Vergärungsanlage Leonberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergärungsanlage Leonberg"

Transkript

1 Vergärungsanlage Leonberg mit Hochtemperatur-Brennstoffzelle Innovative Bioabfallverarbeitung im Landkreis Böblingen

2 Inhaltsverzeichnis AWIPLAN - PPD GmbH Planungssozietät Partner des Landkreises Böblingen Generalplaner für die Vergärungsanlage Leonberg Vorwort 4 Vom Kompostwerk zur Vergärungsanlage 6 Annahme und Aufbereitung des kompostierbaren Materials 8 Vergärung im Fermenter 10 Energie- und Verfahrenstechnik Abfallwirtschaft Fachbereiche Abfallwirtschaft Förder- und Sortiertechnik Wertstofftrennung Biologische Behandlung organischer Abfälle Deponietechnik Biomasse- und Schlammtrocknung Energie- und Verfahrenstechnik Trocknung und thermische Mineralisierung von Schlämmen Biomasseheizwerke und -heizkraftwerke Dezentrale Energiesysteme auf Basis von BHKW-Anlagen mit Nahwärmesystemen Krematorien Thermische Verfahren zur Verwertung von Sonderabfällen Stoffkreislauf und Energiegewinnung 12 Nutzung des Biogases zur Strom- und Wärmegewinnung 14 Die Blockheizkraftwerke 15 Erste Hochtemperatur-Brennstoffzelle mit Biogas 16 Trocknung und Kompostierung der Gärreste 20 Umweltaspekte 22 Mengenströme 24 Technische Daten der Anlage 25 Die Vergärungsanlage im Überblick 26 Anfahrtsskizze 27 Hoch- und Tiefbau Bautechnik Hoch- und Tiefbau Straßenbau Gewerbe- und Industriebau Impressum 2006 Herausgeber: Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Böblingen Gestaltung und Realisierung: Werbeagentur Weltzer, Sindelfingen Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier AWIPLAN - PPD GmbH Porschestraße 15 D Filderstadt/Sielmingen Telefon: +49 (0)7158/ Telefax: +49 (0)7158/ Internet: 3

3 Vorwort Eine moderne Abfallwirtschaft, wie sie der Landkreis Böblingen betreibt, setzt vorrangig auf Vermeidung und Verwertung. So sammeln wir z. B. nach den Empfehlungen des Landesabfallgesetzes und der Technischen Anleitung Siedlungsabfall Bioabfälle in der grünen Kompost-Tonne bereits seit dem Jahr 1994 im gesamten Landkreis getrennt. Parallel dazu ging das Kompostwerk Leonberg in Betrieb. Es verarbeitete pro Jahr rund Tonnen kompostierbares Material zu fertigem Kompost, welcher lose oder in Säcken verpackt im Landkreis verkauft wurde. Die Qualität entsprach dem RAL-Zeichen der Gütegemeinschaft Kompost. Nach achtjähriger Betriebszeit hätte das Kompostwerk mit erheblichem finanziellen Aufwand ertüchtigt werden müssen. Wie der Vergleich zeigte, war es jedoch ökologisch und ökonomisch wesentlich vorteilhafter, das Werk in eine Vergärungsanlage umzubauen. Mit der Vergärung wird Biogas erzeugt, aus dem Gasmotoren Strom gewinnen, der ins öffentliche Netz eingespeist wird. Durch die Stromeinspeisung ins öffentliche Netz können jährlich bis zu Euro an Erlös erwirtschaftet werden. Dazu können jetzt mit der wertvollen Energie, die im Bioabfall steckt und bisher ungenutzt blieb, Haushalte elektrisch versorgt werden, ohne dass sich am Endprodukt Erzeugung eines hochwertigen Komposts etwas ändert. (umgerechnet l Erdöl) eingespart und der Ausstoß von Treibhausgasen, wie es auch im Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien festgelegt ist, gesenkt wird. Außerdem lässt sich mit der Vergärung der Durchsatz der Anlage von auf Tonnen im Jahr steigern. Dies ist notwendig, weil das Aufkommen der getrennt eingesammelten Bioabfälle im Landkreis seit vielen Jahren sehr konstant zwischen und Tonnen liegt und damit die Behandlungskapazität des Kompostwerks Leonberg ( t/a) auch unter Berücksichtigung des Anteils der Kompostwerk Kirchheim GmbH ( t/a) nicht mehr ausgereicht hat. Künftig wird der Gärrest in Kirchheim kompostiert. Die Vergärungsanlage Leonberg gehört mit ihrer Dimensionierung zu den großen Anlagen in Deutschland. Sie bietet eine umweltfreundliche und sichere Anlagentechnik. Mit dem 2006 erfolgten Einbau der größten verfügbaren Hochtemperatur-Brennstoffzelle (HotModule) zur Steigerung der Stromerzeugung aus Biogas wurde sogar weltweit Neuland betreten. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unserer neuen Vergärungsanlage und können Ihnen eine Besichtigung nur empfehlen. Landrat Bernhard Maier 1. Werkleiter Wolf Eisenmann Mit dieser Nutzung des Energiegehalts im Biogas zur Erzeugung von Strom und zugleich vollständiger Abwärmenutzung der Motoren im Sinne der Kraft- Wärme-Kopplung unterstützen wir die Bemühungen der Bundesregierung zur international vereinbarten Kohlendioxidreduktion und zur Erfüllung der Klimaschutzkonvention, indem fossile Brennstoffe Bernhard Maier Landrat Wolf Eisenmann Erster Werkleiter 4 5

4 Vom Kompostwerk Vom Kompostwerk zur Vergärungsanlage zur Vergärungsanlage Auf der Grundlage des Landesabfallgesetzes und der Empfehlungen der Technischen Anleitung Siedlungsabfall hat der Landkreis Böblingen bereits Anfang 1994 die getrennte Sammlung von Bioabfall eingeführt wurden die Pläne für ein Kompostwerk auf der Gemarkung Leonberg mit einer Durchsatzleistung von Tonnen pro Jahr vom Regierungspräsidium Stuttgart durch Planfeststellungsbeschluss genehmigt. Im Frühjahr 1994 konnte mit dem Probebetrieb begonnen werden, die getrennte Sammlung in Kompost-Tonnen wurde noch im selben Jahr auf den ganzen Landkreis ausgedehnt. Die Kompostierungsmenge in Leonberg betrug rund Tonnen pro Jahr, die darüber hinaus eingesammelten Mengen an Bioabfall wurden im gemeinsam mit dem Landkreis Esslingen errichteten Kompostwerk in Kirchheim behandelt. Dem Material aus den Kompost-Tonnen wurde Häckselmaterial aus Baum- und Heckenschnitt untergemischt, damit genügend Porenvolumen für die Sauerstoffversorgung im Biomaterial vorhanden war. Der fertige Kompost, der das RAL-Zeichen für qualitativ hochwertigen Kompost bekam, wurde lose oder in Säcken als Universaldünger oder Blumenerde an die Bevölkerung verkauft. Da nach einer achtjährigen Betriebszeit eine Generalrevision der Prozesstechnik für 2003 mit hohen Kosten bevorstand und die eingesammelten Mengen an Bioabfall die zu verarbeitende und genehmigte Menge überschritten, beschloss der zuständige Ausschuss des Kreistags im Landkreis Böblingen im Interesse einer vorausschauenden, nachhaltigen und umweltfreundlichen Verwertung von Bioabfall, das Kompostwerk umzubauen. Der höhere Durchsatz sollte durch den Einbau einer Vergärungsanlage erreicht werden. Außerdem sollten Strom und Wärme aus dem durch die Vergärung produzierten Biogas gewonnen werden. Hochmodern und innovativ wird die Anlage dadurch, dass zwei Blockheizkraftwerke verbunden mit der weltweit ersten Hochtemperatur-Brennstoffzelle im großtechnischen Einsatz die wertvolle Energie aus der Biomasse in Strom und Wärme umwandeln. Im Dezember 2003 wurde die immissionsschutzrechtliche Änderungsgenehmigung für die Erweiterung der Anlage um eine Vergärungsstufe erteilt. Die grundsätzlichen Verfahrensschritte der Anlage bleiben bestehen und werden durch die Integration einer Vergärungsstufe ergänzt. In der Vergärung wird Biogas erzeugt, aus dem mittels Gasmotoren und einer 2006 in Betrieb genommenen Brennstoffzelle Strom generiert und ins öffentliche Netz gespeist wird. Mit der Abwärme aus den stromerzeugenden Modulen werden die Gärreste auf einen für die Fertigkompostierung notwendigen Wassergehalt getrocknet und anschließend der Kompostierung zugeführt. Diese erfolgt zum größten Teil im Kompostwerk Kirchheim. Die Bevölkerungsentwicklung und die Entwicklung des Bioabfalls im Landkreis Böblingen t

5 Annahme und Aufbereitung Annahme und Aufbereitung des kompostierbaren Materials des kompostierbaren Materials Die Bioabfälle aus der kommunalen Sammlung werden von Montag bis Freitag in die Vergärungsanlage Leonberg angeliefert und nach der Verwiegung in der Anlieferungshalle abgeladen. Ein Puffer an biologischen Abfällen soll stets, auch an Wochenenden und Feiertagen, einen ständigen Nachschub an Material gewährleisten, damit der Vergärungsprozess nicht unterbrochen wird. Die Betriebsmannschaft der Vergärungsanlage. Ein Radlader schüttet die Abfälle in den Zerkleinerer, Mit einem Radlader wird der Bioabfall auf ein Band gegeben, welches das Material zum Zerkleinerer fördert. Nach der Zerkleinerung wird der Bioabfall zur Siebtrommel transportiert und hier in zwei Stoffströme getrennt, dem Siebunterlauf mit einer Korngröße kleiner als 60 mm und dem Siebüberlauf mit allen Stoffen, die 60 mm und größer sind. Der Siebunterlauf wird über einen Magnetabscheider zur Dosiereinheit geführt, die als Vorratsbehälter zwischen Vorbehandlung und Vergärung dient. Die mit dem Magnetabscheider entfernten Eisenteile werden in einen Container abgeworfen und der Verwertung zugeführt. Von der Dosiereinheit, einem Vorratsbehälter aus Stahl, wird das Material mit Hilfe von Transportschnecken zur Beschickungspumpe befördert. Dort werden in einer Mischeinheit jeweils ein Teil frisches Biomaterial mit 6 Teilen Gärresten aus dem Fermenter dem Behälter, in welchem die Vergärung stattfindet vermischt und anschließend mit Hilfe der Pumpe von oben in den Fermenter eingetragen. Diese Mischung mit einem hohen Anteil an bereits biologisch abgebautem Material ist erforderlich, um einen kontinuierlichen Vergärungsprozess durch eine gleichbleibende Bakterienkultur zuverlässig gewährleisten zu können. Das Material aus dem Siebüberlauf wird über einen weiteren Magnetabscheider zu einem zweiten Zerkleinerer transportiert. Nach der erneuten Zerkleinerung wird der Bioabfall wieder auf das Band, welches zur Siebtrommel läuft, aufgetragen und damit erneut dem Prozess zugeführt. Eventuelle Störstoffe werden ausgesondert und entsorgt. Die Menge der aussortierten Störstoffe beläuft sich derzeit auf jährlich 30 Tonnen Eisenteile und 90 Tonnen andere nicht organische Abfälle, die sich zum größten Teil aus Kunststoffen zusammensetzen. Das Gemisch wird in den Fermenter gepumpt. In der Mischeinheit werden 6 Teile Gärreste mit 1 Teil frischen Bioabfalls vermischt. wo sie geschreddert werden. Der Magnetabscheider sortiert Eisenteile aus. 8 9 In der Siebtrommel werden die Abfälle gesiebt. Eines der vielen Transportbänder.

6 Die Vergärung im Fermenter Die Vergärung im Fermenter Im Fermenter findet eine anaerobe Vergärung der biologischen Abfälle statt. Es können Bioabfälle, Speisereste und Fette verarbeitet werden. Diesen Vorgang nennt man Trockenvergärung, weil dem Prozess grundsätzlich kein Wasser zugeführt werden muss. Die Vergärung findet bei Temperaturen von C in einem aufrecht stehenden zylinderförmigen Gärturm (Fermenter) statt. In diesem geschlossenen Stahlbehälter mit einer Höhe von ca. 24,7 Metern wird der Bioabfall durch Bakterien zersetzt und das dabei entstehende Biogas gefasst. Frisches Substrat wird außerhalb des Fermenters mit einer sechsmal so großen Menge an Gärresten vermischt, bevor dieses Gemisch mit Hilfe einer hydraulischen Beschickungspumpe mit einem Betriebsdruck von ca. 25 bar von oben über sechs verschiedene Einlässe in den Fermenter gegeben wird. Dieses Beladungsverfahren ermöglicht eine sehr gute Kontrolle über die Mischung und macht darüber hinaus ein Vermischen im Fermenter selbst unnötig. Der Fermenter kommt ohne mechanisch bewegte Teile aus und ist dadurch wenig störanfällig. Das Material durchwandert den Vergärungsbehälter nur durch Schwerkraft von oben nach unten. Das Mischungsverhältnis führt durch die gleichbleibende stabile Bakterienkultur zu einem schnellen und kontrollierten Abbau des Substrates mit hoher Biogasentwicklung. Die Vergärung beginnt sofort nach Beladung des Fermenters. Die durchschnittliche Verweildauer des Materials im Fermenter beträgt ungefähr 3 Wochen. Das entstehende Biogas treibt aufgrund seiner geringeren Dichte nach oben, sammelt sich oberhalb der Biomasse und entweicht automatisch aus dem Behälter bei niedrigem Druck. Dieses Verfahren toleriert sehr große Schwankungen im Trockenstoffgehalt des eingetragenen Materials. Der Vergärungsprozess läuft bis zu einem Trockenstoffgehalt des Inhaltes von 40 % stabil ab. Die Substraterhitzung erfolgt indirekt über die beheizten Mantelflächen des Fermenters. Für die Beheizung wird die Abwärme der beiden Blockheizkraftwerke genutzt. Der Boden des zylindrischen Fermenters ist konisch geformt. An seinem tiefsten Punkt wird der Vergärungsrückstand ausgetragen. Der größte Teil des Rückstandes wird durch Austragsschnecken zur Beschickungspumpe gefördert, dort mit neuem Substrat gemischt und wieder in den Fermenter eingebracht eine Kreislaufführung. Ein Teilstrom des Gärrestes wird mit separaten Austragsschnecken abgezweigt und geht zur Weiterbehandlung in die Trocknungsanlage. Eintrag in den und Austrag aus dem Fermenter haben in etwa die gleiche Größenordnung, damit die Menge im Behälter konstant bleibt. Der konische Auslass im Innern des Fermenters. Zuleitung und Ableitung des Fermenters

7 Stoffkreislauf und Energiegewinnung Stoffkreislauf und Energiegewinnung Die Bioabfälle, die in jedem Haushalt anfallen, werden gesammelt und zur Vergärungsanlage Leonberg gebracht. Falls alle Verbraucher ausfallen sollten, kann überschüssiges Gas abgefackelt werden. Die aussortierten Eisenteile werden gesammelt und der Verwertung zugeführt. Das im Fermenter entstehende Biogas wird in einem Gasspeicher gesammelt. Das Gas wird in den beiden Blockheizkraftwerken und der Hochtemperatur- Brennstoffzelle in Strom und Wärme umgewandelt. Die Wärme wird teilweise zur Erwärmung des Fermenters genutzt Der produzierte Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Der angelieferte Bioabfall wird verwogen und anschließend in der Anlieferungshalle abgeladen. Ein Radlader schüttet ihn in den ersten Zerkleinerer. Bei Bedarf wird eine Brennkammer mit dem Gas betrieben, um die für die Trocknung nötige Wärme zu erzeugen. Falls nötig, kann der Brennkammer auch Heizöl zugeführt werden. die restliche Wärme wird der Trocknungsanlage zugeführt. Der Kompost steht den Haushalten zur Verfügung, um z. B. in Gärten die Bodenqualität zu verbessern. Abfälle größer 60 mm werden über einen Magnetabscheider zu einem zweiten Zerkleinerer transportiert und anschließend neu gesiebt. 6 Teile Gärreste werden mit einem Teil frischer Abfälle vermischt und in den Gärturm (Fermenter) gepumpt. Ein Teil der Gärreste aus dem Fermenter wird der Trocknung zugeführt, 6 Teile werden in die Mischeinheit geleitet. Sämtliche Abluft aus der Vergärungsanlage wird über einen Biofilter geleitet, der Gerüche neutralisiert und Schadstoffe biologisch abbaut. 12 Nach dem Zerkleinern werden die Abfälle in einer Siebtrommel gesiebt. Die auf ca. 45% Trockensubstanz getrockneten Gärreste werden zur Fertigkompostierung ins Kompostwerk Kirchheim gebracht. 13 Abfälle, die kleiner als 60 mm sind, werden über einen Magnetabscheider zur Mischeinheit transportiert.

8 Nutzung des Biogases Nutzung des Biogases zur Strom- und Wärmeerzeugung zur Strom- und Wärmeerzeugung Durch natürlichen Überdruck Die Biogasproduktion erfolgt permanent an 365 Tagen im Jahr. Die erwartete durchschnittliche Biogasmenge pro Jahr beträgt m³. Das Gas setzt sich aus ca % CH4 (Methan) und entsprechend % CO2 (Kohlendioxid) sowie geringen Mengen an Spurengasen zusammen. Das Biogas sammelt sich im Fermenter oberhalb des Substrats und entweicht durch den entstehenden Überdruck. Es wird über Rohrleitungen in einen Gasspeicher geführt und dort zwischengespeichert. Der Gasspeicher mit 780 m³ Rauminhalt besteht aus zwei Membranen: einer Innenmembran für die Biogasspeicherung und einer Außenmembran mit Stützfunktion, welche die kugelförmige sichtbare Form bildet und die Innenmembran schalenförmig umschließt. Das Biogas wird ausschließlich durch den im Fermenter entstandenen Überdruck vom Gasspeicher zu den Verdichtern der stromerzeugenden Module geleitet und dort auf den nötigen Vordruck gebracht. Es wird in den beiden Blockheizkraftwerken (BHKW) mittels Gasmotoren und in der Hochtemperatur-Brennstoffzelle vollständig verstromt. Für eventuelle Betriebsstörungen in den Blockheizkraftwerken und der Brennstoffzelle steht zur Ableitung von Biogas eine Notfackel zur Verfügung. Die erzeugten Strommengen werden auf 8,2 Millionen Kilowattstunden (kwh) pro Jahr veranschlagt, was dem jährlichen Strombedarf von ca Haushalten entspricht. Mit dieser aus Biogas gewonnenen Strommenge könnten beispielsweise alle Einwohner des benachbarten Ortes Warmbronn dauerhaft versorgt werden. Der Erlös aus der Stromeinspeisung kann bis zu E pro Jahr betragen. Durch die vollständige Abwärmenutzung der Motoren sowie der Brennstoffzelle können außerdem fossile Brennstoffe, umgerechnet ca Liter Erdöl im Jahr, eingespart werden. Die Blockheizkraftwerke Zum Einen erfolgt die Verstromung durch zwei Verbrennungsmotoren mit je 12 Zylindern und einer maximalen Leistung von 944 kw bzw. 469 kw (elektrisch). Sie verbrennen das Biogas und treiben jeweils einen Strom erzeugenden Generator an. Der generierte Wechselstrom wird ins öffentliche Netz eingespeist. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung in den Blockheizkraftwerken wird die Abwärme aus den beiden Gasmotoren optimal genutzt: Die im Kühlwasser vorhandene Wärme dient der Erwärmung eines Warmwasserkreislaufs auf 88 C, der vorrangig zur Beheizung des Fermenters, aber auch zur Vorerwärmung der Trocknerluft dient. Die Abwärme aus dem Abgas der Gasmotoren wird zur Erwärmung eines Heißwasserkreislaufs auf 115 bis 140 C genutzt, der diese Wärme über einen Wärmetauscher der Kreislaufluft des Trockners zuführt. gelangt das Biogas in den Gasspeicher. Zwei Blockheizkraftwerke erzeugen bis zu kw Strom das entspricht dem Verbrauch von Haushalten. Schaltschrank 14 15

9 Gasaufbereitung Die weltweit erste Hochtemperatur-Brennstoffzelle mit Biogas im großtechnischen Einsatz In der Vergärungsanlage Leonberg hat der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Böblingen im Frühjahr 2006 zusätzlich zu den beiden schon bewährten Blockheizkraftwerken eine Schmelzkarbonat-Brennstoffzelle (MCFC Molten Carbonat Fuel Cells) installiert, die erstmals großtechnisch Strom und Wärme aus Biogas erzeugt. Mit dieser Hightech-Anlage betritt der Abfallwirtschaftsbetrieb mit seiner eigens hierfür gegründeten Tochter, der Biogas-Brennstoffzellen GmbH, zusammen mit den Projektpartnern technisch wissenschaftliches Neuland. Das Vorhaben ist eine Weltneuheit bezüglich seiner Dimension von 250 kw elektrischer Leistung und der Verwendung von Methan aus Biogas als Brennstoff. Der Abfallwirtschaftsbetrieb setzt mit diesem innovativen und ehrgeizigen Projekt ein wegweisendes Zeichen für eine möglichst effiziente Biogasausnutzung. Die Brennstoffzelle arbeitet umweltfreundlich und leise, sie ist energieeffizient und zudem Abluft + Nutzwärme Luftsauerstoff besonders flexibel einsetzbar. Sie hat mit 47 % einen um 9 % höheren elektrischen Wirkungsgrad als ein modernes BHKW sowie einen sehr guten Gesamtwirkungsgrad und äußerst geringe Schadstoffemissionen. Mit diesem Projekt leistet der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Böblingen einen entscheidenden Beitrag zur Verringerung von Treibhausgasen, weil das Biogas aus Bioabfällen nachwachsender Rohstoffe gewonnen wird. Bei der Energiegewinnung aus Biogas wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie die Pflanzen während des Wachstums aufgenommen haben; diese Art der Stromerzeugung ist somit CO2-neutral. Die Nachhaltigkeit macht das Pilotprojekt sowohl ökologisch als auch ökonomisch äußerst attraktiv. Aufgrund der Knappheit fossiler Brennstoffe und der globalen Erwärmung wird es deshalb immer wichtiger, die Brennstoffzellentechnologie zu forcieren. Für den Landkreis Böblingen kann die Installation des HotModuls gleichzeitig der Impuls für ein Erprobungszentrum für Brennstoffzellen mit regenerativen Energiegasen (Start mit Biogas) mit all seinen Vorteilen für den Standort Leonberg und Großraum Stuttgart werden. Damit trägt der Abfallwirtschaftsbetrieb zur Standortsicherung einschließlich der Schaffung zukünftiger, hochqualifizierter Arbeitsplätze bei. Ventilatoren Aufbau der Hochtemperatur-Brennstoffzelle Die Schmelzkarbonat-Brennstoffzelle in der Vergärungsanlage Leonberg erzeugt in der Leistungsklasse von ca. 250 kw elektrisch Strom und Wärme aus Methangas, das durch Vergärung kompostierbarer Abfälle entsteht. Schmelzkarbonat- Brennstoffzellen haben geschmolzenes Karbonat als Elektrolyt und arbeiten im Hochtemperaturbereich von 650 C. Ein Beispiel dafür ist das in der Vergärungsanlage in Leonberg eingesetzte sogenannte HotModule der Firma MTU CFC Solutions, einem Joint-Venture zwischen der RWE Fuel Cells GmbH und der MTU Friedrichshafen GmbH. Die MCFC-Brennstoffzelle besteht im Wesentlichen aus einem zylindrischen Stahlbehälter mit dem horizontal angeordneten Brennstoffzellen-Stapel, einer vorgeschalteten Gasaufbereitung und der nachgeschalteten Stromeinspeisung. Als Brennstoff wird das Biogas mit einem Methananteil von ca %, einem CO2-Anteil von ca % und Spurenstoffen eingesetzt. In der Gasaufbereitung wird das Methangas entschwefelt, gekühlt und entfeuchtet. Im Brennstoffzellenstapel wird es wieder erhitzt und mit entionisiertem Wasser angereichert. Im Brennstoffzellen-Modul befinden sich außer dem Brennstoffzellen-Stapel auch eine Mischkammer für Frischluft, Anodengas und Kathodenluft, eine Sammelhaube für Kathodenabluft, zwei Umwälzgebläse und ein Heizregister, um das System auf Betriebstemperatur zu bringen. Weltweit erstmals in großtechnischem Einsatz: die Schmelzkarbonat- Brennstoffzelle mit Biogas in der Vergärungsanlage Leonberg In der Anlagensteuerung zur Stromeinspeisung wird der erzeugte Gleichstrom in Wechselstrom umgewandelt. Der erzeugte Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist, die Abwärme wird über einen zusätzlichen Wärmetauscher auf einem Temperaturniveau von 140 C ausgekoppelt und in der Vergärungsanlage zur Trocknung der Gärreste verwendet. Das HotModule stellt gleichzeitig bis zu 245 kw elektrische und 120 kw thermische Leistung bereit. Elektrischer Strom Mischkammer und katalytischer Brenner Zirkulierendes Kathoden-Gas MCFC Brennstoffzellenstapel Abluft + Nutzwärme 16 Anoden-Gas Gasverteiler Strom aus kompostierbaren Abfällen: mit der Anlage in Leonberg können bis zu Haushalte versorgt werden. 17

10 18 Der elektrochemische Prozess Die Brennstoffzelle entspricht im Aufbau einer Batterie mit zwei Elektroden. Sie erzeugt Strom und Wärme, wenn die Anode mit Wasserstoff und die Kathode mit Luftsauerstoff versorgt wird. Zwischen Anode und Kathode befindet sich ein Elektrolyt aus Lithium- und Kaliumkarbonat. Dieser Elektrolyt besteht aus einer keramischen Membran, durch die das geschmolzene Karbonat diffundiert. Wird der Karbonat-Brennstoffzelle ein kohlenwasserstoffhaltiger Energieträger wie Methan zugeführt, so reagiert der Wasserstoff des Methans an der Anode mit den Karbonat-Ionen des Elektrolyten zu Wasser und Kohlendioxid. Dabei werden Elektronen frei. Das Kohlendioxid wird zusammen mit Luftsauerstoff der Kathode zugeführt. Unter Verbrauch von Elektronen werden an der Kathode ständig neue Karbonat-Ionen gebildet. Dabei wird Wärme frei. Die Karbonat-Ionen wandern durch den Elektrolyten zur Anode. Strom fließt. Während Sauerstoff in der Luft vorkommt, muss der Wasserstoff erst aus dem Brennstoff Methan (CH4) gewonnen werden. Dies geschieht durch die Reformierung im Innern des Brennstoffzellenstapels, bei der die wasserstoffhaltigen Brennstoffmoleküle aufgebrochen werden. Diese Reformierung und der elektrochemische Prozess laufen bei ca. 650 C ab. Die Abluft (ca. 370 C) der Brennstoffzelle Elektronenüberschuss Anode Zelltemperatur 650 C Gasversorgung Gleichstrom enthält Wasserdampf und Kohlendioxid. Die Schadstoffemissionen sind vernachlässigbar gering, insbesondere SO2 und NOx sind nicht nachweisbar. Vergleich der Blockheizkraftwerke mit der Brennstoffzelle Die Hochtemperatur-Brennstoffzelle hat gegenüber den Blockheizkraftwerken (BHKW) den Vorteil eines wesentlich besseren Wirkungsgrades bei der Umwandlung von Biogas in Strom. Der elektrische Wirkungsgrad der MCFC-Brennstoffzelle liegt bei 47 %, derjenige der beiden BHKW-Motoren bei 38 %. Der Energieträger Biomasse wird deutlich besser ausgenutzt, was bedeutet, dass mit der gleichen verfügbaren Biomasse eine größere Strommenge erzeugt werden kann. Ein weiterer Vorteil sind die wesentlich geringeren Emissionen der Brennstoffzelle. Drei Faktoren sind für die nicht vermeidbaren Emissionen bei der Energieumwandlung mittels Verbrennungsmotor verantwortlich: Die Verunreinigungen im Biogas, die unvollständige Verbrennung sowie die hohen Verbrennungstemperaturen (bei Anwesenheit von Luftstickstoff). Unerwünschte Verunreinigungen im Biogas (z. B. Schwefel) werden in der MCFC-Brennstoffzelle schon vorab über eine Reinigungsstufe entfernt. Kathode Abluft + Wärme Luftsauerstoff Elektronenmangel Bei der Brennstoffzelle entstehen durch die Betriebstemperaturen von 650 C nur sehr geringe Mengen an Stickoxiden. Sie betragen weniger als 0,5 % der Emissionen der BHKW, insbesondere, weil keine Verbrennungsluft angesaugt wird. Nach der unvollständigen Verbrennung befinden sich in der Kathodenabluft nur noch Spuren von Kohlenwasserstoffverbindungen mit weniger als 10 % und Kohlenmonoxid mit weniger als 5 % im Vergleich zu den Abgaswerten der BHKW. Wer unterstützt das Projekt? Projektbeteiligte sind die MTU CFC Solutions GmbH als Brennstoffzellenentwickler und Lieferant, die RWE Fuel Cells GmbH als Generalunternehmer der Brennstoffzellen- Gesamtanlage, der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Böblingen als Endkunde und die EnBW für die Betriebsunterstützung. Für Bau und Betrieb der Brennstoffzelle hat der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Böblingen als Tochter eine Biogas-Brennstoffzellen GmbH gegründet, die das gesamte Vorhaben realisiert. Dieses Projekt mit Gesamtkosten von ca. 3 Millionen wird durch die Bundesrepublik Deutschland (BMU), das Wirtschaftsministerium des Landes Baden-Württemberg, die EnBW Energie Baden-Württemberg AG, die RWE Fuel Cells GmbH und die DaimlerChrysler AG insgesamt zu rund 80 % gefördert und von der Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart unterstützt. Der Abfallwirtschaftsbetrieb trägt die restlichen Investitionsaufwendungen für das Vorhaben mit etwas über Dieser Beitrag beinhaltet sowohl einen Kostenanteil für die Brennstoffzelle mit rund als auch Aufwendungen für die bauliche Unterbringung in der Vergärungsanlage und die Infrastruktur zum Betrieb. Für die Unterbringung der Hochtemperatur-Brennstoffzelle wurde die ehemalige Feinaufbereitung des Kompostwerks komplett neu gestaltet und damit ein repräsentativer Aufstellungsraum für diese Weltneuheit geschaffen. Zudem hat der Abfallwirtschaftsbetrieb im Rahmen eines Anbaus an das bisherige Betriebsgebäude einen Vortragssaal erstellt, damit dem interessierten Fachpublikum und sonstigen Organisationen die Vergärungsanlage samt der Brennstoffzelle dort vorgestellt werden kann grz_105x148_kuehe.indd 1 Emissionen in mg/mj Die Emissionen der Brennstoffzelle bewegen sich an der Nachweisgrenze. Wir versprechen, überall nach neuen Energiequellen zu suchen ,5 1 2 NMHC NOx CO Verbrennungsmotor Brennstoffzelle NMHC = Kohlenwasserstoffe, außer Methan NOX = Stickoxide CO = Kohlenmonoxid :38:33 Uhr

11 Trocknung und Kompostierung Trocknung und Kompostierung der Gärreste der Gärreste Bei voller Auslastung der Vergärungsanlage werden pro Jahr voraussichtlich Tonnen Gärreste anfallen. Etwa die Hälfte der Gärreste wird zur Trocknung weitertransportiert. Nach dem Durchlauf im Bandtrockner verbleibt von dieser Menge noch eine Restmasse von ca Tonnen mit einem Trockensubstanzgehalt von %. Die andere Hälfte der aus dem Fermenter ausgetragenen Gärreste bleibt ungetrocknet und wird den getrockneten Mengen im Doppelwellenmischer vor der Verladung beigemischt. Nach dem Vermischen sind jährlich ca Tonnen Gärreste mit einem Trockensubstanzgehalt von ca. 45 % fertig zu kompostieren. Trocknung Die aus dem Fermenter ausgetragenen Gärreste mit einem Trockensubstanzgehalt von ca. 27 % werden in einen Pufferbehälter gefördert. Ein Teil wird von dort zur Trocknung in einen Bandtrockner mit indirekter Beheizung gefördert und auf % Trockensubstanz getrocknet. Um ein gutes Trocknungsergebnis zu erzielen, wird das feuchte Material vor dem Bandtrockner mit einem Teilstrom des schon getrockneten Produkts auf 54 % Trockensubstanz gemischt und erst dann mittels Verteilschnecke auf das Band aufgebracht, das in den Trockner führt. Beim Durchlauf durch den Trockner befindet sich das Material in einer homogenen Schüttschicht von ca. 7 cm auf dem Band, wird von Warmluft durchströmt, somit aufgewärmt und dabei getrocknet. Nach der Trocknung erfolgt eine Temperaturabsenkung des Gärrestes. Anschließend wird diese getrocknete Masse mit dem nicht getrockneten Teil an Gärresten wieder zusammengemischt und mit einer so erreichten Trockensubstanz von ca. 45 % über eine Verteilstation in Container ausgetragen, die überwiegend zur Kompostierung ins Kompostwerk Kirchheim abtransportiert werden. Die Trocknungsluft mit einer Eingangstemperatur von ca. 120 C durchströmt die Produktschicht und nimmt dabei die Feuchtigkeit des Gärrestes auf. Ein Teil der feuchten Luft wird durch einen Ventilator kontinuierlich ausgekoppelt und dem Biofilter zugeführt. Der andere Teil der Luft wird in einem Wärmetauscher wieder erwärmt. Die für die hohe Eingangstemperatur nötige Wärme kann auf zwei Arten erzeugt werden: Vorrangig wird mit der Abwärme der beiden Blockheizkraftwerke sowie der Brennstoffzelle Wasser erhitzt, welches über einen Wärmetauscher die Trocknerumluft erwärmt. Alternativ kann, wenn die stromerzeugenden Module nicht in Betrieb sind, das Biogas für die Wärmeerzeugung genutzt werden. In einer Brennkammer werden mit dem Biogas heiße Verbrennungsgase erzeugt, die mit der Trocknerumluft gemischt werden und dabei die notwendige Temperatur von ca. 120 C erreichen. Bandtrocknung BDS trocknet und granuliert Schlämme mit Abwärme Die Behandlung von Schlämmen ist unsere Stärke. Wir bieten optimale Lösungen für die Trocknung von Schlämmen und anderen Produkten unter Nutzung von Abwärme oder in direkt beheizten Prozessen. Unser Team besteht aus Fachleuten mit jahrzehntelanger Erfahrung in Prozess, Erstellung, Betrieb und Wartung von Anlagen zur Schlammbehandlung. Bandtrockner der NEUESTEN Generation UMWELT- UND PROZESSTECHNOLOGIEN Andritz 3SYS AG Oberdorfweg 9 CH-5610 Wohlen Tel Fax Mail Web Die Abluft aus dem Trockner wird mit Außenluft vermischt, abgekühlt und in einem Biofilter desodoriert, d. h. von prozessbedingten unangenehmen Gerüchen gereinigt. Fertigkompostierung Im Trockentunnel werden die Gärreste getrocknet. Für eine Verwertung der Gärreste muss das Material im Kompostwerk Kirchheim fertig kompostiert werden. Jährlich werden Tonnen von den getrockneten und gemischten Gärresten dorthin gebracht das entspricht dem Kontingent, das dem Landkreis Böblingen als Mitgesellschafter des Kompostwerks Kirchheim zusteht. Die verbleibenden Gärreste werden weiterhin vom Abfallwirtschaftsbetrieb zu Fertigkompost verarbeitet. Eine Weiterverarbeitung des Gärrestes im Kompostwerk Kirchheim ist unter den bestehenden Rahmenbedingungen problemlos möglich. Erfolgreich verlaufene Versuche haben dies bestätigt. So kann der Bioabfall aus dem Landkreis Böblingen als qualitativ hochwertiges Endprodukt vermarktet werden. 20 Der Trocknungsgrad kann exakt gesteuert werden. Der Wärmetauscher erzeugt die benötigte Warmluft aus dem Kühlwasser der BHKW und der Abluft der Brennstoffzelle. 21

12 Umweltaspekte Im Zuge des Umbaus des Kompostwerks Leonberg zu einer Vergärungsanlage sind die veränderten ökologischen Auswirkungen auf alle Umweltfaktoren geprüft worden. Exemplarisch werden hier die wichtigsten Punkte aus der Umweltverträglichkeitsuntersuchung dargestellt. Umweltfaktor Luft: Die Gesamtanlage befindet sich in geschlossenen Hallen, so dass die Abluft nicht ungefiltert in die Umgebung gelangen kann. Durch permanente Absaugung wird die in der Anlieferungshalle und bei der Aufbereitung entstehende Abluft über einen Biofilter geleitet und desodoriert. Dieser biologische Filter besteht aus Hackschnitzeln von Wurzelholz. Aufgrund der aktiv wirksamen großen Oberfläche der Holzstücke werden die Schadstoffe der durchströmenden Luft mittels Bakterien an das Holz angelagert und unschädlich gemacht. Dieses standardisierte Filterverfahren findet in einigen anderen Anlagen bereits Anwendung. Geruchsbelastungen der Umgebung und Auswirkungen auf das Klima werden auf der Grundlage durchgeführter Untersuchungen als sehr gering eingestuft. Da durch die Umbaumaßnahmen deutlich weniger Abluft entsteht, kann sogar auf einen Teil der bisherigen Biofilterfläche verzichtet werden. Umweltfaktor Substitution fossiler Brennstoffe: Bei der Stromerzeugung aus Biogas mittels zweier Gasmotoren sowie der Hochtemperatur-Brennstoffzelle wird ein entscheidender Beitrag zur Verringerung von Treibhausgasen geleistet, weil für die Stromgewinnung nur geringe Mengen fossiler Brennstoffe erforderlich sind. Das Biogas stammt aus Bioabfällen nachwachsender Biomasse, trägt also zur Schonung anderer Energieressourcen bei und ist bei der Umwandlung von Methan zu Kohlendioxid klimaneutral. Die in der Technischen Anleitung Luft festgesetzten Grenzwerte werden dabei nicht nur eingehalten, sondern deutlich unterschritten. Diese Form der Energienutzung wird im EEG, dem Gesetz über Erneuerbare Energien, als förderungswürdig angesehen und über den Erlös des ins Netz eingespeisten Stroms subventioniert. Mit der Nutzung der Energie aus Biogas wird ein wichtiger Beitrag dazu geleistet, vom Erdöl als nur begrenzt vorkommendem Energieträger sukzessive unabhängig zu werden. Umweltfaktor Wasser: Der angelieferte Bioabfall aus den Kompost-Tonnen der privaten Haushalte besitzt naturgemäß einen recht hohen Wassergehalt, beispielsweise aus Obst und Gemüse. Diese Feuchtigkeit wird in der Anlage als Prozesswasser mitverarbeitet. Der größte Teil des Wassers verdunstet dabei, wird mit der Prozessluft des Trockners ausgetragen und über den Biofilter geleitet. Das im Biofilter entstehende Kondensat wird erfasst und umweltgerecht entsorgt. Die Vergärungsanlage ist an das öffentliche Kanalnetz der Stadt Leonberg angeschlossen. Somit entstehen keinerlei Sickerwässer in der Anlage. Umweltfaktor Lebensräume: Durch den Umbau und Betrieb der Vergärungsanlage kommt es zu keinen zusätzlichen Eingriffen in die Lebensräume von Pflanzen, Tieren und Menschen. Lediglich der Fermenter mit einer Höhe von über 24 Metern über dem Erdboden hat gewisse Auswirkungen auf das Landschaftsbild, da er etwas exponiert auf einer ehemaligen Bodenaushub- und Bauschuttdeponie steht

13 Mengenströme Technische Daten der Anlage Technische Daten der Anlage Die hier genannten Mengen sind maximal erreichbare Mengen in der Vergärungsanlage Leonberg. Grundstück Gasspeicher Biologisches Material Input Bioabfälle: t/a Abtrennung Störstoffe: 120 t/a Input Fermenter: t/a Output Gärreste : t/a Die Mengenströme im Überblick Bioabfälle Störstoffe Biogas Gärrest Zusätzlich beanspruchte Fläche im Außenbereich: m² Gebäude Nutzung der bisherigen Annahme- und Aufbereitungshalle zur Verarbeitung der Bioabfälle und Beschickung des Fermenters, der bisherigen Hauptrottehalle für die Trocknung der Gärreste sowie für die Brennstoffzelle Volumen: 780 m³ Notfackel Kapazität: max m³ pro Stunde Blockheizkraftwerke Zwei Gasmotoren mit je 12 Zylinder: Input Trockner an Gärresten: t/a Output Trockner: t/a Ungetrocknete Gärreste zur Vermischung im Doppelwellenmischer: t/a Entsorgung oder Verwertung Wärme und Strom Kompostierung Fermenter Stahlkonstruktion, 12 cm dicke Isolationsschicht Betriebstemperatur 55 C, Gasmotor 1: 944 kw elektrische Leistung Gasmotor 2: 469 kw elektrische Leistung Hochtemperatur-Brennstoffzelle Gemischte Gärreste zur Fertigkompostierung: t/a Biogas Erzeugte Biogasmenge: ca m³/a Erzeugte Strommenge: ca kwh/a Stromversorgung: Haushalte/a Erzeugte und zur Trocknung der Gärreste genutzte Wärmemenge: ca kwh/a Einsparung an Erdöl: ca Liter/a Beheizung: Rohrleitungen mit Warmwasser in der Mantelfläche Aufenthaltszeit der Bioabfälle: ca. 3 Wochen Volumen: m³ Durchmesser: 13 m Höhe: 24,74 m Trockner Ausführung als Bandtrockner Maße: Länge 28 m, Breite 13 m Wasserverdampfungsleistung: 1,7 t Wasser pro Stunde Trocknungszeit: ca. 20 min Trocknungstemperatur: 120 C Input: Biogaszufuhr ca. 120 m³/h Output: Elektrische Nutzleistung: bis zu 245 kw Thermische Leistung: ca. 120 kw Ablufttemperatur: ca. 370 C Wirkungsgrade: Elektrischer Wirkungsgrad ca. 47 % Thermischer Wirkungsgrad ca. 23 % Maximaler Gesamtwirkungsgrad: ca. 70 % Biofilter Gehäckselte Holzstücke; Austausch ca. alle 2 Jahre 24 25

14 Die Vergärungsanlage Leonberg Innovative Bioabfallverarbeitung im Landkreis Böblingen Lage Leonberg So finden Sie uns: Autobahn A 8, Ausfahrt Leonberg. Rechts Richtung Stuttgart. Danach wieder rechts, Richtung Böblingen/Sindelfingen. Erneut nach rechts Richtung Warmbronn. Nach 100 m ist auf der rechten Seite die Auffahrt zur Vergärungsanlage Leonberg. GPS: N E Anschrift: Vergärungsanlage Leonberg An der K Leonberg Kontakt: Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Böblingen Parkstraße Böblingen Telefon: Telefax: Sindelfingen 27

15

CO 2 -neutral Strom und Wärme erzeugen

CO 2 -neutral Strom und Wärme erzeugen Ottobrunn im Dezember 2005 Weltpremiere: Landkreis Böblingen setzt HotModule in Vergärungsanlage ein CO 2 -neutral Strom und Wärme erzeugen Im Landkreis Böblingen (Baden-Württemberg) wird ein HotModule,

Mehr

Holzvergasung und Abwärmenutzung einer Photovoltaikanlage in Dürneck

Holzvergasung und Abwärmenutzung einer Photovoltaikanlage in Dürneck Holzvergasung und Abwärmenutzung einer Photovoltaikanlage in Dürneck Übersicht über die Erzeugung von Strom und Wärme Beschreibung des Gesamtsystems Herr Josef Braun aus Dürneck bei Freising hat seinen

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

A tognum Group Brand HOTMODULE

A tognum Group Brand HOTMODULE A tognum Group Brand HOTMODULE Brennstoffzelle. Wir bündeln unsere energien, um energie zu erzeugen: wirtschaftlicher, sauberer, nachhaltiger denn je. Die Tognum-Gruppe ist einer der weltweit führenden

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

BRENNSOFFZELLE HOTMODULE. Biogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle. Manuel Lutz Kassel, Februar 2010

BRENNSOFFZELLE HOTMODULE. Biogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle. Manuel Lutz Kassel, Februar 2010 BRENNSOFFZELLE HOTMODULE. Biogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle Manuel Lutz Kassel, Februar 2010 STARKE MARKEN UND UNTERNEHMEN Marken Produkte Dieselmotoren und komplette Antriebssysteme Gasbetriebene

Mehr

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1

KWK kann s besser. Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Was ist Kraft-Wärme-Kopplung? Folie 1 Grundprinzip Effizienz Wirkungsgrad Getrennte Energieerzeugung Strom und Wärme werden unabhängig voneinander in getrennten Prozessen erzeugt (Kraftwerk oder Heizkessel)

Mehr

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt

Meine Energiequelle. das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Meine Energiequelle das effizienteste Mikrokraftwerk der Welt Aus Gas wird Strom Innovative Brennstoffzellen-Technologie Der BlueGEN wird mit Ihrem Gasanschluss verbunden und erzeugt aus Erdgas oder Bioerdgas

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Energie, die aus der Tiefe kommt

Energie, die aus der Tiefe kommt Energie, die aus der Tiefe kommt Das Geothermiekraftwerk in Bruchsal ewb Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH Schnabel-Henning-Straße 1a 76646 Bruchsal

Mehr

REFERENZPROJEKT. Biogasanlge Wien 9470 ST. PAUL/LAVANTTAL

REFERENZPROJEKT. Biogasanlge Wien 9470 ST. PAUL/LAVANTTAL REFERENZPROJEKT Biogasanlge Wien 9470 ST. PAUL/LAVANTTAL Industriestraße 2 Tel.: ++43 (0) 43 57 2301 Fax: ++43 (0) 43 57 2301 33 Email: st.paul@steinerbau.at Referenzprojekt BIOGASANLAGE WIEN OBJEKT: AUFTRAGGEBER:

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014

Vom Entsorger zum Erzeuger 2014 Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger Klimabilanz der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 Klimabilanz Gutes Klima auf Kreisebene KLIMABILANZ DER

Mehr

Vom Entsorger zum Erzeuger

Vom Entsorger zum Erzeuger Zwei Kreise, drei Gesellschaften, ein Auftrag. Vom Entsorger zum Erzeuger der Abfallgesellschaften Kreis Warendorf und Kreis Gütersloh 2 3 Gutes Klima auf Kreisebene Deponiegas + Verstromung KLIMABILANZ

Mehr

EKZ Innovationen Strom und Wärme aus Biomasse

EKZ Innovationen Strom und Wärme aus Biomasse EKZ Innovationen Strom und Wärme aus Biomasse Investitionen in die Zukunft: Strom und Wärme aus Holz, Biogas und Pflanzenöl Die EKZ legen grossen Wert auf Nachhaltigkeit und fördern deshalb erneuerbare

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Brennstoffzelle. Eine Technologie, bei der die Chemie stimmt. Überbauungsgemeinschaft Grünau

Brennstoffzelle. Eine Technologie, bei der die Chemie stimmt. Überbauungsgemeinschaft Grünau Brennstoffzelle. Eine Technologie, bei der die Chemie stimmt. Überbauungsgemeinschaft Grünau Brennstoffzellen-Pilotanlage Grünau. Auf dem Weg zur dezentralen Stromversorgung. Erdgas Zürich und ewz realisieren

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn

KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014. KWK-Kommune Iserlohn KlimaExpo.NRW Der Beitrag der Thermischen Behandlung 17.11.2014 KWK-Kommune Iserlohn Dr. Angela Sabac-el-Cher, Geschäftsführerin der Abfallentsorgungsgesellschaft des Märkischen Kreises mbh, Iserlohn Reiner

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum

RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum RABA Restabfallbehandlungsanlage Bassum Auf dem neuesten Stand: Abfälle behandeln und Wertstoffe nutzen Restabfälle behandeln: Wozu? Deutschland ist ein hoch entwickeltes Industrieland. Hier wird viel

Mehr

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz

Rheinland-Pfalz. Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Rheinland-Pfalz Ministerium für Umwelt und Forsten Pressedienst Virtuelles Kraftwerk- Intelligente Energie für Klima- und Ressourcenschutz Pressekonferenz im Ministerium für Umwelt und Forsten 06. Juni

Mehr

100 Jahre Energiebedarf. Energiegeladen

100 Jahre Energiebedarf. Energiegeladen Knapsack 02 03 Energiegeladen 100 Jahre Energiebedarf Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien)

Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr. J. Kliefoth / Rolf Sieksmeyer: Nassvergärung am Beispiel MBA León für WLB 9/2003 Seite 1 von 7 Vorteile der Nassvergärung im Rahmen einer MBA am Beispiel der MBA León (Spanien) Dr.-Ing. Jörg Kliefoth,

Mehr

Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz

Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz Verbrennung von Traubentresterpellets in Rheinland Pfalz ein lokaler Ansatz Vorstellung des IfA Gelände des DLR Rheinpfalz in NW Mußbach Landeseigene gemeinnützige GmbH Umwelttechnik Umweltchemie Umweltsysteme

Mehr

Energie aus nachwachsenden Rohstoffen: Biogas und Bio-Erdgas

Energie aus nachwachsenden Rohstoffen: Biogas und Bio-Erdgas Energie aus nachwachsenden Rohstoffen: Biogas und Bio-Erdgas Zu Bio-Erdgas aufbereitetes Biogas ist ein erneuerbarer Energieträger, der in die bestehende Erdgas-Infrastruktur eingespeist, dort gespeichert

Mehr

Foto: privat. Biogasanlage

Foto: privat. Biogasanlage Foto: privat Biogasanlage Was ist eine Biogasanlage? eine umweltschonende Energiegewinnungsanlage zur Erzeugung von Biogas Funk5onsbereiche 1. Rohstoffe 2. Biogasreaktor 3. Biogasentstehung 4. Umwandlung

Mehr

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren +

Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + BioPress/ BioPress/Co Biomasseanreicherung im Biomasseanreicherung im Press-Verfahren + Press-Verfahren + Vergärung Co-Fermentation Stand: 19. Februar 2010 1 Die VMpress-Technologie Aus Siedlungsabfall

Mehr

Klimaschutzinitiative Kreis Soest

Klimaschutzinitiative Kreis Soest Klimaschutzinitiative Kreis Soest Die Kraft-Wärme-Kopplung vorgestellt von: Matthias Buckler Wer Strom erzeugen kann besitzt eine In den letzten 10 Jahren ist der Strompreis grube ähnlich angestiegen

Mehr

Der Einzug von Kraft-Wärme-Kopplung in den Einfamilienhausbereich mittels Stirling-Technologie

Der Einzug von Kraft-Wärme-Kopplung in den Einfamilienhausbereich mittels Stirling-Technologie Der Einzug von Kraft-Wärme-Kopplung in den Einfamilienhausbereich mittels Stirling-Technologie Ein Vortrag von Dr. Andreas Gimsa Stirling Technologie Institut Potsdam Am Buchhorst 35 A 14478 Potsdam Anteil

Mehr

Energiegeladen Abfallentsorgung selbst in der Hand

Energiegeladen Abfallentsorgung selbst in der Hand TREA Breisgau 02 03 Energiegeladen Abfall ist ein wertvoller Energieträger. Dieser wird in den Anlagen der EEW-Energy-from-Waste-Gruppe (EEW) seit mehr als 40 Jahren energetisch verwertet und daraus umweltfreundlich

Mehr

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 -

Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Zukunftsfähige MBA-Konzepte - Vision 2020 - Dipl.-Ing. Reinhard Schu, EcoEnergy Gesellschaft für Energie- und Umwelttechnik mbh Walkenried Berliner Energiekonferenz 8. und 9. November 2006 Ersatzbrennstoffe

Mehr

Erneuerbare. Energien. Energieprojekt Oberhausen. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS. 11./12. Mai 2009. 1. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS

Erneuerbare. Energien. Energieprojekt Oberhausen. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS. 11./12. Mai 2009. 1. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS Energieprojekt Oberhausen Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS 11./12. Mai 2009 Gruppe:.. Name:...... 1. Erneuerbare Energien am HAUS im MOOS 6. Sonne - Photovoltaik Erneuerbare Energien 2. Wind, Wasser

Mehr

Recycling von Klärschlamm: Pyrolyse. of sewage sludges: pyrolysis.

Recycling von Klärschlamm: Pyrolyse. of sewage sludges: pyrolysis. 1 Recycling von Klärschlamm: Pyrolyse. of sewage sludges: pyrolysis. Nährstoffe wie Kohlenstoff und Stickstoff werden in der herkömmlichen Abwasserbehandlung in CO 2 und N 2 umgewandelt. Sie gehen damit

Mehr

Galileo. Intelligente Wärme. Sauberer Strom.

Galileo. Intelligente Wärme. Sauberer Strom. Galileo Intelligente Wärme. Sauberer Strom. Wärme und Strom aus Brennstoffzellen: Vorteile, die überzeugen Zukunftsgerichtete und umweltschonende Effizienz Die Brennstoffzellen-Technologie ist eine der

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle?

Moorburg und Fernwärme Klimaschutz mit Kohle? HINTERGRUNDPAPIER Landesverband Hamburg Landesarbeitsgemeinschaft Energie Jörg Behrschmidt (Sprecher) joerg.behrschmidt@hamburg.gruene.de Christoph Schreiber (Sprecher) christoph.schreiber@hamburg.gruene.de

Mehr

Biogas in der lokalen Energieversorgung

Biogas in der lokalen Energieversorgung Vierte Niedersächsische Energietage 28.03.2011 Biogas in der lokalen Energieversorgung Dr. Manfred Schüle Geschäftsführer enercity Contracting GmbH Ein Unternehmen der Stadtwerke Hannover AG 2011 Dr. Manfred

Mehr

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung

Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Die Rolle der Entsorgungswirtschaft bei der Energieversorgung Vera Gäde-Butzlaff; Vorsitzende des Vorstandes der BSR INEP Institut Abfallwirtschaft und Energiewende - Berlin, 23. Oktober 2013 Inhalt I.

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Heizen und Kühlen mit Abwasser

Heizen und Kühlen mit Abwasser WASTE WATER Solutions Heizen und Kühlen mit Abwasser Nutzung von thermischer Energie aus kommunalen und industriellen Abwässern Uc Ud Ub Ua a Abwasserkanal b Abwasserschacht mit HUBER Siebanlage und Förderpumpe

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen

Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen Betriebserfahrungen mit Nassvergärungsanlagen Dipl.-Ing. Rolf Sieksmeyer Zusammenfassung Die Nassvergärung von Biomasse mit anschließender Aerobisierung in der nassen Phase und thermischer Trocknung ist

Mehr

3. Regionale Energiekonferenz Südwestthüringen

3. Regionale Energiekonferenz Südwestthüringen 3. Regionale Energiekonferenz Südwestthüringen Von der EU-Kommission anerkannter Berater, der Unternehmen zum Green Building führen darf Registrierter KfW Berater für Energieeffizienzberatungen Registrierter

Mehr

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin

Dr.-Ing. Ulrich Wiegel. Berlin Verwertungsverfahren für organische Reststoffe am Beispiel Berlin Dr.-Ing. Ulrich Wiegel Berlin Übersicht Vortrag Vorstellung der Haupt-Ergebnisse der Biomasse-Studie 2009 Kurzübersicht: Technische Verfahren

Mehr

Lokal und umweltfreundlich

Lokal und umweltfreundlich Lokal und umweltfreundlich Die IWB mehr als Energie Die IWB sind der Energiedienstleister der Region Basel. In dieser Funktion versorgen wir den Kanton Basel-Stadt mit Elektrizität, Erdgas, Fernwärme,

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

BDS-Gärresttrocknung

BDS-Gärresttrocknung Fachtagung Biogas der Brandenburgischen Energie Technologie Initiative ETI am 23.10.2008 in Potsdam: Gärresttrocknung Funktionsweise und betriebswirtschaftliche Betrachtung Burkhard Meiners Brunner Straße

Mehr

1. Überblick Gemeinde Rettenbach

1. Überblick Gemeinde Rettenbach Inhalte 1. Überblick Gemeinde Rettenbach (W. Fischer) 2. Rapsöl und Wind als Energieträger (U. Dehe) 3. Biomasse: Blockheizkraftwerk, Bio- und Holzgas (T. Schuster) 4. Photovoltaik/Solarthermie und Geothermie

Mehr

Thermische Aufbereitung. Wertschöpfung garantiert

Thermische Aufbereitung. Wertschöpfung garantiert Thermische Aufbereitung Wertschöpfung garantiert 2 RECOM Edelmetall-Recycling RECOM Edelmetall-Recycling 3 Thermische Prozesse sind seit je her ein wesentlicher Bestandteil bei der Gewinnung von Edelmetallen.

Mehr

www.swtue.de Fernwärme Nichts liegt näher WIR WIRKEN MIT.

www.swtue.de Fernwärme Nichts liegt näher WIR WIRKEN MIT. www.swtue.de Fernwärme Nichts liegt näher WIR WIRKEN MIT. Fernwärme komfortable Heizenergie Wohlige Wärme fertig zu Ihnen nach Hause Die meiste Energie im Haushalt wird für Heizung und Trinkwarmwasserbereitung

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Gute Gründe für das Investment in Biogas

Gute Gründe für das Investment in Biogas Gute Gründe für das Investment in Biogas Eine Biogasanlage ist ein Allround-Talent. Sie erzeugt wahlweise Methan in Erdgasqualität oder Strom und Wärme. Schon eine mittelgroße Biogasanlage produziert Strom

Mehr

Energieeffizienz und Klimaschutz

Energieeffizienz und Klimaschutz Energieeffizienz und Klimaschutz Allgemein Die Themen Energieeffizienz, Klima- und Ressourcenschutz gehören zu den Leitthemen des Umweltschutzes und gewinnen vermehrt an Bedeutung im Bereich der Abfallwirtschaft.

Mehr

Energieeffizienz selbstgemacht!

Energieeffizienz selbstgemacht! Energieeffizienz selbstgemacht! Strom und Wärme mit Blockheizkraftwerken von Wolf. Die Kompetenzmarke für Energiesparsysteme Innovative Spitzentechnologie Es gibt viele Methoden, die Primärenergien Öl

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger Präsident ÖR Ing. Franz Reisecker, Landwirtschaftskammer OÖ am 11. Juni 2012 zum Thema "Technologie der Zukunft: Strom und

Mehr

Manpower StaffPool-Fachtagung

Manpower StaffPool-Fachtagung Manpower StaffPool-Fachtagung 9. Mai 2012 JURAworld of Coffee, 4626 Niederbuchsiten Tagesthema: Nachhaltigkeit Franz Baumann, Stv. Geschäftsführer Ökostrom Schweiz INHALT Genossenschaft Ökostrom Schweiz

Mehr

Umwelttechnik. Produktinformation

Umwelttechnik. Produktinformation DE Umwelttechnik BIOGAS Produktinformation BIOGAS Anlage für die Verwertung organischer Abfälle zur Erzeugung von Biogas, Wärme und elektrischer Energie Ausgangssituation In Landwirtschaft und Industrie

Mehr

Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg. Landkreisforum Energie und Klimaschutz 2014 Workshop Erneuerbare Energien Albrecht Tschackert, AVL GmbH

Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg. Landkreisforum Energie und Klimaschutz 2014 Workshop Erneuerbare Energien Albrecht Tschackert, AVL GmbH Klimaschutzkonzept Landkreis Ludwigsburg Landkreisforum Energie und Klimaschutz 2014 Workshop Erneuerbare Energien Albrecht Tschackert, AVL GmbH Strom und Wärme aus Biogas Ein ähnliches Prinzip wie bei

Mehr

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid?

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid? 1/6 Der Kohlenstoffkreislauf Arbeitsblatt B Material: Inhalte des Factsheets Grundlagen zum Klimawandel Der Wasserkreislauf (siehe Arbeitsblatt A) ist leicht erklärt: Wasser verdunstet, in höheren Schichten

Mehr

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk

Biomassenutzung. Dipl.-Ing. Matthias Funk Biomassenutzung Dipl.-Ing. Matthias Funk Agenda Was ist Biomasse? Biomassenutzung Biomassepotenzial im LK Gießen Biomassenutzung am Beispiel Queckborn Vergleich verschiedener Heizsysteme Fazit Was ist

Mehr

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com

UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com UNTEROFFIZIER VEREINIGUNG HAMBÜHREN E.V. www.unteroffizier-vereinigung-hambuehren.com Horst Zuther P r e s s e w a r t Besichtigung der Biogasanlage in Hambühren 1 Unser Kamerad Winfried Hölter hat uns

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile. EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus

Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile. EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus Kraft-Wärme-Kopplung und seine Vorteile EnergieAgentur.NRW MBA/Dipl.-Ing.(FH) Matthias Kabus Gegründet 1990 durch das damalige Wirtschaftsministerium NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr

Grundlagen der Kraft-Wärme-Kopplung

Grundlagen der Kraft-Wärme-Kopplung Grundlagen der Kraft-Wärme-Kopplung Funktionsweise der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) Bei der Erzeugung von elektrischem Strom entsteht als Nebenprodukt Wärme. In Kraftwerken entweicht sie häufig ungenutzt

Mehr

Zeichen setzen am Standort Pirmasens.

Zeichen setzen am Standort Pirmasens. Zeichen setzen am Standort Pirmasens. Willkommen bei EEW Energy from Waste! MHKW Pirmasens. Gebaut aus Verantwortung für die Region. Die Funktionsweise der EEW-Anlage Pirmasens im Überblick. Energie ist

Mehr

MULTIPL CHOICE "Energie aus der Tiefe"

MULTIPL CHOICE Energie aus der Tiefe Multiple Choice Fragen zum Thema Energie und Deep Heat Mining (jeweils eine Antwort richtig!) 1. Wofür steht die Bezeichnung CO2? a) Kohlenwasserstoff b) Kohlenmonoxid c) Kohlendioxid 2. Welcher der folgenden

Mehr

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft?

Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? erneuerbare Energien Erneuerbare Energien - Energien der Zukunft? Die Ressourcen fossiler Energielieferanten wie Erdöl und Kohle werden bald erschöpft sein. Erneuerbare Energien aus z. B. aus Biomasse,

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Posten 3: Umwelt und Erdgas

Posten 3: Umwelt und Erdgas Anleitung Schüler Posten 3: Umwelt und Erdgas Ziel: Du kennst die unterschiedlichen Umweltbelastungen von verschiedenen Energiequellen und kennst die ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile von Erdgas.

Mehr

Meine Energiequelle. das effizienteste Kleinkraftwerk der Welt

Meine Energiequelle. das effizienteste Kleinkraftwerk der Welt Meine Energiequelle das effizienteste Kleinkraftwerk der Welt Aus Gas wird Strom Innovative Brennstoffzellen-Technologie Der BlueGEN wird mit Ihrem Gasanschluss verbunden und erzeugt aus Erdgas oder Bioerdgas

Mehr

Galileo. Intelligente Wärme. Sauberer Strom.

Galileo. Intelligente Wärme. Sauberer Strom. Galileo Intelligente Wärme. Sauberer Strom. Galileo 1000 N: Der Name lehnt sich an Galileo Galilei an. Der 1564 geborene italienische Naturwissenschafter war seiner Zeit weit voraus und machte auf seinem

Mehr

»Zuhause im Elztal, aktiv in Stadt und Region.«Übersicht. Strom Erdgas Wasser Wärme Dienstleistungen

»Zuhause im Elztal, aktiv in Stadt und Region.«Übersicht. Strom Erdgas Wasser Wärme Dienstleistungen »Zuhause im Elztal, aktiv in Stadt und Region.«Übersicht Strom Erdgas Wasser Wärme Dienstleistungen Die Stadtwerke Waldkirch stehen für nachhaltige Energie und umfassende Dienstleistungen zu fairen Konditionen.

Mehr

GEG. Kompostwerk und Biogasanlage Gütersloh. Bio Abfall Energie Kompost

GEG. Kompostwerk und Biogasanlage Gütersloh. Bio Abfall Energie Kompost GEG Kompostwerk und gasanlage Gütersloh Abfall Energie Kompost Kompost- und Energiegewinnung durch Hightech-abfallverwertung GEG Nachhaltiges Handeln ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Erhalt einer lebenswerten

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

Galileo. Intelligente Wärme. Sauberer Strom.

Galileo. Intelligente Wärme. Sauberer Strom. Galileo Intelligente Wärme. Sauberer Strom. Galileo 1000 N 2 Galileo 1000 N Wärme und Strom aus Brennstoffzellen: Vorteile, die überzeugen Zukunftsgerichtete und umweltschonende Effizienz Die Brennstoffzellen-Technologie

Mehr

So produzieren Sie Kraft und Wärme gleichzeitig!

So produzieren Sie Kraft und Wärme gleichzeitig! So produzieren Sie Kraft und Wärme gleichzeitig! ELW Damit Sie zukünftig effizient heizen können! Auf zur Energiewende Energie wird knapp und teuer. Deshalb ist es höchste Zeit umzudenken die Energiewende

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Energieerzeugung aus organischen Abfällen

Energieerzeugung aus organischen Abfällen Energieerzeugung aus organischen Abfällen Information zur Biogasanlage Stellinger Moor Dipl. Ing. Jörn Franck BIOWERK Hamburg GmbH & Co. KG Folie 1 Inhaltsübersicht Einleitung und Rahmenbedingungen Partner

Mehr

Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH

Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH Niederrhein GmbH S. 1 Standortfaktor Energie, Fernwärmeschiene Niederrhein Dipl.-Ing. Thomas Döking Brüssel, 27.11.2012 Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH Niederrhein GmbH S. 2 Fern- und Nahwärmeversorgungsgebiet

Mehr

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende. Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Erneuerbare Energien Strom und Wärme ohne Ende Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Energietechnologien mit Zukunft Erneuerbare Energien dazu gehören Sonnenenergie,

Mehr

pelletsheizanlage typ SL-P

pelletsheizanlage typ SL-P pelletsheizanlage typ SL-P Die bequemste Art - Holz zu heizen! Heizen im einklang mit der Natur. Bei der Planung der geeigneten Heizung für sein Eigenheim kann man Pellets-Heizanlagen nicht mehr außer

Mehr

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer Witzenhausen-Institut Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse aus Abfällen in Deutschland Mengen, Technik und Beitrag zum Klimaschutz Pratteln, 17. September 2010 Dr.-Ing. Michael Kern Geschäftsführer

Mehr

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT

Biogasanlage Inwil. Ökologisch Nachhaltig Biogas ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Biogasanlage Inwil ÖKOLOGISCH, NACHHALTIG UND EINFACH GUT Die Sonne spendet Energie und Wärme. Sie lässt Gemüse reifen, Pflanzen blühen und Bäume wachsen. Warum also nicht die gespeicherte Energie sinnvoll

Mehr

Für Wärme, Warmwasser und Strom!

Für Wärme, Warmwasser und Strom! Für Wärme, Warmwasser und Strom! Remeha HRe - Kessel Innovativ und wirtschaftlich die neue Generation der Heiztechnik. Produzieren Sie Ihren Strom doch einfach selbst! Ebenso genial wie leistungsstark,

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke

Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Basis-themeninformationen für Lehrer Effiziente (fossile) thermische Kraftwerke Kraft-Wärme-Kopplung ermöglicht eine effizientere Nutzung fossiler Energieträger Bis eine lückenlose und flächendeckende

Mehr

Klimapolitische Notwendigkeit von Blockheizkraftwerken auf Basis von Stirling-Motoren

Klimapolitische Notwendigkeit von Blockheizkraftwerken auf Basis von Stirling-Motoren Klimapolitische Notwendigkeit von Blockheizkraftwerken auf Basis von Stirling-Motoren Ein Vortrag von Dr. Andreas Gimsa Institut Potsdam Am Buchhorst 35 A 14478 Potsdam Energieflussbild 2010 für Deutschland

Mehr

Interargem Gemeinsam Energie schaffen

Interargem Gemeinsam Energie schaffen Interargem Gemeinsam Energie schaffen 2 Optimale Lösungen für Mensch und Natur Thermische Abfallbehandlung hat Perspektive. Zukunftsorientiert, umweltverträglich und zuverlässig die Interargem bietet mit

Mehr

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden!

Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Geben Sie sich nicht mit der Hälfte zufrieden! Nutzen Sie Ihre Energie doppelt. Erzeugen Sie mit unserem Strom und Wärme gleichzeitig. RMB /Energie GmbH RMB/Energie denkt weiter. Seien Sie dabei Bildquelle:

Mehr

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen

Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen CO 2 -THG-Bilanzen Grundkonzept und Anwendungen von THG-Bilanzen Identifizierung der wichtigsten Parameter Anwendung von THG-Bilanzen an Beispielen Dipl.-Ing Kai Sartorius Übersicht 1) Einführung 2) Aufbau,

Mehr

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto PKW mit antrieb wurden von führenden Fahrzeugherstellern bereits in den 80iger Jahren entwickelt. Die anfänglichen Schwierigkeiten hinsichtlich der Tankgröße,

Mehr

HOCHEFFIZIENTE BLOCKHEIZKRAFTWERKE Zündstrahl- und BlueRail-Technologie 130-500 kw

HOCHEFFIZIENTE BLOCKHEIZKRAFTWERKE Zündstrahl- und BlueRail-Technologie 130-500 kw PRODUKTÜBERSICHT 2015 HOCHEFFIZIENTE BLOCKHEIZKRAFTWERKE Zündstrahl- und BlueRail-Technologie 130-500 kw SCHNELL Motoren AG WER WIR SIND UNSER PRODUKT BHKW-WISSEN FERNWARTUNG Seit 1992 entwickeln und bauen

Mehr

Borgholzhauser Unabhängige. Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen?

Borgholzhauser Unabhängige. Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen? Braunkohlenstaub-Heizkraftwerke auch in Borgholzhausen? Einsatzbereiche für Kraft-Wärme-Kopplung mit Braunkohlestaub Industrieanlagen mit Prozesswärmebedarf und hohen Stromverbräuchen Nutzung zur Fernwärmeübertragung

Mehr

eine einzige anlage für wärme, kälte und strom

eine einzige anlage für wärme, kälte und strom eine einzige anlage für wärme, kälte und strom Einfach. Wirtschaftlich. Umweltbewusst. Wärme, Kälte & Strom. Alles in einem. Ist das möglich? Die Lösung. Eine KWK mit Mikro-Gasturbine. Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen

Mehr

Gärreste-Trocknung. Gärreste-Trocknung Stoffkreislauf. Stoffkreislauf. Technische Parameter. Anlagenbau. Ökonomie. Untersuchungs- Ergebnisse

Gärreste-Trocknung. Gärreste-Trocknung Stoffkreislauf. Stoffkreislauf. Technische Parameter. Anlagenbau. Ökonomie. Untersuchungs- Ergebnisse Gärreste-Trocknung Landwirtschafts- Produktions GmbH Schleusingen & Co. Vermögens KG Gethleser Str. 6 98553 Schleusingen Hans.Popp@LPG-Schleusingen.de Stand März 2013 Gärreste-Trocknung Ausscheidung Rindergülle

Mehr