AOM 6.7 Installation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AOM 6.7 Installation"

Transkript

1 AOM 6.7 Installation Beschreibung und Anpassungsmöglichkeiten für Systemadministratoren V6.7.2 Dezember 2013 APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis 1 KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN BETRIEB DES APA-ONLINEMANAGER MINDESTANFORDERUNGEN Betriebssystem: NOTWENDIGE RECHTE FÜR DEN BETRIEB DES AOM INSTALLATION DES APA-ONLINEMANAGER VORAUSSETZUNGEN NOTWENDIGE RECHTE FÜR DIE INSTALLATION DES AOM STANDARDINSTALLATION UND UPDATE MSI-INSTALLATION ANPASSUNG DER MSI-INSTALLATION Änderung der Parameter auf der Kommandozeile Änderung der Parameter durch ein Transform-File Anpassung AOM spezifische Parameter Anpassung allgemeine MSI-Parameter BEISPIELE Kommandozeilen Optionen Installation mit einem Transform-File SILENT INSTALLATION DEINSTALLATION STANDARD DEINSTALLATION SILENT DEINSTALLATION UMFANG DER INSTALLATION UND MANUELLE ANPASSUNGEN DAS PROGRAMMVERZEICHNIS DIE DATEI AOM.INI VERLEGEN VON AOM RELEVANTEN FILES VERLEGEN DER REGISTRY EINTRÄGE INSTALLATIONSEMPFEHLUNG FÜR FIREWALL-, GATEWAY- UND PROXY BENUTZER EINLEITUNG DIE NETZWERKARCHITEKTUR DES APA-ONLINEMANAGERS ANHÄNGE BEISPIEL FÜR AOM.INI APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 2

3 1 Kontakt und weitere Informationen Wenn bei der Installation des APA-OnlineManager (AOM) in Ihrer Umgebung Probleme auftreten, oder wenn Sie über dieses Dokument hinausgehende Informationen zum Betrieb des APA-OnlineManager benötigen, so wenden Sie sich bitte telefonisch oder via an die APA - Technik Hotline: Tel.: 01/36060/ Die aktuellste Version des APA-OnlineManagers sowie weitere Informationen finden Sie immer unter der URL Die APA informiert Sie auch gerne immer im Vorhinein über ein bevorstehendes AOM- Update. Senden Sie dazu bitte Ihre Daten (Vor- und Nachname, Firma, Telefonnummer und -Adresse) mit dem Hinweis, dass Sie bei einem AOM-Update informiert werden wollen, an 2 Betrieb des APA-OnlineManager 2.1 Mindestanforderungen Betriebssystem: Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows Notwendige Rechte für den Betrieb des AOM Für den Betrieb des AOM sind folgende Rechte für den User notwendig: Schreib- und Leserechte auf folgende Verzeichnisse TEMP-Verzeichnis (Umgebungsvariablen TEMP), Bsp: C:\Windows\Temp Applikationsdaten-Verzeichnis des PC-Users (Umgebungsvariable APPDATA), Bsp.: C:\Dokumente und Einstellungen\windowsuser1\Anwendungsdaten Schreib -und Leserechte in der Registry HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\APA und darunter 3 Installation des APA-OnlineManager 3.1 Voraussetzungen In Windows XP, Vista, 7 und 8 sind bereits alle notwendigen Systemteile Bestandteil der Basisinstallation des Betriebssystems. Für den Login im SSL Modus werden aktuelle Root- Zertifikate benötigt. APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 3

4 3.2 Notwendige Rechte für die Installation des AOM Schreib- und Leserechte auf folgende Verzeichnisse AOM-Programmverzeichnis Bsp: C:\Programme\AOM 6.7 TEMP-Verzeichnis (Umgebungsvariablen TEMP), Bsp:C:\Windows\Temp Das Applikationsdaten-Verzeichnis von All Users Bsp.: C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten Das Applikationsdaten-Verzeichnis des PC-Users (Umgebungsvariable APPDATA), Bsp.: C:\Dokumente und Einstellungen\windowsuser\Anwendungsdaten 3.3 Standardinstallation und Update Für eine Standard-Installation oder einen Update verwenden Sie bitte das "Update- und Installationsprogramm" für die aktuelle AOM-Version von unserer Homepage Bei einem Update werden mit diesem Programm automatisch alle wichtigen Einstellungen in den Files AOM.INI des AOM 6.7 wie z.b. DisableUpdate übernommen. Bei der Installation des AOM 6.7 wird die Deinstallation des AOM 6.5 oder AOM 6.6 durchgeführt, falls vorhanden. 3.4 MSI-Installation Falls Sie die Installation des APA-OnlineManager auf Ihre Bedürfnisse anpassen wollen, so verwenden Sie bitte das MSI-Installationsprogramm der aktuellen Version. Das MSI- Installationsprogramm ist ebenfalls auf unserer Homepage zu finden. Um den APA-OnlineManager zu installieren, führen Sie bitte das MSI-File aus und folgen dem Maskenablauf. Die Standardinstallation führt eine vollständige Installation des AOM durch. Die Aktionen können in folgende Teile untergliedert werden: Prüfen der Systemvoraussetzungen Erstellen der Dateien im Programmverzeichnis Errechnung der richtigen Einträge für die Datei aom.ini Registrierung der Komponenten Erstellen einer Programmgruppe und eines Desktopicons 3.5 Anpassung der MSI-Installation Es existieren zwei Möglichkeiten um die MSI-Installation des AOM auf Ihre Gegebenheiten anzupassen Änderung der Parameter auf der Kommandozeile Die MSI-Installation bietet eine Modifikation der Einstellungen mittels Parameterübergabe an z.b. msiexec /qn /i aom67.msi INSTALLDIR= C:\PROGRAMME\APA\AOM Falls eine größere Zahl von Parameter modifiziert werden muss, ist das Erstellen eines Transform-Files anzuraten. APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 4

5 3.5.2 Änderung der Parameter durch ein Transform-File Ein Transform-File ermöglicht es Ihnen, die komplette Installation auf Ihre Bedürfnisse einzustellen. Ein Transform-File kann mit Tools erstellt werden, die direkt aus dem Hause Microsoft kommen. Hierzu verwenden Sie am Besten msitran und orca, die Sie von Microsoft direkt unter der Bezeichnung Windows Installer component beziehen können. Andere Installations-Programme bieten eine sehr komfortable Erstellungsmöglichkeit für Transforms (z.b. Wise Installation Express). In den Windows Installer component" finden Sie auch eine sehr gute Hilfe zum Erstellen von Transforms und eine Beschreibung der Kommandozeilen Optionen von msiexec.exe Anpassung AOM spezifische Parameter Im Generellen entsprechen die Namen der Parameter den Bezeichnungen in der AOM.INI- File (aom.ini) mit vorangestellten AOM, um Missverständnissen und Kollisionen vorzubeugen. Nähere Angaben zu den Parametern finden Sie ab Seite 14 im Kapitel "Umfang der Installation" Die beschriebenen Parameter können sowohl über die Kommandozeile als auch über ein Transform modifiziert werden Verbindungsadressen des AOM-Servers Über diese Einträge kann angegeben werden zu welchen Server der AOM Verbindung für das Login aufnehmen soll (per Default HTTPS-Verbindungen, konfigurierbar http- Verbindung) Section: NETWORK Einträge: HOST0, HOST1, HOST2 Falls diese Einstellungen nicht verändert werden, gelten folgende Defaultwerte: HOST0=login1.aom.apa.at HOST1=login2.aom.apa.at HOST2=login3.aom.apa.at Login-Modus Legt fest über welchen Port die Recherchen des AOM durch zu führen sind: Eintrag: LOGINMODUS Werte: FW oder DIR FW: (Default) Firewall-Modus die Kommunikation für Recherchezwecke zur APA wird über Port 80 durchgeführt. DIR: Im Direkt-Modus werden zur Recherche dynamisch zugewiesene Ports verwendet. (Für Beschreibung der Kommunikation beim Login-Vorgang lesen Sie bitte SSL-Modus) Der Defaultwert bei Updates wird aus den INI-Files der aktuellsten bereits vorhandenen AOM-Version generiert. LOGINMODUS=FW SSL-Modus Section: NETWORK Eintrag: LSSSL Werte: 0 oder 1 APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 5

6 1: (Default) der Login-Vorgang wird über HTTPS und Port 443 abgehandelt. 0: der Login-Vorgang wird über http und Port 80 durchgeführt. LSSSL=1 Bemerkung: Sollte bei Verwendung von LSSSL=1 ein Fehler auftreten, so überprüfen Sie bitte ob auf dem Rechner die neuesten SSL-Root-Zertifikate installiert sind. Eventuell im Windows Update das optionale Stammzertifikatupdate aktivieren Automatischen Software-Update aktivieren/deaktivieren Section: INSTALL Eintrag: DISABLEUPDATE Werte: 0 oder 1 0: (Default) Update wird in Zukunft automatisch durchgeführt. 1: kein automatischer Software-Update. DISABLEUPDATE= Powermanagement Bestimmt das Verhalten des AOM bei Standby des Rechners Section: NETWORK Eintrag: LSSSL Werte: 0 oder 1 1: (Default) Schaltet der Rechner auf Standby, schließt der AOM alle Verbindungen 0: Keine Reaktion des AOM auf Standby des Rechners POWERMANAGEMENTENABLED= Manuelle Proxykonfiguration Section: NETWORK Eintrag: PROXY Werte: Name des Proxy-Servers oder leer Ermöglicht das setzen eines speziellen http-proxies für die AOM Verbindung. Fehlt der Wert oder ist er leer, wird die Systemkonfiguration verwendet PROXY= Proxykonfiguration zulassen Section: NETWORK Eintrag: USEPROXY Werte: 1 oder 0 1: (Default) Der AOM soll einen http-proxy verwenden. 0: die Verbindungen soll direkt aufgebaut werden. USEPROXY= Automatische Proxykonfiguration Section: NETWORK Eintrag: USEWPAD Werte: 0 oder 1 0: (Default) keine automatische Proxy-Konfiguration über WPAD 1: WPAD-Implementierung des AOM wird aktiviert und bezieht automatisch Proxydaten USEWPAD= Überschreiben beim Speichern von Anhängen Legt fest ob beim Speichern bereits bestehende Anhänge überschrieben werden oder nicht. APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 6

7 Eintrag: ATTACHMENT_OVERWRITE Werte: 0 oder 1 0: (Default) es wird ein neues File mittels Zusatz (1) erzeugt 1: allfällig existierende Files werden überschrieben ATTACHMENT_OVERWRITE= Sofort Druck zulassen Ermöglicht oder verhindert die Quickprint-Funktion des AOM. Eintrag: QUICKPRINT Werte: 1 oder 0 1: (Default) Sofortdruck ist verfügbar 0: Sofortdruck kann nicht aktiviert werden QUICKPRINT= Drag&Drop zulassen Ermöglicht oder verhindert die Drag&Drop-Funktionen des AOM Eintrag: DDOPTIONS Werte: FFFFF oder 0 FFFFF: (Default) Drag&Drop-Funktionen sind aktiviert 0: Drag&Drop ist deaktiviert, das Feature ist nicht verfügbar DDOPTIONS=FFFFF Application-Kommunikations Timout Legt die Zeit fest, die eine Anwendung hat, um Drag&Drop Daten anzunehmen. Verstreicht diese Zeit, wird eine entsprechende Meldung im AOM ausgegeben Eintrag: APPCOMMUNICATIONTIMEOUT Werte: 0 n Timeout in Sekunden 30: (Default) werden D&D Daten nicht innerhalb von 30 Sekunden angenommen, gibt der AOM eine Meldung aus APPCOMMUNICATIONTIMEOUT= Defaultwert Timout Die Dauer ab welcher sich der AOM wegen Inaktivität, per Default, ausloggt. Eintrag: TIMEOUTDEFAULT Werte: 15 n Timeout in Minuten 12:59: (Default) nach 12:59 inaktivität, loggt sich der AOM aus TIMEOUTDEFAULT= Timout Maximalwert Maximaler Wert des AOM-Timeouts Eintrag: TIMEOUTMAX Werte: 15 n Timeout in Minuten 12:59: (Default) größere Timeouts sind nicht einstellbar APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 7

8 TIMEOUTMAX= Timout Minimalwert Maximaler Wert des AOM-Timeouts Eintrag: TIMEOUTMIN Werte: 1 n Timeout in Minuten 15: (Default) kleinertimeouts sind nicht einstellbar TIMEOUTMAX= Mehrere AOM Instanzen zu lassen Normalerweise kann man nur eine Instanz des AOMs auf einen Rechner starten, um parallele Instanzen zu starten muss dieser Parameter modifiziert werden. Eintrag: MULTIPLEINSTANCES Werte: 0 oder 1 0: (Default) es kann nur eine AOM-Instanz gestartet werden 1: mehrere Instanzen des AOM können parallel gestartet werden MULTIPLEINSTANCES= Systemfehlermeldungen anzeigen Zeigt technische Fehlercodes dem User auf der Oberfläche an Section: DEBUG Eintrag: SHOWSYSERROR Werte: 0 oder 1 0: System-Errorcodes werden nicht angezeigt 1: (Default) System-Errorcodes werden nicht angezeigt SHOWSYSERRORCODES= Filenamentransformation Mit dieser Option wird eine XML-Datei angeben, die zur Transformation von Dateinamen herangezogen wird. Die Datei kann zentral auf einem Netzwerklaufwerk verwaltet werden. Eintrag: FILENAMETRANSFORM_XMLFILE Werte: Pfad + Dateiname zum XML-File oder leer Leer: (Default) keine Transformation wird durchgeführt Dieses XML besteht aus folgendem Grundgerüst: <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <NameTransform> <StringTransforms> </StringTransforms> <LengthRestrictions> </LengthRestrictions> </NameTransform> Im Tag StringTransforms kann man die Strings, die zu ersetzen sind, mittels APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 8

9 <StringReplacement orig="ö" replacement="oe" /> festlegen. Die Reihenfolge der Ersetzungen wird dabei durch die Reihenfolge im XML-File festgelegt. Im Tag LengthRestrictions kann man die maximale Länge der einzelnen Elemente des Dateinamens festlegen. Möglich sind: <Meldungstitel maxlength="30" /> <NameDerVolltextdatei maxlength="35" /> <Quelle maxlength="5" /> <Datum maxlength="5" /> <Uhrzeit maxlength="5" /> <Meldungsnummer maxlength="5" /> <Format maxlength="5" /> wobei maxlength nur exemplarisch aufgeführt wurde. Um nun alle Leerzeichen, Klammern und Umlaute zu entfernen und bei Anhängen den Formatstring nur mit 2 Zeichen auszugeben wäre also ein solches XML nötig: <?xml version="1.0" encoding="iso "?> <NameTransform> <StringTransforms> <StringReplacement orig="ö" replacement="oe" /> <StringReplacement orig="ä" replacement="ae" /> <StringReplacement orig="ü" replacement="ue" /> <StringReplacement orig="ö" replacement="oe" /> <StringReplacement orig="ä" replacement="ae" /> <StringReplacement orig="ü" replacement="ue" /> <StringReplacement orig="(" replacement="" /> <StringReplacement orig=")" replacement="" /> <StringReplacement orig=" " replacement="_" /> </StringTransforms> <LengthRestrictions> <Format maxlength="2" /> </LengthRestrictions> </NameTransform> FILENAMETRANSFORM_XMLFILE= Anzahl der zu Ablagenempfänger Es werden beim Verschicken von Ablagen, immer die letzten n-empfänger gespeichert, um den User des AOM diese in einer History anzubieten. Eintrag: ABLAGENROFSENDUSERS Werte: 1 bis : (Default) Die letzten 20 Empfänger werden gespeichert ABLAGENROFSENDUSERS= FTP Transfer von Anhängen Ermöglicht den Upload von Meldungen mit Anhängen an einen FTP-Server Eintrag: FTPTRANSFER Werte: 0 oder 1 APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 9

10 0: (Default) FTP-Transfer Feature ausgeschaltet 1: FTP-Transfer Feature enabled FTPTRANSFER= Startsprache Stellt die Anfangs/Defaultsprache des AOMs Section: LANGUAGE Eintrag: LOCALE Werte: DE LOCALE=3079 (default) EN LOCALE=1039 FR LOCALE=4108 IT LOCALE=2064 LOCALE= Serverauswahl Selektiert angepassten Server Section: LOGIN Eintrag: CLIENTNAME Werte: String WIN (default) CLIENTNAME=WIN MARS-Importfolder Legt das Verzeichnis des Exports für MARS fest Section: MARS Eintrag: IMPORTFOLDER Werte: gültiges Verzeichnis IMPORTFOLDER=c:\temp\aom2mars MARS-PFAD Bestimmt das Verzeichnis in dem MARS installiert wurde Section: MARS Eintrag: PATH Werte: gültiges Verzeichnis PATH=c:\programme\MARS MARS-Prozeßname Legt den Namen des MARS Prozesses fest Section: MARS Eintrag: PROCESSNAME Werte: Name des laufenden MARS Prozesses PROCESSNAME=exelcsa.exe MARS-Fokus Bestimmt, ob AOM bei MARS Export, Fokus an MARS abgeben soll Section: MARS Eintrag: SETFOCUS Werte: 0 (Focus nicht abgeben),1 (Fokus an MARS abgeben) APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 10

11 SETFOCUS= MARS-Importfolder Legt das Verzeichnis des Exports für MARS fest Section: MARS Eintrag: IMPORTFOLDER Werte: gültiges Verzeichnis IMPORTFOLDER=c:\temp\aom2mars Sessionprefix Setzt internes User Prefix Eintrag: SESSIONPREFIX Werte: String SESSIONPREFIX= Sessiontype Legt das Verhalten des AOMs/Modul Monitoring fest Eintrag: SESSIONTYPE Werte: STRING SESSIONTYPE= TaskScheduler Printing Druckt HTML Texte in externen Prozess aus Eintrag: TASK_SCHED_PRINTING Werte: 0 1 TASK_SCHED_PRINTING= TaskScheduler Memory Size Einstellung wie groß der Memoryfootprint des TaskScheduler maximal werden soll. Eintrag: TASK_SCHED_MEM_LIMIT Werte: Zahl TASK_SCHED_MEM_LIMIT= TaskScheduler synchron mit AOM Einstellung ob sich der TaskScheduler bei Druck mit dem AOM synchronisieren soll Eintrag: TASK_SCHED_AOM_SYNC Werte: 0 1 TASK_SCHED_AOM_SYNC= emoni/triage suche der s per IMAP Header Suche nach einer Mail wird in der Triage/eMoni über die IMAP Headers durchgeführt. Kann zu Performanceeinbrüchen führen. APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 11

12 Eintrag: USE_IMAP_HEADERS Werte: 0 1 USE_IMAP_HEADERS= Exportmode des AOM aktiviert Per Drag&Drop Redaktionssysteme beliefern 0: deaktiviert 1: aktiviert Eintrag: EXPORTMODE Werte: 0 1 EXPORTMODE= Default Exportmodus des AOM einstellen Per Drag&Drop können, bei aktivierten EXPORTMODE, drei verschiedene Format bedient werden: 0: Windows, Einstellung für Benutzung von Standardprogrammen 1: MARS/OpenCMS: D&D für die Redaktionssysteme MARS und OpenCMS optimiert 2: AlfaMedia: D&D für die Redaktionssystem AlfoMedia optimiert Eintrag: EXPORTMODUS Werte: EXPORTMODUS= Anpassung allgemeine MSI-Parameter Eine ausführliche Beschreibung der allgemeinen MSI-Kommandozeilen Optionen finden Sie in der Hilfe "Windows Installer: Platform SDK" von Microsoft. Installationsverzeichnis Mit dem Parameter INSTALLDIR kann das AOM-Installationsverzeichnis angepasst werden. Allgemeine MSI-Optionen Option Parameter Definition /i {Paket Produktcode} Zur Installation oder Konfiguration eines Pakets. Festlegen der Ebene für die Benutzeroberfläche. qn - Keine Benutzeroberfläche. Achtung: auch Fehlermeldungen werden nicht ausgegeben /q {n b r f} qb - Einfache Benutzeroberfläche. qr - Eingeschränkte Benutzeroberfläche, bei der am Ende der Installation ein modales Dialogfeld geöffnet wird. qf - Uneingeschränkte Benutzeroberfläche, bei der am Ende der Installation ein modales Dialogfeld geöffnet wird. qn+ - Keine Benutzeroberfläche, mit Ausnahme eines APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 12

13 modalen Dialogfeldes am Ende der Installation. qb+ - Einfache Benutzeroberfläche, bei der am Ende der Installation ein modales Dialogfeld geöffnet wird. qb- - Einfache Benutzeroberfläche ohne modale Dialogfelder. Hierbei ist zu beachten, dass /qb+- keine unterstützte Ebene für die Benutzeroberfläche darstellt. Das modale Dialogfeld wird nicht geöffnet, wenn der Benutzer die Installation abbricht. /x {Paket Produktcode} x - Deinstallation eines Produkts. 3.6 Beispiele Kommandozeilen Optionen Installationsverzeichnis ändern: msiexec /qn /i aom65.msi INSTALLDIR= C:\PROGRAMME\APA\AOM60 Automatischen Update deaktivieren: msiexec /qn /i aom65.msi AOMDISABLEUPDATE= Installation mit einem Transform-File Nachdem Sie mit Ihren Parametern ein Transform-File (im Bsp.: mytransform.mst) erstellt haben: msiexec /qn /i aom65.msi TRANSFORMS=mytransform.mst 3.7 Silent Installation Bei einer Silent Installation wird die Interaktion mit dem Benutzer vollkommen unterbunden (es wird also keine GUI verwendet). Dies ermöglicht eine Einbindung in einen Batchbetrieb. Zur silent Installation verwenden Sie bitte: msiexec /qn /i aom65.msi 4 Deinstallation 4.1 Standard Deinstallation Normalerweise sollten Sie eine Deinstallation des APA-OnlineManagers über die Systemsteuerung des PCs vornehmen (START-> Einstellungen-> Systemsteuerung-> Software). 4.2 Silent Deinstallation Alternativ können Sie die Deinstallation auch über Kommandozeile durchführen. Hierbei wird die Interaktion mit dem Benutzer vollkommen unterbunden (es wird also keine GUI verwendet). Dies ermöglicht eine Einbindung in einen Batchbetrieb. APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 13

14 Dazu verwenden Sie bitte: msiexec /qn /x aom65.msi 5 Umfang der Installation und manuelle Anpassungen 5.1 Das Programmverzeichnis Nach der Installation befinden sich folgende Dateien im Programmverzeichnis: Dateiname: Aom.chm Aom.exe AomTaskScheduler.exe AOM_quickguide.pdf AOMglobals.dll Aomnet.dll CORE_RL_Magick_.dll CORE_RL_jpeg_.dll Funktion: Online-Hilfe zum APA-OnlineManager Der APA-OnlineManager MAPI Schnittstelle für Modul Monitoring Kompakte Einführung in die AOM Produkte Globale Funktion zum Betrieb des AOM AOM-Middleware. Funktionaler Teil zum Zugriff auf den AOM-Server Funktionen zur Umwandlung von Gif auf Bitmap IM_MOD_RL_gif_.dll Bildbearbeitungs-/Darstellungsfunktionalität IM_MOD_RL_bmp_.dll IM_MOD_RL_dib_.dll IM_MOD_RL_gif_.dll IM_MOD_RL_jpeg_.dll Pxcview.dll DLL zum Darstellen von PDFs ToolkitPro1310vc90U.dll DLL mit GUI-Elementen Zlib.dll DLL zum Entpacken komprimierter Anhänge (Gzip) Folgende Microsoft-Dlls sind ebenfalls inkludiert: Msvcr100.dll DLLs für Ausgabe von Daten Mfc100.dll Msvcp.dll 5.2 Die Datei aom.ini DLLs für die Darstellung von Dialogen und Controls DLLs für graphische Ausgaben, wird von Msvcr100.dll benötigt Die wesentlichen Einstellungen des AOM sind in der Datei aom.ini enthalten, die sich im Subverzeichnis AOM in %APPDATA% von All Users zu finden ist (z.b.: C:\Dokumente und Einstellungen\All Users\Anwendungsdaten\AOM ). Die unterschiedlichen Betriebsmodi sind in der Sektion [AOM] unter dem Eintrag LOGINMODUS zu konfigurieren. Im Allgemeinen sollten Sie dort den Modus DIR bei einer direkten Verbindung zur APA (keine Firewall/Gateway) verwenden oder FW in allen anderen Fällen. Wertelisten werden in Form von.aom-dateien in ein Verzeichnis geschrieben, das unter USERDIR angegeben werden kann. Dieser Eintrag verändert auch die Lage des AOM Cache-Verzeichnisses. Fehlt der Eintrag USERDIR in der Sektion NETINI, so wird das Windows-Verzeichnis angenommen. Dieser Wert wird unter Windows XP bei der Installation automatisch auf %APPDATA%\AOM65 gesetzt. APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 14

15 Alle Pfadangaben in der Sektion [NETINI] können auch Umgebungsvariablen enthalten. Werte zwischen Prozent-Zeichen werden auf diese Weise interpretiert (z.b.: %WINDIR%\aom65). Zu beachten ist aber, dass die aom.ini immer in einem Subverzeichnis AOM in den Anwendungsdaten von All Users abgelegt sein muss. Der AOM beinhaltet auch ein automatisches Software-Update, sofern neuere Versionen vorhanden sind, der die Installation dieser vorschlägt. Um dies zu vermeiden, kann in der Sektion [INSTALL] der Eintrag DISABLEUPDATE auf 1 gesetzt werden. Die in der Sektion [NETWORK] angegebenen Rechner werden für den Login herangezogen. Per Default wird zum Anmeldevorgang SSL über Port 443 herangezogen. Falls dies in Ihrer Netzwerktopologie nicht möglich ist, können Sie mittel LSSSL=0 diese Kommunikation ohne SSL direkt über Port 80 ablaufen lassen. Von der Veränderung aller anderen Werte in der Datei aom.ini wird dringend abgeraten, da sonst eine korrekte Funktionsweise nicht garantiert werden kann. Sollten Sie Fragen zu den Einstellungen des APA-OnlineManagers haben, wenden Sie sich bitte an die Hotline der APA unter (01) DW Ein Beispiel zum File aom.ini finden Sie im Anhang dieses Dokuments. 5.3 Verlegen von AOM relevanten Files Mittels des Eintrages USERDIR (AOM.INI, Sektion NETINI), kann man das Verzeichnis für die Wertelisten sowie den Ort des Cacheverzeichnis festlegen. Der Eintrag USERDIR ist auf %APPDATA%\AOM65 gesetzt. %APPDATA% ist die Systemvariable, die auf das vom Betriebsystem angelegte Anwendungsdaten-Verzeichnis des Benutzers (wenn vorhanden) zeigt. Dies kann z.b. unter Windows XP folgendermaßen aussehen: C:\Dokumente und Einstellungen\windowsuser1\Anwendungsdaten. 5.4 Verlegen der Registry Einträge Der AOM schreibt seine Werte in der Registry normalerweise in HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\APA\AOM60 (um eine Übername der Usereinstellungen von AOM 6.3/6.5/6.6 auf AOM 6.7 zu gewährleisten. Sollte es notwendig sein, die Daten in einen anderen Zweig der Registry zu schreiben, so müssen Sie in dem File AOM.INI (Windows-Verzeichnis) zwei Einträge ergänzen bzw. ändern. In der Sektion [AOM] den Eintrag PERFPATH und in der Sektion [NETINI] den Eintrag LOCAL_MACHINE. In folgendem Beispiel werden die Registry-Einträge des AOM auf HKEY_LOCAL_MACHINE verlegt. [AOM] PERFPATH =HKEY_ LOCAL_MACHINE \SOFTWARE\APA\AOM65 [NETINI] LOCAL_MACHINE =HKEY_ LOCAL_MACHINE \SOFTWARE\APA\AOM65 APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 15

16 6 Installationsempfehlung für Firewall-, Gateway- und Proxy Benutzer 6.1 Einleitung Der APA-OnlineManager (AOM) verwendet seit der Version 6.2 http als Transportprotokoll. Hierzu wird versucht eine Proxy Konfiguration selbstständig aufzulösen: 1. Mittels DNS und DHCP wird versucht die URL des PAC Files für die Proxys zu finden 2. Schlägt 1. fehl wird versucht die Proxy Konfiguration (falls vorhanden) des IE auszulesen 3. kann in beiden obigen Fällen keine Proxy Konfiguration ermittelt werden, versucht der AOM eine direkte Verbindung aufzubauen. 6.2 Die Netzwerkarchitektur des APA-OnlineManagers Nach Einlesen der AOM.INI versucht der AOM ein Login-Vorgang auf einer der angegebenen Login-Maschinen. login1.aom.apa.at login2.aom.apa.at login3.aom.apa.at anschliessend werden die Recherchen auf einer der folgenden Maschinen durchgeführt: portal1.aom.apa.at portal2.aom.apa.at portal3.aom.apa.at APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 16

17 7 Anhänge 7.1 Beispiel für aom.ini [AOM] MULTIPLEINSTANCES=0 AUTOMATICPRESENTATION=0 APPCOMMUNICATIONTIMEOUT=30 DDOPTIONS=FFFFF POWERMANAGEMENTENABLED=1 QUICKPRINT=1 TIMEOUTMAX= LOGINMODUS=FW TIMEOUTMIN= TIMEOUTDEFAULT= TIMEOUTSTART= ERRONOUSHOST= ABLAGENROFSENDUSERS=20 TOPBEGRIFFETAGE=1 [LOGIN] CLIENTNAME=WIN [NETWORK] AR_RETRYONERROR=0 AR_TMOCONNECT=4 AR_RETRYCOUNT=3 AR_RETRYDELAY=1 AR_TMOSEND=20 AR_TMORESPOND=240 PROXY= USEPROXY=1 LSSSL=1 USEWPAD=0 HOST1=login2.aom.apa.at HOST2=login3.aom.apa.at HOST0=login1.aom.apa.at AR_RETRYONTIMEOUT=0 [DAM] SERVICENAME=damexport [USERTYPE] EXPORTMODE=0 METAINFOFORMAT= ATTACHMENT_OVERWRITE=0 METAINFOEXTENSION= AHIFLAG= PRIO34COLOR= PREFIX= BATCHMODE=0 POS_E_SEND=0 FILENAMETRANSFORM_XMLFILE= SESSIONTYPE=AOM SESSIONPREFIX= MARSENTITY=APA RECIPIENTEDITORSNEEDED=3 EMONI_MARS=0 APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 17

18 EXPORTMODUS=0 [RPC] INFOPILOTCUSTOM=INFOPILOT ANZMELDUNG=200 [LANGUAGE] LOCALE=3079 [DEBUG] WRITELOG=0 LOGFILE=%TEMP%\AOMLOG67.TXT MINLOGSIZE=2000 HTTPLOG=1 WERTELISTEN=1 MEMORYLOGGING=1 MAXLOGSIZE=5000 TIMESTAMP=1 ALARMLOG=1 EXTRALOGGING=0 SHOWSYSERROR=1 PARAMETERWRITE=1 POLLER=1 AOMDEBUGMODE=0 [MARS] PATH= IMPORTFOLDER=%TEMP%\aom2mars PROCESSNAME=excelsa.exe SETFOCUS=1 [INSTALL] DISABLEUPDATE=0 [NETINI] PROGDIR= USERDIR=%APPDATA%\AOM67 [EMONI] CLEANUPCOUNTDAYS=7 ZWEITRESSORTFILTER=A C I W K APA-IT Informations Technologie GmbH Seite 18

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel

Quicken 2011. Anleitung zum Rechnerwechsel Quicken 2011 Anleitung zum Rechnerwechsel Diese Anleitung begleitet Sie beim Umstieg auf einen neuen PC und hilft Ihnen, alle relevanten Daten Ihres Lexware Programms sicher auf den neuen Rechner zu übertragen.

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6 / address manager 16. Client Windows Installer Datei. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 6 / address manager 16. Client Windows Installer Datei. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 6 / address manager 16 Client Windows Installer Datei Client Windows Installer Datei - 2 - Inhalt Einleitung 3

Mehr

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta!

Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Parallelbetrieb VR-NetWorld Software 4.4x und Version 5.0 ab der 2. Beta! Möglichkeiten des Parallelbetriebs der VR-NetWorld Software Um mehrere Versionsstände parallel betreiben zu können, sollte man die folgenden Hintergründe kennen, um zu verstehen wo ggf. die Hürden liegen.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver. Sachverhalt: Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver

Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver. Sachverhalt: Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver Page 1 of 6 Sachverhalt: Installation der syska EURO FIBU auf einem Terminalserver Dieses Beispiel bezieht sich auf einen Windows Server 2003 Terminalserver. ACHTUNG bei der Verwendung eines Windows 2000

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide

Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide Addware Urlaubsmanager 3.22 Installations-Guide Vorwort Vom Urlaubsplaner bis hin zur Personalverwaltung - der Addware UrlaubsManager 3.22 ist sehr vielseitig einsetzbar. Daher ist es oft anfangs unklar

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009)

Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Installation von VuFind RC1 auf Windows Systemen (Stand: November/Dezember 2009) Diese Anleitung beschreibt die Installation von VuFind auf Windows Systemen ohne die Verwendung von Komplettpaketen wie

Mehr

Elster Software System Installation und Betrieb Rechte / Einstellungen

Elster Software System Installation und Betrieb Rechte / Einstellungen Inhalt 1 Elster Software unter Betriebssystem Windows VISTA / Windows 7...2 2 Rechte zur Installation der Software...2 3 Einstellungen der Borland Database Engine (BDE)...3 4 Zusätzliche Einstellungen

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Z-Server V4.1. OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim

Z-Server V4.1. OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Z-Server V4.1 OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org 1 Impressum

Mehr

1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme:

1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme: 1 Systemvoraussetzungen Betriebssysteme: Windows XP Servicepack 3 (Achtung: Wird von Microsoft ab 08.04.2014 endgültig nicht mehr unterstützt!) Windows Vista Windows 7 Windows Server 2003 (Achtung: Wird

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site

SiteAudit Knowledge Base. Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site SiteAudit Knowledge Base Einrichtung & Verwaltung der Reporting Web Site Mai 2010 In diesem Beitrag: Funktionsübersicht Einrichtung RWS Verwaltung der Report-Ordner Zugriff auf SiteAudit Datenbanken SiteAudit

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Sage 50 kann nicht gestartet werden

Sage 50 kann nicht gestartet werden Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Sage 50 kann nicht gestartet werden Comlib Fehler Erstellt durch Sage Schweiz AG Daniel Käser, Teamleader

Mehr

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke

Software im Netz. Musterlösung für schulische Netzwerke Software im Netz Musterlösung für schulische Netzwerke Encarta 2005 / Installationsanleitung 28.06.2006 Impressum Herausgeber Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) Projekt Support-Netz Rosensteinstraße

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Lösungen für mögliche Probleme

Lösungen für mögliche Probleme Lösungen für mögliche Probleme Technische Unterstützung 2 "Primus 2.0" erscheint nicht im Login-Fenster 2 Primus findet die Update-Datei nicht 3 Das Update scheitert und erzeugt eine Fehlermeldung 4 Der

Mehr

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server

Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server Installationsanleitung TOPIX WebSolution Server WebSolution Version 1.309 TOPIX:8 Ab Version 8.9.3v2 Stand 08/2014 Inhalt 1 Systemvoraussetzungen...3 2 Vorbereitungen für die Installation...4 Die aktuelle

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten Dauer dieser Unit 25 Minuten Unit In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie Die ELOoffice Lizensierung von der PC-bezogenen Lizenz auf eine anwenderbezogene Lizenz umzuschalten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installationshandbuch Pro-Quittung

Installationshandbuch Pro-Quittung Installationshandbuch Pro-Quittung VERSION 1.0 JV-Soft 2011 INHALT Systemvoraussetzungen... 3 Einzelplatzinstallation... 3 Netzwerkinstallation... 3 Installation... 4 Einzelplatzinstallation... 4 Netzwerkinstallation...

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2

Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2 Windows Installer (MSI) Anleitung SEP sesam V4.0/4.2 SEP AG c 2011/ SEP AG / Alle Rechte vorbehalten / Änderungen und Irrtümer vorbehalten KH - 21. August 2012 . Hinweise Jegliche Form der Reproduktion,

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) Umzug von Lexware

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers

Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Überblick Systemausgabe des Capture Pro Software FTP-Servers Der Capture Pro Software FTP-Server ermöglicht die Übertragung von gescannten und an den lokalen PC ausgegebenen Stapeln und Indexdaten an einen

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Anleitung für Volksbank Office Banking

Anleitung für Volksbank Office Banking Anleitung für Volksbank Office Banking Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund zur Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2. Mehrplatz- bzw. Netzwerkinstallation 2.1. Registrierungsschlüssel

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2

Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Hinweise zur Verwendung von myfactory unter Windows XP mit Service Pack 2 Durch Verbesserungen der Sicherheitsstandards seitens Microsoft sind mit der Installation des Service Pack 2 für XP zum fehlerfreien

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011

Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 Auszug aus dem Hinweisheft zur Erhebung zum Stichtag 03.02.2011 1.3.1 Installation und Übernahme der Daten durch die Schule Das Programm izn-stabil, Version 2010/2.1, und die Daten für die Schule stehen

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

PicApport-Server Guide (Deutsch)

PicApport-Server Guide (Deutsch) PicApport-Server Guide (Deutsch) Autor: Contecon Software GmbH E-Mail: support@contecon.de Datum: 27.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Installieren und Starten von piccaport.exe (Windows) 3 2 Installieren und

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm Arbeiten mit OMEGA ARES 21 EasyWk - DAS Schwimmwettkampfprogramm 1 Einleitung Diese Präsentation dient zur Darstellung der Zusammenarbeit zwischen EasyWk und der Zeitmessanlage

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr