MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2"

Transkript

1 MARKT MERING 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 UMWELTBERICHT Fassung vom

2 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering S.2 1. EINLEITUNG Seit der am in Kraft getretenen Änderung des Baugesetzbuches muss bei der Aufstellung von Bauleitplänen gemäß 2 Abs. 4 BauGB für die Belange des Umweltschutzes nach 1 Abs. 6 Nr. 7 BauGB zwingend eine Umweltprüfung durchgeführt werden. Dabei sind die voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen zu ermitteln und in einem Umweltbericht zu beschreiben und zu bewerten. Dieser Umweltbericht ist gemäß 2 a BauGB der Begründung zur Bauleitplanung als gesonderter Teil beizufügen. Auf Basis der im Rahmen des Vorentwurfes zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan gewonnenen Erkenntnisse wurde bereits eine erste Abschätzung der Auswirkungen auf die Belange des Umweltschutzes vorgenommen. Diese erste Abschätzung wurde in den vorläufigen Umweltbericht aufgenommen. Die weitere Konkretisierung der Auswirkungen und deren Bewertung sowie die Konkretisierung der Ausgleichsflächen erfolgt im weiteren Verfahren. Im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung gemäß 4 Abs. 1 BauGB werden die Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange zur Äußerung auch im Hinblick auf den erforderlichen Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung aufgefordert. Die Abschichtungsregelung gemäß 2 Abs. 4 Satz 5 BauGB ermöglicht es, die schwerpunktmäßige Ermittlung bestimmter Umweltauswirkungen aus der in der Planungshierarchie vorausgehenden Flächennutzungsplanebene zu übernehmen. Von dieser Möglichkeit wird umfassend Gebrauch gemacht. Nachfolgend ist der vorläufige Umweltbericht aufgeführt, der nach Auswertung entsprechender Stellungnahmen und Abschluss evtl. notwendiger Untersuchungen vervollständigt wird. 2. KURZDARSTELLUNG - ZIELE UND INHALTE 2.1 Ziele der 4. Änderung des Flächennutzungsplans Die 4. Änderung des Flächennutzungsplanes Änderungsbereich 2 Biogasanlage westlich der B2 des Marktes Mering wird vollzogen um Flächen westlich von Mering als Sondergebiet mit der Zweckbestimmung Biogasanlage darzustellen und somit für die Nutzung zur Energieerzeugung durch nachwachsende Rohstoffe verfügbar zu machen. Der Umgriff der geplanten Änderung umfasst eine Fläche von ca m² und betrifft eine Teilfläche der Flur Nr Gmkg. Mering, Markt Mering. 2.2 Inhalte des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Zentraler Inhalt des Bebauungsplanes ist die Festsetzung von ca m² Fläche als Sondergebiet Biogasanlage mit entsprechender technischer Infrastruktur. Der Nutzungsgrad (überbaubare Grundfläche) des Sondergebietes wird auf max m² festgesetzt.

3 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering S.3 Zur Sicherung der Anlageneingrünung erfolgt die Festsetzung von Flächen zum Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern. Für den Eingriff wird eine Ausgleichsfläche von ca m² bereitgestellt. 3. BESTANDSAUFNAHME, BESCHREIBUNG UND BEWERTUNG DER UMWELT 3.1 Methodik der Umweltprüfung Der Umweltbericht wurde methodisch folgend aufgebaut: Die Bestandsaufnahme der umweltrelevanten Schutzgüter erfolgte auf der Grundlage der Daten des Flächennutzungsplanes mit integriertem Landschaftsplan, der Erkenntnisse die im Rahmen der Ausarbeitung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes entstanden, sowie der Literatur der übergeordneten Planungsvorgaben, LEP, RP, etc.. Zudem erfolgten zwei Ortsbesichtigungen. 3.2 Standortalternativen/ Standortauswahl (FNP-Ebene) Bei der Standortauswahl wurden verschieden Kriterien zu Grunde gelegt: Ortsbild: Das gewachsene Ortsbild darf nicht nachhaltig und erheblich nachteilig beeinträchtigt werden Landschaftsbild: Der Standort ist nicht stark exponiert (fernwirksam) und die Auswirkungen lassen sich durch geeignete Maßnahmen minimieren (Eingrünung) Zersiedelung: Eine Zersiedelung der freien Landschaft ist zu vermeiden Klimatische Funktion: Klimatisch hochwertige Flächen (bspw. wichtige Kaltluftbahnen) sollen nicht betroffen sein Landschaftseinheit: Wertvolle/ hochwertige Landschaftseinheiten sollen nicht beeinträchtigt werden Schutzflächen: Schutzflächen sollen weder direkt noch indirekt nachteilig betroffen sein Der gewählte Standort genügt den aufgestellten Kriterien (wie im Rahmen des Umweltberichts bereits ausführlich dargelegt) und kann somit auf der nächsten Planungsebene weiter verfolgt werden. Wechselwirkungen Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern wurden, soweit beurteilungsrelevant, bei den jeweiligen Schutzgütern mit erfasst. So kann durch die Realisierung des Sondergebietes so-

4 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering S.4 wohl eine Verbesserung der Boden- als auch der Vegetationsstrukturen sowie des Schutzgutes Wasser erwartet werden. Nach derzeitigem Planungsstand sind keine Wechselwirkungen ersichtlich, die im Zusammenspiel eine erhöhte Umweltbetroffenheit befürchten lassen. 3.3 Berücksichtigung der Umweltbelange in der Abwägung Durch die Prüfung oben genannter Kriterien wurden sensible Bereiche (ungeeignete Flächen) als Standort für Freiflächenfotovoltaikanlagen von vorne herein ausgeschlossen. Erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Schutzgüter des Naturhaushalts und den Menschen können also durch die Standortauswahl bereits frühzeitig vermieden werden. Die Fortschreibung des Umweltberichtes erfolgt im Rahmen des weiteren Verfahrens. Zusammenfassende Schutzgutbetrachtung im Detail s. Umweltbericht zum BP Sondergebiet Biogasanlage 3.3 Tiere und Pflanzen Bestandsanalyse Der Planungsraum liegt südlich von Mering direkt an der Bundesstraße B 2 und wird intensiv landwirtschaftlich genutzt (vgl. Grünordnungsplan Bestandsaufnahme). Innerhalb des Planungsraumes sind keine Schutzgebiete gemäß BayNatSchG oder Flächen der amtlichen Biotopkartierung vorhanden. Am südöstlichen Rand, jedoch außerhalb des Planungsraumes verläuft der Langwiedgraben mit Röhrichten, Hochstaudenflur und Großseggenrieden sowie Feuchtbiotopanlagen. Dieser Lebensraum ist in der amtlichen Biotopkartierung verzeichnet (amtliche Biotopkartierung, Nachkartierung 2002, Biotope Nr , und -1056). Als Lebensraum für Tiere und Pflanzen ist der Planungsraum aufgrund der intensiven Nutzung und der von der B 2 ausgehenden Vorbelastungen von geringer Bedeutung. Bewertung Im Planungsraum ergeben sich geringe Beeinträchtigungen des Schutzgutes Tiere und Pflanzen und ein Maßnahmenbedarf von qm (vgl. Grünordnungsplan Maßnahmen). Der südöstlich gelegene Graben mit Hochstaudenflur und Großseggenrieden sowie Feuchtbiotopanlagen wird durch das Vorhaben weder direkt noch indirekt beeinträchtigt. 3.4 Boden Bestandsanalyse Der Planungsraum für die Biogasanlage Westlich der B 2 liegt westlich von Mering direkt an der Bundesstraße B 2 und naturräumlich innerhalb des Lechfeldes. Die Ablagerungen in der östlichen Hälfte des Lechtales entstammen dem Holozän (ABSP Lkr. Aichach-Friedberg). Über den mächtigen Kiesmassen lagern jüngere sandige Flussmergeldecken. In den südlichen, moränennahen Teilen der Schotterebenen und auf den höher gelegenen Flussterrassen wurde die Bodenbildung nicht durch Grundwasser beeinflusst. Auf diesen kiesigen Substraten finden sich flachgründige Pararendzinen (FNP Mering). Die Bodenprofile sind durch eine intensive Bearbeitung gestört; die Lebensraumfunktion der Böden ist von untergeordneter Bedeutung. Auch die Filter- und Pufferfunktion der vorhandenen Böden ist durch eine intensive Nutzung beeinträchtigt. Bewertung

