Installationsanleitung. Releasewechsel auf ATOSS SES 2.50 für Windows ATOSS Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installationsanleitung. Releasewechsel auf ATOSS SES 2.50 für Windows ATOSS Server"

Transkript

1 Installationsanleitung Releasewechsel auf ATOSS SES 2.50 für Windows ATOSS Server Was ist neu in der 2.5? 1 Einleitung 3 Voraussetzungen 3 Datenbank 3 Festplatten - Speicherplatz 5 Beenden der ATOSS-Prozesse am Server 6 Sicherung von ASES 9 Releasewechsel: Einspielen der ATOSS CD-ROM 10 Die Installation des Updates an allen Clients 12 Abschließende Arbeiten 18 Weitere ATOSS-Clients in den Filialen aktualisieren 19 Fehlermeldung: Client passt nicht zum Server 19 CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 0

2 Was ist neu in der 2.5? - Diverse Fehlerbehebungen, aktuelle Programmversion von Größere Eingabemasken - Auch Schichtzyklen und Schichtmodelle haben Varianten, bisher hatten das in den Zeitmodellen nur die Arbeitsmuster - Die Warnung Ungültige Kostenstelle erscheint nicht mehr zweimal, wenn eine falsche Auftragsnummer gestempelt wurde. - Laden von Tagesinformationen: Neue Lademethode OriginalAM = Original Arbeitsmuster, lädt alles, was mit Schichtzyklus zu tun hat - Neuer Button Alles lesen in den Auswahllisten am Bildschirm: alle Daten werden in der Liste dargestellt, nicht erst, wenn man ganz nach unten scrollt - Inaktive Mitarbeiter: reduzieren nicht die Mitarbeiterlizenzgröße, können aber trotzdem noch ausgewertet werden CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 1

3 - Neu gestaltete Online Hilfe - Eingabe der Tagescodes nicht mehr über Assistent sondern über diesen Dialog: - Erweiterungen in der Bezugsartenrechnung CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 2

4 - Optional kann für die 2.5 das Feature Änderungsprotokoll hinzugekauft werden Einleitung Diese Anleitung beschreibt das Update einer ATOSS Version 2.4 auf die neue Version 2.5, wenn der ATOSS Server ein Windows PC ist. Bitte lesen Sie die Anleitung vor Beginn der Installation sorgfältig durch und prüfen Sie, ob sämtliche Voraussetzungen für einen Releasewechsel gegeben sind. Für eventuelle Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Bitte beachten Sie, dass Sie am Server und auch an allen Clients ein Update machen müssen, wie nachfolgend beschrieben. Denken Sie dabei auch an die Filialen. Im Folgenden wird für die Version 2.5 der ATOSS Staff Efficiency Suite die Abkürzung ASES verwendet. Voraussetzungen Datenbank Diese Anleitung beschreibt den Releasewechsel unter Oracle oder Microsoft SQL Server, bitte beachten Sie nur die jeweils für Sie zutreffenden Punkte. In der Datenbank muss temporär genügend Platz für mindestens den Speicher sein, den die größte Tabelle belegt. Zu Beginn des Releasewechsels wird automatisch geprüft, ob in der Datenbank genügend Platz zur Verfügung steht. Die Prüfung geht dabei vom Extremfall aus - beim Releasewechsel von 2.4 auf 2.5 werden höchstens 50 MB zusätzlich in der Datenbank benötigt. Werden Sie am Anfang des Releasewechsels auf einen höheren Platzbedarf hingewiesen, können Sie dies ignorieren. Falls bei Ihnen Oracle als Datenbank für ATOSS verwendet ist, gelten diese Werte nicht so pauschal beachten Sie bitte die Hinweise im nächsten Absatz. Die meisten CARDIS Kunden mit Windows ATOSS Server haben jedoch Microsoft SQL Server (MSDE) im Einsatz und können den folgenden Oracle Abschnitt überspringen. Sie erkennen diese Microsoft SQL Server Datenbank am Icon des SQL Server Dienst-Managers in der rechten unteren Ecke Ihres ATOSS Servers: Bitte lesen Sie die Hinweise für den jeweiligen Datenbanktyp bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Hotline. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 3

5 Oracle (wird nur selten bei ATOSS Windows Servern als Datenbank benutzt) Die Oracle Versionen vor 8i, wie oder 8.0.5, werden nicht mehr unterstützt. (Diese Versionen sind bei Oracle schon lange nicht mehr in der Wartung). Verwenden Sie bitte zur Überprüfung der Tablespace Struktur bzw. der Speicheraufteilung das Oracle DBA Studio bzw. den Oracle Enterprise Manager. Prüfen Sie bitte vor dem Releasewechsel, ob die Autoextent Option für alle TARIS, SYSTEM und TEMP Datafiles aktiviert ist und eine ausreichende maximale Größe (2 GB) eingestellt ist. Bitte prüfen Sie vor dem Releasewechsel, ob Ihre SES Installation einen einzelnen Tablespace TARIS belegt oder bereits auf mehrere Tablespaces TARISSMALL_D, TARISSMALL_I, TARISMEDIUM_D,... verteilt ist. Letztere Installationsart ist hinsichtlich der Extentverwaltung der SES Tabellen optimiert und bietet daher einen Performancevorteil für ASES beim Datenbankzugriff. Bitte setzen Sie sich mit Ihrem ATOSS Berater in Verbindung, damit die Installation von ASES auf mehrere Tablespaces bei Ihnen eingerichtet werden kann. Unter Oracle bekommt eine neu angelegte Tabelle die Anfangsgröße, die durch den Tablespace bestimmt ist. Sollte bei Ihnen der Tablespace für große Installationen (TARISLARGE_D) aktiviert sein, dann wird eine Tabelle in der sehr viele Daten anfallen werden, mit einer Anfangsgröße von 160MB angelegt. Verwenden Sie die Personaleinsatzplanung, dann werden in Version 2.5 drei neue Tabellen in diesem großen Bereich angelegt, es müssen also minimal 480 MB für die Tabellen verfügbar sein. Gleiches gilt für die Indizes, die in TARISLARGE_I ebenfalls 480 MB verbrauchen. Haben Sie nur die mittelgroßen Tablespaces im Einsatz (TARISMEDIUM_D, TARISMEDIUM_I), dann wird je Tabelle (ca. 10) und Index (ca. 20) nur 5 MB Anfangsgröße benötigt, die Extentanzahl wächst dafür im laufenden Betrieb schneller. Der benötigte Platz hängt von Ihrer Installationsart und den verwendeten Modulen ab, so dass hier kein fixer Bedarf genannt werden kann, beachten Sie bitte den folgenden Hinweis zur Vergrößerung der Datafiles. Achten Sie bitte darauf, dass in den Datafiles noch Platzreserven vorhanden sind. Falls z.b. ein Datafile eines Tablespaces zu 70% gefüllt ist und bereits die maximale Größe von 2 GB erreicht hat, fügen Sie in Ihrem Oracle Verwaltungstool ein neues Datafile zu diesem Tablespace hinzu. Geben Sie ihm eine geringe Anfangsgröße von 160 MB, stellen Sie die automatische Vergrößerung in 160 MB Schritten ein und verwenden Sie eine maximale Größe von 2GB. Dabei darf natürlich nicht der verfügbare Plattenplatz überschritten werden. Ist er dafür zu knapp führen Sie den Releasewechsel erst nach einer Plattenaufrüstung durch. Konfiguration der Tablespaces in Oracle: Standard Konfiguration Je nach Installationsart werden beim Releasewechsel neu erzeugte oder geänderte Tabellen in verschiedenen Tablespaces angelegt. Ist bei Ihnen die Installation auf die Standard Tablespaces TARISSMALL_D, etc verteilt, so werden die Tabellen in den passenden Tablespaces neu angelegt. In diesem Fall, sowie in dem Fall, dass Sie nur einen Tablespace TARIS verwenden, brauchen Sie keine Angaben machen. Kundenspezifische Konfiguration Haben Sie eine eigene Konfiguration im Einsatz, werden Sie zu Beginn des Releasewechsels gefragt, welche Tablespaces für welchen Tabellentyp gedacht ist. Es erscheint der Text Die Konfiguration der Oracle Tablespaces konnte nicht automatisch erkannt werden Anschließend werden die von Ihnen verwendeten Tablespaces aufgelistet und Sie müssen eine logische Zuordnung zu der von ASES verwendeten Aufteilung vornehmen. In ASES werden standardmäßig 6 verschiedene Tablespaces eingerichtet, je ein Index- und Daten Tablespace für jeweils kleine, CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 4

6 mittlere und große Tabellen. Beispiel: Sie haben einen Tablespace T1 für große Objekte und T2 für kleine Objekte. Geben Sie T1 ein, wenn Sie nach den Tablespace Namen für große oder mittlere Tabellen oder Indizes gefragt werden. T2 geben Sie bei kleinen Tabellen oder Indizes an. Beispiel: Sie haben einen Tablespace TINDEX für Indizes und TDATA für Daten. Geben Sie TINDEX ein, wenn Sie nach den Tablespace Namen für kleine, mittlere und große Indizes gefragt werden. TDATA geben Sie bei kleinen, mittleren und großen Tabellen an. Durch diese Angaben wird nichts an Ihrer Konfiguration geändert, es werden nur Ihre Tablespaces den verschiedenen ASES Tablespace Gruppen zugeordnet. Sollte Ihnen Ihre Oracle Tablespace Aufteilung nicht bekannt sein, dann starten Sie den Releasewechsel und warten auf das Ergebnis der Tablespace Prüfung. Sollte nicht alles automatisch erkannt werden und Sie die Zuordnung nicht manuell vornehmen können, haben Sie die Möglichkeit, den Releasewechsel hier abzubrechen und den normalen Betrieb wieder aufzunehmen. Sie müssen anschließend die Oracle Konfiguration mit denjenigen, die Ihre spezielle Konfiguration vorgenommen haben, abklären und die Zuordnung zu den ASES Tablespaces vornehmen. Sollten dann immer noch Unklarheiten bestehen, wenden Sie sich bitte an ATOSS. Bitte beachten Sie auch, dass bei einer kundenspezifischen Konfiguration die Speicherwerte des Tablespaces übernommen werden. Falls Sie also einen Tablespace mit geringen Speicherwerten für den Bereich der großen Tabellen angeben sollten, kann das katastrophale Auswirkungen auf die Datenbank Performance haben und nach kurzer Zeit zu einem Systemstillstand führen. Microsoft SQL Server Ab der Version 7.0 kann sich die Datenbank automatisch erweitern. Die Aktivierung dieser Funktion für die Datenbank taris wird durch den Releasewechsel automatisch geprüft. Bitte prüfen Sie, ob die Funktion auch für die tempdb Datenbank aktiviert ist. Festplatten - Speicherplatz Während der Installation wird temporärer Speicherplatz zum Auslagern von Datenbank Tabellen auf der Festplatte benötigt. Zu Beginn des Releasewechsels wird automatisch geprüft, ob genügend Platz zur Verfügung steht. Stellen Sie bitte schon vor dem Releasewechsel sicher, dass ausreichend Platz vorhanden ist. Ausreichend definiert sich dabei über die Größe Ihrer Installation, d.h. die Größe der Datenbank. Auf der Platte (Partition der ASES Installation) sollte so viel Platz frei sein, wie die Datenbank gegenwärtig belegt. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 5

7 Beenden der ATOSS-Prozesse am Server Beenden Sie bitte vor der Installation - alle ATOSS Clients an den PCs - die Formel I ATOSS Schnittstelle (läuft am Server) - die ATOSS APAS Schnittstelle, wenn vorhanden (läuft am Server) - BOOKLOOP (läuft am Server) - ADI, falls es am Server läuft und nicht über Bookloop verbunden ist. und anschließend die ATOSS SES Prozesse am Server. Dazu rufen Sie bitte ENDTARIS.BAT aus dem Verzeichnis TARIS\BINCUST auf. Wenn Sie nicht wissen, wo das TARIS-Verzeichnis auf Ihrem Server liegt, geben Sie in der DOS Eingabeaufforderung echo %TARIS% ein: C:\>echo %TARIS% D:\Programme\taris Hier ist D:\Programme\taris das Taris-Verzeichnis. In diesem Verzeichnis finden Sie im Unterverzeichnis bincust endtaris.bat: Deaktivieren Sie bitte vor Beginn der Updateprozedur störende Systemsoftware wie Virenscanner, die ein Kopieren ausführbarer Programme behindern könnten. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 6

8 Starten Sie den Windows Task Manager, wechseln Sie auf die Ansicht Prozesse, sortieren Sie die Liste alphabetisch durch Klick auf das Feld Name. Prüfen Sie bitte anschließend, ob noch ASES Prozesse in der Liste vorhanden sind: Die Namen beginnen mit Z (ZTERM, ZDEMUL, ZERROR) oder sie heißen TARIS, JAVAPROXY oder z.b. prtmonth.exe. Microsoft SQL Server (MSDE) - Stoppen Sie bitte den Dienst MSSQLServer kurz (über Systemsteuerung - Dienste - Beenden) und starten Sie ihn anschließend gleich wieder. Dies ist nötig, da beim SQL Server teilweise Sperren auf eine Datenbank nicht mehr sauber freigegeben werden. - Keine zeitgesteuerte Vorgänge während Installation Achten Sie darauf, dass während des Releasewechsels kein Programm vom Windows Scheduler gestartet wird - prüfen Sie bitte durch Eingabe von AT in einem DOS Fenster, ob demnächst ATOSS-Programme gestartet werden, die in taris Verzeichnissen liegen: Microsoft Windows 2000 [Version ] (C) Copyright Microsoft Corp. C:\Dokumente und Einstellungen\ascherer.DCS-INTERN>at Statuskenn. Tag Zeit Befehlszeile Jeden Mo Di Mi Do Fr... 08:00 AM C:\taris\bin\tladen.bat 10 Jeden Mo Di Mi Do Fr... 15:00 PM C:\taris\bincust\dcsterminalreset.bat 11 Jeden Mo Di Mi Do Fr... 18:00 PM C:\taris\bincust\dcsterminalreset.bat 12 Jeden Mo Di Mi Do Fr... 21:00 PM C:\taris\bincust\dcsterminalreset.bat 2 Jeden Mo Di Mi Do Fr... 08:15 AM C:\taris\bin\tabschl.bat 4 Jeden Mo Di Mi Do Fr Sa 20:30 PM C:\taris\bincust\wbackup.bat 5 Jeden Mo Di Mi Do Fr Sa 20:15 PM C:\taris\bincust\nettime.bat 6 Jeden Mo Di Mi Do Fr Sa 04:00 AM C:\taris\bin\TIMESYNC.BAT 7 Jeden Mo Di Mi Do Fr... 06:00 AM C:\taris\bincust\dcsterminalreset.bat 8 Jeden Mo Di Mi Do Fr... 09:00 AM C:\taris\bincust\dcsterminalreset.bat 9 Jeden Mo Di Mi Do Fr... 12:00 PM C:\taris\bincust\dcsterminalreset.bat C:\Dokumente und Einstellungen\ascherer.DCS-INTERN> Hinweis: hier wird während des Tages um 6:00, 9:00, usw. alle 3 Stunden dcsterminalreset.bat gestartet und so ATOSS Prozesse für PCS Terminals beendet und neu gestartet. Falls zeitgesteuerte Prozesse demnächst gestartet werden, stoppen Sie den Dienst Schedule (Systemsteuerung Verwaltung - Dienste Task Planer - Beenden) und starten Sie ihn nach dem Releasewechsel wieder. Ab Windows 2000 und höher prüfen Sie bitte auch, ob geplante Tasks anstehen. Öffnen Sie dazu Start Programme Zubehör Systemprogramme Geplante Tasks. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 7

9 Über Eigenschaften können Sie geplante Tasks temporär deaktivieren. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 8

10 TARIS\BIN Verzeichnis wird gelöscht Während des Releasewechsels werden alle BAT, EXE und DLL Dateien im TARIS\BIN Verzeichnis gelöscht. Sollten Sie dort eigene Programme abgelegt haben (unbedingt vermeiden!), kopieren Sie die Programme bitte vorher weg. Außer dem TARIS\BINCUST Verzeichnis werden auch alle anderen aktualisiert. Achten Sie also immer darauf, nur im TARIS\BINCUST Verzeichnis Änderungen vorzunehmen. Sollte während des Releasewechsels eine Fehlermeldung erscheinen, weil eine dieser Dateien im Zugriff ist. Prüfen sie noch einmal ob wirklich alle Dienste beendet sind. Die Namen beginnen mit Z (ZTERM, ZDEMUL, ZERROR) oder sie heißen TARIS, JAVAPROXY oder z.b. prtmonth.exe. z.b. Taris/bin/filutlslib.dll kann nicht gelöscht werden. Datei ist im Zugriff. In diesem Fall ist die Datei noch vom JAVAPROXY in Benutzung. Beenden Sie den Dienst. Anschließend kann der RW fortgesetzt werden. Sicherung von ASES Nachdem Sie sichergestellt haben, dass kein Prozess mehr mit ASES arbeitet, führen Sie bitte eine Sicherung der ASES Datenbank und des Verzeichnisses TARIS durch. Sichern Sie bitte auch das Verzeichnis, in dem der Client installiert ist. Starten Sie auf keinen Fall den Releasewechsel ohne eine aktuelle Sicherung zu haben! Microsoft SQL Server Verwenden Sie dafür das Script wbackup.bat aus dem TARIS\BINCUST Verzeichnis. Starten Sie es in einem DOS Fenster und vergewissern Sie sich, dass der Prozessabschlusscode '0' zeigt. Gleichzeitig muss im Sicherungsverzeichnis eine Datei unter dem Namen taris_db_dump.200x... erscheinen - die angehängte Zahlenkombination ist das aktuelle Datum. Als zweite Sicherung starten Sie auch noch das Script dcsbackup.bat aus dem TARIS\BINCUST Verzeichnis starten und warten, bis es durchgelaufen ist. Oracle Verwenden Sie bitte das Perl Skript dbbackup.pl im SCRIPTSORA Verzeichnis. Eine Dokumentation dazu befindet sich im DOC Verzeichnis von ASES. Zusätzlich sollten Sie auch die von ASES verwendeten Tablespaces mit dem Oracle Tool export sichern. Dadurch ist gewährleistet, dass auch einzelne Tabellen zurück gespeichert werden können. Für Oracle 8i wäre z. B. die Sicherung mit: exp tarisadm/tarisadm file=taris.dmp log=taris.log owner=tarisadm direct=y durchzuführen. tarisadm/tarisadm steht dabei für die Kombination Username/Passwort und muss eventuell von Ihnen angepasst werden. Beachten Sie auch, dass das Export Tool von Oracle unter 8.0 exp80 und unter 7.3.x exp73 heißt. Ein Protokoll der Sicherung befindet sich in taris.log - bitte prüfen Sie unbedingt den Erfolg. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 9

11 Releasewechsel: Einspielen der ATOSS CD-ROM Melden Sie sich unter einer Kennung mit Administratorrechten am Windows Server an. Legen Sie die ASES 2.5 CD in das Laufwerk. Es wird eine Autostartanwendung anlaufen, die prüft, ob es sich um eine Neuinstallation, ein Update einer bestehenden Version oder um einen Releasewechsel handelt. Der Releasewechsel läuft nicht unter dieser graphischen Oberfläche, Sie können sie mit Exit verlassen. Öffnen Sie eine MS-DOS Eingabeaufforderung, wechseln Sie auf dem CD Laufwerk in das Verzeichnis TARIS\SCRIPTS und starten Sie das Programm inst250.pl. Ändern Sie die Eigenschaften des DOS Fensters über "Rechte Maustaste auf Titel" - Eigenschaften - Layout - Fensterpuffergröße - Höhe OK - "Verknüpfung, die diese Fenster aufruft". Damit erhalten Sie einen Scrollbalken und können zu älteren Meldungen zurück scrollen. Der Releasewechsel führt zu Beginn diverse Prüfungen durch. Das Auslesen der Tabellen der alten Version kann erhebliche Zeit in Anspruch nehmen. Anschließend wird die Struktur von ca. 70 Tabellen geändert, während dieser Zeit darf das Programm außer im Fehlerfall nicht stoppen. Danach starten Sie bitte das ATOSS System erneut durch den Aufruf von STRTARIS.BAT im Verzeichnis TARIS\BINCUST. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 10

12 Starten Sie bitte nach der Installation - die Formel I ATOSS Schnittstelle (läuft am Server) - die ATOSS APAS Schnittstelle, wenn vorhanden (läuft am Server) - BOOKLOOP (läuft am Server) - ADI, falls es am Server läuft und nicht über Bookloop verbunden ist. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 11

13 Die Installation des Updates an allen Clients Nach dem Update am Server muss auch der Client aktualisiert werden. Bei Filialbetrieben liegt die Client-Software meist in der Filiale auch nochmal vor, damit das Programm schneller startet. Dann auch in den Filialen die folgenden Schritte durchführen: Wo die Client-Software liegt, sehen Sie über Rechtsklick / Eigenschaften auf das ATOSS- Icon auf Ihrem PC. In diesem Beispiel liegt die Client-Software in \\C00020\atoss\tarisclt. Die Client-Software befindet sich häufig bei BMW Händlern unter /home/bbx/atoss/tarisclt, welches in der Netzwerkumgebung so aussieht: Bitte eine Kopie dieses Ordners machen (Anklicken, Menübefehl Bearbeiten / Kopieren und Bearbeiten / Einfügen) CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 12

14 Da der Installer der Client-Software nur über Laufwerksbuchstaben geht, kann man nicht direkt das Verzeichnis \\c00020\atoss\tarisclt aktualisieren, man braucht zuerst eine Netzwerkverbindung: Anschließend spielen Sie bitte noch den Client-Teil von ATOSS neu ein - er befindet sich auf der CD im Verzeichnis TARIS\CLIENT32 oder kann auch über das Hauptmenü der CD installiert werden. Starten Sie in diesem Verzeichnis das Programm SETUP.EXE und folgen Sie den Anweisungen. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 13

15 - Durchsuchen anklicken - Zielverzeichnis abändern auf das bisher verwendete Client-Verzeichnis: CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 14

16 Werden Sie nach Verbindungsinformationen (Rechnername, Portnummer) gefragt, so haben Sie ein neues Verzeichnis gewählt. Gehen Sie in diesem Fall bis zur Auswahl der Verzeichnisses zurück und wählen Sie das richtige Verzeichnis aus. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 15

17 Am Ende schließt sich der Install-Shield Installer und zum Vorschein kommt wieder das orange ATOSS-Fenster: Abbrechen klicken Im Programm selbst wird unter Info über die ATOSS Suite oben die Version des Clients angegeben und unten die des Servers. ganz oben steht die Serverversion, unten die Clientversion. Falls bei Ihnen wie abgebildet in der dritten Zeile ASES Version 2.4 steht, ist das nicht die Version, sondern der Firmenname ist ASESVersion 2.4. Vorgehensweise: F2 Taste drücken CHGINST eintragen CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 16

18 Firmenname ändern. OK anklicken. Nach Verlassen des Clients und erneutem Anmelden an ATOSS stimmt die Darstellung der dritten Zeile: CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 17

19 Abschließende Arbeiten Starten Sie den Schedule Dienst wieder, falls Sie ihn vor dem Releasewechsel beendet haben (Systemsteuerung Verwaltung - Dienste - Task Scheduler - Starten). Aktivieren Sie auch die vorher deaktivierten Geplanten Tasks in der Systemsteuerung erneut. Im TARIS\LOG Verzeichnis wird ein Protokoll des Releasewechsels erzeugt. Sollten Sie Fragen haben oder Probleme auftreten, können Sie dieses Protokoll (am Besten komprimiert) zur Detailanalyse an die Hotline schicken. Führen Sie eine Testbuchung an einem Zeiterfassungsterminal durch. Beachten Sie, dass erst alle in den Terminals gepufferten Buchungen übernommen werden müssen. Prüfen Sie bitte, ob bei Ihnen eine Bereinigung der Tabelle BOOKLOG regelmäßig läuft. In dieser Tabelle werden Sicherheitskopien der Zeitbuchungen aufbewahrt, alte Einträge sollten gelöscht werden, damit die Tabelle nicht zu groß wird. Dazu sollte im Scheduler ein Eintrag vorhanden sein, der das Skript clrbooklog.pl regelmäßig startet. Fehlt bei Ihnen dieser Eintrag, so planen Sie bitte unbedingt das Skript einmal wöchentlich ein. Bitte beachten Sie, dass der 1. Lauf sehr lange dauern kann, je nach dem wie lange die Tabelle schon nicht mehr bereinigt wurde. Auch für die Fehlertabelle DLERROR gibt es einen Aufruf, der Fehler älter als 30 Tage löscht. Analog für die Tabelle DSCHLOG, die für das Änderungsprotokoll zuständig ist. Um solche Bereinigungen zeitgesteuert durchzuführen, geben Sie in der DOS Einabeaufforderung folgende Befehle ein: at 22:00 /every:fr perl %TARIS%\scripts\clrbooklog.pl at 22:05 /every:1 perl %TARIS%\scripts\clrdlerror.pl 30 at 22:10 /every:1 perl %TARIS%\scripts\clrdschlog.pl Führen Sie ein Backup der neuen ASES Version durch, achten Sie aber darauf, dass die Sicherung der alten Version noch erhalten bleibt. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 18

20 Weitere ATOSS-Clients in den Filialen aktualisieren Bei Filialen muß ebenfalls die Client-Software aktualisiert werden, da die häufig nicht über die Standleitung aus \\c00020\atoiss\tarisclt geladen wird, sondern lokal auf den Rechner(n) liegt. Bitte auch dort die Windows-CD einlegen und den Client aktualiseren Fehlermeldung: Client passt nicht zum Server Falls eine alte Client-Software nach dem Update des Server verwendet wird, erscheint sonst häufig die Meldung. Hinweis: Die Texte dieser Dokumentation wurden z.t. von der Datei \Taris\doc\de\NTReleasewechsel_24_25.doc entnommen, die auf der ATOSS CD vorliegt. CARDIS GmbH & Co. KG, Murnau, 2005 Seite 19

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server

Installationsanleitung. Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Installationsanleitung Update ATOSS SES 2.40 für Windows ATOSS Server Einleitung 1 Beenden der ATOSS-Prozesse am Server 1 Die Installation des Updates am Servers 2 Die Installation des Updates an allen

Mehr

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5

Anwender-Dokumentation. Update ATOSS LINUX. Versionswechsel innerhalb der V2.5 Anwender-Dokumentation Update ATOSS LINUX Versionswechsel innerhalb der V2.5 Allgemein Diese Dokumentation beschreibt das Aktualisieren eines LINUX-ATOSS-Servers auf die Version 2.5 vom 01.07.2011. Material:

Mehr

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme

Profi cash 10. Electronic Banking. Installation und erste Schritte. Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Electronic Banking Ihre Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr und moderne Bezahlsysteme Profi cash 10 Installation und erste Schritte Legen Sie bitte die CD ein. Sollte die CD nicht von alleine

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle

TService für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1... 1 Alter Server... 1... 2 Einleitung Diese Dokumentation beschreibt exemplarisch das Vorgehen bei einem Serverwechsel für den TService. Die TService-Datenbank wird

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

Installationsanleitungen

Installationsanleitungen Installationsanleitungen INPA SGBD-Entwicklungsumgebung (EDIABAS) INPA für Entwickler Bevor Sie EDIABAS / INPA installieren können, müssen Sie sich für den Ordner sgref auf smuc0900 freischalten lassen.

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0

Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Update Netzwerkversion ebanking per Telebanking/MBS-Client 5.5.0 Software-Voraussetzungen Wenn Sie noch keine ebanking per Telebanking/MBS-Version im Einsatz haben, sind keine Softwarevoraussetzungen erforderlich.

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Installation eines Updates von ICdoc

Installation eines Updates von ICdoc Installation eines Updates von ICdoc Allgemeines... 2 Datensicherung... 3 Datensicherung unter Oracle 8... 3 Datensicherung unter Oracle 10... 3 Installation von ICdoc... 4 Versionskontrolle und Datenbankupdate...

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc

Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Installationsanleitung für Oracle V10g und ICdoc Allgemeines... 2 Installation von Oracle V10g... 3 Schritt 1: Installation der Datenbankumgebung mit leerer Datenbank... 3 Schritt 2: Initialisieren der

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) II. III. IV.

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Anwender-Dokumentation. Schnittstelle ATOSS - @uto.wps

Anwender-Dokumentation. Schnittstelle ATOSS - @uto.wps Anwender-Dokumentation Schnittstelle ATOSS - @uto.wps Allgemein 2 Vor Umstellung auf WPSATOSS 2 NACH Umstellung auf WPSATOSS-Schnittstelle Vorbereitungen zur Installation der WPS ATOSS Schnittstelle 5

Mehr

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO

Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Installation einer Einzelplatz- Demoversion von PRAXIDENT -KFO Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61 53 43 info@praxident.de 08.09.2010 Informationen zur

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen

FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen FINANZEN FundAnalyzer (FVBS) Installationsanleitung für Netzwerklizenzen Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen 2 Mit der Installation vom FINANZEN FundAnalyzer beginnen 4 Treffen Sie Ihre Wahl: Einzelplatz-

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx

Hinweise zur Installation von BERIHIDD Version 3.xx Hinweise zur Installation von Version 3.xx Der Installationsassistent Der Installationsassistent wird im Normalfall automatisch gestartet wenn Sie die Installations CD in das CD ROM Laufwerk Ihres Computers

Mehr

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner <rom@zhwin.ch> Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner Version: 1.0.2 Datum: 10.3.2004 08:28 1 Einleitung 1.1 Über diese Anleitung Diese Anleitung ist als Hilfe bei der Inbetriebnahme

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Hinweis zur Tech Note: Unterscheiden sich die Anweisungen bei einer Mehrplatzanlage von denen bei einer Einplatzanlage, so haben

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software.

Duonix Service Software Bedienungsanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Duonix Service Software Bedienungsanleitung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Inbetriebnahmen der Service Software. Prüfen Sie ob Sie die Aktuellste

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH

Psyprax GmbH. Netzwerk Installation unter XP. Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Psyprax GmbH Netzwerk Installation unter XP Wichtig für alle Netzwerkinstallationen: Während des Betriebs ist es nicht möglich die Firebird-Datenbank (psyprax.fdb usw.) zu kopieren. Insbesondere Techniken wie die Festplattenspiegelung

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x

Anleitung zur Lizenzaktualisierung. Plancal nova 7.x Anleitung zur Lizenzaktualisierung Plancal nova 7.x - 1/7-18-11-2011 Inhalt: 1. Update Lizenzserver 2. Aktualisierung der Lizenz für den nova-floating-server 3. Aktualisierung der Lizenz für den lokalen

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Seite 1. rt. Backup. 1. My. Auf dem. eingefügt. folgendem Link:

Seite 1. rt. Backup. 1. My. Auf dem. eingefügt. folgendem Link: Seite 1 SICHERN der untermstrich Datenbank Diese Anleitung dient als Beispiel für diee Sicherung der Datenbank und als Hilfestellung zum Einrichten der entsprechenden Ausführungen. Die Sicherung wird auf

Mehr

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Anleitung Jahreswechsel

Anleitung Jahreswechsel Visionen Konzepte - Lösungen Anleitung Jahreswechsel Leitfaden für Administratoren Vorwort Der Jahreswechsel trennt die Datenbestände einer Datenbank zum Datum 31.12. In der aktuellen Datenbank werden

Mehr

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1

Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 Installieren von Microsoft Office 2012-09-12 Version 2.1 INHALT Installieren von Microsoft Office... 2 Informationen vor der Installation... 2 Installieren von Microsoft Office... 3 Erste Schritte... 7

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Software Installationsanleitung

Software Installationsanleitung WAGO-ProServe Software 6.0 Projektieren, Montieren und Beschriften Software Installationsanleitung - smartdesigner - productlocator - smartscript - Microsoft SQL Server 2005 Express Edition Support: Telefon:

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer zentralen Netzwerkinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und

Mehr

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown

Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown Leitfaden zur Installation von Bitbyters.WinShutdown für Windows 32 Bit 98/NT/2000/XP/2003/2008 Der BitByters.WinShutDown ist ein Tool mit dem Sie Programme beim Herunterfahren Ihres Systems ausführen

Mehr