Systembeschreibung. 02/2011 MN Z-DE ersetzt M , 02/2011. Windows XP/XPe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Systembeschreibung. 02/2011 MN05010008Z-DE ersetzt M003012-01, 02/2011. Windows XP/XPe"

Transkript

1 Systembeschreibung 02/2011 MN Z-DE ersetzt M , 02/2011 Windows XP/XPe

2 Impressum Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz Support Region North America Eaton Corporation Electrical Sector 1111 Superior Ave. Cleveland, OH United States 877-ETN-CARE ( ) Andere Regionen Bitte kontaktieren Sie Ihren lokalen Lieferanten oder senden Sie eine an: Originalsprache Deutsch Redaktion Manfred Hüppi Marken- und Produktnamen Alle in diesem Dokument erwähnten Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelinhaber. Copyright Eaton Automation AG, CH-9008 St. Gallen Alle Rechte, auch die der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil dieses Dokuments darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder einem anderen Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung der Firma Eaton Automation AG, St. Gallen reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Änderungen vorbehalten 2 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein Einführung Funktionsumfang Ausführungen Windows XP Funktionsumfang Windows XP Embedded Funktionsumfang Erstinbetriebnahme / Konfiguration Windows Update Windows XP Professional Aktivierung Einstellung der Bildschirmauflösung Benutzerkonten Installation von Windows Komponenten Multilingual Netzwerk Konfiguration Installation eines Druckers Konfiguration eines FTP-Servers Konfiguration eines Web-Servers Installation von Anwendungen Anwendung automatisch starten Autologon Import von REG-Dateien Betrieb Aufstarten / Herunterfahren Datensicherung Kopieren von Datenträgern Ersatzdatenträger Utility & Tools Enhanced Write Filter - EWF Steuerung des EWF Störungssuche und Störungsbehebung Bekannte Probleme und Einschränkungen Automatische Sommer-/Winterzeit-Umstellung und EWF Windows XP Embedded Logon Menü...37 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

4 Inhaltsverzeichnis 4 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

5 1 Allgemein 1 Allgemein 1.1 Einführung Dieses Dokument beschreibt nur die spezifischen Eigenschaften, Funktionen und Einstellungen der folgenden Geräte mit Windows XP Professional (Windows XP) oder Windows XP Embedded (Windows XPe): XP702 Grundsätzliche Kenntnisse von Windows Betriebssystemen werden vorausgesetzt bzw. sind in entsprechenden Dokumentationen von Microsoft nachzulesen. ( Die Betriebssysteme werden standardmässig in der Sprache Englisch mit mehrsprachiger Benutzeroberfläche (Multilingual User-Interface) ausgeliefert. Die hier beschriebenen Eigenschaften gelten für alle Sprachen und Ausführungen, sofern nicht speziell vermerkt. Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

6 1 Allgemein 6 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

7 2 Funktionsumfang 2 Funktionsumfang Der nachfolgend beschriebene Funktionsumfang der Betriebssysteme gilt ab dem Erstellungsdatum dieses Dokuments. Der Funktionsumfang kann sich jederzeit und ohne Vorankündigung ändern. Der aktuelle Auslieferstand ist versioniert. Es wird immer die aktuellste Version ausgeliefert. Standardmässig werden alle benötigten Treiber installiert, sodass die vorhandene Hardware (Touch, Grafikkarte, USB, etc.) benutzt werden kann. Alle Betriebssysteme werden regelmässig mit den aktuellen Service Packs aktualisiert. Sicherheitssowie Softwareupdates müssen jeweils vom Kunden selbst installiert werden. ( Kapitel 3) Übersicht Betriebssystem-Ausführungen: Windows XP Windows XPe Service Pack SP 3 SP 3 Sicherheitsupdates Nein Ja* Softwareupdates Nein Ja* Tab. 1 Betriebssystem-Ausführungen Software * Nur die bei Erstellung des Betriebssystems verfügbaren Updates. 2.1 Ausführungen Betriebssysteme für Industrie-PCs werden in folgenden Ausführungen angeboten: Windows XP Windows XPe Harddisk Ja Nein CompactFlash Nein Ja Tab. 2 Betriebssystem-Ausführungen Speicher 2.2 Windows XP Funktionsumfang Windows XP entspricht einer Windows XP Professional Installation eines Standard-PCs. Der Anwender kann beliebig Treiber und Windows-Komponenten nachinstallieren. Alle hierfür benötigten Windows-Komponenten werden auf der Harddisk mitgeliefert. ( Kapitel 3.5) Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

8 2 Funktionsumfang 2.3 Windows XP Embedded Funktionsumfang Windows XP Embedded ist ein Subset von Windows XP Professional. Der Funktionsumfang wird zum Zeitpunkt der Erstellung von Windows XP Embedded durch den Hersteller definiert und fixiert! Fehlende Windows XP Embedded Komponenten können NICHT nachträglich hinzugefügt werden. Es muss ein neues Betriebssystem erstellt werden! Der Anwender kann nachträglich Programme installieren, diese können aber nur auf die vorhandenen Komponenten zugreifen. Windows XP Embedded wird standardmässig in der nachfolgenden Konfiguration ausgeliefert. Standardmässig enthält Windows XP Embedded das Service Pack 3 und diverse QFEs (Quick Fix Engineering). Übersicht der wichtigsten Funktionen: Funktion Desktop / GUI Installierte Komponenten / Beschreibung Afrikaans, Albanian, Arabic (Algeria), Arabic (Bahrain), Arabic (Egypt), Arabic (Iraq), Arabic (Jordan), Arabic (Kuwait), Arabic (Lebanon), Arabic (Libya), Arabic (Morocco), Arabic (Oman), Arabic (Qatar), Arabic (Saudi Arabia), Arabic (Syria), Arabic (Tunisia), Arabic (U.A.E.), Arabic (Yemen), Armenian, Azeri (Cyrillic), Azeri (Latin), Basque, Belarusian, Bengali (India), Bosnian (Cyrillic, Bosnia and Herzegovina), Bosnian (Latin, Bosnia and Herzegovina), Bulgarian, Catalan, Chinese (Hong Kong S.A.R.), Chinese (Macau S.A.R.), Chinese (PRC), Chinese (Singapore), Chinese (Taiwan), Croatian, Croatian (Bosnia and Herzegovina), Czech, Danish, Divehi, Dutch (Belgium), Dutch (Netherlands), English (Australia), English (Belize), English (Canada), English (Caribbean), English (Ireland), English (Jamaica), English (New Zealand), English (Philippines), English (South Africa), English (Trinidad), English (United Kingdom), English (United States), English (Zimbabwe), Estonian, Faeroese, Farsi, Filipino (Philippines), Finnish, French (Belgium), French (Canada), French (France), French (Luxembourg), French (Monaco), French (Switzerland), Frisian (Netherlands), Fyro Macedonian, Galician, Georgian, German (Austria), German (Germany), German (Luxembourg), German (Switzerland), Greek, Gujarati, Hebrew, Hindi, Hungarian, Icelandic, Indonesian, Inuktitut (Latin, Canada), Irish (Ireland), Italian (Italy), Italian (Switzerland), Japanese, Kannada, Kazakh, Konkani, Korean, Kyrgyz (Cyrillic), Latvian, Lithuanian, Luxembourgish (Luxembourg), Malay (Brunei Darussalam), Malay (Malaysia), Malayalam (India), 8 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

9 2 Funktionsumfang Funktion Tastatur Installierte Komponenten / Beschreibung Maltese, Maori, Mapundungun (Chile), Marathi, Mohawk (Mohawk), Mongolian (Cyrillic), Nepali (Nepal), Northern Sotho, Norwegian (Bokmal), Norwegian (Nynorsk), Pashto (Afghanistan), Polish, Portuguese (Brazil), Portuguese (Portugal), Punjabi, Quechua (Bolivia), Quechua (Ecuador), Quechua (Peru), Romanian, Romanish (Switzerland), Russian, Sami Inari (Finland), Sami Lule (Norway), Sami Lule (Sweden), Sami Northern (Finland), Sami Northern (Norway), Sami Northern (Sweden), Sami Skolt (Finland), Sami Southern (Norway), Sami Southern (Sweden), Sanskrit, Serbian (Cyrillic), Serbian (Cyrillic, Bosnia and Herzegovina), Serbian (Latin), Serbian (Latin, Bosnia and Herzegovina), Slovak, Slovenian, Spanish (Argentina), Spanish (Bolivia), Spanish (Chile), Spanish (Colombia), Spanish (Costa Rica), Spanish (Dominican Republic), Spanish (Ecuador), Spanish (El Salvador), Spanish (Guatemala), Spanish (Honduras), Spanish (Mexico), Spanish (Nicaragua), Spanish (Panama), Spanish (Paraguay), Spanish (Peru), Spanish (Puerto Rico), Spanish (Spain), Spanish (Uruguay), Spanish (Venezuela), Swahili, Swedish, Swedish (Finland), Syriac, Tamil, Tatar, Telugu, Thai, Tswana, Turkish, Ukrainian, Urdu, Uzbek (Cyrillic), Uzbek (Latin), Vietnamese, Welsh, Xhosa, Zulu Bildschirm Tastatur Albanian, Arabic (101), Arabic (102), Arabic (102) AZERTY, Armenian Eastern, Armenian Western, Azeri Cyrillic, Azeri Latin, Belarusian, Belgian (Comma), Belgian (Period), Belgian French, Bengali, Bengali (Inscript), Bosnian, Bulgarian, Bulgarian (Latin), Canadian French, Canadian French (Legacy), Canadian Multilingual Standard, Chinese (Simplified) US Keyboard, Chinese (Traditional) US Keyboard, Croatian, Czech, Czech (QWERTY), Czech Programmers, Danish, Devanagari INSCRIPT, Divehi Phonetic, Divehi Typewriter, Dutch, Estonian, Faeroese, Farsi, Finnish, Finnish with Sami, French, FYRO Macedonian, Gaelic, Georgian, German, German (IBM), Greek, Greek (220), Greek (220) Latin, Greek (319), Greek (319) Latin, Greek Latin, Greek Polytonic, Gujarati, Hebrew, Hindi Traditional, Hungarian, Hungarian 101-key, Icelandic, Irish, Italian, Italian (142), Japanese, Kannada, Kazakh, Korean, Kyrgyz Cyrillic, Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

