Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl (Landkreis Gifhorn) - Landschaftspflegerischer Begleitplan mit integriertem Artenschutzbeitrag.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl (Landkreis Gifhorn) - Landschaftspflegerischer Begleitplan mit integriertem Artenschutzbeitrag."

Transkript

1 Rainer Maaß Hauptstraße 1, Sprakensehl Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl (Landkreis Gifhorn) - Landschaftspflegerischer Begleitplan mit integriertem Artenschutzbeitrag Juli 2010 Auftragnehmer:

2 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 2 Projektbearbeitung FLORIAN KOBBE, Dipl.-Ing. Prof. Dr. THOMAS KAISER, freischaffender Landschaftsarchitekt und Dipl.-Forstwirt Kartendarstellungen ELFIE KAISER, Bauzeichnerin und Aufbaustudium Kommunaler Umweltschutz Brutvogelbestandsaufnahme VIOLA BACHMANN, Diplom-Biologin MATHIAS FISCHER, Diplom-Biologe Beedenbostel, den Prof. Dr. Kaiser, Landschaftsarchitekt

3 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 3 Inhalt Seite 1. Einleitung 5 2. Beschreibung des Vorhabens 5 3. Untersuchungsrahmen Räumliche und inhaltliche Abgrenzung Angewandte Untersuchungsmethoden 8 4. Geschützte Flächen und Aussagen der Landschaftsrahmenplanung 9 5. Erfassung von Natur und Landschaft in dem vom Vorhaben betroffenen Raum Arten und Lebensgemeinschaften Boden und Wasser Luft und Klima Landschaftsbild Bewertung von Natur und Landschaft im Bereich der vom Vorhaben betroffenen Flächen Arten und Lebensgemeinschaften Boden Wasser Luft und Klima Landschaftsbild Vorkehrungen zur Vermeidung oder Verminderung von Beeinträchtigungen Ermittlung und Bewertung von Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes durch das Vorhaben Kompensationsmaßnahmen Kompensationsumfang Ausgleichsmaßnahmen Ersatzmaßnahmen Eingriff-Ausgleich-Bilanz Artenschutzrechtliche Belange Waldrechtliche Belange Sonstige umweltrelevante Belange Quellenverzeichnis Anhang 35

4 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 4 Verzeichnis der Tabellen Seite Tab. 1: Bewertung der Biotoptypenausstattung. 15 Tab. 2: Naturschutzfachliche Bewertung der Böden. 18 Tab. 3: Bedeutungsbewertung im Hinblick auf das Grundwasser. 19 Tab. 4: Vorhabensbedingte Biotop-/Lebensraumverluste und -beeinträchtigungen. 23 Tab. 5: Eingriff-Ausgleich-Bilanzierung bezüglich der Schutzgüter Arten und Lebensgemeinschaften sowie Boden und Landschaft. 31 Verzeichnis der Abbildungen Seite Abb. 1: Lage des Untersuchungsgebietes. 6 Abb. 2: Biotoptypenausstattung des Untersuchungsgebietes. 11 Abb. 3: Bewertung der Biotoptypen. 16 Abb. 4: Vorhabensbedingte Bestandsverluste. 24 Abb. 5: Lage der Fläche für die Ausgleichsmaßnahme A 4 sowie für die Maßnahmem A 3/E 5 westlich von Sprakensehl. 29 Verzeichnis der Tabellen im Anhang Seite Tab. A 1: Im Rahmen der Brutvogelkartierungen nachgewiesene Vogelarten im Untersuchungsgebiet. 36 Verzeichnis der Abbildungen im Anhang Abb. A 1: Brutvögel im Untersuchungsgebiet. 39

5 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 5 1. Einleitung Herr Rainer Maaß plant den Neubau einer Biogasanlage nordöstlich der Ortslage Sprakensehl (Landkreis Gifhorn). Das BNatSchG sieht in der so genannten Eingriffsregelung vor, dass Eingriffe die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes und das Landschaftsbild nicht mehr als unbedingt notwendig beeinträchtigen dürfen (Vermeidungsgrundsatz des 13 BNatSchG). Bei Vorliegen des Eingriffstatbestandes ist die vom Eingriff betroffene Grundfläche vom Verursacher so herzurichten, dass keine erheblichen Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes oder des Landschaftsbildes zurückbleiben (Ausgleichsmaßnahmen oder Ersatzmaßnahmen 15 Abs. 2 BNatSchG). Nicht vermeidbare, nicht ausgleichbare oder ersetzbare Beeinträchtigungen sind unzulässig, wenn bei der Abwägung aller Anforderungen an Natur und Landschaft untereinander die Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege vorgehen ( 15 Abs. 5 BNatSchG). Der Verursacher hat die Auswirkungen des Eingriffes auf Natur und Landschaft, Möglichkeiten der Vermeidung von Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts und des Landschaftsbildes sowie von ihm vorgesehene Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen darzustellen, was in der Regel in Form eines landschaftspflegerischen Begleitplanes erfolgt ( 17 BNatSchG). Das Landschaftsplanungsbüro Prof. Dr. Kaiser (Arbeitsgruppe Land & Wasser) wurde mit der Erstellung des landschaftspflegerischen Begleitplanes für den Neubau der Biogasanlage beauftragt. Ziel des Begleitplanes ist die Begleitung der technischen Planung im Sinne des Vermeidungsgrundsatzes des 13 BNatSchG, die Ermittlung möglicher Eingriffstatbestände gemäß 14 BNatSchG, die Planung von Kompensationsmaßnahmen sowie die Berücksichtigung von artenschutzrechtlichen und waldrechtlichen Belangen. 2. Beschreibung des Vorhabens Die nachfolgenden Beschreibungen basieren auf der Bau- und Betriebsbeschreibung für das Vorhaben, verfasst von der BIOGAS NORD (2010). Die Biogasanlage soll nordöstlich von Sprakensehl (Flurstück 8/3 in der Flur 7 der Gemarkung Sprakensehl, Gemeinde Sprakensehl, Landkreis Gifhorn) errichtet werden (siehe Abb. 1). Das Biogas wird über Rohrleitungen mehreren Blockheizkraftwerken

6 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 6 in der Ortslage Sprakensehl zugeführt. Diese sind nicht Teil des Bauantrages, sondern werden in einem eigenen Verfahren beantragt. Kartengrundlage: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung. Abb. 1: Lage des Untersuchungsgebietes (rote Linie) (Maßstab 1 : , eingenordet). Naturräumlich ist das Vorhabensgebiet Bestandteil der Lüßhochfläche (640.11), die als Untereinheit der übergeordeten naturräumlichen Einheit Hohe Heide (640) zuzuordnen ist (MEIBEYER 1970). Zur Biogasanlage gehört eine Güllevorgrube mit einem Volumen von 190 m³ auf einer Fläche von 70 m², ein Fermenter mit einem Nutzvolumen von m³ auf einer Fläche 337 m² und ein Lagerbehälter (Nachgärer) auf einer Fläche 647 m². Zusammen mit einem zusätzlichen Lagerbehälter von 550 m² ergibt sich ein Nutzvolumen von insgesamt m³. Zwischen Fermenter und Nachgärer befindet sich ein Technikraum auf einer Fläche von 40 m². Des Weiteren sind drei Hackschnitzel-Container auf einer Fläche von 45 m², ein Biogaswaschtrockner auf einer Fläche von 8 m², eine dreiteilige

7 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 7 Fahrsiloanlage von insgesamt m² sowie eine Mistplatte von 75 m² vorgesehen. Für Verkehrsflächen werden m² mit Asphalt neu befestigt. Der Nachgärer als höchstes Bauteil hat ausgehend von der Geländeoberkante eine Höhe von 13,42 m. Die Außenwände der Anlagen erhalten eine grüne Trapezblechverkleidung. Die Gasspeicherdächer sind ebenfalls grün. Die Gärrestlagerung erfolgt in den zwei Lagerbehältern der Anlage bis zur Verwertung auf landwirtschaftlichen Flächen. Der Anlieferungsverkehr über den Waldweg im Nordwesten des Vorhabensgebietes findet nur innerhalb von etwa zehn Tagen im Jahr während der Erntezeit statt. Der Ausbau dieser Zuwegung ist bereits aus forstwirtschaftlichen Gesichtspunkten vorgesehen und damit nicht Teil des Vorhabens. In Absprache mit dem zuständigen Forstamt darf dieser Weg für den Anlieferungsverkehr zur Biogasanlage mitgenutzt werden (Herr Maaß, telefonische Auskunft vom ). 3. Untersuchungsrahmen 3.1 Räumliche und inhaltliche Abgrenzung Aufgabe des landschaftspflegerischen Begleitplanes ist es, die Auswirkungen des Vorhabens auf Natur und Landschaft zu ermitteln und zu bewerten, die notwendigen Vorkehrungen zur Vermeidung sowie die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen darzulegen. Entsprechend der Eingriffsregelung sind die folgenden Schutzgüter Planungsgegenstand: Arten und Lebensgemeinschaften, Boden, Wasser, Klima und Luft sowie Landschaftsbild. Die Darstellung der Wirkfaktoren des Vorhabens dient dazu, mögliche vorhabensbedingte Auswirkungen auf die vorgenannten Schutzgüter zu erkennen, um darauf aufbauend zielorientiert den vom Vorhaben voraussichtlich beeinflussten Raum und den erforderlichen Untersuchungsumfang abzuleiten. Denkbare Auswirkungen des Vorhabens ergeben sich in erster Linie durch die bauund anlagebedingte Flächeninanspruchnahme bisher unbebauter Flächen sowie durch

8 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 8 baubedingte Störwirkungen. Betriebsbedingte Störungen ergeben sich durch den Anlieferungsverkehr von Gülle und Mist und dadurch, dass Substrate vom Fahrsilo mit einem Frontlader in den Feststoffdosierer eingebracht werden und Gärreste zum Düngen landwirtschaftlicher Flächen abtransportiert werden. Hinzu kommen regelmäßige Kontrollen und Wartungen der Anlagen. Da die Möglichkeiten von Lärmminderungstechniken beim Bau der Anlagen zur Anwendung kommen, werden Immissionsrichtwerte an den nächstgelegenen Immissionsorten nicht überschritten. Geruchsbelastungen treten allenfalls temporär und nur im unmittelbaren Nahbereich der Anlagen auf. Daher beschränken sich die vorhabensbedingten Auswirkungen maximal auf einen Radius von etwa 300 m um das Vorhaben. 3.2 Angewandte Untersuchungsmethoden Anfang Juni 2010 erfolgte eine flächendeckende Kartierung der Biotoptypen unter Verwendung des Kartierschlüssels für Biotoptypen in Niedersachsen (V. DRA- CHENFELS 2004) im Maßstab 1 : Bei der Kartierung wurden unter Verwendung standortbezogener und vegetationskundlicher Kriterien die aktuell im Gebiet vorkommenden Biotoptypen abgegrenzt. Die Nomenklatur erwähnter Pflanzensippen richtet sich nach GARVE (2004). Mögliche Wuchsorte von Farn- und Blütenpflanzen der Roten Liste für Niedersachsen einschließlich der Vorwarnliste (GARVE 2004) sowie von im Sinne von 7 BNatSchG besonders und streng geschützten Farn- und Blütenpflanzen sowie Moosen wurden im Rahmen der Biotoptypenkartierung nachgesucht. Die Brutvogelfauna wurde in Anlehnung an SÜDBECK et al. (2005) flächendeckend in fünf Kartierungsdurchgängen erfasst. Der Kartierungszeitraum für die Erfassung der Brutvogelfauna erstreckte sich von Anfang Mai bis Ende Juni 2010 (siehe auch Kap. 14). Begleitend zur Biotoptypenkartierung erfolgte eine Erfassung der Landschaftsbildelemente. Darüber hinaus wurden für die Bearbeitung bodenkundliche Karten (NLFB 1997) ausgewertet. Das methodische Vorgehen zur Bewertung der Auswirkungen des Vorhabens auf Natur und Landschaft sowie zur Ableitung von Vermeidungs-, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sowie deren Bilanzierung folgt den Vorgaben des NMELF (2002).

9 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 9 4. Geschützte Flächen und Aussagen der Landschaftsrahmenplanung Das Vorhabensgebiet liegt vollständig außerhalb von Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten. FFH-Gebiete oder EU-Vogelschutzgebiete liegen nicht im Wirkraum des Vorhabens. Westlich der Bundesstraße 4 und mehr als 500 m westlich des Vorhabens beginnt außerhalb des Einwirkungsbereiches das EU-Vogelschutzgebiet V34 Südheide und Aschauteiche bei Eschede (DE ). Nach 22 NAGBNatSchG geschützte Landschaftsbestandteile sind in Form eines artenarmen Extensivgrünlandes (GIE) samt der auf selbiger Fläche befindlichen Eberesche (Eb) vorhanden. Weitere nach Naturschutzrecht geschützte Flächen einschließlich der nach 30 BNatSchG oder 24 NAGBNatSchG gesetzlich geschützten Biotope befinden sich nicht im Einwirkungsbereich des Vorhabens. Der Landschaftsrahmenplan (LANDKREIS GIFHORN 1994) führt für den Raum des Vorhabensgebietes keine planerischen Anforderungen auf. 5. Erfassung von Natur und Landschaft in dem vom Vorhaben betroffenen Raum 5.1 Arten und Lebensgemeinschaften Biotoptypen und Flora Die Abb. 2 stellt die Biotoptypenausstattung des Vorhabensgebietes dar. Insgesamt dominiert großflächig wildkrautarmer Sandacker (AS). Im Norden und Osten des Untersuchungsgebietes kommen auch größere Waldbestände vor. Hervorzuheben sind die älteren Laubwaldbestände wie bodensaurer Buchenwald armer Sandböden (WLA) und Eichen-Mischwald lehmiger, frischer Sandböden des Tieflandes (WQL). Des Weiteren sind Fichten- und Kiefernforste (WZF, WZK) sowie ein Laubwald-Jungbestand aus Eichen (WJL (Ei)) und sonstiger Nadelforst aus eingeführten Fichtenarten (WZS (Ff)) vertreten. Ein parkartiger Wald (PAW) liegt eingebettet in einen Fichtenforst nördlich des Vorhabens. Mit Ausnahme einer einzelnen Eberesche (Eb) am Rande eines Feldweges sind keine weiteren Gehölzstrukturen im Untersuchungsgebiet vorhanden.

10 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 10 Grünland kommt kleinflächig nur als Wegsaum in Form von sonstigem feuchten Intensivgrünland (GIF) und artenarmem Extensivgrünland (GIE) vor. Halbruderale Gras- und Staudenfluren mittlerer Standorte (UHM) und sandige Offenbodenbereiche (DOS) sowie Trittrasen (GRT), Grünland-Einsaaten (GA) 1 und eine landwirtschaftliche Lagerfläche (EL) liegen im näheren Umfeld des vorhandenen Schweinemaststalles. Die bestehenden Mastanlagen auf dem Vorhabensgelände und ein Stall nördlich davon stellen landwirtschaftliche Produktionsanlagen (ODP) dar. Verkehrsflächen sind in Form von Wegen unterschiedlichster Ausprägung, teils befestigt, teils unbefestigt (OVW/TFB, OVW/GRT, OVW/DOS), vorhanden. Nördlich des Maststalles befindet sich eine sonstige Versorgungsanlage (OSZ) in Form eines Funkturmes. Eine typische Ackerbegleitflora ist in nennenswertem Umfang nicht vorhanden. Im Betrachtungsraum befinden sich keine Wuchsorte von Pflanzenarten der niedersächsischen Roten Liste (Tiefland, GARVE 2004) sowie keine Wuchsorte von im Sinne von 7 BNatSchG besonders oder streng geschützten Pflanzenarten. Aus den Bestandsaufnahmen für den vorliegenden landschaftspflegerischen Begleitplan geht hervor, dass natürliche Lebensräume im Sinne von 3 Abs. 1 UschG in Verbindung mit 19 BNatSchG (Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie) im Untersuchungsgebiet vorkommen. Dabei handelt es sich im Falle der Eichen- Mischwälder (WQL 60) um den Lebensraumtyp 9190 (Alte bodensaure Eichenwälder auf Sandebenen mit Quercus robur) und im Falle des Buchenwaldes (WLA 80) um den Lebensraumtyp 9110 (Hainsimsen-Buchenwald [Luzulo-Fagetum]) (vergleiche V. DRACHENFELS 2004, 2008). 1 Im Jahre 2010 in Vorbereitung auf den geplanten Bau der Biogasanlage nicht mehr landwirtschaftlich genutzt und daher vorübergehend als halbruderale Gras- und Staudenflur mittlerer Standorte (UHM) ausgebildet.

11 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 11 Biotoptypenkürzel: WLA = bodensaurer Buchenwald armer Sandböden, WQL = Eichen-Mischwald lehmiger, frischer Sandböden des Tieflandes, WZK = Kiefernforst, WZF = Fichtenforst, WZL (Ei) = Lärchenforst mit Eichenanteilen, WZS = sonstiger Nadelforst aus eingeführten Arten, PAW = Parkwald, Eb = einzelne Eberesche, AS = Sandacker, GIF = sonstiges feuchtes Intensivgrünland, GIE = artenarmes Extensivgrünland, GA = Grünland-Einsaat, UHM = halbruderale Gras- und Staudenflur mittlerer Standorte, GRT = Trittrasen, DOS = sandiger Offenbodenbereich, OVW/TFB = asphaltierter/ betonierter Weg, OVW/GRT = Weg mit Trittrasen, OVW/DOS = Weg als sandiger Offenbodenbereich, ODP = landwirtschaftliche Produktionsanlage, OSZ = sonstige Ver- und Entsorgungsanlage, EL = landwirtschaftliche Lagerfläche rot umrandet: Vorhabensplanung Abb. 2: Biotoptypenausstattung des Untersuchungsgebietes (Maßstab 1 : 6 500, eingenordet). Potenziell natürlich ist im überwiegenden Teil des Projektgebietes nach KAISER & ZACHARIAS (2003) ein Flattergras-Buchenwald des Tieflandes. Westlich des Vorhabens wäre Waldmeister-Buchenwald des Tieflandes zu erwarten. Fauna Entsprechend der Lebensraumausstattung ist das Untersuchungsgebiet ein geeigneter Lebensraum für verschiedene Vogelarten. Im Rahmen der Brutvogelkartierungen wurden insgesamt 43 Vogelarten nachgewiesen, von denen 34 Arten als Brutvögel des Untersuchungsgebietes und der näheren Umgebung eingestuft werden können. Bei neun Arten handelt es sich um Gastvögel, die entweder auf dem Durchzug oder auch

12 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 12 während der Brutzeit das Gebiet als Rast- und Nahrungsraum nutzten. Die vollständigen Kartierungsergebnisse gehen aus der Übersichtskarte (Abb. A1) und der Gesamtartenliste (Tab. A2) im Anhang hervor. Das Artenspektrum weist einige biotopspezifische Brutvogelarten auf, die eine Präferenz für einen oder wenige Landschaftstypen beziehungsweise Biotoptypenkomplexe zeigen. Bei den anderen Brutvogelarten des Untersuchungsgebietes handelt es sich zumeist um ubiquitäre Arten, die in verschiedenen Landschaftstypen vorkommen und nicht an spezielle Biotope oder Lebensraumstrukturen gebunden sind. Unter den biotopspezifischen Brutvogelarten finden sich entsprechend den Verhältnissen im Planungsraum vor allem eine Vogelgemeinschaft der Offen- und Halboffenlandschaft, der gehölzdominierten Biotope sowie der Siedlungsränder. Nachfolgend werden die folgenden Abkürzungen benutzt: NG = Nahrungsgast, DZ = Durchzügler, BZF = Brutzeitfeststellung. Arten der offenen bis halboffenen Feldflur: Rebhuhn, Feldlerche, Schafstelze, Bachstelze, Bluthänfling, Dorngrasmücke, Neuntöter, Stieglitz (NG), Goldammer. Kennzeichnend für diese Artengemeinschaft sind die vier erstgenannten Arten, von denen die Schafstelze und die gefährdete Feldlerche höhere Siedlungsdichten in der offenen Feldflur erreichen. Der Bluthänfling hat auf dem Vorhabensgelände sein Revierzentrum. Die Dorngrasmücke und der gefährdete Neuntöter brüten am Rande des jungen Eichenbestands östlich des Vorhabens. Trotz der relativ kleinen Fläche des Untersuchungsgebietes ist diese Artengemeinschaft hinsichtlich Arten- und Individuenanzahl gut ausgeprägt. Arten der Dörfer und Siedlungsrandbereiche: Rauchschwalbe (NG), Hausrotschwanz. Die Rauchschwalbe nutzt das Untersuchungsgebiet zur Nahrungssuche. Ein Hausrotschwanzpaar brütet im Gebiet. Arten der gehölzdominierten Biotope: Kuckuck (DZ), Gartenbaumläufer, Hohltaube, Buntspecht, Schwarzspecht, Grünspecht (NG), Gartengrasmücke, Heckenbraunelle, Gelbspötter (BZF), Mönchsgrasmücke, Waldlaubsänger (DZ), Zilpzalp, Fitis, Sommergoldhähnchen, Rotkehlchen, Gimpel, Kernbeißer, Star, Eichelhäher, Dohle, Kolkrabe (NG).

13 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 13 Der Schwarzspecht brütet außerhalb des Untersuchungsgebietes. Die Zahl der Brutpaare bei den übrigen Brutvogelarten innerhalb des Untersuchungsgebietes beläuft sich auf eins bis drei (siehe Tab. A1). Großvogellebensräume: Turmfalke (NG), Rohrweihe, Rotmilan (NG). Turmfalke und Rotmilan nutzen die offene Feldflur als Nahrungshabitat. Die Rohrweihe brütet 500 m südöstlich des Vorhabens außerhalb des Untersuchungsgebietes. Im Untersuchungsgebiet und in den angrenzenden Bereichen treten eine Reihe von bestandsgefährdeten Arten der Roten Listen sowie streng geschützte Arten auf. Die Tab. A1 im Anhang gibt einen Überblick über die Brutbestände und den aktuellen Status dieser Arten. Von den Brutvögeln wird bundesweit das Rebhuhn als stark gefährdet eingestuft, während die Feldlerche als gefährdet gilt. Zwei weitere Arten werden auf der Vorwarnliste geführt (siehe Tab. A1). Landesweit und in der Roten Liste Region des Tieflandes-Ost sind Rohrweihe, Rebhuhn, Neuntöter und Feldlerche als gefährdet eingestuft. Zwei weitere Arten werden auf der Vorwarnliste geführt. Neben den genannten Brutvogelarten werden sechs weitere Arten, die nur als Gastvogel oder Durchzügler aufgetreten sind, in den genannten Roten Listen geführt. Im Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie sind Neuntöter, Schwarzspecht, Rotmilan und Rohrweihe aufgeführt. Alle in Tab. A1 genannten Arten sind im Sinne von 7 BNatSchG besonders geschützt. Turmfalke, Rohrweihe, Rotmilan, Grünspecht und Schwarzspecht sind zudem streng geschützt. 5.2 Boden und Wasser Das Vorhabensgebiet wird nach NLFB (1997) überwiegend von Parabraunerde aus sandigem und lehmigem Schluff geprägt. Dies gilt auch für das Vorhabensgelände. Im Westen des Untersuchungsgebietes herrscht Braunerde aus schluffigem Sand vor. Mit Ausnahme der Waldflächen ist der Boden aufgrund der überwiegend ackerbaulichen Nutzung und der Überbauung durch die Mastanlagen vergleichsweise stark überformt. Das Grundwasser steht nicht oberflächennah an. Grundwassergeprägte Böden

14 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 14 sind nicht vorhanden. Oberflächengewässer sind im Untersuchungsgebiet ebenfalls nicht vorhanden. 5.3 Luft und Klima Beim Untersuchungsgebiet handelt es sich um einen ländlich geprägten Raum, in dem bereits eine über die Grundbelastung hinausgehende Immissionsbelastung durch den Maststall und den Verkehr auf der im Westen verlaufenden Bundesstraße 4 vorliegt. Besondere lokalklimatische Funktionen sind nicht erkennbar. Grundsätzlich sind Ackerflächen entsprechend der hohen nächtlichen Wärmeausstrahlung bei windschwachen bewölkungsarmen Wetterlagen so genannte Kaltluftentstehungsflächen (vergleiche MOSIMANN et al. 1999). Es kommt im Tagesverlauf zu starken Temperaturschwankungen. Auch herrschen hier höhere Windgeschwindigkeiten vor. 5.4 Landschaftsbild Das Landschaftsbild ist durch die großen Ackerflächen und die Waldbestände im Norden und Osten des Untersuchungsgebietes geprägt. Die Waldbestände und die großflächigen Ackerschläge, entsprechen dabei weitgehend der naturräumlichen Eigenart der Landschaftseinheit Süd- und Ostheider Sandgebiet (vergleiche LANDKREIS GIFHORN 1994). Lineare Strukturelemente sind nur durch die Wege gegeben. Blickbeziehungen auf den Vorhabensstandort sind aus allen Richtungen vorhanden. Erschließungselemente sind die vorhandenen Wege. Vorbelastungen durch Gerüche oder Lärm gehen von der bestehenden Mastanlage beziehungsweise der nahegelegenen Bundesstraße 4 im Westen aus. 6. Bewertung von Natur und Landschaft im Bereich der vom Vorhaben betroffenen Flächen 6.1 Arten und Lebensgemeinschaften Biotoptypen und Flora Wie der Tab. 1 und der Abb. 3 zu entnehmen ist, überwiegen nach dem Bewertungsansatz der Fachbehörde für Naturschutz (BIERHALS et al. 2004) im Vorhabensgebiet Flächen von allgemeiner bis geringer Bedeutung (Wertstufe II) und solche von allgemeiner Bedeutung (Wertstufe III). Von besonderer Bedeutung (Wertstufe V) sind einzig der Buchenwald und die Eichen-Mischwälder.

15 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 15 Tab. 1: Bewertung der Biotoptypenausstattung. Wertstufen der Biotoptypen nach BIERHALS et al. (2004): V = von besonderer Bedeutung, IV = von besonderer bis allgemeiner Bedeutung, III = von allgemeiner Bedeutung, II = von allgemeiner bis geringer Bedeutung, I = von geringer Bedeutung. Biotoptyp Kürzel Wertstufe bodensaurer Buchenwald armer Sandböden WLA V Eichen-Mischwald lehmiger, frischer Sandböden des Tieflandes WQL V Kiefernforst WZK III Fichtenforst WZF III Laubwald-Jungbestand WJL (Ei) III sonstiger Nadelforst aus eingeführten Arten WZS II Parkwald PAW III einzelne Eberesche Eb III Sandacker AS II sonstiges feuchtes Intensivgrünland GIF II artenarmes Extensivgrünland GIE III Grünland-Einsaat GA II halbruderale Gras- und Staudenflur mittlerer Standorte UHM III Trittrasen GRT II sandiger Offenbodenbereich DOS I asphaltierter/ betonierter Weg OVW/TFB I Weg mit Trittrasen OVW/GRT II Weg als sandiger Offenbodenbereich OVW/DOS I landwirtschaftliche Produktionsanlage ODP I sonstige Ver- und Entsorgungsanlage OSZ I landwirtschaftliche Lagerfläche EL I

16 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 16 Kartengrundlage: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung. Wertstufe I von geringer Bedeutung Wertstufe II von allgemeiner bis geringer Bedeutung Abb. 3: Wertstufe III von allgemeiner Bedeutung Wertstufe V von besonderer Bedeutung Bewertung der Biotoptypen (Maßstab 1 : 6 500, eingenordet). Fauna Nachfolgend wird unter Berücksichtigung des Vorkommens an gefährdeten, geschützten und biotopspezifischen Arten eine Einschätzung des Untersuchungsgebietes hinsichtlich seiner Bedeutung als Brutvogellebensraum vorgenommen (vergleiche auch Kap. 14). Brutvorkommen gefährdeter Arten des Halboffen- und Offenlandes: Feldlerche, Rebhuhn, Neuntöter. Brutvorkommen weiterer biotopspezifischer Arten: neben anderen Schafstelze, Bachstelze, Bluthänfling, Stieglitz.

17 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 17 Nahrungsraum für Arten mit großen Arealansprüchen: Rotmilan, Turmfalke. Insbesondere aufgrund der in mittlerer Siedlungsdichte vorkommenden Feldlerche sowie dem Rebhuhn und dem Neuntöter als weitere gefährdete Arten im näheren Umfeld der geplanten Biogasanlage hat das Untersuchungsgebiet als Brutvogellebensraum für Arten der offenen bis halboffenen Feldflur eine mittlere Bedeutung. Konfliktanalyse in Bezug auf die Avifauna Im Rahmen des geplanten Projektes ist neben baubedingten Beeinträchtigungen durch Störung und allgemeine Beunruhigung vor allem mit anlagebedingter Flächeninanspruchnahme sowie Störungen, die vom Gebäude an sich zum Beispiel durch Aufhebung des Offenlandcharakters ausgehen, zu rechnen. Dies betrifft vor allem die Feldlerche, die einen Abstand von etwa 60 bis 120 m zu höheren, räumigen Vertikalstrukturen (Wald, Häuser) wahrt. Bei der Realisierung der Biogasanlage ist daher mit einer Beeinträchtigung von zwei Feldlerchenrevieren auszugehen (vergleiche Abb. A1). Im Umfeld der Anlage sind an planungsrelevanten Arten außerdem mit der Schafstelze und dem Bluthänfling weitere Arten der offenen beziehungsweise halboffenen Feldflur vorhanden. Zwar ist im Umfeld noch offene Feldflur als Ausweichlebensraum vorhanden, doch wird vor dem Hintergrund der aktuellen Gefährdungssituation der Arten der offenen Feldflur davon ausgegangen, dass die Lebensraumkapazität der umliegenden Feldflur bereits erreicht ist. Um mehr Individuen auf den verbleibenden Flächen einen Lebensraum ermöglichen zu können, müssen daher Struktur verbessernde Maßnahmen ergriffen werden, wie zum Beispiel die Anlage von Lerchenfenstern innerhalb von Getreidefeldern. Davon profitieren auch andere Vogelarten wie die Schafstelze und das Rebhuhn. Die Überbauung eines Revierzentrums des Bluthänflings stellt keine erhebliche Beeinträchtigung dar. Da die Art jährlich neue Nester baut und im Nahbereich geeignete und von der Art noch nicht besetzte Habitatstrukturen in ausreichendem Umfang vorhanden sind, können die Vögel entsprechend ausweichen. Betriebsbedingt ist mit Störungen und Beunruhigung der Avifauna durch Lieferverkehr und den Betrieb der Anlage (zeitweiser An- und Abtransport von Biomasse) zu rechnen, wovon jedoch keine Brutpaare betroffen sind.

18 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan Boden Relevante Kriterien (vergleiche NMELF 2002, GUNREBEN & BOESS 2008) für die Schutzgutbewertung sind der Natürlichkeitsgrad (Grad der anthropogenen Beeinflussung) und das Vorhandensein spezifischer Standortfaktoren beziehungsweise -besonderheiten (Extremstandorte, seltene Böden) sowie natur- und kulturhistorische Bodenbesonderheiten oder Seltenheit von Bodentypen. Die Tab. 2 zeigt die Bewertung in der Übersicht. Seltene Bodentypen oder Böden mit besonderer kulturhistorischer Bedeutung wie Plaggenesche oder Wölbäcker treten im Untersuchungsgebiet nicht auf (vergleiche NLFB 1997, LANDKREIS GIFHORN 1994). Tab. 2: Naturschutzfachliche Bewertung der Böden. Wertstufen: V = von besonderer Bedeutung, IV = von besonderer bis allgemeiner Bedeutung, III = von allgemeiner Bedeutung, II = von allgemeiner bis geringer Bedeutung, I = von geringer Bedeutung. Erklärung der Biotoptypenkürzel siehe Abb. 2. Bewertungsstufe Bereiche / Flächen (räumliche Verbreitung siehe Abb. 2) V Böden im Bereich älterer Laubwälder (WLA 80, WQL 60, WQL 30) IV Böden im Bereich sonstiger Waldbestände (WZK, WZF, WJL, WZS, PAW) III Böden im Bereich der Äcker (AS) Böden im Bereich von Wegen und Wegrändern (OVW/GRT, OVW/DOS, GIE, GIF) Böden im Bereich der bestehenden Mastanlage (UHM, GRT, DOS) II Böden im Bereich landwirtschaftlicher Lagerflächen (EL) I versiegelte Böden (OVW/TFB, ODP, OSZ) Erläuterungen Bereiche mit sehr geringen Bodenüberformungen und Nutzungseinflüssen (Naturböden) Bereiche mit aktuell relativ geringen bodenüberprägenden Nutzungseinflüssen Böden unterliegen aktuell intensiven bodenüberprägenden Nutzungseinflüssen oder sind stark überformt, erfüllen aber noch wesentliche Funktionen im Naturhaushalt Böden unterliegen aktuell intensiven bodenüberprägenden Nutzungseinflüssen und sind stark überformt; sie erfüllen nur noch sehr eingeschränkte Funktionen im Naturhaushalt Verlust der natürlichen Bodenfunktionen

19 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan Wasser Oberflächengewässer Es sind keine Oberflächengewässer im Untersuchungsgebiet vorhanden. Grundwasser Grundsätzlich von allgemeiner Bedeutung sind alle Flächen, die zur Grundwassererneuerung (Neubildung) beitragen und bei denen nicht langfristig von einer hochgradigen Boden- und Grundwasserbelastung durch Schadstoffe auszugehen ist. Wert- und Funktionsträger mit besonderer Bedeutung sind Bereiche, in denen in qualitativer Hinsicht eine sehr geringe stoffliche Beeinträchtigung des sich erneuernden Grundwassers vorliegt beziehungsweise die Grundwasserstände nur wenig durch Nutzungseinflüsse verändert sind. Die Tab. 3 enthält die Bewertung für das Untersuchungsgebiet. Tab. 3: Bedeutungsbewertung im Hinblick auf das Grundwasser. Bewertungsstufe V von besonderer Bedeutung IV von besonderer bis allgemeiner Bedeutung III von allgemeiner Bedeutung II / I von geringer Bedeutung Bereiche / Flächen (Biotoptypenkürzel nach V. DRACHENFELS 2004) Laubwälder (WLA, WQL) Nadelwälder, junge Waldbestände und Parkwald (WZ, WJL, PAW) Ackerland (AS) Grünland entlang von Wegen und Straßen (GIE, GIF) Flächen im Nahbereich der Mastanlage (UHM, GRT, DOS) unversiegelte Verkehrsflächen (OVW/GRT, OVW/DOS) versiegelte und bebaute Flächen: Gebäudeflächen (ODP, OSZ), Verkehrsflächen (OVW/TFB) landwirtschaftliche Lagerfläche (EL) Erläuterungen geringe Beeinträchtigung der Grundwasserneubildung, geringe Veränderung der Grundwassersituation und geringe stoffliche Belastung/ Gefährdung des Grundwassers relativ geringe Beeinträchtigung der Grundwasserneubildung und Veränderung der Grundwassersituation, relativ geringe stoffliche Belastung/Gefährdung des Grundwassers mäßige Beeinträchtigung der Grundwasserneubildung, Veränderung der Grundwassersituation, mäßige stoffliche Belastung/ Gefährdung des Grundwassers stark bis vollständige Verminderung der Grundwasserneubildung oder deutliche stoffliche Belastung/ Gefährdung des Grundwassers

Fachbeitrag Artenschutz zum Bebauungsplan Neue Ortsmitte Sprötze der Stadt Buchholz i. d. Nordheide

Fachbeitrag Artenschutz zum Bebauungsplan Neue Ortsmitte Sprötze der Stadt Buchholz i. d. Nordheide zum Bebauungsplan Neue Ortsmitte Sprötze der Stadt Buchholz i. d. Nordheide Auftraggeber: arbos Freiraumplanung GmbH & Co. KG Steindamm 105 20099 Hamburg Auftragnehmer: Neue Große Bergstraße 20 22767 Hamburg

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht.

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht. Außenstelle Karlsruhe/Stuttgart Eisenbahn-Bundesamt, Olgastraße 13, 70182 Stuttgart DB ProjektBau GmbH Regionalbereich Süd Richelstraße 3 80634 München Bearbeitung: Sb 1 Telefon: +49 (711) 22816-0 Telefax:

Mehr

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 MARKT MERING 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 UMWELTBERICHT Fassung vom 27.07.2006 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf STAND: DEZEMBER 2014 BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf VERFAHRENSSTAND: AUFSTELLUNGSBESCHLUSS ( 2 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BEHÖRDENBETEILIGUNG

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

Hochspannungsleitungen und Naturschutz

Hochspannungsleitungen und Naturschutz Hochspannungsleitungen und Naturschutz Hinweise zur Anwendung der Eingriffsregelung beim Bau von Hoch- und Höchstspannungsfreileitungen und Erdkabeln (Stand: Januar 2011) Herausgegeben vom Niedersächsischen

Mehr

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Gemeinde Faßberg OT Poitzen - Landkreis Celle Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Begründung Entwurf für die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß 3 (2) BauGB und die Beteiligung der Behörden und

Mehr

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Werkstattgespräch HVNL Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Dr. Josef Kreuziger Büro für faunistische Fachfragen, Linden Gliederung 1. Biologie und Verhaltensökologie 2. Erfassung 3.

Mehr

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES 46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES ( BIOENERGIE HOLLENHOF ) URSCHRIFT SAMTGEMEINDE ZEVEN LANDKREIS ROTENBURG (WÜMME) INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL 3 VERFAHRENSVERMERKE 4 AUSZUG AUS DEM WIRKSAMEN FLÄCHENNUTZUNGSPLAN

Mehr

Auftraggeber. HP&P GRUPPE Marburger Straße 112 35396 Giessen. Auftragnehmer

Auftraggeber. HP&P GRUPPE Marburger Straße 112 35396 Giessen. Auftragnehmer BEBAUUNG DES EHEMALIGEN HELIOS-GELÄNDES IN DER STADT BAD SCHWARTAU (AM HOCHKAMP 11): ARTENSCHUTZBEIRAG ZUM ABRISS EINER PRODUKTIONSHALLE UND EINES WOHNHAUSES Auftraggeber HP&P GRUPPE Marburger Straße 112

Mehr

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW)

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) Abstandsregelungen für Windenergieanlagen zu avifaunistisch bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen besonders störempfindlicher oder durch Windenergieanlagen besonders gefährdeter Vogelarten Länder-Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Erklärung zu geschützten Gehölzen

Erklärung zu geschützten Gehölzen Eingangsvermerk - Empfänger Landeshauptstadt Dresden Bauaufsichtsamt Zentrale Antrags- und Vorprüfstelle Postfach 12 00 20 01001 Dresden Sitz: Ammonstr. 74, 01067 Dresden Erklärung zu geschützten Gehölzen

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching

Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Gemeinde Herrsching am Ammersee Landkreis Starnberg 2. Änderung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Volks- und Raiffeisen-Bank Herrsching Vorhabenträger: VR Bank Starnberg-Herrsching- Landsberg eg Hauptstraße

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde

Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde Die Bodenfunktionsbewertung und ihr Bezug zur Ausgleichs- und Eingriffsregelung am Beispiel einer Thüringer Gemeinde N. Stuth Fachhochschule Nordhausen Studiengang Flächen und Stoffrecycling F. Reinhardt

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege Deutscher Bundestag Drucksache 16/12274 16. Wahlperiode 17. 03. 2009 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010

Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Ergebnisbericht zur Erfassung des Rotmilanbestandes im Kreis Paderborn 2010 Foto: W. Venne im Auftrag der WestfalenWIND GmbH September 2010 ANLASS UND AUFGABENSTELLUNG Die artenschutzrechtliche Prüfung

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009

Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009 www.oaghn.de www.ornischule.de Ausgabe Nr. 3-2009 Zeitraum: März 2009 Schwarzhalstaucher (Aufnahme J. Fischer) Herausgeber: OA G HN & ORNI Schule Vorwort Liebe VogelbeobachterINNEN, ich freue mich, dass

Mehr

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Anlage 2 zur Drucksache Nr. /2014 Allgemeine Ziele und Zwecke der Planung als Grundlage für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit Festsetzung allgemeiner Wohngebiete, privater und öffentlicher

Mehr

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2 Erweiterung der Haftung für Umweltschäden Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) Inhalt Seite 1. Vorbemerkung 2 2. Umweltschadensgesetz (USchadG) 2 2.1 Zweck des Umweltschadengesetzes

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach

Autobahnzubringer Obfelden/Ottenbach Kanton Zürich Baudirektion Informationsveranstaltung vom Dienstag, 21. Oktober 2014 1 Thomas Maag stv. Leiter Kommunikation Baudirektion Kanton Zürich 2 Was wir für Sie vorbereitet haben Einführung durch

Mehr

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am:

Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Badegewässerprofil gemäß 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung Erstellt am: Nach 6 der Bayerischen Badegewässerverordnung erstellen die Kreisverwaltungsbehörden () unter Mitwirkung der wasserwirtschaftlichen

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Firma Der Obere Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Land Nordrhein-Westfalen Cecilienallee 2 40474 Düsseldorf Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Euskirchen Jülicher Ring 32 53879

Mehr

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012

Windpark Oldenburg. Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Windpark Oldenburg Mitgliederversammlung Stadtverband der Grünen am 23.01.2012 Potenzialanalyse Planungsstand Aktueller Planungsstand Übersicht Planungsgebiet Kompensationsmaßnahmen Verbindlich abgestimmte

Mehr

Die Gestreifte Quelljungfer in der

Die Gestreifte Quelljungfer in der Die Gestreifte Quelljungfer in der Hersbrucker Alb Lisa Jeworutzki Dr. Kai Frobel 22.11.2008 Mitwitz Untersuchungsgebiet Hersbrucker Alb 2 1998 Flächendeckende Erfassung aller Waldquellen auf Präsenz der

Mehr

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter?

Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Der Landschaftspflegebonus in der Praxis Wie entscheiden Umweltgutachter? Konferenz Energetische Nutzung von Landschaftspflegematerial Berlin, 01.03.2011 Dr. Wolfgang Peters Büro Herne Kirchhofstr. 2c

Mehr

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A

Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen B D L A Flächenpool und Ökokonto Chancen für umwelt- und kostenbewußte Kommunen Mit der Novellierung des Baugesetzbuches am 01.01.1998

Mehr

1. Das neue Artenschutzrecht 1.1. Vorbemerkungen 1.2. Naturschutzrechtliche Rechtsgrundlagen

1. Das neue Artenschutzrecht 1.1. Vorbemerkungen 1.2. Naturschutzrechtliche Rechtsgrundlagen 1 Artenschutz in der Bauleitplanung und bei der baurechtlichen Zulassung von Vorhaben Gemeinsame Handlungsempfehlung des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr NRW und des Ministeriums

Mehr

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Regelwerk DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen

EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden - Kommunales Handeln optimiert durch Umweltmanagement EMAS-Zertifizierung in Kommunen Anforderungen, Prozesse, Nutzen Raphael Artischewski CORE Umweltgutachter

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE)

K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE) K R E I S S T A D T H O M B E R G (EFZE) Sondergebiet Biogasanlage Homberg (Efze) UMWELTBERICHT gem. 2 und 2a BauGB - Änderung Nr. 135 zum Flächennutzungsplan - Erweiterung Nr. 5 zum Bebauungsplan Nr.

Mehr

Vorlage für die Sitzung] des Landschaftsbeirates am 29.11.2012

Vorlage für die Sitzung] des Landschaftsbeirates am 29.11.2012 TOP $ Anlage 5 " Amt für Natur- und Landschaftsschutz 14.11.2012 Fachaufgaben Naturschutz, Abgrabungen Herr Meyer 67.2-8.07-652/12 Vorlage für die Sitzung] des Landschaftsbeirates am 29.11.2012 Befreiung

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung

Grundwasserdatenbank Wasserversorgung VfEW DVGW VKU Städtetag Gemeindetag TZW Grundwasserdatenbank Wasserversorgung Regionalbeitrag zum 23. Jahresbericht Neue Metaboliten - und kein Ende in Sicht! Vorkommen von S-Metolachlor-Metaboliten im

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht

Änderungsunterlagen INHALTSVERZEICHNIS. 1. Kartenteil. 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Änderungsunterlagen 2. Änderung des Regionalplans Südhessen/Regionalen Flächennutzungsplans 2010 INHALTSVERZEICHNIS 1. Kartenteil 2. Begründung A. Erläuterung der Planung B. Umweltbericht Regionalverband

Mehr

Vorarbeiten zu Prüfverfahren Prozessorientierte Risikoanalyse

Vorarbeiten zu Prüfverfahren Prozessorientierte Risikoanalyse Vorarbeiten zu Prüfverfahren Prozessorientierte Risikoanalyse DI THOMAS KNOLL KNOLL PLANUNG & BERATUNG ZIVILTECHNIKER GMBH INHALT Prozessorientierte Risikoanalyse als Grundlage der Managementplanung Ziele

Mehr

GASCADE Gastransport GmbH Verdichterstation Rehden Stationserweiterung VD3

GASCADE Gastransport GmbH Verdichterstation Rehden Stationserweiterung VD3 1.0 Beschreibung des Bauvorhabens 1.0.1 Anlass Die GASCADE Gastransport GmbH (GASCADE) beantragt im Rahmen eines Planfeststellungsverfahrens als Antragsteller die Erweiterung des Stationsgeländes in Rehden

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen 2009 VGH Versicherungen Roter Faden Allgemein Baurisiko Betriebsstättenrisiko Leistungsrisiko

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Auswirkungen auf das Grundwasser

Auswirkungen auf das Grundwasser Auswirkungen auf das Grundwasser Anke Steinel, Georg Houben, Thomas Himmelsbach Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover Übersicht grundwasserabhängige Ökosysteme direkte Auswirkungen

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

Tierschutz - Naturschutz. Wildvögel im Naturschutzrecht. EU-Naturschutzrichtlinien. Regelungen im Wiener Landesrecht

Tierschutz - Naturschutz. Wildvögel im Naturschutzrecht. EU-Naturschutzrichtlinien. Regelungen im Wiener Landesrecht Wildvögel im Naturschutzrecht Gerald Kroneder Wiener Umweltschutzabteilung Tierschutz - Naturschutz Unterschiedlicher Schutzzweck! Tierschutzrecht: Schutz des Lebens und des Wohlbefindens der Tiere aus

Mehr

Stadt Hemer. 1. Änderung des. Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes. Nr. 83. Reitanlage Oesetal

Stadt Hemer. 1. Änderung des. Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes. Nr. 83. Reitanlage Oesetal - 0 - Stadt Hemer 1. Änderung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes Nr. 83 Reitanlage Oesetal Begründung Vorhabenträgerin: Linja Krause, Piepenstockplatz 8-10, 58675 Hemer - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Lage

Mehr

Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen

Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen Verantwortungsvoller Netzausbau 50Hertz als Übertragungsnetzbetreiber ist ein Dienstleister der Gesellschaft. In dieser Rolle optimiert 50Hertz das Übertragungsnetz,

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Philipp Heinz Rechtsanwalt

Philipp Heinz Rechtsanwalt RA Philipp Heinz * Grolmanstr. 39 * 10623 Berlin Europäische Kommission Generaldirektion Umwelt Direktion A, ENV.A.2 - Vertragsverletzung B-1049 Brüssel Philipp Heinz Rechtsanwalt Grolmanstraße 39 10623

Mehr

Rechtsschutz für Steinkäuze in der Bauleitplanung

Rechtsschutz für Steinkäuze in der Bauleitplanung Rechtsschutz für Steinkäuze in der Bauleitplanung Wilhelm Breuer EGE Gesellschaft zur Erhaltung der Eulen e. V. European Group of Experts on Ecology, Genetics and Conservation Beitrag zur der Fachtagung

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

- Gängige Fragen zum Monitoring häufiger Brutvogelarten -

- Gängige Fragen zum Monitoring häufiger Brutvogelarten - - Gängige Fragen zum Monitoring häufiger Brutvogelarten - Wozu ein Vogel-Monitoring? Seit vielen Jahrzehnten sammeln ehrenamtliche Vogelkundler regional und überregional Beobachtungen und Daten zum vogelkundlichen

Mehr

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem

Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Öl-Rückhalte-Sicherheitssystem Die funktionsgeprüfte Öl-Rückhaltung Technische Anlagen, wie beispielsweise Klima-, Kälteaggregate und Wärmepumpen haben, um einen technisch einwandfreien Betrieb zu gewährleisten,

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel -

Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Reiter, Sander, Schmidt Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie Institut für Ländliche Räume Agrarumweltmaßnahmen mit Biodiversitätsziel - Umsetzung, Steuerung, Wirkung Ergebnisse

Mehr

vom 10.08.1982 Räumlicher Geltungsbereich

vom 10.08.1982 Räumlicher Geltungsbereich Rechtsverordnung des Regierungspräsidiums Freiburg zum Schutz des Grundwassers im Einzugsgebiet der Quellfassungen Rotenbachquelle I und II der Stadt Oppenau. vom 10.08.1982 Aufgrund des 19 Abs. 1 und

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Lösungssondierungsgruppe Gutachten und Planwerke

Lösungssondierungsgruppe Gutachten und Planwerke Lösungssondierungsgruppe Gutachten und Planwerke UVS/LBP Gliederung 1. Ausgang 2. Vorleistungen im Mediationsverfahren 3. Bisherige Aktivitäten der WSV 4. Vorschlag für Struktur und Ablauf der umweltrelevanten

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N

V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N V E R B A N D S G E M E I N D E K A T Z E N E L N B O G E N R H E I N - L A H N - K R E I S B e g r ü n d u n g z u r 9. Ä n d e r u n g d e s F l ä c h e n n u t z u n g s p l a n s T e i l f o r t s

Mehr

Blühende Energiepflanzen

Blühende Energiepflanzen Blühende Energiepflanzen Mehr als nur schön Warum Blühstreifen?? Häufige Problematiken von Monokulturen Umweltschutz Pflanzenschutz Schädlingsdruck Erosion Bodenmüdigkeit/Humusabtrag Nitratauswaschung/Düngebelastung

Mehr

5. Ausblick. Naturinventar Aarau 2008. Ausblick

5. Ausblick. Naturinventar Aarau 2008. Ausblick 5. 5.1 Dokumentationsmanagement mit GIS 83 5.2 Aktualisierung 83 5.3 Erfolgskontrolle 83 5.4 Pflegekonzepte 83 5.5 Baumkonzept 84 5.6 Schulung der Pflege-Equipe 84 85 82 5.1 Dokumentationsmanagement mit

Mehr

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens

5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens 29 5. Beispiel eines Umlegungsverfahrens Anhand eines einfachen Beispiels wird ein Verfahren nach dem Wertmaßstab dargestellt. Es wurde stark vereinfacht, um Zusammenhänge

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt

Energielandschaft Morbach. Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt Energielandschaft Morbach Entwicklungschance Erneuerbare Energien praktisch umgesetzt 1957-1995 1957-1995 Gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz 1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung:

Mehr

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie Sandbarg Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Exposé Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Kurzbeschreibung Die Gewerbeimmobilie "Sandbarg" befindet sich am Ostrand der Gemeinde Lüttow, nahe

Mehr

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh

abh Abfallbehandlungsgesellschaft Havelland mbh Landkreis Havelland- Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA) Schwanebeck Unterrichtung der Öffentlichkeit über die Emissionsmessungen an der Abluftreinigungsanlage der MBA Berichtszeitraum/

Mehr

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland

Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Referent Hanjo Hamer Erdgasgewinnung mittels Fracking in Norddeutschland Was ist Fracking und wozu

Mehr

Gemeinde Lautzenhausen. Bebauungsplan Gewerbepark Lautzenhausen am Flughafen Frankfurt-Hahn. Fachbeitrag Naturschutz

Gemeinde Lautzenhausen. Bebauungsplan Gewerbepark Lautzenhausen am Flughafen Frankfurt-Hahn. Fachbeitrag Naturschutz Bebauungsplan Gewerbepark Lautzenhausen am Flughafen Frankfurt-Hahn Stand: Gliederung / Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Rechtliche Grundlagen... 3 3 Planerische Vorgaben und Grundlagen... 3 3.1

Mehr

zu Punkt... der 912. Sitzung des Bundesrates am 5. Juli 2013

zu Punkt... der 912. Sitzung des Bundesrates am 5. Juli 2013 Bundesrat Drucksache 332/1/13 24.06.13 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - AV - Vk - Wi zu Punkt der 912. Sitzung des Bundesrates am 5. Juli 2013 Verordnung über die Kompensation von Eingriffen in

Mehr

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014

Zwischenprüfung. für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie. Termin Herbst 2014 Zwischenprüfung für die Berufsausbildung in der Geoinformationstechnologie Termin Herbst 2014 Lösungsfrist: 120 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner (nicht programmierbar), Schreibgeräte, Zeichengeräte

Mehr

Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta

Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta 10. bis 1 April 2013 Rosaflamingo, 13.02013 Camacchio Exkursionsbericht 112 Fürstenfeld, April 2013 1 Italien Po-Delta Reise zu den Flamingos im Po-Delta

Mehr

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996

26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 26. BImSchV - Verordnung über elektromagnetische Felder Vom 16. Dezember 1996 Auf Grund des 23 Abs. 1 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S.

Mehr

Das Schutzgut Boden in der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung. L Arbeitshilfe

Das Schutzgut Boden in der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung. L Arbeitshilfe Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Bodenschutz 24 Das Schutzgut Boden in der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung L Arbeitshilfe Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

10. Standort, Infrastruktur und Bauprojekte. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen

10. Standort, Infrastruktur und Bauprojekte. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen 10. 10.6 Temporäre Belegung von Werksflächen Erstellt Geprüft Freigegeben Name: W. Moll Name: K. Köhler Name: Dr. P. Sckuhr Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift:

Mehr

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung

HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME. IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung HANDLUNGSKONZEPT GRÜNRÄUME IM SÜDRAUM WIEN Stand Projektentwicklung 15.09.2009 MASSNAHMENSCHWERPUNKTE 6 MASSNAHMENSCHWERPUKTE Erholungsachse Wien - Laxenburg Teichkonzept Südraum Entwicklung eines Modells

Mehr

Der Bund Naturschutz lehnt die Planung der Westtangente Freising ab.

Der Bund Naturschutz lehnt die Planung der Westtangente Freising ab. An die Regierung von Oberbayern 80534 München Ihr Zeichen 32.4345.4-FS44-001 vom 10.04.2006 Unser Zeichen West2006/md vom 10.06.2006 Neubau der Kreisstraße FS 44 neu Westtangente Freising Planfsetstellung

Mehr

Windpotentialanalyse Region 18

Windpotentialanalyse Region 18 Windpotentialanalyse Region 18 Unterschiede zum Bayrischen Windatlas Regensburg, 18.04.2012 Dipl.-Ing. Andreas Schmid, Übersicht I II Vergleich der Berechnungsmethodik Vergleich nach Naturräumen und Landkreisen

Mehr

EMaRT Monitoring. 1 Einleitung und Ziele

EMaRT Monitoring. 1 Einleitung und Ziele 801 EMaRT Monitoring Elisabeth WEINKE, Hubert ASAMER, Christian RAGGER, Judith DRAPELA DHIFLAOUI, Susanne GEWOLF, Oliver STÖHR, Franziska MILLER AICHHOLZ, Gregory EGGER und Stefan LANG 1 Einleitung und

Mehr

Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen)

Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen) Sanierung eines Biotops Die Rhenania-Halde in Stolberg-Atsch (Kreis Aachen) Seit über 60 Jahren liegt in der Nähe des Stolberger Bahnhofs ein rund 40 Meter hoher inzwischen mit Laubwald und Büschen bewachsener

Mehr

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 "BIOGASANLAGE OEDELUM" Oedelum A B S C H R I F T

BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03 BIOGASANLAGE OEDELUM Oedelum A B S C H R I F T Oedelum ORTSCHAFT GEMEINDE SCHELLERTEN O E D E L U M LANDKREIS HILDESHEIM BEGLAUBIGUNGSVERMERK Die Übereinstimmung dieser Abschrift mit der Urschrift wird hiermit festgestellt. BEBAUUNGSPLAN NR. 08-03

Mehr

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt

Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland und die EU für den Erhalt der Artenvielfalt Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Unsere Lebensversicherung, unser Naturkapital was tun Deutschland die EU den Erhalt der Artenvielfalt Thomas Graner Bereichsleiter Zentrale Aufgaben Grsatzangelegenheiten

Mehr

Regierung von Oberbayern Luftamt Südbayern

Regierung von Oberbayern Luftamt Südbayern Regierung von Oberbayern Luftamt Südbayern Empfangsbekenntnis Flughafen München GmbH Konzerneinheit Recht Nordallee 25 85326 München-Flughafen Bearbeitet von Telefon / Fax Zimmer E-Mail Herrn Schrödinger

Mehr