Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung"

Transkript

1 Flexibel unterwegs Herausforderung verbundsinterne Vernetzung Steffen Bork Projektleiter eticketing im Hamburg Verkehrsverbund Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

2 Agenda Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Erste Umsetzungsstufe eticketing Weitere Ausbaustufen Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

3 Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Mobilität in Hamburg (18 29 Jahre) Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

4 Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Marktveränderungen bei jungen Erwachsenen sinkt der Prestigewert des PKW Mobilität wird zunehmend anlassbezogen und nicht grundsätzlich organisiert Zusatzangebote bei Autovermietung / Carsharing (z.b. Car2go) nachhaltige und bedeutsame Marktveränderung? Ansatzpunkte, den Umweltverbund zu stärken? Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

5 Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

6 Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Wer ist unser Kunde ( = potenzieller Karteninhaber)? Personen, nicht vergleichbar mit Fahrgastanteilen (Stand: 2007). Gelegenheitskunde - unbekannt - (Häufignutzer) Abonnenten - bekannt - Gelegenheitskunde - unbekannt - (Seltennutzer) Zeitkartenkunden - unbekannt - Großkundenabo, Schalter, Schüler, Semesterticket Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

7 Rahmenbedingungen und HVV-Strategie HVV -Lebenslauf von Carola Musterfrau Durchgängige Kundenbetreuung über alle Produkte Carola wird eingeschult Carola ist in der 11.Klasse Carola studiert Carola ist arbeitslos Carola hat einen Job Carola wechselt die Firma Carola wird Mutter Carola nimmt Elternzeit Carola arbeitet wieder Carola ist Rentnerin Schülerkarten (Schulträger) Schülerabo Semester- Ticket Einzelkarten Abo GKA Keine Kundin CC - Karte Schalter GKA Seniorenkarte Stärkere Bindung als HVV-Kundin/-Kunde durch Serviceverbesserung und Betreuung Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

8 Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Einheitliche Kundenkarte für alle Tarifangebote im HVV Einzelkarte Nahbereich 2.Kl. U Rödingsmarkt 0003 A 40 LOR GK Gültig am , : Ausgegeben durch Hamburger 006 Hochbahn AG Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

9 Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Aufbau eines integrierten Kundendatensystems notwendig Vernetzung der Abosysteme, Servicestellen, Vertriebsund Prüfgeräte, etc. - Datentransfer vom Vertriebsgerät (Fahrkartenkauf, Berechtigungsänderung) zur zuständigen Abo-Stelle (KVP); Aufbau und Verteilung einer zentralen Sperrliste - Zugriffsmöglichkeit auf Kundendaten zwecks Kundenansprache, CRM - einheitliche technische Norm: Kernapplikation Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

10 Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Realisierungsmodell 2007 Busdrucker Automaten Kontrollgeräte Datendrehscheibe Abosystem 1 Abosystem 2 Abosystem 3 Servicestellen Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

11 Agenda Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Erste Umsetzungsstufe eticketing Weitere Ausbaustufen Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

12 Erste Umsetzungsstufe eticketing VDV-Kernapplikation als Standard Organisatorische Voraussetzungen Signalisierung für Kunden Festgelegtes Rollenmodell Gemeinsames Vertragswerk Technische Voraussetzungen: Prozesse zwischen Rollen Einheitliches Sicherheitsmanagement Einheitliche Datenstrukturen Schnittstellendefinitionen Kommunikationsprotokolle Applikationsmanagement Gemeinsame Chip-Technologie Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

13 Erste Umsetzungsstufe eticketing Aufgrund fehlender Mehrfahrtenkarten Angebotslücke zwischen Einzelund Zeitkarten (durch Marktforschung belegt) Traditionell keine Entwerter im HVV aufwändige Infrastruktur erfordert zusätzliche Handlung beim Kunden Durch eticketing neues, attraktives Angebot für die Kunden möglich mehr Fahrgäste und zusätzliche Einnahmen zu erwarten Neues Angebot: Regelmäßige Gelegenheitsnutzer zahlen monatlichen Grundpreis von 10 und können Einzelkarten bargeldlos mit 25% Rabatt erwerben Attraktiv bei 2-3 Nutzungstagen pro Woche (entspricht Fahrten pro Monat) Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

14 Erste Umsetzungsstufe eticketing Erprobung in Startregion Anforderungen Vom übrigen Verbundgebiet abgrenzbar Ausreichendes Fahrgastpotenzial Gutes Verkehrsangebot als Basis für Neukundengewinnung Auswahl Bezirk und Landkreis Harburg (Ballungsraum und Fläche; vom übrigen Großbereich gut abzugrenzen) Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

15 Erste Umsetzungsstufe eticketing Startregion eticketing Startregion: ca Einwohner Einbeziehung von Gelegenheitsnutzern geplant zusätzlich weitere Teilnehmer aus GKA und ggf. SemesterTicket 3 Hintergrundsysteme ca. 300 Busdrucker 60 Fahrkartenautomaten mehrere Servicestellen Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

16 Erste Umsetzungsstufe eticketing Realisierungsmodell Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

17 Projektstufen / Startregion (Stand 9/2010) Erste Umsetzungsstufe eticketing 2007: Konzeption und Wirtschaftlichkeitsrechnung 2008: Spezifikation und Finanzierungskonzept Vorbereitung Erprobung in Startregion (Ziel: Ende 2010 Friendly-User) zur Prüfung technische Machbarkeit Verifizierung Ansätze für Mehrerlöse Verschiebung auf Herbst 2011 (Marktstart November 2011) Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

18 Erste Umsetzungsstufe eticketing Ursachen für Verschiebung Marktstart Herbst 2010: Transaktionszeiten 8-9 Sekunden - Lastenheft: 1 Sekunde und Abläufe KA neue SAMs, neue Kundenkarten, neue Gerätesoftware > jetzt 2-3 Sekunden Herbst 2010: Ausschreibung Schienennetz südliche Hauptstrecken - neuer Betreiber = alter Betreiber (metronom) - Betreiber kündigt Kooperation mit DB Vertrieb auf > neuer Automatenhersteller Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

19 Erste Umsetzungsstufe eticketing Ursachen für Verschiebung Marktstart (2) Komplexität der Vernetzung / Schnittstellen - Datenformate, Missverständnisse, Sicherheitsphilosophien, Regelungslücken KA, Programmierfehler, Einstellungsfehler, defekte Hardware etc. - parallele Entwicklungsprojekte -> Fehlerquelle - Kapazitätsengpässe Hersteller Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

20 Erste Umsetzungsstufe eticketing Beispiel 18/1 Plakat Wichtigster Vorteil Einbindung Kooperationspartner Nennung Pilotregion / Tarifbedingung Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

21 Agenda Rahmenbedingungen und HVV-Strategie Erste Umsetzungsstufe eticketing Weitere Ausbaustufen Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

22 Weitere Ausbaustufen Verknüpfung Internet- und Smartphone-Angebote hvv.de - Informationen (insbesondere Fahrplanauskunft) - Vertrieb Fahrkarten Smartphone - m.hvv.de HVV-Auskunft = hvv.de - Apps (Apple + Android) Fahrplanauskunft - geplant: Fahrkartenverkauf direkt aus der Auskunft Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

23 Weitere Ausbaustufen HVV-OnlineTicket HandyTicket Deutschland - Postversand Zeitkarten, Abo - Selbstausdruck Bartarif Weiterenwicklungsoption: HandyTicketing Vorteil: Single Sign interoperabel in mehreren Regionen Weiterenwicklungsoption: OnlineTicketing Vorteil: Interoperabilität Mafo: wichtig! aber wenig genutzt Alternative: Verknüpfung der Systeme - wird geprüft - Single Sign möglich? - Nachteil: Kosten für zwei Systeme Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

24 Weitere Ausbaustufen Strategische Option: Ein Medium für den Umweltverbund (perspektivisch bis zu Medien im Markt) - bargeldlos bezahlen - Leistung nutzen - Kundenportal: Übersicht und Abrechnung aller Leistungen HVV Voraussetzungen: - kompatible Schreib-/Lesegeräte - Vernetzung der Hintergrundsysteme CarSharing StadtRAD Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

25 Weitere Ausbaustufen Kundenaccount (perspektivisch für alle Umsätze) Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

26 Weitere Ausbaustufen Möglichkeit: Verknüpfung über vorhandenen Datenbus Kauf eticket Handy Onlineshop etc. elektronischer Datenbus KVP Hochbahn KVP DB KVP S-Bahn Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

27 Nutzen für die Fahrgäste - vereinfachte Nutzung durch ein gemeinsames Nutzermedium - vereinfachte Nutzung durch gemeinsame Kommunikation und gemeinsamen Informationsservice - Zusätzliche Nutzeranreize durch tarifliche Kooperation Ansatz, gemeinsam mit den Anbietern des Umweltverbundes Bewusstsein für den Umweltverbund stärken Image des Umweltverbundes stärken Markttrend zur umweltfreundlichen Mobilität stärken Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

28 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Vortrag Ostfalia, Forum Mobilität, am

Im Fokus von Vorteil25 : Die Gelegenheitsfahrer

Im Fokus von Vorteil25 : Die Gelegenheitsfahrer Im Fokus von Vorteil25 : Die Gelegenheitsfahrer Steffen Bork Projektleiter eticketing im Hamburg Verkehrsverbund Vortrag Netzwerktreffen Ticketing, Dortmund, 30.05.2012 1 Agenda Rahmenbedingungen und HVV-Strategie

Mehr

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven

Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven Online- und Handy-Ticket Im HVV Erfahrungen, Nachfrage und Perspektiven elektronischer Vertrieb Werkstattgespräch 24.05.2012 ÖPNV goes mobile Lutz Aigner, HVV GmbH 0 Vernetzungsmöglichkeiten glichkeiten

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/2147 21. Wahlperiode 17.11.15 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Dennis Thering (CDU) vom 09.11.15 und Antwort des Senats Betr.: Aktueller

Mehr

INFORMATION. Stand: 01.03.2016. HVV-Card KOMPAKT. Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit

INFORMATION. Stand: 01.03.2016. HVV-Card KOMPAKT. Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit INFORMATION Stand: 01.03.2016 HVV-Card KOMPAKT Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit GUTEN TAG Liebe Kunden, wir freuen uns, dass Sie sich für die neue Art des Fahrkartenkaufs entschieden haben.

