Sparkasse Höxter. Jahresbericht 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparkasse Höxter. Jahresbericht 2014"

Transkript

1 Sparkasse Höxter Jahresbericht 2014

2 Marienmünster Pi lger weg Besi nnli lich che Mome nt e und Ru he such en vie iele Glä ub ige von nah und fern bei der Beg ehun g de s Hu nger be rg kr eu zweg es, de ssen Stat ione n vor rund hundert Jahren vo n Vö rden ener er Fam amil ilie ien ge stif ifte tet wo rden sin ind. Auf etwa einen Kilo lome ter Länge erstrecken sich die 14 unterschiedlich gestalteten Kreuzweg-Stationen aus Stein. Kultur pfad Der Kultur urpf pfad in Holzhausen bi etet mit seine nen Landschafts- inst alla lati tion onen gan z beso ndere Pe rspe pekt ktiv iven und Ausbl blic ke. Seit Nieheim 1999 hab en sich hi er Kün ünst ler eine eige gene Wel elt er scha ffen en, die es zu besuch chen loh ohnt nt.

3 Inhaltsverzeichnis Vorwort des Vorstandes Gar nicht auf dem Holzweg Wege aus der Krise Daran führt kein Weg vorbei Bunte Weggefährten Erfolgswege Auf unbekannten Pfaden wandeln Jahresbericht Filialübersicht Impressum Titel: Allee in Corvey entlang der Weser 1

4 Jens Härtel und Achim Frohss, Vorstand der Sparkasse Höxter

5 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kunden und Geschäftsfreunde, Wer nicht läuft, gelangt nie ans Ziel. so der deutsche Philosoph Johann Gottfried von Herder ( ). In Bewegung zu bleiben, das gilt für alle Lebenslagen und bringt uns stetig voran. Wenn wir auf das vergangene Jahr zurückblicken, wird deutlich: Wir haben uns bewegt und sind wiederum in der Region aktiv gewesen. Der Fokus unserer Geschäftstätigkeit ist auf den Kreis Höxter, die Unternehmen und die Menschen gerichtet, die hier leben und agieren. Für sie sind wir aktiv und engagieren uns. Die räumliche und persönliche Nähe erlaubt es uns, immer den direkten Weg zu gehen und schnelle Entscheidungen zu treffen. In der Individualität und Persönlichkeit, in der Vielzahl unserer Begegnungen und dem Vertrauen in unsere Kompetenz und Leistungsfähigkeit liegt unsere Stärke. In den Städten des Kreis Höxter in unserer Heimat finden wir eine Vielzahl von Wegen, die es zu beschreiten lohnt. Einige stellen wir Ihnen in unserer Broschüre vor. Wir als Sparkasse sind auf einem guten Weg und können auf ein solides Gschäftsjahr 2014 zurückblicken trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage. Darauf sind wir stolz. Für die vertrauensvolle Zusammenarbeit danken wir Ihnen, liebe Geschäftspartner, Kunden und Mitarbeiter. Jens Härtel Achim Frohss 3

6 Gar nicht auf dem Holzweg 4 Geschäftsführer Andreas Decker mit seinem Vater Karl-Josef Decker

7 Gemeinsam neue Märkte erschließen, ein Unternehmen anschieben und Planungssicherheit bieten: Firmenkunden im Kreis Höxter wissen, dass sie auf die kompetenten und professionellen Leistungen und Services der Sparkasse Höxter vertrauen können. Auch die Möbelwerke A. Decker GmbH und die Reposa Polstermöbel GmbH mit Sitz in Borgentreich haben in der Sparkasse Höxter einen verlässlichen Wegbegleiter gefunden, der den Unternehmen kompetent und professionell seit über 60 Jahren in allen Finanzfragen zur Seite steht. Holzstücke, helle, dunkle, lange, kurze, sorgsam gestapelt, soweit das Auge reicht. Rund Kubikmeter warten in der Halle der Möbelwerke A. Decker GmbH in Borgholz auf die Weiterverarbeitung. Ein sinnliches Erlebnis: Holz riecht angenehm trocken und natürlich rein, fühlt sich samtig weich an und strahlt Beständigkeit und Kraft aus. Erle, Buche, Weide, Rotkernbuche, vor allem aber Eiche werden hier verarbeitet. Vom Stamm bis zum fertigen Möbelstück: Kein Fitzelchen des wertvollen Materials bleibt übrig, wenn die individuellen Massivholz- und Polstermöbel verschiedener Stilrichtungen gefertigt werden. Der ökologische Aspekt spielt im Hause Decker eine besondere Rolle: Diverse Zertifikate wie Stayfair und PEFC sowie das RAL-Gütezeichen M der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e.v. bestätigen die Verwendung hochwertiger und umweltfreundlicher Materialien und Fertigungsmethoden sowie eine zuverlässig schadstoffgeprüfte Qualität. Die Produktion erfolgt konsequent vor Ort, und viele Teile werden von regionalen Anbietern bezogen. Ob klassisch oder modern: Im Hause Decker werden individuelle Wohnträume für die Bereiche Wohnen, Schlafen, Speisen und Kochen realisiert. Mit der 5

8 Gar nicht auf dem Holzweg Möbelwerke A. Decker GmbH Nach chwuchs gesuch cht Nachwu wuchsfrage gen beschä häft ftig igen Un ternehme r An dreas Decker. Seit übe ber 50 Jah ahren werd en in seinenen Betri eben jun unge Men sche hen ausg ebilde t. Ob eine Aus usbi bild ung zur Industriek ekauff ffrau/ u/ma mann nn, Po lste rin/ n/er ode der Holz lzme mech chanik iker/ in: Op tima le Rahme menb nbed edingu gung ngen fü r pers ön li ches Wac hstum und ein vert rtrauens voll es Miteina nander hat das als familien fr eund lich ze rtif ifiz iziert e Unte tern ehme n dafür gesc haff en. Die Zufr iede nhei eit mit ihrem Arbe beit itge gebe ber läss t si ch dar aran an erke kennen en, da ss run und 60 Prozent der heut igen Mitar arbeit iter ihr en beru fliche hen Werd rdegan ang mit eine ner Ausb sbil ildung bei eim Team Dec ecke ker star artete ten. Inte teress ssie iert rte find nden wei eitere Info form rmat atio ione nen unte ter: team amde deck cker er.d.de/ e/karr rrie iere 6

9 Eroberung des Küchensektors geht das Unternehmen ganz neue Wege. Eine Vollholzküche mit allen technischen Raffinessen ausgestattet bietet einen mehr als stilvollen Rahmen. Natürliches Wohnen mit Massivholzmöbeln stellt eine Bereicherung dar. Das offenporige Holz trägt zu einer Verbesserung des Raumklimas bei, außerdem hat es eine antibakterielle Wirkung. Nachhaltigkeit ein Begriff, den Andreas Decker, Geschäftsführer der Möbelwerke A. Decker GmbH und der Reposa Polstermöbel GmbH, nur zu gerne verwendet, wenn er seine Unternehmensphilosophie beschreibt. Nachhaltigkeit prägt unser Streben und Schaffen. Damit bezieht er sich nicht nur auf den Rohstoff Holz sowie die Aspekte des Umweltschutzes, sondern meint noch viel mehr. Nachhaltigkeit finden Sie auch in der Beziehung zu unseren Mitarbeitern und Partnern lang anhaltend und gefestigt, so möchte ich sie bezeichnen. Die meisten unserer Mitarbeiter sind durchgängig seit Ausbildungsbeginn bei uns. Wir sind uns nahe und nehmen Anteil an dem, was den Nächsten beschäftigt. Wir tragen Verantwortung füreinander und halten zusammen. Wir geben Visionen Raum, gehen Probleme an und finden Lösungen. Nachhaltigkeit ist unser Leitbild. Vater Karl-Josef Decker beschreibt lebhaft den Wandel, den das Unternehmen im Laufe seiner hundertjährigen Firmengeschichte vollzogen hat. Der Weg von dem kleinen Korbmacherbetrieb zu einem modernen Möbelhersteller mit über 300 Mitarbeitern verlief nicht immer gradlinig. Stets habe man sich den Ge ge benheiten angepasst: Jeder Tag ist ein Erfolg. Unsere Beständigkeit liegt im Wandel begründet. Auf das Jubiläum in diesem Jahr seien sie sehr stolz, betonen Vater und Sohn das Jub ubiläumsjahr Vor 100 Jahren im Jahr gründete August Decke r zunächst einen Korbm bmache herbetrieb in Dalhausen mit anf nfan angs ach t Mitarbeitern. Pr oduziert wurden Wäschekörbe, Kinderwiegen un d Korbmö be l. Der Region und dem tradi diti onellen Hand ndwe werk stets eng verbunden entw ickelte sich das Unternehmen bis he ute zu einem modernen Möbelbetrieb mit insge gesa mt über 300 Mi t- arbeitern. Weg von de r Massenprodukti tion hi eß es vor rund zwa nzig Jah ren, und es erfo lgte die Spe zial alis ierung auf individuelle Einr ichtunge n au s Massivholz höchster Qu alität. Der Erfo folg spr pricht für sich: Mit Möbeln für Woh nen, n, Speisen und Koche hen behauptet sich das mit ittet lständische Fami lienunte tern rnehmen erfo lgre reic ich am kr isengebe beutelten Möbelm lmar kt. In nunme mehr dr itter Ge neration hat Andreas Dec ecker di e Gesc hä ftsführung der Bet etriebe unter sich ch. 7

10 8 Im Gespräch mit der Geschäftsleitung der Firma Decker: Firmenkundenbetreuer Michael Wiemers und Direktor Firmenkunden Thorsten Hiber

11 Und die Beziehung zur Sparkasse Höxter? Andreas Decker: Unsere Unternehmen haben einen großen gemeinsamen Nenner: die Verbundenheit zum Kreis Höxter und den Menschen, die hier leben. Hier sind wir zu Hause, hier engagieren wir uns. Die Sparkasse Höxter hat uns durch gute wie schwere Zeiten begleitet und ist uns stets ein verlässlicher Partner. Insbesondere das vertrauensvolle Verhältnis zu Firmenkundenbetreuer Michael Wiemers und Direktor Firmenkundenbetreuung Thorsten Hiber stellt er heraus. Die Firmenkundenberater der Sparkasse Höxter sind die ersten Ansprechpartner, wenn es darum geht, verlässlich eine finanzielle Planung für Unternehmen vorzunehmen. Als Experten vor Ort kennen sie die Gegebenheiten in der Region und sind mit dem Markt vertraut. Mit ihrem herausragenden Branchenwissen und ihrer langjährigen Erfahrung erarbeiten sie individuelle Finanzierungsvorschläge und begleiten Unternehmen von der Gründungsfinanzierung, bei der Erschließung neuer Märkte bis hin zur Regelung der Unternehmensnachfolge. Andreas Decker betont: Ein mittelständisches Unternehmen wie unseres muss flexibel reagieren, mal Pläne über den Haufen werfen und einfach etwas Neues beginnen, wenn die Zeit gekommen ist. Dazu brauchen wir einen Bankenpartner, der sich in der Branche und vor allem in der Region auskennt einen Partner wie die Sparkasse Höxter.. Pure Erholun ung Wer sich nach Ru he und Erholung sehn hnt, ist auf den ruhig iggege legenen Wegen durc h da s idyl ylli lisc sche Lieb ebestal genau richtig. Natürliche Borgentreich Wasserläufe, schattenspe pend nden ende Baum riesen und heiteres Voge gelg lgezwitsc her laden da zu ein, die Seele baumeln zu lassen. 9

12 Wege aus der Krise Dr. Ludger Schuknecht im Interview 10

13 Die deutschen Anleger sind verunsichert: Die Niedrigzinspolitik stellt in ihrer aktuellen Dimension eine noch nie dagewesene Extrem-Situation dar. Ist es nun für jeden an der Zeit, die eigene Einlagenstruktur neu zu überdenken und mittels einer gut durchdachten Anlagestrategie Umschichtungen vorzunehmen? Wohin führt uns die Krise? Der aus Bad Driburg stammende Dr. Ludger Schuknecht ist ein gefragter Experte, wenn es um die Themen Finanzen und Staatsverschuldung geht. Bereits im Jahr 2010 hat er beim Finanzforum der Sparkasse Höxter über die Folgen der Staatsverschuldung referiert. Im Interview gibt der Chefökonom des Bundesfinanzministeriums Informationen und Orientierung in dieser für die Anleger wie Banken schwierigen Zeit. Wie lässt sich die augenblickliche wirtschaftliche Situation Deutschlands (im Vergleich zu anderen Ländern) beschreiben? Die deutsche Wirtschaft ist gut in das neue Jahr gestartet. Die Binnennachfrage stellt auch in diesem Jahr eine wichtige Stütze des Wirtschaftswachstums dar. Dies wird durch die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt unterstützt. Der gesunkene Ölpreis hat im bisherigen Jahresverlauf zusätzlich die Kaufkraft der Verbraucher gestärkt und zu Kostenentlastungen bei den Unternehmen geführt. Vom privaten Konsum und den Investitionen werden im Jahr 2015 positive Wachstumsimpulse ausgehen. Für Deutschland ist es auch wichtig, dass die gesamtwirtschaftliche Aktivität insbesondere im Euroraum, unserer wichtigsten Handelsregion, wieder an Kraft gewinnt. Deshalb ist es erfreulich, dass die Wachstumserwartungen nationaler und internationaler Institutionen für den Euroraum zuletzt merklich angehoben wurden. Warum sind solide Staatsfinanzen so wichtig für Deutschland und Europa? Solide Staatsfinanzen sichern die langfristige Handlungsfähigkeit des Staates. Sie tragen so dazu bei, die Krisenanfälligkeit einer Volkswirtschaft zu verringern. Zugleich ermöglichen sie es dem Staat, auf unvorhergesehene Ereignisse zu reagieren. Solide Staatsfinanzen schaffen außerdem Planungssicherheit für ansässige Unternehmen und Arbeitnehmer. Sie steigern das Vertrauen in ein verlässliches Steuerund Abgabensystem. Und nur bei soliden Staatsfinanzen bleiben der Zugang zum Kapitalmarkt und günstige Finanzierungsbedingungen gewährleistet, nicht nur für den Staat, sondern auch für die Unternehmen. Die Konsolidierungsbemühungen in Deutschland und anderen europäischen Ländern sind also kein Selbstzweck, sondern vielmehr dringende Notwendigkeit. Wer sind aus Ihrer Sicht die Gewinner und Verlierer der Euro-Krise? Die Währungsunion ist kein Nullsummenspiel mit Gewinnern und Verlierern. Auch die Länder, die jetzt besonders von der Krise betroffen waren, haben seit Beginn des Euro erhebliche Wohlstandsgewinne verzeichnet. Dr. Ludger Schuknecht Dr. Ludger Schuknecht stammt aus Bad Driburg. Er leitet die Abteilung Finanzpolitische und volkswirtschaftliche Grundsatzfragen, Internationale Finanz- und Währungspolitik im Bundesministerium der Finanzen. Vorher war er als Senior Advisor in der Volkswirtschaftlichen Abteilung der Europäischen Zentralbank tätig und trug zur Vorbereitung der geldpolitischen Entscheidungen und der EZB Position in der europäischen Politikkoordinierung bei. Darüber hinaus war er bei der EZB in der Fiscal Surveillance sowie bei der Welthandelsorganisation und dem IWF. Seine Forschungen beschäftigen sich mit den Themen Staatsfinanzen und -ausgaben sowie der Erklärung von boom-bust-zyklen. Gemeinsam mit Vito Tanzi verfasste er das Buch Public Spending in the 20th Century: A Global Perspective. 11

14 Ich sehe nicht, wie irgendein Mitgliedsland der Europäischen Union von einer Krise in Europa beziehungsweise in anderen Mitgliedsländern profitieren könnte. Es ist wahr, dass Deutschland und fast alle anderen Euroländer Kredite zu historisch niedrigen Zinsen aufnehmen können. Aber die Sparer, Lebensversicherungen und Pensionsfonds leiden unter dieser Situation. Wir müssen deshalb hart daran arbeiten, diese Situation zu überwinden. Wichtig ist gerade jetzt, dass die Mitgliedstaaten erkennen, dass sie es selbst in der Hand haben und ihren substanziellen Beitrag zur Stabilität der Währungsunion leisten müssen. Mit der Umsetzung von notwendigen Strukturreformen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Haushaltskonsolidierung schaffen wir Vertrauen für zukünftige Investitionen im Euroraum. Niedrige Zinsen das bedeutet, dass der Anreiz fehlt, Geld langfristig zu sparen. Dem gegenüber steht die Notwendigkeit, private Vorsorge für das Alter zu treffen, da staatliche Systeme allein nicht ausreichen. Wie lässt sich dieses Dilemma lösen? Niemand kann vorhersagen, wie lange die aktuelle Niedrigzinsphase anhalten wird; eine kurzfristige Lösung gibt es daher nicht. Aber: Altersvorsorge ist eine langfristige Angelegenheit und sollte möglichst in jungen Jahren begonnen werden. Wegen aktuell geringer Erträge risikoarmer Anlageklassen das Sparen einzustellen oder aufzuschieben, wäre der völlig falsche Weg. Das Bewusstsein hierfür muss bei den Bürgern noch deutlich geschärft werden das ist eine Aufgabe für die Politik, aber auch für die Banken bei ihrer Kundenberatung. Der jüngste Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung hat noch einmal deutlich gemacht, dass die gesetzliche Rente künftig alleine nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard des Erwerbslebens im Alter fortzuführen. Für eine gute Rente im Alter muss jeder Einzelne zusätzlich privat und betrieblich vorsorgen. Unsere Kunden bestätigen uns im Rahmen einer Kundenbefragung eine hohe Beratungsqualität. Sie honorieren damit unsere Beratungsleistungen, die Wünsche, Lebenssituation und Risikobereitschaft des Kunden in den Mittelpunkt stellen. Vielfach wird in den Gesprächen der Wunsch nach Sicherheit geäußert. Doch Sicherheit geht in der Regel zu Lasten der Rendite. Welche Bedeutung haben Anlagen in Aktien, Anleihen, Immobilien für den Vermögensaufbau? Grundsätzlich gilt, dass eine gute Streuung von Anlagen über verschiedene Anlageklassen hinweg insbesondere in längerfristiger Perspektive zu einer 12

15 Verstetigung der Erträge führt und eine verstärkte Absicherung gegen ungünstige Entwicklungen in bestimmten einzelnen Anlageklassen ermöglicht. Welche Anlagen im Einzelfall sinnvoll sind, hängt von der Risikoneigung und dem Anlagehorizont des Anlegers ab. Im Rahmen der Anlageberatung sollte ein stimmiges Anlagekonzept entsprechend der individuellen Bedürfnisse und Präferenzen erarbeitet werden. die unabhängige Festlegung und Ausführung der Geldpolitik in den Händen der Europäischen Zentralbank (EZB) liegt. Der Rat der EZB legt diese Geldpolitik fest, zu der unter anderem Beschlüsse zu den Leitzinssätzen gehören. Diese Beschlüsse üben natürlich entscheidenden Einfluss auf das allgemeine Zinsniveau aus. Welche Folgen sehen Sie für Banken und speziell Sparkassen in Deutschland? Das Niedrigzinsumfeld schafft Herausforderungen für Banken und Sparkassen in Deutschland. Niedrige Zinsen bedeuten niedrigere Zinserträge. Sinkt der Zinsaufwand nicht im selben Umfang, so ergibt sich ein sinkender Zinsüberschuss, der wohl die wichtigste Ertragsquelle im deutschen Bankensystem ist. Für diese Herausforderungen müssen nun Banken und Sparkassen überzeugende Lösungen finden eine unternehmerische Aufgabe in der Marktwirtschaft. Wie lange wird die Niedrigzinsphase noch andauern? Gibt es Signale, dass die Zeit des leichten Geldes endet? Dies hängt davon ab, wie sich die Inflation entwickelt, und auch wie schnell die Reformen und die Haushaltskonsolidierung in den Euroländern sowie die Sanierung des Finanzsektors vorangehen. Auch in Anbetracht der Risiken einer Niedrigzinspolitik sollten auf diesen Gebieten möglichst schnell Fortschritte erzielt werden. Darüber hinaus gilt, dass 13

16 Daran führt kein Weg vorbei 14

17 Haben Sie Fragen zu Vermögensanlage, Finanzierung oder Altersvorsorge? Dann sind Sie mit der Sparkasse Höxter an Ihrer Seite genau richtig beraten. Ihr Sparkassenbetreuer hat stets ein offenes Ohr für Ihre Anliegen und hält die richtige Lösung parat. Die Filialen sind der Ort, an dem Kunden und Berater zusammenkommen und im persönlichen Gespräch wichtige Entscheidungen treffen. Da die Bedürfnisse nach Sicherheit und Diskretion stetig gestiegen sind, stand für die Sparkasse Höxter den Blick in die Zukunft gerichtet in einer unserer Filialen im Jahr 2014 eine größere Umbau- und Sanierungsmaßnahme an: Die Geschäftsräume der Sparkassenfiliale in Bad Driburg wurden umfassend modernisiert. Nach fast einem Jahr Bauzeit konnte im Januar 2015 die Filiale, Lange Straße 134 schließlich wieder eröffnet werden. Nicht ausschließlich technisches Equipment der neuesten Generation wie Kontoauszugsdrucker, Auszahlungsautomaten oder online-terminals sondern vor allem der Faktor Mensch machen die Sparkasse Höxter aus. Die vertrauensvolle Beziehung zwischen Kunde und Kundenbetreuer ist der Dreh- und Angelpunkt für unseren Erfolg. Eine ausgeprägte Marktkenntnis Stefan Thater, Direktor Privatkunden Region Bad Driburg 15

18 Das Spezialisten-Team rund um Stefan Thater für den regionalen Einzugsbereich bildet dabei die Grundvoraussetzung für eine kompetente Beratung. Direktor Privatkunden Stefan Thater freut sich, dass er nach der umfangreichen Renovierung sein Team vor Ort auch personell aufstocken konnte. Wir begrüßen es sehr, hier im Haus weitere Spezialisten zu haben und ein breiteres Beratungsspektrum anbieten zu können, denn hervorragender Kundenservice steht bei uns an erster Stelle. Viele Kunden sind der Sparkasse Höxter schon von Geburt an partnerschaftlich verbunden und haben in ihr einen Begleiter für alle Lebenslagen gefunden. Ihren Ansprüchen gilt es zu genügen. Insbesondere die räumliche Nähe zur Sparkasse im Ort und ihren Mitarbeitern schafft dabei eine emotionale Bindung. 90 Prozent der Mitarbeiter der Sparkasse Höxter sind in einer der zehn Städte des Kreises zu Hause. Sie engagieren sich persönlich für die Region Höxter und kennen Land und Leute aus alltäglichen Begegnungen. Zu dem Team rund um Direktor Privatkunden Stefan Thater und Filialleiter Ingo Fleckner gehört seit vielen Jahren auch Privatkundenberater Steffen Hille, der seinen Kunden in allen Fragen zu finanziellen Angelegenheiten kompetent, bedarfsgerecht und verantwortungsbewusst zur Seite steht. Fast zehn Jahre arbeitet er schon in Bad Driburg und ist hier familiär gebunden. Sei es beim Joggen am Wochenende oder auch beim Schwimmen in der Driburg Therme: Die Kunden erkennen den 34-Jährigen natürlich auch außerhalb der Sparkasse. 16 In Bad Driburg fühle ich mich zu Hause und die Menschen, die hier leben, sind mir nahe. Mir ist es eine Herzensangelegenheit, dass meine Kunden sich bei Fragen vertrauensvoll an mich persönlich wenden können. Vertrauen will wachsen und verdient es, gepflegt zu werden. Aktuelle Geschehnisse am Kapitalmarkt sowie Veränderungen in der Lebensplanung erfordern eine neue Betrachtung der finanziellen Situation und gegebenenfalls als Reaktion darauf eine Anpassung an die Bedingungen. So ergeben sich oftmals für viele Kunden Fragen dazu, wie beispielsweise Vorsorgelücken geschlossen und Lebensrisiken minimiert werden können. Die Regelung aller Finanzgeschäfte ist Steffen Hilles Aufgabe: Die genaue Analyse der individuellen Situation, Wünsche und Risikoneigung ermöglicht es ihm, eine optimale Auswahl der Produkte zu treffen die richtige Kombination der sich anbietenden Möglichkeiten Privatkundenberater Steffen Hille im Gespräch

19 führt zu einem maßgeschneiderten Finanzplan. Steffen Hille: Bei meiner Beratung folge ich nicht irgendeiner Musterlösung. Ich richte mich ganz individuell nach der Lebensplanung und agiere zukunftsorientiert ganz im Sinne des Kunden. Die meisten Kunden kenne ich seit vielen Jahren, und ich weiß einfach, was sie bewegt. Unverzichtbar für seine Arbeit: langjährige Erfahrung sowie ausgezeichnetes Fachwissen. Jede Altersstufe des Anlegers stelle dabei eigene Herausforderungen an ihn als Berater schließlich trage er eine ganz besondere Verantwortung, so Steffen Hille. Auch Angelika Linnepe ist ein Gesicht, das für Viele nicht nur unmittelbar mit der Sparkassenfiliale in Bad Driburg verbunden ist. Als begeisterte Hundeliebhaberin ist sie täglich mit ihrem Vierbeiner Cooper unterwegs gern auch an der idyllisch gelegenen Iburg. Seit Sommer 2014 nimmt sich die 44-Jährige insbesondere der Immobilienwünsche der Sparkassenkunden an und ist direkt vor Ort, wenn es darum geht, die Lage richtig einzuschätzen, denn der Wert einer Immobilie wird von diversen Faktoren beeinflusst. Bei der Beurteilung von Lage, Ausstattung und Beschaffenheit des Objekts sind ganz besonders auch Erfahrung und Ortskenntnis gefragt. Ob Kauf, Neubau oder Renovierung: Als feste Ansprechpartnerin in der Filiale konnte Angelika Linnepe schon so manchen Wohntraum für ihre Kunden realisieren. Die eigenen vier Wände Bad Driburg Flan iere ren und Spaz azie iere ren Ei ne r beso sond nder eren en Bel elie iebt bthe heit erfr freu eut sich der Grä räfl flic iche Par ark in Bad Dr iburg, dur urch den sic ich ein weit ites Weg egen enet et z erst reckt. Neb eben en kuns nstv ollele n Pfla lanzen enkomp mposi- tone nen bere reic iche hern vie iele lerlei Was as- serl äufe die lie iebe bevoll arr rran angi gier erte Gart rten enar chit itek ektu tur. Ges esch chwu ngen ene Wege und his isto tori risc sche A lleel een wie die Lind nden enal alle lee lade n zum Flan anie iere ren ein. 17

20 Alljährlich wird bei der Sparkasse Höxter eine online-umfrage zur Kundenzufriedenheit durchgeführt, bei der die Kunden Fragebogen ausfüllen und ihre Zufriedenheit insbesondere mit dem Service und der Beratungsqualität ihrer Sparkasse bewerten sowie Anregungen, Lob und Kritik äußern können. Die Umfrage für das Jahr 2014 hat ergeben, dass 92 Prozent der teilnehmenden Kunden die Gesamtzufriedenheit mit ausgezeichnet bis gut bewerten und damit die hohe Qualität der Leistungen der Sparkasse Höxter bestätigen. 18 Finanzierungsberaterin Angelika Linnepe erörtert Fragen zu Immobilienkrediten

21 Stets ein offenes Ohr für alle Finanzfragen: Filialleiter Ingo Fleckner mit Mitarbeitern aus Service und Beratung stehen bei Vielen ganz oben auf der Wunschliste, erklärt sie. Oftmals sind pure Emotionen mit dem Kauf oder dem Bau des Eigenheims verbunden. Daher gilt es hier besonders, sensibel vorzugehen und bei der Finanzierung nichts außer Acht zu lassen. Vor allem legt die engagierte Betreuerin Wert darauf, dass in die Finanzierung eingeplant wird, wie es nach der Zinsfestschreibung in zehn oder fünfzehn Jahren weiter gehen soll. Die Finanzierung muss auf festen Beinen stehen, damit es später kein böses Erwachen gibt. Jetzt sind die Zinsen niedrig wie es dann aussieht, kann keiner voraussagen. Gern tauscht sie sich mit ihren Kunden zu allen Fragen rund ums Häuslebauen aus. Zuhören, Anteil nehmen, Rat geben: Auch das gehört zum Aufgabenbereich der charmanten Finanzierungsberaterin: Mir liegt das Wohlergehen meiner Kunden am Herzen. Ich habe mir fest auf die Fahne geschrieben, dass wir auf jeden Fall einmal im Gespräch gemeinsam lachen können. Das hat bisher auch immer geklappt und erleichtert die Zusammenarbeit enorm. Zum Unternehmen der Sparkasse gehören diverse starke Verbundpartner unter ihnen die LBS, die Deka, die Westfälische Provinzial und die Deutsche Leasing, die die vollständige Palette innovativer Finanzdienstleistungen insbesondere für die Bereiche Immobilie, Investment und Versicherung anbieten. Gemeinsam mit ihnen entwickelt die Sparkasse Höxter intelligente Finanzlösungen und offeriert den Kunden umfassende Kompetenz aus einer Hand. 19

22 Bunte Weggefährten KNAX feiert Geburtstag 20

23 Ein besonderes Jubiläum gab es im vergangenen Jahr bei den Sparkassen zu feiern: KNAX das kostenlose Comic-Magazin für junge Sparkassenkunden wurde 40 Jahre alt. In schöner Regelmäßigkeit erscheint es alle zwei Monate und sorgt mit seinen 24 Seiten für Unterhaltung. Wollte die Sparkasse zu Beginn das Medium KNAX dazu nutzen, Kinder eher spielerisch an das Thema Geld und Sparen heranzuführen, hat bis heute der Unterhaltungswert der kleinen Zeitschrift zunehmend an Bedeutung gewonnen. Lustige Comic-Abenteuer, aktuelle Tipps und Gewinnspiele, Witze, Rätsel und viele selbstgemalte Bilder finden sich in bewährter Aufmachung wieder. Zu den ursprünglichen Helden der Comics die Bewohner aus Knax und Fetzenstein sind im Laufe der vielen Ausgaben lediglich Kiki, das Eichhörnchen, sowie die zauberhafte Feelicia gestoßen. Der Papagei Ringo führt seit gut einem Jahr moderierend durch das Geschehen. Das KNAX-Heft gehört mit einer Auflage von Stück zu den auflagenstärksten Printmedien für Sechs- bis Zwölfjährige und ist außer in Deutschland auch in Frankreich, Österreich, Luxemburg, Dänemark und Norwegen erhältlich. Heribert Cornelius, Privatkundenbetreuer in der Sparkassenfiliale Warburg, erinnert sich noch gut daran, als das erste KNAX -Magazin verteilt wurde. Zunächst zeigten sich die Kunden doch eher irritiert, dass die Sparkassen tatsächlich ein Comic-Heft verteilten. Eine so junge Leserschaft anzusprechen, war zu der Zeit durchaus ungewöhnlich. Außerdem sollte das Heft auch nichts kosten. Schnell wurde dann aber deutlich, dass in den Heften das Thema Geld kindgerecht aufbereitetet wurde und die Hefte einen Lehrcharakter innehatten. Im Laufe der Zeit manifestierte sich KNAX immer mehr in unserem Alltag. Die Kinder fieberten dem Erscheinungstermin des neuen Heftes regelrecht entgegen. Die Sparkasse ist auch heute noch für viele eng mit den bunten Geschichten rund um die Knaxianern und Fetzensteinern verbunden. KNAX hat als Konstante manche Kindheit begleitet und, so weiß Heribert Cornelius, einige Erwachsenen nehmen das Heft nicht ausschließlich für ihren Nachwuchs mit, sondern lesen vielmehr selbst voller nostalgischer Erinnerungen, welche spannenden Abenteuer Didi, Dodo und ihre Freunde erleben. Ve rkeh ehrs anbi nd ung Da s ei nz ige Stüc ück Auto bahn im Krei s Hö xter bef efin inde det si ch bei Wa rb ur g. Auf ein er Län änge von run und sieb eben en Kil ilom omet eter ern du rchz ieht die A4 4 den sü dl ic hste n Zi pfel der Warburg Regi on. Di e ei ge ne Autob obah n- abfahrt W arburg sorgt für eine schn hnelle Verkehr sanb nbin indung ng in di e Rhei n-ru hr-geb iete sow owie an di e A7 Richt htun g Sü den. 21

24 Erfolgswege Thorsten Bresch absolviert Master-Studiengang 22

25 Den beruflichen Erfolgsweg einzuschlagen, bedeutet, mit einem klaren Ziel vor Augen durchzustarten, sich seinen Aufgaben mit Leidenschaft zu widmen und dafür auch die eine oder andere Einschränkung hinzunehmen. Aus- und Weiterbildung als Investition in die Zukunft stellen sich oftmals kostenintensiv dar und erfordern ein hohes Maß an Zeit und Disziplin. Ohne den nötigen Rückhalt im Umfeld funktioniert das jedoch nicht. Die Sparkasse Höxter hat es sich auf die Fahne geschrieben, sich dieser besonderen Verantwortung für ihre Mitarbeiter zu stellen und sie konsequent auf ihrem Erfolgsweg zu begleiten und zu unterstützen. Motivierte und qualifizierte Mitarbeiter bilden das Herzstück unseres Hauses nicht zuletzt zum Wohle unserer Kunden. Einer von denen, die den Erfolgsweg beschreiten, ist Thorsten Bresch. Als erster Mitarbeiter der Sparkasse Höxter hat er an der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe in Bonn seinen Master-Studiengang abgeschlossen nebenberuflich und noch dazu mit hervorragendem Ergebnis. Gerade mal 16 Jahre alt, den Realschulabschluss in der Tasche, startete Thorsten Bresch seine berufliche Laufbahn mit der Ausbildung zum Bankkaufmann in der Sparkasse Höxter absolvierte er seine Prüfung zum Sparkassenbetriebswirt, später folgte das Studium zum Bachelor of Finance. Nach beruflichen Stationen in der Kundenberatung, verschiedenen internen Abteilungen und beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband in Berlin ist der engagierte Banker seit 2011 als Gruppenleiter Finanzen in der Hauptstelle in Brakel tätig. Gut ein Jahr nach Übernahme dieser Position suchte er sich mit dem akkreditierten Studiengang zum Master of Business Administration (MBA) eine neue, zusätzliche Herausforderung. Im Mittelpunkt dieses berufsintegrierten Studiums stehen die Vertiefung sowie die praktische Anwendung betriebswirtschaftlicher und methodischer Kenntnisse. Die vermittelten Inhalten befähigen die Absolventen zur verantwortungsvollen Übernahme anspruchsvoller Managementaufgaben in der Kreditwirtschaft. Verbunden mit dem MBA-Studiengang ist die Pflicht zur Absolvierung mehrerer Kurse an einer ausländischen Universität. Gerade dies habe für ihn einen besonderen Reiz dargestellt, erzählt Thorsten Bresch. Die Sparkasse unterstützte das Vorhaben und stellte ihn befristet von seiner Führungsaufgabe in Brakel frei. So verbrachte er den Sommer 2013 an der renommierten City University of Hongkong und tauchte in eine völlig fremde, faszinierende Kultur ein eine einmalige Erfahrung. Hongkong!

26 24

27 Der glatte Wahnsinn für einen Ostwestfalen: mehr Hochhäuser als New York City und über sieben Millionen Einwohner auf einem Gebiet, das kleiner ist als der Kreis Höxter, erinnert er sich emotional an seinen Aufenthalt. Thorsten Bresch blickt zurück: Das MBA-Studium hat mir neue Horizonte eröffnet. Neben dem fachlichen Input habe ich auch für meine persönliche Weiterentwicklung viel mitgenommen. Ich habe spannende Erfahrungen sammeln dürfen, die ich nun natürlich beruflich nutzen werde. Die Sparkasse hat mich auf meinem Weg von Anfang an aktiv begleitet und mein Studium nicht nur finanziell, sondern auch ideell gefördert beispielsweise bei der Umsetzung von Projektarbeiten und bei meiner Master- Thesis. Auch die volle Unterstützung und den großen Einsatz meines Teams während der umfangreichen studienbedingten Abwesenheit halte ich für alles andere als selbstverständlich. Bei der Sparkasse Höxter stoßen Praktikanten, Auszubildende und Berufseinsteiger von Anfang an auf Menschen, die ihnen eine erfolgreiche Zukunft ermöglichen. Die Sparkasse Höxter ist mit 377 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein wichtiger Arbeitgeber der Region. Aus- und Weiterbildung nehmen einen hohen Stellenwert ein. Allen Mitarbeitern stehen attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten mit einem umfangreichen Programm an hausinternen Seminaren sowie externen Schulungen offen. Auf Personentage summieren sich die von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sparkasse Höxter im vergangenen Jahr besuchten Seminartage. Auch zukünftig wird die Sparkasse Höxter in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Unsere Mitarbeiter sind und bleiben unser wichtigster Erfolgsfaktor, betont Jens Härtel. Kompetenz und Qualifikation bilden die Grundlage für all unsere geschäftlichen Beziehungen. Brakel Mä rc henh nhaf t Wer di e Märc rche henw nwel elt der Br üd er Grim imm lieb ebt, sol ollt lt e es sic ich ni cht entg tgeh en las asse sen, den Ort aufz fzus uche n, an dem ei ns t da s R äube rhau aus ges tand en hab en soll, in dem sic ich die Br emer er Sta tadt dt- mu sika nten nie iede rgel elas sen habe n. Zw isch chen Bra kel und Boss sseb ebor orn ze ugt die St eins ilho houe tte der vi er ti er isch chen Fre reun de von die iese n volk lksm ün dlic ich über lief efer er te n Gesc he hnis isse sen. 25

28 Auf unbekannten Pfaden wandeln 26

29 Wer die Fähigkeit besitzt, seinen Gedanken freien Lauf zu lassen und sich aufmacht, um auf unbekannten Pfaden zu wandeln, bringt das nötige kreative Rüstzeug mit, Neues zu entdecken und Herausragendes zu schaffen. Der Sparkasse gemeinsam mit der Sparkassenstiftung für den Kreis Höxter ist es ein Bedürfnis, die Ambitionen junger talentierter Menschen, die nach mehr Wissen streben, auf vielerlei insbesondere auch finanzielle Art zu unterstützen. Ein Projekt, das uns besonders am Herzen liegt, ist die alljährliche Förderung des Wettbewerbs Jugend forscht, Schüler experimentieren, dessen Abschluss alljährlich in unserer Hauptstelle in Brakel stattfindet. Seit über 20 Jahren unterstützt die Sparkasse den Wettbewerb finanziell und ideell. Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb ermöglicht Schülern, sich intensiv mit Projekten aus naturwissenschaftlichen Bereichen auseinanderzusetzen. Damit erwerben die Teilnehmer Kernkompetenzen wie Eigeninitiative, Teamfähigkeit, Kompromissbereitschaft und Durchhaltevermögen als Voraussetzungen für die persönliche, schulische wie berufliche Weiterentwicklung. Landeswettbewerb qualifiziert. Auch dort konnten die Jungforscher überzeugen und einen hervorragenden Vizetitel in ihrer Bewertungskategorie mit nach Hause bringen. Ein toller Erfolg für das begabte Trio! In ihrer wissenschaftlichen Arbeit für den Wettbewerbsbereich Geound Raumwissenschaften untersuchten sie unter anderem die Ausrichtung von Hügelgräbern sowie die Beschaffenheit von Hohl- und Fuhrwegen. Begeistert erläutert Florian Chudigiewitsch: Wir konnten dokumentieren, dass die Region von der Bronzezeit bis in die Gegenwart besiedelt war und der Mensch diese Kulturlandschaft geprägt hat. Wasserweg Ob zu Fuß oder per Rad entlang de s Ufer ers, auf dem Was ser mit de m Ka nu oder auf eine m der za hlreiche hen Ausf lugssc sc hiffe: Die We ser bi etet Erh olun gs such ende n Beverungen vielfältige Mög lich chke iten. Wäld er, Fels en, Moor or- und Heid idel andscha haft ften säu me n ihre Ufe fer, Flora und Fau auna finde den hier ein inen facet tenr eich en Leb ensr srau aum. Florian Chudigiewitsch, Philip Porwol und Frederik Hoppe aus Beverungen haben sich beim Regionalwettbewerb mit ihrer Forschung rund um das Thema Geografisch-archäologische Untersuchungen zum Vorkommen von Relikten im Bereich Beverungen zum zweiten Mal für die Teilnahme am 27

30 Auf einer Wegstrecke von rund fünf Kilometern zwischen Jakobsberg und Herstelle haben er und seine Freunde faszinierende Relikte von Wegen, Gräbern, Wehren und Grenzsteinen längst vergangener Zeiten entdeckt, die sogar im Verlauf der wissenschaftlichen Auseinandersetzung von diversen Experten aufgesucht und begutachtet worden sind. Umfangreiche Recherchen im Internet und in unterschiedlichen Archiven schlossen sich an, um weitere Informationen zusammenzutragen, die Ergebnisse zu deuten und zu dokumentieren. Die Abiturienten haben ihre Begeisterung für ihr Projekt noch nicht verloren und sind längst nicht am Ende ihrer Forschungen angekommen. Die Sparkasse Höxter und die Sparkassenstiftung für den Kreis Höxter bieten dem Forschen, Erfinden und Experimentieren der Schüler mit ihrer finanziellen Unterstützung den notwendigen wie geeigneten Rahmen, um kreativ Projekte auszuarbeiten, Ergebnisse festzuhalten und zu präsentieren. Neben der Erweiterung des Horizontes und dem Austausch mit Gleichgesinnten erhalten hierbei jungen Menschen die Chance, ihre Ideen und Fähigkeiten zum Wohle anderer einzusetzen und aktiv die eigene Umgebung mitzugestalten wir als Sparkasse messen diesem Engagement eine enorm hohe Bedeutung bei. 28

31 Jenseits ihres finanzwirtschaftlichen Kerngeschäfts übernehmen die Sparkassen Verantwortung für das Gemeinwohl und entsprechen damit ihrer Unternehmensphilosophie. Sie fungieren Jahr für Jahr als maßgeblicher Förderer von Bildung, Sport, Kultur, Kunst und Sozialem. Ohne dieses verlässliche Engagement wäre die Durchführung vieler regionaler Veranstaltungen und Projekte nicht möglich. Aus Überzeugung und Verbundenheit unterstützt die Sparkasse Höxter gemeinsam mit der Sparkassenstiftung für den Kreis Höxter die ehrenamtliche Tätigkeit von Vereinen und Institutionen aus der Region alljährlich mit rund Euro getreu dem Motto Sparkasse. Gut für den Kreis Höxter. 29

32

33 s s s s s Jahresbericht s s s s s s s s s s s 2014 s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s Die s Prüfungsstelle s s s s des s Sparkassenverbandes s s s s s s s s s Nach s s Beschlussfassung s s s s der s Vertretung s s s des s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s Westfalen-Lippe s s s s hat s den s vollständigen s s s s s s s s s Trägers s s wurden s s die s Bilanz, s s die s Gewinn- s s und s s s s s s s s s s s s s s s s Jahresabschluss mit dem uneingeschränkten Verlustrechnung nebst Anhang und Bestätigungsvermerk versehen. Bestätigungsvermerk sowie der Lagebericht s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s sim Bundesanzeiger s s s s sveröffentlicht s s s sund sdem s s s s s s s s s s s s s s s s Amtsgericht Paderborn eingereicht. s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s s 31 s s s s s

34 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 Aktivseite EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand , b) Guthaben bei der Deutschen Bundesbank , , Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Deutschen Bundesbank zugelassen sind a) Schatzwechsel und unverzinzliche Schatzanweisungen sowie ähnliche Schuldtitel öffentlicher Stellen 0, b) Wechsel 0, , Forderungen an Kreditinstitute a) täglich fällig , b) andere Forderungen , , Forderungen an Kunden , darunter: durch Grundpfandrechte gesichert ,43 EUR ( ) Kommunalkredite ,01 EUR ( ) 5. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere a) Geldmarktpapiere aa) von öffentlichen Emittenten 0, darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 EUR ( ) ab) von anderen Emittenten 0, darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0,00 EUR ( ) 0, b) Anleihen und Schuldverschreibungen ba) von öffentlichen Emittenten , darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank ,27 EUR ( ) bb) von anderen Emittenten , darunter: beleihbar bei der ( ) Deutschen Bundesbank ,98 EUR ,70 ( ) c) eigene Schuldverschreibungen 0, Nennbetrag 0,00 EUR ( ) , Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere , a. Handelsbestand 0, Beteiligungen , darunter: an Kreditinstituten 0,00 EUR ( ) an Finanzdienstleistungsinstituten ,00 EUR ( ) 8. Anteile an verbundenen Unternehmen 0, darunter: an Kreditinstituten 0,00 EUR ( ) an Finanzdienstleistungsinstituten 0,00 EUR ( ) 9. Treuhandvermögen , darunter: Treuhandkredite ,22 EUR ( ) 10. Ausgleichsforderungen gegen die öffentliche Hand einschließlich Schuldverschreibungen aus deren Umtausch 0, Immaterielle Anlagewerte a) selbst geschaffene gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte 0, b) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten , c) Geschäfts- oder Firmenwert 0, d) geleistete Anzahlungen 0, , Sachanlagen , Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten , Summe der Aktiva ,

35 Passivseite EUR EUR EUR TEUR 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig , b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden a) Spareinlagen aa) mit vereinbarter Kündigungsfrist von drei Monaten , ab) mit vereinbarter Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten , , b) andere Verbindlichkeiten ba) täglich fällig , bb) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , , Verbriefte Verbindlichkeiten a) begebene Schuldverschreibungen , b) andere verbriefte Verbindlichkeiten 0, darunter: Geldmarktpapiere 0,00 EUR ( ) eigene Akzepte und Solawechsel im Umlauf 0,00 EUR ( ) , a. Handelsbestand 0, Treuhandverbindlichkeiten , darunter: Treuhandkredite ,22 EUR ( ) 5. Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , b) Steuerrückstellungen , c) andere Rückstellungen , , Sonderposten mit Rücklagenanteil 0, Nachrangige Verbindlichkeiten , Genussrechtskapital 0, darunter: vor Ablauf von zwei Jahren fällig 0,00 EUR ( ) 11. Fonds für allgemeine Bankrisiken , Eigenkapital a) gezeichnetes Kapital 0, b) Kapitalrücklage 0, c) Gewinnrücklagen ca) Sicherheitsrücklage , cb) andere Rücklagen 0, , d) Bilanzgewinn , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten a) Eventualverbindlichkeiten aus weitergegebenen abgerechneten Wechseln 0, b) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen , c) Haftung aus der Bestellung von Sicherheiten für fremde Verbindlichkeiten 0, , Andere Verpflichtungen a) Rücknahmeverpflichtungen aus unechten Pensionsgeschäften 0, b) Platzierungs- und Übernahmeverpflichtungen 0, c) Unwiderrufliche Kreditzusagen , ,

36 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember EUR EUR EUR TEUR 1. Zinserträge aus a) Kredit- und Geldmarktgeschäften , darunter: aus der Abzinsung von Rückstellungen 0,00 EUR ( ) b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen , , Zinsaufwendungen , darunter: aus der Aufzinsung von Rückstellungen ,74 EUR ( ) , Laufende Erträge aus a) Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren , b) Beteiligungen , c) Anteilen an verbundenen Unternehmen 0, , Erträge aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungsoder Teilgewinnabführungsverträgen 0, Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , , Nettoertrag oder Nettoaufwand des Handelsbestands 0, Sonstige betriebliche Erträge , Erträge aus der Auflösung von Sonderposten mit Rücklageanteil 0, , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , darunter: für Altersversorgung ,86 EUR ( ) , b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen , Sonstige betriebliche Aufwendungen , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft 0, Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen, Anteile an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere , Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 0, , Aufwendungen aus Verlustübernahme , Zuführungen zum oder Entnahmen aus dem Fonds für allgemeine Bankrisiken , Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , Außerordentliche Erträge 0, Außerordentliche Aufwendungen 0, Außerordentliches Ergebnis 0, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 12 ausgewiesen , , Jahresüberschuss , Gewinnvortrag/Verlustvortrag aus dem Vorjahr 0, , Entnahmen aus Gewinnrücklagen a) aus der Sicherheitsrücklage 0, b) aus anderen Rücklagen 0, , , Einstellungen in Gewinnrücklagen a) in die Sicherheitsrücklage 0, b) in andere Rücklagen 0, , Bilanzgewinn ,

37 Steinheim Stahle Nieheim Vörden Höxter Lüchtringen Ottbergen R Bad Driburg Brakel S E W E Dringenberg Beverungen Dalhausen Willebadessen Peckelsheim Scherfede Ossendorf Borgentreich Warburg 35

38 Impressum Herausgeber: Sparkasse Höxter Nieheimer Straße Brakel Telefon Telefax Redaktionelle Leitung: Heike Jaeckel, Ansgar Potthast, Sparkasse Höxter Fotografie/Bildnachweis: Studio Mirko Plha, Göttingen Fundus der Sparkasse Höxter Sparkassen-Bilderwelt Druck und Gestaltung: Conze Druck MedienPartner, Borgentreich 36 Wir danken herzlich der Geschäftsleitung und den Mitarbeitern der Firma Möbelwerke A. Decker GmbH sowie allen Mitarbeitern der Sparkasse Höxter, die uns beim Erstellen der Broschüre begleitet und tatkräftig unterstützt haben.

39 Höxter Histor Hi stor st oriis oris sch he We ege ge In n qua uasi si jed ede em m Rei eisefü eise sefü se f hr hrer err übe berr Hö H öxxtter er wird ird ssiie er ir errwä wä w ähn h t: die i Jude Ju ude deng ngas ng assse, se, iin se n der er sicch im m Jahr Ja Jahr h hu hun nd der ert rt das da d as Wo Woh ohn hnge hnge g b biiet iett de er jüd jjü üdi disscch he en Ge Geme me eiin nde de beffan a d. d. Abge g sc ge sch hied hi eden den e vom m Alllta t gssttrrub ubel ell e ist di d eserr ges e chicht httst s rrä äch c ti tige g ge Ortt mi Or mitt sein nen his istori risc scche h n Stei St einm nma auerrn, n dem em kle ein nen en Flus ussl s au auff und d de em al a te en Mü ühlenr n ad wie dafür gesch cha affe fen, n e ne ei n n Moment inne zu hal a ten. Steinheim Jube bell un be u d Tr Trub Trub u el el Diie Ke K rn rnstad sstta ad dt Sttei einh inhei nhei nh eim ms wiirrd ms rd fest fe fest st vom om m 1,2 2 Killo om me etter er lan a ge gen R Rin Rin ing ing g um mssch chlo ossse en n. Zur Ka arn neevva alssze z itt ist st er di die Ku K liiss s e fürr de d n Steinh St eiinh nhei eime mer Ka mer Karn ne evval alsu sumz m ug g, d r al de allj ljährl äh hrl r ic ich h üb übe err Be B esu s ch c er e beg gei eisstter eist ertt. Rund und 30 un 30 Mo oti tivw vwag age en, 50 en, en 50 Fuß ußgr grup up u ppen pe en und d Spi p ellzü züg ge mit insge ge g sa amt e wa et w Teilneh ei eh e me ern r hei e zze e en n die Stim mmu mun ng der Jec ecke ecke ken n kr kräf äfti tiig an. Willebadessen Ra R aus aus us aus s de em m Alll llta ltta ag Ein E Ei in e eccht hter er Geh eheimt eim ei mttipp ipp u ip un nte ter Wand Wan Wa nder erfr freu eund nden en isstt da ass kle eiin ne Wa ald ldca café é in Wi Will lleb ll bad ade ades essse s n n,, da ass dich di cht ht um umsc msc schl hlos hlos osse osse en vo on ho hohe hen Bäum Bäum Bä umen n in ei eine ine ner e eh hem malig aliig al gen en Mühl Mü ühl hle li lieg egtt.. Plä lätssch cher e nd ndes e es Wasssser un Wa nd d dass Kla app pp per ern er n de des Müh Mü hllrade ra ad de es er erze eug ugen en ein ine e eiinz nzig garti ar rti tig vve ert rträ räum umte um te Atm te mos osph phä ärre e,, die je di jed de en Be Besu such herr die e Ans nstr tren tren ngun gu ung ngen des es All lltta ags ags gs ver erge gessen ges sse ss en n lla asssen en.

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Stadtsparkasse Delbrück Nordrhein-Westfalen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 3.949.738,53

Mehr

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt

Jahresabschluss. zum 31. Dezember Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 S der Land Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt Thüringen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2014 31.12.2013 EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 8.060.810,68

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012

Volksbank Kur- und Rheinpfalz. Speyer PORTRÄT 2012 Volksbank Kur- und Rheinpfalz Speyer PORTRÄT 2012 Jahresabschluss 2012 Kurzfassung Der vollständige Jahresabschluss ist mit dem uneingeschränkten Testat des Genossenschaftsverbandes e.v. versehen. Die

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Sparkasse Mittelsachsen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 S der Land Sparkasse Mittelsachsen Freistaat Sachsen Sparkasse Mittelsachsen Aktivseite Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 31.12.2014 EUR EUR

Mehr

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen

Jahresabschluss VR Bank eg Dormagen Jahresabschluss 2014 VR Bank eg 41539 Dormagen Aktivseite 1. Jahresbilanz zum 31.12.2014 Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR EUR TEUR 1. Barreserve a) Kassenbestand 9.943.606,49 9.696 b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

! " # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* )

!  # $ %&# '(' ) * + (, + -./0 '.1 2 ' 3 (./4.5 ) ( ) 4 '.: 1' ' 9 3$ ; 3) 9' 6 7<97'&* ) ! " # $ %&# '(' ) * + (, $ + -./0 '.1 2 ' 3 2 ) (./4.5 ) ( ) 4 $ 5 $$ 6' 78' 9, 5, :.+ " 9 $ 9 9 $ '.: $ 1' ' ) 1':.+ 3" 9 3$ ; 3) 9' 6 7

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015

158. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2015 158. Geschäftsjahr Kurzbericht 215 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31215 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte VI. Sparkasse Erwitte-Anröchte A. Gründung Die Sparkasse wurde im Jahr 1865 gegründet. B. Gegenstand des Unternehmens Die Sparkasse Erwitte und Anröchte zu Erwitte ist eine rechtsfähige Kreditanstalt des

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung 2015

Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Wirtschaftliche Entwicklung 2015 Trotz Wachstumsschwäche in den Schwellenländern und griechischer Schuldenkrise setzte sich der konjunkturelle Aufschwung 2015 in Deutschland weiter fort. Gegenüber dem

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Geschäftsguthaben der Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken

Geschäftsguthaben der Mitglieder. Bilanzgewinn soweit Zuführung zum Eigenkapital Fonds für allgemeine Bankrisiken Geschäftsbericht 015 Herausforderungen gut gemeistert Sehr geehrte Damen und Herren, im Spannungsfeld zwischen Wettbewerb, Null bis Negativzins und Regulierungsflut hat sich Ihre VR Bank Hof eg auch im

Mehr

154. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2011

154. Geschäftsjahr. Kurzbericht 2011 154. Geschäftsjahr Kurzbericht 211 Jahresabschluss Jahresbilanz zum 31211 Geschäftsjahr Vorjahr Aktivseite T 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 1 1 13. 14. 15. 16. Barreserve a) Kassenbestand b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes Geschäftsbericht 2009 Bericht des Vorstandes Ein erfolgreiches Jahr Sehr geehrte Mitglieder, sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, das Geschäftsjahr 2009 war für die VR-Bank Coburg eg ein erfolgreiches

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Brüll Kallmus Bank AG Burgring Graz. Austria T F

Brüll Kallmus Bank AG Burgring Graz. Austria T F Brüll Kallmus Bank AG Bilanz zum 31.12.27 Brüll Kallmus Bank AG Burgring 16. 81 Graz. Austria T +43 316 9313. F +43 316 9313 279 office@bkbank.at www.bkbank.at 2 Umstrukturierungen der GRAWE Bankengruppe

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Die Partner Organe der Aufsichtsrat Die Partner Die Partner 14 16 A K T I V A 31.12.2011 31.12.2010 EUR TEUR 1. Kassenbestand, Guthaben bei Zentralnotenbanken und Postgiroämtern 229.031,92 228

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember Nr von 8

BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember Nr von 8 BGBl. II - Ausgegeben am 16. Dezember 2016 - Nr. 392 1 von 8 Anlage A1 zur Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) über die elektronischen Meldungen betreffend Jahres- und Konzernabschluss (Jahres-

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

Vorlage 1 Bilanz und GuV

Vorlage 1 Bilanz und GuV Vorlage 1 Bilanz und GuV Der Jahresabschluss ist die wichtigste und am weitesten verbreitete Form der Ergebnisrechnung. Die grundlegenden Vorschriften zum Jahresabschluss ergeben sich aus 242 HGB. Danach

Mehr

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro

IHK-BEKANNTMACHUNG. DEZEMBER 2014 w.news. Plan Plan Veränderungen Ist laufendes Jahr Plan zu Plan Vorjahr laufendes Jahr Euro Euro Euro Euro Plan-GuV 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten davon: - Verkaufserlöse 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Leistungen 5. Andere

Mehr

Jah r esb e r icht 2015

Jah r esb e r icht 2015 Jah r esb e r icht 215 Raiffeisenbank Erkelenz eg Bericht des Vorstands Entwicklung der Raiffeisenbank Erkelenz eg Das Geschäftsjahr 215 war von einem weiter andauernden niedrigen Zinsniveau bei deutlich

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Konzernabschluss. 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 70 Konzern-Bilanz der eg. 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens

Konzernabschluss. 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 70 Konzern-Bilanz der eg. 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 68 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR Konzernabschluss 69 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 70 Konzern-Bilanz der eg 72 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 74 Kapitalflussrechnung Konzern und eg 75 Eigenkapital

Mehr

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Clere AG Bad Oeynhausen Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Anlagen 1.1 Lagebericht 1.2 Bilanz 1.3 Gewinn- und Verlustrechnung 1.4 Anhang 1.5 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 1.6

Mehr

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens

Konzernabschluss. 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung. 74 Konzern-Bilanz der eg. 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 72 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR Konzernabschluss 73 Konzern-Gewinn- und -Verlustrechnung 74 Konzern-Bilanz der eg 76 Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens 78 Kapitalflussrechnung Konzern und eg 79 Eigenkapital

Mehr

Jahresabschluss. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung. Anhang. Jahresabschluss 53

Jahresabschluss. Bilanz. Gewinn- und Verlustrechnung. Anhang. Jahresabschluss 53 Jahresabschluss Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang Jahresabschluss 53 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Aktivseite 31. 12. 2010 31. 12. 2009 T Barreserve Kassenbestand 3.1 95,38 6 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro

- 1 - ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro ERFOLGSPLAN der IHK Lahn-Dill Anlage I FS (ab 2014) 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen

Mehr

Gemeinsam Zukunft gestalten

Gemeinsam Zukunft gestalten Gemeinsam Zukunft gestalten Kurzbericht für das Geschäftsjahr Raiffeisenbank Augsburger Land West eg Blick vom Burgberg Zusameck über Dinkelscherben bis Oberschöneberg Bericht des Vorstandes ZUKUNFTSORIENTIERT

Mehr

! " # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1

!  # $ % & ' ( &! % ) *! + *!,) &! $(! -. *! ($ / 0! '! ( 1 !" #$% &'(&!% )*!+*!,)&!$(!-.*!($/0!'!(1 !"$" %&"" '"()" - &. "" " """0" #"+,"-#.!$ 1 * " 2$ " " # " +,"34+ "'" "('56- &7"")+ & 8 69'- & /" 4!" 2!"('"! : &/" """-#.!/" " 3"+& -#.! +& ";+": )+ & +/ 1!/

Mehr

Jahrbuch Druckversion

Jahrbuch Druckversion Jahrbuch 2015 Sehr geehrte Kundinnen und Kunden, sehr geehrte Geschäftspartner, im 159. Geschäftsjahr konnten wir, getragen durch eine stabile Konjunktur, wiederum ein gutes und im Quervergleich überdurchschnittliches

Mehr

I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital , ,00

I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital , ,00 Bilanz der Stadtwerke Langen GmbH zum 31.12.2015 AKTIVSEITE PASSIVSEITE Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital 7.661.800,00 7.661.800,00

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting)

Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting) Finanzplan der Messe Frankfurt Shanghai, China (Consulting) Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Grundstücke 0 0 - davon Gebäude 0 0 Bauten auf

Mehr

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1

ERFOLGSPLAN. Anlage I FS. Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan t+1 V-Ist t Plan t Ist t-1 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung/Verminderung des Bestandes fertiger und unfertiger Leistungen

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

Jahres abschlus s RICH AG. Heiliggeiststr München. zum 31. Dezember 2012

Jahres abschlus s RICH AG. Heiliggeiststr München. zum 31. Dezember 2012 Jahres abschlus s zum 31. Dezember 2012 RICH AG Heiliggeiststr. 1 80331 München BILANZ zum 31. Dezember 2012 RICH AG Vertrieb von Waren aller Art, München AKTIVA Geschäftsjahr Vorjahr EUR EUR EUR A. Aufwendungen

Mehr

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 III. Solbad Westernkotten GmbH

Stadt Erwitte Beteiligungsbericht 2004 III. Solbad Westernkotten GmbH III. Solbad Westernkotten GmbH A. Rechtliche Verhältnisse Durch Wechsel der örtlichen Zuständigkeit zum 01.12.2003 ist die bisher beim Amtsgericht Lippstadt unter HRB 1013 eingetragene Solbad Westernkotten

Mehr

TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 QUERDENKEN IDEEN UMSETZEN

TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 QUERDENKEN IDEEN UMSETZEN TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 QUERDENKEN IDEEN UMSETZEN 2 Inhalt TÄTIGKEITSABSCHLÜSSE FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 Seite 03 Seite 04 Seite 08 Seite 14 Allgemeine Erläuterungen Tätigkeitsabschluss

Mehr

Eine Bank fürs Leben.

Eine Bank fürs Leben. Kurzbericht 2010 Eine Bank fürs Leben. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sehr geehrte Kunden, liebe Mitglieder, verehrte Leser, die Volksbank eg, Sulingen, kann auf ein

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlagen zum Finanzstatut der IHK Berlin ERFOLGSPLAN Anlage I FS ERFOLGSPLAN Plan Plan Ist 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des

Mehr

Jahresabschluss. 2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller

Jahresabschluss.  2. Termin. Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss http://prof-dr-mueller.jimdo.com/lehrveranstaltungen/jahresabschluss// 2. Termin Prof. Dr. Werner Müller Jahresabschluss einschließlich Lagebericht; Überblick und Ausweisgrundsätze 266

Mehr

I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital , ,00

I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital , ,00 Bilanz der Stadtwerke Langen GmbH zum 31.12.2014 AKTIVSEITE PASSIVSEITE A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände I. Gezeichnetes Kapital 7.661.800,00 7.661.800,00 entgeltlich

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015

LEW Verteilnetz GmbH Augsburg. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 LEW Verteilnetz GmbH Augsburg Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 Inhalt Allgemeine Erläuterungen 5 Tätigkeitsabschluss Elektrizitätsverteilung 6 Erklärung der gesetzlichen Vertreter 13 3 4

Mehr

BILANZ zum 31. Dezember 2013

BILANZ zum 31. Dezember 2013 BILANZ zum 31. Dezember 2013 Seite 31 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA 31.12.2013 31.12.2012 Euro Euro Euro 31.12.2013 31.12.2012 Euro Euro Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle

Mehr

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern

Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss. zum 31. Dezember 2015. der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern Geschäftsbericht 2015 Echt von hier. Nah bei mir. Meine OSPA. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 der OstseeSparkasse Rostock Land Mecklenburg-Vorpommern 3 Jahresbilanz zum 31. Dezember 2015 * Aktivseite

Mehr

Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH

Städtische Bühnen Frankfurt am Main GmbH Finanzplan der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main GmbH Plan Plan Ist 2004 / 2005 2003 / 2004 2002 / 2003 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0,00 Grundstücke 0 0 0,00 Maschinen

Mehr

Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz

Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz Vermögenslage Sachanlagevermögen Bewertung Eröffnungsbilanz Sachanlagevermögen 1.1.2015: 1.220,8 Mio. Sachanlagevermögen 31.12.2014: 228,7 Mio. unbebaute Grundst.; 0,0 BGA; 35,3 Kunstgegenst., Bücher;

Mehr

Jahresabschluss der. Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30.

Jahresabschluss der. Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Jahresabschluss der Villa Auenwald" Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis zum 30. Juni 2015 490 Villa Auenwald Seniorenheim GmbH, Böhlitz-Ehrenberg Bilanz zum

Mehr

Jahresabschluss 2011

Jahresabschluss 2011 Jahresabschluss 2011 Waldsäge Fuchstal eg Sitz: 86925 Fuchstal Bestandteile Jahresabschluss 1. Bilanz 2. Gewinn- und Verlustrechnung 3. Anhang 1. Bilanz zum 31.12.2011 Aktivseite Geschäftsjahr Vorjahr

Mehr

VR-Bank Spangenberg-Morschen eg. Jahresbericht 2009 Kurzfassung

VR-Bank Spangenberg-Morschen eg. Jahresbericht 2009 Kurzfassung VR-Bank Spangenberg-Morschen eg Jahresbericht 2009 Kurzfassung Bericht des Vorstandes Kurzbericht zum Geschäftsjahr 2009 Sehr geehrte Kunden und Geschäftsfreunde, nachdem das internationale Finanzsystem

Mehr

Jahresbilanz zum Kurzfassung*

Jahresbilanz zum Kurzfassung* Jahresbericht 2013 Jahresbilanz zum 31.12.2013 Kurzfassung* Aktivseite 2013 in EUR 2012 in EUR Barreserve 1.634.756,81 1.370.015,48 Forderungen an Kreditinstitute 24.459.094,80 27.572.237,29 Forderungen

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

Volksbank Krefeld eg

Volksbank Krefeld eg Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Kurzbericht Geschäftsjahr 214 Wir machen den Weg frei. Volksbank Krefeld eg Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, es sind herausfordernde Zeiten, in denen wir leben

Mehr

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN

Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige. EinBlick GEWERBEKUNDEN Für jeden etwas anderes, für alle das Richtige EinBlick GEWERBEKUNDEN GEWERBEKUNDEN Ihr finanzieller Erfolg ist unser Antrieb Dieter Spreng, Bereichsdirektor Firmenkunden-Management Helmut Kundinger, Bereichsdirektor

Mehr

Presseinformation der. zum Jahresabschluss 2013. Volksbank Heiligenstadt eg. Gemeinsam mehr erreichen.

Presseinformation der. zum Jahresabschluss 2013. Volksbank Heiligenstadt eg. Gemeinsam mehr erreichen. der Volksbank Heiligenstadt eg zum Jahresabschluss 2013 Gemeinsam mehr erreichen. Volksbank Heiligenstadt eg Inhalt: Pressetext zum Jahresabschluss 2013 Anhang: Foto des Vorstandes Unternehmensleitbild

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft. BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und. mbh und Co KG

Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft. BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und. mbh und Co KG Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und mbh und Co KG Finanzplan der BKRZ Brandschutz-, Katastrophenschutz- und Rettungsdienstzentrum- Grundstücksgesellschaft

Mehr

Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken JAHRESABSCHLUSS

Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken JAHRESABSCHLUSS Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken JAHRESABSCHLUSS zum 31.12.2014 Inhaltsverzeichnis Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Finanzrechnung Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken

Mehr

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012

Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 86 Jahresabschluss der KRONES AG 2012 per 31.12.2012 Gewinn-und-Verlust-Rechnung...87 Bilanz... 88 Entwicklung des Anlagevermögens.... 90 Anhang Allgemeine Angaben.... 91 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden...

Mehr

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Darmstadt. Anlage I-FS ERFOLGSPLAN (alternativ: Plan-GuV) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro

Anlagen zum Finanzstatut der IHK Darmstadt. Anlage I-FS ERFOLGSPLAN (alternativ: Plan-GuV) Plan Plan Ist Lfd. Jahr Vorjahr Euro Euro Euro ERFOLGSPLAN (alternativ: Plan-GuV) 1. Erträge aus IHK-Beiträgen 2. Erträge aus Gebühren 3. Erträge aus Entgelten 4. Erhöhung oder Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Leistungen 5. Andere

Mehr

Alternative Leistungskennzahlen Stand 31. Dezember Deutsche Pfandbriefbank

Alternative Leistungskennzahlen Stand 31. Dezember Deutsche Pfandbriefbank Alternative Leistungskennzahlen Stand 31. Dezember 2016 Deutsche Pfandbriefbank Inhaltsverzeichnis Konzern Deutsche Pfandbriefbank 3 Definitionen und Verwendung 3 Überleitungsrechnungen 6 Deutsche Pfandbriefbank

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezem ber 2011

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezem ber 2011 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezem ber 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

INHALTS- VERZEICHNIS. 3 Konzern Deutsche Pfandbriefbank. 3 Definitionen und Verwendung 6 Überleitungsrechnungen. 9 Deutsche Pfandbriefbank AG

INHALTS- VERZEICHNIS. 3 Konzern Deutsche Pfandbriefbank. 3 Definitionen und Verwendung 6 Überleitungsrechnungen. 9 Deutsche Pfandbriefbank AG INHALTS- VERZEICHNIS 3 Konzern Deutsche Pfandbriefbank 3 Definitionen und Verwendung 6 9 Deutsche Pfandbriefbank AG 9 Definitionen und Verwendung 10 Konzern Deutsche Pfandbriefbank Definitionen und Verwendung

Mehr

Grüneisen TaxConsult GmbH Steuerberatungsgesellschaft. Deutsche Krebsstiftung Frankfurt am Main. Steuerrechtlicher Jahresabschluss

Grüneisen TaxConsult GmbH Steuerberatungsgesellschaft. Deutsche Krebsstiftung Frankfurt am Main. Steuerrechtlicher Jahresabschluss Grüneisen TaxConsult GmbH Steuerberatungsgesellschaft Deutsche Krebsstiftung Frankfurt am Main Steuerrechtlicher Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 Anlage 1 AKTIVA Deutsche Krebsstiftung Frankfurt am

Mehr

Geschäftsbericht Volksbank Freiburg eg

Geschäftsbericht Volksbank Freiburg eg Geschäftsbericht 2015 Volksbank Freiburg eg Herausgeber: Volksbank Freiburg eg, Bismarckallee 10, 79098 Freiburg Konzeption: Kresse & Discher GmbH Corporate Publishing, Offenburg und Unternehmenskommunikation

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Zahlen und Fakten 2016 Zahlen 2016* Volksbanken und Raiffeisenbanken Anzahl Kreditgenossenschaften 972 Bankstellen 11.787 Mitglieder in

Mehr

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht

Die Bank im Weschnitztal. Jahresbericht Die Bank im Weschnitztal Jahresbericht 2010 Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt. Das Bruttoinlandsprodukt

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2014

Bilanz zum 31. Dezember 2014 Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktivseite 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013 Nachhaltiges Wachstum in einem anspruchsvollen Umfeld Sehr geehrte Damen und Herren, das Geschäftsjahr 2013 ist für die VR Bank Hof eg sehr erfolgreich verlaufen. Mit einem Anstieg

Mehr

Übungen Strukturbilanz, Kapitalflussrechnung und Kennzahlen

Übungen Strukturbilanz, Kapitalflussrechnung und Kennzahlen Übungen Strukturbilanz, Kapitalflussrechnung und Kennzahlen Aufgabe 1 Die Schleichersee AG mit Sitz in Jena befasst sich mit der Reparatur von Motorbooten und Segeljachten. Ihnen liegen, teilweise aufbereitet,

Mehr

Kerner Volksbank eg Geschäftsbericht und Jahresabschluss 2015

Kerner Volksbank eg Geschäftsbericht und Jahresabschluss 2015 Kerner Volksbank eg Geschäftsbericht und Jahresabschluss 2015 (Kurzfassung) BERICHT DES VORSTANDES FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015 Die Geschäftsentwicklung der Kerner Volksbank eg Berichtsjahr 2014 2013 2012

Mehr

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS

JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS JAHRESBERICHT 2013 VOLKSBANK MÜLHEIM-KÄRLICH EG AUF ERFOLGSKURS 13 Bericht des Vorstandes Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2013 Das Geschäftsjahr 2013 ist für die Volksbank Mülheim- Kärlich

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2015 der MATINA GmbH München ********************* MATINA GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2010 PASSIVA. Blatt 1. Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber GmbH Buchen. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro

BILANZ. AKTIVA 31. Dezember 2010 PASSIVA. Blatt 1. Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber GmbH Buchen. zum. Geschäftsjahr Vorjahr Euro Euro Euro BILANZ Blatt 1 AKTIVA 31. Dezember 2010 PASSIVA zum Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte

Mehr

Eckdaten / Jahresergebnis

Eckdaten / Jahresergebnis Eckdaten / Jahresergebnis 2015 vorläufige Angaben per 31. Dezember 2015 Die Sparkasse Höxter hat ihre Position als stärkster Finanzdienstleister im Kreis Höxter gefestigt! Bilanzsumme Einlagenvolumen bilanziertes

Mehr

Überlandwerk Krumbach GmbH Krumbach. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015

Überlandwerk Krumbach GmbH Krumbach. Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 Überlandwerk Krumbach GmbH Krumbach Tätigkeitsabschluss für das Geschäftsjahr 2015 Inhalt Seite 2 Seite 3 Seite 8 Allgemeine Erläuterungen Tätigkeitsabschluss Elektrizitätsverteilung Erklärung des gesetzlichen

Mehr

BUSINESS MISSION SPARKASSE 2020

BUSINESS MISSION SPARKASSE 2020 BUSINESS MISSION SPARKASSE 2020 UNSER LEITBILD IDENTITÄT. WER WIR SIND Wir sind eine selbstständige Sparkasse und Teil der österreichischen Sparkassengruppe. Unsere fast 200-jährige Geschichte hat einen

Mehr

Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main

Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main Kommunale Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Frankfurt am Main Allgemeines: Der Eigenbetrieb wurde mit Wirkung zum 01.01.1999 gegründet. Aufgaben:

Mehr

Raiffeisenbank eg Unterwesterwald

Raiffeisenbank eg Unterwesterwald Raiffeisenbank eg Unterwesterwald Jahresbericht 2010 Unser Engagement für soziale Projekte in unserer Region! Über unser Angebot an Produkten und Finanzdienstleistungen hinaus zeichnen wir uns durch unser

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Zahlen und Fakten 2015 Zahlen 2015* Volksbanken und Raiffeisenbanken Anzahl Kreditgenossenschaften 1.021 Bankstellen 12.260 Mitglieder in

Mehr

Sparkasse Werra-Meißner

Sparkasse Werra-Meißner Pressemitteilung Sparkasse wieder erfolgreich Eschwege, 2. Februar 2016 Bei der Jahrespressekonferenz präsentierte der Vorstand, vertreten durch den Vorsitzenden Frank Nickel und das neue Vorstandsmitglied

Mehr

Hilfsliste zur Übertragung des Jahresabschlusses für Wohnbaugesellschaften

Hilfsliste zur Übertragung des Jahresabschlusses für Wohnbaugesellschaften Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Statistik der Jahresabschlüsse öffentlich bestimmter Fonds, Einrichtungen, Betriebe und Unternehmen Hilfsliste zur Übertragung des Jahresabschlusses

Mehr

B. Aktiva B.1. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind

B. Aktiva B.1. Schuldtitel öffentlicher Stellen und Wechsel, die zur Refinanzierung bei der Zentralnotenbank zugelassen sind BGBl. II - Ausgegeben am 7. Dezember 2016 - Nr. 372 1 von 8 Anlage A1a zur Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) zum Vermögens-, Erfolgs- und Risikoausweis (Vermögens-, Erfolgs- und Risikoausweis-Verordnung

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb des monte mare Freizeitbades im PRE-Park, Kaiserslautern.

Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb des monte mare Freizeitbades im PRE-Park, Kaiserslautern. Freizeitbad Betriebs-GmbH & Co. KG Freizeitbad Betriebs-GmbH & Co. KG Mailänder Straße 6 67657 Kaiserslautern Telefon: 0631 3038-0 Telefax: 0631 3038-399 E-Mail: kaiserslautern@monte-mare.de Internet:

Mehr

NEXUS / CCC GmbH. Villingen-Schwenningen. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011

NEXUS / CCC GmbH. Villingen-Schwenningen. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 NEXUS / CCC GmbH Villingen-Schwenningen Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 nexus/ccc GmbH, Villingen - Schwenningen Bilanz zum 31. Dezember 2011 A k t i v a P a s s i v a 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S ZUM 31. DEZEMBER 2013 DER FIRMA VERSA DISTANZHANDEL GMBH A. GRUNDLAGEN DES UNTERNEHMENS 1. GESELLSCHAFTSRECHTLICHE GRUNDLAGEN Handelsregister und Gesellschaftsvertrag Die

Mehr