Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl (Landkreis Gifhorn) - Landschaftspflegerischer Begleitplan mit integriertem Artenschutzbeitrag.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl (Landkreis Gifhorn) - Landschaftspflegerischer Begleitplan mit integriertem Artenschutzbeitrag."

Transkript

1 Rainer Maaß Hauptstraße 1, Sprakensehl Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl (Landkreis Gifhorn) - Landschaftspflegerischer Begleitplan mit integriertem Artenschutzbeitrag Juli 2010 Auftragnehmer:

2 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 2 Projektbearbeitung FLORIAN KOBBE, Dipl.-Ing. Prof. Dr. THOMAS KAISER, freischaffender Landschaftsarchitekt und Dipl.-Forstwirt Kartendarstellungen ELFIE KAISER, Bauzeichnerin und Aufbaustudium Kommunaler Umweltschutz Brutvogelbestandsaufnahme VIOLA BACHMANN, Diplom-Biologin MATHIAS FISCHER, Diplom-Biologe Beedenbostel, den Prof. Dr. Kaiser, Landschaftsarchitekt

3 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 3 Inhalt Seite 1. Einleitung 5 2. Beschreibung des Vorhabens 5 3. Untersuchungsrahmen Räumliche und inhaltliche Abgrenzung Angewandte Untersuchungsmethoden 8 4. Geschützte Flächen und Aussagen der Landschaftsrahmenplanung 9 5. Erfassung von Natur und Landschaft in dem vom Vorhaben betroffenen Raum Arten und Lebensgemeinschaften Boden und Wasser Luft und Klima Landschaftsbild Bewertung von Natur und Landschaft im Bereich der vom Vorhaben betroffenen Flächen Arten und Lebensgemeinschaften Boden Wasser Luft und Klima Landschaftsbild Vorkehrungen zur Vermeidung oder Verminderung von Beeinträchtigungen Ermittlung und Bewertung von Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes durch das Vorhaben Kompensationsmaßnahmen Kompensationsumfang Ausgleichsmaßnahmen Ersatzmaßnahmen Eingriff-Ausgleich-Bilanz Artenschutzrechtliche Belange Waldrechtliche Belange Sonstige umweltrelevante Belange Quellenverzeichnis Anhang 35

4 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 4 Verzeichnis der Tabellen Seite Tab. 1: Bewertung der Biotoptypenausstattung. 15 Tab. 2: Naturschutzfachliche Bewertung der Böden. 18 Tab. 3: Bedeutungsbewertung im Hinblick auf das Grundwasser. 19 Tab. 4: Vorhabensbedingte Biotop-/Lebensraumverluste und -beeinträchtigungen. 23 Tab. 5: Eingriff-Ausgleich-Bilanzierung bezüglich der Schutzgüter Arten und Lebensgemeinschaften sowie Boden und Landschaft. 31 Verzeichnis der Abbildungen Seite Abb. 1: Lage des Untersuchungsgebietes. 6 Abb. 2: Biotoptypenausstattung des Untersuchungsgebietes. 11 Abb. 3: Bewertung der Biotoptypen. 16 Abb. 4: Vorhabensbedingte Bestandsverluste. 24 Abb. 5: Lage der Fläche für die Ausgleichsmaßnahme A 4 sowie für die Maßnahmem A 3/E 5 westlich von Sprakensehl. 29 Verzeichnis der Tabellen im Anhang Seite Tab. A 1: Im Rahmen der Brutvogelkartierungen nachgewiesene Vogelarten im Untersuchungsgebiet. 36 Verzeichnis der Abbildungen im Anhang Abb. A 1: Brutvögel im Untersuchungsgebiet. 39

5 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 5 1. Einleitung Herr Rainer Maaß plant den Neubau einer Biogasanlage nordöstlich der Ortslage Sprakensehl (Landkreis Gifhorn). Das BNatSchG sieht in der so genannten Eingriffsregelung vor, dass Eingriffe die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes und das Landschaftsbild nicht mehr als unbedingt notwendig beeinträchtigen dürfen (Vermeidungsgrundsatz des 13 BNatSchG). Bei Vorliegen des Eingriffstatbestandes ist die vom Eingriff betroffene Grundfläche vom Verursacher so herzurichten, dass keine erheblichen Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes oder des Landschaftsbildes zurückbleiben (Ausgleichsmaßnahmen oder Ersatzmaßnahmen 15 Abs. 2 BNatSchG). Nicht vermeidbare, nicht ausgleichbare oder ersetzbare Beeinträchtigungen sind unzulässig, wenn bei der Abwägung aller Anforderungen an Natur und Landschaft untereinander die Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege vorgehen ( 15 Abs. 5 BNatSchG). Der Verursacher hat die Auswirkungen des Eingriffes auf Natur und Landschaft, Möglichkeiten der Vermeidung von Beeinträchtigungen der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts und des Landschaftsbildes sowie von ihm vorgesehene Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen darzustellen, was in der Regel in Form eines landschaftspflegerischen Begleitplanes erfolgt ( 17 BNatSchG). Das Landschaftsplanungsbüro Prof. Dr. Kaiser (Arbeitsgruppe Land & Wasser) wurde mit der Erstellung des landschaftspflegerischen Begleitplanes für den Neubau der Biogasanlage beauftragt. Ziel des Begleitplanes ist die Begleitung der technischen Planung im Sinne des Vermeidungsgrundsatzes des 13 BNatSchG, die Ermittlung möglicher Eingriffstatbestände gemäß 14 BNatSchG, die Planung von Kompensationsmaßnahmen sowie die Berücksichtigung von artenschutzrechtlichen und waldrechtlichen Belangen. 2. Beschreibung des Vorhabens Die nachfolgenden Beschreibungen basieren auf der Bau- und Betriebsbeschreibung für das Vorhaben, verfasst von der BIOGAS NORD (2010). Die Biogasanlage soll nordöstlich von Sprakensehl (Flurstück 8/3 in der Flur 7 der Gemarkung Sprakensehl, Gemeinde Sprakensehl, Landkreis Gifhorn) errichtet werden (siehe Abb. 1). Das Biogas wird über Rohrleitungen mehreren Blockheizkraftwerken

6 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 6 in der Ortslage Sprakensehl zugeführt. Diese sind nicht Teil des Bauantrages, sondern werden in einem eigenen Verfahren beantragt. Kartengrundlage: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung. Abb. 1: Lage des Untersuchungsgebietes (rote Linie) (Maßstab 1 : , eingenordet). Naturräumlich ist das Vorhabensgebiet Bestandteil der Lüßhochfläche (640.11), die als Untereinheit der übergeordeten naturräumlichen Einheit Hohe Heide (640) zuzuordnen ist (MEIBEYER 1970). Zur Biogasanlage gehört eine Güllevorgrube mit einem Volumen von 190 m³ auf einer Fläche von 70 m², ein Fermenter mit einem Nutzvolumen von m³ auf einer Fläche 337 m² und ein Lagerbehälter (Nachgärer) auf einer Fläche 647 m². Zusammen mit einem zusätzlichen Lagerbehälter von 550 m² ergibt sich ein Nutzvolumen von insgesamt m³. Zwischen Fermenter und Nachgärer befindet sich ein Technikraum auf einer Fläche von 40 m². Des Weiteren sind drei Hackschnitzel-Container auf einer Fläche von 45 m², ein Biogaswaschtrockner auf einer Fläche von 8 m², eine dreiteilige

7 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 7 Fahrsiloanlage von insgesamt m² sowie eine Mistplatte von 75 m² vorgesehen. Für Verkehrsflächen werden m² mit Asphalt neu befestigt. Der Nachgärer als höchstes Bauteil hat ausgehend von der Geländeoberkante eine Höhe von 13,42 m. Die Außenwände der Anlagen erhalten eine grüne Trapezblechverkleidung. Die Gasspeicherdächer sind ebenfalls grün. Die Gärrestlagerung erfolgt in den zwei Lagerbehältern der Anlage bis zur Verwertung auf landwirtschaftlichen Flächen. Der Anlieferungsverkehr über den Waldweg im Nordwesten des Vorhabensgebietes findet nur innerhalb von etwa zehn Tagen im Jahr während der Erntezeit statt. Der Ausbau dieser Zuwegung ist bereits aus forstwirtschaftlichen Gesichtspunkten vorgesehen und damit nicht Teil des Vorhabens. In Absprache mit dem zuständigen Forstamt darf dieser Weg für den Anlieferungsverkehr zur Biogasanlage mitgenutzt werden (Herr Maaß, telefonische Auskunft vom ). 3. Untersuchungsrahmen 3.1 Räumliche und inhaltliche Abgrenzung Aufgabe des landschaftspflegerischen Begleitplanes ist es, die Auswirkungen des Vorhabens auf Natur und Landschaft zu ermitteln und zu bewerten, die notwendigen Vorkehrungen zur Vermeidung sowie die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen darzulegen. Entsprechend der Eingriffsregelung sind die folgenden Schutzgüter Planungsgegenstand: Arten und Lebensgemeinschaften, Boden, Wasser, Klima und Luft sowie Landschaftsbild. Die Darstellung der Wirkfaktoren des Vorhabens dient dazu, mögliche vorhabensbedingte Auswirkungen auf die vorgenannten Schutzgüter zu erkennen, um darauf aufbauend zielorientiert den vom Vorhaben voraussichtlich beeinflussten Raum und den erforderlichen Untersuchungsumfang abzuleiten. Denkbare Auswirkungen des Vorhabens ergeben sich in erster Linie durch die bauund anlagebedingte Flächeninanspruchnahme bisher unbebauter Flächen sowie durch

8 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 8 baubedingte Störwirkungen. Betriebsbedingte Störungen ergeben sich durch den Anlieferungsverkehr von Gülle und Mist und dadurch, dass Substrate vom Fahrsilo mit einem Frontlader in den Feststoffdosierer eingebracht werden und Gärreste zum Düngen landwirtschaftlicher Flächen abtransportiert werden. Hinzu kommen regelmäßige Kontrollen und Wartungen der Anlagen. Da die Möglichkeiten von Lärmminderungstechniken beim Bau der Anlagen zur Anwendung kommen, werden Immissionsrichtwerte an den nächstgelegenen Immissionsorten nicht überschritten. Geruchsbelastungen treten allenfalls temporär und nur im unmittelbaren Nahbereich der Anlagen auf. Daher beschränken sich die vorhabensbedingten Auswirkungen maximal auf einen Radius von etwa 300 m um das Vorhaben. 3.2 Angewandte Untersuchungsmethoden Anfang Juni 2010 erfolgte eine flächendeckende Kartierung der Biotoptypen unter Verwendung des Kartierschlüssels für Biotoptypen in Niedersachsen (V. DRA- CHENFELS 2004) im Maßstab 1 : Bei der Kartierung wurden unter Verwendung standortbezogener und vegetationskundlicher Kriterien die aktuell im Gebiet vorkommenden Biotoptypen abgegrenzt. Die Nomenklatur erwähnter Pflanzensippen richtet sich nach GARVE (2004). Mögliche Wuchsorte von Farn- und Blütenpflanzen der Roten Liste für Niedersachsen einschließlich der Vorwarnliste (GARVE 2004) sowie von im Sinne von 7 BNatSchG besonders und streng geschützten Farn- und Blütenpflanzen sowie Moosen wurden im Rahmen der Biotoptypenkartierung nachgesucht. Die Brutvogelfauna wurde in Anlehnung an SÜDBECK et al. (2005) flächendeckend in fünf Kartierungsdurchgängen erfasst. Der Kartierungszeitraum für die Erfassung der Brutvogelfauna erstreckte sich von Anfang Mai bis Ende Juni 2010 (siehe auch Kap. 14). Begleitend zur Biotoptypenkartierung erfolgte eine Erfassung der Landschaftsbildelemente. Darüber hinaus wurden für die Bearbeitung bodenkundliche Karten (NLFB 1997) ausgewertet. Das methodische Vorgehen zur Bewertung der Auswirkungen des Vorhabens auf Natur und Landschaft sowie zur Ableitung von Vermeidungs-, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sowie deren Bilanzierung folgt den Vorgaben des NMELF (2002).

9 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 9 4. Geschützte Flächen und Aussagen der Landschaftsrahmenplanung Das Vorhabensgebiet liegt vollständig außerhalb von Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten. FFH-Gebiete oder EU-Vogelschutzgebiete liegen nicht im Wirkraum des Vorhabens. Westlich der Bundesstraße 4 und mehr als 500 m westlich des Vorhabens beginnt außerhalb des Einwirkungsbereiches das EU-Vogelschutzgebiet V34 Südheide und Aschauteiche bei Eschede (DE ). Nach 22 NAGBNatSchG geschützte Landschaftsbestandteile sind in Form eines artenarmen Extensivgrünlandes (GIE) samt der auf selbiger Fläche befindlichen Eberesche (Eb) vorhanden. Weitere nach Naturschutzrecht geschützte Flächen einschließlich der nach 30 BNatSchG oder 24 NAGBNatSchG gesetzlich geschützten Biotope befinden sich nicht im Einwirkungsbereich des Vorhabens. Der Landschaftsrahmenplan (LANDKREIS GIFHORN 1994) führt für den Raum des Vorhabensgebietes keine planerischen Anforderungen auf. 5. Erfassung von Natur und Landschaft in dem vom Vorhaben betroffenen Raum 5.1 Arten und Lebensgemeinschaften Biotoptypen und Flora Die Abb. 2 stellt die Biotoptypenausstattung des Vorhabensgebietes dar. Insgesamt dominiert großflächig wildkrautarmer Sandacker (AS). Im Norden und Osten des Untersuchungsgebietes kommen auch größere Waldbestände vor. Hervorzuheben sind die älteren Laubwaldbestände wie bodensaurer Buchenwald armer Sandböden (WLA) und Eichen-Mischwald lehmiger, frischer Sandböden des Tieflandes (WQL). Des Weiteren sind Fichten- und Kiefernforste (WZF, WZK) sowie ein Laubwald-Jungbestand aus Eichen (WJL (Ei)) und sonstiger Nadelforst aus eingeführten Fichtenarten (WZS (Ff)) vertreten. Ein parkartiger Wald (PAW) liegt eingebettet in einen Fichtenforst nördlich des Vorhabens. Mit Ausnahme einer einzelnen Eberesche (Eb) am Rande eines Feldweges sind keine weiteren Gehölzstrukturen im Untersuchungsgebiet vorhanden.

10 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 10 Grünland kommt kleinflächig nur als Wegsaum in Form von sonstigem feuchten Intensivgrünland (GIF) und artenarmem Extensivgrünland (GIE) vor. Halbruderale Gras- und Staudenfluren mittlerer Standorte (UHM) und sandige Offenbodenbereiche (DOS) sowie Trittrasen (GRT), Grünland-Einsaaten (GA) 1 und eine landwirtschaftliche Lagerfläche (EL) liegen im näheren Umfeld des vorhandenen Schweinemaststalles. Die bestehenden Mastanlagen auf dem Vorhabensgelände und ein Stall nördlich davon stellen landwirtschaftliche Produktionsanlagen (ODP) dar. Verkehrsflächen sind in Form von Wegen unterschiedlichster Ausprägung, teils befestigt, teils unbefestigt (OVW/TFB, OVW/GRT, OVW/DOS), vorhanden. Nördlich des Maststalles befindet sich eine sonstige Versorgungsanlage (OSZ) in Form eines Funkturmes. Eine typische Ackerbegleitflora ist in nennenswertem Umfang nicht vorhanden. Im Betrachtungsraum befinden sich keine Wuchsorte von Pflanzenarten der niedersächsischen Roten Liste (Tiefland, GARVE 2004) sowie keine Wuchsorte von im Sinne von 7 BNatSchG besonders oder streng geschützten Pflanzenarten. Aus den Bestandsaufnahmen für den vorliegenden landschaftspflegerischen Begleitplan geht hervor, dass natürliche Lebensräume im Sinne von 3 Abs. 1 UschG in Verbindung mit 19 BNatSchG (Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie) im Untersuchungsgebiet vorkommen. Dabei handelt es sich im Falle der Eichen- Mischwälder (WQL 60) um den Lebensraumtyp 9190 (Alte bodensaure Eichenwälder auf Sandebenen mit Quercus robur) und im Falle des Buchenwaldes (WLA 80) um den Lebensraumtyp 9110 (Hainsimsen-Buchenwald [Luzulo-Fagetum]) (vergleiche V. DRACHENFELS 2004, 2008). 1 Im Jahre 2010 in Vorbereitung auf den geplanten Bau der Biogasanlage nicht mehr landwirtschaftlich genutzt und daher vorübergehend als halbruderale Gras- und Staudenflur mittlerer Standorte (UHM) ausgebildet.

11 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 11 Biotoptypenkürzel: WLA = bodensaurer Buchenwald armer Sandböden, WQL = Eichen-Mischwald lehmiger, frischer Sandböden des Tieflandes, WZK = Kiefernforst, WZF = Fichtenforst, WZL (Ei) = Lärchenforst mit Eichenanteilen, WZS = sonstiger Nadelforst aus eingeführten Arten, PAW = Parkwald, Eb = einzelne Eberesche, AS = Sandacker, GIF = sonstiges feuchtes Intensivgrünland, GIE = artenarmes Extensivgrünland, GA = Grünland-Einsaat, UHM = halbruderale Gras- und Staudenflur mittlerer Standorte, GRT = Trittrasen, DOS = sandiger Offenbodenbereich, OVW/TFB = asphaltierter/ betonierter Weg, OVW/GRT = Weg mit Trittrasen, OVW/DOS = Weg als sandiger Offenbodenbereich, ODP = landwirtschaftliche Produktionsanlage, OSZ = sonstige Ver- und Entsorgungsanlage, EL = landwirtschaftliche Lagerfläche rot umrandet: Vorhabensplanung Abb. 2: Biotoptypenausstattung des Untersuchungsgebietes (Maßstab 1 : 6 500, eingenordet). Potenziell natürlich ist im überwiegenden Teil des Projektgebietes nach KAISER & ZACHARIAS (2003) ein Flattergras-Buchenwald des Tieflandes. Westlich des Vorhabens wäre Waldmeister-Buchenwald des Tieflandes zu erwarten. Fauna Entsprechend der Lebensraumausstattung ist das Untersuchungsgebiet ein geeigneter Lebensraum für verschiedene Vogelarten. Im Rahmen der Brutvogelkartierungen wurden insgesamt 43 Vogelarten nachgewiesen, von denen 34 Arten als Brutvögel des Untersuchungsgebietes und der näheren Umgebung eingestuft werden können. Bei neun Arten handelt es sich um Gastvögel, die entweder auf dem Durchzug oder auch

12 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 12 während der Brutzeit das Gebiet als Rast- und Nahrungsraum nutzten. Die vollständigen Kartierungsergebnisse gehen aus der Übersichtskarte (Abb. A1) und der Gesamtartenliste (Tab. A2) im Anhang hervor. Das Artenspektrum weist einige biotopspezifische Brutvogelarten auf, die eine Präferenz für einen oder wenige Landschaftstypen beziehungsweise Biotoptypenkomplexe zeigen. Bei den anderen Brutvogelarten des Untersuchungsgebietes handelt es sich zumeist um ubiquitäre Arten, die in verschiedenen Landschaftstypen vorkommen und nicht an spezielle Biotope oder Lebensraumstrukturen gebunden sind. Unter den biotopspezifischen Brutvogelarten finden sich entsprechend den Verhältnissen im Planungsraum vor allem eine Vogelgemeinschaft der Offen- und Halboffenlandschaft, der gehölzdominierten Biotope sowie der Siedlungsränder. Nachfolgend werden die folgenden Abkürzungen benutzt: NG = Nahrungsgast, DZ = Durchzügler, BZF = Brutzeitfeststellung. Arten der offenen bis halboffenen Feldflur: Rebhuhn, Feldlerche, Schafstelze, Bachstelze, Bluthänfling, Dorngrasmücke, Neuntöter, Stieglitz (NG), Goldammer. Kennzeichnend für diese Artengemeinschaft sind die vier erstgenannten Arten, von denen die Schafstelze und die gefährdete Feldlerche höhere Siedlungsdichten in der offenen Feldflur erreichen. Der Bluthänfling hat auf dem Vorhabensgelände sein Revierzentrum. Die Dorngrasmücke und der gefährdete Neuntöter brüten am Rande des jungen Eichenbestands östlich des Vorhabens. Trotz der relativ kleinen Fläche des Untersuchungsgebietes ist diese Artengemeinschaft hinsichtlich Arten- und Individuenanzahl gut ausgeprägt. Arten der Dörfer und Siedlungsrandbereiche: Rauchschwalbe (NG), Hausrotschwanz. Die Rauchschwalbe nutzt das Untersuchungsgebiet zur Nahrungssuche. Ein Hausrotschwanzpaar brütet im Gebiet. Arten der gehölzdominierten Biotope: Kuckuck (DZ), Gartenbaumläufer, Hohltaube, Buntspecht, Schwarzspecht, Grünspecht (NG), Gartengrasmücke, Heckenbraunelle, Gelbspötter (BZF), Mönchsgrasmücke, Waldlaubsänger (DZ), Zilpzalp, Fitis, Sommergoldhähnchen, Rotkehlchen, Gimpel, Kernbeißer, Star, Eichelhäher, Dohle, Kolkrabe (NG).

13 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 13 Der Schwarzspecht brütet außerhalb des Untersuchungsgebietes. Die Zahl der Brutpaare bei den übrigen Brutvogelarten innerhalb des Untersuchungsgebietes beläuft sich auf eins bis drei (siehe Tab. A1). Großvogellebensräume: Turmfalke (NG), Rohrweihe, Rotmilan (NG). Turmfalke und Rotmilan nutzen die offene Feldflur als Nahrungshabitat. Die Rohrweihe brütet 500 m südöstlich des Vorhabens außerhalb des Untersuchungsgebietes. Im Untersuchungsgebiet und in den angrenzenden Bereichen treten eine Reihe von bestandsgefährdeten Arten der Roten Listen sowie streng geschützte Arten auf. Die Tab. A1 im Anhang gibt einen Überblick über die Brutbestände und den aktuellen Status dieser Arten. Von den Brutvögeln wird bundesweit das Rebhuhn als stark gefährdet eingestuft, während die Feldlerche als gefährdet gilt. Zwei weitere Arten werden auf der Vorwarnliste geführt (siehe Tab. A1). Landesweit und in der Roten Liste Region des Tieflandes-Ost sind Rohrweihe, Rebhuhn, Neuntöter und Feldlerche als gefährdet eingestuft. Zwei weitere Arten werden auf der Vorwarnliste geführt. Neben den genannten Brutvogelarten werden sechs weitere Arten, die nur als Gastvogel oder Durchzügler aufgetreten sind, in den genannten Roten Listen geführt. Im Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie sind Neuntöter, Schwarzspecht, Rotmilan und Rohrweihe aufgeführt. Alle in Tab. A1 genannten Arten sind im Sinne von 7 BNatSchG besonders geschützt. Turmfalke, Rohrweihe, Rotmilan, Grünspecht und Schwarzspecht sind zudem streng geschützt. 5.2 Boden und Wasser Das Vorhabensgebiet wird nach NLFB (1997) überwiegend von Parabraunerde aus sandigem und lehmigem Schluff geprägt. Dies gilt auch für das Vorhabensgelände. Im Westen des Untersuchungsgebietes herrscht Braunerde aus schluffigem Sand vor. Mit Ausnahme der Waldflächen ist der Boden aufgrund der überwiegend ackerbaulichen Nutzung und der Überbauung durch die Mastanlagen vergleichsweise stark überformt. Das Grundwasser steht nicht oberflächennah an. Grundwassergeprägte Böden

14 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 14 sind nicht vorhanden. Oberflächengewässer sind im Untersuchungsgebiet ebenfalls nicht vorhanden. 5.3 Luft und Klima Beim Untersuchungsgebiet handelt es sich um einen ländlich geprägten Raum, in dem bereits eine über die Grundbelastung hinausgehende Immissionsbelastung durch den Maststall und den Verkehr auf der im Westen verlaufenden Bundesstraße 4 vorliegt. Besondere lokalklimatische Funktionen sind nicht erkennbar. Grundsätzlich sind Ackerflächen entsprechend der hohen nächtlichen Wärmeausstrahlung bei windschwachen bewölkungsarmen Wetterlagen so genannte Kaltluftentstehungsflächen (vergleiche MOSIMANN et al. 1999). Es kommt im Tagesverlauf zu starken Temperaturschwankungen. Auch herrschen hier höhere Windgeschwindigkeiten vor. 5.4 Landschaftsbild Das Landschaftsbild ist durch die großen Ackerflächen und die Waldbestände im Norden und Osten des Untersuchungsgebietes geprägt. Die Waldbestände und die großflächigen Ackerschläge, entsprechen dabei weitgehend der naturräumlichen Eigenart der Landschaftseinheit Süd- und Ostheider Sandgebiet (vergleiche LANDKREIS GIFHORN 1994). Lineare Strukturelemente sind nur durch die Wege gegeben. Blickbeziehungen auf den Vorhabensstandort sind aus allen Richtungen vorhanden. Erschließungselemente sind die vorhandenen Wege. Vorbelastungen durch Gerüche oder Lärm gehen von der bestehenden Mastanlage beziehungsweise der nahegelegenen Bundesstraße 4 im Westen aus. 6. Bewertung von Natur und Landschaft im Bereich der vom Vorhaben betroffenen Flächen 6.1 Arten und Lebensgemeinschaften Biotoptypen und Flora Wie der Tab. 1 und der Abb. 3 zu entnehmen ist, überwiegen nach dem Bewertungsansatz der Fachbehörde für Naturschutz (BIERHALS et al. 2004) im Vorhabensgebiet Flächen von allgemeiner bis geringer Bedeutung (Wertstufe II) und solche von allgemeiner Bedeutung (Wertstufe III). Von besonderer Bedeutung (Wertstufe V) sind einzig der Buchenwald und die Eichen-Mischwälder.

15 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 15 Tab. 1: Bewertung der Biotoptypenausstattung. Wertstufen der Biotoptypen nach BIERHALS et al. (2004): V = von besonderer Bedeutung, IV = von besonderer bis allgemeiner Bedeutung, III = von allgemeiner Bedeutung, II = von allgemeiner bis geringer Bedeutung, I = von geringer Bedeutung. Biotoptyp Kürzel Wertstufe bodensaurer Buchenwald armer Sandböden WLA V Eichen-Mischwald lehmiger, frischer Sandböden des Tieflandes WQL V Kiefernforst WZK III Fichtenforst WZF III Laubwald-Jungbestand WJL (Ei) III sonstiger Nadelforst aus eingeführten Arten WZS II Parkwald PAW III einzelne Eberesche Eb III Sandacker AS II sonstiges feuchtes Intensivgrünland GIF II artenarmes Extensivgrünland GIE III Grünland-Einsaat GA II halbruderale Gras- und Staudenflur mittlerer Standorte UHM III Trittrasen GRT II sandiger Offenbodenbereich DOS I asphaltierter/ betonierter Weg OVW/TFB I Weg mit Trittrasen OVW/GRT II Weg als sandiger Offenbodenbereich OVW/DOS I landwirtschaftliche Produktionsanlage ODP I sonstige Ver- und Entsorgungsanlage OSZ I landwirtschaftliche Lagerfläche EL I

16 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 16 Kartengrundlage: Auszug aus den Geobasisdaten der Niedersächsischen Vermessungs- und Katasterverwaltung. Wertstufe I von geringer Bedeutung Wertstufe II von allgemeiner bis geringer Bedeutung Abb. 3: Wertstufe III von allgemeiner Bedeutung Wertstufe V von besonderer Bedeutung Bewertung der Biotoptypen (Maßstab 1 : 6 500, eingenordet). Fauna Nachfolgend wird unter Berücksichtigung des Vorkommens an gefährdeten, geschützten und biotopspezifischen Arten eine Einschätzung des Untersuchungsgebietes hinsichtlich seiner Bedeutung als Brutvogellebensraum vorgenommen (vergleiche auch Kap. 14). Brutvorkommen gefährdeter Arten des Halboffen- und Offenlandes: Feldlerche, Rebhuhn, Neuntöter. Brutvorkommen weiterer biotopspezifischer Arten: neben anderen Schafstelze, Bachstelze, Bluthänfling, Stieglitz.

17 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan 17 Nahrungsraum für Arten mit großen Arealansprüchen: Rotmilan, Turmfalke. Insbesondere aufgrund der in mittlerer Siedlungsdichte vorkommenden Feldlerche sowie dem Rebhuhn und dem Neuntöter als weitere gefährdete Arten im näheren Umfeld der geplanten Biogasanlage hat das Untersuchungsgebiet als Brutvogellebensraum für Arten der offenen bis halboffenen Feldflur eine mittlere Bedeutung. Konfliktanalyse in Bezug auf die Avifauna Im Rahmen des geplanten Projektes ist neben baubedingten Beeinträchtigungen durch Störung und allgemeine Beunruhigung vor allem mit anlagebedingter Flächeninanspruchnahme sowie Störungen, die vom Gebäude an sich zum Beispiel durch Aufhebung des Offenlandcharakters ausgehen, zu rechnen. Dies betrifft vor allem die Feldlerche, die einen Abstand von etwa 60 bis 120 m zu höheren, räumigen Vertikalstrukturen (Wald, Häuser) wahrt. Bei der Realisierung der Biogasanlage ist daher mit einer Beeinträchtigung von zwei Feldlerchenrevieren auszugehen (vergleiche Abb. A1). Im Umfeld der Anlage sind an planungsrelevanten Arten außerdem mit der Schafstelze und dem Bluthänfling weitere Arten der offenen beziehungsweise halboffenen Feldflur vorhanden. Zwar ist im Umfeld noch offene Feldflur als Ausweichlebensraum vorhanden, doch wird vor dem Hintergrund der aktuellen Gefährdungssituation der Arten der offenen Feldflur davon ausgegangen, dass die Lebensraumkapazität der umliegenden Feldflur bereits erreicht ist. Um mehr Individuen auf den verbleibenden Flächen einen Lebensraum ermöglichen zu können, müssen daher Struktur verbessernde Maßnahmen ergriffen werden, wie zum Beispiel die Anlage von Lerchenfenstern innerhalb von Getreidefeldern. Davon profitieren auch andere Vogelarten wie die Schafstelze und das Rebhuhn. Die Überbauung eines Revierzentrums des Bluthänflings stellt keine erhebliche Beeinträchtigung dar. Da die Art jährlich neue Nester baut und im Nahbereich geeignete und von der Art noch nicht besetzte Habitatstrukturen in ausreichendem Umfang vorhanden sind, können die Vögel entsprechend ausweichen. Betriebsbedingt ist mit Störungen und Beunruhigung der Avifauna durch Lieferverkehr und den Betrieb der Anlage (zeitweiser An- und Abtransport von Biomasse) zu rechnen, wovon jedoch keine Brutpaare betroffen sind.

18 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan Boden Relevante Kriterien (vergleiche NMELF 2002, GUNREBEN & BOESS 2008) für die Schutzgutbewertung sind der Natürlichkeitsgrad (Grad der anthropogenen Beeinflussung) und das Vorhandensein spezifischer Standortfaktoren beziehungsweise -besonderheiten (Extremstandorte, seltene Böden) sowie natur- und kulturhistorische Bodenbesonderheiten oder Seltenheit von Bodentypen. Die Tab. 2 zeigt die Bewertung in der Übersicht. Seltene Bodentypen oder Böden mit besonderer kulturhistorischer Bedeutung wie Plaggenesche oder Wölbäcker treten im Untersuchungsgebiet nicht auf (vergleiche NLFB 1997, LANDKREIS GIFHORN 1994). Tab. 2: Naturschutzfachliche Bewertung der Böden. Wertstufen: V = von besonderer Bedeutung, IV = von besonderer bis allgemeiner Bedeutung, III = von allgemeiner Bedeutung, II = von allgemeiner bis geringer Bedeutung, I = von geringer Bedeutung. Erklärung der Biotoptypenkürzel siehe Abb. 2. Bewertungsstufe Bereiche / Flächen (räumliche Verbreitung siehe Abb. 2) V Böden im Bereich älterer Laubwälder (WLA 80, WQL 60, WQL 30) IV Böden im Bereich sonstiger Waldbestände (WZK, WZF, WJL, WZS, PAW) III Böden im Bereich der Äcker (AS) Böden im Bereich von Wegen und Wegrändern (OVW/GRT, OVW/DOS, GIE, GIF) Böden im Bereich der bestehenden Mastanlage (UHM, GRT, DOS) II Böden im Bereich landwirtschaftlicher Lagerflächen (EL) I versiegelte Böden (OVW/TFB, ODP, OSZ) Erläuterungen Bereiche mit sehr geringen Bodenüberformungen und Nutzungseinflüssen (Naturböden) Bereiche mit aktuell relativ geringen bodenüberprägenden Nutzungseinflüssen Böden unterliegen aktuell intensiven bodenüberprägenden Nutzungseinflüssen oder sind stark überformt, erfüllen aber noch wesentliche Funktionen im Naturhaushalt Böden unterliegen aktuell intensiven bodenüberprägenden Nutzungseinflüssen und sind stark überformt; sie erfüllen nur noch sehr eingeschränkte Funktionen im Naturhaushalt Verlust der natürlichen Bodenfunktionen

19 Bau einer Biogasanlage bei Sprakensehl Landschaftspflegerischer Begleitplan Wasser Oberflächengewässer Es sind keine Oberflächengewässer im Untersuchungsgebiet vorhanden. Grundwasser Grundsätzlich von allgemeiner Bedeutung sind alle Flächen, die zur Grundwassererneuerung (Neubildung) beitragen und bei denen nicht langfristig von einer hochgradigen Boden- und Grundwasserbelastung durch Schadstoffe auszugehen ist. Wert- und Funktionsträger mit besonderer Bedeutung sind Bereiche, in denen in qualitativer Hinsicht eine sehr geringe stoffliche Beeinträchtigung des sich erneuernden Grundwassers vorliegt beziehungsweise die Grundwasserstände nur wenig durch Nutzungseinflüsse verändert sind. Die Tab. 3 enthält die Bewertung für das Untersuchungsgebiet. Tab. 3: Bedeutungsbewertung im Hinblick auf das Grundwasser. Bewertungsstufe V von besonderer Bedeutung IV von besonderer bis allgemeiner Bedeutung III von allgemeiner Bedeutung II / I von geringer Bedeutung Bereiche / Flächen (Biotoptypenkürzel nach V. DRACHENFELS 2004) Laubwälder (WLA, WQL) Nadelwälder, junge Waldbestände und Parkwald (WZ, WJL, PAW) Ackerland (AS) Grünland entlang von Wegen und Straßen (GIE, GIF) Flächen im Nahbereich der Mastanlage (UHM, GRT, DOS) unversiegelte Verkehrsflächen (OVW/GRT, OVW/DOS) versiegelte und bebaute Flächen: Gebäudeflächen (ODP, OSZ), Verkehrsflächen (OVW/TFB) landwirtschaftliche Lagerfläche (EL) Erläuterungen geringe Beeinträchtigung der Grundwasserneubildung, geringe Veränderung der Grundwassersituation und geringe stoffliche Belastung/ Gefährdung des Grundwassers relativ geringe Beeinträchtigung der Grundwasserneubildung und Veränderung der Grundwassersituation, relativ geringe stoffliche Belastung/Gefährdung des Grundwassers mäßige Beeinträchtigung der Grundwasserneubildung, Veränderung der Grundwassersituation, mäßige stoffliche Belastung/ Gefährdung des Grundwassers stark bis vollständige Verminderung der Grundwasserneubildung oder deutliche stoffliche Belastung/ Gefährdung des Grundwassers

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten 16./17.09.2015 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop- und Artenschutz, Natura 2000, Klimawandel und Naturschutz,

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Umweltverträglichkeitsstudie

Umweltverträglichkeitsstudie Landschaftsplanung Bauleitplanung Digitale Flächeninformation Peter C. Beck M.A. Geograph Hoffmannstraße 59 64285 Darmstadt Tel.: 06151-296959 Umweltverträglichkeitsstudie 19 Windenergieanlagen Harthäuser

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Dr. Gisela Nolte, Dipl.-Biol., Sachverständige der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für Naturschutz, Landschaftspflege

Mehr

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht

Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht Der Blauen als Windkraftstandort aus forstlicher und naturschutzfachlicher Sicht - Kurzvortrag - S k r i p t v e r s i o n Informationsveranstaltung Verein Bürgerwindrad Blauen Schliengen, 5. Mai 2011

Mehr

Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts

Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts Windenergie Grundlagen Natur- und Artenschutzrecht Windenergie: Grundlagen des Natur- und Artenschutzrechts Referat für das Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz im Rahmen der Veranstaltung

Mehr

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen)

Anhang C. Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) Anhang C Prüfbögen der im Regionalplan Arnsberg, Sachlicher Teilplan Energie, nicht dargestellten Windenergiebereiche (Alternativen) 205 1. Allgemeine Informationen Kartenausschnitt (M. 1:50.000) 1.01

Mehr

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland ORL 1 über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland in der Fassung vom 26.10.1989 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geschützter Lanschaftsbestandteil...2 2 Schutzzweck...2

Mehr

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht.

Für das o. g. Vorhaben wird gemäß 3a UVPG festgestellt, dass keine Verpflichtung zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung besteht. Außenstelle Karlsruhe/Stuttgart Eisenbahn-Bundesamt, Olgastraße 13, 70182 Stuttgart DB ProjektBau GmbH Regionalbereich Süd Richelstraße 3 80634 München Bearbeitung: Sb 1 Telefon: +49 (711) 22816-0 Telefax:

Mehr

Windkraft und Artenschutz

Windkraft und Artenschutz RAin U. Philipp-Gerlach Stuttgart 23.06.2012 Informationsdienst Umweltrecht (IDUR) www.idur.de Artenschutz und Windkraft Sind die sog. Zugriffsverbote gem. 44 Abs. 1 BNatSchG durch die Errichtung einer

Mehr

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000 Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg im Rahmen von Natura 2000 Natura 2000 - was ist das? Europaweites Netz von Schutzgebieten Schutz von bestimmten Lebensräumen und Arten und damit Schutz

Mehr

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim

Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Artenschutzrechtliche Übersichtsbegehung zum Planungsgebiet Redtenbacher Straße in Pforzheim Gutachterliche Stellungnahme, Stand 13.03.2013 Auftragnehmer: Büro für Landschaftsökologie und Gewässerkunde

Mehr

Fachbeitrag Artenschutz zum Bebauungsplan Neue Ortsmitte Sprötze der Stadt Buchholz i. d. Nordheide

Fachbeitrag Artenschutz zum Bebauungsplan Neue Ortsmitte Sprötze der Stadt Buchholz i. d. Nordheide zum Bebauungsplan Neue Ortsmitte Sprötze der Stadt Buchholz i. d. Nordheide Auftraggeber: arbos Freiraumplanung GmbH & Co. KG Steindamm 105 20099 Hamburg Auftragnehmer: Neue Große Bergstraße 20 22767 Hamburg

Mehr

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz

Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz Vorhaben Windkraft und Natur- / Artenschutz - Wie passt das? - 23.05.2012 WINDSTROM BEI UNS 1 Warum diese Vorschriften und deren Entwicklung? Ziel: Erhaltung der biologischen Vielfalt Auswirkungen auf

Mehr

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum

An den Landkreis Göttingen Amt für Kreisentwicklung und Bauen Reinhäuser Landstraße 4 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Musterstrasse 10 37083 Göttingen Musterstadt, Datum Stellungnahme zum Entwurf Regionales Raumordnungsprogramm 2014 für den als Bewohner des Landkreises Göttingen mache ich folgende Eingabe: Böden sollen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle

Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes Biogasanlage ehemalige Sandkuhle. 11. Februar 2010 Sportheim Walle Herzlich Willkommen zur Vorstellung des Konzeptes 11. Februar 2010 Sportheim Walle 1 Konzept Inhalt: Grundsätzliche konzeptionelle Änderungen Die Situation an der Sandkuhle Walle Karten des Geländes Sandkuhle

Mehr

Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege

Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege An die Stadt Delmenhorst Fachdienst Stadtgrün und Naturschutz Am Stadtwall 1 (Stadthaus) Telefon: (04221) 99-2889 27749 Delmenhorst Telefax: (04221) 99-1255 Antrag auf Förderung der Wallheckenpflege Grundstückseigentümer/-in:

Mehr

Warum Windenergie im Wald? (4)

Warum Windenergie im Wald? (4) Warum Windenergie im Wald? (4) Moderne Anlagentechnik nutzt das Windpotenzial des Waldes und ermöglicht gute Stromerträge. 140m hoher Windmessmast hohe Bodenrauhigkeit Turbulenzen über dem Kronendach Im

Mehr

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche:

Die Flächennutzungsplanänderung umfasst folgende Änderungsbereiche: ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG NACH 6 ABS. 5 BAUGB Seite 1 von 5 1 ALLGEMEINES Im Vorgriff auf zukünftige Entwicklungen wurde bereits im 2011 genehmigten Flächennutzungsplan westlich des Ortsteils Buggingen

Mehr

Netzanbindung von Offshore-Windparks aus Naturschutzsicht Niedersachsens - NLWKN

Netzanbindung von Offshore-Windparks aus Naturschutzsicht Niedersachsens - NLWKN Netzanbindung von Offshore-Windparks aus Naturschutzsicht Niedersachsens - NLWKN Gliederung Kurzvorstellung des NLWKN Zuständigkeiten in Niedersachsen Um welche Kabel geht es? Naturschutzfachliche Unterlagen

Mehr

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung VVG Hausen-Hasel-Maulburg-Schopfheim Räumlicher und sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft für den Bereich Schopfheim Anlage 2 - FFH-Vorprüfung Freiburg, den 22.05.2015 (Stand: Offenlage) Freie Landschaftsarchitekten

Mehr

Das Abbauvorhaben Zwei Länder See Suderwick Naturhaushalt Claudia Lebbing, Planungsbüro Lange GbR Zweiter Info Abend, TextilWerk Bocholt, 13.11.

Das Abbauvorhaben Zwei Länder See Suderwick Naturhaushalt Claudia Lebbing, Planungsbüro Lange GbR Zweiter Info Abend, TextilWerk Bocholt, 13.11. Das Abbauvorhaben Zwei Länder See Suderwick Naturhaushalt Claudia Lebbing, Planungsbüro Lange GbR Zweiter Info Abend, TextilWerk Bocholt, 13.11.2012 Naturhaushalt Biotoptypen Fauna (=Tierwelt) Avifauna

Mehr

Kurzbegründung zum. Bebauungsplan Nr. 124 Feuerwehr Huntlosen. Gemeinde Großenkneten

Kurzbegründung zum. Bebauungsplan Nr. 124 Feuerwehr Huntlosen. Gemeinde Großenkneten Vorentwurf (Stand: 14.12.2016) Seite 1 Kurzbegründung zum Bebauungsplan Nr. 124 Feuerwehr Huntlosen Gemeinde Großenkneten Vorentwurf (Stand: 14.12.2016) Seite 2 1. PLANAUFSTELLUNG Aufgrund des 1 Abs. 3

Mehr

Artenschutz vers. Gehölzpflege?

Artenschutz vers. Gehölzpflege? Artenschutz vers. Gehölzpflege? - Ein Jahr neues Bundesnaturschutzgesetz - Frühjahrstagung der Beratungskräfte des Obst- und Gartenbaus Horb am Neckar am 3. Mai 2011 1. Das Problem Neues Bundesnaturschutzgesetz

Mehr

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG

Der Bau eines neuen Bahnhofs. Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Der Bau eines neuen Bahnhofs Der Erlebnisbericht eines Rechtsberaters der DB AG Seit 1997 begleite ich die DB beim Projekt Stuttgart 21 Josef-Walter Kirchberg Rechtsanwalt Kanzlei KasperKnacke, Stuttgart

Mehr

A 20 von Westerstede bis Drochtersen Abschnitt 6: AS bei Bremervörde bis AS bei Elm. AKU-001 Kartierungsergebnisse, Kompensationskonzept A61532_LP-001

A 20 von Westerstede bis Drochtersen Abschnitt 6: AS bei Bremervörde bis AS bei Elm. AKU-001 Kartierungsergebnisse, Kompensationskonzept A61532_LP-001 Seite 1 von 5 Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Geschäftsbereich Stade Projekt: Abschnitt: Ergebnisprotokoll: Thema, Ziel Aktenkennzeichnung PMS (Projekt-Management-System) Abstimmungsgespräch

Mehr

Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung

Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung Umweltauswirkungen von Erdkabeln und Freileitungen und Maßnahmen zur Minimierung Bürgerkonferenz Stromnetzausbau und Naturschutz Erfurt, 04.09.2015 Ole Brandmeyer Deutsche Umwelthilfe Energie und Klimaschutz

Mehr

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz des Landkreises Osterholz zuständiges Amt Planungs- und Naturschutzamt - Amt 61 - KRS-Nr. 5.7 Kurzbezeichnung VO über das Landschaftsschutzgebiet Butendieker Gehölz (Nr. OHZ 8) Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet

Mehr

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung)

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung) Umwelt- und Planungsamt Landrat-Schultz-Str. 1, 49545 Tecklenburg Ihre Ansprechpartnerin: Hildegard Röckener Zimmer: Telefon: 05482/70-0 Durchwahl: 05482/70-3317 Telefax: 05482/70-13317 E-Mail: hildegard.roeckener@kreis-steinfurt.de

Mehr

Windenergie im Wald. Planung, Errichtung und Betrieb. Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg

Windenergie im Wald. Planung, Errichtung und Betrieb. Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg Windenergie im Wald Planung, Errichtung und Betrieb Michael Scheckel, Projektentwicklung OSTWIND-Gruppe, Regensburg Haus Düsse»Energielehrschau - Sondertag Windkraft 2013«Bad Sassendorf, 21. März 2013

Mehr

Hochspannungsleitungen und Naturschutz

Hochspannungsleitungen und Naturschutz Hochspannungsleitungen und Naturschutz Hinweise zur Anwendung der Eingriffsregelung beim Bau von Hoch- und Höchstspannungsfreileitungen und Erdkabeln (Stand: Januar 2011) Herausgegeben vom Niedersächsischen

Mehr

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz des Landkreises Osterholz zuständiges Amt Planungs- und Naturschutzamt- Amt 61 - KRS-Nr. 5.10 Kurzbezeichnung VO über das Landschaftsschutzgebiet Hamberger Moor (Nr. OHZ 11) Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet

Mehr

Zusammenfassende Darstellung der Umweltauswirkungen gemäß 11 UVPG

Zusammenfassende Darstellung der Umweltauswirkungen gemäß 11 UVPG Az.: VI L 7 62211 463 003 17.06.2011 Zusammenfassende Darstellung der Umweltauswirkungen gemäß 11 UVPG 1. Grundlagen der Umweltverträglichkeitsprüfung Gemäß 6 UVPG hat der Träger des Vorhabens die entscheidungserheblichen

Mehr

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford

Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford 1 Gesamträumliches Planungskonzept zum Masterplan Erneuerbare Energien der Stadt Herford Ermittlung von Suchräumen für eine Ausweisung von Konzentrationszonen für die Windenergienutzung Stand: August 2012

Mehr

Tagung Langfristige Sicherung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen Qualitätssicherung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. Leipzig, 05.

Tagung Langfristige Sicherung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen Qualitätssicherung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen. Leipzig, 05. Tagung Langfristige Sicherung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen Qualitätssicherung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen Florian Mayer Bundesamt für Naturschutz Leipzig, 05. Juni 2007 1 Vortragsgliederung

Mehr

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming

Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Methodik der Umweltbaubegleitung - NNA Seminar 03. April 2014 Ökologische Baubegleitung am Beispiel der NEL Norddeutschen Erdgasleitung Dipl.-Ing. Andreas Warming Grontmij GmbH Friedrich-Mißler-Straße

Mehr

Auftraggeber. HP&P GRUPPE Marburger Straße 112 35396 Giessen. Auftragnehmer

Auftraggeber. HP&P GRUPPE Marburger Straße 112 35396 Giessen. Auftragnehmer BEBAUUNG DES EHEMALIGEN HELIOS-GELÄNDES IN DER STADT BAD SCHWARTAU (AM HOCHKAMP 11): ARTENSCHUTZBEIRAG ZUM ABRISS EINER PRODUKTIONSHALLE UND EINES WOHNHAUSES Auftraggeber HP&P GRUPPE Marburger Straße 112

Mehr

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen

Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Christian Stenneken Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen Unter besonderer Beriicksichtigung Nordrhein-Westfalens PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften inhalt Teil I.: Einfiihrung 1

Mehr

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf

BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf STAND: DEZEMBER 2014 BEGRÜNDUNG ZUR 4. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES DER GEMEINDE WINDEBY - BIOGASANLAGE WINDEBY - Entwurf VERFAHRENSSTAND: AUFSTELLUNGSBESCHLUSS ( 2 (1) BauGB) FRÜHZEITIGE BEHÖRDENBETEILIGUNG

Mehr

Artenschutz-Gutachten. Bauvorhaben B-Plan VI-140g/ Gleisdreieck. Pohlstraße, Pohlstraße/-Dennewitzstraße/ Kurfürstenstraße Gutachten Artenschutz

Artenschutz-Gutachten. Bauvorhaben B-Plan VI-140g/ Gleisdreieck. Pohlstraße, Pohlstraße/-Dennewitzstraße/ Kurfürstenstraße Gutachten Artenschutz Artenschutz-Gutachten Bauvorhaben B-Plan VI-140g/ Gleisdreieck Pohlstraße, Pohlstraße/-Dennewitzstraße/ Kurfürstenstraße Dr. Susanne Salinger Meierottostraße 5 10719 Berlin 19.12.2012 1 Inhalt Bauvorhaben

Mehr

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2

MARKT MERING UMWELTBERICHT 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 MARKT MERING 4. FLÄCHENNUTZUNGSPLANÄNDERUNG ÄNDERUNGSBEREICH 2 BIOGASANLAGE WESTLICH DER B2 UMWELTBERICHT Fassung vom 27.07.2006 UMWELTBERICHT 4. Flächennutzungsplanänderung Änderungsbereich 2, Markt Mering

Mehr

UMWELTBERICHT GEMÄSS 2 ABS. 4 UND 2A SATZ 2 NR. 2 BAUGB

UMWELTBERICHT GEMÄSS 2 ABS. 4 UND 2A SATZ 2 NR. 2 BAUGB Inhaltsverzeichnis TEIL 1 BEGRÜNDUNG 1. Anlass und Ziele der Planung 2. Lage 3. Begründung zur Standortwahl 4. Planänderung und Erläuterung 5. Baurechtliche Verhältnisse TEIL 2 UMWELTBERICHT GEMÄSS 2 ABS.

Mehr

Artenschutzrechtliche Untersuchung. zum Abriss von drei Gebäuden an der. Asklepios Klinik in Langen, Kreis Offenbach

Artenschutzrechtliche Untersuchung. zum Abriss von drei Gebäuden an der. Asklepios Klinik in Langen, Kreis Offenbach Artenschutzrechtliche Untersuchung zum Abriss von drei Gebäuden an der Asklepios Klinik in Langen, Kreis Offenbach Abb. 1: Schwesternwohnheim. Fachbüro Faunistik und Ökologie Bearbeiter: Dipl.-Biol. Andreas

Mehr

Sächsische Ökokonto-Verordnung

Sächsische Ökokonto-Verordnung Sächsische Ökokonto-Verordnung Begründung Allgemeines Mit der vorliegenden Verordnung werden die Ermächtigungen der 9a Abs. 2 und 9b Abs. 2 des Sächsischen Naturschutzgesetzes (SächsNatSchG) in der am

Mehr

Anlage von Brachen. Vorgehensweise:

Anlage von Brachen. Vorgehensweise: Anlage von Brachen Foto: LOHR Feldlerche (Foto: GLADER) Die Brachfläche ist von landwirtschaftlicher oder sonstiger Nutzung ausgenommen. Es erfolgt eine Selbstbegrünung oder Einsaat von entsprechend geeigneten

Mehr

Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal

Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal Windpark-Planung Denklingen-Fuchstal Ergebnisse der Untersuchungen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung (sap) 12.02.2014 Untersuchungen zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung nach 44 BNatschG

Mehr

Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren für den Neubau des ICE-Werkes in Köln Nippes, Strecke 2615, km 2,4+45 bis km 5,9+18

Stellungnahme zum Planfeststellungsverfahren für den Neubau des ICE-Werkes in Köln Nippes, Strecke 2615, km 2,4+45 bis km 5,9+18 BUND-Kreisgruppe Köln, Melchiorstr. 3, 50670 Köln Bezirksregierung Köln Frau Fischer-Lohn Zeughausstr. 2-10 50667 Köln BUND-Kreisverband Köln Melchiorstraße 3 50670 Köln Telefon 0221-72 47 10 Telefax 0221-739

Mehr

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene

glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Steuerungsmöglichkeiten glichkeiten der erneuerbaren Energien auf regionaler Ebene Region Ostwürttemberg Regionalverband Ostwürttemberg Universitätspark 1 73525 Schwäbisch Gmünd www.ostwuerttemberg.org

Mehr

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz des Landkreises Osterholz zuständiges Amt Planungs- und Naturschutzamt - Amt 61 - KRS-Nr. 5.05 Kurzbezeichnung VO über das Landschaftsschutzgebiet Schmidt s Kiefern und Heidhof (Nr. OHZ 5) Verordnung über

Mehr

Bewerbung U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013

Bewerbung U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013 -1- Bewerbung der NABU U Ortsgruppe Niederselters e.v. zum Umweltpreis 2013 Landschaft lieben, pflegen, schützen! Erholung, Pflege und Erhalt von Sekundärbiotopen im Landkreis Limburg-Weilburg Anlage von

Mehr

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v.

Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung e.v. Seite 1 von 6 1 Allgemeines In diesem Leitfaden sind die grundsätzlichen Mindestanforderungen an Bohrplätze beschrieben, deren geplante Nutzungsdauer als Bohrplatz max. 6 Monate beträgt und die damit nicht

Mehr

Landschaftsstrukturmaße in der Landschaftsplanung

Landschaftsstrukturmaße in der Landschaftsplanung Landschaftsstrukturmaße in der Landschaftsplanung Rahmenbedingungen, Aufgaben, Perspektiven IALE-AG Landschaftsstrukturmaße Workshop - 6. April 2006 - Berlin Dr. Torsten Lipp Lehrstuhl für Landschaftsplanung

Mehr

Erklärung zu geschützten Gehölzen

Erklärung zu geschützten Gehölzen Eingangsvermerk - Empfänger Landeshauptstadt Dresden Bauaufsichtsamt Zentrale Antrags- und Vorprüfstelle Postfach 12 00 20 01001 Dresden Sitz: Ammonstr. 74, 01067 Dresden Erklärung zu geschützten Gehölzen

Mehr

EU-Umwelthaftung und Biodiversität - neue Risiken für die Industrie - Haftung und Versicherung

EU-Umwelthaftung und Biodiversität - neue Risiken für die Industrie - Haftung und Versicherung EU-Umwelthaftung und Biodiversität Haftung und Versicherung 1 Handelsblatt vom 28.02.2007: Umsetzung der EU-Richtlinie 2004/35/EG über die Umwelthaftung zur Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden verschärft

Mehr

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen

Hintergrundpapier. Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Hintergrundpapier Länderöffnungsklausel im BauGB Länderspezifische Mindestabstände für Windenergieanlagen und ihre räumlichen Auswirkungen Autorin: Brigitte Zaspel-Heisters Mai 2014 Hintergrundpapier 1.

Mehr

Bodenschutz in der Bauleitplanung am Beispiel der Landeshauptstadt Hannover

Bodenschutz in der Bauleitplanung am Beispiel der Landeshauptstadt Hannover am Beispiel der Landeshauptstadt Hannover Monika Winnecke Landeshauptstadt Hannover Baugrund, Boden- und Grundwasserschutz Monika Winnecke Landeshauptstadt Hannover Workshop 2 01.09.2011 1 Einleitung Beim

Mehr

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung

Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung Indikatorenbasierte Bewertung der Freiraumentwicklung 1. Zielstellung Gliederung 2. Bestehende Ansätze zu Freiraumindikatoren 3. Gedanke und Vorschläge zur Weiterentwicklung Landschaft; Schutzgebiete Unzerschnittene

Mehr

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld

Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Begründung zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan (mit integriertem Grünordnungsplan) Bebauungsplan Nr. 51 Freiflächenphotovoltaikanlage Laufen-Asperfeld Stadt: Landkreis: Regierungsbezirk: Laufen Berchtesgadener

Mehr

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG

ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG ZUSAMMENFASSENDE ERKLÄRUNG gemäß 10 Abs. 4 BauGB Bebauungsplan Nr. 44 Hamburger 1. Änderung und Ergänzung" der Stadt Kaltenkirchen Für den Bereich der Grundstücke, die südlich an die Hamburger Straße grenzen,

Mehr

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014

Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Arbeitsberatung der ehrenamtlichen Naturschutzmitarbeiter im Landkreis Vorpommern - Greifswald Anklam, den 25.01.2014 Planung und Umsetzung von Kompensationsmaßnahmen und Ökokonten der Landgesellschaft

Mehr

Artenschutz bei der Planung von Windenergie

Artenschutz bei der Planung von Windenergie Artenschutz bei der Planung von Windenergie Grundlagen, Rechtsprechung, Konflikte mit besonderer Berücksichtigung windkraftsensibler Vogelarten wie Rotmilan und Schwarzstorch Dr Claus Albrecht Lütticher

Mehr

Verordnung über den geschützten Landschaftsbestandteil "bodensaurer Kiefern-Eichen-Mischwald am Wagrain" vom 20. Mai 1994

Verordnung über den geschützten Landschaftsbestandteil bodensaurer Kiefern-Eichen-Mischwald am Wagrain vom 20. Mai 1994 3-6-07 S. 1 Verordnung über den geschützten Landschaftsbestandteil "bodensaurer Kiefern-Eichen-Mischwald am Wagrain" vom 20. Mai 1994 - Bekannt gemacht im Amtsblatt der Stadt Amberg Nr. 10 vom 04. Juni

Mehr

Biomassenutzung und Naturschutzrecht

Biomassenutzung und Naturschutzrecht Bundesfachtagung Naturschutzrecht Landnutzung in der offenen Kulturlandschaft Biomassenutzung und Naturschutzrecht Dr. Frank Fellenberg, LL.M. (Cambr.) Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht,

Mehr

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan

Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gemeinde Roßdorf Vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Vorhaben und Erschließungsplan Gartencenter Löwer Begründung ( 9 Abs. 8 BauGB) September 2011 Bearbeitung: Dipl.-Ing. Ulf Begher Dipl.-Ing. Wolfgang

Mehr

Bilanz der Landschaftspflege in Sachsen

Bilanz der Landschaftspflege in Sachsen Bilanz der Landschaftspflege in Sachsen 5. Dresdener Landschaftskolloquium Wert und Potenziale sächsischer Landschaften Dresden, 19.11.2010 R.-U. Syrbe, K. Grunewald, S. Posselt, O. Bastian Gliederung

Mehr

Avifauna und Windenergieanlagen

Avifauna und Windenergieanlagen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Avifauna und Windenergieanlagen Windenergieausbau und Umweltbelange in Einklang bringen Deutsch-französischer Erfahrungsaustausch, 26.09.2013

Mehr

Raumordnungsverfahren (ROV) für einen Trassenkorridor zwischen der 12 sm-grenze und dem Netzverknüpfungspunkt (NVP)

Raumordnungsverfahren (ROV) für einen Trassenkorridor zwischen der 12 sm-grenze und dem Netzverknüpfungspunkt (NVP) Raumordnungsverfahren (ROV) für einen Trassenkorridor zwischen der 12 sm-grenze und dem Netzverknüpfungspunkt (NVP) - Norderney II-Korridor bis NVP Halbemond - Unterlage E (Ergänzung) Netzverknüpfungspunkt

Mehr

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

Amtsblatt. für den Regierungsbezirk Münster vom. Herausgeber: Bezirksregierung Münster I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Amtsblatt für den Regierungsbezirk Münster Herausgeber: Bezirksregierung Münster Münster, den 25. April 2014 Nummer 17 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S B: Verordnungen, Verfügungen und Bekanntmachungen

Mehr

Artenschutzrelevante Aspekte bei Planung und Bau von Anlagen zur Windenergienutzung

Artenschutzrelevante Aspekte bei Planung und Bau von Anlagen zur Windenergienutzung Akzeptanz der regenerativen Energien Artenschutzrelevante Aspekte bei Planung und Bau von Anlagen zur Windenergienutzung Folie 1 1. EINLEITUNG Welche Auswirkungen haben Windkraftanlagen auf artenschutzfachlich

Mehr

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen

Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Gemeinde Faßberg OT Poitzen - Landkreis Celle Bebauungsplan Poitzen Nr. 8 Biogasanlage Poitzen Begründung Entwurf für die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß 3 (2) BauGB und die Beteiligung der Behörden und

Mehr

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis

Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Werkstattgespräch HVNL Die Feldlerche (Alauda arvensis) in der Planungspraxis Dr. Josef Kreuziger Büro für faunistische Fachfragen, Linden Gliederung 1. Biologie und Verhaltensökologie 2. Erfassung 3.

Mehr

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze

Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Spannungsfeld Windenergie und Naturschutz Konflikte und Lösungsansätze Referentin: Dipl.-Ökol. Dipl.-Ing. Claudia Bredemann Ökoplan - Bredemann, Fehrmann, Hemmer und Kordges, Essen Gliederung Problemstellung

Mehr

Unterlagen zum Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz

Unterlagen zum Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz Unterlagen zum Genehmigungsantrag nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz Ersatz von vorhandenen durch Neubau von Windenergieanlagen in Schöppingen/Legden BOR 06 Inhalt Schriftliche Unterlagen der Bau-

Mehr

BImSch-Antrag für 3 WEA des Typs GE 2.5-120, Gemarkung Zellertal. Erläuterung zur UVP-Pflicht und Art des Genehmigungsverfahrens

BImSch-Antrag für 3 WEA des Typs GE 2.5-120, Gemarkung Zellertal. Erläuterung zur UVP-Pflicht und Art des Genehmigungsverfahrens Eurpaallee 6 67657 Kaiserslautern Telefn 0631.303-3000 Telefax 0631.303-3033 Internet www.laub-gmbh.de E-Mail kl@laub-gmbh.de BImSch-Antrag für 3 WEA des Typs GE 2.5-120, Gemarkung Zellertal Erläuterung

Mehr

Probleme bei der Kompensation von Windkraftanlagen aus der Sicht eines Projektierers. Bingen, 29. Juni 2015 Markus Pauly juwi Energieprojekte GmbH

Probleme bei der Kompensation von Windkraftanlagen aus der Sicht eines Projektierers. Bingen, 29. Juni 2015 Markus Pauly juwi Energieprojekte GmbH Probleme bei der Kompensation von Windkraftanlagen aus der Sicht eines Projektierers Bingen, 29. Juni 2015 Markus Pauly juwi Energieprojekte GmbH Probleme bei der Kompensation von Windkraftanlagen aus

Mehr

Landschaftsbild im Windenergie-Erlass

Landschaftsbild im Windenergie-Erlass Landschaftsbild im Windenergie-Erlass - Methodik und Beispiele - Fachbereich 22: Planungsbeiträge Naturschutz und Landschaftspflege, Biotopverbund Landschaftsbild im Windenergie-Erlass Beeinträchtigungen

Mehr

Definition und Abgrenzung des Biodiversitätsschadens

Definition und Abgrenzung des Biodiversitätsschadens Fachtagung Schöner Schaden! Biodiversitätsschäden in der Umwelthaftungsrichtlinie Definition und Abgrenzung des Biodiversitätsschadens Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und

Mehr

Ostbayernring: Bürgerbeteiligung Schwandorf

Ostbayernring: Bürgerbeteiligung Schwandorf Ostbayernring: Bürgerbeteiligung Schwandorf Abschlussveranstaltung am 30. Juni 2015 Dr. Monika Marzelli TNL Umweltplanung www.tnl umwelt.de Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung www.ifuplan.de

Mehr

Konzentrationszonen für Windenergie in der Stadt Neuss Fläche 5: Ackerflächen südlich Hoisten

Konzentrationszonen für Windenergie in der Stadt Neuss Fläche 5: Ackerflächen südlich Hoisten Konzentrationszonen für Windenergie in der Stadt Neuss Fläche 5: Ackerflächen südlich Hoisten - Ergebnisse der Erfassung rechtlich relevanter Arten und artenschutzrechtliche Prüfung Endfassung, Stand:

Mehr

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES

46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES 46. ÄNDERUNG DES FLÄCHENNUTZUNGSPLANES ( BIOENERGIE HOLLENHOF ) URSCHRIFT SAMTGEMEINDE ZEVEN LANDKREIS ROTENBURG (WÜMME) INHALTSVERZEICHNIS PRÄAMBEL 3 VERFAHRENSVERMERKE 4 AUSZUG AUS DEM WIRKSAMEN FLÄCHENNUTZUNGSPLAN

Mehr

20. Internationaler Donaukongress 03.12.2011. www.planwerk-landschaft.de Georg Kestel, Landschaftsarchitekt Schiffmeisterweg 7, 94469 Deggendorf

20. Internationaler Donaukongress 03.12.2011. www.planwerk-landschaft.de Georg Kestel, Landschaftsarchitekt Schiffmeisterweg 7, 94469 Deggendorf Stand und Probleme der Untersuchungen zum Ausbau zwischen Straubing und Vilshofen Prognose der Auswirkungen auf den Grundwasserhaushalt: Modell und Realität Zur Bedeutung der Empfindlichkeit von Arten

Mehr

Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls gem. 3c UVPG. Bebauungsplan Nr. 71 Campingplatz Steinfurter Land Stadt Steinfurt, Stadtteil Burgsteinfurt

Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls gem. 3c UVPG. Bebauungsplan Nr. 71 Campingplatz Steinfurter Land Stadt Steinfurt, Stadtteil Burgsteinfurt LANDSCH AFTSPL ANUNG GARTENGEST ALTUNG NATURTOURISM US JUTTA KÜDDE Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls gem. 3c UVPG zum Vorhaben Bebauungsplan Nr. 71 Campingplatz Steinfurter Land Stadt Steinfurt, Stadtteil

Mehr

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E

STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E STADT TRIER BEBAUUNGSPLAN BR 14 E Gewerbegebiet Trier- Nord II gemäß 9 Abs. 8 BauGB Stadtplanungsamt Trier, Juli 2014 Stand: öffentliche Auslegung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 1.1 Anlass und Erforderlichkeit

Mehr

Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept)

Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept) Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept) Naturschutzrechtlicher Rahmen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Abteilung Waldwirtschaft und Naturschutz Mustervortrag für die Multiplikatoren 2009 Übersicht

Mehr

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung

UVP GLOSSAR. für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung UVP GLOSSAR für die SLOWAKEI Deutsche Übersetzung Das Glossar wird in einer deutschen und einer slowakischen Variante erstellt, da AT und SK Verhältnisse unterschiedlich sein können Das vorliegende Glossar

Mehr

Spechte im Duisburger Süden 1

Spechte im Duisburger Süden 1 Elektronische Aufsätze der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet 1.14 (25): 1-6 Electronic Publications of the Biological Station of Western Ruhrgebiet 1.14 (25): 1-6 Spechte im Duisburger Süden 1

Mehr

Aktuelle Rechtslage zum Baumschutz in Deutschland Jan Mittelstein, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Aktuelle Rechtslage zum Baumschutz in Deutschland Jan Mittelstein, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Aktuelle Rechtslage zum Baumschutz in Deutschland Jan Mittelstein, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Baumschutz in Hamburg: Green vs. Capital Freitag, 30. Oktober 2009 1 Einleitung Kein

Mehr

Flächenpool und Ökokonto

Flächenpool und Ökokonto Flächenpool und Ökokonto in Hagen Umweltamt - Untere Landschaftsbehörde - Information, Hinweise und Tipps Flächenpool und Ökokonto in Hagen - Rechtliche Grundlagen Seit in Kraft treten des Gesetzes zur

Mehr

Naturschutzfachliche Einschätzung von Potentialflächen

Naturschutzfachliche Einschätzung von Potentialflächen Änderung des Regionalen Raumordnungsprogramms für den Landkreis Cuxhaven Fortschreibung des sachlichen Teilabschnittes Windenergie - 2015 - Naturschutzfachliche Einschätzung von Potentialflächen ENTWURF

Mehr

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau

76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Unterlage zur frühzeitigen Unterrichtung gemäß 4 (1) BauGB 76. Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Biogasanlage Bückau Samtgemeinde Elbtalaue Rosmarienstraße 3 29451 Dannenberg Tel. 05861-808-301

Mehr

Das neue naturschutzrechtliche Ökokonto

Das neue naturschutzrechtliche Ökokonto Das neue naturschutzrechtliche Ökokonto Wolfgang Kaiser Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Referat 62 Ökokonto Sparbuch für die Natur 14.09.2011, Gartenschau Horb Gliederung Ökokonto

Mehr

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund

Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Informationsveranstaltung Windenergie, 19. Dezember 2012 Dr. Michael Quest, ecoda UMWELTGUTACHTEN, Ruinenstraße 33, 44287 Dortmund Einsatz moderner Technik zur Untersuchung von Fledermäusen im Rahmen von

Mehr

1. Ergebnis der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB

1. Ergebnis der öffentlichen Auslegung nach 3 Abs. 2 BauGB Bebauungsplan für das Gebiet zwischen Dieselstraße, Kaufbeurer Straße und Seggers im Bereich ehem. Röhrenwerk und Firma Liebherr A) Ergebnis der öffentlichen Auslegung und Behördenbeteiligung B) Satzungsbeschluss

Mehr

Verordnung. über die Zulassung von Ausnahmen. von den Schutzvorschriften. für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten

Verordnung. über die Zulassung von Ausnahmen. von den Schutzvorschriften. für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten Verordnung über die Zulassung von Ausnahmen von den Schutzvorschriften für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten (Artenschutzrechtliche Ausnahmeverordnung AAV) Vom 3. Juni 2008 Quelle: Bayerisches

Mehr

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW)

Länder-Arbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) Abstandsregelungen für Windenergieanlagen zu avifaunistisch bedeutsamen Vogellebensräumen sowie Brutplätzen besonders störempfindlicher oder durch Windenergieanlagen besonders gefährdeter Vogelarten Länder-Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Sondergebiet Freiflächen- Photovoltaikanlage Lohma

Sondergebiet Freiflächen- Photovoltaikanlage Lohma 1 BEBAUUNGSPLAN MIT INTEGRIERTEM GRÜNORDNUNGSPLAN Sondergebiet Freiflächen- Photovoltaikanlage Lohma BEGRÜNDUNG nach 2a BauGB Stand: 12.07.2011 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Städtebauliche Planung 1.1 Planungsrechtliche

Mehr

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund

1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Bewertungshilfe Auerhuhn und Windenergie im Schwarzwald" Basis: Karten- und Planungsgrundlagen der FVA Stand: September 2013 1. Zielsetzung und fachlicher Hintergrund Diese Bewertungshilfe dient dazu,

Mehr

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft

Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Auswirkungen von Windenergie im Wald auf Natur und Landschaft Informationsveranstaltung Windkraft im Ebersberger Forst Dipl.-Ing. Assessor Jens Lüdeke Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Mehr