5 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering S.5 Durch das Vorhaben werden Böden in einer Ausdehnung von qm durch Versiegelung, Teilversiegelung und Überbauung in Anspruch genommen, wobei in dieser Fläche auch die randlichen Eingrünungsmaßnahmen enthalten sind, da diese Bereiche durch Umlagerung von Böden zeitlich befristet beeinträchtigt werden. Indirekte Auswirkungen für landwirtschaftlich genutzte Böden können sich durch Schadstoffeinträge aus Gärresten ergeben, so dass sich eine insgesamt mittlere Beeinträchtigung von Böden ergibt. 3.5 Wasser Bestandsanalyse Beim Schutzgut Wasser lassen sich generell die drei Funktionsraumtypen Grundwasservorkommen, Genutztes Grundwasser und Oberflächengewässer und deren Retentionsräume unterscheiden. Im Planungsgebiet sind keine Wasserschutzgebiete vorhanden bzw. das Planungsgebiet liegt nicht innerhalb eines Wasserschutzgebietes. Bewertung: Aufgrund der Geländemodellierung und der Versiegelung von Flächen tritt bei Regenereignissen eine kurzzeitig erhöhte Ableitung von Oberflächenwasser auf. Sämtliches unbelastetes Regenwasser von den Dachflächen sowie aus leeren und besenreinen Fahrsilokammern wird zu dem im südlichen Bereich vorgesehenen Regenwasserrückhaltebecken geleitet und retentioniert in den Langwiedgraben eingeleitet. Die anfallenden Oberflächenwässer der nicht befestigten Bauflächen versickern in den angrenzenden Grünflächen. Für das Schutzgut Wasser ist insgesamt eine geringe Beeinträchtigungsintensität zu erwarten. 3.6 Klima / Luft Bestandsanalyse Kaltluftentstehung findet vor allem auf der offenen Feldflur statt, hier sind die nächtlichen Strahlungsverluste größer als in Waldflächen. Landwirtschaftlich genutzte und geneigte Flächen, v.a. Grünlandflächen, fungieren als Kalt- und Frischluftentstehungsgebiete. Im Bereich des Planungsraumes überwiegen Winde aus südwestlicher und westlicher Richtung. Das Planungsgebiet stellt aufgrund der geringen Neigung und der geringen Flächengröße keinen klimatisch bedeutsamen Bereich mit Siedlungsbezug dar. Bewertung Durch die vorgesehene Biogasanlage wird eine Gesamtfläche von qm überbaut, die direkt neben der Bundesstraße B 2 liegt und aus Sicht der Schutzgüter Klima und Luft keine wesentliche Funktion wahrnimmt. Aufgrund der Entfernung der betroffenen Fläche zum Siedlungsgebiet von Mering und zu den südlich und östlich gelegenen Kleingartengebieten sind durch das Vorhaben keine bedeutsamen anlagebedingten Beeinträchtigungen für den Klimabzw. Lufthaushalt zu erwarten. Für die Schutzgüter Klima und Luft sind somit insgesamt geringe Auswirkungen zu erwarten.

6 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering S Landschafts- / Ortsbild Bestandsanalyse wiederum lassen sich außerhalb der Auenstufe zwei Landschaftsräume unterscheiden: Die ehemals feuchte Friedberger Au nördliche von Augsburg und das trockene Meringer Feld südlich von Augsburg (ABSP Lkr. Aichach-Friedberg). Der Planungsraum für die Biogasanlage Westlich der B 2 liegt westlich von Mering direkt an der Bundesstraße B 2 und im Meringer Feld. Dieses Gebiet war schon früh waldfrei, stattdessen gab es hier Heiden (ABSP Lkr. Aichach-Friedberg). Heute zeigt sich das Meringer Feld als eine ausgeräumte, landwirtschaftlich intensiv genutzte Ebene. So herrscht auch innerhalb des Planungsraumes intensive landwirtschaftliche Nutzung vor, es sind weder Schutzgebiete gemäß BayNatSchG noch Flächen oder Einrichtungen mit Funktion für Freizeit und Erholung vorhanden. Am südöstlichen Rand, jedoch außerhalb des Planungsraumes verläuft der Langwiedgraben mit Röhrichten, Hochstaudenflur und Großseggenrieden sowie Feuchtbiotopanlagen als strukturierende Landschaftsbestandteile. Östlich des Planungsraums (und der B 2) und südlich liegen Kleingartengebiete, die tagsüber zur siedlungsnahen Erholung dienen. Weiter östlich, in einer Entfernung von ca m zum Planungsraum, grenzen die Wohnbauflächen von Mering an. Bewertung Der Planungsraum für die Biogasanlage Westlich der B 2 umfasst eine landwirtschaftlich intensiv genutzte Fläche von qm, die Eingriffsfläche beträgt qm. Durch die Errichtung der geplanten Biogasanlage ergeben sich Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes, optische Wirkungen entstehen v.a. aus nördlicher, westlicher und südlicher Blickrichtung; von Osten her wirken die an der B 2 vorhandenen Gehölze als natürlicher Sichtschutz. Für das Schutzgut Landschaft kommt es durch das Vorhaben zu einer geringen Beeinträchtigung. 3.8 Kulturgüter Für die vom Vorhaben direkt betroffenen Grundstücke auf Gemarkung Mering sind keine Bau- oder Bodendenkmale bekannt (s. FNP Mering). 3.9 Erholung Infrastrukturgebundene Erholungsnutzungen bestehen im Bereich der Vorhabensfläche mit Ausnahme des staatsstraßenparallelen Radweges derzeit nicht. Naturgebundene Erholungsformen sind aufgrund der Vorbelastungen (Bundesstraße und intensive Landwirtschaft) nicht sinnvoll möglich Wechselwirkungen Bei den herrschenden mesophilen Standorten, relativ gering empfindlichen Vegetationsstrukturen und deutlichen Vorbelastungen sind intensive Funktionsbeziehungen zwischen den Schutzgütern nur eingeschränkt zu erwarten. Dementsprechend sind erhebliche Wechselwirkungen zwischen den Schutzgütern bei Eingriffen in ein oder mehrere Schutzgüter nicht anzunehmen.

7 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering S.7 4. ENTWICKLUNG DES UMWELTZUSTANDES, BESCHREIBUNG UND BEWERTUNG DER UMWELTAUSWIRKUNGEN 4.1 Prognose bei Nichtdurchführung des Vorhabens Bei Nichtdurchführung des Vorhabens ist davon auszugehen, dass auf der Fläche westlich des Ortes Mering westlich der B 2 weiterhin intensive landwirtschaftliche Nutzung betrieben wird. Eine aus naturschutzfachlicher Sicht erforderliche Grünlandnutzung und Strukturanreicherung (Schwerpunkt des ABSP) im Lechfeld kann bei gleich bleibend intensiver Nutzung weitgehend ausgeschlossen werden. 4.2 Prognose bei Durchführung der Planung Durch den Bau der Biogasanlage mit extensiver Begrünung und Eingrünungsflächen und der Ausgleichsfläche im Lechfeld, ist von einer Extensivierung im landwirtschaftlich intensiv genutzten Gebiet auszugehen. Negative Auswirkungen auf Boden, Wasser, Klima, Luft, Arten und Biotope sowie auf den Menschen sind nicht zu erwarten. 5. VERMEIDUNGS-, MINIMIERUNGS- UND AUS- GLEICHSMAßNAHMEN Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen: - Beschränkung der Versiegelung bzw. Überbauung der Fläche auf die notwendigsten Bereiche - Die Einzäunung der Anlage erfolgt vor der Eingrünung so, dass die Durchgängigkeit für Kleintiere gewährleistet ist - durch die Veränderung von landwirtschaftlicher Fläche in extensives Grünland entfällt die Behandlung mit Insektiziden und Fungiziden - durch die künftige Nutzung als Grünland wird der Aufbau von organischer Substanz im Boden und dadurch das Bodenleben gefördert - die Anlage einer extensiven Grünfläche wirkt klimatisch ausgleichend Die Vorauswahl der Fläche erfolgte unter anderem nach dem Kriterium der Landschaftsverträglichkeit: - einer Zersiedelung der Landschaft wird durch die Anbindung des Vorhabensgebietes zur Verkehrsinfrastruktur entgegengewirkt. - durch die Eingrünung der Anlage ergibt sich eine wirksame Einbindung der Biogasanlage in das Landschaftsbild - besonders exponierte Standorte kommen nicht in Betracht - hochwertige Standorte in Sinne des Naturschutzes werden nicht weiter verfolgt (nur intensiv bewirtschaftete Flächen kommen in Betracht)

8 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering S.8 Ausgleichsmaßnahmen s. Begründung und Umweltbericht zum Bebauungsplan 6.3 Monitoring Auswirkungen der Flächennutzungsplanänderung können sich für das Landschaftsbild ergeben. Für andere umweltrelevante Schutzgüter sind nach dem allgemeinen Kenntnisstand keine negativen Auswirkungen zu befürchten. Sollte sich nach Entwicklung der Gehölz- und Heckenstrukturen zur Eingrünung und somit Verringerung der Fernwirkung der Biogasanlage herausstellen, dass erhebliche negative Auswirkungen auf das Landschaftsbild verbleiben, ist zu prüfen, ob die beabsichtigten Eingrünungsmaßnahmen ihre Wirkung auf das Landschaftsbild entfalten. 7. ZUSAMMENFASSUNG Die vorgesehene 4. Änderung des Flächennutzungsplanes Änderungsbereich 2 des Marktes Mering mit der Darstellung eines Sondergebietes für eine Biogasanlage beinhalten die Ziele zur Energiegewinnung aus nachwachsenden landwirtschaftlichen Rohstoffen. Durch den gewählten Standort unmittelbar an der Bundesstraße B 2 kann eine Zersiedelung der Landschaft verhindert werden. Negative Auswirkungen auf die Schutzgüter Boden, Wasser, Arten und Biotope sowie auf das Schutzgut Klima und Luft sind durch die Biogasanlage nicht zu befürchten. Vielmehr können durch die Extensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung, die mit der Realisierung der Anlage erfolgt, neue Lebensräume für Flora und Fauna entwickelt werden. Für die ausgeräumte und intensiv genutzte Agrarlandschaft des Lechfeldes bedeuten extensiv genutztes Grünland und die Eingrünungen der Anlage mit standortgerechten Gehölzen letztendlich eine Bereicherung. Die Aufgabe der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung, verbunden mit der Dauerbegrünung der Flächen, verringert den Stoffeintrag in Boden und Wasser und leistet somit auch einen Beitrag zum Ressourcenschutz. Die zu erwartenden Auswirkungen auf das Landschaftsbild können mit den vorgesehenen intensiven Eingrünungen minimiert werden. Langfristig findet damit eine wirksame Einbindung des Sondergebietes in die Landschaft statt. Durch die geplanten Ausgleichsmaßnahmen, die im Norden des Vorhabensgebietes im Kissinger Raum entwickelt werden, werden unvermeidbare Beeinträchtigungen in das Landschaftsbild sinnvoll ausgeglichen. MARKT MERING, den Bürgermeister Kandler Siegel

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf STAND: DEZEMBER 2014 BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf VERFAHRENSSTAND: AUFSTELLUNGSBESCHLUSS ( 2 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BEHÖRDENBETEILIGUNG

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Gemeinde Faßberg OT Poitzen - Landkreis Celle Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Begründung Entwurf für die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß 3 (2) BauGB und die Beteiligung der Behörden und

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Die Änderungen des BauGB 2007

Die Änderungen des BauGB 2007 Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Die Änderungen des BauGB 2007 EIN PRAXISÜBERBLICK Copyright 2007 Verlag Dashöfer Martin Seeger Martin Seeger Die Änderungen des BauGB

Mehr

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen Mit der Novellierung des Baugesetzbuches am 01.01.1998

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Stadt Hemer. 1. Änderung des. Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes. Nr. 83. Reitanlage Oesetal

Stadt Hemer. 1. Änderung des. Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes. Nr. 83. Reitanlage Oesetal - 0 - Stadt Hemer 1. Änderung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 83 Reitanlage Oesetal Begründung Vorhabenträgerin: Linja Krause, Piepenstockplatz 8-10, 58675 Hemer - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Lage

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht.

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht. Außenstelle Karlsruhe/Stuttgart Eisenbahn-Bundesamt, Olgastraße 13, 70182 Stuttgart DB ProjektBau GmbH Regionalbereich Süd Richelstraße 3 80634 München Bearbeitung: Sb 1 Telefon: +49 (711) 22816-0 Telefax:

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES 46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES ( BIOENERGIE HOLLENHOF ) URSCHRIFT SAMTGEMEINDE ZEVEN LANDKREIS ROTENBURG (WÜMME) INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL 3 VERFAHRENSVERMERKE 4 AUSZUG AUS DEM WIRKSAMEN FLÄCHENNUTZUNGSPLAN

Mehr

o Sondernutzung Biogas

o Sondernutzung Biogas Flächennutzungsplan des ZRK C0 I Legende o Sondernutzung Biogas.. Flächen für die Landwirtschaft Landwirtschaftlicher Betrieb [il im Außenbereich Grünflächen Straßenverkehrsflächen Grundwasserschutzzone

Mehr

SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL

SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL SAMTGEMEINDE FLOTWEDEL Flächennutzungsplan 16. Änderung Begründung mit Umweltbericht 28.10.2010 / 3(2)/ 4(2) BauGB Beteiligung der Öffentlichkeit/ der Behörden PLANUNGSBÜRO PETERSEN AM UHRTURM 1-3 30519

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim

13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. ÖKO-AUDIT UND UMWELTPRÜFUNGEN Umweltbericht - Stadt Schriesheim 13. Öko-Audit und Umweltprüfungen 13.1 Rechtliche Grundlagen ISO 14001:1996, weltweit geltende Umweltmanagementnorm EN ISO 14001:1996

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung

Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung Fortschreibung des Flächennutzungsplanes mit integrierter Landschaftsplanung Bereich: Meiller-Gelände / MK in Wohnen Änderungsnummer V / 50 Fidok - Nr.: 5.6.MK.6 Gem. Verfahren mit B-Plan: ja nein B-Plan

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Regelwerk DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker

Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge. für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich. des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker Satzung über die Erhebung der Erschließungsbeiträge für die Immissionsschutzanlage im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Plassage/Lange Äcker 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 - Art und Umfang der

Mehr

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 "BIOGASANLAGE OEDELUM" Oedelum A B S C H R I F T

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 BIOGASANLAGE OEDELUM Oedelum A B S C H R I F T Oedelum ORTSCHAFT GEMEINDE SCHELLERTEN O E D E L U M LANDKREIS HILDESHEIM BEGLAUBIGUNGSVERMERK Die Übereinstimmung dieser Abschrift mit der Urschrift wird hiermit festgestellt. BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03

Mehr

Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess

Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess Zum Verständnis des Verhältnisses von UVP und SUP im Planungsprozess Vortrag beim Symposium Strategische Umweltprüfung in der Planung am 6. Februar 2004 an der Fachhochschule Wiesbaden Prof. Dr. Christian

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Stadt Kempten (Allgäu) Bebauungsplan Feuerwehr Sankt Mang. im Bereich zwischen Duracher Straße, Friedhofweg, Grünanlage Oberösch und Kleingartenanlage

Stadt Kempten (Allgäu) Bebauungsplan Feuerwehr Sankt Mang. im Bereich zwischen Duracher Straße, Friedhofweg, Grünanlage Oberösch und Kleingartenanlage Bebauungsplan im Bereich zwischen Duracher Straße, Friedhofweg, Grünanlage Oberösch und Kleingartenanlage Planzeichenerklärung Verfahrensvermerke Bebauungsplansatzung Begründung mit Umweltbericht 15.01.2013

Mehr

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen 2009 VGH Versicherungen Roter Faden Allgemein Baurisiko Betriebsstättenrisiko Leistungsrisiko

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N R H E I N - L A H N - K R E I S B e g r ü n d u n g z u r 9. Ä n d e r u n g d e s F l ä c h e n n u t z u n g s p l a n s T e i l f o r t s

Mehr

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Änderungsunterlagen 2. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010 INHALTSVERZEICHNIS 1. Kartenteil 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Regionalverband

Mehr

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013

Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum. V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 DRUCKSACHE BA-13/015 B E S C H L U S S - V O R L A G E Dezernat/Amt: Verantwortlich: Tel.Nr.: Datum V / Stadtplanungsamt Herr Jerusalem 41 00 27.02.2013 Betreff: Bebauungsplan Elsässer Straße Mitte, Plan-Nr.

Mehr

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1""\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I

(Teil A) \\ \\ \\ \\ \ \ \ \ \ \ \;, \'b 1\ A_ A_ A_ A_ A_ A_ A_ \ \ \\1 \ \~\ \ \1 \1 \1. (l (l \ II ~;.,'~ (l (l (l II \I \ \ \ \1 II \ 1\ \I Satzung der Gemeinde Arkebek über den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. l.. Biogasanlage.. für das Gebiet.. westlich der Schrumer Straße (K40), südlich des Waldes und ca. 250 m nördlich des Albersdorfer

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN

VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN VILMER RESOLUTION ZU GENTECHNIK UND ÖKOLOGISCH SENSIBLEN GEBIETEN Die unten aufgeführten Organisationen haben bei einer Tagung zu Gentechnik und ökologisch sensiblen Gebieten auf der Insel Vilm folgende

Mehr

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung. Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin 6. Energieforum der Bayerischen GemeindeZeitung - Power für Bayerns Kommunen Konzentrationsflächen für Windkraftanlagen in der aktuellen Rechtsprechung Chancen und Fallstricke Dr. Isabella Toscano Rechtsanwältin

Mehr

Begründung gem. 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (BauGB): A. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sowie wesentliche Auswirkungen

Begründung gem. 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (BauGB): A. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sowie wesentliche Auswirkungen Begründung gem. 9 Abs. 8 Baugesetzbuch (BauGB): A. Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung sowie wesentliche Auswirkungen B. Umweltbericht gem. 2a BauGB zur 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 28 "Gewerbegebiet

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT

HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT 381 HAMBURGISCHES GESETZ- UND VERORDNUNGSBLATT TEIL I FREITAG, DEN 22. OKTOBER 2004 Tag Inhalt Seite 13. 10. 2004 Verordnung über den Bebauungsplan Bahrenfeld 38............................................

Mehr

der Gemeinde Sundhagen

der Gemeinde Sundhagen Gemeinde Sundhagen 1 Niederschrift der öffentlichen 44. Gemeindevertretersitzung vom 13.06.2013 Ort: Beginn: Ende: anwesend: entsch.: Gäste: Sitzungssaal des Amtes Miltzow 19.00 Uhr 21.50 Uhr Herr Hahn,

Mehr

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung

Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Ersthinweise bzw. häufige Fragen zur bayerischen 10 H-Regelung Mit der neuen bayerischen 10 H-Regelung, die am 21. November 2014 in Kraft getreten ist, soll entsprechend der Gesetzesbegründung (LT-Drs.

Mehr

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff

Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff Mitteilungsblatt des Amtes Neubukow-Salzhaff - Amtliches Bekanntmachungsblatt für das Gebiet des Amtes Neubukow-Salzhaff - Herausgeber: Amt Neubukow-Salzhaff, Panzower Landweg 1, 18233 Neubukow Tel. 038294-70210,

Mehr

APS 3-2014-3 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27

APS 3-2014-3 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27 Begründung der Flächennutzungsplanänderung Seite 1 von 27 Stadt Neuss 123. Flächennutzungsplanänderung - Hammfeld, Rheinpark-Center - Begründung 5 Abs. 5 BauGB zur öffentlichen Auslegung Stand: 22.01.2014

Mehr

Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt "Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn" Gebiet: Am Stammgleis

Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn Gebiet: Am Stammgleis Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan Nr. 274 Norderstedt "Westerweiterung des Gewerbegebiets Harkshörn" Gebiet: Am Stammgleis Stand: 08.09.2008 2 Begründung Zum Vorhabenbezogenen Bebauungsplan

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin

Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Aufbau des Wohnbauflächeninformationssystems (WoFIS) Berlin Henning Roser Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Referat I A Überblick Anlass und Ziel Nutzergruppen und Nutzungszwecke Struktur

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2 Erweiterung der Haftung für Umweltschäden Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) Inhalt Seite 1. Vorbemerkung 2 2. Umweltschadensgesetz (USchadG) 2 2.1 Zweck des Umweltschadengesetzes

Mehr

Gemeinde Lautzenhausen. Bebauungsplan Gewerbepark Lautzenhausen am Flughafen Frankfurt-Hahn. Fachbeitrag Naturschutz

Gemeinde Lautzenhausen. Bebauungsplan Gewerbepark Lautzenhausen am Flughafen Frankfurt-Hahn. Fachbeitrag Naturschutz Bebauungsplan Gewerbepark Lautzenhausen am Flughafen Frankfurt-Hahn Stand: Gliederung / Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Rechtliche Grundlagen... 3 3 Planerische Vorgaben und Grundlagen... 3 3.1

Mehr

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe

Begründung. 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Anlage 4 Begründung 2. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 190 Stirper Höhe Verfahrensstand: Satzungsbeschluss/Rechtsverbindlichkeit gem. 10 BauGB Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Planungsvorgaben...2 1.1

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde N. Stuth Fachhochschule Nordhausen Studiengang Flächen und Stoffrecycling F. Reinhardt

Mehr

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.

Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06. Z U S T Ä N D I G K E I T S O R D N U N G d e r S T A D T B A D L I P P S P R I N G E vom 23.12.2004 in der Fassung der 3. Änderung vom 18.06.2014 Der Rat der Stadt Bad Lippspringe hat aufgrund der 57

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne

20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Leonidas Associates XII und XIII Wind GmbH & Co. KG Beteiligung an Windkraftanlagen in Frankreich 20 MW Windpark in der Champagne-Ardenne Projekt Ca. 35 km in nordöstlicher Richtung der Stadt Reims gelegen

Mehr

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1

A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite. Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 01 Montag, 16.01.2006 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite Amt I/80 Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss 2004 der AnrufBus GmbH Rhauderfehn 1 Bestätigungsvermerk

Mehr

Vorlesung Grundzüge des. Prof. Dr. Dr. Durner LL.M.

Vorlesung Grundzüge des. Prof. Dr. Dr. Durner LL.M. Vorlesung Grundzüge des Baurechts Prof. Dr. Dr. Durner LL.M. Damit die 30 bis 37 BauGB anwendbar sind, müssen die Voraussetzungen des 29 Abs.1 BauGB erfüllt sein, sog. Anknüpfungsfunktion des 29 Abs. 1BauGB.

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Kapitel 2: Klima Im Jahresverlauf erhalten die

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege Deutscher Bundestag Drucksache 16/12274 16. Wahlperiode 17. 03. 2009 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege

Mehr

BEBAUUNGSPLAN BIOGASANLAGE VOLKFIEN

BEBAUUNGSPLAN BIOGASANLAGE VOLKFIEN Landkreis Lüchow-Dannenberg Gemeinde Jameln BEBAUUNGSPLAN BIOGASANLAGE VOLKFIEN - Entwurf - Januar 2011 Begründung mit Umweltbericht dipl.-ing. henrik böhme göttien 24 29482 küsten tel 05841-961266 p l

Mehr

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement

Hochwasserschutz. Hochwasserrisikomanagement Vom technischen Hochwasserschutz zum Hochwasserrisikomanagement - Maßnahmen der Landeshauptstadt Düsseldorf Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf 1 Hochwasserschutz am Rhein in Düsseldorf Hochwasserschutz

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Ökonomie und Umweltbeobachtung Indikatoren für Ökosystemleistungen: Der Schweizer Ansatz

Mehr

Baugesetzbuch (BauGB)

Baugesetzbuch (BauGB) Baugesetzbuch (BauGB) BauGB Ausfertigungsdatum: 23.06.1960 Vollzitat: "Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung Nr. StA VA PA 39 TOP 5 5 Datum 08.12.2010 16.12.2010 Ansprechpartner/in: Herr Huben Telefon: 0211 475 2353 Frau Kahl 0211 475 2356 RR 42 Zielabweichungsverfahren

Mehr

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN

1.2.1 Perspektive München 5812000 Grundlagen und Konzepte, PERSPEKTIVE MÜNCHEN Referat fr Stadtplanung Bauordnung Produktgruppe 1: Stadtentwicklungsplanung Produkt 1.1 Kommunale Interessenvertretung, Öffentlichkeitsarbeit 1.2 Grlagen Konzepte der Stadtentwicklung Produktteilleistung

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03.

Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03. Dr. Tilman Giesen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht www.lauprecht-kiel.de Lorentzendamm 36 24103 Kiel www.lauprecht-kiel.de 05.03.2012 Hier den Titel der Präsentation eingeben 1 Dr. Tilman

Mehr

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung 15.09.2009 MASSNAHMENSCHWERPUNKTE 6 MASSNAHMENSCHWERPUKTE Erholungsachse Wien - Laxenburg Teichkonzept Südraum Entwicklung eines Modells

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

Samtgemeinde Scharnebeck Landkreis Lüneburg. 32. Änderung und Digitalisierung des Flächennutzungsplans

Samtgemeinde Scharnebeck Landkreis Lüneburg. 32. Änderung und Digitalisierung des Flächennutzungsplans Samtgemeinde Scharnebeck Landkreis Lüneburg 32. Änderung und Digitalisierung des Flächennutzungsplans Gemeinde Brietlingen Begründung Entwurf, 01.10.2009 Grenze des räumlichen Geltungsbereiches der 32.

Mehr

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten.

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten. GLIEDERUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Einleitung Verbreitung Klima Relief Waerhauhalt Vegetation und Tierwelt Böden Landnutzung / Probleme Seite 1 EINLEITUNG Steppen: offener Pflanzenbetand, Bewuch durch

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Firma Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Jülicher Ring 32 53879

Mehr

AMTSBLATT. Datum 02.06.2014 69. Jahrgang Nr. 9

AMTSBLATT. Datum 02.06.2014 69. Jahrgang Nr. 9 AMTSBLATT DES LANDKREISES AICHACH-FRIEDBERG Datum 02.06.2014 69. Jahrgang Nr. 9 Herausgeber: Landratsamt Aichach-Friedberg Münchener Str. 9 86551 Aichach und Dienststelle Friedberg Halbjährlicher Bezugspreis

Mehr

Bannwald ist unersetzlich!

Bannwald ist unersetzlich! Bannwald ist unersetzlich! Vortrag am 12.03.2015 in der Veranstaltungsreihe Erlebnisreise Wald der Stadt Mörfelden-Walldorf Thomas Norgall, Naturschutzreferent des BUND Hessen Bannwald ist unersetzlich!

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilungen von Umweltbelastungen Senatsverwaltung für Gesundheit,

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen

Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Mitreden beim Stromnetzausbau Ihre Meinung richtig einbringen Überblick Das Verfahren zum Ausbau des deutschen Stromnetzes lässt sich in fünf Schritte unterteilen: Szenariorahmen, Netzentwicklungspläne

Mehr

Regionalplan 1995 Nachtrag vom 24.09.1998: Sicherung oberflächennaher Rohstoffe Kies und Sand

Regionalplan 1995 Nachtrag vom 24.09.1998: Sicherung oberflächennaher Rohstoffe Kies und Sand Regionalplan 1995 Nachtrag vom 24.09.1998: Sicherung oberflächennaher Rohstoffe Kies und Sand 3.2.6 Schutzbedürftige Bereiche für den Abbau oberflächennaher Rohstoffe - Kategorie A des Rohstoffsicherungskonzeptes

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Satzung. Beitragsfähige Maßnahmen

Satzung. Beitragsfähige Maßnahmen Satzung über die Erhebung von Beiträgen nach 6 NKAG für straßenbauliche Maßnahmen in der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld - Straßenausbaubeitragssatzung - Aufgrund der 6 und 83 der Niedersächsischen Gemeindeordnung

Mehr