Windows 2000 Windows XP Windows XP Embedded Windows Embedded POSReady 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Windows 2000 Windows XP Windows XP Embedded Windows Embedded POSReady 2009"

Transkript

1 SYSTEMBESCHREIBUNG Windows 2000 / XP / XPe Betriebssystem & Tools Windows 2000 Windows XP Windows XP Embedded Windows Embedded POSReady 2009 Grossenbacher Systeme AG Spinnereistrasse 10, CH-9008 St. Gallen Phone +41 (0) / Fax +41 (0) / Grossenbacher Systeme GmbH Ruhrstrasse 15, DE Hanau Phone +49 (0) / Fax +49 (0)

2 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Urheberrechtshinweis Software Urheberrechtshinweis Unterlage für zukünftige Verwendung aufbewahren! Diese Unterlagen sind geistiges Eigentum der Grossenbacher Systeme AG, der auch das ausschliessliche Urheberrecht daran zusteht. Eine inhaltliche Änderung, die Vervielfältigung oder der Nachdruck dieser Unterlagen sowie deren Weitergabe an Dritte ist nur mit der ausdrücklichen Erlaubnis der Grossenbacher Systeme AG gestattet. Grossenbacher Systeme AG lehnt jede Haftung für Schäden ab, die durch die Anwendung von falschen bzw. unzureichenden oder aufgrund fehlender Informationen in diesen Unterlagen entstehen. Grossenbacher Systeme AG behält sich das Recht vor, dieses Dokument teilweise oder vollständig zu ändern. Alle Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Titelhalter. DVS V by Grossenbacher Systeme AG

3 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Bestimmungsgemässer Gebrauch Bestimmungsgemässer Gebrauch Hardware, Software, Betriebssysteme und Treiber dürfen nur für die beschriebenen Einsatzfälle und nur in Verbindung mit den von Grossenbacher Systeme AG empfohlenen Komponenten verwendet werden. Warnung Defekte, die durch unsachgemässe Behandlung des Gerätes entstehen, sind von der Garantie ausgeschlossen. Über dieses Gerät dürfen keine sicherheitsrelevanten Funktionen im Sinne von Personen- und Maschinenschutz, realisiert werden. Für Folgeschäden, die durch einen Ausfall oder eine Funktionsstörung entstehen, wird jede Haftung abgelehnt. Alle in diesem Dokument angegebenen Daten sind keine zugesicherten Eigenschaften im rechtlichen Sinn by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 1

4 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Bestimmungsgemässer Gebrauch Software Sicherheitstechnische Hinweise für den Benutzer Diese Systembeschreibung enthält die erforderlichen Informationen für den bestimmungsgemässen Gebrauch der darin beschriebenen Produkte. Es wendet sich an technisch qualifiziertes Personal. Qualifiziertes Personal im Sinne der sicherheitsbezogenen Hinweise in dieser Systembeschreibung oder auf dem Produkt selbst sind Personen, die: - entweder als Projektierungspersonal mit den Sicherheitskonzepten der Automatisierungstechnik vertraut sind, - oder als Bedienpersonal im Umgang mit Einrichtungen der Automatisierungstechnik unterwiesen sind und den auf die Bedienung bezogenen Inhalt dieser Systembeschreibung kennen, - oder als Inbetriebsetzungs- und Servicepersonal eine zur Reparatur derartiger Einrichtungen der Automatisierungstechnik befähigende Ausbildung besitzen, sowie die Berechtigung haben, Stromkreise und Geräte/Systeme gemäss den Standards der Sicherheitstechnik in Betrieb zu nehmen. 2 DVS V by Grossenbacher Systeme AG

5 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis UNTERLAGE FÜR ZUKÜNFTIGE VERWENDUNG AUFBEWAHREN! SYMBOLERKLÄRUNG EINLEITUNG FUNKTIONSUMFANG AUSFÜHRUNG UND VARIANTEN WINDOWS 2000/XP UND WINDOWS EMBEDDED POSREADY 2009 FUNKTIONSUMFANG WINDOWS XP EMBEDDED FUNKTIONSUMFANG PARTITIONEN UND LAUFWERKE PLATZBEDARF WINDOWS XP ERSTINBETRIEBNAHME/KONFIGURATION WINDOWS UPDATE WINDOWS XP AKTIVIERUNG EINSTELLUNG DER BILDSCHIRMAUFLÖSUNG BENUTZERKONTEN INSTALLATION VON WINDOWS KOMPONENTEN MULTILANGUAGE NETZWERK-KONFIGURATION INSTALLATION EINES DRUCKERS INSTALLATION EINES FTP-SERVERS INSTALLATION EINES WEB-SERVERS INSTALLATION VON ANWENDUNGEN ANWENDUNG AUTOMATISCH STARTEN AUTOLOGON IMPORT VON REG-DATEIEN BETRIEB AUFSTARTEN / HERUNTERFAHREN TOUCH DATENSICHERUNG KOPIEREN VON DATENTRÄGERN ERSATZ DATENTRÄGER EASYBACKUP UTILITY & TOOLS BILDSCHRIM TASTATUR REMOTECLIENT RECHTE MAUSTASTE ENHANCED WRITE FILTER - EWF FILE-BASED WRITE FILTER - FBWF REGISTRY FILTER STÖRUNGSSUCHE UND BEHEBUNG BEKANNTE PROBLEME UND EINSCHRÄNKUNGEN VERSIONSGESCHICHTE STICHWORTVERZEICHNIS by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 3

