Die Rolle des nationalen Richters und das Vorabentscheidungsverfahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rolle des nationalen Richters und das Vorabentscheidungsverfahren"

Transkript

1 EU-Antidiskriminierungsrecht Die Rolle des nationalen Richters und das Vorabentscheidungsverfahren Katherina Paraschas Richterin am Landgericht derzeit Rechtsreferentin im Kabinett von Herrn Prof. Dr. Dr. Thomas von Danwitz, Richter am Europäischen Gerichtshof 1

2 ... mündliche Verhandlung bei dem EuGH 2

3 Grundlagen zum Vorabentscheidungsverfahren und zur Rolle des nationalen Richters in Ansehung des Unionsrechts 3

4 Bedeutung des Vorabentscheidungsverfahrens Von den jährlich 500 bis 600 neu eingehenden Rechtssachen sind ca. 50% bis 60 % Vorabentscheidungsersuchen. Traditionell stammen die meisten Verfahren aus Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Belgien und Österreich. 4

5 Bedeutung des Vorabentscheidungsverfahrens Bedeutung des Vorabentscheidungsverfahrens übersteigt seine statistische Relevanz. Fortentwicklung des Unionsrechts durch den EuGH erfolgt in der Regel aufgrund von Vorabentscheidungsverfahren. 5

6 Aufgabe des EuGH als originäres Unionsgericht Der Gerichtshof sichert die Wahrung des Rechts bei der Auslegung und Anwendung dieses Vertrages (Artikel 19 EUV). Verbindliche Auslegung des Unionsrechts durch EuGH soll Rechtseinheit in der Union in der alltäglichen Rechtspraxis sichern. 6

7 Aufgabe des EuGH als originäres Unionsgericht EuGH nimmt abstrakte Auslegung des Unionsrechts vor. Der EuGH hat keine Rechtsprechungskompetenz über das nationale Recht. 7

8 Rolle der nationalen Gerichte als funktionelle Unionsrichter Nationale Gerichte wenden Unionsrecht als wesentlichen Bestandteil des internen mitgliedstaatlichen Rechts an. Sie verfügen über die Erst- und Regelzuständigkeit des Unionsrechts. 8

9 Rolle der nationalen Gerichte als funktionelle Unionsrichter Möglichkeit der Einflussnahme auf Entwicklungen des Unionsrechts im Rechtsprechungsdialog nach Art. 267 AEUV. 9

10 Funktion des Vorabentscheidungsverfahrens Indirektes Klageverfahren (Zwischenverfahren), in dem sich nicht der Einzelne, sondern der nationale Richter mit einer unionsrechtlichen Frage an den EuGH wendet. Entscheidung des EuGH ergeht losgelöst vom nationalen Ausgangsverfahren. Bedürfnis für dieses Verfahren wegen dezentraler Anwendung, Auslegung und gerichtlicher Kontrolle des Unionsrechts auf nationaler Ebene. 10

11 Funktion des Vorabentscheidungsverfahrens Instrument der Kooperation zwischen nationalem Richter und originärem Unionsrichter. Wahrung der Rechtseinheit durch Sicherstellung der einheitlichen Auslegung und Anwendung von Gemeinschaftsrecht. Sicherung des individuellen Rechtsschutzes. Fortbildung des Rechts. 11

12 Gegenstand eines Vorabentscheidungsersuchens Auslegung des Vertrags (Art. 267 Abs. 1 lit. a AEUV) Betrifft die Auslegung der Gründungsverträge, Anhänge, Protokolle, Ergänzungen, Beitrittsverträge, ungeschriebenen Primärrechts. 12

13 Gegenstand eines Vorabentscheidungsersuchens Gültigkeit und Auslegung der Handlungen der Organe, Einrichtungen und sonstigen Stellen der Union (Art. 267 Abs. 1 lit. b AEUV) Weite Auslegung des Begriffs Handlungen : Das gesamte Sekundärrecht (alle in Art. 288 AEUV genannten Rechtsakte wie z.b. Verordnungen, Richtlinien, Entscheidungen, Empfehlungen, Stellungnahmen) sowie völkerrechtliche Abkommen und Urteile des EuGH. Betrifft nicht die Gültigkeit des Primärrechts. 13

14 Gegenstand eines Vorabentscheidungsersuchens Fragen nach der Gültigkeit oder der Auslegung des nationalen Rechts der Mitgliedstaaten sind kein tauglicher Gegenstand. Ausnahme: unionsrechtliche Vorschriften sind durch das nationale Recht auf für rein innerstaatliche Sachverhalte ohne unionsrechtlichen Bezug für anwendbar erklärt worden (häufig im Bereich Kartellrecht). 14

15 Vorlageberechtigtes Gericht Der Begriff «Gericht» wird vom Gerichtshof als eigenständiger Begriff des Unionsrechts ausgelegt. Dementsprechend ist nicht jeder Spruchkörper, der im nationalen Kontext als «Gericht» bezeichnet wird, «Gericht» i.s.v. Art. 267 AEUV. Grund: nationaler Gesetzgeber könnte andernfalls die Vorlageberechtigung beliebig einschränken oder ausdehnen. 15

16 Vorlageberechtigtes Gericht Ständiger Spruchkörper, der auf einer gesetzlichen Grundlage beruht. Sachliche und persönliche Unabhängigkeit des Spruchkörpers. Eigenschaft einer obligatorischen Gerichtsbarkeit. 16

17 Vorlageberechtigtes Gericht Streitiges Verfahren, d.h. ein Verfahren, das auf eine Entscheidung mit Rechtsprechungscharakter abzielt. Entscheidung nach festgelegten Rechtsnormen. Erfordernis mindestens einer unabhängigen Tatsacheninstanz. Verbindlichkeit und Vollstreckbarkeit der Entscheidung. 17

18 Vorlageberechtigtes Gericht Vorgenannte Kriterien werden vom EuGH nicht schematisch geprüft. Einzelfallgerechte Modifizierung und Anwendung der Kriterien. 18

19 Vorlageberechtigtes Gericht Beispiele aus der Rechtsprechung für nicht vorlageberechtigtes «Gericht»: Anklagebehörde, Berufskammern, nationale Wettbewerbsbehörden, Registergerichte in Grundbuch- oder Handelssachen, Familienrichter im Fall des 1617 Abs. 2 und 3 BGB. 19

20 Vorlageberechtigtes Gericht Jedes nationale Gericht im vorgenannten Sinne, welches eine Entscheidung des EuGH für die Entscheidung des nationalen Ausgangsverfahrens für erforderlich hält, ist vorlageberechtigt. 20

21 Vorlageberechtigtes Gericht Die Entscheidungsfreiheit und Vorlageberechtigung eines nationalen Gerichts kann nicht eingeschränkt werden. Die Vorlageberechtigung kann grundsätzlich auch nicht durch ein Rechtsmittel gegen die Entscheidung zur Vorlage an den EuGH eingeschränkt werden, wenn das Ausgangsverfahren insgesamt beim vorlegenden Gericht anhängig bleibt. 21

22 Vorlagesituation Anhängiges nationales Gerichtsverfahren Vorlage in jedem Stadium des Verfahrens, auch im PKH-Verfahren und im selbständigen Beweisverfahren. Erwünscht ist die Vorlage zu einem Zeitpunkt, in dem das Gericht in der Lage ist, den tatsächlichen und rechtlichen Rahmen zu bestimmen. 22

23 Vorlagesituation In dem Verfahren stellt sich eine Frage des Unionsrechts. Entscheidungserheblichkeit der Frage. Die Frage braucht grundsätzlich nicht von den Parteien der Ausgangsverfahrens aufgeworfen zu werden. Kein Anspruch der Parteien des Ausgangsverfahrens aus Art. 267 AEUV. 23

24 Vorlagesituation Das nationale Gericht muss die Vorlage für erforderlich halten. Insoweit besteht eigener grds. nicht überprüfbarer Beurteilungsspielraum. 24

25 Vorlagesituation EuGH prüft idr weder die Erforderlichkeit noch die Entscheidungserheblichkeit der Vorlagefragen. Ausnahmen: kein Zusammenhang mit Unionsrecht erkennbar, Fragen hypothetischer Natur. 25

26 Vorlagepflicht nationaler Gerichte Zur Vorlage verpflichtet sind alle nationalen Gerichte, deren Entscheidung nicht mehr mit Rechtsmitteln angefochten werden kann (Art. 267 Abs. 3 AEUV). Funktionelle Betrachtungsweise. 26

27 Vorlagepflicht nationaler Gerichte Fall der zulassungsgebundenen Revision: Ist die Nichtzulassung der Revision durch das Instanzgericht mit dem Rechtsmittel der Nichtzulassungsbeschwerde anfechtbar, tritt die Vorlagepflicht nur bei dem Gericht ein, das über die Nichtzulassungsbeschwerde entscheidet. 27

28 Vorlagepflicht nationaler Gerichte Zur Vorlage verpflichtet sind außerdem alle nationalen Gerichte, die einen Unionsrechtsakt für ungültig halten und diesen unangewendet lassen wollen. Grund: Verwerfungsmonopol des EuGH. 28

29 Vorlagepflicht nationaler Gerichte Dies gilt auch dann, wenn der Gerichtshof entsprechende Bestimmungen eines anderen, vergleichbaren Rechtsaktes bereits für ungültig erklärt hat. 29

30 Vorlagepflicht nationaler Gerichte Die Vorlagepflicht besteht auch im Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes. Im Fall der Vorlage kann eine Aussetzung eines auf Unionsrecht beruhenden nationalen Hoheitsaktes erfolgen. 30

31 Ausnahmen von der Vorlagepflicht Die Rechtsfrage ist bereits in einem gleichgelagerten Fall entschieden. Es besteht eine gesicherte Rechtsprechung des EuGH zu der sich stellenden Rechtsfrage, auch wenn die Fragen nicht völlig identisch sind. 31

32 Ausnahmen von der Vorlagepflicht Die richtige Auslegung des Unionsrechts ist derart offenkundig, dass "keinerlei Raum für vernünftige Zweifel an der Entscheidung der gestellten Frage bleibt. Das innerstaatliche Gericht darf jedoch nur davon ausgehen, dass ein solcher Fall vorliegt, wenn es überzeugt ist, dass auch für die Gerichte der übrigen Mitgliedstaaten und den Gerichtshof die gleiche Gewissheit bestünde (EuGHE 1982, Rs. 283/81, C.I.L.F.I.T., S. 3415, Rn. 16, sog. acte-claire Doktrin). 32

33 Folgen eines Verstoßes gegen die Vorlagepflicht Vertragsverletzungsverfahren gegen den Mitgliedstaat des betroffenen Gerichts (in der Praxis bisher ohne Bedeutung geblieben) Unionsrechtlicher Staatshaftungsanspruch wegen judikativen Unrechts 33

34 Folgen eines Verstoßes gegen die Vorlagepflicht Unionsrechtlicher Staatshaftungsanspruch wegen judikativen Unrechts besteht, wenn der fragliche Verstoß in einer Entscheidung eines letztinstanzlichen Gerichts besteht, die verletzte Unionsrechtsnorm bezweckt, dem Einzelnen Rechte zu verleihen, der Verstoß hinreichend qualifiziert (offenkundig) ist und zwischen diesem Verstoß und dem dem Einzelnen entstandenen Schaden ein unmittelbarer Kausalzusammenhang besteht. 34

35 Folgen eines Verstoßes gegen die Vorlagepflicht Im Übrigen Instrumentarien des nationalen Rechts In Deutschland: Verfassungsbeschwerde 35

36 Folgen eines Verstoßes in Deutschland Wird ein Grundrechtsverstoß von dem BVerfG festgestellt, dann wird die Entscheidung aufgehoben und an das Gericht zurückverwiesen. Dies ist dann der Fall, wenn die Vorlagepflicht unhaltar gehandhabt wird. 36

37 Folgen eines Verstoßes in Deutschland Das sind Fälle, "in denen ein letztinstanzliches Gericht seine Vorlageverpflichtung grundsätzlich verkennt". Gleiches gilt, "wenn zu einer entscheidungserheblichen Frage des Gemeinschaftsrechts einschlägige Rechtsprechung des EuGH noch nicht vorliegt oder wenn eine vorliegende Rechtsprechung die entscheidungserhebliche Frage möglicherweise noch nicht erschöpfend beantwortet hat". 37

38 Folgen eines Verstoßes in Deutschland Erscheint eine Fortentwicklung der Rechtsprechung des EuGH nicht nur als entfernte Möglichkeit, so wird Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG nach Auffassung des BVerfG dann verletzt, wenn "das letztinstanzliche Gericht den ihm in solchen Fällen notwendig zukommenden Beurteilungsrahmen in unvertretbarer Weise überschritten hat. (vgl. Beschluß v BvR 1036/99 "Rinke-Beschluß") 38

39 Folgen eines Verstoßes in Deutschland Verletzung des Grundrechts auf effektiven Rechtsschutz, wenn ein Gericht erhebliche Zweifel an der Vereinbarkeit einer Richtlinienregelung mit höherrangigem Unionsrecht verneint und keinen vorläufigen Rechtsschutz gewährt hat, ohne inhaltlich darauf einzugehen, dass verschiedene Gerichte anderer Mitgliedstaaten Zweifel bejaht haben und deshalb den Vollzug des nationalen Umsetzungsaktes für ihren Zuständigkeitsbereich einstweilen ausgesetzt haben" und dem EuGH zur Vorabentscheidung vorgelegt haben. 39

40 Form der Vorlageentscheidung Die Form der Vorlageentscheidung richtet sich nach nationalem Prozessrecht. In Deutschland erfolgt die Vorlage durch unanfechtbaren Beschluss. 40

41 halt der Vorlageentscheidung Streitgegenstand und Sachverhalt des Ausgangsverfahrens Einschlägige Normen des nationalen Rechts, möglichst im Wortlaut Einschlägige Normen des Unionsrechts Vorlagefrage(n)

42 halt der Vorlageentscheidung Angabe der Gründe für die Vorlage: Im Fall des Ersuchens um Auslegung ist darzulegen, weshalb die beantragte Auslegung für die Entscheidung des Rechtsstreits erforderlich ist. Im Fall des Ersuchens um Prüfung der Gültigkeit, sind die Gründe anzugeben, die eine Ungültigkeit des betreffenden Rechtsakts begründen könnten.

43 halt der Vorlageentscheidung Das Gericht kann darüber hinaus darlegen, wie die zur Vorabentscheidung vorgelegten Fragen aus seiner Sicht zu beantworten wären.

44 halt der Vorlageentscheidung Lässt die Vorlageentscheidung den rechtlichen und tatsächlichen Hintergrund des Ausgangsverfahrens nicht hinreichend erkennen, kann das Ersuchen als unzulässig abgewiesen werden. Der Gerichtshof muss die rechtlichen Konsequenzen seiner Entscheidung überblicken können.

45 rmulierung der Vorlagefrage(n) Ausschließlich Auslegung und Gültigkeit von Unionsrecht Keine Rechtsprechungskompetenz des EuGH über das nationale Recht der Mitgliedstaaten

46 rmulierung der Vorlagefrage(n) Die Vorlagefrage ist daher abstrakt und ausschließlich auf das Unionsrecht bezogen zu formulieren. Die Frage kann allerdings präzise auf das dem Ausgangsfall zugrunde liegende Problem formuliert werden. EuGH behält sich vor, die Frage

47 irkungen des Vorabentscheidungsersuchens Die Vorlage führt grds. zur Aussetzung des nationalen Verfahrens. Das nationale Gericht bleibt jedoch zuständig, einstweilige Maßnahmen zu erlassen. Das Vorabentscheidungsersuchen kann jederzeit zurückgenommen werden (z.b. bei Rechtsmittel, Klagerücknahme oder Einigung

48 irkungen der Entscheidung des EuGH Entscheidungen des EuGH zu Auslegungsfragen wirken grds. nur inter partes, haben jedoch auch präjudizielle Wirkung mit Verpflichtung zur Vorlage bei Abweichung durch letztinstanzliche Gericht. Bei Ungültigerklärung einer Norm entfaltet die Entscheidung Wirkung erga omnes.

49 Rolle des nationalen Richters in Ansehung des nationalen Rechts

50 olle des nationalen Richters Der nationale Richter ist «Hüter des nationalen Fachrechts». Ihm kommt daher in besonderem Masse die Aufgabe zu, im Rahmen des Vorabentscheidungsersuchens auf besondere Anforderungen des Fachrechts in verständlicher Weise hinzuweisen.

51 olle des nationalen Richters Anwendung der ausgelegten Unionsnorm auf den Sachverhalt des Ausgangsverfahrens obliegt dem nationalen Richter, der nach Entscheidung durch den EuGH das nationale Ausgangsverfahren wieder aufnimmt.

52 olle des nationalen Richters Gewährleistung der vollen Wirksamkeit des Unionsrechts durch unionsrechtskonforme Auslegung und Anwendung nationalen Rechts. Berücksichtigung des gesamten nationalen Rechts und Anwendung danach anerkannter Auslegungsmethoden

53 olle des nationalen Richters Nichtanwendung nationalen Rechts, wenn unionsrechtskonforme Auslegung nicht möglich ist.

54 olle des nationalen Richters Besonderheiten im Bereich des Antidiskriminierungsrechts?

55 vor einem Sitzungssaal

IM NAMEN DER REPUBLIK!

IM NAMEN DER REPUBLIK! VERFASSUNGSGERICHTSHOF U 466/11 18 14. März 2012 IM NAMEN DER REPUBLIK! Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz des Präsidenten Dr. Gerhart HOLZINGER, in Anwesenheit der Vizepräsidentin Dr. Brigitte

Mehr

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM)

Der Gerichtshof gibt grünes Licht für den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 154/12 Luxemburg, den 27. November 2012 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-370/12 Thomas Pringle / Government of Ireland, Ireland,

Mehr

SCHLUSSANTRÄGE DES GENERALANWALTS. PEDRO CRUZ VILLALÓN vom 12. Dezember 2013 1. Rechtssache C-293/12

SCHLUSSANTRÄGE DES GENERALANWALTS. PEDRO CRUZ VILLALÓN vom 12. Dezember 2013 1. Rechtssache C-293/12 SCHLUSSANTRÄGE DES GENERALANWALTS PEDRO CRUZ VILLALÓN vom 12. Dezember 2013 1 Rechtssache C-293/12 Digital Rights Ireland Ltd gegen The Minister for Communications, Marine and Natural Resources, The Minister

Mehr

EZB, EuGH, Demokratie und das Bundesverfassungsgericht

EZB, EuGH, Demokratie und das Bundesverfassungsgericht Dietrich Murswiek* EZB, EuGH, Demokratie und das Bundesverfassungsgericht Anmerkungen zum Vorlagebeschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 14.1.2014 I. Einführende Bemerkungen...1 II. Eurokrise, selektive

Mehr

Die Europäische. Menschenrechtskonvention

Die Europäische. Menschenrechtskonvention Die Europäische Menschenrechtskonvention Die Europäische Menschenrechtskonvention in der Fassung der Protokolle Nr. 11 und 14 samt Zusatzprotokoll und Protokolle Nr. 4, 6, 7, 12 und 13 Der vorliegende

Mehr

VERTRAG VON AMSTERDAM ZUR ÄNDERUNG DES VERTRAGS

VERTRAG VON AMSTERDAM ZUR ÄNDERUNG DES VERTRAGS VERTRAG VON AMSTERDAM ZUR ÄNDERUNG DES VERTRAGS ÜBER DIE EUROPÄISCHE UNION, DER VERTRÄGE ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN SOWIE EINIGER DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDER RECHTSAKTE HINWEIS FÜR DEN BENUTZER

Mehr

Kann, darf, soll die Spielräume der Verwaltung

Kann, darf, soll die Spielräume der Verwaltung gen ausgesetzt zu sein, können beim BAFl einen Antrag auf Wiederaufgreifen des Verfahrens gemäß 53 AuslG stellen. Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes ist ein solcher Wiederaufgreifensantrag

Mehr

Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht

Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht Dieser Artikel stammt von Stefanie Samland und wurde in 7/2004 unter der Artikelnummer 9444 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/artikel/9444. Stefanie Samland

Mehr

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig

Der Gerichtshof erklärt die Richtlinie über die Vorratsspeicherung von Daten für ungültig Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 54/14 Luxemburg, den 8. April 2014 Presse und Information Urteil in den verbundenen Rechtssachen C-293/12 und C-594/12 Digital Rights Ireland und

Mehr

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz des. Dr. A d a m o v i c h, Dr.

I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Der Verfassungsgerichtshof hat unter dem Vorsitz des. Dr. A d a m o v i c h, Dr. Verfassungsgerichtshof Judenplatz 11, 1010 Wien G 12/00-17 G 48/00-19 G 49/00-18 G 50/00-19 G 51/00-19 G 132-136/01-18 I M N A M E N D E R R E P U B L I K! Präsidenten Der Verfassungsgerichtshof hat unter

Mehr

Unterabteilung Europa Fachbereich Europa. Infobrief

Unterabteilung Europa Fachbereich Europa. Infobrief Das Aufenthaltsrecht von Unionsbürgern aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und ihr Zugang zu Grundsicherungsleistungen im Aufenthaltsstaat unter besonderer Berücksichtigung der Rechtslage

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Ist das Berliner Neutralitätsgesetz mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz vereinbar?

Ist das Berliner Neutralitätsgesetz mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz vereinbar? Ist das Berliner Neutralitätsgesetz mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz vereinbar? Expertise im Auftrag der Landesstelle für Gleichbehandlung gegen Diskriminierung in Berlin Berlin, 6. Oktober

Mehr

10 Ne bis in idem in Europa

10 Ne bis in idem in Europa 10 Ne bis in idem in Europa Der Rechtsgrundsatz ne bis in idem statuiert ein Mehrfachverfolgungsverbot: Wer wegen einer Tat rechtskräftig abgeurteilt worden ist, darf wegen dieser Tat nicht noch einmal

Mehr

Übungsfall: Streit um den Vertrag von Lissabon

Übungsfall: Streit um den Vertrag von Lissabon Von Patricia Sarah Stöbener, LL.M. (King s College London) und Mattias Wendel, Maîtr. en droit (Paris I), Berlin * Sachverhalt Nach langjährigen Debatten über eine Reform der Europäischen Union (EU) und

Mehr

Das Sachverständigenwesen in Europa - Aktuelle Fragen und Antworten

Das Sachverständigenwesen in Europa - Aktuelle Fragen und Antworten Das Sachverständigenwesen in Europa - Aktuelle Fragen und Antworten THE EUROPEAN ORGANISATION FOR EXPERT ASSOCIATIONS Das Sachverständigenwesen in Europa - Aktuelle Fragen und Antworten Herausgeber: Hauptverband

Mehr

Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse im Verfahren vor den Telekom- Regulierungsbehörden

Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse im Verfahren vor den Telekom- Regulierungsbehörden UNIVERSITÄTSLEHRGANG FÜR INFORMATIONSRECHT UND RECHTSINFORMATION AN DER RECHTSWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT WIEN Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse im Verfahren vor den Telekom- Regulierungsbehörden

Mehr

Ne bis in idem in der Europäischen Union zum Streit um das Vollstreckungselement

Ne bis in idem in der Europäischen Union zum Streit um das Vollstreckungselement Von Prof. Dr. Reinhard Merkel, Hamburg, Dr. Jörg Scheinfeld, Mainz I. Einleitung Imme Roxin hat sich in mehreren Schriften und Vorträgen eindringlich mit den Folgen einer überlangen Verfahrensdauer beschäftigt.

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften RAHMENBESCHLUSS DES RATES. vom 13. Juni 2002

Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften RAHMENBESCHLUSS DES RATES. vom 13. Juni 2002 18.7.2002 L 190/1 (In Anwendung von Titel VI des Vertrages über die Europäischen Union erlassene Rechtsakte) RAHMENBESCHLUSS S RATES vom 13. Juni 2002 über den Europäischen Haftbefehl und die Übergabeverfahren

Mehr

18 Nichthandelszwecken II. Rechtliche Grundlagen für das innergemeinschaftliche Verbringen zu

18 Nichthandelszwecken II. Rechtliche Grundlagen für das innergemeinschaftliche Verbringen zu Gliederung 01 Einleitung 03 A. Rechtsquellen für das Verbringen von Tieren über Ländergrenzen 06 I. Internationale Rechtsquellen 07 1. Verordnung (EG) Nr. 998/2003 07 2. Verordnung (EG) Nr. 388/2010 08

Mehr

Übereinkommen über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen *

Übereinkommen über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen * über die internationale Geltendmachung der Unterhaltsansprüche von Kindern und anderen Familienangehörigen * vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses s in dem Wunsch, die Zusammenarbeit zwischen

Mehr

Stellt das geplante Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (Comprehensive Economic and Trade Agreement, CETA) ein gemischtes Abkommen dar?

Stellt das geplante Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (Comprehensive Economic and Trade Agreement, CETA) ein gemischtes Abkommen dar? Stellt das geplante Freihandelsabkommen der EU mit Kanada (Comprehensive Economic and Trade Agreement, CETA) ein gemischtes Abkommen dar? Rechtsgutachten für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union (2006/C 179/02) Aufträge unterhalb der Schwellenwerte für die Anwendung der Vergaberichtlinien ( 2 )

Amtsblatt der Europäischen Union (2006/C 179/02) Aufträge unterhalb der Schwellenwerte für die Anwendung der Vergaberichtlinien ( 2 ) C 179/2 DE 1.8.2006 MITTEILUNG DER KOMMISSION ZU AUSLEGUNGSFRAGEN in Bezug auf das Gemeinschaftsrecht, das für die Vergabe öffentlicher Aufträge gilt, die nicht oder nur teilweise unter die Vergaberichtlinien

Mehr

Das Europäische Beihilfenrecht

Das Europäische Beihilfenrecht Das Europäische Beihilfenrecht - Ein Leitfaden für die Praxis - Knut Büsching und Dr. Jens Homann - Mitarbeiter der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Berlin - und Thomas Wiese -

Mehr

Europäische Konvention zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe

Europäische Konvention zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe EUROPARAT CPT/Inf/C (2002) 1 Deutsch / German / Allemand Europäisches Komitee zur Verhütung von Folter und unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe (CPT) Europäische Konvention zur Verhütung

Mehr

Stellungnahme des UNHCR

Stellungnahme des UNHCR Stellungnahme des UNHCR zum Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern Entwurf eines Gesetzes zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung I. Einleitung UNHCR dankt dem Bundesministerium

Mehr

Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz?

Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz? Reinhart Rüsken und Dr. Roland M. Stein¹ In kürzerer Fassung erschienen im Betriebs- Berater, BB 25.2015, S. 1505-1510. Wie weit reicht die Steuerbegünstigung des 9a Stromsteuergesetz? Neue Entscheidungen

Mehr

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland GG Ausfertigungsdatum: 23.05.1949 Vollzitat: "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Gesetzesentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte A. Problem und Ziel Der Status des Syndikusanwalts als Rechtsanwalt im Sinne der Bundesrechtsanwaltsordnung

Mehr