Jet Essentials 1. 1 Inhaltsangabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jet Essentials 1. 1 Inhaltsangabe"

Transkript

1 Jet Essentials 1 1 Inhaltsangabe 1. Inhaltsangabe InformationenüberJet 5 3. Wasistneu 6 4. InstallationundKonfiguration Schnellinstallationsanleitung Voraussetzungen Jetinstallieren Jetkonfigurieren Anwendungseinstellungen Datenquelleneinstellungen KonfigurationeinerDynamicsNAV-Datenquelle KonfigurationeinerDynamicsGP-Datenquelle KonfigurationeineruniversellenDatenquelle KonfigurationeinerJetDatawarehouse-Datenquelle KonfigurationeinerJetDataCube-Datenquelle KonfigurationeinerDynamicsNAVWebService-Datenquelle ZentralisierteEinstellungen ZentralisierteEinstellungenaktivieren Jet-Konfigurationsdienst AdministrativesSetup ErweiterteDynamicNAV-Konfiguration Drilldownformulareaktualisieren BenutzerzugangsregelnvonSerenicNavigator JetmitCitrix JetBenutzeroberfläche Berichtsmodus Entsperren Einblenden Cachelöschen JetFunktionsassistent(Wizard) 23

2 Jet Essentials ReportWizard ReportBuilder TableBuilder Browser Tabellen-undFelddetailsimBrowser Drag-and-DropmitdemBrowser Browser-Schlüsselwörter Snippets ErstellenundVerwendeneinesSnippets Snippetbearbeiten KonfigurationdesAusschnitt-OrdnersundgemeinsameNutzung vonausschnitten Drilldown DynamicsNAV2009R2undfrühere-Aufschlüsselung DynamicsNAV2013undspäter-Aufschlüsselung GridDrilldown Debug Extras Pivot-Tabelle PivotChart AktualisierenSieDatenquellen JetSchedule ErstellenoderbearbeiteneinerAufgabe SMTP-Einstellungenkonfigurieren Benutzerdaten Uploaden LöschendanachBericht LöschendanachRefresh LöschendanachDesign GPUpdateUtility LadenderTabellenbeziehungen Dataview-Creator 33 27

3 Jet Essentials Datenansichten TabellenimDataview-Creatorkonfigurieren Datenansichtenerstellenundbearbeiten Kategorienerstellenundbearbeiten KategorienundDatenansichtenimportierenundexportieren CaptionEditor InformationenzuBezeichnungen(Captions) Bezeichnungenerstellenundbearbeiten Bezeichnungenimportierenundexportieren Referenz NL-Funktion Datenfiltern LeereFilter SonderzeichenimFilter Mehrals10FilterinderNL-Funktionangeben AnzahlderErgebnisseineinerAbfragebeschränken DynamicsNAVspezifischeFilterung DatenbankenmitmehrerenSchemen FilternaufgrundvonDateneineranderenTabelle TabellenmitHilfevonLink=verlinken EinfacheVerlinkung VerschachtelteVerlinkung MehrereTabellenverlinken TabellenmitHilfevonNL(Filter)verlinken DynamicsNAV-DrilldownmitFilterungaufgrundvonDatenaus eineranderentabelle AbrufenvonSonderfeldernmitNL(Tabelle) Sortieren Replikatoren SQL= NF-Funktion NP-Funktion

4 Jet Essentials Bereichskalkulationen AusführungvonDynamicsNAVCodeunit GL-Funktion DynamicsNAVGL-Funktion DynamicsGPGL-Funktion Filtern JetGP-Ansichten Tastatur-Kürzel AutomatischeBerichtsformatierung BerichteausmehrerenDatenbankenerstellen Berichteverteilen ReportViewers GesperrteArbeitsblätter Viewer-editierbareArbeitsblätter Dashboardmodus Berichtsoptionen Werteanzeigen,dienichtinderDatenbanksind Report-Optionsvalidierung AutomatischeBerichtemitdemAutoPilot AutoPilotBefehlszeilenparameter AutoPilotBefehlszeilensubstitute AutoPilot-Modi /XBatch-Dateien /PBerichtsoptionenaktualisieren Index 61-67

5 Jet Essentials 5 2 Informationen über Jet WasistJet? BeiJethandeltessichumeinAdd-IninMicrosoftExcel,dasExcelinIhreDatenbankintegriert,damitSieBerichte mithilfevoneinfachentabellenblattfunktionenerstellenkönnen.diefunktionenkönnendirektausihrer Datenbankgelesenwerden,damitSieanstellevonKopierenundEinfügendieDatendirektinExcelaktualisieren können.weitereinformationenüberdiejet-funktionenfindensieimabschnitt Referenz. ErforderlichesGrundwissen UmJetverwendenzukönnen,solltensiebereitsErfahrungmitMicrosoftExcelhaben,einschließlichZellenbezugsundTabellenblattfunktionen.SiesolltenaucheingrundlegendesVerständnisIhrerDatenbankstrukturmitbringen.

6 Jet Essentials 6 3 Was ist neu DiesesDokumentdientderBeschreibungderneuenFunktionenvonJetEssentials2013. Online-Aktivierung AnstattLizenzdateienzukaufenundzuverwalten,wirdIhreKopievonJetEssentialsjetztmithilfeunseresOnline- Aktivierungsdienstesaktiviertundvalidiert.DiejenigenmiteineraktivenundgültigenLizenzdateiwerden automatischaktiviert. Konfigurationsdienst Jet-Nutzer,diedieFunktionZentralisierteEinstellungennutzen,werdenesmitJetEssentials2013wesentlich einfacherhaben.nachdemeinit-administratordenneuenjet-konfigurationsserviceaufeinemserveroderim Netzwerkinstallierthat,konfigurierendieJet-NutzerihrezentralisiertenEinstellungeneinfachso,dasssieaufden Serverzeigen,aufdemderDienstinstalliertist.DadurchhatderIT-AdministratormehrKontrolleüberdie eingesetztenzentralisiertendatenquellen. PersönlicheDatenquellenundZentralisierteEinstellungen WirddieFunktionZentralisierteEinstellungenverwendet,könnendieBenutzerjetztihreeigenenpersönlichen Datenquellenerstellen,überdiesieexklusivenZugriffaufeineDatenquelleerhalten,ohnesiemitanderen BenutzerninnerhalbdesUnternehmenszuteilen.WirdvonJetEssentialsauseineneueDatenquellehinzugefügt, wirddieseautomatischalspersönlichedatenquelleinnerhalbdeskonfigurationsdiensteserstellt. Administrationskonsole DieJet-AdministrationskonsoleisteinneuesWerkzeug,mitdemeinIT-Administratordieeinzelnen BenutzerberechtigungeninBezugaufdieDatenquellenkonfigurierenkann.Sieinteragiertdirektmitdem KonfigurationsdienstundstelltsodieIntegritätallerEinstellungenfürdiezentralisiertenEinstellungensicher. FilterunginDynamicsNAVübermehrereUnternehmenhinweg DieFunktionenNL(Sum)undGLbietenjetztdieMöglichkeit,fürDynamicsNAV-Datenquellenübermehrere Unternehmenhinwegzufiltern.DadurchkönnendieBenutzerBerichtemitdiesenFunktionenerstellen,damitso diedatenmehrererunternehmenindenberichtenenthaltensind. KompatibilitätmitDynamicsGP2013 JetEssentialsistjetztvollständigkompatibelmitDynamicsGP2013. SpezialfilterfeldIncludeDuplicates= DieNL-FunktionakzeptiertjetztdasSpezialfilter-Schlüsselwort"IncludeDuplicates=",das,wenndasdarauf folgendefilterargumenttruelautet,alleangeforderteneinträgezurückgibt,auchwenndieseimergebnissatz nichteinmaligsind.dasspezialfilter-schlüsselwortistnurfürdiefunktionennl(table)undnl(lookup) verfügbar. BerichtsnameinderStapel-Berichtsausgabe AutoPilotberücksichtigtjetztdenAusgabepfad-Kommandozeilenersatz%REPORTNAME%,derdenNamendes aktuellausgeführtenberichtsindenausgabepfadplatziert.durchdieverwendungdiesesersatzesverhindernsie einüberschreibenvondateiendurchdiestapeldateienbeiderausführung.

7 Jet Essentials 7 4 Installation und Konfiguration 4.1 Schnellinstallationsanleitung WICHTIG:StellenSievorderInstallationsicher,dassSieadministrativeRechtehaben. 1. DownloadenSiedieJetEssentialsInstallationsdatei(*.exe)vonderJetReportsSupport-Seite. 2. FührenSiedieJetEssentialsInstallationsdateiaus. 3. DasJetEssentialsAdd-InwirdautomatischfürdenaktuellenBenutzerinExcelaktiviert,wenndie Installationabgeschlossenist.ZurAktivierungdesAdd-InsfürzusätzlicheBenutzer,lesenSiedenAbschnitt JetEssentialsaktivieren. 4. StartenSieExcelundgebenSiedenAktivierungscodefürJetEssentialsein,sobaldSiedazuaufgefordert werden. 5. LesenSiesichdiezusätzlichenVoraussetzungen(4.2)fürIhrenDatenbanktypdurch. 6. KonfigurierenSieeineVerbindungzuIhrerDatenbankindenDatenquelleneinstellungen(4.4.2). 4.2 Voraussetzungen AlleBenutzer UnterstützteBetriebssysteme MicrosoftWindowsXP MicrosoftWindowsServer2003 MicrosoftWindowsVista MicrosoftWindowsServer2008 MicrosoftWindows7 UnterstützteVersionenvonMicrosoftOffice MicrosoftOffice2003 MicrosoftOffice2007 MicrosoftOffice2010(32-bitund64-bit) MicrosoftOffice2013(32-Bitund64-Bit) UnterstützteDatenbanken MicrosoftDynamicsNAV4.0SP1(ausführbar)oderneuer MicrosoftDynamicsGP9oderneuer MicrosoftSQLServer2000oderneuer EineOLEoderODBCkompatibleDatenbank MicrosoftDynamicsNAV6.0(ausführbar)oderneuer MicrosoftDynamicsNAV2013 DynamicsNAVBenutzer BevorSieJetEssentialsmitDynamicsNAVverwendenkönnen,müssenSiefolgendezusätzlicheSoftware installieren: DenDynamicsNAVClassicClientmitausführbarerVersion4.0SP1oderneuer. DenDynamicsNAVClassicClientmitausführbarerVersion6.0oderneuer. DerDynamicsNAVClassicClientmussauchfürDynamicsNAV2009RTC-Benutzervorhandensein. Esistmöglicherweiseerforderlich,einepassendeVersionvonC/FRONTzuinstallieren,dieinDynamicsNAV SDKinbegriffenist.DiesistindenmeistenFällennichterforderlich,daJetdieentsprechendeVersionvon

8 Jet Essentials 8 C/FRONTfürallegrößerenVersionenundService-PacksvonDynamicsNAVenthält. EineDynamicsNAVLizenzdatei,dieC/FRONTzulässt,mussalsFIN.FLFimProgrammordnerdesDynamics NAVClientjederWorkstationgespeichertwerden,aufderJetausgeführtwerdensoll. WennSieeinenDrilldowndesDynamicsNAVClassicClientdurchführenmöchten,müssenSiewahrscheinlich diedrilldown-formsentsprechenddererklärungindrilldownformulareaktualisieren( ) aktualisieren. DynamicsNAVSicherheit UmJetverwendenzukönnen,mussderBenutzerübereineRolleinDynamicsNAVohne Mandantenbeschränkungenverfügen,dieesihmerlaubt,dasMandantentabellenobjektunddieTabellendatenzu lesen.ermussauchüberleserechtefüralletabellenverfügen,ausdenenerergebnissehabenwill. C/FRONTübernimmtdieDynamicsNAVSicherheitsfilternichtautomatisch,dochschlägtjederVersuch, diedatenaußerhalbdergrenzeneinessicherheitsfilterszulesen,fehlundführtzueinerfehlermeldung. DynamicsGPBenutzer BevorSieJetmitDynamicsGPverwendenkönnen,müssenSiefolgendezusätzlicheSoftwareinstallieren: MicrosoftDynamicsGPVersion9oderneuer MicrosoftSQLServer2000oderneuer DynamicsGPSicherheit UmJetmitDynamicsGPzuverwenden,benötigtderBenutzereineAnmeldungbeimSQLServer,derdie DynamicsGPDatenbankensowiedieLeserechtefürDYNAMICSunddieMandantendatenbankenenthält. JenachSicherheitskonfigurationderDynamicsGPAnwendungsinddieAnmeldeinformationender AnwendungunddesSQL-Serversverschieden. Universalbenutzer BevorSieJetmiteinerOLE/ODBCkompatiblenDatenbankverwendenkönnen,müssenSiefolgendezusätzliche Softwareinstallieren: MicrosoftSQLServer2000oderneuer,oder Oracle8.1.7oderneuer,oder Einen-OLEoderODBCTreiberfürIhreDatenbank 4.3 Jet installieren DieneuestenJetEssentialsInstallationsdateienbefindensichimAbschnitt Downloads aufderjetreports Support-Seite. WennSieWindowsVistaoderneuerverwenden,müssenSiemitderrechtenMaustasteaufdieSetup-Dateiklicken undsie alsadministratorausführen.dasmussgeschehen,auchwennsieschonalsadministratorangemeldet sind,damitdieinstallationmitdenhöherenrechtenausgeführtwird. SiekönnenJetupgraden,ohnevorherigeVersionenzudeinstallieren. KundendefinierteInstallationsoptionen DieJetEssentialsInstallationenthälteine benutzerdefinierte Option,mitderSiewahlweiseadministrativeTools installierenkönnen.beiderüblicheninstallationwerdendiesewerkzeugenichtstandardmäßiginstalliert,beider vollständigeninstallationhingegenschon. AktivierungvonJetEssentials DasJetEssentialsAdd-InmussfürjedenBenutzerinExcelaktiviertwerden,deresverwendenmöchte.Die einfachsteartderaktivierungistdieauswahlderoptionaktivierenimmenüjetessentialsprogramm.die

9 Jet Essentials 9 Aktivierungkannfolgendermaßenauchmanuelldurchgeführtwerden: 1. ÖffnenSiedasFenster ExcelAdd-Ins. 2. KlickenSieaufdieTasteGehezu...undgehenSiezumProgrammordner JetReports. 3. WählenSieJetReports.xlam. 4. WählenSieJetReports.xlamfürExcel2007undneueroderJetReports.xlafürExcel KlickenSieaufJa,umdieDateinachAufforderungzuüberschreiben-dannklickenSieaufOK. NacherfolgreicherAktivierungwirddasJetReports-RibboninExceleingeblendet. NacherfolgreicherAktivierungwirddasJetReports-RibbonoderdieMenü-/SymbolleisteinExceleingeblendet,je nachihrerauswahl. 4.4 Jet konfigurieren Anwendungseinstellungen DieAnwendungseinstellungensindBenutzerpräferenzenundandereanwendungsübergreifendeEinstellungen, diedasverhaltenvonjetbeeinflussen. Allgemein Sprache DieSprachederJet-Benutzeroberfläche. GrenzwertdesLookup-Beispielwerts DiemaximaleAnzahlderBeispielwerte,diebeimLookupabgerufenwerden. GrenzwertdesLookup-Berichtsscans DiemaximaleAnzahlderDatensätze,diegescanntwerden,umBeispielwertebeimLookupabzurufen. FindetnurAnwendungfürDynamicsNAV-Datenquellen. DatenquelleninSymbolleisteanzeigen Legtfest,obdieStandard-DatenquelleundeventuelldasUnternehmenausdemJet-Menübandoderausder Symbolleisteausgewähltwerdenkönnen. AutomatischeFehlersuche Legtfest,obJetdenBerichtautomatischauf#WERT!-Fehlerscannt,nachdemBerichteausgeführtwurden,und einediagnosemeldunganzeigt. Anzeigemodussimulieren EntferntdieDesignprivilegien,damiteinDesignerBerichtevorderenVerteilungandieBerichtsbetrachtertesten kann. Snippets-Ordner LegtdenOrdnerfest,indemdieSnippet-Dateiengespeichertwerden. Outlook-Profil Wennfestgelegt,wirddasStandard-Outlook-ProfilfürdieVerwendungmitderPlanungsfunktionüberschrieben. Lizenzierung AnzeigederaktuellenJet-Lizenzinformationen.

10 Jet Essentials 10 Excel Seitenumbrücheerhalten Legtfest,obJetSeitenumbrüchewiederholt,dieinnerhalbeinesWiederholungsbereichauftreten.Diese FunktionsolltenurbeiBedarfaktiviertwerden,dasiesichwesentlichaufdieLeistungauswirkenkann. BedingteFormatierunginExcel2010undspäterbeibehalten Legtfest,obdiebedingteFormatierunginExcel2010undspätervonJetbeibehaltenwird.DieseFunktionsollte nurbeibedarfaktiviertwerden,dasiesichwesentlichaufdieleistungauswirkenkann. ExcelAutoFiltersentfernen Legtfest,obdieAutoFilterwährendderAusführungeinesBerichtsentferntwerden. WarnungfürKompatibilitätsmodusanzeigen Legtfest,obJeteineWarnmeldunganzeigt,wennProblemebeiderAusführungvonExcelim Kompatibilitätsmodusauftreten. AutoFilter-Warnunganzeigen Legtfest,obJeteineWarnunganzeigt,mitderdieBenutzeraufgefordertwerden,AutoFiltervorderAusführung einesberichtszuentfernen. SMTP ÜberdieseSeitewirdkonfiguriert,wieJetmithilfederPlanungsfunktion(5.15) süberSMTP versendet. Einstellungsspeicherung LegtdenSpeicherortfest,indemdieJet-Datenquelleneinstellungengespeichertwerden.DieEinstellungen könnenimlokalenbenutzerprofiloderineinerzentralensqlserver-datenbankgespeichertwerden,wasdie FreigabevonDatenquellen,MetadatenundandererEinstellungenfürdieBenutzerermöglicht.Sieheauch AbschnittZentralisierteEinstellungen(4.4.3)fürweitereInformationen. Protokollierung AufdieserSeitewirddieProtokollierunginJetkonfiguriert.DieProtokollierungwirktsichnegativaufdie BerichtsleistungausundkannsehrgroßeDateienerzeugen.DieseFunktionsolltenurbeiAnweisungdurchden Jet-SupportaktiviertundnachVerwendungwiederdeaktiviertwerden. Leistung DieDeaktivierungdieserEinstellungenkannsichnegativaufdieBerichtsleistungauswirkenundwirdnicht empfohlen,außereswirdvomjet-supportangewiesen. Batch-Funktionenaktivieren WeistJetzurBewertungbestimmterFunktionstypeninnerhalbeinesBerichtsinBatchesan,wasunter bestimmtenberichtsszenarieneineverbesserungderleistungbewirkt. Funktionsergebnissezwischenspeichern WeistJetan,FunktionsergebnissewährendderAusführungeinesBerichtszwischenzuspeichern.DieJet- FunktionenwerdenwährendderAusführungeinesBerichtsbiszudreimalbewertet,daherkanndurchdie ZwischenspeicherungderWertewährendderBerichtsausführungdieLeistungbeeinflusstwerden. ZwischengespeicherteErgebnissekönnensehrumfangreichseinunddazuführen,dassExcelbei32-Bit- SystemenundsehrgroßenBerichtenderSpeicherausgeht.

11 Jet Essentials 11 AutomatischeBerechnunginExcelbeiderWiederherstellungvonFormeln JetaktiviertdieautomatischeExcel-BerechnungbeiderWiederherstellungvonFormelnimDesignmodus. DadurchsolltedasÖffnendesDesignmodusoderdieAusführungvonBerichtenvomBerichtsmodusaus schnellersein. Multithread-BerechnunginExcelbeiderAusführungvonBerichtendeaktivieren JetdeaktiviertdieMultithread-BerechnunginExcelbeiderAusführungvonBerichten.ExcelsMultithread- BerechnungkanneinevorzeitigeAuswertungdurchdieFormelnverursachen,waszuFehlernund Neuberechnungenführt Datenquelleneinstellungen DieDatenquelleneinstellungenwerdenverwendet,umIhreDatenbankverbindungzudefinieren. WenndiezurHerstellungeinerVerbindungerforderlichenInformationenaufgeladenwurden,könnenSiedie Konnektivitätprüfen,indemSieaufdieSchaltfläche"TesteVerbindung"klicken. DieDatenquelleneinstellungenwerdenverwendet,umeineodermehrereDatenbankverbindungenzudefinieren. UmeineneueDatenquellezuerstellen,klickenSieaufHinzufügenundgebeneinenNamenundeinen Datenbanktypan,zudemSiedieVerbindungherstellenmöchten.WenndieerforderlichenInformationenzum HerstellenderVerbindungaufgeladenwurden,könnenSiedieKonnektivitättesten,indemSieaufdieSchaltfläche TesteVerbindungklicken. WennSiemehralseineDatenquellehaben,könnenSiedieStandarddatenquelleangeben,diefürdie Berichtserstellungverwendetwerdensoll,indemSieaufdieSchaltflächeStandardeinstellenklicken Konfiguration einer Dynamics NAV-Datenquelle Allgemein NavisionClient-Ordner Gibtan,welcherOrdnerdenDynamicsNAVClient,dieDateifin.exeoderfinsql.exe,enthält.DieDynamicsNAV LizenzdateisolltesichebenfallsindiesemOrdnerbefindenunterdemNamen fin.flf. Sprachmodulordner Gibtan,inwelchemOrdnersichIhreDynamicsNAVSprachmodulebefinden. JetkannTabellen,FelderundOptionswerteinIhrerSpracheverwenden,wennSiedasSprachmodulaus DynamicsNAVexportierenunddasVerzeichnisangeben,indemessichbefindet.DasSprachmodulsolltemit demnamendessprachcodesübereinstimmen,derausdreibuchstabenbesteht,undeine.flm -Erweiterung haben(z.b.dasdeutchesprachmodulheißt DEU.flm ). UmeinSprachmodulexportierenzukönnen,benötigenSieObjekt-Designer-RechteinDynamicsNAV. Sprache Gibtan,inwelcherSpracheJetdieDatenbankbezeichnungenanzeigt,z.B.Tabellen,FelderundOptionswerte. Drilldown Legtfest,welcheMethodeJetfürdenDrilldownanwendet. WennSiedenDrilldownmitHilfevon ClassicClient auswählen,lesensiedenabschnitt Drilldownformulareaktualisieren( ).

12 Jet Essentials 12 Authentifizierung Legtfest,obdieWindowsoderDatenbank-Serverauthentifizierungverwendetwerdensoll. FallsIhreDatenbankdieDatenbank-Serverauthentifizierungverwendet,könnenSieeineBenutzerkennungund einpassworteingeben.wennsieeinesdieserfelderfreilassen,werdensiebeimverbindungsversuch aufgefordert,diedatenbank-anmeldeinformationenanzugeben. Verbindung Servertyp Gibtan,obdieVerbindungzueinerlokalenDatenbankdatei,einemDynamicsNAVDatenbankserverodereinem MicrosoftSQL-Serverhergestelltwird. Server GibtdenNamendesServersan,aufdemdieDatenbankuntergebrachtist. Datenbank WennSieeinenMicrosoftSQL-Serververwenden,gebenSiedenNamenderDatenbankhierein. WennSieeinenlokalenDatenbankdateitypverwenden,klickenSieaufDurchsuchen...undgehenzur gewünschtendynamicsnavdatenbankdatei. Netztyp GibtdasentsprechendeNetzwerkprotokollan. Mandant Gibtan,welchenMandantenJetstandardmäßigverwendet. Anzeige DieAnzeigeeigenschaftenbestimmen,wieTabellenundFelderaufdenKomponentenderJetBenutzeroberfläche angezeigtwerden. LeereTabellenanzeigen Legtfest,obTabellenohneAufzeichnungenangezeigtwerden. AnzahlTabellenergebnisseanzeigen Legtfest,obdieAnzahlderErgebnisseinjederTabelleangezeigtwerden. Tabellen-undFelddropformat GibtdasFormatderTabellen-undFeldkennungenan,dieautomatischindieJet-Formelngeschriebenwerden. Web-Service DieEinstellungenaufdieserSeitewerdenmitDynamicsNAVCodeUnitExecution(6.3.2)verwendet. Server Gibtan,überwelchenServerderDynamicsNAVWeb-Serviceausgeführtwird. Port/Instanz DiesewerdenfüreineDynamicsNAVWeb-ServiceinstallationaufdieStandardwerteeingestellt.WennSiediese StandardwertebeimInstallierendesDynamicsNAVWeb-Dienstesgeänderthaben,müssenSiedieEinstellungen wiedersoabändern,dasssiedenrichtigenport-undinstanznamenwiedergeben.

13 Jet Essentials 13 Erweitert AlgorithmusfürdieSchlüsselsuche GibtdenAlgorithmusan,derverwendetwird,umdenbestenSchlüsselfürdieDatenbankabfrageauszuwählen. C/Front-Ordner Wenndiesangegebenist,wirddasStandardverzeichnisaufgehoben,indemJetnachdenC/Front-Bibliotheken sucht. C/FronttemporäreDateienlocation FallsvomJetSupportTeamsoangewiesen,überschreibtdieFestlegungeinesPfadsfürdieseEinstellungden standardmäßigenspeicherort,wohindiec/front-dateienkopiertwerden Konfiguration einer Dynamics GP-Datenquelle Authentifizierung Legtfest,obdieWindowsoderDatenbank-Serverauthentifizierungverwendetwerdensoll. FallsIhreDatenbankdieDatenbank-Serverauthentifizierungverwendet,könnenSieeineBenutzerkennungundein Passworteingeben.WennSieeinesdieserFelderfreilassen,werdenSiebeimVerbindungsversuchaufgefordert,die Datenbank-Anmeldeinformationenanzugeben. Verbindung Server HierwirdderNamedesDynamicsGPSQL-Serversangegeben. Dynamics-Datenbank LegtdenNamenderzuverwendendenDynamicsGP-Datenbankfest. Mandant Gibtan,welchenMandantenJetstandardmäßigverwendet. Anzeige DieAnzeigeeigenschaftenbestimmen,wieTabellenundFelderaufdenKomponentenderJetBenutzeroberfläche angezeigtwerden. LeereTabellenanzeigen Legtfest,obTabellenohneAufzeichnungenangezeigtwerden. AnzahlTabellenergebnisseanzeigen Legtfest,obdieAnzahlderTabellenergebnisseinjederTabelleangezeigtwird. LesbareNamenfürdieseDatenquelleaktivieren Legtfest,oblesbareNamenverwendetwerden.WeitereInformationenfindenSieunterLesbareNameninstallieren. GruppelesbarerNamen GibtdenNamenderGruppean,derfestlegt,welcherSatzlesbarerNamenverwendetwerdensoll. Anzeigeformat

14 Jet Essentials 14 GibtdasFormatan,indemdieTabellen-undFeldkennungenangezeigtwerden. Erweitert ÜberhängevonTextfeldernabschneiden Legtfest,obÜberhängeamEndevonTextfeldernabgeschnittenwerdensollen. BeiTabellen-undFeldnamenmussaufGroß-undKleinschreibunggeachtetwerden. Legtfest,obdieGroß-undKleinschreibungbeimDatenbankschemabeachtetwerdenmuss. LeereFilterentsprechenNullwerten Legtfest,obeinNullwertinderDatenbankbeimFilternwieeineLeerstellebehandeltwird Konfiguration einer universellen Datenquelle Verbindung KonfiguriertdieVerbindungsinformationenfürdieseDatenquellemitHilfedesFensters Datenlink-Eigenschaften. DieKonfigurationsoptionensindjenachangegebenemDatenbankanbieterunterschiedlich. Anzeige DieAnzeigeeigenschaftenbestimmen,wieTabellenundFelderaufdenKomponentenderJetBenutzeroberfläche angezeigtwerden. LeereTabellenanzeigen Legtfest,obTabellenohneAufzeichnungenangezeigtwerden. AnzahlTabellenergebnisseanzeigen Legtfest,obdieAnzahlderTabellenergebnisseinjederTabelleangezeigtwird. SprachbezeichnungenfürdieseDatenquelleaktivieren Legtfest,obfürdieseDatenquelleSprachbezeichnungenverwendetwerdensollen,diemitHilfedesCaption Editor(5.19)konfiguriertwurden. Sprache Legtfest,inwelcherSprachedieTabellen-undFeldbezeichnungenangegebenwerdensollen. Anzeigeformat GibtdasFormatan,indemdieTabellen-undFeldkennungenangezeigtwerden. Erweitert ÜberhängevonTextfeldernabschneiden Legtfest,obÜberhängeamEndevonTextfeldernabgeschnittenwerdensollen. BeiTabellen-undFeldnamenmussaufGroß-undKleinschreibunggeachtetwerden. Legtfest,obdieGroß-undKleinschreibungbeimDatenbankschemabeachtetwerdenmuss. LeereFilterentsprechenNullwerten Legtfest,obeinNullwertinderDatenbankbeimFilternwieeineLeerstellebehandeltwird.

15 Jet Essentials 15 KonfigurierbareDatenbank-Literale DieSchema-LiteralederDatenbanksindWertewiez.B.AnführungszeichenundPlatzhalter,dieineinerSQL- Abfrageverwendetwerden.DieseLiteralesindjenachOLE-oderODBC-Anbieterverschiedenundkönnenim AllgemeinenvomDatenbankschemaselbstabgelesenwerden.FallsdieLiteraleimSchemanichtverfügbarsind, kannderbenutzerdiedatenquellesokonfigurieren,dasseinbestimmtersatzvonliteralenverwendetwird,damit dierichtigenabfragenfürdendatenbankanbietereingerichtetwerdenkönnen Konfiguration einer Jet Datawarehouse-Datenquelle DieJetDatawarehouse-Datenquellewirdverwendet,umBerichtejeglicherDatawarehousesmitHilfedesJetData- Managerszuerstellen.WennJet-FormelnfüreineJet-Datawarehouses-Datenquellegeschriebenwerden,muss beachtetwerden,dasssieautomatischzudenentsprechendentabelleninnerhalbderdatenbankgeleitetwerden, unddassdienamendiesertabellenformatiertwerden,damitsieleichterzulesensind. Authentifizierung Legtfest,obdieWindowsoderDatenbank-Serverauthentifizierungverwendetwerdensoll. FallsIhreDatenbankdieDatenbank-Serverauthentifizierungverwendet,könnenSieeineBenutzerkennungundein Passworteingeben.WennSieeinesdieserFelderfreilassen,werdenSiebeimVerbindungsversuchaufgefordert,die Datenbank-Anmeldeinformationenanzugeben. Verbindung Server GibtdenNamendesSQL-Serversan,derdieJetDatawarehouse-Datenbankuntergebrachthat. Datenbank GibtdenNamenderJetDatenlager-Datenbankan. ZusätzlicheOptionen DieSeitenAnzeigeundErweiterthabendieselbenOptionen,dieauchfüreineUniverselleDatenquelle ( )bereitstehen Konfiguration einer Jet Data Cube-Datenquelle DieJetDataCube-DatenquellekannfürdieErstellungvonExcel-PivotTablesundChartsverwendetwerden.Es handeltsichnichtumeinejet-datenquelleundkannnichtmitjet-funktionenverwendetwerden.siestehtinden KomponentenderJet-BenutzeroberflächenichtzurVerfügungmitAusnahmederDatenquellen-Einstellungen. Connection Server LegtdenNamendesSQL-Serversfest,aufdemdieJetDataCube-Datenbankuntergebrachtist. Database LegtdenNamendesJetDataCubefest. Advanced LeereFilterergebenNullwerte Aktivieren,wenndieFiltermitleerenFilterwertendenNullwertenimCubeentsprechensollen. FilterValueLookup

16 Jet Essentials 16 WählenSieaus,wiedieSuchwerteausgewähltwerdensollen,entwedernachWertbezeichnungenodernach Wertschlüsseln Konfiguration einer Dynamics NAV Web Service- Datenquelle Webdienst Server LegtdenNamendesServersfest,aufdemsichdieDatenbankbefindet. PortfürSOAP-Dienste DerPortdesServers,aufdemsichdieSOAP-Dienstebefinden. Instanz DerNamederDynamicsNAVWebdienst-Instanz,aufdemdieSOAP-Diensteausgeführtwerden. Firma LegtdasstandardmäßigvonJetverwendeteUnternehmenfest. JetCodeeinheit DerNamederaufdemServerinstalliertenJetCodeeinheit.Eswirdempfohlen,dieseEinstellungaufden Standardwert"Jet_Data_Source"zubelassen,außererwirdvonIhremSystemadministratorfestgelegt. Anzeige DieAnzeigeeigenschaftenlegenfest,wieTabellenundFelderindenKomponentenderJet-Benutzeroberfläche angezeigtwerden. LeereTabellenanzeigen Legtfest,obTabellenohneEinträgeangezeigtwerdensollen. Eintragsanzahlanzeigen Legtfest,obdieAnzahlderEinträgeindenTabellenangezeigtwerdensoll. Drop-FormatfürTabelleundFeld LegtdasFormatderTabellen-undFeldkennungenfest,wennsieautomatischindieJet-Formelngeschrieben werden. Sprache LegtdieSprachefest,inderJetdieDatenbankbeschriftungenanzeigt,wiez.B.Tabellen,Felderund Optionswerte. Detaillierung BestimmtdieMethode,mitderJeteineDetaillierungdurchführt. RTC-Server DerServer,aufdemsichderDynamicsNAVRoleTailoredClientbefindet.LassenSiedieseEinstellungleer, wennrtcaufdemgleichenserverausgeführtwird.

17 Jet Essentials 17 RTC-Ordner DerOrdneraufdemComputer,aufdemJetEssentialsausgeführtwirdundaufdemderRoleTailoredClient installiertwurde. PortfürClient-Dienste DerPortdesServers,aufdemsichdieClient-Dienstebefinden.FestgelegtinnerhalbderDynamicsNAV Konfigurationsoptionen. RTC-Instanz DieInstanzDynamicsNAV,aufderderRoleTailoredClientausgeführtwird. Web-Server FürdieDynamicsNAVWeb-Client-DetaillierungderNamedesServers,aufdemderWeb-Clientausgeführtwird. PortfürClient-Dienste DerPortdesServers,aufdemderWeb-Clientausgeführtwird. Erweitert AlgorithmusfürBegriffsuche LegtdenAlgorithmusfest,derbeiderAbfragederDatenbankfürdieAuswahldesbestenSuchbegriffsverwendet wird. ZeitüberschreitungfürAnfrage(Sekunden) DievonderDatenquelleerlaubteZeitinSekunden,bevoreineZeitüberschreitungderServiceanfrageauftritt.Es wirdempfohlen,diesenwertaufdenstandardwertvon300zubelassen. Seitengröße(MB) DieMengeanDateninMegabyte,dievoneinemeinzelnenAufrufdesWeb-DienstesDynamicsNAV zurückgegebenwird Zentralisierte Einstellungen MitHilfederFunktion ZentralisierteEinstellungen könnenmehrerejet-benutzerdiezentralisierten Datenquellen,LizenzenundMetadatenübereinenSQL-Serververwenden,wodurchdieBenutzerineiner gewerblichenumgebungjetessentialseinfacherkonfigurierenkönnen. MitHilfeder ZentralisiertenEinstellungen könnenallejet-benutzerineinemunternehmenberichte einfachergemeinsamnutzen,dadiedatenquellennamengarantiertdieselbensind,wenndiedatenquellen zentralisiertwerden. NichtjedeEinstellungwirdgemeinsamgenutzt.BeispielsweisesinddieInformationender BenutzerauthentifizierungfüreinebestimmteDatenquellefürjedenBenutzerverschiedenundkönnendahernicht gemeinsamgenutztwerden.jederbenutzer,derdieverbindungmitdenzentralisiertendatenquellenherstellt, mussseineeigeneauthentifizierungkonfigurieren,bevordiedatenquellennutzbarwerden.wiederandere EinstellungenwerdenalsBenutzerpräferenzenerachtetunddahernichtgemeinsamgenutzt,soz.B.der StandardmandantinDynamicsNAVunddieDynamicsGPDatenquellen.DieEinstellungenwerdenzwarnicht gemeinsamgenutzt,aberdennochinderzentralisierteneinstellungsdatenbankgespeichert,wenngleichseparatfür jedenbenutzer. DieAnwendungseinstellungenwerdenniemalsgemeinsamgenutzt.JederBenutzerhatseineeigeneKopieder eigenenanwendungseinstellungen.dieanwendungseinstellungenwerdenimlokalenbenutzerprofilaufdem Systemgespeichert,aufdemJetEssentialsinstalliertist.

18 Jet Essentials Zentralisierte Einstellungen aktivieren UmmitderVerwendungderzentralisiertenEinstellungzubeginnen,müssenSiedieSeiteSpeicherplatzder EinstellungenindenAnwendungseinstellungen(4.4.1)aufrufen.WählenSie ZentralisierteDatenbank aus, danngebensiedensql-server,dennamenderjet-einstellungsdatenbankunddie Authentifizierungsinformationenan. ZentralisierteDatenquellensindvondenlokalenDatenquellenvölliggetrennt.WennSiezuden AnwendungseinstellungenzurückkehrenundLokaleBenutzerprofileimRegisterSpeicherplatzder Einstellungenauswählen,dannverwendetJetwiederIhrelokalenDatenquelleneinstellungen. ÄnderungenandenlokalenDatenquellenhabenkeinenEinflussaufdiezentralisiertenDatenquellenund umgekehrt Jet-Konfigurationsdienst ÜberdenJet-KonfigurationsdienstkommuniziertJetmitderDatenbankfürzentralisierteEinstellungen.Eragiert alsmittelsmann,stelltdatenquellenund-einstellungenbereitundgewährleistet,dassdiebenutzerausschließlich aufdatenquellenzugreifenkönnen,aufdieauchzugegriffenwerdendarf.mitdiesemdienstkanneinadministrator dieeinzelnenbenutzerberechtigungensowiediegruppenrechteverwalten,umsodielistederverfügbaren DatenquelleninJetbenutzerbezogenerzugestalten. Erweitert Installation WährendderInstallationdesJet-KonfigurationsdienstesmüssenSiezweiSätzeanZugangsdateneingeben,der erstesatzistfürdaskonto,unterdemderdienstausgeführtwird.daskontomussmiteinerlese- /SchreibberechtigungfürdenDienstinstallationsordnerversehensein,derwäre:Program Files (x86)\jet Configuration Servicefür64-Bit-SystemeundProgram Files\Jet Configuration Servicefür32-Bit-Systeme.Das zweitekontodientderkommunikationmitderdatenbankfürzentralisierteeinstellungen.dieseskontomussmit einerlese-/schreibberechtigungfürdiedatenbankfürzentralisierteeinstellungenversehensein. SobaldderDienstvollständiginstalliertwurde,präsentiertdasInstallationsprogrammdieOptionfürdie AktualisierungderDatenbankfürzentralisierteEinstellungenabJetVersionen12.5undälter. Verwendung DiefolgendenBefehlszeilenargumentesolltenbeimStartdesDienstesausgeführtwerden,damitsoeineVerbindung zurdatenbankhergestelltwird: Argument Beschreibung Erforderlich /server DerNamedesServers,aufdemsichdieDatenbankfürzentralisierteEinstellungen befindet. Ja /database DerNamederDatenbankfürzentralisierteEinstellungen. Ja /port DervomKonfigurationsdienstverwendetePort. Ja /user /password DerWindows-Benutzer,denderDienstfürdieKommunikationmitderDatenbankfür zentralisierteeinstellungenverwendet. DasPasswortdesWindows-Benutzers,denderDienstfürdieKommunikationmitder DatenbankfürzentralisierteEinstellungenverwendet. Nein Nein Werden/userund/passwordweggelassen,wirdzurKommunikationmitderDatenbankfürzentralisierte EinstellungendieWindows-Authentifizierungverwendet.Dasbedeutet,dassdasBenutzerkonto,unterdem derdienstausgeführtwird,miteinerlese-bzw.schreibberechtigungfürdiedatenbankfürzentralisierte

19 Jet Essentials 19 Einstellungenausgestattetseinmuss Administratives Setup ÜberdieJet-Administrationskonsole MitdemWerkzeugJet-AdministrationskonsolekonfigurierenSieIhreJet-Datenquelleneinstellungen.Es ermöglichtihnendashinzufügen/entfernen/importierenvondatenquellen,hinzufügen/entfernenvon Benutzernundbestimmt,welcheBenutzerZugriffaufwelcheDatenquellenerhalten.EsermöglichtIhnendie EinschränkungvonBerechtigungenfüreinzelneEinstellungeneinerDatenquelle. InstallationderJet-Administrationskonsole DieJet-AdministrationskonsolekannmithilfedesInstallationsprogrammsJet-Konfigurationssetupinstalliert werden.diesesinstallationsprogrammdientaußerdemalshilfsmittelfürdieaktualisierungihrerzentralisierten Einstellungen. VerbindungzumKonfigurationsdienst FürdieKonfigurationderzentralisiertenEinstellungenmussdieJet-AdministrationskonsolemitdemJet- Konfigurationsdienstverbundenwerden.NachdemSieHostundPortdesJet-Konfigurationsdienstesangegeben haben,kanndieverbindunggetestetwerden,umsicherzustellen,dassdiejet-administrationskonsolemitdem DienstVerbindungaufnehmenkann. KonfigurationderBenutzerinJet UmJetEssentialsnutzenzukönnen,mussinderJet-AdministrationskonsolezuersteinBenutzerhinzugefügt werden.alsbenutzerinjetkönnenwindows-benutzeroderactivedirectory-gruppenhinzugefügtwerden. NachdemeinBenutzerhinzugefügtwurde,müssenSiederenSicherheitsstufefestlegenundbestimmen,obes diesembenutzergestattetist,persönlichedatenquellenanzulegen. ActiveDirectory-Gruppen ActiveDirectory-GruppenkönnenjetztalsJetEssentials-Benutzerhinzugefügtwerden.DasermöglichtIhnendie ZuweisungdergleichenBerechtigungenfürdieeinzelnenBenutzereinerGruppe,ohneeinzelneBenutzer hinzufügenzumüssen. EinBenutzerkannexplizitundalseinMitgliedeinerGruppehinzugefügtwerden.IndiesemFallerhältder BenutzerZugriffaufdieDatenquellendesexplizithinzugefügtenBenutzersunddieDatenquellenwerden dergruppezugewiesen.dasgleichegiltauchfürdiesicherheitsstufeunddiemöglichkeitdererstellung persönlicherdatenquellen. Sicherheitsstufen Administrator VergibtAdministratorenrechteinnerhalbderJet-Administrationskonsole.EinAdministratorkannBenutzer hinzufügen/entfernen,datenquellenhinzufügen/entfernenunddatenquellendenbenutzernzuweisen. Benutzer BenutzervonJetmitdieserSicherheitsstufekönnendieJet-Datenquellennutzen,fürdiesie Zugriffsberechtigungerhaltenhaben. KonfigurationderJet-Datenquellen FreigabeimVergleichzuPrivat Jet-Datenquellenkönnenentwederfreigegebenoderprivatsein.FreigegebenDatenquellensindfüralleBenutzer freizugänglich,denenderzugriffaufdienutzungderdatenquellegewährtwurde.siekönnennurinderjet-

20 Jet Essentials 20 Administrationskonsoleerstelltwerden.JedeEinstellungfüreinefreigegebeneDatenquellekanngenauunterdie Lupegenommenwerden,umsodieZugriffsberechtigungenfürdieseEinstellungeinzuschränken(siehe Einstellungsumfang).DasermöglichtdemAdministratordieeinmaligeKonfigurationfürvieleBenutzer.Die privatendatenquellenkönnennurvoneinembenutzergenutztwerden.diesekönnenzwarauchinderjet- Administrationskonsoleerstelltwerden,abermeistensgeschiehtdasinnerhalbvonJet.Einepersönliche DatenquellekanninderJet-AdministrationskonsoleaufeinefreigegebeneDatenquelleaktualisiertwerden. Einstellungsumfang Freigegeben DieseEinstellungenkönnennurvoneinemAdministratorinderJet-Administrationskonsolegeändertwerden. AlleBenutzererhaltendengleichenEinstellungswert. Benutzer DieseEinstellungenkönnennurvoneinemAdministratorinderJet-Administrationskonsolegeändertwerden, aberjederbenutzerderdatenquellekanndiesenwertnachwunschüberschreiben.diesereinstellungswertist fürdenbenutzerimmergleich,egal,welchencomputererverwendet. Rechner/Benutzer DieseEinstellungenhabenunterschiedlicheWertefürjedenBenutzerundComputer,aufdenenJetverwendet wird.dieseeinstellungenwerdenfürdateipfadeempfohlen,dadieseoftrechnerspezifischsind. Importieren SiekönnenDatenquellenimportieren,dievonJetexportiertwurden. KonfigurationderZugriffsberechtigungenfürJet-Datenquellen NachdemDatenquellenundBenutzerhinzugefügtundkonfiguriertwurden,könnenSieauswählen,welche BenutzerwelcheDatenquellenverwendenkönnen.SowohleinzelnenBenutzernalsauchGruppenkannder ZugriffaufdieDatenquellengewährtwerden Erweiterte Dynamic NAV-Konfiguration Drilldownformulare aktualisieren DieStandard-Drilldown-FormskönnenfürdiemeistenTabelleninDynamicsNAVverwendetwerden.WennSie jedochtabellenhinzugefügtoderdiestandard-drilldown-formsgeänderthaben,müssensiediedrilldown-forms injetaktualisieren. UmdieDrilldown-Formszuaktualisieren,müssendieDatenbankobjektezuerstinTextformvonDynamicsNAV exportiertwerden.dazubenötigensieobjekt-designerrechte.wenndieobjekteerfolgreichexportiertwurden, könnensiefüreinevorhandenedatenquelleimportiertwerden: 1. ÖffnenSiedieDatenquelleneinstellungen(4.4.2). 2. WählenSieImportieren->Drilldown-FormsundTabellendetails. 3. GehenSiezuderTextdatei,dieausDynamicsNAVexportiertwurde,undklickenaufOK. JetspeichertdieDrilldown-FormsfürjedeDatenquelleseparat,dahermüssensieeinzelnaktualisiertwerden Benutzerzugangsregeln von Serenic Navigator JetkanndieBenutzerzugangsregelnfürSerenicNavigatoraufalleAbfragenübernehmen,dieeinBenutzerausführt undaufdieeineodermehrereregelnzutreffen.diesefunktionkanndurchdenimportdertabellenavigatoran

Jet Essentials 1. 1 Inhaltsangabe

Jet Essentials 1. 1 Inhaltsangabe Jet Essentials 1 1 Inhaltsangabe 1. Inhaltsangabe 1-4 2. InformationenüberJet 5 3. InstallationundKonfiguration 6 3.1. Schnellinstallationsanleitung 6 3.2. Voraussetzungen 6-7 3.3. Jetinstallieren 7-8

Mehr

Jet Express 1. 1 Inhaltsangabe

Jet Express 1. 1 Inhaltsangabe Jet Express 1 1 Inhaltsangabe 1. Inhaltsangabe 1-2 2. InformationenüberJet 3 3. InstallationundKonfiguration 4 3.1. Schnellinstallationsanleitung 4 3.2. Voraussetzungen 4 3.3. Jetinstallieren 5 3.4. Jetkonfigurieren

Mehr

'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU

'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU 'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU 1. Für die Installation benötigen Sie folgende Informationen und Dateien: - Aktivierungscode - Dynamics NAV Lizenzdatei (.jlf) - Datenbankinformationen:

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

ERP-Software Microsoft Business Solutions NAVISION

ERP-Software Microsoft Business Solutions NAVISION Edgar Sailer ERP-Software Microsoft Business Solutions NAVISION Installation Netz Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung 2006 Erarbeitet im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für

Mehr

FME Desktop. Data in Motion

FME Desktop. Data in Motion FME Desktop Data in Motion Übersicht Reporting Ausführen, Debuggen, Inspizieren, Profilen Neuigkeiten bei Datenbanken Reporting Move Your Data Analysis Organized Reporting in FME Tabellenkalkulationen

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Mit Jet Enterprise erhalten Sie dies und mehr Jet Enterprise ist Business Intelligence und intuitives

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick.

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. Einleitung und Danksagung. Für wen ist dieses Buch? Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch Danksagung. 11 12 13 13 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. SharePoint Foundation 2010 - die Basis

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Zugang via Mozilla Thunderbird (POP3)

Zugang via Mozilla Thunderbird (POP3) Zugang via Mozilla Thunderbird (POP3) 1. Starten Sie "Mozilla Thunderbird". 2. Sollte der Automatische Einrichtungsdialog gestartet werden, fahren Sie mit Punkt 6 fort. 3. Klicken Sie im Menü "Extras"

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

42 Team Live 42 Software GmbH 2012

42 Team Live 42 Software GmbH 2012 42 Team Live 42 Team Live Leißstr.4 83620 Feldkirchen-Westerham Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Genehmigung der 42 Software GmbH ist es nicht gestattet, diese Unterlage oder Teile davon zu kopieren,

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Upgrade auf TYPO3 6.2

Upgrade auf TYPO3 6.2 Upgrade auf TYPO3 6.2 Jochen Weiland Wolfgang Wagner TYPO3camp Berlin 2014! Fakten Kunden lieben LTS Versionen Die meisten Projekte laufen mit 4.5 Fakten 3.5 Jahre seit dem Release 4.5 34 Release seitdem

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com)

Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Datenbanken in ArcGIS - Externe Daten verwalten und nutzen (werner.ackermann@pan-gmbh.com) Oftmals werden in einem GIS-Projekt Sachdaten verschiedenster externer Quellen verarbeitet. Zudem erweist sich

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g. BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung Modulare Berichtsentwicklung im Browser - Oracle BI Publisher 11g Jürgen Menge / Rainer Willems Oracle Deutschland Agenda BI Publisher 11g - Überblick Modulare Berichtsentwicklung

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Handbuch SyMobile. Installation und Konfiguration

Handbuch SyMobile. Installation und Konfiguration Handbuch SyMobile Installation und Konfiguration 1. Auflage 2012 / Build 1.0.0 GmbH SyMobile Autor: Matthias Stenkamp Inhalt I Inhaltsverzeichnis Kapitel I Installation SyMobile 2 1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080. by Werner Geers und Bildungsverlag1, Troisdorf

Werner Geers. Berufliche Informatik. Zusatzinformationen ISBN:978-3-427-60080-0. Bestellnr.:60080. by Werner Geers und Bildungsverlag1, Troisdorf Werner Geers Berufliche Informatik ISBN:978-3-427-60080-0 Bestellnr.:60080 Zusatzinformationen 1 ARBEITEN MIT HEIDISQL... 2 1.1 Vorbemerkungen... 2 1.2 Herstellung einer Verbindung zu einem Datenbanksystem...

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Drupal 7 Thorsten P. Luhm LERNEN ÜBEN ANWENDEN Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................. 11 Der Autor........................................ 14 Zielgruppe........................................

Mehr

Microsoft Outlook 2007

Microsoft Outlook 2007 Kurzanleitung für die Erstellung von POP3 / IMAP E-Mail Konten unter Microsoft Outlook 2007 1.) Öffnen Sie Microsoft Outlook 2007. 2.) Wählen Sie in Microsoft Outlook im Menüpunkt Extras den Punkt Kontoeinstellungen.

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

hyscore Installation Kurzanleitung für Windows-Server

hyscore Installation Kurzanleitung für Windows-Server hyscore Installation Kurzanleitung für Windows-Server PDF-Dokument: installation_45_v13.pdf Version 4.5 Ausgabe 13 15.03.2011 Seite 1 Inhalt Ablaufplan... 3 Bevor Sie beginnen... 4 Inhalt der hyscore-datenträger...4

Mehr

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009)

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Diese Anleitung beschreibt die Installation von VuFind auf Windows Systemen ohne die Verwendung von Komplettpaketen wie

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET

BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET BusinessPlanner Installationsanleitung & Tipps Versionen.NET Wien, 27. November 2013 Index Installationsanleitung Hinweise zur Verwendung der Datenbank Schritte 1-2 Schritt 3 Installationsstruktur Schritt

Mehr

moveon - international relations management

moveon - international relations management moveon - international relations management TIP 1 Wie Sie eine Auswahl Ihrer Partnerhochschulen oder Austausche erstellen? Nutzen Sie die Auswahllisten unter dem Menüpunkt Partnerhochschulen Auswahl Hochschulen

Mehr

BitDefender Client Security Kurzanleitung

BitDefender Client Security Kurzanleitung BitDefender Client Security Kurzanleitung...1 Appendix A Kurzanleitung mit Screenshots...2 BitDefender Client Security Kurzanleitung 1. Wählen Sie entweder 32 oder 64 bit Management Server aus dem BitDefender

Mehr

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote

ERZ 2000. Bedienung mit PC, lokal oder remote ERZ 2000 Bedienung mit PC, lokal oder remote Zustands-Mengenumwerter ERZ 2004 Brennwert-Mengenumwerter ERZ 2104 Dichte-Mengenumwerter ERZ 2002 Brennwert-Mengenumwerter mit Dichte ERZ 2102 RMG Messtechnik

Mehr

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H OUTLOOK XP / 2003 Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : ALLGEMEINES ARBEITEN... 7 STICHWORTVERZEICHNIS... 9 Seite

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7 Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit 1 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 4 2 Sicherung des Apparo Datenbank-Repository... 4 3 De-Installation der installierten Apparo Fast Edit Version...

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8

Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 Installation MSSQL 2008 Express SP3 auf Windows 8 28.01.2013 2/23 Installation MSSQL 2008 Express Edition SP3... 3 Installation SQL Server 2008 Management

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung

Pervasive.SQL ODBC Treiber. ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Pervasive.SQL ODBC Treiber ab ABACUS 2006.20er-Version Installationsanleitung Mai 2013 / CL 1 Serverinstallation... 1 2 Clientinstallation... 8 WICHTIG Alle untenstehenden Schritte müssen

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER

Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung. mit.net 3.5 HANSER J Thorsten Kansy I Datenbankprogrammierung mit.net 3.5 Mehrschichtige Applikationen mit Visual Studio 2008 und MS SQL Server 2008 HANSER Inhalt 1 Vorwort und Einleitung 1 2 Neuerungen in SQL Server 2008

Mehr

SAP DB und OpenOffice.org

SAP DB und OpenOffice.org Einbinden von SAP-DB in OpenOffice.org mit Hilfe von JDBC Inhaltsverzeichnis Download der SAPDB... 2 Installation der SAPDB... 2 Installation des Webinterface... 3 Starten von WEBsql... 4 Bereitstellen

Mehr

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab.

Die Leistung von Scan and Sort it hängt von der Konfiguration des DBMS und der Leistung des Servers, auf dem das DBMS installiert ist, ab. DBMS Konfiguration für RetSoft Archiv Expert Scan and Sort it arbeitet mit MS SQL Server 2000/2005/2008 und MySQL 5.0/5.1/5.5. Sie können eine Kurzbeschreibung der Installation für beide DBMS (DataBase

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

Manual zur Excel-Oracle Schnittstelle (Version 4.2.2008, Peter Jakob, Peter Waldner)

Manual zur Excel-Oracle Schnittstelle (Version 4.2.2008, Peter Jakob, Peter Waldner) Manual zur Excel-Oracle Schnittstelle (Version 4.2.2008, Peter Jakob, Peter Waldner) 1. Funktion der Schnittstelle Diese Schnittstelle ermöglicht das Transferieren von Daten aus einem Excel-Datenblatt

Mehr

MS-SQL Client Installation

MS-SQL Client Installation Inhalt MS-SQL Client Installation ODBC Treiber... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 64-Bit Systemen... 1 ODBC-Datenquellen-Administrator unter 32-Bit Systemen... 2 Windows 7... 2 Windows XP... 3

Mehr

Price ƒ(x) Release 'Long Island Iced Tea'

Price ƒ(x) Release 'Long Island Iced Tea' Price ƒ(x) Release 'Long Island Iced Tea' Release Notes Go-live Datum: Release 'Long Island Iced Tea' - Page 1 of 5 1. Neue Funktionen Neu in den PlatformServices: Prozess Wizard:

Mehr

Transit/TermStar NXT

Transit/TermStar NXT Transit/TermStar NXT Software nach der Installation aktivieren 2013-08 Gültig ab Service Pack 7 Stand 2013-08. Dieses Dokument ist gültig ab Transit NXT Service Pack 7. Transit wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Mehr

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht

Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht Apparo Fast Edit Datenmanagement mit der Standalone Version Technische Übersicht 2 Apparo Fast Edit ist die das Standardprogramm für unternehmensweite Dateneingabe, mit der Sie Daten ändern, importieren

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server. INSTALLATION Standard Parts am Server INSTALLATION Standard Parts am Server 1 Allgemeines Die ST4 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER 2005/2008 oder MS SQL SERVER 2005/2008 EXPRESS am SERVER Auf der Solid Edge DVD befindet sich der

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher. Dietmar Aust JDD- So;ware UG www.jdd- so;ware.com

Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher. Dietmar Aust JDD- So;ware UG www.jdd- so;ware.com Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem Dietmar Aust JDD- So;ware UG www.jdd- so;ware.com JDD- So;ware UG Dietmar Aust 15 Jahre Entwicklung von WebapplikaFonen auf Basis von Oracle, seit 2006 nur APEX

Mehr

SmartExporter 2015 R1

SmartExporter 2015 R1 Die aktuelle Version beinhaltet zahlreiche neue Features, insbesondere können Sie nun mit SmartExporter Strukturen aus SAP, z. B. aus dem Bereich Personalwirtschaft, extrahieren. Daneben wurden umfassende

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 7.x Konfigurationshilfe für MySQL-Server Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Oktober 2011 Copyright: InLoox GmbH 2011 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Administratorhandbuch. BlackBerry Professional Software für Microsoft Exchange. Version: 4.1 Service-Pack: 4

Administratorhandbuch. BlackBerry Professional Software für Microsoft Exchange. Version: 4.1 Service-Pack: 4 BlackBerry Professional Software für Microsoft Exchange Version: 4.1 Service-Pack: 4 SWD-313211-0911044452-003 Inhaltsverzeichnis 1 Verwalten von Benutzerkonten... 7 Hinzufügen eines Benutzerkontos...

Mehr

Windows Live Mail Konfiguration IMAP

Windows Live Mail Konfiguration IMAP Windows Live Mail Konfiguration IMAP Einrichten eines IMAP-Kontos unter Windows Live Mail zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 8 Windows Live Mail ist der Nachfolger

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

ISA Server 2004 Protokollierung - Von Marc Grote. Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:

ISA Server 2004 Protokollierung - Von Marc Grote. Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: ISA Server 2004 Protokollierung - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Im Artikel Übersicht Monitoring wurde eine Zusammenfassung aller Überwachungsfunktionen

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel

MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel MAGIC THipPro - SQL Server Installation - am Beispiel Express Wolfgang Peters 1 Installation des SQL Servers Konfiguration des SQL Servers SQL-Benutzer anlegen Leere Datenbank erstellen SQL Native Client

Mehr

easyjob 5 Benutzerhandbuch CRM 2012 by protonic software GmbH

easyjob 5 Benutzerhandbuch CRM 2012 by protonic software GmbH easyjob 5 Benutzerhandbuch CRM 2012 by protonic software GmbH Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren

Tutorial. DeskCenter Management Suite installieren Tutorial DeskCenter Management Suite installieren 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Systemanforderungen...4 2.1 DeskCenter Datenbank...4 2.2 DeskCenter Management Studio...4

Mehr

User Self Service Portal

User Self Service Portal User Self Service Portal für Cortado Corporate Server 6.5 Benutzeranleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher. Dietmar Aust JDD-Software UG www.jdd-software.com

Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher. Dietmar Aust JDD-Software UG www.jdd-software.com Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher Dietmar Aust JDD-Software UG www.jdd-software.com JDD-Software UG Dietmar Aust 15 Jahre Entwicklung von Webapplikationen auf Basis von

Mehr

Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav Grundlegende Konzepte

Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav Grundlegende Konzepte Steffen Forkmann msu solutions Halle Programmierung mit Microsoft Dynamics Nav Grundlegende Konzepte steffen.forkmann@msu-solutions.de http://www.msu-solutions.de 2 Agenda Was ist Dynamics NAV (Navision)

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen

Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Thomas Kurth CONSULTANT/ MCSE Netree AG thomas.kurth@netree.ch netecm.ch/blog @ ThomasKurth_CH Erste Schritte, um selber ConfigMgr Reports zu erstellen Configuration Manager Ziel Jeder soll nach dieser

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1 Vorwort Danksagung Einführung Für wen ist dieses Buch konzipiert? Wie ist dieses Buch aufgebaut? Microsoft Dynamics CRM Live Systemanforderungen Client Server Codebeispiele Zusätzliche Inhalte online finden

Mehr

fromos-bms Konfigurationshandbuch CRM- und Kassensystem System

fromos-bms Konfigurationshandbuch CRM- und Kassensystem System fromos-bms Konfigurationshandbuch CRM- und Kassensystem System Allgemeine Installations- und Konfigurationshinweise für das fromos CRM System Mit dem Ausführen des Installationsprogrammes fromos-bms.exe

Mehr

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Marcus Throll. f. / Galileo Computing

Marcus Throll. f. / Galileo Computing Marcus Throll f. / Galileo Computing Inhalt Vorwort zur 2. Auflage 13 Vorwort zur 1. Auflage 15 Inhalt der Buch-CO 17 Einführung 21 1.1 Was istmysql? 23 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 26 1.3

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm

http://www.video2brain.com/de/products-612.htm Eine Datenbank zu erstellen ist nicht so einfach und intuitiv, wie einen Brief zu schreiben. Ein klein wenig theoretisches Wissen über Datenbankdesign ist für etwas größere Datenbanken unumgänglich. Lassen

Mehr

Installationsanleitung dateiagent Pro

Installationsanleitung dateiagent Pro Installationsanleitung dateiagent Pro Sehr geehrter Kunde, mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Installation des dateiagent Pro so einfach wie möglich gestalten. Es ist jedoch eine Softwareinstallation

Mehr