worlds CityGML-Daten als Grundlage

Mehr

Stand 02/2015 Beteiligung Tempelhofer Feld, Entwicklungs- und Pflegeplan

Stand 02/2015 Beteiligung Tempelhofer Feld, Entwicklungs- und Pflegeplan Stand 02/2015 Beteiligung Tempelhofer Feld, Entwicklungs- und Pflegeplan Zwischenbericht, AGH 18.02.2015 Ausgangslage 1. Volksentscheid am 25. Mai 2014 zum Erhalt des Tempelhofer Feldes und Inkrafttreten

Mehr

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ELR

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ELR Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum ELR Ortsteile von Schwendi Sitzung des Ortschaftsrats am 20. und 23.04.2015 Themen des Abends 1. Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum Ziele des ELR Förderschwerpunkte

Mehr

Was ist eine Landwirtschaftliche Planung? Die Landwirtschaft hat durch ihre räumliche und regionale Bedeutung eine wichtige Stellung im Raum.

Was ist eine Landwirtschaftliche Planung? Die Landwirtschaft hat durch ihre räumliche und regionale Bedeutung eine wichtige Stellung im Raum. Landwirtschaftliche Planung St. Galler Rheintal Landwirtschaftliche Planung Jessica Zimmermann, LZSG Salez, 23.4.15 Volkswirtschaftsdepartement Was ist eine Landwirtschaftliche Planung? Die Landwirtschaft

Mehr

4. Berichtigung des Flächennutzungsplans der Stadt Soltau. zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 49 Winsener Straße West

4. Berichtigung des Flächennutzungsplans der Stadt Soltau. zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 49 Winsener Straße West 4. Berichtigung des Flächennutzungsplans der Stadt Soltau zur 1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 49 Winsener Straße West Übersichtsplan M. 1:10.000 Geltungsbereich der 4. Berichtigung Kartengrundlage:

Mehr

Was ist eine Landwirtschaftliche Planung? Die Landwirtschaft hat durch ihre räumliche und regionale Bedeutung eine wichtige Stellung im Raum.

Was ist eine Landwirtschaftliche Planung? Die Landwirtschaft hat durch ihre räumliche und regionale Bedeutung eine wichtige Stellung im Raum. Landwirtschaftliche Planung St. Galler Rheintal Landwirtschaftliche Planung Jessica Zimmermann, LZSG 24.9.15 Volkswirtschaftsdepartement Was ist eine Landwirtschaftliche Planung? Die Landwirtschaft hat

Mehr

M I 7 - j/11 Fachauskünfte: (0711) Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2011

M I 7 - j/11 Fachauskünfte: (0711) Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2011 Artikel-Nr. 3466 11001 Agrarwirtschaft M I 7 - j/11 Fachauskünfte: (0711) 641-26 35 02.07.2012 e für landwirtschaftliche Grundstücke in Baden-Württemberg 2011 Die statistik beruht auf Meldungen der Finanzämter

Mehr

Aufgaben und Herausforderungen der nächsten Jahre im Bereich Landmanagement

Aufgaben und Herausforderungen der nächsten Jahre im Bereich Landmanagement Aufgaben und Herausforderungen der nächsten Jahre im Bereich Landmanagement Vermessungsingenieurtag der Hochschule für Technik Stuttgart am 12. November 2010 Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung

Mehr

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010

Verkäufe von Agrarland in Baden-Württemberg 2010 Verkäufe von Agrarland 21 Entwicklung der Kaufwerte für Agrarland In Baden-Württemberg bewegten sich die Bodenpreise seit dem Jahr 2 bis 29 auf einem relativ konstanten Niveau zwischen etwa 18.5 und 19.2

Mehr

Das Umwelt- und Nachbarschaftshaus UNH - Region

Das Umwelt- und Nachbarschaftshaus UNH - Region Das Umwelt- und Nachbarschaftshaus UNH - des Forums Flughafen und Region Zur Information Die wichtigsten Daten im Überblick: Eintragung der gemeinnützigen Umwelthaus GmbH Ende Juli 2009 als Trägerin des

Mehr

VISUAL BUSINESS ANALYTICS EFFEKTIVER ZUGANG ZU DATEN UND INFORMATIONEN

VISUAL BUSINESS ANALYTICS EFFEKTIVER ZUGANG ZU DATEN UND INFORMATIONEN VISUAL BUSINESS ANALYTICS EFFEKTIVER ZUGANG ZU DATEN UND INFORMATIONEN IGD_Folienvorlage_v2010.10.ppt Prof. Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße

Mehr

GEORÄUMLICHE ANALYSE ZUR VERSIEGELUNGSENTWICKLUNG

GEORÄUMLICHE ANALYSE ZUR VERSIEGELUNGSENTWICKLUNG GEORÄUMLICHE ANALYSE ZUR VERSIEGELUNGSENTWICKLUNG IN LOBEDA-OST Karina Loos Komplexarbeit Aufbaukurs GIS Esther Pašalić Susanne Rohleder Sabine Heurich 09. Mai 2012 INHALT 1 EINFÜHRUNG 1.1 Problemstellung

Mehr

GOV: Das genealogische und historische Ortsverzeichnis. Referent: Peter Lingnau. (in Zusammenarbeit mit Jörg Schnadt)

GOV: Das genealogische und historische Ortsverzeichnis. Referent: Peter Lingnau. (in Zusammenarbeit mit Jörg Schnadt) GOV: Das genealogische und historische Ortsverzeichnis Referent: Peter Lingnau (in Zusammenarbeit mit Jörg Schnadt) Ein Mitmach-Projekt vom Verein für e.v. Software-Entwicklung: Jesper Zedlitz http://gov.

Mehr

Praxisbericht Knoten- und Kanten Modell

Praxisbericht Knoten- und Kanten Modell Praxisbericht Knoten- und Kanten Modell Dipl.-Ing. Katharina Scholz GIS.Komm 2008. 1 Erstellung eines gerichteten Knoten-Kanten Modells Knoten Kante GIS.Komm 2008. 2 Gliederung Einleitung Anforderung,

Mehr

Rennausschreibung Startzeiten noch provisorisch Startlisten eine Woche vor Rennen beachten

Rennausschreibung Startzeiten noch provisorisch Startlisten eine Woche vor Rennen beachten Rennausschreibung Startzeiten noch provisorisch Startlisten eine Woche vor Rennen beachten Bodenseemeisterschaft 2008 Datum: 15. Juni 2008 Ort: Mittelzell, Insel Reichenau/D Organisator: Radsportverein

Mehr

I ntegriertes K ommunales E ntwicklungskonzept K - onzept Marktgemeinde Eiterfeld

I ntegriertes K ommunales E ntwicklungskonzept K - onzept Marktgemeinde Eiterfeld I ntegriertes K ommunales E ntwicklungskonzept K - onzept Marktgemeinde Eiterfeld Koordinierungstermin WI-Bank 05.06.2014 Vorstellung des Projektes 1. Ausgangssituation und Analyse 2. IKEK-Prozess 3. Ergebnisse

Mehr

Radverkehrskonzept Ilm-Kreis Von der Idee bis zur Umsetzung

Radverkehrskonzept Ilm-Kreis Von der Idee bis zur Umsetzung Radverkehrskonzept Ilm-Kreis Von der Idee bis zur Umsetzung Katharina Cherubim, Radverkehrsbeauftragte, Landratsamt Ilm-Kreis Zeitlicher Ablauf Kreistagsbeschluss zum Beitritt zur AGFK-TH 1/2014 Anfrage

Mehr

Ländliche Regionalentwicklung In Schleswig-Holstein. Initiative AktivRegion :

Ländliche Regionalentwicklung In Schleswig-Holstein. Initiative AktivRegion : Ländliche Regionalentwicklung In Schleswig-Holstein Initiative AktivRegion : flächendeckende Umsetzung des LEADER-Konzeptes im Rahmen der neuen EU-Förderperiode ELER von 2007 bis 2013 Stand: Oktober 2006

Mehr

Ein Pumpspeicherwerk auf dem Weg in die Zukunft

Ein Pumpspeicherwerk auf dem Weg in die Zukunft Ein Pumpspeicherwerk auf dem Weg in die Zukunft Projektbegleitende Kommunikationsstrategie Kongress zum neuen Umweltverwaltungsgesetz am 11. Mai 2015 beim RP Freiburg Nikolaus Sauer Dipl.-Verwaltungswissenschaftler

Mehr

Möglichkeiten einer Flurneuordnung in Albstadt. Informationsveranstaltung

Möglichkeiten einer Flurneuordnung in Albstadt. Informationsveranstaltung Möglichkeiten einer Flurneuordnung in Albstadt Informationsveranstaltung 08.07.2014 Tagesordnung Vorstellung der Flurneuordnungsstelle Was kann eine Flurneuordnung leisten? Mitwirkung der Grundstückseigentümer

Mehr

2. Sitzung des Regionalbeirats

2. Sitzung des Regionalbeirats 2. Sitzung des Regionalbeirats Regionalmanagement, Landratsamt Fürstenfeldbruck Rike Strohmeyer, 17.03.2015 Tagesordnung TOP 1 Präsentation SWOT-Analyse TOP 2 Aktuelle Projekte des Regionalmanagements:

Mehr

Gemeindeentwicklung Pottenstein Dipl. Ing. Thomas Müller 19. März 2013

Gemeindeentwicklung Pottenstein Dipl. Ing. Thomas Müller 19. März 2013 Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken Gemeindeentwicklung Pottenstein Dipl. Ing. Thomas Müller 19. März 2013 Betreuung von Planungsprozessen in der LE aus Sicht SGL und PL Seite 2 Planungsprozesse

Mehr

Hochwassergefahrenkarten in Baden-Württemberg

Hochwassergefahrenkarten in Baden-Württemberg Hochwassergefahrenkarten in Baden-Württemberg - fachliche Grundlagen - Gewässernachbarschaftstag am 29.09.2010 in Remchingen Axel Frey, Landratsamt Enzkreis, Umweltamt Gliederung - Warum Hochwassergefahrenkarten

Mehr

Nutzung von Geodaten in der amtlichen Statistik

Nutzung von Geodaten in der amtlichen Statistik Nutzung von Geodaten in der amtlichen Statistik 7. Informationsveranstaltung GDI-Forum 2016 Inhaltsverzeichnis Einleitung Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie Arbeit mit georeferenzierten Daten Erste Produkte

Mehr

Umsetzung des Erosionsschutzkonzeptes. Beratungsleitfaden Bodenerosion und Sturzfluten

Umsetzung des Erosionsschutzkonzeptes. Beratungsleitfaden Bodenerosion und Sturzfluten Umsetzung des Erosionsschutzkonzeptes Beratungsleitfaden Bodenerosion und Sturzfluten Ihre Ansprechpartnerin im MLU: Jutta Schliephake E-Mail: jutta.schliephake@mlu.sachsen-anhalt.de Telefon: 0391/567-1978

Mehr

Netzwerk Ehrenamt LRA Konstanz

Netzwerk Ehrenamt LRA Konstanz Netzwerk Ehrenamt 22.02.2017 LRA Konstanz Zusammensetzung und Inhalte des Netzwerks Ehrenamt LRA Konstanz Netzwerke im Amt für Migration und Integration Steuerungsgruppe Landkreisverwaltung Große Kreisstädte

Mehr

Session: 7B it s owl TT VidA Jobotec 10/11. Oktober 2017 Lemgo.

Session: 7B it s owl TT VidA Jobotec 10/11. Oktober 2017 Lemgo. Session: 7B it s owl TT VidA Jobotec 10/11. Oktober 2017 Lemgo www.its-owl.de Agenda Einführung Zielsetzung Resümee und Ausblick it s OWL Clustermanagement GmbH 17.10.2017 2 Einführung Jobotec GmbH JOBOTEC

Mehr