Tätigkeitsbericht zum Denkmal-aktiv-Projekt an der Staatlichen Regelschule G.H. Roßleben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht zum Denkmal-aktiv-Projekt an der Staatlichen Regelschule G.H. Roßleben"

Transkript

1 Tätigkeitsbericht zum Denkmal-aktiv-Projekt an der Staatlichen Regelschule G.H. Roßleben 1 Eckdaten 5 Schule Gerhart-Hauptmann-Schule (1. UNESCO-Projektschule in Thüringen, mehrfache Umweltschule in Europa und internationale Agenda-21-Schule Straße PLZ Ort Postanschrift: Förderverein der Staatl. Regelschule G.H. Roßleben, ehemalig in: Bottendorfer Straße 18a Nun wieder: Glück-Auf-Straße Roßleben Telefon / Fax dienstl / /96772 URL / Internetadresse Dr.rer.silv. Dipl.-Ing. Jürgen König Dr. J. König: Schulform Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer Geschichte; Biologie; MNT; NuT Staatliche Regelschule Dr. J. König: denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Multifunktionale Umweltgruppe Sek. II Geschichte, Biologie, MNT, NuT Zur Tätigkeit der Arbeitsgruppe Kurs: Die multifunktionale Umweltgruppe der RS Roßleben hat sich im Rahmen des Projektes Denkmal-aktiv mehrfach mit dem aktuellen Problemen und Aufgaben des Denkmalschutzes in der Unstrutregion beschäftigt. Insbesondere die Sanierung des Schlosses von Werthern in Wiehe beschäftigte die Schülerinnen und Schüler. Dabei lernten die KursteilnehmerInnen, wie mit nachhaltigen, natürlich vorkommenden Baustoffen umgegangen wurde und wird (z.b. in der Jugend-Bauhütte Wiehe i.g.: Verwendung von Lehmderivaten bei Gebäudesanierung und Gebäudebau) Anzahl Beteiligter Das Team des wissenschaftlichen Beirates der UNESCO-Projektschule hat im Mittel 10 interessierte Schülerinnen und Schüler für die AG-Tätigkeit gewinnen können, dazu kamen fachspezialiierte Erwachsene (ö.b.u.v. Gutachter für Holzschutz Selmar Petzoldt, u.a., s.u.) Beteiligte Kolleginnen/Kollegen Hans-Jürgen Weilepp, Juergen König, Gerd Schüchner, Karsten Quellmalz, Hans Tempel, Martin Eckardt, Dagmar Dittmer, Willi Willomitzer, Pfarrer Brasch, u.a. Fachlicher Partner vor Ort (Name, Einrichtung) Dr. Jürgen König, Vors. Schutzgemeinschaft Kyffhäuser-Unstrutlandschaft e.v., Roßleben; Peter Steinhardt, Untere Denkmalschutzbehörde am LRA Kyffhäuserkreis, Sondershausen, Hans Tempel, Ortschronist Roßleben, u.a. Straße PLZ Ort Glück Auf - Straße Roßleben Telefon Telefax URL / Internetadresse

2 2 Angaben zr Durchführung unseres Denkmal-aktiv-Schulprojektes (Verbund-)Projekttitel Gewähltes Thema war: Denk mal aktiv über die Geschichte unsere Region Roßleben nach! Entdecke sie neu! Unter diesem Motto haben die projektbeteiligten Lehrkräfte den Kindern und Jugendlichen die denk-mal-würdigen Objkete unserer geschichtsträchtigen Region an der mittleren Unstrut sowie deren Schutz und Erhaltung nahe gebracht. Besuchten mehrmals das Schloss von Werthern in Wiehe, dass bereits auf eine regionalgeschichtliche Entwicklung von über 1000 Jahren zurückblicken lässt. Wir hben mit den Jugendlichen in Workshops die traditionellen Gewerke, wie Fachwerkbau aus Holz, Lehmbau und praktische Aspekte der Denkmalpflege aufarbeiten können und dabei auch die spezifischen Möglichkeiten und Probleme erörtert. Die Jugendlichen waren von den gesundheitsfördernden Eigenschaften der lehmbauweise beeindruckt. Einer wollte sogar mit dem Thema Alternative Baustoffe neu entdeckt beim regionalwettbewerb Jugend-forscht in Ilmenau starten, tat dies und erhielt den Ersten preis, was die Qualifikation zum Landesausscheid bedeutete. Sein Vortrag dort beeindruckte so sehr, dass im in Jena der Sonderpreis für Nachhaltigkeit zuerkannt wurde ein toller Erfolg für das Projektteam, dass die Lehmbautechnik (der Bauhütte im Schloss Wiehe) erstmal richtig in die Schülerdiskussion an der Regel- und Klosterschule in Roßleben brachte. Projekterfolge: - Die Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit nachhaltigen Baustoffen - Darunter auch mit einem neuartigen Anstrichstoff aus Ton-Lehm und Bindemitteln, um die Wandfarbe witterungsbeständiger zu machen - Es entstand ein prämiertes Jugend-forscht-Projekt zum Thema Nachhaltige Baustoffe neu entdeckt Erfolge beim Regionalwettbewerb in der Uni Ilmenau und dem Landeswettbewerb in Jena - Weitere wichtige Erfolge wurden beim Fachtag Denkmal-aktiv in Erfurt 2012 von Schülern vorgestellt (s. Anlage: PPT-Vortrag) Auch wenn wir in den vergangenen Monaten eine Erweiterung unserer Denkmal-aktiv- Projektarbeiten in die Zweite Phase noch nicht realisieren konnten, bleibt es unser erklärtes Ziel, mit den Jugendlichen, deren Eltern und interessierten Bürgern unserer Geschichtsregion ein Ortskurratorium Kyffhäuserkreis mit Sitz im Schloss Wiehe zu gründen, von dem aus nachhaltige Denkmalschutz-Impulse in und für die mittlere Unstrutregion ausgehen sollen. Verschiedene Fachleute und Schülervertreter sind auch weiterhin für eine Mitarbeit in diesem Ortskuratorium bereit, was uns weiter ermutigt. Wir sind davon überzeugt, dass wir hier in Nordthüringen die satzungsgerechten Aufgaben, Ziele und Ambitionen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unterstützen könnten, da sich die, gegenwärtig örtlich nächsten Ortskoratorien in Erfurt und Weimar und damit recht weit südlich in Zentralthüringen befinden und somit andere regionalen Aufgabenfelder wahrnehmen bzw. bestreiten

3 Objekt / Kurzbeschreibung der Tätigkeiten zum des Projektes Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich mit der Vergangenheit unserer Region. Ein außerschulischer Lernort war dabei das Schloss von Werthern in Wiehe, in dem sich die Jugendlichen nicht nur leicht begreifbar mit den Wurzeln der hiesigen Regionalgeschichte vertraut machten, sondern auch mit Aufgaben des Denkmalschutzes und den Problemen bei der Sanierung von Bauschäden durch Verwendung gefährlicher Mörtel. Zu diesem Thema wurden in Erfurt zum Fachtag auch Ausführungen in einem Vortrag gemacht, der als beispielgegbend in Denkmal-aktiv-Gremium Aufnahme fand. Vor Ort in Wiehe kamen wir ins Gespräch mit den Baufachlauten (Schlossvereinsmitglied, Herr Willi Willomitzer und dem leitenden Architekten der Schlosssanierung. Zum Themenkomples Industriedenkmale besuchten wir mehrmals die Alten Betriebsflächen der Kaliindustrie in Roßleben. Die Kaliproduktion hinterlies bis heute sichtbare Spuren in Roßleben (Alte Gebäude, Kalirückstandshalden, Salzauswaschungen etc.). Felduntersuchungen an Bodenstrukturen und Vegetationsformen in Zusammenarbeit mit den fachlichen Partnern haben nicht nur Aufschluss über die Vergangenheit des Kaliwerkes geben können, sondern auch den gegenwärtigen Stand der Umweltbeeinflussung aufgezeigt. Zum einen sind die Salzauswaschungen der Hnderungsgrund für die Naturliche Wiederbesiedlung mancher Wiesen im mittleren unstruttal, doch stellen sie auch die Grundlage dar, weshalb sich hier eine einzigartige Salzprflanzengesellschaft entwickelt hat. Wissen über eines der bedeutensten Salzbinnenstellen Europas aufzunehmen und zu vermitteln, wurde ein wichtiges Ziel der multifunktionalen Umweltgruppe. Mit bisher 1860 nachgewiesenen Tier- und Pflanzenarten streben wir den nachweis an einer der artenreichsten Gebeite zu sein. Am Beispiel der Kupferhütte von Bottendorf ging es zwar um die Frage, wie alt die Brückenrammpfähle der alten Unstrtbrücke sind (Geschichtsrecherchen und dendrochronologiesche Untersuchungen waren erfolgreich, das Ergebgnis wurde an den Untersuchungsobjekten direkt an der Kupferhütte dokumetiert.). Die Brücke stammte zwar nicht aus der Zeit der Landgrafen von Putellenburg (14. Jh.), doch war die Erörterung der Geschichte des Kupferbaergbaues in Bottendorf auf den Bottendorfer Höhen auch gleich Gelegenheit, dieses gebiet, einer der ältesten NSG s in Deutschland botanisch näher kennen zu lernen, was uns zur biologische Vielfalt des gebietes führte, wofür wir im mai diesen jahres als Ausgezeichnetes UN-Dekade- Projekt Biologische Vielfalt ausgezeichnet werden sollen. Denkmal-forschend sollten die Jugendlichen für den Denkmalschutz begeistert und motiviert werden. In Zusammenarbeit mit dem Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege (c./o. LRA Kyffhäuserkreis) wurden regionalspezifische Probleme des Denkamlschutzes auf dem gelände des Schlosses in Wiehe erörtert (Abriss oder Erhaltung des Wirtschaftsgebäudes am Schloss)und wie anhand von Holzproben, Fragen zur Regionalgeschichte des Mittelalters beantwortet werden können (Chronologiearbeit). Wir beschäftigten uns intensiv mit dem Aufbau und dem damalige und heutigen Sinn der Himmelsscheibe von Nebra. Sie gilt als eine der ersten menschlichen Abbildungen des Sternenhimmels überhaupt (geschätztes Alter 3000 Jahre). Anhand der Winkel, Sternzeichen (Pleaden) und den Astronomischen Gesetzmäßigkeiten (Nähe von Sichelmond und Vollmond zum Sternbild der Pleaden bestimmte den Aussaat- und Erntezeitpunkte für die damaligen Bauern mit. 3 Vorerfahrungen der Schule / der Projektleitung - Die G.H.-Schule ist die erste UNESCO-Projektschule Thüringens - 17 Mal Umweltschule in Europa und Internationale Agenda-21-Schule (in Kooperation mit der Staatlichen Grundschule Bottendorf (im Schülereinzugsgebiet der Regelschule Roßleben) - Das Umweltbildungsnetztwerk unter Koordination des FöV der Gerhart- Hauptmann-Schule wurde (als erster Schulförderverein überhaupt) zum Offiziellen UN-Dekadeprojekt ernannt

4 - Multifunktionale Umweltgruppe: soll im Mai 2013 Ausgezeichnetes UN-Dekade- Projekt der Bilogischen Vielfalt werden - Mehrjährige Teilnahme an Umweltinitiativen: Solarschool, Grünste Schule, Energiesparmeister 2009, BNE-Aktionswochen, SvO, LvO, NELECOM (Neue Lernstrukturen in Kommunen) als Thüringer Bildungsmodell - Aufbau und Weiterentwicklung der Naturforscherstation als Kooperationsprojekt u.a. mit dem Landesverband Thüringen der Gartenfreunde e.v. mit dem Naturforschergebäude, an dem der nachhaltige Antrich aus dem Denkmal-aktiv-Projekt getestet wurde, - Erfolgreiche Teilnahmen am Jugend-forscht-Bundeswettbewerb, Sonderpreise, Erste und Zweite Preise in Ilmenau und Jena, Dr. J. König, Juror Jf- Nordthüringen - Umfangreiche PR-Arbeit 4 Wie wurden die Ziele des Schulprojekts erreicht Kurzbeschreibung der Projektidee Umsetzung der Ziele unseres Denkl-mal-aktiv-Projektes: - Wir belebteb den Gedanken der Partizipation der Kinder und Jugendlichen am regionalen Denkmalschutz durch persönliche Gespräche mit den örtlich verantwortlichen mehrfache Exkursionen in das Schloss Wiehe, Seminarbeiträge dort unsererseits, Problemdiskussionen, Z.B. Falsche Mörtel - Mit dem gemischten Team aus Grund, Regelschule und Gymnasium gelang uns eine altersdifferenzierte und altersgerechte Projektarbeit mit verschiedenen Altersgruppen und zu verschiedenen Gebieten des Denkmalschutzes - Exkursionen zu geschichtlich interessanten Denkmalen erhellten die Problematik und veranschaulichten nicht nur das Wesen der Denkmalpflege, sondern erklärten und Begeisterten mit den regionalen Besonderheiten unserer Region: Himmelscheibe v. Nebra, Kupferhütte Bottendorf usw.. Auch die neueren industriellen Denkmale wir die Kalirückstandshalde von Roßleben und die angrenzenden Salzwiesen fanden das Interesse der Jugendlichen (Auch hier entstand ein prämiertes Jugend-forscht-Thema: Die Welt des Wassers und der Salze. - Am erfolgreichsten war allerdings die Projektarbeit zur Vermittlung alter Gewerke (Lehmbau anhand der Erfahrungen der Lehm-Bauhütte im Schloss Wiehe): Sonderpreis bei Jugend-forscht Landeswettbewerb in Jena. - Die Jugendlichen konnten auch anhand der Holzproben über den Baustoff Holz informiert werden. Die Vermittlung der Grundlagen der Holzkunde anhand der makroskopischen Holzartenbestimmung mit 10fach vergrößernden Lupen und den jeweiligen artspezifischen Holzproben (Laubholz: Eiche, Buche, Weißbuche, Linde, Birke usw., Nadelholz: Fichte, Kiefer, Tanne; Tropenholz: Meranti, Gummibaum) - Dendrochronologische Holzaltersbestimmung durch Jahrringanalyse erfolgte mit digitalen Bild-Aufnahmen von Holzquerschnittsflächen mit den Jahrringstrukturen, deren computergestützte digitale Längenmessung und Kreuzkorrelation. Diese Prozedur führte zur anschaulichen Datierung verschiedener Holzproben. Nachhaltig und explizit erklärtes Ziel des Projektes ist auch weiterhin: Die Gründung des Ortkuratoriums Kyffhäuserkreis mit Sitz im Schloss Wiehe mit Partizipation von Jugendlichen, Fachleuten, Interessierten der Region als - Stützpunkt der DSD (PR-Arbeit vor Ort, nachhaltige Jugendanlaufstelle) - Gutachterlicher Dienstleistungsstützpunkt für die DSD (insbesondere auf dem Gebiet der Holzkunde: Dendrochronologie und Holzartenbestimmung von Holzproben, Holzanatomie per digitaler mikroskopischer Analyse - Regionaler Bezugspunkt als Ortskuratorium der DSD Ziele (u.a. bezogen auf: Einführung in das Thema Denkmalschutz und Kulturerbe; Regionale Kulturdenkmale; Entwicklung von Handlungsvorschlägen; Dokumentation des Verlaufs und der Ergebnisse; Kontinuitätssicherung)

5 In den zurückliegenden Projektwochen konnten Kernthemen des Denkmalschutz, die Wertevermittlung und plastische Darstellung der Aufgaben und Ziele des Denkmalschutzes in Deutschland, Begriffserläuterung und Aufarbeitung (Kulturerbe usw.), Probleme des Denkmalschutzes (Mörtelproblematik, Schloss Wiehe) mit den Kindern und Jugendlichen in der Projektgruppe diskutiert werden. Unser Kernthema war das regionale Kulturerbe am Bsp. des Schlosses in Wiehe, seine Geschichte und die aktuellen Sanierungsprobleme. Die multifunktionale Umweltgruppe konnte als regionale Arbeitsgruppe etabliert werden, in denen sowohl Fragen des Umweltschutzes (Natur-, Denkmal-, Klimaschutz usw.) als auch eine nachhaltige Bewusstseinsförderung der jungen Generation ganzheitlich bewirkt wird. Deshalb wir sie ein Ausgezeichnetes UN-Dekadeprojekt Unsere Projektergebnisse wurden in der Schule, in der lokalen Presse und vor allem beim in Denkmal-Aktiv-Fachtag in Erfurt von Jugendlichen vorgestellt und als beispielgebend anerkannt. Zur Kontinuitätssicherung werden wir uns auch weiterhin mit den Fragen der regionalen Denkmalschutzes beschäftigen, als Pfeiler unserer Arbeit in der multifunktionalen Umweltgruppe, denn Denkmale sind ein wichtiger Bestandteil in unserer Umwelt und das insbesondere im mittleren Unstruttal. Zwar sind wir z.z. noch nicht in der zweiten Denkmal-aktiv-Programmstufe, doch werden wir unsere Bemühungen diesbezüglich fortsetzen. Skizzierung der angestrebten Projektergebnisse PR-relevante und antragsgerchte Diskussion der Arbeitsergebnisse folgender Teilbereiche u.a für Jugend-forscht-Teilnahmen: Arbeitsgebiet 1: Geschichte und Sanierung des Schlosses in Wiehe (Bedeutung, Sanierungsprobleme, Potentiale aus dem Umfeld des Schlosses: Bauhütte Lehmbauweise, Verwendung alternativer Baustoffe und Perspektiven des Gebäudedenkmals) Über die Problematik falsch verwendeter Mauermörtel am Bsp. Schloss Wiehe wurde zum Fachtag in Erfurt 2012 dokumentiert Arbeitsergebnisse zur Anwendung nachhaltiger Baustoffe (Lehm, Stoh etc.) wurde sowohl beim Regionalwettbewerb als auch beim Landesausscheid prämierte Workshop 2: Jahrringanalyse an Rammpfählen aus der Unstrut an der Kupferhütte in Bottendorf (regionale Bedeutung, Holzaltersbestimmung an Rammpfählen) Die alten Rammpfähle der alten Unstrutbrücke in unmittelbarer Nähe der Kupferhütte Bottendorf wurden geborgen und gesichert, Diesbezüglich Verbindungen zum Thema Ortsgeschichte Bottendorfs wurden zum Ortschronisten und Regionalgeschichtsfachmann Herrn Leipold aus Bottendorf aufgenommen. Einschlägige Literatur wurde erworben. makroskopische Holzkundeseminare mit angefertigten Holzproben der Baumarten Ei, Bu, WBu, Fi, Ki, Ta u.a. Seminar für Jungforscher: Zur Methode der dendrochronologischen Holzaltersbestimmung bis zur multivariaten Kreuzkorrelationsanalyse Zusammenarbeit mit dem ortschronisten von Bottendorf, Verifizierung der Literaturrechercheergebnisse Dokumentation an den Rammpfählen an der Kupferhütte Bottendorf Workshop 3: Geschichte und Struktur der Kalirückstandshalde in Roßleben, Struktur und Bedeutung der Salzwiesen von Roßleben für Halophyten

6 Mehrfache Begehungen, Gespräche zu Entstehung und zu Aufbau der Kalirückstandshalde, Hypothese: Ein Teil der Salziwesen von Roßleben entstand primär durch Salzquellen so konnte sich eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt hier seit Jahrtausenden entwicklen und nicht nur seit Workshop 4: Geschichte und Funktion der Himmelscheibe von Nebra (Schaffung und Verteidigung eines HS-Freilandmodell auf dem Gelände der neu sanierten Regelschule in der Glück-Auf-Str. 11) Die Fundstelle mit der Arche-Nebra wurde außerschulischer Lernort der UNESCO- Projektschule, der bereits durch einen Lehrpfad mit dem Schulgelände verbunden wurde (Länge ca. 7 km). Auf dem ehemaligen Schul-Sportgelände nutzten wir während der Sanierungsarbeiten an der Regelschule die Diskussanlage, um die wesentlichen Teile und Merkmale der Himmelscheibe von Nebra für die Gruppenmitglieder zu verdeutlichen. An ihr wurde von ca Jahren der richtige Zeitpunkt zu Aussaat und ernte abgelesen 5 gelungene geplante und umgesetzte Vorgehensweise Wichtige Projektphasen und "Meilensteine" - Gruppenaufbau und Motivierung gelungen - Strukturierung der Workshops bzw. Arbeitsgruppen durchgeführt - Arbeitsphase geplant und umgesetzt - Dokumentationsphase u.a. für Jugend-forscht erfolgreich durchgeführt - Durchgeführte und erfolgreich dargebotene Präsentation u.a. - zum 2. Regionaltreffen 2012 Denkmal-aktiv in Schapach - zum Umwelttag 2012 an der UNESCO-Projektschule - beim Denkmal-aktiv-Fachtag 2012 in Erfurt - Die Netzwerkarbeit mit den Projektpartnerschulen in Denkmal-aktiv: Bildung eines Geheimnisgradienten der Jahrringe von (Nancy), Trier über Roßleben bis nach Görlitz (Kriwoi-Rog) usw. (wie wirkt sich das Klima auf das Bauholz verschiedener Regionen aus (dendroklimatologischer Ansatz), die nachhaltige Etablierung des Ortskuratoriums Kyffhäuserkreis durch die DSD im Schloss Wiehe und die Netzwerkerweiterung der UNESCO-Projektschule Deutschlands (i.e.s. der UNESCO-Partnerschulen in Denkmal-aktiv) bleiben weiter eine wichtige Idee des zukünftigen Wirkens der multifunktionalen Umweltgruppe an der RSR auch wenn wir bisher noch nicht in die zweite Projektphase von D.- aktiv gekommen sind. Inhaltliche Aspekte, u.a. Konkretisierung der zu bearbeitenden Einzelthemen, ggf. inhaltliche Beiträge der beteiligten Fächer Die inhaltlichen Aspekte des Schulprojektes wurden so aufbereitet, dass sie in den laufenden Unterricht (z.b. als Kurzvorträge der Arbeitsgruppenmitglieder) einbezogen werden konnten, wie geplant: Dendrochronologie Kupferhütte Geschichte Kalirückstandshalde Roßleben MNT, Biologie, NuT Holzkunde-Holzartenbestimmung Werken Baustoffkunde (Falsche Mörtel) Werken Erreichte Bildungsziele: - Partizipation der Jungedlichen - Entwicklung von Schülerkompetenzen (Fachl. Kompetenzen, soziale Kompetenzen etc.) - Schaffung neuartiger Umwelt-Bildungsstrukturen (Multif. Umw.Gr UN-Dekade Projekt) Organisatorische Aspekte, u.a. Aufgabenverteilung zwischen Schulteam und fachlichem Partner, Verzahnung/Schnittstellen

7 Umgesetzte Organisationsstrukturen Schulförderverein mit dem wiss. Beirat der UNESCO-Projektschule Gerhart-Hauptmann Roßleben - koordinierte die Projektaktivitäten im Umweltbildungsnetztwerk Roßleben / Wiehe als Offizielles UN-Dekade-Projekt bildete die Arbeitsgruppe und die entsprechenden Workshops - koordinierte die Erfordernisse der Projektteile zu Inhaltlichen Punkten der Unterrichtsgestaltung - organisierte Exkursionen - koordinierte die Anliegen von projektteilnehmenden Schülern und Lehrern - koordinierte die Verbindung zur Unteren Denkmalschutzbehörde am LRA Kyffhäuserkreis, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der weiteren Kooperationspartner 6 Kostenplan Herkunft der Projektmittel (Förderung, Sponsoren) Herkunft Projektmittel: - das Projekt wurde durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gefördert Dazu kamen Leistungen: - des Fördervereins der der Staatlichen Regelschule G.H. Roßleben e.v. - der Schutzgemeinschaft Kyffhäuser-Unstrutlandschaft e.v. Einsatz der Projektmittel, Planung/aktueller Stand Die planmäßig durchgeführten Projektarbeiten erforderten die Projektfördermittel der DSD, wafür wir uns bedanken möchten. Während der Treffen der Projektgruppen in Nürnberg (2011) und Schwapach sowie Erfurt wurden unsere Projektergebnisse diskutiert und erhielten Positive Bewertungen.

Kunst; Koop. Geschichte und Deutsch. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer

Kunst; Koop. Geschichte und Deutsch. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer 1 Eckdaten 22 Schule Joseph-Bernhart-Gymnasium Straße PLZ Ort Irsinger Straße 7 86842 Türkheim Telefon / Fax dienstl. E-Mail 08245/962260 08245/962269 jbg-tuerkheim@t-online.de URL / Internetadresse www.gymnasium-tuerkheim.de

Mehr

1 Eckdaten I.1 Schule

1 Eckdaten I.1 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten I.1 Schule Neues Gymnasium Potsdam (babelsberger filmgymnasium) Straße PLZ Ort Großbeerenstraße 189 Telefon / Fax dienstl. 144 82 E-Mail Potsdam 0331/70455631 Sekretariat-Mediencampus@gesa-ag.de

Mehr

Physik denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Carsten Meyer Björn Vinx. Sek. I

Physik denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Carsten Meyer Björn Vinx. Sek. I btz00013v.doc 1 Eckdaten VII.3 Schule Limesschule Straße PLZ Ort Seelbacher Str. 37-39 65510 Idstein Telefon / Fax dienstl. E-Mail 06126/22960 06126/229611 info@limesschule-idstein.de URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule Karl-Volkmar-Stoy-Schule Strasse PLZ Ort Paradiesstraße 5 07743 Jena Telefon Telefax E-Mail 03641/453613 03641/215771 URL / Internetadresse Eingabe Website

Mehr

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium Straße PLZ Ort Struckholt 27/29 22733 Hamburg Telefon / Fax dienstl. 040/4288210 040/42882110 URL / Internetadresse www.asg-hh.de E-Mail

Mehr

MINT-Region Nordthüringen. Dipl. Math. Christin Heinke, Hochschule Nordhausen, Thüringen

MINT-Region Nordthüringen. Dipl. Math. Christin Heinke, Hochschule Nordhausen, Thüringen MINT-Region Nordthüringen Dipl. Math. Christin Heinke, Hochschule Nordhausen, Thüringen 1 Geografische Eckdaten MINT-Region Nordthüringen: ländlich geprägte Region vorerst 3 Landkreise Einwohner: ca. 263.000

Mehr

1 Eckdaten XIV-1 Schule

1 Eckdaten XIV-1 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten XIV-1 Schule Integrierte Gesamtschule Mannheim-Herzogenried Strasse PLZ Ort Herzogenriedstr. 50 68169 Mannheim Telefon Telefax E-Mail 0621/2935042 0621/2935050 URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten VII-1 Schule Willi-Graf-Realschule

1 Eckdaten VII-1 Schule Willi-Graf-Realschule btz00013v.doc 1 Eckdaten VII-1 Schule Willi-Graf-Realschule Strasse PLZ Ort Ursulinenstr. 24 53879 Euskirchen Telefon Telefax E-Mail 02251/770706 02251/4368 160349@schule.nrw.de URL / Internetadresse Eingabe

Mehr

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Staatl. Techniker-Schule, Berlin Straße PLZ Ort Bochumer Str. 8b 10555 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030/390006-0 030/390006-82 URL / Internetadresse http://www.technikerschule-berlin.de/

Mehr

1 Eckdaten XVI.3 Schule

1 Eckdaten XVI.3 Schule 1 Eckdaten XVI.3 Schule Bornholmer Grundschule, Berlin Straße PLZ Ort Ibsenstraße 17 10439 Berlin Telefon / Fax dienstl. E-Mail 030/4458763 / 030/44719469 konrektorin.kremer@bornholmer-grundschule.de URL

Mehr

1 Eckdaten XVI.3 Schule

1 Eckdaten XVI.3 Schule 1 Eckdaten XVI.3 Schule Bornholmer Grundschule, Berlin Straße PLZ Ort Ibsenstraße 17 10439 Berlin Telefon / Fax dienstl. E-Mail 030/4458763 / 030/44719469 konrektorin.kremer@bornholmer-grundschule.de URL

Mehr

Geschichte, Politik/Wirtschaft, Religion, Fremdsprachen. Sek. I. Ca. 65

Geschichte, Politik/Wirtschaft, Religion, Fremdsprachen. Sek. I. Ca. 65 1 Eckdaten 27 Schule Marienschule Hildesheim Straße PLZ Ort Brühl 1-3 31134 Hildesheim Telefon / Fax dienstl. 05121/91740 05121/917415 URL / Internetadresse www.marienschule-hildesheim.de E-Mail boes@marienschule-hildesheim.de

Mehr

1 Eckdaten XI.2 Schule

1 Eckdaten XI.2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten XI.2 Schule Berufskolleg Kaiserswerther Diakonie Strasse PLZ Ort Alte Landstr. 179e 40489 Düsseldorf Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0211/409-3453 0211/409-3454

Mehr

Arbeitsplan #8. Deutsch; Geschichte. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Geschichte; Englisch; Erdkunde; Kunst;

Arbeitsplan #8. Deutsch; Geschichte. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Geschichte; Englisch; Erdkunde; Kunst; 1 Eckdaten Schule Johann-Turmair-Realschule Arbeitsplan #8 Straße PLZ Ort Stadionstraße 46 93326 Abensberg btz00013v.doc Telefon / Fax dienstl. 09443/91430 09443/914330 URL / Internetadresse www.rs-abensberg.de/

Mehr

Heino Handelmann (Art Detox GmbH), Anke Kühn (Gedenkstätten-Guide der Stiftung Berliner Mauer) Straße PLZ Ort

Heino Handelmann (Art Detox GmbH), Anke Kühn (Gedenkstätten-Guide der Stiftung Berliner Mauer) Straße PLZ Ort 1 Eckdaten XXIV.2 Schule Berlin Bilingual School Straße PLZ Ort Weinstr. 1 10249 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030-27582915 030-27582913 URL / Internetadresse Www.berlin-bilingual-school.de E-Mail cornelia.donner@berlin-bilingual.de

Mehr

Richthofenstr Hildesheim. fachübergreifenden denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer

Richthofenstr Hildesheim. fachübergreifenden denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer 1 Eckdaten 32 Schule Robert-Bosch-Gesamtschule Straße PLZ Ort Richthofenstr. 37 31137 Hildesheim Telefon / Fax dienstl. 05121/3018600 05121/3018601 URL / Internetadresse www.robert-bosch-gesamtschule.de

Mehr

1 Eckdaten VII.2 Schule

1 Eckdaten VII.2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten VII.2 Schule Unesco-Projekt-Schule im Bernardshof Strasse PLZ Ort Polcherstr. 1 56727 Mayen Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 02651/800882 02651/800888 URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten XI.1 Schule Gymnasium Prof.-F.-Hofmann

1 Eckdaten XI.1 Schule Gymnasium Prof.-F.-Hofmann 1 Eckdaten XI.1 Schule Gymnasium Prof.-F.-Hofmann Straße PLZ Ort Langer Weg 165 99625 Kölleda Telefon / Fax dienstl. 03635/479043 03635/479044 URL / Internetadresse www.gymnasium-koelleda.de E-Mail schule@gymnasium-koelleda.de

Mehr

Deutsch Ev. Religion Sachunterricht

Deutsch Ev. Religion Sachunterricht btz00013v.doc 1 Eckdaten 11 Schule KGS Bad Münder Straße PLZ Ort Wallstraße 20 31832 Bad Münder Telefon / Fax dienstl. 05042/504085 05042/5080559 info@kgs-bm.de URL / Internetadresse Schulform Eingabe

Mehr

1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld

1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld 1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld Straße PLZ Ort Glockenspitz 348 47809 Krefeld Telefon / Fax dienstl. 02151/5590 02151/559142 URL / Internetadresse www.glockenspitz.de

Mehr

Nachhaltigkeitszentren in Thüringen

Nachhaltigkeitszentren in Thüringen Nachhaltigkeitszentren in Thüringen Die Thüringer Nachhaltigkeitszentren betreuen und beraten Nachhaltigkeitsakteure in Thüringen. Sie sind gleichberechtigt tätig und sind miteinander vernetzt. Dieses

Mehr

1 Eckdaten XVII.1 Schule

1 Eckdaten XVII.1 Schule 1 Eckdaten XVII.1 Schule marcel-breuer-schule, Berlin Straße PLZ Ort Gustav-Adolf-Straße 66 13086 Berlin Telefon / Fax dienstl. E-Mail 030/912052161 030/912052162 info@marcel-breuer-schule.de URL / Internetadresse

Mehr

Katharineum zu Lübeck. Abschied von der Industriekultur. denkmal aktiv 2015/2016 (XIX.3) Projektbericht

Katharineum zu Lübeck. Abschied von der Industriekultur. denkmal aktiv 2015/2016 (XIX.3) Projektbericht Katharineum zu Lübeck Abschied von der Industriekultur denkmal aktiv 2015/2016 (XIX.3) Projektbericht In diesem Schuljahr begann die Arbeit des Lübecker Verbundes mit dem Besuch des Tages des offenen Denkmals

Mehr

Abschlussbericht der Regelschule Am Eichberg Schmölln Schuljahr 2006/07

Abschlussbericht der Regelschule Am Eichberg Schmölln Schuljahr 2006/07 Abschlussbericht der Regelschule Am Eichberg Schmölln Schuljahr 2006/07 1. Projektthema: "Das Leben im Schloss Ponitz zur Zeit der Renaissance" Dieses Thema bearbeiteten 6 Mädchen der Klasse 10b im Rahmen

Mehr

Moderne Heimatkunde. Naturpark-Schule im Südschwarzwald. Sebastian Schröder-Esch

Moderne Heimatkunde. Naturpark-Schule im Südschwarzwald. Sebastian Schröder-Esch Moderne Heimatkunde Naturpark-Schule im Südschwarzwald Sebastian Schröder-Esch Naturpark-Schule Grundzüge seit 2010/2011 im Naturpark Südschwarzwald (bislang Grundschule) Plattform für außerschulische

Mehr

Der Friedhof am Columbiadamm Campus Efeuweg ( XIII_1, federführend)

Der Friedhof am Columbiadamm Campus Efeuweg ( XIII_1, federführend) denkmal aktiv -Projektbericht Schuljahr 2015/ 2016 Vergangenes bleibt gegenwärtig HandWERK offenbart Lebensgeschichte(n) in Berlin Der Friedhof am Columbiadamm Campus Efeuweg ( XIII_1, federführend) 1)

Mehr

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg.bonn.de

Mehr

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit 2009-2011 Eine Kampagne zur Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in NRW www.schule-der-zukunft.nrw.de Was wollen wir mit der Kampagne erreichen?

Mehr

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium Strasse PLZ Ort Meister-Eckhart-Str.1 99084 Erfurt Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0361/6011930 0361/6011943 03691/217262

Mehr

1 Eckdaten IV.2 Schule

1 Eckdaten IV.2 Schule 1 Eckdaten IV.2 Schule Humboldtschule, Bad Homburg Straße PLZ Ort Jacobistraße 37 61348 Bad Homburg Telefon / Fax dienstl. E-Mail 06172/687070 06172/68707129 humboldtschule@hus.hochtaunuskreis.net URL

Mehr

1 Eckdaten XVIII.3 Schule Schulzentrum Sylt

1 Eckdaten XVIII.3 Schule Schulzentrum Sylt 1 Eckdaten XVIII.3 Schule Schulzentrum Sylt Straße PLZ Ort Tonderer Str. 12 25980 Sylt OT Westerland Telefon / Fax dienstl. 04651-24502 04651-27017 URL / Internetadresse http://schulzentrum-sylt.de/ E-Mail

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung im Wald- und Naturkindergarten. Anspruch Wirklichkeit - Möglichkeit

Bildung für nachhaltige Entwicklung im Wald- und Naturkindergarten. Anspruch Wirklichkeit - Möglichkeit Bildung für nachhaltige Entwicklung im Wald- und Naturkindergarten Anspruch Wirklichkeit - Möglichkeit Dr. Beate Kohler 16. Fachtagung des Bundesverbandes der Natur- und Waldkindergärten in Deutschland

Mehr

Lernen und Lehren nachhaltig gestalten. Holger Mühlbach, LISA Halle

Lernen und Lehren nachhaltig gestalten. Holger Mühlbach, LISA Halle Lernen und Lehren nachhaltig gestalten. Holger Mühlbach, LISA Halle war ein Programm der Bund-Länder Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung wurde finanziert vom Bundesministerium für Bildung

Mehr

Naturschutz (-bildung) und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung

Naturschutz (-bildung) und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung Naturschutz (-bildung) und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung Hintergrund 1972 Umweltkonferenz Stockholm - dass zu einer dauerhaften Verbesserung der Lebensverhältnisse aller Menschen vor allem die

Mehr

Zukunftsbüro Kirchstraße Witzenhausen Telefon /

Zukunftsbüro Kirchstraße Witzenhausen Telefon / Bürgerverein zur Förderung der Bau- und Wohnkultur Witzenhausen e.v. Zukunftsbüro Kirchstraße 16 37213 Witzenhausen Telefon 05542 / 9538 007 info@bau-und-wohnkultur-witzenhausen.de www.bau-und-wohnkultur-witzenhausen.de

Mehr

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706 SCHLUSSBERICHT 1 Eckdaten 36 Schule Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. E-Mail 08331/3524 08331/48706 sekretariat@msmbg.de URL /

Mehr

Projektevaluation. Bewertung der Projektarbeit. Arbeitshilfe 14

Projektevaluation. Bewertung der Projektarbeit. Arbeitshilfe 14 Mitmachheft Sek. 1 Engagement lokal und global Verlag Bertelsmann Stiftung Arbeitshilfe 14 Projektevaluation Bewertung der Projektarbeit Die Projektarbeit kann von den Teilnehmenden ganz unterschiedlich

Mehr

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit

Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit Schule der Zukunft Bildung für Nachhaltigkeit 2012-2015 Eine Kampagne zur Förderung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Nordrhein-Westfalen www.schule-der-zukunft.nrw.de

Mehr

Informatik. Naturwissenschaften

Informatik. Naturwissenschaften Mathematisch naturwissenschaftlicher Schwerpunkt (kurz: MINT-Schwerpunkt) am St.-Willibrord-Gymnasium Bitburg Leitidee der Arbeit im Schwerpunkt Interessen wecken Begabungen fördern Was versteht man unter

Mehr

Die Welt in Bremen Auf den Spuren der Globalisierung

Die Welt in Bremen Auf den Spuren der Globalisierung Die Welt in Bremen Auf den Spuren der Globalisierung Stadtführung und Stadtspiel zur Globalisierung : Ein Beispiel aus Bremen für die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure Tagesseminar 15. Mai 2007

Mehr

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de 1 Eckdaten 17 Schule Große Stadtschule Geschwister Scholl Straße PLZ Ort Schulstraße 9/11 23966 Wismar Telefon / Fax dienstl. E-Mail 03841-282732 03841-205263 stadtschule@scholl-wismar.com URL / Internetadresse

Mehr

"Checkliste Projektauswahlkriterien" der LAG Deggendorf

Checkliste Projektauswahlkriterien der LAG Deggendorf "Checkliste Projektauswahlkriterien" der LAG Deggendorf Projekttitel: 1. ( 0 Punkte, wenn Kriterium nicht erfüllt) Innovativer Ansatz des Projekts 1 Punkt: lokal innovativer Ansatz (Standartprojekt, gibt

Mehr

Praxisbericht Seminarfach Informatik

Praxisbericht Seminarfach Informatik Praxisbericht Seminarfach Informatik Schulversuch am Gymnasium Ottobrunn 1 Inhalt Rahmenbedingungen Themen Seminar 2 Projektarbeit Seminar 1 methodisches Arbeiten Externe Partner Ergebnisse Bewertung von

Mehr

Oberstufe Sek II. Die Oberstufe des GBG umfasst im Schuljahr 2013/2014 insgesamt 276 Schülerinnen und Schüler, davon 127 Mädchen (ca. 46 %).

Oberstufe Sek II. Die Oberstufe des GBG umfasst im Schuljahr 2013/2014 insgesamt 276 Schülerinnen und Schüler, davon 127 Mädchen (ca. 46 %). Oberstufe Sek II Die Oberstufe des Gymnasiums (Sekundarstufe II) umfasst die Jahrgangsstufen EF - Q2 bzw. 10-12. Sie setzt die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Jg. 5 9 (Sekundarstufe I) fort. Im Unterschied

Mehr

Baden-Württembergische Schulgarteninitiative 2015/16. Lernen für die Zukunft Gärtnern macht Schule

Baden-Württembergische Schulgarteninitiative 2015/16. Lernen für die Zukunft Gärtnern macht Schule Baden-Württembergische Schulgarteninitiative 2015/16 des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Lernen für die Zukunft

Mehr

VON DER KLASSISCHEN ARCHÄOLOGIE ZUM FÖRDERPROGRAMM DEMOKRATISCH HANDELN ODER "DEMOKRATIE DAMALS UND HEUTE"

VON DER KLASSISCHEN ARCHÄOLOGIE ZUM FÖRDERPROGRAMM DEMOKRATISCH HANDELN ODER DEMOKRATIE DAMALS UND HEUTE VON DER KLASSISCHEN ARCHÄOLOGIE ZUM FÖRDERPROGRAMM DEMOKRATISCH HANDELN ODER "DEMOKRATIE DAMALS UND HEUTE" Mein Name ist Sophia Fruth, 28 Jahre, Archäologin und -naheliegenderweise- überzeugte Optimistin.

Mehr

Nachhaltige Verkaufsförderungsaktion. hannoverhandelt-fair. Präsentation des Schulprojekts

Nachhaltige Verkaufsförderungsaktion. hannoverhandelt-fair. Präsentation des Schulprojekts Nachhaltige Verkaufsförderungsaktion hannoverhandelt-fair Präsentation des Schulprojekts Entstehung des Projekts Schulleitbild 2008: Wirtschaft live fair handeln fordern und fördern Ziel: Profilierung

Mehr

Evaluation des Erstellungsprozesses Integrationskonzept Zuhause im Kreis Soest

Evaluation des Erstellungsprozesses Integrationskonzept Zuhause im Kreis Soest Evaluation des Erstellungsprozesses Integrationskonzept Zuhause im Kreis Soest Kurze Einführung Das Netzwerkkonzept Zuhause im Kreis Soest wurde in einem umfangreichen sechsmonatigen Prozess erstellt.

Mehr

A b s c h l u s s b e r i c h t

A b s c h l u s s b e r i c h t Schule: Willi-Graf-Gymnasium, Ostpreußendamm 166, 12207 Berlin Projektleiter: Dr. Harald Schwarz Projektbezug: denkmal aktiv Kulturerbe macht Schule Projektgruppe: Wahlpflichtkurs Gesellschaftswissenschaften/8.

Mehr

58. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie vom 3. September 2015 Berichtsauftrag Nr.: BJF 45 Synopse lfd. Nr.

58. Sitzung des Ausschusses für Bildung, Jugend und Familie vom 3. September 2015 Berichtsauftrag Nr.: BJF 45 Synopse lfd. Nr. Senatsverwaltung für Bildung, Berlin, den 18.9.2015 Jugend und Wissenschaft Tel.: 90227 (9227) - 5988 - I A 2 - Fax: 90227 (9227) - 6005 E-Mail: martina.ramfeldt@senbjw.berlin.de An die Vorsitzende des

Mehr

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer D, Info

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer   D, Info 1 Eckdaten XXVIII.2 Schule Große Stadtschule "Geschwister Scholl-Gymnasium" Straße PLZ Ort Schulstr. 9/11 23968 Wismar Telefon / Fax dienstl. 03841-282732 03841-205263 URL / Internetadresse www.scholl-wismar.de

Mehr

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg-bo URL / Internetadresse

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt!

Der Mensch im Mittelpunkt! Der Mensch im Mittelpunkt! Ökonomie Ökologie Nachhaltigkeit Wohlbefinden Gesundheit Im Mittelpunkt der Errichtung und Nutzung von Gebäuden steht der Mensch seine Gesundheit und sein Wohlbefinden! Das KOMPETENZ

Mehr

Wasser vor der Haustür Schulische Kulturlandschaftsvermittlung am Beispiel der Fehnsiedlungen in Ostfriesland

Wasser vor der Haustür Schulische Kulturlandschaftsvermittlung am Beispiel der Fehnsiedlungen in Ostfriesland Projekte in der Schule Wasser vor der Haustür Schulische Kulturlandschaftsvermittlung am Beispiel der Fehnsiedlungen in Ostfriesland Projekte vor der Schule Die Kulturlandschaft der Fehne in Ostfriesland

Mehr

1 Eckdaten BB-9 Schule Alexander-v.-Humboldt-Gymnasium

1 Eckdaten BB-9 Schule Alexander-v.-Humboldt-Gymnasium 1 Eckdaten BB-9 Schule Alexander-v.-Humboldt-Gymnasium btz00013v.doc Straße PLZ Ort Mühlenweg 1 14727 Premnitz (Land Brasndenburg, Landkreis Havelland) Telefon Telefax E-Mail 03386/28031 03386/210603 AvHG-Premnitz@freenet.de

Mehr

Das Fach Geschichte stellt sich vor. Ziele und Inhalte

Das Fach Geschichte stellt sich vor. Ziele und Inhalte Das Fach Geschichte stellt sich vor Ziele und Inhalte Das Ziel des Faches Geschichte ist durch die Vorgaben der Lehrpläne und Richtlinien eindeutig festgelegt: Schülerinnen und Schüler sollen in der kritischen

Mehr

1 Eckdaten VI.1 Schule

1 Eckdaten VI.1 Schule 1 Eckdaten VI.1 Schule marcel-breuer-schule, OSZ Holztechnik, Glastechnik und Design Straße PLZ Ort Gustav-Adolf-Str. 66 13086 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030-912052-175 030-912052-174 URL / Internetadresse

Mehr

Fachleistung: Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3

Fachleistung: Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 I. Fachliche Kompetenzen (Sek. II) Fachleistung: Stufe 1 Mittelwert der Noten in der Q-Phase Dabei sind folgende Kurs-Kombinationen möglich: 2 Leistungskurse aus dem Bereich MINT 1 Leistungskurs und 2

Mehr

1 Eckdaten XVII-1 Schule BSZ für T/E/W Annaberg-Buchholz

1 Eckdaten XVII-1 Schule BSZ für T/E/W Annaberg-Buchholz btz00013v.doc 1 Eckdaten XVII-1 Schule BSZ für T/E/W Annaberg-Buchholz Strasse PLZ Ort Bärensteiner Str. 2 09456 Annaberg-Buchholz Telefon Telefax E-Mail 03733/426200 03733/426216 s.sekretariatbszana@tira.de

Mehr

Umweltbildung zur Ressourcenschonung und nachhaltigem Konsum www.werkstattschule.de

Umweltbildung zur Ressourcenschonung und nachhaltigem Konsum www.werkstattschule.de trennen und vermeiden Umweltbildung zur Ressourcenschonung und nachhaltigem Konsum www.werkstattschule.de Nachhaltige Umweltbildung in der Werk-statt-Schule e. V. Den Nachhaltigkeitsgedanken in allen Bildungsbereichen

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Mag.a Samira Bouslama

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Mag.a Samira Bouslama Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Mag.a Samira Bouslama Die Nachhaltigkeitsdimensionen Ökologische Dimension Gesellschaftliche Dimension Schutz von Natur und Umwelt Erhalt der natürlichen Ressourcen

Mehr

Ausstellung der Ergebnisse zur Kinder- und Jugendbeteiligung im Rahmen der Fertigstellung des Mauerparks, Berlin

Ausstellung der Ergebnisse zur Kinder- und Jugendbeteiligung im Rahmen der Fertigstellung des Mauerparks, Berlin Ausstellung der Ergebnisse zur Kinder- und Jugendbeteiligung im Rahmen der Fertigstellung des Mauerparks, Berlin 25.11.2016 Auftraggeber Grün Berlin Stiftung Columbiadamm 10 12101 Berlin Auftragnehmer

Mehr

FÖRDERPREIS VEREIN(T) FÜR GUTE SCHULE Thema: Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) & Kooperationen

FÖRDERPREIS VEREIN(T) FÜR GUTE SCHULE Thema: Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) & Kooperationen FÖRDERPREIS VEREIN(T) FÜR GUTE SCHULE 2017 Thema: Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) & Kooperationen Was ist der Förderpreis Verein(t) für gute Schule? Schulfördervereine bündeln das zivilgesellschaftliche

Mehr

Sitzung 7: Fächerübergreifender und projektorientierter GU

Sitzung 7: Fächerübergreifender und projektorientierter GU 1. Allgemeines VL Geschichtsunterricht in Bayern Sitzung 7: Fächerübergreifender und projektorientierter GU Tendenz aller Lehrpläne: Vernetzung des Wissens Wichtigste zugrundeliegende Unterrichtsprinzipien

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Projektleitungsmodul - Übersicht

Projektleitungsmodul - Übersicht Projektleitungsmodul Projekt- und Teamleitung WS 2015/16 und SS 2016 2 Projektleitungsmodul - Übersicht Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen werden im Kontext der Fachwissenschaft erworben und trainiert.

Mehr

Checkliste für Schulen zum erfolgreichen Aufbau einer Bildungs- bzw. Lernpartnerschaft

Checkliste für Schulen zum erfolgreichen Aufbau einer Bildungs- bzw. Lernpartnerschaft Checkliste für Schulen zum erfolgreichen Aufbau einer Bildungs- bzw. Lernpartnerschaft A) Vorüberlegungen auf Schulebene Welche Ziele würden wir insgesamt mit einer Bildungs- bzw. Lernpartnerschaft mit

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Sehr geehrter Herr Prof. Holstein, sehr geehrte Familie Holstein, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Prof. Holstein, sehr geehrte Familie Holstein, meine sehr verehrten Damen und Herren, Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Herrn Prof.

Mehr

Bauarbeiten. Betreten der Baustelle erwünscht. Menschen haften für ihre Mitwelt. Bauherr: Verlässliche Grundschule Moritzberg Hildesheim

Bauarbeiten. Betreten der Baustelle erwünscht. Menschen haften für ihre Mitwelt. Bauherr: Verlässliche Grundschule Moritzberg Hildesheim Bauarbeiten Betreten der Baustelle erwünscht Menschen haften für ihre Mitwelt Bauherr: Verlässliche Grundschule Moritzberg Hildesheim Hier entsteht zwischen 2005 und 2014 nach umfangreichen Umbauarbeiten

Mehr

Bildung für ältere Erwachsene in Sachsen-Anhalt und die Herausforderungen an die Hochschulen

Bildung für ältere Erwachsene in Sachsen-Anhalt und die Herausforderungen an die Hochschulen Bildung für ältere Erwachsene in Sachsen-Anhalt und die Herausforderungen an die Hochschulen 29.09.2011 Tagung in Chemnitz Demographischer Wandel in S-A bis 2025-2010 leben 2,3 Mill. Menschen in Sachsen-Anhalt

Mehr

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Landesverband Thüringen e.v. Leitbild

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Landesverband Thüringen e.v. Leitbild Leitbild Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung - Entwurf zur Diskussion in den Gremien und Mitgliedsorganisationen der Lebenshilfe Thüringen Der vorliegende Entwurf eines Leitbildes für die

Mehr

5 Jahre. 5 Jahre. My Finance Coach so haben wir uns entwickelt. In den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam mit Ihnen viel erlebt und erreicht:

5 Jahre. 5 Jahre. My Finance Coach so haben wir uns entwickelt. In den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam mit Ihnen viel erlebt und erreicht: 5 Jahre so haben wir uns entwickelt In den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam mit Ihnen viel erlebt und erreicht: Durch Experten im Klassenzimmer, über Lehrerfortbildungen und dank unseres extracurricularen

Mehr

DA VINCI AKADEMIE 2017 BEGABUNGEN UND TALENTE FREI ENTFALTEN SRH SCHULEN

DA VINCI AKADEMIE 2017 BEGABUNGEN UND TALENTE FREI ENTFALTEN SRH SCHULEN DA VINCI AKADEMIE 2017 BEGABUNGEN UND TALENTE FREI ENTFALTEN SRH SCHULEN 2 So macht Lernen Spaß Die Da Vinci Akademie bietet wissbegierigen Schülern der fünften bis achten Klasse spannende Herausforderungen.

Mehr

BilduNg für NAcHHAlTigE ENTwickluNg

BilduNg für NAcHHAlTigE ENTwickluNg PÄDAGOGISCHES BilduNg für NAcHHAlTigE ENTwickluNg foto (Pl) Hans-Peter Schmidt Beratung, Vernetzung, fortbildung WER Die Beratergruppe Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) am Pädagogischen Landesinstitut

Mehr

NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013

NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013 NUTZEN UND UMSETZUNGSMÖGLICHKEITEN VON BETRIEBLICHER GESUNDHEITSFÖRDERUNG IM UNTERNHEMEN JOB UND FIT IN FORM Symposium 2013 Bonn, am 17.10.2013 Prof. Dr. Volker Nürnberg Leiter Health Management Mercer

Mehr

Wie sieht die Umsetzung aus? - Beispiel zur Gestaltung einer Willkommenskultur zur Erleichterung des Übergangs Kita - Grundschule

Wie sieht die Umsetzung aus? - Beispiel zur Gestaltung einer Willkommenskultur zur Erleichterung des Übergangs Kita - Grundschule Planung Pädagogischer Tag Wie sieht die Umsetzung aus? - Beispiel zur Gestaltung einer Willkommenskultur zur Erleichterung des Übergangs Kita - Grundschule Mögliche Ausgangslage: Auslöser für den Pädagogischen

Mehr

Kooperationsverbund zur Förderung besonderer Begabungen Göttingen II

Kooperationsverbund zur Förderung besonderer Begabungen Göttingen II Kooperationsverbund zur Förderung besonderer Begabungen Göttingen II Oktober 2006 Rückblick 2005/2006 Ausblick 2006/2007 Beteiligte Schulen und Kindergärten Felix-Klein-Gymnasium Bonifatiusschule I Leinebergschule

Mehr

¼»²µ³ µ ªóÐ ±»µ œû º± ½ «²¹ ¼» Ô ¼»²µ³ ¾» Í» ²¾ ½. λ¹» ½ ß³ ²» ¾» ¹ô Ì ¾ ͽ «îðïîñïíô ý íï

¼»²µ³ µ ªóÐ ±»µ œû º± ½ «²¹ ¼» Ô ¼»²µ³ ¾» Í» ²¾ ½. λ¹» ½ ß³ ²» ¾» ¹ô Ì ¾ ͽ «îðïîñïíô ý íï ¼»²µ³ µ ªóÐ ±»µ œû º± ½ «²¹ ¼» Ô ¼»²µ³ ¾» Í» ²¾ ½ λ¹» ½ ß³ ²» ¾» ¹ô Ì ¾ ͽ «îðïîñïíô ý íï Aktualisierung und Fortschreibung des Arbeitsplanes Zwischenbericht vom März 2013 Unterrichtsfach/-fächer: Deutsch,

Mehr

Ausschreibung. 3. Staffel. Musikalische Grundschule Thüringen

Ausschreibung. 3. Staffel. Musikalische Grundschule Thüringen Ausschreibung 3. Staffel Musikalische Grundschule Thüringen Erfurt, den 4. September 2015 Nach dem erfolgreichen Verlauf der 1. und 2. Staffel führt das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Mehr

Wir stellen vor. Eine Thüringer Erfolgsgeschichte Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Partner für eine starke berufliche Zukunft.

Wir stellen vor. Eine Thüringer Erfolgsgeschichte Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Partner für eine starke berufliche Zukunft. Wir stellen vor Eine Thüringer Erfolgsgeschichte Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Partner für eine starke berufliche Zukunft. Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Partner für

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium 1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium Strasse PLZ Ort Balduin-Helm-Straße 2 82256 Fürstenfeldbruck Telefon Telefax E-Mail 08141/32150 08141-321570 ludwig@viscardigymnasium.de URL / Internetadresse

Mehr

Energetische Sanierung von landwirtschaftlichen Wohngebäuden

Energetische Sanierung von landwirtschaftlichen Wohngebäuden Energetische Sanierung von landwirtschaftlichen Wohngebäuden Informationen und Hinweise für Hausbesitzer zur Sanierung und zu Förderungen 2 Energetische Sanierung von landwirtschaftlichen Wohngebäuden

Mehr

1 Eckdaten XVI.3 Schule

1 Eckdaten XVI.3 Schule 1 Eckdaten XVI.3 Schule Bornholmer Grundschule, Berlin Straße PLZ Ort Ibsenstraße 17 10439 Berlin Telefon / Fax dienstl. E-Mail 030/4458763 / 030/44719469 konrektorin.kremer@bornholmer-grundschule.de URL

Mehr

FORSCHUNGSBÖRSE: WISSENSCHAFT IM KLASSEN- ZIMMER

FORSCHUNGSBÖRSE: WISSENSCHAFT IM KLASSEN- ZIMMER FORSCHUNGSBÖRSE: WISSENSCHAFT IM KLASSEN- ZIMMER DIE FORSCHUNGSBÖRSE BRINGT WISSENSCHAFT INS KLASSENZIMMER. Wie das funktioniert? Lehrerinnen und Lehrer finden über die Plattform www.forschungsboerse.de

Mehr

Deutsche Schule Madrid. Pädagogisches Qualitätsmanagement. Arbeitsplan SJ

Deutsche Schule Madrid. Pädagogisches Qualitätsmanagement. Arbeitsplan SJ Deutsche Schule Madrid Arbeitsplan SJ 2012-2013 aktualisiert am: 26.06.2013 / Bern DS Madrid Arbeitsplan SJ 2012-2013 Entwicklungsschwerpunkt 1: Unterrichtsentwicklung Projekttitel Laufzeit Tag Aktualisiert

Mehr

Einbeziehung von Menschen mit Behinderung

Einbeziehung von Menschen mit Behinderung ITP Thüringen Infoblatt 4 - Möglichkeiten der Einbeziehung von Menschen mit Behinderung Verantwortlich: AG Eckpunkte / ständige AG für Fachthemen Redaktion: TMSFG / Franziska Latta (Franziska.Latta@tmsfg.thueringen.de)

Mehr

Das Netzwerk Naturpark-Schulen

Das Netzwerk Naturpark-Schulen Copyright Foto: pressmaster/fotolia.com Das Netzwerk Naturpark-Schulen VNÖ-Fachtagung Naturpark-Schulen vermitteln Biodiversität, 02.10.2015 Ulrich Köster, VDN Das Projekt Netzwerk Naturpark-Schulen Projektträger:

Mehr

unesco- projekt- schulen

unesco- projekt- schulen unesco-projektschulen gehören zum internationalen Schulnetzwerk der UNESCO mit circa 7500 Schulen in fast allen 191 Mitgliedstaaten der UNESCO. In Deutschland gibt es, über die gesamte Bundesrepublik verteilt,

Mehr

Arbeitsgruppe: Kooperation zwischen Schule und außerschulischen Partnern

Arbeitsgruppe: Kooperation zwischen Schule und außerschulischen Partnern 2. Kultur.Forscher!- Netzwerktreffen am 09. und 10. Oktober 2009 in Berlin Arbeitsgruppe: Kooperation zwischen Schule und außerschulischen Partnern Moderation Harriet Völker und Jürgen Schulz Einführung:

Mehr

Bildung für Nachhaltige Entwicklung an Hochschulen

Bildung für Nachhaltige Entwicklung an Hochschulen Bildung für Nachhaltige Entwicklung an Hochschulen am Erfolgsmodell: Studium Oecologicum Eine Präsentation von Carla Herth Konferenz N: Hochschule weiter denken 03.-05.12.2016 Berlin Nachhaltigkeit durch

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Weltdekade der Vereinten Nationen 2005-2014 Hossam Gamil, Programmleiter für Erneuerbare Energien & Umwelt GERMAN ACADEMY FOR RENEWABLE ENERGY AND ENVIRONMENTAL

Mehr

Auftaktveranstaltung. Netzwerk Frühe Hilfen im Landkreis Hildesheim

Auftaktveranstaltung. Netzwerk Frühe Hilfen im Landkreis Hildesheim Dokumentation Auftaktveranstaltung Netzwerk Frühe Hilfen im Landkreis Hildesheim 13.03.2013 Landkreis Hildesheim Dezernat 4 INHALT Seite Vorbemerkung... 2 1. Netzwerkentwicklung Frühe Hilfen... 3 2. Frühe

Mehr

Einführung in Hamburg: August 2009

Einführung in Hamburg: August 2009 Einführung in Hamburg: August 2009 Die jetzigen 10. Klässler (10g, 10h, 10i, Vsa, Vsb) kommen in die Studienstufe/ Drei Bereiche (insgesamt 34 Stunden pro Woche) - Kernfächer - Profilbereich - Übrige Fächer,

Mehr

Die Angebote der Erfurter Brücke einer Einrichtung des Caritasverband für das Bistum Erfurt e.v. www.dicverfurt.caritas.de www.erfurter-bruecke.de 08.12.2016 Präsentation der Angebote Jugendhaus Erfurter

Mehr

Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs

Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs Tagung der Heinrich Böll Stiftung Kommunen gehen voran: Rio 20+ 2. März 2012 in Stuttgart Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs Gregor Stephani Leiter des Referats Grundsatzfragen

Mehr

NACHHALTIGKEIT DEUTSCH UND MINT. St. Louis, 12. September 2015

NACHHALTIGKEIT DEUTSCH UND MINT. St. Louis, 12. September 2015 NACHHALTIGKEIT DEUTSCH UND MINT St. Louis, 12. September 2015 2 Übersicht: 1. Projekt zum Thema Nachhaltigkeit 2. Was bedeutet Nachhaltigkeit? 3. Was ist BNE/EfS? 4. Möglichkeiten, Nachhaltigkeit in den

Mehr

Thomas Ködelpeter ANU FG Schule + Nachhaltigkeit

Thomas Ködelpeter ANU FG Schule + Nachhaltigkeit Einführung in das Thema: Bauernhof als außerschulischer Lernort der Ernährungsbildung Thomas Ködelpeter ANU FG Schule + Nachhaltigkeit O Bildung für nachhaltige Entwicklung O Ernährungsbildung O Bauernhof

Mehr

Bildung für nachhaltige Entwicklung BNE. PD Dr. Gesine Hellberg Rode WWU Zentrum für Didaktik der Biologie 1

Bildung für nachhaltige Entwicklung BNE. PD Dr. Gesine Hellberg Rode WWU Zentrum für Didaktik der Biologie 1 Bildung für nachhaltige Entwicklung BNE PD Dr. Gesine Hellberg Rode WWU Zentrum für Didaktik der Biologie 1 Meilensteine 1992 UN- Weltgipfel in Rio de Janeiro AGENDA 21 2005-2014 UN-Dekade BNE 2015 ff.

Mehr