Ganzheitliche stoffliche und energetische Modellierung des Biogasbildungsprozesses

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ganzheitliche stoffliche und energetische Modellierung des Biogasbildungsprozesses"

Transkript

1 Ganzheitliche stoffliche und energetische Modellierung des Biogasbildungsprozesses Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor-Ingenieurin der Fakultät für Maschinenbau der Ruhr-Universität Bochum von Mandy Gerber aus Schlema Bochum 2009

2 Dissertation eingereicht am: 24. August 2009 Tag der mündlichen Prüfung: 1. Oktober 2009 Erster Referent: Zweiter Referent: Prof. Dr.-Ing. Roland Span Prof. Dr.-Ing. Markus Grünewald

3 Danksagung Die vorliegende Arbeit begann unter der Leitung von Herrn Prof. Dr.-Ing. Roland Span am Lehrstuhl für Thermodynamik und Energietechnik der Universität Paderborn und wurde nach dessen Wechsel zum Lehrstuhl für Thermodynamik der Ruhr-Universität Bochum vollendet. Mein größter Dank gilt meinem Betreuer und Mentor Roland Span, der sich auf das Wagnis Biogas einließ, von dem ich unglaublich viel gelernt habe, der immer wieder durch seine fachliche Unterstützung meinen Blickwinkel erweiterte und stets an mich geglaubt hat. Vielen Dank auch an Herrn Grünewald für die Übernahme als Zweitgutachter und die Kollegen von E.ON Ruhrgas, vor allem an Herrn Claus Bonsen und an Herrn Jens Schiffers für die Zusammenarbeit und die Finanzierung dieses überaus interessanten Projektes. Mein besonderer Dank gilt auch Herrn Thorsten Blanke von RWE für die Bereitstellung von Messdaten der Biogasanlage Neurath und von typischen Substraten für experimentelle Untersuchungen, sowie Herrn Peter-Josef Köpp, der tausende Fragen ertragen und Besuche an der Biogasanlage jederzeit tatkräftig unterstützt hat. Für die wunderbare Unterstützung möchte ich auch meinem Biogas-Team am Lehrstuhl ganz herzlich danken, das immer mit höchstem Engagement und Interesse dabei war und so manche späte Arbeitsstunde oder Wochenenden geopfert hat, um zum Gelingen der Arbeit beizutragen, und Herrn Christian Grahmann und sein Werkstatt-Team für die kompetente und umfangreiche Unterstützung beim Aufbau des Biogaslabors. Frau Brigitte Weidner, Frau Sabine Kareth und Herrn Christian Vogt seien gedankt für die sehr wertvolle fachliche und persönliche Unterstützung. Ein großes Dankeschön geht an mein Korrekturteam, das viel Zeit geopfert hat und mich mit einigen Anmerkungen zum Verzweifeln, aber auch zum herzhaften Lachen gebracht hat. Mein besonderer Dank geht an die Mitarbeiter der Lehrstühle in Paderborn und in Bochum für die vielen hilfreichen Ratschläge und die angenehme und freundschaftliche Atmosphäre. Insbesondere seien die akademischen Oberräte erwähnt: Gerhard Herres in Paderborn, der zu jedem Problem umfangreiche Antworten geben konnte und Reiner Kleinrahm, der sich auch bei engstem Zeitplan immer als interessierter und hilfsbereiter Diskussionspartner erwies. Sehr herzlich bedanken möchte ich mich bei Herrn Frank Sander, mit dem ich fünf Jahre lang ein Büro geteilt habe, mit dem Leidensstrecken erträglicher wurden und Erfolge erfreulicher, der mir in der Zeit ein sehr guter Freund wurde, und bei Frau Judith Möller, die Herrn Sander zwar nicht ersetzen kann, ihn aber wunderbar vertritt. Abschließend möchte ich meiner Familie, Christian und meinen Freunden aus tiefstem Herzen danken, die in den letzten Jahren viele Entbehrungen hinnehmen mussten, mich dennoch moralisch immer sehr gestärkt haben.

4

5 Inhaltsverzeichnis Danksagung...III Inhaltsverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VIII Formelzeichen und Symbole... X 1 Einleitung Grundlagen des Biogasbildungsprozesses Abbauprozess Wachstumskinetik Einflussparameter Einfluss von Nährstoffen Einfluss von Inhibitoren Einfluss von Dissoziationsgleichgewicht, Ionengleichgewicht, ph- Wert und Alkalinität Einfluss des Phasengleichgewichts Einfluss der Temperatur Bilanzierung eines Fermenters Stoffliche Modellierung des Prozesses Überblick über existierende Modelle Auswahl geeigneter Modelle Beschreibung der ausgewählten Modelle Modell von Boyle Modell von Baserga Modell von Keymer & Schilcher Modell von Andrews & Graef Modell von Hill & Barth Anaerobic Digestion Model ADM Vergleich der ausgewählten Modelle Energetische Modellierung des Prozesses Aufbau einer Biogasanlage Produktion von Strom und Wärme Strombedarf Rührwerk Pumpe Feststoffeinbringung Wärmebedarf...51

6 VI Inhaltsverzeichnis Enthalpiebilanz Wärmeverlust Fermenterwand Wärmeverlust Fermenterdach Wärmeverlust Fermenterboden Dissipation Rührwerk Berechnung von Stoffdaten Molmasse Thermophysikalische Stoffdaten der Gasphase Thermophysikalische Zustandsgrößen der Flüssigphase Thermophysikalische Zustandsgrößen der Umgebungsluft Verdampfungsenthalpie von Wasser Dampfdruck Heizwert und Brennwert Datengrundlage zur Bewertung der Modelle Experimentelle Daten aus der Literatur Experimentelle Daten aus einem eigenen Biogaslabor Beschreibung der Batch-Versuche Beschreibung der kontinuierlichen Laborfermenter Beschreibung der kontinuierlichen Technikumsanlage Daten von großtechnischen Biogasanlagen Substratanalysen Verwendete Substrate Bewertung und Anwendung der Modelle Umsetzung der Modelle in Aspen Bewertung der stofflichen Bilanzierung Statische Modelle Kinetische Modelle Bewertung der energetischen Bilanzierung Vergleich mit einer großtechnischen Biogasanlage Einfluss von Stoffdaten auf die energetische Modellierung Durchführung von Parameterstudien Einfluss der Umgebungstemperatur Einfluss der Substrattemperatur Einfluss der Biogastemperatur Einfluss der Wandstärke der Wärmedämmung Einfluss der Beschickungsmenge Einfluss der Substratmischung Vergleich verschiedener Fermentertypen Zusammenfassung und Ausblick

7 Inhaltsverzeichnis VII Literaturverzeichnis Anhang...167

8 Abkürzungsverzeichnis AA AC ACM ADM1 ADP ATP BHKW BU BVS CCM CH CH 4 CO 2 COD Comp DGF DLG GC-MS GPS H 2 H 2 S HAC HBU HPR HS IAPWS IC IN IWA KTBL Amino Acids (Aminosäuren) Acetic Acid (Essigsäure) Aspen Custom Modeller Anaerobic Digestion Model No.1 Adenosindiphosphat Adenosintriphosphat Blockheizkraftwerk Butyric Acid (Buttersäure) Biological Volatile Solids (biologisch verfügbare Organik) Corn Cob Mix Carbohydrates (Kohlenhydrate) Methan Kohlendioxid Chemical Oxygen Demand (Chemischer Sauerstoffbedarf) Composite (Komposite) Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e.v. Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft Gaschromatograph kombiniert mit Massenspektrometer Ganzpflanzensilage Wasserstoff Schwefelwasserstoff Nicht-dissoziierte Essigsäure Nicht-dissoziierte Buttersäure Nicht-dissoziierte Propionsäure Nicht-dissoziiertes Substrat The International Association for the Properties of Water and Steam Inorganic Carbon (Anorganischer Kohlenstoff) Inorganic Nitrogen (Anorganischer Stickstoff) International Water Association Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.v.

9 Abkürzungsverzeichnis IX LCFA Lip MS MSR N 2 NADH Long Chain Fatty Acids (langkettige Fettsäuren) Lipide (Fette) Monosaccharide (Einfachzucker) Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik Stickstoff Nicotinsäureamid-Adenin-Dinukleotid NAWARO Nachwachsende Rohstoffe NfE NH 3 NH 4 -N O 2 ots PR Prot SO TOC TS UASB VA VDLUFA VFA VOA VS WLD Stickstofffreie Extraktstoffe Ammoniak Ammonium-Stickstoff Sauerstoff Organische Trockensubstanz Propionic Acid (Propionsäure) Protein Soluble Organics (lösliche Organik) Total Organic Carbon (gesamter organischer Kohlenstoff) Trockensubstanz Upflow Anaerobic Sludge Blanket Valeric Acid (Valeriansäure) Verband Deutscher landwirtschaftlicher Untersuchungs- und Forschungsanstalten Volatile Fatty Acids (flüchtige Fettsäuren) Volatile Organic Acids (flüchtige organische Säuren) Volatile Solids (organische Trockensubstanz) Wärmeleitfähigkeitsdetektor

10 Formelzeichen und Symbole Formelzeichen A [m²] Fläche A [-] Mischungskoeffizient b [m] Überströmlänge b R [m] Breite Rührerblatt c [kg/m³] Konzentration c m [kmol/m³] Molare Konzentration c p [kj/(kg K)] Spezifische Wärmekapazität C [divers] Koeffizient CF [divers] Conversion Factor (Umrechnungsfaktor) d [1/d] Durchmesser D [1/d] Verdünnungsrate E A [kj/kmol] Aktivierungsenergie f [-] Korrekturfaktor g [m/s²] Fallbeschleunigung Gr [-] Grashoff-Zahl h [m] Höhe h [kj/kg] Spezifische Enthalpie h geo [m] Geodätische Höhe h mo, [MJ/kmol] Molarer Brennwert h mu, [MJ/kmol] Molarer Heizwert h o [MJ/kg] Spezifischer Brennwert h R [m] Höhe Rührerblatt über Boden h u [MJ/kg] Spezifischer Heizwert h vu, [kwh/m³] Volumetrischer Heizwert H [J] Enthalpie H [W] Enthalpiestrom I [kg/m³] Inhibitorkonzentration k [W/(m² K)] Wärmedurchgangskoeffizienten k [1/d] Reaktionsrate

11 Formelzeichen und Symbole XI k b [kg/m³] Konzentrationsbeiwert k P [m] Rohrrauhigkeit K [Pa s] Konsistenzkoeffizient K [divers] Wachstumskonstante K a [-] Säurekonstante K D [1/d] Sterberate K H [mol/(l atm)] Henry-Konstante K I [1/d] Inhibitionskonstante K LA [1/d] Gastransferrate K S [kg/m³] Sättigungskonstante K P [kg/m³] Sättigungskonstante Produkt l ch [m] Charakteristische Länge L [m] Länge L [kg/m³] Kinetischer Parameter m [kg] Masse m [-] Kinetischer Parameter m [kg/s] Massenstrom M [kg/kmol] Molmasse n [1/s] Drehzahl n [-] Fließexponent n [-] Kinetischer Parameter n R [-] Anzahl Rührorgane Ne [-] Newton-Zahl NfE [Gew.-%] Anteil an N-freien Extraktstoffen Nu [-] Nusselt-Zahl ots [%TS] Organischer Trockensubstanzgehalt OLR [kg ots /(m³ d)] Organic Loading Rate (organische Faulraumbelastung) p [bar] Druck p char [kwh/t] Energetische Kenngröße ph [-] ph-wert pk a [-] pk a -Wert P [W] Leistung

12 XII Formelzeichen und Symbole P [kg/m³] Produktkonzentration * P [kg/m³] Kritische Produktkonzentration Pr [-] Prandtl-Zahl q [L/kg] Spezifische Gasausbeute Q [W] Wärmestrom Q Heat [W] Wärmebedarf r [m] Radius R [kj/(kmol K)] Individuelle Gaskonstante R [kmol/(m³ d)] Produktionsrate R m [kj/(kmol K)] Allgemeine Gaskonstante Re [-] Reynolds-Zahl S [kg/m³] Substratkonzentration * S [kg/m³] Kritische Substratkonzentration t [ C] Temperatur t [d] Zeit t L [d] Verzögerungszeit (Lag-Time) T [K] Temperatur T G [kmol/(m³ d)] Gasübergangsrate TS [%] Trockensubstanzgehalt u [m] Umfang v [m/s] Geschwindigkeit v m [m³/kmol] Molares Volumen V [m³] Volumen V [m³/h] Volumenstrom VQ [-] Abbaugrad x [-] Massenanteil X [kg/m³] Bakterienkonzentration Y [-] Umsatzrate y [-] Molanteil Z [-] Anzahl Rührblätter Δh V [kj/kg] Verdampfungsenthalpie Δ R h [kj/kg] Reaktionsenthalpie

13 Formelzeichen und Symbole XIII Symbole α [W/(m² K)] Wärmeübertragungskoeffizient α [rad] Winkel γ [rad] Anstellwinkel γ [1/s] Scherrate δ [m] Wandstärke η [-] Wirkungsgrad η [Pa s] Dynamische Viskosität η DEG [-] Abbaugrad η eff [Pa s] Effektive / Scheinbare dynamische Viskosität η el [-] Elektrischer Wirkungsgrad η th [-] Thermischer Wirkungsgrad θ [d] Verweilzeit λ [-] Druckverlustbeiwert λ [W/(m K)] Wärmeleitfähigkeit μ [1/d] Wachstumsrate ρ [kg/m³] Dichte σ [m] Kollisionsdurchmesser ψ [m³/m³] Volumenanteil Ω [-] Potentialparameter Indizes 0 Anfang / Eintritt 1 Ende / Austritt a A - Ac - AF b B BG c Umgebung Anionen Acetat-Ionen Acid-Former (Säurebildner) biologisch Bezugszustand Biogas Kohlenstoff

14 XIV Formelzeichen und Symbole c C C + CH CH4 CO2 d DEG DIG Diss eq ex G Ground h hyd H + H2S HAc HCO3 HPr i in IC Inert KoS L L / Loss Lateral Level Lip m chemisch Conversion (Umwandlung) Cations (Kationen) Kohlenhydrate Methan Kohlendioxid Dissolved (gelöst) Degradation (Abbau) Digestate (Gärrest) Dissipation Äquivalent Exhaust Gas (Abgas) Gas Boden Wasserstoff hydraulisch Wasserstoff-Ionen Schwefelwasserstoff Nicht dissoziierte Essigsäure Hydrogencarbonat Nicht dissoziierte Propionsäure Komponente innen Inorganic Carbon (Anorganischer Kohlenstoff) Inertstoffe Kosubstrate Liquid (flüssig) Verlust Mantel / Seite Füllstand Lipide Mittelwert

15 Formelzeichen und Symbole XV max M MF Mix n N NH3 NH4 o opt out ots OH - P Pipe Prot R R Ref Roof s s S SO SUB Surface T TC TOC VM w Wall Maximum Maintenance (Lebenserhaltung) Methane-Former (Methanbildner) Mischung Stickstoff Normzustand Ammoniak Ammonium Sauerstoff Optimal Außen Organische Trockensubstanz Hydroxid-Ionen Production (Produktion) Rohr Proteine Rührer Reduction (Reduzierung) Referenz Dach Schwefel Saturation (Sättigung) Substrat Soluble Organics Ausgangssubstrat Oberfläche Total (gesamt) Total Carbon (Gesamtkohlenstoff) Total Organic Carbon (Gesamter organischer Kohlenstoff) Volatile Matter Wasser Wand

16 XVI Formelzeichen und Symbole Wind X Z Wind Zellmasse Netto-Kationen

17 1 Einleitung In den letzten Jahrzehnten war die Biogas-Branche einem großen Wandel ausgesetzt. Nicht nur die Anzahl der in Deutschland errichteten Biogasanlagen stieg sprunghaft an, auch die Anlagengröße und damit die installierte Leistung entwickelten sich deutlich (siehe Abbildung 1-1). Während zu Beginn meist Bastler und ökologisch Versierte Haus- und Hofanlagen errichteten, wurden in den letzten Jahren großtechnische Biogasanlagen in den Vordergrund gestellt, bei denen der Druck auf ökonomische Gewinnmaximierung stetig zugenommen hat. Damit stieg auch das Interesse an einem grundlegenden Verständnis des Prozesses, da es für die Optimierung der Biogasbildung unabdingbar ist. Anlagenzahl EEG Anlagenzahl inst. Leistung Novelle EEG Novelle EEG installierte elektrische Leistung in MW * 2009* 0 Abbildung 1-1: Entwicklung der Anlagenzahl und der installierten elektrischen Leistung von Biogasanlagen in Deutschland (Prognose für die Jahre 2008 und 2009) [FNR 08] Die Untersuchung des Biogasbildungsprozesses erfolgt meist in Laboren, da Betreiber von großtechnischen Biogasanlagen das Risiko einer Verschlechterung der Gasproduktion aufgrund durchgeführter Parameterstudien in der Regel nicht eingehen möchten. Doch auch im Labor kann die Prozessstabilität unter bestimmten Versuchsbedingungen leiden. Parametervariationen können sogar zum Umkippen des Prozesses führen. Die Regeneration des Prozesses ist sehr langwierig. Prinzipiell ist die Dauer eines Versuches zur Untersuchung von Biogasbildungsprozessen sehr lang. Batch-Versuche zur Ermittlung der spezifischen Biogasausbeute eines Substrates oder Substratgemisches dauern etwa einen Monat. Bei Versuchen mit kontinuierlichen Biogasfermentern wird ein stationärer Zustand je

18 2 1 Einleitung nach hydraulischer Verweilzeit der Substrate im Fermenter erst nach mehreren Monaten erreicht, sodass eine umfangreiche Parameterstudie auch für nur einen Parameter Jahre in Anspruch nehmen kann. Um diese enormen Wartezeiten durch besser planbare Parameterstudien zu verkürzen und um das Risiko von Anlagenbetreibern zu reduzieren, soll der Biogasprozess modelliert werden. So können am Rechner beispielsweise optimale Substratgemische ausgewählt oder Auswirkungen von Schwankungen der Betriebsparameter untersucht werden. Eine Vielfalt an Modellen für die Berechnung des Biogasbildungsprozesses ist in der Literatur bereits vorhanden. Aus diesem Grund werden im Rahmen dieser Arbeit vielversprechende Modelle ausgewählt, überprüft und miteinander verglichen. Ohne Versuche aus Laboren und ohne Daten aus großtechnischen Biogasanlagen ist eine Überprüfung und Anpassung der Modelle natürlich nicht möglich. Dennoch wird sich der Aufwand bei zukünftigen Parameterstudien und Aufgabenstellungen zur Optimierung gegenüber reinen Untersuchungen im Labor reduzieren. Die Modelle können außerdem der Überwachung und Steuerung des Prozesses in großtechnischen Biogasfermentern dienen. Zwar wird durch die Produktion von Biogas und dessen Verwertung Energie produziert (meist Produktion von Strom und Wärme in einem BHKW), allerdings ist zum Aufrechterhalten des Prozesses Energie in Form von Wärme und Strom notwendig. Auch hier wird ein energetisches, ökologisches und ökonomisches Optimum angestrebt. Aus diesem Grund wird die stoffliche Bilanzierung mit den ausgewählten Modellen zusätzlich um eine energetische Bilanzierung erweitert. Die Modellierung wichtiger Bestandteile einer Biogasanlage, wie Pumpen, Wärmeübertrager oder Feststoffeinbringung, ermöglicht Studien zum optimalen Aufbau eines Biogasprozesses. Da die notwendige Wärme für den Fermenter meist mit der Abwärme aus dem BHKW gedeckt wird, die im Überschuss vorhanden ist, gerät die Wärmebilanz des Fermenters oft in den Hintergrund. Interessant wird die Wärmebilanz allerdings, wenn eine Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität mit anschließender Einspeisung in das Erdgasnetz angedacht ist. Dann stehen Wärme und Strom für den Gesamtprozess nicht mehr aus dem biogasbetriebenen BHKW zur Verfügung und müssen auf einem anderen Weg bereitgestellt werden, was zusätzliche Betriebs- und Investitionskosten verursacht. Aus diesem Grund wird in dieser Arbeit auch die Wärmebilanz des Fermenters ausführlich betrachtet.

19 2 Grundlagen des Biogasbildungsprozesses 2.1 Abbauprozess Der Biogasbildungsprozess ist ein anaerober mikrobiologischer Abbau von komplexer Organik zu einem Gas, welches hauptsächlich aus Methan (CH 4 ) und Kohlendioxid (CO 2 ) und geringen Anteilen an Spurenstoffen besteht (siehe Tabelle 2-1). Tabelle 2-1: Biogaszusammensetzung [IE 05] Gasbestandteil Schwankungsbreite Durchschnitt CH % 60% CO % 35% N 2 0,01-5 % 1% O 2 0,01-2 % 0,03% H 2 S mg/m³ 500 mg/m³ NH 3 0,01 2,5 mg/m³ 0,7 mg/m³ BTX < 0,1-5 mg/m³ < 0,1 mg/m³ Siloxane < 0,1-5 mg/m³ < 0,1 mg/m³ H 2 O 100 % relative Feuchte 100 % relative Feuchte Prinzipiell kann aus jeder organischen Substanz Biogas gebildet werden. In Biogasanlagen eingesetzt werden in erster Linie Wirtschaftsdünger (Gülle, Mist), nachwachsende Rohstoffe (NAWARO) und Abfälle aus der Lebensmittelindustrie, Landschaftspflege oder Agrarindustrie. Diese Ausgangssubstrate bestehen u. a. aus den komplexen organischen Bestandteilen Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen. Der Abbauprozess dieser Biopolymere kann in vier Stufen eingeteilt werden (siehe Abbildung 2-1): 1) Hydrolyse Da Mikroorganismen nicht fähig sind, komplexe Biopolymere zu spalten, müssen diese zunächst durch Enzyme in lösliche Polymere oder Monomere zersetzt werden [GuZe 83]. Die Geschwindigkeit, mit der dieser Abbau erfolgt (Hydrolyserate), ist abhängig von der Partikelgröße des Ausgangssubstrates und des Bio-

20 4 2 Grundlagen des Biogasbildungsprozesses polymers selbst. Lignin 1 wird beispielsweise sehr langsam bis gar nicht abgebaut, Glukose hingegen sehr schnell. Komplexe Organik 100% Bioverfügbare Organik Eiweiße Kohlenhydrate Fette 21% 40% 5% 34% Hydrolyse (Hydrolytische Enzyme) Aminosäuren, Zucker Fettsäuren 46% 20% 34% Propionat, Butyrat, etc 35% 12% 23% 11% 8% 11% Acidogenese (Säurebildende Bakterien) Acetogenese (Acetogene Bakterien) Acetat H 2, CO 2 70% 30% Methanogenese (Methanogene Bakterien) CH 4, CO 2 Abbildung 2-1: Abbaustufen des Biogasbildungsprozess mit prozentualem Substratstrom basierend auf COD 2 oder CH 4 -Equivalent; nur Netto Substratstrom (Differenz aus gesamtem Substratabbau und Bakterienmasse) [GuZe 83] 2) Acidogenese Die Acidogenese ist die Fermentation von Aminosäuren und Einfachzuckern sowie die anaerobe Oxidation der langkettigen Fettsäuren (LCFA) und Alkohole durch Versäuerungsbakterien (Säurebildner). Versäuerungsbakterien sind schnell 1 Lignin zählt zu den makromolekularen Kohlenhydraten. Es lagert sich als Feststoff in die pflanzliche Zellwand ein, was zur Stabilisierung und Verholzung führt. Insbesondere die Stengel einer Pflanze bzw. die Stämme bei Bäumen verfügen über einen hohen Anteil an Lignin. 2 COD: Chemical Oxygen Demand (Chemischer Sauerstoff Bedarf)

21 2 Grundlagen des Biogasbildungsprozesses 5 wachsende Bakterien mit einer minimalen Generationszeit 1 von ca. 30 min [Mos 83]. Die Generationszeit der Bakterien ist abhängig vom verwerteten Substrat, wie Abbildung 2-2 für die verschiedene Bakteriengruppen und deren Nährstoffe zeigt Minimum Maximum 120 Generationszeit in h Kohlenhydrate Proteine Lipide Buttersäure Propionsäure H2- Mischkultur 6 20 Acetat- Mischkultur Säurebildner Acetogene Bakterien Methanbildner Abbildung 2-2: Generationszeiten von Säurebildnern, Acetogenen Bakterien und Methanbildnern bei verschiedenen Substraten [Saa 88], [Zoe 82], [oro 68], [ZIM 82], [Kas 77], [CNM 83] Neben Kohlendioxid, Wasser und Wasserstoff werden in erster Linie Essigsäure, Propionsäure und Buttersäure gebildet. Buttersäure und Valeriansäure sind besonders bei proteinreichen Substraten von Bedeutung, da eine Reihe von Aminosäuren zu diesen Fettsäuren abgebaut wird [BPA 03]. Da die Bakterien durch den Abbau zu Essigsäure den größten Energiegewinn erzielen, ist dies auch die von den Mikroorganismen bevorzugte Reaktion [Mos 83]. 3) Acetogenese Während der Acetogenese erfolgt die anaerobe Oxidation der Zwischenprodukte aus der Acidogenese, in erster Linie der Abbau von Propionsäure und Buttersäure (außer Essigsäure). Buttersäure wird wahrscheinlich wie andere LCFA abgebaut. Propionsäure wird zu Essigsäure, Kohlendioxid und Wasserstoff abgebaut. Acetogene Bakterien vermehren sich relativ langsam mit einer minimalen Generationszeit von 1,5 bis 4,0 Tagen [Mos 83]. 1 Die Generationszeit von Bakterien ist die Zeit, in der sich die Bakterien durch Zellteilung verdoppeln. Bei einer geringen Generationszeit wachsen die Bakterien schneller und können so beispielsweise auf erhöhte oder wechselnde Nährstoffzufuhr schneller reagieren.

22 6 2 Grundlagen des Biogasbildungsprozesses 4) Methanogenese Erst während der Methanogenese wird Methan durch Methanbildner (Archaea) produziert, entweder durch die Umwandlung von Essigsäure oder durch die Umwandlung von Wasserstoff und Kohlendioxid. Obwohl die meisten Methanbildner Wasserstoff verwerten, spielt Essigsäure eine entscheidende Rolle, da ca. 70% der Methanproduktion über die Methylgruppe von Acetat produziert wird [McC 64]. Den Nachweis hierfür erbrachten beispielsweise Smith & Mah [SmMa 66] durch ihre Studie mit C 14 -dotierter Essigsäure. In ihren Versuchen stammten 73% des Methans aus Essigsäure. Methanbildner, die sich auf die Verwertung von Wasserstoff und Kohlendioxid spezialisiert haben, besitzen eine minimale Generationszeit von 6 Stunden. Da Methanbildner durch die Umwandlung von Essigsäure zu Methan deutlich weniger Energie gewinnen, liegt die minimale Generationszeit für essigsäureverzehrende Methanbildner bei 2 bis 3 Tagen. [Mos 83] Wie eng die Mikroorganismen der einzelnen Abbaustufen zusammenarbeiten und wie stark die Prozessschritte untereinander verzahnt sind, zeigt sich sehr deutlich am Beispiel der Wasserstoffbildung während der Acetogenese. Wasserstoff hat nach Kaspar eine sehr geringe durchschnittliche Verweilzeit im Fermenter von 0,4 s. Mit Hilfe des Diffusionskoeffzienten lässt sich damit der durchschnittlich zurückgelegte Weg des Wasserstoffs berechnen (bei 33 C: 76 µm). Der Wasserstoffverbrauch muss also in unmittelbarer Nachbarschaft der acetogenen Bakterien erfolgen. Unterschiedliche Bakterienarten bilden demnach im Fermenter Agglomerate. [Kas 77] Der schnelle Verbrauch von Wasserstoff ist wichtig, da dieser den Abbau von Fettsäuren zu Essigsäure und Wasserstoff während der Acetogenese hemmt. Die Anreicherung von Fettsäuren hemmt wiederum den gesamten Abbauprozess. Aus diesem Grund werden wasserstoffverbrauchende Methanbildner auch als der Autopilot der anaeroben Vergärung bezeichnet, da sie den gesamten Prozess regulieren können [Mos 83]. Für die Analyse des Abbauprozesses ist der langsamste Schritt besonders interessant, da er die Geschwindigkeit des gesamten Abbauprozesses bestimmt. Welche Abbaustufe der geschwindigkeitsbestimmende Schritt ist, hängt von der Konzentration der Ausgangssubstrate jeder einzelnen Stufe ab. Bei Ausgangssubstraten mit einem hohen Anteil an komplexen Biopolymeren stellt die Hydrolyse den geschwindigkeitsbestimmenden Schritt dar, da die komplexen Verbindungen zunächst enzymatisch aufgespalten werden müssen [VeHa 99]. Leicht abbaubare Ausgangssubstrate werden schnell zu Essigsäure und Wasserstoff abgebaut, was zu einer Versäuerung und vor allem zur Hemmung der Methanbildner führt. Der geschwindigkeitsbestimmende Schritt ist in diesem Fall die Methanogenese.

23 2 Grundlagen des Biogasbildungsprozesses Wachstumskinetik Für die Modellierung von zeitabhängigen Gasproduktionsraten ist die Betrachtung der Wachstumskinetik von Mikroorganismen notwendig. Die Kinetik des Bakterienwachstums ist stark abhängig von den Wachstumsbedingungen und dem Medium, in dem sich die Mikroorganismen befinden. Nach der Art der Substratbereitstellung kann in diskontinuierliche und kontinuierliche Verfahren unterschieden werden. Bei einem diskontinuierlichen Verfahren (Batch-Verfahren) wird ein Behälter einmal befüllt. Der Substratabbau und die Gasproduktion ändern sich über die Laufzeit, wodurch sich die Wachstumsbedingungen der Mikroorganismen ständig ändern. Bei kontinuierlich arbeitenden Anlagen strömt permanent ein Substratstrom in ein offenes System ein und aus. Bei stationären Prozessen stellt sich ein Fließgleichgewicht ein, sodass der Substratstrom sowie die Gasproduktion konstant sind. Für die Mikroorganismen herrschen dann immer die gleichen Wachstumsbedingungen. Phasen des Bakterienwachstums Wie bei jedem lebenden Wesen ist auch der Lebenszyklus von Bakterienzellen durch verschiedene Wachstumsphasen gekennzeichnet, wie Abbildung 2-3 zeigt. Insbesondere bei diskontinuierlichen Batch-Verfahren oder bei dynamischer Fahrweise kontinuierlicher Verfahren können ein deutlich aktives Zellwachstum oder ein Absterben von Zellen beobachtet werden. Da die Organismen ständig variierenden Konzentrationen an Nährstoffen und Inhibitoren 1 ausgesetzt sind, kommt es zu einer fortlaufenden Adaption der Bakterienkulturen und häufig zu kleinen Verzögerungen, wodurch sich messbare Abweichungen bei den kinetischen Parametern ergeben [Wol 91]. Die kinetischen Parameter zur Beschreibung des Bakterienwachstums eines diskontinuierlichen Prozesses sind aus diesem Grund nicht ohne weiteres auf stationäre Verfahren übertragbar. Der exakte Kurvenverlauf der Bakterienkonzentration und des Wachstums in Abbildung 2-3 ist abhängig von einer Reihe von Faktoren, wie Umgebungsbedingungen, Substratart und -konzentration, Bakterienart, Anfangskonzentration der Bakterien, den physiologischen Bedingungen des Inoculums 2 oder eine eventuelle Beschädigung der Zelle durch Hitze, Strahlung oder toxische Chemikalien. Wird eine Bakterienkultur mit einem frischen Medium in Kontakt gebracht, tritt je nach Lebensgeschichte der Kultur und den Wachstumsbedingungen eine längere oder kürzere Verzögerung des Wachstums ein. Sind die Zellen trotz einer Beschädigung noch lebensfähig, benötigen sie Zeit für die 1 Inhibitoren sind Hemmstoffe, die in gewissen Konzentrationen den Abbauprozess einschränken oder unterbinden. 2 Inoculum ist ein Material, welches Bakterien enthält und zum Animpfen von Ausgangssubstraten verwendet wird.

24 8 2 Grundlagen des Biogasbildungsprozesses Reparatur des Schadens. Auch unbeschädigte Zellen können in fremden Medien das Zellwachstum nicht sofort wieder aufnehmen, wenn ihnen lebenswichtige Bestandteile fehlen, die sie erst synthetisieren müssen. Diese Ruhephase wird Lag-Phase genannt und ist in Abbildung 2-3 als Phase 1 eingezeichnet. Bei ähnlicher Zusammensetzung von Ausgangssubstrat und Inoculum und bei annähernd gleichen Wachstumsbedingungen kann diese Phase häufig vernachlässigt werden. Abbildung 2-3: Wachstumsphasen einer Bakterienkultur [Mon 49] Das Wachstum der Mikroorganismen findet hauptsächlich in der exponentiellen Phase statt (Phase 3 in Abbildung 2-3). Während der exponentiellen Phase ist die Geschwindigkeit des Bakterienwachstums konstant. Der Übergang zwischen Lag- Phase und exponentieller Phase wird Beschleunigungsphase genannt (Phase 2 in Abbildung 2-3). Hier steigt die Wachstumsgeschwindigkeit an. Auch die Beschleunigungsphase wird wie die Lag-Phase in Berechnungen häufig vernachlässigt. Das Wachstum der exponentiellen Phase nimmt erst wieder ab, wenn: 1) die Nährstoffe verbraucht sind, 2) sich toxische Produkte anreichern, 3) sich aufgrund des Substratabbaus das Ionengleichgewicht und dadurch der ph-wert ändert, oder 4) veränderte Umgebungsbedingungen dies verursachen. Durch diese Effekte wird die Verzögerungsphase eingeleitet (Phase 4 in Abbildung 2-3). Sie zieht sich solange hin, bis das Wachstum den Wert Null annimmt. Dann schließt sich die stationäre Phase an (Phase 5 in Abbildung 2-3). In der stationären Phase bleibt die Anzahl an Mikroorganismen konstant. Viele Zellfunktionen, wie der Energiemetabolismus oder biosynthetische Prozesse, finden aber weiterhin statt. Verzögerungsphase und stationäre Phase sind häufig nur sehr kurz und aus diesem Grund oft kaum spürbar.

25 2 Grundlagen des Biogasbildungsprozesses 9 Werden der Zustand des Mediums oder die Wachstumsbedingungen nach der stationären Phase nicht von außen geändert, sterben die Mikroorganismen ab (Phase 6 in Abbildung 2-3). Auch die Absterbephase besitzt einen exponentiellen Verlauf, wobei die Geschwindigkeit des Absterbens normalerweise bedeutend langsamer ist als die beim exponentiellen Wachstum. In Tabelle 2-2 sind die einzelnen Wachstumsphasen zusammengefasst. Tabelle 2-2: Phasen des Bakterienwachstums bei diskontinuierlichen Verfahren Phase Wachstum 1 Lag-Phase Null 2 Beschleunigungsphase Ansteigend 3 Exponentielle Phase Konstant 4 Verzögerungsphase Sinkend 5 Stationäre Phase Null 6 Absterbephase Negativ Wachstumsrate Die Konzentration an Mikroorganismen in einem bestimmten Volumen kann als Zellkonzentration oder als Bakteriendichte angegeben werden. Die Zellkonzentration ist die Anzahl an Bakterienzellen in einem bestimmten Volumen. Die Bakteriendichte kennzeichnet die Trockenmasse an Bakterien in einem bestimmten Volumen. Wird von einer konstanten durchschnittlichen Bakteriengröße ausgegangen, ist die Wachstumsrate der Zellkonzentration und der Bakteriendichte äquivalent. Je nach Wachstumsbedingungen können Zellen aber unterschiedliche Größen aufweisen. Bei sehr guten Wachstumsbedingungen steigen die Bakteriengröße und damit auch die Masse und die Bakteriendichte stärker an als die Zellkonzentration. Die Wachstumsrate ist dann für Bakteriendichte und Zellkonzentration nicht mehr gleich. Zur vereinfachten Nutzung von Umsatzraten, wo beispielsweise die aus einer bestimmten Substratmasse gebildete Bakterienmasse ermittelt werden kann, wird hier die Bakteriendichte X genutzt. Die Änderung der Bakteriendichte in einem Medium in Abhängigkeit von der Zeit dx/dt stellt die Wachstumsgeschwindigkeit dar. Die Wachstumsrate µ ist eine spezifische Wachstumsgeschwindigkeit, da sie auf die Ausgangskonzentration an Bakterien bezogen ist:

Biologie der Biogaserzeugung

Biologie der Biogaserzeugung Biologie der Biogaserzeugung Peter Institut für Technologie and Biosystemtechnik Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) ZNR Biogastagung, Bad Sassendorf-Ostinghausen, 02.04. 2003 Biologie der

Mehr

Fermenterbiologie. Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol. Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger

Fermenterbiologie. Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol. Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger Fermenterbiologie Biogas Betreiberschulung 2008 Südtirol Vortragender: Dr. Richard Moosbrugger Übersicht 1. Grundlagen Abbau organischer Substanzen 2. Prozessfaktoren Temperatur, ph, Versäuerung, Gasproduktion

Mehr

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal

Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern. Karl Svardal Parameter zur Bewertung von Betriebsproblemen bei Faulbehältern Karl Svardal Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft Technische Universität Wien Einleitung mesophile Schlammfaulung

Mehr

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB

Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Vergärung rung von Abfällen und Nachwachsenden Rohstoffen im Energiepark BürstadtB Prof. Dr. Thomas HügleH Demetrion AG Folie1 Bioabfallanlage nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) Nr. 8.6 Sp.2 lit.

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted

Chem. Grundlagen. ure-base Begriff. Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept. Wasserstoff, Proton und Säure-Basen. Basen-Definition nach Brønsted Der SäureS ure-base Begriff Chem. Grundlagen Das Protonen-Donator-Akzeptor-Konzept Wasserstoff, Proton und Säure-Basen Basen-Definition nach Brønsted Wasserstoff (H 2 ) Proton H + Anion (-) H + = Säure

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Mikrobiologische Prozesse in einer Biogasanlage und deren Störungen

Mikrobiologische Prozesse in einer Biogasanlage und deren Störungen Mikrobiologische Prozesse in einer Biogasanlage und deren Störungen Dr. Harald Lindorfer, Schaumann BioEnergy GmbH Forschungsmöglichkeiten Schaumann BioEnergy Kontinuierliche Versuche Hemmstofftests Praxis

Mehr

Kleines Wasserlexikon

Kleines Wasserlexikon Kleines Wasserlexikon Lösung von Kohlenstoffdioxid. Kohlenstoffdioxid CO 2 ist leicht wasserlöslich und geht mit manchen Inhaltsstoffen des Wassers auch chemische Reaktionen ein. In einem ersten Schritt

Mehr

Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung

Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung Aktueller Stand und Perspektiven der Biogaserzeugung Bernd Linke Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim (ATB) www.atb-potsdam.de Biologie der Methanbildung Verfahren zur Biogasgewinnung in Deutschland

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Prozesssimulation für Biogasanlagen: Das DBFZ-Modell und seine Einsatzmöglichkeiten im praktischen Betrieb

Prozesssimulation für Biogasanlagen: Das DBFZ-Modell und seine Einsatzmöglichkeiten im praktischen Betrieb Prozesssimulation für Biogasanlagen: Das DBFZ-Modell und seine Einsatzmöglichkeiten im praktischen Betrieb Eric Mauky Fachtagung Betriebsführung und Instandhaltung regenerativer Energieanlagen (BIREA)

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Lutherstadt Wittenberg, 27.10.2006 Fachtagung INNOGAS: Herstellung von Biomethan aus Biogas Dr. J. Hofmann, U. Freier Zielstellung

Mehr

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 Flüchtige organische Säuren Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 201409_V1_#1 Schlammfaulung allgemein Die Schlammfaulung dient der Stabilisierung von Klärschlämmen Dazu wird eine anaerobe (sauerstofffreie)

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Simulationstechnik I Einführung in die Simulationstechnik

Simulationstechnik I Einführung in die Simulationstechnik Simulationstechnik I Einführung in die Simulationstechnik Modellierung und Simulation in der Verfahrenstechnik Teil 1: Praktische Übung Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt Jürgen Hahn, Ph.D. Lehrstuhl für

Mehr

Einführung in das Thema Hydrolyse

Einführung in das Thema Hydrolyse Einführung in das Thema Hydrolyse Dr. Stephan Kabasci Gliederung Grundlagen Hydrolyse Prinzipielle Aufschlussverfahren Untersuchungsergebnisse Zusammenfassung Folie 2 Mikrobiologie der Biogaserzeugung

Mehr

Umwelttechnik. Produktinformation

Umwelttechnik. Produktinformation DE Umwelttechnik BIOGAS Produktinformation BIOGAS Anlage für die Verwertung organischer Abfälle zur Erzeugung von Biogas, Wärme und elektrischer Energie Ausgangssituation In Landwirtschaft und Industrie

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM Landesanstalt für Agrartechnik & Simon Zielonka Untersuchungen zur Entwicklung eines optimalen Verfahrens der Vergärung von Grassilage durch zweiphasige Prozessführung mit Bioleaching

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute

Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute Hochleistungsbakterien METHANOS Auswirkungen auf die Gasausbeute Huub Nooijen Dorset symposium Lokale energievoorziening door het verwerken van reststromen uit de maatschappij en natuur. Vorlage 1 Übersicht

Mehr

Effizienz der Biogasproduktion: Probleme und Lösungsansätze

Effizienz der Biogasproduktion: Probleme und Lösungsansätze Effizienz der Biogasproduktion: Probleme und Lösungsansätze Jan Liebetrau, Sören Weinrich, Jürgen Pröter Prozessmesstechnik an Biogasanlagen 25. März 2014, Leipzig Effizienzbewertung an welcher Stelle

Mehr

Lösung 7. Allgemeine Chemie I Herbstsemester Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf.

Lösung 7. Allgemeine Chemie I Herbstsemester Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf. Lösung 7 Allgemeine Chemie I Herbstsemester 2012 1. Aufgabe Je nach Stärke einer Säure tritt eine vollständige oder nur eine teilweise Dissoziation auf. Chlorwasserstoff ist eine starke Säure (pk a = 7),

Mehr

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl

Funktion einer Biogasanlage. Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Funktion einer Biogasanlage Ein Vortrag von Christian Melang & Alexander Pledl Energiehaushalt der Erde - hoher Verbrauch auf der ganzen Welt - größtenteils mit fossilen Brennstoffen erzeugte Energie (Problem)

Mehr

EINFLÜSSE AUF DIE STABILITÄT DER VERGÄRUNG

EINFLÜSSE AUF DIE STABILITÄT DER VERGÄRUNG EINFLÜSSE AUF DIE STABILITÄT DER VERGÄRUNG Landesumwelt Brandenburg Fachtagung Biogas 23.10.2008 Dipl.-Ing. elmut Muche MUE Kläranlagenbau Gmb Trifte 85 32657 Lemgo Germany Fon +49 5261 77080-0 - Fax +49

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

Thermodynamik des Kraftfahrzeugs

Thermodynamik des Kraftfahrzeugs Cornel Stan Thermodynamik des Kraftfahrzeugs Mit 199 Abbildungen Inhaltsverzeichnis Liste der Formelzeichen... XV 1 Grundlagen der Technischen Thermodynamik...1 1.1 Gegenstand und Untersuchungsmethodik...1

Mehr

DEFINITIONEN REINES WASSER

DEFINITIONEN REINES WASSER SÄUREN UND BASEN 1) DEFINITIONEN REINES WASSER enthält gleich viel H + Ionen und OH Ionen aus der Reaktion H 2 O H + OH Die GGWKonstante dieser Reaktion ist K W = [H ]*[OH ] = 10 14 In die GGWKonstante

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Chemie für Studierende der Biologie I

Chemie für Studierende der Biologie I SäureBaseGleichgewichte Es gibt verschiedene Definitionen für SäureBaseReaktionen, an dieser Stelle ist die Definition nach BrønstedLowry, die Übertragung eines H + Ions ( Proton ), gemeint. Nach BrønstedLowry

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor Zellstofftechnologie IM-MS Anaerob-Reaktor IM-MS Anaerob-Reaktor 3 IM-MS Effiziente, stabile und wirtschaftliche Abwasserreinigung IM-MS steht für Integrierter Mischer & Membran Separator und bietet gegenüber

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Erzeugung vom Biogas ASUE-Fachtagung am 16.5.2006

Erzeugung vom Biogas ASUE-Fachtagung am 16.5.2006 Erzeugung vom Biogas ASUE-Fachtagung am 16.5.2006 Dr. Hubert Zellmann agraferm technologies ag ... die einfachste Biogasanlage der Welt Kuh produziert zwischen 100-200 Liter Methan pro Tag Anlagentechnik-

Mehr

Zukunft der Energien

Zukunft der Energien ZukunftderEnergien Thema: PotentialderBiogastechnologie von ThomasVössing,TUDortmund Dezember2008 Abstract: Die zunehmende weltweite Energieknappheit stellt immer mehr die Frage in den Raum, wie der EnergieverbrauchderwachsendenWeltgesellschaftgestilltwerdenkann.EineMöglichkeitist,dasin

Mehr

Kurztitel. Präsentation Kathrin Schlüter. Vorstellung Grundlagen Ziele Versuchsaufbau Ergebnisse Zukünftige Arbeiten.

Kurztitel. Präsentation Kathrin Schlüter. Vorstellung Grundlagen Ziele Versuchsaufbau Ergebnisse Zukünftige Arbeiten. Angewandte Forschung in der Energie- & Umwelttechnik Präsentation Kathrin Schlüter Oktober 2013 [0] Vorstellung B.Eng. Lebensmitteltechnologie (HS Bremerhaven) Bachelor-Arbeit: Entwicklung einer Methode

Mehr

3.1.2 Oberflächenwasser

3.1.2 Oberflächenwasser 3.1.2 Oberflächenwasser - Die chemische Zusammensetzung hängt vom Untergrund des Einzugsgebietes, von der Zusammensetzung und der Menge des Niederschlages sowie von Zu- und Abfluss ab. - Flusswasser hat

Mehr

C Säure-Base-Reaktionen

C Säure-Base-Reaktionen -V.C1- C Säure-Base-Reaktionen 1 Autoprotolyse des Wassers und ph-wert 1.1 Stoffmengenkonzentration Die Stoffmengenkonzentration eines gelösten Stoffes ist der Quotient aus der Stoffmenge und dem Volumen

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen

4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen 4. Wässrige Lösungen schwacher Säuren und Basen Ziel dieses Kapitels ist es, das Vorgehenskonzept zur Berechnung von ph-werten weiter zu entwickeln und ph-werte von wässrigen Lösungen einprotoniger, schwacher

Mehr

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan"

Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan Labor- und Pilotuntersuchungen für Waschsysteme zur Herstellung von Biomethan" Oranienbaum, 10.05.2007 Symposium: Biogas- und Biokraftstoffaufarbeitung 2. Fachtagung NEMO-Netzwerk INNOGAS Dr. J. Hofmann,

Mehr

Chemische Evolution. Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007

Chemische Evolution. Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007 Chemische Evolution Biologie-GLF von Christian Neukirchen Februar 2007 Aristoteles lehrte, aus Schlamm entstünden Würmer, und aus Würmern Aale. Omne vivum ex vivo. (Alles Leben entsteht aus Leben.) Pasteur

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas

Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse. Sauen, 05.12.2007 ETI-Arbeitsgruppensitzung Biogas Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Die RoWiRa Verfahrenstechnik: Mehr Biogas durch Hydrolyse Problem und Lösungsansatz Entwicklung des Verfahrens Ergebnisse und Vergleich mit einstufiger

Mehr

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe

Optimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe ptimierung des Fermentationsprozesses bei der Vergärung nachwachsender Rohstoffe Dr.rer.nat. Hubert Zellmann Dr.-Ing. Hans Friedmann www.agraferm.de www.agraferm.de Energieerzeugung aus Biogas derzeit:

Mehr

2. Göttinger Weiterbildung zum Energiewirt - Fachbereich Biogas Die Mikrobiologie in der Biogasanlage Dipl. Ing. (FH) Matthias Schriewer

2. Göttinger Weiterbildung zum Energiewirt - Fachbereich Biogas Die Mikrobiologie in der Biogasanlage Dipl. Ing. (FH) Matthias Schriewer 2. Göttinger Weiterbildung zum Energiewirt - Fachbereich Biogas Die Mikrobiologie in der Biogasanlage Dipl. Ing. (FH) Matthias Schriewer www.biogas-advisor.com Zur Person Matthias Schriewer, Jahrgang 1977

Mehr

Analytische Methoden und Verfahren zur Überwachung und Optimierung von Biogasanlagen. Prof. Dr. Thomas Kirner

Analytische Methoden und Verfahren zur Überwachung und Optimierung von Biogasanlagen. Prof. Dr. Thomas Kirner Analytische Methoden und Verfahren zur Überwachung und Optimierung von Biogasanlagen Prof. Dr. Thomas Kirner 21.07.2015 Voraussetzungen Fermentation von Biomasse Mikroorganismen interagieren in einem komplexen

Mehr

Monod-Kinetik. Peter Bützer

Monod-Kinetik. Peter Bützer Monod-Kinetik Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 1.1 Modell... 1 1.2 Modellannahmen... 2 1. Gleichung... 2 1.4 Drei Fälle... 2 Simulation, Systemdynamik... 2.1 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2.2 Dokumentation

Mehr

Übungsaufgaben Physikalische Chemie

Übungsaufgaben Physikalische Chemie Übungsaufgaben Physikalische Chemie A1. Welchen Druck übt gasförmiger Stickstoff mit einer Masse von 2,045 g bei 21 C in einem Gefäß mit einem Volumen von 2,00 l aus? A2. In Haushaltgeräten zur Erzeugung

Mehr

Möglichkeiten der Prozessoptimierung in Biogasanlagen

Möglichkeiten der Prozessoptimierung in Biogasanlagen Bioenergie Fachtagung Herbertingen-Marbach, 06. Februar 2009 Möglichkeiten der Prozessoptimierung in Biogasanlagen D. Preißler, Dr. A. Lemmer, Dr. H. Oechsner, Prof. Dr. T. Jungbluth Landesanstalt für

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

2 Mikrobiologische Grundlagen

2 Mikrobiologische Grundlagen 2 Mikrobiologische Grundlagen 2.1 Energiegewinn aus mikrobiellen Stoffwechselprozessen Mikroorganismen haben, wie alle Organismen, das Bestreben ihre Lebensfunktion aufrecht zu erhalten und sich zu vermehren.

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Druckfermentation - Modellierung und Prozessintegration (TP I)

Druckfermentation - Modellierung und Prozessintegration (TP I) Druckfermentation - Modellierung und Prozessintegration (TP I) Abschlussworkshop Bonn 20./21.11.2013 Anna-Maria Wonneberger (DVGW-EBI) Bearbeiter (DVGW-EBI): Anna-Maria Wonneberger Frank Graf 1 1. Hintergrund

Mehr

Was bringen Biogasanlagen den Ökobauern?

Was bringen Biogasanlagen den Ökobauern? Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Was bringen Biogasanlagen den Ökobauern? DR. G. REINHOLD Thüringer Ökolandbau-Fachtagung 2003 "Marketing/Forschung/Umstellung/Recht/Umweltleistungen" 18.12. 2003

Mehr

Tropfenkonturanalyse

Tropfenkonturanalyse Phasen und Grenzflächen Tropfenkonturanalyse Abstract Mit Hilfe der Tropfenkonturanalyse kann die Oberflächenspannung einer Flüssigkeit ermittelt werden. Wird die Oberflächenspannung von Tensidlösungen

Mehr

Inhalt. Biogas und Biomethanerzeugung Eine kurze Einführung. Richard Dinsdale Universität Glamorgan

Inhalt. Biogas und Biomethanerzeugung Eine kurze Einführung. Richard Dinsdale Universität Glamorgan Biogas und Biomethanerzeugung Eine kurze Einführung Dies ist eine Zusammenfassung der Training the Trainers Präsentationen Die im Rahmen des Projektes Biomethane Regions gehalten wurden Teil 1 Treforest,

Mehr

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen

6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Wortschema Reaktionsschema Beispiel 1: Kupfer und Schwefel Vorzahlen 6. Reaktionsgleichungen 6.1 Chemisches Reaktionsschema Das Wortschema benennt die Ausgangsstoffe und die Reaktionsprodukte einer chemischen Reaktion. Das Reaktionsschema sagt zusätzlich etwas über das

Mehr

Biogas Wie geht denn das?

Biogas Wie geht denn das? Biogas Wie geht denn das? Natürliche Energiegewinnung Arthur Wellinger Co-Geschäftsleiter Verastaltung KoFo 4. November 2011 Wer sind wir? B-CH ging im März 2011 aus dem Biogas Forum, BiomassEnergie und

Mehr

Fragenkatalog zum ÖWAV - Regelblatt 516 Ausbildungskurs für das Betriebspersonals von Biogasanlagen

Fragenkatalog zum ÖWAV - Regelblatt 516 Ausbildungskurs für das Betriebspersonals von Biogasanlagen Wien, im Juni.2009 Fragenkatalog zum ÖWAV - Regelblatt 516 Ausbildungskurs für das Betriebspersonals von Biogasanlagen Die nachfolgenden Fragen werden im Rahmen des Lehrgangs behandelt. Ziel des Fragenkatalogs

Mehr

2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische

2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische 2.11 Innere Energie und Enthalpie für Gasgemische Komponenten: Partielle spezifische und partielle molare innere Energie der Komponente: u i, u i,m Partielle spezifische und partielle molare innere Enthalpie

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Aufgabe 1: Geben Sie die korrespondierenden Basen zu folgenden Verbindungen an: a) H 3 PO 4 b) H 2 PO 4

Aufgabe 1: Geben Sie die korrespondierenden Basen zu folgenden Verbindungen an: a) H 3 PO 4 b) H 2 PO 4 Übungsaufgaben zum Thema Säuren, Basen und Puffer Säure/Base Definition nach Brǿnsted: Säuren sind Stoffe, die Protonen abgeben können (Protonendonatoren). Basen sind Stoffe, die Protonen aufnehmen können

Mehr

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms

Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme. Hauke Harms Die Mikrobiologie des anaeroben Abbaus organischer Abfälle Diagnose und Möglichkeiten der Einflussnahme Hauke Harms Biogas ungenutzte Potenziale > 5000 Biogasanlagen in D (Strom von 2 Kernkraftwerken)

Mehr

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C?

A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? A 1.1 a Wie groß ist das Molvolumen von Helium, flüssigem Wasser, Kupfer, Stickstoff und Sauerstoff bei 1 bar und 25 C? (-> Tabelle p) A 1.1 b Wie groß ist der Auftrieb eines Helium (Wasserstoff) gefüllten

Mehr

Gasanalysetechnik zur Prozesskontrolle bei Biogasanlagen

Gasanalysetechnik zur Prozesskontrolle bei Biogasanlagen Gasanalysetechnik zur Prozesskontrolle bei Biogasanlagen Dr. agr. Markus Schlattmann 16.05.2013 Folie 1 Agenda Vorstellung AWITE Bioenergie GmbH Allgemeines zum Gasanalysesystem Der anaerobe Abbauprozess

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol Berechnungen zum Massenwirkungsgesetz 1/13 Jakob 2010 Fall 1a: Gegeben: Gleichgewichtskonzentrationen aller Stoffe; Gesucht: Gleichgewichtskonstante Die Reaktion 2A + B 2C befindet sich im Gleichgewicht.

Mehr

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten

Grundlagen der Chemie Verschieben von Gleichgewichten Verschieben von Gleichgewichten Prof. Annie Powell KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Prinzip des kleinsten Zwangs Das

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Band 2, Thema 3 Perpetual Preservation System Karbonathärte, Kraft des Wasserstoffs und Kohlendioxid Das KH, ph und CO2 Verhältnis.

Band 2, Thema 3 Perpetual Preservation System Karbonathärte, Kraft des Wasserstoffs und Kohlendioxid Das KH, ph und CO2 Verhältnis. Band 2, Thema 3 Nachdem wir uns in den vorherigen Artikeln dem Nitrat, Phosphat, Calcium, Magnesium und der Gesamthärte zugewendet haben, wollen wir nun die Karbonathärte (KH), Kohlendioxid (CO2) und die

Mehr

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014

CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE. Timm Wilke. Georg-August-Universität Göttingen. Wintersemester 2013 / 2014 CHEMIE KAPITEL 4 SÄURE-BASE Timm Wilke Georg-August-Universität Göttingen Wintersemester 2013 / 2014 Folie 2 Wiederholung: Brönstedt - Lowry Teilchen, die bei einer Reaktion Protonen abgeben (Protonendonatoren),

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundlagen... 1 1.1 Thermodynamik... 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 WasistThermodynamik?... 9 1.2 SystemundZustand... 11 1.2.1 SystemundSystemgrenzen...

Mehr

Biogas aus Reststoffen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie

Biogas aus Reststoffen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie Biogas aus Reststoffen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie (AiF-FV 14948 N) FEI Jahrestagung 2007 Bedeutung für die Industrie Entsorgung v.nebenprodukten und Energieeinsparung Brauereien Treber,

Mehr

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen

Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Elektrische und thermische Energie aus Biogas: Potentiale, Anwendungen und Chancen Referent: Dipl.-Kfm. Martin Becker VINI Seminar am 18.04.2008 (1) Kurzdarstellung der SES (2) Herstellung von Biogas (3)

Mehr

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht

8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2 Thermodynamische Gleichgewichte, insbesondere Gleichgewichte in Mehrkomponentensystemen Mechanisches und thermisches Gleichgewicht 8.2-1 Stoffliches Gleichgewicht Beispiel Stickstoff Sauerstoff: Desweiteren

Mehr

Gasverluste aus Biogasanlagen. Sind sie ein Problem?

Gasverluste aus Biogasanlagen. Sind sie ein Problem? Vortragsveranstaltung Emissionen aus der Landwirtschaft messen und bewerten -. Sind sie ein Problem? Dr. Hans - Heinrich Kowalewsky Fachbereichsleiter Energie, Bauen, Technik Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Mehr

Einstufige Biogasanlage

Einstufige Biogasanlage WELTEC BIOPOWER GmbH Einstufige Biogasanlage Abbaurate und Biogasertrag DLG-Prüfbericht 5981 F Kurzbeschreibung Hersteller/Anmelder WELTEC BIOPOWER GmbH Zum Langenberg 2 D-49377 Vechta Telefon: +49 (0)4441

Mehr

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME

EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME EINZELPREISLISTE / UNTERSUCHUNGSPROGRAMME LANDWIRTSCHAFT UND GARTENBAU Boden Seite 1 Analysenprogramme zur Düngeberatung für Obst-, Beerenund Weinbau sowie Gemüsebau Kompost Seite 2 Hofdünger Seite 3 Gärprozess,

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

Die Thermodruckhydrolyse ein alternatives Verfahren zur Klärschlammbehandlung?

Die Thermodruckhydrolyse ein alternatives Verfahren zur Klärschlammbehandlung? Die Thermodruckhydrolyse ein alternatives Verfahren zur Klärschlammbehandlung? Rudolf Stahl Fa. Scheuchl Gmb rtenburg - 133 - - 134 - 1 Einleitung Die Verwertung von Biomasse durch anaerobe Vergärung ist

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

BIOGAS. Multitalent Biogas

BIOGAS. Multitalent Biogas Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen BIOGAS Multitalent Biogas Biogas ist ein Multitalent unter den erneuerbaren Energieträgern, denn es lässt sich in alle drei benötigten Energieformen Strom, Wärme und

Mehr