Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas"

Transkript

1 Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas 485 Neues Sensormessverfahren zur Gasbeschaffenheitsmessung von Biogas Joachim Kastner und Torsten Porsch Die Einspeisung von aufbereitetem Biogas in die Gastransportnetze stellt neue Anforderungen an die Gasbeschaffenheitsmessung. Für die amtliche fiskalische Messung wurden daher in jüngerer Zeit neue Gasbeschaffenheitsmessgeräte für Biogas entwickelt und zugelassen, hauptsächlich Prozessgaschromatographen. Der vorliegende Artikel präsentiert eine Untersuchung zu einem neuen Sensormessverfahren, das Potential für ein einfaches, robustes und wirtschaft liches Gasbeschaffenheitsmessgerät für Biogas zeigt. 1. Einleitung Die Energiewirtschaft befindet sich weltweit im Wachstum, insbesondere in den aufstrebenden Regionen wie China, Indien, Brasilien, wo die rasante Entwicklung von Wirtschaft und Lebensstandard zu einem stetig steigenden Energiebedarf führt. Die Globalisierung des Gashandels trägt dem Rechnung und erfordert den Neubau von Pipelines und den Ausbau der Transportkapazität von Flüssiggas (LNG). Neben Wachstum ist die weltweite Energiewirtschaft aber auch von einem fundamentalen Wandel geprägt, dessen Wesen und Dynamik zwar noch regional variieren, aber den folgenden Randbedingungen geschuldet ist: Die fossilen Ressourcen sind grundsätzlich begrenzt, auch wenn immer wieder neue Vorkommen gefunden werden, so steigt doch der Preis ihrer Erschließung. Außerdem fordern die internationalen Klimaschutzziele eine Reduktion der CO 2 -Emissionen und damit eine Dekarbonisierung der Energiewirtschaft, das heißt eine Reduktion des Anteils von fossilem Kohlenstoff durch regenerative Energiequellen wie Sonnen-, Wind- und Bioenergie, aber auch Geothermie. Aktuell kommt eine Diskussion über die Kernenergie hinzu, deren Rolle als CO 2 -freie Brückentechnologie in eine nachhaltige Energiewirtschaft seit den Ereignissen in Japan mehr oder weniger kritisch bewertet wird. Die Gaswirtschaft spielt sowohl beim Wachstum als auch beim Wandel der Energiewirtschaft eine maßgebliche Rolle. Zum einen ist Erdgas derjenige fossile Energieträger mit der geringsten energiespezifischen CO 2 -Emission, zum anderen haben sich die potenziellen Reserven durch neue unkonventionelle Gasvorkommen, wie z. B. Schiefergas (shale gas) erheblich vergrößert. Doch auch was Nachhaltigkeit betrifft ist die Gaswirtschaft gut aufgestellt: Maßgebliche regenerative Energiequellen können mit der bestehenden Gaswirtschaft vernetzt werden. Hier ist zuvorderst Biogas zu nennen, das nach entsprechender Aufbereitung in die Gastransportnetze eingespeist werden kann. In Deutschland wurden in den letzten Jah-

2 Gastransportnetz 486 Gasqualitäten im veränderten Energiemarkt ren bereits etwa 60 solcher Aufbereitungs- und Einspeisestationen er richtet, Tendenz steigend, andere europäische Länder sind im Begriff zu folgen. Ein weiteres noch neueres Energiekonzept sieht vor, überschüssige elektrische Energie aus Wind- und Solarkraftwerken per Elektrolyse in Wasserstoff umzuwandeln, der in begrenzten Mengen ebenso in die Gastransportnetze eingespeist werden kann. In einer Erweiterung dieses Konzeptes wird der Wasserstoff zusammen mit Kohlendioxid, das zum Beispiel aus der Biogasaufbereitung stammt, zu umgewandelt, so dass die Kompatibilität zur bestehenden Gaswirtschaft in noch höherem Maße erreicht wird. Damit stellt sich die Gaswirtschaft als eine attraktive Brückenund Zieltechnologie für die Energiewirtschaft im Wandel dar. All diese Konzepte erfordern eine geeignete Gasmesstechnik, um diese neuartigen Energieströme an den Schnittstellen der Energiewirtschaft gerecht und wirtschaftlich abrechnen und die Produktqualität und Sicherheit gewährleisten zu können. Daraus resultieren neue Herausforderungen für die Gasmesstechnik, insbesondere für die Gasbeschaffenheitsmessung, denn der technologische Wandel betrifft in erster Ordnung die Gasbeschaffenheit. Biogas spielt eine maßgebliche Rolle bei den regenerativen Alternativen zum fossilen Erdgas. Bei seiner Erzeugung, Aufbereitung, Konditionierung und Einspeisung spielt die Kenntnis der Gasbeschaffenheit stets eine wichtige Rolle, um Prozesse zu optimieren, die Produktqualität zu gewährleisten und schließlich die Energieströme abzurechnen. Zur Fermentersteuerung und bei der Gasaufbereitung werden betriebliche Messungen der Gasbeschaffenheit durchgeführt. Die fiskalischen Messstellen und Messaufgaben bei der Biogaseinspeisung sind in Bild 1 illustriert: Das Rohbiogas wird in Biogasproduktionsanlagen (BGPA) erzeugt. Wenn BGPA GQM GVM Systemgrenze Systemgrenze Amtliche fisk. Einspeisemessung (ggf. vor u. nach Konditionierung): CH 4, CO 2, N 2, H 2, O 2, C3, ic4, nc4, H s, ρ n, V n à Energie Produktqualität: zzgl. H 2 S, Taupunkt Fiskalische Messung: CH 4, CO 2, H 2, H 2 O, H s,v n à Energie BGEA BGAA GQM GVM GQM GVM Gaskonditionierung LPG/Luft-Zumischung BGPA GQM GVM Bild 1. Fiskalische Messaufgaben bei der Biogaseinspeisung: Das Rohbiogas wird in der Biogasproduktionsanlage (BGPA) erzeugt und in der Biogasaufbereitungsanlage (BGAA) auf Transportnetzqualität gebracht. In der Biogaseinspeiseanlage (BGEA) erfolgt meist noch eine Konditionierung mit Flüssiggas/Luft. Fiskalische Messaufgaben bestehen bei der Zulieferung des Rohbiogases, falls mehrere Gasproduzenten zuliefern. In jedem Fall wird der Einspeise- Energiestrom in das Gastransportnetz, ggf. vor und nach der Konditionierung, amtlich fiskalisch gemessen.

3 Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas 487 mehrere Biogasproduzenten ihr Rohbiogas an eine Aufbereitungsanlage liefern, müssen die jeweiligen Energieströme zur Abrechnung erfasst werden, dies erfordert eine fiskalische Volumen- und Gasbeschaffenheitsmessung der Rohbiogase. In der Biogasaufbereitungsanlage (BGAA) wird das Rohbiogas auf Pipelinequalität gebracht, dabei wird der CO 2 -Anteil deutlich reduziert und das Gas gereinigt, damit es die Anforderungen zur Einspeisung in Transportnetze nach den DVGW Arbeitsblättern G260 und G262 erfüllt. In der Biogaseinspeiseanlage (BGEA) wird das aufbereitete Biogas gegebenenfalls durch Zumischung von Flüssiggas (LPG) und/oder Luft konditioniert, um es an die brenntechnischen Parameter des Einspeisenetzes anzupassen. Dabei kann eine schnelle kontinuierliche betriebliche Gasanalyse nötig sein, um die Zumischung genau zu regeln. Schließlich erfolgt eine amtliche fiskalische Messung des rein regenerativen Energiestroms vor der Konditionierung sowie des Einspeiseenergiestroms in das Gastransportnetz. 2. Messtechnik Zur amtlichen fiskalischen Messung von Erdgas stehen verschiedene, von der PTB zugelassene Messgeräte zur Verfügung. Es gibt Kalorimeter und korrelative Sensormessverfahren, die auf unterschiedlichen Messprinzipien, wie Infrarotabsorption und Transportgrößen, beruhen. Die höchste Genauigkeit und umfassendste Information über das Gas liefern Gaschromatographen. Abgesehen von Kalorimetern sind diese Erdgasmessgeräte für die Biogasmessung aber nur mehr oder weniger bedingt geeignet, da Biogas signifikante Anteile von Wasserstoff und Sauerstoff enthalten kann, die nicht gemessen werden und die die Messung sogar stören können. In jüngerer Zeit wurden daher verschiedene Gaschromatographen für die amtliche fiskalische Biogasmessung entwickelt und von der PTB zugelassen. Mittel- bis langfristig wären jedoch einfachere und preiswertere Messgeräte zur Biogasanalyse wünschenswert. 2.1 Neues Sensormessverfahren zur Biogasanalyse Der vorliegende Artikel präsentiert eine Untersuchung zum Potenzial des korrelativen Sensormessgerätes gas-lab Q1 für die Analyse von Biogas. Ziel dieses ersten Ansatzes war die Analyse von trockenem Biogas, bestehend aus den Komponenten CH 4, Kohlendixid CO 2, Stickstoff N 2, Sauerstoff O 2, Wasserstoff H 2, ohne Zumischung von Flüssiggas (LPG). Das Messgerät wurde für diese Untersuchung in seinem physikalischen Aufbau nicht verändert, lediglich der Auswertungs-Algorithmus wurde für die veränderte Gaszusammensetzung neu entwickelt. Bild 2 zeigt ein Schema des Messverfahrens: Zunächst wird angenommen, dass das Biogas trocken ist und nur aus den Komponenten CH 4, CO 2, N 2, O 2, H 2 besteht, so dass sich deren Summe zu 100 % ergibt (Normierungsbedingung). Das Sensormesssystem er fasst drei physikalische Eigenschaften des Gases: Zwei Messungen der Infrarotabsorption und eine Messung der Wärmeleitfähigkeit. Die erste IR-Messung erfolgt im Spektralbereich der CO 2 -Absorption um 4200 nm und liefert die Konzentration des Kohlendioxids xco 2. Die zweite IR-Messung liegt im Spektralbereich der Kohlenwasserstoffe um 3400nm und liefert die Konzentration des s xch 4. Allerdings ist diese Spektrallage nicht optimal für die Messung von, da das Messgerät gaslab Q1 für natürliche Erdgase mit höheren Kohlenwasserstoffen optimiert wurde.

4 488 Gasqualitäten im veränderten Energiemarkt Messung Infrarot-Absorption(CH 4 ) Infrarot-Absorption(CO 2 ) Wärmeleitfähigkeit λ Auswertung direkt IR-A(CH 4 ) à xch 4 IR-A(CO 2 ) à xco 2 Trockenes Biogas xch 4 +xco 2 +xn 2 +xo 2 +xh 2 =100% Modellierung λ Modell =F(xCH 4, xco 2, xn 2, xo 2, xh 2 ) Auswertung indirekt λ Modell =! λ Messung à xh 2, x(n 2 +O 2 ) Bild 2. Schema des Sensormessverfahrens zur Analyse von trockenem Biogas bestehend aus den Komponenten CH 4, CO 2, N 2, O 2, H 2. CH 4, CO 2, H 2, (N 2 + O 2 ) à Brennwert, etc. Die gemessene Wärmeleitfähigkeit charakterisiert das Gesamtgasgemisch und liefert an sich keine Aussage über die Konzentration einer spezifischen Gaskomponente. Aus diesen drei Messgrößen werden nun durch eine korrelative Modellrechnung die Konzentrationen der anderen Gaskomponenten H 2, N 2 und O 2 bestimmt. Hierzu wurde eine Modellrechnung entwickelt, die die Wärmeleitfähigkeit als Funktion aller betrachteten Gaskomponenten CH 4, CO 2, N 2, O 2, H 2 darstellt. Die unbekannten Gaskomponenten H 2, N 2, O 2 werden durch ein iteratives numerisches Lösungsverfahren ermittelt. Hierzu werden die direkt gemessenen Gaskomponenten CH 4, CO 2 in den Modellansatz für die Wärmeleitfähigkeit eingesetzt und die unbekannten Komponenten so angepasst, dass die Modellwärmeleitfähigkeit mit der gemessen Wärmeleitfähigkeit übereinstimmt. Das Lösungsverfahren ist numerisch sehr stabil und führt in der Regel nach zwei bis drei Iterationen zum Ergebnis. Hier muss erwähnt werden, dass Stickstoff und Sauerstoff nur als Summenkonzentration x(n 2 +O 2 ) = xn 2 + xo 2 bestimmt werden können. Wenn diese Komponenten ausschließlich aus der Umgebungsluft in das Gas gelangt sind, kann in guter Näherung eine Verteilung von xn 2 / xo 2 = 4/1 angesetzt werden. Das Verfahren wurde im Labor mit Testgasen ent wickelt und getestet. Ein anschließender Feldtest diente zur Bewertung der Praxistauglichkeit. 3. Laboruntersuchungen Zur Entwicklung des neuen Messverfahrens wurde ein Satz von Prüfgasen definiert und beschafft, der die Bandbreite von Biogasen für die Einspeisung nach DVGW Arbeitsblatt G262 weitgehend abdeckt (Bild 3). Die Prüfgase wurden mit einem handelsüblichen Exemplar des korrelativen Gasbeschaffenheits mess systems gas-lab Q1 vermessen. Die dabei gewonnenen Rohsignale dienten zur Bestimmung der Kalibrierkurven für den neuen Auswertungs-Algorithmus. Bild 4 bis 6 zeigen die Kalibrierkurven sowie die Streuungen der Messpunkte um die Kalibrierfunktionen. Die Stoffmengenkonzentrationen von und Kohlendioxid werden aus den IR-Absorptio-

5 Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas 489 nen bei den entsprechenden Wellenlängen bestimmt, die Wärmeleitfähigkeit wird aus der Signalspannung des Wärmeleitfähigkeitssensors gebildet. Alle Kalibrierkurven wurden als Polynome 2. Grades an die Messpunkte angepasst. Die Kalibrierfunktion für die konzentration (Bild 4) zeigt einen weitgehend linearen Verlauf, wobei die IR-Absorption über den Messbereich relativ wenig variiert, da die Wellenlänge nicht für, sondern für die höheren Kohlenwasserstoffe optimiert ist. Dennoch liegen die absoluten Abweichungen der Messpunkte in einer Bandbreite von ± 0,2 mol%. Die Kalibrierkurve der Kohlendioxidkonzentration (Bild 5) reicht über einen wesentlich größeren relativen Messbereich und zeigt daher einen deutlich nicht-linearen Verlauf, der aber mit der gewählten Kalibrierfunktion gut beschrieben werden kann. Die absolute Streuung der Messpunkte liegt in einer Bandbreite unter ± 0,1 mol%. Die Kalibrierfunktion des Wärmeleitfähigkeitssensors (Bild 6) ist wieder sehr linear, die relative Streuung der Kalibrierpunkte um die Kalibrierfunktion liegt in einem Band von ± 0,1 %. Die Abszissenausschnitte der Streugraphen in Bild 4 und Bild 5 entsprechen der jeweiligen Eichfehlergrenze für diese Gase. Die Messungen der Prüfgase wurden mit den Kalibrierkurven ausgewertet und die Daten gemäß dem oben beschriebenen Algorithmus weiterverarbeitet, um die Konzentration der indirekt gemessenen Gaskomponenten zu bestimmen. Bild 7 zeigt, dass die absoluten Messabweichungen für Wasserstoff in einem Band von ±5mol% liegen. Der dargestellte Abszissenausschnitt entspricht der Eichfehlergrenze für Wasserstoff. Bild 8 zeigt die absoluten Messabweichungen der Summenkonzentration von Stickstoff und Sauerstoff xn 2 + xo 2, sie liegen in einem Band von ± 0,15 mol%. Der dargestellte Abszissenausschnitt entspricht der Eichfehlergrenze von Stickstoff. Somit sind alle betrachteten und signifikanten Gaskomponenten bestimmt und der Brennwert der Prüfgasgemische kann nach ISO 6976 berechnet werden. Bild 9 zeigt die relativen Messabweichungen des Brennwerts, die in einem Band von ± 0,2 % liegen und damit deutlich unter der Eichfehlergrenze für die amtliche Brennwertmessung von ± 1 %. Die Brennwertbestimmung wird maßgeblich von der messung Gas Min Max CH % 81,486 % 92,977 % 95,996 % 97,494 % 89,449 % 84,986 % 97,997 % 81,486 % 1000 % N 2 00 % 12,010 % 1,002 % 2,055 % 4,015 % 00 % 12,010 % CO 2 00 % 3,000 % 6,021 % 4,004 % 7,894 % 5,004 % 2,003 % 00 % 7,894 % H 2 00 % 0,502 % 2,506 % 99 % 4,991 % 00 % 4,991 % O 2 00 % 3,003 % 0,503 % 1,004 % 00 % 3,003 % Bild 3. Satz von Prüfgasen zur Entwicklung des neuen Sensormessverfahrens. Die Zusammensetzung orientiert sich an der Bandbreite der Gasbeschaffenheit nach DVGW Arbeitsblatt G262.

6 490 Gasqualitäten im veränderten Energiemarkt Stoffmengenanteil xch4 [mol%] 100% 98% 96% 94% 92% 90% 88% 86% 84% Kalibriergase (synthetische Biogase) Bild 4. Kalibrierkurve für die Bestimmung der Stoffmengenkonzentration von aus der entsprechenden IR-Absorption. Absolute Streuung der Messpunkte um die Kalibrierfunktion. 82% 80% 0,252 0,262 0,272 0,282 0,292 0,302 - IR-Absorbance des Kohlenwasserstoffsensors ACH [Absorbance-Einheit] 0,30% Kalibriergase (synthetische Biogase) 0,20% abs. Abweichung [mol%] 0,10% 0% -0,10% -0,20% -0,30% 80% 82% 84% 86% 88% 90% 92% 94% 96% 98% 100% Stoffmengenanteil xch4 [mol%] beeinflusst. Wie oben beschrieben ist die Wellenlänge des IR-Sensors beim Seriengerät des gas-lab Q1 für nicht ideal; hier liegt ein maßgebliches Verbesserungspotenzial des Verfahrens. 4. Feldversuch Das neue Sensormessverfahren für Biogas wurde in einem umfangreichen Feldversuch der E.ON Ruhrgas auf der Biogasanlage Hardegsen getestet. Im Folgenden sei lediglich der Aspekt des neuen Sensormessverfahrens beschrieben. Bild 10 zeigt das Schema der Messanordnung. Als Referenzmessung diente ein Prozessgaschromatograph EnCal 3000 Biogas, der als 3-Strömer konfiguriert war. Der erste Strom maß Rohbiogas vor der Aufbereitung, der zweite Strom aufbereitetes Biogas, der dritte Strom konditioniertes Biogas, wie es ins Transportnetz eingespeist wurde. Das Rohbiogas und das aufbereitete Biogas wurden vor dem Prozessgaschroma-

7 Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas 491 Bild 5. Kalibrierkurve für die Bestimmung der Stoffmengenkonzentration von Kohlendioxid aus der entsprechenden IR-Absorption. Absolute Streuung der Messpunkte um die Kalibrierfunktion. Stoffmengenanteil Kohlendioxid xco2 [mol%] 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% Kalibriergase (synthetische Biogase) 0% ,15 0,25 0,35 0,45 0,55 0,65 0,75 0,85 0,95 IR-Absorbance des Kohlendioxidsensors ACO2 [Absorbance-Einheit] 0,30% Kalibriergase (synthetische Biogase) 0,20% abs. Ab weichung [mol%] 0,10% 0% -0,10% -0,20% -0,30% 80% 82% 84% 86% 88% 90% 92% 94% 96% 98% 100% Stoffmengenanteil xch 4 [mol%] tographen mit einem Gaskühler auf einen Taupunkt von 3 C getrocknet. Für alle drei Probengasströme wurde die Restfeuchte vom PGC gemessen und bei der Auswertung berücksichtigt. Das Sensormesssystem schließlich bekam als Probengas das konditionierte Einspeisegas zugeführt. Ein wichtiger Aspekt für die Bewertung der Messergebnisse ist die unterschiedliche Dynamik der Messgeräte. Während der PGC im Betrieb als 3-Strömer jeden Gasstrom nur alle 15 Minuten misst, erfolgen die Messungen des Sensormesssystems etwa ein Mal pro Sekunde. Bei schnellen Änderungen der Gasbeschaffenheit können durch die unterschiedlichen Messzyklen starke Unterschiede in den Ergebnissen beider Geräte auftreten. Die Differenzen können die Größenordnung der Gasbeschaffenheitsänderung über die Messperiode des langsameren Messgerätes annehmen und damit deutlich größer sein als die Messgenauigkeit der Geräte. Die Bilder 11 bis 16 zeigen Messreihen über einen Zeitraum von etwa 16 Tagen. Sie zeigen die Daten des Referenzmessgerätes EnCal 3000 Biogas als Stundenmittelwerte sowie die Daten

8 492 Gasqualitäten im veränderten Energiemarkt Wärmeleitfähigkeit λ [mw/(m K)] Kalibriergase (synthetische Biogase) Bild 6. Kalibrierkurve für die Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit aus der Spannung des Wärmeleitfähigkeitssensors. Streuung der Messpunkte um die Kalibrierfunktion ,9 1 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 Signalspannung des Wärmeleitfähigkeitsdetektors UWLD [V] 8% Kalibriergase (synthetische Biogase) 6% 4% rel. Abweichung [%] 2% 0% -2% -4% -6% -8% Wärmeleitfähigkeit λ [mw/m K] abs. Abweichung [mol%] 0,20% 0,15% 0,10% 5% 0% -5% Kalibriergase (synthetische Biogase) Bild 7. Messabweichung der Stoffmengenkonzentration von Wasserstoff xh 2 bei der Messung von Prüfgasen. -0,10% -0,15% -0,20% 0% 1% 2% 3% 4% 5% Stoffmengenanteil Wasserstoff xh 2 [mol%]

9 Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas 493 Bild 8. Messabweichung der Summenkonzentration von Stickstoff und Sauerstoff xn 2 + xo 2. abs. Abweichung [mol%] 0,20% 0,15% 0,10% 5% 0% -5% -0,10% Kalibriergase (synthetische Biogase) -0,15% -0,20% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 16% Stoffmengenanteil Summe Stickstoff+Sauerstoff xn2 + xo 2 [mol%] Bild 9. Messabweichung der Brennwertbestimmung aus den gemessenen Stoffmengenkonzentrationen des Satzes von Prüfgasen. rel. Abweichung [%] 0,20% 0,15% 0,10% 5% 0% -5% Kalibriergase (synthetische Biogase) -0,10% -0,15% -0,20% Brennwert Hs [kwh/m 3 ] Bild 10. Schema des Feldversuchs: Als Referenzmessung diente ein Prozessgaschromatograph EnCal 3000 Biogas, der als 3-Strömer Rohbiogas, aufbereitetes Biogas und konditioniertes Biogas analysierte. Das neue Sensormessverfahren erhielt das konditionierte Einspeisegas. Rohbiogasproduktion Prozessgaschromatograph EnCal 3000 Biogas feuchtes Rohbiogas Gaskühler Biogasaufbereitung (Aminwäsche) aufbereitetes unkonditioniertes Biogas Gaskonditionierung (Luftbeimischung) Sensormesssystem gas-lab Q1 mit Algorithmus für Biogas konditioniertes Biogas Gasdruckerhöhung Einspeisemessung Erdgasnetz (Verdichter) (Prozessgaschromatograph) und Odorierung

10 494 Gasqualitäten im veränderten Energiemarkt des Sensormesssystems als Minuten- und Stundenmittelwerte. Die Minutenmittelwerte des Sensormesssystems (hellblau) illustrieren die starke Dynamik der Gasbeschaffenheit. Der PGC ist als 3-Strömer konfiguriert und bildet die Stundemittelwerte aus nur 4 Einzelmesswerten. Bei starken Gasbeschaffenheitsschwankungen können starke Differenzen zwischen den Messgeräten entstehen, die ein Artefakt der unterschiedlichen Messdynamiken sind und nicht auf die Messgenauigkeit der Messgeräte zurückzuführen sind. Die absoluten Messwerte sind auf der linken Achse skaliert, eine weitere Messkurve zeigt die Differenz der Stundenmittelwerte und ist auf der rechten Achse skaliert. Horizontale Linien markieren die Eichfehlergrenzen (durchgezogen), beziehungsweise die Verkehrsfehlergrenzen (gestrichelt) der jeweiligen Messgrößen. Allen Messreihen gemeinsam ist, dass die Differenzen zwischen Referenzmessung und Sensormessverfahren dann besonders groß sind, wenn die Gasbeschaffenheit stark variiert; besonders auffällig ist dabei der Bild 11 zeigt die Messkurven der Stoffmengenkonzentration von. Die Absolutwerte variieren zwischen 88 mol% und 92 mol%. Die Differenzen zwischen den Messgeräten liegen in einem Band von ±0,6 mol%, außer am , sonst überwiegend sogar innerhalb ± 0,3 mol%. Bild 12 zeigt die Messkurven der Stoffmengenkonzentration von Kohlendioxid. Die Absolutwerte variieren zwischen 9 mol% und 12 mol%. Die Differenzen zwischen den Messgeräten liegen klar in einem Band von ± 0,3 mol%, außer am Bild 13 zeigt die Messkurven der Stoffmengenkonzentration von Wasserstoff. Die Absolutwerte variieren zwischen 0 mol% und 0,15 mol%, in Spitzen bis 0,2 mol%. Die Differenzen zwischen den Messgeräten liegen stets deutlich unter ± 0,1 mol%. Das neue Sensormessverfahren weißt somit auch im Feld eine sehr genaue Wasserstoffmessung auf. Bild 14 zeigt die Messkurven der Summen-Stoffmengenkonzentration von Stickstoff und Sauerstoff. Die Absolutwerte variieren zwischen 3 mol% und 8 mol%. Die Differenzen zwischen den Messgeräten liegen in einem Band von ±0,6 mol%, in der Regel innerhalb ± 0,3 mol%. Bild 15 zeigt die Messkurven des Brennwerts. Die Absolutwerte variieren zwischen 9,8 kwh/m 3 und 10,15 kwh/m 3. Die Differenzen zwischen den Messgeräten liegen in der Regel in einem Band von ± 0,5 %, in Dynamikspitzen bis 1 %. Bild 16 zeigt die Messkurven der Dichte. Die Absolutwerte variieren zwischen 0,78 kg/m 3 und 0,82 kg/m 3. Die Differenzen zwischen den Messgeräten liegen in der Regel in einem Band von ± 0,5 %, außer in der Dynamikspitze am Fazit und Ausblick Die Einspeisung von aufbereitetem Biogas ins Transportnetz gewinnt zunehmende Bedeutung bei der Reduktion von fossilem Kohlenstoff in der Energiewirtschaft. Für die Gasbeschaffenheitsmessung entstehen daraus neue Anforderungen, da Biogas auch Wasserstoff und Sauerstoff enthalten kann. Die etablierten Erdgasmessgeräte mit PTB-Bauartzulassung sind hierfür nur bedingt geeignet, daher wurden in jüngerer Vergangenheit spezielle Prozessgaschromatographen für die Biogasmessung entwickelt und zugelassen. Die Marktentwicklung der Biogaseinspeiseanlagen lässt erwarten, dass künftig Bedarf an einfachen, robusten und wirtschaftlichen Messgeräten zur fiskalischen Energiemessung bei der Rohbiogaszulieferung und Biogaseinspeisung entsteht.

11 Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas 495 Bild 11. Messreihe der Stoffmengenkonzentration von xch 4. Referenzmessung mit PGC EnCal 3000 Biogas als Stundenmittelwert sowie Messungen des neuen Sensormessverfahrens als Stunden- und Minutenmittelwert mit Skalierung auf der linken Achse. Absolute Differenz der Stundenmittelwerte mit Skalierung Stoffmengenanteil xch 4 [mol%] CH 4 Sensorsystem Minutenmittel [mol%] CH 4 Sensorsystem Stundenmittel [mol%] CH 4 GC Stundenmittel [mol%] abs. Abweichung CH 4 [mol%] 1,2 0,9 0,6 0,3-0,3-0,6-0,9 abs. Abweichung [%] auf der rechten Achse. 78-1, Zeit [TT.MM.JJJJ] Bild 12. Messreihe der Stoffmengenkonzentration von Kohlendioxid xco 2. Referenzmessung mit PGC EnCal 3000 Biogas als Stundenmittelwert sowie Messungen des neuen Sensormessverfahrens als Stunden- und Minutenmittelwert mit Skalierung auf der linken Achse. Absolute Differenz der Stundenmittelwerte mit Skalierung auf der rechten Achse. [mol%] d xco 2 Stoffmengenanteil Kohlendiox CO 2 Sensorsystem Minutenmittel [mol%] CO 2 GC Stundenmittel [mol%] CO 2 Sensorsystem Stundenmittel [mol%] abs. Abweichung CO 2 [mol%] 2 1,2 17,5 0,9 15,0 0,6 12,5 0,3 1 7,5-0,3 5,0-0,6 2,5-0,9-1, Zeit [TT.MM.JJJJ] abs. Abweichung [%] Bild 13. Messreihe der Stoffmengenkonzentration von Wasserstoff xh 2. Referenzmessung mit PGC EnCal 3000 Biogas als Stundenmittelwert sowie Messungen des neuen Sensormessverfahrens als Stunden- und Minutenmittelwert mit Skalierung auf der linken Achse. Absolute Differenz der Stundenmittelwerte mit Skalierung auf der rechten Achse. ] % [mol xh 2 Wasserstoff Stoffmengenanteil 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 H 2 Sensorsystem Minutenmittel [mol%] H 2 Sensorsystem Stundenmittel [mol%] Zeit [TT.MM.JJJJ] H 2 GC Stundenmittel [mol%] abs. Abweichung H 2 [mol%] 0,8 0,6 0,4 0,2-0,2-0,4-0,6-0,8 abs. Abweichung [%]

12 496 Gasqualitäten im veränderten Energiemarkt [mol%] xn 2 +xo 2 Summe Stickstoff+Sauerstoff Stoffmengenanteil N 2 +O 2 Sensorsystem Minutenmittel [mol%] N 2 +O 2 GC Stundenmittel [mol%] N 2 +O 2 Sensorsystem Stundenmittel [mol%] abs. Abweichung N 2 +O 2 [mol%] 24 1,2 21 0,9 18 0,6 15 0, ,3 6-0,6 3-0,9 0-1, Zeit [TT.MM.JJJJ] abs. Abweichung [%] Bild 14. Messreihe der Summenkonzentration von Stickstoff und Sauerstoff xn 2.+ xo 2 Referenzmessung mit PGC EnCal 3000 Biogas als Stundenmittelwert sowie Messungen des neuen Sensormessverfahrens als Stunden- und Minutenmittelwert mit Skalierung auf der linken Achse. Absolute Differenz der Stundenmittelwerte mit Skalierung auf der rechten Achse. Brennwert Hs [kwh/m³] 10,4 10,2 1 9,8 9,6 9,4 9,2 9,0 Hs Sensorsystem Minutenmittel [kwh/m³] Hs GC Stundenmittel [kwh/m³] Hs Sensorsystem Stundenmittel [kwh/m³] rel. Abweichung Hs [%] 2,0 1,5 1,0 0,5-0,5-1,0-1,5 rel. Abweichung [%] Bild 15. Messreihe des Brennwerts. Referenzmessung mit PGC EnCal 3000 Biogas als Stundenmittelwert sowie Messungen des neuen Sensormessverfahrens als Stunden- und Minutenmittelwert mit Skalierung auf der linken Achse. Relative Differenz der Stundenmittelwerte mit Skalierung auf der rechten Achse. 8,8-2, Zeit [TT.MM.JJJJ] Normdichte rhon [kg/m³] rhon Sensorsystem Minutenmittel [kg/m³] rhon GC Stundenmittel [kg/m³] rhon Sensorsystem Stundenmittel [kg/m³] rel. Abweichung rhon [%] 0,84 2,0 0,82 1,5 0,80 1,0 0,78 0,5 0,76 0,74-0,5 0,72-1,0 0,70-1,5 0,68-2, Zeit [TT.MM.JJJJ] rel. Abweichung [%] Bild 16. Messreihe der Dichte. Referenzmessung mit PGC EnCal 3000 Biogas als Stundenmittelwert sowie Messungen des neuen Sensormessverfahrens als Stunden- und Minutenmittelwert mit Skalierung auf der linken Achse. Relative Differenz der Stundenmittelwerte mit Skalierung auf der rechten Achse.

13 Neues Sensormessverfahren zur Gas beschaffenheitsmessung von Biogas 497 Der vorliegende Artikel stellt ein neues Sensormessverfahren auf Basis des korrelativen Erdgasmessgeräts gas-lab Q1 vor. In diesem ersten Ansatz bestand die Aufgabe in der Analyse von trockenem Biogas, bestehend aus den Komponenten CH 4, CO 2, N 2, O 2, H 2, ohne Zumischung von Flüssiggas (LPG). In Laborversuchen wurde das Verfahren mit einer großen Bandbreite von Prüfgasen getestet. Dabei wurde festgestellt, dass sowohl die Bestimmung der Stoffmengenkonzentrationen, als auch der daraus berechneten Größen Brennwert und Normdichte mit guter Genauigkeit möglich ist. Ein Feldversuch in einer Biogaseinspeiseanlage zeigt den Vergleich zu einem Prozessgaschromatographen EnCal 3000 für die Biogasmessung. Auch unter Praxisbedingungen erreicht das neue Messverfahren eine gute Übereinstimmung mit dem Referenzgerät. Der vorgestellte erste Ansatz berücksichtigt zunächst nicht die Konditionierung mit Flüssiggas (LPG) sowie den Einfluss von Wasserfeuchte; dies wären wichtige Ansätze für eine tiefer gehende Weiterentwicklung. Die Erfahrungen in Labor und Feld über eine weite Bandbreite von Gasen belegen jedoch die Machbarkeit für die Entwicklung des neuen Sensormessverfahrens zu einem fiskalischen Messgerät für trockenes Biogas ohne Flüssiggaskonditionierung. Autoren Dr. Joachim Kastner Elster GmbH Dortmund Tel.: Torsten Porsch Elster GmbH Dortmund Tel.: , Veröffentlicht in: gwf-gas Erdgas Heft 10/2011 Seite

14

Weiterentwicklung der Prozessgaschromatographie

Weiterentwicklung der Prozessgaschromatographie Weiterentwicklung der Prozessgaschromatographie Biogas, Messtechnik, Brennwertermittlung Joachim Kastner Die Trends in der Erdgaswirtschaft, Diversifikation der Gasbezüge durch unkonventionelle und regenerative

Mehr

Neue Herausforderungen für die Gasbeschaffenheitsmessung

Neue Herausforderungen für die Gasbeschaffenheitsmessung Seite 1/9 Neue Herausforderungen für die Gasbeschaffenheitsmessung Regenerative Energien im Erdgasnetz Unterschleißheim, Juli 2014 Rund 970 Milliarden Kilowattstunden Energie wurden im vergangenen Jahr

Mehr

Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas

Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas Schnelle und hochgenaue Brennwert, Heizwert und Wobbe-Index Messung im Erdgas Einleitung Das Precisive Erdgasanalysegerät ist das erste optische System, welches die Unterscheidung von verschiedenen Kohlenwasserstoffen

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH

Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH WSW Netz GmbH Technische Mindestanforderungen zur Einspeisung von Biogas in das Erdgasversorgungsnetz der WSW Netz GmbH 1. Anwendungsbereich Die nachfolgenden Regelungen konkretisieren die technischen

Mehr

Technische Richtlinie für Biogaseinspeisung

Technische Richtlinie für Biogaseinspeisung Seite: 1 / 10 Technische Richtlinie für Diese Technische Richtlinie wurde im Auftrag des NTK (Netztechnikkreis) der Regionalen Einheit E.ON Deutschland durch die Projektgruppe Biogas in Zusammenarbeit

Mehr

Betriebserfahrungen mit der Biogasanlage der agri.capital am Standort Könnern. Jürg Ziegenbalg Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH Kabelsketal

Betriebserfahrungen mit der Biogasanlage der agri.capital am Standort Könnern. Jürg Ziegenbalg Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH Kabelsketal Betriebserfahrungen mit der Biogasanlage der agri.capital am Standort Könnern Jürg Ziegenbalg Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH Kabelsketal MITGAS Netzservice Einsatzgebiet (2) Grundversorgungsgebiet MITGAS

Mehr

PTB-Anforderungen. Messgeräte für Gas PTB-A 7.63. Anforderungen an Kalibriergase für Brennwert- und Gasbeschaffenheitsmessgeräte.

PTB-Anforderungen. Messgeräte für Gas PTB-A 7.63. Anforderungen an Kalibriergase für Brennwert- und Gasbeschaffenheitsmessgeräte. PTB-Anforderungen Physikalisch- Technische Bundesanstalt Messgeräte für Gas PTB-A 7.63 Anforderungen an Kalibriergase für Brennwert- und Gasbeschaffenheitsmessgeräte Mai 2011* Die PTB-Anforderungen (PTB-A)

Mehr

post EEG? Zukunftschancen für Bioenergiedörfern Bio-LNG (verflüssigtes Biogas) ist eine Alternative!

post EEG? Zukunftschancen für Bioenergiedörfern Bio-LNG (verflüssigtes Biogas) ist eine Alternative! post EEG? Zukunftschancen für Bioenergiedörfern Bio-LNG (verflüssigtes Biogas) ist eine Alternative! Oliver Auras, Leiter Projektentwicklung, Erdgas Südwest GmbH Emmingen-Liptingen, 7. November 2014 Agenda

Mehr

Produktinformation CompactGC für Gasodor S-Free und Spotleak Z

Produktinformation CompactGC für Gasodor S-Free und Spotleak Z Stand: Januar 2013 Prozessgaschromatograph Der CompactGC wird seit mehreren Jahren erfolgreich als Prozessgaschromatograph für verschiedenste Messaufgaben eingesetzt. Axel Semrau hat dieses System für

Mehr

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende Cluster Gas im Systemverbund

Mehr

Biogas-Einspeisung aus Sicht des Dispatching. Erfahrungsbericht EWE NETZ GmbH

Biogas-Einspeisung aus Sicht des Dispatching. Erfahrungsbericht EWE NETZ GmbH Biogas-Einspeisung aus Sicht des Dispatching Erfahrungsbericht EWE NETZ GmbH Agenda 1. Fragen an das Dispatching 2. Aufbau mit Aufbereitung und Einspeisung 3. Einspeisemöglichkeiten in Gasnetze 4. Anfragen

Mehr

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare

Vorgehensweise bei der Auswertung der Messdaten zur Bestimmung der durch den Arbeitsprozess freigesetzten Partikel. - im Rahmen von NanoCare Gesundheitsrelevante Aspekte synthetischer Nanopartikel: Schaffung einer allgemeinen Informations- und Wissensbasis als Grundlage für eine innovative Materialforschung http://www.nanopartikel.info/ SAA

Mehr

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz

Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer. Lehmwand mit Vollwärmeschutz Untersuchungen zum Feuchteverhalten einer Lehmwand mit Vollwärmeschutz Einleitung Durch die Bauherrenschaft wurde gefordert, dass ihr Einfamilienhaus als modernes Fachwerkhaus nach den Kriterien des nachhaltigen

Mehr

Zusammenfassung. Machbarkeitsstudie zur Gewinnung von Methan aus erneuerbaren Energien. Kooperationspartner

Zusammenfassung. Machbarkeitsstudie zur Gewinnung von Methan aus erneuerbaren Energien. Kooperationspartner Zusammenfassung Windgas-Projekt in Nordfriesland Nord Machbarkeitsstudie zur Gewinnung von Methan aus erneuerbaren Energien Kooperationspartner Auftraggeber LAG AktivRegion Nordfriesland Nord e.v. Marktstraße

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt Technische Richtlinien

Physikalisch-Technische Bundesanstalt Technische Richtlinien Physikalisch-Technische Bundesanstalt Technische Richtlinien Messgeräte für Gas Ausgabe: 11/12 Ersatz für: --/-- G 16 Herausgegeben von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt im Einvernehmen mit den

Mehr

Die dena-strategieplattform Power to Gas.

Die dena-strategieplattform Power to Gas. Annegret-Cl. Agricola Die dena-strategieplattform Power to Gas. BMBVS-Fachworkshop Power-to-Gas: Beitrag zum nachhaltigen Verkehr Berlin, 17. Oktober 2013. 1 Inhalt. Energie- und klimapolitische Zielsetzungen

Mehr

Betriebliche Erfahrungen mit der Netzeinspeisung von aufbereitetem Biogas in das öffentliche Erdgasnetz - Projektbeispiel Bruck/Leitha

Betriebliche Erfahrungen mit der Netzeinspeisung von aufbereitetem Biogas in das öffentliche Erdgasnetz - Projektbeispiel Bruck/Leitha Betriebliche Erfahrungen mit der Netzeinspeisung von aufbereitetem Biogas in das öffentliche Erdgasnetz - Projektbeispiel Bruck/Leitha DI Dr. Michael HARASEK Technische Universität Wien Institut für Verfahrenstechnik,

Mehr

Siemens AG 2010. Biogas Regenerativer Energieträger

Siemens AG 2010. Biogas Regenerativer Energieträger Prozessanalytik sichert Energieverrechnung bei der Einspeisung von Bio-Erdgas ins Erdgasnetz der GASAG Case Study September 2010 Biogas Regenerativer Energieträger der Zukunft Biogas entsteht als Stoffwechselprodukt

Mehr

Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität und Energiebereitstellung aus Holz Prof. Dr.-Ing. Frank Scholwin

Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität und Energiebereitstellung aus Holz Prof. Dr.-Ing. Frank Scholwin Aufbereitung von Biogas auf Erdgasqualität und Energiebereitstellung aus Holz Prof. Dr.-Ing. Frank Scholwin www.exportinitiative.bmwi.de Das Institut für Biogas, Kreislaufwirtschaft & Energie Langjährige

Mehr

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle Gasbeschaffenheit Siegfried Bajohr 1 Inhalt Brenntechnische Kenndaten Brennwert H S und Heizwert H i Wobbe-Index W Anwendungsdaten Abgasvolumen Sicherheitskennwerte Zündgrenze Z 2 Brenntechnische Kenndaten

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

Technische Mindestanforderungen und standardisierte Bedingungen

Technische Mindestanforderungen und standardisierte Bedingungen Technische Mindestanforderungen und standardisierte Bedingungen für die Auslegung und den Betrieb des Netzanschlusses dezentraler Erzeugungsanlagen zur Einspeisung von Biomethan in das Erdgasnetz Seite

Mehr

Biomethaneinspeisung in Ungarn

Biomethaneinspeisung in Ungarn Biomethaneinspeisung in Ungarn Dipl.-Ing. Zoltan Elek, Landwärme GmbH Bioenergy Decentral DLG Tagung Biogasmärkte: Internationale Biogasmärkte 17. November 2010 Biogasanlage Kaposvár Standort Kaposvár,

Mehr

Gaswärme-Institut e.v. Essen

Gaswärme-Institut e.v. Essen Experimentelle Untersuchung der Integration von Sensoren in die Steuerung industrieller Feuerungsprozesse zum Zweck der Erkennung wechselnder Erdgasbeschaffenheiten Christian Storm Kurzfassung des Abschlussberichts

Mehr

Paschen-Effekt / Gasentladungen

Paschen-Effekt / Gasentladungen Paschen-Effekt / Gasentladungen Aufgabenstellung: 1. Vakuumphysik Lesen Sie zunächst die Anleitung für den Pumpstand, machen Sie sich mit dessen Arbeitsweise vertraut und nehmen Sie die Anlage in Betrieb

Mehr

Inhaltsvereichnis. 1 Geltungsbereich. Stand: 01.07.2011. Abkürzungsverzeichnis Arbeitsgemeinschaft DVGW/VDE für Korrosionsfragen

Inhaltsvereichnis. 1 Geltungsbereich. Stand: 01.07.2011. Abkürzungsverzeichnis Arbeitsgemeinschaft DVGW/VDE für Korrosionsfragen 4.1407.3 Ergänzende Technische Anforderungen und standardisierte Bedingungen der NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH zu Auslegung und Betrieb von Netzanschlüssen dezentraler Erzeugungsanlagen zur Einspeisung

Mehr

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX

Beilage 1 Zertifikat WAVEEX / W-LAN. A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX A. Morphographische Vermessung der W-LAN-Emission (Verbindung Router-MacBook) ohne und mit WAVEEX Grafik A1: Basismessung Folie 1 Diese Grafik stellt das Ergebnis der Messung dar, bei der die neutrale

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Biogas als Kraftstoff

Biogas als Kraftstoff Biogas als Kraftstoff Substitution des Erdgaskraftstoffes durch Biogas? Christian André Paris 1 Gliederung Einführung Biogas- Nutzungspfade staatliche / unternehmerische Maßnahmen Fazit 2 1 Einführung

Mehr

Der Normkubikmeter. oder: Warum ist Vakuum so teuer wie Druckluft? Zum besseren Verständnis im Umgang mit den Gasen

Der Normkubikmeter. oder: Warum ist Vakuum so teuer wie Druckluft? Zum besseren Verständnis im Umgang mit den Gasen Im alltäglichen Umgang wird die Mengenbestimmung der Gase oftmals kritiklos mit deren Volumen in Verbindung gebracht. Zum Beispiel messen wir den häuslichen Gasverbrauch gemeinhin in m³ ab. Gas besteht

Mehr

Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH

Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH Details zur Thermischen Gasabrechnung bei der Stadtwerke Völklingen Netz GmbH In Deutschland erfolgt die Gasabrechnung auf der Grundlage eichrechtlicher Vorschriften sowie nach den anerkannten Regeln der

Mehr

regenis bioenergiepark artland Effiziente Energie mit Synergie aus Biomasse, Wind & Solar erzeugen.

regenis bioenergiepark artland Effiziente Energie mit Synergie aus Biomasse, Wind & Solar erzeugen. regenis Effiziente Energie mit Synergie aus Biomasse, Wind & Solar erzeugen. Das neue Denken und Handeln für regenerative Energieerzeugung Die Welt ist im Wandel. Die Zukunft gewinnen mutige Pioniere,

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Kosten und Wirkungsgrade verschiedener Nutzungspfade im Vergleich

Kosten und Wirkungsgrade verschiedener Nutzungspfade im Vergleich Expertenworkshop FUEL-LCA BMW München 7. März 2012 Ergebnispräsentation Strategieplattform Power to Gas Berlin 13. Juni 2012 Erzeugungspfadanalyse Power to Gas Kosten und Wirkungsgrade verschiedener Nutzungspfade

Mehr

Zwischenspeicherung von Strom aus erneuerbaren Energien: Praxisbeispiel e-gas von Audi und EWE

Zwischenspeicherung von Strom aus erneuerbaren Energien: Praxisbeispiel e-gas von Audi und EWE Zwischenspeicherung von Strom aus erneuerbaren Energien: Praxisbeispiel e-gas von Audi und EWE Das Unternehmen EWE: Ganzheitliche Lösungen in drei Schlüsselbranchen EWE bündelt mit Energie, Telekommunikation

Mehr

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau

Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Das Solargewächshaus - ein Konzept zur Verbesserung der Energieeffizienz im Gartenbau Ulrich Bruch, Danjana Theis, Nicolai Zwosta IZES ggmbh - Institut für ZukunftsEnergieSysteme Altenkesseler Str. 17,

Mehr

Institut für Energetik und Umwelt gemeinnützige GmbH

Institut für Energetik und Umwelt gemeinnützige GmbH Institut für Energetik und Umwelt gemeinnützige GmbH Institute for Energy and Environment Gesamtbericht Förderung der Biogaseinspeisung in Luxembourg Teilberichte 1 bis 5 Bearbeiter: Frank Scholwin Frank

Mehr

Energie Schlüssel der Zukunft?

Energie Schlüssel der Zukunft? Energie Schlüssel der Zukunft? Ing. Franz Jäger Brunnbachweg 42 5303 Thalgau franz.jaeger@aon.at Datenquellen: Statistik Austria 2006 Bayrischer Gesamtenergiebericht Brockhaus Internet Wikipedia E-Control

Mehr

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 5: Messungen der Thermospannung nach der Kompensationsmethode

Mehr

Volumenstrom Betrieb: Anlage: Messber.-Nr.: Messung: Bericht erstellt von: Messort: Volumenstrom Messung und Berechnung Umweltdienst Burgenland GmbH - UDB MBA Oberpullendorf K-MS-5688-11 Dr. S. Mattersteig,

Mehr

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung

Dezentrale. Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Dezentrale Die Energiezukunft liegt in der Region Erzeugung Mit dem Bayerischen Energiekonzept Energie innovativ hat der Freistaat Bayern den Fahrplan für die Energiezukunft des Landes aufgestellt. Eine

Mehr

Technische Anschlussbedingungen an die Auslegung und den Betrieb von Erdgas-Netzanschlüssen im Erdgasnetz der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF)

Technische Anschlussbedingungen an die Auslegung und den Betrieb von Erdgas-Netzanschlüssen im Erdgasnetz der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) 34497 Korbach, Arolser Landstraße 27 Telefon 05631 955-0, Telefax 05631 955-401 www.ewf.de Technische Anschlussbedingungen an die Auslegung und den Betrieb von Erdgas-Netzanschlüssen im Erdgasnetz der

Mehr

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit.

Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. Biogas: Gestalten Sie die Energiezukunft mit. 3 Über klimaverträgliche Energien kann man reden, oder man kann sie nutzen. Wir haben uns für Letzteres entschieden. Darum bieten die Sankt Galler Stadtwerke

Mehr

Schnelle Bestimmung von Luftbedarf, Wobbe-Index und Heizwert in industriellen Anfallgasen

Schnelle Bestimmung von Luftbedarf, Wobbe-Index und Heizwert in industriellen Anfallgasen Schnelle Bestimmung von Luftbedarf, Wobbe-Index und Heizwert in industriellen Anfallgasen Dr. Heinrich S. Grienauer AMS Analysen-, Mess- und Systemtechnik GmbH, DE 69234 Dielheim Aus Gründen des Umweltschutzes

Mehr

Biogas. Anlage 1 zum Einspeisevertrag Biogas

Biogas. Anlage 1 zum Einspeisevertrag Biogas Biogas Anlage 1 zum Einspeisevertrag Biogas 1. Angaben zum Anschlussnehmer: Firma :... Registergericht :... Registernummer :... Familienname, Vorname :... Geburtstag :... Adresse :... Telefonnummer :...

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Aufbau eines Teststands zur Vermessung von Sole-Wärmepumpen

Aufbau eines Teststands zur Vermessung von Sole-Wärmepumpen Aufbau eines Teststands zur Vermessung von Sole-Wärmepumpen A. Ratka, W. Ernst, T. Priesnitz, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Steingruberstr.2, D-91746 Weidenbach Tel.: 09826/654-202, e-mail: andreas.ratka@hswt.de

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess

Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Modernste 3D Größen- und Formanalysen für Labor und Prozess Unter den dynamischen Bildanalysesystemen liefert die patentierte 3D Messverfahren des PartAn die genauesten Korngrößen- und Kornfomverteilungen.

Mehr

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger

Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Wasserstoff aus regenerativen Energiequellen Systemverbund der verschiedenen Energieträger Dr. Jürgen Lenz, Vizepräsident des DVGW In Vertretung: Dr.-Ing. Volker Bartsch, Leiter Büro Berlin DVGW Berlin,12.März

Mehr

Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern

Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern Ltd. MR Dr. Rupert Schäfer Vortrag am 03.07.2013 in München Inhalt Bayerisches Energiekonzept: Rahmenbedingung Biogas

Mehr

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende?

Wann gehen die Öl- und Gasvorräte der Erde zu Ende? Kurzfassung von Manfred Popp Email Manfred.Popp@energie-fakten.de Hier die Fakten vereinfachte Kurzfassung Peak Oil knapp und teuer Geht uns der Sprit aus? Sind wir erpressbar? lautete der Titel des letzten

Mehr

!"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!"#$%&'()*=

!#$%&'()*+,+%-+./011)02-1+3+%-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#<+)/*+!#$%&'()*= !"#$%&'()*+,+%"-+./01"1)02-1+"3+%"-*)145 61%+89&32+/-'+:&);1*1#

Mehr

Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich

Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich von Prof. Dr. Andreas Slemeyer FH Giessen-Friedberg / Fachbereich Elektrotechnik 1, Wiesenstr. 14 * 3539 Giessen Tel.: 641-39-1913 Fax: 641-39-291

Mehr

Power-to-Gas: mehr als nur Speicher. Dr. rer. nat. Gerald Linke, DVGW Bonn, 2. Juli 2014

Power-to-Gas: mehr als nur Speicher. Dr. rer. nat. Gerald Linke, DVGW Bonn, 2. Juli 2014 Power-to-Gas: mehr als nur Speicher Dr. rer. nat. Gerald Linke, DVGW Bonn, 2. Juli 2014 Überblick über die Forschung im Cluster Power-to-Gas Rückblick Anlagenkonzepte und Betriebsoptimierung Wasserstofftoleranz

Mehr

Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz aus Sicht des (Gasnetzbetreibers) Einspeisers Vortrag im Rahmen der ASUE-Fachtagung Erdgas und Biogas

Einspeisung von Biogas in das Erdgasnetz aus Sicht des (Gasnetzbetreibers) Einspeisers Vortrag im Rahmen der ASUE-Fachtagung Erdgas und Biogas 1 Inhaltsübersicht Vorstellung STAWAG Motivation zur Errichtung einer Bio-Erdgas-Anlage Beschreibung der Bio-Erdgas-Anlage Gründe für eine dezentrale Nutzung von Bio-Erdgas Stand der Einspeisebedingungen

Mehr

Biogasprojekte - vielseitig und erfolgreich umsetzen

Biogasprojekte - vielseitig und erfolgreich umsetzen NRW Biogastagung Biogas Wo geht die Reise hin? Biogasprojekte - vielseitig und erfolgreich umsetzen 13. März 2008 Leonhard Thien agri.capital GmbH - Hafenweg 15-48155 Münster - Fon: 0251-27601-100 - Fax:

Mehr

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Tage der erneuerbaren Energien 2009 in Ibbenbüren Ibbenbüren, 20. April 2009 Holger Gassner, RWE Innogy GmbH RWE Innogy GmbH, 20. April 2009 SEITE 1 RWE

Mehr

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.

Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Wie wir die Energiewende schaffen können. Nichts ist so stark wie eine Idee deren Zeit gekommen ist. Zitat von Victor Hugo Dezentrale vernetzte Energieerzeugung unter Einsatz von Wasserstoff zur Bewältigung

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft

Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft Vom Atom zur Sonne: Der Umbau der Energiewirtschaft 1. Welche Formen der Stromerzeugung kennen Sie? Wie wird der Energiebedarf in Ihrem Land hauptsächlich gedeckt? 2. Lesen Sie und übersetzen Sie den folgenden

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut

Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Hybridwerk Aarmatt Leuchtturmprojekt «Energiewende» so nah so gut Energie ist überall Bundesrat und Parlament haben die Energiewende in Angriff genommen. Nun sind die Macher gefordert. Regio Energie Solothurn

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

ÜBERWACHUNG DER ZUSAMMENSETZUNG VON GASGEMISCHEN

ÜBERWACHUNG DER ZUSAMMENSETZUNG VON GASGEMISCHEN INLINE PROZESSKONTROLLE MIT ULTRASCHALL - ÜBERWACHUNG DER ZUSAMMENSETZUNG VON GASGEMISCHEN Dr. Frank Dinger MAT Mess- und Analysentechnik Kassel Die Möglichkeit, Stoffe mittels Schallgeschwindigkeitsuntersuchungen

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Biogas, Windgas, Schiefergas und Co.: Die Erdgasversorgung im Wandel

Biogas, Windgas, Schiefergas und Co.: Die Erdgasversorgung im Wandel Biogas, Windgas, Schiefergas und Co.: Die Erdgasversorgung im Wandel DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut 27.09.2011 WTT-Tagung - Moderne Hallengebäude ein wichtiger Markt für energieeffiziente

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Biogas als Treibstoff Rahmenbedingungen für die Schaffung der notwendigen Infrastruktur 2 Übersicht Ausgangssituation Was ist Biogas? Definition; Produktion; Verfahrenstechnik Biogasqualität

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Biogasregister Deutschland Kriterienkatalog.

Biogasregister Deutschland Kriterienkatalog. . Nr. Bezeichnung Nr. Bezeichnung 1 (b) Biomasse i.s.d. BiomasseV 2 (b) Ausschließlichkeit 3 (b) sonstige Biomasse (StromStG) 4 (b) Mengengerüst plausibel 5 (b) Einsatzstofftagebuch 6 (b) Einspeisemenge

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14146-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14146-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14146-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 28.03.2013 bis 27.03.2018 Ausstellungsdatum: 28.03.2013 Urkundeninhaber:

Mehr

Biogasnetzeinspeisung aus Sicht der Gaswirtschaft Erfahrungen der Steirischen Gas-Wärme GmbH

Biogasnetzeinspeisung aus Sicht der Gaswirtschaft Erfahrungen der Steirischen Gas-Wärme GmbH Biogasnetzeinspeisung aus Sicht der Gaswirtschaft Erfahrungen der Steirischen Gas-Wärme GmbH Übersicht Kurzdarstellung Steirische Gas-Wärme GmbH Zugang zum Thema Biogas Netzeinspeisung Biogas (Ökologie

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Bei diesem Konzept sind alle Energieumwandlungen chemisch oder elektrochemisch genauso wie die Natur es uns vormacht.

Bei diesem Konzept sind alle Energieumwandlungen chemisch oder elektrochemisch genauso wie die Natur es uns vormacht. Auf der Hannover Messe 2009 sind die Technologien zur Nutzung von Wasserstoff gut vertreten. Auf die Frage Woher sollen die großen Mengen Wasserstoff kommen? herrscht allerdings eine gewisse Ratlosigkeit.

Mehr

Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen. flow measuring technology

Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen. flow measuring technology Gas-Durchflussmessung in Klär- und Biogasanlagen flow measuring technology Belebungsluft-Durchflussmessung Wichtig ist hier die Gewährleistung eines eng tolerierten Lufteintrages ins Becken. Der Kunde

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

COMBIMASS. Technische Daten COMBIMASS GA-m Version 2013-05

COMBIMASS. Technische Daten COMBIMASS GA-m Version 2013-05 COMBIMASS Technische Daten COMBIMASS GA-m Version 2013-05 COMBIMASS GA-m MOBILES GASANALYSEGERÄT COMBIMASS GA-m/ GA-e Binder liefert bereits seit Jahrzehnten an führende Anlagenbauer innovative Systeme

Mehr

SO KOMMT DAS ERDGAS INS HAUS

SO KOMMT DAS ERDGAS INS HAUS Bei der werden von Land aus unterirdische ErdgasLagerstätten angebohrt. Bei der werden von Land aus unterirdische ErdgasLagerstätten angebohrt. helfen, das Angebot den Verbrauchsschwankungen Bei der werden

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Ergebnisse einer quantitativen Analyse.

Ergebnisse einer quantitativen Analyse. Stephan Kohler Power to Gas im Energiesystem 2020 Ergebnisse einer quantitativen Analyse. 13.06.2012, Berlin 1 Herausforderung Energiewende. Hoher Anteil fluktuierender Stromerzeugung Steigende Gradienten

Mehr

Energie. Begriffsbildung (+einleitende Gedanken) Regenerative Energiequellen, Technik der Energieumwandlung. Energieträger und Speicherung

Energie. Begriffsbildung (+einleitende Gedanken) Regenerative Energiequellen, Technik der Energieumwandlung. Energieträger und Speicherung Alternative oder Erneuerbare oder Regenerative oder Nachhaltige Energie Begriffsbildung (+einleitende Gedanken) Regenerative Energiequellen, Technik der Energieumwandlung Energieträger und Speicherung

Mehr

Che1 P / CheU P Praktikum Allgemeine und Anorganische Chemie. Gasmessung. 15. September 2008

Che1 P / CheU P Praktikum Allgemeine und Anorganische Chemie. Gasmessung. 15. September 2008 15. September 2008 1 1 Aufgabe und Lernziele... 3 2 Vorbereitung... 3 3 Einführung... 4 3.1 Grundlagen... 4 3.1.1Kohlenstoffdioxid... 4 3.2.2 Luftuntersuchungen mit Prüfröhrchen... 4 4 Praxis... 5 4.1

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

MULTIPL CHOICE "Energie aus der Tiefe"

MULTIPL CHOICE Energie aus der Tiefe Multiple Choice Fragen zum Thema Energie und Deep Heat Mining (jeweils eine Antwort richtig!) 1. Wofür steht die Bezeichnung CO2? a) Kohlenwasserstoff b) Kohlenmonoxid c) Kohlendioxid 2. Welcher der folgenden

Mehr

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie

Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in Wärmeenergie Name: Matrikelnummer: Bachelor Biowissenschaften E-Mail: Physikalisches Anfängerpraktikum II Dozenten: Assistenten: Protokoll des Versuches 7: Umwandlung von elektrischer Energie in ärmeenergie Verantwortlicher

Mehr

COMBIMASS. Technische Daten COMBIMASS GA-s Version 2013-01

COMBIMASS. Technische Daten COMBIMASS GA-s Version 2013-01 COMBIMASS Technische Daten Version 2013-01 GASANALYSESTATION COMBIMASS GA-s Binder liefert bereits seit Jahrzehnten an führende Anlagenbauer innovative Systeme zur industriellen Gasdurchflussmessung. In

Mehr

Physikalisch Technische Bundesanstalt

Physikalisch Technische Bundesanstalt Physikalisch Technische Bundesanstalt Technische Richtlinien Messgeräte für Gas Ausgabe: 11/11 Ersatz für: -- G 15 Herausgegeben von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt im Einvernehmen mit den Eichaufsichtsbehörden.

Mehr

DeR sonne. www.sonnenkraft.de

DeR sonne. www.sonnenkraft.de strom aus DeR sonne ihre solar-photovoltaik-anlage jetzt in bewährter sonnenkraft-qualität www.sonnenkraft.de Die ganze KRaFt DeR sonne. gratis! Seit 4,57 Milliarden Jahren geht die Sonne auf. Und jeden

Mehr

Biogaseinspeisung ins Erdgasnetz

Biogaseinspeisung ins Erdgasnetz Biogaseinspeisung ins Erdgasnetz Strategien und deren wirtschaftliche Bewertung Vortrag: Janis Fettke Betreuer: Dipl.-Ing. A. Grübel KoM-Solution 1 Agenda 1. Einführung 2. Erzeugung von Biogas 3. Aufbereitung

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern M.HESS, F.SCHREIER und A.DOICU Institut für Methodik der

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020 geringer Energiebedarf Energiesparhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem

Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem Steuern http://de.wikipedia.org/wiki/steuern- Systemtheorie Regeln http://de.wikipedia.org/w/index.php?title =Datei:R_S_Block.svg&filetimestamp=201 00120131518

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr