Jet Essentials 1. 1 Inhaltsangabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jet Essentials 1. 1 Inhaltsangabe"

Transkript

1 Jet Essentials 1 1 Inhaltsangabe 1. Inhaltsangabe InformationenüberJet 5 3. Wasistneu 6 4. InstallationundKonfiguration Schnellinstallationsanleitung Voraussetzungen Jetinstallieren Jetkonfigurieren Anwendungseinstellungen Datenquelleneinstellungen KonfigurationeinerDynamicsNAV-Datenquelle KonfigurationeinerDynamicsGP-Datenquelle KonfigurationeineruniversellenDatenquelle KonfigurationeinerJetDatawarehouse-Datenquelle KonfigurationeinerJetDataCube-Datenquelle KonfigurationeinerDynamicsNAVWebService-Datenquelle ZentralisierteEinstellungen ZentralisierteEinstellungenaktivieren Jet-Konfigurationsdienst AdministrativesSetup ErweiterteDynamicNAV-Konfiguration Drilldownformulareaktualisieren BenutzerzugangsregelnvonSerenicNavigator JetmitCitrix JetBenutzeroberfläche Berichtsmodus Entsperren Einblenden Cachelöschen JetFunktionsassistent(Wizard) 23

2 Jet Essentials ReportWizard ReportBuilder TableBuilder Browser Tabellen-undFelddetailsimBrowser Drag-and-DropmitdemBrowser Browser-Schlüsselwörter Snippets ErstellenundVerwendeneinesSnippets Snippetbearbeiten KonfigurationdesAusschnitt-OrdnersundgemeinsameNutzung vonausschnitten Drilldown DynamicsNAV2009R2undfrühere-Aufschlüsselung DynamicsNAV2013undspäter-Aufschlüsselung GridDrilldown Debug Extras Pivot-Tabelle PivotChart AktualisierenSieDatenquellen JetSchedule ErstellenoderbearbeiteneinerAufgabe SMTP-Einstellungenkonfigurieren Benutzerdaten Uploaden LöschendanachBericht LöschendanachRefresh LöschendanachDesign GPUpdateUtility LadenderTabellenbeziehungen Dataview-Creator 33 27

3 Jet Essentials Datenansichten TabellenimDataview-Creatorkonfigurieren Datenansichtenerstellenundbearbeiten Kategorienerstellenundbearbeiten KategorienundDatenansichtenimportierenundexportieren CaptionEditor InformationenzuBezeichnungen(Captions) Bezeichnungenerstellenundbearbeiten Bezeichnungenimportierenundexportieren Referenz NL-Funktion Datenfiltern LeereFilter SonderzeichenimFilter Mehrals10FilterinderNL-Funktionangeben AnzahlderErgebnisseineinerAbfragebeschränken DynamicsNAVspezifischeFilterung DatenbankenmitmehrerenSchemen FilternaufgrundvonDateneineranderenTabelle TabellenmitHilfevonLink=verlinken EinfacheVerlinkung VerschachtelteVerlinkung MehrereTabellenverlinken TabellenmitHilfevonNL(Filter)verlinken DynamicsNAV-DrilldownmitFilterungaufgrundvonDatenaus eineranderentabelle AbrufenvonSonderfeldernmitNL(Tabelle) Sortieren Replikatoren SQL= NF-Funktion NP-Funktion

4 Jet Essentials Bereichskalkulationen AusführungvonDynamicsNAVCodeunit GL-Funktion DynamicsNAVGL-Funktion DynamicsGPGL-Funktion Filtern JetGP-Ansichten Tastatur-Kürzel AutomatischeBerichtsformatierung BerichteausmehrerenDatenbankenerstellen Berichteverteilen ReportViewers GesperrteArbeitsblätter Viewer-editierbareArbeitsblätter Dashboardmodus Berichtsoptionen Werteanzeigen,dienichtinderDatenbanksind Report-Optionsvalidierung AutomatischeBerichtemitdemAutoPilot AutoPilotBefehlszeilenparameter AutoPilotBefehlszeilensubstitute AutoPilot-Modi /XBatch-Dateien /PBerichtsoptionenaktualisieren Index 61-67

5 Jet Essentials 5 2 Informationen über Jet WasistJet? BeiJethandeltessichumeinAdd-IninMicrosoftExcel,dasExcelinIhreDatenbankintegriert,damitSieBerichte mithilfevoneinfachentabellenblattfunktionenerstellenkönnen.diefunktionenkönnendirektausihrer Datenbankgelesenwerden,damitSieanstellevonKopierenundEinfügendieDatendirektinExcelaktualisieren können.weitereinformationenüberdiejet-funktionenfindensieimabschnitt Referenz. ErforderlichesGrundwissen UmJetverwendenzukönnen,solltensiebereitsErfahrungmitMicrosoftExcelhaben,einschließlichZellenbezugsundTabellenblattfunktionen.SiesolltenaucheingrundlegendesVerständnisIhrerDatenbankstrukturmitbringen.

6 Jet Essentials 6 3 Was ist neu DiesesDokumentdientderBeschreibungderneuenFunktionenvonJetEssentials2013. Online-Aktivierung AnstattLizenzdateienzukaufenundzuverwalten,wirdIhreKopievonJetEssentialsjetztmithilfeunseresOnline- Aktivierungsdienstesaktiviertundvalidiert.DiejenigenmiteineraktivenundgültigenLizenzdateiwerden automatischaktiviert. Konfigurationsdienst Jet-Nutzer,diedieFunktionZentralisierteEinstellungennutzen,werdenesmitJetEssentials2013wesentlich einfacherhaben.nachdemeinit-administratordenneuenjet-konfigurationsserviceaufeinemserveroderim Netzwerkinstallierthat,konfigurierendieJet-NutzerihrezentralisiertenEinstellungeneinfachso,dasssieaufden Serverzeigen,aufdemderDienstinstalliertist.DadurchhatderIT-AdministratormehrKontrolleüberdie eingesetztenzentralisiertendatenquellen. PersönlicheDatenquellenundZentralisierteEinstellungen WirddieFunktionZentralisierteEinstellungenverwendet,könnendieBenutzerjetztihreeigenenpersönlichen Datenquellenerstellen,überdiesieexklusivenZugriffaufeineDatenquelleerhalten,ohnesiemitanderen BenutzerninnerhalbdesUnternehmenszuteilen.WirdvonJetEssentialsauseineneueDatenquellehinzugefügt, wirddieseautomatischalspersönlichedatenquelleinnerhalbdeskonfigurationsdiensteserstellt. Administrationskonsole DieJet-AdministrationskonsoleisteinneuesWerkzeug,mitdemeinIT-Administratordieeinzelnen BenutzerberechtigungeninBezugaufdieDatenquellenkonfigurierenkann.Sieinteragiertdirektmitdem KonfigurationsdienstundstelltsodieIntegritätallerEinstellungenfürdiezentralisiertenEinstellungensicher. FilterunginDynamicsNAVübermehrereUnternehmenhinweg DieFunktionenNL(Sum)undGLbietenjetztdieMöglichkeit,fürDynamicsNAV-Datenquellenübermehrere Unternehmenhinwegzufiltern.DadurchkönnendieBenutzerBerichtemitdiesenFunktionenerstellen,damitso diedatenmehrererunternehmenindenberichtenenthaltensind. KompatibilitätmitDynamicsGP2013 JetEssentialsistjetztvollständigkompatibelmitDynamicsGP2013. SpezialfilterfeldIncludeDuplicates= DieNL-FunktionakzeptiertjetztdasSpezialfilter-Schlüsselwort"IncludeDuplicates=",das,wenndasdarauf folgendefilterargumenttruelautet,alleangeforderteneinträgezurückgibt,auchwenndieseimergebnissatz nichteinmaligsind.dasspezialfilter-schlüsselwortistnurfürdiefunktionennl(table)undnl(lookup) verfügbar. BerichtsnameinderStapel-Berichtsausgabe AutoPilotberücksichtigtjetztdenAusgabepfad-Kommandozeilenersatz%REPORTNAME%,derdenNamendes aktuellausgeführtenberichtsindenausgabepfadplatziert.durchdieverwendungdiesesersatzesverhindernsie einüberschreibenvondateiendurchdiestapeldateienbeiderausführung.

7 Jet Essentials 7 4 Installation und Konfiguration 4.1 Schnellinstallationsanleitung WICHTIG:StellenSievorderInstallationsicher,dassSieadministrativeRechtehaben. 1. DownloadenSiedieJetEssentialsInstallationsdatei(*.exe)vonderJetReportsSupport-Seite. 2. FührenSiedieJetEssentialsInstallationsdateiaus. 3. DasJetEssentialsAdd-InwirdautomatischfürdenaktuellenBenutzerinExcelaktiviert,wenndie Installationabgeschlossenist.ZurAktivierungdesAdd-InsfürzusätzlicheBenutzer,lesenSiedenAbschnitt JetEssentialsaktivieren. 4. StartenSieExcelundgebenSiedenAktivierungscodefürJetEssentialsein,sobaldSiedazuaufgefordert werden. 5. LesenSiesichdiezusätzlichenVoraussetzungen(4.2)fürIhrenDatenbanktypdurch. 6. KonfigurierenSieeineVerbindungzuIhrerDatenbankindenDatenquelleneinstellungen(4.4.2). 4.2 Voraussetzungen AlleBenutzer UnterstützteBetriebssysteme MicrosoftWindowsXP MicrosoftWindowsServer2003 MicrosoftWindowsVista MicrosoftWindowsServer2008 MicrosoftWindows7 UnterstützteVersionenvonMicrosoftOffice MicrosoftOffice2003 MicrosoftOffice2007 MicrosoftOffice2010(32-bitund64-bit) MicrosoftOffice2013(32-Bitund64-Bit) UnterstützteDatenbanken MicrosoftDynamicsNAV4.0SP1(ausführbar)oderneuer MicrosoftDynamicsGP9oderneuer MicrosoftSQLServer2000oderneuer EineOLEoderODBCkompatibleDatenbank MicrosoftDynamicsNAV6.0(ausführbar)oderneuer MicrosoftDynamicsNAV2013 DynamicsNAVBenutzer BevorSieJetEssentialsmitDynamicsNAVverwendenkönnen,müssenSiefolgendezusätzlicheSoftware installieren: DenDynamicsNAVClassicClientmitausführbarerVersion4.0SP1oderneuer. DenDynamicsNAVClassicClientmitausführbarerVersion6.0oderneuer. DerDynamicsNAVClassicClientmussauchfürDynamicsNAV2009RTC-Benutzervorhandensein. Esistmöglicherweiseerforderlich,einepassendeVersionvonC/FRONTzuinstallieren,dieinDynamicsNAV SDKinbegriffenist.DiesistindenmeistenFällennichterforderlich,daJetdieentsprechendeVersionvon

8 Jet Essentials 8 C/FRONTfürallegrößerenVersionenundService-PacksvonDynamicsNAVenthält. EineDynamicsNAVLizenzdatei,dieC/FRONTzulässt,mussalsFIN.FLFimProgrammordnerdesDynamics NAVClientjederWorkstationgespeichertwerden,aufderJetausgeführtwerdensoll. WennSieeinenDrilldowndesDynamicsNAVClassicClientdurchführenmöchten,müssenSiewahrscheinlich diedrilldown-formsentsprechenddererklärungindrilldownformulareaktualisieren( ) aktualisieren. DynamicsNAVSicherheit UmJetverwendenzukönnen,mussderBenutzerübereineRolleinDynamicsNAVohne Mandantenbeschränkungenverfügen,dieesihmerlaubt,dasMandantentabellenobjektunddieTabellendatenzu lesen.ermussauchüberleserechtefüralletabellenverfügen,ausdenenerergebnissehabenwill. C/FRONTübernimmtdieDynamicsNAVSicherheitsfilternichtautomatisch,dochschlägtjederVersuch, diedatenaußerhalbdergrenzeneinessicherheitsfilterszulesen,fehlundführtzueinerfehlermeldung. DynamicsGPBenutzer BevorSieJetmitDynamicsGPverwendenkönnen,müssenSiefolgendezusätzlicheSoftwareinstallieren: MicrosoftDynamicsGPVersion9oderneuer MicrosoftSQLServer2000oderneuer DynamicsGPSicherheit UmJetmitDynamicsGPzuverwenden,benötigtderBenutzereineAnmeldungbeimSQLServer,derdie DynamicsGPDatenbankensowiedieLeserechtefürDYNAMICSunddieMandantendatenbankenenthält. JenachSicherheitskonfigurationderDynamicsGPAnwendungsinddieAnmeldeinformationender AnwendungunddesSQL-Serversverschieden. Universalbenutzer BevorSieJetmiteinerOLE/ODBCkompatiblenDatenbankverwendenkönnen,müssenSiefolgendezusätzliche Softwareinstallieren: MicrosoftSQLServer2000oderneuer,oder Oracle8.1.7oderneuer,oder Einen-OLEoderODBCTreiberfürIhreDatenbank 4.3 Jet installieren DieneuestenJetEssentialsInstallationsdateienbefindensichimAbschnitt Downloads aufderjetreports Support-Seite. WennSieWindowsVistaoderneuerverwenden,müssenSiemitderrechtenMaustasteaufdieSetup-Dateiklicken undsie alsadministratorausführen.dasmussgeschehen,auchwennsieschonalsadministratorangemeldet sind,damitdieinstallationmitdenhöherenrechtenausgeführtwird. SiekönnenJetupgraden,ohnevorherigeVersionenzudeinstallieren. KundendefinierteInstallationsoptionen DieJetEssentialsInstallationenthälteine benutzerdefinierte Option,mitderSiewahlweiseadministrativeTools installierenkönnen.beiderüblicheninstallationwerdendiesewerkzeugenichtstandardmäßiginstalliert,beider vollständigeninstallationhingegenschon. AktivierungvonJetEssentials DasJetEssentialsAdd-InmussfürjedenBenutzerinExcelaktiviertwerden,deresverwendenmöchte.Die einfachsteartderaktivierungistdieauswahlderoptionaktivierenimmenüjetessentialsprogramm.die

9 Jet Essentials 9 Aktivierungkannfolgendermaßenauchmanuelldurchgeführtwerden: 1. ÖffnenSiedasFenster ExcelAdd-Ins. 2. KlickenSieaufdieTasteGehezu...undgehenSiezumProgrammordner JetReports. 3. WählenSieJetReports.xlam. 4. WählenSieJetReports.xlamfürExcel2007undneueroderJetReports.xlafürExcel KlickenSieaufJa,umdieDateinachAufforderungzuüberschreiben-dannklickenSieaufOK. NacherfolgreicherAktivierungwirddasJetReports-RibboninExceleingeblendet. NacherfolgreicherAktivierungwirddasJetReports-RibbonoderdieMenü-/SymbolleisteinExceleingeblendet,je nachihrerauswahl. 4.4 Jet konfigurieren Anwendungseinstellungen DieAnwendungseinstellungensindBenutzerpräferenzenundandereanwendungsübergreifendeEinstellungen, diedasverhaltenvonjetbeeinflussen. Allgemein Sprache DieSprachederJet-Benutzeroberfläche. GrenzwertdesLookup-Beispielwerts DiemaximaleAnzahlderBeispielwerte,diebeimLookupabgerufenwerden. GrenzwertdesLookup-Berichtsscans DiemaximaleAnzahlderDatensätze,diegescanntwerden,umBeispielwertebeimLookupabzurufen. FindetnurAnwendungfürDynamicsNAV-Datenquellen. DatenquelleninSymbolleisteanzeigen Legtfest,obdieStandard-DatenquelleundeventuelldasUnternehmenausdemJet-Menübandoderausder Symbolleisteausgewähltwerdenkönnen. AutomatischeFehlersuche Legtfest,obJetdenBerichtautomatischauf#WERT!-Fehlerscannt,nachdemBerichteausgeführtwurden,und einediagnosemeldunganzeigt. Anzeigemodussimulieren EntferntdieDesignprivilegien,damiteinDesignerBerichtevorderenVerteilungandieBerichtsbetrachtertesten kann. Snippets-Ordner LegtdenOrdnerfest,indemdieSnippet-Dateiengespeichertwerden. Outlook-Profil Wennfestgelegt,wirddasStandard-Outlook-ProfilfürdieVerwendungmitderPlanungsfunktionüberschrieben. Lizenzierung AnzeigederaktuellenJet-Lizenzinformationen.

10 Jet Essentials 10 Excel Seitenumbrücheerhalten Legtfest,obJetSeitenumbrüchewiederholt,dieinnerhalbeinesWiederholungsbereichauftreten.Diese FunktionsolltenurbeiBedarfaktiviertwerden,dasiesichwesentlichaufdieLeistungauswirkenkann. BedingteFormatierunginExcel2010undspäterbeibehalten Legtfest,obdiebedingteFormatierunginExcel2010undspätervonJetbeibehaltenwird.DieseFunktionsollte nurbeibedarfaktiviertwerden,dasiesichwesentlichaufdieleistungauswirkenkann. ExcelAutoFiltersentfernen Legtfest,obdieAutoFilterwährendderAusführungeinesBerichtsentferntwerden. WarnungfürKompatibilitätsmodusanzeigen Legtfest,obJeteineWarnmeldunganzeigt,wennProblemebeiderAusführungvonExcelim Kompatibilitätsmodusauftreten. AutoFilter-Warnunganzeigen Legtfest,obJeteineWarnunganzeigt,mitderdieBenutzeraufgefordertwerden,AutoFiltervorderAusführung einesberichtszuentfernen. SMTP ÜberdieseSeitewirdkonfiguriert,wieJetmithilfederPlanungsfunktion(5.15) süberSMTP versendet. Einstellungsspeicherung LegtdenSpeicherortfest,indemdieJet-Datenquelleneinstellungengespeichertwerden.DieEinstellungen könnenimlokalenbenutzerprofiloderineinerzentralensqlserver-datenbankgespeichertwerden,wasdie FreigabevonDatenquellen,MetadatenundandererEinstellungenfürdieBenutzerermöglicht.Sieheauch AbschnittZentralisierteEinstellungen(4.4.3)fürweitereInformationen. Protokollierung AufdieserSeitewirddieProtokollierunginJetkonfiguriert.DieProtokollierungwirktsichnegativaufdie BerichtsleistungausundkannsehrgroßeDateienerzeugen.DieseFunktionsolltenurbeiAnweisungdurchden Jet-SupportaktiviertundnachVerwendungwiederdeaktiviertwerden. Leistung DieDeaktivierungdieserEinstellungenkannsichnegativaufdieBerichtsleistungauswirkenundwirdnicht empfohlen,außereswirdvomjet-supportangewiesen. Batch-Funktionenaktivieren WeistJetzurBewertungbestimmterFunktionstypeninnerhalbeinesBerichtsinBatchesan,wasunter bestimmtenberichtsszenarieneineverbesserungderleistungbewirkt. Funktionsergebnissezwischenspeichern WeistJetan,FunktionsergebnissewährendderAusführungeinesBerichtszwischenzuspeichern.DieJet- FunktionenwerdenwährendderAusführungeinesBerichtsbiszudreimalbewertet,daherkanndurchdie ZwischenspeicherungderWertewährendderBerichtsausführungdieLeistungbeeinflusstwerden. ZwischengespeicherteErgebnissekönnensehrumfangreichseinunddazuführen,dassExcelbei32-Bit- SystemenundsehrgroßenBerichtenderSpeicherausgeht.

11 Jet Essentials 11 AutomatischeBerechnunginExcelbeiderWiederherstellungvonFormeln JetaktiviertdieautomatischeExcel-BerechnungbeiderWiederherstellungvonFormelnimDesignmodus. DadurchsolltedasÖffnendesDesignmodusoderdieAusführungvonBerichtenvomBerichtsmodusaus schnellersein. Multithread-BerechnunginExcelbeiderAusführungvonBerichtendeaktivieren JetdeaktiviertdieMultithread-BerechnunginExcelbeiderAusführungvonBerichten.ExcelsMultithread- BerechnungkanneinevorzeitigeAuswertungdurchdieFormelnverursachen,waszuFehlernund Neuberechnungenführt Datenquelleneinstellungen DieDatenquelleneinstellungenwerdenverwendet,umIhreDatenbankverbindungzudefinieren. WenndiezurHerstellungeinerVerbindungerforderlichenInformationenaufgeladenwurden,könnenSiedie Konnektivitätprüfen,indemSieaufdieSchaltfläche"TesteVerbindung"klicken. DieDatenquelleneinstellungenwerdenverwendet,umeineodermehrereDatenbankverbindungenzudefinieren. UmeineneueDatenquellezuerstellen,klickenSieaufHinzufügenundgebeneinenNamenundeinen Datenbanktypan,zudemSiedieVerbindungherstellenmöchten.WenndieerforderlichenInformationenzum HerstellenderVerbindungaufgeladenwurden,könnenSiedieKonnektivitättesten,indemSieaufdieSchaltfläche TesteVerbindungklicken. WennSiemehralseineDatenquellehaben,könnenSiedieStandarddatenquelleangeben,diefürdie Berichtserstellungverwendetwerdensoll,indemSieaufdieSchaltflächeStandardeinstellenklicken Konfiguration einer Dynamics NAV-Datenquelle Allgemein NavisionClient-Ordner Gibtan,welcherOrdnerdenDynamicsNAVClient,dieDateifin.exeoderfinsql.exe,enthält.DieDynamicsNAV LizenzdateisolltesichebenfallsindiesemOrdnerbefindenunterdemNamen fin.flf. Sprachmodulordner Gibtan,inwelchemOrdnersichIhreDynamicsNAVSprachmodulebefinden. JetkannTabellen,FelderundOptionswerteinIhrerSpracheverwenden,wennSiedasSprachmodulaus DynamicsNAVexportierenunddasVerzeichnisangeben,indemessichbefindet.DasSprachmodulsolltemit demnamendessprachcodesübereinstimmen,derausdreibuchstabenbesteht,undeine.flm -Erweiterung haben(z.b.dasdeutchesprachmodulheißt DEU.flm ). UmeinSprachmodulexportierenzukönnen,benötigenSieObjekt-Designer-RechteinDynamicsNAV. Sprache Gibtan,inwelcherSpracheJetdieDatenbankbezeichnungenanzeigt,z.B.Tabellen,FelderundOptionswerte. Drilldown Legtfest,welcheMethodeJetfürdenDrilldownanwendet. WennSiedenDrilldownmitHilfevon ClassicClient auswählen,lesensiedenabschnitt Drilldownformulareaktualisieren( ).

12 Jet Essentials 12 Authentifizierung Legtfest,obdieWindowsoderDatenbank-Serverauthentifizierungverwendetwerdensoll. FallsIhreDatenbankdieDatenbank-Serverauthentifizierungverwendet,könnenSieeineBenutzerkennungund einpassworteingeben.wennsieeinesdieserfelderfreilassen,werdensiebeimverbindungsversuch aufgefordert,diedatenbank-anmeldeinformationenanzugeben. Verbindung Servertyp Gibtan,obdieVerbindungzueinerlokalenDatenbankdatei,einemDynamicsNAVDatenbankserverodereinem MicrosoftSQL-Serverhergestelltwird. Server GibtdenNamendesServersan,aufdemdieDatenbankuntergebrachtist. Datenbank WennSieeinenMicrosoftSQL-Serververwenden,gebenSiedenNamenderDatenbankhierein. WennSieeinenlokalenDatenbankdateitypverwenden,klickenSieaufDurchsuchen...undgehenzur gewünschtendynamicsnavdatenbankdatei. Netztyp GibtdasentsprechendeNetzwerkprotokollan. Mandant Gibtan,welchenMandantenJetstandardmäßigverwendet. Anzeige DieAnzeigeeigenschaftenbestimmen,wieTabellenundFelderaufdenKomponentenderJetBenutzeroberfläche angezeigtwerden. LeereTabellenanzeigen Legtfest,obTabellenohneAufzeichnungenangezeigtwerden. AnzahlTabellenergebnisseanzeigen Legtfest,obdieAnzahlderErgebnisseinjederTabelleangezeigtwerden. Tabellen-undFelddropformat GibtdasFormatderTabellen-undFeldkennungenan,dieautomatischindieJet-Formelngeschriebenwerden. Web-Service DieEinstellungenaufdieserSeitewerdenmitDynamicsNAVCodeUnitExecution(6.3.2)verwendet. Server Gibtan,überwelchenServerderDynamicsNAVWeb-Serviceausgeführtwird. Port/Instanz DiesewerdenfüreineDynamicsNAVWeb-ServiceinstallationaufdieStandardwerteeingestellt.WennSiediese StandardwertebeimInstallierendesDynamicsNAVWeb-Dienstesgeänderthaben,müssenSiedieEinstellungen wiedersoabändern,dasssiedenrichtigenport-undinstanznamenwiedergeben.

13 Jet Essentials 13 Erweitert AlgorithmusfürdieSchlüsselsuche GibtdenAlgorithmusan,derverwendetwird,umdenbestenSchlüsselfürdieDatenbankabfrageauszuwählen. C/Front-Ordner Wenndiesangegebenist,wirddasStandardverzeichnisaufgehoben,indemJetnachdenC/Front-Bibliotheken sucht. C/FronttemporäreDateienlocation FallsvomJetSupportTeamsoangewiesen,überschreibtdieFestlegungeinesPfadsfürdieseEinstellungden standardmäßigenspeicherort,wohindiec/front-dateienkopiertwerden Konfiguration einer Dynamics GP-Datenquelle Authentifizierung Legtfest,obdieWindowsoderDatenbank-Serverauthentifizierungverwendetwerdensoll. FallsIhreDatenbankdieDatenbank-Serverauthentifizierungverwendet,könnenSieeineBenutzerkennungundein Passworteingeben.WennSieeinesdieserFelderfreilassen,werdenSiebeimVerbindungsversuchaufgefordert,die Datenbank-Anmeldeinformationenanzugeben. Verbindung Server HierwirdderNamedesDynamicsGPSQL-Serversangegeben. Dynamics-Datenbank LegtdenNamenderzuverwendendenDynamicsGP-Datenbankfest. Mandant Gibtan,welchenMandantenJetstandardmäßigverwendet. Anzeige DieAnzeigeeigenschaftenbestimmen,wieTabellenundFelderaufdenKomponentenderJetBenutzeroberfläche angezeigtwerden. LeereTabellenanzeigen Legtfest,obTabellenohneAufzeichnungenangezeigtwerden. AnzahlTabellenergebnisseanzeigen Legtfest,obdieAnzahlderTabellenergebnisseinjederTabelleangezeigtwird. LesbareNamenfürdieseDatenquelleaktivieren Legtfest,oblesbareNamenverwendetwerden.WeitereInformationenfindenSieunterLesbareNameninstallieren. GruppelesbarerNamen GibtdenNamenderGruppean,derfestlegt,welcherSatzlesbarerNamenverwendetwerdensoll. Anzeigeformat

14 Jet Essentials 14 GibtdasFormatan,indemdieTabellen-undFeldkennungenangezeigtwerden. Erweitert ÜberhängevonTextfeldernabschneiden Legtfest,obÜberhängeamEndevonTextfeldernabgeschnittenwerdensollen. BeiTabellen-undFeldnamenmussaufGroß-undKleinschreibunggeachtetwerden. Legtfest,obdieGroß-undKleinschreibungbeimDatenbankschemabeachtetwerdenmuss. LeereFilterentsprechenNullwerten Legtfest,obeinNullwertinderDatenbankbeimFilternwieeineLeerstellebehandeltwird Konfiguration einer universellen Datenquelle Verbindung KonfiguriertdieVerbindungsinformationenfürdieseDatenquellemitHilfedesFensters Datenlink-Eigenschaften. DieKonfigurationsoptionensindjenachangegebenemDatenbankanbieterunterschiedlich. Anzeige DieAnzeigeeigenschaftenbestimmen,wieTabellenundFelderaufdenKomponentenderJetBenutzeroberfläche angezeigtwerden. LeereTabellenanzeigen Legtfest,obTabellenohneAufzeichnungenangezeigtwerden. AnzahlTabellenergebnisseanzeigen Legtfest,obdieAnzahlderTabellenergebnisseinjederTabelleangezeigtwird. SprachbezeichnungenfürdieseDatenquelleaktivieren Legtfest,obfürdieseDatenquelleSprachbezeichnungenverwendetwerdensollen,diemitHilfedesCaption Editor(5.19)konfiguriertwurden. Sprache Legtfest,inwelcherSprachedieTabellen-undFeldbezeichnungenangegebenwerdensollen. Anzeigeformat GibtdasFormatan,indemdieTabellen-undFeldkennungenangezeigtwerden. Erweitert ÜberhängevonTextfeldernabschneiden Legtfest,obÜberhängeamEndevonTextfeldernabgeschnittenwerdensollen. BeiTabellen-undFeldnamenmussaufGroß-undKleinschreibunggeachtetwerden. Legtfest,obdieGroß-undKleinschreibungbeimDatenbankschemabeachtetwerdenmuss. LeereFilterentsprechenNullwerten Legtfest,obeinNullwertinderDatenbankbeimFilternwieeineLeerstellebehandeltwird.

15 Jet Essentials 15 KonfigurierbareDatenbank-Literale DieSchema-LiteralederDatenbanksindWertewiez.B.AnführungszeichenundPlatzhalter,dieineinerSQL- Abfrageverwendetwerden.DieseLiteralesindjenachOLE-oderODBC-Anbieterverschiedenundkönnenim AllgemeinenvomDatenbankschemaselbstabgelesenwerden.FallsdieLiteraleimSchemanichtverfügbarsind, kannderbenutzerdiedatenquellesokonfigurieren,dasseinbestimmtersatzvonliteralenverwendetwird,damit dierichtigenabfragenfürdendatenbankanbietereingerichtetwerdenkönnen Konfiguration einer Jet Datawarehouse-Datenquelle DieJetDatawarehouse-Datenquellewirdverwendet,umBerichtejeglicherDatawarehousesmitHilfedesJetData- Managerszuerstellen.WennJet-FormelnfüreineJet-Datawarehouses-Datenquellegeschriebenwerden,muss beachtetwerden,dasssieautomatischzudenentsprechendentabelleninnerhalbderdatenbankgeleitetwerden, unddassdienamendiesertabellenformatiertwerden,damitsieleichterzulesensind. Authentifizierung Legtfest,obdieWindowsoderDatenbank-Serverauthentifizierungverwendetwerdensoll. FallsIhreDatenbankdieDatenbank-Serverauthentifizierungverwendet,könnenSieeineBenutzerkennungundein Passworteingeben.WennSieeinesdieserFelderfreilassen,werdenSiebeimVerbindungsversuchaufgefordert,die Datenbank-Anmeldeinformationenanzugeben. Verbindung Server GibtdenNamendesSQL-Serversan,derdieJetDatawarehouse-Datenbankuntergebrachthat. Datenbank GibtdenNamenderJetDatenlager-Datenbankan. ZusätzlicheOptionen DieSeitenAnzeigeundErweiterthabendieselbenOptionen,dieauchfüreineUniverselleDatenquelle ( )bereitstehen Konfiguration einer Jet Data Cube-Datenquelle DieJetDataCube-DatenquellekannfürdieErstellungvonExcel-PivotTablesundChartsverwendetwerden.Es handeltsichnichtumeinejet-datenquelleundkannnichtmitjet-funktionenverwendetwerden.siestehtinden KomponentenderJet-BenutzeroberflächenichtzurVerfügungmitAusnahmederDatenquellen-Einstellungen. Connection Server LegtdenNamendesSQL-Serversfest,aufdemdieJetDataCube-Datenbankuntergebrachtist. Database LegtdenNamendesJetDataCubefest. Advanced LeereFilterergebenNullwerte Aktivieren,wenndieFiltermitleerenFilterwertendenNullwertenimCubeentsprechensollen. FilterValueLookup

16 Jet Essentials 16 WählenSieaus,wiedieSuchwerteausgewähltwerdensollen,entwedernachWertbezeichnungenodernach Wertschlüsseln Konfiguration einer Dynamics NAV Web Service- Datenquelle Webdienst Server LegtdenNamendesServersfest,aufdemsichdieDatenbankbefindet. PortfürSOAP-Dienste DerPortdesServers,aufdemsichdieSOAP-Dienstebefinden. Instanz DerNamederDynamicsNAVWebdienst-Instanz,aufdemdieSOAP-Diensteausgeführtwerden. Firma LegtdasstandardmäßigvonJetverwendeteUnternehmenfest. JetCodeeinheit DerNamederaufdemServerinstalliertenJetCodeeinheit.Eswirdempfohlen,dieseEinstellungaufden Standardwert"Jet_Data_Source"zubelassen,außererwirdvonIhremSystemadministratorfestgelegt. Anzeige DieAnzeigeeigenschaftenlegenfest,wieTabellenundFelderindenKomponentenderJet-Benutzeroberfläche angezeigtwerden. LeereTabellenanzeigen Legtfest,obTabellenohneEinträgeangezeigtwerdensollen. Eintragsanzahlanzeigen Legtfest,obdieAnzahlderEinträgeindenTabellenangezeigtwerdensoll. Drop-FormatfürTabelleundFeld LegtdasFormatderTabellen-undFeldkennungenfest,wennsieautomatischindieJet-Formelngeschrieben werden. Sprache LegtdieSprachefest,inderJetdieDatenbankbeschriftungenanzeigt,wiez.B.Tabellen,Felderund Optionswerte. Detaillierung BestimmtdieMethode,mitderJeteineDetaillierungdurchführt. RTC-Server DerServer,aufdemsichderDynamicsNAVRoleTailoredClientbefindet.LassenSiedieseEinstellungleer, wennrtcaufdemgleichenserverausgeführtwird.

17 Jet Essentials 17 RTC-Ordner DerOrdneraufdemComputer,aufdemJetEssentialsausgeführtwirdundaufdemderRoleTailoredClient installiertwurde. PortfürClient-Dienste DerPortdesServers,aufdemsichdieClient-Dienstebefinden.FestgelegtinnerhalbderDynamicsNAV Konfigurationsoptionen. RTC-Instanz DieInstanzDynamicsNAV,aufderderRoleTailoredClientausgeführtwird. Web-Server FürdieDynamicsNAVWeb-Client-DetaillierungderNamedesServers,aufdemderWeb-Clientausgeführtwird. PortfürClient-Dienste DerPortdesServers,aufdemderWeb-Clientausgeführtwird. Erweitert AlgorithmusfürBegriffsuche LegtdenAlgorithmusfest,derbeiderAbfragederDatenbankfürdieAuswahldesbestenSuchbegriffsverwendet wird. ZeitüberschreitungfürAnfrage(Sekunden) DievonderDatenquelleerlaubteZeitinSekunden,bevoreineZeitüberschreitungderServiceanfrageauftritt.Es wirdempfohlen,diesenwertaufdenstandardwertvon300zubelassen. Seitengröße(MB) DieMengeanDateninMegabyte,dievoneinemeinzelnenAufrufdesWeb-DienstesDynamicsNAV zurückgegebenwird Zentralisierte Einstellungen MitHilfederFunktion ZentralisierteEinstellungen könnenmehrerejet-benutzerdiezentralisierten Datenquellen,LizenzenundMetadatenübereinenSQL-Serververwenden,wodurchdieBenutzerineiner gewerblichenumgebungjetessentialseinfacherkonfigurierenkönnen. MitHilfeder ZentralisiertenEinstellungen könnenallejet-benutzerineinemunternehmenberichte einfachergemeinsamnutzen,dadiedatenquellennamengarantiertdieselbensind,wenndiedatenquellen zentralisiertwerden. NichtjedeEinstellungwirdgemeinsamgenutzt.BeispielsweisesinddieInformationender BenutzerauthentifizierungfüreinebestimmteDatenquellefürjedenBenutzerverschiedenundkönnendahernicht gemeinsamgenutztwerden.jederbenutzer,derdieverbindungmitdenzentralisiertendatenquellenherstellt, mussseineeigeneauthentifizierungkonfigurieren,bevordiedatenquellennutzbarwerden.wiederandere EinstellungenwerdenalsBenutzerpräferenzenerachtetunddahernichtgemeinsamgenutzt,soz.B.der StandardmandantinDynamicsNAVunddieDynamicsGPDatenquellen.DieEinstellungenwerdenzwarnicht gemeinsamgenutzt,aberdennochinderzentralisierteneinstellungsdatenbankgespeichert,wenngleichseparatfür jedenbenutzer. DieAnwendungseinstellungenwerdenniemalsgemeinsamgenutzt.JederBenutzerhatseineeigeneKopieder eigenenanwendungseinstellungen.dieanwendungseinstellungenwerdenimlokalenbenutzerprofilaufdem Systemgespeichert,aufdemJetEssentialsinstalliertist.

18 Jet Essentials Zentralisierte Einstellungen aktivieren UmmitderVerwendungderzentralisiertenEinstellungzubeginnen,müssenSiedieSeiteSpeicherplatzder EinstellungenindenAnwendungseinstellungen(4.4.1)aufrufen.WählenSie ZentralisierteDatenbank aus, danngebensiedensql-server,dennamenderjet-einstellungsdatenbankunddie Authentifizierungsinformationenan. ZentralisierteDatenquellensindvondenlokalenDatenquellenvölliggetrennt.WennSiezuden AnwendungseinstellungenzurückkehrenundLokaleBenutzerprofileimRegisterSpeicherplatzder Einstellungenauswählen,dannverwendetJetwiederIhrelokalenDatenquelleneinstellungen. ÄnderungenandenlokalenDatenquellenhabenkeinenEinflussaufdiezentralisiertenDatenquellenund umgekehrt Jet-Konfigurationsdienst ÜberdenJet-KonfigurationsdienstkommuniziertJetmitderDatenbankfürzentralisierteEinstellungen.Eragiert alsmittelsmann,stelltdatenquellenund-einstellungenbereitundgewährleistet,dassdiebenutzerausschließlich aufdatenquellenzugreifenkönnen,aufdieauchzugegriffenwerdendarf.mitdiesemdienstkanneinadministrator dieeinzelnenbenutzerberechtigungensowiediegruppenrechteverwalten,umsodielistederverfügbaren DatenquelleninJetbenutzerbezogenerzugestalten. Erweitert Installation WährendderInstallationdesJet-KonfigurationsdienstesmüssenSiezweiSätzeanZugangsdateneingeben,der erstesatzistfürdaskonto,unterdemderdienstausgeführtwird.daskontomussmiteinerlese- /SchreibberechtigungfürdenDienstinstallationsordnerversehensein,derwäre:Program Files (x86)\jet Configuration Servicefür64-Bit-SystemeundProgram Files\Jet Configuration Servicefür32-Bit-Systeme.Das zweitekontodientderkommunikationmitderdatenbankfürzentralisierteeinstellungen.dieseskontomussmit einerlese-/schreibberechtigungfürdiedatenbankfürzentralisierteeinstellungenversehensein. SobaldderDienstvollständiginstalliertwurde,präsentiertdasInstallationsprogrammdieOptionfürdie AktualisierungderDatenbankfürzentralisierteEinstellungenabJetVersionen12.5undälter. Verwendung DiefolgendenBefehlszeilenargumentesolltenbeimStartdesDienstesausgeführtwerden,damitsoeineVerbindung zurdatenbankhergestelltwird: Argument Beschreibung Erforderlich /server DerNamedesServers,aufdemsichdieDatenbankfürzentralisierteEinstellungen befindet. Ja /database DerNamederDatenbankfürzentralisierteEinstellungen. Ja /port DervomKonfigurationsdienstverwendetePort. Ja /user /password DerWindows-Benutzer,denderDienstfürdieKommunikationmitderDatenbankfür zentralisierteeinstellungenverwendet. DasPasswortdesWindows-Benutzers,denderDienstfürdieKommunikationmitder DatenbankfürzentralisierteEinstellungenverwendet. Nein Nein Werden/userund/passwordweggelassen,wirdzurKommunikationmitderDatenbankfürzentralisierte EinstellungendieWindows-Authentifizierungverwendet.Dasbedeutet,dassdasBenutzerkonto,unterdem derdienstausgeführtwird,miteinerlese-bzw.schreibberechtigungfürdiedatenbankfürzentralisierte

19 Jet Essentials 19 Einstellungenausgestattetseinmuss Administratives Setup ÜberdieJet-Administrationskonsole MitdemWerkzeugJet-AdministrationskonsolekonfigurierenSieIhreJet-Datenquelleneinstellungen.Es ermöglichtihnendashinzufügen/entfernen/importierenvondatenquellen,hinzufügen/entfernenvon Benutzernundbestimmt,welcheBenutzerZugriffaufwelcheDatenquellenerhalten.EsermöglichtIhnendie EinschränkungvonBerechtigungenfüreinzelneEinstellungeneinerDatenquelle. InstallationderJet-Administrationskonsole DieJet-AdministrationskonsolekannmithilfedesInstallationsprogrammsJet-Konfigurationssetupinstalliert werden.diesesinstallationsprogrammdientaußerdemalshilfsmittelfürdieaktualisierungihrerzentralisierten Einstellungen. VerbindungzumKonfigurationsdienst FürdieKonfigurationderzentralisiertenEinstellungenmussdieJet-AdministrationskonsolemitdemJet- Konfigurationsdienstverbundenwerden.NachdemSieHostundPortdesJet-Konfigurationsdienstesangegeben haben,kanndieverbindunggetestetwerden,umsicherzustellen,dassdiejet-administrationskonsolemitdem DienstVerbindungaufnehmenkann. KonfigurationderBenutzerinJet UmJetEssentialsnutzenzukönnen,mussinderJet-AdministrationskonsolezuersteinBenutzerhinzugefügt werden.alsbenutzerinjetkönnenwindows-benutzeroderactivedirectory-gruppenhinzugefügtwerden. NachdemeinBenutzerhinzugefügtwurde,müssenSiederenSicherheitsstufefestlegenundbestimmen,obes diesembenutzergestattetist,persönlichedatenquellenanzulegen. ActiveDirectory-Gruppen ActiveDirectory-GruppenkönnenjetztalsJetEssentials-Benutzerhinzugefügtwerden.DasermöglichtIhnendie ZuweisungdergleichenBerechtigungenfürdieeinzelnenBenutzereinerGruppe,ohneeinzelneBenutzer hinzufügenzumüssen. EinBenutzerkannexplizitundalseinMitgliedeinerGruppehinzugefügtwerden.IndiesemFallerhältder BenutzerZugriffaufdieDatenquellendesexplizithinzugefügtenBenutzersunddieDatenquellenwerden dergruppezugewiesen.dasgleichegiltauchfürdiesicherheitsstufeunddiemöglichkeitdererstellung persönlicherdatenquellen. Sicherheitsstufen Administrator VergibtAdministratorenrechteinnerhalbderJet-Administrationskonsole.EinAdministratorkannBenutzer hinzufügen/entfernen,datenquellenhinzufügen/entfernenunddatenquellendenbenutzernzuweisen. Benutzer BenutzervonJetmitdieserSicherheitsstufekönnendieJet-Datenquellennutzen,fürdiesie Zugriffsberechtigungerhaltenhaben. KonfigurationderJet-Datenquellen FreigabeimVergleichzuPrivat Jet-Datenquellenkönnenentwederfreigegebenoderprivatsein.FreigegebenDatenquellensindfüralleBenutzer freizugänglich,denenderzugriffaufdienutzungderdatenquellegewährtwurde.siekönnennurinderjet-

20 Jet Essentials 20 Administrationskonsoleerstelltwerden.JedeEinstellungfüreinefreigegebeneDatenquellekanngenauunterdie Lupegenommenwerden,umsodieZugriffsberechtigungenfürdieseEinstellungeinzuschränken(siehe Einstellungsumfang).DasermöglichtdemAdministratordieeinmaligeKonfigurationfürvieleBenutzer.Die privatendatenquellenkönnennurvoneinembenutzergenutztwerden.diesekönnenzwarauchinderjet- Administrationskonsoleerstelltwerden,abermeistensgeschiehtdasinnerhalbvonJet.Einepersönliche DatenquellekanninderJet-AdministrationskonsoleaufeinefreigegebeneDatenquelleaktualisiertwerden. Einstellungsumfang Freigegeben DieseEinstellungenkönnennurvoneinemAdministratorinderJet-Administrationskonsolegeändertwerden. AlleBenutzererhaltendengleichenEinstellungswert. Benutzer DieseEinstellungenkönnennurvoneinemAdministratorinderJet-Administrationskonsolegeändertwerden, aberjederbenutzerderdatenquellekanndiesenwertnachwunschüberschreiben.diesereinstellungswertist fürdenbenutzerimmergleich,egal,welchencomputererverwendet. Rechner/Benutzer DieseEinstellungenhabenunterschiedlicheWertefürjedenBenutzerundComputer,aufdenenJetverwendet wird.dieseeinstellungenwerdenfürdateipfadeempfohlen,dadieseoftrechnerspezifischsind. Importieren SiekönnenDatenquellenimportieren,dievonJetexportiertwurden. KonfigurationderZugriffsberechtigungenfürJet-Datenquellen NachdemDatenquellenundBenutzerhinzugefügtundkonfiguriertwurden,könnenSieauswählen,welche BenutzerwelcheDatenquellenverwendenkönnen.SowohleinzelnenBenutzernalsauchGruppenkannder ZugriffaufdieDatenquellengewährtwerden Erweiterte Dynamic NAV-Konfiguration Drilldownformulare aktualisieren DieStandard-Drilldown-FormskönnenfürdiemeistenTabelleninDynamicsNAVverwendetwerden.WennSie jedochtabellenhinzugefügtoderdiestandard-drilldown-formsgeänderthaben,müssensiediedrilldown-forms injetaktualisieren. UmdieDrilldown-Formszuaktualisieren,müssendieDatenbankobjektezuerstinTextformvonDynamicsNAV exportiertwerden.dazubenötigensieobjekt-designerrechte.wenndieobjekteerfolgreichexportiertwurden, könnensiefüreinevorhandenedatenquelleimportiertwerden: 1. ÖffnenSiedieDatenquelleneinstellungen(4.4.2). 2. WählenSieImportieren->Drilldown-FormsundTabellendetails. 3. GehenSiezuderTextdatei,dieausDynamicsNAVexportiertwurde,undklickenaufOK. JetspeichertdieDrilldown-FormsfürjedeDatenquelleseparat,dahermüssensieeinzelnaktualisiertwerden Benutzerzugangsregeln von Serenic Navigator JetkanndieBenutzerzugangsregelnfürSerenicNavigatoraufalleAbfragenübernehmen,dieeinBenutzerausführt undaufdieeineodermehrereregelnzutreffen.diesefunktionkanndurchdenimportdertabellenavigatoran

Jet Essentials 1. 1 Inhaltsangabe

Jet Essentials 1. 1 Inhaltsangabe Jet Essentials 1 1 Inhaltsangabe 1. Inhaltsangabe 1-4 2. InformationenüberJet 5 3. InstallationundKonfiguration 6 3.1. Schnellinstallationsanleitung 6 3.2. Voraussetzungen 6-7 3.3. Jetinstallieren 7-8

Mehr

Jet Express 1. 1 Inhaltsangabe

Jet Express 1. 1 Inhaltsangabe Jet Express 1 1 Inhaltsangabe 1. Inhaltsangabe 1-2 2. InformationenüberJet 3 3. InstallationundKonfiguration 4 3.1. Schnellinstallationsanleitung 4 3.2. Voraussetzungen 4 3.3. Jetinstallieren 5 3.4. Jetkonfigurieren

Mehr

Jet Express 1. 1 Inhaltsangabe

Jet Express 1. 1 Inhaltsangabe Jet Express 1 1 Inhaltsangabe 1. Inhaltsangabe 1-2 2. InformationenüberJet 3 3. Wasistneu 4 4. InstallationundKonfiguration 5 4.1. Schnellinstallationsanleitung 5 4.2. Voraussetzungen 5 4.3. Jetinstallieren

Mehr

'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU

'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU 'RZQORDGXQG,QVWDOODWLRQYRQ-HW5HSRUWVIU '\QDPLFV1$95RGHUIUKHU 1. Für die Installation benötigen Sie folgende Informationen und Dateien: - Aktivierungscode - Dynamics NAV Lizenzdatei (.jlf) - Datenbankinformationen:

Mehr

Microsoft Excel - Für Analysten

Microsoft Excel - Für Analysten Microsoft Excel - Für Analysten Kompakt-Intensiv-Training In unserem dreitägigen Kurs "Microsoft Excel - Für Analysten" erlangen Sie umfassende Kenntnisse in der Erstellung von professionellen Datenanalysen

Mehr

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer - ebook Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Pivot-Tabelle... 6 1.1 Was ist eine Pivot-Tabelle?... 6 Datenquelle...

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

NC CUBE CHANGES Microsoft Dynamics NAV AddOn. www.navax.com 1

NC CUBE CHANGES Microsoft Dynamics NAV AddOn. www.navax.com 1 Microsoft Dynamics NAV AddOn www.navax.com 1 Disclaimer Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken. Bei Verwendung zu anderen Zwecken lehnt die NAVAX Consulting GmbH jede Gewährleistung wegen Sach-

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT.

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT. TABLE OF CONTENTS 1) EINLEITUNG... 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN... 1 3) KONFIGURATION... 7 4) HISTORY... 8 5) HTML EDITOR... 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT... 10 7) VERTEILERLISTE MANAGEMENT...

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Process4.biz Release 5.2.2 Features Übersicht. Repository. Das Schützen von Diagrammen wurde optimiert (check-in, check-out)

Process4.biz Release 5.2.2 Features Übersicht. Repository. Das Schützen von Diagrammen wurde optimiert (check-in, check-out) Process4.biz Release 5.2.2 Features Übersicht Repository Das Schützen von Diagrammen wurde optimiert (check-in, check-out) Diagramme können gegen die Bearbeitung von anderen p4b-benutzern und gegen die

Mehr

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht

ODBC-Treiber 1. 1.1 Programmübersicht 1 O D B C - Treiber ODBC-Treiber 1 1.1 Programmübersicht Nach einer ausgiebigen Testphase wurde kürzlich der neue ODBC-Treiber freigegeben. Dieser ist somit ab der 2000-er-Version lizenzpflichtig und kann

Mehr

PowerPivot in Excel professionell einsetzen. Excel 2013/2016

PowerPivot in Excel professionell einsetzen. Excel 2013/2016 Schnellübersichten PowerPivot in Excel professionell einsetzen. Excel 2013/2016 1 Basiswissen PowerPivot 2 2 Daten in PowerPivot importieren 3 3 Beziehungen erstellen und anwenden 5 4 Mit PowerPivot rechnen

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

ERP-Software Microsoft Business Solutions NAVISION

ERP-Software Microsoft Business Solutions NAVISION Edgar Sailer ERP-Software Microsoft Business Solutions NAVISION Installation Netz Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung 2006 Erarbeitet im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick.

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung. 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. Einleitung und Danksagung. Für wen ist dieses Buch? Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch Danksagung. 11 12 13 13 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick. SharePoint Foundation 2010 - die Basis

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

FME Desktop. Data in Motion

FME Desktop. Data in Motion FME Desktop Data in Motion Übersicht Reporting Ausführen, Debuggen, Inspizieren, Profilen Neuigkeiten bei Datenbanken Reporting Move Your Data Analysis Organized Reporting in FME Tabellenkalkulationen

Mehr

Version 6.5. Installationshandbuch

Version 6.5. Installationshandbuch Version 6.5 Installationshandbuch 06.10.2010 Haftungsausschluss und rechtliche Hinweise ii Sym-6.5-P-100.1 Dokumentenhistorie Dokumentenhistorie Sym-6.5-P-100.1 Tabelle 1. Änderungen an diesem Handbuch

Mehr

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide

Microsoft Dynamics. Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Microsoft Dynamics Management Reporter for Microsoft Dynamics ERP Data Provider Configuration Guide Datum: Mai 2010 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Voraussetzungen... 3 Installieren eines Datenanbieters...

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Gehen Sie zu den folgenden Seiten um Informationen zum Verfahren für das Importieren von Sendungsdaten zu erhalten:

Gehen Sie zu den folgenden Seiten um Informationen zum Verfahren für das Importieren von Sendungsdaten zu erhalten: Gehen Sie zu den folgenden Seiten um Informationen zum Verfahren für das Importieren von Sendungsdaten zu erhalten: Verfahren Sendungsdaten mit Hilfe des Import-/Export-Assistenten Sendungsdaten mit Hilfe

Mehr

Visual Basic.NET undado.net

Visual Basic.NET undado.net .NETSolutions Visual Basic.NET undado.net Datenbanken programmieren F. SCOTT BARKER Markt+ Übersetzung: Gabriele Broszat Einleitung 21 Zum Autor Zur Begleit-CD-ROM Wer sollte dieses Buch nutzen? Welche

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

1.Wozu Datenquellen? Berechtigungen einstellen...3

1.Wozu Datenquellen? Berechtigungen einstellen...3 Datenquellen Inhalt 1.Wozu Datenquellen?...3 2.Berechtigungen einstellen...3 Allgemeine Berechtigung für Datenquellen...3 Spezielle Berechtigungen für Datenquellen-Typen...3 1.Anlegen der Datenquelle...5

Mehr

Zugang via Mozilla Thunderbird (POP3)

Zugang via Mozilla Thunderbird (POP3) Zugang via Mozilla Thunderbird (POP3) 1. Starten Sie "Mozilla Thunderbird". 2. Sollte der Automatische Einrichtungsdialog gestartet werden, fahren Sie mit Punkt 6 fort. 3. Klicken Sie im Menü "Extras"

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX

Funktionsübersicht. Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Funktionsübersicht Beschreibung der zentralen Funktionen von PLOX Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Überblick Architektur... 2 2. PLOX-Menüleiste: Eine Toolbox voll nützlicher Werkzeuge... 3 2.1 Login... 3

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung 11 Für wen ist dieses Buch? 12 Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch 13 Danksagung 13

Inhaltsverzeichnis. Einleitung und Danksagung 11 Für wen ist dieses Buch? 12 Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch 13 Danksagung 13 Einleitung und Danksagung 11 Für wen ist dieses Buch? 12 Voraussetzungen für die Arbeit mit diesem Buch 13 Danksagung 13 1 Was ist SharePoint? - Ein Überblick 15 SharePoint Foundation 2010 - die Basis

Mehr

Konfiguration des Novell GroupWise Connectors

Konfiguration des Novell GroupWise Connectors Konfiguration des Novell GroupWise Connectors Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Willkommen. Benutzerhandbuch für die OECD Online-Bibliothek

Willkommen. Benutzerhandbuch für die OECD Online-Bibliothek Willkommen Benutzerhandbuch für die OECD Online-Bibliothek Startseite Sie haben drei Möglichkeiten, zu den Studien und Statistiken der OECD zu gelangen: Klicken Sie oben auf die Kategorie, für die Sie

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Vorbemerkungen. Definitionen und Begriffe. Datenbank. Tabellen. Datenbank- Administrator. Nutzer 1 SQL. Nutzer 2 SQL SQL. Nutzer 3 SQL.

Vorbemerkungen. Definitionen und Begriffe. Datenbank. Tabellen. Datenbank- Administrator. Nutzer 1 SQL. Nutzer 2 SQL SQL. Nutzer 3 SQL. Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen Definitionen und Begriffe Datenbank Nutzer 1 Nutzer 2 Nutzer 3 Nutzer 4 Graphical User Interface Graphical (GUI) User Interface Graphical (GUI) User Interface Graphical

Mehr

Excel Allgemeine Infos

Excel Allgemeine Infos Spalten Zeilen Eine Eingabe bestätigen Die Spalten werden mit Buchstaben benannt - im Spaltenkopf Die Zeilen werden durchnumeriert - im Zeilenkopf Mit der Eingabe Taste Bewegen innerhalb der Arbeitsmappe

Mehr

NCC 8.00 für Microsoft Dynamics NAV 2015*

NCC 8.00 für Microsoft Dynamics NAV 2015* Changes NC Cube NCC 8.00 für Microsoft Dynamics NAV 2015* *NC Cube 8.00 ist verfügbar für Microsoft Dynamics NAV 2013, Microsoft Dynamics NAV 2013 R2 und Microsoft Dynamics NAV 2015. Disclaimer Dieses

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Microsoft Outlook 2010

Microsoft Outlook 2010 Microsoft Outlook 2010 Anleitung mit Screenshots POP3 Konten mit Verschlüsselung erstellen Schritt 1: Um ein neues Konto mit Microsoft Outlook 2010 einzurichten, öffnen Sie bitte Microsoft Outlook 2010

Mehr

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9

pro4controlling - Whitepaper [DEU] Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 Whitepaper zur CfMD-Lösung pro4controlling Seite 1 von 9 1 Allgemeine Beschreibung "Was war geplant, wo stehen Sie jetzt und wie könnte es noch werden?" Das sind die typischen Fragen, mit denen viele Unternehmer

Mehr

Druckermanagement-Software

Druckermanagement-Software Druckermanagement-Software Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Verwenden der Software CentreWare auf Seite 3-10 Verwenden der Druckermanagement-Funktionen auf Seite 3-12 Verwenden der Software CentreWare

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

PIVOT-TABELLEN (KREUZTABELLEN)...

PIVOT-TABELLEN (KREUZTABELLEN)... Pivot-Tabellen Excel 2010 - Fortgeschritten ZID/Dagmar Serb V.01/Mai-12 PIVOT-TABELLEN (KREUZTABELLEN)... 1 BEGRIFF PIVOT-TABELLE... 1 NUTZEN... 1 VORAUSSETZUNGEN... 1 ERSTELLUNG... 1 FILTER ANWENDEN...

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Herzlich willkommen! 1

Herzlich willkommen! 1 Herzlich willkommen! 1 Hardy Hessenius Lüdeweg 54 a 26810 Westoverledingen 2 Westoverledingen / Ostfriesland 20.000 Einwohner Landkreis Leer 3 Kurze Wiederholung des Grundlagenseminars Handhabung großer

Mehr

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

Sage Customer View Kurzhandbuch

Sage Customer View Kurzhandbuch Sage Customer View Kurzhandbuch Januar 2016 Inhaltsverzeichnis Sage Customer View Kurzhandbuch 1.0 Erste Schritte 3 1.1 Beantragen Sie ihren Zugang (Sage-ID) für Administratoren 3 2.0 Sage Data Manager

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2010 professionell einsetzen - Themenspecial. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2013 W-EX2010PT

Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2010 professionell einsetzen - Themenspecial. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2013 W-EX2010PT Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2010 professionell einsetzen - Themenspecial Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, November 2013 W-EX2010PT 2 Pivot-Tabellen und Filter in Excel 2010 professionell

Mehr

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT

So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.2 So erstellen Sie wichtige Berichte mit Microsoft Technologie Tipps für PMO und IT Mit Peter Huemayer Agenda Welche Berichte machen Sinn? Welche Daten haben

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Visual Basic.NET und ADO.NET

Visual Basic.NET und ADO.NET .NETSolutions Visual Basic.NET und ADO.NET Datenbanken programmieren F. SCOTT BARKER Markt+ Übersetzung: Gabriele Broszat Einleitung Zum Autor Zur Begleit-CD-ROM Wer sollte dieses Buch nutzen? Welche Themen

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Drupal 7 Thorsten P. Luhm LERNEN ÜBEN ANWENDEN Inhaltsverzeichnis Vorwort.................................. 11 Der Autor........................................ 14 Zielgruppe........................................

Mehr

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline

INDEX. Öffentliche Ordner erstellen Seite 2. Offline verfügbar einrichten Seite 3. Berechtigungen setzen Seite 7. Öffentliche Ordner Offline Öffentliche Ordner Offline INDEX Öffentliche Ordner erstellen Seite 2 Offline verfügbar einrichten Seite 3 Berechtigungen setzen Seite 7 Erstelldatum 12.08.05 Version 1.1 Öffentliche Ordner Im Microsoft

Mehr

PowerSearch fü r MS CRM 2011

PowerSearch fü r MS CRM 2011 PowerSearch fü r MS CRM 2011 Version 5.0 Installationshandbuch (Wie man PowerSearch für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Mit Jet Enterprise erhalten Sie dies und mehr Jet Enterprise ist Business Intelligence und intuitives

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen

Datenbanken. Produkte Dienstleistungen Referenzen Datenbanken Produkte Dienstleistungen Referenzen Produkte: MS SQL Server MS SQL Server 2005 Datenbankmodul Berichtssysteme mit Reporting Services Data Warehousing/Data Mining mit Analysis Services Schnittstellen

Mehr

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer Inhalt CF9 Report Builder Installation... 2 Report Builder einrichten... 6 Vertiefende Informationen zu ColdFusion... 10 Weitere Online-Ressourcen...

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg in den MS SQL Server 2005 13 1.1 Kleiner Einstieg für neue Administratoren 13 1.2 Neuigkeiten des MS SQL Servers 2005 16 1.3 Die Editionen des MS SQL Servers 2005 24 1.4 MS

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit 1 / 7 Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit 1 / 7 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 4 2 Sicherung des Apparo Datenbank-Repository... 4 3 De-Installation der installierten Apparo Fast Edit Version...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen...

Inhaltsverzeichnis. 2 Ein Beispielunternehmen und seine Anforderungen... 15 Beschreibung des Unternehmens... 15 Beschreibung der Anforderungen... Vorwort......................................................... Danksagung................................................ XI XII 1 Einführung.................................................. 1 Warum

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Hier erfahren Sie in einem detaillierten Leitfaden, wie die beiliegende Übungs-CD installiert und verwendet wird.

Hier erfahren Sie in einem detaillierten Leitfaden, wie die beiliegende Übungs-CD installiert und verwendet wird. Hier erfahren Sie in einem detaillierten Leitfaden, wie die beiliegende Übungs-CD installiert und verwendet wird. A A.1 Einführung Die dem Buch beiliegende Übungs-CD beinhaltet die so genannte SAP Business

Mehr

WorldShip Sendungsdaten exportieren

WorldShip Sendungsdaten exportieren Gehen Sie zu den entsprechenden Seiten um sich über die folgenden Exportverfahren von Sendungsdaten zu informieren: Verfahren Export von Sendungsdaten mit Hilfe des Import-/Export- Assistenten Export von

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

mysoftfolio360 Handbuch

mysoftfolio360 Handbuch mysoftfolio360 Handbuch Installation Schritt 1: Application Server und mysoftfolio installieren Zuallererst wird der Application Server mit dem Setup_ApplicationServer.exe installiert und bestätigen Sie

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL

Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Technote - Installation Webclient mit Anbindung an SQL Installation Webclient mit Anbindung an SQL Ferrari electronic AG; Heiko Miersch; Chris Helbing OfficeMaster ist Copyright 2012 von Ferrari electronic

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 15 1.1 Entstehungsgeschichte... 16 1.2 Über mich... 18 1.3 Zielgruppe... 19 1.4 Aufbau dieses Buches...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 15 1.1 Entstehungsgeschichte... 16 1.2 Über mich... 18 1.3 Zielgruppe... 19 1.4 Aufbau dieses Buches... 1 Einleitung........................................................ 15 1.1 Entstehungsgeschichte....................................... 16 1.2 Über mich..................................................

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Schnellübersichten. Excel 2016 Aufbaukurs kompakt

Schnellübersichten. Excel 2016 Aufbaukurs kompakt Schnellübersichten Excel 2016 Aufbaukurs kompakt 1 Namen 2 4 Diagramme individuell bearbeiten 3 5 Professionell mit Diagrammen arbeiten 4 6 Daten kombinieren und konsolidieren 5 7 Pivot-Tabellen erstellen

Mehr

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP In vielen Fällen bietet sich an, dass Tabellen- und Diagrammblätter innerhalb einer Arbeitsmappe geschützt Das ist aus mehreren Gründen angebracht. Einmal hat man

Mehr

Konfiguration des Web Connectors

Konfiguration des Web Connectors Konfiguration des Web Connectors Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten

Mehr

Installation Mehrplatz (Server)

Installation Mehrplatz (Server) STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN ERP-Software Microsoft Dynamics NAV 4.0 Installation Mehrplatz (Server) 2007 Erarbeitet im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für

Mehr

Auswertungen in Elexis 2.1.7.1

Auswertungen in Elexis 2.1.7.1 V1.00 Stand: 22. Dezember 2013 Medelexis AG Seite 1 von 13 22.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Zweck des Dokuments... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Rohdaten abfragen... 3 2 Rohdaten exportieren...

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch

Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch Immo Meets Office Easy Office Storage Easy Outlook Storage Handbuch 1 2 Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Vor der Installation... 3 3 Installation... 3 3.1 Voraussetzungen... 4 3.2 Installationsbeginn...

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

SyMobile Installationsanleitung

SyMobile Installationsanleitung Systemvoraussetzungen: - Windows XP SP3 - Windows 2003 Server - Windows Vista Professional/Business - Windows 7 - Windows 2008 Server - Windows 2008 R2 Server - SQL Server 2005/2008/2008 R2 - SelectLine

Mehr

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Excel 2010 haben.

Zielgruppe Dieses Training richtet sich an Personen, die bisher noch keine Erfahrung im Umgang mit Microsoft Excel 2010 haben. Level 1 Mögliche Trainingslösung: Klassenraum (ILT) Connected Classroom WalkIn (ML) Seminarsprache: Deutsch Englisch Übersicht In diesem Training lernen die Teilnehmer Microsoft Excel von Grund auf kennen.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC

Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Verbinden von IBM Informix mit Openoffice mittels JDBC Voraussetzungen Installierte und laufende IBM Informixdatenbank. Getestet wurde mit IDS 9.40 und 10.00. Sollte aber auch mit älteren Versionen funktionieren.

Mehr

fromos-bms Konfigurationshandbuch CRM- und Kassensystem System

fromos-bms Konfigurationshandbuch CRM- und Kassensystem System fromos-bms Konfigurationshandbuch CRM- und Kassensystem System Allgemeine Installations- und Konfigurationshinweise für das fromos CRM System Mit dem Ausführen des Installationsprogrammes fromos-bms.exe

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Das Access 2.0 Einmaleins

Das Access 2.0 Einmaleins Ralf Albrecht Natascha Nicol Das Access 2.0 Einmaleins Addison-Wesley Publishing Company ECON Taschenbuch Verlag Einleitung 1.1 Der Fahrradverleih Fahradiso 14 1.2 Das Datenbankprogramm Access 14 1.3 Fahradiso

Mehr