Geschäftsbericht der SCHNELL Motoren AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2011. der SCHNELL Motoren AG"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2011 der SCHNELL Motoren AG

2 Unternehemensporträt 04 Brief des Vorstandsvorsitzenden 06 Vorstand der SCHNELL Motoren AG 08 Bericht des Aufsichtsrats 12 Meilensteine der letzten 20 Jahre Überblick 2 3

3 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, das Geschäftsjahr 2011 war das bislang erfolgreichste in unserer nunmehr 20-jährigen Firmengeschichte. Bei Absatz, Umsatz und Ertrag haben wir neue Höchstwerte erzielt. Wir sind stolz auf das Erreichte und blicken zielorientiert und mit Mut auf die Chancen der weiteren Unternehmensentwicklung. Markt und Kundennutzen Viele verschiedene Faktoren bildeten die Basis für dieses herausragende Jahr. Die deutsche Biogasbranche konnte insgesamt einen sehr starken Zubau neuer Anlagen verzeichnen. Grundlage für unseren Erfolg dabei waren die vertrauensvollen langjährigen Geschäftsbeziehungen mit den Anlagenbauern und Planern sowie die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den landwirtschaftlichen Anlagenbetreibern und Endkunden. Durch technologische Spitzenleistungen vor allem in Bezug auf höchste Wirkungsgrade konnten wir den Kundennutzen weiter steigern und unsere Marktanteile erneut ausbauen. Internationalisierung und Technologieführerschaft Das Jahr 2011 war für uns aber auch ein Jahr der Weichenstellung. Mit der Aussage in unserem dokumentierten Leitbild, dass wir weltweit der Partner für hocheffiziente innovative energetische Nutzung von Biomasse sein werden, ist unser Ziel klar vorgegeben. Die Weichen wurden also auf Internationalisierung und auf die permanente Umsetzung von Innovationen gestellt. So wurde die Geschäftstätigkeit von unserem Tochterunternehmen in der Tschechischen Republik weiter ausgebaut, verschiedene Vertriebspartnerschaften in europäischen Nachbarländern vorangetrieben, die Repräsentanz in Malaysia verstärkt sowie die Kooperationsgespräche mit Mitsubishi in die Wege geleitet. Parallel dazu wurde ein intensiver Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowohl personell als auch über erhebliche Investitionen forciert. Dabei wurde auch das Produktspektrum unserer Zündstrahl-Aggregate auf einen Leistungsbereich von 30 kw bis hin zu 1200 kw erheblich erweitert. Gleichzeitig wurde mit dem neuen Biomassekraftwerk ein weiteres innovatives und zukunftsträchtiges Geschäftsfeld erschlossen. Die Erneuerbaren Energien werden die größte Wirtschaftsbranche nach der Automobilindustrie sein. Motivation und Vertrauen Trotz aller Vorhaben und umgesetzter Innovationen ist eine zentrale Erkenntnis auch für 2011 unverändert gültig: Ohne unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten wir unsere Ziele nicht erreichen können. Der Slogan Wir sind SCHNELL den viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem T-Shirt tragen, steht zu Recht im Mittelpunkt unseres Leitbildes. Ausgezeichnet mit dem Zertifikat beruf und familie sehen wir die gelebten Unternehmenswerte Eigenverantwortung und Vertrauen als Grundvoraussetzung für eine für die Zukunft gerüstete motivierte Mannschaft. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie allen, die zum Erfolg im Jahr 2011 beigetragen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Lassen Sie uns weiterhin gemeinsam positiv nach vorne gehen. Amtzell, im Juli 2012 SCHNELL Motoren AG Im Namen des gesamten Vorstandsteams Hans-Jürgen Schnell Vorstandsvorsitzender 4 5

4 Die Märkte Vorstand der SCHNELL Motoren AG Hans-Jürgen Schnell Vorsitzender des Vorstands Entwicklung Business Development International Produktion Anlagenbau Peter Martetschläger Finanzen und Controlling Auftragsabwicklung/Zahlungsverkehr Einkauf und Materialwirtschaft Zentrale Dienste Dirk Gutt Niederlassung Nord Service Werksservice Werksmontage Instandsetzung Wolfram Dreier Personal Qualitätsmanagement/ Dokumentation/EDV Vertrieb Puplic Relations/Marketing SCHNELL Akademie GmbH 6 7

5 Bericht des Aufsichtsrats Seit 2011 aktiv beratend Allgemeines Im Geschäftsjahr 2011 hat der Aufsichtsrat die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen und sich umfassend mit der Entwicklung und den Perspektiven des Unternehmens befasst. Wir haben den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens regelmäßig beraten und seine Geschäftsführung überwacht. Der Vorstand der Gesellschaft stellte dem Aufsichtsrat die aktuellen Umsätze, Ergebnisse und Planungen vor. Die Berichterstattung bezog sich auf das Unternehmen insgesamt, die einzelnen Produktlinien und Niederlassungen. Wichtige Geschäftsvorfälle wurden in den Sitzungen des Aufsichtsrats, aber auch fernmündlich und per kommuniziert, beraten und kommentiert. In den Sitzungen hat der Vorstand den Aufsichtsrat ausführlich, zeitnah, umfassend, schriftlich und mündlich über den Gang der Geschäfte, die Lage der Gesellschaft sowie seiner Beteiligungen und Tochtergesellschaften unterrichtet. Dabei wurde auch auf die Risikolage sowie das Risikomanagement des Unternehmens eingegangen. Über Strategie und Planung des Unternehmens wurde der Aufsichtsrat unterrichtet, wobei der Vorstand für unterschiedliche zu erwartende Entwicklungen Szenarien entworfen hat und daran die aktuelle Entwicklung misst. Prof. Dr. Tobias Hüttche Vorsitzender des Aufsichtsrats der SCHNELL Motoren AG Kurze Wege und gemeinsame Entscheidungen Vermögen der Aktionäre schützen, Erhalt des Unternehmens sichern, nachhaltig und sozial verantwortlich handeln Der Vorstand hat den Aufsichtsrat regelmäßig, zeitnah und umfassend auch außerhalb der Sitzungen informiert. Zwischen den Sitzungsterminen berichtete der Vorstand schriftlich über wesentliche Geschäftsvorfälle und die aktuelle wirtschaftliche Lage des Unternehmens. Die Information erfolgte im Bedarfsfall auch im Rahmen einer Telefonkonferenz. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats steht mit den Mitgliedern des Vorstands außerhalb der Sitzungen in Kontakt und hat sich über die aktuelle Geschäftslage auch vor Ort informiert. In allen Entscheidungen von grundlegender Bedeutung für das Unternehmen war der Aufsichtsrat unmittelbar eingebunden. Die strategische Ausrichtung des Unternehmens stimmte der Vorstand mit dem Aufsichtsrat ab. Besetzung des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat bestand zu Beginn des Geschäftsjahres 2011 aus drei Mitgliedern und zwar den Herren Bernd Müller, Björn Jandke und Professor Dr. Tobias Hüttche. Im Zuge der Kapitalmaßnahmen wurde der Aufsichtsrat im Juni 2011 von drei auf sechs Mitglieder erweitert. Herr Harald Asum, Herr Dr. Stephan Beyer und Herr Michel Leistenschneider gehören seitdem dem Gremium an. Schwerpunkte der Beratungen im Aufsichtsrat Im Berichtsjahr 2011 fanden neun Aufsichtsratssitzungen statt. Zur Vorbereitung der jeweiligen Sitzung wurden die Teilnehmer anhand einer umfangreichen und ausführlichen Berichtsunterlage seitens des Vorstands über die aktuelle Geschäftsentwicklung, die bilanzielle Entwicklung und die Unternehmensplanung im Vorfeld informiert. Das detaillierte Berichtswesen des Unternehmens wurde in Auszügen zur Verfügung gestellt und vermittelte einen Einblick in die wirtschaftliche Entwicklung der einzelnen Produktlinien und Geschäftsbereiche. Die Schwerpunkte der Beratungen des Aufsichtsrats waren die folgenden: 1. Umsetzung der mit dem Rechtsformwechsel und dem Investoreneinstieg verbundenen formalen Vorgaben (Verhandlung und Abschluss der Dienstverträge mit den Vorständen, Verabschiedung der Geschäftsordnungen für AR und Vorstand etc.); 2. Begleitung der Entwicklung eines angemessenen Berichtswesens; 3. Überwachung und Beratung bei der strategischen Planung und Entwicklung des Unternehmens. Diese Bemühungen waren und sind von dem Willen getragen, das Vermögen der Aktionäre zu schützen, den Erhalt des Unternehmens zu sichern und nachhaltig sowie sozial verantwortlich zu handeln. Jahresabschlussprüfung Der Jahresabschluss der SCHNELL Motoren AG zum sowie der zugehörige wurden durch die von der Hauptversammlung gewählte und vom Aufsichtsrat beauftragte Abschlussprüferin, der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSM Altavis GmbH, unter Einbeziehung der Buchführung geprüft und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Die Abschlussunterlagen und Berichte des Abschlussprüfers wurden uns rechtzeitig zur Einsicht ausgehändigt. Vertreter der Abschlussprüferin haben an der Bilanzsitzung des Aufsichtsrats am teilgenommen. Der Aufsichtsrat hat den Prüfungsbericht und den Jahresabschluss Jahresabschluss und 2011 durch den Aufsichtsrat geprüft 8 9

6 intensiv mit dem Abschlussprüfer unter Einbeziehung des Vorstands erörtert. Fragen wurden vollumfänglich und ausreichend beantwortet. Nach Auskunft des Abschlussprüfers liegen keine, für die Gremien der Gesellschaft relevanten Informationen vor die nicht Bestandteil der schriftlichen Berichterstattung waren. Nach eigener Prüfung des Jahresabschlusses und des s hat der Aufsichtsrat das Ergebnis der Prüfung zustimmend zur Kenntnis genommen. Es bestehen keine Einwände. Der Jahresabschluss der SCHNELL Motoren AG wurde vom Aufsichtsrat in der Sitzung vom festgestellt, dem stimmt der Aufsichtsrat zu. Prüfung der Geschäftsführung Auch im Berichtsjahr hat der Aufsichtsrat den Vorstand bei der Leitung des Unternehmens regelmäßig beraten und seine Geschäftsführung kontinuierlich überwacht. Dabei hat sich der Aufsichtsrat von deren Recht-, Zweck- und Ordnungsmäßigkeit überzeugt. Es bestand Gelegenheit, sich im Plenum des Aufsichtsrats mit den Berichten, Anträgen und Beschlussvorschlägen des Vorstands kritisch auseinanderzusetzen sowie Anregungen einzubringen. Insbesondere sind alle für das Unternehmen bedeutsamen Geschäftsvorgänge auf Basis schriftlicher und mündlicher Vorstandsberichte intensiv erörtert worden. Soweit dies nach Gesetz und Satzung erforderlich war, hat der Aufsichtsrat sein Votum abgegeben. In begründeten Fällen wurden auch außerhalb der Sitzungen Beschlüsse im schriftlichen Verfahren gefasst. Prüfung des Vorschlags zur Gewinnverwendung Gemäß Satzung hat der Vorstand den Jahresabschluss zum inklusive Bilanz, Gewinnund Verlust-Rechnung, Anhang und aufgestellt und in der von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RSM Altavis GmbH geprüften Form zur Prüfung an den Aufsichtsrat weitergeleitet. Vorstand und Aufsichtsrat haben von dem satzungsmäßigen Recht Gebrauch gemacht und einen Betrag in Höhe von EUR ,97 (50% des Jahresüberschusses 2011) in die anderen Gewinnrücklagen gem. 158 I Nr. 4 c) AktG eingestellt. Der Vorstand hat im Einvernehmen mit dem Aufsichtrat den Jahresabschluss entsprechend aufgestellt. Der Aufsichtsrat hat in seiner Sitzung vom dieser Gewinnverwendung auch formal zugestimmt. Entsprechend ergibt sich für 2011 ein Bilanzgewinn im Sinne von 158 I Nr. 5 AktG in Höhe von EUR ,97, über den die ordentliche Hauptversammlung im August 2012 beschließen kann. Der Vorstand legt dem Aufsichtsrat den Jahresabschluss inkl. und Anhang gem. 170 I AktG zusammen mit dem gem. 170 II AktG zeitgleich vorzulegenden Vorschlag des Vorstands zur Gewinnverwendung für den Bilanzgewinn vor: Der Vorstand will der ordentlichen Hauptversammlung der SCHNELL Motoren AG im August 2012 folgenden Vorschlag für die Verwendung des Bilanzgewinnes in Höhe von EUR ,97 für das Geschäftsjahr 2011 machen: Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, vom Bilanzgewinn der SCHNELL Motoren AG aus dem Geschäftsjahr 2011 in Höhe von EUR ,97 einen Teilbetrag a) zur Zahlung einer Dividende von EUR 7,12 je dividendenberechtigter Stammaktie zu verwenden sowie b) den verbleibenden Restbetrag in die anderen Gewinnrücklagen einzustellen. Der Aufsichtrat hat den Gewinnverwendungsvorschlag geprüft und stimmt diesem unter Berücksichtigung der Lage der Gesellschaft und den berechtigten Interessen der Gesellschafter zu. Im Namen des Aufsichtsrats bedanke ich mich beim Vorstand, allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für ihren Beitrag zu einem erfolgreichen Geschäftsjahr der SCHNELL Motoren AG. Amtzell, den 29. Juni 2012 Professor Dr. Tobias Hüttche Vorsitzender des Aufsichtsrats 10 11

7 Meilensteine 20 Jahre SCHNELL Das Unternehmen blickt auf 20 Jahre Erfahrung in der Biogasbranche zurück - vom anfänglichen Bau kompletter Biogasanlagen bis hin zur Entwicklung hoch effizienter Blockheizkraftwerke. Der Gründer und Vorstandsvorsitzende Hans-Jürgen Schnell entwickelte bereits in seinen Studienjahren Biogasanlagen auf dem elterlichen Hof Gründung Hans-Jürgen Schnell Anlagenbau Bau der ersten Biogasanlagen 3 Biogasanlagen 1999 Erste staatlichen Zuschüsse durch das EEG. SCHNELL baut 20 Biogasanlagen parallel. 23 Mitarbeiter und 70 Biogasanlagen 2002 Das erste Aggregat mit einem Wirkungsgrad von 40% 44 Mitarbeiter und 493 installierte BHKW 2006 Aus Hans-Jürgen Schnell Anlagenbau wird die Schnell Zündstrahlmotoren AG & Co. KG Bei Hannover wird die Niederlassung Nord gegründet Insgesamt entstehen ca m 2 Produktions- und Büroflächen 85 Mitarbeiter und installierte BHKW 2008 SCHNELL wird international Gründung der Tochterunternehmung in Tschechien 157 Mitarbeiter und installierte BHKW 2011 Auslieferung des 3000sten SCHNELL BHKWs Installierte Gesamtleistung ca. 500 Megawatt Umfirmierung zur heutigen SCHNELL Motoren AG 406 Mitarbeiter und installierte BHKW 1995 SCHNELL wächst Umzug in die Schattbucher Str. 11, Amtzell 12 Mitarbeiter und 35 Biogasanlagen 2000 SCHNELL konzentriert sich auf seine Kernkompetenz Blockheizkraftwerke (BHKW) mit Zündstrahltechnik 35 Mitarbeiter und 320 installierte BHKW 2005 SCHNELL erhält den Innovationspreis des Landkreises Ravensburg 60 Mitarbeiter und 995 installierte BHKW 2007 Hermes Award top 5 Nominiert für den Innovationspreis der deutschen Industrie 137 Mitarbeiter installierte BHKW ,3 % el. Wirkungsgrad Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) bestätigt höchsten elektrischen Wirkungsgrad SCHNELL erhält das Zertifikat Beruf & Familie für eine familienbewusste Firmenpolitik 258 Mitarbeiter und installierte BHKW Jahre SCHNELL Firmenjubiläum 439 Mitarbeiter im Mai 2012 Mitarbeiteranzahl: Durchschnittswert des jeweiligen Jahres BHKW: Blockheizkraftwerk 12 13

8 Unternehemensporträt Unser Leitbild 22 Mitarbeiter 26 Service und Vertrieb 28 Funktionsweise Zündstrahlmotor 30 Funktionsweise einer Biogasanlage 32 Produktportfolio BHKW 34 Referenzen SCHNELL Motoren AG der SCHNELL Motoren AG 51 Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage 64 Bilanz 66 Gewinn- und Verlustrechnung 14 15

9 Unternehemensporträt verkaufte Aggregate 16 17

10 Pioniere der Biogasszene Die SCHNELL Motoren AG aus dem baden-württembergischen Allgäu war zu Beginn der 90er Jahre einer der Pioniere der Biogasbranche in Deutschland. Heute ist das Unternehmen der weltweit führende Hersteller von Zündstrahl-Blockheizkraftwerken (BHKW) für Biogasanlagen. Die auf der Dieselmotorentechnik basierenden SCHNELL-BHKW erzeugen Energie aus Schwachgasen, wie Bio-, Klär- oder Deponiegas. Nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung werden Energieträger wie Biogas in Strom und Wärme umgewandelt. Die Fertigung, Qualitätsprüfung und Auslieferung der SCHNELL BHKW findet am Hauptsitz in Amtzell/ Wangen statt. Die BHKW basieren auf Motoren von SISU, SCANIA und MITSUBISHI und decken einen Leistungsspektrum von 30 kw bis 1,6 MW elektrisch ab. Sie zeichnen sich durch eine besonders hohe Zuverlässigkeit aus. Mehr als Aggregate ausgeliefert Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1992 hat SCHNELL mehr als Aggregate in über 20 Länder auf vier Kontinenten ausgeliefert. Deutschland als weltgrößter Markt für Biogasanlagen war bislang der Hauptabsatzmarkt. SCHNELL Blockheizkraftwerke werden an Komplettanlagenbauer sowie direkt an Be treiber von Biogasanlagen geliefert. Integriert im Maschinenraum oder als vorgefertigte Containerlösung bilden sie das Herzstück der Anlage. Für ihre Innovationen im Bereich der Effizienzsteigerung wurde die SCHNELL Motoren AG mehrfach ausgezeichnet. Im Jahr 2006 erhielt das Unternehmen den VR Innovationspreis Mittelstand. Prämiert wurde eine von SCHNELL entwickelte elektronische Einspritztechnik, die auf die Schwankungen im Biogas reagiert und den optimalen Einspritzzeitpunkt regelt. Eine weitere Innovation ist eine Gasturbine zur Nutzung der vorhandenen thermischen Energie im Abgas. In Kombination mit der Gasturbine erreicht ein 265 kw BHKW einen elektrischen Wirkungsgrad von bis zu 48,3 Prozent (gemäß ISO EN 3046, getestet durch die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) im Fokus Test 10/10) branchenweit der mit Abstand höchste Wert. Kernkompetenz Wegweisend für den Erfolg des Unternehmens war im Jahr 2000 die Konzentration auf die Kernkompetenz, den Bau von Blockheizkraftwerken mit Zündstrahltechnik. In Zukunft richtet sich SCHNELL verstärkt auf das internationale Geschäft aus, erweitert das Produktportfolio und setzt weiterhin auf die Steigerung der Energieeffizienz. Gesetzliche Rahmenbedingungen Das Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG), das maßgeblich zur prosperierenden Entwicklung der Gesellschaft und der gesamten Branche beitrug, wurde mit Wirkung zum novelliert. Da sich mit dem Regierungswechsel Ende 2009 abgezeichnet hatte, dass das EEG 2012 hinsichtlich der Verwertung von Biomasse Einschnitte bringen würde, richtete das SCHNELL Management die Unternehmensstrategie verstärkt auf neue Zielgruppen, sowie auf neue, internationale Märkte aus. Wir haben mehr als Aggregate in über 20 Länder ausgeliefert

11 Unser Leitbild Wir sind SCHNELL In Abstimmung mit den langjährigsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde das Leitbild erarbeitet und festgelegt

12 Unternehemensporträt 100 Prozent Leidenschaft Mitarbeiter 22 23

13 Mitarbeiter Unser wichtigstes Gut Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind das wichtigste Gut. Darum steht Soziale Verantwortung bei SCHNELL im Mittelpunkt. Dazu zählen nicht nur ein angenehmes und flexibel gestaltbares Arbeitsumfeld, sondern auch die optimale Förderung und Weiterbildung der Mitarbeiter. Die Verbundenheit der Mitarbeiter mit dem Unternehmen schlägt sich im Leitsatz Wir sind SCHNELL nieder. Dieses Motto wird in allen Bereichen des Unternehmens gelebt: Von gemeinsamen Freizeitaktivitäten bis hin zum kollegialen Du, das sich von der Produktion bis in die Vorstandsetage zieht. Flache Hierarchien ermöglichen ein unkompliziertes Zusammenarbeiten und schnelle Entscheidungswege. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat einen hohen Stellenwert erhielt SCHNELL das Zertifikat beruf und familie für die familienbewusste Firmenpolitik. Als innovativer Arbeitgeber steht die aktive Förderung und Weiterbildung der Mitarbeiter an oberster Stelle. Bereits seit 2008 führt die SCHNELL Akademie eine Vielzahl an Schulungen zur beruflichen Aus- und Weiterbildung durch. Mit Eintragung ins Handelsregister Ulm wurde Anfang 2012 die SCHNELL Akademie GmbH als eigenständiges Tochterunternehmen der SCHNELL Motoren AG gegründet. Die Geschäftsführung übernahmen zwei langjährige SCHNELL-Mitarbeiter: Ralph Kirchmaier ist für das operative Geschäft zuständig und Frank Seeger übernahm die kaufmännische Geschäftsleitung. Im Fokus stehen die Bildung und Beratung im Bereich der Blockheizkraftwerktechnik, sowie die Personalentwicklungsmaßnahmen der SCHNELL Motoren AG. Auch Kunden, Servicepartner, Betreiber und Mitarbeiter von Planungsunternehmen erhalten Trainings rund um die SCHNELL BHKW-Technik. Die SCHNELL Akademie GmbH ist als selbstständiges Aus- und Weiterbildungsunternehmen nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung (AZAV) zertifiziert. Die SCHNELL Motoren AG wurde von der Wirtschafts- und Innovationsförderungsgesellschaft Landkreis Ravensburg mit dem Sonderpreis Innovativer Arbeitgeber 2011/2012 ausgezeichnet. Die Jury überzeugte das umfangreiche Gesamtkonzept an Personalentwicklungsmaßnahmen. Unsere Mitarbeiter und deren Know-how sind unser wichtigstes Gut. 456 Mitarbeiter Amtzell: 327 Mitarbeiter Rodewald & Stöckse: 122 Mitarbeiter Tschechien & Slowakei: 3 Mitarbeiter Malaysia: 4 Mitarbeiter (Stand ) Anna-Lena, Tochter einer Mitarbeiterin. 2 Die Mitarbeiter der SCHNELL Akademie. 3 Viktor Bichert, Montage am Motorblock. 4 Emmanuel Vonier, Armin Martin, Mitarbeiterversammlung. 5 Gruppenbild nach der Mitarbeiterversammlung in Amtzell. 6 Sonderpreis Innovativer Arbeitgeber 2011/

14 Vertrieb und Service Der Name ist Programm Der Firmensitz der Gesellschaft ist Amtzell/Wangen (Landkreis Ravensburg). Dort befinden sich Produktion, Verwaltung, Service, Abwicklung, Forschung und Entwicklung, sowie die SCHNELL Akademie GmbH. Von der Niederlassung Nord mit Standorten in Rodewald und Stöckse nordwestlich von Hannover werden Kunden aus Nord- Ostdeutschland und dem angrenzenden Ausland betreut. Die Tochtergesellschaft in der Tschechischen Republik steht Kunden in den angrenzenden osteuropäischen Ländern mit kurzen Wegen kompetent vor Ort zur Verfügung. Die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung der eigenen Kräfte sowie der Anlagenbetreiber und Servicepartner übernimmt die SCHNELL Akademie GmbH. Über 100 eigene Techniker bilden zusammen mit den von SCHNELL qualifizierten Partnerunternehmen ein deutschlandweit flächendeckendes Servicenetz. Unser Name ist Programm. 26 BHKWs von SCHNELL 27

15 Funktionsweise Zündstrahlmotor Zündstrahltechnik mit SCHNELL Biogas ist ein natürlicher, in seiner Zusammensetzung stark schwankender Brennstoff. Gerade bei landwirtschaftlichen Biogasanlagen, die mit Gülle und nachwachsenden Rohstoffen betrieben werden, bedeutet das: Werte wie Klopffestigkeit und Flammgeschwindigkeit können sich innerhalb von Sekunden verdoppeln oder halbieren. Wie lässt sich trotz dieser wechselnden Bedingungen effizient Energie aus dem Biomasse erzeugen? Die SCHNELL-Zündstrahltechnik baut auf eine mehrfach ausgezeichnete elektronische Einspritztechnik zur optimalen Regelung des Zündzeitpunktes auf ein Meilenstein in der Geschichte der Zündstrahltechnik. Die Regelelektronik Die Regelelektronik stellt den idealen Einspritzzeitpunkt, sowie die nötige Zündölmenge ein. Sie kontrolliert und optimiert die Einspritzung, indem der Zündzeitpunkt entsprechend der Gasqualität geregelt wird. So werden die Verbrennung optimiert und höchste Wirkungsgrade erreicht. Gegenüber herkömmlichen Zündstrahlmotoren bietet die SCHNELL Einspritztechnik entscheidende Vorteile: deutlich höherer Wirkungsgrad nachweislich geringere Emissionen weniger Störzeiten, weniger Ausfälle längere Motor-Lebensdauer wirtschaftlicher Einsatz von Biodiesel und Pflanzenöl minimaler Zündölanteil längere Düsenstandzeiten Für den Betreiber bedeutet das schließlich: höhere Stromproduktion bei nachhaltig geringeren Kosten. Der Motor Der Kern der SCHNELL Blockheizkraftwerke ist der Zündstrahlmotor. Er basiert auf millionenfach bewährter Dieselmotortechnik von Herstellern wie SISU, SCANIA oder MITSUBISHI. Die Abstimmung von Einspritzanlage, Turbolader, Ladeluft- und Motorkühlung sowie Steuerung garantieren die wirtschaftliche Zuverlässigkeit und die effiziente Strom- und Wärmegewinnung mit SCHNELL Blockheizkraftwerken. Sämtliche Aggregate sind serienmäßig mit einem Edelstahl-Plattenwärmetauscher ausgestattet, der den Motorkühlkreislauf vom Heizungskreislauf trennt. Auf diese Weise kann die Abwärme als Heizenergie gewonnen werden. Die Steuerung Eine komfortable, einfache Bedienung gewährleistet die SPS-Steuerung mit Touch-Screen. Hier lassen sich alle BHKW-Funktionen einstellen und überwachen, sogar per Online-Fernüberwachung. Der lückenlose Überblick umfasst die permanente Kontrolle von Motor, Generator und Netz inklusive Leistungsführung nach externen Sollwertvorgaben. Hinzu kommt die Überwachung auf Überlast, Unterlast, Rücklast und Lastschwankungen sowie eine History-Funktion. Biogas hat eine höhere Klopffestigkeit und kann daher höher verdichtet werden als Erdgas. Die höhere Verdichtung bringt einen höheren Wirkungsgrad. Geringerer Methangehalt bedeutet geringere Flammgeschwindikeit und benötigt kürzere Brennwege und höhere Zündenergie. Daraus ergibt sich, dass der Zündstrahlmotor sparsamer ist als der Gasmotor. 5 % höheren Wirkungsgrad durch kürzere Brennwege und somit höhere Zündenergie Zündstrahlmotor analog Dieselmotor Warum Zündstrahltechnik? Gasmotor analog Benzinmotor zu weite Brennwege Wir erreichen mit unserem Zündstrahlaggregat höchste elektrische Wirkungsgrade

16 Funktionsweise Biogasanlage Feststoffeinbringung Strom für Netzeinspeisung Als Basis für die Energiegewinnung in einer Biogasanlage dient Biomasse. Dazu zählen nachwachsende Rohstoffe, wie Mais- und Grassilage oder Getreide und biologische Reststoffe, wie Bioabfälle. Die Gärreste werden als hochwertiger Dünger wieder auf dem Feld ausgebracht. Der Nährstoffkreis bleibt somit geschlossen. Fermenter Mikroorganismen vergären die Biomasse im natürlichen Prozess Biogas Strom für Eigennutzung Abwärme Blockheiz kraftwerk Gülle und Mist aus der Viehhaltung sind energiereich und können als Biomasse in der Biogasanlage eingesetzt werden. Wärmenutzung Vorgrube 30 31

17 Produktportfolio Die SCHNELL-BHKW erzeugen Energie aus Schwachgasen, wie Bio-, Klär- oder Deponiegas. Nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung wird Energie in Strom und Wärme umgewandelt. Sie eignen sich neben dem Betrieb mit Schwachgas auch für den Einsatz mit Pflanzenöl. SCHNELL-BHKW sind in einem Leistungsspektrum von 30 kw 1,6 MW erhältlich. Seit der Unternehmensgründung im Jahr 1992 hat das Unternehmenmehr als BHKW in über 20 Länder auf vier Kontinenten ausgeliefert. Je nach Kundenwunsch werden die BHKW zum Einbau im Maschinenraum oder als anschlussfertige Containerlösung angeboten. Vor der Auslieferung durchlaufen sämtliche Aggregate 100-prozentige Funktionstests in den hauseigenen Prüfständen. Leistungsbereich der SCHNELL Blockheizkraftwerke von 30 kw 1,6 MW Die BHKW aller Leistungsgrößen sind zum Einbau im Maschinenhaus oder werkseitig komplett vorinstalliert im Container lieferbar. An zwölf Prüfständen führen wir mit allen Aggregaten 24-Stunden-Tests durch. 1 Abtransport BHKW im Container. 2 BHKW im Container

18 Unternehemensporträt 100 Prozent zufriedene Kunden Referenzen 34 35

19 Referenzen Das sagen unsere Kunden von uns Stimmen von der Agritechnica Ein SCHNELL Kunde wird interviewt. 2 Im Maschinenraum beim Überprüfen der Motoren. 3 K. Brillisauer bedient die Steuerungsanlage. 4 Die Anlagenbetreiber vor der Vorgrube. Kuno Kostanzer aus Bisingen: Seit 2004 hatten wir keinen Tag an dem wir keinen Strom produzieren konnten, weil eigentlich jeder Mangel, innerhalb von, man kann sagen 24 Stunden behoben war. Werner Ruf aus Leeder: Wir haben Maschinen die laufen, die laufen schon 5-6 Jahre. Kuno Kostanzer aus Bisingen: Der Service ist für mich das A und O bei der ganzen Anlage und das ist bei der Firma SCHNELL unschlagbar. Friedrich Aichele aus Bad Boll: Der SCHNELL Motor hat einen sehr hohen Wirkungsgrad, das heißt er holt sehr viel elektrische Energie aus dem Biogas heraus. Norbert Marschall aus Ravensburg: Die sind sehr motiviert und man könnt fast meinen, beim Service, die denken es ist ihre eigene Anlage. Friedrich Aichele aus Bad Boll: Die Monteure, wenn man sie mal braucht, sind schnell vor Ort. Elmar Möllenbeck aus Ostbevern: Bei dem ersten Motorkauf hat ich noch mit dem Herr Schnell persönlich gesprochen und habe mich deswegen auch für ein SCHNELL- Aggregat entschieden. Werner Ruf aus Leeder: Also das Beste am SCHNELL Motor find ich einfach der Wirkungsgrad. 2 3 Die Zufriedenheit unserer Kunden hat höchste Priorität

20 Unternehemensporträt mehr als 3 Millionen Euro Innovationsgeist Forschung & Entwicklung 38 39

21 Der Name SCHNELL ist in den letzten Jahren zu einem Synonym für die Zündstrahltechnologie und deren Weiterentwicklung bei Blockheizkraftwerken geworden. Besonders die hohen Wirkungsgrade der SCHNELL BHKW setzen Maßstäbe in der Branche. Über 20 Prozent der Mitarbeiter sind allein im Bereich Forschung & Entwicklung tätig. Folgende Entwicklungen der Gesellschaft sind besonders hervorzuheben: Gasturbine Die Integration einer Gasturbine im Abgasstrang des BHKW erhöht den elektrischen Wirkungsgrad zusätzlich. Im Kombination mit der Abgasturbine erreicht ein 265 kw BHKW einen Wirkungsgrad von über 48 Prozent. Dies wurde in einem von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) durchgeführten unabhängigen Test bestätigt (Fokus Test 10/10). Sämtliche SCHNELL BHKW werden zukünftig mit der Abgasturbine ausgestattet. Aktuelle Modelle können nachgerüstet werden. Entwicklung größerer Aggregate Bei der Entwicklung größerer und leistungsstärkerer BHKW jenseits der 500 kwel hat sich die SCHNELL Motoren AG auf Grundmotoren von MITSUBISHI festgelegt. Bis Ende 2011 wurden insgesamt vier Aggregate im Leistungsbereich von 500 kwel in Betrieb genommen. Die Entwicklung eines BHKWs jenseits der 1-MW-Grenze ist sowohl im Inland als auch für die Internationalisierung der Gesellschaft von großer Bedeutung und erweitert die Marktmöglichkeiten beträchtlich. Der Anspruch an diese leistungsstarken BHKW ist ein hoher elektrischer Wirkungsgrad von 45 + x Prozent, der in dieser Klasse bislang von keinem Wettbewerber erreicht ist. Biomasse-Kraftwerk Das gemeinsam mit dem Hersteller A.H.T. aus Bergisch- Gladbach entwickelte Biomasse-Kraftwerk ist eine Gesamtanlage zur Erzeugung von Energie aus fester Biomasse. Die Komplettanlage besteht aus Gaserzeugung, Gasreinigung und Gasverwertung durch ein SCHNELL BHKW. Die Technologie basiert auf dem über 100 Jahre alten Prinzip der Gaserzeugung aus Holz und ist heute ein wichtiger Baustein der Erneuerbaren Energien. Einsatzstoffe im Biomasse-Kraftwerk sind beispielsweise Holzhackschnitzel, Schalen von Hülsenfrüchten oder getrocknete Gärreste und Klärschlamm. An acht Prüfständen wurde das Biomasse-Kraftwerk bereits getestet und weiterentwickelt mit dem Ziel der Serienreife im Jahr Die ersten Feldversuchsanlagen werden bereits im zweiten Halbjahr 2012 ausgeliefert. 1 1 Umrüstung eines BHKW. 2 Hier ist Fingerspitzengefühl erforderlich

22 Unternehemensporträt 20 Prozent Energien erneuerbare Energiemix in Deutschland 42 43

23 Klimaschutz mit Kohlendioxid-Reduktion sowie eine nachhaltige Energiepolitik, die mittelfristig ohne Atomstrom auskommen wird, sind Themen, die derzeit auch in politischen Kreisen intensiv und z. T. kontrovers diskutiert werden. Dazu beigetragen hat neben der mittlerweile als unumstößlich geltenden wissenschaftlichen Erkenntnis von immer schnelleren Veränderungen des Klimas durch schädliche Emissionen vor allem auch die Kernkraftwerkshavarie in Fukushima vom März Sowohl die intelligente und Ressourcen schonende Bereitstellung, als auch der sparsame Einsatz von Energie sind die wichtigsten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. 8 % Biomasse Die Erneuerbaren Energien haben dabei eine tragende Rolle. Sie sind bereits fester Bestandteil im deutschen Strom-Mix. 20 Prozent des deutschen Strombedarfs wurden im letzten Jahr aus den Erneuerbaren gedeckt. Die Biomasse hat davon - neben Windenergie, Wasserkraft und Photovoltaik- einen Anteil von 6 Prozent. Welchen Stellenwert Biomasse genießt die in Deutschland? Die Gesetzgebung hat sich hohe Ziele gesetzt: im Jahr 2030 soll der Anteil der Erneuerbaren Energien die 50 Prozentmarke erreicht haben, im Jahr 2050 sogar 80 Prozent. In vielen Staaten und Regionen der Welt wächst im Zuge einer boomenden Industrialisierung der Energiebedarf rasant. Diese Staaten stehen ebenso wie die Industrieländer vor der Aufgabe, ihren Energieverbrauch drastisch zu senken, um die schlimmsten Folgen durch Veränderungen des Klimas noch abwenden zu können. 14 % Erdgas 18 % Kernenergie 20 % Erneuerbare Energien 18 % Steinkohle 5 % Sonstiges 25 % Braunkohle 44

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2014 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen, und er

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien 04 05 Bericht des Aufsichtrats 04 Bericht des Vorstands 08 Ziele und Strategien 12 SINGULUS & Hollywood 16 Die Aktie 20 Bericht des

Mehr

HOCHEFFIZIENTE BLOCKHEIZKRAFTWERKE Zündstrahl- und BlueRail-Technologie 130-500 kw

HOCHEFFIZIENTE BLOCKHEIZKRAFTWERKE Zündstrahl- und BlueRail-Technologie 130-500 kw PRODUKTÜBERSICHT 2015 HOCHEFFIZIENTE BLOCKHEIZKRAFTWERKE Zündstrahl- und BlueRail-Technologie 130-500 kw SCHNELL Motoren AG WER WIR SIND UNSER PRODUKT BHKW-WISSEN FERNWARTUNG Seit 1992 entwickeln und bauen

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 4 Unter Tagesordnungspunkt 4 schlagen der Vorstand und der Aufsichtsrat der Hauptversammlung vor, den Vorstand, zu ermächtigen, bis zum

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 11. Juni 2015 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten!

Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens 6 Möglichkeiten! Übungsaufgaben Aufgabe 1 Erläutern Sie die Begriffe Jahresüberschuss und Bilanzgewinn! Aufgabe 2 Welche Möglichkeiten zur Verwendung des Jahresüberschusses gibt es für eine Aktienbank? Nennen Sie mindestens

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Dezentrale Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Mit dem Bayerischen Energiekonzept Energie innovativ hat der Freistaat Bayern den Fahrplan für die Energiezukunft des Landes aufgestellt. Eine

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH

Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Corporate-Governance-Bericht 2012 der Geschäftsführung und des Aufsichtsrates der BwFuhrparkService GmbH Die BwFuhrparkService GmbH ist Mobilitätsdienstleister der Bundeswehr. Auf diesem Weg fordert uns

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

BERICHT DES AUFSICHTSRATS DER SINNERSCHRADER AG ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014/2015

BERICHT DES AUFSICHTSRATS DER SINNERSCHRADER AG ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014/2015 BERICHT DES AUFSICHTSRATS DER SINNERSCHRADER AG ZUM GESCHÄFTSJAHR 2014/2015 Der Aufsichtsrat hat die Geschäftsentwicklung der SinnerSchrader Aktiengesellschaft und ihrer Tochtergesellschaften im intensiv

Mehr

Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2011/2012 Essential Invest GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall BILANZ zum 30. September 2012 Anlage I A K T I V A 30.09.2012 30.09.2011 EUR

Mehr

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Folie 1 Einführung des NawaRo - Bonus: Begründung zum EEG 2004 4. Bessere Bedingungen für die energetische Nutzung von Biomasse und ( ) Für die Erzeugung

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG. Stand 17. Januar 2014

Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG. Stand 17. Januar 2014 Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG Stand 17. Januar 2014 Geschäftsordnung für den Vorstand der ThyssenKrupp AG 1 Allgemeines (1) Der Vorstand führt die Geschäfte der Gesellschaft nach

Mehr

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse der ordentlichen Hauptversammlung der Raiffeisen Bank International AG am 4. Juni 2014 Das Grundkapital der Raiffeisen Bank International AG beträgt EUR 893.586.065,90

Mehr

Wärme und Strom selbst produzieren?

Wärme und Strom selbst produzieren? Wärme und Strom selbst produzieren? Mit Blockheizkraftwerken von EINFACH DOPPELT SPAREN Mit einem Blockheizkraftwerk Wärme und Strom erzeugen Das Prinzip Der Brennstoff wird in einem Verbrennungsmotor

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG. Stand 17.

Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG. Stand 17. Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss des Aufsichtsrats der ThyssenKrupp AG Stand 17. Januar 2014 Geschäftsordnung für den Strategie-, Finanz- und Investitionsausschuss

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Presseinformation Nr. 4 vom 21. Mai 2007

Presseinformation Nr. 4 vom 21. Mai 2007 Presseinformation Nr. 4 vom 21. Mai 2007 Frei zur Veröffentlichung ab sofort Weitere Informationen gibt Ihnen gerne: Abteilungsleiter Harald Lesch Genossenschaftsverband Weser-Ems e.v. - gesetzlicher Prüfungsverband

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN

KFW-RESEARCH. Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN KFW-RESEARCH Akzente KFW-PROGRAMME: WICHTIGER BAUSTEIN ZUM AUSBAU ERNEUERBARER ENERGIEN Nr. 35, Dezember 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats 29 Bericht des Aufsichtsrats Hans Neunteufel Vorsitzender des Aufsichtsrats Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2014 haben wir unsere Marktchancen genutzt und sowohl Umsatz als auch Ertrag im Vergleich

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro

Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz 15. März 2016 Umsatz der Schaeffler AG steigt auf über 13 Milliarden Euro HERZOGENAURACH, 15. März 2016. Umsatz steigt um mehr als 9 % EBIT-Marge vor Sondereffekten

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Branchencheck Biogas-BHKW-Markt

Branchencheck Biogas-BHKW-Markt Die deutschen Anbieter von Biogas-BHKWs erlebten im Jahr 2011 einen Auftragsboom. Diese Entwicklung hat sich in 2012 nicht fortgesetzt. Zahlreiche Hersteller mussten Gewinnrückgänge oder sogar Verluste

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2007 haben wir ein neues Kapitel der Unternehmensgeschichte aufgeschlagen: Zuerst ging das Unternehmen Wacker an die Börse, dann fusionierten

Mehr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr. Stand: 28. Oktober 2015. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr 1 Satzung der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr Stand: 28. Oktober 2015 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft ist eine Aktiengesellschaft. (2) Die Aktiengesellschaft führt die Firma,,Aktiengesellschaft

Mehr

SATZUNG der Bayerischen Raiffeisen- Beteiligungs-Aktiengesellschaft Beilngries. Stand: 13. Juni 2014

SATZUNG der Bayerischen Raiffeisen- Beteiligungs-Aktiengesellschaft Beilngries. Stand: 13. Juni 2014 SATZUNG der Bayerischen Raiffeisen- Beteiligungs-Aktiengesellschaft Beilngries Stand: 13. Juni 2014 1 Firma und Sitz der Gesellschaft Geschäftsjahr (1) Die Firma lautet: Bayerische Raiffeisen-Beteiligungs-Aktiengesellschaft.

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Konzern-Neunmonatsbericht 2013

Konzern-Neunmonatsbericht 2013 Konzern-Neunmonatsbericht 2013 01. Januar 2013 30. September 2013 Unternehmensgruppe-Kennzahlen (HGB) Ergebnis 01.01.2013 30.09.2013 01.01.2012 30.09.2012(*) Umsatz TEUR 21.878 24.706 Ergebnis vor Abschr.

Mehr

Beratungen des Aufsichtsrats

Beratungen des Aufsichtsrats 127 Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat den Vorstand während des Geschäftsjahres 2011 entsprechend Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung bei der Leitung

Mehr

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS

BERICHT. über den JAHRESABSCHLUSS BERICHT über den JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2007 TC Unterhaltungselektronik AG Koblenzer Straße 132 Wilfried Heuser Koblenzer Str. 132 Bilanzbericht zum 31. Dezember 2007 Blatt 1 I N H A L T S V

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite

PHOtovoltaik. Umwelt schonen mit garantierter Rendite PHOtovoltaik Umwelt schonen mit garantierter Rendite Warum eigentlich Photovoltaik? 7 gute Gründe, in Photovoltaik zu investieren Mittlerweile wird nicht nur die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz staatlich

Mehr

Ordentlichen Hauptversammlung der FiNet Financial Services Network AG, 35039 Marburg

Ordentlichen Hauptversammlung der FiNet Financial Services Network AG, 35039 Marburg Sehr geehrter FiNet-Aktionär, wir laden Sie ein zur Ordentlichen Hauptversammlung der FiNet Financial Services Network AG, 35039 Marburg am Donnerstag, 6. August 2015, 14.00 Uhr, im Welcome Hotel Marburg,

Mehr

Blockheizkraftwerke 50 400 kw Biogas Klärgas Erdgas

Blockheizkraftwerke 50 400 kw Biogas Klärgas Erdgas Schalten Sie um auf Qualität F I M A G Blockheizkraftwerke 50 400 kw Biogas Klärgas Erdgas Ein nachhaltiger und ressourcenschonender Umgang mit Primärenergie leistet einen entscheidenden Beitrag zum Umweltschutz.

Mehr

Schaltbau Holding AG München

Schaltbau Holding AG München Schaltbau Holding AG München Ordentliche Hauptversammlung 05. Juni 2014 Bericht des Aufsichtsrates Aufsichtsratstätigkeit im Berichtsjahr Der Aufsichtsrat der Schaltbau Holding AG hat die ihm nach Gesetz

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats (NACH 171 ABS. 2 AKTG) Sehr geehrte Damen und Herren, der Aufsichtsrat der Volkswagen AG befasste sich im Geschäftsjahr 2013 regelmäßig und ausführlich mit der Lage und der Entwicklung

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

Metzgergasse 14, 94469 Deggendorf Handelsregister HRB 280 Amtsgericht Deggendorf am 08.07.1977 Stammkapital 562.500,-

Metzgergasse 14, 94469 Deggendorf Handelsregister HRB 280 Amtsgericht Deggendorf am 08.07.1977 Stammkapital 562.500,- 4. Altstadtsanierungs GmbH Deggendorf 4.1 Stammdaten Firma Sitz Adresse Altstadtsanierungs GmbH Deggendorf Deggendorf Metzgergasse 14, 94469 Deggendorf Handelsregister HRB 280 Amtsgericht Deggendorf am

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Eigenkapital. Konzernstruktur

Eigenkapital. Konzernstruktur Geschäftsbericht 2007 Das Unternehmen Das Unternehmen Inhatsverzeichnis: Eigenkapital S. 3 Eigenkapital / Konzernstruktur S. 4 Aktionärsstruktur S. 8 Organe und Mitarbeiter Das gezeichnete Kapital der

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Wolfgang Steubing AG Wertpapierdienstleister. Frankfurt am Main. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

Wolfgang Steubing AG Wertpapierdienstleister. Frankfurt am Main. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Frankfurt am Main ISIN: DE0006461809 WKN: 646 180 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, den 10. Dezember 2015, um 17.30 Uhr im Lichthof 2

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung

OPEN Business Club AG Hamburg. - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung OPEN Business Club AG Hamburg - Wertpapier-Kenn-Nummer XNG888 - - ISIN DE000XNG8888 - Einladung zur Ordentlichen Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, dem 13. Juni 2007, um 10

Mehr

S a t z u n g der SolarWorld Aktiengesellschaft

S a t z u n g der SolarWorld Aktiengesellschaft S a t z u n g der SolarWorld Aktiengesellschaft I. Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz und Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma: SolarWorld Aktiengesellschaft. (2) Sie hat ihren Sitz in

Mehr

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter Energetische Verwertung von Altholz Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter 04.11.2015 1 Der große Zusammenhang Die erneuerbaren Energieträger stehen für die politisch gewollte Energiewende. Sonne,

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Kein Mitglied des Aufsichtsrates hat an weniger als der Hälfte der Sitzungen teilgenommen.

Kein Mitglied des Aufsichtsrates hat an weniger als der Hälfte der Sitzungen teilgenommen. Bericht des Aufsichtsrates Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2011 die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen. Er hat den Vorstand bei der Unternehmensleitung

Mehr

Seite 1 von 5. Mitglieder-News Februar 2015. Liebe Mitglieder,

Seite 1 von 5. Mitglieder-News Februar 2015. Liebe Mitglieder, Seite 1 von 5 Mitglieder-News Februar 2015 Liebe Mitglieder, mit diesem Newsletter möchten wir die Mitglieder der Ettlinger Bürgerenergiegenossenschaft über die aktuellen Entwicklungen und Aktivitäten

Mehr

HTI High Tech Industries AG ("HTI AG") Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06.

HTI High Tech Industries AG (HTI AG) Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06. HTI High Tech Industries AG ("HTI AG") Beschlussvorschläge des Vorstandes und des Aufsichtsrates für die 13. ordentliche Hauptversammlung 28.06.2011 TOP 1 Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses zum

Mehr

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Clever finanzieren gemeinsam Gas geben Mittelständische Unternehmen sind der Motor der deutschen Wirtschaft,

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Solar Investment. Kurz- Geschäftsbericht

Solar Investment. Kurz- Geschäftsbericht Solar Investment Kurz- Geschäftsbericht Wachstumsmotor ökologische Glaubwürdigkeit Starkes Umsatzwachstum AG Umwandlung erfolgt Kapazitätsausbau im Jahr 2002 Liebe Freunde, sehr geehrte Geschäftspartner

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011

BürgerEnergie Jena eg. Jahresabschluss zum 31.12.2011. Bilanz zum 31.12.2011 BürgerEnergie Jena eg Jena Jahresabschluss zum 31.12.2011 Bilanz zum 31.12.2011 Aktiva Ausstehende Einlagen, eingefordert Sonstige Vermögensgegenstände Flüssige Mittel Passiva 31.12.2011 Ausstehende Einlagen,

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Gemeinsamer Bericht. I. Vorbemerkung

Gemeinsamer Bericht. I. Vorbemerkung Gemeinsamer Bericht des Vorstands der Herlitz Aktiengesellschaft und der Geschäftsführung der Mercoline GmbH gemäß 295, 293a Aktiengesetz über die Änderung des Gewinnabführungsvertrages vom 24. November

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB Erklärung zur Unternehmensführung nach 289 a HGB 1. Erklärung gemäß 161 des Aktiengesetzes Gemäß 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat im April 2016 die folgende Erklärung abgegeben: Entsprechenserklärung

Mehr

Innovation ohne Investition.

Innovation ohne Investition. Innovation ohne Investition. Die 2G Miet- und Leasingmodelle für 2G KWK-Anlagen von 20 kw bis 4.000 kw. 2G. Kraft-Wärme-Kopplung. Weltweit erfolgreich mit Kraft-Wärme-Kopplung. Ein Kleinkraftwerk, das

Mehr

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008

Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Vorreiter Deutschland? Das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) 04. Juni 2008 Green City Energy GmbH Goethestraße 34 80336 München Tel.: 089/ 89 06 68 21 www.greencity-energy.de 1 Inhalt 1. Wir stellen uns

Mehr

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010

Erneuerbare Energien. Entwicklung in Deutschland 2010 Erneuerbare Energien Entwicklung in Deutschland 2010 Zeichen auf Wachstum Erneuerbare Energien bauen ihre Position weiter aus Die erneuerbaren Energien haben ihren Anteil am gesamten Endenergieverbrauch

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Standbild Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Allgemeine Rahmenbedingungen Energieverbrauch 14.200 PJ Primärenergieverbrauch in Deutschland (2005) entspricht

Mehr

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn

Bayerische Gewerbebau AG. Bericht über das erste Halbjahr 2015. Grasbrunn Bayerische Gewerbebau AG Grasbrunn Bericht über das erste Halbjahr 2015 Die Geschäftstätigkeit in der Bayerische Gewerbebau AG und ihren Tochtergesellschaften verlief in der Zeit vom 1. Januar bis zum

Mehr

ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014

ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014 ANFORDERUNGEN AN BESTANDSANLAGEN NACH DEM EEG 2014 30.09.2014 Energie Regulierung & Governmental Affairs Gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des EEG 2014 am 01.08.2014 ist das bislang geltende EEG 2012

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Mobile Energiezentralen Vermietung Verkauf Leasing

Mobile Energiezentralen Vermietung Verkauf Leasing Mobile Energiezentralen Vermietung Verkauf Leasing Wir bringen Energie dorthin, wo sie benötigt wird. HEIZZENTRALEN KÄLTEZENTRALEN Unsere mobilen Heizzentralen sind hochwertige und leistungsstarke mobile

Mehr

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens

Satzung. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr. (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. 2 Gegenstand des Unternehmens Anlage Satzung 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr (1) Die Gesellschaft führt die Firma FCR Immobilien Aktiengesellschaft. (2) Sie hat ihren Sitz in München. (3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 2 Gegenstand

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr