Display Network Manager

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Display Network Manager"

Transkript

1 (1) Display Network Manager Management-Station-Anleitung Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor der Benutzung des Geräts sorgfältig durch und bewahren Sie es zum späteren Nachschlagen auf. LMD-SN Sony Corporation

2 Inhalt Übersicht... 3 Vorbereitungen... 4 Den Manager installieren... 5 Manager einrichten... 7 Einrichten des Datenbank- Sicherungsspeicherorts... 7 Firebird einstellen... 7 Management-Terminal einstellen... 8 Das Verhalten von Display Network Manager prüfen Agent einrichten Einstellung zum Verbinden mit der Management-Station Software deinstallieren Fehlersuche Die in dieser Anleitung angezeigten Bildschirme stammen von Windows 7. Die Bildschirme auf Ihrem Display können anders aussehen. 2 Inhalt

3 Übersicht In einem Display Network Manager-System wird ein Server, der Informationen zu verbundenen Displays und Computern speichert und analysiert und einen Administrator von den Analyseergebnissen unterrichtet, als Management-Station bezeichnet, und die Software, die auf der Management-Station installiert wird, als Manager. Ein Computer dagegen, der mit Displays verbunden ist, wird als Arbeitsplatzrechner bezeichnet, und die auf dem Arbeitsplatzrechner installierte Software als Agent. Manager und Agent sind Teile der Software, die LMD- SN10 Display Network Manager konfigurieren. Diese Anleitung beschreibt die Funktionen und Verhaltensweisen von Agent und Manager. Der Agent sammelt Informationen zum Arbeitsplatzrechner und verbundenen Displays und speichert die Informationen in einer XLM-Datei. Die XML-Datei wird an den Server (Management-Station) übermittelt und als die Informationen zu dem Arbeitsplatzrechner registriert. Neben Informationen zum Display sammelt der Agent auch die Ergebnisse der DICOM-Konformitätsprüfung, die einmal täglich automatisch am Display durchgeführt wird. Die vom Agent an die Management-Station übermittelten und dort registrierten Daten können über einen Webbrowser aufgerufen und verwaltet werden. Ein Computer, der den Webbrowser ausführt, wird als Management-Terminal bezeichnet, und alle Informationen werden auf dem Management- Bildschirm angezeigt. Indem ein Administrator eine geeignete Umgebung einrichtet, kann er auf die Management-Station zugreifen und den Betriebsstatus von Display und Arbeitsplatzrechner gemeinsam über den Management- Terminal verwalten. Management-Terminal Management-Station Webbrowser Datenbank-Server Netzwerk Agent 1 Agent 2 Agent 3 Agent 4 Agent 5 Systemkonfiguration Vom Agent gesammelte Informationen Der Agent sammelt die folgenden vier Arten von Informationen: Informationen zum Arbeitsplatzrechner Betriebssystem, Netzwerkeinstellungen, sämtliche installierte Software, Einstellungen von Videokarten usw. Informationen zum Betriebsstatus des Displays Gesamtbetriebsdauer, Betriebsdauer seit der letzten Kalibrierung, aktuelle Leuchtdichte usw. Informationen zur Display-Kalibrierung Kalibrierungseinstellungen, Kalibrierungsergebnisse, Gesamtbetriebsdauer usw. Informationen zur DICOM-Konformitätsprüfung Ergebnisse der DICOM-Konformitätsprüfung. Die DICOM-Konformitätsprüfung ist eine Prüfung, mit der bestätigt wird, dass ein Display die Bedingungen seit seiner letzten Kalibrierung nach DICOM GSDF eingehalten hat. Weitere Informationen zur DICOM- Konformitätsprüfung finden Sie in der Gebrauchsanweisung von LMD-SN10. Übersicht 3

4 Registrierung von Daten in der Management-Station Die registrierten Daten in der Management-Station können mittels eines Webbrowsers auf dem Management-Bildschirm aufgerufen und verwaltet werden. Je nach Systemkonfiguration dauert die Registrierung 5 bis 30 Minuten. Es dauert einige Zeit, bis die Updates auf dem Management-Bildschirm zu sehen sind. Weitere Informationen zum Management-Bildschirm finden Sie in der Gebrauchsanweisung von LMD-SN10. Vorbereitungen Zum Einrichten von Display Network Manager werden die folgenden Informationen benötigt. Einzelheiten sollten vor dem Konfigurieren der Management-Station bedacht und festgelegt werden, da sich einige von ihnen auf das gesamte Display Network Manager-System auswirken können. Netzwerkumgebung Die Management-Station nutzt eine Netzwerkumgebung auf TCP/IP-Basis, um mit dem Agent und dem Management-Terminal zu kommunizieren. Der Datenübertragungsverkehr von Display Network Manager ist nicht besonders hoch. Eine höhere Anzahl von Agents führt jedoch zu zeitgleichen Zugriffen auf die Management-Station und bewirkt damit ein Ansteigen der Netzwerkbelastung. Die Management-Station kommuniziert mit dem Agent mittels HTTP. Die Management-Station führt einen HTTP-Server aus und lädt Dateien vom Agent hoch. Auch die Kommunikation zwischen Management- Terminal und Management-Station nutzt HTTP. Der Management-Terminal führt einen Webbrowser aus und greift auf den Webserver in der Management-Station zu. Dieses Kommunikationsverfahren ist das gleiche wie das der HTTP-Technik für das Internet. Beim Einrichten einer Netzwerkumgebung müssen Sie darauf achten, dass Dateien vom Agent hochgeladen werden können, etwa dann, wenn ein Router zwischen einem Arbeitsplatzrechner mit installiertem Agent und der Management-Station vorhanden ist. Außerdem müssen Sie darauf achten, dass die Management-Station in einem DNS-Server registriert wird und ihr Pfad richtig eingestellt wird, damit ein Hostname in der Titelleiste des Webbrowsers auf dem Management- Terminal erscheint. Diese Anleitung geht davon aus, dass eine solche Netzwerkumgebung bereits besteht. Auf eine Erläuterung der Einrichtung der Netzwerkumgebung wird daher verzichtet. Sicherheit Display Network Manager allein ist nicht gut gegen Angriffe im Netzwerk geschützt. Da HTTP zur Kommunikation verwendet wird, können bei Bedarf andere untergeordnete Mechanismen wie SSL/TLS und IPSec, die Verbindungsauthentifizierungs- und Kommunikationswege verschlüsseln, verwendet werden, um die Sicherheit des Display Network Manager-Systems zu erhöhen. 4 Vorbereitungen

5 Um auf Informationen im Display Network Manager- System zuzugreifen, wird eine Benutzerauthentifizierung durchgeführt. Der Benutzername und das Passwort werden mit den Benutzerinformationen in der Datenbank abgeglichen. Display Network Manager besteht aus verschiedenen Softwareanwendungen, die diverse Konfigurationen flexibel unterstützen. Jede Softwareanwendung kann separat Benutzerinformationen aufnehmen. Daher ist es eine wichtige Aufgabe des Systemadministrators, die folgenden zwei Arten von Benutzerkonten zu verwalten: Datenbankeigentümer-Benutzerkonto Display Network Manager-Benutzerkonto Zur Erhöhung der Sicherheit sollten für beide unterschiedliche Benutzerkonten eingerichtet werden. Das Benutzerkonto für den Datenbankeigentümer sollte ein privates Konto eines Administrators sein, der die Management-Station betreibt. Zum Display Network Manager-Benutzerkonto siehe Benutzerkonten und Rollen auf Seite 5. Display Network Manager speichert alle Daten in der Datenbank der Management-Station. Erstellen Sie eine Sicherungskopie der Datenbank, da sie einen entscheidenden Schutz vor physischen Schäden bildet. (Siehe Datenbank regelmäßig sichern auf Seite 8.) Den Manager installieren Installieren Sie den Manager von der mitgelieferten CD- ROM. Hinweis Melden Sie sich vor Beginn der Installation als Benutzer mit Administratorrechten auf einem lokalen Computer an. 1 Legen Sie die mitgelieferte CD-ROM in den Computer ein. Wenn das Installationsprogramm nicht automatisch startet, führen Sie launcher.exe auf der CD-ROM aus, um es zu starten. 2 Klicken Sie nach dem Start des Installationsprogramms auf Install von Display Network Manager. Benutzerkonten und Rollen Jedem Benutzerkonto bei Display Network Manager wird entweder die Rolle Administrator oder Benutzer zugewiesen. Eine Administrator-Rolle ist für Administratoren des Netzwerksystems gedacht, die Server einrichten und das System verwalten. Eine Benutzerrolle ist für reguläre Benutzer gedacht, die einen Arbeitsplatzrechner oder ein Display einrichten und für eine optimale Displayleistung sorgen. Eine Administrator-Rolle ist mit Administratorrechten ausgestattet, mit denen Benutzerkonten hinzugefügt und gelöscht werden können und Benutzern der Zugriff auf die folgenden Aufgaben gewährt werden kann: Display, Arbeitsplatzrechner, Installationsort und Gruppeninformationen bearbeiten Systemeinstellungen ändern Berichte erzeugen und durchsuchen Fernkalibrierung ausführen Betriebsprotokolle durchsuchen Der Bildschirm License Agreement erscheint. 3 Um die Vereinbarung zu akzeptieren und mit der Installation fortzufahren, wählen Sie I Agree und klicken Sie dann auf OK. Hinweis Wenn Sie die Vereinbarung nicht akzeptieren, kann der Manager nicht installiert werden. Den Manager installieren 5

6 4 Wenn der Setup-Assistent erscheint, klicken Sie auf Next. 8 Wenn der Bildschirm Confirm Installation erscheint, klicken Sie auf Next. 5 Wenn der Bildschirm zur Auswahl des Installationsordners erscheint, wählen Sie einen Zielordner. Standardspeicherort: C:\Program Files (x86)\sony\display Network Manager\ Die Installation des Manager beginnt. 9 Wenn der Bildschirm Confirm Complete erscheint, klicken Sie auf Close. Die Installation ist abgeschlossen. Nehmen Sie die CD-ROM aus dem CD-Laufwerk. 10 Wenn eine Meldung erscheint, die Sie zum Neustarten des Computers auffordert, klicken Sie auf Yes, um den Computer neu zu starten. Um den Speicherort zu ändern, klicken Sie auf Browse und wählen Sie einen anderen Speicherort oder geben Sie direkt einen Speicherort ein. 6 Legen Sie fest, wo das Verknüpfungssymbol für diese Software erstellt werden soll. Everyone: Freigabe für alle Benutzer des Zielcomputers. Just me: Verwendung nur durch Sie selbst. Hinweis Normalerweise wird die Einstellung Just me empfohlen. 7 Klicken Sie auf Next. 6 Den Manager installieren

7 Manager einrichten Einrichten des Datenbank- Sicherungsspeicherorts In diesem Abschnitt wird erklärt, wie der Registrierungsspeicherort der Sicherungsdatenbank und die Dateibenennung auf dem Bildschirm Management Station Settings eingestellt werden kann. 1 Wählen Sie Management Station Settings unter Display Network Manager aus dem Menü Start des Computers. 2 Wenn der Bildschirm Management Station Settings erscheint, geben Sie die benötigten Informationen ein und klicken Sie dann auf OK. Element Number of backup files to keep Firebird einstellen Beschreibung Firebird ist ein DBMS (Datenbank- Managementsystem) und arbeitet als Dienst. Es speichert und verwaltet die vom Agent gesammelten Informationen. Ein zugehöriger Befehl führt Sicherungen durch. Datenbank-Dateispeicherort Anzahl älterer Sicherungsdateien, die im Zielverzeichnis behalten werden sollen Ohne Einstellung werden keine Sicherungsdateien gelöscht. Firebird speichert eine Datenbank mit Informationen in einer Datei. Der gesamte Datenbestand im Zusammenhang mit Display Network Manager wird in <Manager- Installationsordner>\var\db\MANAGER.FDB gespeichert. Datenbank sichern Die Datenbank lässt sich mit dem zugehörigen Befehl gbak sichern, der in <Manager- Installationsordner>\usr\firebird\bin zu finden ist. Element DB backup parameters (flags to the 'gbak' command) Path to DB backup directory DB backup file name (The file name extension is.fbk.) Beschreibung Befehlszeilenargumente zur Weiterleitung an gbak Lassen Sie das Feld leer, soweit nicht anders erforderlich. Pfad zum Datenbank- Sicherungszielordner (standardmäßig < Manager- Installationsordner> \var\db\backup) Name der Sicherungsdatei Das Erzeugungsdatum und die Uhrzeit werden am Anfang hinzugefügt. Hinweis Da Firebird alle Daten in einer Datei speichert, könnte das Kopieren dieser Datei an einen anderen Speicherort eine einfache und bequeme Lösung zum Sichern der Datenbank sein. Allerdings empfehlen wir dies nicht. Sichern mithilfe des Befehls gbak Der Befehl gbak ist ein Befehlszeilenwerkzeug, das Dateien regelmäßig sichert, indem der Befehl durch einen Task Scheduler aufgerufen wird. Display Network Manager enthält die Script-Datei WSH, die die Einstellungen in der Setup-Datei der Management-Station (Manager.xml) liest und automatisch Parameter zum Weiterleiten an den Befehl gbak einstellt. Diese Script-Datei befindet sich in <Manager-Installationsordner>\bin\BackupDB.wsf. Wird dieses Script mit den Standardeinstellungen implementiert, sichert es die Datenbank als <Jahr Monat Datum und Uhrzeit der Backup- Erstellung>_manager.fbk in <Manager- Installationsordner> \var\db\backup. Manager einrichten 7

8 Wählen Sie unter Windows 7 oder Windows Server 2008 All Programs>Accessories>Command Prompt aus dem Menü Start aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Command Prompt und wählen Sie im angezeigten Menü Run as administrator, um das Script aus der Eingabeaufforderung auszuführen. Der Sicherungszielort und das Benennungsverfahren der Sicherungsdateien können über den Bildschirm Management Station Settings geändert werden. (Siehe Einrichten des Datenbank- Sicherungsspeicherorts auf Seite 7.) Datenbank regelmäßig sichern Registrieren Sie die Script-Datei WSH (BackupDB.wsf) unter Windows Scheduled Tasks. Hinweis Unter Windows 7 oder Windows Server 2008 müssen Sie die Aufgabe mit Administratorrechten ausführen. Wählen Sie Run with highest privileges im Bereich Security options aus, wenn Sie den Windows Task Scheduler einrichten. Datenbank wiederherstellen Die Datenbank lässt sich mit einem zugehörigen Befehl gbak wiederherstellen, der in <Manager- Installationsordner>\usr\firebird\bin zu finden ist. Hinweis Zum Wiederherstellen der Datenbank benötigen Sie eine Sicherungsdatei. Sichern Sie die Datenbank regelmäßig. 1 Wählen Sie Control Panel>System and Security>Administrative Tools>Services aus dem Menü Start des Computers. 2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Tomcat (Included Management Station) und wählen Sie Stop. 4 Wenn der Bildschirm Command Prompt erscheint, geben Sie die folgenden Befehle ein: Ersetzen Sie den Text in Klammern < > mit dem richtigen Wert: Hinweis Die folgenden Befehle überschreiben die aktuelle Datenbankdatei. Speichern Sie bei Bedarf die aktuelle Datenbankdatei an einem anderen Ort, bevor Sie die Befehle eingeben. C:\>cd %DNM_HOME% C:\>usr\firebird\bin\gbak -r -user dnmdba - password managerkey <Name der wiederherzustellenden Sicherungsdatei> localhost:%dnm_home% \var\db\manager.fdb Beispiel: Wenn die Standard-Sicherungsdatei _manager.fbk ist, geben Sie %DNM_HOME%\var\db\backup\ _manager.fbk für <Name der wiederherzustellenden Sicherungsdatei> ein. Wenn nach dem Befehl keine weiteren Meldungen erscheinen, zeigt dies, dass die Datenbank erfolgreich wiederhergestellt wurde. 5 Schließen Sie den Bildschirm Command Prompt. 6 Starten Sie den Dienst Tomcat ebenso, wie Sie den Dienst in den Schritten 1 und 2 angehalten haben, indem Sie Start wählen. Management-Terminal einstellen Um auf den Management-Bildschirm des Management- Terminals zuzugreifen, muss JavaScript im Webbrowser aktiviert sein. 1 Starten Sie Internet Explorer und wählen Sie Tools>Internet Options in der Menüleiste. Der Dienst Tomcat wird angehalten. 3 Wählen Sie All Programs>Accessories>Command Prompt aus dem Menü Start. Klicken Sie unter Windows 7 oder Windows Server 2008 mit der rechten Maustaste auf Command Prompt und wählen Sie im angezeigten Menü Run as administrator aus. 8 Manager einrichten

9 2 Wenn das Dialogfeld Internet Options erscheint, wählen Sie die Registerkarte Security und klicken Sie auf Custom level. 4 Klicken Sie auf der Registerkarte Security des Dialogfelds Internet Options auf OK. 3 Wenn das Dialogfeld Security Settings erscheint, markieren Sie Enable für Active scripting unter Scripting und klicken Sie auf OK. Manager einrichten 9

10 Das Verhalten von Display Network Manager prüfen 3 Klicken Sie auf Login. Wenn die Anmeldung erfolgreich ist, erscheint der folgende Bildschirm. Prüfen Sie nach abgeschlossener Einrichtung, ob der Manager richtig ausgeführt wird. 1 Gehen Sie mithilfe des Webbrowsers zu Der folgende Anmeldungsbildschirm für Display Network Manager erscheint. 2 Geben Sie die Kontoinformationen ein (mit Administratorrechten), die im Laufe der Installation automatisch erstellt werden. Name: admin Password: password 10 Das Verhalten von Display Network Manager prüfen

11 Agent einrichten Agent ist ein Teil der Software, die LMD-SN10 Display Network Manager konfiguriert. Um die einzelnen Displays über das Netzwerk zu verwalten, muss der Agent auf jedem Arbeitsplatzrechner eingerichtet werden. Ein Agent-Einrichtungswerkzeug namens Display Agent Services wird zusammen mit LMD-SQ10 Display Quality Controller oder LMD-SC10 Display Calibrator installiert. Beide sind im LMD-KT10 Calibration Kit (optional) enthalten. Informationen zur Installation von LMD-SQ10 oder LMD-SC10 finden Sie in der Bedienungsanleitung der entsprechenden Software. Einstellung zum Verbinden mit der Management-Station 1 Wählen Sie Setting Tool unter Display Agent Services aus dem Menü Start des Computers. Das Agent-Einrichtungswerkzeug startet. Die Optionen von Connection Settings erscheinen. 4 Geben Sie Root URL und die Kontoinformationen der Management-Station ein und klicken Sie auf Apply. 2 Wählen Sie die Registerkarte Management Station. 3 Wählen Sie Connect to Display Network Manager Management Station aus dem Dropdown-Menü Management Type aus. Root URL Dies ist die URL, mit der sich der Agent mit dem Manager verbindet; die gleiche URL wie die zum Aufrufen der Startseite des Management- Bildschirms. Fügen Sie nach.../eden/ nichts mehr an. Benutzername und Passwort Dies sind die Authentifizierungsinformationen; sie sind nicht mit dem Benutzernamen und dem Passwort identisch, die auf dem Management- Bildschirm erscheinen. Der Standard- Benutzername und das Passwort lauten: Agent einrichten 11

12 User Name: agent Password: password Wenn Benutzername und Passwort auf diesem Bildschirm geändert werden, müssen dieselben Änderungen auch in der Datei \usr\tomcat\conf\tomcatusers. xml im Manager- Installationsordner vorgenommen werden. Die aktuellen Display-Kalibrierungsinformationen können nun an die Management-Station gesendet werden. 5 Klicken Sie auf Test Connection. Wenn die Testverbindung fehlschlägt, zeigt dies, dass die hier zur Management-Station eingegebenen Informationen falsch sind. Geben Sie die korrekten Informationen ein und führen Sie den Test erneut aus, nachdem die Informationen übernommen wurden. 6 Wenn eine erfolgreiche Testverbindung erreicht wurde, klicken Sie auf Register Calibration Information. 12 Agent einrichten

13 Software deinstallieren Unter Windows 7 Wählen Sie Control Panel>Program>Programs and Features aus dem Menü Start und deinstallieren Sie Display Network Manager. Unter Windows Server 2008 Wählen Sie Control Panel>Programs>Uninstall a Program>View installed updates aus dem Menü Start und deinstallieren Sie Display Network Manager. Unter Windows XP Wählen Sie Add/Remove Programs unter Control Panel aus dem Menü Start und entfernen Sie Display Network Manager. Dateien im Zusammenhang mit dem Manager, darunter Datenbankdatei, Setup-Datei und Protokolldateien bleiben auch nach dem Deinstallieren im Manager- Installationsordner. Löschen Sie in Windows Explorer die nicht benötigten Dateien manuell. Hinweis Wenn bei der Deinstallation von Display Network Manager der Bildschirm Computer Management geöffnet ist, schließen Sie ihn, bevor Sie die Deinstallation starten. Software deinstallieren 13

14 Fehlersuche Prüfen Sie die folgenden Punkte, bevor Sie sich an Kundendienstmitarbeiter wenden. Symptom Eine Warnmeldung erscheint, wenn Antiviren-Software installiert ist. Die Fernkalibrierung ist bei aktivierter Windows Firewall nicht möglich. Es kann keine Datenbank-Sicherungsdatei erstellt werden. Es tritt ein Fehler auf und Display Network Manager lässt sich nicht deinstallieren. Es erscheinen keine Detailinformationen zu Displays und Arbeitsplatzrechnern Ursachen und Maßnahmen Wenn auf dem Arbeitsplatzrechner, auf dem Manager installiert ist, auch Antiviren- Software installiert ist, kann ein Programm (Script), das für die Management-Station ausgeführt wird, als bösartiges Script erkannt werden. Stellen Sie die Antiviren-Software in diesem Fall so ein, dass das Programm (Script) richtig ausgeführt wird. Informationen zum Einstellen finden Sie in der Anleitung Ihrer Antiviren-Software. Wenn Antiviren-Software auch auf demselben Arbeitsplatzrechner wie der Agent installiert ist, kann beim Bestätigen der Informationssammel-Task ein bösartiges Script erkannt werden. Stellen Sie die Antiviren-Software in diesem Fall so ein, dass die Informationssammel-Task richtig ausgeführt wird. Informationen zum Einstellen finden Sie in der Anleitung Ihrer Antiviren-Software. Fügen Sie die Datei starter. exe im Installationsverzeichnis von Display Agent Services zu Exceptions in der Windows Firewall hinzu, und zwar wie folgt: 1 Wählen Sie Windows Firewall unter System and Security von Control Panel aus. 2 Wenn der Bildschirm der Windows Firewall erscheint, klicken Sie auf Enable Programs or Functions via the Windows Firewall. 3 Klicken Sie auf Change the Setting und dann auf Enable Other Programs. 4 Wenn der Bildschirm Add Program erscheint, klicken Sie auf Browse. 5 Wählen Sie \Program Files (x86)\display Agent Services\bin\starter.exe und klicken Sie auf Open. 6 Wenn Sie zum Bildschirm Add Program zurückkehren, klicken Sie auf Add. 7 Wenn Sie zum Bildschirm Enabled Programs zurückkehren, klicken Sie auf OK. Unter Windows 7 oder Windows Server 2008 müssen Sie für die Sicherung den Befehl Run as administrator verwenden. Um BackupDB.wsf auszuführen, wählen Sie All Programs>Accessories>Command Prompt aus dem Menü Start. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Command Prompt und wählen Sie im angezeigten Menü Run as administrator, um das Script aus der Eingabeaufforderung auszuführen. Wenn der Windows Task Scheduler benutzt wird, wählen Sie Run with highest privileges im Bereich Security options aus. Wenn die Anwendung für mehrere Benutzer mit individuellen Administratorrechten installiert wurde und dann deinstalliert wird, kann es vorkommen, dass das gemeinsame Modul gelöscht wird. Führen Sie in diesem Fall die Wiederherstellung durch, indem Sie die Anwendung unter Verwendung derselben CD-ROM, die auch für die erste Installation benutzt wurde, erneut installieren. Deinstallieren Sie die Anwendung nach der Wiederherstellung erneut. Wenn auch nach 60 Minuten keine Detailinformationen abgerufen werden können, sind die mit dem Einrichtungswerkzeug eingestellten Daten für die Management-Station möglicherweise fehlerhaft. Prüfen Sie Root URL, User Name und Password im Einrichtungswerkzeug und passen Sie die Einstellungen bei Bedarf an. (Siehe Einstellung zum Verbinden mit der Management-Station auf Seite 11.) 14 Fehlersuche

15 Alle Rechte vorbehalten. Diese Anleitung und die darin beschriebene Software dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung der Sony Corporation reproduziert, übersetzt oder zu einer maschinenlesbaren Form reduziert werden, weder im Ganzen noch auszugsweise. DIE SONY CORPORATION GIBT KEINE GARANTIE HINSICHTLICH DIESER ANLEITUNG, DER SOFTWARE ODER ANDERER DARIN ENTHALTENER INFORMATIONEN UND LEHNT HIERMIT AUSDRÜCKLICH JEGLICHE IMPLIZIERTEN GARANTIEN DER VERKÄUFLICHKEIT ODER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK IM HINBLICK AUF DIESE ANLEITUNG, DIE SOFTWARE ODER ANDERE DERARTIGE INFORMATIONEN AB. DIE SONY CORPORATION ÜBERNIMMT KEINERLEI HAFTUNG FÜR IRGENDWELCHE BEILÄUFIGEN, MITTELBAREN ODER SPEZIELLEN SCHÄDEN, SEI ES DURCH DELIKT, VERTRAG ODER ANDERWEITIG, DIE DURCH DEN GEBRAUCH DIESER ANLEITUNG, SOFTWARE ODER ANDERER DARIN ENTHALTENER INFORMATIONEN ENTSTEHEN. Die Sony Corporation behält sich das Recht vor, jederzeit und ohne Vorankündigung Änderungen an dieser Anleitung oder den darin enthaltenen Informationen vorzunehmen. Die hierin beschriebene Software kann außerdem den Bedingungen einer getrennten Benutzerlizenzvereinbarung unterliegen. Microsoft, Windows und Internet Explorer sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Tomcat ist eine Marke der Apache Software Foundation. Firebird ist eine eingetragene Marke der Firebird Foundation Incorporated. Alle anderen Firmen- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Unternehmen oder ihrer Hersteller. 15

16 Sony Corporation

Display Network Manager

Display Network Manager 4-430-599-41 (1) Display Network Manager Kurzanleitung Bitte lesen Sie dieses Handbuch vor der Benutzung des Geräts sorgfältig durch und bewahren Sie es zum späteren Nachschlagen auf. LMD-SN10 2013 Sony

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Printer Driver Vor der Verwendung der Software

Printer Driver Vor der Verwendung der Software 3-876-168-31 (1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers für Windows Vista beschrieben. Vor der Verwendung der Software Lesen Sie vor der Verwendung

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG

DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG LL-P202V LCD FARBMONITOR DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.0 Wichtige Informationen Diese Software wurde vor der Auslieferung nach strikten Qualitäts- und Produktnormen überprüft.

Mehr

Sartorius ProControl MobileMonitor 628991M

Sartorius ProControl MobileMonitor 628991M Installationshandbuch Sartorius ProControl MobileMonitor 628991M Software für PC und Mobile Client 98646-003-11 Inhalt Verwendungszweck............. 3 Mindestsystemvoraussetzungen... 3 Merkmale....................

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1

OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 OPTICAL DISC ARCHIVE FILE MANAGER ODS-FM1 INSTALLATION GUIDE [German] 1st Edition (Revised 4) Marken Microsoft, Windows und Internet Explorer sind in den Vereinigten Staaten bzw. anderen Ländern eingetragene

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 10.5.1 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 10.5.1...5 Upgrade

Mehr

Printer Driver. Installationsanleitung Diese Anleitung beschreibt die Installation des Druckertreibers für Windows 7, Windows Vista und Windows XP.

Printer Driver. Installationsanleitung Diese Anleitung beschreibt die Installation des Druckertreibers für Windows 7, Windows Vista und Windows XP. 4-417-503-31(1) Printer Driver Installationsanleitung Diese Anleitung beschreibt die Installation des Druckertreibers für Windows 7, Windows Vista und Windows XP. Vor der Verwendung dieser Software Lesen

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Printer Driver. Lesen Sie vor Verwendung des Druckertreibers unbedingt die Readme -Datei. Vor Verwendung der Software 4-539-577-31(1)

Printer Driver. Lesen Sie vor Verwendung des Druckertreibers unbedingt die Readme -Datei. Vor Verwendung der Software 4-539-577-31(1) 4-539-577-31(1) Printer Driver Installationsanleitung In dieser Anleitung wird die Installation des Druckertreibers unter Windows 8, Windows 7, Windows Vista, Windows XP und beschrieben. Vor Verwendung

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms

Installation/Einrichtung einer Datenbank für smalldms Einleitung In den folgenden Seiten werden wir uns damit beschäftigen eine lokale Installation einer MySQL- Datenbank vorzunehmen, um auf dieser Datenbank smalldms aktivieren zu können. Wir werden das XAMPP-Paket

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager, address manager. Lösungshinweise bei Setup Fehlermeldungen

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager, address manager. Lösungshinweise bei Setup Fehlermeldungen combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager, address manager e bei Setup Fehlermeldungen e bei Setup Fehlermeldungen - 2 - Inhalt Einleitung 3 Fehlermeldung

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7

10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 5.0 10.3.1.4 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch eine

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera

TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera TL-SC4171G Fernsteuerbare Überwachungskamera Rev.: 2.0.0 COPYRIGHT & HANDELSMARKEN Spezifikationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. ist ein eingetragenes Warenzeichen von TP-LINK TECHNOLOGIES

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung

CycloAgent v2 Bedienungsanleitung CycloAgent v2 Bedienungsanleitung Inhalt Einleitung...2 Aktuelle MioShare-Desktopsoftware deinstallieren...2 CycloAgent installieren...4 Anmelden...8 Ihr Gerät registrieren...9 Registrierung Ihres Gerätes

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co.

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. Kurzanleitung EGVP 2.8 Installerpaket Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Kurzanleitung Installation EGVP 2.8 als Installerpaket...

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer

ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer ColdFusion9 Report Builder Installationsanleitung für Windows-Computer Inhalt CF9 Report Builder Installation... 2 Report Builder einrichten... 6 Vertiefende Informationen zu ColdFusion... 10 Weitere Online-Ressourcen...

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Nuance Mobile Kurzanleitung

Nuance Mobile Kurzanleitung Nuance Mobile 2 Inhalt 3 Voraussetzungen Hardware Software 3 Installieren von Nuance Mobile Server 3 Konfigurieren von Nuance Mobile mit dem Konfigurationsmanager Konfiguration der Datenbank Konfiguration

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x

Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Aktualisierungsrichtlinie für die KMnet Admin Versionen 3.x und 2.x Dieses Dokument beschreibt, wie KMnet Admin aktualisiert wird. Für den Übergang auf KMnet Admin 3.x und 2.x sind Sicherungs- und Wiederherstellungstätigkeiten

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz)

IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) IBM SPSS Text Analytics for Surveys - Installationsanweisungen (Netzwerk-Lizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Text Analytics for Surveys Version 4.0.1 mit einer Netzwerklizenz.

Mehr

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt.

Python Installation. 1 Vorbereitung. 1.1 Download. Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. Python Installation 1 Vorbereitung Diese Anleitung ist für Windows ausgelegt. 1.1 Download Python kann online unter https://www.python.org/downloads/ heruntergeladen werden. Hinweis: Im CoderDojo verwenden

Mehr

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade

Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Quark Publishing Platform 2015 Upgrade-Pfade...4 Upgrade von QPS 8.1.x auf Quark Publishing Platform 11.0...5 Upgrade

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Transit 3.0 Satellite PE. Installation

Transit 3.0 Satellite PE. Installation Transit 3.0 Satellite PE Installation 2001 STAR Deutschland GmbH Inhaltliche Änderungen vorbehalten. Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Verbreitung und Übersetzung

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein

Memeo Instant Backup Kurzleitfaden. Schritt 1: Richten Sie Ihr kostenloses Memeo-Konto ein Einleitung Memeo Instant Backup ist eine einfache Backup-Lösung für eine komplexe digitale Welt. Durch automatisch und fortlaufende Sicherung Ihrer wertvollen Dateien auf Ihrem Laufwerk C:, schützt Memeo

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation

Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Test mit lokaler XAMPP Oxid Installation Hintergrundinformation Die hier gezeigte Lösung benutzt die OXID Version 4.7x. OXID lässt sich mit dieser Lösung lokal auf dem Windows Rechner installieren. Die

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von ShadowControl ImageManager für externe Replikation Schnellstartanleitung Version R9 März 19, 2015 Deutsch Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Konfiguration des Web Connectors

Konfiguration des Web Connectors Konfiguration des Web Connectors Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server

Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Installationsanleitung Microsoft Dynamics NAV Classic Datenbank-Server Diese Anleitung beschreibt die Installation eines oder mehrerer Microsoft Dynamics NAV 2009 Classic Datenbank-Server im Unterrichtsnetz.

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Anleitung zur Installation von QuickStep

Anleitung zur Installation von QuickStep Anleitung zur von QuickStep Quickstep Handbuch intersales AG, Köln Seite 1/20 Übersicht Inhalt der CD Die s-cd enthält alle notwendigen Dateien, um die Quickstep inklusive Server installieren zu können.

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den ShrewSoft VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7/8 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 07.10.2013 Installations-

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren

1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren Inhalt: 1. Schritt: Benutzerkontensteuerung aktivieren 2. Schritt: Firewall aktivieren 3. Schritt: Virenscanner einsetzen 4. Schritt: Automatische Updates aktivieren 5. Schritt: Sicherungskopien anlegen

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM

POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM POLAR WEBSYNC FÜR BENUTZER VON POLARGOFIT.COM Mit der Software Polar WebSync 2.2 (oder höher) und dem Datenübertragungsgerät Polar FlowLink können Sie Daten zwischen Ihrem Polar Active Aktivitätscomputer

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr