Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs"

Transkript

1 Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

2 Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne gewaltige Ausmaße annehmen. Und jeder vn uns ist daran beteiligt. Zuletzt 1950 wurde diese besndere Verantwrtung der Ingenieure in dem Bekenntnis des Ingenieurs hervrgehben. Die jetzt vm Präsidium verabschiedeten Ethischen Grundsätze des Ingenieurberufs wllen Ingenieurinnen und Ingenieuren als den Gestaltern der Technik Orientierung bieten und sie bei der Beurteilung vn Verantwrtungsknflikten unterstützen. Diese Grundsätze wurden vn den VDI-Philsphen gemeinsam mit Vertretern anderer Disziplinen im Bereich Mensch und Technik erarbeitet. Ich erhffe mir vn diesem Text Sensibilisierung und Impulse für ethische Fragen des Ingenieurberufs. Düsseldrf, im März 2002 Prf. Dr.-Ing. Hubertus Christ, Präsident des VDI

3 0. Präambel In der Erkenntnis, daß Naturwissenschaft und Technik wesentliche Gestaltungsfaktren des mdernen Lebens und der Gesellschaft in Gegenwart und Zukunft darstellen, sind sich Ingenieurinnen und Ingenieure ihrer besnderen Verantwrtung bewußt. Sie richten ihr Handeln im Beruf an ethischen Grundsätzen und Kriterien aus und setzen diese knsequent in die Praxis um. Die Grundsätze bieten Orientierung und unterstützen die Einzelnen bei der Beurteilung vn Verantwrtungsknflikten. Der VDI ergreift Maßnahmen zur Aufklärung, Beratung, Vermittlung, Förderung und zum Schutz der Beteiligten in allen Fragen der Technikverantwrtung.

4 1. Verantwrtung 1.1 Ingenieurinnen und Ingenieure sind alleine der bei arbeitsteiliger Zusammenarbeit mitverantwrtlich für die Flgen ihrer beruflichen Arbeit swie für die srgfältige Wahrnehmung ihrer spezifischen Pflichten, die ihnen aufgrund ihrer Kmpetenz und ihres Sachverstandes zukmmen. 1.2 Sie verantwrten ihre Handlungen gegenüber ihrem Berufsstand, den gesellschaftlichen Institutinen, den Arbeitgebern, Auftraggebern und Techniknutzern. 1.3 Sie achten die gesetzlichen Regelungen des Landes, in dem sie tätig sind, sfern diese universellen mralischen Grundsätzen nicht widersprechen; sie kennen die gesetzlichen Regelungen, die für ihre berufliche Arbeit einschlägig sind und setzen sich in ihrem Einflußbereich für deren Beflgung ein. Darüber hinaus wirken sie aus ihrer fachlichen Kmpetenz heraus beratend und kritisch am Zustandekmmen und der Frtschreibung rechtlicher und plitischer Vrgaben mit. 1.4 Ingenieurinnen und Ingenieure bekennen sich zu ihrer Bringpflicht für sinnvlle technische Erfindungen und Lösungen: Technische Verantwrtung nehmen sie wahr, indem sie für Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit swie fachgerechte Dkumentatin der technischen Prdukte und Verfahren srgen. Sie sind mitverantwrtlich dafür, daß die Nutzer technischer Prdukte über die bestimmungsgemäße Verwendung und über die Gefahren eines naheliegenden Fehlgebrauchs hinreichend infrmiert werden. Strategische Verantwrtung nehmen Ingenieurinnen und Ingenieure wahr, indem sie daran mitwirken, die jeweiligen Leistungsmerkmale technischer Prdukte und Verfahren festzulegen: Sie zeigen Lösungsalternativen auf, eröffnen neue Suchräume und berücksichtigen die Möglichkeiten vn Fehlentwicklungen und vrsätzlichem Fehlgebrauch.

5 2. Orientierung 2.1 Ingenieurinnen und Ingenieure sind sich der Einbettung technischer Systeme in gesellschaftliche, öknmische und öklgische Zusammenhänge bewußt und berücksichtigen entsprechende Kriterien bei der Technikgestaltung, die auch die Handlungsbedingungen künftiger Generatinen achtet: Funktinsfähigkeit, Wirtschaftlichkeit, Whlstand, Sicherheit, Gesundheit, Umweltqualität, Persönlichkeitsentfaltung und Gesellschaftsqualität (VDI 3780). 2.2 Grundsätzlich rientieren sie sich bei der Gestaltung vn Technik daran, die Bedingungen selbstverantwrtlichen Handelns in der Gegenwart und Zukunft zu erhalten. Insbesndere sind alle Handlungsflgen zu vermeiden, die sich zu Sachzwängen (Krisendruck, Amrtisatinszwängen) entwickeln und nur nch blßes Reagieren erlauben. Erst der Erhalt vn Freiheit und ihrer öklgischen, öknmischen und szialen Bedingungen ermöglicht eine pluralistische Ausrichtung auf Güter jenseits vn Fremdbestimmung und Dgmatismus, auch und gerade für die zukünftigen Generatinen. 2.3 Die spezifische Ingenieurverantwrtung rientiert sich an Grundsätzen allgemein mralischer Verantwrtung, wie sie jeglichem Handeln zukmmt. Sie verbietet, Prdukte für ausschließlich unmralische Nutzung (beispielsweise ausgedrückt durch internatinale Ächtung) zu entwickeln und unwägbare Gefahren und unkntrllierbare Risikptentiale zuzulassen. 2.4 In Wertknflikten achten Ingenieurinnen und Ingenieure den Vrrang der Menschengerechtigkeit vr einem Eigenrecht der Natur, vn Menschenrechten vr Nutzenserwägungen, vn öffentlichem Whl vr privaten Interessen swie vn hinreichender Sicherheit vr Funktinalität und Wirtschaftlichkeit. Dabei sind sie sich bewußt, daß Kriterien und Indikatren für die unterschiedlichen Wertbereiche nicht dgmatisch vrauszusetzen, sndern nur im Dialg mit der Öffentlichkeit zu ermitteln, abzuwägen und abzugleichen sind.

6 3. Umsetzung in die Praxis 3.1 Ingenieurinnen und Ingenieure verpflichten sich, ihre beruflichen Kmpetenzen zu erhalten und im Zuge ständiger Weiterbildung frt zu entwickeln. 3.2 Widerstreitende Wertvrstellungen müssen in fach- und kulturübergreifenden Diskussinen erörtert und abgewgen werden. Daher erwerben und pflegen Ingenieurinnen und Ingenieure die Fähigkeit, sich an slchen Diskussinen zur Technikbewertung knstruktiv zu beteiligen. 3.3 Ingenieurinnen und Ingenieure sind sich der rechtlichen Bedeutung ingenieurethischer Grundsätze und Richtlinien bewußt. Denn zahlreiche allgemeine Wendungen im Umwelt-, Technik- und Arbeitsrecht verweisen auf die Ntwendigkeit ingenieurethischer und -wissenschaftlicher Ausfüllung, an der Ingenieurinnen und Ingenieure, gestützt auf ihre prfessinelle Urteilskraft, mitwirken. Das Arbeitsrecht geht einer Berufsrdnung, diese wiederum privatrechtlichen Vereinbarungen vr. 3.4 In berufsmralischen Knfliktfällen, die nicht zusammen mit Arbeit- und Auftraggebern gelöst werden können, suchen Ingenieurinnen und Ingenieure institutinelle Unterstützung bei der Verflgung ethisch gerechtfertigter Anliegen. Ntfalls ist die Alarmierung der Öffentlichkeit der die Verweigerung weiterer Mitarbeit in Betracht zu ziehen. Um slchen Zuspitzungen vrzubeugen, unterstützen Ingenieurinnen und Ingenieure die Bildung geeigneter Einrichtungen, insbesndere auch im VDI. 3.5 Sie engagieren sich bei der Förderung, Gestaltung und Wahrnehmung technlgischer Aufklärung swie technikethischer Reflexin in Aus- und Weiterbildung an Schulen und Hchschulen, in Unternehmen und Verbänden. 3.6 Sie wirken an der Frtentwicklung und Anpassung dieser berufsethischen Grundsätze mit und beteiligen sich an einschlägigen Beratungen.

7 Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs: Zusammenfassung Ingenieurinnen und Ingenieure verantwrten allein der mitverantwrtlich die Flgen ihrer beruflichen Arbeit swie die srgfältige Wahrnehmung ihrer spezifischen Pflichten. bekennen sich zu ihrer Bringpflicht für sinnvlle technische Erfindungen und nachhaltige Lösungen. sind sich bewußt über die Zusammenhänge technischer, gesellschaftlicher, öknmischer und öklgischer Systeme und deren Wirkung in der Zukunft. vermeiden Handlungsflgen, die zu Sachzwängen und zur Einschränkung selbstverantwrtlichen Handelns führen. rientieren sich an den Grundsätzen allgemein mralischer Verantwrtung und achten das Arbeits-, Umweltund Technikrecht. diskutieren widerstreitende Wertvrstellungen fach- und kulturübergreifend. suchen in berufsmralischen Knfliktfällen institutinelle Unterstützung. wirken an der Auslegung und Frtschreibung rechtlicher und plitischer Vrgaben mit. verpflichten sich zur ständigen Weiterbildung. engagieren sich bei der technlgischen Aufklärung in Aus- und Weiterbildung an Schulen, Hchschulen, in Unternehmen und Verbänden.

8 Düsseldrf, im März 2002 VDI Verein Deutscher Ingenieure Pstfach Düsseldrf Telefn: +49 (0) Telefax: +49 (0)

FREIWILLIGES SOZIALES JAHR

FREIWILLIGES SOZIALES JAHR FREIWILLIGES SOZIALES JAHR Handbuch für Einsatzstellen EINLEITUNG: WARUM EIN HANDBUCH FÜR EINSATZSTELLEN? 1 DIE INTERNATIONALEN JUGENDGEMEINSCHAFTSDIENSTE (ijgd) ALS TRÄGER DES FREIWILLIGEN SOZIALEN JAHRES

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Deutscher Gewerkschaftsbund 2 Präambel Psychische

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Berufskodex Soziale Arbeit Schweiz Ein Argumentarium für die Praxis der Professionellen

Berufskodex Soziale Arbeit Schweiz Ein Argumentarium für die Praxis der Professionellen Berufskodex Soziale Arbeit Schweiz Ein Argumentarium für die Praxis der Professionellen Professionelle Soziale Arbeit Schweiz Professionels travail social Suisse Professionisti lavoro sociale Svizzera

Mehr

INFU-DISKUSSIONSBEITRÄGE 24/04. Wie nutzen große Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kommunizieren?

INFU-DISKUSSIONSBEITRÄGE 24/04. Wie nutzen große Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kommunizieren? INFU Institut für Umweltkmmunikatin INFU-DISKUSSIONSBEITRÄGE 24/04 ISSN 1436-42 02 Wie nutzen grße Unternehmen das Internet, um über Nachhaltigkeit zu kmmunizieren? Studie zur internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung

Mehr

DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. - Jugendrotkreuz. Kein Tabu: Gegen sexualisierte Gewalt. Kein Tabu

DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. - Jugendrotkreuz. Kein Tabu: Gegen sexualisierte Gewalt. Kein Tabu DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e. V. - Jugendrtkreuz Kein Tabu: Gegen sexualisierte Gewalt Kein Tabu Inhaltsverzeichnis 1 Vrwrt 2 2 Wissenswertes 5 2.1 Sexueller Missbrauch - was ist das? 5 2.2 Sexueller

Mehr

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN

RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN RAHMENÜBEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN ÜBER KLIMAÄNDERUNGEN 1 Die Vertragsparteien dieses Übereinkommens - in der Erkenntnis, daß Änderungen des Erdklimas und ihre nachteiligen Auswirkungen die ganze

Mehr

IQNet SR 10. Managementsysteme der gesellschaftlichen Verantwortung Anforderungen

IQNet SR 10. Managementsysteme der gesellschaftlichen Verantwortung Anforderungen IQNet SR 10 Managementsysteme der gesellschaftlichen Verantwortung Anforderungen IQNet SR 10 Management-Systeme der gesellschaftlichen Verantwortung. Anforderungen 2 IQNet SR 10 Management-Systeme der

Mehr

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte Übersetzung. Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte Übersetzung. Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Zwischen Deutschland, Liechtenstein, Österreich und der Schweiz abgestimmte Übersetzung Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Präambel Die Vertragsstaaten dieses Übereinkommens -

Mehr

Wir Pflegeunternehmerinnen und Pflegeunternehmer im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)...

Wir Pflegeunternehmerinnen und Pflegeunternehmer im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)... Kodex für Pflegeunternehmerinnen und Pflegeunternehmer im DBfK Wir Pflegeunternehmerinnen und Pflegeunternehmer im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)... Artikel 1...sichern durch unser konzeptionelles

Mehr

ETHIKKODEX DES BIS FÜR BIBLIOTHEKARE UND INFORMATIONSFACHLEUTE

ETHIKKODEX DES BIS FÜR BIBLIOTHEKARE UND INFORMATIONSFACHLEUTE BIBLIOTHEK INFORMATION SCHWEIZ (BIS) ETHIKKODEX DES BIS FÜR BIBLIOTHEKARE UND INFORMATIONSFACHLEUTE PRÄAMBEL Dieser Ethikkodex richtet sich an BIS-Einzelmitglieder sowie an alle Bibliothekare und Informationsfachleute

Mehr

CHARTA DES ZUSAMMENLEBENS IN VIELFALT IN DER STEIERMARK

CHARTA DES ZUSAMMENLEBENS IN VIELFALT IN DER STEIERMARK CHARTA DES ZUSAMMENLEBENS IN VIELFALT IN DER STEIERMARK Der Weg zur Charta des Zusammenlebens in Vielfalt Im Regierungsübereinkommen für die XVI. Gesetzgebungsperiode (2010 bis 2015) des Landtages Steiermark

Mehr

Kinder. www.mgffi.nrw.de www.schulministerium.nrw.de. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Kinder. www.mgffi.nrw.de www.schulministerium.nrw.de. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen Mehr Chancen durch Bildung von Anfang

Mehr

Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin IHK / Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge IHK

Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagogin IHK / Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagoge IHK Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädaggin IHK / Geprüfter Aus- und Weiterbildungspädagge IHK Praxisstudium inklusive Online- Frum IHKDie Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Grußwrt...3 1. Darum wir! Das IHK-Bildungsinstitut

Mehr

Voraussetzungen für die Gesundheit

Voraussetzungen für die Gesundheit Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung, 1986 Die erste Internationale Konferenz zur Gesundheitsförderung hat am 21. November 1986 in Ottawa die folgende Charta verabschiedet. Sie ruft damit auf zu aktivem

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Text und Erläuterung

UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Text und Erläuterung UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Text und Erläuterung Impressum Herausgeber: Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburger Straße

Mehr

LEITPRINZIPIEN FÜR WIRTSCHAFT UND MENSCHENRECHTE. Umsetzung des Rahmens der Vereinten Nationen Schutz, Achtung und Abhilfe

LEITPRINZIPIEN FÜR WIRTSCHAFT UND MENSCHENRECHTE. Umsetzung des Rahmens der Vereinten Nationen Schutz, Achtung und Abhilfe LEITPRINZIPIEN FÜR WIRTSCHAFT UND MENSCHENRECHTE Umsetzung des Rahmens der Vereinten Nationen Schutz, Achtung und Abhilfe Impressum Herausgeber der deutschen Version Geschäftsstelle Deutsches Global Compact

Mehr

Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV. Hinweise für die ÖPNV-Aufgabenträger zum Umgang mit der Zielbestimmung des novellierten PBefG

Vollständige Barrierefreiheit im ÖPNV. Hinweise für die ÖPNV-Aufgabenträger zum Umgang mit der Zielbestimmung des novellierten PBefG Vllständige Barrierefreiheit im ÖPNV Hinweise für die ÖPNV-Aufgabenträger zum Umgang mit der Zielbestimmung des nvellierten PBefG Erarbeitet durch eine ad-hc-arbeitsgruppe der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

ERSTER TEIL. Recht auf schulische Bildung und Auftrag der Schule. 1 Recht auf schulische Bildung. 2 Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule

ERSTER TEIL. Recht auf schulische Bildung und Auftrag der Schule. 1 Recht auf schulische Bildung. 2 Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule Hessisches Schulgesetz in der Fassung vom 14. Juni 2005 (GVBl. I S. 441), zuletzt geändert durch Gesetz vom 18. Dezember 2012 (GVBl. S. 645) Inhaltsverzeichnis ERSTER TEIL Recht auf schulische Bildung

Mehr

Kulturpolitische Forderungen für das Urheberrecht im digitalen Umfeld

Kulturpolitische Forderungen für das Urheberrecht im digitalen Umfeld Prof. Monika Grütters MdB Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin Kulturpolitische Forderungen für das Urheberrecht im digitalen Umfeld Die Digitalisierung ist seit dem 2007 vom Deutschen Bundestag beschlossenen

Mehr

Was ist Fachberatung?

Was ist Fachberatung? Kapitel 1 Was ist Fachberatung? Fachberatung ist eine Form von Hilfestellung und kreativer Lösungssuche. Sie wird dann gesucht, wenn Unsicherheit infolge Nichtwissens, Nicht- Verstehens, Komplexität, Widersprüchlichkeit

Mehr

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze Inhalt 1 Vorwort: Höchste Qualität, persönliche Integrität 2 Regeln für alle: unser globaler Ethik- und Verhaltensansatz 3 Unsere ethischen Grundsätze

Mehr

UND NOCH VIEL MEHR! Positionen des Deutschen Bundesjugendrings zur Bildung

UND NOCH VIEL MEHR! Positionen des Deutschen Bundesjugendrings zur Bildung UND NOCH VIEL MEHR! Positionen des Deutschen Bundesjugendrings zur Bildung 1 Ein Wort zuvor 2 Foto: Michael Scholl Für mich persönlich als Jugendliche vom Land war die Jugendverbandsarbeit das Tor zur

Mehr

Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten

Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten Die 10 Gebote der Barrierefreiheit Barrierefreiheit in 10 Kernpunkten 3 Impressum Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Sucht Schweiz Lausanne 2011, 3. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband Sucht, GREA und Ingrad Diese Brschüre beschreibt die Situatin vn Frauen,

Mehr

Eckpunkte zur Reform des Vergaberechts

Eckpunkte zur Reform des Vergaberechts Eckpunkte zur Reform des Vergaberechts Beschluss des Bundeskabinetts, 7. Januar 2015 Der Europäische Gesetzgeber hat mit dem Paket zur Modernisierung des europäischen Vergaberechts ein vollständig überarbeitetes

Mehr

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein

Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein September 2011 AUSGABE 1 ,, in diesen Worten ist das Leitbild der Katholischen Kirche Kärntens zusammengefasst. Dieses Leitbild und drei daraus entwickelte Leitziele für die nächsten fünf Jahre sind im

Mehr

Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland

Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland Herausgeber Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e. V. Deutscher Hospiz- und PalliativVerband e. V. Bundesärztekammer Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland Inhaltsverzeichnis

Mehr