10 2 Funktionsumfang Funktion Touch Interne Geräte USB Geräte Serielle Geräte Netzwerk / File Sharing Drucker Schriftarten Installierte Komponenten / Beschreibung Latin American, Latvian, Latvian (QWERTY), Lithuanian, Lithuanian IBM, Malayalam, Maltese 47-key, Maltese 48-key, Maori, Marathi, Mongolian Cyrillic, Norwegian, Norwegian with Sami, Polish (214), Polish (Programmers), Portuguese, Portuguese (Brazilian ABNT), Portuguese (Brazilian ABNT2), Punjabi, Romanian, Russian, Russian (Typewriter), Sami Extended Finland-Sweden, Sami Extended Norway, Serbian (Cyrillic), Serbian (Latin), Slovak, Slovak (QWERTY), Slovenian, Spanish, Spanish Variation, Swedish, Swedish with Sami, Swiss French, Syriac, Syriac Phonetic, Tamil, Telugu, Thai Kedmanee, Thai Kedmanee (non-shiftlock), Thai Pattachote, Thai Patachote (non-shiftlock), Turkish F, Turkish Q, Ukrainian, United Kingdom, United Kingdom Extended, United States-Dvorak, United States-Dvorak for left hand, Untied States- Dvorak for right hand, United States-International, Urdu, US, US English Table for IBM Arabic 238_L, Uzbek Cyrillic, Vietnamese Mauskompatibler Touchtreiber Alle internen PC-Standard-Geräte (Schnittstellen, Grafikkarte, Systemgeräte, etc. Siehe auch entsprechende Gerätebeschreibung bzw. Gerätemanager) Maus, Tastatur Massenspeichergeräte (CD-ROM, Memory Stick, etc.) Standard Modems TCP/IP (MS Windows Netzwerk, Domänenintegration) Printer Spooler Netzwerkdrucker Drucker und Treiber müssen vom Anwender installiert werden ( Kapitel 3.8) Andalus (True Type), Arabic Transparent (True Type), Arabic Transparent Bold (True Type), Arial (True Type), Arial Black (True Type), Arial Bold (True Type), Arial Bold Italic (True Type), Arial Italic (True Type), Courier 10 / 12 / 15 (VGA res), Courier New (True Type), Courier New Bold (True Type), Courier New Bold Italic (True Type), Courier New Italic (True Type), DFKai-SB (True Type), Estrangelo Edessa (True Type), Global Monospace, Global Sans Serif, Global Serif, Gobal User Interface, Marlett (True Type), Microsoft Sans Serif (True Type), MingLiU & PMingLiU (True Type), MS Dialog Light 8 / 10 (8514a res), MS Dialog Light 8 / 10 (VGA res), MS Sans Serif 8 / 10 / 12 / 14 / 18 / 24 (8514a res), MS Sans Serif 8 / 10 / 12 / 14 / 18 / 24 (VGA res), MS Serif 8 / 10 / 12 / 14 / 18 /24 (8514a res), MS Serif 8 / 10 / 12 / 10 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

11 2 Funktionsumfang Funktion Installierte Komponenten / Beschreibung 14 / 18 / 24 (VGA res), MS-DOS CP 437, SimHei (True Type), Simplified Arabic (True Type), Simplified Arabic Bold (True Type), Simplified Arabic Fixed (True Type), SimSun & NSimSun (True Type), Small Fonts (8514a res), Small Fonts (VGA res), Symbol (True Type), Symbol 8 / 10 / 12 / 14 / 18 / 24 (VGA res), Tahoma (True Type), Tahoma Bold (True Type), Times New Roman (True Type), Times New Roman Bold (True Type), Times New Roman Bold Italic (True Type), Times New Roman Italic (True Type), Traditional Arabic (True Type), Traditional Arabic Bold (True Type), Verdana (True Type), Verdana Bold (True Type), Verdana Bold Italic (True Type), Verdana Italic (True Type), Webdings (True Type), WingDings (True Type), WST_Czec (All res), WST_Engl (All res), WST_Fren (All res), WST_Germ (All res), WST_Ital (All res), WST_Span (All res), WST_Swed (All res) Zeichnsätze (Codepages) 437 (US/IBM-Zeichensatz) 850 (Multilingual Latin I) 1252 (Latin I) (Macintosh Roman Encoding) (ISO ) Anwendungen Internet Explorer Outlook Express WordPad HyperTerminal Kommandozeile Dienste Scripting Host Task Scheduler Windows Installer EWF Fernwartung Remote Desktop Server Internet-Information-Services (IIS) 1 FTP-Server, Web-Server Programmier-Schnittstellen COM WMI MSVC Runtime MFC Runtime VB Runtime WinSock ODBC.NET-Framework V3.0 Tab. 3 Funktionsumfang XP Embedded Die Windows XP Embedded Standard-Konfiguration wurde mit folgenden Applikationen getestet: 1 Ab V2.0 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

12 2 Funktionsumfang Funktion Installierte Komponenten / Beschreibung GALILEO OPEN Zur Installation siehe Benutzerhandbuch Win EPAM Zur Installation siehe Benutzerhandbuch Adobe Acrobat Reader V6.0 / 8.0 Tab. 4 Getestete Applikationen unter Windows XP 12 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

13 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration Bei der Erstinbetriebnahme eines Geräts mit Windows sind typischerweise folgende Schritte vom Anwender auszuführen: Schritte Windows XP Windows XPe Bemerkung Windows Update Empfohlen Nicht möglich Kapitel 3.1 Windows aktivieren Ja Nicht möglich Kapitel 3.2 Bildschirmauflösung Ja Ja Kapitel 3.3 einstellen Benutzer anlegen Bei Bedarf Bei Bedarf Kapitel 3.4 Drucker installieren Bei Bedarf Bei Bedarf Kapitel 3.8 FTP/Web-Server Bei Bedarf Bei Bedarf Kapitel 3.9 bzw installieren Applikation installieren Ja Ja Kapitel 3.11 Netzwerk konfigurieren Bei Bedarf Bei Bedarf Kapitel 3.7 Autologon installieren Bei Bedarf Bei Bedarf Kapitel 3.13 Windows-Komponenten Bei Bedarf Nicht möglich Kapitel 3.5 installieren Datensicherung Empfohlen Empfohlen Kapitel 5 Tab. 5 Erstinbetriebnahme / Konfiguration Für die Erstinbetriebnahme empfiehlt es sich, das Gerät mit Maus und Tastatur zu betreiben. Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

14 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration 3.1 Windows Update Windows XP Professional kann über Windows Update aktualisiert werden. Es wird empfohlen, Updates manuell durchzuführen und die Option automatische Updates zu deaktivieren. ( Systemsteuerung) Windows XP Embedded kann NICHT über Windows Update aktualisiert werden! Verbinden Sie Ihr Gerät mit dem Internet und klicken Sie auf [Start] > [Windows Update]: Abb. 1 Start > Windows Update Folgen Sie den Anweisungen der «Windows Update» Webseite. 14 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

15 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration 3.2 Windows XP Professional Aktivierung Für die Windows-Aktivierung muss das Gerät über einen aktiven Internetzugang verfügen. Normalerweise ist es ausreichend das Gerät via Ethernet am Netzwerk anzuschliessen. ( Fragen Sie ggf. Ihren Netzwerkadministrator) Nachfolgend ist die Windows-Aktivierung beschrieben: Warten, bis dieser Bildschirm erscheint [Next] klicken [Yes,...] klicken [Next] klicken Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

16 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration Windows Lizenz Key eingeben. Es muss der Key des zum Gerät gehörenden Lizenzklebers eingegeben werden! [Next] klicken [Not right now] klicken [Next] klicken Eine einmal aktivierte Windows XP Lizenz kann NICHT auf andere Geräte übertragen werden! Die Eingabe von gleichen Lizenz-Keys ist NICHT erlaubt und führt zu Problemen im Betrieb! 16 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

17 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration [Next] klicken [Next] klicken Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

18 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration [No,...] klicken [Next] klicken [Yes,...] klicken [Next] klicken 18 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

19 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration [Yes,...] klicken [Next] klicken [No,...] klicken [Next] klicken Kontrollieren Sie ob Windows korrekt aktiviert wurde: [Start] > [Programme] > [Zubehör] > [Systemprogramme] > [Windows aktivieren] Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

20 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration 3.3 Einstellung der Bildschirmauflösung Die Bildschirmauflösung des Geräts entnehmen Sie bitte der Betriebsanleitung XP702 «MN Z-DE» (M003160). Die Einstellung der richtigen Bildschirmauflösung erfolgt über den Desktop wie folgt: Rechtsklick auf den Desktop [Eigenschaften] wählen [Einstellungen] wählen 20 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

21 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration «Bildschirmauflösung» dem Display entsprechend einstellen Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

22 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration 3.4 Benutzerkonten Je nach Betriebssystem sind verschiedene aktive Benutzerkonten eingerichtet. Je nach Windows- Ausführung können noch verschiedene inaktive Konten dazukommen. Diese werden teilweise für die Fernwartung oder Fernunterstützung benötigt. Benutzerkonto Windows XP Windows XPe Administrator Ja Ja OEM Ja Nein Gast Ja, inaktiv Nein Tab. 6 Einstellungen Benutzerkonten für Fernwartung Die Benutzerkonten «Administrator», «OEM» und «Gast» haben kein Passwort. Unter Windows XP Embedded können die Benutzer nur mit der Computer-Verwaltung verwaltet werden. Dazu unter [Start] > [Ausführen] «compmgmt.msc» eingeben. Benutzer können unter der Rubrik «Lokale Benutzer und Gruppen» verwaltet werden. Es wird empfohlen, wenn möglich für den Betrieb der Applikation einen Benutzer mit eingeschränkten Rechten zu installieren. Dies reduziert im Betrieb die Möglichkeiten von (unbeabsichtigten) Fehlbedienungen. 22 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

23 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration 3.5 Installation von Windows Komponenten Standardmässig sind bei allen Harddisk-Ausführungen alle zur Installation benötigten Software Komponenten unter «C:\Options» zu finden. Das Verzeichnis «C:\Options» kann gelöscht werden, um Speicherplatz freizugeben. Es wird nicht für den Betrieb von Windows benötigt. Es sollte jedoch eine Sicherungskopie dieser Daten erstellt werden. Bei der nachträglichen Installation von Windows Komponenten kann nach der Windows-CD gefragt werden: Abb. 2 Installation von Windows Komponenten Klicken Sie auf [Durchsuchen] und wechseln Sie in den Ordner «C:\Options\XXX\i386» (XXX entspricht dem installierten Windows). Klicken Sie danach auf [OK]. Bei Windows XP Embedded können keine Windows Komponenten nachträglich installiert werden! 3.6 Multilingual Bei allen Windows XP Professional Ausführungen können zusätzliche Sprachen installiert werden. Dazu wechseln Sie in den Ordner «C:\Options\XXX MUI\» (XXX entspricht dem installierten Windows), und starten Sie das Programm «Muisetup.exe». Folgen Sie den Anweisungen. Bei Windows XP Embedded können keine Sprachen nachträglich installiert werden! Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

24 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration 3.7 Netzwerk Konfiguration Die Konfiguration des Netzwerkes erfolgt über die Systemsteuerung. Die Default-Konfiguration ist: IP- Adresse automatisch beziehen. Diese Konfiguration kann entsprechend den Anforderungen angepasst werden. Kontaktieren Sie ggf. Ihren Netzwerk-Administrator. Der Computername ( [Systemsteuerung] > [System] > [Computername]) sollte eindeutig sein, sofern das Gerät im Netzwerk betrieben wird. Die Mehrfachnennung von Namen im Netzwerk kann zu Störungen im Betrieb führen! 3.8 Installation eines Druckers Standardmässig ist kein Drucker installiert. Drucker und die zugehörigen Treiber müssen vom Anwender installiert werden. Drucker können lokal oder am Netzwerk angeschlossen werden. Windows XP Embedded beinhaltet keine Druckertreiber. Die benötigten Treiber können vom Druckerhersteller bezogen werden. 3.9 Konfiguration eines FTP-Servers Für den FTP-Server werden die Internet Information Services (IIS) benötigt. Die Konfiguration des FTP-Servers erfolgt dann über [Systemsteuerung] > [Verwaltung] > [InternetInformationsdienste]: Im Menü [Standard] > [FTP-Sites] > [Eigenschaften] kann der FTP-Zugang konfiguriert werden. Die wichtigsten Einstellungen sind: Benutzer/Passwort (Menü: Sicherheitskonten) FTP-Root-Verzeichnis und Schreib-/Leserechte (Menü: Basisverzeichnis) Details: 24 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

25 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration 3.10 Konfiguration eines Web-Servers Für den Web-Server werden die Internet Information Services (IIS) benötigt. Die Konfiguration des Web-Servers erfolgt dann über [Systemsteuerung] > [Verwaltung] > [Internet-Informationsdienste]: Im Menü [Standard] > [Web-Sites] > [Eigenschaften] kann der Web-Zugang konfiguriert werden. Die wichtigsten Einstellungen sind: Website Basisverzeichnis Dokumente Details: Installation von Anwendungen Anwendungen können über USB, CD-ROMs, Memory-Sticks, Ethernet, etc. installiert werden. Dabei kann wie gewohnt das Installationsprogramm der Anwendung genutzt werden. Nicht jede Anwendung ist kompatibel zu Windows XP Embedded! Wenn nicht bekannt ist, welche XP-Komponenten eine Anwendung benötigt, so muss vom Kunden überprüft werden ob seine Anwendung korrekt unter Windows XP Embedded funktioniert! ( Kapitel 2.3) 3.12 Anwendung automatisch starten Um eine Anwendung automatisch zu starten, erstellen Sie am besten eine Verknüpfung auf dem Desktop und kopieren diese in den Autostart-Ordner des entsprechenden Benutzers (z.b. «C:\Dokumente» und «Einstellungen\OEM\Startmenü\Programme\Autostart»). Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

26 3 Erstinbetriebnahme / Konfiguration 3.13 Autologon Zum Einrichten eines Autologons (Benutzer, der sich automatisch anmeldet) gehen Sie folgendermassen vor: Richten Sie einen Benutzer für das Autologon ein und vergeben Sie ein Passwort (Kapitel 3.4). Tragen Sie die Anmeldeinformationen in die Registrierung ein: Klicken Sie auf [Start] > [Ausführen], geben Sie «Regedit.exe» ein, und klicken Sie auf [OK]. Gehen Sie zu folgendem Registrierungsschlüssel: «HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\ Winlogon» Doppelklicken Sie auf den Eintrag [DefaultUserName], geben Sie den Benutzernamen ein, und klicken Sie auf [OK]. Doppelklicken Sie auf den Eintrag [DefaultPassword], geben Sie Ihr Kennwort in das Feld «Wert» ein, und klicken Sie auf [OK]. Wenn kein Wert «DefaultPassword» vorhanden ist, erstellen Sie den Wert. Gehen Sie hierzu folgendermassen vor: a: Klicken Sie im Registrierungs-Editor auf [Bearbeiten] > [Neu] > [Zeichenfolge]. b: Geben Sie «DefaultPassword» als Wertnamen ein, und drücken Sie die Eingabetaste. c: Doppelklicken Sie auf den neu erstellten Schlüssel, und geben Sie Ihr Kennwort in das Feld «Wert» ein. Doppelklicken Sie auf den Eintrag [AutoAdminLogon], geben Sie «1» in das Feld «Wert» ein, und klicken Sie auf [OK]. Wenn kein Wert «AutoAdminLogon» vorhanden ist, erstellen Sie den Wert. Gehen Sie hierzu folgendermassen vor: a. Klicken Sie im Registrierungs-Editor auf [Bearbeiten] > [Neu] > [Zeichenfolge]. b: Geben Sie «AutoAdminLogon» als Wertnamen ein, und drücken Sie die Eingabetaste. c: Doppelklicken Sie auf den neu erstellten Schlüssel, und geben Sie «1» in das Feld «Wert» ein. Beenden Sie den Registrierungs-Editor. Nach dem Neustart wird sich das Gerät automatisch mit dem ausgewählten Benutzer anmelden Import von REG-Dateien Unter Windows XP erstellte Registry Dateien (*.REG) können mit Doppelklick importiert werden. 26 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

27 4 Betrieb 4 Betrieb 4.1 Aufstarten / Herunterfahren Das Betriebssystem wird automatisch gestartet, nachdem das Gerät eingeschaltet wurde. Das Betriebssystem wird jedoch nicht automatisch heruntergefahren, wenn das Gerät ausgeschaltet wird. Das Betriebssystem muss vor dem Ausschalten des Gerätes heruntergefahren werden! Ausschalten des Gerätes ohne Herunterfahren des Betriebssystems kann zu Datenverlust führen! Ein automatisches Herunterfahren des Betriebssystems kann z. B. mit einer USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) erreicht werden. USVs sind bei Eaton oder verschiedenen Drittanbietern erhältlich. Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

28 4 Betrieb 28 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

29 5 Datensicherung 5 Datensicherung Die Datensicherung liegt in der Verantwortung des Anwenders. Das Vorgehen ist in etwa dasselbe, wie bei der Sicherung eines Arbeitsplatz-PC. Als Datensicherungssoftware können z. B. Acronis True Image, Norton Ghost oder NT-Backup eingesetzt werden. Die Software sollte in der Lage sein einen leeren Datenträger neu zu bespielen, ohne dass zuerst Windows installiert werden muss. Die gesicherten Daten sollten nicht auf dem Datenträger des Gerätes aufbewahrt werden, da ein Ausfall des Datenträgers zum Verlust der Datensicherungen führen würde. Datensicherung nicht auf dem Gerät selbst speichern. Je nach Betriebssystem empfehlen sich andere Sicherungsstrategien: Windows XP Die Datensicherungssoftware kann direkt auf dem Gerät installiert werden. Die Datensicherung kann anschliessend wie bei jedem Arbeitsplatz-PC vorgenommen werden. Für eine genauere Anleitung bitte Handbuch des Herstellers der Datensicherungssoftware beachten. Alternativ kann der Datenträger ausgebaut und anschliessend in einen «Datensicherungs-PC» eingebaut werden. Die Datensicherung wird mit der auf dem Datensicherungs-PC installierten Datensicherungssoftware durchgeführt. Windows XP Embedded Die Installation einer Datensicherungssoftware auf Geräten mit installiertem Windows XP Embedded wird nicht empfohlen. Einerseits ist meistens zu wenig freier Speicherplatz vorhanden, andererseits kann nicht garantiert werden, dass jede Datensicherungssoftware korrekt unter Windows XP Embedded funktioniert ( Kapitel 2.3). Deshalb sollte bei Geräten mit Windows XP Embedded der Datenträger ausgebaut und in einem Datensicherungs-PC gesichert werden. Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

30 5 Datensicherung 5.1 Kopieren von Datenträgern Alternativ zur Datensicherung können Datenträgerkopien erstellt werden. Eine Sicherungskopie eines Datenträgers darf nur wieder auf genau demselben Gerät eingesetzt werden, von dem sie erstellt wurde. Soll ein Datenträger für mehrere Geräte vervielfältigt werden, muss Folgendes beachtet werden: Alle Windows-Ausführungen (Windows XP und Windows XP Embedded) besitzen eine sogenannte SID (Security Identifier). Diese SID muss bei jeder Installation einzigartig sein. Datenträger dürfen nur kopiert werden, wenn sichergestellt wird, dass jedes neue Gerät eine neue SID bekommt. Die SID wird nur bei der ersten Inbetriebnahme von Windows erzeugt und dann in der Registry gespeichert! Geräte mit gleicher SID können zu unvorhersagbarem Verhalten sowie Datenverlust führen! Alle Geräte mit Windows XP Professional müssen mit Ihrem eigenem Key ( Lizenzaufkleber) aktiviert werden. Ein bereits aktiviertes Windows XP Professional darf nicht als Vorlage benutzt werden. Vervielfältigen Sie keine aktivierten Windows XP Professional Installationen! 30 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

31 5 Datensicherung 5.2 Ersatzdatenträger Es können bereits programmierte Ersatzdatenträger bestellt werden. Diese enthalten jedoch nur das Betriebssystem (Auslieferzustand) OHNE Windows-Lizenz! Ersatzdatenträger enthalten nur das Betriebssystem und die notwendigen Treiber. Anwendungen müssen nachträglich installiert werden! Der Anwender ist für die lizenzrechtlichen Belange verantwortlich und muss sicherstellen, dass jedes Gerät mit einer gültigen Windows-Lizenz betrieben wird! Zur Inbetriebnahme eines solchen Datenträgers folgendermassen vorgehen ( Kapitel 3): Gerät mit Tastatur und Maus betreiben. Windows XP Professional Datenträger einbauen. Netzwerk-Kabel anschliessen (die Windows-Aktivierung benötigt einen funktionsfähigen Internet- Zugang). Gerät einschalten. Den Anweisungen des Mini-Setup folgen (Lizenznummer Lizenzkleber). Sobald der Anmeldebildschirm erscheint, ist das Gerät einsatzbereit. Das Mini-Setup muss durchgeführt werden. Gerät nicht ausschalten während des Mini-Setup! Windows XP Embedded Datenträger einbauen. Gerät einschalten. Windows XP Embedded wird starten und die Konfiguration vornehmen. Dies kann einige Minuten dauern. Sobald der Anmeldebildschirm erscheint, auf [OK] klicken. Je nach Ausführung des Geräts oder des Windows XP Embedded können noch verschiedene Hardware-Komponenten gefunden werden. Die entsprechenden Treiber müssen installiert werden. Gerät neu starten. Sobald der Anmeldebildschirm erscheint, ist das Gerät ist einsatzbereit. Gerät nicht ausschalten während der Konfiguration! Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

32 5 Datensicherung 32 Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

33 6 Utility & Tools 6 Utility & Tools 6.1 Enhanced Write Filter - EWF Mithilfe des EWF (Enhanced Write Filter) können einzelne Partitionen schreibgeschützt werden. Dabei werden alle Schreibzugriffe auf das entsprechende Laufwerk in den Arbeitsspeicher umgeleitet. Nach einem Neustart des Gerätes gehen alle Änderungen verloren. Somit kann eine Beschädigung des Dateisystems (unbeabsichtigtes Löschen von Systemdateien, etc.) verhindert werden. Die Menge des benötigten Arbeitsspeichers hängt von Anzahl, Grösse und Position der Schreibzugriffe ab. Dieser belegte Arbeitsspeicher wird dem Betriebssystem entzogen, und kann nur durch Neustart des Gerätes wieder freigegeben werden. Der EWF (Enhanced Write Filter) ist nur für Windows XP Embedded verfügbar! Der EWF benutzt Arbeitsspeicher, der wiederum dem Betriebssystem fehlen kann! Zu wenig Arbeitsspeicher kann zu Datenverlust führen! Der EWF ist daher u. U. NICHT geeignet für Geräte die im Dauerbetrieb laufen und nicht regelmässig heruntergefahren werden! Windows XP/XPe 02/2011 MN Z-DE M

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE

Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Benutzerhandbuch GALILEO 06/2013 MN04802104Z-DE Hersteller Eaton Automation AG Spinnereistrasse 8-14 CH-9008 St. Gallen Schweiz www.eaton-automation.com www.eaton.com Support Region North America Eaton

Mehr

Windows 2000 Windows XP Windows XP Embedded Windows Embedded POSReady 2009

Windows 2000 Windows XP Windows XP Embedded Windows Embedded POSReady 2009 SYSTEMBESCHREIBUNG Windows 2000 / XP / XPe Betriebssystem & Tools Windows 2000 Windows XP Windows XP Embedded Windows Embedded POSReady 2009 Grossenbacher Systeme AG Spinnereistrasse 10, CH-9008 St. Gallen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung

TaskSTAR POS Tools. Kassensystem. Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung TaskSTAR POS Tools Kassensystem Technikerhandbuch Teil 1 Systemvorbereitung Stand 19. Juli 2007 Das Recht am Copyright liegt bei der TASK Technology GmbH. Das Dokument darf ohne eine schriftliche Vereinbarung

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11

MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 MSXFORUM - Active Directory > Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachnam... Page 1 of 11 Anzeige von (Vorname Nachname) auf (Nachname, Vorname) ändern. Kategorie : Active Directory Veröffentlicht von

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr

1 Preselection keine - - - 0,00. Einmalige Gebühren Bereitstellungsgebühr Privat 1 keine FreiSMS Freiminuten DFÜEinwahl (Internet) WeekendOption Mobilfunk 1/1 Inland 1/1 DNetz (TMobile, Vodafone) ENetz (EPlus, O2) 01/01 0818 Uhr 3,69 ct/min. 6,77 ct/min. 1821 Uhr + WE 2,46 ct/min.

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER WINDOWS XP PROFESSIONAL

ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER WINDOWS XP PROFESSIONAL ANLEITUNG ZUR EINRICHTUNG VON FTP UNTER WINDOWS XP PROFESSIONAL Die Einrichtung gilt für alle Wireless Transmitter und entsprechende Kameras. Die Installation umfasst folgende Schritte: - Aktivierung erweiterter

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Digitalkamera Software-Handbuch

Digitalkamera Software-Handbuch EPSON-Digitalkamera / Digitalkamera Software-Handbuch Deutsch Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung PrinterSet (II) Bondruckerinstallation POSdirect PrinterSet (II) USB/SERIELL/PARALLEL Installationsanleitung 1.0 Softwareversion 2.7x - Stand: 02/08 Die Informationen in dieser Anleitung

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390

Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Installationsanleitung Inbetriebnahme FRITZ!Box 7390 Inbetriebnahme FRITZ!BOX 7390 Für die Installation benötigen Sie: - FRITZ!Box 7390 - Netzwerkkabel Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr