Hochschule für Musik Saar University of music SAARBRÜCKEN. für Musik. University of music

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule für Musik Saar University of music SAARBRÜCKEN. für Musik. University of music"

Transkript

1 Hochschule für Musik Saar University of music SAARBRÜCKEN Hochschule für Musik Saar University of music

2 Klaviere & Flügel Holz- & Blechblasinstrumente Noten Musikfachliteratur CDs - Klassik & Jazz Sämtliches Zubehör Musikschule Meisterwerkstätten SR-Shop: Tickets Bücher CDs MUSIKHAUS ARTHUR KNOPP Das große Musik- und Pianohaus an der Saar Futterstraße Saarbrücken Telefon: (0681)

3 Liebe Leserinnen und Leser der alla breve! Tradition und Moderne sind in der Kunst keine Gegensätze, sondern beinhalten eine Vielfalt von Beziehungsfeldern, die die Basis für kreative Schaffensprozesse bilden. Wie kaum eine andere Kunstform vermag Musik Bestehendes und Bekanntes neu zu formen und Neugierde auf die Zukunft zu wecken. Das lässt sich sehr gut auch auf unsere Musikhochschule übertragen, als Ort des Bewahrens und Aufbrechens, der freien Kunstentwicklung, des Experiments, der Forschung und des Reflektierens mit den Kernaufgaben: Studium und Lehre. Auch das vergangene Studienjahr war geprägt von der erfolgreichen Arbeit unserer Lehrenden und Lernenden, wie nicht nur die zahlreich erhaltenen Preise, sondern auch die vielfältigen, oft öffentlich gezeigten Prüfungs leistungen belegen. Dafür möchte ich an dieser Stelle Allen herzlich gratulieren. Beim traditionellen Promenadenkonzert hatte ich die Ehre, unseren geschätzten Kollegen Prof. Andreas Göpfert in den verdienten Ruhe stand zu verabschieden. Der Hochschulchor ist neben dem Hochschulorchester eines der Herzstücke einer Musikhochschule. Um so mehr freue ich mich, dass Prof. Georg Grün den Ruf des Ministers für Bildung und Kultur, Ulrich Commerçon, angenommen hat. Gemeinsam mit ihm heiße ich sehr herzlich Prof. Sibylle Mahni (Horn), Prof. David Grimal (Vio line) und den neuen Kanzler, Alfred Jost, in unserem Hause willkommen. Tief beeindruckt bin ich von der großen Bereit schaft vieler Menschen, unsere Studierenden durch finanzielle Zuwendungen zu unterstützen. Dabei geht es um die Förderung großer musikalischer und pädagogischer Talente, die Förderung des sozialen Engagements junger Menschen und auch um die Unterstützung finanziell bedürftiger Studierender. Die meisten der Spenderinnen und Spender sind auch Mitglied der Vereinigung der Freunde und Förderer der HfM Saar, sind Mitbegründer von Stiftungen, privater Stipendien oder sind engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Unternehmen und Verbänden. Ihnen allen danke ich im Na men der Mitglieder unserer Hochschule für ihr mit Herz geführtes Engagement. Neu in alla breve finden Sie eine Liste der Studie renden, die im vergangenen Studienjahr einen erfolgreichen Studienabschluss erreicht haben. Mit Freude und Stolz wurde ihnen im Rahmen einer kleinen Feierstunde seitens der Hochschulleitung und den beiden Dekanen ihre Urkunde überreicht. Vielleicht entdecken Sie in der Liste den ein oder anderen Ihnen bekannten Namen. Alle Förderer haben mit Ihrer Unterstützung zu diesem für einen jungen Menschen unvergesslichen Moment beige tragen. Ich wünsche den Absolventinnen und Ab solventen auch an dieser Stelle weiterhin viel Erfolg für ihren zukünftigen Weg und hoffe, dass sie unserer Hochschule verbunden bleiben. Herzlich einladen möchte ich Sie auch an dieser Stelle zu unseren Konzerten und Veranstaltungen, die Sie im beigefügten Flyer aufgelistet finden. Seien Sie gespannt und neugierig auf die immer neue kreative Kraft der Begeg nung von Tradition und Moderne. Ich freue mich auch auf viele persönliche Begegnungen mit Ihnen und wünsche Ihnen viel Kurzweil bei der Lektüre von alla breve. Herzlich Ihr Prof. Wolfgang Mayer Rektor der Hochschule für Musik Saar Editorial 3

4 eurodata GmbH & Co. KG Großblittersdorfer Str D Saarbrücken Telefon

5 Inhalt Impressum Magazin der Hochschule für Musik Saar Herausgeber/V.i.S.d.P.: Prof. Wolfgang Mayer, Rektor der Hochschule für Musik Saar, Bismarckstraße Saarbrücken T F Redaktion Thomas Wolter Gestaltung und Satz Ludmilla Schmidt Auflage erscheint zweimal jährlich zu Semesterbeginn Druck Repa Druck Saarbrücken Report» modulez!«untersuchungen zum Verhältnis zwischen César Franck und Claude Debussy 7 Alfred Jost: Der neue Kanzler der Hochschule für Musik Saar 10»Ein Evergreen wird 60«Prof. Thomas Krämer zum 60. Geburtstag 12 Veranstaltungen HfM-Opernklasse spielt Händels»Semele«16»Argentina Sinfonica«mit dem Jungen Orchester der Großregion 17 Saarbrücker Kammerkonzerte 2012/13 19 Vereinigung der Freunde und Förderer (FuF) Grußwort des Vorsitzenden der FuF, Werner Severin Geburtstag von Arnold Huschka 21 FuF-Konzerte Wintersemester 2012/13 22 Deutsche Radiophilharmonie 26 Saarländisches Staatstheater 28 Panorama»Das Gehör ist das Letzte, das geht«konzertreihe mit dem Saarbrücker Paul Marien-Hospiz 30 LandesJugendChor Saar erfolgreich in Frankfurt am Main 33»Mit Tanz, Stimme und Staubsaugerschläuchen«Symposion für Improvisation in Ochsenhausen 34 Publikationen 36 Studium Neue Perspektiven durch Vernetzung 39 Die Guten fördern: StudienStiftungSaar und Deutschlandstipendium 40 Campus Aus den Klassen 42 Namen & Nachrichten 44 Essay Kritisches Stichwort: Urteil über Musik 49 Inhalt 5

6 Report Claude Debussy:»Warum soll ich modulieren, wenn ich mich in dieser Tonart so wohl fühle?«

7 Jörg Abbing» modulez!«untersuchungen zum Verhältnis zwischen César Franck (zum 190. Geburtstag) und Claude Debussy (zum 150. Geburtstag)»Französische Musik, das heißt Klarheit, Eleganz, einfache und natürliche Deklamation.«Claude Debussy 1 1 Claude Debussy: Monsieur Croche. Stuttgart: 1 982, S Jean Barraqué: Debussy. Reinbek b. Hamburg: 1964, S Jean-Jacques Velly: Die vokale Kirchenmusik César Francks. Überlegungen zu einer unerfüllten Begegnung. In: Peter Jost (Hrsg.): César Franck Werk und Rezeption. Stuttgart: Claude Debussy: Monsieur Croche. Stuttgart: 1982, S. 150 ff 5 Léon Vallas: Claude Debussy. München: 1961, S. 70 Man sollte sich die folgende Szene, die sich etwa um das Jahr 1880 im alten Conservatoire de Pa ris abgespielt hat, ruhig bild lich vorstellen: Da sitzt der junge, sich damals noch in der Ausbildung befindende Claude Debussy im Unterricht bei César Franck am Klavier und versucht sich in der Kunst der»freien Improvisation«, die nach der Franckschen Pädagogik und entgegen der Idee des jungen Studenten durchaus einem Regelwerk unterworfen war. Er zeigt im Spiel die Tendenz, in einer bestimmten Harmonie zu verweilen. Franck, ungeduldig werdend und sich seiner Verteidigungsposition in einer Konfrontation mit den Werten der Vergangenheit durchaus bewusst weist seinen Studenten zurecht:»modulieren Sie!«Debussy antwortet aufrührerisch (mit Seitenblick auf die versammelten Kommilitonen):»Aber warum soll ich modulieren, wenn ich mich in dieser Tonart so wohl fühle?«2 Diese (vor allem vom Freundeskreis Debussys literarisierte) Anekdote kann durchaus einen ho hen historischen Wahrheitsgehalt beanspruchen und verleitet dazu, beide Komponisten als Antipoden zweier unterschiedlicher und unvereinbarer Musikphilosophien zu sehen.»modulieren Sie!«Diese Aufforderung verweist den begabten jungen Komponisten auf eine der Kernkom petenzen in der Harmonielehre. Und sie setzt einen Trennstrich zwischen beide Künstler, denn Debussy gilt ganz im Gegensatz zu Franck als einer derjenigen Komponisten, die sich in geradezu anarchistischer Weise der Modulationslehre zu entledigen wussten. Debussys Unterricht bei Franck wird mit Recht von der Musikforschung als eine für beide Seiten eher bedeutungslose Lehrer-Schüler-Beziehung ge wertet, dazu waren die Temperamente beider Musikerpersönlichkeiten zu unterschiedlich eben so ihre Musik- und Weltanschauungen. Es ist jedoch möglich, anhand vorhandener Dokumente und Kompositionen die Beziehung zwischen beiden Komponisten etwas subtiler herauszuformen. Ich will dies anhand zweier wichtiger Gegenpositionen versuchen zu skizzieren, die aus völlig verschiedenen Bereichen stammen. Ideologie und Identität Franck war Zeit seines Lebens der geistlichen Mu sik verbunden, als organiste titulaire der Pariser Pfarrkirche Ste. Clotilde und ihrer berühmten Orgel von Cavaillé-Coll vor allem der Orgelmusik. Sieht man einmal vom großen Oratorium Les Béatitudes ab, erreichen seine geistlichen Vokalwerke lange nicht das Niveau seiner Orgelkompositionen eine These, die zuerst von Vincent D Indy eröffnet und dann in der späteren Musikkritik bestätigt wurde. 3 Selbst Debussy findet als sein Alter Ego Gil Blas in einer Konzertkritik eine durchaus lobende Erwähnung dieses Oratoriums, 4 obwohl er der Religion, Kirche und der musique sacrée ebenso fern, wie Franck ihr nahe steht. Maurice Emmanuel gegenüber äußert er sich etwa abfällig über den plain-chant, den Gregorianischen Choral:»[ ] Das ist die Droge der Priester, [ ] ein Chor gesang für fromme Weiblein und junge Mädchen in Blau!«5 Dieser Zwiespalt war imstan de, einen ideologischen Keil zwischen beide Komponisten zu treiben, obwohl er sicherlich zwischen ihnen nicht verbalisiert wurde. Franck wurde im conservatoire von seinen Schü lern liebevoll Père Franck genannt; dieser scheinbare Euphemismus suggeriert ein eher vä ter lich-naives Psychogramm des Hochschullehrers. Debussys Einschätzung der Persönlichkeit Report 7

8 Francks scheint das noch zu bestätigen:»césar Franck war ein Mensch ohne Arg, dem es genügte, eine schöne Harmonie gefunden zu haben, um einen ganzen Tag glücklich zu sein. [ ] Dieser unglückliche und verkannte Mann besaß ein Kindergemüt, so unbeirrbar gut, dass er ohne Bitternis die Bosheit der Menschen und den Widersinn allen Geschehens mitansehen konnte.«6 Erweitert wird die Faktenlage der Divergenz beider Komponisten noch durch die Tatsache, dass Debussy Franck nicht zu den eigentlich fran zösischen Komponisten zählen wollte. Der Streit um Francks nationale Identität war bereits lange vorher aufgebrochen: Er zeichnete (unter anderem zusammen mit Camille Saint-Saëns) im Jahre 1871 als Gründungsmitglied der Societé nationale de Musique (s.n.m.), die sich der Pflege der französischen Musik verschrieben hatte und unter an derem die französische Musik vor deutschen Ein flüssen sichern sollte. In der Folge jedoch kam Franck, der es ermöglichte, dass die Musik Richard Wagners (deren Verfechter er war) in den Konzerten der s.n.m. erklingen durfte, in die Kritik und spaltete mit geringer Mehrheit die Vereinigung in zwei Lager. Wir berühren damit das Phänomen des sprichwörtlich gewordenen Wagnerismus in Frankreich, einem ideologischen Streit, der sich an der Musik des Bayreuther Komponisten entzündete. Neben allen musikalischen Disputen saß tief im französischen Nationalbewusstsein noch immer die De mütigung Frankreichs durch die deutsche Kaiser krönung nach dem Krieg von 1870/71. Hieraus resultierte eine präventive Ablehnung deutscher Kultur zumal, wenn sie von so ur deu tschen Werten geprägt war wie die Musik Richard Wagners. Allerdings: Um 1880 war der achtzehn jährige Debussy nur kurz zu Gast in der Klasse von Franck und man kann konstituieren, dass sich die musikalische Ästhetik des jungen Künstlers noch in der Transformation befand. Zudem hielt die Musik Wagners erst relativ spät Einzug in das musikalische Bewusstsein des westlichen Nachbarlandes. Nach dem Skandal um die Tannhäuser-Uraufführung im Jahre 1861 drohte der Wagner-Rezeption in Frankreich bereits ein vorschnelles Ende; erst zehn Jahre nach dem Tod des Komponisten, im Jahre 1893, wurde zunächst Die Walküre in Paris gegeben, später folgten die anderen Opern. Claude Debussy, der»bekehrte«wagnerianer, war aus diesen Gründen bereits 1887 und 1889 zweimal nach Bayreuth gepilgert, um den Parsifal, Tristan und die Meistersinger von Nürnberg zu hören. Ein Jahr zuvor lernte er die Partitur des Tristan kennen und schrieb an den Maler Ernest Hébert 7 nach dem Eindruck eines Konzerts mit dem Orchester Lamoureux, bei welchem der erste Akt des Tristan konzertant aufgeführt wurde:»[ ] Endlich! Erster Akt von Tristan und Isolde: Das ist ganz sicher das schönste, was ich hinsichtlich der emotionalen Tiefe kenne, es berührt Sie wie eine Liebkosung [ ]«. Später wendet sich Debussy von Wagner entschieden ab ganz im Gegensatz zum 40 Jahre älteren César Franck, der sich zeitlebens dem Bayreuther Meister verpflichtet fühlt und mit seiner Attitüde eben jene Majorität in der s.n.m. besaß. Saint-Saëns verriet noch dreißig Jahre später, dass»[ ] von nun an [ ] die Clique der Wagnerianer und Césarianer das Sagen hatte [ ]«. 8 Etwas später antwortete Debussy auf eine Rundfrage von Paul Landormy im Jahre 1904 nach der Identität der französischen Musik:»César Franck ist kein Franzose, er ist Belgier. [ ] Die Wirkung César Francks auf die französischen Komponisten ist gering; er hat sie bestimmte satztechnische Verfahren gelehrt, aber ihre Empfindungswelt steht in keiner Beziehung zu der seinen.«9 Damit wäre klar, welchem ideologischen Lager Debussy im Konflikt innerhalb der s.n.m. zugerechnet werden kann. Ob sich in der frankophonen Ty po lo gi sierung, die Debussy mit dem unseren Artikel voran gestellten Zitat angeregt hat, eine»typisch französische«mu sikrichtung ausschält, der der Wallone César Franck nicht zugerechnet werden kann, bleibt dahingestellt und bedarf einer Beweisführung mit den analytischen Werkzeugen der Mu sik theorie. Harmonik In der dritten Nummer des ersten Bandes der Pré ludes mit dem programmatischen (und von Baudelaire entliehenen) Titel Les sons et les parfums tour nent dans l air du soir begegnen wir einer Akkordsequenz, die typisch für den harmonischen Stil Claude Debussy ist. Bereits im dritten Takt deutet der Komponist eine kompromisslose Sicht der harmonischen Verbindungen an: In der linken Hand werden Dominantseptakkorde ohne Verbindung»gerückt«, die eigentlich ein»davor«und ein»danach«haben sollten, hier aber als Klang mixturen erscheinen. Später wird diese Tendenz fortgesetzt: (Debussy: Prélude, 1ère cahier: Nr. 4, T ) Die Akkorde im dritten Takt des Beispiels verstehen sich als»sesquialter-klänge«, der Gedanke an tonale Bezüge ist obsolet geworden. Hier emanzipiert sich Klang von Klangkombination, gleich wie sich die Dissonanz in Schönbergs Zwölftontheorie als Tonverbindung ohne Auflösungszwang emanzipiert. Im gleichen Band der Préludes findet sich in der Satztechnik der bekannten Cathédrale engloutie ähnliche Struktur. Eine solch kompromisslose harmonische Ar chi tektur wird man bei Franck vergebens suchen; bei ihm besteht Klangkombination aus Klangverwandtschaft: Jeder Klang resultiert aus dem vorher gegangenen und definiert den nachfolgenden. Im Deuxième Chorale für Orgel beispielsweise, den Franck kurz vor seinem Tode komponierte (1890), 8 Report

9 wählt der Komponist einen aufwendigen Mo du lations weg, um von es-moll (über de enhar monisch verwechselten alterierten Dominantseptakkord) in die terzverwandte Tonart fis-moll zu modulieren: (Franck: Chorale Nr. 2; T ) Debussy hätte in diesem Fall möglicherweise bemängelt, dass sich die modulationslose Lösung im Sinne einer distanzharmonischen Akkord rückung klanglich reizvoller niedergeschlagen hätte. Beide Beispiele verdeutlichen hingegen die divergenten Ideen beider Komponisten über Harmonik und harmonische Bezüge. Zurück zum Beginn des Artikels: Die Tendenz zur Akkord-Evolution, die über die Präferenz für die Chromatik die deutschsprachige Musik später in die Krise geführt hat, wird auch von César Franck weiter geführt obwohl er den Weg nicht in die gleiche Richtung zu gehen bereit war wie etwa Max Reger oder Richard Strauss. Ob allerdings seine partielle deutsche Herkunft hierfür eine Ursache sein kann, bleibt zu bezweifeln, da Francks Sozialisierung im Wesentlichen im franko philen Umfeld geschehen war. Claude Debussy hat seinen eigenen Ausweg aus der Krise der tonalen Musik gefunden, auch durch die Be nut zung der Ganztonleitern oder die skizzierte Vorbereitung der modes à transpositions limitées von Olivier Messiaen. Dies als»typisch französisch«zu apostrophieren wäre ein zu glatter Weg aus dem Diskurs. Weshalb sich der junge Debussy der Modulationsaufforderung seines Lehrers widersetzte, ist allerdings nun klar geworden und wird durch die poetische Transfiguration aus der Feder Romain Rollands veredelt, der sich in der Frage nach einer typisch französischen Musikrichtung (in diesem Fall am Beispiel Wagners und Debussys) ganz klar mit den folgenden Worten auf die Seite des Landsmannes schlägt:»was die harmonische Sprache Debussys anlangt, so besteht seine Originalität nicht in der Erfindung neuer Akkorde, sondern in dem neuen Gebrauch, der von ihnen gemacht wird. [ ] Bei Debussy ist [ ] die Harmonik nicht wie bei Wagner und der ganzen deutschen Schule eine Harmonie der Verkettung, die streng dem logischen Despotismus unterworfen ist. [ ] Aus dem Blu menbeet der Akkorde pflückt sie die schönsten; denn die Wahrhaftigkeit des Ausdrucks ist erst das zweite Gesetz, das ihre Wahl leitet. Das erste Gesetz ist: zu gefallen.«10 6 Claude Debussy: Monsieur Croche, a. a. O., S Claude Debussy: Brief an Ernest Hébert vom In: Correspondance Paris: 2005, S (übers. vom Autor) 8 Michael Stegemann: Streitereien um Kaiser und Bärte. César Franck und Camille Saint-Saëns. In: Peter Jost (Hrsg.): César Franck Werk und Rezeption. Stuttgart: Claude Debussy: Monsieur Croche, a. a. O., S Romain Rolland: Gesammelte Aufsätze I. Leipzig: 1951, S Report 9

10 Mit Ausdauer, Augenmaß und Teamgeist Der neue Kanzler der Hochschule: Alfred Jost Teamplayer mit Ausdauer: Der neue HfM-Kanzler Alfred Jost 10 Report

11 eit Juli dieses Jahres ist der Regierungsrat Alfred Jost neuer Kanzler der Hochschule für Musik Saar. Es sind die»vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten«, die den 53-jährigen Verwaltungsfachmann an seiner neuen Aufgabe besonders reizen. Von der»essentiellen Notwendigkeit einer Musikhochschule für unser Land«ist der Musikliebhaber zutiefst überzeugt. Dieses Bewusstsein bildet denn auch die Grundlage für die hohe Motivation, mit der er seine Tätigkeit aufgenommen hat. Zunächst kommissarisch an unser Haus bestellt, sieht Jost als Verwaltungsleiter der hfm seine vornehmlichen Aufgaben darin,»im Rahmen der gegebenen finanziellen Möglichkeiten«, die Grundlagen für einen effektiven Lehrbetrieb zu schaffen und im konstruktiven Dialog mit Lehrenden, Studierenden und Mitarbeitern die Basis»für ein gesundes, menschliches Arbeitsklima«zu setzen. Neigt der begeisterte Ausdauersportler (Laufen und Radfahren) in seiner Freizeit mehr zum Individuellen, so bevorzugt er im Bereich seiner dienstlichen Tätigkeit eher den Teamgeist. Sein Wille zur Kooperation beschränkt sich dabei nicht nur auf unser Haus, sondern bezieht die Hochschulen sowie die anderen kulturellen Institutionen des Landes ausdrücklich mit ein. Die Dinge»konsequent, aber mit Augenmaß angehen«, so könnte man das Credo des neuen Verwaltungschefs beschreiben. So hat er sich mit seiner zurückgenommenen, besonnenen und humorvollen Art schon nach kurzer Zeit bestens in das Ge füge der hfm eingegliedert. Seiner neuen beruflichen Umgebung gegenüber ist er voll des Lobes:»Meine Erfahrungen der ersten Wochen zeigen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Studierenden und Lehrenden für meine Arbeit ein hervor ragendes Umfeld bieten.«das»vorhandene Potenzial des Verwaltungspersonals der Hochschule«überzeugt ihn, dennoch sind natürlich an einigen Punkten strukturelle Verbesserungen notwendig, sagt Jost. Ganz vorne auf seiner umfangreichen Agenda stehen das Personalmanagement, Verbesserungen bei der Projekt steuerung des Haushalts, Drittmittelfinanzierungen sowie die Behebung der nach wie vor bestehenden Raum-Nöte. Sein Handwerk beherrscht der neue Verwaltungsleiter der hfm aus dem Effeff, denn seit 1977 ist er mit kurzen Unterbrechungen im Bereich Bildung und Kultur tätig. Bereits in seiner Tätigkeit als geschäftsleitender Verwaltungs beamter am Gymnasium am Stadtgarten in Saarlouis von 1977 bis 1985 hat er sich grundlegende Kenntnisse im Management eines Lehrbetriebs verschafft. Von 1993 bis 2009 war Jost im Kultusministerium innerhalb des Haushaltsreferates insbesondere für die saarländischen Hochschulen zuständig. Aus dieser Zeit rührt insbesondere seine große Affinität zu unserem Haus, das er auch als häufiger Konzertgänger kennen und schätzen lernte. Von 2009 bis Juni 2012 leitete Alfred Jost schließlich das Haushaltsreferat des Ministeriums für Gesundheit und Verbraucherschutz. Thomas Wolter Report 11

12 Ein Evergreen wird 60 Der frühere HfM-Rektor Prof. Thomas Krämer feiert runden Geburtstag Vielseitiger Musiker und geschätzter Altrektor: Thomas Krämer»60 Jahre und kein bisschen leise!«was ansonsten arg nach Plattitüde klingt, darf man getrost auf diesen Ju bilar anwenden. Tho mas Krämer, Professor für Musik theorie und Rektor unserer Hochschule von 1996 bis 2004, feiert seinen 60. Geburtstag. Und er ist kein bisschen untätig oder leise geworden: als engagierter Hochschullehrer, als Autor musiktheoretischer Standardwerke und als»elder States man«, der sich, zumeist diskret im Hintergrund, für die Geschicke unserer Hochschule einsetzt. Und dann kennt man Thomas Krämer ja auch noch in seiner Eigenschaft als ernsthaften Forscher auf dem Gebiet des Evergreens, wozu der eingangs zitierte Song von Curd Jürgens mit Fug und Recht zu zählen ist. 60 Jahre und kein bisschen leiser aber in mancherlei Hinsicht sicher ein bisschen weiser, könnte das vorzeitige Lebensfazit des Mannes lauten, der selber das Zeug dazu hat, an der hfm zum»evergreen«zu werden. 12 Report

13 Geprägt von den»männern der ersten Stunde«Als Sohn sächsischer Eltern wuchs Thomas Krämer in Westfalen auf und absolvierte an der Hochschule für Musik Detmold ein umfangreiches Studium mit den Hauptfächern Komposition, Klavier, Musiktheorie, Gehörbildung und Schulmusik. Hin zu traten Studien in Chor- und Orchesterleitung. Nach freiberuflicher Tätigkeit als Chorleiter, Organist und Musiklehrer wurde er 1981 Privatdozent für Musiktheorie und Gehörbildung an der Detmolder Musikhochschule folgte er dem Ruf auf die Professur für Musiktheorie und Gehörbildung an unsere Hochschule. Er schätzt sich glücklich, dass er zu dieser Zeit noch einige markante»männer der ersten Stunde«kennen lernen durfte: Dieter Loskant, Hans Lonnendonker, Alexander Sellier, die Brüder Hans und Kurt Schmitt und viele andere Persönlichkeiten mehr, die den damals neben Tabea Zimmermann zweitjüngsten Professor der hfm prägten. Thomas Krämer wurde später Leiter des Studienbereichs Musikerziehung und übernahm dann das Amt des Prorektors unserer Hochschule erfolgte seine Wahl zum Rektor ein Amt, das er nach seinem Bekunden nie aus eigenen Stücken angestrebt hat.»öffnung nach außen«in schwierigen Zeiten Krämers Rektorat fiel in eine Phase gravierender politischer Um brüche. An der Spitze der Landesregierung gab die spd 1999 das Zepter an die cdu weiter.»das war eine harte Zeit«, erinnert sich Thomas Krämer.»Man musste sich auf politischer Ebene auf völlig neue Personen und Positionen einstellen.«und vor allem auch auf gravierende Einschnitte im Hochschul-Etat. Massive Sparauflagen führten unter anderem zur Schließung der Schauspielabteilung im Jahr Weitreichende Reformen läutete Thomas Krämer auch selber ein. Er setzte Maßnahmen zur Modernisierung der Hochschule und notwendige Umstrukturierungen im Studienbereich in Gang. Er erkannte vor allem die Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit und setzte sich intensiv für die Außenwirkung der Hochschule ein: unter anderem durch die Etablierung einer Pressestelle, die Gründung des Hochschulmagazins alla breve und die Einrichtung einer der ersten Internetauftritte im Kreis der deutschen Musikhochschulen. Die»Öffnung nach außen«vollzog der staatsmännisch auftretende Rektor mit viel diplomatischem Geschick auf allen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Ebenen. Er schuf ein weitreichendes lokales und überregionales Netzwerk von Förderern und Partnern der Hochschule. Ein besonderer Coup gelang ihm, als er den Softwareunternehmer und Jazz- Fan Prof. Dr. Dr. August-Wilhelm Scheer von der Notwendigkeit überzeugen konnte, eine Stiftungsprofessur für Jazz an unserer Hochschule einzurichten. Für überregionale Schlagzeilen sorgte des Weiteren die spektakuläre Verpflichtung des weltberühmten Geigers Maxim Vengerov als hfm-professor. Intensiv förderte Thomas Krämer auch die Zusammenarbeit mit musikalischen Einrichtungen im Saar-Lor-Lux-Raum das heutige»junge Orchester der Großregion«hat er von Beginn an mit großer Sympathie begleitet. In seiner Amtszeit wurden überdies die Kooperationsabkommen mit der Chung-Ang University in Seoul und, als erste offizielle deutsch-chinesische Hochschulpartnerschaft, mit dem Central Conservatory in Peking abgeschlossen. gewesen. Warum er dennoch nicht wieder angetreten ist?»ich wollte damals bewusst eine Zäsur setzen. Ich hatte Angst davor, in eine Abhängigkeit von meinem Amt zu geraten. Außerdem habe ich mich von ganzem Herzen danach gesehnt, meine geliebte Lehrtätigkeit wieder vollumfänglich aufzunehmen.«die Zäsur gelang Thomas Krämer bruchlos. Mit der gleichen Leidenschaft, mit der er sich zuvor für sein Amt engagierte, widmete er sich fortan wieder der Lehre und seinen Publikationen. Neben seiner Lehrtätigkeit an unserem Haus unterrichtet er seit 1989 am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes; am Konservatorium Esch-sur-Alzette in Luxemburg ist er Dozent für Chorleitung. In Zusammenarbeit mit seinem langjährigen Weggefährten Manfred Dings verfasste der ehemalige hfm-rektor ein»lexikon Musiktheorie«, er über arbeitete sein bundesweit hoch geschätztes Standardwerk»Harmonielehre im Selbststudium«und brachte kürzlich ein Lehrbuch zum»kontrapunkt«an die Öffentlichkeit. Daneben schrieb er eine Reihe von Fachartikeln sowie das vergnügliche Quiz-Büchlein»Teste deine Allgemeinbildung: Musik«. Eine neue Publikation ist gegenwärtig in Arbeit, darüber hüllt sich der Autor allerdings noch in geheimnisvolles Schweigen ist Thomas Krämer, der in seinem ausgefüllten Musikerleben auch als Dirigent und Komponist tätig war, mit dem Verdienstorden des Saarlandes ausgezeichnet. Gute Beziehungen zu den Nachfolgern Sowohl zu seinem Nachfolger Prof. Thomas Duis als auch zum neuen Rektor Prof. Wolfgang Mayer pflegt Krämer gute Kontakte.»Thomas Duis hat Großes geleistet, was den Ausbau der räumlichen Ausstattung angeht«, lobt er seinen Nachfolger. Der amtierende Rektor Wolfgang Mayer genießt menschlich wie fachlich sein volles Vertrauen. Für die Zukunft der Hochschule wünscht sich der Alt-Rektor vor allem weitere Verbesserungen auf dem Ausbildungssektor:»Das A und O unseres Hauses ist die Lehre. Die hfm ist eine kleine Einrichtung, da ist der feste Zusammenhalt zwischen den unterschiedlichen Gliederungen von größter Bedeutung. Alle Angehörigen der Hochschule tragen die Gesamtverantwortung für eine umfassende Ausbildung auf einem hohen Qualitätsniveau.«60 Jahre und kein bisschen leise! Womit wir am Ende des Beitrags wieder beim Evergreen gelandet wären, dem großen Steckenpferd des Musikforschers Thomas Krämer.»Warum sind manche Titel für alle Ewigkeit beliebt, und andere verschwinden schon nach kurzer Zeit?«, lautet die große Frage, die ihn schon seit Jahren umtreibt. Zu den Ergebnissen der Studie sei nur soviel verraten:»der Erfolg eines Songs ist nicht programmierbar und auch nicht wiederholbar.«mehr zu dem Thema wird indessen bei der feierlichen Eröffnung des neuen Studienjahres am 15. Oktober zu erfahren sein. Da hält Thomas Krämer einen akademischen Festvortrag zum Thema»Evergreen«. Die musikalischen Beispiele wird dann, ganz im Sinne einer freundschaftlichen Amtskontinuität, der Pianist und amtierende Rektor Wolfgang Mayer einspielen. Thomas Wolter Bruchloser Abschied vom Amt des Rektors Nach zwei erfolgreichen Amtsperioden wäre eine Wiederwahl des allseits hochgeschätzten Rektors mehr als wahrscheinlich Report 13

14 Veranstaltungen Foto Dirk Guldner 14 Konzerte

15 Jazz im Film und Live-Jazz Veranstaltungsreihe mit Spielfilmen, Dokumentationen und Live-Musik 7. September bis 26. Oktober (red). Die Volkshochschule Regional ver band Saarbrücken (vhs) und die Hochschule für Musik Saar (HfM Saar) präsentieren im September und Oktober unter dem Motto»Jazz im Film und Live-Jazz«eine Veranstaltungsreihe mit einer Mischung aus Spiel filmen, Dokumentationen und Live-Musik. Innerhalb der Reihe soll der Jazz als stilistisches Mittel der Filmmusik sowie als Thema von Filmhandlungen gezeigt werden. An sieben Veranstaltungsabenden werden Filme gezeigt, die mit stimmiger Live-Musik begleitet werden. Es spielen verschiedene Bands der HfM Saar und der saarländischen Jazz-Szene. Veranstaltungsorte sind die Saarbrücker Kinos camera zwo, Filmhaus, Kino achteinhalb und die Alte Kirche St. Johann. Karten für die Kino- Konzerte gibt es bei den jeweiligen Austragungsstätten. Konzerte 15

16 Konzerte Wintersemester Opernklasse spielt Händels»Semele«(red). In der englischen Originalsprache wird die Opernklasse der HfM Saar zum Ende des Wintersemesters Georg Friedrich Händels Oratorium»Semele«szenisch aufführen. Premiere ist am 30. Januar 2013 im Mauritius- Studio der HfM. Weitere Vorstellungen gibt es am 1., 3. und 5. Feb In der Inszenierung von Thomas Max Meyer übernimmt Lutz Gillmann die musikalische Leitung. Für die Ausstattung zeichnet Renée Günther verantwortlich. Ausführende sind die Opernklasse und das Barock orchester der Hochschule für Musik Saar. Karten für die Aufführungen zum Preis von 12 Euro /8 Euro gibt es an der Abendkasse. Semele soll auf Wunsch ihres Vaters Cadmus, König von Theben, dem Prinzen Athamas, Fürst von Böotien, die Hand zum ehelichen Bund reichen. Der Forderung des Vaters liegen zweifellos dynastische Vorstellungen zugrunde, indes ist Athamas unabhängig von allem politischen Spiel unsterblich in Semele verliebt, deren ungewöhnliche Schönheit einen weiteren Verliebten auf den Plan gelockt hat, von dessen mit ihm konkurrierender Existenz er noch nichts weiß, dessen Kraft er aber keineswegs gewachsen ist, denn es ist Jupiter, der Herrscher des Olymp Semele (HWV 58), eigentlich The Story of Semele, ist das zweite dramatische Oratorium Händels auf ein weltliches Thema. Händel begann am 3. Juni mit der Komposition des ersten Aktes und schloss ihn am 13. Juni ab. Der zweite Akt wurde sieben Tage später fertig. Mit der Komposition des dritten Aktes und dem Ausfüllen der Mittelstimmen stellte er das Werk am 4. Juli fertig. Die Uraufführung fand am 10. Februar im Theatre Royal in Covent Garden statt. Der Gattungstyp der Story of Semele ist in der Forschung umstritten. Händel selbst kündigte das Werk mit dem Hinweis»After the Manner of an Oratorio«an, distanzierte sich also etwas von dem Begriff Oratorium, den er ansonsten verwendete. Von den anderen Oratorien außer Hercules unterscheidet dieses sich, indem es einen weltlichen, mythologischen Stoff verwendet. Auch hat der Chor einen verhältnismäßig kleinen Anteil und wirkt nur kommentierend, ohne in die Handlung einzugreifen. Händel führte Semele trotz im Libretto vorhandener Szenenanweisungen immer konzertant auf. Trotzdem hat man sie oft als Oper bezeichnet, womit sie, nach Henry Purcells Dido und Aeneas, eine der ersten echten englisch sprachigen Opern wäre. Im 20. Jahrhundert wurde sie mehrmals (zuerst 1925 in Cambridge) erfolgreich szenisch aufgeführt. 16 Konzerte

17 Programm Alberto Ginastera Estancia op. 8 Astor Piazzolla Oblivion für Streichorchester und Bandonéon Vier Lieder Maria de Buenos Aires Siempre se vuelve a Buenos Aires Balada para mi muerte Balada para un loco Libertango Adios Nonino Sinfonia Buenos Aires op. 15 Konzerte Fr 2. Nov 2012, 20 Uhr Salle Philharmonique, Lüttich Sa 3. Nov 2012, 20 Uhr Salle Poirel, Nancy So 4. Nov 2012, 17 Uhr Großer SR-Sendesaal Funkhaus Halberg, Saarbrücken Di 6. Nov 2012, 20 Uhr Auditorium des Konserva toriums Luxemburg/Stadt»Argentina Sinfonica«mit dem Jungen Orchester der Großregion Tournee mit fünf Konzerten in der Großregion (red).»argentina Sinfonica«steht als Motto über der nächsten Arbeitsphase des Jungen Orchesters der Großregion, die sich vom 27. Okt bis 7. Nov ganz den argentinischen Komponisten Astor Piazzolla und Alberto Ginastera widmet. Aufgeführt wird unter anderem die weltweit erste Fassung für Sopran und Orchester von vier Liedern Piazzollas. Unter dem Dirigat von Leonardo García Alarcón treten Mariana Flores (Sopran) und William Sabatier (Bandonéon) als Solisten auf. In dem internationalen Orchester mit jungen Musikern aus Lothringen, Luxemburg, Wallonien und dem Saarland wirken auch Studierende unserer Hochschule mit. Ausrichter der Tour 2012, die von der Kooperation für Musik in der Großregion (CMGR) veranstaltet wird, ist das Conservatoire Royal von Lüttich. 2 Nächstes Cinéconcert:»Das Wachsfigurenkabinett«(red). Die nächsten Aufführungen innerhalb der Reihe»Ciné concert«finden am 1. und 2. Februar 2013 jeweils um 20 Uhr im Saarbrücker Kino achteinhalb statt. Studierende der Improvisationsklasse von Prof. Dr. Jörg Abbing spielen live zu dem Stummfilm»Das Wachsfigurenkabinett«(1924) von Paul Leni. Das Drehbuch zu»das Wachsfigurenkabinett«verfasste Henrik Galeen, der Autor einiger der berühmtesten Filme des deutschen Expressionismus (u. a.»nosferatu«und»der Golem, wie er in die Welt kam«). Die erste Einstellung des Films zeigt einen jungen, namenlosen Dichter auf einem Jahrmarkt. Er ist auf dem Weg zu einem Wachsfigurenkabinett, zu dessen Figuren er sich interessante Geschichten bzw. Begebenheiten erdenken soll. Ein Schausteller, in Begleitung seiner Tochter, zeigt ihm die drei eindrucksvollsten Exponate seiner Ausstellung: Harun al-raschid, der Kalif von Bagdad, Iwan der Schreckliche und Jack the Ripper. Dabei macht ihm die Tochter des Schaustellers, Eva, vom ersten Moment ihrer Begegnung, schöne Augen. Der Figur des Kalifen ist der Arm abgebrochen und der Dichter versucht sich die Begebenheit auszumalen, die zum Verlust des Körperteils geführt haben könnte. Die für das zeitgenössische Kino des deutschen Expressionismus charakteristischen Filmbauten stammen von Paul Leni und Fritz Maurischat. Der künstlerisch abstrahierende Einfluss der Kulissenbauten, der von Filmen wie»das Cabinet des Dr. Caligari«,»Genuine«(beide Robert Wiene),»Dr. Mabuse, der Spieler«(Fritz Lang) oder»die Bergkatze«(Ernst Lubitsch) ausging, setzt sich in diesem Werk in auffallend ähnlicher Weise fort. Karten für die Film-Konzerte gibt es im Kino achteinhalb: T , Mi 7. Nov 2012, 20 Uhr Arsenal, Metz 3 Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. Info 1 Georg Friedrich Händel 2 Die Sopranistin Mariana Flores 3 Szene aus»das Wachsfigurenkabinett«Konzerte 17

18 Konzerte Wintersemester Georg Philipp Telemann 2 Das Nomos Quartett 3 Trio opus 8 4 Amaryllis Quartett Weitere Informationen unter: Institut für historische Aufführungspraxis So 2. Dez 201 2, 1 7 Uhr (1. Advent) Stiftskirche St. Arnual, Saarbrücken Musica da camera Forum Ohrwürmer und Entdeckungen weihnachtliche Instrumentalmusik aus Früh- und Hochbarock Musik von Telemann, Vivaldi, Fasch, Castello, Merula u. a. Ensemble Camire (Osnabrück/Heidelberg/ Saarbrücken) Carolyn Soo, Violine Miriam Grapp, Blockflöte Eri Takeguchi, Cembalo und Orgel N. N., Viola da gamba Mi 6. Feb 2013, 19 Uhr Hochschule für Musik Saar, Saarbrücken Musik des europäischen Barock von Marais, Corette, Scarlatti u. a. Mechthild Blaumer, Violine Thomas Kügler, Block- und Traversflöte Juan Carlos Muñoz, Mandoline Lutz Gillmann, Cembalo Eintritt 6 Euro Ermäßigt 2 Euro Kooperation mit: Akademie für Alte Musik im Saarland e. V. Eintritt frei (Kollekte) in Kooperation mit: Akademie für Alte Musik im Saarland e.v., Beirat für Musik in der Stiftskirche Änderungen vorbehalten! 18 Konzerte

19 3 4 Saarbrücker Kammerkonzerte (red). Die Saarbrücker Kammerkonzerte (SKK) feiern in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. Was in bescheidenem Rahmen begann, hat sich mittlerweile zu einer renommierten Konzertreihe entwickelt, die europäische Spitzenensembles aus dem Bereich der Kammermusik an die Saar holt. Das Team um den SKK-Vorsitzenden Walter Glößner und Generalsekretärin Barbara Beyersdörfer legt im Jubiläumsjahr einen Schwerpunkt auf Quartett-Besetzungen. Das Festkonzert zum Jubiläum der SKK am 16. Dezember steht im Zeichen des israelischen Komponisten und Saarbrücker Ehrenbürgers Tzvi Avni. Fr 15. Feb , 19 Uhr HfM- Konzertsaal Trio opus 8 Joseph Haydn: Trio in C-Dur XV: 27 Bed ich Smetana Klaviertrio g-moll op. 15 Felix Mendelssohn- Bartholdy Trio in d-moll op. 49 Fr 17. Mai , 19 Uhr HfM- Konzertsaal Auryn Quartett Joseph Haydn: Streichquartett C-Dur, op. 50/2 Benjamin Britten: Streichquartett Nr. 3 Ludwig van Beethoven: Streichquartett, op. 132 Fr 21. Sept , 19 Uhr HfM- Konzertsaal Nomos Quartett (3) W. A. Mozart: Streichquartett G-Dur, op. 156 D. Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 8 op. 110 Franz Schubert: Streichquartett d-moll (»Der Tod und das Mädchen«) So 21. Okt , 11 Uhr HfM- Konzertsaal Atrium Quartett plus Peter Caelen Ludwig van Beethoven: Quartett F-Dur op. 18/1 D. Schostakowitsch: Quartett Nr. 1 C-Dur op. 49 Antonín Dvorák: Klavierquintett Fr 16. Nov , 19 Uhr HfM- Konzertsaal Verdi Quartett W. A. Mozart: Quartett d-moll KV 421 Giuseppe Verdi: Quartett in e-moll Claude Debussy: Quartett op. 10 in g-moll So 16. Dez , 11 Uhr HfM- Konzertsaal Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen des Vereins Saarbrücker Kammerkonzerte e. V. Mandelring Quartett plus Johannes Gmeinder Tzvi Avni: Uraufführung einer Auftragskomposition der Saarbrücker Kammerkonzerte e. V. Felix Mendelssohn- Bartholdy: Streichquartett e-moll 44 /2 Ludwig van Beethoven: Streichquartett op. 131 Fr 15. März , 19 Uhr HfM- Konzertsaal Quatuor Zaide Joseph Haydn: Quartett f-moll op. 20,5 Hob. III: 35 Hugo Wolf: Italienische Serenade für Streichquartett Franz Schubert: Quartett G-Dur D-887 Fr 19. April , 19 Uhr HfM- Konzertsaal Tschechisches Nonett (Holzbläser) Jiri Jaroch: Kindersuite W. A. Mozart: Nannerl-Septett (in der Bearbeitung für Nonett) B. Martinu: Nonett Antonín Dvorák: Serenade d-moll op. 44 So 16. Juni , 11 Uhr HfM- Konzertsaal Amaryllis Quartett Ludwig van Beethoven: Streichquartett op. 18/2 Benjamin Britten: Streichquartett Nr. 2 Ludwig van Beethoven: Streichquartett op. 127 Konzerte 19

20 Vereinigung der Freunde und Förderer (FuF) 1 20 FuF

21 Grußwort des Vorsitzenden der FuF 75. Geburtstag von Arnold Huschka FuF-Geschäftsstelle im Haus der SaarLB: Ursulinenstraße Saarbrücken Ansprechpartnerin Marion Uhl T F E Für Sie erreichbar Montag bis Freitag 09:00 12:00 Uhr und 14:00 17:00 Uhr Zuständig für Mitgliederverwaltung (Neuaufnahme, Kündigung, Adressänderung, Jahresbeitrag, Spendenbescheinigung) sowie alle Informationen rund um die FuF Bitte bestätigen Sie uns Ihre Mailanschrift mit einer kurzen Mitteilung an: 1 v. l.: Prof. Wolfgang Mayer (Rektor HfM Saar), Prof. Kristin Merscher (neu in den FuF-Vorstand gewählt) und Werner Severin (Vorsitzender der Vereinigung) 2 Arnold Huschka Liebe Freunde und Förderer der Hochschule für Musik Saar, liebe Leserinnen und Leser der alla breve, in der Mitgliederversammlung unserer Vereinigung am 21. August 2012 hat der Vorstand Rechenschaft über das abgelaufene Jahr abgelegt. Auch wenn wir nach wie vor knapp unter der Zielmarke von Mitgliedern liegen, wurde hervorgehoben, dass der stabile Bestand und das daraus resultierende Beitragsaufkommen in der Größenordnung von Euro eine unverändert solide Grundlage unserer Aktivitäten für die hfm Saar und ihre Studierenden darstellt. Das wichtigste Instrument der Mitglieder-Bindung und -Akquisition ist unsere Konzertreihe. Deshalb wollen wir auch mit dem neuen Rektor deren Attraktivität und Profil weiter entwickeln. Aus dem Vorstand der FuF bringt sich hier insbesondere Günter Bost ein. Ein besonderer Höhepunkt ist noch in diesem Jahr mit der Langen Eisler-Nacht am 12. Dezember vorgesehen, eine Koo pe ra tion mit der Hochschule für Musik»Hanns Eisler«Berlin. Bei den Fördermaßnahmen soll grundsätzlich die Zielrichtung weiter verfolgt werden, in einem breiten Spektrum besondere Aktivitäten und An schaffungen zu ermöglichen oder zumindest zu erleichtern. Dabei wollen wir stärker als in der Ver gan genheit herausragende Studierende und Ab solventen der Hochschule unterstützen, zum Beispiel für die Teilnahme an internationalen Wett bewerben. Nach der letztjährigen Neuwahl des Vorstands für die Jahre 2012 bis 2014 war in der diesjährigen Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl erforderlich, da Prof. Wolfgang Mayer seit 1. April Rektor der hfm Saar ist und deshalb aus unserem Vorstand ausscheiden musste. Auf Vorschlag des Vorstandes wurde Frau Prof. Kristin Merscher als Vertreterin des Lehrkörpers einstimmig zugewählt. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau Prof. Merscher, auf ihre Beurteilungen und Anregungen. Den Studierenden und Professoren unserer Mu sik hochschule wünsche ich im Namen aller Mit glieder ein erfolgreiches Wintersemester 2012 /2013. Wir verfolgen die Arbeit der hfm Saar und die weitere Entwicklung mit regem Interesse. Es grüßt Sie herzlich Werner Severin Vorsitzender des Vorstandes der Vereinigung der Freunde und Förderer der Hochschule für Musik, e. V. (red). Im Juli feierte der frühere Hausmeister der Hochschule, Arnold Huschka, seinen 75. Geburtstag. Im Namen der Hochschulleitung überbrachte Altkanzler Alfons Simon die Glückwünsche an den Jubilar, der sich im Laufe seiner Diensttätigkeit durch sein Engagement und seine Liebenswürdigkeit bei Kollegen, Lehrenden und Studierenden gro ßes Ansehen erworben hat. Arnold Huschka versah von 1975 bis 2002 an der hfm Saar die Hausmeistertätigkeit. Überdies betreute er von 2000 bis 2010 die Abendkasse der FuF-Konzerte. Bevor Huschka in die Dienste der Hochschule eintrat, konnte er bereits eine bewegte berufliche Laufbahn vorweisen. Geboren im Sudetenland siedelte er nach dem Krieg mit seiner Familie nach Sachsen-Anhalt über. Er absolvierte eine Schlosserlehre und reiste im Alter von 18 Jahren in den Westen aus. Nach einer kurzen Station im Ruhrgebiet arbeitete Huschka mehrere Jahre in der Schweiz. Saarländische Kollegen bewogen ihn schließlich zu einem Umzug in ihre Heimat. Vor seinem Dienstantritt an unserer Hochschule war Huschka viele Jahre in der saarländischen Industrie tätig und erwarb sich zwischenzeitlich den Meisterbrief im Schlosserhandwerk. Der frühere begeisterte Segelflieger ist seit 1963 verheiratet und hat drei erwachsene Söhne; seine Ehefrau Brigitte ist als ehemalige hfm-kollegin ebenfalls in guter Erinnerung geblieben. Der Jubilar nimmt noch immer regen Anteil am Hochschulleben und vermisst am meisten den»lebendigen studentischen Alltag«unserer akademischen Einrichtung. In besonders guter Erinnerung sind ihm neben den zahlreichen FuF-Konzerten auch die»sehr familiären Zeiten«mit den Kollegen und Lehrenden der hfm Saar geblieben. 2 FuF 21

22 FuF-Konzerte Wintersemester Mi 17. Okt 201 2, 19 Uhr HfM-Konzertsaal Wood & Brass Oboen-Ensemble der HfM Saar Leitung: Stéphane Egeling LJO Brass Leitung: Prof. Peter Leiner Die neue FuF-Konzertsaison startet am 17. Oktober mit einem Doppelkonzert von Holzund Blechbläsern der Hochschule. Den ersten Teil des Konzertabends gestaltet das Oboen- Ensemble der HfM Saar unter der Leitung von Stéphane Egeling. Nach der Pause spielt das mehrfach preisgekrönte junge Blechbläser- Quintett»LJO-Brass«, das von HfM-Professor Peter Leiner unterrichtet wird. 1 Das Oboen-Ensemble der HfM Saar Foto Iris Maurer 2 LJO Brass FuF

23 FuF 23

24 FuF-Konzerte Wintersemester Mi 14. Nov 2012, 19 Uhr HfM -Konzertsaal 1 2 Mi 12. Dez 2012, 19 Uhr HfM-Konzertsaal Debüt-Konzert Guilhaume Santana Nicholas Rimmer, Klavier Sébastien Giot, Oboe Martin Frinck, Schlagzeug Guilhaume Santana, Fagott Mit einem facettenreichen Programm von Wiener Klassik bis Moderne stellt sich der neue HfM-Professor für Fagott, Guilhaume Santana, den Freunden und Förderern unserer Hochschule vor. In der Quartett-Besetzung musizieren neben Santana die Gäste Nicholas Rimmer (Klavier), Sébastien Giot (Oboe) und Martin Frinck (Schlagzeug). Guilhaume Santana erhielt Violin- und Fagottunterricht am Musikkonservatorium seiner Heimatstadt Toulouse. Es folgten Studien in Paris, Düsseldorf, Hannover (Prof. Dag Jensen, Laurent Lefevre) und an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Er gewann 2005 den»felix-mendelssohn- Bartholdy Preis«der Stiftung Preußischer Kultur besitz (Berlin) und ist 1. Preisträger beim 7. Musikwettbewerb der Jungen Interpreten von Wattrelos (Frankreich). Seit 2007 ist Guilhaume Santana Solo-Fagottist der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Auf Einladung Claudio Abbados wirkt Guilhaume Santana seit 2007 als Solofagottist im renommierten Lucerne Festival Orchestra sowie im Orchestra Mozart in Italien. Seine aktive kammermusikalische Tätigkeit führte ihn auf bekannte Bühnen den Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, die Carnegie Hall in New York und die Concertgebouw in Amsterdam mit Partnern wie Albrecht Mayer, Emmanuel Ax, Till Fellner, Kolja Blacher, Giuliano Carmignola und Sabine Meyer mit ihrem Bläserensemble. Guilhaume Santana wurde 2011 an unserer Hochschule zum Professor für Fagott berufen. Programm André Jolivet Sonatine für Oboe und Fagott Ottmar Schoeck Sonate für Fagott und Klavier Alexandre Ouzounoff Nairobi, la nuit für Fagott und Schlagzeug W. A. Mozart Sonate A-Dur KV 526 für Violine und Klavier (Fassung für Fagott und Klavier) Francis Poulenc Trio für Oboe, Fagott und Klavier Lange Hanns Eisler Nacht in Kooperation mit der Hochschule für Musik»Hanns Eisler«Berlin Zum 50. Todesjahr des Komponisten veranstaltet unsere Hochschule in Kooperation mit der Hochschule für Musik»Hanns Eisler«Berlin am 12. Dezember einen ausgedehnten dreiteiligen Abend mit Musik von Hanns Eisler, der eine Woche später (am 19. Dezember 2012) im Konzertsaal der HfM»Hanns Eisler«Berlin wiederholt wird. Im ersten Teil dieses Projekts präsentieren Nadja Steinhardt und Nina Hreus (Klasse Prof. Rosemarie Bühler) Kantaten in kammermusikalischer Besetzung sowie diverse Klavier lieder, die von Rektor Prof. Wolfgang Mayer und Prof. Dr. Stefan Litwin begleitet werden. Der zweite Teil des Abends ist der Theaterszene»Die letzte Nacht«von Karl Kraus, dem Epilog aus»die letzten Tage der Menschheit«, gewidmet. Klaus Völker (Berlin) spricht sämtliche Rollen der Schlüsselszene dieser bitter-sarkastischen Satire, und ein Jazz-Ensemble der HfM»Hanns Eisler«Berlin wird unter der Leitung von Prof. Wolfgang Köhler die eigens dafür komponierte Bühnenmusik Eislers aufführen. Dies wird seit der Uraufführung am Berliner Theater am Schiffbauerdamm Ende der 20 er Jahre eine der seltenen Neuproduktionen sein, und eine saarländische Premiere. Im dritten Teil schließlich gelangen weitere Lieder sowie Kammermusiken und Filmsuiten Eislers zur Aufführung, gespielt von verschiedenen Studentenensembles der HfM Saar unter der Leitung von Prof. Stefan Litwin. 3 Der Literatur- und Theaterkritiker Klaus Völker war von 1969 bis 1985 leitender Dramaturg an Theatern in Zürich, Basel, Bremen und am Schiller-Theater Berlin erfolgte seine Berufung zum Professor für Theater geschichte und Dramaturgie an die Hochschule für Schau spiel kunst»ernst Busch«Berlin, deren Rektor er von bis 2005 war. Völker ist Herausgeber, Übersetzer und Autor zahlreicher Publikationen und Mitglied der Berliner Akademie der Künste sowie der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. 24 FuF

25 Mi 16. Januar 2013, 19 Uhr HfM- Konzertsaal 4 5 Mi 6. Februar 2013, 19 Uhr HfM - Konzertsaal 1 Guilhaume Santana 2 Hanns Eisler ( ) 3 Klaus Völker Trio Vivente Im 25. Jahr seines Bestehens gastiert am 16. Januar 2013 das Trio Vivente innerhalb der FuF-Konzertreihe. Jutta Ernst (Klavier), Anne Katharina Schreiber (Violine) und Kristin von der Goltz (Violoncello) spielen die 14 Variationen op. 44 von Ludwig van Beethoven, das Trio op. 24 F-Dur von Mieczyslaw Weinberg und das Trio op. 65 f-moll von Antonin Dvo ák.»spontanität auf der Bühne und lebendige Interpretation«, dafür steht seit 20 Jahren das Frauen-Trio mit der HfM- Lehrbeauftragten Jutta Ernst am Klavier gegründet, als rein weibliche Kammermusik-Ensembles noch ganz rare Ausnahmen waren, können Jutta Ernst, Anne Katharina Schreiber (Violine) und Kristin von der Goltz (Violoncello) nach zwei Jahrzehnten kontinuierlicher Zusammenarbeit einige beachtliche Erfolge vorweisen. Internationale Auszeichnungen zählen dazu, etwa der 2. Preis beim Joseph-Joachim-Kammermusikwett bewerb in Weimar und mitunter überschwängliche Kritiken der Fach presse für die CD-Einspielungen des Trios: Eine»so stimmige Phrasierung und ausgefeilte Klangbalance, die unter der Kammermusik-Neuerscheinungen der letzten Jahre nicht so schnell ihresgleichen findet«, befand klassik. heute zur Vivente-CD mit Werken von Haydn und Schubert. Die Einspielung»Fanny & Felix«mit Trios der Geschwister Mendelssohn heimste beim Fonoforum wie bei Klassik.com fünf Sterne ein. Ungezählte Konzert-Auftritte in Deutschland und im europäischen Ausland runden die Erfolgsstory des quirligen Frauen-Trios ab. Die Geschichte des Ensembles beginnt quasi schon im Kindergarten. Jutta Ernst und Kristin von der Goltz, von Jugend an miteinander befreundet, musizierten bereits in ihrer Studentenzeit als Duo lernten sie auf einem Kammermusik-Kurs in Schweden die Geigerin Anne Katharina Schreiber kennen. Es dauerte dann allerdings noch fast zehn Jahre bis sich aus dem losen Bund der drei Musikerinnen die feste Formation Trio Vivente gebildet hatte. Von der Wiener Klassik bis zur zeitgenössischen Musik erstreckt sich die Repertoireliste des Trio Vivente, wobei sich die Musikerinnen insbesondere als Spezialisten für die Kammermusik von Joseph Haydn ausgewiesen haben. Ein weiteres Markenzeichen des Ensembles: Anne Katharina Schreiber und Kristin von der Goltz, ebenfalls wie Jutta Ernst in der akademischen Lehre tätig, bringen als Fachfrauen auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis und der Barockmusik ihr spezifisches Knowhow in das Trio ein. Dennoch möchten sich die Frauen zukünftig verstärkt der modernen Literatur widmen. Vivente-Pianistin Jutta Ernst, eine gebürtige Ober bayerin, kam 1986 mit ihrem Ehemann, dem Saatstheater-Hornisten Reinhold Ernst, an die Saar. Seit dem Jahr 2000 hat sie einen Lehrauftrag an unserer Hochschule und unterrichtet zudem an der Musikschule Saarbrücken. Auch ihre beiden erwachsenen Kinder haben eine musikalische Laufbahn eingeschlagen. Musik des europäischen Barock Das Institut für historische Aufführungspraxis präsentiert am 6. Februar 2013 in Zusammenarbeit mit der Akademie für Alte Musik im Saarland e.v.»musik des europäischen Barock«. Zur Aufführung kommen Werke von Marais, Corette, Scarlatti und anderen. Es musizieren Mechthild Blaumer (Violine), Thomas Kügler (Block- und Traversflöte), Juan Carlos Muñoz (Mandoline) und Lutz Gillmann (Cembalo). 4 Trio Vivente 5 Domenico Scarlatti FuF 25

26 Deutsche Radio Philharmonie Karel Mark Chichon ein Global Player am Pult der Deutschen Radio Philharmonie Saisonbroschüre, Broschüre»Klassik macht Schule«, Konzertkalender, Programmübersicht Ensemblekonzerte kostenlos anfordern: T oder 1 (DRP).»Einfach ta ta taa und zusammen no philosophy!«die Probenarbeit von Karel Mark Chichon mit seinen Musikern der Deutschen Radio Philharmonie ist intensiv. Das Feilen am exakten Zusammenspiel und am Klang kostet Anstrengung und Konzentration. Die Arbeit an Klangfarben und rhythmischer aber auch dynamischer Flexibilität ist für ihn das große übergeordnete Probenthema. Seit einem Jahr ist der Brite Chefdirigent der Deutschen Radio Philharmonie. Als»Gobal Player«hatte er während seiner ersten Saison noch viele bestehende auswärtige Verpflichtungen, in den geplanten 14 gemeinsamen Wochen der neuen Saison wird sich die Zusammenarbeit mit der DRP nun intensivieren. Aber schon jetzt, nach den ersten Erfahrungen der letzten Monate, schwärmt Karel Mark Chichon von der»hohen Qualität des Orchesters«, seiner»neugierde«und den»wonderful results«. Große Orchestermusik in der Congresshalle und ein Neujahrskonzert! In den großen Orchesterreihen»Matinéen«und»Soiréen«in der Saarbrücker Congresshalle trifft die Deutsche Radio Philharmonie in den nächsten Monaten auf außergewöhnliche Künstler unterschiedlichster Sparten: Gastdirigenten wie Gerd Albrecht, Christian Arming, Heinz Holliger, Emilio Pomàrico und Stanislaw Skrowaczewski, Pianisten wie Lars Vogt oder den jungen palästinensischen Tastenkünstler Saleem Abboud Ashkar, Geiger wie Augustin Hadelich, den Cellisten Alban Gerhardt und viele andere. Einen Überblick gibt die Saisonbroschüre. Mit einem von Lothar Ackva moderierten Neujahrskonzert geht das Orchester am 2. Januar in das Jahr 2013: Evergreens u. a. von Emmerich Kálmán, George Gershwin, Leonard Bernstein und Cole Porter stehen auf dem Programm. Die Sopranistin Janice Dixon und der Tenor Garrie Davislim garantieren einen schwungvollen Abend. Janice Dixon, gebürtige New Yorkerin, wagte nach einer Ausbildung an der Copland School of Music den Sprung über den großen Teich und wurde neben Gastverpflichtungen an renommierten Bühnen Ensemblemitglied der Mannheimer Oper, der sie auch heute noch verbunden ist. Am Saarländischen Staatst heater war sie als Elsa in Wagners»Lohengrin«zu erleben. Der australisch-irische Tenor Garrie Davislim brillierte 2001 in Bernsteins»West Side Story«und gelangte über ein Engagement an der Volksoper Wien nach Deutschland, wo er zuletzt Ensemblemitglied des Volkstheaters Rostock wurde. Programmakzente mit Weltstar Elina Garanca Im Programm der kommenden Monate wird die enge Zu sam menarbeit mit der Weltklasse-Sängerin Elina Garanca Akzente setzen. Mit ihr ist Chichon nicht nur im Professionellen verbunden. Es ist kein Geheimnis, dass beide auch Ehepartner sind. Neben Gastspielen in Baden-Baden, Hamburg und Genf ist das Duo Garanca/Chichon in Saarbrücken am 16. Dezember mit Berlioz»Les nuits d été«und am 16. März mit Ravels»Shéhérazade zu erleben. Die große Konzert tournee im November 2012 nach Südkorea wird für Orchester und Chefdirigent zu einer sehnlich erwarteten Herausforderung. Dort, genau wie an den Orchesterstandorten Saarbrücken und Kaiserslautern, steht in der neuen Saison die Arbeit am großen sinfonischen Repertoire an: Beethoven 5, Brahms 1, Tschaikowsky 4, Mahler 2 um nur ein paar Beispiele zu nennen. 26 DRP

27 Studiokonzerte im Großen Sendesaal auf dem Halberg Nach zweijähriger Unterbrechung bedingt durch die Sanierung des Großen Sendesaals auf dem Halberg, kann jetzt auch die abwechslungsreiche Reihe der Studiokonzerte wieder mit einem Abonnement an den Start gehen: Der Konzertauftakt steht mit Elgars Violinkonzert und Brahms 2. Sinfonie ganz im Zeichen der Romantik. Eine Ausgabe widmet sich unter dem Titel»Cinema Paradiso«der Filmmusik. Das Fagottkonzert von André Jolivet mit dem Solo-Fagottisten der DRP und Hochschulprofessor Guilhaume Santana steht genauso auf dem Programm wie Alte Musik mit»la Chapelle Rhénane«, ein puristisches Mozart-Programm unter Leitung von Chefdirigent Karel Mark Chichon oder das Abschlusskonzert der Saarbrücker Komponistenwerkstatt 2013 mit gänz lich»unerhörter«orchestermusik. Ensemblekonzerte von Tutto barocco bis Percussion Spezial Mit immer neuen, überraschenden Programmideen, ist die Reihe der Ensemblekonzerte unverzichtbarer Bestandteil des Konzertangebots der Deutschen Radio Philharmonie. Es sind die Orchestermusiker selbst, die diese Kammerkonzerte in der Musikhochschule mit ihren Programmideen füllen und sich so ein Podium schaffen, um in wechselnden Besetzungen ihre Qualitäten als Kammermusiker in die Waagschale zu werfen. So entsteht ein breites Spektrum an stilistischer Vielfalt vom»tutto barocco«der Bläsersolisten Grigory Mordashov, Veit Stolzenberger und Guilhaume Santana mit ihren Streicherkollegen am 31. Oktober bis hin zu den»souvenirs russes«mit Streichquartetten von Tschaikowsky und Borodin sowie Tschaikowskys»Souvenir de Florence«am 19. Dezember und zu einem»percussion spezial«mit dem Duo Victor Kraus und Martin Frink am 6. Februar dann allerdings ausnahmsweise im Großen Sendesaal auf dem Halberg. Erstmalig gehen die Ensemblekonzerte in dieser Saison nach Frankreich. In Zusammenarbeit mit der Stadt Forbach und Forbach Action Culturelle stehen zwei Konzerte im Burghof an: am 10. Oktober und am 27. Februar nächsten Jahres. Mit den Konzerten am Orchesterstandort Kaiserslautern bietet die Deutsche Radio Philharmonie in dieser Saison insgesamt 15 Ensemblekonzerte an. Alle Programme und Interpreten finden sich in der ausführlichen Programmübersicht aller Ensemblekonzerte, dem neuen hochformatigen Heft, das u. a. im SR-Shop im Musikhaus Knopp ausliegt. 1 DRP- Chefdirigent Karel Mark Chichon 2 Der Pianist Lars Vogt 3 Janice Dixon 4 Elina Garanca 2 3 Kostenlose Studententickets Studenten saarländischer Hochschulen erhalten kostenlose Tickets für Konzerte der Deutschen Radio Philharmonie in Saarbrücken. Das Prinzip ist ganz einfach: Gegen Vorlage des Studentenausweises erhalten Studenten bei SR am Markt ab drei Tage vor dem Konzert je eine Karte pro ausgesuchtem Konzert. Die Karte ist kostenlos. Möchte man auf Nummer sicher gehen, weil man besonderen Wert auf ein ganz bestimmtes Konzert oder einen bestimmten Platz legt, kann man die Konzertkarte jederzeit im Vorfeld reservieren, was dann allerdings 5 kostet. Eine Kooperation der AStA- Vertretungen mit der Deutschen Radio Philharmonie macht es möglich. 4 DRP 27

28 Saarländisches Staatstheater»Die Entführung aus dem Serail«von W. A. Mozart steht noch bis Februar auf dem Spielplan im Saarländischen Staatstheater. Foto Thomas M. Jauk. Opernpremieren bis April 2013 Konzerte des Saarländischen Staatsorchesters bis April Okt 2012 SST Aladin und die Wunderlampe Lyrische Märchenoper von Nino Rota 15. Dez SST Fausts Verdammnis (La Damnation de Faust) von Hector Berlioz 31. Dez SST Lieber reich, aber glücklich Operettengala 15. März 2013 Christkönig-Kirche Saarbrücken Petite Messe Solennelle von Gioacchino Rossini 27. April 2013 Weltkulturerbe Völklinger Hütte Rigoletto von Giuseppe Verdi Im Repertoire Die Entführung aus dem Serail, Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart Eugen Onegin, Oper von Peter I. Tschaikowsky Die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart ab 3. Nov 2012 im SST 2. Sinfoniekonzert 14. und 15. Okt 2012 Congresshalle Werke von Rossini, Haydn und Schostakowitsch Dirigent und Solist: David Geringas 3. Sinfoniekonzert 18. und 19. Nov 2012 Congresshalle 7. Sinfonie von Gustav Mahler Leitung: Toshiyuki Kamioka 4. Sinfoniekonzert 27. und 28. Jan 2013 Congresshalle Werke von van Beethoven und Burkali (Uraufführung) Solisten: Posaunenquartett»Trombonica«Leitung: Toshiyuki Kamioka 5. Sinfoniekonzert 3. und 4. März 2013 Congresshalle Werke von Chopin, Debussy und Ravel Alexander Madzar, Klavier Leitung: Toshiyuki Kamioka 6. Sinfoniekonzert 7. und 8. April 2013 Congresshalle Werke von Mozart und Strauß Leitung: Toshiyuki Kamioka 28 SST

29

30 »Das Gehör ist das Letzte, das geht«hfm Saar begründet Konzertreihe mit dem Saarbrücker Paul Marien-Hospiz Helfen an der Schwelle von Leben und Tod: HfM-Studentin Myriam Ghani, HfM-Rektor Prof. Wolfgang Mayer und Ute Seibert vom Paul Marien-Hospiz (v. l. n. r.) Tod und Sterben sind große Tabu- Themen unserer Gesellschaft. Umso höher ist das Engagement und der Mut von Menschen zu werten, die sich dem Schicksal Todkranker anneh men und sie auf ihrem letzten Weg begleiten. Ausgehend von einer studentischen Initiative wird die Hochschule für Musik Saar nun auch auf diesem sensiblen Terrain künstlerisch aktiv werden. Mit dem Projekt»Musik im Hospiz«hat die hfm unlängst mit dem Saarbrücker Paul Marien- Hos piz Saar eine Kooperation begründet, die eine Reihe von Konzerten für die Bewohner der Einrichtung vorsieht. Initiatorin von»musik im Hospiz«ist die hfm- Studentin Myriam Ghani. Sie ist selbst durch tiefgreifende persönliche Erlebnisse geprägt, konnte erfahren, dass Musik noch dann wohltuende Wirkung entfaltet, wenn ein sprachlicher Austausch mit dem Todkranken nicht mehr möglich ist.»das Gehör ist das Letzte, das geht«, sagt Ute Seibert, die Leiterin des Paul Marien-Hospiz, die sich seit vielen Jahren um Menschen an der Schwelle zwischen Leben und Tod kümmert. Sie war sehr erfreut, als ihr Myriam Ghani eines Tages gegenüber stand mit dem ungewöhnlichen Vorschlag, ge mein sam mit Kommilitonen für die Hospiz- Be wohner spielen zu wollen. Mit hfm-rektor Prof. Wolfgang Mayer, dem als Sohn einer Pfarrersfami lie die Bedeutung seelsorgerischer Arbeit gut be kannt ist, hatte das Projekt schnell einen tatkräftigen Unterstützer gefunden.»musik im Hospiz«fügt sich nahtlos in die Philosophie der Einrichtung, die sich mit den Metho den der palliativen Medizin um eine»ganz heitliche und kreative Pflege«bemüht und ihren Bewohner ein angenehmes und behütetes Zuhause bieten möchte. Dennoch ist allen Beteiligten auch die Schwierigkeit des Vorhabens vollauf bewusst: auf beiden Seiten gilt es Berührungsängste und Schwellen zu überwinden. Die musikalischen Auftritte finden daher nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Bewohner statt; den jungen hfm-musikern, die alle aus freien Stücken an dem Projekt teilnehmen, wird bei Bedarf eine psychologische Betreuung angeboten. Geplant ist bislang ein Konzert pro Monat für die Bewohner des Hospiz, jeweils an einem Donner stag um 17 Uhr. Das Auftaktkonzert wird am 25. Oktober stattfinden. Ferner sind auch Auftritte von hfm-studierenden bei Gedenkfeiern und anderen besonderen Anlässen vorgesehen. Wer sich für eine musikalische Mitwirkung bei»musik im Hospiz«interessiert, kann sich gerne bei Inge Kessler in der hfm-verwaltung anmelden Thomas Wolter 30 Panorama

31 Internationale Musik-Konferenz und Freundschaftskonzert HfM-Delegation zu Gast an der Chung-Ang University in Seoul Mit einem Vortrag zum Thema»The Network of Musical Education and Cultivation of Mu sic in Germany«war Prof. Wolfgang Mayer im Rahmen der»1. Inter national Music Conference«zu Gast an der Chung-Ang University in Seoul, der koreanischen Partnerhochschule der hfm Saar. Prof. Mayer, der von den Mitbegründern der Hochschulpartnerschaft, Prof. Armin Aussem und dem ehemaligen Kanzler Alfons Simon, begleitet wurde, war von der Gastfreundschaft und den ge mein samen Gesprächen unter anderem mit der Vizepräsidentin Younwha Lee und der Rektorin Prof. In-Sun Cho äußerst beeindruckt. Die Chung- Ang University veranstaltete zu Ehren der Hochschule für Musik Saar ein Freundschaftskonzert, in dem das Wind Orchestra der koreanischen Partner hochschule vor über begeisterten Studierenden unter anderem Werk bearbeitungen von L. v. Beethoven und J. S. Bach spielte. Die Rektorin der Chung-Ang University Prof. In-Sun Cho mit HfM-Rektor Prof. Wolfgang Mayer Panorama 31

32 Begeistert vom»lichtklang«der Komponist Wolfgang Rihm zu Gast an unserer Hochschule Im Mai dieses Jahres war der bedeutende deutsche Komponist Wolfgang Rihm zu Gast an unserer Hochschule. Anlass war der 60. Geburtstag des Komponisten. Rihm gab Interpretationsseminare für hfm-studie rende über seine Kompositionen, die schließlich am 18. und 23. Mai in zwei Konzerte mit Wer ken von Wolfgang Rihm mündeten, die von Studie renden der Hochschule gemeinsam mit dem»ensemble Grenzpunkt«unter der Leitung von Jonathan Kaell aufgeführt wurden. In dem Konzert am 18. Mai wurde als Widmung an Wolfgang Rihm auch eine Komposition für Klarinette mit»lichtklang«von Theo Brandmüller aufgeführt; es musizierten Eduard Brunner (Klarinette) und Theo Brandmüller (Orgel). In einem Dankschreiben an Theo Brandmüller zeigte sich Wolfgang Rihm von seinem Saarbrücker Aufenthalt sehr beeindruckt:»ich habe das kleine Fest in Saarbrücken wirklich als ein schönes, großes Geburtstagsgeschenk empfunden. Die Arbeit mit den Studierenden hat immer etwas Erfrischendes und das Konzert in St. Arnual war etwas ganz Besonderes. Dein mir gewidmetes Stück empfinde ich als große Auszeichnung und besondere Freundesgabe.«32 Panorama

33 LandesJugendChor Saar triumphiert in Frankfurt am Main Gleich drei Preise beim Wettbewerb des Deutschen Chorfestes (red). Beim Deutschen Chorfest 2012 in Frankfurt am Main wurde auch der 2. Internationale Chorwettbewerb des Deutschen Chorverbands ausgetragen. In insgesamt sieben Kategorien, aufgeteilt nach Leistungsstufen in A und B, beteiligten sich über 80 Chöre aus Deutschland und der ganzen Welt. Der LandesJugendChor Saar, unter der Leitung von Alexander Lauer und Stefanie Fels-Lauer, stellte an zwei Tagen sein vielseitiges Programm in den Kategorien Alte Musik und Moderne ( jeweils Leistungsstufe A) vor. Die intensive Probenarbeit im Vorfeld des Wettbewerbs zahlte sich überraschenderweise in gleich drei hervorragenden Preisen aus: Erster Preis in der Kategorie Alte Musik, Zweiter Preis in der Kategorie Moderne und Sonderpreis»Bester Chor aller Kategorien«insbesondere letzterer übertraf alle Erwartungen. Da der Chor erst 2008 vom Saarländischen Chorverband gegründet wurde und es seine erste Wettbewerbsteilnahme war, ist es umso erfreulicher, dass die Leistung auch dem Vergleich mit anderen sehr guten Vokalensembles standhalten kann. Dies ist nicht zuletzt auch dem Leitungsteam, bestehend aus dem Speyerer Domkantor Alexander Lauer und seiner Frau, der Gesangspädagogin Stefanie Fels-Lauer zu verdanken. Beide sind der Hochschule für Musik Saar verbunden: Alexander Lauer ist Absolvent, Stefanie Fels-Lauer ist Dozentin für klassischen Gesang an der hfm Saar. Unter ihrer Leitung konnte der Chor, der mittlerweile aus ca. 45 Sängerinnen und Sängern im Alter von 14 bis 32 Jahren besteht (unter an derem auch einige Studierende der hfm Saar), schon einige interessante Projekte durchführen. Bisherige Höhepunkte waren unter anderem die Aufführung der Schauspielmusik zu»peer Gynt«von Edvard Grieg in Zusammenarbeit mit dem Landes-Jugend-Symphonie-Orchester Saar und das im letzten Jahr aufgeführte»deutsche Requiem«von Johannes Brahms in der Fassung für Chor und Klavier vierhändig (Klavier: Verena Wilhelm und Thomas Betz, Solisten: Sarah Wegener und Daniel Ochoa). Letzteres steht im Herbst erneut auf dem Programm, diesmal gemeinsam mit dem ljo Saar und unter anderem mit der hfm-absolventin Anne Kathrin Fetik. Der LandesJugendChor Saar Der Chor ist auf der Suche nach neuen, engagierten Sängerinnen oder Sängern. Wenden Sie sich bei Interesse an den Saarländischen Chorverband chorverband.de Die nächsten Konzerttermine Sa 3. Nov 2012, 20 Uhr Congresshalle Saarbrücken So 4. Nov 2012, 17 Uhr Trierer Dom Panorama 33

34 Mit Tanz, Stimme und Staubsaugerschläuchen Symposion»ImproVISatION«in Ochsenhausen Nicole Schmidt (links) und Victoria Kunze bei ihrer Performance»ImproViNialog«Im April dieses Jahres fand das Symposion»ImproVISatION«der Arbeitskreise Elemen tare Musikpädagogik (aemp) und Mu sik und Bewegung /Rhythmik (ambr) statt. Zahlreiche Professoren und Studierende aus unterschiedlichen Fachrichtungen trafen an die sem Wochenende in der Landesakademie Ochsen hausen zusammen. Schon bei der Begrüßung durch die Leiter des Kongresses, Prof. Werner Beidinger, Prof. Dorothea Weise und Dr. Klaus K. Weigele, spürte jeder, man ist hier unter Musikern. Angeleitet durch Prof. Werner Beidinger erklang im Saal schon bald eine gegenseitige Begrüßung mit Sprechversen und Bodypercussion, die Lust auf»mehr«machte. Nach dieser gelungenen Einstimmung hatten Studie rende die Möglichkeit ihre Improvisationsfähigkeit beim Improvisationsabend Spielbereit! unter Beweis zu stellen. An diesem Abend voller neuer Eindrücke, Anregungen und Überraschungen kamen Lampenschirme, verschiedene Instrumente, Stimme und Körper zum Einsatz, was den Abend sehr abwechslungsreich und wirkungsvoll werden ließ. Auch wir, die hfm-studentinnen Victoria Kunze und Nicole Schmidt, konnten an diesem Abend das Publikum mit unserer Performance»ImproViNialog«mit Tanz, Stimme, Harfe, einer Jacke und Staubsaugerschläuchen überzeugen. Während der Vorbereitungsphase unter der Lei tung von Seraina Stoffel, Prof. Dr. Michael Dartsch und Prof. Ulrike Tiedemann tauchten wir voll in das Thema Improvisation ein und zeigten an diesem Abend eine auch für uns völlig neue improvisatorische Darbietung mit offenem Ende. Nach einem kleinen musikalischen Warm-up am Samstagmorgen ging es dann in verschiede ne Arbeitsphasen rund um die Improvisation. Ob im Tanz, beim Instrumentalspiel oder mit der Stimme Improvisation ist immer und überall möglich. Das war in Ochsenhausen deutlich spürbar: nicht selten kam es vor, dass 50 Menschen gleichzeitig mit ihrem Stuhl improvisierten, spontan aufeinander reagierten und so ein einzigartiges Klangerlebnis zustande kam. Ein weiteres beeindruckendes Erlebnis war die Improvisation von Paul Giger (Violine), der zusammen mit drei Tänzern eine tolle Gestaltung mit überraschenden Wendungen schuf. Auch die Improvisatorin Angelika Sheridan erstaunte mit ihrer Improvisation mit Quer- und Bassflöte zum dokumentarischen Stumm film von Robert Flaherty»Nanook of the North«, aus dem Jahr Den Abschluss des dreitägigen Symposions bildeten kleine Diskussionsrunden zu verschiedenen Themen rund um die Improvisation. Auch Erlebnisse und Erfahrungen aus den Arbeitsphasen flossen mit ein, welche resümierend zusammengefasst und vorgestellt wurden. Für uns war dieses Wochenende eine interessante und intensive Erfahrung, von der wir noch lange zehren werden, denn Elementare Musikpädagogik ohne Improvisation ist für uns kaum denkbar. Die Referenten gaben uns viele Anregungen zum Ausprobieren und Tipps und Tricks zu unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten. Victoria Kunze, Nicole Schmidt 34 Panorama

35 Panorama 35

36 Publikationen»Neues hören und sehen und vermitteln«cd»initium«der HfM-Formation»Konzentrat«Pädagogische Modelle und Reflexionen zur Neuen Musik Den Auftrag der Kulturvermittlung vergessen wir Musikerinnen und Musiker leider allzu oft über die eigenen Strapazen im Bewältigen technischer und musikalischer Probleme unseres Berufs. Dass wir allerdings auf ein Publikum angewiesen sind, welches unsere Sprache versteht, berührt die Grundfeste der Musikvermittlung. Insbesondere im Bereich der Neuen Musik gilt es nach dem Wegbrechen des ehemaligen Bildungsbürgertums den Vermittlungsauftrag mit pädagogischen Strategien umzusetzen, damit wir diese spezielle Musikrichtung nicht vor tauben Ohren musizieren. Die vorliegende Publikation, aus der Reihe»strukturwandel«von Netzwerk Musik Saar hervorgegangen, leistet dazu wichtige Informationshilfe. In den einundzwanzig Beiträgen werden verschiedene Strategien und Handreichungen zur Vermittlung Neuer Musik dargestellt, darunter sehr praxisorientierte, wie etwa der Beitrag von Schneider/Sigmund über die Vermittlung von»musik als Kunst«, oder der projektorientierte Beitrag von Dartsch/Schäfer/ Stiller über»avantgarde im Kindergarten«. Dass sich daneben auch wissenschaftliche Beiträge zur Ontologie der Ver mitt lung von Neuer Musik in diesem Band be fin den, spricht für den universalen Charakter dieser Publikation. Das Ganze wird durch Interviews mit Komponisten und Projektbeschreibungen mit hohem Praxiswert vervollständigt. Fazit: Eine unbedingte Lese- und Kaufempfehlung an alle Musik-Schaffenden, die ihren Horizont in die sem wichtigen Bereich in Theorie und Praxis er weitern wollen. Prof. Dr. Jörg Abbing (red). Das Band-Projekt»Konzentrat«arbeitet im Dienst der Dekonstruktion: Grundlage der Arbeit bilden einige selten gespielte Originalkompositionen des American Songbook, die von den Bandmitgliedern individuell bearbeitet und arrangiert wurden. Kompositionen von Musikern wie Miles Davis, Wayne Shorter, Duke Ellington, Herbie Hancock, Steve Swallow und Thelonious Monk. Unter dem Titel»Initium«ist im Kölner Label JazzHausMusik nun die erste CD der jungen Musiker erschienen. Alle Band-Mitglieder sind Studierende der Jazz-Studiengänge der hfm Saar: Scarlett Seither, Petra Marcolin, Lukas Reidenbach, Luis Sales Cardoso und Dominik Rivinius Panorama

37 Neue HfM-CD: 360 Percussion Plus Solo in Concert (red).»ein Heidenspaß und echter Kunstgenuss«, so schrieb die Saarbrücker Zeitung über das Percussion-Konzert unserer Hochschule vom 8. Februar 2012, mit dem das Percussion Project Saar sein Publikum zu begeistern wusste. Virtuos war die Percussiontruppe um Prof. Thomas Keemss unter dem Titel»Percussion Plus Solo in Concert«ans Werk gegangen und hatte mit fünf Kompositionen für Solopercussion und Ensemble ein bemerkenswertes Konzert geboten. In bester Spiellaune war es dabei den neun Ensemblemitgliedern der schlagenden Zunft gelungen, die Solowerke für Pauken, Marimbafon, Vibrafon, Drum Set und Snare Drum groovig und impulsiv zu interpretieren und damit das Phänomen Rhythmus auf den Punkt zu bringen. Wenige Tage nach dem Konzert packte die Truppe ihre Schlägeltaschen und den kompletten Instrumentenpark und begab sich drei Tage ins»studio«. Der neurenovierte Konzertsaal der Alten Kirche St. Johann bot mit seiner modernen technischen Ausstattung dem Ensemble hierfür die richtige Voraussetzung und Atmosphäre. Unter dem Titel»360 Percussion Plus Solo in Concert«, liegt das Ergebnis nun als CD vor. 1»Neues hören und sehen und vermitteln«pädagogische Modelle und Reflexionen zur Neuen Musik Herausgegeben von Michael Dartsch, Sigrid Konrad und Christian Rolle ConBrio/Pfau-Verlag, Saarbrücken: »Initium«JazzHausMusik, rubyrec 08, 3»360 Percussion Plus Solo in Concert«kann kostenfrei über die HfM bezogen werden Info: 4»Kontrabass!«, Thomas Schlink, Breitkopf Pädagogik. Heft 1 (201 0) Edition Breitkopf 8813, Heft 2 (2012) Edition Breitkopf 881 4»Kontrabass!«Eine Schule für Kinder und Jugendliche, Heft 2 Im Verlag Breitkopf Pädagogik ist der zweite Band der Kontrabass-Schule»Kontrabass! Eine Schule für Kinder und Jugendliche«von Thomas Schlink erschienen. Beide Bände richten sich an Kontrabass-Schüler ab einem Alter von zirka acht Jahren ohne jegliche Vorkenntnisse, wobei natürlich Band zwei das Gelernte aus Band eins voraussetzt. Nachdem in Heft 1 das Zupfen und Streichen der leeren Saiten sowie das Spiel in der ersten Lage ausführlich behandelt ist, knüpft nun Band zwei mit einem ebenso sehr geordneten, gut ausgearbeiteten Konzept an das bereits Gelernte an. In dieser Ausgabe werden die zweite Lage, die halbe Lage, die dritte Lage sowie die zweite Hochlage und die dazu gehörenden Lagenwechsel behandelt. Darüber hinaus werden neue Bogenstriche, wie zum Beispiel Portato und Spiccato, vorgestellt. Da sich ganz unterschiedliche Spieltechniken des Kontrabasses entwickelt und etabliert haben (Spiel im Stehen, im Sitzen usw.) sowie auch unterschiedliche Bögen und Bogenhaltungen (deutscher Bogen, französischer Bogen) zum Einsatz kommen, verzichtet Schlink wie auch schon in Heft 1 auf fotografische Darstellungen oder Details zu Spieltechniken. Er gibt le diglich die notwendigen allgemeinen technischen Hinweise, die unabhängig von den bevorzugten Spieltechniken verwendet werden können. Dadurch ermöglicht Schlink sehr vielen Kontrabass-Lehrern ein Unterrichten mit Hilfe dieses Materials, ohne dass sie sich in eine bestimmte Spieltechnik gezwungen fühlen, oder als»falsch«angesehene Techniken»verbessern«müssten. Thomas Schlink führt die verschiedenen Lagen und vor allen Dingen den Lagenwechsel sehr behutsam ein und bietet durch die vielen Beispiele aus Orchester, Kammermusik und Jazz eine ideale Voraussetzung, um die Schüler auf das Orchester-, Ensemble- oder auch Bandspiel vorzubereiten. Viele Spielstücke sind mit einer zweiten Bassstimme ausgestattet, die auch mit Fagott, Cello oder Posaune gespielt werden kann oder es gibt dazu passende Klaviersätze (Thomas Blomenkamp), die so ausgearbeitet sind, dass es auch einem weniger»geübten«pianisten möglich ist seine Schüler zu begleiten. Tipps zum sinnvollen Üben, verschiedene Etüden aus Schulen von Bottesini, Montag, Laska und Simandl sowie interessante illustrierte Informationen rund um das Instrument runden das Lehrmaterial gelungen ab. Die ansprechenden Illustrationen in beiden Bänden stammen von Dorothea Lindenberg und lockern das Erscheinungsbild auf, ohne die Ausgaben zu überfrachten. Fazit: Ein sehr gutes Lehrwerk, methodisch und didaktisch gut erarbeitet. Obwohl der Titel eine Schule für Kinder und Jugendliche ausweist, ist das Buch auch für den Unterricht mit erwachsenen Kontrabass-Schülern geeignet. Frank Göttel Panorama 37

38 Studium

39 Neue Perspektiven durch Vernetzung Dr. Christine Baus Weitere Informationen zum Kompetenznetzwerk Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung unter Zwölf Musikhochschulen in Deutschland haben sich zu einem Netzwerk für Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung zusammengeschlossen, um gemeinsam Fragen zur optimalen Gestaltung von Lehre und Studium zu beantworten und bedarfsgerechte Konzepte zur Unterstützung der professionellen Musikausbildung zu entwickeln. Mit dabei ist auch die Hochschule für Musik Saar. An einzelnen Musikhochschulen wurden in der Vergangenheit durchaus bereits Evaluationsmaßnahmen und Projekte zur Lehrentwicklung durchgeführt.»dennoch bietet der Zusammenschluss eine einzigartige Möglichkeit die Akti vitäten in diesen Bereichen zu erweitern und einen Maßstab in der Professionalisierung zu setzen«, sagt der Kanzler der Hochschule für Musik Detmold, Hans Bertels, als einer der Initiatoren des Projektes. Und er fügt hinzu:»der Vorteil einer großen Gemeinschaft liegt einfach darin, dass jeder seinen Teil zum Gelingen des Ganzen beitragen kann.«an den beteiligten Musikhochschulen in Bremen, Detmold, Düsseldorf, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Hannover, Köln, Lübeck, Saarbrücken, Weimar und Würzburg sind fortan wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Netzwerktätigkeit betraut. In Detmold ist das Zentrum des Netzwerkes angesiedelt, dazu gehören die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle und der IT-Betreuung sowie die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Handlungsfelder»Netzwerk«,»Qualitätsmanagement«,»Lehrentwick lung«und»beratung und Projekte«. Dass Detmold als Standort gewählt wurde, ist kein Zufall. Die Hochschule für Musik Detmold hat seit einigen Jahren im Rahmen von Systembefragungen aktiv am Thema Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung gearbeitet. Als logische Konsequenz wurde hier die Idee für das Netzwerk geboren. Nicht zuletzt ist sein Bestehen der Tatsache geschuldet, dass für die speziellen Anforderungen von Musikhochschulen, welche ein Fächerspektrum vom künstlerischen Einzel- und Gruppenunterricht über verschiedene Seminarformen bis zur wissenschaftlichen Vorlesung abdecken, noch keine übergreifend nutzbaren hochschuldidaktischen Konzepte existieren. Die Leitung des Projek tes liegt in den Händen eines dreiköpfigen Vorstands sowie eines Netzwerkrates, der sich aus Vertretern der Führungsebene der beteiligten Hoch schulen zusammensetzt. An der Hochschule für Musik Saar ist als wissenschaftliche Mitarbeiterin für das Kompetenz- Netzwerk seit April dieses Jahres Dr. Christine Baus tätig. Die 36-jährige Kunsthistorikerin studierte in Heidelberg, Bonn und Berlin und war zuvor als kuratorische Assistentin in Galerien der Stadt Esslingen tätig. Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Hochschulen von Frankfurt, Hannover und Köln bildet sie innerhalb des Netzwerks eine Arbeitsgruppe, die sich vornehmlich mit Fragen der Lehrentwicklung beschäftigt. Andere Arbeitsgruppen des Netzwerks, die in ihrem Tätigkeitsbereich vergleichbar strukturiert sind, widmen sich den Themen»Qualitätsmanagement«,»Beratung und Projekte«sowie dem Handlungsfeld»Netzwerk«. Zunächst wird Dr. Baus an unserer Hochschule eine Bedarfs- und Machbarkeitsanalyse durchführen. Basis hierfür sind Interviews, die mit Angehörigen der hfm Saar aus allen Bereichen geführt werden. Die Teilnahme an der Be fragung ist freiwillig; die Interviews werden anonymisiert wissenschaftlich ausgewertet und sollen später als Muster für ähnliche Befragungen an anderen Hochschulen dienen. Aus den Ergebnissen der Analyse wird für die einzelnen Hochschulen ein konkreter Bedarf für die Praxis ermittelt. Dr. Christine Baus sagt über das innovative Pilotprojekt, das durchaus experimentelle Züge trägt:»es ist eine einmalige Chance für jede teilnehmende Hochschule, denn die gängigen Instrumente zur Verbesserung der akademischen Lehrsituation sind hier nicht anwendbar. Wir können durch die Mitarbeit im Netzwerk nur gewinnen!«für das vernetzte Forschungsprojekt im Bereich»Qualitätsmanagement«und»Lehrentwicklung«ist zunächst eine Laufzeit von vier Jahren vorgesehen, gefördert mit Mitteln aus dem Qualitätspakt Lehre des Bundes. Falls es sich bewährt, kann es um weitere vier Jahre verlängert werden. Erste Ergebnisse und Maßnahmenkataloge der einzelnen Arbeitsgruppen sollen bereits im kommenden Jahr vorliegen. (red). Studium 39

40 Die Guten fördern Examina Sommersemester 2012 HfM-Stipendiaten 2012 StudienStiftungSaar und Deutschlandstipendium Mit der StudienStiftungSaar und dem Deutschlandstipendium sind leistungsstarke Instrumente für die Förderung begabter Studierender geschaffen worden. Das Besondere an diesen Stipendiaten-Programmen: Ihre Mittel speisen sich zu großen Teilen aus Spenden von Privatpersonen und Unternehmen. (red). Der zentrale Auftrag der StudienStiftung Saar ist in Kooperation mit den saarländischen Hochschulen die Förderung junger Menschen, die sich durch bemerkenswerte Leistungen und eine herausragende Leistungsbereitschaft auszeichnen. Das Stipendium gibt ihnen die Möglichkeit, sich noch stärker auf ihr Studium zu konzentrieren und schon frühzeitig berufsrelevante Kontakte zu knüpfen. Im Jahr 2011 erhielten bereits zwölf hfm-studierende eine Unterstützung durch die StudienStiftungSaar. Deutschlandstipendium heißt das Förderprogramm, mit dem die Bundesrepublik Deutschland das Ziel verfolgt, das Verhältnis der Hochschulen zu ihren Studierenden zu verbessern und dauerhaft starke Bande zu knüpfen. Das Deutschlandstipendium ist das größte öffentlich-private Gemeinschaftsprojekt im Bildungsbereich, das es je gab. Mehr als Förderer machen bereits mit. Und jeden Monat werden es mehr. Sie alle gemeinsam leben eine Stipendienkultur, die Deutschlands Spitzen position langfristig sichert. Die deutsche Hochschullandschaft bietet weltweit einzigartige Voraussetzungen für engagierte und begabte Stu die rende. Das Besondere am Deutschlandstipendium ist, dass sich die Bundesregierung mit den Förderern solidarisch zeigt und die Fördersumme verdoppelt. Spendet also jemand Euro, werden daraus Euro und der/die Stipendiat /in erhält 300 Euro im Monat. Gefördert werden begabte Studierende an den saarländischen Hochschulen, die sich durch gute Noten auszeichnen, bereit sind Verantwortung zu übernehmen oder Hindernisse im eigenen Lebens- und Bildungsweg erfolgreich meistern. Für das Studienjahr 2012/2013 konnte die hfm Saar insgesamt schon sechs Deutschland-Stipendien ver geben. Info Grundstudiengänge LEHRAMT Dominik Jensen (Klavier) Lisa Knörzer (Klavier) Diana Schmid (Violoncello) Mark Vogt (Gitarre) Julia Zurek (Klavier) DIPLOMPRÜFUNG Eva Karolina Behr (Querflöte) Stefan Bone (Klavier) Jan Demjan (Gesang) Laura Demjan (Gesang) Kathrin Denner (Trompete) Björn Heimann (Trompete) Jon Hess-Andersen (Violine) Matthias Heyne (Jazz-Posaune) Justus Loges (Violoncello) Matthias von Piechowski (Querflöte) Cornelia Schmid (Gesang) Julia Schmidt (Violine) Julia Schüly (EMP) Johanna Tometten (Querflöte) Vera Völker (Gesang) BACHELOR- ABSCHLUSS Juan Sebastian Arauz Herrera (Jazz-Klavier) Thomas Auner (Violoncello) I Jan Huang (Kontrabass) Manuel Krass (Jazz-Klavier) Gilles Krein (Schlagzeug) Aufbaustudiengänge Konzertreife Charlotte de Gezelle (Violine) Marie Gabriel (Violine) Jordi Herrera Roca (Violine) Chloé Kiffer (Violine) Joon Hyun Kim (Klavier) Miku Konuma (Kammermusik, Klavier) Sung-Bin Kum (Violine) Chun Li (Oboe) Eun-Hee Shin (Violine) Ae-Ri Song (Oboe) Yo-Han Yu (Neue Musik) Solistenreife Gonzalo Andres Paredes Campos (Klavier) Ekaterina Romantchouk (Violine) Eri Takeguchi (Orgel) Claudia Meyer-Stipendium Sarah Beatrice Kirner Bruno und Elisabeth Meindl- Stiftung Thomas Auner Theresa Clauberg Luis Fernando Guimaraes Borten Xu-Xiang Guo Daniel Quynh Hoang Go-Yun Jung Jiyoung Kim Svitlana Kosenko Christoph Maisch Inna Maslova Patrizia Verena Messana Dante Daniel Montoya Zepeda Mirijam Oster Carolina Rocio Perez Bokyung Seong Ying Yin Indre Zelenyte Förderpreis der HfM Saar für herausragende Leistungen ausländischer Studierender Youngwha Jeon 40 Studium

41 Campus Campus 41

42 Aus den Klassen Klavierklasse Prof. Duis, Prof. Antonicelli Kontrabassklasse Prof. Wolfgang Harrer Blockflötenklasse Thomas Kügler Kammermusikklasse Prof. Peter Leiner Flötenklasse Prof. Gaby Pas-Van Riet Jung Song-Wook hat gleich bei zwei Wettbewerben in Italien einen 1. Preis gewonnen. Sowohl beim Internationalen Wettbewerb»Magnificat Lupiae«von Lecce als auch beim»3. Concorso Internazionale Giovani Musicisti«in Legnago belegte er unter Mitbewerbern aus aller Welt den vordersten Rang. Kompositionsklasse Prof. Theo Brandmüller Die HfM-Kompositionsstudentin Kathrin Denner ist mit einem Künstler- Förderstipendium der Stadt Saarbrücken ausgezeichnet worden. Der Preis, der jährlich vergeben wird, ist mit Euro dotiert.»die Komponistin findet mit ihrer Musik zu einer gleichzeitig neuen, dem Experiment zugewandten, wie auch einer sehr sinnlichen Sprache«, heißt es unter anderem in der Begründung der Jury. Klarinettenklasse Prof. Johannes M. Gmeinder Die Studentin Nathalie Ludwig ist seit 2012 Mitglied in der Jungen Deutschen Philharmonie und dort Gruppensprecherin. Xu-Xiang Guo erhielt eine Praktikantenstelle im Philharmonischen Orchester der Stadt Heidelberg und ist als Stipendiat der hochschuleigenen Bruno und Elisabeth-Meindl- Stiftung ausgezeichnet worden. Der Absolvent der Kontrabassklasse Patricio Banda hat eine Praktikantenstelle bei den Essener Philharmonikern erhalten. Gitarrenklasse Stefan Jenzer Beim diesjährigen Bundeswettbewerb»Jugend musiziert«haben Schüler der HfM-Gitarrenklasse große Erfolge erzielt. In der Wertung»Gitarre solo«erhielt der Jungstudent Pierre Hubertus in der Altersgruppe 5 den 2. Preis. In der Altersgruppe 4 gewannen Andreas Walle und Pierre Hubertus jeweils den 2. Preis. Schließlich gewann die von Stefan Jenzer betreute Jolina Beuren mit der Höchst punktzahl von 25 Punkten den 1. Preis. Insgesamt waren in Stuttgart 150 Gitarristen am Start. Die HfM-Blockfötenklasse konnte national und international große Erfolge erzielen. Lea Sobbe, Jung studentin der Klasse Kügler, hat beim Bundeswettbewerb»Jugend musiziert«in Stuttgart maximale 25 Punkte und somit einen ersten Preis gewonnen. Beim inter nationalen Blockflötenwettbewerb»Mieke van Weddingen«in Mechelen/ Belgien haben des Weiteren Maxi Kaun und Anne Clement (Jungstudentin) in ihrer Kategorie jeweils einen 2. Preis gewonnen. Violaklasse Prof. Jone Kaliunaite Ji-Soo Park hat einen Aushilfsvertrag am Theater Freiburg erhalten. Trompetenklasse Prof. Robert Hofmann und Prof. Peter Leiner Der 15-jährige Jungstudent Sandro Hirsch hat beim Bundeswettbewerb»Jugend musiziert«den einzigen 1. Preis seiner Altersgruppe mit der Höchstpunktzahl 25 errungen. Aufgrund seiner außergewöhnlichen künstlerischen Leistungen wurde er als Solisten-Stipendiat in die renommierte Jürgen-Ponto-Stiftung aufgenommen. Des Weiteren bekam er einen der begehrten Plätze im Bundesjugendorchester. Felix Schauren hat eine Einladung zur Sommer arbeitsphase mit anschließendereuropa-tournee der Jungen Deutschen Philharmonie erhalten. Das mehrfach preisgekrönte Blechbläserquintett LJO-Brass, das seit seiner Gründung 2007 in der HfM-Kammermusik-Klasse von Prof. Peter Leiner eine intensive Betreuung genießt, darf auf eine neue Stufe in der»karriere leiter«stolz sein: Das Ensemble wurde im April 2012 Stipendiatenensemble der renommierten rheinlandpfälzischen Landesstiftung»Villa musica«. Außerdem produzierte das Quintett im April 2012 eine CD-Aufnahme beim Bayerischen Rundfunk in München. Johannes Leiner und Bruno Wipfler, beide Mitglieder des Ensembles, errangen im Mai 2012 jeweils einen 1. Bundespreis bei»jugend musiziert«in der Solowertung. Kammermusikklasse Prof. Tatevik Mokatsian Das Et Arsis-Quartett ist für die Konzertreihe»Clavier-Salon«(Göttingen) in der Konzertsaison 2012/2013 als Ensemble in residence verpflichtet worden. Außerdem geht das Quartett im Dezember 2012 auf Spanien-Tournee mit vier Konzerten unter anderem in Madrid, Valladolid und Bilbao. Die Mitglieder des Ensembles sind: Hristina Taneva (Klavier), Velislava Taneva (Violine), Ainis Kasperavi ius (Viola) und Diego Hernández Suárez (Violoncello). Elisabeth Hartschuh hat beim diesjährigen Wettbewerb der deutschen Musikhochschulen in Düsseldorf die Finalrunde erreicht. Myriam Ghani hat beim IV. Internationalen Oberstdorfer Flötenwettbewerb den Förderpreis der Jury gewonnen. Verbunden mit der Auszeichnung war die Teilnahme am Preisträgerkonzert. Violoncelloklasse Prof. Gustav Rivinius Peter Somodari, ehemaliger Student in der Cello-Klasse von Prof. Gustav Rivinius, wurde zum 1. Solocellisten der Wiener Philharmoniker ernannt. Nach seinem Studium in Saarbrücken war Peter Somodari einige Jahre Cellist des Keller- Quartetts, anschließend 1. Solocellist des Opernhauses Luzern. Flötenklasse Tatjana Ruhland Myriam Ghani, frühere Studentin der Flötenklasse von Tatjan Ruhland, hat ein Bayreuth-Stipendium des saarländischen Richard-Wagner-Verbandes erhalten. 42 Campus

43 1 2 1 Großes Jazzfest: Sehr erfolgreich verlief die 1. Völklinger JazzNacht, die von verschiedenen Jazz-Formationen der HfM Saar und Gastmusikern gestaltet wurde. Zahlreiche Zuhörer genossen das breit gefächerte musikalische Angebot auf mehreren Bühnen der ehemaligen Völklinger Hütte. Die Völklinger JazzNacht wurde von unserer Hochschule in Zusammenarbeit mit dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte veranstaltet. 3 Im Rahmen ihres Studienaufenthalts an der New Yorker Juillard School trat die HfM-Studentin Isabel Gehweiler (Violoncello) gemeinsam mit anderen deutschen Stipendiaten in der weltberühmten Carnegie-Hall auf. Das Konzert hatte der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) zu Ehren seiner Amerika- Stipendiaten veranstaltet. Foto Beowulf Sheehan 3 2 HfM-Kammermusik vom Feinsten:»Brahms, der Fortschrittliche«war das Motto der 5. HfM- Woche der Kammermusik. Unter der künstlerischen Leitung von Prof. Tatevik Mokatsian musizierten Lehrende und Studierende der Hochschule bei fünf hochklassigen Konzerten, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurden. 4»Hörprobe«mit Bravour bestanden: Innerhalb der Reihe Hörprobe war im Mai Deutschlandradio Kultur zu Gast an unserer Hoch schule. Studierende der HfM Saar demonstrierten mit unterschiedlichen Instrumental- und Vokalbesetzungen in der bundesweit ausgestrahlten Live-Sendung ihr ganzes Können. Das Foto zeigt Hörprobe- Moderatorin Petra Rieß im Gespräch mit den HfM-Studierenden Lorenz Blaumer und Velislava Taneva. 4 Campus 43

44 Namen & Nachrichten 1 Sibylle Mahni 2 Frank Wörner 3 Georg Grün Astrid Karger 4 David Grimal Neu berufen»klang und Seele«Die neue HfM-Hornprofessorin Sibylle Mahni»Es macht mir großen Spaß zu beobachten, wie sich junge Menschen entwickeln und zu vollwertigen Musikern heranreifen«, sagt Sibylle Mahni, die neue hfm-professorin für Horn, über die Motivation für ihre Lehrtätigkeit an unserem Haus. Sie möchte den Studierenden helfen, auf eigenen Füßen zu stehen, wenn sie ihnen ihr ganzes instrumentaltechnisches und musikalisches Knowhow näherbringt. Und außerdem»lerne ich auch wahnsinnig viel für meine eigene persönliche Entwicklung!«Sibylle Mahni wurde 1974 in Lund (Schweden) als Tochter Schweizer Eltern geboren. Zum Horn fand sie erst spät. Bereits im Alter von vier Jahren erhielt sie Klavierunterricht. Mit neun Jahren fing sie an, Trompete zu spielen und wechselte mit 15 Jahren zum kreisrunden Blasinstrument. Es war der große Bruder, der ihre Begeisterung für das Blech weckte und sie in sein Bläser-Quintett aufnahm, wo sie der»weiche, dunkle und kraftvolle Klang«des Horns zusehends faszinierte. Mit allen drei Instrumenten war Sibylle Mahni mehrfache Bundespreisträgerin beim Wettbewerb»Jugend musiziert« begann sie das Hornstudium bei Prof. Marie-Luise Neunecker an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, das sie 2002 mit dem Konzertexamen abschloss. Das Bun desjugendorchester und das Schleswig-Holstein-Musikfestival Orchester waren ebenso Stationen ihres frühen musikalischen Werdeganges wie das Projekt»Villa Musica«und ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Derzeit arbeitet sie als Solo-Hornistin im Frankfurter Museumsorchester; 2007 übernahm sie außerdem eine Professur an der Hochschule für Musik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Sibylle Mahni war bei vielen internationalen Wettbewerben erfolgreich und hat als Solistin und Kammermusik-Partnerin bei bedeutenden Orchestern und Ensembles mitgewirkt. Die neue hfm-hornprofessorin hat keine besonderen musikalischen Vorlieben, aber sie muss in einem Stück»Klang und Seele«hören. Das findet sie in Werken aus allen Epochen sowie in den Schöpfungen zeitgenössischer Komponisten wie György Ligeti oder Jörg Widmann. Bach und Mozart sind für sie allerdings unbestritten die»größten Meister«. Von ihrer neuen Wirkungsstätte an der Saar zeigt sie sich begeistert:»die hfm Saar ist klein aber fein. Das ausgezeichnete Lehrpersonal zeigt, dass hier Wert auf Qualität gelegt wird.«im Herbst hat die Künstlerin neben ihrer Lehrtätigkeit wieder viel zu tun: Konzerte und Festivals erwarten sie in unterschiedlichen Formationen. Für die Mutter von zwei Kindern im Alter von neun und zwölf Jahren bleibt dann nicht mehr viel Zeit für Freizeitaktivitäten. Thomas Wolter Der Allrounder Der neue HfM-Gesangsprofessor Frank Wörner Mit Frank Wörner hat an unserer Hochschule ein ungemein vielseitiger Künstler und Pädagoge eine Gesangsprofessur übernommen. Der erst spät berufene Sänger studierte zunächst Schulmusik mit Hauptfach Gitarre an der Musikhochschule in Stuttgart, später Alte Musik und Renaissance-Laute an der Schola Cantorum in Basel. Seinen ersten Gesangsunterricht erhielt Wörner ebenfalls in Basel bei Kurt Widmer da zählte der musikalische Allrounder schon stattliche 21 Lenze. An der Opernschule in Stuttgart setzte er seine Gesangsausbildung dann bei Luisa Bosabalian und Carl Davis fort. Und so ganz nebenbei machte Wörner auch noch seinen Magister in Geisteswissenschaften mit den Fächern Literaturwissenschaft, Psychologie und Philosophie. Von diesem ungewöhnlich breit gefächerten Bildungshintergrund lebt denn auch der umfassende Unterricht des neuen hfm-professors, der sich selbst als einen»leidenschaftlichen Pädagogen«bezeichnet. Schon während seines Studiums unterrichtete er Gitarre, später war er Lehrbeauftragter für Gesang an der Musikhochschule Stuttgart, dann an gleicher Stelle Dozent im»studio für Stimmkunst und neues Musiktheater«sowie im Masterstudiengang»Neue Vokalmusik«. Daneben hat er eine 44 Campus

45 1 4 (v. l. n. r.) Vielzahl von szenischen Projekten mit Schülern und Studenten geleitet und Gastdozenturen im Bereich»Neue Vokalmusik«in der ganzen Welt wahrgenommen. An unserer Hochschule möchte Wörner eine Gesangsklasse aufbauen, die sich auch mit Alter und Neuer Musik beschäftigt. Nach dem Auftakt mit Werken des Barock-Komponisten Heinrich Schütz ist im Wintersemester folgerichtig ein Projekt mit Vokalmusik des 20. Jahrhunderts vorgesehen. Was ihm für seinen Unterricht besonders wichtig ist: seinen Studenten nicht nur eine fundierte musikalische Basis zu vermitteln, sondern ihnen auch die Freude an der Musik nahezubringen.»der größte Feind des Musikers ist die Angst«, sagt der Anhänger von Tai Chi und anderen entspannenden Körpertechniken. Der neue hfm-gesangspädagoge kann selbst eine beeindruckende Künstlerkarriere vorweisen. Neben verschiedenen Engagements an Theatern rund um den Globus hat er sich auch als Konzert- und Liedsänger einen Namen gemacht. Sein ausgesprochenes Faible galt schon immer der Neuen Musik. Er hat mit vielen namhaften Ensembles der zeitgenössischen Tonkunst (Ensemble Modern, Ensemble Recherche, MusikFabrik Köln, Ensemble Contrechamps Genf, VocaalLab Amsterdam) und bedeutenden Komponisten wie Karl Heinz Stockhausen, Helmut Lachenmann und Pierluigi Billone zusammengearbeitet. Uraufführungen und Aufführungen neuer Vokalmusik führten ihn nach Paris, Brüssel, Amsterdam, Berlin, Dresden, Rom und Jerusalem. Verheiratet mit einer Bühnenbildnerin ist der Vater zweier Kinder in seiner Freizeit ein begeisterter Theaterbesucher und Literaturliebhaber. Darüber hinaus organisiert er in seiner Heimatstadt Esslingen mit Freunden das tonart-festival und ist dort auch Leiter von»resonanz Musik«eine Reihe, die sich mit Sprache und Musik auseinandersetzt. Alles kann der Tausend sassa jedoch auch wieder nicht in seinem prall gefüllten Terminkalender unterbringen:»wenn ich Zeit hätte, würde ich gerne mal wieder mehr wandern gehen.«thomas Wolter an der Musikhochschule Mannheim, mit deren Kammerchor er auf hohem musikalischen Niveau ebenfalls international erfolgreich ist. Mit dem Großen Chor, dem Sinfonieorchester der Hochschule sowie dem Kurpfälzischen Kammerorchester führt er regelmäßig chorsinfonische und oratorische Werke auf. Im Rahmen des erasmus-austauschprogramms der Europäischen Union unterrichtet er seit 2006 regelmäßig am Conservatorio di Musica Giuseppe Tartini in Triest und lehrte 2010 mehrfach am Royal College of Music Stockholm. Vertretungsprofessur für David Grimal (red). Der international renommierte Geiger David Grimal ist an der hfm Saar auf eine Vertretungsprofessur für Violine berufen worden. Die Professur ist zunächst auf ein Jahr befristet. David Grimal wurde 1973 geboren und begann das Violinspiel im Alter von fünf Jahren. Im Anschluss an sein Studium am Conservatoire National Supérieur de Paris vertiefte er dieses durch mehrere Meisterklassen, vor allem bei Isaac Stern und Shlomo Mintz. Die zufällige Begegnung mit Philipp Hirschhorn, der sein Mentor wurde, war sowohl musikalisch als auch in Hinblick auf seine internationale Karriere entscheidend. Personalia Der hfm-lehrbeauftragte Stefan Jenzer ist vom Deutschen Musikrat als Juror zum»deutschen Orchesterwettbewerb«eingeladen worden. Der Wettbewerb fand im Mai in Hildesheim statt. Ebenso wurde er in die Bundesjury»Gitarre«des Wettbewerbs»Jugend musiziert«nach Stuttgart eingeladen. Wegen der Teilnahme eigener Schüler hat er aber auf eine Mitwirkung verzichtet. Georg Grün: Neuer Professor für Chorleitung (red). Der renommierte Chordirigent Georg Grün wird an der Hochschule für Musik Saar zum Wintersemester 2012/2013 die Professur für Chorleitung übernehmen. Georg Grün studierte Kirchen- und Schulmusik, Dirigieren, Katholische Theologie und Musikwissenschaft an der hfm Saar und der Universität des Saarlandes sowie Orgelimprovisation bei Jean-Pierre Leguay in Paris. Nach seinem Studium gründete er den KammerChor Saarbrücken, mit dem er schnell auch internationale Beachtung fand folgte er einem Ruf auf eine Dirigierprofessur Campus 45

46 Namen & Nachrichten Wir gratulieren In den Ruhestand verabschiedet 65. Geburtstag von Wilhelm Ohmen (red). Der hfm-lehrbeauftragte für Klavier Wilhelm Ohmen feiert in diesem Jahr seinen 65. Geburtstag. Ohmen unterrichtet seit 1990 an der Hochschule für Musik Saar. Über sein langjähriges Wirken an unserem Haus sagt er im Rückblick:»Es hat mir stets Freude gemacht, meine Studierenden im Rahmen ihrer Fähigkeiten dazu motivieren zu können, gut Klavier zu spielen. So gelangen aus den verschiedensten Studienbereichen immer sehr erfreuliche Abschlussprüfungen.«Mit seiner differenzierten Anschlagskultur und seinem ausgeprägten stilistischen Empfinden hat sich Ohmen als Konzert- Pianist einen Namen gemacht. Die Ernsthaftigkeit seiner Programmzusammenstellungen und sein konzentriertes, beseeltes Spiel werden von der Fachwelt hoch geschätzt.»ohmens Klavierspiel mutet zur gleichen Zeit beseelt und streng an, scheint gleichermaßen zu virtuosem Ausbruch bereit und vollkommen beherrscht zu sein«(sigfried Schibli). Tourneen führen Wilhelm Ohmen in die meisten Länder Europas, nach Japan und nach Südamerika, er konzertiert u. a. in Madrid, Brüssel, Edinburgh, Stockholm, Helsinki und in St. Petersburg. Zu den Höhepunkten zählen Klavierabende und Konzerte mit Orchester in der Philharmonie Berlin, dem Deutschen Schauspielhaus Berlin, der Hamburger Musikhalle, der Beethovenhalle Bonn, dem Leipziger Gewandhaus, beim Festival Chopin in Paris sowie eine Fernseh-Live-Übertragung aus dem Opernhaus in Kiew. Zahlreiche cd-produktionen mit Zentralwerken der Klavierliteratur von Bach, Mozart, Beethoven, Schubert, Schumann, Chopin, Brahms, Liszt und Prokofjew liegen von ihm vor. Beliebt sind auch die Produktionen mit populären Klavierstücken»Piano pur«, berühmte Zugaben«und»Wunderwelt Klavier«. Wilhelm Ohmen wirkt ferner als Liedbegleiter und Herausgeber von Klaviereditionen. Ein Koffer bleibt in Saarbrücken Prof. Andreas Göpfert ist in den Ruhestand eingetreten Zum Abschied überreichte der Rektor einen Blumenstrauß und einen Stich von der Saarbrücker Ludwigskirche. Als ihm dann noch»seine«sänger überraschend ein Ständchen brachten, konnte Andreas Göpfert seine Rührung kaum mehr verbergen. Nach 16-jähriger erfolgreicher Tätigkeit als Professor für Chorleitung an unserer Hochschule ist der gebürtige Dresdener zum Ende des Sommersemesters in den Ruhestand eingetreten. Auch wenn es den Pensionär wieder zurück in die alte sächsische Heimat zieht, nach Leipzig in die Nähe von Kindern und Enkeln, wird er in Saarbrücken mindestens noch einen Koffer zurücklassen. Zu tief sind die menschlichen Bindungen, die er mit Kollegen im Lehrkörper und der Verwaltung der Hochschule geknüpft hat, zu zahlreich die Freundschaften mit ehemaligen Studenten und natürlich auch zu Mitgliedern der Evangelischen Chorgemeinschaft an der Saar, jenes vorzügliche Amateur-Ensemble, das lange Jahre das zweite musikalische Standbein des Chordirigenten in Saarbrücken war und das unter seiner Leitung so prächtig gediehen ist.»mindestens zwei Mal pro Jahr«, so der ehemalige hfm-professor, wird er in Zukunft Saarbrücken einen Besuch abstatten. Da mag auch die eine oder andere kulinarische Köstlichkeit der Region für den Feinschmecker ein Beweggrund sein in Dresden geboren, übernahm Andreas Göpfert 1996 in der Nachfolge von Volker Hempfling den Lehrstuhl für Chorleitung an unserem Haus wurde er zudem künstlerischer Leiter der Evangelischen Chorgemeinschaft an der Saar. Der 1946 von Karl Rahner begründete Laienchor erwarb sich unter Göpferts Händen in wenigen Jahren als»semiprofessionelles Ensemble mit hoher Aussagekraft«einen vorzüglichen Ruf. Schon von Jugend an hat die Chormusik den Dirigenten und Hochschullehrer geprägt. Zunächst sang er im Dresdener Kreuzchor, wo ihn insbesondere Kreuzkantor Rudolf Mauersberger musikalisch nachhaltig beeinflusste. Nach seinem Studium der Musikwissenschaften, Schulmusik und Germanistik wurde er Mitglied des renommierten Kammerchors»Hallenser Madrigalisten«, dessen Leitung er später übernahm. In seiner 16-jährigen Tätigkeit an unserer Hochschule hat Andreas Göpfert viele erfolgreiche junge Chorleiter ausgebildet, die als Schul- und Kirchenmusiker ihren Weg gemacht haben. Dabei fiel ihm zu Beginn seiner Lehrtätigkeit die Umstellung von festen Chorgefügen auf Hochschul-Chöre mit 46 Campus

47 1 3 (v. l. n. r.) 1 Wilhelm Ohmen 2 Blumen zum Abschied: HfM-Rektor Wolfgang Mayer verabschiedet Prof. Andreas Göpfert (rechts) in den Ruhestand. Foto Uwe Bellhäuser 3 Bernd Paulus einer naturgemäß hohen Fluktuation nicht leicht. Mit seiner ruhigen und besonnenen Art, gepaart mit großer künstlerischer Kompetenz, konnte der einfühlsame Zuhörer das Vertrauen seiner Studenten gewinnen und sie zu ausgezeichneten Leistungen motivieren. In guter Erinnerung bleiben dem Emeritus besonders die Aufführungen großer Werke der Chorliteratur, die Teilnahme an Festspielen und einige erlebnisreiche Konzertreisen mit Kammerchor und Hochschulchor der hfm Saar. In seiner neuen, alten Heimat wird der»ruheständler«wohl keine Langeweile zu befürchten haben. Diverse Chöre in Leipzig haben ihn schon als Dirigenten angefragt. Neben seinen ehrenamtlichen Tätigkeiten in verschiedenen Vereinen und Verbänden des deutschen Chorlebens wird er auch einer ganz besonderen Neigung nachgehen: der Erforschung der Regionalgeschichte, insbesondere in ihrer sächsischen Ausprägung. Zudem wird sich der begeisterte Hobby-Historiker im Bereich der Denkmalpflege als Mitglied der Stiftung Deutscher Denkmalschutz engagieren. Bleibt zu hoffen, dass ihm und Ehefrau Edith noch etwas Zeit für die vier Enkelkinder verbleibt. Thomas Wolter Köln eine Trainerausbildung beim dfb absolviert im selben Kurs übrigens wie Jupp Heynckes. Paulus hat anschließend viele saarländische Clubs erfolgreich betreut und besitzt gegenwärtig die uefa-a-lizenz, die ihm eine europaweite Trainertätigkeit für fast alle Spielklassen ermöglicht. Bernd Paulus ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Für den Ruhestand hat sich der scheidende Kollege viel vorgenommen: Er möchte sich gerne noch weiter für die Hochschule engagieren, seine sportliche Tätigkeit fortführen und even tuell wieder in die Kommunalpolitik einsteigen. Aber vor allem möchte er die Zeit nutzen, um sein Enkelkind Hannah aufwachsen zu sehen und mit seiner Frau Elisabeth all das zu unternehmen, was ihm seine knapp bemessene Freizeit bislang verwehrt hat. Für den Ruhestand wünschen wir dem scheidenden Kollegen viel Glück und viel Gesundheit. Der»Trainer«geht vom Platz Der langjährige Kollege Bernd Paulus tritt in den Ruhestand ein (red).»mit zwei weinenden und einem lachenden Auge«geht nach eigenem Bekunden der langjährige Kollege in der hfm- Verwaltung, Bernd Paulus, zum Ende dieses Jahres in den Ruhestand. Am 1. November beginnt seine passive Freistellungsphase für die Altersteilzeit. Der rührige Verwaltungsangestellte hat sich im Laufe seiner Amtstätigkeit mit seinem freundlichen und hilfsbereiten Wesen große Beliebtheit bei Studierenden und Lehrenden erworben.»ich werde Vieles vermissen. Vor allem die angenehme Zusammenarbeit mit den jungen Menschen«, sagt der angehende Ruheständler. Auch im Kreise der Kollegen/innen und Lehrenden haben sich im Laufe der langen Jahre viele Kontakte und Freundschaften ergeben. Bernd Paulus wurde 1950 in Merzig geboren und trat 1971 in den öffentlichen Dienst ein. Bis zu seinem Wechsel an die hfm Saar war er 26 Jahre lang in der Verwaltung des Landeskrankenhauses Merzig tätig. Im Jahr 1997 nahm er seine Tätigkeit an unserer Hochschule auf; seit 1998 betreute er in verantwortlicher Position die Studierendenverwaltung. Neben seiner beruflichen Laufbahn war Paulus zeitweise auch in der Kommunalpolitik aktiv. Seine ganz große Leidenschaft galt und gilt noch immer dem Fußball. Der Beinaheprofi hat nach seiner aktiven Zeit als Spieler bei sv Merzig und sv Mettlach 1973 an der Sporthochschule Campus 47

48 Essay 48 Auftakt

49 Prof. Dr. Klaus Velten Kritisches Stichwort: Urteil über Musik Das Kunsterlebnis versetzt den Menschen in einen»ästhetischen Zustand«: Immanuel Kant Die öffentliche Meinung zu diesem Thema drückt sich nach wie vor aus in dem lateinischen Sprichwort»De gustibus non disputandum«(über Geschmack lässt sich nicht streiten). Das Diktum scheint eine weitergehende Erörterung des Themas auszuschließen. Es definiert das Kunsturteil als eine rein subjektive Äußerung, die darüber befindet, ob etwas gefällt oder nicht. So gesehen bleibt es völlig unverbindlich. Dieser verbreiteten Einstellung setzte bereits Immanuel Kant in seiner»kritik der Urteilskraft«(1791) entgegen, dass das ästhetische Urteil zwar subjektiv sei, aber trotzdem einen Anspruch auf Allgemeingültigkeit erhebe. Er begründet diesen Anspruch, indem er die Bedingungen aufdeckt, unter denen das ästhetische Urteil möglich wird. Das ein solches Urteil veranlassende Kunst erlebnis versetzt den Menschen in einen»ästhetischen Zustand«, der ein wechselseitiges Zusammenspiel seiner Erkenntniskräfte Einbildungskraft und Verstand bewirkt. Dieses»freie Spiel«der Kräfte ist in der alltäglichen Wirklichkeitsbegegnung ausgeschlos sen, da hier das Prinzip der Zweckmäßigkeit gilt. Allein in der Begegnung mit Kunst wird dieses Prinzip aufgehoben und ermöglicht so einen Gleichgewichtszustand der Erkenntniskräfte. Die Wirksam keit dieses Zustands begründet die Verbindlichkeit der ästhetischen Urteilskraft. Im Zentrum der Kunstphilosophie Kants steht das urteilende Subjekt, weniger das zu beurteilende ästhetische Objekt. Soll der Verbindlichkeitsgrad eines ästhetischen Urteils gesteigert werden, so kommt man nicht umhin, Wertungskriterien zu entwickeln, die dazu befähigen, die Ranghöhe ästhetischer Gegenstände voneinander zu unterscheiden. Spätestens hier mündet der ästhetische Diskurs in eine Konflikt situation. Die Entwicklung von Wertungskriterien für Urteile über Musik sei normgebunden, so ein verbreiteter Einwand. Die Bezugsebene der Kriterien sei fast ausschließlich»klassische«musik, deren Struktu rierung durch Analyse aufzudecken sei. Aus Analysearbeit hergeleitete Beurteilungskriterien wie Logik des Zusammenhangs einer Komposition, das gelungene oder misslungene Verhältnis von Mannigfaltigkeit und Einheit, die Proportionalität der Teile und andere Kriterien seien Feststellungen, die ein Sachurteil begründen können, aus dem aber nicht zwingend ein Werturteil abzuleiten sei. Der durch Analyse aufgezeigte Kunstcharakter von Musik sei letztlich nur von Experten nachvollziehbar. Was ist diesen Einwänden entgegenzuhalten? Gibt es vom Sachverstand unabhängige Kriterien für die Wertung von Musik? Es sind zwei Momente, die das ästhetische Urteil im Sinne eines Werturteils auslösen können: Betroffenheit und Bewunderung. Betroffenheit ist eine unmittelbare Gefühlsregung. Sie wird hervorgerufen durch die Wirksamkeit des musikalischen Ausdrucks. So kann die resignative Ausdrucksgeste eines Charakterstücks von Franz Schubert Betroffenheit auslösen. Die Intensität des Aus drucks wirkt unmittelbar und bedarf keiner Verständnishilfe. Man ist betroffen, wenn man Schuberts»Moment musical«op. 94,2 im Kontext zu Louis Malles Film»Au revoir les enfants«(1986) hört. Das Gefühl der Ohnmacht gegenüber der Unausweichlichkeit der Macht wird durch die Ausdrucksgeste der Schubertschen Komposition vermittelt. Der Regisseur wählt die Musik nicht, um das filmische Geschehen zu illustrieren; er empfindet diese Musik als adä quaten Ausdruck einer in Worten nicht aussprechbaren Trauer. Die Musikauswahl wird geleitet von einem auf Betroffenheit grün denden ästhetischen Urteil. Anders verhält es sich mit einem ästhetischen Urteil, das durch das Wirkungsmoment der Bewunderung ausgelöst wird. Gegenstand unserer Bewunderung ist das Artifizielle der Musik. Wir bewundern die Eigenart der Anlage und der Struktur einer Komposition. Dies können wir, indem wir das Erklingende in Vergleich setzen zu anderem, das wir gehört haben. Das Urteil wird geleitet durch einen ästhetischen Erfahrungshorizont, der den Rezipienten in die Lage versetzt, Auffälliges, vom Gängigen Abweichendes, zu erfassen und auf diese Weise den Grad der Originalität einer Musik einzuschätzen. Die Fähigkeit zu solch»aufmerkendem«hören ist im Wesentlichen Ergebnis eines musikkulturellen Sozialisationsprozesses, in dessen Ver lauf ein Differenzierungsvermögen entwickelt wird, das Orientierung in der Fülle der angebotenen musikalischen Idiomatik gewährleistet. In diesem Sensibilisierungsprozess kann musikanalytischer Sach verstand hilfreich sein, ist aber nicht notwendige Voraussetzung der ästhetischen Urteilsbildung. Unverzichtbar hingegen ist ein hoher Grad an Aufnahmebereitschaft gegenüber unerwarteten, von der Gewohnheit abweichenden musikalischen Ausdrucksformen. Essay 49

50 Jeden Freitag Spielteilnahme ab 18 Jahren Glücksspiel kann süchtig machen Kostenlose Hotline Infos unter Gewinnwahrscheinlichkeit Hauptgewinn 1 : 59 Millionen Engagement für unsere Region Wir fühlen uns der Region, in der wir zuhause sind, in besonderem Maße verbunden und verpflichtet. Deshalb gestaltet die SaarLB das wirtschaftliche Leben hier aktiv mit und leistet durch langfristiges Engagement einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Vielfalt und zur Förderung der Wissenschaften in der Region: Wir unterstützen unter anderem seit vielen Jahren das Saarländische Staatstheater und die Universität des Saarlandes. Nähe und Verbundenheit sind für uns eben nicht nur räumliche Aspekte, sondern Leitfaden unserer täglichen Arbeit. Die deutsch-französische Regionalbank La banque régionale franco-allemande weitsicht durch nähe

51 Berufsunfähigkeit smart speziell für Musikstudenten Damit alles im Takt bleibt. Startbeitrag ab 17,93 /Monat* jetzt noch vor dem Examen abschließen, denn danach wird der Abschluss teuer oder sehr schwer zu bekommen. Versicherungsbüro Heja Azadpour Bleichstr Saarbrücken Tel.: Ruf mich an! *Beispielrechnung für Mann, 20 Jahre, Nichtraucher, 1000 Rente, Beitragssofortabzug, Endalter 67. Der Startbeitrag entspricht in den ersten 5 Jahren 40 %, ab dem 6. Jahr 80 % und ab dem 11. Jahr 100 % des smart Beitrags. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

52 Ein Leben. Eine Million Erfahrungen. Eine Sparkasse. Sparkasse Saarbrücken

Zefiro - Ltg. Alfredo Bernardini

Zefiro - Ltg. Alfredo Bernardini Dalla Tafelmusik al Divertimento "Unterhaltungsmusik" aus Barock und Klassik - Besetzung: sechs Bläser - Tafelmusik und Divertimento waren beliebte kleinere Stücke, die von den Komponisten zur Unterhaltung

Mehr

ambach QUATUOR LES DISSONANCES AUFERSTEHUNGS- SYMPHONIE BILDER EINER AUSSTELLUNG MAXIMILIAN HORNUNG Im Abo 4 Konzerte Euro 80,

ambach QUATUOR LES DISSONANCES AUFERSTEHUNGS- SYMPHONIE BILDER EINER AUSSTELLUNG MAXIMILIAN HORNUNG Im Abo 4 Konzerte Euro 80, 1 QUATUOR LES DISSONANCES Das Spitzenensemble aus Paris Im Abo 4 Konzerte Euro 80, 3 4 2 AUFERSTEHUNGS- SYMPHONIE Solisten, Chor und Orchester der Musikhochschule Trossingen unter Sebastian Tewinkel BILDER

Mehr

Neithard Bethke. Größere Orchesterwerke und instrumentale Solokonzerte, seit 1969 im Ratzeburger Dom unter der Leitung von Neithard Bethke aufgeführt.

Neithard Bethke. Größere Orchesterwerke und instrumentale Solokonzerte, seit 1969 im Ratzeburger Dom unter der Leitung von Neithard Bethke aufgeführt. Orchesterwerke Größere Orchesterwerke und instrumentale Solokonzerte, seit 1969 im Ratzeburger Dom unter der Leitung von Neithard Bethke aufgeführt. 1969 Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 1 C-Dur Georg

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt 5

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt 5 Inhalt Vorwort 11 Grundlagen der Musik 1. Seit wann gibt es Musik und was ist das eigentlich? 13 2. Was ist klassische Musik? 14 3. Was ist das Besondere der klassischen europäischen Musik? 14 4. Aus welchen

Mehr

Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel. Komponisten Rätsel

Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel. Komponisten Rätsel Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel Komponisten Rätsel Versuche folgende Aufgaben zu lösen: Finde heraus, von welchen Komponisten in den Kästchen die Rede ist! Verwende dafür ein Lexikon oder/und ein

Mehr

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung Klassische Musik Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung TNS Emnid Juli 2010 I N H A L T Vorbemerkung... 3 1. Nur jedem vierten Befragten fällt spontan weder der Name eines

Mehr

Über Ästhetik, Kulturmanagement und die Rolle von Festspielen Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Ruzicka

Über Ästhetik, Kulturmanagement und die Rolle von Festspielen Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Ruzicka Über Ästhetik, Kulturmanagement und die Rolle von Festspielen Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Ruzicka 1.-3. Dezember 2010 KunstQuartier Bergstr. 12, 5020 Salzburg Abb. Johann Weyringer, Rom 2009 Schwerpunkt Wissenschaft

Mehr

Mi. 28. DEZEMBER 2016 LUDWIGSBURG

Mi. 28. DEZEMBER 2016 LUDWIGSBURG KLASSIK IN EINER NEUEN DIMENSION Musik, Filmsequenzen und Animation, moderner Tanz und Sprache im Einklang mit einer ergreifenden Geschichte von Hoffnung und Verlust von Antonio Vivaldi dem Genie des Barocks.

Mehr

Veranstaltungen im Händel-Haus vom 01. September bis 15. Oktober 2011

Veranstaltungen im Händel-Haus vom 01. September bis 15. Oktober 2011 Veranstaltungen im Händel-Haus vom 01. September bis 15. Oktober 2011 September Samstag, 3. September 2011, 20 Uhr, Großer Hof Jazz-Sommer im Händel-Haus: Jazz and Soul LOW BUDGET Halle Veranstalter: Brasserie

Mehr

Das SINFONISCHE BLASORCHESTER des Badischen Konservatoriums Karlsruhe (SBO) - wurde 1993 von seinem jetzigen Leiter Christian Götting gegründet.

Das SINFONISCHE BLASORCHESTER des Badischen Konservatoriums Karlsruhe (SBO) - wurde 1993 von seinem jetzigen Leiter Christian Götting gegründet. Das SINFONISCHE BLASORCHESTER des Badischen Konservatoriums Karlsruhe (SBO) - wurde 1993 von seinem jetzigen Leiter Christian Götting gegründet. Über 70 Mitglieder zählt dieses junge Ensemble, die fast

Mehr

CARL MARIA VON WEBER IN MÜNCHEN. Webers Klarinettenwerke und ihr historisches Umfeld

CARL MARIA VON WEBER IN MÜNCHEN. Webers Klarinettenwerke und ihr historisches Umfeld CARL MARIA VON WEBER IN MÜNCHEN Webers Klarinettenwerke und ihr historisches Umfeld Internationale Gesellschaft Gesellschaft für Bayerische Musikgeschichte Freitag, 31. Oktober 2008 Symposium Carl Maria

Mehr

Warum Gershwin und Ligeti? Das Gershwin-Experiment

Warum Gershwin und Ligeti? Das Gershwin-Experiment 4 6 7 6 4 28 2 20 9 8 9 2 5 0 29 59 49 57 5 55 45 56 49 42 8 2 0 5 Das Gershwin-Experiment Das einzigartige Musikvermittlungs-Projekt der ard wird fortgesetzt: Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen

Mehr

PROGRAMM PROGRAMM Uhr CLASSIC MEETS TANGO. im Rittersaal des Exerzitien- und Gästehauses St. Ottilien. Eintritt frei Spenden erbeten

PROGRAMM PROGRAMM Uhr CLASSIC MEETS TANGO. im Rittersaal des Exerzitien- und Gästehauses St. Ottilien. Eintritt frei Spenden erbeten PROGRAMM 30.10. 2016 15.30 Uhr PROGRAMM CLASSIC MEETS TANGO im Rittersaal des Exerzitien- und Gästehauses St. Ottilien Johannes Kübel Wolfgang Thoma Violoncello Klavier Eintritt frei Spenden erbeten Programm

Mehr

Musik und Begabung. Beobachtungen über einen Zeitraum von 60 Jahren

Musik und Begabung. Beobachtungen über einen Zeitraum von 60 Jahren Musik und Begabung Beobachtungen über einen Zeitraum von 60 Jahren Kufsteiner Schülerorchester Juni 1954 Univ. Prof. Günter PICHLER geb. 1940 in Kufstein Musikunterricht im Gymnasium bei Prof. Fritz Bachler

Mehr

GAON. Vom Anfang an gründete sich das TRIO GAON mit der Idee, drei. Musiker mit drei völlig verschiedenen kulturellen Hintergründen und

GAON. Vom Anfang an gründete sich das TRIO GAON mit der Idee, drei. Musiker mit drei völlig verschiedenen kulturellen Hintergründen und TRIO GAON Vom Anfang an gründete sich das TRIO GAON mit der Idee, drei Musiker mit drei völlig verschiedenen kulturellen Hintergründen und Persönlichkeiten zusammen zu bringen, um daraus eine harmonische

Mehr

Lehrgangsleitung: Stefan Jenzer

Lehrgangsleitung: Stefan Jenzer Lehrgangsleitung: Stefan Jenzer 04.08. - 10.08.2014 Dozenten: Prof. Olaf Van Gonnissen - Gitarre Stefan Jenzer - Gitarre Prof. Jörg Nonnweiler - Musiktheorie und Dirigat Valerij Kisseljow - Mandoline Katsia

Mehr

BENEFIZ KONZERT JUBILÄUMSKONZERT 100 JAHRE LIONS CHAMBER ACADEMY BASEL FREITAG 07 APRIL UHR MUSICAL THEATER BASEL BRIAN DEAN LEITUNG

BENEFIZ KONZERT JUBILÄUMSKONZERT 100 JAHRE LIONS CHAMBER ACADEMY BASEL FREITAG 07 APRIL UHR MUSICAL THEATER BASEL BRIAN DEAN LEITUNG BENEFIZ KONZERT JUBILÄUMSKONZERT 100 JAHRE LIONS CHAMBER ACADEMY BASEL FREITAG 07 APRIL 2017 19.00 UHR MUSICAL THEATER BASEL LEITUNG BRIAN DEAN WERKE VON AARON COPLAND SAMUEL BARBER FRANZ SCHREKER GUSTAV

Mehr

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie

Pressetext. Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Pressetext Robert Schumann ein Leben für Musik und Familie Robert Schumann wurde 1810 in Zwickau geboren. Sein Klavierstudium bei Friedrich Wieck musste er wegen einer Fingerverletzung abbrechen. Er wurde

Mehr

K ONZERTE-B ASEL.CH S I N F O N I E K O N Z E R T E LASSIK A/B SINFONIE KONZERTE ABO 2012/13

K ONZERTE-B ASEL.CH S I N F O N I E K O N Z E R T E LASSIK A/B SINFONIE KONZERTE ABO 2012/13 K ONZERTE-B ASEL.CH K S I N F O N I E K O N Z E R T E KLASSIK A /B SINFONIE KONZERTE LASSIK A/B ABO 2012/13 Orchestra della Svizzera Italiana Die AMG führt ihre langjährige Tradition der Sinfoniekonzerte

Mehr

45 Jahre deutsch-chinesische diplomatische Beziehungen

45 Jahre deutsch-chinesische diplomatische Beziehungen Prof. Robert Leonardy Intendant der Musikfestspiele Saar und Koordinator des China-Jahrs 45 Jahre deutsch-chinesische diplomatische Beziehungen Die Musikfestspiele Saar haben einen wesentlichen Anteil

Mehr

I. Das Projekt: Deutsch-Ungarische Komponisten: S. 2 Hans Koessler Zsolt und Zoltàn Gàrdonyi. II. Der Chor: Cantabile Regensburg S.

I. Das Projekt: Deutsch-Ungarische Komponisten: S. 2 Hans Koessler Zsolt und Zoltàn Gàrdonyi. II. Der Chor: Cantabile Regensburg S. I. Das Projekt: Deutsch-Ungarische Komponisten: S. 2 Hans Koessler Zsolt und Zoltàn Gàrdonyi II. Der Chor: Cantabile Regensburg S. 3 II. Der Chorleiter: Professor Matthias Beckert S. 4 III. Aktuelle Rezensionen

Mehr

Die IGM-Senioren feiern ihr 40jähriges Jubiläum

Die IGM-Senioren feiern ihr 40jähriges Jubiläum Die IGM-Senioren feiern ihr 40jähriges Jubiläum Mit vielen Gästen und vor allen Dingen mit den Senioren der IGM-Seniorengruppe Erlangen sowie acht Kolleginnen und Kollegen aus Jena wurde im festlichen

Mehr

Deutsche Bank Gesellschaftliches Engagement. Leidenschaft für Musik Die Deutsche Bank und die Berliner Philharmoniker

Deutsche Bank Gesellschaftliches Engagement. Leidenschaft für Musik Die Deutsche Bank und die Berliner Philharmoniker Deutsche Bank Gesellschaftliches Engagement Leidenschaft für Musik Die Deutsche Bank und die Gemeinsam Großes schaffen Bereits seit 1989 ist die Deutsche Bank den n in einer engen Partnerschaft verbunden.

Mehr

Musikschule der Stadt Neu-Ulm

Musikschule der Stadt Neu-Ulm Musikschule der Stadt Neu-Ulm Musikgarten, Musikalische Früherziehung Instrumental- und Vokalunterricht Ensembles, Chor, Bands Das Unterrichtsangebot In unsere Musikschule gehen Kinder, Jugendliche und

Mehr

Die Geschichte von. Babar. dem kleinen Elefanten. Ein musikalisches Figurentheater von concierto münchen

Die Geschichte von. Babar. dem kleinen Elefanten. Ein musikalisches Figurentheater von concierto münchen Die Geschichte von Babar dem kleinen Elefanten Ein musikalisches Figurentheater von concierto münchen Musik von Francis Poulenc Der Komponist wurde in Paris 1899 geboren. Seine Mutter lernte ihm das Klavierspielen

Mehr

Medien-Informationen 21. Singwochenende

Medien-Informationen 21. Singwochenende 1 Medien-Informationen 21. Singwochenende 21 Jahre Singwochenende S. 2 Termine, Mitsingen, Aufführung im Gottesdienst Fotos vom letzten Singwochenende S. 4 Leitung Mario Schwarz S. 5 Porträt 2 21 Jahre

Mehr

Lydia Vierlinger Ein Sängerinnenleben Langtext

Lydia Vierlinger Ein Sängerinnenleben Langtext Lydia Vierlinger Ein Sängerinnenleben Langtext Lydia Vierlinger ist Professorin für Gesang an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Die Spezialistin für Alte Musik hat in den großen

Mehr

Trio GAON. Vom Anfang an gründete sich das Trio GAON mit der Idee, drei Musiker. Persönlichkeiten zusammen zu bringen, um daraus eine harmonische

Trio GAON. Vom Anfang an gründete sich das Trio GAON mit der Idee, drei Musiker. Persönlichkeiten zusammen zu bringen, um daraus eine harmonische Trio GAON Vom Anfang an gründete sich das Trio GAON mit Idee, drei Musiker mit drei völlig verschiedenen kulturellen Hintergründen Persönlichkeiten zusammen zu bringen, um daraus eine harmonische Einheit

Mehr

MOZARTS KLAVIER- UND KAMMERMUSIK

MOZARTS KLAVIER- UND KAMMERMUSIK MOZARTS KLAVIER- UND KAMMERMUSIK Herausgegeben von Matthias Schmidt Mit 39 Abbildungen und 72 Notenbeispielen sowie einem Werkverzeichnis Laaber INHALT VORWORT XI I. EINLEITUNG Entwickelnde Vielfalt. Mozart

Mehr

Beethoven, Ludwig van Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 "Eroica" -2. Satz: Marcia funebre, 3. Satz: Scherzo-

Beethoven, Ludwig van Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 Eroica -2. Satz: Marcia funebre, 3. Satz: Scherzo- Bartók, Béla Konzert für Orchester Sz 116-2. Satz- Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 "Eroica" -2. Satz: Marcia funebre, 3. Satz: Scherzo- Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 "Pastorale" -3. Satz: Lustiges Zusammensein

Mehr

Konzert: Konzerthaus Berlin. Veranstaltungsort: Konzerthaus Berlin. Konzert: Konzerthaus Berlin. Veranstaltungsort: Konzerthaus Berlin

Konzert: Konzerthaus Berlin. Veranstaltungsort: Konzerthaus Berlin. Konzert: Konzerthaus Berlin. Veranstaltungsort: Konzerthaus Berlin Termine vom 01012015 bis 3172015; Stand 11112014 Schedule Fr 16 Jän 2015 20:00-22:30 Konzert: Konzerthaus Berlin Konzerthausorchester Berlin Michael Gielen, Dirigent Veranstaltungsort: Konzerthaus Berlin

Mehr

Jahrbuch des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz

Jahrbuch des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz Jahrbuch des Staatlichen Instituts für Musikforschung Preußischer Kulturbesitz 2003 Herausgegeben von Günther Wagner Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar 3 INHALT Vorwort......................................................

Mehr

Ich freue mich, dass Sie heute so zahlreich zu dieser. traditionellen Zusammenkunft zu Ehren der Wiener

Ich freue mich, dass Sie heute so zahlreich zu dieser. traditionellen Zusammenkunft zu Ehren der Wiener Worte von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zur Überreichung von Berufstiteln und Ehrenzeichen an Mitglieder der Wiener Philharmoniker am Montag, dem 3. Dezember 2007 Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

Erschienen: suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1718 Broschur, 841 Seiten ISBN:

Erschienen: suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1718 Broschur, 841 Seiten ISBN: Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften in 20 Bänden Band 18: Musikalische Schriften V D: 18,50 A: 19,10 CH: 26,90 sfr Erschienen: 28.04.2003 suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1718 Broschur, 841 Seiten

Mehr

MO UHR KAMMERMUSIKSAAL GITARREN-ABEND. Matthias Kläger Gitarre Duo»Misteriosa Vida«: Sarah Marie Immer Violine Matthias Kläger Gitarre

MO UHR KAMMERMUSIKSAAL GITARREN-ABEND. Matthias Kläger Gitarre Duo»Misteriosa Vida«: Sarah Marie Immer Violine Matthias Kläger Gitarre MO 29.6.2015 20.00 UHR KAMMERMUSIKSAAL GITARREN-ABEND Matthias Kläger Gitarre Duo»Misteriosa Vida«: Sarah Marie Immer Violine Matthias Kläger Gitarre Johann Sebastian Bach 1685 1750 Sonata Nr. 3 C-Dur

Mehr

Anforderungen für die Eignungsprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Anforderungen für die Eignungsprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Anforderungen für die Eignungsprüfung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln Querflöte Oboe Klarinette Saxophon Fagott Horn Trompete Posaune Tuba Pauken und Schlagzeug Harfe Violine Viola Violoncello

Mehr

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums)

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums) HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Dirigieren Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchesterdirigent (Musiktheater/Konzert)

Mehr

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik LEHRPLAN DER STUDIENRICHTUNG SOLOGESANG Folgender Lehrplan ist betreffend Einteilung und Gestaltung für den Lehrer und Studenten als verbindliche Empfehlung zu verstehen. Die vorgeschriebenen Inhalte und

Mehr

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 INHALTE DER AUFNAHMEPRÜFUNGEN NACH 6 8 DER IMMATRIKULATIONSSATZUNG

Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 INHALTE DER AUFNAHMEPRÜFUNGEN NACH 6 8 DER IMMATRIKULATIONSSATZUNG Auszug aus der Anlage 1 zur Immatrikulationssatzung vom 11. November 2009 Zuletzt aktualisiert durch Senatsbeschluss vom 14.11.2012 INHALTE DER AUFNAHMEPRÜFUNGEN NACH 6 8 DER IMMATRIKULATIONSSATZUNG Vorbemerkung

Mehr

Pressetext. Mit Mozart unterwegs

Pressetext. Mit Mozart unterwegs Pressetext Mit Mozart unterwegs Die beiden Pianistinnen Konstanze John und Helga Teßmann sind Mit Mozart unterwegs. Nun werden sie auch bei uns Station machen, und zwar am im Wer viel unterwegs ist, schreibt

Mehr

PROBESPIELE. Winter 2015 JONATHAN NOTT. Georg Stucke, Trompete ERSTER DIRIGENT UND KÜNSTLERISCHER BERATER

PROBESPIELE. Winter 2015 JONATHAN NOTT. Georg Stucke, Trompete ERSTER DIRIGENT UND KÜNSTLERISCHER BERATER PROBESPIELE Winter 2015 JONATHAN NOTT ERSTER DIRIGENT UND KÜNSTLERISCHER BERATER Georg Stucke, Trompete WIR SUCHEN DICH...... als Mitglied bei uns in der Jungen Deutschen Philhar mo nie! Hast du Lust mit

Mehr

Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb

Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb findet vom 14. bis 18. Januar 2015 an der Universität der Künste Berlin Berlin statt. Wettbewerbsfach Viola (Mendelssohnfach) Barbara Westphal ERSTE RUNDE

Mehr

Katharina Groß Pianistin

Katharina Groß Pianistin REPERTOIRE SOLO Komponist Werk Tonart Verzeichnis W. Arlen Saudades do Milhaud Arbeit macht frei J. S. Bach Präludium und Fuge Französische Suite C-Moll Cis-Dur gis-moll fis-moll gis-moll a-moll BWV 847

Mehr

BERLINER SCHLOSSKONZERTE HALBJAHR

BERLINER SCHLOSSKONZERTE HALBJAHR BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2017 1. HALBJAHR BODE-MUSEUM Gobelinsaal Sonntag, 1. Januar 2017 16:00 Uhr NEUJAHRSKONZERT Wolfgang Amadeus Mozart / Johann Nepomuk Hummel: Klavierkonzert Es-Dur KV 382 Wolfgang

Mehr

CARL-PHILIPP-EMANUEL- BACH-CHOR HAMBURG

CARL-PHILIPP-EMANUEL- BACH-CHOR HAMBURG CARL-PHILIPP-EMANUEL- BACH-CHOR HAMBURG Konzerte 2013 2014 Der Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Chor, Hamburgs renommierter Konzertchor, kann auf eine beeindruckende Tradition zurückblicken. Bei den Aufführungen

Mehr

LEGACY: Inhaltsverzeichnis

LEGACY: Inhaltsverzeichnis LEGACY: Inhaltsverzeichnis live 1 13 studio 14 34 talk 35 film 36 40 live 1 Valse a-moll op.34 Nr.2 1945 Johann Sebastian Bach Konzert für Klavier und Streicher Nr.5 f-moll BWV 1056 1949 Sergei Rachmaninow

Mehr

Beethoven. Seine Musik Sein Leben. Bearbeitet von Lockwood, Lewis Lockwood, Lewis, Hiemke, Sven Hiemke, Sven

Beethoven. Seine Musik Sein Leben. Bearbeitet von Lockwood, Lewis Lockwood, Lewis, Hiemke, Sven Hiemke, Sven Beethoven Seine Musik Sein Leben Bearbeitet von Lockwood, Lewis Lockwood, Lewis, Hiemke, Sven Hiemke, Sven 1. Auflage 2009. Buch. XII, 456 S. ISBN 978 3 476 02231 8 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht:

Mehr

Kammermusik-Werkstatt für junge Instrumentalisten April 2015 Evangelische Akademie Tutzing

Kammermusik-Werkstatt für junge Instrumentalisten April 2015 Evangelische Akademie Tutzing Kammermusik-Werkstatt für junge Instrumentalisten 20. 22. April 2015 Evangelische Akademie Tutzing Bereits zum siebten Mal bietet das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks eine Kammermusik-Werkstatt

Mehr

Neuigkeiten. aus dem Barock

Neuigkeiten. aus dem Barock Barock- Journal Musik und Neuigkeiten aus dem Barock Christoph Mayer Barockvioline und Moderation Preludes, Fantasien, Assaggi & mehr für Barockvioline Solo u.a. aus England, Deutschland, Schweden & Italien

Mehr

Sperrfrist: 5. November 2010, Uhr Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: 5. November 2010, Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: 5. November 2010, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Wolfgang Heubisch, bei der Verleihung des Preises

Mehr

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer

Präsident der Bayerischen Landesärztekammer Grußwort Dr. Hartmut Stöckle 80 Jahre von Dr. Max Kaplan, Präsident der Bayerischen Landesärztekammer am 11. Februar 2013 in München Es gilt das gesprochene Wort! Lieber Hartmut, liebe Frau Stöckle, lieber

Mehr

Blasinstrumente/Schlagzeug

Blasinstrumente/Schlagzeug HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Blasinstrumente/Schlagzeug Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchester- oder Ensemblemusiker

Mehr

Lucas Maria Valentin, Kassetten Inventar

Lucas Maria Valentin, Kassetten Inventar 1. Kammermusik Val10 Val11 Val12 Komponist: Das Gempener Werk (Triade), für Klarinette, Violine, Bratsche, Violoncello und Klavier: Serenade, no. 1, in A; Konzertantes Quintett; Serenade, no. 2, in D (1968).

Mehr

Concerto PianoCello. 11. Januar 2015

Concerto PianoCello. 11. Januar 2015 Neujahrskonzert Concerto PianoCello Sven Ahnsjö, Violoncello Jörg Duda, Klavier 11. Januar 2015 17:00 Uhr im Foyer der neuen Geisenfelder Seniorenanlage Als Neujahrskonzert ist dieses erste Kammermusikkonzert

Mehr

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer anlässlich der Festveranstaltung zum 100. Geburtstag Herbert von Karajans am 5. April 2008 in Salzburg Sehr geehrte Frau Landeshauptfrau! Sehr geehrte Frau von

Mehr

LITERATUR LIVE: EIN MUSIKFEST ZWISCHEN BACH UND GERSHWIN ZUM

LITERATUR LIVE: EIN MUSIKFEST ZWISCHEN BACH UND GERSHWIN ZUM LITERATUR LIVE: EIN MUSIKFEST ZWISCHEN BACH UND GERSHWIN ZUM GEBURTSTAG Ahrensburg (sam). E-Bass und Keyboard statt Cello und Cembalo in der Barockmusik? Zugegeben, das klingt zunächst ein wenig befremdlich,

Mehr

eichnis Speidel, Liane Franz Schubert - ein Opernkomponist? 2012 digitalisiert durch: IDS Basel Bern

eichnis Speidel, Liane Franz Schubert - ein Opernkomponist? 2012 digitalisiert durch: IDS Basel Bern eichnis Vorwort des Herausgebers 11 1. Einleitung 13 2. Forschungsstand 14 2.1. Krott 14 2.2. Walter van Endert 15 2.3. Alexander Hyatt King 16 2.4. Maurice J. E. Brown 17 2.5. Marcia Citron 17 2.6. George

Mehr

Konzertsaison

Konzertsaison KL AVI ER MUS IK Sparkassenkonzerte veranstaltet von der Konzertsaison 2016 17 unterstützt durch: PROGRAMM 2016 17 KÜNSTLERISCHE LEITUNG DER REIHE Prof. Henri Sigfridsson AUFTAKTKONZERT Das Auftaktkonzert

Mehr

Musikwissenschaftliche Editionen Publikationsverzeichnis Stand: Juni 2016 RICHARD WAGNER. Sämtliche Werke REIHE A. Notenbände

Musikwissenschaftliche Editionen Publikationsverzeichnis Stand: Juni 2016 RICHARD WAGNER. Sämtliche Werke REIHE A. Notenbände Musikwissenschaftliche Editionen Publikationsverzeichnis Stand: Juni 2016 RICHARD WAGNER Sämtliche Werke Träger: Gesellschaft zur Förderung der Richard Wagner-Gesamtausgabe e.v., Mainz, Vorsitzender: Professor

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Entdecke... Joseph Haydn - Kreatives Stationenlernen über den berühmten Komponisten und seine Werke Das komplette Material finden

Mehr

Es ist mir eine große Freude, heute das Zentrum für Israel-Studien an der Ludwig- Maximilians-Universität München mit Ihnen feierlich zu eröffnen.

Es ist mir eine große Freude, heute das Zentrum für Israel-Studien an der Ludwig- Maximilians-Universität München mit Ihnen feierlich zu eröffnen. Sperrfrist: 3.Juni 2015, 19.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Eröffnung des Zentrums

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 103-2 vom 3. Oktober 2008 Rede des Präsidenten des Bundesrates und Ersten Bürgermeisters der Freien und Hansestadt Hamburg, Ole von Beust, beim Festakt zum Tag der Deutschen

Mehr

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall Musiktheorie 29 Ganze Note fröhlich traurig große Terz kleine Terz Tongeschlecht traurig fröhlich kleine Terz große Terz Tongeschlecht vier Schläge Halbe Note lang Halbe Note Viertelnote Achtelnote zwei

Mehr

Die junge Mädchenband aus Düsseldorf

Die junge Mädchenband aus Düsseldorf Die junge Mädchenband aus Düsseldorf Starke Mädchen toller Sound Düsseldorf, Januar 2014. Anna, Carolina, Leona, Julia, Malou, Maria, Neele und Vera das sind die Mädchen, mit denen die Düsseldorfer Musikerin

Mehr

Konzerte und Premiere 2008 / 2009

Konzerte und Premiere 2008 / 2009 Konzerte und Premiere 2008 / 2009 Theaterfestkonzert 20. September 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus Im traditionellen Theaterfestkonzert erklingen Ausschnitte aus den Produktionen der kommenden Saison, und

Mehr

Freitag bis Sonntag, 23. bis 25. Oktober 2015 Kloster Engelberg, Barocksaal. Künstlerische Leitung: Rafael Rosenfeld un d d a s Merel Quartett

Freitag bis Sonntag, 23. bis 25. Oktober 2015 Kloster Engelberg, Barocksaal. Künstlerische Leitung: Rafael Rosenfeld un d d a s Merel Quartett Freitag bis Sonntag, 23. bis 25. Oktober 2015 Kloster Engelberg, Barocksaal Künstlerische Leitung: Rafael Rosenfeld un d d a s Merel Quartett N Merel Quartett N Ruth Ziesak N Alasdair Beatson N Christian

Mehr

AKADEMISCHE SPONSIONS- UND PROMOTIONSFEIER. Dienstag, 17. Juni Uhr Solitär Universität Mozarteum Mirabellplatz 1

AKADEMISCHE SPONSIONS- UND PROMOTIONSFEIER. Dienstag, 17. Juni Uhr Solitär Universität Mozarteum Mirabellplatz 1 AKADEMISCHE SPONSIONS- UND PROMOTIONSFEIER Dienstag, 17. Juni 2014 11.00 Uhr Solitär Universität Mozarteum Mirabellplatz 1 Einzug Begrüßung Bläserensemble der Universität Mozarteum W. A. Mozart Streichquartett

Mehr

Musik in der Kirche JULI SEPTEMBER Evangelische Kirchengemeinde Zum Guten Hirten

Musik in der Kirche JULI SEPTEMBER Evangelische Kirchengemeinde Zum Guten Hirten Musik in der Kirche JULI SEPTEMBER 2013 Evangelische Kirchengemeinde Zum Guten Hirten Friedenauer Orgelsommer 2013 Juni Sonntag 30. Juni 18.00 Uhr Friedenauer Orgelsommer I BENEFIZKONZERT FÜR DIE NEUE

Mehr

STEINWAY & SONS HAMBURG. Veranstaltungen SEPTEMBER BIS DEZEMBER 2016

STEINWAY & SONS HAMBURG. Veranstaltungen SEPTEMBER BIS DEZEMBER 2016 STEINWAY & SONS HAMBURG Veranstaltungen SEPTEMBER BIS DEZEMBER 2016 17. INTERNATIONALES STEINWAY FESTIVAL moderation: joja wendt STATE OF THE ART Klaviermusik aus 3 Jahrhunderten veranstalter: aida sikira

Mehr

YOUNG BRASS ACADEMY. Wintersemester 2016/2017 Meisterkurse, Workshops und Konzerte für norddeutsche Blechbläser

YOUNG BRASS ACADEMY. Wintersemester 2016/2017 Meisterkurse, Workshops und Konzerte für norddeutsche Blechbläser YOUNG BRASS ACADEMY Wintersemester 2016/2017 Meisterkurse, Workshops und Konzerte für norddeutsche Blechbläser Willkommen zum neuen Semester der Young Brass Academy der Musikhochschule Lübeck (MHL): Für

Mehr

Systematik der Tonträger

Systematik der Tonträger Systematik der Tonträger A B C D E F G H J K L M N O P R S T U W X Y Vokalmusik: Einzelstimmen Vokalmusik: Chor Vokalmusik mit Sprechstimmen Bühnenmusik, Dramatische Musik Instrumentalmusik: Einzelinstrumente

Mehr

Ford Sinfonie-Orchester e.v.

Ford Sinfonie-Orchester e.v. Frühjahrskonzert 13. 04. 2008 Kölner Philharmonie Guiseppe Verdi Szenen aus Opern Nabucco, Otello, Rigoletto, u.a. Solisten: Claudia Mahner, Anja Lang, Berenicke Laangmaack, Ricardo Tamura, Sang Lee, Hans

Mehr

Lore Blümel Opern- und Konzertagentur

Lore Blümel Opern- und Konzertagentur BIOGRAPHIE Benedikt Nawrath / Der Benedikt Nawrath wurde in Heidelberg geboren. Erste musikalische Erfahrungen sammelte er als Cellist im Joseph-Martin-Kraus Quartett und mit dem Kurpfalzorchester. Nach

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts

Pressetext. Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Pressetext Wolfgang Amadé Aus Klaviersonaten und Briefen Mozarts Mozarts Klaviermusik ist unsterblich, sie zu spielen ist eine Herzensangelegenheit der Pianistin Konstanze John. Seit ihrer frühen Kindheit

Mehr

Streichinstrumente im Tanzmeistersaal des Mozart Wohnhauses

Streichinstrumente im Tanzmeistersaal des Mozart Wohnhauses Jubiläumsjahr 2016 20 Jahre Mozart-Wohnhaus 25 Jahre Mozart Ton- und Filmsammlung FEBRUAR Museumswoche Streichinstrumente Streichinstrumente im Tanzmeistersaal des Mozart Wohnhauses Montag, 22. Februar

Mehr

DAS MUSIKFESTIVAL DER KULTURLANDSCHAFT LEDNICE/VALTICE JAHRGANG 30. SEPTEMBER 14. OKTOBER 2017

DAS MUSIKFESTIVAL DER KULTURLANDSCHAFT LEDNICE/VALTICE JAHRGANG 30. SEPTEMBER 14. OKTOBER 2017 DAS MUSIKFESTIVAL DER KULTURLANDSCHAFT LEDNICE/VALTICE 2017 2. JAHRGANG 30. SEPTEMBER 14. OKTOBER 2017 wird genau wie der vorherige in den schönen Räumen der Schlösser Lednice (Eisgrub) und Valtice (Feldsberg)

Mehr

II. Systematik der Musikalien

II. Systematik der Musikalien II. Systematik der Musikalien A B C D E F G H K L M N O P Q R T U V W X Y Gesang für Einzelstimmen Chormusik (Partituren oder einfacher Stimmensatz) Klavierinstrumente Orgel, Harmonium, Elektronische Tasteninstrumente

Mehr

Reden zur Amtseinführung von Prof. Dr.-Ing. habil. Monika. Auweter-Kurtz als Präsidentin der Universität Hamburg am

Reden zur Amtseinführung von Prof. Dr.-Ing. habil. Monika. Auweter-Kurtz als Präsidentin der Universität Hamburg am Karl-Werner Hansmann Begrüßung aus: Reden zur Amtseinführung von Prof. Dr.-Ing. habil. Monika Auweter-Kurtz als Präsidentin der Universität Hamburg am 1. Februar 2007 Herausgegeben vom Präsidium der Universität

Mehr

Matinee-Programm 2014/15. Musikverein Viktoria 08. intermezzo.musikverein08.de

Matinee-Programm 2014/15. Musikverein Viktoria 08. intermezzo.musikverein08.de Matinee-Programm 2014/15 Musikverein Viktoria 08 intermezzo.musikverein08.de Liebe Musikfreunde Rödermarks, das Programm der Intermezzo- Reihe 2014/15 liegt vor und ich freue mich, es Ihnen vorstellen

Mehr

Tag der Franken am 07. Juli 3013 Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags

Tag der Franken am 07. Juli 3013 Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Es gilt das gesprochene Wort! Tag der Franken am 07. Juli 3013 Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin [Merk-Erbe], sehr geehrter Herr

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort! Verabschiedung des Ärztlichen Direktors der Uniklinik Würzburg, Prof. Dr. Christoph Reiners am 11. Dezember 2015 Festvortrag von Barbara Stamm MdL Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren.

Wenn wir das Váray-Quartett so wunderbar musizieren hören, spüren wir, wie uns Kunst und Kultur berühren. Sperrfrist: 14. Februar 2014, 10.30 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der Verleihung des

Mehr

Bericht über die Feier zum 10-jährigen Jubiläum am 31. Mai im Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen

Bericht über die Feier zum 10-jährigen Jubiläum am 31. Mai im Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Bericht über die Feier zum 10-jährigen Jubiläum am 31. Mai 2010 im Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen Pünklich um 14.00 Uhr begann die Veranstaltung mit einer auf einem Akkordeon

Mehr

PROGRAMMHEFT. Samstag, 11. Mai 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal. Silke Augustinski, Oboe Camille Levecque, Harfe

PROGRAMMHEFT. Samstag, 11. Mai 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal. Silke Augustinski, Oboe Camille Levecque, Harfe PROGRAMMHEFT Samstag, 11. Mai 2013, 20:00 Uhr Bad Brückenau/Staatsbad, Kuppelsaal Silke Augustinski, Oboe Camille Levecque, Harfe Hochschule für Musik Würzburg Carl Friedrich Abel Sonate C-Dur (1723-1787)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. wien köln weimar

Inhaltsverzeichnis. wien köln weimar Inhaltsverzeichnis Vorwort des Herausgebers... 11 1. Einleitung... 13 2. Forschungsstand... 14 2.1. Rudolfine Krott... 14 2.2. Walter van Endert... 15 2.3. Alexander Hyatt King... 16 2.4. Maurice J. E.

Mehr

Lebenslauf Curriculum SALOMÓN ZULIC DEL CANTO Opernsänger Baritonperns

Lebenslauf Curriculum SALOMÓN ZULIC DEL CANTO Opernsänger Baritonperns Lebenslauf Curriculum SALOMÓN ZULIC DEL CANTO Opernsänger Baritonperns änger Bariton SALOMÓN ZULIC DEL CANTO PROFIL Ich begann meine künstlerische Ausbildung am Konservatorium der Universidad de Chile.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Entdecke Ludwig van Beethoven! Kreatives Stationenlernen über den berühmten Komponisten und seine Werke Das komplette Material finden

Mehr

1. Begrüßung. 2. Feststellung der Tagesordnung

1. Begrüßung. 2. Feststellung der Tagesordnung Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Festhalle Viersen e.v. am Montag, 14. November 2016, 19 Uhr im Ernst Klusen Saal der Festhalle Anwesend sind die in der Anwesenheitsliste

Mehr

Jonas Palm Cello, Yukie Takai Klavier

Jonas Palm Cello, Yukie Takai Klavier Musikkabarett Er gilt als Bluesdenker am Piano, feinsinnige Ausnahmeerscheinung und Philosoph unter den Kabarettisten, wird geschätzt für sprachliche Eleganz und musikalische Klasse. Seit 1999 steht er

Mehr

Korrepetition Klavierkammermusik Liedgestaltung

Korrepetition Klavierkammermusik Liedgestaltung HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Korrepetition Klavierkammermusik Liedgestaltung Studienangebote: Bachelorstudium Studienrichtungen: Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: a) Vokale Korrepetition/Liedgestaltung

Mehr

Mendelssohn und Psalm zum Ende des Kirchenjahres

Mendelssohn und Psalm zum Ende des Kirchenjahres Mendelssohn und Psalm zum Ende des Kirchenjahres Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 47): Präludium und Fuge d moll, op. 37 Nr. 3 Sonate f moll, op. 65 Nr. 1 Allegro moderato e serioso Adagio Andante Recitativo

Mehr

Archive zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts Band 14 Walter Zimmermann

Archive zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts Band 14 Walter Zimmermann Archive zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts Band 14 Walter Zimmermann Walter Zimmermann, Suave Mari Magno, Konstruktionsplan für den ersten Satz, Autograph (Walter-Zimmermann-Archiv 310, fol. 1) Archive

Mehr

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zur Eröffnung der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik am Samstag, dem 13. August 2005 auf Schloss Ambras

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zur Eröffnung der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik am Samstag, dem 13. August 2005 auf Schloss Ambras Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zur Eröffnung der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik am Samstag, dem 13. August 2005 auf Schloss Ambras Meine Damen und Herren! Gerne habe ich die Einladung

Mehr

KONZERTPROGRAMM KAMMERORCHESTER HOHENEMS

KONZERTPROGRAMM KAMMERORCHESTER HOHENEMS KONZERTPROGRAMM 2016 KAMMERORCHESTER HOHENEMS SEHR VEREHRTES KONZERTPUBLIKUM! Das Kammerorchester Arpeggione hat ein sehr erfolgreiches, arbeitsintensives und spannendes Jubiläumsjahr hinter sich. Es konnten

Mehr

Jazz in June in Erinnerung an Mike Gehrke

Jazz in June in Erinnerung an Mike Gehrke Jazz in June in Erinnerung an Mike Gehrke Lieber Herr Heinemann, lieber Herr Scheibe, danke, dass wir heute wieder hier sein dürfen und gemeinsam ein wunderschönes Konzert in dieser besonderen Atmosphäre

Mehr

SILVER-GARBURG Klavierduo. Repertoire. Konzerte für zwei Klaviere und Orchester: C. P. E. Bach. - Konzert Es-Dur für zwei Klaviere und Kammerorchester

SILVER-GARBURG Klavierduo. Repertoire. Konzerte für zwei Klaviere und Orchester: C. P. E. Bach. - Konzert Es-Dur für zwei Klaviere und Kammerorchester SILVER-GARBURG Klavierduo Repertoire Konzerte für zwei Klaviere und Orchester: C. P. E. Bach - Konzert Es-Dur für zwei Klaviere und Kammerorchester - Konzert c-moll für zwei Klaviere und Streichorchester,

Mehr

Vor 25 Jahren hat Ungarn ein bedeutendes

Vor 25 Jahren hat Ungarn ein bedeutendes Sperrfrist: 1. April 2014, 18.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Dr. Ludwig Spaenle, bei der 20-Jahr-Feier des

Mehr

Komposition/Musiktheorie

Komposition/Musiktheorie HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Komposition/Musiktheorie Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: 8 Semester Bachelor of Music Lehrer an Musikschulen, freiberufliche Tätigkeit

Mehr

Lernziel: Ich lerne den Künstler Gustav Klimt kennen. Ich kann eine Eintrittskarte für ein Museum kaufen. 1. Wie hat Gustav Klimt gemalt?

Lernziel: Ich lerne den Künstler Gustav Klimt kennen. Ich kann eine Eintrittskarte für ein Museum kaufen. 1. Wie hat Gustav Klimt gemalt? Lernziel: Ich lerne den Künstler Gustav Klimt kennen. Ich kann eine Eintrittskarte für ein Museum kaufen. 1. Wie hat Gustav Klimt gemalt? Schauen Sie sich das kurze Video über den österreichischen Maler

Mehr