Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik"

Transkript

1 Lungenkrankheiten und Funktionsdiagnostik Krankheitsbilder, Untersuchungsmethoden und Parameter für MTAF-Schule Jung R. Institut für Arbeitsmedizin der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 10. Oktober 2013

2 Schnittbild einer Lunge Abbildung: Gesunde Lunge

3 Thoraxröntgenbild Abbildung: Gesunde Lunge

4 CT Aufnahme der Lunge Abbildung: Gesunde Lunge

5 Mikroskopie der Alveolen Abbildung: Gesunde Lunge

6 Bewertung Lungenfunktion Abbildung: Lungenfunktion Schema

7 Lungenkrankheiten Asthma bronchiale

8 Lungenkrankheiten Asthma bronchiale

9 Asthma bronchiale Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse FeNO Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest Peak-Flow-Messung

10 Asthma bronchiale Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse FeNO Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest Peak-Flow-Messung

11 Asthma bronchiale Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse FeNO Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest Peak-Flow-Messung

12 Asthma bronchiale Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse FeNO Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest Peak-Flow-Messung

13 Asthma bronchiale Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse FeNO Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest Peak-Flow-Messung

14 Asthma bronchiale Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse FeNO Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest Peak-Flow-Messung

15 Asthma bronchiale Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse FeNO Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest Peak-Flow-Messung

16 Blutgasanalyse bei Asthma bronchale leichtgradig pco 2 = po 2 ph = =

17 Blutgasanalyse bei Asthma bronchale leichtgradig pco 2 = po 2 ph = =

18 Blutgasanalyse bei Asthma bronchale leichtgradig pco 2 = po 2 ph = =

19 Blutgasanalyse bei Asthma bronchale leichtgradig pco 2 = po 2 ph = =

20 Blutgasanalyse bei Asthma bronchale mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Alkalose Hyperventilation

21 Blutgasanalyse bei Asthma bronchale mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Alkalose Hyperventilation

22 Blutgasanalyse bei Asthma bronchale mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Alkalose Hyperventilation

23 Blutgasanalyse bei Asthma bronchale mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Alkalose Hyperventilation

24 Blutgasanalyse bei Asthma bronchale mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Alkalose Hyperventilation

25 Blutgasanalyse bei Asthma bronchiale hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Azidose Hypoventilation

26 Blutgasanalyse bei Asthma bronchiale hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Azidose Hypoventilation

27 Blutgasanalyse bei Asthma bronchiale hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Azidose Hypoventilation

28 Blutgasanalyse bei Asthma bronchiale hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Azidose Hypoventilation

29 Blutgasanalyse bei Asthma bronchiale hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = respiratorische Azidose Hypoventilation

30 FeNO normal Erwachsene FeNO = 5-25 ppb Kinder FeNO = 5-20 ppb

31 FeNO normal Erwachsene FeNO = 5-25 ppb Kinder FeNO = 5-20 ppb

32 FeNO normal Erwachsene FeNO = 5-25 ppb Kinder FeNO = 5-20 ppb

33 FeNO erhöht Erwachsene FeNO = ppb Kinder FeNO = ppb

34 FeNO erhöht Erwachsene FeNO = ppb Kinder FeNO = ppb

35 FeNO erhöht Erwachsene FeNO = ppb Kinder FeNO = ppb

36 FeNO signifikant erhöht Erwachsene FeNO = > 50 ppb Kinder FeNO = > 35 ppb

37 FeNO signifikant erhöht Erwachsene FeNO = > 50 ppb Kinder FeNO = > 35 ppb

38 FeNO signifikant erhöht Erwachsene FeNO = > 50 ppb Kinder FeNO = > 35 ppb

39 FeNO Messergebnis Der Anstieg des FeNO deutet auf ein Asthma bronchiale.

40 FeNO Messergebnis Der Anstieg des FeNO deutet auf ein Asthma bronchiale.

41 Bodyplethysmograghie bei Asthma bronchiale Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) =, ITGV bzw. RV = PEF =,

42 Bodyplethysmograghie bei Asthma bronchiale Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) =, ITGV bzw. RV = PEF =,

43 Bodyplethysmograghie bei Asthma bronchiale Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) =, ITGV bzw. RV = PEF =,

44 Bodyplethysmograghie bei Asthma bronchiale Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) =, ITGV bzw. RV = PEF =,

45 Bodyplethysmograghie bei Asthma bronchiale Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) =, ITGV bzw. RV = PEF =,

46 Bodyplethysmograghie bei Asthma bronchiale Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) =, ITGV bzw. RV = PEF =,

47 Bodyplethysmograghie bei Asthma bronchiale Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) =, ITGV bzw. RV = PEF =,

48 Bodyplethysmograghie bei Asthma bronchiale Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) =, ITGV bzw. RV = PEF =,

49 Bodyplethysmographie Bodykurven Abbildung: Diagramm Asthma bronchiale

50 Bodyplethysmographie Bodykurven Abbildung: Body Diagramm Asthma bronchiale

51 Bronchospasmolyse Asthma bronchiale Durchführung Gabe eines ß 2 -Sympathomimetikums, 10 bis 15 Minuten einwirken lassen, anschließend erneute Bodyplethysmographie Ergebnis Positiv nach FEV1-Anstieg von 15% DD Emphysembronchitis

52 Bronchospasmolyse Asthma bronchiale Durchführung Gabe eines ß 2 -Sympathomimetikums, 10 bis 15 Minuten einwirken lassen, anschließend erneute Bodyplethysmographie Ergebnis Positiv nach FEV1-Anstieg von 15% DD Emphysembronchitis

53 Bronchospasmolyse Asthma bronchiale Durchführung Gabe eines ß 2 -Sympathomimetikums, 10 bis 15 Minuten einwirken lassen, anschließend erneute Bodyplethysmographie Ergebnis Positiv nach FEV1-Anstieg von 15% DD Emphysembronchitis

54 Bronchospasmolyse Asthma bronchiale Durchführung Gabe eines ß 2 -Sympathomimetikums, 10 bis 15 Minuten einwirken lassen, anschließend erneute Bodyplethysmographie Ergebnis Positiv nach FEV1-Anstieg von 15% DD Emphysembronchitis

55 Peak-flow-Messung Asthma bronchiale Diagnostik Erstellung eines Profils über einen Zeitraum von ein paar Wochen Diffenrentialdiagnostik Verlaufskontrolle Kontrolle bei medikamentöser Therapie Messergebnis Schwankungen über 20% des persönlichen Bestwertes sind typische für das Asthma bronchiale.

56 Peak-flow-Messung Asthma bronchiale Diagnostik Erstellung eines Profils über einen Zeitraum von ein paar Wochen Diffenrentialdiagnostik Verlaufskontrolle Kontrolle bei medikamentöser Therapie Messergebnis Schwankungen über 20% des persönlichen Bestwertes sind typische für das Asthma bronchiale.

57 Peak-flow-Messung Asthma bronchiale Diagnostik Erstellung eines Profils über einen Zeitraum von ein paar Wochen Diffenrentialdiagnostik Verlaufskontrolle Kontrolle bei medikamentöser Therapie Messergebnis Schwankungen über 20% des persönlichen Bestwertes sind typische für das Asthma bronchiale.

58 Peak-flow-Messung Asthma bronchiale Diagnostik Erstellung eines Profils über einen Zeitraum von ein paar Wochen Diffenrentialdiagnostik Verlaufskontrolle Kontrolle bei medikamentöser Therapie Messergebnis Schwankungen über 20% des persönlichen Bestwertes sind typische für das Asthma bronchiale.

59 Peak-flow-Messung Asthma bronchiale Diagnostik Erstellung eines Profils über einen Zeitraum von ein paar Wochen Diffenrentialdiagnostik Verlaufskontrolle Kontrolle bei medikamentöser Therapie Messergebnis Schwankungen über 20% des persönlichen Bestwertes sind typische für das Asthma bronchiale.

60 Peak-flow-Messung Asthma bronchiale Diagnostik Erstellung eines Profils über einen Zeitraum von ein paar Wochen Diffenrentialdiagnostik Verlaufskontrolle Kontrolle bei medikamentöser Therapie Messergebnis Schwankungen über 20% des persönlichen Bestwertes sind typische für das Asthma bronchiale.

61 Peak-flow-Messung Asthma bronchiale Diagnostik Erstellung eines Profils über einen Zeitraum von ein paar Wochen Diffenrentialdiagnostik Verlaufskontrolle Kontrolle bei medikamentöser Therapie Messergebnis Schwankungen über 20% des persönlichen Bestwertes sind typische für das Asthma bronchiale.

62 Peak-flow-Messung Asthma bronchiale Diagnostik Erstellung eines Profils über einen Zeitraum von ein paar Wochen Diffenrentialdiagnostik Verlaufskontrolle Kontrolle bei medikamentöser Therapie Messergebnis Schwankungen über 20% des persönlichen Bestwertes sind typische für das Asthma bronchiale.

63 Peak-flow-Protokoll Abbildung: Peak-flow-Protokoll mit Ampelschema bei Asthma bronchiale

64 Lungenkrankheiten Emphysembronchitis

65 Lungenkrankheiten Emphysembronchitis

66 Emphysembronchitis Funktionsdiagnostik Blutgase Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest CO-Diffusion(SB) Peak-flow-Messung

67 Emphysembronchitis Funktionsdiagnostik Blutgase Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest CO-Diffusion(SB) Peak-flow-Messung

68 Emphysembronchitis Funktionsdiagnostik Blutgase Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest CO-Diffusion(SB) Peak-flow-Messung

69 Emphysembronchitis Funktionsdiagnostik Blutgase Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest CO-Diffusion(SB) Peak-flow-Messung

70 Emphysembronchitis Funktionsdiagnostik Blutgase Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest CO-Diffusion(SB) Peak-flow-Messung

71 Emphysembronchitis Funktionsdiagnostik Blutgase Bodyplethysmographie Bronchospasmolysetest CO-Diffusion(SB) Peak-flow-Messung

72 Thoraxröntgenbilder Emphysembronchitis Abbildung: Lungenemphysem

73 CT Aufnahme Emphysembronchitis Abbildung: Lungenephysem Ausschnitt

74 CT Aufnahme Emphysembronchitis Abbildung: Lungenemphysem Bullae

75 CT Aufnahme Emphysembronchitis Abbildung: Lungenephysem mit zentralen Bullae

76 Schnittbild Emphysembronchitis Abbildung: Lungenemphysem

77 Mikroskopie der Alveolen bei Emphysembronchitis Abbildung: Alveolen bei Lungenemphysem

78 Blutgasanalyse bei Emphysembronchitis wichtig! Hb-Bestimmung für CO-Diffusion

79 Blutgasanalyse bei Emphysembronchitis wichtig! Hb-Bestimmung für CO-Diffusion

80 Blutgasanalyse Emphysembronchitis leichtgradig pco 2 = Normokapnie po 2 ph = =

81 Blutgasanalyse Emphysembronchitis leichtgradig pco 2 = Normokapnie po 2 ph = =

82 Blutgasanalyse Emphysembronchitis leichtgradig pco 2 = Normokapnie po 2 ph = =

83 Blutgasanalyse Emphysembronchitis leichtgradig pco 2 = Normokapnie po 2 ph = =

84 Blutgasanalyse Emphysembronchitis mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

85 Blutgasanalyse Emphysembronchitis mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

86 Blutgasanalyse Emphysembronchitis mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

87 Blutgasanalyse Emphysembronchitis mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

88 Blutgasanalyse Emphysembronchitis mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

89 Blutgasanalyse Emphysembronchitis mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

90 Blutgasanalyse Emphysembronchitis hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

91 Blutgasanalyse Emphysembronchitis hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

92 Blutgasanalyse Emphysembronchitis hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

93 Blutgasanalyse Emphysembronchitis hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

94 Blutgasanalyse Emphysembronchitis hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

95 Bodyplethysmographie bei Emphysembronchitis Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = PEF =

96 Bodyplethysmographie bei Emphysembronchitis Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = PEF =

97 Bodyplethysmographie bei Emphysembronchitis Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = PEF =

98 Bodyplethysmographie bei Emphysembronchitis Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = PEF =

99 Bodyplethysmographie bei Emphysembronchitis Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = PEF =

100 Bodyplethysmographie bei Emphysembronchitis Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = PEF =

101 Bodyplethysmographie bei Emphysembronchitis Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = PEF =

102 Bodyplethysmographie Emphysembronchitis Bodykurven Abbildung: Diagramm Emphysembronchitis

103 Bodyplethysmographie Emphysembronchitis Bodykurven Abbildung: Body Diagramm Emphysembronchitis

104 Bronchospasmolyse Emphysembronchitis Durchführung Gabe eines ß 2 -Sympathomimetikums, 10 bis 15 Minuten einwirken lassen, anschließend erneute Bodyplethysmographie Ergebnis Bei vortgeschrittenen Stadium kaum Reversibilität

105 Bronchospasmolyse Emphysembronchitis Durchführung Gabe eines ß 2 -Sympathomimetikums, 10 bis 15 Minuten einwirken lassen, anschließend erneute Bodyplethysmographie Ergebnis Bei vortgeschrittenen Stadium kaum Reversibilität

106 Bronchospasmolyse Emphysembronchitis Durchführung Gabe eines ß 2 -Sympathomimetikums, 10 bis 15 Minuten einwirken lassen, anschließend erneute Bodyplethysmographie Ergebnis Bei vortgeschrittenen Stadium kaum Reversibilität

107 CO-Diffusion bei Emphysembronchitis Achtung! Aktuelle Hb-Werte eingeben Ergebnis Je nach Schweregrad der Erkrankung mäßig bis stark eingeschränkte Diffusion Gegenanzeichen Patient kann eventuell die 10 Sekunden Apnoephase nicht durchhalten

108 CO-Diffusion bei Emphysembronchitis Achtung! Aktuelle Hb-Werte eingeben Ergebnis Je nach Schweregrad der Erkrankung mäßig bis stark eingeschränkte Diffusion Gegenanzeichen Patient kann eventuell die 10 Sekunden Apnoephase nicht durchhalten

109 CO-Diffusion bei Emphysembronchitis Achtung! Aktuelle Hb-Werte eingeben Ergebnis Je nach Schweregrad der Erkrankung mäßig bis stark eingeschränkte Diffusion Gegenanzeichen Patient kann eventuell die 10 Sekunden Apnoephase nicht durchhalten

110 CO-Diffusion bei Emphysembronchitis Achtung! Aktuelle Hb-Werte eingeben Ergebnis Je nach Schweregrad der Erkrankung mäßig bis stark eingeschränkte Diffusion Gegenanzeichen Patient kann eventuell die 10 Sekunden Apnoephase nicht durchhalten

111 Peak-flow-Messung bei Emphysembronchitis Anwendung Kann zur Diagnose und Therapiekontrolle eingesetzt werden. Durch stabile Obstruktion kaum Variabilität.

112 Peak-flow-Messung bei Emphysembronchitis Anwendung Kann zur Diagnose und Therapiekontrolle eingesetzt werden. Durch stabile Obstruktion kaum Variabilität.

113 Peak-flow-Messung bei Emphysembronchitis Anwendung Kann zur Diagnose und Therapiekontrolle eingesetzt werden. Durch stabile Obstruktion kaum Variabilität.

114 Peak-flow-Messung bei Emphysembronchitis Anwendung Kann zur Diagnose und Therapiekontrolle eingesetzt werden. Durch stabile Obstruktion kaum Variabilität.

115 Lungenkrankheiten Lungenfibrose

116 Lungenkrankheiten Lungenfibrose

117 Lungenfibrose Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse Bodyplethysmographie CO-Diffusion(SB)

118 Lungenfibrose Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse Bodyplethysmographie CO-Diffusion(SB)

119 Lungenfibrose Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse Bodyplethysmographie CO-Diffusion(SB)

120 Lungenfibrose Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse Bodyplethysmographie CO-Diffusion(SB)

121 Lungenfibrose Funktionsdiagnostik: Blutgasanalyse Bodyplethysmographie CO-Diffusion(SB)

122 Thoraxröntgenbild Lungenfibrose Abbildung: Lungenfibrose

123 Thoraxröntgenbild Abbildung: Röntgenbild einer Lungenfibrose

124 Thoraxröntgenbild mit CT Abbildung: Röntgenbild und CT einer Lungenfibrose

125 CT Aufnahme Lungenfibrose Abbildung: Lungenfibrose

126 Mikroskopie bei Lungenfibrose Abbildung: Lungenfibrose

127 Lungenfibrose Abbildung: Lungenfibrose

128 Blutgasanalyse Lungenfibrose leichtgradig pco 2 = Normokapnie po 2 ph wichtig = = Hb-Bestimmung für CO-Diffusion

129 Blutgasanalyse Lungenfibrose leichtgradig pco 2 = Normokapnie po 2 ph wichtig = = Hb-Bestimmung für CO-Diffusion

130 Blutgasanalyse Lungenfibrose leichtgradig pco 2 = Normokapnie po 2 ph wichtig = = Hb-Bestimmung für CO-Diffusion

131 Blutgasanalyse Lungenfibrose leichtgradig pco 2 = Normokapnie po 2 ph wichtig = = Hb-Bestimmung für CO-Diffusion

132 Blutgasanalyse Lungenfibrose leichtgradig pco 2 = Normokapnie po 2 ph wichtig = = Hb-Bestimmung für CO-Diffusion

133 Blutgasanalyse Lungenfibrose mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

134 Blutgasanalyse Lungenfibrose mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

135 Blutgasanalyse Lungenfibrose mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

136 Blutgasanalyse Lungenfibrose mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

137 Blutgasanalyse Lungenfibrose mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

138 Blutgasanalyse Lungenfibrose mittelgradig pco 2 = Hypokapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Alkalose Hyperventilation Respiratorische Partialinsuffizienz

139 Blutgasanalyse Lungenfibrose hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

140 Blutgasanalyse Lungenfibrose hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

141 Blutgasanalyse Lungenfibrose hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

142 Blutgasanalyse Lungenfibrose hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

143 Blutgasanalyse Lungenfibrose hochgradig pco 2 = Hyperkapnie po 2 = Hypoxämie ph = Respiratorische Azidose Respiratorische Globalinsuffizienz

144 Bodyplethysmographie bei Lungenfibrose Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 = (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = TLC = PEF =

145 Bodyplethysmographie bei Lungenfibrose Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 = (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = TLC = PEF =

146 Bodyplethysmographie bei Lungenfibrose Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 = (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = TLC = PEF =

147 Bodyplethysmographie bei Lungenfibrose Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 = (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = TLC = PEF =

148 Bodyplethysmographie bei Lungenfibrose Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 = (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = TLC = PEF =

149 Bodyplethysmographie bei Lungenfibrose Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 = (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = TLC = PEF =

150 Bodyplethysmographie bei Lungenfibrose Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 = (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = TLC = PEF =

151 Bodyplethysmographie bei Lungenfibrose Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 = (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = TLC = PEF =

152 Bodyplethysmographie bei Lungenfibrose Lungenfunktionsparameter: Atemwegswiderstand = FEV1 = (FEV1/VC) = Vitalkapazität (VC) = ITGV bzw. RV = TLC = PEF =

153 Bodyplethysmographie Lungenfibrose Bodykurven Abbildung: Diagramm Lungenfibrose

154 Bodyplethysmographie Lungenfibrose Bodykurven Abbildung: Body Diagramm Lungenfibrose

155 CO-Diffusion bei Lungenfibrose Abbildung: CO-Diffusion bei Lungenfibrose

156 CO-Diffusion bei Lungenfibrose Abbildung: CO-Diffusion bei Lungenfibrose

157 CO-Diffusion bei Lungenfibrose Achtung! Aktuelle Hb-Werte eingeben Ergebnis Je nach Schweregrad der Erkrankung mäßig bis stark eingeschränkte Diffusionsstörung Gegenanzeichen Patient kann eventuell die 10 Sekunden Apnoephase nicht durchhalten

158 CO-Diffusion bei Lungenfibrose Achtung! Aktuelle Hb-Werte eingeben Ergebnis Je nach Schweregrad der Erkrankung mäßig bis stark eingeschränkte Diffusionsstörung Gegenanzeichen Patient kann eventuell die 10 Sekunden Apnoephase nicht durchhalten

159 CO-Diffusion bei Lungenfibrose Achtung! Aktuelle Hb-Werte eingeben Ergebnis Je nach Schweregrad der Erkrankung mäßig bis stark eingeschränkte Diffusionsstörung Gegenanzeichen Patient kann eventuell die 10 Sekunden Apnoephase nicht durchhalten

160 CO-Diffusion bei Lungenfibrose Achtung! Aktuelle Hb-Werte eingeben Ergebnis Je nach Schweregrad der Erkrankung mäßig bis stark eingeschränkte Diffusionsstörung Gegenanzeichen Patient kann eventuell die 10 Sekunden Apnoephase nicht durchhalten

161 Lungenkrankheiten Vielen Dank!

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage

FAKTEN. COPD. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung. von Frank Richling. 1. Auflage FAKTEN. COPD Chronisch obstruktive Lungenerkrankung von Frank Richling 1. Auflage FAKTEN. COPD Richling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2006 Verlag C.H. Beck

Mehr

Die Lungenfunktionsprüfung

Die Lungenfunktionsprüfung Die Lungenfunktionsprüfung Die Hauptaufgabe der Lunge als Ort des Gasaustausches und hierüber als Regulator des Säure-Basen- Haushaltes findet ihre Repräsentation in der Lungenfunktionsdiagnostik. Die

Mehr

Lungenfunktion, Peak-Flow- und NO- Messungen Was ist das? Was bringen sie für Patienten mit Asthma oder COPD?

Lungenfunktion, Peak-Flow- und NO- Messungen Was ist das? Was bringen sie für Patienten mit Asthma oder COPD? Lungenfunktion, Peak-Flow- und NO- Messungen Was ist das? Was bringen sie für Patienten mit Asthma oder COPD? I.Tuleta Klinik und Poliklinik II Universitätsklinikum Bonn Anatomie der Lunge Atemphysiologie

Mehr

Facharztprüfung Innere Medizin

Facharztprüfung Innere Medizin unversum InnereMedizin www.oegim.at 8/2006 Facharztprüfung Innere Medizin Dr. Elisabeth Gingrich Oberärztin der Abteilung Prim. Univ.-Prof. Dr. Meinhard Kneussl Vorstand der Abteilung 2. Medizinische Abteilung

Mehr

Lungenfunktionsteste. Dr. Birgit Becke Johanniter-Krankenhaus im Fläming GmbH Klinik III (Pneumologie)

Lungenfunktionsteste. Dr. Birgit Becke Johanniter-Krankenhaus im Fläming GmbH Klinik III (Pneumologie) Lungenfunktionsteste Dr. Birgit Becke Johanniter-Krankenhaus im Fläming GmbH Klinik III (Pneumologie) Meßverfahren 1. einfache Methoden, geringer Aufwand - Peak Flow - Spirometrie - Blutgasanalyse 2. Methoden

Mehr

Spirometrie in der Praxis

Spirometrie in der Praxis Spirometrie und Lungenfunktionsprüfung Spirometrie in der Praxis forcierte exspiratorische Werte:,, /, PEF -kure (exspiratorisch), MEF50 keine Nasenklemme or, nach Inhalation β-adrenergicum Möglich und

Mehr

Wieviel pneumologische Diagnostik in der pädiatrischen Praxis ist notwendig?

Wieviel pneumologische Diagnostik in der pädiatrischen Praxis ist notwendig? Prof. Martin H. Schöni Wieviel pneumologische Diagnostik in der pädiatrischen Praxis ist notwendig? Universitätsklinik für Kinderheilkunde Allgemeine und spezielle pneumologische Diagnostik in der Kinderarztpraxis

Mehr

Intrakutantest (S. 102). Schimmelpilze-Reihe. Nota bene. Biopsie

Intrakutantest (S. 102). Schimmelpilze-Reihe. Nota bene. Biopsie Tab..1 Parameter und Normbereiche der Blutgasanalyse. Parameter Normbereich ph ( Alkalose, Azidose) 7,38 7,42 po 2 ( Hyperoxie, Hypoxie) 75 98 mmhg (10 13 kpa) O 2 -Sättigung 95 97 % pco 2 ( Hyperkapnie,

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

Irreversible Überblähung der kleinsten luftgefüllten. Emphysem aus dem Griechischen bedeutet Aufblähung

Irreversible Überblähung der kleinsten luftgefüllten. Emphysem aus dem Griechischen bedeutet Aufblähung Das Lungenemphysem Irreversible Überblähung der kleinsten luftgefüllten Strukturen (Lungenbläschen, Alveolen) der Lunge. Emphysem aus dem Griechischen bedeutet Aufblähung Pathogenese Durch Entzündungsreaktionen,

Mehr

Pulmonale. Untersuchungsmethoden

Pulmonale. Untersuchungsmethoden Pulmonale Univ. Prof. Dr. G. Prause Medizinische Universität Graz 1 Complications in Non-cardiac Surgery (n = 3416) (Fleischmann, Am J Med. 2003) 84 (2 %) cardiale Komplikationen 510(13%) non-cardiac Komplikationen

Mehr

Grundlagenpräsentation Spirometrie

Grundlagenpräsentation Spirometrie Grundlagenpräsentation Spirometrie Agenda Basis Spirometrie/Lungenfunktion Funktionsweise Messmethoden Durchführung einer Spirometrie Kleiner Ausflug in die Diagnostik Praktische Durchführung Ziel der

Mehr

Blutgasanalyse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES. Probenahme, Parameter, usw. für MTAF-Schule. Jung R. 26. März 2015. Institut für Arbeitsmedizin der

Blutgasanalyse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES. Probenahme, Parameter, usw. für MTAF-Schule. Jung R. 26. März 2015. Institut für Arbeitsmedizin der Probenahme, Parameter, usw. für MTAF-Schule Jung R. Institut für Arbeitsmedizin der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 26. März 2015 - ph - Werte Blutgasnormwerte Messung von ph-wert sowie den Partialdrücken po2

Mehr

Funktionsprüfungen in der Pneumologie. PD Dr. Malcolm Kohler Leitender Arzt Klinik für Pneumologie

Funktionsprüfungen in der Pneumologie. PD Dr. Malcolm Kohler Leitender Arzt Klinik für Pneumologie Funktionsprüfungen in der Pneumologie PD Dr. Malcolm Kohler Leitender Arzt Klinik für Pneumologie Warum messen? Erfassung klinisch nicht beurteilbarer Grössen Atemzugvolumen ml Subjektiv (geschätzt) Atemzugvolumen

Mehr

COPD und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom. Christian Prior

COPD und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom. Christian Prior COPD und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom Christian Prior 23.4.2016 Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD) Small airways disease ( Bronchiolitis ) Chronische (neutrophile und lymphozytäre) Bronchitis

Mehr

Protonenstoffwechsel. Puffersysteme des Blutes und des Organismus. Puffersysteme des Blutes und des Organismus Bicarbonat-Puffer

Protonenstoffwechsel. Puffersysteme des Blutes und des Organismus. Puffersysteme des Blutes und des Organismus Bicarbonat-Puffer Protonenstoffwechsel Puffersysteme des Blutes und des Organismus Die Summe aller im biologischen ph-bereich im Blut zur Aufnahme von H + befähigten Valenzen Anteil an Konzentration system % 50 pk a 6,1!

Mehr

Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT)

Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT) CAMPUS GROSSHADERN Komm. Direktor Prof. Dr. B. Göke PD Dr. med. C. Neurohr Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT) Dr. med., PhD Medizinische Klinik V (Pneumologie) Standort Großhadern (Leiter:

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

Chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen

Chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen Chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen Definition: 1. Chronisch obstruktive Bronchitis und/oder 2. Obstruktives Lungenemphysem Synonyme: COLD = chronic obstructive lung disease COPD = chronic obstructive

Mehr

DMP-Asthma. DMP Asthma. ob die Diagnose des Asthma gesichert ist

DMP-Asthma. DMP Asthma. ob die Diagnose des Asthma gesichert ist DMP Asthma Aufnahmevoraussetzungen DMP-Asthma Erstdokumentation Dokumentationsbögen Folgedokumentation Der behandelnde Arzt soll prüfen: ob die Diagnose des Asthma gesichert ist ob der Patient im Hinblick

Mehr

Vergleichbarkeitsklassen

Vergleichbarkeitsklassen ÖQUASTA Seite: 1/ 5 Parameter: ph 1.Wert Roche / AVL C Parameter: ph 2.Wert 5 9 Parameternummer,name ÖQUASTA Seite: 2/ 5 Parameter: ph 2.Wert Roche / AVL C Parameter: po2 1.Wert Roche / AVL 5 9 5 Parameternummer,name

Mehr

Obstruktive Ventilationsstörungen - COPD

Obstruktive Ventilationsstörungen - COPD Chronische Bronchitis - Lungenemphysem Lungenfunktionsveränderungen und Beispiele für MTAF-Schule Jung R. Institut für Arbeitsmedizin der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 2. Juni 2016 Chronische Bronchitis Veränderungen

Mehr

Pneumologische Funktionsdiagnostik. Interpretation der Lungenfunktionsprüfung

Pneumologische Funktionsdiagnostik. Interpretation der Lungenfunktionsprüfung Pneumologische Funktionsdiagnostik Interpretation der Lungenfunktionsprüfung Inhalt 4.1 Auswertschema 4.2 Obstruktion der intrathorakalen Atemwegen 4.3 Lungenemphysem 4.4 Lungenüberblähung 4.5 Obstruktion

Mehr

Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos

Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos * ASTHMA Diagnostik und Therapie Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos Deutsche Atemwegsliga e.v. * Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Asthma Herausgeber: Deutsche Atemwegsliga

Mehr

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant?

Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Chronischer Husten Was ist praxisrelevant? Prof. Dr. Volker Stephan Sana Klinikum Lichtenberg, Klinik für Kinder- Jugendmedizin Präsentation unter: www.sana-kl.de/info/kkj ERS Task Force: The diagnosis

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

Wie behandelt man Lungenhochdruck?

Wie behandelt man Lungenhochdruck? 3. Expertenforum Lungenhochdruck 27. November 2012 München Wie behandelt man Lungenhochdruck? - Leitliniengerechte Therapie - Claus Neurohr Medizinische Klinik und Poliklinik V Medizinische Klinik und

Mehr

Asthma: Auf den Entzündungsgrad kommt es an!

Asthma: Auf den Entzündungsgrad kommt es an! Asthma: Auf den Entzündungsgrad kommt es an! Die Quantifizierung der bronchialen Entzündung hilft bei der Therapie Pathophysiologisch liegt dem Asthma eine Entzündung der Schleimhaut zugrunde, bei der

Mehr

Bodyplethysmographie Benutzerhandbuch Version 1.2.1

Bodyplethysmographie Benutzerhandbuch Version 1.2.1 Version 1.2.1 Ausgabedatum 28.02.2012 Inhaltsverzeichnis: 1... 3 1.1 Das Fenster... 5 1.2 Resistance Messung... 6 1.3 TGV Messung... 8 1.4 Fluss/Volumen Messung... 10 1.5 Nachbearbeitung der Messung...

Mehr

Diffusionskapazität UNIVERSITÄT DES SAARLANDES. Indikation, Durchführung, Messergebnisse für MTAF-Schule. Jung R. 28. Juni 2013

Diffusionskapazität UNIVERSITÄT DES SAARLANDES. Indikation, Durchführung, Messergebnisse für MTAF-Schule. Jung R. 28. Juni 2013 Indikation, Durchführung, Messergebnisse für MTAF-Schule Jung R. Institut für Arbeitsmedizin der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 28. Juni 2013 CO Diffusion Definition Die der Lunge, TLCOSB, ist definiert als

Mehr

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse

Blutgasanalyse 03.06.14. Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Vortragsziele. ph-wert Puffersysteme im Blut. Bestandteile der Blutgasanalyse Blutgasanalyse Welche Konsequenzen hat das Ergebnis? Präsentation: Dr.R.Doppler Medizinische Abteilung LKH-Bruck/Mur Vortragsziele Interpretation der einzelnen Messwerte der Blutgasanalyse Erkennen von

Mehr

Désiré Brendel Protokoll

Désiré Brendel  Protokoll Protokoll 1. Messung von Atemvolumen und kapazität, 17.11.2005 2. Messen Sie wichtige Atemgrößen (IRV, ERV, RV, VC, TLC, FEV1, PEF, FEF 75, 50 25, R, ITGV, Diffusionskapazität) mithilfe geeigneter Messgeräte!

Mehr

Leitlinien für die sozialmedizi nische Begutachtung

Leitlinien für die sozialmedizi nische Begutachtung Sozialmedizin Leitlinien für die sozialmedizi nische Begutachtung > Leistungsfähigkeit bei chronisch obstruktiver Lungenkrankheit (COPD) und Asthma bronchiale > Januar 2010 Hinweis: Den Expertinnen und

Mehr

Nicht-invasive Beatmung bei COPD, Outcome in Abhängigkeit vom Körpergewicht

Nicht-invasive Beatmung bei COPD, Outcome in Abhängigkeit vom Körpergewicht Aus den Abteilungen für Pneumologie, Beatmungsmedizin/Schlaflabor (Prof. Dr. med. C.-P. Criée) des Evangelischen Krankenhauses Göttingen-Weende e.v. Nicht-invasive Beatmung bei COPD, Outcome in Abhängigkeit

Mehr

Lungenfunktion. Physiologische Lungenfunktion. Untersuchungsverfahren. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Lungenfunktion. Physiologische Lungenfunktion. Untersuchungsverfahren. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Lungenfunktion aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Als Lungenfunktion wird die physiologische oder pathologische Funktion der Lunge als Organ für den Gasaustausch bei der äußeren Atmung von lungenatmenden

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Atem. Tab. 1: Unterscheidungskriterien. Tab. 2: Direkte und indirekte Methoden zum Nachweis und zur Differenzierung der Entzündung

Atem. Tab. 1: Unterscheidungskriterien. Tab. 2: Direkte und indirekte Methoden zum Nachweis und zur Differenzierung der Entzündung Atem Tab. 1: Unterscheidungskriterien Asthma COPD Obstruktion Variabel Starr, progredient Reversibel Nicht reversibel (?)* Hyperreagibilität Ja Nein selten Entzündung Vorwiegend eosinophil Vorwiegend neutrophil

Mehr

Studierende der Akademie für den medizinisch technischen Laboratoriumsdienst an der Fachhochschule Wiener Neustadt DIPLOMARBEIT

Studierende der Akademie für den medizinisch technischen Laboratoriumsdienst an der Fachhochschule Wiener Neustadt DIPLOMARBEIT Fischböck Lisa ZM200479678 Jahrgang 2004 / 2007 Studierende der Akademie für den medizinisch technischen Laboratoriumsdienst an der Fachhochschule Wiener Neustadt DIPLOMARBEIT Thema Veränderungen der Lungenfunktionsparameter

Mehr

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit

Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Grundlagen der klinischen Diagnostik bei Infektionsanfälligkeit Johannes Liese Pädiatrische Infektiologie und Immunologie / Universitäts-Kinderklinik Würzburg Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof.

Mehr

Leitlinie. ± Antitussiva 719 ± Atemstimulanzien 719 ± Analgetika 719 ± Substitutionstherapie bei Alpha-1-Proteinase-

Leitlinie. ± Antitussiva 719 ± Atemstimulanzien 719 ± Analgetika 719 ± Substitutionstherapie bei Alpha-1-Proteinase- der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem COPD) Guidelines for the Diagnosis

Mehr

Abschlusskurs. Kasuistik 10: Sarkoidose, Verlaufskontrolle unter Therapie

Abschlusskurs. Kasuistik 10: Sarkoidose, Verlaufskontrolle unter Therapie Kasuistik 1: Sarkoidose, Verlaufskontrolle unter Therapie Frau U.K., 55 J., 17 kg, 177 cm, BMI 34, beobachtet seit Mitte 21 Reizhusten und Belastungsdyspnoe Neben der reinen Diagnostik ermöglicht die Spiroergometrie

Mehr

COPD-Erstdokumentation

COPD-Erstdokumentation COPD - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4 Geb. am TT.MM.JJJJ

Mehr

Lungenfunktionsparameter

Lungenfunktionsparameter 2 Lungenfunktionsparameter 2.1 Allgemeines 4 2.2 Statische und dynamische Volumina 4 2.3 Atemflussparameter 7 2.4 Resistance-Parameter 7 2.5 Diffusionsparameter 8 2.6 Mundverschlussdruckparameter 8 2.7

Mehr

Mini-Modul. Asthma / COPD. Stand: 05/2006 Gültigkeit: 04/2009 Autoren: Prof. Dr. Thomas Lichte, Lauenbrück Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen

Mini-Modul. Asthma / COPD. Stand: 05/2006 Gültigkeit: 04/2009 Autoren: Prof. Dr. Thomas Lichte, Lauenbrück Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen Mini-Modul Asthma / COPD Stand: 05/2006 Gültigkeit: 04/2009 Autoren: Prof. Dr. Thomas Lichte, Lauenbrück Dr. Hans-Michael Mühlenfeld, Bremen Institut für hausärztliche Fortbildung Deutscher Hausärzteverband

Mehr

Vorbereitung für die Lerngruppe und Nutzung dieses Skripts: Schaue Dir die Schlagworte in diesem Skript an und formuliere Deine Antworten.

Vorbereitung für die Lerngruppe und Nutzung dieses Skripts: Schaue Dir die Schlagworte in diesem Skript an und formuliere Deine Antworten. Atmung Vorbereitung für die Lerngruppe und Nutzung dieses Skripts: Schaue Dir die Schlagworte in diesem Skript an und formuliere Deine Antworten. Bei Fragen sende eine Email an: info@heilpraktiker-lerngruppen.de

Mehr

Physiologie der Atmung. Cem Ekmekcioglu

Physiologie der Atmung. Cem Ekmekcioglu Physiologie der Atmung Cem Ekmekcioglu Übersicht über den Transportweg des Sauerstoffes beim Menschen Schmidt/Thews: Physiologie des Menschen, 27.Auflage, Kap.25, Springer (1997) Klinke, Pape, Silbernagl,

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Asthma bronchiale

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Asthma bronchiale Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Asthma bronchiale Autoren: Dr. med. Manfred Oestreicher Priv.-Doz. Dr. Mathias M. Borst Kerstin Siehr Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

ATMUNG UND ATEMNOT: eine diagnostische Übersicht

ATMUNG UND ATEMNOT: eine diagnostische Übersicht ATMUNG UND ATEMNOT: eine diagnostische Übersicht MENSDORFF-POUILLY MARTINA 11.Med. Abt. mit Lungenkrankheiten u. Langzeitbeatmungszentrum GZW BESCHREIBUNG VON DYSPNOE Atemnot Kurzatmigkeit Engegefühl tief

Mehr

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma

Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Vorlesung Public Health Studiengang Medizinische Grundlagen Atmungsorgane Montag, 12. Januar 2015 Obstruktive Lungenerkrankungen COPD und Asthma Dr. med. Thomas Duell, M.P.H. Pneumologische Onkologie Asklepios

Mehr

Pneumologische Funktionsdiagnostik. 7. Blutgasanalyse

Pneumologische Funktionsdiagnostik. 7. Blutgasanalyse Pneumologische Funktionsdiagnostik 7. Blutgasanalyse Inhalt 7.1 Allgemeines 7.2 Säure-Base-Haushalt 7.3 Puffer-Systeme 7.4 Metabolische Einflüsse auf die BGA 7.5 Parameter Atemfunktion 7.6 Respiratorische

Mehr

Hilfe! Atemnot P A T I E N T E N - H A N D B U C H C O P D PATIENTEN-HANDBUCH

Hilfe! Atemnot P A T I E N T E N - H A N D B U C H C O P D PATIENTEN-HANDBUCH Unser Service für Sie! Rauchen ist die häufigste Ursache einer COPD. Die Lungen werden durch die permanente Giftzufuhr auf Dauer geschädigt. Es kommt zu einer Verengung der Atemwege, die nicht mehr rückgängig

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität

Mehr

Das Säure-Basen- Gleichgewicht. Warum wichtig? Optimierung des/der: Metabolismus Eiweißtransport über Membranen hinweg Signalübertragung

Das Säure-Basen- Gleichgewicht. Warum wichtig? Optimierung des/der: Metabolismus Eiweißtransport über Membranen hinweg Signalübertragung Das Säure-Basen- Gleichgewicht Warum wichtig? Optimierung des/der: Metabolismus Eiweißtransport über Membranen hinweg Signalübertragung BGA Blutgasanalyse Normalkost körpereigener Stoffwechsel Überschuss

Mehr

Leben mit Asthma. - Medikation & Alltagstipps - Informationen für Patienten

Leben mit Asthma. - Medikation & Alltagstipps - Informationen für Patienten Leben mit Asthma - Medikation & Alltagstipps - Informationen für Patienten 1 Copyright by HEXAL AG, 2011 Inhalt Asthma bronchiale Medikamente Vorteil der Inhalation Peak-Flow-Messung Ampel als Schema zur

Mehr

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz Seminar Lungensport COPD Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale Übersicht Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease

Mehr

Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung

Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung FEV 1 Ein-Sekunden-Kapazität Liter (l) Luftmenge, die ein Mensch bei kräftigster Ausatmung innerhalb der ersten Sekunde ausstoßen kann (nach maximaler Einatmung)

Mehr

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE

INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE INSTITUT FÜR PHYSIOLOGIE Fallbeispiel 1 zum Physiologie Praktikum P 1. Pufferung und SäureBasen Analyse Fallbeispiel Praktikum Säuren/Basen Alle Daten stammen von einem/r Patienten/in der Bochumer Universitätskliniken

Mehr

Asthma, COPD oder beides: Erste Anzeichen, Ursachen und Diagnose von Asthma und COPD. Kathrin Kahnert (Foliensatz aus Copyright-Gründen reduziert)

Asthma, COPD oder beides: Erste Anzeichen, Ursachen und Diagnose von Asthma und COPD. Kathrin Kahnert (Foliensatz aus Copyright-Gründen reduziert) CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT Asthma, COPD oder beides: Erste Anzeichen, Ursachen und Diagnose von Asthma und COPD Kathrin Kahnert (Foliensatz aus Copyright-Gründen reduziert) Fallvorstellung 12-jähriger

Mehr

Tauchtauglichkeit. Bei Krankheiten Der Lunge und der Atemwege

Tauchtauglichkeit. Bei Krankheiten Der Lunge und der Atemwege Tauchtauglichkeit Bei Krankheiten Der Lunge und der Atemwege Dr. Heike Schemainda Hamburg, 27.02.2010 Inhalt Grundlagen Lunge und Atemwege die Atmung obstruktive Lungenerkrankungen Asthma bronchiale chron.

Mehr

Kapnometrie in der außerklinischen Beatmung sinnvoll oder nur ein teures Spielzeug?

Kapnometrie in der außerklinischen Beatmung sinnvoll oder nur ein teures Spielzeug? Kapnometrie in der außerklinischen Beatmung sinnvoll oder nur ein teures Spielzeug? S. Tiedemann, R. Thietje, S. Hirschfeld Quelle: Wikimedia Autor: Yikrazuul Lizenz: Gemeinfrei Quelle: Wikimedia Autor:

Mehr

Anstrengungsasthma - Diagnose

Anstrengungsasthma - Diagnose Anstrengungsasthma - Diagnose 1. Anamnese - Familiäre Belastung - Allergische Rhinokonjunktivitis - Bekanntes Asthma - Dyspnoe / Husten bei Anstrengung: Vermehrt bei Kälte und trockener Luft Symptome beginnen

Mehr

tw.folder.pneumo3.14_layout 1 10.04.14 15:30 Seite 1 AMBULANTE REHABILITATION LUNGE

tw.folder.pneumo3.14_layout 1 10.04.14 15:30 Seite 1 AMBULANTE REHABILITATION LUNGE tw.folder.pneumo3.14_layout 1 10.04.14 15:30 Seite 1 AMBULANTE REHABILITATION LUNGE www.thermewienmed.at tw.folder.pneumo3.14_layout 1 10.04.14 15:30 Seite 2 Dr. Ralf Harun Zwick Facharzt für Innere Medizin

Mehr

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz Asthma ein Update Asthma Jörg D. Leuppi Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit COPD

Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit COPD Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit COPD Professor Dr. Heinrich Worth Ein optimiertes Management von chronisch obstruktiver Bronchitis und Lungenemphysem (COPD) umfasst eine

Mehr

46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin 16. - 19. März 2005

46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Berlin 16. - 19. März 2005 Donnerstag, 17. März 2005, Raum Einstein I, 08:15 10:15 Freie Vorträge Sektion Klinische Pneumologie COPD Vorsitz: S. Andreas/Göttingen, J. Bargon/Frankfurt a. M. V113 Sauerstoffsättigungsprofil bei Patienten

Mehr

Asthma. Jörg D. Leuppi

Asthma. Jörg D. Leuppi Asthma Jörg D. Leuppi Asthma ein Update Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Lungenfunktionsdiagnostik beim Kind Was? Wann? Wie? Wo?

Lungenfunktionsdiagnostik beim Kind Was? Wann? Wie? Wo? Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie Lungenfunktionsdiagnostik beim Kind Was? Wann? Wie? Wo? Prof. Dr.med. R. Kraemer Universitätsklinik für Kinderheilkunde Lungenfunktionsdiagnostik in der Praxis

Mehr

Charakterisierung der Obstruktion und zur differentialdiagnostischen

Charakterisierung der Obstruktion und zur differentialdiagnostischen 52 Zertifizierte Fortbildung der niedergelassene arzt 5/2013 Fortbildung unterstützt Qualität in der ärztlichen Fortbildung. Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der COPD Autor: Prof. Dr. H. Worth,

Mehr

COPD - Chronisch obstruktive Lungenerkrankung: Diagnose, Prävention und Therapie

COPD - Chronisch obstruktive Lungenerkrankung: Diagnose, Prävention und Therapie 1. Diagnose der COPD 1.1 Lungenfunktionsprüfungen Die wichtigste Diagnosemethode für die COPD ist die Spirometrie. Durch diese Lungenfunktionsprüfung kann der Arzt die COPD von anderen Krankheiten abgrenzen

Mehr

HVL Pathophysiologie LUNGE I. Atmung Atemmechanik Funktionsprüfungen COPD

HVL Pathophysiologie LUNGE I. Atmung Atemmechanik Funktionsprüfungen COPD HVL Pathophysiologie LUNGE I Atmung Atemmechanik Funktionsprüfungen COPD Die Lunge Aufgaben: Atmung Metabolische Aufgaben (Angiotensin I Angiotensin II Entfernung von Stoffen, z.b. Serotonin aus der Blutbahn)

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Autoren: Dr. med. Manfred Oestreicher Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank Dietrich

Mehr

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010

Patienten- Seminar zu Asthma / COPD. Teil II. Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010. R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD Teil II Reha Klinik Borkum Riff Sommer 2010 R.F. Kroidl und D. Hahn Borkum 07-2010 Patienten- Seminar zu Asthma / COPD 1. Wunder Atmung Der Weg des Sauerstoff [O2] von

Mehr

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte

Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte Seminar I Pneumologisches Repetitorium für Assistenzärzte 09.00 13.00 Uhr Prüfungsrelevante Themenpräsentation, Inhalte entsprechend Curriculum Pneumologicum 2005 (Pneumologie 60, Heft 1-4) Assistenzärzte

Mehr

strukturierte langzeitbetreuung von asthmatikern

strukturierte langzeitbetreuung von asthmatikern Medizinische Fachinformationen zum Sammeln für Allgemeinmediziner 20 Verlags ostamt 4020 nz, P.b.b. strukturierte langzeitbetreuung von asthmatikern in der allgemeinpraxis Stand: August 2002 kurzversion*

Mehr

Wegweiser durch das strukturierte Behandlungs - programm für chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen (COPD) Medizinische Inhalte

Wegweiser durch das strukturierte Behandlungs - programm für chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen (COPD) Medizinische Inhalte Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung FEV 1 Ein-Sekunden-Kapazität Liter (l) Luftmenge, die ein Mensch bei kräftigster Ausatmung innerhalb der ersten Sekunde ausstoßen kann (nach maximaler Einatmung)

Mehr

Physiologie der Atmung

Physiologie der Atmung Beatmungstherapie Grundlagen der maschinellen Beatmung Ambulanter Pflegedienst Holzminden Nordstr. 23 37603 Holzminden 1 Physiologie der Atmung Ventilation (Belüftung der Alveolen) Inspiration (aktiv)

Mehr

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler

5 Arzneitherapie bronchopulmonaler 5 Arzneitherapie bronchopulmonaler Erkrankungen L. Goltz 5.1 Stufentherapieschemata 5.1.1 Behandlung des Asthma bronchiale Die medikamentöse Therapie des Asthma bronchiale erfolgt nach Stufenplan entsprechend

Mehr

Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung

Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung Abkürzung Bezeichnung Einheit Beschreibung FEV 1 Ein-Sekunden-Kapazität Liter (l) Luftmenge, die ein Mensch bei kräftigster Ausatmung innerhalb der ersten Sekunde ausstoßen kann (nach maximaler Einatmung)

Mehr

Auszug (Seite 33 bis 45)

Auszug (Seite 33 bis 45) Auszug (Seite 33 bis 45) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5.

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5. Asthma und COPD COPD: Risikofaktoren A.Valipour I. Lungenabteilung mit Intensivstation Ludwig-Boltzmann-Institut für COPD und Pneumologische Epidemiologie Otto-Wagner-Spital Wien 1 Die spirometrisch erhobene

Mehr

Spirometrie. 3.1 Einleitung und Messprinzip Durchführung der Untersuchung Ventilationsstörungen

Spirometrie. 3.1 Einleitung und Messprinzip Durchführung der Untersuchung Ventilationsstörungen Spirometrie.1 Einleitung und Messprinzip 10.2 Durchführung der Untersuchung 12. Ventilationsstörungen 12.4 Fallbeispiele 12 Bösch.indd 9 02.0.2007 10:28:10 10 Kapitel Spirometrie.1 Einleitung und Messprinzip

Mehr

Guidelines for the Diagnosis and Therapy of COPD Issued by Deutsche Atemwegsliga and Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Guidelines for the Diagnosis and Therapy of COPD Issued by Deutsche Atemwegsliga and Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinie e1 Leitlinie der Deutschen Atemwegsliga und der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch obstruktiver Bronchitis und

Mehr

Atmung und Gasaustausch

Atmung und Gasaustausch Atmung und Gasaustausch Transportweg des Sauerstoffs im menschlichen Körper Transportsystem der Atmung mit äußerer Atmung, Kreislauf und innerer Atmung Die Ventilation (=Atemminutenvolumen) ist abhängig

Mehr

COPD und Lungenemphysem

COPD und Lungenemphysem COPD und Lungenemphysem Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten Dr. med. Lukas Schlatter Innere Medizin / Update Refresher 20.06.2015, Technopark Zürich Download Vortragsfolien unter: www.lungenpraxis-wohlen.ch

Mehr

Nationale Versorgungs- Leitlinie COPD Wesentliche Inhalte und neuere Entwicklungen im Management der Erkrankung

Nationale Versorgungs- Leitlinie COPD Wesentliche Inhalte und neuere Entwicklungen im Management der Erkrankung Professor Dr. Heinrich Worth Die Nationale VersorgungsLeitlinie COPD (NVL COPD) stammt aus dem Jahr 2005. Eine Novellierung ist geplant, die die Leitlinie der Fachgesellschaften der Pneumologie aus Deutschland

Mehr

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation

Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation. Asthma bronchiale Erstdokumentation Asthma bronchiale - Ziffer 5 - Dokumentation 1 DMP-Fallnummer Vom Arzt zu vergeben Administrative Daten 2 Krankenkasse bzw. Kostenträger Name der Kasse Name der Kasse 3 Name, Vorname des Versicherten 4

Mehr

Innere Medizin. Labor, EKG, Lufu, Sono, Röntgen

Innere Medizin. Labor, EKG, Lufu, Sono, Röntgen Innere Medizin Klinisches Praktikum Üben der Basismethoden - Anamnese - Körperliche Untersuchung Erlernen der einfachen technischen Untersuchungen Üben der Differentialdiagnostik Erstellen eines Untersuchungsplans

Mehr

BIOCHEMIE I Teil 5 und 6

BIOCHEMIE I Teil 5 und 6 Titrationskurve einer schwachen Säure mit einer starken Base. BIOCHEMIE I Teil 5 und 6 13 Äquivalenzpunkt Äquivalenzpunkt: Essigsäure vollständig dissoziiert. Bei zunehmender Menge an NaOH nähert sich

Mehr

Hilfe Asthma! Patienten-Handbuch für unbeschwertes Atmen

Hilfe Asthma! Patienten-Handbuch für unbeschwertes Atmen Hilfe Asthma! Patienten-Handbuch für unbeschwertes Atmen 2 Inhalt Hilfe Asthma! Das Patienten-Handbuch Hilfe Asthma! Das Patienten-Handbuch Inhalt Vorworte Sie stehen im Mittelpunkt Seite 5 Unbeschwert

Mehr

Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten. Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh

Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten. Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh Obstruktive Atemwegserkrankungen Differentialdiangose wahrscheinlicher Asthma

Mehr

Herzlich Willkommen zur neunten Ausgabe der WINPNEU News!

Herzlich Willkommen zur neunten Ausgabe der WINPNEU News! Herzlich Willkommen zur neunten Ausgabe der WINPNEU News! Kodier-Richtlinie wird kommen und wir brauchen Sie auch! In Bayern wird sie schon bei knapp 100 Ärzt Innen getestet die neue Kodierrichtlinie.

Mehr

Interpretation. Kapitel 4. Kasuistik 1 (1)

Interpretation. Kapitel 4. Kasuistik 1 (1) Kapitel 4 Interpretation Kasuistik 1 (1) In der Notaufnahme werden Sie zu einem älteren Herrn gerufen, den seine Tochter gerade wegen Atemnot ins Krankenhaus gebracht hat. Anamnestisch ist ein chronischer

Mehr

Facharztprüfung Innere Medizin

Facharztprüfung Innere Medizin unversum InnereMedizin Österreichische Gesellschaft für Innere Medizin 3/2004 Facharztprüfung Innere Medizin CHRONIC OBSTRUCTIVE PULMONARY DISEASE COPD I. KLINISCHES BILD UND DIAGNOSTISCHES VORGEHEN 1.

Mehr

Säure-Basen-Haushalt, Blutgase

Säure-Basen-Haushalt, Blutgase Säure-Basen-Haushalt, Blutgase Grundlagen Allgemeine Pathobiochemie Kohlendioxid CO 2, Kohlensäure H 2 CO 3 nichtflüchtige Säuren Puffersysteme renale Mechanismen Störungen und Kompensation Spezielle Pathobiochemie

Mehr

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel)

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) AFP Methode Alpha-Fetoprotein Serum /1ml MEIA-Test Tumormarker für Leber- und Keimzelltumor Männer:

Mehr

Immer alles im Blick. Ihr COPD-Pass.

Immer alles im Blick. Ihr COPD-Pass. Immer alles im Blick Ihr COPD-Pass. Liebes Mitglied, COPD ist eine ernste und nach dem derzeitigen Stand der Forschung nicht heilbare Erkrankung der Atemwege. COPD-Patienten müssen häufig viele Einschränkungen

Mehr

Anlage 5 Versorgungsinhalte

Anlage 5 Versorgungsinhalte Anlage 5 Versorgungsinhalte zu dem Vertrag zur Durchführung des Strukturierten Behandlungsprogramms (DMP) nach 137f SGB V COPD zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und den Krankenkassen Teil

Mehr

Pulmonale Notfälle. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1

Pulmonale Notfälle. Veranstaltungen des Bildungsinstituts. Folie 1 Pulmonale Notfälle Folie 1 Pulmonale Notfälle Jede Störung des pulmonalen Gasaustausches mit anschließendem Sauerstoffmangel im Gewebe Folie 2 Asthma bronchiale Ursachen allergische Reaktion auf Fremdeiweiße

Mehr

Asthma von banal zu komplex. Thomas Rothe CA Zürcher RehaZentrum Davos Ltd. Arzt Pneumologie Spital Davos

Asthma von banal zu komplex. Thomas Rothe CA Zürcher RehaZentrum Davos Ltd. Arzt Pneumologie Spital Davos Asthma von banal zu komplex Thomas Rothe CA Zürcher RehaZentrum Davos Ltd. Arzt Pneumologie Spital Davos Die Diagnose des Asthmas ist nicht durch eine spezifische anamnestische Angabe oder einen speziellen

Mehr