Sanierung Schulhaus Feldli, Statisch-künstlerische Gestaltung der Erdbebensicherheitsmassnahmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sanierung Schulhaus Feldli, Statisch-künstlerische Gestaltung der Erdbebensicherheitsmassnahmen"

Transkript

1 Sanierung Schulhaus Feldli, Statisch-künstlerische Gestaltung der Erdbebensicherheitsmassnahmen Studienauftrag im Einladungsverfahren, September 2010 Bericht des Beurteilungsgremiums

2 Impressum Herausgeberin und Verfasserin Stadt St.Gallen Hochbauamt

3 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Auftraggeberin, Verfahren 6 3 Ausgangslage 7 4 Aufgabenstellung 9 5 Beurteilungsgremium 10 6 Vorprüfung 11 7 Beurteilung und Auswahl 12 8 Empfehlungen des Beurteilungsgremiums 13 9 Genehmigung Beiträge 15

4 4

5 5 1 Einleitung Im Schulhaus Feldli herrscht Baustellenstimmung. Die Klassenzimmer im Westtrakt wurden geräumt. Der Unterricht findet in provisorischen Räumen statt. Alles ist bereit für die bevorstehende Sanierung; die Rückbauarbeiten haben bereits begonnen. Im Rahmen der Instandstellung sind auch Erdbebensicherheitsmassnahmen nötig. Turnhalle, Kindergarten, Nord- und Osttrakt lassen sich mit gezielten statischen Massnahmen im Gebäudeinneren ertüchtigen. Nicht so der Westtrakt, dessen architektonisches Konzept auf der Durchlässigkeit in Nord-Süd-Richtung aufbaut. Anstelle einer konventionellen Aussteifung in Querrichtung ist eine innovative statische Lösung gefragt. Warum also nicht Kunst und Statik miteinander verbinden?

6 6 2 Auftraggeberin und Verfahren Die Stadt St.Gallen, vertreten durch das Hochbauamt, lud im Rahmen der Sanierung des Schulhauses Feldli zu einem Studienauftrag zur Erlangung von Vorschlägen für die statischkünstlerische Gestaltung der Erdbebensicherheitsmassnahmen ein. Auftraggeberin Art des Verfahrens Geltendes Recht Sprache Stadt St.Gallen, vertreten durch das Hochbauamt Studienauftrag im Einladungsverfahren Interkantonale Vereinbarung über das öffentliche Beschaffungswesen vom 15. März 2001 (IVöB, sgs ) Einführungsgesetz zur Gesetzgebung über das öffentliche Beschaffungswesen des Kantons St.Gallen (EGöB, sgs 841.1) Verordnung über das öffentliche Beschaffungswesen des Kantons St.Gallen (VöB, sgs ) Ergänzend: SIA-Ordnung 143 (Ausgabe 2009) Die Erlasse gelten in der genannten Reihenfolge. Deutsch

7 7 3 Ausgangslage Mitten im Wohnquartier Sömmerli, am Rosenfeldweg 9, in St.Gallen befindet sich die Primarschule Feldli. Die Schulanlage wurde im Jahr 1957 vom St.Galler Architekten Eduardo Del Fabro gebaut. Die nach Süden ausgerichtete und parallel zum Hang angelegte Schulanlage gruppiert vier niedrige, massstäblich fein gegliederte Baukörper um einen grossen, zentral gelegenen Pausenhof. Ursprünglich war jedem Trakt eine eigene Funktion zugeteilt, im Westen der Normalklassentrakt, im Norden der Spezialklassentrakt, im Osten der Abschlussklassentrakt und im Süden die Turnhalle und der Kindergarten. Ein filigran konstruierter Verbindungsgang bindet als «promenade architecturale» die drei Klassentrakte in der Längsrichtung zusammen. Die Architektur wird durch das «Schotten- oder Scheibensystem» der in Sichtbackstein gehaltenen Wandscheiben und den dazwischen liegenden Fenster- und Brüstungsbändern der Längsfassaden geprägt. Durch das Wechselspiel der wenigen Materialien, Sichtbackstein, Beton, Holz und Glas wird ein interessantes, abwechslungsreiches und spannungsvolles Fassadenbild erreicht, welches durch die architektonisch-räumlich gestaltete Umgebung unterstützt wird. Die Wandmosaikbilder des St.Galler Künstlers Albert Saner in der Halle des Nordtraktes und in der Pausenhalle bilden den ebenfalls aus einem Wettbewerb hervorgegangenen künstlerischen Schmuck und ergänzen die hochwertige Architektur dieser Schulanlage. Das Bauwerk ist aufgrund der architektonischen, konzeptionellen und schulgeschichtlichen Qualitäten zur Aufnahme ins Inventar der schützenswerten Bauten der Stadt St.Gallen für den Zeitraum vorgeschlagen. Der Sanierungsbedarf sowie veränderte schulische Anforderungen waren im Jahr 2006 Anlass für einen Studienauftrag, den Andy Senn für sich entschied. Der Vorschlag des St.Galler Architekten überzeugte durch den respektvollen Umgang mit der Bausubstanz, die geringe Eingriffstiefe sowie den Verzicht auf Erweiterungsbauten. Nach dreijähriger Planung wurde im Februar dieses Jahres mit den Umbauarbeiten begonnen. Die Einweihung der instand gestellten Schulanlage Feldli ist für Ende April 2012 geplant. Im Rahmen der Sanierung wurde im Auftrag des Hochbauamtes der Stadt St.Gallen vom Ingenieurbureau Heierli auch eine umfassende und detaillierte Erdbebenstudie durchgeführt. Die Studie kommt zu folgendem Schluss: Nord- und Osttrakt, der gedeckte Verbindungsgang sowie der Kindergarten können mit geringem Aufwand ertüchtigt werden. Dabei sind die Eingriffe in die historische Bausubstanz minimal und könnten bei Bedarf problemlos durch spätere Massnahmen ersetzt werden. Im Fall der Turnhalle sind

8 8 dank der grossen Stabilität des Bauwerks keine Massnahmen erforderlich. Der Westtrakt ist aufgrund fehlender Aussteifung in Querrichtung das problematischste Bauwerk der Schulanlage. Da im Erdbebenfall ein hohes Einsturzrisiko besteht, ist eine Verstärkung in Ost-West-Richtung unumgänglich. Aus architektonischen Gründen kann das Gebäude nicht durch Querwände ausgesteift werden. Auch eine Veränderung der Fassade würde die Charakteristik des Westtrakts zu stark beeinträchtigen. Stattdessen schlägt das Ingenieurbureau Heierli eine kraftschlüssige Verbindung der Stahlbetondecken gestützt durch eine extern angebrachte und fundierte Stahlkonstruktion vor.

9 9 4 Aufgabenstellung «Wie gehen Sie gestalterisch mit Sicherheitsmassnahmen zum Schutz vor einem Erdbeben um?», lautete die gestellte Frage. Es wurden statisch und künstlerisch innovative Lösungsvorschläge erwartet, die sich auf sensible Weise mit dem Zweck der Massnahmen auseinandersetzen. Ein möglicher Ansatz war, den funktionalen und präventiven Charakter der erforderlichen Intervention zum Ausdruck zu bringen. Denkbar war auch, die Konstruktion auf spielerische Art für den alltäglichen Gebrauch nutzbar zu machen. Dabei war die Kunst ausdrücklich nicht als oberflächliche Verschönerung der für die Erdbebensicherheit notwendigen statischen Massnahmen zu verstehen. Stattdessen sollten sich Kunst und Statik entweder gegenseitig bedingen oder aber völlig unabhängig voneinander Bezug nehmen. Die Wahl der Konstruktion und des Materials war Bestandteil der Aufgabe. Die statische Wirksamkeit war rechnerisch nachzuweisen. Aus denkmalpflegerischen und wirtschaftlichen Gründen wünschte die Auftraggeberin, dass die erforderliche Aussteifung extern angebracht und fundiert wird. Die Wahl des Standortes war zu begründen. Der Perimeter für die künstlerische Gestaltung umfasste das gesamte Schulareal. Dabei war der Sicherheit sowie der Behindertengerechtigkeit Rechnung zu tragen. Die freie Benutzung des Pausenplatzes durch die Kinder musste gewährleistet bleiben.

10 10 5 Beurteilungsgremium Erol Doguoglu, Stadtbaumeister, St.Gallen (Vorsitz) Marion Landolt, Kunsthistorikerin, Zürich Peter Röllin, Kultur- und Kunstwissenschaftler, Rapperswil Christoph Rütimann, Künstler, Müllheim TG Kurt Rütsche, Bauingenieur, Ingenieurbureau Heierli AG, Zürich Andy Senn, Architekt, St.Gallen Ersatz Friederike Pfromm, Architektin, St.Gallen Expertinnen und Experten Bruno Broder, Schulleiter, Stadt St.Gallen Niklaus Ledergerber, Denkmalpfleger, Stadt St.Gallen Rolf Walser, Bauingenieur, Bänziger Partner AG, St.Gallen

11 11 6 Vorprüfung Die verlangten Unterlagen gingen mit einer Ausnahme fristgerecht bis am 23. Juli 2010 beim Hochbauamt der Stadt St.Gallen ein. Der Beitrag von Jürg Conzett und Michel Pfister wurde am 4. August 2010 eingereicht. Die Vorprüfung erfolgte durch Rolf Walser von der Bänziger Partner AG. Die Beiträge wurden im Hinblick auf Erfüllen der Erdbebensicherheits-Anforderungen und Technische Ausführbarkeit geprüft. Beim Beitrag von Merz Kley Partner ist das statische Konzept klar ersichtlich. Die in den Berechnungen berücksichtigten statischen Ersatzlasten werden als eher zu gering eingestuft. Es ist davon auszugehen, dass die Ersatzlasten in einem verfeinerten Berechnungsmodell noch erhöht werden müssen, was unmittelbare Auswirkungen auf die Dimensionen der stabilisierenden Massnahmen - insbesondere der Zug- / Druckstangen und des Betonblockes - haben dürfte. Auch beim Vorschlag von Dr. Lüchinger + Meyer Ingenieure ist das statische Konzept der stabilisierenden Massnahmen klar ersichtlich. Die in der Berechnung berücksichtigten statischen Ersatzlasten werden als eher zu tief beurteilt. Sollten nähere Berech nungen diese Vermutung stützen, hätte dies direkte Auswirkungen auf die vorgeschlagenen Dimensionen der stabilisierenden Massnahmen und deren Anschlussdetails. Die exzentrischen und unsichtbaren Anschlussdetails in den Geschossdecken sind eher aufwändig. Die von Jürg Conzett vorgeschlagenen statischen Massnahmen erfüllen die Anforderungen am Besten. Das statische Konzept zeichnet sich durch seine Einfachheit und Klarheit aus. Inwieweit auch die Verankerung (Dübel) der Guss-Verbindungsstücke in die Geschossdecken mit einem Verhaltensbeiwert q = 4.0 dimensioniert werden kann, ist noch näher zu verifizieren.

12 12 7 Beurteilung und Auswahl Am 6. August 2010 tagte das Beurteilungsgremium in der Turnhalle des Schulhauses Feldli in St.Gallen. Vor der Präsentation durch die Teilnehmenden informierte der Stadtbaumeister die Anwesenden über die verspätete Abgabe des Teams von Jürg Conzett und Michel Pfister. Das Beurteilungsgremium kam nach eingehender Beratung der spezifischen Umstände zum Schluss, dass sich das Team keinen ersichtlichen Vorteil verschaffen konnte, und entschied, die Arbeit zur Beurteilung zuzulassen. Die Beurteilung wurde mit dem Vorstellen der Studien durch die Verfassenden eröffnet. Den Kandidaten und Kandidatinnen standen für die Präsentation je 25 und weitere 15 Minuten für die Diskussion und allfällige Fragen zur Verfügung. Im Anschluss an die Präsentationen folgte die Beratung des Beurteilungsgremiums. Die Beurteilung der Arbeiten richtete sich nach folgenden Zuschlagskriterien: Situation, Ort und Schule Konstruktion und Gestaltung Ökonomie der Mittel wobei die Reihenfolge keiner Gewichtung entspricht. Die mündliche Präsentation und das Gespräch mit den bewerbenden Teams flossen in die Beurteilung mit ein. Jeder Beitrag wurde noch einmal ausführlich begutachtet und analysiert. Stärken und Schwächen der einzelnen Lösungsansätze wurden einander gegenübergestellt und abgewogen. Nach eingehender Beratung wurde schliesslich einstimmig entschieden, folgendem Team die Weiterbearbeitung anzuvertrauen: Jürg Conzett, Conzett Bronzini Gartmann AG, aus Chur und Michel Pfister aus Basel

13 13 8 Empfehlungen des Beurteilungsgremiums Die eingereichten Arbeiten zeugen von einer intensiven Auseinandersetzung mit der Aufgabenstellung. Obwohl offen gelassen wurde, ob Statik und Kunst sich gegenseitig bedingen oder losgelöst voneinander agieren, haben sich alle Teams für den ersten Ansatz entschieden. Die drei Beiträge zeigen, wie unterschiedlich das Verhältnis Statik Kunst respektive die Zusammenarbeit zwischen Statiker und Künstler oder Künstlerin interpretiert werden kann. Es hat sich gezeigt, dass die Interventionen auf der Ostseite des Westtrakts das bestehende Gebäudeensemble und den Pausenplatz unerwartet stark beeinträchtigen. Ausserdem wurde festgestellt, dass in den beiden nicht prämierten Beiträgen die formale Gestaltung des Tragwerks die statische Notwendigkeiten dominiert. In der prämierten Arbeit geben die statischen Prinzipien den formalen Spielraum vor. Das Projekt gewinnt dadurch eine immanente Ausdruckskraft. Das Beurteilungsgremium beschloss einstimmig, das Team Jürg Conzett, Conzett Bronzini Gartmann AG, aus Chur und Michel Pfister aus Basel mit der Weiterbearbeitung der Erdbebensicherheitsmassnahmen für das Schulhaus Feldli zu beauftragen. Die drei Teams erhalten eine Entschädigung von je CHF (inkl. 7,6 % MWST.). Die eingereichten Arbeiten verdienen eine besondere Würdigung. Den drei Teams gilt der Dank und die Anerkennung des Beurteilungsgremiums.

14 14 9 Genehmigung Erol Doguoglu Marion Landolt Peter Röllin Christoph Rütimann Kurt Rütsche Andy Senn

15 15 10 Beiträge

16 16

17 Projekt Nr. 1 Sismo 17 Statik Kunst Konrad Merz, Merz Kley Partner Altenrhein Spallo Kolb Widnau «Alles stabil und doch labil.» Sismo lebt von starken Kontrasten. Überdimensionierte, rohe Stahlträger stehen fein gearbeiteten, glänzenden Zug- und Druckstangen gegenüber. Die skulptural anmutende statische Intervention spiegelt sich in einem Wasserbecken, das gleichzeitig Fundament der Stahlträger ist. Der Wellengang, in Anlehnung an seismische Wellen, verzerrt das Spiegelbild der stabilen, bodenständigen Statik und zeigt diese plötzlich labil. Schliesslich kontrastiert das Ensemble als Ganzes in seiner rohen Materialisierung mit den feinteiligen Backsteinfassaden der Schulanlage aus den fünfziger Jahren. Das statische Konzept ist klar ersichtlich: Die horizontalen Erdbebenkräfte aus den Geschossdecken werden über liegende Zug- / Druckstangen auf drei kräftige Stahlstützen übertragen und in einem massiven Betonsockel fundiert. Sollten die Zug- / Druckstangen und der Betonsockel aufgrund höherer Ersatzlasten grösser dimensioniert werden müssen, hätte dies Auswirkungen auf die Gesamtkonzeption. Die Eingriffe in die bestehende Bausubstanz sind gering und beschränken sich auf die Verankerung der Zug- / Druckstangen sowie auf die Verbindung der dilatierten Gebäudeteile. Ob diese doch aufwändigen Anschlussdetails als sichtbare, verglaste Elemente oder deckengleich und somit unsichtbar ausgebildet werden, müsste nochmals hinterfragt werden. Die Fundation des Betonsockel erfolgt unabhängig des bestehenden Gebäudes. Das vorgeschlagene Projekt wird als weniger wirtschaftlich eingeschätzt. Dies betrifft insbesondere die sichtbaren Anschlussdetails in den Geschossdecken sowie den massigen Betonsockel. Müssten die Dimensionen der stabilisierenden Massnahmen tatsächlich noch vergrössert werden, bekäme diese Aussage noch zusätzliches Gewicht. Die Poesie der Kontraste besticht. Die abstrakte Thematik der Erdbebenvorsorge wird durch die Arbeit sinnlich erfahrbar und erzählbar. Zu reden gaben jedoch Lage und Ausdehnung des Vorschlages. Die statisch-künstlerische Intervention nimmt eine beachtliche Fläche des Pausenplatzes für sich in Anspruch und beeinträchtigt damit Gleichgewicht und Erschliessung des bestehenden Gebäudeensembles.

18 18

19 19

20 20

21 Projekt Nr. 2 Mikado 21 Statik Kunst Daniel Meyer Dr. Lüchinger + Meyer Ingenieure Zürich Mayo Bucher + Seraina Feuerstein Zürich Mikado nimmt als installativer «Zufall» im Mittelpunkt der Schulanlage spielerisch Platz. Nur wer mit dem Sachverhalt der Erdbebensicherung vertraut ist, erkennt auf den ersten Blick das nicht ganz Zufällige dieser ebenso nicht ganz freien Mikado- Schüttung. Die baustatische Aufgabe lässt ihre präzisen Auffangpunkte an der Ostfassade des Schulgebäudes West sichtbar werden. Lesbar sind sie an den Geschossteilungen bzw. am Dachabschluss. Der künstlerisch-spielerische Ausdruck aber bestimmt Inhalt und Form unvergleichlich stärker. Die Stäbe und Balken aus rostfreiem Stahl lenken von der technischen Präzision ab und stimulieren das Begehen der Installation. Gleichzeitig dämpfen die Bedenken und Einwände hinsichtlich realer Unfallrisiken die Frische des Spielerischen und Dynamischen. Die einladende Spielbühne ist auf dem Pausenplatz zu gefährlich. Aus statischer Sicht sind die stabilisierenden Massnahmen klar ersichtlich. Die aus den Geschoss decken wirkenden statischen Ersatzlasten werden über total vier Zug- / Druckstäbe in den Baugrund abgetragen. Als Folge von exzentrischen Anschlüssen in den Geschossdecken werden diese Stäbe zum Teil zusätzlich auf Biegung beansprucht. Als Fundation der Zug- / Druckstäbe werden in den Baugrund getriebene Micropfähle vorgeschlagen, die ebenfalls auf Zug bzw. Druck beansprucht werden. Über die Verbindung der dilatierten Gebäudeteile werden keine näheren Angaben gemacht. Berechnet wurde ein Tragwerk mit nicht-duktilem Verhalten (Verhaltensbeiwert q = 1.5). Es ist davon auszugehen, dass die in den Berechnungen berücksichtigten statischen Ersatzlasten diesem Tragwerkverhalten nicht ganz Rechnung tragen. Müssten entsprechend dieser Vermutung die Dimensionen der Stahlträger angepasst werden, würde dies das Konzept der filigranen Mikadostäbe in Frage stellen. Die Installation kann als wirtschaftlicher Vorschlag bezeichnet werden, auch wenn die exzentrischen und unsichtbaren Anschlussdetails in den Geschossdecken doch eher aufwändig sind. Die Materialkosten sind dagegen geringer und die Eingriffe in der Umgebung können durch die Wahl der Micropfähle als Fundationsart im Rahmen gehalten werden. Das Beurteilungsgremium äussert geschlossen Bedenken, dass die spielerische Ausdrucksform in der Realisierung gehalten werden kann. Die technischen Bedingungen und statischen Erwartungen widersprechen der vorgeschlagenen formalen Freiheit im Kern.

22 9,83 6,50 9,83 4,91 5 4,915 9,83 4,91 5 4,915 9,83 4,91 5 4,915 B 22 W2921 9,83 4,91 5 4,915 W5583 6,50 W0893HF W2924 MIKADO W5584 Isenringweg W W2314 W W2921 A 19 W2313 W W2923 W Gestalterische Intervention 17 Scheinbar zufällig hingeworfen besetzt ein Stabensemble den stirnseitigen Raum des Schulhauses zum Pausenplatz. Ähnlich einem Mikado-Spiel thematisieren die Stäbe - deren Lage und Anordnung zwischen stabil, labil, haltend, rutschend oder bereits gefallen oszilliert - das Naturereignis Erdbeben, welches sie durch eine übermenschliche Erschütterung aus ruhiger Lage geworfen haben könnte. Das Stabensemble macht die Möglichkeit eines Erdbebens überhaupt erst sichtbar. Gleichzeitig werden dessen unheimlichen Kräfte A bildlich gleich aufgefangen und sicher in die Erde abgeleitet. Die Anlage ist Blickfang, Verweis auf Bekanntes, Irritation, Einladung zur Annäherung und Frage nach ihrem möglichen Sinn gleichzeitig. W2312 W2224 Die begehbare Kunstintervention, besteht aus sechs gleich langen rostfreien Duplex- Stahlstäben von ca. 6500mmx180mmx180mm. Die Stäbe berühren das Sichtbackstein-Mauerwerk des Schulhauses in unterschiedlichen Winkeln, ragen über das Dach hinaus, kreuzen sich, liegen auf einander, liegen am Boden. Die räumliche Stabkomposition auf dem hofartigen Pausenplatz bietet den Schülerinnen und Schülern einen zusätzlichen Spiel- und Begegnungsort im Zentrum der Schulanlage, in welchem sich die Kinder bewegen und verweilen können. Gleichzeitig wird die architektonisch schöne und in sich geschlossene Anlage rund um den Pausenplatz nicht durch zusätzliche bauliche Eingriffe in ihrer Einheit gestört. W2717 Die präzise Platzierung der Stäbe, welche fest in Boden und Geschossdecken verankert sind, schützt das erdbebengefährdete Schulgebäude auch im Extremfall vor den Kräften eines Erdbebens. 6 B Zum Tragwerkskonzept W5552 Sömmerli Längsschnitt A-A 1:100 B Rosenfeldweg Die erdbebenbedingten d Alembert schen Trägheitskräfte werden über ein stirnseitig am Bauwerk angeordnetes Tragwerk - bestehend aus vorwiegend durch Normalkräfte beanspruchten Duplex-Stahlstäben - in den Baugrund abgetragen, wobei die durch eine Dilatationsfuge getrennten Deckenteile kraftschlüssig miteinander verbunden werden. Der Kraftabtrag erfolgt weitgehend direkt über das Pendelstab-Tragsystem. Der Mauerwerks-Stirnwand werden lediglich bei der oberen Deckenstirn eine geringe Horizontalkraft in Wandrichtung und bei der unteren Deckenstirn geringe Vertikalkräfte zugewiesen. Ferner werden das Torsionsmoment infolge zufälliger Exzentrizität zwischen Schubmittelpunkt und Massenmittelpunkt über moderate Horizontalkräfte in Richtung der Mauerwerks-Wandscheiben abgetragen. Die Übertragung der Kräfte in den Baugrund erfolgt über Mikropfähle. In die Decken werden die Kräfte über eingemörtelte Bewehrungsstäbe mit Ankerplatten in entsprechenden Kernbohrungen eingeleitet, wobei die vorhandene Deckenbewehrung einbezogen wird. W2925 W W W3902 W2345 W0604 W2962 W W2788 W2717 W Vertikalschnitt A-A durch Dachkante 1:20 W W0176 W2921 W5583 W0893HF 2 W5584 W2921 9,83 4,91 5 4,915 W5552 W2921 A N 23 W2314 6,50 A A B B W2922 W W2923 Rosenfeldweg Turnhalle Westtrakt Nordtrakt 4,91 5 4, W2313 W2924 A Isenringweg W3239 W5585 W5553 W2924 W3215 W3195 W0423 Horizontalschnitt durch Anschlüsse an die Dachkante 1:20 W2279 Horizontaler Typenschnitt Aussenwand/Geschossdecke des Erdgeschosses 1:20 Vertikaler Typenschnitt Aussenwand/Geschossdecke des Erdgeschosses1:20 B W2312 Isenringweg Sömmerli 24 W Grundriss 1: W2556 W5585 rli W5582 W2557 W2925 W2923 Vertikaler Typenschnitt durch die Fundation 1:20 27 W5583 W0893HF W5584 W W W2922 W2314 W2313 W2312 W2860 W a 13a Geometrie und Lage des Stabwerkes Querschnitt B-B 1:100 W5583 W0893HF Turnhalle Westtrakt Nordtrakt W W W W2312

23 23

24 24

25 Projekt Nr. 3 Ohne Titel 25 Statik Kunst Jürg Conzett Conzett Bronzini Gartmann Ingenieure Chur Michel Pfister Basel Das von Ingenieur und Künstler gemeinsam erarbeitete Konzept der Erdbebenverstärkung platziert den aussen sichtbaren Teil der Massnahme an der Westfassade. Der zentrale Platz zwischen den Gebäuden wird in seiner bestehenden Qualität belassen. Die Arbeit besteht aus drei Grundelementen: den Verbindungselementen aus Sphäroguss in den Innenräumen, den Betonpfeilern an der Westfassade und der Nutzung des Untergeschosses als Fundation. Eine interessante Diskussion kreiste um die speziellen Guss-Verbindungsstücke. Es soll geprüft werden, ob diese in der ortsansässigen Kunstgiesserei Felix Lehner hergestellt werden können. Das statische Konzept zeichnet sich durch seine Einfachheit und Klarheit aus. Die statischen Erfordernisse stehen dabei ganz klar im Vordergrund. Der sich bei Erdbebenwirkung einstellende Kraftfluss wird durch die biegesteifen Guss-Verbindungsstücke unmittelbar unter den Geschossdecken trefflich visualisiert, die auch die kraftschlüssige Verbindung der beiden dilatierten Gebäudeteile gewährleisten. Die eigentliche Lastabtragung erfolgt über die beiden aussenliegenden neuen Betonstützen, welche wiederum an das Untergeschoss zurückgebunden werden. Dieser innovative Lösungsvorschlag erfordert kaum Eingriffe in die bestehende Tragstruktur und nutzt diese optimal. Dank der Ausbildung der stabilisierenden Massnahmen als duktile Elemente wird eine gute Balance der Begrenzung zwischen den maximalen Kräften und den entsprechenden Verformungen erreicht. Die in den Berechnungen berücksichtigten statischen Ersatzkräfte können als eher konservativ und der Aufgabe entsprechend bezeichnet werden. Die kraftschlüssige Nutzung des Untergeschosses des Gebäudes als Fundation überzeugt, wobei in der Jury darüber diskutiert wurde, ob die Verankerung auch sichtbarer sein dürfte. Nachteilig kann sich vielleicht die Verringerung der nutzbaren Höhe in einzelnen Räumen des Untergeschosses auswirken. Das vorgeschlagene Konzept kann als wirtschaftlich bezeichnet werden. Die Eingriffe - auch in der Umgebung - sind minim. Das Projekt kann mit guter Kostensicherheit realisiert werden. Das statisch-künstlerische Konzept von Jürg Conzett und Michel Pfister wurde einstimmig als beste Lösung für die Erdbebensicherung des Schulhauses Feldli angesehen. Die Arbeit überzeugte die Jury in ihrer Schlichtheit. Die Details sind schlüssig formuliert und zeigen den Eingriff sowohl im Innen- als auch im Aussenraum äusserst klar. Der Kräftefluss im Gebäude wird ingenieurtechnisch ideal gelöst und künstlerisch gezeigt. Auch architektonisch und denkmalpflegerisch konnte dieser Ansatz überzeugen.

26 26 ERDBEBENVERSTÄRKUNG SCHULHAUS FELDLI ST. GALLEN CONZETT BRONZINI GARTMANN UND MICHEL PFISTER GRUNDRISS OBERGESCHOSS MIT DECKENSPIEGEL MASSSTAB 1:100 A A LÄNGSSCHNITT MASSSTAB 1: ø30 ø10 2ø14 2ø ø20 14ø12 6ø16 ANSICHT WEST QUERSCHNITT BETONPFEILER PERSPEKTIVE SÜDWEST MASSSTAB 1:100 MASSSTAB 1:20 QUERSCHNITT A-A MASSSTAB 1:20

27 27 VERBINDUNGSSTÜCK ANSICHT SEITE UND FRONT MASSSTAB 1:5 HORIZONTALSCHNITT, BLICK NACH OBEN PERSPEKTIVE SCHULZIMMER

28 Stadt St.Gallen Hochbauamt Amtshaus Neugasse St.Gallen Telefon

Sanierung Schulanlage Feldli St.Gallen

Sanierung Schulanlage Feldli St.Gallen rchitektur- und Ingenieurpreis erdbebensicheres auen Sanierung Schulanlage Feldli St.Gallen Sanierung Schulanlage Feldli St.Gallen rchitektonisches Konzept Die bestehende Schulanlage Feldli wurde 97 nach

Mehr

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern Rangierte Projekte Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern 50 Serafin Gut dimensionierte und subtil ins Terrain gesetzte Baukörper besetzen das

Mehr

Thema Stadtplan - Informationen. Fabrikationsgebäude - Bau 40 F. Hoffmann-La Roche AG Grenzacherstrasse 124 CH-4070 Basel

Thema Stadtplan - Informationen. Fabrikationsgebäude - Bau 40 F. Hoffmann-La Roche AG Grenzacherstrasse 124 CH-4070 Basel Thema Stadtplan - Informationen Quelle: Geodaten Kanton Basel-Stadt, www.geo.bs.ch www.stadtplan.bs.ch Koordinaten 612061 267272 613331 268013 Dieser Planausdruck hat nur informativen Charakter Ausdruck

Mehr

Beurteilung des Gebäudebestands Zündholzfabrik bezüglich Zustand der Tragstruktur

Beurteilung des Gebäudebestands Zündholzfabrik bezüglich Zustand der Tragstruktur Besprechung vom 1. April 2015 Provokationsverfahren zur Fabrik, Fehraltorf Beurteilung des Gebäudebestands Zündholzfabrik bezüglich Zustand der Tragstruktur 1 34 GEBÄUDE TRAGWERK BAUWERKSZUSTAND (3) STATIK

Mehr

UMBAU/ SANIERUNG WOHN- UND GESCHÄFTHAUS GERBERNGASSE 4, THUN

UMBAU/ SANIERUNG WOHN- UND GESCHÄFTHAUS GERBERNGASSE 4, THUN UMBAU/ SANIERUNG WOHN- UND GESCHÄFTHAUS GERBERNGASSE 4, THUN DAS EINZIGE FREISTEHENDE HAUS IN DER THUNER ALTSTADT AUS DER JAHRHUNDERTWENDE THOMAS LACK ARCHITEKTUR AG Erdgeschoss 1. Obergeschoss Laden Büro

Mehr

BETON STRUKTUR + MATERIAL RÄUMLICHE STABILITÄT

BETON STRUKTUR + MATERIAL RÄUMLICHE STABILITÄT STRUKTUR MATERIAL BETON RÄUMLICHE STABILITÄT In den heutigen Normen ist festgelegt, dass jedes Gebäude in sich standsicher und ausgesteift sein muss. Es reicht nicht aus, wenn einzelne Elemente in sich

Mehr

Sanierung Schulanlage Feldli St.Gallen

Sanierung Schulanlage Feldli St.Gallen PRIX VISRTE Sanierung Schulanlage Feldli St.Gallen, «Zwölf Winkel» Sanierung Schulanlage Feldli St.Gallen rchitektonisches Konzept Die bestehende Schulanlage Feldli wurde 97 nach den Plänen von rchitekt

Mehr

4. Rang 4. Preis. Architektur: Schulz und Schulz Architekten, Leipzig (DE) Landschaftsarchitektur: POLA Landschaftsarchitekten, Berlin (DE)

4. Rang 4. Preis. Architektur: Schulz und Schulz Architekten, Leipzig (DE) Landschaftsarchitektur: POLA Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Projekt Nr. 12: 4. Rang 4. Preis Architektur: Schulz und Schulz Architekten, Leipzig (DE) Landschaftsarchitektur: POLA Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Brandschutz: BDS Security Design AG, Bern Bauingenieurwesen:

Mehr

Stadtbildkommission Schaffhausen Pflichtenheft

Stadtbildkommission Schaffhausen Pflichtenheft Stadtbildkommission Schaffhausen Pflichtenheft vom 20. August 2013 Der Stadtrat, gestützt auf Art. 9 der Bauordnung vom 10. Mai 2005 (Stand 1. Juni 2010), beschliesst: 1. Aufgaben Die Stadtbildkommission

Mehr

Kreditbegehren von Franken für die Erweiterung des Geräteraums der Turnhalle Oberdorf in Sulgen.

Kreditbegehren von Franken für die Erweiterung des Geräteraums der Turnhalle Oberdorf in Sulgen. Ausserordentliche Schulgemeindeversammlung vom Mittwoch, 31. August 2016, 19.30 Uhr, im Auholzsaal in Sulgen (vorgängig zur Orientierungsversammlung der Politischen Gemeinde Sulgen zu Baureglement und

Mehr

GUTACHTEN 27/03/08. EFH Roland Exner Viereckweg 107 in Berlin-Buch

GUTACHTEN 27/03/08. EFH Roland Exner Viereckweg 107 in Berlin-Buch B a u p l a n u n g s k o n t o r B a u p l a n u n g / A r c h i t e k t u r Bauüberwachung / Ausschreibung Tichauer Strasse 01 in 13125 Berlin Tel. 030 94380450 GUTACHTEN 27/03/08 EFH Roland Exner Viereckweg

Mehr

Wechselwirkung zwischen Struktur und Raum zwei Beispiele aus dem Wohnungsbau

Wechselwirkung zwischen Struktur und Raum zwei Beispiele aus dem Wohnungsbau 21.Internationales Holzbau-Forum IHF 2015 Wechselwirkung zwischen Struktur und Raum zwei Beispiele aus dem Wohnungsbau J. Stieger 1 Wechselwirkung zwischen Struktur und Raum zwei Beispiele aus dem Wohnungsbau

Mehr

Schallschutz versus Brandschutz Herausforderungen im mehrgeschossigen Holzbau

Schallschutz versus Brandschutz Herausforderungen im mehrgeschossigen Holzbau Schallschutz versus Brandschutz J. Kolb 1 Schallschutz versus Brandschutz Herausforderungen im mehrgeschossigen Holzbau Josef Kolb Ingenieure und Planer CH-Uttwil 2 Schallschutz versus Brandschutz J. Kolb

Mehr

1. Wettbewerbsstufe. Städtebau und Architektur. Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter:

1. Wettbewerbsstufe. Städtebau und Architektur. Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: SOBRE Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: 1. Wettbewerbsstufe Projektbeteiligte Gesamtleistungsanbieter: Federführende Firma: Steiner AG, Bern Architekt: alb architektengemeinschaft AG Bauingenieur:

Mehr

Säntishalle Arbon, 2011

Säntishalle Arbon, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Säntishalle Arbon, 2011 Turnhalle, Schulräume und Mehrzwecksaal Wettbewerb im offenen Verfahren 2008, 1. Preis, Realisierung 2009 2011 Anlagekosten CHF 8.7

Mehr

WOHNANLAGE IM SOZIALEN WOHNUNGSBAU IN SCHNELSEN SAGA SIEDLUNGS AG PROJEKT: HOLSTEINER CHAUSSEE UND SCHLESWIGER DAMM

WOHNANLAGE IM SOZIALEN WOHNUNGSBAU IN SCHNELSEN SAGA SIEDLUNGS AG PROJEKT: HOLSTEINER CHAUSSEE UND SCHLESWIGER DAMM WOHNANLAGE IM SOZIALEN WOHNUNGSBAU IN SCHNELSEN SAGA SIEDLUNGS AG PROJEKT: HOLSTEINER CHAUSSEE 404-408 UND SCHLESWIGER DAMM 213-223 22457 HAMBURG Städtebauliche Situation Lage Der Stadtteil Schnelsen liegt

Mehr

SKELETTBAU Das tragende Stahlskelett ist im allgemeinen aus folgenden Konstruktionselementen aufgebaut:

SKELETTBAU Das tragende Stahlskelett ist im allgemeinen aus folgenden Konstruktionselementen aufgebaut: 2.5.3 Tragwerke SKELETTBAU Das tragende Stahlskelett ist im allgemeinen aus folgenden Konstruktionselementen aufgebaut: Stützen Unterzüge und Deckenträger Platten und Scheiben Aussteifende Verbände Man

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 Grundsatz Geschossbauten müssen gegen Horizontallasten ausgesteift sein. Aussteifende Bauteile können sein: Wandscheiben, Kerne, Rahmen, Verbände Bauformen Schotten- oder Wandbau, meist im Wohnungsbau.

Mehr

Neubau Sporthalle, Hägglingen. Situationen. Mst. 1:500. Rasenplatz. Spielplatz. Rasenplatz. Sandgrube. Spielplatz. Sandgrube. Architekturkonzept

Neubau Sporthalle, Hägglingen. Situationen. Mst. 1:500. Rasenplatz. Spielplatz. Rasenplatz. Sandgrube. Spielplatz. Sandgrube. Architekturkonzept Architekturkonzept Die räumliche Stellung des Neubaus der Turnhalle orientiert sich an der orthogonalen Ausrichtung des bestehenden Schulbaus. Die neue Halle wird in Verlängerung des bestehenden Schulplatzes

Mehr

These 3: Detail / Schichteriss / Tektonik

These 3: Detail / Schichteriss / Tektonik These 3: Detail / Schichteriss / Tektonik Alena Komarek Durch leichte Veränderungen des Aufbaus und der Form ist es möglich ein Paneel als Wand, Boden und Dachabschluss zu verwenden. Dadurch, dass auch

Mehr

Gemeindesaal Kirchberg Erweiterung Schulanlage

Gemeindesaal Kirchberg Erweiterung Schulanlage Politische Gemeinde 9533 Kirchberg Schulgemeinde 9533 Kirchberg Gemeindesaal Kirchberg Erweiterung Schulanlage sowie Sonnenhof Machbarkeitsstudie gemäss Raumprogramm der Schulgemeinde Kirchberg vom 17.09.2013

Mehr

Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor

Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor Presse-Information Ytong und Multipor: Objektbericht Lutertalpark, Bolligen Solide und behaglich altersgerechtes Wohnen mit Ytong und Multipor Für rund 40 altersgerechte Wohnungen realisierten die Schär

Mehr

1:500. Städtebau: Innovation Architektur Immobilien. Schulhaus Uesslingen 7. Schulstrasse. Uesslingen. Schaffhauserstrasse. Schaffhauserstrasse

1:500. Städtebau: Innovation Architektur Immobilien. Schulhaus Uesslingen 7. Schulstrasse. Uesslingen. Schaffhauserstrasse. Schaffhauserstrasse 304 224 85 394 303 6 Städtebau: 474 277 Schulhaus Uesslingen 7 98 663 Schulstrasse 481 4 388 Für den Neubau mit und angegliedertem Mehrzweckraum wird ein eigenständiger Baukörper vorgeschlagen, welcher

Mehr

Für die Planung wurden die Vorgaben des Bundesamts für Sport BASPO für die Dreifachhalle übernommen (Ausgabe Oktober 2008).

Für die Planung wurden die Vorgaben des Bundesamts für Sport BASPO für die Dreifachhalle übernommen (Ausgabe Oktober 2008). Baudirektion Hochbauamt Kantonsschule Zug (KSZ) Dreifachsporthalle mit Publikumsnutzung Zusätzliche Abklärungen 1. Feldgrössen und freie Höhe Für die Planung wurden die Vorgaben des Bundesamts für Sport

Mehr

Beuth Hochschule für Technik Berlin

Beuth Hochschule für Technik Berlin Seite 1 Grundsatz Geschossbauten müssen gegen Horizontallasten ausgesteift sein. Aussteifende Bauteile können sein: Wandscheiben, Kerne, Rahmen, Verbände Bauformen Schotten- oder Wandbau, meist im Wohnungsbau.

Mehr

«Die Lage der Wärmedämmung in den Schichtenrissen erfolgt nicht nur aus technischen Gründen, sondern auch aus räumlichen Überlegungen.

«Die Lage der Wärmedämmung in den Schichtenrissen erfolgt nicht nur aus technischen Gründen, sondern auch aus räumlichen Überlegungen. These 3 Phase: Detail Manuela Tanja Schmid «Die Lage der Wärmedämmung in den Schichtenrissen erfolgt nicht nur aus technischen Gründen, sondern auch aus räumlichen Überlegungen.» Ausgangslage. Im Modul

Mehr

Pressemitteilung Schulraumbedarf in Basel steigt temporäre Modulbauten liefern Lösung

Pressemitteilung Schulraumbedarf in Basel steigt temporäre Modulbauten liefern Lösung Seite 1 Pressemitteilung Schulraumbedarf in Basel steigt temporäre Modulbauten liefern Lösung Datum 04.12.2012 Inhalt Pressetext Übersicht Bilder Kontakt ERNE AG Holzbau Herr Anatol Fussi Werkstrasse 3

Mehr

UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN Massivbau und Baukonstruktion Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schnell. Ausgabe: 26. April 2007 BERECHNUNG EINES BÜROGEBÄUDES:

UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN Massivbau und Baukonstruktion Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schnell. Ausgabe: 26. April 2007 BERECHNUNG EINES BÜROGEBÄUDES: UNIVERSITÄT KAISERSLAUTERN Massivbau und Baukonstruktion Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schnell 1. Übung SSB III (SS 07) Ausgabe: 26. April 2007 BERECHNUNG EINES BÜROGEBÄUDES: Name: Vorname: Matr.-Nr.: Parameter:

Mehr

Busdepot Deutweg, Winterthur vergleichende Nutzungsstudie

Busdepot Deutweg, Winterthur vergleichende Nutzungsstudie In Zusammenarbeit mit Busdepot Deutweg, Winterthur vergleichende Nutzungsstudie 17.02.2013 Inhalt Seite Ziel & Szenarien 2 Fotos 3, 4 Zahlen Szenario A - Abriss des Busdepots, Neubau W4G 5 Zahlen Szenario

Mehr

Erdbebensicherheit - SIA 261

Erdbebensicherheit - SIA 261 Was geschieht bei einem Erdbeben? Rasche Bodenbewegungen: Wie lange? Wie viel? Erdbebensicherheit - SIA 261 Beat Meier - Nidwaldner Sachversicherung, Stans Antwort der Bauwerke: Starke Schwingungen Grosse

Mehr

[ORSO-V Stahl/Betonverbundstützen] «Moderne Architektur verlangt nach Tragstrukturen, die zeitgemässe Konzepte unterstützen.»

[ORSO-V Stahl/Betonverbundstützen] «Moderne Architektur verlangt nach Tragstrukturen, die zeitgemässe Konzepte unterstützen.» Das Magazin für die Kunden der F. J. Aschwanden AG Juni 2013 [ORSO-V Stahl/Betonverbundstützen] «Moderne Architektur verlangt nach Tragstrukturen, die zeitgemässe Konzepte unterstützen.» Die tilia Stiftung

Mehr

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011

Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Michael Meier und Marius Hug Architekten Zürich Herzogenmühlestrasse Zürich, 2011 Wohnhaus mit Scheune eingeladener Wettbewerb 2008, 1. Preis, Realisierung 2010 Anlagekosten CHF 2.1 Mio Bauherrschaft Liegenschaftenverwaltung

Mehr

YTONG Porenbeton. Erdbebensicherheit im Mauerwerksbau

YTONG Porenbeton. Erdbebensicherheit im Mauerwerksbau YTONG Porenbeton Erdbebensicherheit im Mauerwerksbau Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Grundlagen zu den Erdbebeneinwirkungen nach den neuen Normen... 5 Entwurfs- und Projektierungshinweise...

Mehr

Immobilienangebot. Das familienfreundliche Eigenheim Attraktiver Neubau - Bezug Herbst ½-Zimmer-Einfamilienhaus Velturweg 18, 9475 Sevelen SG

Immobilienangebot. Das familienfreundliche Eigenheim Attraktiver Neubau - Bezug Herbst ½-Zimmer-Einfamilienhaus Velturweg 18, 9475 Sevelen SG Immobilienangebot Das familienfreundliche Eigenheim Attraktiver Neubau - Bezug Herbst 2016 Objekt 5 ½-Zimmer-Einfamilienhaus Velturweg 18, 9475 Sevelen SG Beratung Daniel Keller T 081 740 05 05 immoverita.ch

Mehr

Checkliste der wichtigsten statischen Angaben

Checkliste der wichtigsten statischen Angaben Checkliste der wichtigsten statischen Angaben für Holzhäuser in Holztafel-/Holzrahmenbauweise Stand: August 2016 Vorbemerkungen Diese Checkliste soll Betrieben dazu dienen, die ihnen vorliegenden Unterlagen

Mehr

Exposé. Bahnhofstraße Nürnberg GE A2890_MARIENZEILE NÜRNBERG. KSP Jürgen Engel Architekten Theresienhöhe München

Exposé. Bahnhofstraße Nürnberg GE A2890_MARIENZEILE NÜRNBERG. KSP Jürgen Engel Architekten Theresienhöhe München KSP Jürgen Engel Architekten Theresienhöhe 13 80339 München T: +49(0)89.54 88 47-0 F: +49(0)89.54 88 47-38 Exposé A2890_MARIENZEILE, BAHNHOFSTRASSE NÜRNBERG Grundlage Bebauungsplannr. 4562 Unterlagen zur

Mehr

Dorfzentrum Langenneufnach Ergebnispräsentation

Dorfzentrum Langenneufnach Ergebnispräsentation Dorfzentrum Langenneufnach Ergebnispräsentation 11.06.2013 Methodik Entscheidungssicherheit zum frühen Zeitpunkt Vorgaben durch den Auftraggeber bzw. Nutzer Nutzungskonzepte Ideen Raumprogramm Bestandsbegehung

Mehr

Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen)

Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen) Richtlinien zur Gestaltung von Solaranlagen (thermische Solarkollektoren und Photovoltaikanlagen) gemäß Beschluss der Gemeindevertretung Egg vom 16. September 2013 wird der Baubehörde empfohlen, Solaranlagen

Mehr

Kontakt. Wohn- und Gewerbehaus Linde. im Dorfzentrum von Niederbuchsiten. Ausgangslage

Kontakt. Wohn- und Gewerbehaus Linde. im Dorfzentrum von Niederbuchsiten. Ausgangslage Kontakt Ausgangslage Die Einwohnergemeinde Niederbuchsiten hat das Grundstück der ehemaligen Linde gekauft, um mit einem Neubau einen Beitrag zu der Entwicklung des Dorfzentrums zu leisten. Ergänzt durch

Mehr

Die amtliche Begründung zur HOAI 2009 beginnt mit folgendem Satz:

Die amtliche Begründung zur HOAI 2009 beginnt mit folgendem Satz: Sehr geehrte Damen und Herren, Die amtliche Begründung zur HOAI 2009 beginnt mit folgendem Satz: Nach der Koalitionsvereinbarung vom 11. November 2005 soll die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Mehr

Inhalt. Mark Egger, Egger Kommunikation, Bern. Donat Senn, GWJ Architektur AG. Fragen

Inhalt. Mark Egger, Egger Kommunikation, Bern. Donat Senn, GWJ Architektur AG. Fragen Inhalt Begrüssung Chronologie des Projekts Das Projekt aktueller Stand Architektur Städtebauliche Chance Wie geht es weiter? Kommunikation Fragen Mark Egger, Egger Kommunikation, Bern Walter Nellen, IBP

Mehr

Stahl-Leichtbauweise. Struktur + Material Testat 4, These 3 - Schichtaufbau / Tektonik / Details Mario Realini

Stahl-Leichtbauweise. Struktur + Material Testat 4, These 3 - Schichtaufbau / Tektonik / Details Mario Realini Struktur + Material Testat 4, These 3 - Schichtaufbau / Tektonik / Details Mario Realini Stahl-Leichtbauweise These Themen Es ist möglich eine wohnbare Box mit einer inneren Tragstruktur für Decke, Wände

Mehr

Projekt Nr. 5: BRÜHLMANN LOETSCHER

Projekt Nr. 5: BRÜHLMANN LOETSCHER Projekt Nr. 5: ADP BRÜHLMANN LOETSCHER Architektur: ADP Architekten AG, Zürich mit Brühlmann Loetscher Architekten, Zürich Seefeldstrasse 152, 8008 Zürich Verantwortlich: Caspar Angst (ADP Architekten)

Mehr

Bauen ohne Wärmebrücken und ohne Konflikt mit der Statik Ergebnisse einer Untersuchung

Bauen ohne Wärmebrücken und ohne Konflikt mit der Statik Ergebnisse einer Untersuchung Bauen ohne Wärmebrücken und ohne Konflikt mit der Statik Ergebnisse einer Untersuchung Referenten: Werner Hässig / Sara Wyss hässig sustech gmbh Die Firma: Spezialisiertes Ingenieur- und Planungsbüro für

Mehr

Ingenieurbau/Architektur

Ingenieurbau/Architektur FHO Fachhochschule Ostschweiz Ingenieurbau/Architektur Weiterbildungsmodule zur Strassenprojektierung Vorwort Fachleute aus der Praxis vermitteln vertiefte Kenntnisse und Erfahrungen für projektierende

Mehr

Tragwerksentwurf. prof. schwartz Tragwerksentwurf 1

Tragwerksentwurf. prof. schwartz Tragwerksentwurf 1 Tragwerksentwurf prof. schwartz Tragwerksentwurf 1 Inhalt 1. Drei Beispiele Stahlbetonbau 2. Drei Beispiele Stahlbau 3. Drei Beispiele Holzbau 4. Drei Beispiele Mauerwerksbau 5. Informationen zum Begleitfach

Mehr

Wohnbebauung Bochum Westpark Stahlwerksplateau VORLESUNG REIHENHÄUSER

Wohnbebauung Bochum Westpark Stahlwerksplateau VORLESUNG REIHENHÄUSER Wohnbebauung Bochum Westpark Stahlwerksplateau VORLESUNG REIHENHÄUSER Wohnbebauung Bochum Westpark Stahlwerksplateau Wohnbebauung Bochum Westpark Stahlwerksplateau Wohnbebauung Bochum Westpark Stahlwerksplateau

Mehr

Wohnüberbauung «neuring» Ringstrasse 4a, 9200 Gossau SG Haus H

Wohnüberbauung «neuring» Ringstrasse 4a, 9200 Gossau SG Haus H Wohnüberbauung «neuring» Ringstrasse 4a, 9200 Gossau SG INHALTSVERZEICHNIS Beschrieb / Lage 3 Orts- & Situationsplan 4 Grundrisse EG 5 Grundrisse 1. OG 8 Grundrisse 2. OG 11 Grundrisse Attika 14 Wünscht

Mehr

WOHNHAUS MODULOR. Bereits an der Fassade lassen sich die Wohneinheiten ablesen. Grundlage hierfür ist die Kombination aus verschiedenen Modulen.

WOHNHAUS MODULOR. Bereits an der Fassade lassen sich die Wohneinheiten ablesen. Grundlage hierfür ist die Kombination aus verschiedenen Modulen. WOHNHAUS MODULOR In einer Baulücke in der Alten Schönhauser Allee 5 in Berlin-Mitte soll ein Wohngebäude errichtet werden. Aus wirtschaftlichen Gründen wird ein Komplex aus Vorderhaus und Seitenflügel

Mehr

Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Sektion Tragkonstruktionen. Dr. Martin Käser, Brückeningenieur Dr. Kerstin Pfyl, Prüfingenieurin

Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Sektion Tragkonstruktionen. Dr. Martin Käser, Brückeningenieur Dr. Kerstin Pfyl, Prüfingenieurin Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Sektion Tragkonstruktionen Dr. Martin Käser, Brückeningenieur Dr. Kerstin Pfyl, Prüfingenieurin 2 3 Auftrag Kompetenzzentrum und Anlaufstelle für Fachfragen im Bereich

Mehr

1. Rang 1. Preis. Der selbstbewusste architektonische Ausdruck des Projekts wird über ein vorgefertigtes und tragendes Modulsystem aus Sicht-

1. Rang 1. Preis. Der selbstbewusste architektonische Ausdruck des Projekts wird über ein vorgefertigtes und tragendes Modulsystem aus Sicht- Projekt Nr. 8: 1. Rang 1. Preis Architektur: Morger + Dettli Architekten AG Spitalstrasse 8, 4056 Basel Verantwortlich: Meinrad Morger, Fortunat Dettli, Martin Klein, Henning König Berta Das Projekt «BERTA»

Mehr

Aufgabenstellung LAP 2012

Aufgabenstellung LAP 2012 LAP 12 ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Kanton Solothurn 1 Lehrabschlussprüfungen ZeichnerIn Fachrichtung Architektur Mai 2012 Aufgabenstellung LAP 2012 Lehrtochter/Lehrling (Name, Vorname) Prüfungs-

Mehr

Rautenförmiger Trägerrost: Mehrzweckhalle in Neckartailfingen - DE...

Rautenförmiger Trägerrost: Mehrzweckhalle in Neckartailfingen - DE... Seite 1 von 8 Architektur News Rautenförmiger Trägerrost: Mehrzweckhalle in Neckartailfingen Für das gestaltprägende Dachtragwerk der neuen Festhalle hatten die Architekten Ackermann + Raff ein Bild sich

Mehr

VERKAUFSPROSPEKT. Neubau Chalet Bode, Gstaad

VERKAUFSPROSPEKT. Neubau Chalet Bode, Gstaad VERKAUFSPROSPEKT 1:500 5528 Bode 5203 ZOEGREZE Situation Das gut erschlossene Terrain liegt am sonnigen Hang im Bode in der ähe der Lauenenstrasse. Auch wenn die Parzelle am südlichen Dorfrand liegt, ist

Mehr

1 von :12

1 von :12 1 von 7 28.02.2013 18:12 Donnerstag, 28. Februar 2013 Baureportage 25. Februar 2013 Der gute Geist soll spürbar bleiben Die Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten an der Waldeggkapelle Interlaken sind abgeschlossen.

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen

Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Haus zum Meerpferd Schmiedgasse 26 St. Gallen Schneider Gmür Architekten AG Dipl Architekten ETH SIA Pflanzschulstrasse 17 8400 Winterthur T 052 233 61 70 F 052 233 61 54 info@schneider-gmuer.ch www.schneider-gmuer.ch

Mehr

Architektur & Technik Oberflächenbehandlung beim Primarschulhaus St. Gingolph/VS. Optik und Haptik

Architektur & Technik Oberflächenbehandlung beim Primarschulhaus St. Gingolph/VS. Optik und Haptik 18 Optik und Haptik Schulhäuser sollen eine angemessene Umgebung für anspruchsvolle Lernziele bieten. leichzeitig müssen sie einer hohen funktionalen Beanspruchung gewachsen sein. Eine gehobene Architektur

Mehr

Peter Zumthor Bauten und Projekte

Peter Zumthor Bauten und Projekte Peter Zumthor Bauten und Projekte 1986 2007 Die Ausstellung im Kunsthaus Bregenz umfasst Peter Zumthors Bauten und Projekte von 1986 bis 2007. Auf vier Ausstellungsebenen werden hierzu Materialien zum

Mehr

4. RANG 4. PREIS. Architektur: EM2N I Mathias Müller, Daniel Niggli Architekten AG, Josefstrasse 92, 8005 Zürich. Verantwortlich: Fabian Hörmann

4. RANG 4. PREIS. Architektur: EM2N I Mathias Müller, Daniel Niggli Architekten AG, Josefstrasse 92, 8005 Zürich. Verantwortlich: Fabian Hörmann Projekt Nr. 9: 4. RANG 4. PREIS MEXTLI Architektur: EM2N I Mathias Müller, Daniel Niggli Architekten AG, Josefstrasse 92, 8005 Zürich Verantwortlich: Fabian Hörmann Mitarbeit: Marina Borchert, Nadine Coetze,

Mehr

Umbau-Konzept. Um- und Ausbau Bauernanwesen Moosbachhof, 8478 Thalheim a.d. Thur. Inhalt

Umbau-Konzept. Um- und Ausbau Bauernanwesen Moosbachhof, 8478 Thalheim a.d. Thur. Inhalt Um- und Ausbau Bauernanwesen Moosbachhof, 8478 Thalheim a.d. Thur Umbau-Konzept Inhalt Allgemeines... 2 Spezielles... 2 Vorhaben... 3 Anmerkungen / Verschiedenes... 4 Umbau-Konzept und neue Nutzung...

Mehr

"forum zofingen" Untere Brühlstrasse Zofingen. Moderne Büroflächen bis 5324 m 2 an zentraler Lage in Zofingen.

forum zofingen Untere Brühlstrasse Zofingen. Moderne Büroflächen bis 5324 m 2 an zentraler Lage in Zofingen. "forum zofingen" Untere Brühlstrasse 4 4800 Zofingen Moderne Büroflächen bis 5324 m 2 an zentraler Lage in Zofingen www.forum-zofingen.ch Bezugsbereit ab Januar 2018 Olten, 1. September 2016 RR LAGE Die

Mehr

DGNB KRITERIUM SOC3.2 KUNST AM BAU NUTZUNGSPROFIL THEMENFELD KRITERIENGRUPPE SPEZIFISCHER BEDEUTUNGSFAKTOR

DGNB KRITERIUM SOC3.2 KUNST AM BAU NUTZUNGSPROFIL THEMENFELD KRITERIENGRUPPE SPEZIFISCHER BEDEUTUNGSFAKTOR DGNB KRITERIUM SOC3.2 KUNST AM BAU NUTZUNGSPROFIL Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude Version 2012 (Upgrade 31.07.2013) THEMENFELD Soziokulturelle und funktionale Qualität KRITERIENGRUPPE Gestalterische

Mehr

Das Agrarbildungszentrum Altmünster

Das Agrarbildungszentrum Altmünster 18. Internationales Holzbau-Forum 2012 Das Agrarbildungszentrum Altmünster M. Thurnher 1 Das Agrarbildungszentrum Altmünster Altmünster Vocational Training Center Ausbildungszentrum Altmünster Markus Thurnher

Mehr

Hotel Topazz Kramergasse 13 / Lichtensteg Wien, Österreich

Hotel Topazz Kramergasse 13 / Lichtensteg Wien, Österreich 1/6 Kramergasse 13 / Lichtensteg 3 1010 Wien, Österreich BWM Architekten Auf einem 153m2 kleinen Grundstück wurde in 16 Monaten Bauzeit ein neues Hotel in bester Innenstadtlage zwischen Hoher Markt und

Mehr

Glasstege in der Basilika von Aquileia, Italien

Glasstege in der Basilika von Aquileia, Italien Glasstege in der Basilika von Aquileia, Italien Transparente Stege über dem Fußboden ermöglichen den Besuchern die Besichtigung der Mosaike in der Basilika von Aquileia. Auf dem Fußboden der Basilika von

Mehr

Berufsbildungszentrum Pfäffikon

Berufsbildungszentrum Pfäffikon Baudepartement Hochbauamt Berufsbildungszentrum Pfäffikon Sanierung und räumliche Neukonzeption www.sz.ch/hba 1 Titelseite: Hauptgebäude BBZP Schützenstrasse Im Berufsbildungszentrum Pfäffikon (BBZP) absolvieren

Mehr

2 EFH KÄPPELISTRASSE 17 MEGGEN N

2 EFH KÄPPELISTRASSE 17 MEGGEN N N 464.34 464.92 465.29 463.35 +11.85 460.00 +8.50 AUSGANGSLAGE 5.44 4.00 15.70 9.00 AGF 126.32 m 2 + 0.30 VORRAUM 8.92m 2 9.72 m 2 ABST. 6.38 m 2 2.80 HEIZUNG/INST. B F : 5.92 m 2 DU / WC 5.81m 2 0.6 m2

Mehr

Werkstattarbeit Schneider + Schumacher

Werkstattarbeit Schneider + Schumacher Werkstattarbeit Schneider + Schumacher Das Büro schlägt vor, nur am historisch belegten Standort eine Rekonstruktion als Leitbau/Leitfassade entsprechend des städtebaulich-gestalterischen Konzepts in Betracht

Mehr

Erweiterung Seepolizei-Stützpunkt Oberrieden Planerwahl im selektiven Verfahren Kurzbericht

Erweiterung Seepolizei-Stützpunkt Oberrieden Planerwahl im selektiven Verfahren Kurzbericht Kanton Zürich Baudirektion Hochbauamt Erweiterung Seepolizei-Stützpunkt Oberrieden Planerwahl im selektiven Verfahren Kurzbericht 16. Juli 2015 2/7 3/7 1 Einleitung Ausgangslage Die Seepolizei und das

Mehr

TRADITION TRIFFT MODERNE

TRADITION TRIFFT MODERNE TRADITION TRIFFT MODERNE Das Thema vom Holz als natürliche Ressource hat für die Projektentwicklung eine zentrale Bedeutung. Es geht dabei nicht nur um Energieeinsparung beim Wohnen, sondern um einen ganzheitlichen

Mehr

Einfamilienhaus, Wegberg

Einfamilienhaus, Wegberg 2011 wurde das Einfamilienhaus in Wegberg fertiggestellt. Das Gebäude besticht durch klare geometrische Formen, sowohl außen als auch innen. Diesem Ergebnis geht eine intensive Entwurfsphase voran. In

Mehr

Neubau Mehrfamilienhaus Häslirain Aesch. Verkaufsdokumentation

Neubau Mehrfamilienhaus Häslirain Aesch. Verkaufsdokumentation Neubau Mehrfamilienhaus Häslirain - 4147 Aesch Verkaufsdokumentation Gemeinde Aesch: Die Gemeinde Aesch liegt mitten in der landschaftlichen sehr schönen Nordwestschweiz, gleichzeitig jedoch auch im Herzen

Mehr

1. Baukredit für den Neubau Kindergarten Nordstrasse

1. Baukredit für den Neubau Kindergarten Nordstrasse 1. Baukredit für den Neubau Kindergarten Nordstrasse Im 2006 hatte der Bezirksrat beschlossen, auf die Sanierung des Kindergartens an der Nordstrasse im Dorf Einsiedeln, der eigentlich nur als Provisorium

Mehr

100 jähriges Chalet, Liebhaberobjekt in Schönenwerd

100 jähriges Chalet, Liebhaberobjekt in Schönenwerd 100 jähriges Chalet, Liebhaberobjekt in Schönenwerd Liegenschaft: Wohnhaus Holzstrasse 1 5012 Schönenwerd Grundbuch: NR. 395 Verkaufspreis: CHF 860'000.00 Gemeinde / Lage Die Liegenschaft befindet sich

Mehr

Assessments vor der Freigabe von Grossprojekten in der Bundesverwaltung

Assessments vor der Freigabe von Grossprojekten in der Bundesverwaltung Assessments vor der Freigabe von Grossprojekten in der Bundesverwaltung Prozess, Werkzeuge und erste Erfahrungen HERMES 5 Forum, 1. September 2016 Überblick Definitionen und Auftrag Prozess und Beteiligte

Mehr

Hochbauamt. Rathaus Solothurn. Umbau und Sanierung Kantonsratsaal

Hochbauamt. Rathaus Solothurn. Umbau und Sanierung Kantonsratsaal Hochbauamt Rathaus Solothurn Umbau und Sanierung Kantonsratsaal 2012 Neue Optik für den Kantonsratsaal 2005 beschloss das Volk die Verkleinerung des Kantonsrats von 144 auf 100 Mitglieder. Damit bot sich

Mehr

Realisierungswettbewerb Fuß- und Radwegsteg MARGARETENGÜRTEL WIEN

Realisierungswettbewerb Fuß- und Radwegsteg MARGARETENGÜRTEL WIEN Realisierungswettbewerb Fuß- und Radwegsteg MARGARETENGÜRTEL WIEN Knippers Helbig Advanced Engineering gewinnt 1. Preis beim Realisierungswettbewerb Fuß- und Radwegsteg Margaretengürtel Wien gemeinsam

Mehr

Vorschriften zum öffentlichen Gestaltungsplan «Sechseläutenplatz-Theaterplatz»

Vorschriften zum öffentlichen Gestaltungsplan «Sechseläutenplatz-Theaterplatz» 701.510 Vorschriften zum öffentlichen Gestaltungsplan «Sechseläutenplatz-Theaterplatz» Gemeinderatsbeschluss vom 8. Januar 2003 Art. 1 Geltungsbereich 1 Auf dem Sechseläutenplatz und dem Theaterplatz,

Mehr

1. Rang 1. Preis Antrag zur Weiterbearbeitung. Dieser Text baut auf der Projektkritik der 1. Stufe auf, vgl. S. 78/79.

1. Rang 1. Preis Antrag zur Weiterbearbeitung. Dieser Text baut auf der Projektkritik der 1. Stufe auf, vgl. S. 78/79. Projekt Nr. 4: 1. Rang 1. Preis Antrag zur Weiterbearbeitung HYPODROM Architektur: Burkard Meyer Architekten BSA AG, Martinsbergstrasse 40, 5400 Baden Verantwortlich: Oliver Dufner, Daniel Krieg,, Andreas

Mehr

Überbauung Spittel Suhr

Überbauung Spittel Suhr Überbauung Spittel Suhr Erstvermietung Gewerbeflächen Projekt Die Überbauung Spittel in Suhr AG befindet sich an zentraler Lage im schweizerischen Mittelland in idealer Distanz zu den Zentren Basel, Bern,

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Geschäftshaus mit TG. Intersport Eybl. A - Innsbruck - Bleiche. Bleichenweg 11. A 6020 Innsbruck Werkbericht.

Geschäftshaus mit TG. Intersport Eybl. A - Innsbruck - Bleiche. Bleichenweg 11. A 6020 Innsbruck Werkbericht. Bleichenweg 11 A 6020 Innsbruck 2006-2007 Megastore in Innsbruck öffnet seine Pforten für alle sportbegeisterten Tiroler. Am 18. Oktober 2007 hat der neue Eybl Megastore in Innsbruck Bleiche eröffnet.

Mehr

Anhang A3. Definitive Fassung verabschiedet an der QSK-Sitzung vom

Anhang A3. Definitive Fassung verabschiedet an der QSK-Sitzung vom Leitfaden Prüfungsgespräch Anhang A3 Anforderungen und Vorgaben für die Kandidatinnen und Kandidaten sowie Indikatoren und Kriterien für die Bewertung der mündlichen Prüfungsleistung: Prüfungsgespräch

Mehr

Architekten von Gerkan, Marg und Partner

Architekten von Gerkan, Marg und Partner Architekten von Gerkan, Marg und Partner 01 Pressemitteilung 22.02.2017 gmp gewinnt Wettbewerb zum Kardinal-Döpfner-Haus in Freising Neues Bildungszentrum im Kontext des historischen Dombergs Die Architekten

Mehr

Inhalt der Vorlesung. Einführendes Beispiel Typische Aussteifungssysteme Fotos aus der Praxis Horizontale Beanspruchungen

Inhalt der Vorlesung. Einführendes Beispiel Typische Aussteifungssysteme Fotos aus der Praxis Horizontale Beanspruchungen Grundlagen des konstruktiven Ingenieurbaus Stahlbau 1. Februar 2011 Aussteifung von Gebäuden Inhalt der Vorlesung Einführendes Beispiel Typische Aussteifungssysteme Fotos aus der Praxis Horizontale Beanspruchungen

Mehr

Ziegelmauerwerk unter ERDBEBEN VEREINFACHTES NACHWEISVERFAHREN NACH EUROCODE 8

Ziegelmauerwerk unter ERDBEBEN VEREINFACHTES NACHWEISVERFAHREN NACH EUROCODE 8 Ziegelmauerwerk unter ERDBEBEN VEREINFACHTES NACHWEISVERFAHREN NACH EUROCODE 8 Regeln für einfache Mauerwerksbauten Nach EN199 8-1 und dem nationalen Anwendungsblatt für Österreich Gilt nur für unbewehrtes

Mehr

BEISPIEL 1: Hinterlüftete Blechfassade. BEISPIEL 2: Treppenhaus: Brüstungsscheiben inkl. Unterkonstruktion. Hier: Befestigung der Bleche in der Ecke

BEISPIEL 1: Hinterlüftete Blechfassade. BEISPIEL 2: Treppenhaus: Brüstungsscheiben inkl. Unterkonstruktion. Hier: Befestigung der Bleche in der Ecke BEISPIEL 1: Hinterlüftete Blechfassade Hier: Befestigung der Bleche in der Ecke Erbrachte Leistungen: Prüffähige Statik der Unterkonstruktion (Normalbereiche, Eckbereiche) BEISPIEL 2: Treppenhaus: Brüstungsscheiben

Mehr

Zürich Tiefenbrunnen. Projektvorstellung, 2. Informationsveranstaltung, Zürich, 17. April 2012

Zürich Tiefenbrunnen. Projektvorstellung, 2. Informationsveranstaltung, Zürich, 17. April 2012 Projektvorstellung, 2. Informationsveranstaltung, Zürich, 17. April 2012 Anwesende Personen. Ú Simon Rimle Ú Roger Beier Ú Philipp Mader Ú Eva-Maria Kämpf Ú Harald Echsle SBB Immobilien, Leiter Kommunikation

Mehr

MODERNES EINFAMILIENHAUS. in Oberdorf

MODERNES EINFAMILIENHAUS. in Oberdorf MODERNES EINFAMILIENHAUS in Oberdorf Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 3 2. Fotos... 4 3. Gemeinde Oberdorf SO... 12 4. Objektbeschrieb... 13 5. Baubeschrieb... 14 6. Schlussbemerkung... 16 7. Ortsplan

Mehr

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Weisung 34 28.03.80 Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Antrag des Stadtrats an den Gemeinderat 1. Für den Ersatz- und Neubau von Kindergarten/Hort/Krippe

Mehr

Ressourcenorientierte Kommunikation als zentrales Element im Case Management. wie die Frage nach Ausnahmen Ressourcen weckt

Ressourcenorientierte Kommunikation als zentrales Element im Case Management. wie die Frage nach Ausnahmen Ressourcen weckt Ressourcenorientierte Kommunikation als zentrales Element im Case Management oder wie die Frage nach Ausnahmen Ressourcen weckt Dipl. Sozialarbeiterin Psychodramaleiterin Case Management Ausbilderin Angelica

Mehr

Umsetzung der Gebäudeinventare ISOS und BIB

Umsetzung der Gebäudeinventare ISOS und BIB der Gebäudeinventare ISOS und BIB Orientierung der Grundeigentümer vom 10. März 2015 1. / Begrüssung 2. 3. 4. 5. 6. Die Stadt Laufen verfügt über zahlreiche Gebäude von kulturhistorischer Bedeutung. Besonders

Mehr

Moderner Kindergarten in Holzbauweise als Passivhaus

Moderner Kindergarten in Holzbauweise als Passivhaus QUALITÄT plus Moderner Kindergarten in Holzbauweise als Passivhaus Energieeffiziente Gebäude sind ein zentrales Thema der Energiewende. Gerade Nutzgebäude oder Objektbauten sollten heute nach den wichtigsten

Mehr

Statik eine Leichtigkeit für den Holzbau

Statik eine Leichtigkeit für den Holzbau Jürgen Becker L. u. H. Keilholz GmbH Deutschland, Nürnberg Statik eine Leichtigkeit für den Holzbau Structural design light work for wood construction Statica un punto a favore per le costruzioni in legno

Mehr

DER ARCHITEKTURWETTBEWERB

DER ARCHITEKTURWETTBEWERB DER ARCHITEKTURWETTBEWERB von Jean-Pierre Wymann (Text), Simone Vogel (Fotos) Der offene Wettbewerb ist ein prägendes Merkmal der freien Marktwirtschaft. Er ist Motor des Fortschritts und steht für Qualität

Mehr

BMW Welt München. Daten und Fakten

BMW Welt München. Daten und Fakten BMW Welt München BMW Welt München Die BMW Welt im Norden Münchens ist ein Meisterstück innovativer Architektur. Seit Oktober 2007 dient sie als multifunktionale Bühne für Veranstaltungen jeder Art: Konzerte,

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

Erstvermietung in Hunzenschwil: 2½- bis 4½-Zimmer-Wohnungen

Erstvermietung in Hunzenschwil: 2½- bis 4½-Zimmer-Wohnungen Erstvermietung in Hunzenschwil: 2½- bis 4½-Zimmer-Wohnungen Deutschland Frauenfeld Brugg Baden Winterthur Autobahn A1 Wil Aarau Lenzburg Olten Hunzenschwil Zürich Wohlen Zofingen Muri Sursee Hochdorf Zug

Mehr

Neubau Fachhochschulzentrum Bahnhof Nord. Projektfortschrittsbericht / Quartalsbericht 2010_04 / per erstellt rev. 4.3.

Neubau Fachhochschulzentrum Bahnhof Nord. Projektfortschrittsbericht / Quartalsbericht 2010_04 / per erstellt rev. 4.3. CityParking St. Gallen, Oberer Graben 14, 9000 St. Gallen Stadt St. Gallen, Tiefbauamt, Neugasse 1 9004 St. Gallen Projektfortschrittsbericht / Quartalsbericht 2010_04 / per 31.12.10 erstellt 28.1.11 rev.

Mehr