6 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Symbolerklärung Software 1 Symbolerklärung Gefahrenhinweise Die folgenden Hinweise dienen Ihrer persönlichen Sicherheit und dem Schutz vor Beschädigung des beschriebenen Produkts oder angeschlossener Geräte. Sicherheitshinweise und Warnungen zur Abwendung von Gefahren für Leben und Gesundheit von Benutzern oder Instandhaltungspersonal, sowie zur Vermeidung von Sachschäden werden in dieser Anleitung durch die hier definierten Piktogramme hervorgehoben. Grundsätzlich wird in diesem Dokument unterschieden zwischen Piktogramme als Warnung und Piktogramme als "Hinweis. Warnungen haben allgemein folgende Bedeutung: Tod, schwere Körperverletzung oder erhebliche Sachschäden können eintreten, wenn die entsprechenden Vorsichtsmassnahmen nicht getroffen werden. Die einzelnen Piktogramme als Warnung haben folgende Bedeutung: Achtung! Allgemein! Ist ein Hinweis, der beachtet werden muss, um sich rechtzeitig vor Gefahren während und um den Betrieb des Gerätes zu schützen. Das richtige Vorgehen ist zu beachten. Achtung! Stromschlag! In elektrischen Anlagen können für Menschen gefährliche Spannungen auftreten. Bei Berührung von spannungsführenden Teilen besteht die Gefahr eines elektrischen Stromschlags. Achtung! ESD-Schutzmassnahmen beachten! Elektrostatische Entladungen können elektronische Bauteile zerstören. Hinweise haben allgemein folgende Bedeutung: Wichtige Information über das Produkt oder den jeweiligen Teil der Anleitung, auf die besonders aufmerksam gemacht werden soll. Das verwendete Piktogramm als Hinweis hat folgende Bedeutung: Beschreibung der wichtigen, hinweisenden Information. 4 DVS V by Grossenbacher Systeme AG

7 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Einleitung 2 Einleitung Dieses Dokument beschreibt nur die spezifischen Eigenschaften, Funktionen und Einstellungen der Grossenbacher Industrie-PCs mit Windows 2000, Windows XP Professional, Windows XP Embedded und Windows Embedded POSReady Grundsätzliche Kenntnisse von Windows Betriebsystemen werden vorausgesetzt bzw. sind in entsprechenden Dokumentationen von Microsoft nachzulesen. (s.a. Das Betriebsystem wird standardmässig in den Sprachen Deutsch/Englisch ausgeliefert. Die hier beschriebenen Eigenschaften gelten für alle Sprachen und Ausführungen, sofern nicht speziell vermerkt by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 5

8 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Funktionsumfang Software 3 Funktionsumfang Der nachfolgend beschriebene Funktionsumfang der Betriebsysteme gilt ab dem Erstellungsdatum dieses Dokuments. Der Funktionsumfang kann sich jederzeit und ohne Vorankündigung ändern. Der aktuelle Auslieferstand ist versioniert. Es wird immer die aktuellste Version ausgeliefert. Standardmässig werden alle benötigten Treiber installiert, so dass die vorhandene Hardware (Touch, Grafikkarte, USB, etc.) benutzt werden kann. Ausnahme: Geräte mit CAN und / oder NvSram. Diese Treiber sind auf Anfrage optional erhältlich. Alle Betriebsysteme werden regelmässig mit den aktuellen Service Packs aktualisiert. Sicherheits- sowie Softwareupdates müssen jeweils vom Kunden selbst installiert werden. (s.a. Kap. 4) Übersicht Betriebsystem-Versionen: Windows 2000 Windows XP Windows XPe Windows Embedded POSReady 2009 Service Pack SP 4 SP 2 SP 3 (ab V03.00) SP 2 SP 3 (ab V03.00) Entspricht einem WinXP embedded SP3 Sicherheitsupdates Nein Nein Ja* Nein Softwareupdates Nein Nein Ja* Nein * Siehe Kapitel "Windows XP Embedded Funktionsumfang". 3.1 AUSFÜHRUNG UND VARIANTEN Betriebsysteme für Industrie-PCs werden in folgenden Ausführungen und Varianten angeboten: Windows 2000 Windows XP Windows XPe Windows Embedded POSReady 2009 Harddisk Vollversion Vollversion Nein Vollversion CompactFlash Nein Nein Ja Ja Kundenspezifisch Ja Ja Ja Ja Vollversionen von Windows entsprechen der Installation eines Standard-PCs. XP Embedded Installationen haben eine eingeschränkten Funktionsumfang. 3.2 WINDOWS 2000/XP UND WINDOWS EMBEDDED POSREADY 2009 FUNKTIONSUMFANG Windows 2000/XP for Embedded Systems sind Vollversionen und entsprechen der Installation eines Standard- PCs. Der Anwender kann beliebig Treiber und Windows-Komponenten nachinstallieren. Alle hierfür benötigten Windows-Komponenten werden auf der Harddisk mitgeliefert (s.a. Kap. 4.5). Das Windows Embedded POSReady 2009 enspricht einem Windows XP embedded SP3 mit beinahe vollständigem Funktionsumfang eines Windows XP Professional SP3. Es fehlen lediglich Komponenten wie die Windows Aktivierung, Windows Tour, MSN, etc. Bei Windows Embedded POSReady 2009 können Komponenten nachträglich installiert werden. Für CompactFlash Variante ist die Recovery-DVD von der Webseite downloadbar. Windows Embedded POSReady 2009 darf nur auf Embedded-Geräten verwendet werden, die mit einer Windows Embedded POSReady 2009 Lizenz-Etikette (COA) versehen sind. 6 DVS V by Grossenbacher Systeme AG

9 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Funktionsumfang 3.3 WINDOWS XP EMBEDDED FUNKTIONSUMFANG Windows XP Embedded ist ein Subset von Windows XP Professional. Der Funktionsumfang wird zum Zeitpunkt der Erstellung von XP Embedded durch den Hersteller definiert und fixiert! Fehlende Windows XP Embedded Komponenten können NICHT nachträglich hinzugefügt werden. Es muss ein neues Betriebsystem erstellt werden! Der Anwender kann nachträglich Programme installieren, diese können aber nur auf die vorhandenen Komponenten zugreifen. Windows XP Embedded wird standardmässig in der nachfolgenden Konfiguration ausgeliefert. Die Standard Ausführung enthält das Service Pack 2 und diverse QFE's (Quick Fix Engineering) oder Service Pack 3 1. Übersicht der wichtigsten Funktionen: Funktion Installierte Komponenten/Beschreibung Desktop/GUI Deutsch, Englisch Tastatur US US international US Dvorak UK Deutsch deutsch Schweiz Bildschirm Tastatur Touch Mauskompatibler Touchtreiber (s.a. Kap. 5.2) Interne Geräte Alle internen PC-Standard-Geräte (Anschlüsse, Grafikkarte, Systemgeräte, etc. s.a. Gerätebeschreibung bzw. Geräte-Manager) USB Geräte Maus, Tastatur Massenspeichergeräte (CD-Rom, Memory Stick, etc.) PS2 Geräte Maus, Tastatur Serielle Geräte Standard Modems Audio Support Verfügbare Schnittstellen s.a. Gerätebeschreibung Netzwerk/File Sharing TCP/IP (MS Windows Netzwerk, Domänenintegration) IPX/SPX Drucker Printer Spooler Netzwerkdrucker Drucker und Treiber müssen vom Anwender installiert werden (s.a. Kap. 4.8) Schriftarten Arial MS SanSerif Tahoma Verdana Zeichensätze (Codepages) 437 (US/IBM-Zeichensatz) 850 (Multilingual Latin I) 1252 (Latin I) (Macintosh Roman encoding) (ISO ) s.a. Anwendungen Internet Explorer 6.0 SP2 2 Outlook Express WordPad HyperTerminal Kommandozeile Dienste Scripting Host Task Scheduler Windows Installer EWF 1 Ab Version Internet Explorer 7.0 ab Version by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 7

10 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Funktionsumfang Software Fernwartung Internet-Information-Services (IIS) 3 Programmier-Schnittstellen RemoteDesktop Server FTP-Server, Web-Server COM WMI MSVC Runtime MFC Runtime VB Runtime WinSock ODBC.NET-Framework V2.0 Die Windows XP Embedded Standard-Konfiguration wurde mit folgenden Applikationen getestet: Anwendung Bemerkung WinEPAM Die Installation erfolgt am einfachsten über SetupTargetFirmwareEPAM-Vxxxx.exe. Wählen Sie als Target Windows XP (Win32) (Details s.a. EPAM- Handbuch) AdobeAcrobat Reader V6.0 / PARTITIONEN UND LAUFWERKE Windows XP, XP embedded und POSReady 2009 Installationen verfügen über folgende Partitionen bzw. Laufwerke: Windows XP embedded XP Pro Embedded POSReady 2009 <=512MB CF 1GB CF >=2GB CF Harddisk >=2GB CF Harddisk Laufwerk C: 100% 75% 50% 75% 100% 75% Laufwerk D: 0% 25% 50% 25% 0% 25% Laufwerk C: ist für Programme und das Betriebsystem vorgesehen (s.a. Kap. 7.4) Laufwerk D: für Daten 3.5 PLATZBEDARF WINDOWS XP Bei Windows XP sind im Auslieferimage im Ordner "C:\Options" die Installationsquellen des Betriebssystem und Treiber abgelegt. Bei Platzknappheit auf dem Datenspeicher, könnten die Quellen im "Options"-Ordner gelöscht werden. Wenn jedoch genügend Platz vorhanden ist, empfielt es sich aus Komfortgründen die Options auf dem Datenträger zu lassen. Ordner Ort Inhalt Platzbedarf Windows XP MUI C:\Options Multilanguage Dateien 2,3 GB Drivers C:\Options Treiber einige MB (abhängig vom Gerät) Windows XP C:\Options XP-CD (Installation) 600 MB (CD) Total Options 3 GB Komplettsystem 6,5 GB Tipp: Falls Options gelöscht werden, könnten diese Daten für Service Zwecke auf ein Netzwerklaufwerk, einen USB-Stick oder eine CD/DVD-ROM gesichert werden, um Windows Komponenten nachzuinstallieren oder Geräte-Treiber zu reparieren. 3 Ab Version DVS V by Grossenbacher Systeme AG

11 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Erstinbetriebbname/Konfiguration 4 Erstinbetriebnahme/Konfiguration Bei der Erstinbetriebnahme eines Industrie-PCs mit Windows sind typischerweise folgende Schritte vom Anwender auszuführen: Schritte Windows 2000 Windows XP Windows XP embedded Windows Embedded POSReady 2009 Bemerkung Windows Update empfohlen empfohlen Nicht möglich empfohlen Kap. 4.1 Windows aktivieren Nicht nötig Ja Nicht nötig Nicht nötig Kap. 4.2 Bildschirmauflösung Ja Ja Ja Ja Kap. 4.3 einstellen Benutzer anlegen Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Kap. 4.4 Drucker installieren Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Kap. 4.8 FTP/Web-Server Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Kap. 4.9/ 4.10 installieren Applikation installieren Ja Ja Ja Ja Kap Netzwerk konfigurieren Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Kap. 4.7 Autologon installieren Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Bei Bedarf Kap Windows-Komponeten installieren Registry Filter konfigurieren Bei Bedarf Bei Bedarf Nicht möglich Bei Bedarf Kap. 4.5 Nicht möglich Nicht möglich SP2: Nicht möglich Bei Bedarf Kap. 7.6 SP3: Bei Bedarf Nicht möglich Nicht möglich Bei Bedarf Nicht möglich Kap. 7.4 Enhanced Write Filter (EWF) File-based Write Filter Nicht möglich Nicht möglich Nicht möglich Bei Bedarf Kap. 7.5 (FBWF) Datensicherung empfohlen empfohlen empfohlen empfohlen Kap. 6 Für die Erstinbetriebnahme empfiehlt es sich das Gerät mit Maus und Tastatur zu betreiben by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 9

12 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Erstinbetriebbname/Konfiguration Software 4.1 WINDOWS UPDATE Windows 2000 und Windows XP Professional können über Windows Update aktualisiert werden. Es wird empfohlen Updates ggf. manuell durchzuführen und die Option Automatische Updates zu deaktivieren. (s.a. Systemsteuerung) Windows XP Embedded kann NICHT über Windows Update aktualisiert werden! Verbinden sie Ihr Gerät mit dem Internet und klicken sie auf Start / Windows Update: Folgen Sie den Anweisungen der "Windows Update" Webseite. 4.2 WINDOWS XP AKTIVIERUNG Die Aktivierung von WindowsXP ist notwendig, wenn Gerät und Betriebsystem einzeln bestellt und geliefert wurden. Bei Komplettgeräten mit vorinstalliertem Betriebsystem erfolgt die Aktivierung von Windows werkseitig. Für die Windows-Aktivierung muss das Gerät über einen aktiven Internetzugang verfügen. Normalerweise ist es ausreichend das Gerät via Ethernet am Netzwerk anzuschliessen. ( Fragen Sie ggf. Ihren Netzwerkadministrator) Nachfolgend ist die Windows Aktivierung anhand eines CPC-M (mitx) Geräts mit Windows XP Professional Multilanguage beschrieben: Warten, bis dieser Bildschirm erscheint "Next" klicken "Yes,... " klicken "Next" klicken 10 DVS V by Grossenbacher Systeme AG

13 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Erstinbetriebbname/Konfiguration Windows Lizenz Key eingeben. Es muss der Key des zum Gerät gehörenden Lizenzklebers eingegeben werden! "Next" klicken "Not right now" klicken "Next" klicken Eine einmal aktivierte Windows XP Lizenz kann NICHT auf andere Geräte übertragen werden! Die Eingabe von gleichen Lizenz-Keys ist NICHT erlaubt und führt zu Problemen im Betrieb! "Next" klicken "Next" klicken 2010 by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 11

14 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Erstinbetriebbname/Konfiguration Software "No,... " klicken "Next" klicken 9. "Yes,... " klicken "Next" klicken 10. "Yes,..." klicken "Next" klicken "No,..." klicken "Next" klicken Kontrollieren Sie ob Windows korrekt aktiviert wurde: Start - Programme - Zubehör - Systemprogramme - Windows aktivieren 4.3 EINSTELLUNG DER BILDSCHIRMAUFLÖSUNG Die Bildschirmauflösung des Geräts entnehmen Sie bitte der Gerätebeschreibung. Die Einstellung der richtigen Bildschirmauflösung erfolgt über den Desktop wie fogt: 12 DVS V by Grossenbacher Systeme AG

15 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Erstinbetriebbname/Konfiguration Rechtsklick auf den Desktop Eigenschaften (Properties) wählen Einstellungen (Settings) wählen Bildschirmauflösung (Screen resolution) dem Display entsprechend einstellen 4.4 BENUTZERKONTEN Je nach Betriebsystem sind verschiedene aktive Benutzerkoten eingerichtet. Je nach Windows Ausführung können noch verschieden inaktive Konten dazukommen. Diese werden teilweise für die Fernwartung oder Fernunterstützung benötigt. Windows 2000 Windows XP Windows XPe POSReady 2009 Administrator Ja Ja Ja Ja oem Nein Ja Nein Ja Gast Ja Ja, inaktiv Nein Ja, inaktiv Die Benutzerkonten "Administrator", "oem" und "Gast" haben kein Passwort!. Unter Windows XP Embedded können die Benutzer nur mit der Computer Verwaltung verwaltet werden. Dazu unter "Start / Ausführen" "compmgmt.msc" eingeben. Benutzer können unter der Rubrik "Lokale Benutzer und Gruppen" verwaltet werden. Es wird empfohlen, wenn möglich für den Betrieb der Applikation einen Benutzer mit eingeschränkten Rechten zu installieren! Dies reduziert im Betrieb die Möglichkeiten von (unbeabsichtigten) Fehlbedienungen. Für den Remote Zugrif (Remote Desktop, Remote Managment) über Netzwerk darf das Benutzerpasswort aus Sicherheitsgründen nicht leer sein. Bitte ändern! 4.5 INSTALLATION VON WINDOWS KOMPONENTEN Standardmässig sind bei allen Harddisk-Versionen alle zur Installation benötigten Software Komponenten unter C:\Options zu finden. Das Verzeichnis C:\Options kann gelöscht werden, um Speicherplatz freizugeben. Es wird nicht für den Betrieb von Windows benötigt. Es sollte jedoch eine Sicherungskopie dieser Daten erstellt werden. Bei der nachträglichen Installation von Windows Komponenten kann nach der Windows CD gefragt werden: 2010 by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 13

16 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Erstinbetriebbname/Konfiguration Software Klicken Sie auf "Durchsuchen" und wechseln Sie in den Ordner "C:\Options\XXX\i386" (XXX entspricht dem installiertem Windows). Danach Klicken Sie auf "OK". Bei Windows XP Embedded können keine Windows Komponenten nachträglich installiert werden! Für Windows Embedded POSReady 2009 auf CompactFlash können Windows Komponenten von der von unserer Webseite downloadbaren Recovery-DVD installiert werden. -> Daten auf USB-Stick oder SD-CARD extrahieren. 4.6 MULTILANGUAGE Bei Multilanguage Ausführungen(MUI, Multi User Interface), können zusätzliche Sprachen installiert werden. Dazu wechseln Sie in den Ordner "C:\Options\XXX MUI\ (XXX entspricht dem installiertem Windows), und starten Sie das Programm "Muisetup.exe". Folgen Sie den Anweisungen Bei Windows XP Embedded können keine Sprachen nachträglich installiert werden! Windows XP Pro SP3 MUI Die MUI für den SP3 sind nur über Windows Update verfügbar. Nachdem Sie zuerst die MUI für SP2 installiert haben müssen Sie den Hotfix: C:\Options\Windows XP MUI_SP3_Update\WindowsXP-KB v6-x86-ENU.exe installieren. Dafür ist ein Internet-Zugang notwendig! Mehr Infos dazu finden Sie im Microsoft Knowledge Base Artikel: KB Windows Embedded POSReady 2009 MUI Die MUIs für Windows Embedded POSReady2009 liegen auf der Recovery-DVD unter ".\Options\".\Options\MUI MUI für XP SP2 MUISETUP.EXE.\Options\MUI.IE7 MUI für Internet Explorer 7 IE7MUI-x86-enu.exe.\Options\MUI.SP3 MUI Hotfix für XP SP3 siehe Kap \Options\MUI.WMP MUI für Media Player 11 (Optional falls benötigt).\options\mui.wua MUI für Windows Update Agent (Optional falls benötigt) 14 DVS V by Grossenbacher Systeme AG

17 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Erstinbetriebbname/Konfiguration 4.7 NETZWERK-KONFIGURATION Die Konfiguration des Netzwerkes erfolgt über die Systemsteuerung. Die Default-Konfiguration ist: IP-Adresse automatisch beziehen. Diese Konfiguration kann entsprechend den Anforderungen angepasst werden. Kontaktieren Sie ggf. Ihren Netzwerk-Administrator. Beachten Sie die Einschränungen bei Windows XP Embedded und EWF im Zusammenhang mit Domänen! ( Kap. 8.1) Der Computername (s.a. Systemsteuerung-System-Computername) sollte eindeutig sein, sofern das Gerät im Netzwerk betrieben wird. Die Mehrfachverwendung von Namen im Netzwerk kann zu Störungen im Betrieb führen! 4.8 INSTALLATION EINES DRUCKERS Standardmässig ist kein Drucker installiert. Drucker und die zugehörigen Treiber müssen vom Anwender installiert werden. Drucker können lokal oder am Netzwerk angeschlossen werden. WindowsXP embedded beinhaltet keine Druckertreiber. Die benötigten Treiber können vom Druckerhersteller bezogen werden. Unter Umständen ist auf Windows XP embedded für die Installation eines Druckertreibers ein passender UNIDRIVER notwendig. 4.9 INSTALLATION EINES FTP-SERVERS Für den FTP-Server werden die Internet-Infromation-Services (IIS) benötigt. Diese Komponete muss vorher ggf. installiert werden. Die Konfiguration des FTP-Servers erfolgt dann über Systemsteuerung-Verwaltung-Internet- Informationsdienste: Im Standard-FTP-Sites-Eigenschaften Menü kann der FTP-Zugang konfiguriert werden. Die wichtigsten Einstellungen sind: - Benutzer/Passwort (Menü: Sicherheitskonten) - FTP-Root-Verzeichnis und Schreib/Leserechte (Menü: Basisverzeichnis) Details s.a. Implementing and Administering Internet Information Services (IIS) INSTALLATION EINES WEB-SERVERS Für den Web-Server werden die Internet-Infromation-Services (IIS) benötigt. Diese Komponete muss vorher ggf. installiert werden. Die Konfiguration des Web-Servers erfolgt dann über Systemsteuerung-Verwaltung-Internet- Informationsdienste: Im Standard-Web-Sites-Eigenschaften Menü kann der Web-Zugang konfiguriert werden. Die wichtigsten Einstellungen sind: - Website - Basisverzeichnis - Dokumente 2010 by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 15

18 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Erstinbetriebbname/Konfiguration Software Details s.a. Implementing and Administering Internet Information Services (IIS) INSTALLATION VON ANWENDUNGEN Anwendungen können über USB CD-ROMs, Memory Sticks, Ethernet, etc. installiert werden. Dabei kann wie gewohnt das Installationsprogramm der Anwendung genutzt werden. Nicht jede Anwendung ist kompatibel zu Windows XP Embedded! Wenn nicht bekannt ist, welche XP-Komponeten eine Anwendung benötigt, so muss vom Kunden überprüft werden ob seine Anwendung korrekt unter Windows XP Embedded funktioniert! ( s.a. Kap. 3.3) 4.12 ANWENDUNG AUTOMATISCH STARTEN Um eine Anwendung automatisch zu starten, erstellen Sie am besten eine Verknüpfung auf dem Desktop und kopieren diese in den Autostart-Ordner des entsprechenden Benutzers (z.b. C:\Dokumente und Einstellungen\OEM\Startmenü\Programme\Autostart) AUTOLOGON Zum Einrichten eines Autologons (Benutzer der sich automatisch anmeldet) gehen Sie folgendermassen vor: Richten Sie einen Benutzer für das Autologon ein. Vergeben Sie ein Passwort. Tragen Sie die Anmeldeinformationen in die Registrierung ein: 1. Klicken Sie auf "Start" und auf "Ausführen", geben Sie "Regedit.exe" ein, und klicken Sie auf "OK". 2. Gehen Sie zu folgendem Registrierungsschlüssel: "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsNT\CurrentVersion\Winlogon" 3. Doppelklicken Sie auf den Eintrag "DefaultUserName", geben Sie den Benutzernamen ein, und klicken Sie auf OK. 4. Doppelklicken Sie auf den Eintrag "DefaultPassword", geben Sie Ihr Kennwort in das Feld Wert ein, und klicken Sie auf OK. Wenn kein Wert "DefaultPassword" vorhanden ist, erstellen Sie den Wert. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: a: Klicken Sie im Registrierungseditor auf "Bearbeiten", auf "Neu" und anschließend auf "Zeichenfolge". b: Geben Sie "DefaultPassword" als Wertnamen ein, und drücken Sie die Eingabetaste c: Doppelklicken Sie auf den neu erstellten Schlüssel, und geben Sie Ihr Kennwort in das Feld "Wert" ein. 5. Doppelklicken Sie auf den Eintrag "AutoAdminLogon", geben Sie 1 in das Feld "Wert" ein, und klicken Sie auf "OK". Wenn kein Wert "AutoAdminLogon" vorhanden ist, erstellen Sie den Wert. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor: a. Klicken Sie im Registrierungseditor auf "Bearbeiten", auf "Neu" und anschließend auf "Zeichenfolge". b: Geben Sie "AutoAdminLogon" als Wertnamen ein, und drücken Sie die Eingabetaste. c: Doppelklicken Sie auf den neu erstellten Schlüssel, und geben Sie 1 in das Feld Wert ein. 6. Beenden Sie den Registrierungs-Editor. Alternativ zu diesem Vorgang kann das Sysinternals Tools Autologon verwendet werden:. Details s.a. Autologon for Windows Nach dem Neustart wird sich das Gerät automatisch mit dem ausgewählten Benutzer Anmelden. 16 DVS V by Grossenbacher Systeme AG

19 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Erstinbetriebbname/Konfiguration 4.14 IMPORT VON REG-DATEIEN Unter WindowsXP erstellte Registry Dateien (*.REG) können mit Doppelklick importiert werden by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 17

20 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Betrieb Software 5 Betrieb 5.1 AUFSTARTEN / HERUNTERFAHREN Das Betriebssystem wird automatisch gestartet, nachdem das Gerät eingeschaltet wurde. Das Betriebsystem wird jedoch nicht automatisch heruntergefahren, wenn das Gerät ausgeschaltet wird. Das Betriebsystem muss vor dem Ausschalten des Geräts heruntergefahren werden! Ausschalten des Geräts ohne herunterfahren des Betriebsystems kann zu Datenverlust führen! Ein automatisches Herunterfahren des Betriebsystems kann z.b. mit einer USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) erreicht werden. USVs sind bei verschiedenen Drittanbietern erhältlich. Gewisse Windows XP Embedded Ausführungen können ohne Herunterfahren abgeschalten werden. Siehe Kapitel "EWF" (Enhanced Write Filter). 5.2 TOUCH Der Touch dient der Bedienung der Grossenbacher Industrie-PCs. Je nach Ausführung des Geräts kann ein Resistiv- oder Infrarot-Touch eingebaut sein. Der Touch ist mauskompatibel und entspricht einem Mausclick mit der linken Maustaste an der entsprechenden Position Konfiguration des Touch Treibers Konfiguration, Test und Kalibrierung des Touch wird über das "Gesys Touchscreen" Control Panel Applet gestartet (s.a. Systemsteuerung): Doppelklickgeschwindigkeit Maximale Zeit zwischen 2 Touchberührungen, so dass diese als Doppelklick erkannt werden. Doppelklickbereich Maximaler Abstand zwischen 2 Touchberührungen, so dass diese als Doppelklick erkannt werden. Länge Piepston Zum Testen des im Touch eingebauten Piepsers. 18 DVS V by Grossenbacher Systeme AG

21 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Betrieb Helligkeitseinstellung Hiermit kann die Helligkeit des Displays eingestellt werden. Möglich sind 50% und 100%. Backlight Saver Installiert den Grossenbacher Systeme Bildschirmschoner (siehe: Kap GesysSaver) Touchschnittstelle Diese Einstellung sollte nur in zwingenden Fällen angepasst werden, da die Touchschnittstelle automatisch erkannt wird by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 19

22 Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Betrieb Software Infrarot Touch Bei Geräte in Infrarot Touch Ausführung erscheint der Ordnerreiter "IR-Touch Einstellungen": Lichtschrankentest Hiermit können die Infrarot Touch Lichtschranken getestet werden. Verschmutzte oder anderweitig unterbrochene Lichtschranken werden rechts aufgelistet. Timeout Timeout nach dem eine unterbrochene Lichtschranke ignoriert wird. Danach wird keine Touch Berührung mehr gemeldet, das Gerät kann wieder normal bedient werden. MIN: ca. 4s DEFAULT: ca. 7-8s MID: ca. 15s MAX: ca. 60s Touchdownbereich "Normal" für Bedienung mit dem Finger. "Extra breit" für Bedienung mit Handschuhen. Touchmode "Dynamik" normale Betriebsart unter Windows. "Statik" verhindert versehentliches ziehen und fallen lassen. "Browser" erleichtert die Browser Bedienung Ein Infrarot Touch kann und muss nicht kalibriert werden! 20 DVS V by Grossenbacher Systeme AG

23 Software Systembeschreibung Windows 2000/ XP/ XPe/ POSReady Betrieb Resistiv Touch Bei Geräten mit Resistiv Touch erscheint der Ordnerreiter "Resistiv-Touch Einstellungen": Resistiv Touch kalibrieren Hiermit kann die Kalibrierung des Restitiv Touch gestartet werden Kalibrierung Um die Kalibrierung durchzuführen müssen die animierten Knöpfe möglichst mittig berührt werden. Die Kalibrierung kann jederzeit mit "ESC" abgebrochen werden. Anschliessend kann die Kalibrierung getestet werden by Grossenbacher Systeme AG DVS V4.0 21

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

PN-L601B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG

PN-L601B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG PN-L601B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4 Konfiguration der Einstellungen...4

Mehr

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln

Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Schritt-für-Schritt: Von Windows XP auf Windows 7 wechseln Als Anwender von Windows XP müssen Sie eine benutzerdefinierte Installation durchführen. Dabei wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ

FAQ USB Transfer. USB Transfer FAQ FAQ USB Transfer USB Transfer FAQ Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Voraussetzungen für einen Transfer über USB... 5 2.1 Freigegebene Bediengeräte... 6 3 USB-Treiber

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten benutzerdefinierten Installation (auch Neuinstallation genannt) wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen!

Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! VisualCount V3.0 Installationsanleitung Installieren Sie zuerst die Software bevor Sie die Sonde an den PC anschließen! Warenzeichen: WINDOWS, VISTA und Windows 7 sind eingetragene Warenzeichen der Firma

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle

Was tun, vor der Installation? Betriebssystem & Hardware Kontrolle Was tun, vor der Installation? Installieren Sie AlphaCad Pro oder Kalkfero Office nur im Notfall mit Ihrer CD. Diese CD ist in der Regel ein, zwei oder mehrer Jahre alt. Das bedeutet, dass wir alles zuerst

Mehr

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH

SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH SCHÄF SYSTEMTECHNIK GMBH 05/10 HANDBUCH Copyright 1997 2010 Schäf Sytemtechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Firma Schäf Systemtechnik

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2

SIMATIC. Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2. SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1. Einstellungen anpassen 2 SIMATIC imap unter Windows XP SP2-1 Einstellungen anpassen 2 SIMATIC Literatur 3 Component based Automation SIMATIC imap - Einstellungen unter Windows XP SP2 Bedienanleitung (kompakt) Ausgabe 09/2004 A5E00352833-01

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren

Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Schritt-für-Schritt: Windows 7 neu installieren Bei der hier vorgestellten Neuinstallation wird Ihr bisher installiertes Windows Betriebssystem durch Windows 7 ersetzt. Bei einer Neuinstallation werden

Mehr

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP

Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP Wiederherstellen der Registry unter Win2000 / WinXP =====Teil 1 der Wiederherstellung --> nach jeder Zeile drücken Mit der CD booten und beim Dialogfeld "Willkommen beim Setup" die Taste "R" für

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01

SIMATIC. Industrie PC SIMATIC Panel PC 477B. Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 SIMATIC Industrie PC Betriebsanleitung (kompakt) 05/2007 A5E01023487-01 Marken Haftungsausschluss Alle mit dem Schutzrechtsvermerk gekennzeichneten Bezeichnungen sind eingetragene Marken der Siemens AG.

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Installation der USB-Treiber in Windows

Installation der USB-Treiber in Windows Installation der USB-Treiber in Windows Die in diesem Benutzerhandbuch enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Soweit nicht anders angegeben, sind die in den Beispielen

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X

magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X magnum Windows XP Professional ISBN 3-8272-6233-X Inhaltsverzeichnis Einführung 13 Das Buch 14 Die AutorInnen 16 Teil 1 Grundlagen 17 1 Installation 20 1.1 Vorbereitende Schritte 20 1.2 Installation 21

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG

Quickstart. Nero BackItUp. Ahead Software AG Quickstart Nero BackItUp Ahead Software AG Informationen zu Urheberrecht und Marken Das Nero BackItUp Benutzerhandbuch und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Ahead Software.

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite

www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! Installationsanleitung Windows Seite www.dolphinsecure.de Kinder im Internet? Aber mit Sicherheit! 1 Installationsanleitung Windows Willkommen bei Dolphin Secure Auf den folgenden n werden Sie durch die Installation der Kinderschutz-Software

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows

Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Konfiguration von Sophos Anti-Virus für Windows Diese Konfigurationsanleitung beschreibt die grundlegenden Einstellungen von Sophos Anti-Virus. Bei speziellen Problemen hilft oft schon die Suche in der

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4

Simatic. Liesmich Runtime Advanced. Allgemeine Hinweise 1. Verbesserungen in Update 5 2. Verbesserungen in Update 4 3. Verbesserungen in Update 3 4 Allgemeine Hinweise 1 Verbesserungen in Update 5 2 Simatic Verbesserungen in Update 4 3 Verbesserungen in Update 3 4 Liesmich 11/2012 Rechtliche Hinweise Warnhinweiskonzept Dieses Handbuch enthält Hinweise,

Mehr

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung

Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Windows XP bei DESY Installations- und Konfigurationsanleitung Diese Dokumentation beschreibt die Installation und Konfiguration von Windows XP mit Hilfe der DESY Windows XP Compact Disk. Die Installation

Mehr

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH

Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Virtuelle Tastatur 1.0 DEUTSCHES HANDBUCH Inhaltsverzeichnis 1 Lieferumfang und Programmbeschreibung 1.1 Lieferumfang.......................... 3 1.2 Programmbeschreibung.................... 3 2 Zielgruppe

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

http://support.microsoft.com/kb/307545/de

http://support.microsoft.com/kb/307545/de Page 1 of 5 Page 2 of 5 Artikel-ID: 307545 - Geändert am: Freitag, 17. September 2010 - Version: 11 Wiederherstellen einer beschädigten Registrierung, die das Starten von Windows XP verhindert Um weiterhin

Mehr

PN-L802B PN-L702B PN-L602B

PN-L802B PN-L702B PN-L602B PN-L802B PN-L702B PN-L602B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Version 2.3 Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16

B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 B4 Viper Connector Service Installationsanleitung Stand: 2013-07- 16 Inhalt 1 ALLGEMEINES... 2 2 INSTALLATION DES VIPER CONNECTOR SERVICE... 3 3 EINRICHTUNG DES TEILNEHMERACCOUNTS... 5 4 INSTALLATION DES

Mehr

Installation LehrerConsole (für Version 7.2)

Installation LehrerConsole (für Version 7.2) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Installation LehrerConsole (für

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr