Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-"

Transkript

1 Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015

2 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland Courtage und Handelsentgelt Courtage Börse Inland Handelsentgelt Frankfurt Xetra Sonstige Xetra Frankfurt Xetra Frankfurt Zertifikate AG Börse Hamburg und Hannover Börse Düsseldorf Börse Berlin Börse Stuttgart Börse München Tradegate Exchange Quotrix Außerbörslicher Quote- und Limithandel Finanztransaktionssteuern Französische Finanztransaktionssteuern (FFTT) Italienische Finanztransaktionssteuern (IFTT) Rückgabe Bundesschatzbriefe Hinweis: Die folgende Gebührenübersicht ist kein unmittelbarer Bestandteil des Preis- und Leistungsverzeichnisses der Sparkasse Osnabrück. Die Übersicht dient der Information der Kunden. Die sogenannten Fremden Kosten werden von Börsen, Lagerstellen, Clearingstellen etc. für deren Leistungen erhoben. Die Sparkasse Osnabrück reicht diese lediglich an die Kunden weiter. Es ist zu beachten, dass sich die von der Sparkasse Osnabrück abgerechneten von den Entgelten für eigene Leistungen in der Art unterscheiden, dass es sich nicht um verbindliche Angaben handelt. Gemäß AGB der Sparkasse Osnabrück (Nr. 17 Absatz 3) bedeutet dies, dass die vom ausländischen Partner abgerechneten in jeweils aktueller Höhe berechnungsfähig sind. Höhere (als die angegebenen) Kosten im Rahmen der Liefergebühren könnten dadurch entstehen, dass in Ausnahmefällen eine Standardabwicklung nicht möglich ist. Als Standard ist in der Hauptsache der Handel von ausländischen Papieren an deren Heimatbörse zu verstehen. Werden z.b. Papiere nicht an deren Heimatbörse gehandelt oder muss die Sparkasse Osnabrück aufgrund der besonderen Eigenschaften eines Papiers (z.t. bei börsennotierten Fonds) einen nicht standardisierten Abwicklungsweg nutzen, können abweichende Kosten entstehen, die dann in Ihrer tatsächlichen Höhe in Rechnung gestellt werden. Aufgrund der vielfältigen Konstellationen und Faktoren können diese nicht in der Gebührenübersicht dargestellt werden. Die fremden Kosten unterliegen Änderungen, die nicht von der Sparkasse Osnabrück gesteuert werden können. Deshalb sind alle Angaben in der nachfolgenden Übersicht ohne Gewähr und jeweils für den ausgewiesenen Stand gültig (Änderungen vorbehalten). Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 2 von 18

3 1 Fremde Kosten Börse Inland 1.1 Courtage und Handelsentgelt Courtage Börse Inland Aktien (DAX 30-Werte) 0,4 v. Kurswert mind. 0,75 Alle anderen Werte (mit Ausnahme der Renten und unten aufgeführten Sonderheiten an den jeweiligen Börsen) Börse Frankfurt Xetra2 0,8 v. Kurswert mind. 0,75 Aktien und sonstige stücknotierte Wertpapiere, prozentnotierte Anleihen und Genüsse Fonds Strukturierte Produkte (Börse Frankfurt Zertifikate AG) Börse Stuttgart Börse Düsseldorf Quotrix Tradegate Exchange Börse Hannover (Fondsservice) Börse Hamburg/ Börse Hannover Aktien Keine Courtageberechnung, siehe Handelsentgelt Keine Courtageberechnung, siehe Handelsentgelt Keine Courtageberechnung Keine Courtageberechnung Keine Courtageberechnung bei DAX 30- Aktien mit einem Kurswert Courtage Cap für ETFs und ETCs mit einem Kurswert ab ,00 = 10,00 Keine Courtageberechnung Keine Courtageberechnung Fixe Courtage 11,00 unabhängig von der Ordergröße Wertpapiere Aktien DAX30 Aktien MDAX Aktien TecDax und SDax Courtagefrei bis KW/EUR Courtagesatz in % Berechnet ab KW/Eur WM- Schlüssel 50000,00 0, ,01 6A 25000,00 0, ,01 6B 25000,00 0, ,01 6C sonst. inländ. Aktien 0,08 0,01 6D Aktien Euro ,00 0,08 Stoxx ,01 6E Aktien Dow 25000,00 0,08 Jones ,01 6F Aktien Nasdaq ,00 0, ,01 6G sonst. ausl ,00 0,08 Aktien 25000,01 6H Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 3 von 18

4 Festverzinsliche Werte: Euro-NW Gebühr - auf Euro lautende Optionsanleihen cum - Wandelanleihen - auf RM lautende Emissionen - Genussscheine - auf ausländische Währung oder auf EWU- Altwährung lautende Optionsanleihen cum - Wandelanleihen (nach Umrechnung in Euro) - übrige auf Euro, auf EWU-Altwährung oder ausländische Währung (nach Umrechnung in Euro) lautende Emissionen < < < < < < < > ,7500 0,4000 0,2800 0,2600 0,1600 0,1200 0,0800 0,0600 mind. 0,75 18,75 20,00 35,00 65,00 80,00 120,00 200,00 Festverzinsliche Werte: Euro-KW Gebühr - Null-Kupon-Anleihen (Zero-Bonds) - Genussscheine, bei denen eine Gebührenfestsetzung auf der Grundlage des Nennwertes nicht möglich ist - Asset Backed Securities (ABS) < < < < < < < > ,7500 0,4000 0,2800 0,2600 0,1600 0,1200 0,0800 0,0600 mind. 0,75 18,75 20,00 35,00 65,00 80,00 120,00 200,00 Festverzinsliche Werte: Euro-NW Gebühr Anleihen von - Bund - Bahn - Post - Ländern - Deutscher Ausgleichsbank (ab fusioniert mit Kreditanstalt für Wiederaufbau) - Staatsbank Berlin - Treuhandanstalt - ERP - Fonds Deutsche Einheit - Fonds Deutscher Reichsbahn - Ausgleichsfonds Währungsumstellung - Bundeseisenbahnvermögen - Kreditanstalt für Wiederaufbau < < < < < < < < < < < < < < > ,7500 0,4000 0,2800 0,2600 0,1600 0,1000 0,0750 0,0625 0,0600 0,0500 0,0400 0,0300 0,0250 0,0200 0,0150 mind. 0,75 18,75 20,00 35,00 65,00 80,00 100,00 112,50 125,00 150,00 175,00 200,00 450,00 625, ,00 Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 4 von 18

5 1.1.2 Handelsentgelt Frankfurt Xetra2 a) Aktien und sonstige stücknotierte Wertpapiere pro ausgeführter Order und Handelstag 1 5,04 Basispunkte (fester Wert) mind. 2,52 Formel: Kurswert pro Ausführung x 5,04 b) Prozentnotierte öffentliche Anleihen pro ausgeführter Order und Handelstag Basis Nennwert Nennwert in Euro Handelsentgelt über bis Untergrenze pro Wertbasiert Order in Euro in (bp) 0, ,00 0,63 5, , ,00 15,00 2, , ,00 50,00 0, ,00 Cap: 147,00 c) Prozentnotierte nicht öffentliche Anleihen und prozentnotierte Genussscheine pro ausgeführter Order und Handelstag - Basis Kurswert Kurswert in Euro Handelsentgelt über bis Untergrenze pro Wertbasiert Order in Euro in (bp) 0, ,00 0,63 5, , ,00 15,00 2, , ,00 50,00 0, ,00 Cap: 147,00 d) Prozentnotierte nicht öffentliche Anleihen und prozentnotierte Genussscheine pro ausgeführter Order und Handelstag - Basis Nennwert Nennwert in Euro Handelsentgelt über bis Untergrenze pro Wertbasiert Order in Euro in (bp) 0, ,00 0,63 5, , ,00 15,00 2, , ,00 50,00 0, ,00 Cap: 147,00 umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 5 von 18

6 1.2 Sonstige Xetra Transaktionsentgelte der Deutsche Börse AG für XETRA-Aufträge in a) Aktien (kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des b) Fonds (kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des c) Renten (kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des a) 0,48 Basispunkte (fester Wert) mind. 0,60 1, max. 72,00 Formel: Kurswert pro Ausf. x 0,48 b) 0,48 Basispunkte (fester Wert) mind. 0,60 *, max. 18,00 Formel: Kurswert pro Ausf. x 0,48 c) Wert der ausgeführten Order Fixer Preis pro Order + wertbasierter Preis < ,80* + 0,48* Basispunkte (fester Wert) ,00* + 0,06* Basispunkte (fester Wert) Weitere Kosten bei CCP-fähigen Papieren: a) Liefergebühr Clearing > ,00* + 0,03* Basispunkte (fester Wert) a) 0,12 + 0,11 Basispunkte (fester Wert) max. 6,50 pro Tag Formel: Kurswert pro Ausf. x 0,11 b) Eigene Auslagen Weitere Kosten bei nicht CCP-fähigen Papieren: Eigene Auslagen Die Verrechnung erfolgt über die umlage b) 0,27 * 0,27 * umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 6 von 18

7 1.2.2 Frankfurt Xetra2 Transaktionsentgelte der Deutsche Börse AG für Frankfurt Xetra2 a) Aktien und sonstige stücknotierte Wertpapiere (kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des b) Prozentnotierte Anleihen und Genussscheine (kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des c) Publikumsfonds (kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des Fixes Transaktionsentgelt ( 0,80 *) Variables Transaktionsentgelt a) 0,96 Basispunkte (fester Wert) mind. 0,60 1, max. 72,00 Formel: Kurswert pro Ausf. x 0,96 b) 0,96 Basispunkte (fester Wert) mind. 0,90 *, max. 24,00 Formel: Kurswert pro Ausf. x 0,96 c) 0,80 + 6,5 Basispunkte (fester Wert) mind., max. 19,00 Formel: Kurswert pro Ausf. x 6,5 Weitere Kosten bei CCP-fähigen Papieren: a) Liefergebühr Clearing a) 0,12 + 0,11 Basispunkte (fester Wert) max. 6,50 pro Tag Formel: Kurswert pro Ausf. x 0,11 b) Eigene Auslagen b) 0,27 * Weitere Kosten bei nicht CCP-fähigen Papieren: Eigene Auslagen Die Verrechnung erfolgt über die umlage 0,27 * umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 7 von 18

8 1.2.3 Frankfurt Zertifikate AG für Xetra Frankfurt 2 (Frankfurt Zertifikate AG) a) Optionsscheine, Zertifikate und Aktienanleihen b) Eigene Auslagen a) 8,5 Basispunkte (fester Wert) max. 10,50 1 Formel: Kurswert pro Ausf. x 8,5 b) 0,06 * umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 8 von 18

9 1.2.4 Börse Hamburg und Hannover für die dt. Börsenplätze Hamburg und Hannover: a) Aktien b) Handelssegment Fondsservice nur Hannover (unabhängig von der Odergröße) fixes Transaktionsentgelt ( 3,36 *) c) Alle anderen gehandelten Wertpapiergattungen a) 0,25 des Kurswertes mind. 1,30 * max. 11,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 0,25 b) 3,36 * c) 0,25 des Kurswertes mind. 1,40 * max. 11,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 0,25 Weitere Kosten: a) Abwicklungskosten Börse b) Eigene Auslagen Die Verrechnung erfolgt über die umlage a) 0,05 * b) 0,06 umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 9 von 18

10 1.2.5 Börse Düsseldorf für den dt. Börsenplatz Düsseldorf: a) Aktien b) Fonds und strukturierte Produkte c) Renten d) Alle anderen gehandelten Wertpapiergattungen, die nicht den Punkten a), b) und c) entsprechen a) 3,8 Basispunkte (fester Wert) mind. 1,30 *, max. 19,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 3,8 b) 3,8 Basispunkte (fester Wert) mind. 1,00 *, max. 19,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 3,8 c) 1,0 Basispunkte (fester Wert) mind. 1,00 *, max. 10,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 1,0 d) 3,8 Basispunkte (fester Wert) mind. 1,30 *, max. 19,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 3,8 Weitere Kosten: a) Abwicklungskosten Börse b) Eigene Auslagen a) 0,05 * b) 0,06 Die Verrechnung erfolgt über die umlage umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 10 von 18

11 1.2.6 Börse Berlin für den dt. Börsenplatz Berlin: a) Aktien und Fonds b) Renten c) Strukturierte Produkte d) Alle anderen gehandelten Wertpapiergattungen, die nicht den Punkten a), b) und c) entsprechen Weitere Kosten: a) Abwicklungskosten Börse b) Eigene Auslagen a) 3,8 Basispunkte (fester Wert) mind. 1,30 *, max. 15,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 3,8 b) 1,0 Basispunkte (fester Wert) mind. 1,30 *, max. 9,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 1,0 c) 3,8 Basispunkte (fester Wert) mind. 1,30 *, max. 12,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 3,8 d) 3,8 Basispunkte (fester Wert) mind. 1,30 *, max. 15,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 3,8 a) 0,05 * b) 0,06 Die Verrechnung erfolgt über die umlage umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 11 von 18

12 1.2.7 Börse Stuttgart für den dt. Börsenplatz Stuttgart - verbriefte Derivate (Maklergebühr 3A): a) Transaktionsentgelt (Kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des variables Transaktionsentgelt (0,085% vom KW *) max. 10,50 * b) Eigene Auslagen a) 0,085% vom KW * max. 10,50 * b) 0,06 * für den dt. Börsenplatz Stuttgart - Fonds (Maklergebühr 3B): a) Transaktionsentgelt (Kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des variables Transaktionsentgelt (0,10% vom KW *) max. 12,18 * b) Abwicklungskosten Börse c) Eigene Auslagen a) 0,10% vom KW * max. 12,18 * b) 0,03 * c) 0,06 * für den dt. Börsenplatz Stuttgart - Aktien DAX (Maklergebühr 3C): a) Transaktionsentgelt (Kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des fixes Transaktionsentgelt ( 4,20 *) variables Transaktionsentgelt (0,336 vom KW *) mind. 0,63 * b) Abwicklungskosten Börse c) Eigene Auslagen a) 4,20 * + 0,336 vom KW * mind. 0,63* b) 0,03 * c) 0,06 Die Verrechnung erfolgt über die umlage umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 12 von 18

13 für den dt. Börsenplatz Stuttgart - inländische Aktien -nicht DAX- und ausländische Aktien sowie stücknotierte Genussscheine (Maklergebühr 3D): a) Transaktionsentgelt (Kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des fixes Transaktionsentgelt ( 4,20 *) variables Transaktionsentgelt (0,672 vom KW *) mind. 0,63 * b) Abwicklungskosten Börse c) Eigene Auslagen a) 4,20 * + 0,672 vom KW * mind. 0,63* b) 0,03 * c) 0,06 * Die Verrechnung erfolgt über die umlage umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 13 von 18

14 für den dt. Börsenplatz Stuttgart - Renten Bund (Maklergebühr 3E): a) Transaktionsentgelt (Nennwertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des fixes Transaktionsentgelt ( 4,20 *) variables Transaktionsentgelt (siehe Staffel) a) 4,20 + XX vom NW * (siehe Staffel) Nennwert in Euro var. Entgelt Minimum über bis 0, ,00 0,630 0, , ,00 0,336 15, , ,00 0,235 16, , ,00 0,218 29, , ,00 0,134 54, , ,00 0,084 67, , ,00 0,063 84, , ,00 0,053 94, , ,00 0, , , ,00 0, , , ,00 0, , , ,00 0, , , ,00 0, , , ,00 0, , ,00 0, ,00 b) Abwicklungskosten Börse c) Eigene Auslagen b) 0,03 * c) 0,06 * umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 14 von 18

15 für den dt. Börsenplatz Stuttgart - Renten Nicht-Bund (Maklergebühr 3F): a) Transaktionsentgelt (Nennwertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des fixes Transaktionsentgelt ( 4,20 *) variables Transaktionsentgelt (siehe Staffel) a) 4,20 * + XX vom NW * (siehe Staffel) Nennwert in Euro var. Entgelt Minimum über bis 0, ,00 0,630 0, , ,00 0,336 15, , ,00 0,235 16, , ,00 0,218 29, , ,00 0,134 54, , ,00 0,101 67, , ,00 0, , ,00 0, ,50 b) Abwicklungskosten Börse c) Eigene Auslagen für den dt. Börsenplatz Stuttgart - Renten und prozentnotierte Genussscheine Entgelt nach Kurswert (Maklergebühr 3G): a) Transaktionsentgelt (Kurswertabhängig auf Basis aller Teilausführungen des fixes Transaktionsentgelt ( 4,20 *) variables Transaktionsentgelt (siehe Staffel) b) 0,03 * c) 0,06 a) 4,20 * + XX vom KW * (siehe Staffel) Kurswert in Euro var. Entgelt Minimum über bis 0, ,00 0,630 0, , ,00 0,336 15, , ,00 0,235 16, , ,00 0,218 29, , ,00 0,134 54, , ,00 0,101 67, , ,00 0, , ,00 0, ,50 b) Abwicklungskosten Börse c) Eigene Auslagen b) 0,03 * c) 0,06 * umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 15 von 18

16 1.2.8 Börse München für den dt. Börsenplatz München: a) Aktien, Fonds, ETFs, ETCs und sonstige Wertpapiere: b) Anleihen: Weitere Kosten: a) Abwicklungskosten Börse b) Eigene Auslagen a) 2,9 Basispunkte mind. 1,30 *, max. 14,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 2,9 b) 1,0 Basispunkte mind. 1,00 *, max. 10,00 * Formel: Kurswert pro Ausf. x 1,0 a) 0,05 * b) 0,06 Die Verrechnung erfolgt über die umlage Tradegate Exchange für den dt. Börsenplatz Tradegate Exchange a) Eigene Auslagen Die Verrechnung erfolgt über die umlage a) 0,12 * umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 16 von 18

17 Quotrix für den dt. Börsenplatz Quotrix a) Abwicklungskosten Börse ( 0,03 *) SNO-Kosten ( 0,16 *) b) Eigene Auslagen Abwicklungsgebühr Namensaktienim Kauf Die Verrechnung erfolgt über die umlage a) 0,19 * b) 0,06 * Außerbörslicher Quote- und Limithandel Abwicklungskosten außerbörslicher Quote- und Limithandel: a) Eigene Auslagen Direkthandel Nutzungsgebühr Die Verrechnung erfolgt über die umlage a) 0,28 * umsatzsteuerpflichtig (wird der Sparkasse Osnabrück von Dritten in Rechnung gestellt) Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 17 von 18

18 1.3 Finanztransaktionssteuern Französische Finanztransaktionssteuern (FFTT) Französische Finanztransaktionssteuer (FFTT) nur im Kauf Beim Kauf von ADR, GDR, EDR oder einer Aktie von einem in Frankreich domizilierten Unternehmen, dessen Marktkapitalisierung zum Stichtag eines jeden Jahres 1 Milliarde Euro oder mehr beträgt, werden 0,20% Finanztransaktionssteuer (FFTT) vom Kurswert berechnet. 0,20% vom Kurswert Italienische Finanztransaktionssteuern (IFTT) Italienische Finanztransaktionssteuer (IFTT) nur im Kauf Beim Kauf von ADR, GDR oder einer Aktie von einem in Italien domizilierten Unternehmen, dessen Marktkapitalisierung zum Stichtag eines jeden Jahres größer 500 Millionen Euro ist, werden Finanztransaktionssteuer (IFTT) berechnet. Die Steuersätze unterscheiden sich börsenplatzbezogen für Aktienkäufe an einem regulierten Markt oder via MFT 0,10% vom Kurswert für OTC-Transaktionen 0,20% vom Kurswert 1.4 Rückgabe Bundesschatzbriefe Abwicklungskosten (Schlussnotengebühr) 0,36 je Auftrag Anlage 1 Fremde Kosten Version: 1. Oktober 2015 Seite 18 von 18

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Januar 2017 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 1.1.2 Courtage Börse

Mehr

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1 Informationsblatt Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Informationsblatt lediglich der Orientierung dient. Die TARGOBANK hat auf die Transaktionsentgelte der Börsen

Mehr

Fremde Börsenspesen im Privatkunden-Wertpapiergeschäft Inland

Fremde Börsenspesen im Privatkunden-Wertpapiergeschäft Inland 1/6 Fremde Börsenspesen im Privatkunden-Wertpapiergeschäft Inland Fremde Börsenspesen im Privatkunden-Wertpapiergeschäft Aktien / strukturierte Produkte / ETF s Fremde Spesen Börse -Satz- -Minimum- -Cap-

Mehr

Fremde Börsenspesen im Privatkunden-Wertpapiergeschäft Inland

Fremde Börsenspesen im Privatkunden-Wertpapiergeschäft Inland 1/7 Fremde Börsenspesen im Privatkunden-Wertpapiergeschäft Inland Fremde Börsenspesen im Privatkunden-Wertpapiergeschäft Aktien / strukturierte Produkte / ETF s Börse -Satz- -Minimum- -Cap- Transaktionskosten

Mehr

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1 Informationsblatt Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Informationsblatt lediglich der Orientierung dient. Die TARGOBANK hat auf die Transaktionsentgelte der Börsen

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug -

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug - Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die Bank mit dem nachfolgenden Auszug aus ihrem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis über ihre Kosten und Nebenkosten gemäß 2 Abs. 3 und Abs.

Mehr

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10)

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10) Weitere Informationen über Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Stand 11.2015 Kapitel C: Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden Hinweis: Für die in diesem Preis-Leistungsverzeichnis nicht aufgeführten Leistungen,

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Oktober 2012

Sparkasse Vorpommern Stand: 1. Oktober 2012 1. Orderpreis 1 (Kauf, Tausch, Verkauf, Aktiensplit) 1.1. Aktien (inkl. Bezugsrechtshandel und Optionsscheinausübung) 1.1.1. Im Inland gehandelte Aktien 2 1.1.2. Im Ausland gehandelte Aktien 2 1.1.3. Ausübung

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung (Version 4.6, Stand: 12/2016, gültig ab 09.01.2017) I Berücksichtigte Faktoren bei der Ermittlung des bestmöglichen

Mehr

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung (Version 4.4, Stand: 12/2015, gültig ab 01.01.2016) I Berücksichtigte Faktoren bei der Ermittlung des bestmöglichen

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grundsätzen der Auftragsausführung

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grundsätzen der Auftragsausführung MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grundsätzen der Auftragsausführung (Version 4.5, Stand: 06/2016, gültig ab 01.07.2016) I Berücksichtigte Faktoren bei der Ermittlung des bestmöglichen

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06. Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausführung und Abwicklung von

Mehr

Informationen über Kosten und Nebenkosten

Informationen über Kosten und Nebenkosten November 2017 Informationen über Kosten und Nebenkosten Nachfolgend informieren wir Sie über Kosten und Nebenkosten im Wertpapiergeschäft gemäß unserem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis. Ergänzend

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2015 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Section 1. Section 2

Section 1. Section 2 Anlage zum Anschlussvertrag Preisverzeichnis für Handelsteilnehmer Annex to the Connection Agreement Price List for Trading Participants 1 Section 1 Vorbemerkung Der Handelsteilnehmer schuldet der Boerse

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

10. Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendiensleistungen

10. Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendiensleistungen Preisverzeichnis: Dokument gültig seit 28.05.2013 (gedruckt: 11.01.2017 15:36:48, Seite 1) Preisverzeichnis (Version 7) Titel 10. Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen 10. Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit private Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008)

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) I. Ausführungen von Kundenaufträgen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren (Kommissionsgeschäft) 1. An- und Verkauf Transaktionsentgelte

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung Dezember 2014) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen. der Geschäftsführung zum. Regelwerk Market Maker Munich

Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen. der Geschäftsführung zum. Regelwerk Market Maker Munich Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen der Geschäftsführung zum Regelwerk Market Maker Munich Stand: 16. Januar 2015 Börse München Das Regelwerk Market Maker Munich (nachfolgend auch Regelwerk ) ermächtigt

Mehr

Wertpapierdepot Ob Online oder von Mensch zu Mensch : Für Ihre individuelle Geldanlage das passende Depot.

Wertpapierdepot Ob Online oder von Mensch zu Mensch : Für Ihre individuelle Geldanlage das passende Depot. Wertpapierdepot Ob Online oder von Mensch zu Mensch : Für Ihre individuelle Geldanlage das passende Depot. Wenn s um Geld geht S Sparkasse Bensheim Viel Service für wenig Geld. Das DekaBank Depot. B Einfach

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl.

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl. Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.05.2002 Außerkrafttretensdatum 30.06.2002

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV Abschnitt A) Preisverzeichnis Xetra (Stand 16.12.201301.10.2014) Abschnitt B) Preisverzeichnis XONTRO (Stand 23.05.2011) Seite 1 von 28 Abschnitt A) Preisverzeichnis

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV Abschnitt A) Preisverzeichnis Xetra (Stand 01.07.2015) Abschnitt B) Preisverzeichnis XONTRO (Stand 23.05.2011) Seite 1 von 30 Abschnitt A) Preisverzeichnis

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Liquiditätsverpflichtungen

Liquiditätsverpflichtungen DIE VORTEILE Liquiditätsverpflichtungen Die Liquiditätsverpflichtungen der Skontroführer können Sie auf der Internetseite der Börse Berlin einsehen: www.boerse-berlin.de/index.php/handelsqualitaet/aktienhandel

Mehr

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Mein persönliches Brokerage ab 9,90 zzgl mind 0,2% vom Umsatz Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Brokerage der direkte Weg zu Ihrem Depot Unsere Online-Filiale erlaubt es Ihnen, nahezu rund um

Mehr

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln

Mein persönliches Brokerage. ab 9,90. zzgl. mind. 0,2% vom Umsatz. Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Mein persönliches Brokerage ab 9,90 zzgl mind 0,2% vom Umsatz Onlinedepot: bequem mit Wertpapieren handeln Brokerage der direkte Weg zu Ihrem Depot Unsere Online-Filiale erlaubt es Ihnen, nahezu rund um

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV Abschnitt A) Preisverzeichnis Xetra (Stand 30.12.2015) Abschnitt B) Preisverzeichnis XONTRO (Stand 01.12.2015) Seite 1 von 32 Abschnitt A) Preisverzeichnis

Mehr

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N UniCredit Bank AG A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N Bewertet der Kunde einzelne Faktoren anders als dies von der Bank im Rahmen der

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Weisung 7: Gebühren und Kosten

Weisung 7: Gebühren und Kosten SIX Structured Products Exchange AG Weisung 7: Gebühren und Kosten vom 7.07.05 Datum des Inkrafttretens: 6.0.05 Weisung 7: Gebühren und Kosten 6.0.05 Inhalt. Zweck und Gebührenübersicht.... Zweck.... Geltungsbereich....3

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Konditionen. ELBA-INTERNET Wertpapier

Konditionen. ELBA-INTERNET Wertpapier im ELBA-INTERNET Wertpapier VR Bank Salzburg Zweigniederlassung der Volksbank Raiffeisenbank Oberbayern Südost eg Karolingerstraße 1 5020 Salzburg Aktien, Optionsscheine, Zertifikate Inland Ausland Spesen

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere DepotPlus + Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere Einfach handeln Sie nehmen Ihre Wertpapiergeschäfte gerne selbst in die Hand? Dann ist das S Broker DepotPlus genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 43

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 43 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 43 Seite 1 Dieser Newsletter beschreibt die Tick-size-Regelungen, die am 4. Januar 2010 an den XONTRO-Börsen eingesetzt werden. Seite 2 Nachkommastellen bei stück-

Mehr

Neuausrichtung der Börse Frankfurt stärkt den Handelsplatz

Neuausrichtung der Börse Frankfurt stärkt den Handelsplatz 1 Neuausrichtung der Börse Frankfurt stärkt den Handelsplatz 28. Oktober 2013 Dr. Martin Reck, Deutsche Börse AG Kai Jordan, Steubing AG Wertpapierhandelsbank 2 Agenda 1. Neuer Markenauftritt unterstreicht

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen Stand: 9 / 2007 Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Mehr

Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des netbanking Wertpapier-Service

Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des netbanking Wertpapier-Service Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des netbanking Wertpapier-Service Stand: 13. Juli 2015 Seite 2 von 6 1. Orderausführung Orderausführung - börslicher Handel (Kauf/Verkauf Aktien, Zertifikate,

Mehr

Die Order Welcher Handelsplatz für Sie der richtige ist

Die Order Welcher Handelsplatz für Sie der richtige ist Die Order Welcher Handelsplatz für Sie der richtige ist Rolf Morrien Chefredakteur des Einsteiger-Depots Auch wenn Sie nur eine einfache Wertpapierorder aufgeben wollen, finden Sie in der Ordermaske eine

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

Xetra-Rundschreiben 117/15

Xetra-Rundschreiben 117/15 Xetra-Rundschreiben 117/15 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Benannte Personen, Systemadministratoren, Technik, Allgemein 6. November 2015 Änderung des Preisverzeichnisses für die

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für Privatkunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für Privatkunden Oktober 2013 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für Privatkunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb)

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb) Vorwort IX Abkürzungsverzeichnis X Einleitung 1 I Grundprinzipien der Abgeltungsteuer 4 1 Vorgeschichte der Unternehmensteuerreform 2008 4 2 Gesetzgebungsverfahren 6 3 Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer

Mehr

Vontobel Private Banking

Vontobel Private Banking Ausführungsgrundsätze - Execution Policy Die Bank Vontobel Europe AG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben. KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Section 1. Section 2

Section 1. Section 2 Anlage zum Anschlussvertrag Preisverzeichnis für Handelsteilnehmer Annex to the Connection Agreement Price List for Trading Participants 1 Section 1 Vorbemerkung Der Handelsteilnehmer schuldet der Boerse

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis von Cortal Consors Professional Partners

Preis- und Leistungsverzeichnis von Cortal Consors Professional Partners Für Sie zur Auswahl: die Provisionsmodelle von Bei Auswahl eines der drei nachstehend aufgeführten Provisionsmodelle gilt dies für alle genannten Produktgruppen. Der Wechsel eines Provisionsmodells ist

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

AKTIEN, DERIVATE, BÖRSENKOTIERTE FONDS UND ÄHNLICHE PAPIERE 0,90 % 0,60 % 0,40 % 0,20 % AKTIEN, DERIVATE UND ÄHNLICHE PAPIERE 1,40 % 0,80 %

AKTIEN, DERIVATE, BÖRSENKOTIERTE FONDS UND ÄHNLICHE PAPIERE 0,90 % 0,60 % 0,40 % 0,20 % AKTIEN, DERIVATE UND ÄHNLICHE PAPIERE 1,40 % 0,80 % KOMMISSIONEN WERTSCHRIFTENTRANSAKTION (COURTAGE) In der Schweiz gehandelt AKTIEN, DERIVATE, BÖRSENKOTIERTE FONDS UND ÄHNLICHE PAPIERE OBLIGATIONEN UND NOTES (IN CHF UND FREMDWÄHRUNG) bis 1,00 % 0,80 %

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft Physisch am Schalter CHF

Mehr

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text

Privatkunden Geschäftskunden. Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft fair und klar Text Privatkunden Geschäftskunden _ 3 Preise für Dienstleistungen TitelWertschriftengeschäft im fair und klar Text Preise für Dienstleistungen Coupons/Titel-Inkasso Depotkundschaft kostenlos Physisch am Schalter

Mehr

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze

Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank. Anlage 1: Ausführungsplätze Raiffeisenbank Welling eg Kundeninformation für Privatkunden über die Ausführungsgrundsätze der Bank Anlage 1: Ausführungsplätze Stand: 31.10.2008 ( WGZ BANK 31.10.2008 - modifiziert) Produkt- Auftrags-

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden.

Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden. Seite 1 II. Kapitel: Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich Die Regelungen des I. Kapitels gelten für Geschäfte, die an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich getätigt werden. 1 Abschnitt:

Mehr

Best Execution-Report der Börse Stuttgart

Best Execution-Report der Börse Stuttgart Best Execution-Report der Börse Stuttgart Kennzahlen gemäß MiFID-Kriterien aus 33a WpHG Auswertungszeitraum: 01.02.2013-28.02.2013 1 von 15 Übersicht (Haupthandelszeit = HHZ) Inlandsaktien DAX MDAX TecDAX

Mehr

IV. Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

IV. Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Ausführungsgrundsätze 15 IV. Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten a) Vorbemerkung Nr. 1 Anwendungsbereich Die europäische Finanzmarktregulierung und insbesondere die Richtlinie

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Untenstehende Details zu den einzelnen Börsen beruhen auf den Informationen unserer Handelspartner. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden (Sparverkehr, Reisezahlungsmittel,

Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr für Privatkunden und Geschäftskunden (Sparverkehr, Reisezahlungsmittel, Privatkunden und Geschäftskunden (parverkehr, Reisezahlungsmittel, Kreditgeschäft, Wertpapiergeschäft, afes/ Verwahrstücke, onstiges) tand: 01. Oktober 2015 Allgemeiner Hinweis: Für die nachfolgend aufgeführten

Mehr

AUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR GESCHÄFTE IN FINANZINSTRUMENTEN

AUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR GESCHÄFTE IN FINANZINSTRUMENTEN UniCredit Bank AG AUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE FÜR GESCHÄFTE IN FINANZINSTRUMENTEN Stand: Juli 2015 1 Vorbestimmungen 1.1 Einleitung Die vorliegenden Informationen zu den»ausführungsgrundsätzen für Geschäfte

Mehr

Preise und Konditionen für E-Trading. Stand 1. November 2014 Preisänderungen vorbehalten

Preise und Konditionen für E-Trading. Stand 1. November 2014 Preisänderungen vorbehalten Preise und Konditionen für E-Trading Stand 1. November 2014 Preisänderungen vorbehalten Wertschriftendepot n für alle Titel an der SIX/ SIX Structured Products von CHF bis CHF in CHF 0 5 000 25. 5 001

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Börse XETRA Wien / XETRA Frankfurt Xetra-Wien: 09:00 17:45 Uhr Xetra-Frankfurt: 09:00 17:30 Uhr (Ab dem 03. November 2003; bisher 20:00

Mehr

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Sehr geehrte Kunden, zum 01.Juli 2015 erweitern wir die Funktionalitäten im ebase Wertpapierdepot. Ab diesem Zeitpunkt können Sie jetzt auch ETFs über

Mehr