Von Prozessen und Prozessoren (Prozess-Management)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von Prozessen und Prozessoren (Prozess-Management)"

Transkript

1 Von Prozessen und Prozessoren (Prozess-Management) V1.1 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

2 Aus dem Geschichtsbuch: Grossrechner IBM 7094, 1965: Online- und Batchbetrieb IBM-Lochkarte Technische Berufsschule Zürich IT Seite 2

3 Und heute: Einzelnes Mainboard Saal mit 672 Schränke Einzelner 19-Zoll Schrank Fujitsu-Supercomputer «K»: Petaflops, x SPARCC64VIII 2GHz 8 Cores CPU s (Zum Vergleich: Aktuelle Intel i7 haben ca. 100Gigaflops) Stand: 2011 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 3

4 Single Task Single User Single Task Multi User Multi Task Single User Multi Task Multi User Mainframe Terminals Moderner PC Technische Berufsschule Zürich IT Seite 4

5 Stapelverarbeitung Batchprocessing Dialogbetrieb Interactive Time Sharing Teilhaberbetrieb Transaction Mode Echtzeitverarbeitung Realtime Technische Berufsschule Zürich IT Seite 5

6 Multitasking Single Task: Echtes Multitasking: Unechtes Multitasking: (Wird im weiteren genauer betrachtet ) Batchbetrieb = Stapelverarbeitung Einprozessor-System Mehrere Prozesse auf mehreren CPU s Prozessor = Prozess! Echte Parallelität Skalierbare Prozesse Multiprozessor-System Mehrere Prozesse auf einer CPU Prozessor Prozess! (Pro Prozess ein virtueller Prozessor) Interactive/Time-Sharing-Betrieb (Dialogbetrieb) Einprozessor-System, d.h. pro Prozess ein virtueller Prozessor Kooperatives Multitasking = (non preemptiv) Apple OS9, Win95 Preemptive Multitasking = Realtime-Systeme, Interaktive Systeme Windows NT, 2000, XP, Vista, WIN7/8, UNIX, Linux, Apple-OSX Hyperthreading: Aufteilung einer CPU in mehrere virtuelle CPU s Technische Berufsschule Zürich IT Seite 6

7 Multitasking: Frau Huber Der Prozessor Frau Huber s Tasklist (Aufgabenliste) Papier zurechtschneiden Couverts adressieren Diktat aufnehmen Akten verräumen Telefonate führen Kaffee servieren Briefe schreiben Frau Huber erledigt dies alles scheinbar gleichzeitig. In Tat und Wahrheit hat aber auch sie nur zwei Hände und muss die Aufgabenliste nacheinander (sequentiell) abarbeiten Kaffee servieren Briefe schreiben Telefonate führen Technische Berufsschule Zürich IT Seite 7

8 1. Variante: Kooperatives Multitasking Task-Kaffee is running Task-Briefe is running Task-Telefon is running Frau Huber serviert so lange Kaffee, bis die Kaffeekanne leer ist. Nun muss sie auf neuen Kaffee warten, der ihr vom Kantinenpersonal geliefert wird und hat nun zeit für etwas anderes. (Warten auf Ressourcen) Die Wartezeit auf den Kaffee nutz Frau Huber, indem sie die vom Chef verlangten Briefe schreibt. Sollte jetzt allerdings der Kaffee eintreffen, kann sich Frau Huber nicht sofort wieder dem Kaffee widmen, sondern erst dann, wenn Dafür wieder Zeit zur verfügung steht. Frau Huber beantwortet die Telefonate erst, wenn die Briefe fertig geschrieben sind Sollte allerdings das Schreiben der Briefe durch eine noch hängige Entscheidung des Chefs unterbrochen werden, könnte Frau Huber die Telefone beantworten. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 8

9 1. Variante: Kooperatives Multitasking Task wartet auf etwas und ist gestoppt Task ist wieder bereit zum weiterlaufen Task-Kaffee Task-Couvert Task-Diktat Task wartet auf etwas und ist gestoppt Task-Telefon Task-Akten Task-Cartonage Task-Briefe Der laufende Task belegt den Prozessor solange, bis er von sich aus unterbricht oder nicht mehr weiterarbeiten kann (Warten auf Resourcen). Man nennt dies Non preemptives Multitasking (=Kooperatives MT) Technische Berufsschule Zürich IT Seite 9

10 2. Variante: Preemptives Multitasking (z.b. Timeslice-Betrieb) Chef-Scheduler Task-Kaffee running Task-Briefe running Task-Telefon running Task-Kaffee running Der Chef stoppt die Zeit und befiehlt Frau Huber alle 3 Min. sich mit dem nächsten Task zu beschäftigen Frau Huber serviert, solange sie Kaffee hat, längstens aber während 3 Min. Kaffee bis sie vom Chef unterbrochen wird. Frau Huber muss sich merken, wo sie beim Servieren des Kaffees stehengeblieben ist. Frau Huber schreibt während 3 Min. Briefe bis sie vom Chef unterbrochen wird. Frau Huber muss Sich merken, wo sie beim Schreiben der Briefe stehengeblieben ist. Frau Huber führt während 3 Min. Telefonate bis sie vom Chef unterbrochen wird. Frau Huber muss Sich merken, wo sie beim Telefonieren stehengeblieben ist. Solange immer noch oder schon wieder Kaffee vorhanden ist, serviert Frau Huber diesen, aber wieder für maximal 3 Min. Danach wird sie vom Chef unter- brochen- Frau Huber muss sich merken, wo sie beim Servieren des Kaffees stehengeblieben ist Technische Berufsschule Zürich IT Seite 10

11 2. Variante: Preemptives Multitasking (z.b. Timeslice-Betrieb) Task wartet auf etwas und ist gestoppt Task ist wieder bereit zum weiterlaufen Task-Kaffee Task-Couvert Task-Diktat Task wartet auf etwas und ist gestoppt Task-Telefon Task-Akten Task-Cartonage Task-Briefe Task kann vom System (Scheduler) gestoppt werden. Kann ein laufender Task vom Scheduler angehalten werden, (RESCHEDULING) so handelt es sich um Preemptives Multitasking. Dieses wird eingesetzt, wenn wichtige Prozesse den Prozessor im Bedarfsfall rasch erhalten müssen wie z.b. bei Realtime Systemen oder wo eine akzeptable Antwortzeit des Systems gefordert ist wie z.b. bei Timesharing. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 11

12 Prozesszustände: Erzeugen des Prozesses (Create) Bereit zum Laufen (Ready) Prozessor bearbeitet Prozess (Prozess ist Running) Prozess wartet auf irgend etwas, ist somit blockiert (Blocked) Prozess wird beendet (Terminated) Der Scheduler plant + regelt die Prozesse nach folgenden Kriterien: Fairness (alle kommen einmal zum Zuge) Hoher Systemdurchsatz Minimaler Schedulingaufwand Optimale Antwortzeit Sinnvolles Verhalten bei Ueberlast Behandeln der Prozesse gemäss ihrer Wichtigkeit Scheduler-Strategien: FIFO-Scheduling (First-In-First-Out, kooperatives MT, veraltet!) Round-Robin- Scheduling (Timeslice, preemptive) Priority- Scheduling (non-preemptive & preemptive) Technische Berufsschule Zürich IT Seite 12

13 Der Scheduler plant und regelt die Prozesse nach folgenden Kriterien: Fairness (alle kommen einmal zum Zuge) Hoher Systemdurchsatz Minimaler Scheduling-Aufwand Optimale Antwortzeit Sinnvolles Verhalten bei Überlast Behandeln der Prozesse gemäss ihrer Wichtigkeit Timeslice-Betrieb. An jedem Prozess wird gearbeitet bis er auf Ressourcen warten oder aber seine zustehende Zeit abgelaufen ist. Es gibt s keine Prioritäten bzw. keine zeitlichen Optimierungen. Optimierung der Bearbeitungszeit je nach Art des Prozesses. CPU-lastige Prozesse lässt man möglichst lange arbeiten. I/O-lastige Prozesse entsprechend kurz um rasch auf andere I/O Anfragen zu reagieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 13

14 Scheduler-Strategien First-Come-First-Served / Shortest-Job-First Scheduling für Stapelverarbeitungssysteme Einfachster Algorithmus Keine Unterbrechungsmechanismen Round-Robin Scheduling für interaktive Systeme Ältester, einfachster, häufigster Algorithmus Timeslice-Betrieb (Preemptive Multitasking) Alle Prozesse haben gleiche Priorität Prioritätsbasiertes Scheduling Round-Robin Scheduling mit Prioritätsklassen Jeder Prozess hat eine Priorität Dynamische Prioritätenssteuerung Preemptive Multitasking Technische Berufsschule Zürich IT Seite 14

15 Prozessmanagement unter UNIX / LINUX Jeder Prozess hat eine PID (Prozess-ID) Neuer Prozess kann nur von laufendem kreiert werden (Vater-Kind-Prozess) Jeder Prozess hat eine PPID (Parent-Prozess-ID) Kind-Prozess von /etc/init Vater-Prozess von /etc/login Kind-Prozess von /etc/getty Vater-Prozess von /bin/sh UNIX-Systemaufrufe (in einer höheren Programmiersprache wie z.b. «C») Kindprozess erzeugen: fork() Elternprozess auf Kindprozess warten lassen: wait() Prozess ersetzen: exec() Dieser Prozess ist auch als Kommando verfügbar: exec[programmname] Prozess einschläfern: sleep() Technische Berufsschule Zürich IT Seite 15

16 Die Programme init und getty Nach dem Rechnerstart: PID 0 = Scheduler PID 1 = Init Single-User Mode Multi-User Mode Run-Level getty (Verbindung zum Terminal) init konsultiert /etc/inittab (Liste der aufzustartenden Prg s) PID=Prozess-Identifikationsnummer PPID=Parent-PID (PID des Vaterprozesses) Technische Berufsschule Zürich IT Seite 16

17 Einflussnahme des Benutzers auf UNIX-Prozesse Kann Prozesse erzeugen: exec() Kann seine Prozesse beenden : kill() Kann Prozesse in Hintergrund oder Vordergrund verschieben Prozesse können als Batch laufen (ohne Bindung an ein Terminal) Prozesse können regelmässig oder zu einem bestimmten Zeitpunkt gestartet werden Zeitgesteuerte Prozessausführung unter UNIX Job einmalig ausführen: at Abarbeiten von Jobs, abhängig von Systemauslastung: batch Job wiederholt ausführen: cron Job als normaler User regelmässig ausführen lassen: crontab -e Regelmässig auszuführende Jobs verwalten: Eintrag in /etc/crontab Prozesskommunikation und Synchronisation unter UNIX Jeder Prozess hat seinen eigenen Kontext und ist von den anderen Prozessen geschützt! Die Kommunikation und Synchronisation zwischen Prozessen wird ermöglicht durch: Dateien (Mehrere Prozesse greifen auf eine Datei zu) Pipes / Named Pipes (FIFO) Signale (SW-Interrupts: zb. Ctrl-D, Programmfehler etc.) Message Queues (Betriebssystemdienstleistung) Semaphoren Spezielle Variablen) Shared Memory (Gemeinsamer Bereich im RAM) Technische Berufsschule Zürich IT Seite 17

18 Prozesse, Ressourcen und Ereignisse überwachen und konfigurieren WIN: Taskmanager > Ctr-Alt-Del WIN: tasklist, taskkill WIN: Leistungsprotokolle > Systemsteuerung/Verwaltung/Leistung UNIX: ps, pstree, top, kill UNIX: free, df, du, last, vmstat, procinfo etc. Auslagerungsspeicher (Wird beim Thema «Virtuelle Speicherverwaltung» behandelt) Dienste einrichten Dienste werden auch Services genannt. Hintergrunddienste werden unter Windows Windows-Systemdienst und unter Unix Daemon genannt. Hintergrunddienste werden üblicherweise beim Booten gestartet und nicht erst beim Einloggen. UNIX kennt verschiedene Runlevels, bei denen entsprechende Dienste gestartet werden. Je höher der Runlevel, umso mehr Dienste sind gestartet. Die Start-Scripts findet man bei UNIX unter /etc/init.d oder /etc/rc.d/init.d Bei Windows kann man mit services.exe die Dienste konfigurieren, die beim Sytemstart aktiviert werden sollen. Windows kennt keine Runlevels wie UNIX dafür aber den sogenannten abgesicherten Modus, bei dem nur die nötigsten Dienste und Treiber gestartet sind. Runlevels und abgesicherter Modus sind wichtig wenn es darum geht, Daten von einem angeschlagenen System zu retten oder notwendige Reparaturen vorzunehmen. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 18

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper 1. Der Prozess beginnt im Zustand Erzeugt, nachdem sein Vaterprozess den Systemaufruf fork() (s.u.) abgesetzt hat. In diesem Zustand wird der Prozess-Kontext initialisiert. 2. Ist diese Aufbauphase abgeschlossen,

Mehr

13. Übung mit Musterlösung

13. Übung mit Musterlösung 13. Übung mit Musterlösung 1 Lösung 1 Teil 1.Multiple Choice) Bewertung: Ein Punkt für richtige Antwort, für jede falsche Antwort ein Punktabzug. a) Für die Exponentialverteilung ist die Zeit bis zum nächsten

Mehr

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet.

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozessverwaltung Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozesse sind Abfolgen von Aktionen, die unter Kontrolle

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozessverwaltung Prozessverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) ) von einem Rechner abgearbeitet.

Mehr

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse)

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse) 5 CPU-Scheduling Im folgenden wird von Threads gesprochen. Bei Systemen, die keine Threads unterstützen, ist der einzige "Thread" eines Prozesses gemeint. Früher wurde dieser Thread synonym mit dem Begriff

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 2 Prozessverwaltung 1/21 2.1 Was ist ein Prozess? Definition Prozesszustände Prozesskontrollblöcke 2.4 Thread-Systeme Sinn und Zweck Thread-Arten Thread-Management

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel Aufgabe 1 (5 Punkte) (Multiple Choice) Beantworten Sie folgende Fragen durch Ankreuzen der richtigen Antwort. Für jede falsche Antwort wird ein Punkt abgezogen (es werden minimal 0 Punkte vergeben). Welche

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet.

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Einführung in UNIX 1 7 Prozesse Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Auf einem UNIX-Rechner können hundert oder

Mehr

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduling Prozess-Ablaufplanung Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduler Der Scheduler ist ein besonders wichtiges Programmteil jedes Betriebssystems. Prozesse P 1 P

Mehr

Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene. Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg

Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene. Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg Gliederung Notwendigkeit des Schedulings Einführung: Begriff des Multitaskings

Mehr

5 CPU Scheduling. FH Regensburg BT/SS04 Betriebssysteme Wirtschaftsinformatik. 5.1 Grundlagen - 54 - 5.1.1 CPU Burst / I/O Burst

5 CPU Scheduling. FH Regensburg BT/SS04 Betriebssysteme Wirtschaftsinformatik. 5.1 Grundlagen - 54 - 5.1.1 CPU Burst / I/O Burst FH Regensburg BT/SS04 5 CPU Scheduling 5.1 Grundlagen 5.1.1 CPU Burst / I/O Burst Beobachtung: Programme rechnen typischerweise etwas, dann tätigen sie Ein/Ausgabe: CPU-Burst: das Programm rechnet eine

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 7. Übung 27.11.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 16. Januar 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

183.579, SS2012 Übungsgruppen: Do., 14.6. Mi., 20.6.2012

183.579, SS2012 Übungsgruppen: Do., 14.6. Mi., 20.6.2012 VU Technische Grundlagen der Informatik Übung 8: Systemsoftware und Netzwerke 183.579, SS2012 Übungsgruppen: o., 14.6. Mi., 20.6.2012 ufgabe 1: Virtual Memory Zeichnen Sie ein System das Paging zur Speicherverwaltung

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem

Embedded-Linux-Seminare. Linux als Betriebssystem Embedded-Linux-Seminare Linux als Betriebssystem http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de

Mehr

Scheduling. Gliederung. Was ist Scheduling? Scheduling. Übersicht: 1. Einführung und Übersicht. 2. Prozesse und Threads. 3. Interrupts. 4.

Scheduling. Gliederung. Was ist Scheduling? Scheduling. Übersicht: 1. Einführung und Übersicht. 2. Prozesse und Threads. 3. Interrupts. 4. Gliederung 1. Einführung und Übersicht 2. Prozesse und Threads 3. Interrupts 4. 5. Synchronisation 6. Interprozesskommunikation 7. Speicherverwaltung Cl. Schnörr / HM 1 Gliederung Cl. Schnörr / HM 2 Was

Mehr

1.6 Anwendung/Prozesse, Umleitung und Verkettung

1.6 Anwendung/Prozesse, Umleitung und Verkettung 1.6 Anwendung/e, Umleitung und Verkettung 1.6.1 e Ein (englisch task) ist ein im Lauf befindliches Programm. Auf einem Linux-System erhält man mit den Befehlen ps (process list), top (table of processes)

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Grundkurs Betriebssysteme

Grundkurs Betriebssysteme Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation von Peter Mandl 3., akt. und erw. Aufl. 2013 Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling

Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling 1 termini technici Der englische Fachausdruck scheduler wurde eingedeutscht : Der Scheduler Für scheduling ist im Deutschen auch zu verwenden: Ablaufplanung

Mehr

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung,

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Peter Mandl Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung 4. Auflage ^ Springer Vi eweg 1 Einführung 1 1.1 Computersysteme 1

Mehr

5) Realzeitscheduling

5) Realzeitscheduling Inhalte Anforderungen Klassifizierungen Verschiedene Verfahren: FIFO, Round Robin, Least Laxity, EDF, fixed/dyn. Prio. Beispiele und Aufgaben Seite 1 Motivation Gegeben: Ein Einprozessorsystem, das Multiprogrammierung

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

Betriebssysteme. CPU-Scheduling - Fallbeispiele. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1.

Betriebssysteme. CPU-Scheduling - Fallbeispiele. Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl. Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1. CPU-Scheduling - Fallbeispiele Sommersemester 2014 Prof. Dr. Peter Mandl Prof. Dr. Peter Mandl Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in 2. Betriebssystemarchitekturen und Betriebsarten 3. Interruptverarbeitung

Mehr

Kapitel 2. Betriebssysteme

Kapitel 2. Betriebssysteme Systeme 1 Kapitel 2 Betriebssysteme WS 2009/10 1 Übersicht Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten von Betriebssystemen Komponenten und Konzepte

Mehr

Inhaltsverzeichnis XII

Inhaltsverzeichnis XII 1 Einführung... 1 1.1 Computersysteme... 1 1.1.1 Einführung... 2 1.1.2 Aufgabe von Betriebssystemen... 3 1.1.3 Grundlegende Hardwaremodelle... 3 1.1.4 CPU-Registersatz... 7 1.1.5 Multicore-Prozessoren

Mehr

Parallelverarbeitung mit Ruby

Parallelverarbeitung mit Ruby Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich DCSM Parallelverarbeitung mit Ruby Prozess-Ebene Multithreading 04.12.2008 2003, 2008 H. Werntges, FB Design Informatik Medien (DCSM), FH Wiesbaden 1 Fachhochschule

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Betriebssysteme eine Einführung. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Betriebssysteme eine Einführung Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Betriebssystem Was ist das? Peter Puschner, TU Wien Vorlesung Betriebssysteme, Einführung; WS

Mehr

Vorl. 6: Single- und Multitasking

Vorl. 6: Single- und Multitasking Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme Vorl. 6: Single- und Multitasking Peter B. Ladkin Single Tasking Command Interpreter (ComInt) läuft wartet auf Tastatur-Eingabe

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 2 Überblick Betriebssysteme Maren Bennewitz 1 Überblick Betriebssysteme Aufgabe von Betriebssystemen Historische Entwicklung von Betriebssystemen Unterschiedliche Arten

Mehr

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen

4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4 Aufruf des Servers, Kommandozeilen-Optionen 4.1 Einführung In diesem Abschnitt lernen Sie verschiedene Methoden zum Start des Apache-Servers, einige der wichtigsten Kommandozeilen-Optionen und Methoden

Mehr

Kap. 2. Prozesse. Version vom 05.10.2009. Kap. 2 - Inhalt. Definition Prozeßzustände Threads Scheduling Beispiele. Folie 2

Kap. 2. Prozesse. Version vom 05.10.2009. Kap. 2 - Inhalt. Definition Prozeßzustände Threads Scheduling Beispiele. Folie 2 Kap. 2 Prozesse Version vom 05.10.2009 Kap. 2 - Inhalt Definition Prozeßzustände Threads Scheduling Beispiele Folie 2 Definition I - Woraus bestehen Prozesse? Prozeß ist ein Programm in seiner Ausführung,

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. II Einführung in Betriebssysteme

Einführung in die Informationstechnik. II Einführung in Betriebssysteme Einführung in die Informationstechnik II Einführung in Betriebssysteme 2 Übersicht Themen Betriebssysteme allgemein Microsoft Windows Unix am Beispiel Linux Bedienoberfläche von Linux Unix am Beispiel

Mehr

Technische Universität Dortmund. Lösungen Übungsblatt 10

Technische Universität Dortmund. Lösungen Übungsblatt 10 Technische Universität Dortmund Lehrstuhl Informatik VI Grundzüge der Informatik * WS 2008/2009 Prof. Dr. Joachim Biskup Leitung der Übungen: Arno Pasternak Lösungen Übungsblatt 10 A1: Betriebssysteme

Mehr

Der Bootprozess unter Linux

Der Bootprozess unter Linux Der Bootprozess unter Linux Betriebssystemadministration David Jaeger 21. Mai 2008 Inhalt 2 Einführung Grober Überblick zum Bootprozess Startmodelle für UNIX-Systeme System-V-Runlevel Der Init-Prozess

Mehr

Kernel-Module. Teile des Kernels können als Module gebaut werden. diese können im laufenden Betrieb eingebunden werden (und auch wieder entfernt)

Kernel-Module. Teile des Kernels können als Module gebaut werden. diese können im laufenden Betrieb eingebunden werden (und auch wieder entfernt) Kernel-Module Teile des Kernels können als Module gebaut werden diese können im laufenden Betrieb eingebunden werden (und auch wieder entfernt) Vorteile: kleinerer Kernel, anpassungsfähig, schnelleres

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 4. Übungsstunde Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 27.+28.4.2007 Wiederholung vom letzten Mal Prozesse

Mehr

Kapitel III. Prozesse. Prozessverwaltung. Was ist ein Prozess?

Kapitel III. Prozesse. Prozessverwaltung. Was ist ein Prozess? Kapitel III Prozessverwaltung 1 Was ist ein Prozess? Prozesse ein exekutierendes Programm (aktive Einheit) ein Prozess benötigt Ressourcen: CPU-Zeiten, Speicher, Files, I/O Systeme Betriebssystem ist verantwortlich

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Betriebssystem-basierte Virtualisierung

Betriebssystem-basierte Virtualisierung Betriebssystem-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2011/2012 Betriebssystem-basierte Virtualisierung

Mehr

Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte

Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte Betriebssysteme Grundlagen, Konzepte Prozessmanagement Version 1.9 Fachhochschule Frankfurt (Main) University of Applied Sciences Seite 1(47) Fachhochschule Frankfurt (Main) 7. Prozesse.doc Inhaltsverzeichnis

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

System- und Netzwerkmanagement

System- und Netzwerkmanagement System- und Netzwerkmanagement Protokollierung mit Syslog-NG Markus Müller (11043150) Sven Nissel (11042398) Roman Pyro (11042289) Christian Fehmer (11042419) Versuchsaufbau - Übersicht Syslog Konfiguration

Mehr

Betriebssysteme (BS)

Betriebssysteme (BS) Betriebssysteme (BS) Prozesse Olaf Spinczyk Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund Olaf.Spinczyk@tu-dortmund.de http://ess.cs.uni-dortmund.de/~os/ http://ess.cs.tu-dortmund.de/de/teaching/ss2011/bs/

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Der SUN-Pool. 64 Arbeitsplätze, reine Terminals

Der SUN-Pool. 64 Arbeitsplätze, reine Terminals Der SUN-Pool 64 Arbeitsplätze, reine Terminals 4 SUN-Server (SUN-Fire oder Enterprise) {alexander,delenn,ivanova,winter}.babylon.cs.uni-potsdam.de, vollkommen symmetrisch installiert; verwalten dasselbe

Mehr

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Was? Eine Maschine ohne lokalem Dateisystem X-Terminal (Prozesse der Anwendungen laufen auf

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Kapitel 2: Betriebssysteme

Kapitel 2: Betriebssysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2009 Vorlesung: Dr. Peer Kröger Übungen:

Mehr

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 Historie GNU/Linux Jany/Bublitz 2/41 K. Tomphson/D. Ritchie Unix als Industriestandard Betriebssystem Programmiersprache C 1969: Unix/C GNU/Linux Jany/Bublitz

Mehr

Performance Messungen von FreeRTOS und

Performance Messungen von FreeRTOS und Performance Messungen von FreeRTOS und µc/os-iii auf ARM-Architekturen Tim Wacher (wht4@bfh.ch) Master of Science in Engineering MRU Production Technology 16. August 2011/ CH-3400 Burgdorf Outline 1 Ziel

Mehr

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Dresden, 29.11.2010 Inhalt 1. Einführung 1.1

Mehr

Cluster Operating Systems

Cluster Operating Systems Lehrstuhl für Rechnerarchitektur, Professor Brüning Cluster Operating Systems Seminarvortrag im Wintersemester 2003/04 von Frank Ueltzhöffer 1. Einführung und Motivation 2. Charakterisierung 3. Herausforderungen

Mehr

Betriebssysteme. Teil 1: Einführung

Betriebssysteme. Teil 1: Einführung Betriebssysteme Teil 1: Einführung Burkhard Messer HTW Berlin Betriebssysteme WS 2013/14 - Teil 1/Einführung 08.10.13 1 Themenübersicht I Einführung Kommandointerpreter Shell C und C-Compiler Threads Synchronisation

Mehr

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching Rainer Müller 21. November 2013 Spezialisierung von Betriebssystemen Vielzweckbetriebssysteme (General Purpose OS,

Mehr

Grundlagen der Informatik. Teil VI Betriebssysteme

Grundlagen der Informatik. Teil VI Betriebssysteme Grundlagen der Informatik Teil VI Betriebssysteme Seite 1 Definition nach DIN: Unter Betriebssystem versteht man alle Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften der Rechenanlage

Mehr

Prozesse. Stefan Janssen. sjanssen@cebitec.uni-bielefeld.de. Alexander Sczyrba asczyrba@cebitec.uni-bielefeld.de

Prozesse. Stefan Janssen. sjanssen@cebitec.uni-bielefeld.de. Alexander Sczyrba asczyrba@cebitec.uni-bielefeld.de Netzwerk - Programmierung Prozesse Stefan Janssen sjanssen@cebitec.uni-bielefeld.de Alexander Sczyrba asczyrba@cebitec.uni-bielefeld.de Madis Rumming mrumming@cebitec.uni-bielefeld.de Übersicht Prozesse

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller RTOS Design, Timinganalyse und Test mit Core Simulation und Hardware Debugger Entscheidende Fragen für oder gegen RTOS Lohnt sich der Einsatz eines RTOS auch

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen:

Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Inhaltsangabe zu den Systemvoraussetzungen: Seite 2 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 2 Seite 3 bis 1.500 Wohneinheiten und bis 5 Seite 4 bis 5.000 Wohneinheiten und mehr als 10 Seite 5 bis 15.000 Wohneinheiten

Mehr

DHBW Stuttgart, Studiengang Elektrotechnik, 5. HJ, Vorlesung: Realzeitsysteme Sep 2012. 4) Task-Verwaltung

DHBW Stuttgart, Studiengang Elektrotechnik, 5. HJ, Vorlesung: Realzeitsysteme Sep 2012. 4) Task-Verwaltung Inhalte Eigenschaften von Rechenprozessen (Tasks) Taskübergänge (process control block) Multitasking (kooperativ und präemptiv) Scheduler Erzeugen, Starten und Beenden von Tasks Taskzustände (running,

Mehr

Scheduling-Verfahren für Mehrbenutzer-Systeme. Klaus Kusche, Juni 2012

Scheduling-Verfahren für Mehrbenutzer-Systeme. Klaus Kusche, Juni 2012 Scheduling-Verfahren für Mehrbenutzer-Systeme Klaus Kusche, Juni 2012 Inhalt Einleitung & Begriffe Ziele & Voraussetzungen Das Round-Robin-Verfahren...... und seine Probleme Die Scheduler in Windows und

Mehr

Für die Software-Entwicklung von

Für die Software-Entwicklung von Betriebssysteme Embedded Design Für die Software-Entwicklung von Embedded- und Echtzeit-Systemen stehen unterschiedliche Arten von Task-Schedulern zur Auswahl. Sie reichen von einfacher, periodischer Ausführung

Mehr

IT-Infrastruktur, WS 2014/15, Hans-Georg Eßer

IT-Infrastruktur, WS 2014/15, Hans-Georg Eßer ITIS-D'' IT-Infrastruktur WS 2014/15 Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz D'': Rechnerstrukturen, Teil 3 v1.0, 2014/11/27 Folie D''-1 Dieser Foliensatz Vorlesungsübersicht Seminar Wiss.

Mehr

COMPOSITA: Eine Studie über Laufzeit-Architekturen für massiv parallele Systeme

COMPOSITA: Eine Studie über Laufzeit-Architekturen für massiv parallele Systeme COMPOSITA: Eine Studie über Laufzeit-Architekturen für massiv parallele Systeme Luc Bläser HSR Hochschule für Technik Rapperswil Jürg Gutknecht ETH Zürich Vortrag KPS 2013 1 Oktober 2013 Motivation Heutige

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

Leistungsanalyse unter Linux

Leistungsanalyse unter Linux Leistungsanalyse unter Linux Einfache Werkzeuge zur Systemanalyse von Norbert Schramm Inhalt 1. Einleitung 2. Programme: 2.1 vmstat 2.2 top 2.3 PowerTop 2.4 vnstat 2.5 iostat 2.6 Gnome System Monitor 2.7

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Vorlesung: Betriebssysteme

Vorlesung: Betriebssysteme Vorlesung: Betriebssysteme T. Fahringer Institut für f r Informatik Universität t Innsbruck Thomas.Fahringer@uibk.ac.at 1 Kapitel I Betriebssysteme: Aufgaben und Überblick 2 Was ist ein Betriebssystem

Mehr

Aktion solange Vorrat!

Aktion solange Vorrat! Produkteportfolio Februar 2014 Aktion solange Vorrat! Bei Windows 8 Pro ist das Windows 7 Professional vorinstalliert! MAXDATA-Hit 15.6 Zoll Notebook M-Book 5000 G5 Windows 8.1 Intel i5-4300m (3.3 GHz,

Mehr

BP 2 Prozessorvergabe - Multiprozessoren: Kern-Fäden. besten, wenn der Zusatzaufwand für Kontextumschaltungen gering ist.

BP 2 Prozessorvergabe - Multiprozessoren: Kern-Fäden. besten, wenn der Zusatzaufwand für Kontextumschaltungen gering ist. BP 2 Prozessorvergabe - Multiprozessoren: Kern-Fäden 5.2 Prozessorvergabe für Kern-Fäden Scheduler-Struktur Struktur der Warteschlangen Parallele Bearbeitung von Warteschlangen Strategien Statische oder

Mehr

Anwendung hochverfügbar machen mit den Daemontools

Anwendung hochverfügbar machen mit den Daemontools Anwendung hochverfügbar machen mit den Daemontools Dr. Erwin Hoffmann www.fehcom.de (http://www.fehcom.de/qmail/docu/05.pdf) Daemontools - Ziele Die Daemontools sind eine Entwicklung von Dan Bernstein,

Mehr

Betriebssysteme Teil C: Betriebsarten

Betriebssysteme Teil C: Betriebsarten Betriebssysteme Teil C: Betriebsarten 1 Zielgruppe Ein Betriebssystem (bzw. das von ihm verwaltete Computersystem) kann konzipiert sein dezidiert für nur einen einzigen Benutzer (vgl.: Workstation, Arbeitsplatzrechner)»

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

5.6 Realzeitarchitektur auf Multicore-Basis

5.6 Realzeitarchitektur auf Multicore-Basis 5.6 Realzeitarchitektur auf Multicore-Basis 63 VxWorks Vertreter eines klassischen Realzeitbetriebssystems mit einer starken Marktdurchdringung ist VxWorks der Firma Wind River. Ursprünglich als Realzeitbetriebssystem

Mehr

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

sys-alarm Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich) Was erwarten Kunden von einer CTI? Einfache Installation Wählen aus allen PC Applikationen Namenwahl Automatisches Anpassen der Rufnummer (keine einheitliche Eingabe im kanonischen Format erforderlich)

Mehr

Solaris Service Management Facility

Solaris Service Management Facility Solaris Service Management Facility Dipl.-Chem. Technische Fakultät Universität Bielefeld ro@techfak.uni-bielefeld.de AG Rechnerbetrieb WS 2007/08 SMF 1 von 21 Übersicht Definition Service Probleme bisherigen

Mehr

Prozesse und Threads. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Prozesse und Threads. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Prozesse und Threads Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Ziel: Gleichzeitiges, kontrolliertes Ausführen von Programmen auf einem Rechner Welche Mechanismen sind

Mehr