Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22."

Transkript

1 ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6

2 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit des Verletzten herzustellen, eine medizinische Versorgung vor Ort vorzunehmen (z.b. Medikamentengabe, Anlegen von Schienen bei Brüchen), den Verletzten in eine Klinik zu transportieren und gegebenenfalls auf die sich veränderten Zustände des Verletzten zu reagieren. Ausstattung: RTW dürfen im Einsatzfall, wenn es zur Rettung der Verletzten dient, Sonder- und Wegerechte nach der Straßenverkehrsordnung (StVo) in Anspruch nehmen (Martinshorn, Blaulicht, Fahren über rote Ampeln). Um mit der Rettungsleitstelle sprechen zu können, haben alle RTW Funk. Es gibt keine deutschlandweite Regelung für die Besatzung; zwei Personen sind allerdings üblich. In Rheinland-Pfalz sind ein Rettungsassistent (RA) und ein Rettungssanitäter (RS) üblich. Ein Notarzt ist nicht an Bord. Im RTW findet sich jede Menge Material zur Rettung und Versorgung von Verletzten (Auswahl): o Eine Trage, Schaufeltrage und Vakuummatratze o Wissenswertes: Ein Tragestuhl o Ein AED (automatisierter externer Defibrillator), ein EKG (Elektrokardiogramm), Sauerstoff und Beatmungsgerät o Verbandmaterial o Material für Zugänge ( Venenverweilkanülen ( Nadeln )), Spritzen) und Infusionen und Medikamente o Material zum Schienen von gebrochenen Armen und Beinen (Vakuumschienen, Luftkammerschienen) Es gibt keine einheitliche Regelung über die Farben eines RTW jede Hilfsorganisation (DRK, ASB, MHD, JUH oder private Träger) kann ihren RTW so gestalten, wie es ihr gefällt. Üblich ist rot und weiß oder elfenbeinfarben, manchmal auch ein grelles schwefelgelb sowie die Aufschrift Rettungswagen oder Rettungsdienst und das Logo der Hilfsorganisation. Seite 2 von 6

3 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Krankentransportwagen (KTW) Der KTW dient einzig dem reinen Krankentransport von Patienten in unkritischen Zuständen: oder auch Ausstattung: o Transport vom Hausarzt ins Krankenhaus, zu einem Facharzt, nach Hause oder ins Seniorenheim (vom Krankenhaus) o RTW gerade nicht verfügbar oder o RTW aufgrund der Notrufinformationen nicht erforderlich oder o KTW ist nächstes Fahrzeug am Unfallort Ein KTW ist wie ein RTW auch mit einer Signal- und Blaulichtanlage ausgestattet, nutzt es allerdings sehr selten (s. Aufgaben). Funk gehört auch dazu. Da ein KTW keine Notfalltransporte durchführt, ist er mit weniger Material ausgestattet als ein RTW. Vorhanden sind in der Regel (Auswahl): Wissenswertes: o Trage und Tragestuhl o Sauerstoff o Verbandmaterial Es gibt keine einheitliche Regelung über die Farben eines KTW jede Hilfsorganisation (DRK, ASB, MHD, JUH oder private Träger) kann ihren KTW so gestalten, wie es ihr gefällt. Üblich ist rot und weiß oder elfenbeinfarben, manchmal auch ein grelles schwefelgelb sowie die Aufschrift Rettungswagen oder Rettungsdienst und das Logo der Hilfsorganisation. Seite 3 von 6

4 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Der Notarztwagen (NAW) und das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) In manchen Notfällen muss ein Notarzt (NA) vor Ort sein. Da die Rettungswagen (RTW) nicht mit einem Arzt besetzt sind, erreichen die Notärzte in der Regel nach den RTW den Einsatzort. Sie wurden dann über die Rettungsleitstelle (RLST) alarmiert, nachdem die RTW-Besatzung um deren Alarmierung gebeten hat. Hierfür gibt es zwei Modelle: NAW NEF Das NEF ist ein normaler PKW, SUV ( Kombination aus Geländewagen und Limousine) oder ein Van mit entsprechender Aufschrift ( Notarzt ), Logo der Hilfsorganisation (DRK, ASB, MHD, JUH oder private Träger) und häufig in den Farben rot, weiß oder schwefelgelb gehalten. Es gibt keine einheitliche Regelung für die Farben und die Aufschrift eines NEF. Ausgestattet sind die NEF mit Material wie AED (automatisierter externer Defibrillator), Beatmungseinheit oder weiteren Medikamente, die nicht auf dem RTW vorhanden sind (z.b. Betäubungsmittel). Personal sind der Notarzt und häufig ein eigener Fahrer, der ebenfalls eine rettungsdienstliche Ausbildung hat (Rettungssanitäter (RS) oder Rettungsassistent (RA)). Den Transport in die Klinik übernimmt nach der notärztlichen Behandlung der RTW, der Notarzt (NA) ist dann wieder einsatzbereit für den nächsten Notfall. Der NAW ist eine Kombination aus Notarzteinsatzfahrzeug und RTW es ist ein Rettungswagen (RTW) mit besonderer Ausstattung und regulär mit dem Notarzt (NA) und den Rettungsassistenten/Rettungssanitätern (RA/RS) besetzt. In diesem Fall fährt der NA immer mit in die Klinik, auch wenn es eigentlich nicht nötig wäre. Ein NAW ist ähnlich wie ein RTW ausgestattet, aber in der Regel etwas größer und verfügt über spezielle Gerätschaften, die nur der NA benutzen darf. Der NAW ist deutlich teurer in der Unterhaltung, so dass vielerorts von den NAW auf NEF umgestiegen wurde. Zudem sind NEF schneller, was gerade auf dem Land entscheidend ist. Seite 4 von 6

5 ANHANG 8.3 (Die Geschichte des Rettungsdienstes in Deutschland : Vorlage) Durch die Gründung von Sanitätsvereinen (z.b. die des DRK) entstanden erste Möglichkeiten, Verletzte und Verwundete schnell zum Arzt oder ins Krankenhaus zu bringen (davor kam der Arzt zum Patienten). Hierfür dienten Rädertragen oder Kutschen. Nach dem ersten Weltkrieg wurden die Rädertragen und Kutschen durch Autos ersetzt Automobile setzten sich in immer mehr Bereichen durch, wenngleich sich viele normale Bürger noch kein eigenes leisten konnten. Für den Krankentransport bedeute dies einen enormen Zeitgewinn. Verschiedene Hilfsorganisationen (darunter auch das DRK) entwickelten eigene Konzepte und statteten ihre Fahrzeuge mit Material und medizinischem Personal aus: Der Rettungsdienst war geboren. Auch für den Krankentransport gab es Fortschritte: Die Besatzung wurde aufgestockt. Ab ca Um 1920 Ab 1975 Um 1900 Ab 1954 heute In allen deutschen Großstädten gibt es planmäßige Krankenbeförderungsdienste. Eine medizinische Hilfeleistung fand unterwegs allerdings nicht statt. In ländlichen Regionen transportierten diese Dienste die Verletzten zu den Bahnhöfen und von dort aus mit dem Zug ins nächste Krankenhaus. Während des zweiten Weltkriegs erkannte man, dass die Versorgung vor Ort oder unterwegs Leben rettete. Erste Versuche nach dem Krieg, unterwegs zu behandeln kamen auf, konnten sich aber mangels Gesetzten nicht durchsetzen. Mittlerweile ist der Rettungsdienst eine feste Größe in Deutschland: jung und alt kennen seine Nummer und seine Aufgaben. Über 8 Millionen Menschen konnte 2006 innerhalb Deutschland hiermit geholfen werden. Auch der reine Krankentransport blieb ohne ärztliche Begleitung, ein sich verschlechternder Zustand führte nur zu höherem Tempo Seite 5 von 6

6 ANHANG 8.3 (Die Geschichte des Rettungsdienstes in Deutschland : Geschichtskarten) Anleitung: auseinanderschneiden und auf 200% vergrößern. Durch die Gründung von Sanitätsvereinen (z.b. die des DRK) entstanden erste Möglichkeiten, Verletzte und Verwundete schnell zum Arzt oder ins Krankenhaus zu bringen (davor kam der Arzt zum Patienten). Hierfür dienten Rädertragen oder Kutschen. Mittlerweile ist der Rettungsdienst eine feste Größe in Deutschland: jung und alt kennen seine Nummer und seine Aufgaben. Über 8 Millionen Menschen konnte 2006 innerhalb Deutschland hiermit geholfen werden. Im zweiten Weltkrieg erkannte man, dass die Versorgung vor Ort oder unterwegs Leben rettete. Erste Versuche, unterwegs zu behandeln kamen auf, konnten sich aber mangels Gesetzten nicht durchsetzen. Auch der reine Krankentransport blieb ohne ärztliche Begleitung, ein sich verschlechternder Zustand führte nur zu höherem Tempo In allen deutschen Großstädten gibt es planmäßige Krankenbeförderungsdienste. Eine medizinische Hilfeleistung fand unterwegs allerdings nicht statt. In ländlichen Regionen transportierten diese Dienste die Verletzten zu den Bahnhöfen und von dort aus mit dem Zug ins nächste Krankenhaus. Nach dem ersten Weltkrieg wurden die Rädertragen und Kutschen durch Autos ersetzt Automobile setzten sich in immer mehr Bereichen durch, wenngleich sich viele normale Bürger noch kein eigenes leisten konnten. Für den Krankentransport bedeute dies einen enormen Zeitgewinn. Verschiedene Hilfsorganisationen (darunter auch das DRK) entwickelten eigene Konzepte und statteten ihre Fahrzeuge mit Material und medizinischem Personal aus: Der Rettungsdienst war geboren. Auch für den Krankentransport gab es Fortschritte: Die Besatzung wurde aufgestockt. Seite 6 von 6

Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger

Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Knut Vieweger 1952 Nach Vorgesprächen zwischen dem Johanniterorden und der britischen Rheinarmee beschließt der Orden am 14. Januar in Hannover die Gründung der Johanniter-Unfall-Hilfe,

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent

Ortsverband Holzminden. Herzlich willkommen. Wolfgang Torunski Rettungsassistent Ortsverband Holzminden Herzlich willkommen Wolfgang Torunski Rettungsassistent Verkehrssicherheitstage Bodenwerder Juli 2003 Polizei Übungsmodell / Einsatzmodell / Vorschlag Einsatzort: Bodenwerder

Mehr

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath

Amt 63/37 Feuerwehr und Rettungsdienst Die Feuerwehr Erkrath Die Feuerwehr Erkrath Diese schriftliche Ausarbeitung stellt die Feuerwehr Erkrath in ihrem Aufbau stark vereinfacht dar. Sie soll dazu dienen, dem Leser einen Eindruck über die Organisation und Struktur

Mehr

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG

Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze. durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG TAXORDNUNG Primär- und Sekundärtransporte und -einsätze durch Rettungs- und Transportdienst Spital Davos AG Gültig ab 1. Januar 2014 Genehmigt durch den Verwaltungsrat der Spital Davos AG am 05.12.2013.

Mehr

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013

Fortbildung ReTTop e.v. - Der Verein zur Rettungsdienstoptimierung im Landkreis Gotha. Fortbildung. Herzlich Willkommen 28.03.2013 Fortbildung Herzlich Willkommen Fortbildung Zusammenarbeit Rettungsdienst und Krankenhaus beim Großschadensfall der ReTTop e.v. stellt sich vor 1 Die Referenten Christian Kronfeld (Leiter Rettungswache

Mehr

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342

Richtlinien. in der Fassung vom 22. Januar 2004 veröffentlicht im Bundesanzeiger 2004; Nr. 18: S. 1342 Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Krankenfahrten Krankentransportleistungen und Rettungsfahrten nach 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 12 SGB V (Krankentransport -Richtlinien) in

Mehr

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen

Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Übungsbeschreibung / Hintergrundinformationen DRK Kreisverband Harburg-Land e.v. Kreisbereitschaftsleitung Massenanfall von verletzen Personen (ManV) Großübung der Hilfsorganisationen im Landkreis Harburg Einleitung Liebe Kameradinnen und Kameraden,

Mehr

Fahrzeuge Rettungsdienst

Fahrzeuge Rettungsdienst Fahrzeuge Rettungsdienst Die Leitstelle des Kreises Soest entsendet je nach Notfalllage unterschiedliche Fahrzeuge. Dabei wird unterschieden zwischen: Rettungswagen (RTW) + Notarztwagen (NAW) Krankentransportwagen

Mehr

Erster Teil Grundlagen Art. 1 Gegenstand und Zielsetzung

Erster Teil Grundlagen Art. 1 Gegenstand und Zielsetzung GÜLTIG Erster Teil Grundlagen Art. 1 Gegenstand und Zielsetzung 1 Dieses Gesetz regelt Notfallrettung, arztbegleiteten Patiententransport, Krankentransport, Berg- und Höhlenrettung sowie Wasserrettung

Mehr

Organisation des Rettungsdienstes. Dr. med. Lutz Fischer

Organisation des Rettungsdienstes. Dr. med. Lutz Fischer Organisation des Rettungsdienstes Dr. med. Lutz Fischer Rettungsdienst Gesetzgeber: Bundesländer Träger: Kreise und kreisfreie Städte bilden Rettungsdienstbereiche (Territorien eines oder mehrerer Kreise)

Mehr

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.

Burgenlandkreis. Der Landrat. Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11. Burgenlandkreis Der Landrat Rettungsdienstbereichsplan des Burgenlandkreises (gemäß Beschluss des Rettungsdienstbereichsbeirates vom 30.11.2010) 1 Geltungsbereich Der Rettungsdienstbereichsplan regelt

Mehr

Arbeitsgemeinschaft. Viernheimer Hilfsorganisationen. Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version

Arbeitsgemeinschaft. Viernheimer Hilfsorganisationen. Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version Arbeitsgemeinschaft Viernheimer Hilfsorganisationen Erweiterter Alarmplan Viernheim (EAV) Leitstellen-Version Verteiler: Feuerwehr Viernheim THW Viernheim JUH Viernheim MHD Viernheim DRK Viernheim DLRG

Mehr

Patienten- Zuweisung. Patientenzuweisung (1) Patientenzuweisung (3) Patientenzuweisung (2)

Patienten- Zuweisung. Patientenzuweisung (1) Patientenzuweisung (3) Patientenzuweisung (2) SOP - Standardarbeitsanweisung für Rettungsassistenten & Rettungssanitäter Handlungsempfehlung für Notärzte ÄLRD in Rheinland-Pfalz Patienten- Zuweisung Version 2011-02-01 Änderungen Info 1.1 1 Patientenzuweisung

Mehr

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block 4.2 00 ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4.

2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer OPTA Block 4.2 00 ortsfester Funkteilnehmer FEST. 2. TKZ Abk. Funktionsbezogener Rufnamen OPTA Block 4. Anlage 2 Festlegung der 2. Teilkennzahlen sowie der OPTA-Kurzbezeichnungen beim Rettungsdienst, den Hilfsorganisationen und dem Katastrophenschutz Ortsfeste Funkteilnehmer 2. TKZ Abk. Ortsfester Funkteilnehmer

Mehr

AUS LIEBE ZUM MENSCHEN

AUS LIEBE ZUM MENSCHEN PRÄAMBEL Das Rote Kreuz ist gemäß Steiermärkischen Rettungsdienstgesetz die einzig anerkannte Rettungsorganisation für den allgemeinen Rettungsdienst im gesamten Bundesland Steiermark. Wir blicken auf

Mehr

6. Rettungsdienstsymposium des DRK-LV Hessen Rettungsdienst im Gesundheitswesen 16. 17. November 2006 Hohenroda

6. Rettungsdienstsymposium des DRK-LV Hessen Rettungsdienst im Gesundheitswesen 16. 17. November 2006 Hohenroda 6. Rettungsdienstsymposium des DRK-LV Hessen Rettungsdienst im Gesundheitswesen 16. 17. November 2006 Hohenroda 6. Rettungsdienstsymposium des DRK-LV Hessen Preiswert oder billig? Mogelpackung oder Sparstrumpf?

Mehr

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes (NRettDG)

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes (NRettDG) (Vertragsnummer: 4107404) Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes (NRettDG) Zwischen der Stadt Osnabrück vertreten durch den

Mehr

Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft 16 STELLUNGNAHME 16/2167 A01, A11 Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di NRW) Zweites Gesetz zur Änderung des Rettungsgesetzes Nordrhein- Westfalen, Gesetzentwurf der Landesregierung

Mehr

von Dr.med.Rainer Hofmann Medizinische Dienste Leitender Notarzt Fraport

von Dr.med.Rainer Hofmann Medizinische Dienste Leitender Notarzt Fraport Umgang mit infektiösen Patienten am Frankfurter Flughafen von Dr.med.Rainer Hofmann Medizinische Dienste Leitender Notarzt Fraport Ein normaler Tag am Flughafen 150.000 Passagiere 70.000 Angestellte 1000

Mehr

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1)

Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) Bayern Synopse zum Bayerischen Rettungsdienstgesetz 1) BY B 3.2 Geltungsbereich Art. 1 Rettungsdienst in Verbindung mit Art. 3 (Ausnahmen von der Anwendung dieses Gesetzes) Zuständig für den Rettungsdienst

Mehr

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie

Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung. Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Seit 1998 erfolgreich in der Ausbildung zum/zur Heilpraktiker/in Fernkurs zur Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher Begleittherapie Thema:

Mehr

FLN - SH. Forum Leitende Notärzte Schleswig-Holstein. Leitender Notarzt. Musterdienstordnung. Musterdienstvertrag

FLN - SH. Forum Leitende Notärzte Schleswig-Holstein. Leitender Notarzt. Musterdienstordnung. Musterdienstvertrag FLN - SH Forum Leitende Notärzte Schleswig-Holstein Leitender Notarzt Musterdienstordnung Musterdienstvertrag Version 4.1-23.10.2000 M u s t e r d i e n s t o r d n u n g LNA - Leitender Notarzt Version

Mehr

Über alle Berge. Luftnotfall über Kassel. Leitfunkstelle Kassel

Über alle Berge. Luftnotfall über Kassel. Leitfunkstelle Kassel Über alle Berge Die Kasseler Berge kennt jeder, der auf der A 7 die Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Hessen passiert. Extreme Steigungen und Gefällstrecken, die zu schweren Unfällen führen. Der

Mehr

Fragebogen für Klinikstandorte

Fragebogen für Klinikstandorte Fragebogen für Klinikstandorte Bitte für jeden Standort einen eigenen Fragebogen ausfüllen Name der Einrichtung: Straße, Hausnummer: Postleitzahl, Ort: Notfallversorgung und Tracerdiagnosen 1. Welche der

Mehr

Sani Sanelli. 112 - Hilfe eilt herbei

Sani Sanelli. 112 - Hilfe eilt herbei 112 - Hilfe eilt herbei Sani Sanelli Sani Sanelli ist aus der Motivation heraus entstanden, Kinder für schwierige Situationen fit zu machen. Sie sollen spielerisch für Notfallsituationen gerüstet werden.

Mehr

Vereinbarung gemäß 13 des Gesetzes über den Rettungsdienst NW (RettG) (vom 24.11.1992 - GV NW S. 458 / SGV NRW 215) in der zurzeit gültigen Fassung

Vereinbarung gemäß 13 des Gesetzes über den Rettungsdienst NW (RettG) (vom 24.11.1992 - GV NW S. 458 / SGV NRW 215) in der zurzeit gültigen Fassung Vereinbarung gemäß 13 des Gesetzes über den Rettungsdienst NW (RettG) RettungsdienstVR 768 Vereinbarung gemäß 13 des Gesetzes über den Rettungsdienst NW (RettG) (vom 24.11.1992 - GV NW S. 458 / SGV NRW

Mehr

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms

R i c h t l i n i e. über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms KREISVERWALTUNG ALZEY-WORMS R i c h t l i n i e über die Bildung der Gruppe Organisatorischer Leiter (GOL) im Landkreis Alzey-Worms Vorbemerkung Soweit in dieser Richtlinie Funktions- und Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Der KÄlner Algorithmus im Vergleich zum Maurer- Schema Hinweise zur richtigen Anwendung des KÄlner Algorithmus

Der KÄlner Algorithmus im Vergleich zum Maurer- Schema Hinweise zur richtigen Anwendung des KÄlner Algorithmus Der KÄlner Algorithmus im Vergleich zum Maurer- Schema Hinweise zur richtigen Anwendung des KÄlner Algorithmus Philipp Knopp, Student Rettungsingenieurwesen Fachhochschule KÄln, Rettungsassistent Oberbrandrat

Mehr

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 20. Mai 2014 9(0)28-2939 -I C 22- Gudrun.Hanke@sengs.berlin.de

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 20. Mai 2014 9(0)28-2939 -I C 22- Gudrun.Hanke@sengs.berlin.de Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Berlin, den 20. Mai 2014 9(0)28-2939 -I C 22- Gudrun.Hanke@sengs.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses

Mehr

Einsatzkosten versus Vorhaltekosten Ist eine einsatzabhängige Vergütungsstruktur noch zeitgemäß?

Einsatzkosten versus Vorhaltekosten Ist eine einsatzabhängige Vergütungsstruktur noch zeitgemäß? Einsatzkosten versus Vorhaltekosten Ist eine einsatzabhängige Vergütungsstruktur noch zeitgemäß? Rheinland-Pfalz Folie 2 DRK-Rettungsmittelvorhaltung in Rheinland-Pfalz Rettungsdienstbereich RTW Notfall-KTW

Mehr

1. Grundsätzliches zur Steuerbefreiung von Rettungsdienstleistungen

1. Grundsätzliches zur Steuerbefreiung von Rettungsdienstleistungen Legios - Fachportal Wirtschaftsrecht recherchiert von: Thomas Ketteler-Eising am 27.09.2011 Vorschrift Normgeber: Oberfinanzdirektion Frankfurt Aktenzeichen: S 7174 A-1-St 112 Fassung vom: 25.07.2011 Gültig

Mehr

Informationsbrief WW-P 2010/07

Informationsbrief WW-P 2010/07 Verteiler: Kreis-en (zur Weiterleitung an die WW-Ortsgruppen) Bezirks-en (zur Kenntnis) alle info@adressen in den BRK-Kreisverbänden (per email) Informationsbrief WW-P 2010/07 Abrechnung von Einsätzen

Mehr

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung. Bedarfsplan für den Rettungsdienstbereich Landkreis Stade (Rettungsdienstbedarfsplan)

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung. Bedarfsplan für den Rettungsdienstbereich Landkreis Stade (Rettungsdienstbedarfsplan) Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 21.07.2014 die Fortschreibung des Bedarfsplanes für den Rettungsdienst Landkreis Stade, Stand 01.01.2015, beschlossen. Rechtsgrundlage: 4 Abs. 6 Niedersächsisches

Mehr

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes. Zwischen.

Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes. Zwischen. Region Hannover Vertragsnummer: 41 07 110 Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes Zwischen der Region Hannover Aufgabenträgerin

Mehr

Ziel- und Wirkungsorientiertes Controlling bei der Berliner Feuerwehr

Ziel- und Wirkungsorientiertes Controlling bei der Berliner Feuerwehr Ziel- und Wirkungsorientiertes Controlling bei der Berliner Feuerwehr Das Data Warehouse als Instrument bei der Berliner Feuerwehr Seit dem Beginn des Controllings bei der Berliner Feuerwehr 1996 wurden

Mehr

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06

Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt Dienstordnung für eine Leitende Notarztgruppe des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt Nr. 04/09/06 A) Vorbemerkungen Das Thüringer Rettungsdienstgesetz (ThürRettG) vom 22. Dezember

Mehr

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009

Management-Review Zeitraum 01. April 2008 30. Juni 2009 Seite: 1 von 10 Bild: Wolfgang Torunski Einleitung Am 06. Juli 2009 hat der Notarztdienst Bodenwerder sein Qualitätsmanagement Handbuch freigegeben und das QM-System ist somit für alle Mitarbeiter verbindlich.

Mehr

Der Schulsanitätsdienst am Grotefend-Gymnasium Münden. Die Idee. Der Schulsanitätsdienst als Element des sozialen Lernens

Der Schulsanitätsdienst am Grotefend-Gymnasium Münden. Die Idee. Der Schulsanitätsdienst als Element des sozialen Lernens Der Schulsanitätsdienst am Grotefend-Gymnasium Münden Der im November 2008 mit einem Votum des Schulvorstands auf den Weg gebrachte Schulsanitätsdienst (SSD) ist eine Möglichkeit, soziales Handeln von

Mehr

1.2. Welche Ausbildung hast du für die Tätigkeit im Schulsanitätsdienst? (UE steht für Unterrichtseinheiten mit jeweils 45 Minuten)

1.2. Welche Ausbildung hast du für die Tätigkeit im Schulsanitätsdienst? (UE steht für Unterrichtseinheiten mit jeweils 45 Minuten) Liebe Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter, ich würde mich freuen, wenn ihr euch 5-10 Minuten Zeit nehmt und den folgenden Fragebogen über euren Schulsanitätsdienst und euch ausfüllt. Er ist Grundlage

Mehr

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung Die Vereinbarung wird in den Entgeltverhandlungen mit den Kostenträgern in der Regel jährlich neu abgeschlossen. Vereinbarung zwischen dem Landkreis Stade Am Sande 2, 21682 Stade (Träger des Rettungsdienstes)

Mehr

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau

Herzensangelegenheiten. Informationen zum Thema Kardiologie. Johanniter-Krankenhaus Gronau Herzensangelegenheiten Informationen zum Thema Kardiologie Johanniter-Krankenhaus Gronau Kardiologie was ist das? Die Kardiologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin und beschäftigt sich mit Erkrankungen

Mehr

Auslandsrückholdienst Intensivtransport Ambulanzflug

Auslandsrückholdienst Intensivtransport Ambulanzflug Auslandsrückholdienst Intensivtransport Ambulanzflug IMS Wir über uns Auslandsrückholdienst Intensivtransport Ambulanzflug Kompetenz und Menschlichkeit - Mit Leib und Seele für unsere Patienten Wir sind

Mehr

Deckblatt. August 2012. August 2012. August 2012

Deckblatt. August 2012. August 2012. August 2012 Deckblatt Verfahrensanweisung (VA) Mitfahrt von externen Personen auf dem Notarzt-Einsatz-Fahrzeug 37 2 41 12_1 gültig ab: 01.09.2012 geplante Revision: 31.08.2014 Freigabe: Abteilungsleiter 2 Amtsleiter

Mehr

Informationen zur Berufsausbildung Rettungsassistentin/Rettungsassistent

Informationen zur Berufsausbildung Rettungsassistentin/Rettungsassistent Lehranstalt für Rettungsdienst an der DRK-Landesschule Karl-Berner-Straße 6 72285 Pfalzgrafenweiler Telefon 07445-8512-0 Telefax 07445-8512-404 Web www.drk-ls.de Email servicecenter@drk-ls.de Informationen

Mehr

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2)

Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Universitätsklinikum INF 110 69120 Heidelberg Hospitationsreglement NEF Heidelberg (2/82-1 und 2/82-2) Grundsätzliche Regelung: - Es besteht die Möglichkeit der Hospitation für die 50 benötigten Einsatzfahrten

Mehr

IVENA Versorgungsqualität für Patienten verbessert

IVENA Versorgungsqualität für Patienten verbessert Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Pressegespräch am Donnerstag, den 21. Februar 2013 IVENA Versorgungsqualität für Patienten verbessert 1. Anlass Wenn bei einem Notfall die Nummer 112 gewählt

Mehr

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs

Richtiges Verhalten am Unfallort. Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Richtiges Verhalten am Unfallort Wissen auffrischen rettet Leben: mit dem zweiten Erste-Hilfe-Kurs Liebe Mitlebende! Von Herzen unterstütze ich die Initiative des Bundesverkehrsministeriums und des DVR

Mehr

Notfallkrankenwagen (NKTW) der DRK Bereitschaft Altes Amt

Notfallkrankenwagen (NKTW) der DRK Bereitschaft Altes Amt Kreisverband Osterode Bereitschaft Altes Amt Notfallkrankenwagen (NKTW) der DRK Bereitschaft Altes Amt Bereitschaftsleiter M.Müller Stand: 22.11.2010 1. Die DRK Bereitschaft Altes Amt Die DRK Bereitschaft

Mehr

Funkrufnamen und Funkgeräte

Funkrufnamen und Funkgeräte Funkrufnamen und Funkgeräte Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) betreiben ortsfeste und bewegliche Funkanlagen, die vom Fernmeldetechnischen Zentralamt (FTZ) geprüft werden. BOS sind

Mehr

Ein medizinischer Notfall in den eigenen vier Wänden; Was muss ich über die Beförderung einer/eines Betroffenen zum Arzt oder zum Krankenhaus wissen?

Ein medizinischer Notfall in den eigenen vier Wänden; Was muss ich über die Beförderung einer/eines Betroffenen zum Arzt oder zum Krankenhaus wissen? Ein medizinischer Notfall in den eigenen vier Wänden; Was muss ich über die Beförderung einer/eines Betroffenen zum Arzt oder zum Krankenhaus wissen? 1. Allgemeines Die Unsicherheit, wer was wie veranlassen

Mehr

05 / 11 / 2015. Einsatzdokumentation. mit dem Tablet-PC

05 / 11 / 2015. Einsatzdokumentation. mit dem Tablet-PC 05 / 11 / 2015 Einsatzdokumentation mit dem Tablet-PC Agenda Einsatzdokumentation früher und heute Digitale Datenerfassung und Verfügbarkeit im Rettungsdienst / KTP Digitale Bereitstellung von Informationen

Mehr

Ich kann Hilfe holen!

Ich kann Hilfe holen! Vorschulprogramm: Gruppenheft, Teil B: Ich kann Hilfe holen 55 Gruppenarbeitsheft Teil B: Ich kann Hilfe holen! Hilfe holen! Ich kann Hilfe holen! Ich kann Hilfe holen heißt, dass ich manchmal schon dadurch

Mehr

Organisation der Notfallvorsorge

Organisation der Notfallvorsorge Organisation der Notfallvorsorge gemäß 40 LPO Stand: 05/02/2013 Dr. Holtschmit Inhalt 1. Einführung 2. Allgemeine Grundlagen 3. Checkliste zur Ablaufplanung 4. Versicherung des Turnierarztes und Sanitätsdienstes

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

des Deutschen Roten Kreuzes e.v. (Bundesverband)

des Deutschen Roten Kreuzes e.v. (Bundesverband) Stellungnahme des Deutschen Roten Kreuzes e.v. (Bundesverband) zum Entwurf eines Gesetzes über den Beruf der Notfallsanitäterin und des Notfallsanitäters sowie zur Änderung weiterer Vorschriften und zur

Mehr

Struktur- und Leistungsdaten. für eine KTQ-Zertifizierung

Struktur- und Leistungsdaten. für eine KTQ-Zertifizierung Struktur- und Leistungsdaten für eine KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst DRK Rettungsdienst Rhein-Main-Taunus ggmbh Datum: 20..202 Berichtszeitraum: 0.0.202 3.2.202 /0/ keine Seite von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

K o n z e p t. für den. Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis

K o n z e p t. für den. Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis K o n z e p t für den Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis Stand: 30. März 2012 Konzept für den Massenanfall von Verletzten im Märkischen Kreis Märkischer Kreis Regiebetrieb Rettungsdienst Heedfelder

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes. Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 déåéê~äëéâêéí~êá~í Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Rettungsdienst (Notfallrettung und Krankentransport) 2006 Inhaltsverzeichnis: 0. Präambel... 5 Ausbildung...

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern

Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen Ausbildung von Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitätern Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Gesundheit Referat akademische Heilberufe und Gesundheitsfachberufe Qualitätsstandards für die Genehmigung von Rettungswachen zur praktischen

Mehr

- Rettungsdienst Main-Kinzig ggmbh

- Rettungsdienst Main-Kinzig ggmbh Mein Freiwilliges Soziales Jahr im Rettungsdienst - Rettungsdienst Main-Kinzig ggmbh Ein Jahr voller Erfahrungen, Freud und Leid Als ich Anfang letzten Jahres vor meinem Abitur stand, dachte ich mir, so

Mehr

Entwicklungen in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr

Entwicklungen in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr Entwicklungen in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr Markus Ruckdeschel, B.Eng. Leiter ILS Bayreuth/Kulmbach Bayreuth, den 21.1.2016 Agenda für die nächsten 20 Minuten Rechtsgrundlagen/Begriffsdefinition

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Jasmin Maurer (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage der Abgeordneten Jasmin Maurer (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/1099 (15/1021) 17.10.2014 A N T W O R T zu der Anfrage der Abgeordneten Jasmin Maurer (PIRATEN) betr.: Situation der Rettungsdienste im Saarland Vorbemerkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. 1. Grundlagen des Rettungsdienstes 3. 2. Darstellung des Rettungsdienstbereiches 4

Inhaltsverzeichnis Seite. 1. Grundlagen des Rettungsdienstes 3. 2. Darstellung des Rettungsdienstbereiches 4 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Grundlagen des Rettungsdienstes 3 2. Darstellung des Rettungsdienstbereiches 4 3. Organisation und Durchführung des Rettungsdienstes 4 4. Integrierte Regionalleitstelle (IRLS)

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz Rheinland-Pfalz (HiK-RLP)

Arbeitsgemeinschaft Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz Rheinland-Pfalz (HiK-RLP) Arbeitsgemeinschaft Hilfsorganisationen im Katastrophenschutz Rheinland-Pfalz (HiK-RLP) Arbeitsgemeinschaft der HiK in RLP, Mitternachtsgasse 4, 55116 Mainz An alle Gliederungen und Einsatzkräfte der Evakierungsmaßnahmen

Mehr

Liste vorhandener Vorlagen und Aufzeichnungen

Liste vorhandener Vorlagen und Aufzeichnungen Anlagenbücher 10 Jahre GF Anlagenverzeichnisse 10 Jahre GF Anzeigen Berufskrankheiten 30 Jahre GF Arbeitsabläufe 10 Jahre GF Arbeitsplatzbeurteilung 30 Jahre GF Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen 1 Jahr

Mehr

Kreis Borken Rettungsdienstbedarfsplan

Kreis Borken Rettungsdienstbedarfsplan KREIS BORKEN Fachbereich Sicherheit und Ordnung Burloer Straße 93 46325 Borken Telefon: 02861/821173 E-Mail: 32@kreis-borken.de Borken, Dezember 2014 Beschluss des Kreistages des Kreises Borken vom 11.12.2014

Mehr

Rettungsdienst im Kostenstreit mit den Krankenkassen 17.01.07

Rettungsdienst im Kostenstreit mit den Krankenkassen 17.01.07 Rettungsdienst im Kostenstreit mit den Krankenkassen 17.01.07 München - In ganz Bayern hat das BRK bei der Rettung von Verletzten aufgrund der fortgesetzten Blockadehaltung der gesetzlichen Krankenkassen

Mehr

Albigerstr. 33 55232 Alzey

Albigerstr. 33 55232 Alzey Ausbildungsscript - Funkausbildung - Kreisverband Alzey Albigerstr. 33 55232 Alzey Über das Funken im Rettungseinsatz 1 Vorwort Diese Zusammenfassung richtet sich an Rettungsdienstmitarbeiter, Rettungshundeführer

Mehr

Verordnung Aktuell. FAQs zur Krankenbeförderung

Verordnung Aktuell. FAQs zur Krankenbeförderung istockphoto.com/deliormanli Verordnung Aktuell Sonstiges Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: FAQs zur Krankenbeförderung

Mehr

Stellungnahme der agbn zur Novellierung des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes

Stellungnahme der agbn zur Novellierung des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes Stellungnahme der agbn zur Novellierung des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes Die agbn begrüßt die Novelle des BayRDG in vielen Punkten, vor allem nachdem eine Reihe von Vorschlägen der agbn berücksichtigt

Mehr

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie

Alarmierungsrichtlinie. Richtlinie Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern für die Alarmierung der Katastrophenschutzbehörden, der Feuerwehren, des Technischen Hilfswerkes, des Rettungsdienstes und der privaten Hilfsorganisationen

Mehr

vom Dezember 1993, in der Fassung vom Januar 1997 1)

vom Dezember 1993, in der Fassung vom Januar 1997 1) Unfallverhütungsvorschrift Erste Hilfe vom Dezember 1993, in der Fassung vom Januar 1997 1) mit Durchführungsanweisungen vom Oktober 1995 1) In die Fassung vom Dezember 1993 ist der 1. Nachtrag zu dieser

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst

Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst Leitlinien zur Notkompetenz im Rettungsdienst Stand 30.08.06 1. Ziel der Leitlinie Ziel der Leitlinie ist der einheitliche Umgang mit dem Begriff der Notkompetenz und der Anwendung ärztlicher Maßnahmen

Mehr

LEITFADEN. für ein praxisorien$ertes Qualitätsmanagementsystem für den Ärztlichen Leiter Re%ungsdienst. (inklusive Musterhandbuch)

LEITFADEN. für ein praxisorien$ertes Qualitätsmanagementsystem für den Ärztlichen Leiter Re%ungsdienst. (inklusive Musterhandbuch) LEITFADEN für ein praxisorien$ertes Qualitätsmanagementsystem für den Ärztlichen Leiter Re%ungsdienst (inklusive Musterhandbuch) Zentrum für Qualität und Management im Gesundheitswesen Einrichtung der

Mehr

Unfallverhütungsvorschrift. Erste Hilfe (VSG 1.3)

Unfallverhütungsvorschrift. Erste Hilfe (VSG 1.3) Unfallverhütungsvorschrift Erste Hilfe (VSG ) Stand: 1. Januar 2000 in der Fassung vom 02. Juli 2015 Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Inhalt Seite 1 Grundsätze...3 2 Erste-Hilfe-Leistung...3

Mehr

IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center

IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center SiReNE - Sicherheit und Rettung in Natur und Erholungsräumen Ein Beitrag zur Optimierung von Rettungs-Prozessketten im ländlichen Raum Begleitveranstaltung

Mehr

Medizinische Fachbegriffe

Medizinische Fachbegriffe Medizinische Fachbegriffe Die medizinische Fachsprache ist sehr stark geprägt von Begriffen, die aus dem Lateinischen oder dem Griechischen stammen. In letzter Zeit kommen vermehrt Englische Begriffe hinzu.

Mehr

Ideenskizze für die Nutzung einer IPv6-Infrastruktur zur Vitaldatenüberwachung von Menschen:

Ideenskizze für die Nutzung einer IPv6-Infrastruktur zur Vitaldatenüberwachung von Menschen: Ideenskizze für die Nutzung einer IPv6-Infrastruktur zur Vitaldatenüberwachung von Menschen: Oft sind chronisch kranke oder ältere Menschen in ihrer Lebensqualität erheblich eingeschränkt. Ältere Menschen

Mehr

Seite. First Responder-Zug - 1 - 1) Zweck:

Seite. First Responder-Zug - 1 - 1) Zweck: - 1 - Unterstützung der Feuerwehr bei einem Massenanfall von Verletzten zur Rettung von Personen. Einsatz des First Responder Zuges im Landkreis bzw. in der Stadt Aschaffenburg 1) Zweck: Die Rettung von

Mehr

Technisierung im Rettungswesen zwischen Verunsicherung und Sicherheit

Technisierung im Rettungswesen zwischen Verunsicherung und Sicherheit Tine Adler, Lisa Jakob, Marion Krüsmann Technisierung im Rettungswesen zwischen Verunsicherung und Sicherheit h it Fachworkshop 13./14. Juli Jena gefördert durch das Wahrnehmung von Bedrohung Und in so

Mehr

Kein Weg ist uns zu weit. Und kein Winkel zu entlegen.

Kein Weg ist uns zu weit. Und kein Winkel zu entlegen. Kein Weg ist uns zu weit. Und kein Winkel zu entlegen. Gehen Sie auf Nummer sicher für den Fall der Fälle. Reisen ohne Kostenrisiko Die schönste Auslandsreise kann durch Unfall oder Krankheit ein jähes

Mehr

http://www.feuerwehr-rebbeke.de/ F.Hoppe April 2013 Freiwillige Feuerwehr Lippstadt LG Rebbeke Leistungsnachweis

http://www.feuerwehr-rebbeke.de/ F.Hoppe April 2013 Freiwillige Feuerwehr Lippstadt LG Rebbeke Leistungsnachweis http://www.feuerwehr-rebbeke.de/ 1 Frage 1 2. Wer kann einer öffentlichen Feuerwehr zusätzliche Einsatzbereiche zuweisen? a) Die Kreisverwaltung. b) Die zuständige Bezirksregierung. c) Die Landesregierung.

Mehr

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR MEDIZINER 2 Die FIA unternimmt große Anstrengungen für die Zukunftsfähigkeit

Mehr

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n

GHIJK. Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz. B e r e i t s c h a f t e n B e r e i t s c h a f t e n Dienstanweisung: Besondere Kennzeichnung von Führungskräften, Funktionsträgern und Fachpersonal im Einsatz im DRK-Landesverband Baden-Württemberg e.v. GHIJK Hier: Dienstanweisung

Mehr

Vertragsnummer.: 41 07 041. Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes

Vertragsnummer.: 41 07 041. Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes Vertragsnummer.: 41 07 041 Vereinbarung über die Erhebung von Entgelten im Rettungsdienst gemäß 15 des Niedersächsischen Rettungsdienstgesetzes Zwischen dem Landkreis Uelzen Veerßer Str. 53 29525 Uelzen

Mehr

Schenken Sie Hoffnung und gestalten Sie die Zukunft für die folgenden Generationen!

Schenken Sie Hoffnung und gestalten Sie die Zukunft für die folgenden Generationen! Fondation Luxembourg Air Rescue Sous le haut patronage de S.A.R. le Grand-Duc Reconnue d utilité publique par arrêté grand-ducal du 15 juin 1989 Schenken Sie Hoffnung und gestalten Sie die Zukunft für

Mehr

KENNDATEN 2011 RETTUNGSDIENSTE

KENNDATEN 2011 RETTUNGSDIENSTE KENNDATEN RETTUNGSDIENSTE RD Prättigau AS Samnaun RD Surselva RD Chur AS Arosa RD Davos AS Zernez RD Scuol AS Cadi RD Thusis RD Sursès REO Oberengadin RD Müstair SAM RD Bergell RD Poschiavoavo Gesundheitsamt

Mehr

DFV-Empfehlung. Einsatzstrategien an Windenergieanlagen. Fachempfehlung Nr. 1 vom 7. März 2008

DFV-Empfehlung. Einsatzstrategien an Windenergieanlagen. Fachempfehlung Nr. 1 vom 7. März 2008 DFV-Empfehlung Fachempfehlung Nr. 1 vom 7. März 2008 Einsatzstrategien an Windenergieanlagen In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Windenergieanlagen (im Folgenden abgekürzt als WEA) stark angestiegen.

Mehr

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit

EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Zunehmende Komplexität V_15_09_29 2015-2016 EIKU, Lehrplan Modul 1 Sicherheit Modulbeschrieb Leitziel beinhaltet die Fächer: 1. Medizinische Sicherheit 22 Lektionen - BLS-AED Komplettkurs, SRC Guidelines

Mehr

Voraus-Helfer Leistungs- und Alarmierungsrichtlinien

Voraus-Helfer Leistungs- und Alarmierungsrichtlinien Vorbemerkung Zur Optimierung der Notfallversorgung stehen mancherorts Einsatzkräfte zur Verfügung, die durch besondere räumliche Nähe zum Einsatzort in der Lage sind, bereits vor Eintreffen des planmäßigen

Mehr

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence

Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Neue elektronische Vernetzungen in der Medizin TelePresence/ HealthPresence Klaus Juffernbruch Systems 1 Zum Einstieg ein paar Fakten Steigende Lebenserwartung Anstieg bis 2050 um ca. 4,5 Jahre Wesentlich

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt

Pressemitteilung. vom 06.02.2012. Ärztliche Leiter Rettungsdienst für den Rettungsdienstbereich Amberg vorgestellt ZRF Amberg ZWECKVERBAND FÜR RETTUNGSDIENST UND FEUERWEHRALARMIERUNG AMBERG Die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Marktplatz 11 92224 Amberg Pressemitteilung vom 06.02.2012 Ärztliche Leiter Rettungsdienst

Mehr

tiroler Landeszeitung www.landeszeitung.at Seite 4 Seite 8 Seite 3 RETTUNGSDIENST TIROL Binnen 15 Minuten ist der Rettungswagen

tiroler Landeszeitung www.landeszeitung.at Seite 4 Seite 8 Seite 3 RETTUNGSDIENST TIROL Binnen 15 Minuten ist der Rettungswagen www.landeszeitung.at tiroler Landeszeitung Foto: Rotes Kreuz/Fritz Eller April 2015 Seite 3 RETTUNGSDIENST TIROL Binnen 15 Minuten ist der Rettungswagen vor Ort. Der 2011 in Tirol neu organisierte Rettungsdienst

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Zur Effizienz und Effektivität von Rettungsorganisationen am Beispiel Wien. Verfasser.

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Zur Effizienz und Effektivität von Rettungsorganisationen am Beispiel Wien. Verfasser. DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Zur Effizienz und Effektivität von Rettungsorganisationen am Beispiel Wien Verfasser Maximilian Frankl angestrebter akademischer Grad Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Organisatorischer Leiter Rettungsdienst Ausbildungsunterlage Stand: 01.01.2016 Version 2.0 Vorwort In der Ausbildung von Führungskräften ist es zunächst Notwendig einen Überblick über die Thematik Führung

Mehr

- Entwurf - (Stand 07/00) Kennzeichnung von Funktions- und Führungskräften bei Großschadensereignissen im Landkreis Aschaffenburg

- Entwurf - (Stand 07/00) Kennzeichnung von Funktions- und Führungskräften bei Großschadensereignissen im Landkreis Aschaffenburg - Entwurf - (Stand 07/00) Kennzeichnung von Funktions- und Führungskräften bei Großschadensereignissen im Landkreis Aschaffenburg Kennzeichnung v. Funktions- u. Führungskräften Seite 1 von 1 Einleitung

Mehr