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

information Stand: 1.1.2014 HVV-Card kompakt Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit

information Stand: 1.1.2014 HVV-Card kompakt Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit information Stand: 1.1.2014 HVV-Card kompakt Wissenswertes für Ihre bargeldlose Freiheit guten tag auf einen BliCk liebe kunden, wir freuen uns, dass Sie sich für die neue Art des Fahrkartenkaufs entschieden

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co.

(((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel. Kolibri & Co. (((eticket Deutschland 4. - 5. November 2014 Berlin Ingrid Kühnel Kolibri & Co. Kolibri & Co. - Projektverlauf Förderbekanntmachung des BMVBS im Juli 2007 Stellung des Antrages auf Gewährung einer Bundeszuwendung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04

PRESSEMITTEILUNG. Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 Regio-Verkehrsverbund Freiburg Bismarckallee 4 79098 Freiburg Tel.: 0761/20 72 8-0 e-mail: info@rvf.de Pressemitteilung (5 Seiten) Freiburg, 05.08.04 PRESSEMITTEILUNG Der Regio-Verkehrsverbund Freiburg

Mehr

Die eos.ticketingsuite

Die eos.ticketingsuite Die eos.ticketingsuite Die eos.ticketingsuite ermöglicht den Ticket- Vertrieb über verschiedene Verkaufskanäle. Dabei können sowohl pauschale als auch relationsbezogene Tarife und Produkte abgebildet werden.

Mehr

Die Postpaid-Kundenkarte

Die Postpaid-Kundenkarte Die Postpaid-Kundenkarte bequem für den Kunden Basis für ein Kundenbeziehungs-Management Bequemer Fahrscheinkauf Der Kunde schließt einen Vertrag ab, bekommt eine Kundenkarte oder lässt sich seine GeldKarte

Mehr

Kasseler Nahverkehrstage 2011 eticket Deutschland eine Vision wird Wirklichkeit

Kasseler Nahverkehrstage 2011 eticket Deutschland eine Vision wird Wirklichkeit Kasseler Nahverkehrstage 2011 eticket Deutschland eine Vision wird Wirklichkeit Prof. Knut Ringat Sprecher der Geschäftsführung Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH 1. Wo stehen wir heute? 2. eticket RheinMain

Mehr

Vertrieb im MDV: Klare Wege zum passenden Ticket?

Vertrieb im MDV: Klare Wege zum passenden Ticket? 1 Vertrieb im MDV: Klare Wege zum passenden Ticket? Steffen Lehmann Fachtagung VVO Dresden, 4. Mai 2017 Agenda Status Quo: der Vertriebswegemöglichkeiten aus der jüngeren Entwicklung des Systemzugang aus

Mehr

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote

Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote 20 Jahre»Unternehmen bewegen«dr. Hendrik Koch Kundenanforderungen und Gestaltung multimodaler Angebote praxisforum Verkehrsforschung Berlin, 22.5.2015 1 Flexibilisierung der verfügbaren Mobilitätsoptionen

Mehr

Ihr. RheinMain. die Mobilitätskarte des RMV. Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn

Ihr. RheinMain. die Mobilitätskarte des RMV. Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn Ihr eticket RheinMain die Mobilitätskarte des RMV 2016 Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn Willkommen im digitalen Zeitalter des RMV. Zeitkarten werden nicht mehr auf Papier,

Mehr

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012

Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Überblick zum Handy-Ticket in Deutschland? Werkstattgespräch ÖPNV goes mobile! Bremen 24. Mai 2012 Klaus Dechamps Smartphones die mobile Chance für den ÖPNV? Der persönliche Ticket- und Auskunftsautomat

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Ganz einfach VVS-Verbundfahrkarten aus dem DB Fahrkartenautomat

Ganz einfach VVS-Verbundfahrkarten aus dem DB Fahrkartenautomat Was tun bei einer Automatenstörung? Leider kommt es vor, dass Automaten defekt sind und ein Fahrkartenkauf nicht möglich ist. Steht auch kein anderer funktionsfähiger Automat in der Nähe zur Verfügung,

Mehr

Die richtige Idee zur richtigen Zeit: Marketingkonzepte der Leipziger Verkehrsbetriebe

Die richtige Idee zur richtigen Zeit: Marketingkonzepte der Leipziger Verkehrsbetriebe Die richtige Idee zur richtigen Zeit: Marketingkonzepte der Leipziger Verkehrsbetriebe Ulf Middelberg Markterkundung? Marktbeobachtung? Marktforschung? Die richtige Idee zur richtigen Zeit: Marketingkonzepte

Mehr

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt

Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt Handy-Parken als Teil einer Mobilitätsplattform in Darmstadt Dr.-Ing. Volker Blees Verkehrslösungen, Darmstadt 0 Agenda 1. Ausgangslage allgemein 2. Ausgangslage in Darmstadt 3. Mobilitätsplattform Darmstadt:

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/5278 21. Wahlperiode 22.07.16 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Sudmann und Christiane Schneider (DIE LINKE) vom 14.07.16 und

Mehr

VRS-Bilanz 2014. Nachfrage- und Umsatzentwicklung

VRS-Bilanz 2014. Nachfrage- und Umsatzentwicklung VRS-Bilanz 2014 Nachfrage- und Umsatzentwicklung 13.04.2015 Die Datengrundlage Verkaufszahlen einzelner Verkehrsunternehmen 2 Fahrtenentwicklung GESAMT 2014: vor Jahreskorrekturen, landesweite Tarife prognostiziert

Mehr

Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten Effektive Kundenbetreuung durch optimierte Informations- und Kommunikationsprozesse

Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten Effektive Kundenbetreuung durch optimierte Informations- und Kommunikationsprozesse Kundenbeziehungen erfolgreich gestalten Effektive Kundenbetreuung durch optimierte Informations- und Kommunikationsprozesse Nürnberg,CRM-expo, 07./08.11.2007 Agenda Die Stadtwerke Augsburg Konzern-CRM

Mehr

Nahverkehrstage 2011. Elektronische Tarife. Kassel, 14. Oktober 2011

Nahverkehrstage 2011. Elektronische Tarife. Kassel, 14. Oktober 2011 Nahverkehrstage 2011 Elektronische Tarife Kassel, 14. Oktober 2011 Dr. Torsten Gründel Fraunhofer-Institut Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI, Dresden Tel. 49 (0) 351 / 46 40 664 torsten.gruendel@ivi.fraunhofer.de

Mehr

Ihr mobiles Ticket. blinkender Zähler

Ihr mobiles Ticket. blinkender Zähler d in ig s s lt r! e t gü a ck rt gb Ti fo tra ile f so er ob u üb M t Ka cht i i m dn un Ihr mobiles Ticket Preisstufe Ticketart Tarifgebiet Kontrollmedium Gültigkeitszeitraum VDV-Barcode blinkender Zähler

Mehr

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen

Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Berichte der Moderatoren aus den Vorträgen Vorträge Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH Vorträge Betrieb Schwarzfahren war gestern mit Kundenbetreuern vom

Mehr

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014

(((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI. Berlin, im November 2014 (((eticket im Saarland Stadtbahn Saar GmbH gefördert durch das BMVI Berlin, im November 2014 Agenda TOP 1: Vorwort und Rückblick TOP 2: Projektziele 2010 TOP 3: Ergebnisse TOP 4: Saarlandweites (((eticketing

Mehr

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen

vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com vor Ort: Konzepte, die beim Fahrgast ankommen Abschlusskonferenz

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Stand: Januar 2015 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

Job-Ticket Wie ein Zielgruppenticket das Mobilitätsmanagement unterstützen kann

Job-Ticket Wie ein Zielgruppenticket das Mobilitätsmanagement unterstützen kann Job-Ticket Wie ein Zielgruppenticket das Mobilitätsmanagement unterstützen kann 4. Deutsche Konferenz für Mobilitätsmanagement (DECOMM) Stuttgart, 11. und 12. Juni 2015 Thomas Schweizer VRN GmbH Das Verbundgebiet

Mehr

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug

IV. 4 Fahrkarten nicht nur für den Klassenausflug Zum Thema Das VRN-Verbundgebiet ist in Tarifzonen (Waben) eingeteilt. Jede Wabe entspricht dabei einer Preisstufe. Ab Preisstufe 7 ist eine Fahrkarte verbundweit gültig. Wie viel eine Fahrkarte kostet,

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen.

Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Das HandyTicket. App herunterladen, anmelden und bequem Tickets kaufen. Rabatt auf EinzelTickets beim Kauf per Handy! Im App Store und im Android Market VVS Mobil HandyTicket Das HandyTicket. Bequem und

Mehr

Nahverkehrstage 2011 Kassel, 13./14. Oktober Innovationen in Tarif und Vertrieb Aktuelle Entwicklungen im Tarif und Vertrieb

Nahverkehrstage 2011 Kassel, 13./14. Oktober Innovationen in Tarif und Vertrieb Aktuelle Entwicklungen im Tarif und Vertrieb Nahverkehrstage 2011 Kassel, 13./14. Oktober Innovationen in Tarif und Vertrieb Aktuelle Entwicklungen im Tarif und Vertrieb Dr.-Ing. Dipl.-Kfm. Till Ackermann Fachbereichsleiter Volkswirtschaft, Marketing,

Mehr

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Aktueller Situation und zukünftige Entwicklungen 11./12.11.2013, Leipzig Martin Schmitz Multi Modale Mobilität 2.0 Wie sieht die städtische Mobilität

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - ein Tarif

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - ein Tarif VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - ein Tarif Jens Burghardt Tarif und Vertrieb Berlin, 30. Juni 2011 1 Übersicht - Struktur des VBB als Aufgabenträgerverbund - Entwicklung

Mehr

Intermodale Reisekette

Intermodale Reisekette Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten für innovative Projektideen im Schienenverkehr Intermodale Reisekette Jörn Janecke, BLIC GmbH Berlin, den 4.07.2016 jj@blic.de Berlin Braunschweig Düsseldorf

Mehr

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn.

Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Einfach einfacher! Alles auf einen Blick. Der neue SH-Tarif für Bus und Bahn. Auf einen Blick: Was steht wo? 1. Klasse....................................................... 06 Ansprechpartner......................................

Mehr

eticket-vertrieb über Internet Chipkartenleser für Endverbraucher

eticket-vertrieb über Internet Chipkartenleser für Endverbraucher eticket-vertrieb über Internet Chipkartenleser für Endverbraucher #railtec2007 12. November 2007 Bernd Kowalski (BSI) und Nils Zeino-Mahmalat (KCEFM) Verkehrsverbund Rhein-Ruhr Agenda etickets auf Chipkarte

Mehr

IPSI Apps eticket Kundenvertragspartner einmalige Registrierung

IPSI Apps eticket Kundenvertragspartner einmalige Registrierung Gelegenheitsnutzer tarifgrenzenlos Vermittlung Smartphone interoperabel Tarifprodukte fkvp produktbasiert Handytickets Fahrgast IPSI Apps eticket Kundenvertragspartner einmalige Registrierung fremde Tarifregionen

Mehr

Wie das Smartphone zum Bezahlterminal wird

Wie das Smartphone zum Bezahlterminal wird Pressemitteilung Kontaktloser Ticketkauf via RMV-App und girogo Wie das Smartphone zum Bezahlterminal wird Frankfurt am Main, 5. Juni 2014 Schluss mit dem Stress beim Ticketkauf: Ab sofort können Kunden

Mehr

Das elektronische Einstiegskontrollsystem EKS. Die wichtigsten Informationen im Überblick

Das elektronische Einstiegskontrollsystem EKS. Die wichtigsten Informationen im Überblick Das elektronische Einstiegskontrollsystem EKS Die wichtigsten Informationen im Überblick 0 2 0 3 Inhalt Die Grundlagen 5 Die Statusmeldungen 6 Informationen für den Fahrgast 7 Informationen im Fahrer-Display

Mehr

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund

Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten. Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Vernetzte Mobilität nachhaltig gestalten Der VRN vom Verkehrsverbund zum Mobilitätsverbund Regionalkonferenz Energie und Umwelt Metropolregion Rhein-Neckar 13.06.2014 Volkhard Malik VRN GmbH Der Verkehrsverbund

Mehr

Einfach bequemer: Ihr Ticket übers Handy oder online kaufen

Einfach bequemer: Ihr Ticket übers Handy oder online kaufen 2016 Einfach bequemer: Ihr Ticket übers Handy oder online kaufen d in ig s s lt r! e t gü a ck rt gb Ti fo tra ile f so er ob u üb M t Ka cht i i m dn un Ihr mobiles Ticket Preisstufe Ticketart Tarifgebiet

Mehr

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde?

(((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Beispielbild (((eticket ohne Grenzen was will und braucht der Kunde? Berlin, 04.11.2014 Was will der Kunde wirklich? Schöner Warten? Zum Ziel? 2 Der Kunde will einsteigen und losfahren kein Tarifdschungel

Mehr

Ihr. RheinMain. die Mobilitätskarte des RMV. Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn

Ihr. RheinMain. die Mobilitätskarte des RMV. Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn Ihr eticket RheinMain die Mobilitätskarte des RMV Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn 2017 Willkommen im digitalen Zeitalter des RMV. Zeitkarten werden nicht mehr auf Papier,

Mehr

Ihr. RheinMain. die Mobilitätskarte des RMV. Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn

Ihr. RheinMain. die Mobilitätskarte des RMV. Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn Ihr eticket RheinMain die Mobilitätskarte des RMV Wiederverwendbar und viel mehr als eine Fahrkarte für Bus und Bahn Willkommen im digitalen Zeitalter des RMV. Zeitkarten werden nicht mehr auf Papier,

Mehr

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF)

fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) HandyTicket fanta5 Vortrag im Rahmen des 5. Innovationskongress 24.02.2011 Freiburg Christoph Landwehr Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) fanta5 ist eine Kooperation der 5 südbadischen Verbünde Kooperation

Mehr

HandyTicket Deutschland der Fahrkartenautomat für f r die Jackentasche

HandyTicket Deutschland der Fahrkartenautomat für f r die Jackentasche HandyTicket Deutschland der Fahrkartenautomat für f r die Jackentasche MobileFirst! Night Nürnberg 25. Oktober 2012 Klaus Dechamps, VGN GmbH Das Handy im Jahr 2012 Fast 90 Prozent aller Deutschen besitzen

Mehr

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Dr. Andreas Kerzmann Projektleiter P75 GDD/EFA gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Dr. Alexander Vilbig Leitung Anwendungen SWM Services GmbH M / Wasser M / Bäder M / Strom M / Fernwärme

Mehr

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg

Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 3. Demografie- Fachtag des Landkreises Göppingen Horst Stammler, 20. November 2012 Der VVS der größte Verkehrsverbund in Baden-Württemberg 10% der Fläche 20% der Einwohner 40% der Fahrgäste 2,4 Mio. Einwohner

Mehr

Die neuen Tarife des AVV. Mobilität einfach und fair.

Die neuen Tarife des AVV. Mobilität einfach und fair. Auf einen Blick Die neuen Tarife des AVV. Mobilität einfach und fair. Tarife gültig ab 1. Januar 2018 f Die Tarifreform des AVV im Überblick Mobilität einfach und fair unter diesem Motto tritt am 1. Januar

Mehr

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung.

Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Neuer Bezahlweg. Neuer Komfort. Schnell: Ticket per App. Einfach: Zahlen per Handy-Rechnung. Ticket-Zahlung ohne Umwege! GruppenTicket Wenn Sie gerade unterwegs sind und schnell ein Ticket brauchen, müssen

Mehr

3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress

3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress 3. ÖPNV-Kongress Innovationskongress Workshop 1 l Kundenorientierung 13. März 2007 l 17.15 Uhr bis 18.10 Uhr Neue Vertriebsform: Das Handyticket auf Basis der VDV-Kernapplikation auf dem Weg zu einem bundeseinheitlichen

Mehr

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden!

HandyTicket. Was genau ist das HandyTicket eigentlich? So funktioniert s! MVG Fahrinfo München z Einfach gratis downloaden! Was genau ist das HandyTicket eigentlich? Mit der App der MVG immer bequem mobil So funktioniert s! Download der App»MVG Fahrinfo München«Das HandyTicket ist eine neue Funktion unserer App»MVG Fahrinfo

Mehr

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad

Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Die 3. Stufe des elektronischen Fahrgeldmanagements in NRW: Eine neue Perspektive? Nils Conrad Agenda Status von Elektronischem Fahrgeldmanagement im VRR Chancen der Digitalisierung im VRR 2 Status EFM

Mehr

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland

Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland Entwicklung und Aufbau der zentralen Systeme von (((eticket Deutschland J. (Sjef) A.L. Janssen Geschäftsführer VDV eticket Service Konferenz (((eticket Deutschland Berlin, 04.11.2014 Warum als VU das eticket

Mehr

Aufbau Online-Vertrieb der SSB AG und Einführung VVS-PrintTicket

Aufbau Online-Vertrieb der SSB AG und Einführung VVS-PrintTicket Aufbau Online-Vertrieb der SSB AG und Einführung VVS-PrintTicket 5. ÖPNV Innovationskongress in Freiburg 24.02.2011 Philipp Hinger Projektleiter Online-Vertrieb, SSB AG Martin Schugt Teamleiter Tarifbildung/Vertrieb,

Mehr

Ring&Ride Multifunktionales Handy-Ticketing

Ring&Ride Multifunktionales Handy-Ticketing Oliver Bley 1 2 3 4 5 Motivation Quelle: Braunschweiger Zeitung, 06.08.2005 1 2 3 4 5 Motivation Zielhaltestelle Braunschweig Hbf Berlin Hbf Starthaltestelle 1 2 3 4 5 Grundidee Zielhaltestelle Braunschweig

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

(((eticket Deutschland. Einfach grenzenlos und grenzenlos einfach

(((eticket Deutschland. Einfach grenzenlos und grenzenlos einfach (((eticket Deutschland Einfach grenzenlos und grenzenlos einfach (((eticket Deutschland auf einen Blick > 340 Teilnehmer an (((eticket Deutschland ca. 80 % aller urbanen Regionen 14 Millionen ausgegebene

Mehr

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT

MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT MULTIMODAL UNTERWEGS IN STADT UND LAND MIT DEN APPS DES VBB - EIN WERKSTATTBERICHT 4. Nationaler Radverkehrskongress Potsdam, 18./19.05.2015 Jürgen Roß, VBB Bereichsleiter Planung und Fahrgastinformation

Mehr

Ihr kleines Nachschlagewerk

Ihr kleines Nachschlagewerk Tageskarten Tageskarten Es gibt die Single-Tageskarte und die Gruppen-Tageskarte, jeweils für den Innenraum, München XXL, den Außenraum oder das Gesamtnetz. Der Innenraum umfasst sogar mehr als das Stadtgebiet

Mehr

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH

MOBIVISION 21.01.2014. Mobile Daten 21.01.2014 17.06.2014. Dr. Hans-J. Mentz. Mentz Datenverarbeitung GmbH Mobile Daten 21.01.2014 Wohin entwickelt sich das Mobilitätsverhalten? Multimodal der Status des PKW nimmt ab das Bedürfnis nach umweltgerechter Mobilität steigt die Nachfrage nach Angeboten des ÖV steigt

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Zusammenstellung der Sonderangebote zum. Gemeinschaftstarif des. Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) für die Verbundverkehrsunternehmen

Zusammenstellung der Sonderangebote zum. Gemeinschaftstarif des. Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) für die Verbundverkehrsunternehmen Zusammenstellung der Sonderangebote zum Gemeinschaftstarif des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) für die Verbundverkehrsunternehmen (HVV- Gemeinschaftstarif) Stand: April 2015 Inhaltsverzeichnis Sonderangebote

Mehr

Preisstufen, Tickets & Preise

Preisstufen, Tickets & Preise Neu ab 1.1.2015 Preisstufen, Tickets & Preise Neue Preisstufen: schneller orientiert, schneller ie 5-ahrten-Karte geht das kommt. TagesTickets jetzt in allen VGN-Stadttarifen. Mobilität mit System VGN-Tickets

Mehr

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg

Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert. Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Kundenkarten kosten viel und bringen nichts: Das Scheitern vieler Karten ist programmiert Alexander Schulz-Margeth Geschäftsführer Loyalty Hamburg Aufbau des Referats 1. Firmenprofil Loyalty Hamburg 2.

Mehr

Preislisten für Fahrten auf der EVB-Strecke Bremerhaven Hbf. - Buxtehude

Preislisten für Fahrten auf der EVB-Strecke Bremerhaven Hbf. - Buxtehude (Auswahl durch Anklicken) Preislisten für Fahrten auf der EVB-Strecke Bremerhaven Hbf. - Buxtehude Preise für Tickets der 2. Wagenklasse Preise für Tickets der 1. Wagenklasse Einheitliche Preise und Sonderangebote

Mehr

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband VBN (ZVBN) ziehen für

Mehr

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement

Mobile Lösungen als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement als Innovationspfad für Mobilitätsmanagement Kay Pätzold, 10. Dezember 2013 Mobilitätsmanagement Kooperation Verkehrsmittelwahlbeeinflussung Information Kommunikation Organisation Koordination Intermodalität

Mehr

Neu verfügbar. Virtuelles Netzwerk. Xesar 2.0. Die vielfältige Sicherheitslösung mit neuer Software-Release

Neu verfügbar. Virtuelles Netzwerk. Xesar 2.0. Die vielfältige Sicherheitslösung mit neuer Software-Release Neu verfügbar Virtuelles Netzwerk Xesar 2.0 Die vielfältige Sicherheitslösung mit er Software-Release Die e Release Zahlreiche Neuerungen auf einen Blick NEU Xesar-Virtuelles Netzwerk Im Umlauf befindliche

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Schülerkarten im Überblick

Schülerkarten im Überblick TARIF Ausgabe Kreis Segeberg Stand: 01.01.2017 Schülerkarten im Überblick Eine Information von Kreis Segeberg und HVV Kreis Segeberg SCHÜLERFAHRKARTEN ÜBER DIE SCHULEN IM KREIS SEGEBERG Liebe Schüler,

Mehr

Mobilitätsstationen Technische Infrastruktur: Akteure und Finanzierung

Mobilitätsstationen Technische Infrastruktur: Akteure und Finanzierung Mobilitätsstationen Technische Infrastruktur: Akteure und Finanzierung Dr. Uli Molter 15. Oktober 2014 Stadt Offenbach am Main Lenkungsgruppe Elektromobilität Inhalt Fragestellungen und Vorgehen Wo in

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft

Seite Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Seite Landeshauptstadt 1 München Referat für Arbeit und Wirtschaft I. Landeshauptstadt München, Referat für Arbeit und Wirtschaft Herzog-Wilhelm-Straße 15, 80331 München An Herrn StR Dr. Georg Kronawitter

Mehr

Fachhochschule Wedel. Wedel, 09. Mai 2006. Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg

Fachhochschule Wedel. Wedel, 09. Mai 2006. Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg Fachhochschule Wedel Seminar Verkehrsinformatik eticketing Wedel, 09. Mai 2006 Kristof Kostencki Maria-Louisen-Str. 88 22301 Hamburg Gliederung/Inhalt 1. Grundlagen 2. Konzepte 3. Fallbeispiele 4. Ausblick

Mehr

!"#$ " % & ' " ( ) * + &,

!#$  % & '  ( ) * + &, !"#$"%& '"()*+&, -. /+ 0 12 3/ +4&0 5/+.0 Erfüllen hoheitlicher Anforderungen Modernität des Prüfungssystems Akzeptanz und Zufriedenheit der Beteiligten 4 # / Handlungs- und Prozessorientierung in Prüfungen

Mehr

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse

Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Granulare Produktinformation und effiziente Übersetzungsprozesse Jahrestagung Wiesbaden, 09. November 2006 Agenda Aufgabenstellung Herausforderungen Kernkompetenzen PIM (Product Information Management)

Mehr

Digitale Informations- und Bezahlsysteme im ÖPNV

Digitale Informations- und Bezahlsysteme im ÖPNV Digitale Informations- und Bezahlsysteme im ÖPNV Hypermotion, ITS Digitales Gateway Hessen - 21.11.2017 Ralf Nachbar, Prokurist rms GmbH Die Vernetzungsinitiative Mobility inside D A S U N T E R N E H

Mehr

NFC RFID. Kopierschutz. Kontrollzeiten. App. Handyticket. Sicherheit. Secure Element. NFC-Öko-System. Near Field Communication. schnelle Kontrolle

NFC RFID. Kopierschutz. Kontrollzeiten. App. Handyticket. Sicherheit. Secure Element. NFC-Öko-System. Near Field Communication. schnelle Kontrolle schnelle Kontrolle Gelegenheitskunde App Investitionsschutz Handyticket NFC Smartphone OPTIMOS RFID Kontrollzeiten Ticketausgabe Mobilfunk Datenübertragung Ticketkauf bestehende Infrastruktur Secure Element

Mehr

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit Ihr Plus an Mobilität mit Zusätzlich zum GVH Abo erhalten Sie: kostenlose BahnCard 25 stadtmobil-carsharing 20 % Rabatt beim Taxifahren viele weitere Vorteile Nur 7,95 pro Monat! Stand: 01.01.2015 gvh.de

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

FAQ Häufige Fragen zum Onlineund Handy-Ticket im VRN. DB Vertrieb GmbH. Christoph Keller. Frankenallee 2 4 60327 Frankfurt

FAQ Häufige Fragen zum Onlineund Handy-Ticket im VRN. DB Vertrieb GmbH. Christoph Keller. Frankenallee 2 4 60327 Frankfurt FAQ Häufige Fragen zum Onlineund Handy-Ticket im VRN DB Vertrieb GmbH Christoph Keller Frankenallee 2 4 60327 Frankfurt FAQ Häufige Fragen zum Online- und Handy-Ticket im VRN Vorlage: http://www.bahn.de/m/view/de/hilfe/faq/mvv/uebersicht.shtml

Mehr

Ihre Empfehlung zählt Freundschaftswerbung für die VRN-Tickets im Abo. Jetzt weiterempfehlen und Prämie sichern. Die Bahn macht mobil.

Ihre Empfehlung zählt Freundschaftswerbung für die VRN-Tickets im Abo. Jetzt weiterempfehlen und Prämie sichern. Die Bahn macht mobil. Ihre Empfehlung zählt Freundschaftswerbung für die VRN-Tickets im Abo. Jetzt weiterempfehlen und Prämie sichern. Die Bahn macht mobil. Deutsche Bahn AG/Claus Weber Gutes empfehlen Prämie erhalten! Unser

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN WORKSHOPS Workshops Betrieb Moderator: Manfred Hovenjürgen Regional Bus Stuttgart GmbH WORKSHOPS BETRIEB Mobilfalt: Mobilität für alle flexibel und bezahlbar Jutta Kepper

Mehr

Vertriebsstrategie im Mittelstand

Vertriebsstrategie im Mittelstand Vertriebsstrategie im Mittelstand Folge 3: Vertriebsorganisation: So ist Ihr Vertrieb optimal aufgestellt cm&p Die Unternehmensentwickler Ihr Partner für Strategie & Veränderung Vertriebsstrategie im Mittelstand

Mehr

Information zum elektronischen Fahrausweis Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Information zum elektronischen Fahrausweis Häufig gestellte Fragen (FAQ) Information zum elektronischen Fahrausweis Häufig gestellte Fragen (FAQ) Infos unter (030) 25 41 41 41 oder VBBonline.de Inhalt Einleitung.......................................... 3 Vorteile............................................

Mehr

Elektronisches Fahrgeldmanagement in NRW

Elektronisches Fahrgeldmanagement in NRW Seite 1 von 5 Elektronisches Fahrgeldmanagement in NRW Rahmenlastenheft Räumliche Prüfung der NRW-weit gültigen etickets Seite 2 von 5 0 Allgemeines 0.1 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 0 Allgemeines...

Mehr

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen?

Data, Dialog und Content-Marketing. Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? Data, Dialog und Content-Marketing Trendstudie 2013: Wie wachsen CRM und Corporate Publishing zusammen? 1. Untersuchungsdesign Umfrage unter Marketingentscheidern und Kommunikationsleitern Zeitraum: 10.

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket

Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket Die KAROCARD als Kundenbindungsinstrument und E-Ticket ÄPNV E-Ticket DÄsseldorf, 25.11.2008 Das Unternehmen Stadtwerke Augsburg Stadt Augsburg Stadtwerke Holding-GmbH Wasser- GmbH Energie- GmbH Netze-

Mehr

(((eticket Deutschland Einfach grenzenlos und grenzenlos einfach!

(((eticket Deutschland Einfach grenzenlos und grenzenlos einfach! (((eticket Deutschland Einfach grenzenlos und grenzenlos einfach! www.eticket-deutschland.de Vorwort J. (Sjef) A.L. Janssen, Geschäftsführer VDV-Kernapplikations GmbH & Co. KG Mehr Kunden zu gewinnen ist

Mehr

Immer günstig unterwegs in Bayern.

Immer günstig unterwegs in Bayern. Kontakt und Anregungen DB Regio AG Regio Bayern Kundendialog Bahnhofsplatz 9 9044 Nürnberg Tel. 0180 6 9966* Bitte nennen Sie das Stichwort Nahverkehr *0 ct /Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing

FAQ für das VRN-Handy-Ticketing - Hier erhalten Sie Hilfe zum VRN-Handy-Ticketing - Stand 07.05.2014 Rhein-Neckar Verkehr GmbH Möhlstr. 27 68165 Mannheim Stand: 07.05.2014 Seite 1 von 7 Grundlagen... 3 Auf welcher Technik basiert das

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr