Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 94 Biogasanlage Solschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 94 Biogasanlage Solschen"

Transkript

1 Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 94 Biogasanlage Solschen B-Plan Solschen Externe Ausgleichsfläche Google 2006 Stand: 04/ (2)/4(2) BauGB Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Bearbeiter: Dipl.-Ing. F. Schwerdt, Dipl.-Ing. Th. Söhrmann; A. Körtge, K. Müller

2 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Inhaltsverzeichnis: Seite 1.0 Vorbemerkung Landes- und regionalplanerische Einordnung; Ziele der Raumordnung Landes-Raumordnungsprogramm Regionales Raumordnungsprogramm Entwicklung des Plans/ Rechtslage Notwendigkeit der Planaufstellung; Ziele, Zwecke und Auswirkungen des Bebauungsplans Beschreibung des Vorhabens Planinhalt/ Begründung Baugebiete Private Grünflächen Flächen für die Landwirtschaft Verkehrliche Erschließung Ver- und Entsorgung Brandschutz Bodenschutz Immissionsschutz Geruchsimmissionen Schallimmissionen Umweltbericht Einleitung Inhalt und Ziele des Bauleitplans Ziele des Umweltschutzes Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen, die in der Umweltprüfung ermittelt wurden Bestandssituation und wahrscheinliche Umweltauswirkungen Entwicklungsprognose Maßnahmen zur Vermeidung und Verminderung sowie zur Kompensation Andere Planungsmöglichkeiten Allgemeine verständliche Zusammenfassung Zusatzangaben Verwendete Verfahren/ Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Umweltprüfung Überwachung der erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt Allgemeinverständliche Zusammenfassung Flächenbilanz Ablauf des Planaufstellungsverfahrens Zusammenfassende Erklärung Planungsziel Berücksichtigung der Umweltbelange und der Beteiligungsverfahren/ Abwägung Bodenordnende oder sonstige Maßnahmen, für die der Bebauungsplan die Grundlage bildet Der Gemeinde voraussichtlich entstehende Kosten Maßnahmen zur Verwirklichung des Bebauungsplans Verfahrensvermerk 36 Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

3 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine 1.0 Vorbemerkung 1.1 Landes- und regionalplanerische Einordnung; Ziele der Raumordnung Landes-Raumordnungsprogramm Die Gemeinde Ilsede liegt zwischen den Oberzentren Hannover, Braunschweig, Salzgitter und Hildesheim. Nächstgelegenes Mittelzentrum ist die Kreisstadt Peine. Die Einheitsgemeinde Ilsede, mit zur Zeit rd Einwohnern 1 ), umfasst die Ortschaften und Orte Bülten, Groß Bülten, Groß Ilsede, Klein Ilsede, Ölsburg und Solschen. Naturräumlich gesehen ist die Gemeinde Teil der Bördenregion bzw. Teil der Braunschweig Hildesheimer Lössbörde 2 ) mit ihren weiträumigen Ackerfluren. Das Landes-Raumordnungsprogramm (LROP) sagt unter Kapitel 4.2 Energie Folgendes aus: "Bei der Energiegewinnung und -verteilung sind die Versorgungssicherheit, Preisgünstigkeit, Verbraucherfreundlichkeit, Effizienz und Umweltverträglichkeit zu berücksichtigen." 3 ) Die Begründung zum LROP führt dazu aus: "Die Nutzung einheimischer Energieträger kann zur Reduzierung der Abhängigkeit von Energieimporten beitragen. Neben den vorhandenen fossilen Energieträgern bietet die Nutzung regenerativer Energien wie Biomasse, Sonne, Wind oder Wasser Standortvorteile und Wertschöpfungsmöglichkeiten insbesondere für ländliche Regionen." Regionales Raumordnungsprogramm Als Mitglied des Zweckverbands Großraum Braunschweig gilt für die Gemeinde das Regionale Raumordnungsprogramm für den Großraum Braunschweig 2008 (RROP) 4 ). Nach der Beschreibenden Darstellung des RROP gehören zum Grundzentrum Groß Ilsede die Ortsteile Groß Bülten, Ölsburg und Groß Ilsede selbst. Aufgrund der polyzentrischen Siedlungsstruktur der Region und ihres siedlungsstrukturellen Leitbildes der dezentralen Konzentration ist die Siedlungsentwicklung "vorrangig auf das zentralörtliche System auszurichten. Dies gilt gleichermaßen für die Sicherung und Entwicklung von Wohn- und Arbeitsstätten" und ebenfalls "für die gewerbliche Entwicklung auf den industriellen Altstandorten" 5 ). Darüber hinaus gehört das Grundzentrum Groß Ilsede zu den Schwerpunkträumen der Siedlungsentwicklung auf der Siedlungsachse Peine Salzgitter (-Lebenstedt). Zukünftige Entwicklungen sind vorrangig auf die Siedlungsachsen zu konzentrieren. 6 ) Die durch die Gemeinde führende Bundesstraße 444 ist im RROP 2008 als Vorranggebiet "Hauptverkehrsstraße" benannt, die Landesstraße L 413 und die Kreisstraße 1 ) Stand: Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, LSKN-Online: Tabelle K ) Landkreis Peine (Hrsg.): Landschaftsrahmenplan für den Landkreis Peine. Peine ) Landes-Raumordnungsprogramm Niedersachsen, i. d. Fassung vom 08. Mai 2008, zuletzt geändert durch Verordnung vom ) Zweckverbands Großraum Braunschweig (Hrsg.): Regionales Raumordnungsprogramm für den Großraum Braunschweig Braunschweig ) RROP 2008, Kap (3); ebd. 6 ) RROP 2008, (2); ebd. Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

4 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine K 72 sind Vorranggebiete "Hauptverkehrsstraße mit regionaler Bedeutung". Die von den Verkehrsbetrieben Peine-Salzgitter GmbH betriebene Schienenstrecke von Peine nach Salzgitter ist Vorranggebiet "Anschlussgleis für Industrie und Gewerbe". Weitere Einträge der technischen Infrastruktur sind die beiden Vorranggebiete "Windenergienutzung" südwestlich und östlich von Solschen sowie die Gas-Rohrfernleitung an der westlichen Gemeindegrenze, die 220-kV-Leitungstrasse Mehrum Salzgitter und, von dieser bei Klein Solschen abzweigend, eine 110-kV-Leitung nach Peine. Des Weiteren verlaufen zwischen Klein Ilsede und dem Gräwig je eine 380-kV- und 220-kV-Leitungstrasse sowie ebenfalls eine Gas-Rohrfernleitung über das Gemeindegebiet. In der Gemeinde Ilsede sind die Landschafts- und Naturschutzgebiete Heers, Bültener Holz, Handorfer Kiesgrube, Groß Ilseder Holz, der Auflandeteich südlich von Groß Bülten und der Niederungsbereich der Fuhse als Vorranggebiet "Natur und Landschaft" festgelegt. Wesentliche Vorbehaltsgebiete "Natur und Landschaft" sind der Lauf der Beeke, der Gräwig sowie Teile des südlichen, westlichen und nordwestlichen Gemeindegebietes. Als Vorranggebiet "Ruhige Erholung in Natur und Landschaft" sind das Bültener Holz und der Gräwig festgelegt. Vorbehaltsgebiete "Erholung" finden sich im Heers und zwischen Bülten und Ölsburg. Außerhalb der Siedlungsbereiche, Forsten und Gewässer ist die Gemeinde fast flächendeckend Vorbehaltsgebiet "Landwirtschaft". Zwischen und östlich von Groß und Klein Ilsede sowie südlich von Ölsburg und südwestlich von Groß Bülten überziehen großflächige Vorranggebiete "Freiraumfunktionen" das Gemeindegebiet. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" betrifft mit dem Anlagenstandort im Teilbereich 1 Außenbereichsflächen nordwestlich Klein Solschens, an der Grenze zur Gemeinde Hohenhameln, und mit privaten Grünflächen für Ausgleichsmaßnahmen im Teilbereich 2 Außenbereichsflächen südlich Groß Solschens an der Gemeindegrenze zu Lahstedt. Die Plangeltungsbereiche sind im RROP 2008, gleich der näheren Umgebung, als Vorbehaltsgebiet "Landwirtschaft" dargestellt. Östlich der Plangebiete liegt jeweils die Landesstraße L 413 (Vorranggebiet "Hauptverkehrsstraße von regionaler Bedeutung") in der Nähe. Die beiden Standorte des Vorranggebiets "Windenergienutzung" des Windparks PE6 liegen in der Nähe des Teilbereichs 1, zum einen rd. 530 m nordöstlich (Standort Hofschwicheldt), zum anderen rd. 135 m südlich (Standort Klein Solschen). Die Nähe zum Vorranggebiet "Windenergienutzung" Standort Klein Solschen führt zu keinen Auswirkungen, da in dem nahegelegenen Bereich eine 110 kv Freileitung über das Vorranggebiet verläuft. Die nächstgelegene Windenergieanlage auf diesem Standort steht ca. 230 m entfernt und ist auf Grund dieser Entfernung ebenfalls ohne Auswirkungen auf das Plangebiet. Im Teilbereich 1 wird die Südostecke der Baugebiete sowie der angrenzende Feldweg von einer 110 kv Freileitung überspannt. Eine 220 kv Freileitung verläuft rd. 600 m südwestlich. (Vorranggebiet Leitungstrasse). Nordwestlich des Teilbereichs 1 liegt in etwa 280 m Entfernung zwischen einem Feldweg und einem wiederum nördlich gelegenen Graben ein Vorbehaltsgebiet "Natur und Landschaft", dass sich im Verlauf des Grabens als Vorbehaltsgebiet "Natur und Landschaft mit linienhafter Ausprägung" ostwärts fortsetzt. Die weiteren nächstgelegene Gebiete "Natur und Landschaft" sind der Lah bei Klein Solschen (etwa 300 m ostwärts, Vorranggebiet) und der Bereich zwischen Lah und Berkumer Schölke (Vorbehaltsgebiet). Der Teilbereich 2 ist mit Vorbehaltsgebieten "Natur und Landschaft Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

5 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine mit linienhafter Ausprägung" umgeben: In rd. 820 m südwestlich der Stedumerbach, in rd. 540 m südöstlich die Beeke und in rd. 810 m nördlich der Solschenerbach. Da die Nutzung "Biogasanlage" in die Funktionszusammenhänge landwirtschaftlicher Gebiete gehört, leistet sie einen Beitrag zur agrarstrukturellen Sicherung und zur Entwicklung des ländlich strukturierten Raums. Die Nutzung geht mit den Raumordnungsgrundsätzen des Vorbehaltsgebietes "Landwirtschaft" konform. Die nahegelegenen Vorranggebiete "Hauptverkehrsstraßen ", "Windenergienutzung" und "Leitungstrasse" sowie die Vorbehaltsgebiete "Natur und Landschaft" sind auf Grund jeweils ausreichender Abstände nicht betroffen. Daher ist die vorliegende Planung an die Ziele und Grundsätze der Raumordnung angepasst. Die geplante Biogasanlage wird zur Umsetzung der bundespolitischen Vorgaben beitragen, den Anteil erneuerbarer Energien an der Energieversorgung zu erhöhen. Die planungsrechtliche Vorbereitung durch die Gemeinde Ilsede folgt der Aussage des RROP 2008, das landwirtschaftliche Potential bei der Energiebereitstellung aus nachwachsenden Rohstoffen zu nutzen. 1.2 Entwicklung des Plans/ Rechtslage Die vorliegende verbindliche Bauleitplanung besteht aus zwei Plangeltungsbereichen im Außenbereich der Gemarkung Solschen. Sie waren bisher nicht Gegenstand der verbindlichen Bauleitplanung. Der Teilbereich 1 umfasst den Anlagenstandort der Biogasanlage mit Erschließung und eine Fläche mit Ausgleichsfestsetzungen für den Eingriff in Natur und Landschaft. Der Teilbereich 1 liegt ca. 430 m nordwestlich Klein Solschens, Teilbereich 2 mit einer weiteren Fläche mit Ausgleichsfestsetzungen ca m südlich Groß Solschens. Die Gemeinde Ilsede besitzt einen seit 1978 wirksamen Flächennutzungsplan, der für die Plangeltungsbereiche der vorliegenden Planung Flächen für die Landwirtschaft darstellt. Durch die derzeit betriebene 37. Änderung des F-Plans wird die Aufstellung des vorliegenden vorhabenbezogenen Bebauungsplans planungsrechtlich vorbereitet. In der Änderung wird für den Umfang der Baugebiete des Teilbereichs 1 die Darstellung vollflächig in Sonderbaufläche mit der Zweckbestimmung "Energetische Nutzung von Biomasse" geändert. Die weiteren Festsetzungen der vorliegenden Planung können aus der Darstellung des F-Plans entwickelt werden. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" wird erst nach Wirksamkeit der 37. Flächennutzungsplanänderung zur Rechtskraft gebracht werden. Er wird dadurch aus dem Flächennutzungsplan entwickelt sein. Auf Ebene der 37. Änderung des Flächennutzungsplans hat eine Diskussion über den Standorteignungen für erdgaserzeugende Biogasanlagen ohne externe Nutzung der anfallenden Wärme stattgefunden. In ihr hat sich das Gebiet nordwestlich Klein Solschens als Vorzugsraum in der Gemeinde für eine solche Anlage herausgestellt. Die Festsetzung des Baugebiets im Bebauungsplan folgt dem Ergebnis der Standortdiskussion der 37. Änderung des F-Plans. Der Bebauungsplan wird als vorhabenbezogener Bebauungsplan gem. 12 BauGB aufgestellt. Gemäß 12 Abs. 3 BauGB wird der Vorhaben- und Erschließungsplan nach vollständiger Teilnahme am Aufstellungsverfahren des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Bestandteil der Satzung. Er ist daher abschließend Teil der Urkunde. Der Rechtsbezug zwischen den Satzungsteilen wird in der textlichen Festsetzung Ziffer 1 hergestellt. Dort wird die Zulässigkeit des Vorhabens abschließend bestimmt. Der Durchführungsvertrag zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan muss vor des- Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

6 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine sen Satzungsbeschluss zwischen der Gemeinde und dem Vorhabenträger geschlossen werden. In einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan bildet der Vorhaben- und Erschließungsplan (hier: Lage- und Höhenplan) den Kern der Satzung. Hinzukommend werden rahmensetzend die bauleitplanerischen Festsetzungen über Art, Maß und Flächenausdehnung der Nutzungen, Erschließungs- und Verkehrsflächen, Maßnahmen zum Ausgleich des Eingriffs in Natur- und Landschaft u.a.m. aufgenommen. 1.3 Notwendigkeit der Planaufstellung; Ziele, Zwecke und Auswirkungen des Bebauungsplans Die Teilbereiche des Plangebiets liegen im Außenbereich der Gemarkung Solschen. Da eine juristische Person der Vorhabenträger ist und durch die Größe des Bauvorhabens liegen keine Gründe vor, die das Vorhaben als ein privilegiertes im Außenbereich erlauben. Die Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans ist daher notwendig, um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die im Vorhaben- und Erschließungsplan näher erläuterte Errichtung einer Biogasanlage zu schaffen. Eine Biogasanlage gehört zum Funktionszusammenhang landwirtschaftlicher Tätigkeit und diversifiziert deren wirtschaftliche Basis. Die Gemeinde fördert mit der Planung den örtlichen Wirtschaftsstandort. Sie berücksichtigt mit diesem Bebauungsplan aber auch die Anforderungen zur Nutzung erneuerbarer Energien und in diesem Sinne die Belange des Umweltschutzes. Begleitend zur Planaufstellung hat die Gemeinde eine Umweltprüfung durchgeführt, die ihren Niederschlag im in die Begründung integrierten Umweltbericht gefunden hat. Unter Berücksichtigung des 1a BauGB wird im Rahmen der Umweltprüfung auch eine naturschutzfachliche Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung vorgenommen. 1.4 Beschreibung des Vorhabens Die NAT-UR-Gas Solschen GmbH & Co. KG plant als Vorhabenträger die Erstellung und den Betrieb einer Biogasanlage zur Erzeugung von Erdgas aus Biomasse. Sie besteht aus drei Funktionszusammenhängen: Lagerung von Inputstoffen (vier Fahrsilo-Kammern, Putenmist-Lagerhalle) Erzeugung des Rohbiogases (Materialzufuhr/Feststoffdosierer, zwei Fermenter, vier Gärrestelager/ Gaszwischenspeicher, Separation/Aufbereitung der Gärreste) Gasaufbereitung, -konditionierung und -einspeisung (Analyse, Reinigung, Druckerhöhung, Übergabestation) Die Biogasanlage hat eine Behandlungskapazität von bis zu t Inputstoffe. Für die Vergärung sind nachwachsende Rohstoffe und rund 11 % Putenmist vorgesehen. In der Fermentation erzeugen Methanbakterien aus der organischen Masse unter Licht- und Gasabschluss das Rohbiogas. Die verwendeten Bakterienstämme benötigen dazu ausreichende Feuchte (Trockensubstanzgehalt <50 %) und Temperaturen zwischen 35 und 45 C. Das durch die Fermentation entstehende Rohbiogas wird in den Gasspeichern der Gärrestelager zwischengespeichert. Ein Anteil wird für die Er- Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

7 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine zeugung der in der Fermentation erforderlichen Wärme genutzt. Als Nebenprodukt verbleiben Gärreste im Umfang von ca t. Diese stellen einen hochwertigen Dünger dar und werden entsprechend verwendet. Die anschließende Biogasaufbereitung ist für einen Eingangs-Volumenstrom von maximal m³/h im Normzustand (i.n.) Rohbiogas dimensioniert. Durch die Aufbereitung kann damit Bioerdgas (Biomethan, Gasqualität gem. DVGW Arbeitsblatt G 260, 2. Gasfamilie) mit einem Volumenstrom von bis zu 700 m³/h i.n. bei einem Druck von 4,5-7,0 bar(ü) und einem Brennwert von >10,6 kwh/m³ i.n. hergestellt und konditioniert werden. Zur Übergabe in das Gasverteilnetz findet eine weitere Druckerhöhung statt. Als weitere größere Einrichtungen gehören zur Anlage ein Technikgebäude (einschl. Büro & Sozialraum) mit zugeordneter Fahrzeugwaage, ein Sickersaftlager und ein Speicherbecken für verschmutztes Niederschlagswasser. Nähere Ausführungen zum Aufbau und zur Funktionsweise der Biogasanlage können der Anlagen- und Betriebsbeschreibung entnommen werden, die der Begründung als Anlage beigefügt ist. 2.0 Planinhalt/ Begründung 2.1 Baugebiete - Sonstige Sondergebiete (SO) "Energetische Nutzung von Biomasse" Ziel der Festsetzung der Art der baulichen Nutzung ist es, die Errichtung einer Biogasanlage zur Erzeugung von Erdgas aus Biomasse bauplanungsrechtlich zuzulassen. Da die Gemeinde in dieser Lage des Außenbereichs nur diese genau definierte Nutzung ermöglichen möchte wurde die Baugebietsart "Sonstige Sondergebiete" mit der Zweckbestimmung "Energetische Nutzung von Biomasse" festgesetzt, und der vorliegende Plan als vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt. Es erfolgt gemäß 12 Abs. 3a eine textliche Festsetzung (Ziffer 1), die den Vorhaben- und Erschließungsplan in den Bebauungsplan integriert und die Verknüpfung zu dem zu schließenden Durchführungsvertrag herstellt. Die textliche Festsetzung über die Unzulässigkeit nächtlicher (22:00 Uhr bis 06:00 Uhr) und für die Umgebung schalltechnisch immissionsrelevanten Verkehre auf dem Betriebsgrundstück der Biogasanlage wurde getroffen um die besondere Schutzbedürftigkeit der Wohnnutzungen in den nahegelegenen Siedlungen gegenüber den Schallemissionen des anlagenbedingten Verkehres zu berücksichtigen. Diese Vorgehensweise ist mit dem Anlagenbetreiber abgestimmt und berücksichtigt dessen Planungen des Anlagenbetriebs. Immissionsrelevante Verkehre entstehen z.b. durch die Transportfahrzeuge der Belieferung mit den Inputstoffen oder den Abtransport von Gärresten sowie bei der Einlagerung und Verdichtung der nachwachsenden Rohstoffe in die Fahrsilos. Die Betriebskonzeption liegt entsprechend auch den gutachterlichen Stellungnahmen zu den anlagenbedingten Geruchs- und Schallimmissionen zu Grunde. Das Maß der baulichen Nutzung wird mit der Festsetzung einer Grundflächenzahl (GRZ) und der Festsetzung der Höhe baulicher Anlagen als Höchstmaß der Oberkante beschränkt: Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

8 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Die Grundflächenzahl von 0,8 wurde größtmöglich festgesetzt, um im Sinne eines sparsamen Umgangs mit Grund und Boden eine kleine Gesamtfläche für die beabsichtigten Bebauungen und Versiegelungen zu erreichen. Mit dem festgesetzten Maß ist deshalb die maximale zulässige Versiegelung geregelt. Die Begrenzung des Wertes dient dazu, unversiegelte Bereiche zur inneren Gliederung und zur Eingrünung an den Rändern der Biogasanlage zu erzielen. Eine darüber hinausgehende Flächenversiegelung, also eine Überschreitung der GRZ 0,8 ist gemäß 19 der Baunutzungsverordnung nicht möglich. Die Festsetzung der Höhe baulicher Anlagen als Höchstmaß der Oberkante geschieht in Anlehnung an den Vorhaben- und Erschließungsplan gestaffelt (24 m, 18 m, 9 m oder 6 m). Damit werden die Baumassen räumlich gegliedert. Das Baufenster für die höchsten baulichen Anlagen (24 m: Fermenter) ist umgeben von anderen mit geringerer zulässiger Bauhöhe (18 m: Gärrestelager, Sickersaftlager, tlw. Gasaufbereitung; 9 m: Putenmisthalle; 6 m: übrige Baukörper). So wird eine für die Wahrnehmung im Landschaftsbild weniger dominante Wirkung der höchsten baulichen Anlagen erzielt. Die Festsetzung zur Beachtung der Mindest- und Sicherheitsabstände im Bereich der 110 kv Freileitung dient dem Schutz sowie der Versorgungssicherheit. Die Lage der Hauptbaukörper in den Baugebieten wird durch die Festsetzung von Baugrenzen geregelt. Diese halten einen Abstand von 3 m zu den Flächen mit der Anpflanzungsfestsetzung von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen, um ein problemfreies Nebeneinander von Hauptbaukörpern und Bepflanzung herzustellen. Am Bauhöhenfenster mit einer maximal zulässigen Höhe von 6 m wird dieser Abstand verringert auf 2 m zugunsten einer möglichen kompakteren Lageanordnung. Zwischen dem Sondergebiet und der innerhalb der Randeingrünung des Anlagenstandorts gelegenen Fläche für die Landwirtschaft wird auf einen Abstand der Baugrenze zum Baugebietsrand verzichtet, da das Vorhaben an dieser internen Grenze keinen Abstand erfordert. - Umgrenzung von Flächen zum Anpflanzen von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen Am Außenrand der sonstigen Sondergebiete "Energetische Nutzung von Biomasse" und auf den Flächen für die Landwirtschaft im Süden des Anlagenstandorts wird eine Festsetzung getroffen (Ziffer 5), die auf diesen Flächen das Anpflanzen von standortgerechten und heimischen Bäumen und Sträuchern zur Eingrünung der Biogasanlage gegenüber der angrenzenden freien Landschaft regelt. Diese Maßnahme dient der Verringerung der Eingriffe in das Landschaftsbild und in den Naturhaushalt. Über die Jahre werden die Gehölze eine ausreichende Höhe entwickeln, die die Einsicht auf die Flächen der Biogasanlage und die Sicht auf die Gebäude minimiert. Gleichzeitig entspricht die Maßnahme den Forderungen des Landschaftsrahmenplans, nach Verbesserung des derzeit eingeschränkten Landschaftsbildes durch die Neuschaffung von Kleinstrukturen wie Säumen, Hecken und größeren Gehölzen. Angrenzend an die Baufenster mit den höheren Baukörpern wird die grenzparallele Breite der Anpflanzfläche dort mit 15 m festgesetzt, um den in diesen Bereichen beabsichtigten dichteren und höheren Bewuchs bauleitplanerisch zu berücksichtigen. Entlang der östlichen Baugebietsgrenze wird die Breitenfestsetzung einheitlich über alle Anpflanzflächen gewählt. Die übrigen Anpflanzungsbereichen sind grundsätzlich mit einer Breite von 12 m festgesetzt, da an sie nur Bauhöhenfenster mit der Maximalhöhe von 6 m bzw. Fläche für die Landwirtschaft angrenzen und hier die beabsichtigte Abschirmwirkung auch mit der geringeren Breite erzielt werden kann. Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

9 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Die Bepflanzungen auf den festgesetzten Anpflanzflächen müssen die ersten fünf Jahre durch einen Wildschutzzaun gegen Verbiss geschützt werden, bis die Pflanzen eine ausreichende Größe erreicht haben. Danach muss der Zaun entfernt werden, um die Gehölzstreifen für die Arten aus der freien Feldflur zugängig zu halten. Ein separater Zaun zur Eigentumssicherung der Biogasanlage muss daher auf der Innenseite des durch die Anpflanzungsfestsetzung umschlossenen Anlagenstandorts bzw. auf der Grenze dorthin errichtet werden. Die Festsetzung zur Beachtung der Mindest- und Sicherheitsabstände im Bereich der 110 kv Freileitung dient dem Schutz sowie der Versorgungssicherheit. 2.2 Private Grünflächen Die privaten Grünflächen sind überlagert mit Festsetzungen für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft. Diese Kombinationen dienen der planungsrechtlichen Sicherung der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für den Eingriff in Natur und Landschaft. Die private Grünfläche im Teilbereich 1 grenzt nach Norden an ein vorhandenes Feldgehölz. Auf der Grünfläche wird die bisherige ackerbauliche Nutzung aufgegeben und eine Streuobstwiese angelegt. Das nordöstlich angrenzende Feldgehölz, das als Hegebusch dicht mit Bäumen und Sträuchern bewachsen ist, wird um einen lockerer bewachsenen Bereich des Übergangs zur freien Ackerfläche ergänzt. Damit erfolgt ein Großteil des Ausgleichs an der Stelle des Eingriffs. Im Teilbereich 2 wird die private Grünfläche ebenfalls auf derzeit ackerbaulich genutzter Fläche angelegt. Die Umgebung ist eine weiträumig ungegliederte Feldflur. Die Festsetzungen reagieren darauf mit vielfältigeren und gegliederten Entwicklungszielen als im Teilbereich 1. Als Kernzone ist ein dicht mit standortgerechten und heimischen Bäumen und Gehölzen bestandener Bereich festgesetzt, der umschlossen wird von je einer Zone lichteren Obstbaumbewuchses und nach außen abschließend naturnahen Wiesenstreifen. Im Südwesten wird ein Teich die Biotopvielfalt zusätzlich erweitern. Die Bepflanzungen der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen müssen die ersten fünf Jahre durch einen Wildschutzzaun gegen Verbiss geschützt werden, bis die Pflanzen eine ausreichende Größe erreicht haben. Danach muss der Zaun entfernt werden, um die Grünflächen für die Arten aus der freien Feldflur zugängig zu halten. 2.3 Flächen für die Landwirtschaft Für die Errichtung der Biogasanlage wird die Fläche des Flurstücks 238 nicht vollständig benötigt. Auf der nicht als Baugebiet genutzten Fläche soll weiterhin Landwirtschaft betrieben werden, hier sollen Energiepflanzen angebaut werden. Diesem Nutzungswillen folgend wird der Bereich als Fläche für die Landwirtschaft festgesetzt. Zur Abschirmung der Sicht auf die Biogasanlage von Süden werden entlang der Flurstücksgrenze die Anpflanzungsfestsetzungen des Baugebiets auf der Fläche für Landwirtschaft übernommen und fortgeführt. Die Bepflanzungen auf den festgesetzten Anpflanzflächen müssen die ersten fünf Jahre durch einen Wildschutzzaun gegen Verbiss geschützt werden, bis die Pflanzen eine ausreichende Größe erreicht haben. Danach muss der Zaun entfernt werden, um die Gehölzstreifen für die Arten aus der Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

10 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine freien Feldflur zugängig zu halten. Ein separater Zaun zur Eigentumssicherung der Biogasanlage muss daher auf der Innenseite des durch die Anpflanzungsfestsetzung umschlossenen Anlagenstandorts bzw. auf der Grenze dorthin errichtet werden. Die weiteren Festsetzungen von Flächen für die Landwirtschaft dienen der Erschließung bestehender landwirtschaftlich genutzter Flächen sowie der Erschließung der geplanten Biogasanlage. Die Flächen werden in diesen vorhabenbezogenen Bebauungsplan nur in dem Umfang aufgenommen, wie es zur bauleitplanerischen Sicherung der Erschließungsfunktion erforderlich ist. Dafür sind diese Flächen für die Landwirtschaft in Teilen mit weiteren Festsetzungen (Geh-, Fahr- und Leitungsrecht für den Wirtschaftsweg; Sichtdreiecke an der Einmündung in die Landesstraße) überlagert. 2.4 Verkehrliche Erschließung Die äußere Erschließung der sonstigen Sondergebiete "Energetische Nutzung von Biomasse" erfolgt über einen bereits vorhandenen Wirtschaftsweg und die Landesstraße 413. Beide sind in den Plangeltungsbereich im zur planungsrechtlichen Sicherung der Erschließung erforderlichen Umfang aufgenommen. Der landwirtschaftliche Wirtschaftsweg ist eine Erschließungsfläche des 'Realverband Verkopplungsinteressentschaft Klein Solschen'. Er wird deshalb als Geh-, Fahr- und Leitungsrecht über Flächen für die Landwirtschaft festgesetzt, mit den Begünstigten Landwirtschaft, Anlieger sowie Ver- und Entsorgungsträger. Der Ausbau der Einmündung des Wirtschaftsweges in die Landesstraße erfolgt im Umfang der durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) benannten Verkehrserfordernisse. Der Weg wird vom vorhandenen Fahrbahnrand der Landesstraße an als Sauberlaufstrecke auf eine Länge von 50 m eine Breite von 5,50 m aufweisen und bituminös befestigt werden. Der Anschluss an die Landesstraße wird mit Radien von 10 m erfolgen. Im weiteren Verlauf bis zur Zufahrt auf das Gelände der Biogasanlage wird die Befestigung mit Betonspurplatten ausgeführt und einen Regelquerschnitt von 4,0 m aufweisen. Da zur Errichtung der geplanten Einmündung in die Landesstraße das Flurstück des Wirtschaftsweges in der Breite nicht ausreicht, wird das südlich angrenzende Flurstück eines Grabens (Eigentümer ist ebenfalls der Realverband Verkopplungsinteressentschaft Klein Solschen) auf einer Länge von 60 m in den Plangeltungsbereich aufgenommen. Auf einer Teillänge wird der Graben verrohrt, um darüber die Erweiterung der Fahrbahn und der Seitenbereiche zu ermöglichen. Die Verrohrung des Grabens bedarf einer wasserrechtlichen Genehmigung durch die Untere Wasserbehörde des Landkreises Peine. Die Festsetzung der Verkehrsflächen und der Straßenbegrenzungslinien folgt der vorhandenen Bestandssituation der Landesstraße. Die Festsetzung der Sichtdreiecke erfolgt auf Basis technischer Regelwerke und der Hinweise der NLStBV zum Zwecke der Übersichtlichkeit des Einmündungsbereichs und eines reibungslosen und sicheren Verkehrsablaufs. Die innere Erschließung des sonstigen Sondergebietes "Energetische Nutzung von Biomasse" wird zur flexiblen Nutzung des Baugebietes planungsrechtlich nicht festgesetzt. Sie wird allein durch den Vorhaben- und Erschließungsplan bestimmt. Die textliche Festsetzung über die Unzulässigkeit nächtlicher (22:00 Uhr bis 06:00 Uhr) und für die Umgebung schalltechnisch immissionsrelevanten Verkehre auf dem Betriebsgrundstück der Biogasanlage wird getroffen, um die besondere Schutzbedürftigkeit der Wohnnutzungen in den nahegelegenen Siedlungen gegenüber den Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

11 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Schallemissionen des anlagenbedingten Verkehres zu berücksichtigen. Diese Vorgehensweise ist mit dem Anlagenbetreiber abgestimmt und berücksichtigt dessen Planungen des Anlagenbetriebs. Immissionsrelevante Verkehre entstehen z.b. durch die Transportfahrzeuge der Belieferung mit den Inputstoffen, die Verdichtung der nachwachsenden Rohstoffe, bei deren Einlagerung in die Fahrsilos sowie beim Abtransport von Gärresten. Die Betriebskonzeption liegt entsprechend auch den gutachterlichen Stellungnahmen zu den anlagenbedingten Geruchs- und Schallimmissionen zu Grunde. 2.5 Ver- und Entsorgung - Energie Der Versorgungszugang für elektrische Energie erfolgt über den örtlichen Netzbetreiber. Auf dem Gelände der Biogasanlage ist eine Gasübergabestation für das erzeugte Bioerdgas geplant. Von hier wird über eine neu zu verlegende Leitung ein Anschluss an das vorhandene Gas-Hauptverteilnetz der E.ON Avacon in etwa 400 m Entfernung westlich des Plangebietes geschaffen. Die Regelung der Zuleitung erfolgt privatrechtlich über Verträge oder Grundbucheinträge und wird daher im Bebauungsplan nicht festgesetzt. - Trinkwasser Der Anschluss an das Trinkwassernetz des Wasserverbands Peine wird über einen zu bauenden Übergabeschacht im vorhandenen Ortsnetz in Klein Solschen und eine durch den Vorhabenträger zu errichtende private Zuleitung zum Anlagenstandort erreicht. - Abwasser: Schmutzwasser Das Schmutzwasser der Sozial- und Sanitärräume der Biogasanlage wird in einer abflusslosen und wasserdichten Abwassergrube gesammelt und bei Bedarf per Tankfahrzeug der Abwasserbehandlung zugeführt. - Abwasser: Silagesickersäfte und verschmutztes Niederschlagswasser Die auf den Bodenplatten der vier Fahrsilos gesammelte Flüssigkeit, Silagesickersäfte oder ggf. mit Pflanzenmaterial verschmutztes Niederschlagswasser, wird verschmutzungsabhängig dem Silagesickersaftlager und nachfolgend dem Fermentationsprozess oder dem großen Wasser-Speicherbecken südlich der Grundstückszufahrt zugeführt. Die Niederschläge, die auf die versiegelten Fahr-, Lade- und Lagerflächen im Bereich zwischen der Waage und der Putenmisthalle niedergehen, können dort potenziell mit Pflanzen(bestand)teilen oder Gärresten verschmutzt werden. Sie werden deshalb gesammelt und ebenfalls dem Wasser-Speicherbecken zugeführt. Das Wasser aus dem Speicherbecken wird ggf. auf Ackerflächen ausgebracht. - Abwasser: Unverschmutztes Niederschlagswasser Bei den Fahrsilos führen die Abdeckungen über dem Silagematerial das Niederschlagswasser über die Stützwände in die Seiten- und Zwischenbereiche ab. Dieses Wasser besitzt ebenso wie das vom Dach der Putenmist-Lagerhalle keinen erhöhten Verschmutzungsgrad. Es wird in einer zweiten Kanalisation baulich getrennt von der Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

12 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Kanalisation des verschmutzten Niederschlagswassers gesammelt und dient z.t. der Haltung des erforderlichen Löschwasservorrats. Das überschüssige Wasser wird in den Graben südlich des Wirtschaftsweges abgeleitet. Das Niederschlagswasser der Baukörper innerhalb der Havarie-Schutzumwallung wird dort zur allmählichen Versickerung und zur Verdunstung gesammelt. Das Niederschlagswasser des Technik-Gebäudes und der Anlagentechnik der Gasaufbereitung und -einspeisung versickert in den unmittelbar angrenzenden Flächen, wie auch das des Wirtschaftsweges wie bisher zur Versickerung in dessen Seitenraum geleitet wird. - Drainage Die Ackerflächen sind derzeit drainiert. Nach Auskunft des Grundeigentümers können die Leitungen entfernt werden ohne Umbindungen vornehmen zu müssen, da es keine Oberlieger an den Sammelleitungen gibt. 2.6 Brandschutz Es ist ein Brandschutzkonzept 7 ) erstellt worden. Darin heißt es: Zitatbeginn Die Löschwasserversorgung für die manuelle Brandbekämpfung muss im vorliegenden Fall in der Summe mindestens 800 l/min für 120 min, in der Summe mindestens 96 m³, betragen. Zur Löschwasserversorgung können dabei Wasserentnahmestellen (Hydranten, Löschwasserteich gemäß DIN , etc.) im Umkreis von 300 m um die bauliche Anlage in Anrechnung gebracht werden. Der Nachweis der ausreichenden Löschwasserversorgung ist im Zuge der weiteren Planung durch den Bauherrn zu erbringen. Zitatende Zur Sicherstellung einer ausreichenden Löschwasserversorgung sieht der Anlagenplan die Errichtung einer ca. 100 m³ aufnehmenden Löschwasserzisterne vor, zwischen der Haupt-Grundstückszufahrt und dem Wasser-Speicherbecken für verschmutztes Niederschlagswasser. Die Befüllung der Zisterne soll mit unverschmutztem Niederschlagswasser und erforderlichenfalls darüber hinaus mit Trinkwasser erfolgen. Die Belange des vorbeugenden Brandschutzes sind abschließend im Rahmen der Bauantragsstellung einvernehmlich zwischen den Anlagenbetreibern und dem Brandschutzprüfer beim Landkreis Peine sowie der Feuerwehr zu regeln. 2.7 Bodenschutz Grundsätzlich gilt, dass durch die Planung eine dem Wohl der Allgemeinheit entsprechende Bodennutzung gewährleistet werden muss, dass eine menschenwürdige Umwelt zu sichern ist und dass die natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen und zu entwickeln sind ( 1 Abs. 5 Satz 1 BauGB). Durch die vorliegende Planung ist die- 7 ) HHP Nord/Ost Beratende Ingenieure: Brandschutznachweis Nr. 12BS-227G-1 Neubau einer Biogasanlage auf einem Grundstück an der Hauptstraße in Ilsede, Ortsteil Solschen. Braunschweig, Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

13 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine sem Gesichtspunkt soweit als möglich im Rahmen der Festsetzungen Rechnung getragen worden. Ebenso grundsätzlich gilt, dass gem. 202 BauGB Mutterboden, der bei der Errichtung und Änderung baulicher Anlagen sowie bei wesentlichen anderen Veränderungen der Erdoberfläche ausgehoben wird, in nutzbarem Zustand zu erhalten und vor Vernichtung (z. B. Beimengung von Baurückständen, Metallen, chemischen Stoffen, Schlacken) oder Vergeudung (z.b. Auffüllen der Baugrube, Verwendung als nicht bepflanzbarer Untergrund) zu schützen ist. Diesem Erfordernis ist im Rahmen der Baugenehmigung bzw. Realisierung Rechnung zu tragen. Bei der Entsorgung anfallenden Bodenaushubes bzw. Oberbodens sind gegebenenfalls die Vorgaben des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) zu beachten. Dabei ist anfallender Überschussboden als Abfall im Sinne des 3 KrWG nach den Grundsätzen "Vermeidung vor Verwertung" und "Verwertung vor Beseitigung" zu entsorgen. Die Verwertung muss dabei ordnungsgemäß und schadlos sein. 2.8 Immissionsschutz Geruchsimmissionen Zur Beurteilung der durch die geplante Biogasanlage voraussichtlich emittierten Gerüche und deren Intensitäten wurde ein Geruchsgutachten 8 ) erstellt. Zitatbeginn Zur Beurteilung der Frage, ob in der Nachbarschaft der Biogasanlage Geruchsimmissionen zu erwarten sind, die im Sinne 3 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes als erhebliche Belästigung und damit als schädliche Umwelteinwirkungen zu werten sind, legen wir die Geruchsimmissions-Richtlinie (GIRL) zugrunde. Gemäß einem gemeinsamen Runderlass der zuständigen Ministerien in Niedersachsen ist die GIRL in Genehmigungsverfahren heranzuziehen. [ ] Prinzipiell gliedert sich die Vorgehensweise der GIRL in die Bestimmung der Vorbelastung durch anlagentypische Gerüche aus anderen Quellen Zusatzbelastung durch das geplante Vorhaben bzw. durch die zu beurteilende Anlage Gesamtbelastung durch Vorbelastung und Zusatzbelastung u n d Bewertung anhand von vorgegebenen Immissionswerten für Gerüche. Geruchsbelastungen werden nach der GIRL als relativer Anteil von Geruchsstunden an den Jahresstunden ermittelt. Nach der Methode der GIRL sind bei der Bewertung von Geruchsimmissionen unabhängig von der Intensität und der Hedonik (angenehm/ unangenehm) alle Geruchsimmissionen zu berücksichtigen, die erkennbar aus Anlagen stammen, d.h. abgrenzbar sind gegenüber Gerüchen aus Kfz-Verkehr, Hausbrand, landwirtschaftlichen Düngemaßnahmen u.ä. 8 ) TÜV NORD Umweltschutz: Gutachterliche Stellungnahme zu Geruchsemissionen und nachbarschaftlichen -immissionen im Zusammenhang mit der Errichtung und dem Betrieb einer Biogasanlage bei Solschen, Landkreis Peine (TÜV-Auftrags-Nr / 212UBP086 & / 213UBP022). Hannover, Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

14 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Bei der Messung von Gerüchen wird das Auftreten von anlagenbezogenen Gerüchen in mindestens 10 % der Messzeit als "Geruchsstunde" gewertet. Der relative Anteil der Geruchsstunden an den Jahresstunden (Immissionswert), bei dessen Überschreitung eine Geruchsgesamtbelastung in der Regel als erhebliche Belästigung zu werten ist, ist von der baulichen Nutzung der betroffenen Bereiche abhängig. Geruchsimmissionswerte Nutzung der Flächen Geruchsstunden in % der Jahresstunden Wohn-/ Misch- Gebiete Gewerbe-/ Industrie-Gebiete Dorfgebiet Gesamtbelastung ) Irrelevanzwert 2 Kleine Irrelevanz 0,4 Zitatende Die örtlichen Gegebenheiten, die Baulichkeiten der Anlage sowie die Verfahrensführung der Biogaserzeugung wurden der Untersuchung zugrunde gelegt. Ebenso folgende Einsatzstoffmengen: Zitatbeginn Einsatzstoffe und Substrataufteilung Substrat Menge in t/a Maissilage GPS Zuckerrüben Puten-Festmist Summe ca [ ] Die Methanentwicklung in der Biogasanlage läuft nur unter anaeroben Milieubedingungen ab. Es wird ein brennbares Gas erzeugt, das mit Luft explosionsfähige Gas/Luftgemische bilden kann. Daher muss die Anlage im Kernbereich gasdicht ausgeführt sein. Geruchsemissionen sind daher im ordnungsgemäßen Betrieb prinzipiell nur aus folgenden Anlagenbereichen zu erwarten: der Rohstofflagerung, der Aufgabe der Einsatzstoffe, dem Abzug des ausgefaulten Substrates, geringer Diffusion von Geruchsstoffen durch die Gasspeichermembran und daneben können bei Fehlfunktionen und Störungen Geruchsemissionen auftreten. Die Geruchsemissionen der einzelnen Anlagenteile wurden ermittelt. Zitatende Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

15 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Zitatbeginn Im Folgenden wird mittels Ausbreitungsrechnungen die im langjährigen Mittel zu erwartende Geruchsbelastung durch die geplante Anlage ermittelt. Die Ermittlung der Immissionsverhältnisse erfolgt mit Hilfe von prognostizierten Immissionskonzentrationen, die über Ausbreitungsrechnungen auf der Grundlage der emissionsrelevanten Kenndaten sowie der am Standort vorherrschenden meteorologischen Bedingungen berechnet werden. [ ] Werte für konkrete Beurteilungsgebiete im Bereich der nächstgelegenen schützenswerten Bebauung sind in der nachfolgenden Tabelle [ ] angegeben. Belästigungsrelevante Zusatzbelastung an den Beurteilungsgebieten Immissionsort Entfernung von der Anlage ca. Richtung von der Anlage Zusatzbelastung m % h/a "Deutscher Kaiser" 750 nord-nordwestlich 0,1 Rieplingsche Ziegelei 750 west-nordwestlich 0,3 Industriegebiet Equord nord-nordwestlich 0 Hofschwicheldt nord-nordöstlich 0 Ortsrand Groß Solschen ost-südöstlich 0 Einzelhaus nördliches Klein Solschen Blumenstraße, westl. Ortsrand von Klein Solschen 550 ost-südöstlich 0,3 550 südöstlich 0,1 Ortsrand Stedum westlich 0 Die Tabelle verdeutlicht, dass in allen Bereichen nächstgelegener schützenswerter Bebauung der Irrelevanzwert gemäß GIRL von 2 % Geruchszeitanteil sicher eingehalten wird. Damit ist eine Ermittlung der Vorbelastung nicht erforderlich. Die Geruchsbelastung ist somit nicht als erhebliche Belästigung einzustufen. Aus der Biogasanlage sind im Regelfall Gerüche von den gelagerten und umgeschlagenen Silagen zu erwarten und gegebenenfalls kurzfristig Gerüche beim Umschlag von Gärrest. Maissilage hat einen Geruch, der in der Regel als maximal mäßig störend empfunden wird. Intensive und sehr unangenehme Gerüche treten nur bei Anlagenstörungen auf. Diese Bedingungen entsprechen nicht dem bestimmungsgemäßen Betrieb und sind bei ordnungsgemäßem Betrieb und ordnungsgemäßer Wartung der Anlage nur in Ausnahmefällen zu erwarten. Aus diesen Gründen ist keine Sonderfallbeurteilung durchzuführen. Zitatende Schallimmissionen Zur schalltechnischen Beurteilung der im bestimmungsgemäßen Betrieb der Biogasanlage entstehenden Geräuschemissionen am Anlagenstandort und in Folge des an- Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

16 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine lagenbedingten Verkehrs auf den öffentlichen Straßen wurde ein Schallgutachten 9 ) eingeholt. Dabei wurde berücksichtigt, dass das Betriebskonzept der Biogasanlage vorsieht, dass die Gaserzeugung und -aufbereitung ununterbrochen täglich im Dauerbetrieb läuft und die Arbeiten der Anlieferung, der Verdichtung des Pflanzenmaterials sowie der Stoffabfuhr der Gärreste nur zu Tageszeiten zwischen 06:00 und 22:00 Uhr erfolgen. Zur planungsrechtlichen Absicherung und Festschreibung dieses Sachverhalts wurde eine entsprechende textliche Festsetzung in den vorhabenbezogenen Bebauungsplan aufgenommen, um damit für die Umgebung schalltechnisch immissionsrelevanten Verkehr auszuschließen. - Schallquelle Anlagenstandort und Zufahrt Zitatbeginn Für die Ermittlung und Beurteilung von Geräuschimmissionen werden [ ] die Ausführungen der TA Lärm [Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm] zugrunde gelegt. [ ] Die Beurteilung der Geräuschimmissionen erfolgt nach der TA Lärm anhand von Beurteilungspegeln. [ ] Grundlage dieser Untersuchung bilden vorhabenbezogene Unterlagen des Auftraggebers sowie Erfahrungswerte aus vergleichbaren Projekten. Die Anlagenplanung erfolgt zeitgleich mit dieser Untersuchung. Daher werden im Sinne eines Konservativen Ansatzes auf der Basis der mit dem Auftraggeber/ Planer abgestimmten Anlagenund Betriebsbeschreibung für die emissionsrelevanten Anlagenkomponenten maximale Emissionswerte vorgegeben, die bei der Planung und dem Betrieb der BGA einzuhalten sind. [ ] Die Anlieferung der Substrate und der Abtransport der Gärreste erfolgt in der Regel mit LKW und landwirtschaftlichen Fahrzeugen von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Im Nachtzeitraum ist bei bestimmungsgemäßem Betrieb der Biogasanlage nicht mit immissionsrelevantem Verkehr zu rechnen. Die Anlieferung der Energiepflanzen findet ausschließlich während der Erntesaison statt, das maximale Verkehrsaufkommen ist bei der Maisernte mit bis zu 8 Fahrzeugen pro Stunde (16 Fahrten) zu erwarten. [ ] Die Entnahme der Gärreste erfolgt wieder mit LKW tagsüber, aber nicht parallel zur Erntezeit für Mais und Rüben. [ ] Als nächstgelegene schutzbedürftige Gebäude, die im Folgenden in Abstimmung mit dem zuständigen Staatlichen Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig als maßgebliche Immissionsorte betrachtet werden, werden die nachstehenden Wohngebäude mit dem angegebenen Schutzanspruch berücksichtigt [ ]. Mit den vorstehend genannten Eingangsdaten haben wir [ ] die an den Immissionsorten zu erwartenden Geräuschimmissionen berechnet. Danach ergeben sich an den zugrunde gelegten Immissionsorten die folgenden Beurteilungspegel: 9 ) TÜV NORD Umweltschutz: Gutachterliche Stellungnahme zu den Geräuschimmissionen der geplanten Biogasanlage Solschen (TÜV-Auftrags-Nr / 213 UBS033). Hannover, Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

17 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Zugrunde gelegte Immissionsorte und -richtwerte, [in Kombination mit:] zu erwartende Beurteilungspegel/ max. Geräuschspitzen in db(a) an den maßgeblichen Immissionsorten tagsüber (06:00 bis 22:00 Uhr) und nachts (22:00 bis 06.00) Nr. Immissionsort Gebietsausweisung Immissionsrichtwerte TA Lärm max. Betrieb der BGA Beurteilungspegel Normalbetrieb der BGA Geräuschräuschspitzen Tag Nacht Tag Tag Nacht Tag/Nacht IP1 Am Hettberg 8 (Rieplingsche Ziegelei) IP2 Lahweg 25 (Klein Solschen) IP3 Schaperjahnstr. 5 (Stedum) IP4 Hofschwicheldt Nr. 2 IP5 Blumenstraße 5 (Klein Solschen) IP6 Blumenstraße 6 (Klein Solschen) GE MD MD MD MD MD [ ] der vorstehenden Tabelle ist zu entnehmen, dass selbst bei Maximalbetrieb der Anlage Normalbetrieb mit tagsüber Silageanlieferung und Verdichten die für die Nachbarschaft anzusetzenden Immissionsrichtwerte tagsüber um mehr als 20 db(a) unterschritten werden. [ ] Im Nachtzeitraum wird der zulässige Immissionsrichtwert an den Immissionsorten um mehr als 10 db(a) unterschritten. Als Maßgebend stellt sich die Ortslage Klein Solschen dar. In der Nachtzeit findet kein immissionsrelevanter Verkehr auf dem Betriebsgelände der Biogasanlage statt. Entsprechend Punkt 2.2 der TA Lärm liegen die Immissionsorte tags wie nachts nicht im Einwirkungsbereich der geplanten Biogasanlage. Auch die möglichen Geräuschspitzen unterschreiten die zulässigen Werte ganz erheblich. Zitatende - Fahrzeugverkehr auf öffentlichen Verkehrsflächen Auch die Betrachtung der Geräuschimmissionen infolge des anlagenbedingten Verkehrs auf den öffentlichen Verkehrswegen muss unter Beachtung und Anwendung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, der TA Lärm und der DIN (Lärmschutz im Städtebau) erfolgen. Zitatbeginn Der maßgebende Wert für den Schall am Immissionsort ist der Beurteilungspegel. In die Berechnung des Beurteilungspegels gehen u.a. ein: Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

18 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine - die maßgebende Verkehrsstärke für den Tag und für die Nacht, ermittelt aus der durchschnittlichen täglichen Verkehrsstärke (DTV), bezogen auf das Jahresmittel - die LKW-Anteile für Tag und Nacht - die Geschwindigkeit für PKW und LKW - Straßenbelag [ ] Die verkehrstechnische Anbindung des Plangebietes erfolgt über die Landesstraße 413. Mit der Nutzung der Landesstraße teilt sich der von der Anlage kommende Verkehr auf die Richtungen Nord und Süd auf. Entsprechend des übermittelten Wegekonzeptes (Stand: November 2012) fahren während der Maisanlieferung im Herbst rund 55 % der Fahrzeuge den Standort aus Richtung Norden und 45 % aus Richtung Süden an. Aufgrund der Hächslerkapazität ist insgesamt mit maximal 8 Touren (16 Fahrten) pro Stunde zu rechnen. Aus den übermittelten Verkehrsanalysen ist ersichtlich, dass im Sinne einer konservativen Sichtweise von folgender Aufteilung der Verkehrsströme in nördliche und südliche Richtung zu rechnen ist: Verkehrsanalyse Parameter und Bezugshorizont Anzahl der Fahrten Gesamtverkehr Gesamtverkehr im Jahr Fahrten/a ca Aufteilung der Verkehrsströme % Jahresmittelwert Jahresmittelwert pro Tag Fahrten/d ~26 Aufteilung der Verkehrsströme Fahrten/d ~14 aus Norden ~12 aus Süden Spitzenzeiten / Anlieferung des Mais Spitzenzeiten (z.b. Erntezeit) Fahrten/d ~256 Spitzenzeiten (z.b. Erntezeit) Fahrten/h 16 Aufteilung der Verkehrsströme Fahrten/h ~9 aus Norden ~7 aus Süden Aufteilung der Verkehrsströme Fahrten/d ~144 ~112 In den nachfolgenden Tabellen sind die Verkehrsmengen und die Immissionsbeträge für den Tagesmaximalwert (während der Erntezeit) und den Jahresmittelwert des anlagenbezogenen Verkehrs zusammengestellt, die durch den zugrunde gelegten Betrieb der geplanten Biogasanlage hervorgerufen werden. Die Berechnung der Straßenverkehrsgeräuschimmissionen erfolgt gemäß den Richtlinien für den Lärmschutz an Straßen (RLS-90). [ ] Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

19 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Kennwerte für die Ermittlung der Schallimmissionen für den Verkehr Parameter Kennwerte Maximalfall / Erntezeit Tag Jahresmittelwerte Tag Nord Süd Nord Süd DTV Kfz/d Anteil Schwerverkehr (p) % 100 % Straßenoberfläche - Asphalt Geschwindigkeit (v) km/h 50 Emissionspegel (L m,e ) db(a) Beurteilungspegel (L r ) db(a) Dorfgebiete Orientierungswerte DIN db(a) 60 Grenzwerte 16. BImSchV db(a) 64 Weitergehende organisatorische Maßnahmen zur Verminderung der der Biogasanlage zuzuordnenden Verkehrsgeräusche auf der öffentlichen Straße sind somit entsprechend des gewählten Ansatzes nicht erforderlich. Es ist sichergestellt, dass eine Erhöhung der vorhandenen Verkehrsgeräusche um 3 db(a) und eine Überschreitung des Grenzwertes [der 16. BImSchV] nicht gleichzeitig zutreffen können. [ ] Im Rahmen der städtebaulichen Planung erfolgte auftragsgemäß zusätzlich eine Beurteilung anhand der Orientierungswerte der DIN Die Beurteilungspegel unterschreiten im Jahresmittel mit Werten von maximal 51 db(a) tags den Orientierungswert der DIN für Dorfgebiete um 9 db(a). Im Nachtzeitraum ist entsprechend des übermittelten Konzeptes nicht mit immissionsrelevantem Verkehr zu rechnen. [ ] Für die saisonale Maximalbetrachtung an einem Tage erreichen die Beurteilungspegel Werte von maximal 61 db(a) tags. Hierbei liegt eine worst-case-betrachtung zugrunde, bei der bis zu 16 Fahrten zum Standort bzw. vom Standort weg erfolgen. Ein Vergleich mit einem Immissionsgrenzwert ist aus Sicht des Verfassers nicht angezeigt, da die Berechnungsgrundlage für den Beurteilungspegel (Bezugsgröße Tagesmaximalwert) nicht mit der 16. BImSchV (Bezugsgröße Jahresmittelwert) übereinstimmt. In Ergänzung der zuvor angeführten Betrachtungen beziehen wir in Abstimmung mit den Planungsbeteiligten den bereits auf der Landesstraße Richtung Süden sowie den auf der Bundesstraße Richtung Osten mit ein. Dabei legen wir die Zahlen der Verkehrsmengenkarte 2010 zugrunde. Diese Zahlen liegen leicht unterhalb der durch die Landesbehörde übermittelten Verkehrsstärken. Entsprechend des gewählten Ansatzes wird der anlagenbezogene Verkehr somit eher über- als unterbewertet. Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

20 Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 94 "Biogasanlage Solschen" Gemeinde Ilsede, Ortschaft Solschen, Landkreis Peine Auswirkungen des anlagenbezogenen Verkehrsaufkommens auf die vorhandenen Straßenverkehrsgeräuschimmissionen im Tageszeitraum Straße DTV ohne anlagenbezogenes Verkehrsaufkommen Emissionspegel ohne anlagenbezogenes Verkehrsaufkommen DTV mit anlagenbezogenem Verkehrsaufkommen Emissionspegel mit anlagenbezogenem Verkehrsaufkommen Kfz/24h [db(a)] Kfz/24h [db(a)] L B Aus der vorangehenden Tabelle ist ersichtlich, dass sich während der Erntezeit mit erhöhtem Verkehrsaufkommen die Emissionspegel tags leicht um rund 1 db(a) erhöhen. Hierbei wurden die mittleren Angaben zur Verkehrsstärke auf der Straße (DTV) und die Spitzenwerte des anlagenbezogenen Verkehrs zugrunde gelegt. Zitatende Neben den absoluten Skalen von Richtwerten bzw. Orientierungswerten, kann auch der allgemein übliche Maßstab einer subjektiven Beurteilung von Pegelunterschieden Grundlage einer lärmtechnischen Betrachtung sein. Dabei werden üblicherweise die folgenden Begriffsdefinitionen verwendet (vgl. u.a. Sälzer 10 )): "messbar" ("nicht messbar"): Änderungen des Mittelungspegels um weniger als 1 db(a) werden als "nicht messbar" bezeichnet. Dabei wird berücksichtigt, dass eine messtechnische Überprüfung einer derartigen Pegeländerung in aller Regel nicht möglich ist. "wesentlich" ("nicht wesentlich"): Als "wesentliche Änderung" wird - u.a. im Sinne der Regelungen der 16. BImSchV - eine Änderung des Mittelungspegels um mehr als 3 db(a) definiert. Diese Festlegung ist an den Sachverhalt geknüpft, dass erst von dieser Zusatzbelastung an die Mehrzahl der Betroffenen eine Änderung der Geräusch-Immissionssituation subjektiv wahrnimmt. Rein rechnerisch ergibt sich eine Änderung des Mittelungspegels eines Verkehrsweges um 3 db(a) wenn die Verkehrsbelastung im jeweiligen Beurteilungszeit - bei ansonsten unveränderten Randbedingungen - verdoppelt ( +3 db(a)) bzw. halbiert ( -3 db(a)) wird. Die potenzielle Erhöhung der Emissionspegel in der worst-case-betrachtung auf der L 413 Richtung Klein Solschen und auf der B 494 Richtung Hofschwicheldt durch das maximale Verkehrsaufkommen während der Maisernte um jeweils 1 db(a) erreicht zwar gerade eine "messbare" Größe, sie unterschreitet die definierte Schwelle einer wesentlichen Erhöhung der Mittelungspegel (3 db(a) aber deutlich, so dass auch in der Verkehrsspitzenzeit der Maisernte die Mehrzahl der Betroffenen die Änderung der Geräusch-Immissionssituation subjektiv nicht wahrnimmt. 10 ) Sälzer, Elmar: Städtebaulicher Schallschutz. Bauverlag GmbH, Wiesbaden und Berlin1982 Büro für Stadtplanung Dr.-Ing. W. Schwerdt Braunschweig

Schalltechnisches Gutachten

Schalltechnisches Gutachten Fachgebiet Messstelle nach 26/28 BImSchG Güteprüfstelle für Bauakustik Schalltechnisches Gutachten zum Bebauungsplan Nr. 138 "Nördlich des Meerbachbogens" der Stadt Nienburg Auftraggeber: H. F. Wiebe GmbH

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf STAND: DEZEMBER 2014 BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf VERFAHRENSSTAND: AUFSTELLUNGSBESCHLUSS ( 2 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BEHÖRDENBETEILIGUNG

Mehr

DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ

DR.-ING. FRANK DRÖSCHER TECHNISCH ER UMWELTSCHUTZ Umweltgutachten Genehmigungen Betrieblicher Umweltschutz Gemeinde Gottenheim Ingenieurbüro für Technischen Umweltschutz Dr.-Ing. Frank Dröscher Bebauungsplan Au Neuentwicklung Lustnauer Straße 11 72074

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Mit der neuen bayerischen 10 H-Regelung, die am 21. November 2014 in Kraft getreten ist, soll entsprechend der Gesetzesbegründung (LT-Drs.

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke

Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen. Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Aktuelle Rechtsprechung zu Tierhaltungsanlagen Ltd. LWD Volkmar Nies Rechtsanwalt Dr. Helmar Hentschke Gliederung I. Genehmigungsrecht II. Umweltverträglichkeitsprüfung III. FFH-Richtlinie und Genehmigungsrecht

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung

Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Anreize Beispiele für Instrumente der indirekten Verhaltenssteuerung Finanzielle Anreize - Vergünstigungen: * Subventionen/Steuererleichterungen * Förderung von Investitionen in umweltfreundliche Technologien

Mehr

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Gemeinde Faßberg OT Poitzen - Landkreis Celle Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Begründung Entwurf für die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß 3 (2) BauGB und die Beteiligung der Behörden und

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 MARKT MERING 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 UMWELTBERICHT Fassung vom 27.07.2006 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

G U T A C H T E N. Nr. L 7144-B

G U T A C H T E N. Nr. L 7144-B Beteiligungsgesellschaft von: G U T A C H T E N Nr. L 7144-B zur 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 52.1 Wohngebiet In der Güldenen Aue, Gotha West, hinsichtlich der Geräuschbelastung durch Straßenverkehr

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt "Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn" Gebiet: Am Stammgleis

Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn Gebiet: Am Stammgleis Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt "Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn" Gebiet: Am Stammgleis Stand: 08.09.2008 2 Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan

Mehr

Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8

Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8 Angaben zu gewerblichen Anlagen Anlage 8 die keiner immissionsschutzrechtlichen Genehmigung bedürfen ( 7 Abs. 2 LBOVVO) Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen 1. Bauherr/in, Betreiber/in der Arbeitsstätte

Mehr

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Änderungsunterlagen 2. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010 INHALTSVERZEICHNIS 1. Kartenteil 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Regionalverband

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen

Schalltechnische Untersuchung Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen Bebauungsplan Haupt / Urbanstraße Stadt Gerlingen INGENIEURBÜRO FÜR UMWELTAKUSTIK Projekt: 1304/1 26. August 2014 Auftraggeber: Stadt Gerlingen Stadtbauamt Rathausplatz 1 70839 Gerlingen Bearbeitung: Dipl.

Mehr

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet

Ausbau Flughafen Frankfurt Main. Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie. und der Abstellfläche im angrenzenden Waldgebiet Ausbau Flughafen Frankfurt Main Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren ARGE BAADER-BOSCH Ausbau Flughafen Frankfurt Main C Gutachten G2 FFH-Verträglichkeitsstudie Anhang VII.2 Maximalpegel in Folge

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Schalltechnische Untersuchung zum BV: Neubau eines NETTO-Marktes mit Bäcker in Eutin, Bürgermeister Steenbock Straße

Schalltechnische Untersuchung zum BV: Neubau eines NETTO-Marktes mit Bäcker in Eutin, Bürgermeister Steenbock Straße Umweltschutz Rostock, 31.07.2008 TNU-HRO/Mei Schalltechnische Untersuchung zum BV: Neubau eines NETTO-Marktes mit Bäcker in Eutin, Bürgermeister Steenbock Straße Auftraggeber: CKS Bau und Projektentwicklung

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin 6. Energieforum der Bayerischen GemeindeZeitung - Power für Bayerns Kommunen Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung Chancen und Fallstricke Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1""\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I Satzung der Gemeinde Arkebek über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. l.. Biogasanlage.. für das Gebiet.. westlich der Schrumer Straße (K40), südlich des Waldes und ca. 250 m nördlich des Albersdorfer

Mehr

BEBAUUNGSPLAN BIOGASANLAGE VOLKFIEN

BEBAUUNGSPLAN BIOGASANLAGE VOLKFIEN Landkreis Lüchow-Dannenberg Gemeinde Jameln BEBAUUNGSPLAN BIOGASANLAGE VOLKFIEN - Entwurf - Januar 2011 Begründung mit Umweltbericht dipl.-ing. henrik böhme göttien 24 29482 küsten tel 05841-961266 p l

Mehr

SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN

SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN SCHALLTECHNISCHES GUTACHTEN 20. Änderung des Bebauungsplans "Kirchfeld mit Gartensiedlung" der Stadt Freilassing Prognose und Beurteilung der Geräuscheinwirkungen durch öffentlichen Verkehrslärm Lage:

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03.

Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03. Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03.2012 Hier den Titel der Präsentation eingeben 1 Dr. Tilman

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Regelwerk DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis

Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit. Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis Energie aus Abfall: Technik und Wirtschaftlichkeit Hannover, 26. April 2012 Georg Gibis 1 Zweckverband Abfallbehandlung Kahlenberg (ZAK) Gesellschaft des öffentlichen Rechts eine kommunale Kooperation

Mehr

SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL

SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL Flächennutzungsplan 16. Änderung Begründung mit Umweltbericht 28.10.2010 / 3(2)/ 4(2) BauGB Beteiligung der Öffentlichkeit/ der Behörden PLANUNGSBÜRO PETERSEN AM UHRTURM 1-3 30519

Mehr

Erklärung zu geschützten Gehölzen

Erklärung zu geschützten Gehölzen Eingangsvermerk - Empfänger Landeshauptstadt Dresden Bauaufsichtsamt Zentrale Antrags- und Vorprüfstelle Postfach 12 00 20 01001 Dresden Sitz: Ammonstr. 74, 01067 Dresden Erklärung zu geschützten Gehölzen

Mehr

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES 46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES ( BIOENERGIE HOLLENHOF ) URSCHRIFT SAMTGEMEINDE ZEVEN LANDKREIS ROTENBURG (WÜMME) INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL 3 VERFAHRENSVERMERKE 4 AUSZUG AUS DEM WIRKSAMEN FLÄCHENNUTZUNGSPLAN

Mehr

Die Änderungen des BauGB 2007

Die Änderungen des BauGB 2007 Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Die Änderungen des BauGB 2007 EIN PRAXISÜBERBLICK Copyright 2007 Verlag Dashöfer Martin Seeger Martin Seeger Die Änderungen des BauGB

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT 381 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I FREITAG, DEN 22. OKTOBER 2004 Tag Inhalt Seite 13. 10. 2004 Verordnung über den Bebauungsplan Bahrenfeld 38............................................

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Leonidas Associates XII und XIII Wind GmbH & Co. KG Beteiligung an Windkraftanlagen in Frankreich 20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Projekt Ca. 35 km in nordöstlicher Richtung der Stadt Reims gelegen

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Natürlich Bad Saulgau

Natürlich Bad Saulgau Natürlich Bad Saulgau Standort für Arbeit. Gesundheit. Lebensqualität. Industrie- und Gewerbeflächen der Stadt Bad Saulgau Industriegebiet An der Hochberger Straße 2-4 Standort Bad Saulgau Wirtschaftsdaten

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Zukunftsfähige Energieversorgung Klimaschutz in Chemnitz

Zukunftsfähige Energieversorgung Klimaschutz in Chemnitz Zukunftsfähige Energieversorgung Klimaschutz in Chemnitz Chemnitz - Stadt der Moderne oder des fossilen Industrie-Zeitalters? 2. Regionale Klimakonferenz Chemnitz B90 /Die Grünen Sächsisches Industriemuseum

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn

BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn BEGRÜNDUNG ZUM Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 76 N - Teilplan A Sondergebiet großflächiger Einzelhandel - Ohlenhohn Sondergebiet großflächiger Einzelhandel Eisenerzstraße im Ortsteil Neunkirchen -

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Stadt Datteln Datteln, 19.01.2007 FB 6.1. ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB zum Bebauungsplan Nr. 105 - E.

Stadt Datteln Datteln, 19.01.2007 FB 6.1. ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB zum Bebauungsplan Nr. 105 - E. Stadt Datteln Datteln, 19.01.2007 FB 6.1 ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB zum Bebauungsplan Nr. 105 - E.ON Kraftwerk Planungsanlass Der E.ON-Konzern plant in unmittelbarer Nähe des vorhandenen

Mehr

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013 KANTON FREIBURG GEMEINDE KLEINBÖSINGEN DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 GESUCHSTELLER: GEMEINDERAT KLEINBÖSINGEN DER AMMANN DIE SCHREIBERIN......

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung Nr. StA VA PA 39 TOP 5 5 Datum 08.12.2010 16.12.2010 Ansprechpartner/in: Herr Huben Telefon: 0211 475 2353 Frau Kahl 0211 475 2356 RR 42 Zielabweichungsverfahren

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie Sandbarg Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Exposé Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Kurzbeschreibung Die Gewerbeimmobilie "Sandbarg" befindet sich am Ostrand der Gemeinde Lüttow, nahe

Mehr

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com

BIOGAS. Energie aus organischen Abfällen. www.fitec.com BIOGAS Energie aus organischen Abfällen Biogasanlage Langage Farm, UK Plymouth: 12.000 t/a Speisereste, 3.000 t/a Gülle ABFÄLLE - ENERGIE- UND ROHSTOFFQUELLE DER ZUKUNFT Aufgrund endlicher Ressourcen werden

Mehr

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt

Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt Bioerdgas-Vermarktungswege abseits des EEG: Ein Erfahrungsbericht zum Wärmemarkt EnBW Gas GmbH, Stuttgart Dr.-Ing. Alexander Weidelener 08. April 2011 Energie braucht Impulse Agenda Woher kommt die Absatzkrise?

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

Immissionstechnische Beurteilung von Gerüchen aus der Nutztierhaltung

Immissionstechnische Beurteilung von Gerüchen aus der Nutztierhaltung Immissionstechnische Beurteilung von Gerüchen aus der Nutztierhaltung Stallbauten im Wandel der Zeit... Historik Vom Nestgeruch zum Großemittenten Relevante Emissionen aus Gebäuden zu Nutztierhaltung Geruchsintensive

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Stadt Buchholz in der Nordheide. Bebauungsplan Schaftrift / Schule

Stadt Buchholz in der Nordheide. Bebauungsplan Schaftrift / Schule Stadt Buchholz in der Nordheide Landkreis Harburg Bebauungsplan Schaftrift / Schule Begründung Stand: 06.02.2013 Übersichtsplan mit der Abgrenzung des Geltungsbereichs (ohne Maßstab) 2012 Planverfasser:

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet

Offshore-Windpark Sandbank 24. Fact Sheet Offshore-Windpark Sandbank 24 Fact Sheet OFFSHORE-WINDPARK SANDBANK 24 Seite 2 VORWORT Die Projekt Firmengruppe hat mit der Entwicklung von Sandbank 24 ihr fundiertes Wind-Know-how auch offshore bewiesen.

Mehr

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deutschen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorahmen, Netzentwicklungspläne

Mehr

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen

KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT. Merkblatt. Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von Biogasanlagen KAS KOMMISSION FÜR ANLAGENSICHERHEIT beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Merkblatt Anforderungen an die zusätzliche Gasverbrauchseinrichtung - insbesondere Fackel - von

Mehr

Planung. Projektentwicklung Consulting. Unternehmensberatung Dienstleistungsbüro. Projektentwicklung Consulting

Planung. Projektentwicklung Consulting. Unternehmensberatung Dienstleistungsbüro. Projektentwicklung Consulting Kontakt: PPC Planung Projektentwicklung Consulting Russenstraße 2 D 02748 Bernstadt Tel.: ++49 35874 22770 Fax: ++49 35874 22772 Mobil: ++49 0173 7796734 e-mail: prussig@web.de Planung Projektentwicklung

Mehr

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage

Leitfaden Biogasanlagen. Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Leitfaden Biogasanlagen Einsatztaktik bei einem Schadensereignis in der Biogasanlage Inhalt Einsatztaktik Vorgehensweise vor Schadeneintritt Explosionsschutzdokuement Bereitstellungsraum festlegen Gasspürmessgeräte

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Abschlussveranstaltung am 26.10.2011

Abschlussveranstaltung am 26.10.2011 Klimaeffizientes und ökologisches Bauen und Leben Am Obersten Heimbach 2. Bauabschnitt Abschlussveranstaltung am 26.10.2011 Gefördert von: Hessisches Ministerium für Umwelt, ländlicher Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26.

Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. Sechsundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes- Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. BImSchV) 26. BImSchV Ausfertigungsdatum: 16.12.1996 Vollzitat: "Verordnung

Mehr

Manpower StaffPool-Fachtagung

Manpower StaffPool-Fachtagung Manpower StaffPool-Fachtagung 9. Mai 2012 JURAworld of Coffee, 4626 Niederbuchsiten Tagesthema: Nachhaltigkeit Franz Baumann, Stv. Geschäftsführer Ökostrom Schweiz INHALT Genossenschaft Ökostrom Schweiz

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N R H E I N - L A H N - K R E I S B e g r ü n d u n g z u r 9. Ä n d e r u n g d e s F l ä c h e n n u t z u n g s p l a n s T e i l f o r t s

Mehr

Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können

Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können Biogaseinspeisung wie Land- und Energiewirtschaft gemeinsam profitieren können Kooperationsmodelle Angebote eines Energieversorgers an die Landwirtschaft (45 min.) Peter Majer Innovationsmanagement & Ökologie,

Mehr

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 "BIOGASANLAGE OEDELUM" Oedelum A B S C H R I F T

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 BIOGASANLAGE OEDELUM Oedelum A B S C H R I F T Oedelum ORTSCHAFT GEMEINDE SCHELLERTEN O E D E L U M LANDKREIS HILDESHEIM BEGLAUBIGUNGSVERMERK Die Übereinstimmung dieser Abschrift mit der Urschrift wird hiermit festgestellt. BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03

Mehr

23. Änderung des Flächennutzungsplanes. Errichtung einer Hundeschule in Kirchheim bei München

23. Änderung des Flächennutzungsplanes. Errichtung einer Hundeschule in Kirchheim bei München STEGER & PARTNER GMBH Lärmschutzberatung Lärmimmissionsschutz Beratung 26 BImSchG Messung Raumakustik Wärmeschutz Bauakustik Güteprüfstelle DIN4109 23. Änderung des Flächennutzungsplanes Errichtung einer

Mehr

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R.

Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik. LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Ehemals Curt-Risch-Institut für Dynamik, Schall- und Messtechnik und Institut für Statik LEIBNIZ UNIVERSITÄT HANNOVER Prof. Dr.-Ing. habil. R. Rolfes Gutachten über die zu erwartenden Schwingungseinwirkungen

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen

Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Praxisforum Windenergie am 23. April 2013 Immissionsschutzrechtliche Genehmigungspraxis Fragen Regierungsdirektor Dipl.-Jur. (Univ.) Stefan Löwl, LL.M. Aktuelle Einzelgenehmigungsverfahren - WKA Etzenhausen

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Berechnung von Schallimmissionen

Berechnung von Schallimmissionen Bericht-Nr.: 21468/31342/553144037 30.04.2014/BU Berechnung von Schallimmissionen Auftraggeber/ : Tihen GmbH & Co.KG Betreiber Oorstraße 1 49844 Bawinkel Standort der Anlage : Oorstraße 1 49844 Bawinkel

Mehr